Gesundheitstips für Beach-Volleyball
von Dr. Michael Tank, beratender Arzt des DVV für Beach-Volleyball

Dieser kurze Ratgeber soll helfen, Euch optimal vorzubereiten. Daß der "ernste Turnieralltag" in der Realität anders aussieht, ist mir Klar. Gerade die "Players Night" widerspricht eigentlich allem, was gut wäre, ist aber ein schöner und wichtiger Bestandteil jeden Turniers, denn es geht nicht für jeden nur um Leistung, - der Spaß soll auch seinen Platz haben. Die meisten von Euch werden mehr oder minder grobe Abweichungen von den Ratschlägen in Kauf nehmen wollen oder müssen. Aber vielleicht hilft diese Tip-Sammlung, die Schwerpunkte richtig zusetzen und wesentliche Schäden zu vermeiden. Für weitere Fragen stehe ich gerne auch an Turniertagen zur Verfügung.

Schlaf und Anreise

Vorbereitung

Frühstück

Aufwärmen

Wettkampf

Cooldown / Abwärmen

Wettkampfpause

Abendessen

Allgemeines

Sonnenschutz

Auch in unseren Breiten ist ein ausreichender Lichtschutz nötig. Es empfehlen sich wasserfeste Sonnengels:

Hauttyp _Lichtschutzfaktor_
I
II
III

IV
  immer Sonnenbrand, nie braun
immer Sonnenbrand, gelegentlich braun
gelegentlich Sonnenbrand, immer braun
nie Sonnenbrand, immer braun
> 20
10 - 12
6 - 8
4
 

Ozon

Maximalwerte werden zwischen 14.00 und 19.00 Uhr erreicht. Es existiert kein offizieller Grenzwert. Gewarnt wird ab dem Grenzwert von 180 µg/m³. Asthmatiker sind besonders gefährdet. Wer sich eingeschränkt leistungsfähig fühlt, ein Kratzen im Hals spürt, Kopfschmerzen oder Augentränen hat oder gar an Atemnot leidet, sonst gesund und nicht pollenallergisch ist, sollte an Ozonwerte denken und den Sport einstellen.

Dr. Michael Tank (Sportmedizin)

 

 © 1999-2002 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel