2001

Hamburger Meisterschaften
Männer - 18./19.08.01 - Stadtpark


Informationen · Berichte · Setzliste · Alle Ergebnisse · Platzierung

 

Informationen

 Termin des Turniers   18./19.08.01 - 09.30 Uhr (Ende der Einschreibefrist ½ Stunde vorher)
 Art und Kategorie   Männer
 Austragungsort  Stadtpark, Linnering, Jahnkampfbahn, 22299 Hamburg
 Modus  Double Elimination  Play-Down Spiele  Ja
 Verpflegung  Ja
 Anzahl der Mannschaften  16  Anzahl der Spielfelder  2
 Meldeschluß  07.08.00  Startgeld und Kaution  30,- DM / 20,- DM
 Ausrichter
 und Ansprechpartner
 CVJM / HVbV, Schäferkampsallee 1, 20357 Hamburg,
 Tel.: (040) 41908240
 Besonderheiten  Player´s Night

 

Berichte

Smash-News, 20.08.01

Elmshorner Triumph

Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball

Bei den Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball am vergangenen Wochenende im Hamburger Stadtpark wurden sensationell die 17-jährigen Matthias Proske und Mischa Urbatzka von der VG Elmshorn neue Meister bei den Männern. Bei den Frauen siegten Astrid Carstens und Manuela Rohr, ebenfalls von der VG Elmshorn.

Vor einer Woche noch hatten Matthias Proske und Mischa Urbatzke ihren großen Auftritt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf Fehmarn, wo sie nach tollen Spielen den dritten Platz erkämpften. Nun siegten sie im Finale der Hamburger Meisterschaften gegen Hans-Georg Heins und Danny Koard von der VG WiWa mit 15:12 und 15:11 und wurden jüngste Meister der Hamburger Beach-Volleyball-Geschichte.

Bei Siegen gegen die Smash-Open-Sieger Mathias Eggers und Patrick Biastoch, die hoch gehandelten Lars Rückborn und Marcio Carvalho sowie gegen den früheren Masters-Spieler und mehrfachen Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften Christian Poggensee vom TSV Hohenhorst, der mit Teamkollegen Oliver Fahrenkrug antrat, gaben Urbatzka/Proske lediglich einen Satz ab und gelangten ohne Umwege ins Finale.

Die favorisierten Teams der VG WiWa wie Friedrich/Feldhusen, Rückborn/Carvalho und Anschütz/Blumenberg, Nummer 1 – 3 der Setzliste, schalteten sich im Turnerverlauf gegenseitig aus, so daß das vierte WiWa-Team, Heins/Koard im Halbfinale auf die Titelverteidiger, Stefan Nickel und Matthias Nupnau vom SV Friedrichsgabe, traf und sie in dem Match des Tages mit 15:13 und 25:23 bezwingen konnten.

"War das nicht spannend", fragte Stefan Nickel anschließend in die Runde – erschöpft, aber trotz der Niederlage zufrieden ob des tollen Spiels. Mit einem Dreisatzsieg über Rückborn/Carvalho holten sich die Friedrichsgaber anschließend immerhin noch Platz 3.

Die frisch gebackenen neuen Hamburger Meister strahlten um die Wette, von Erschöpfung keine Spur. "Die überlegene Kondition von Mischa und Matthias hat den Ausschlag gegeben", beurteilte Tim Braun, Beachreferent des Hamburger Volleyballverbandes (HVbV), den Ausgang des Finales. "Und die Elmshorner wirkten stets etwas energischer und zielstrebiger."

Auch nach ihrem Erfolg blieben die Elmshorner auf dem Teppich. "Die Meisterschaften waren ein schöner Saisonabschluß. Wir könnten noch einige Beach-Turniere spielen, aber das würde mit den Regionalliga-Terminen der VGE kollidieren. Immerhin ist Anfang September schon der Flora-Cup in Elmshorn" erzählt Matthias Proske über die nahe Zukunft.

Den Elmshorner Triumph komplettierten die Frauen. Drei VGE-Teams standen im Halbfinale, nur die Titelverteidiger, Katharina Weber und Uta Kieckhöfel von Grün-Weiß Eimsbüttel konnten da noch mithalten. Sie siegten im Halbfinale gegen Anne Gaarz und Meike Sievers mit 15:12 und 21:19, während sich im rein Elmshorner Duell die von den meisten Spielerinnen favorisierten Astrid Carstens und Manuela Rohr gegen Katja Saß und Birte Heuberger mit 11:15, 15:10 und 15:13 durchsetzten. Die Enttäuschung nach der Niederlage im Halbfinale steckten Saß/Heuberger besser weg und siegten im Spiel um Platz 3 mit 15:6 und 17:15 gegen Gaarz/Sievers.

Astrid Carstens und Manuela Rohr mußten auch im Finale drei Sätze kämpfen, um die Titelverteidigerinnen zu besiegen. ach einem Blitzstart von Weber/Kieckhöfel gaben diese ihre 6:1 Führung im ersten Durchgang nicht mehr ab und siegten mit 15:9. Die Elmshornerinnen stellten ihre Taktik um, spielten weniger auf die vermeintlich wegen einer Verletzung angeschlagenen Uta Kieckhöfel, der man aber keine Probleme anmerkte. "Astrid Carstens wurde auch im Zuspiel sicherer, so daß sie ihre Sideouts besser halten konnten." kommentierte Katharina Weber. "Wir haben im ersten Satz sehr gut gespielt, das konnten wir leider nicht halten."

Großes Lob gab es für die von Titelsponsor Molten, dem Taxiruf Hamburg 6 x 6 und der Website www.beach-volleyball.de gesponserten Veranstaltung, die sich im vierten Jahr der Austragung auf der zentral gelegenen Turnieranlage im Stadtpark trotz fehlendem Strand mittlerweile etabliert hat. Zwar mußten die Veranstalter gegen mächtige Konkurrenz wie die HEW-Cyclassics ankämpfen, doch etliche hundert Zuschauer führte der Weg doch Samstag wie Sonntag zu der Lichtung neben der Jahnkampfbahn.

"Nun sollte der Sportplatz noch dem Niveau der Veranstaltung angepaßt werden" meinte Matthias Nupnau und spielte damit auf die diversen Verletzungen an, die aufgrund der viel zu flachen Sanddecke entstanden. Zwar hatte das Bezirksamt Nord vor zwei Monaten Sand aufschütten lassen, doch da das Gelände ohne Drainage angelegt wurde, wird der Sand weiterhin bei jedem Regenfall weggewaschen. Über Möglichkeiten der Abhilfe will der HVbV während des Winters Gespräche führen.

Peter Neese

 

VG Elmshorn-News, 20.08.01

Ein Wochenende nach Maß

Das war für die Vertretungen der VG Elmshorn ein Wochenende nach Maß: Der Titel "Hamburger Meister im Beach-Volleyball" geht bei den Frauen und den Männern in die  Krückaustadt: Im Hamburger Stadtpark entthronten Manuela Rohr und Astrid Carstens in einem spannenden Finale die Titelverteidiger Katharina Weber und Uta Kieckhöfel von Grün-Weiß Eimsbüttel. Mischa Urbatzka und Matthias Proske holten sich nach ihren Erfolgen in der A-Jugend ( HH-Landesmeister und 3. Platz bei der A-Jugend-DM) nun auch den ersten Landes-Titel bei den Erwachsenen. Die erfolgreiche Bilanz der VGE komplettierten bei den Damen Katja Saß / Birte Heuberger auf Platz 3 und Anne Gaarz / Maike Sievers auf Platz 4.

Die VGE-Damen-Teams, im vorderen Feld des Turniers gesetzt, gingen zwar favorisiert an den Start, trafen im Turnierverlauf jedoch wiederholt aufeinander und schickten sich somit gegenseitig in die Verliererrunde des nach dem Double Elemination Modus ausgetragenen Turniers.

Manuela Rohr und Astrid Carstens überstanden das Wochenende ohne Niederlage in der Gewinnerrunde, während sich die beiden anderen Teams über die Verliererrunde bis ins Halbfinale kämpften. M.Sievers/A.Gaarz scheiterten hier an den Titelverteidigerinnen, die damit einen möglichen Dreifach-Erfolg der VGE-Damen verhinderten. K. Saß/B. Heuberger zogen im HF gegen ihre Vereinskolleginnen M. Rohr und A. Carstens den Kürzeren, erkämpften sich aber im kleinen Finale gegen M.Sievers/A.Gaarz den Platz auf dem Treppchen.

Im Damen-Finale starteten Manuela Rohr und Astrid Carstens sehr nervös und verloren prompt und deutlich Satz 1 mit 9:15. Kennzeichnend für die fehlende Abstimmung war in diesem Satz der einzige VGE-Doppelblock des gesamten Turniers (im Beach-Volleyball eine Rarität), der natürlich von Katharina Weber und Uta Kieckhöfel dankbar zum Punkterfolg genutzt wurde. Dann aber besannen sich die Elmshornerinnen auf ihre Stärken, zeigten konsequentes und taktisch kluges Spiel und entschieden Satz 2 und 3 ( 15:12, 15,10) und damit die umjubelte Meisterschaft für sich.

Was sind Titel in der Jugend bei den Erwachsenen wert ? ...war das große Fragezeichen im Feld der Männer, denn Mischa Urbatzka und Matthias Proske hatten sich bei Turnieren der Hamburger Runde nur vereinzelt (2 kleinere Turniere) gezeigt. Die anderen HM-Teilnehmer dagegen kannten sich von etlichen Hamburger Spielrunden bestens. Dass der Elmshorner Nachwuchs mit dynamischem Beach-Volleyball ohne Niederlage selbst gegen Top-gesetzte Teams ins Finale einzog und auch hier das Duo Heins/Koard überzeugend auf Platz 2 verwies, löste dieses Fragezeichen schnell auf: Die Krückaustädter zeigten sich als hervorragend abgestimmtes Team, bewiesen hohes technisches Niveau und setzten konsequent ihre taktischen Vorhaben um. Mischa Urbatzka konnte an diesem Wochenende besonders mit knallharten Schmetterbällen brillieren, während Matthias Proske mit spektakulären Blockaktion selbst längeren Gegenspielern wiederholt das Nachsehen gab und damit für wichtige Punkterfolge bei Team-eigenem Aufschlag sorgte.

Rosige Aussichten für den Hamburger Beach-Volleyball erhofft sich nicht nur Ausrichter Peter Neese, der vor der Siegerehrung die beiden Youngster auch noch für ihren 3. DM-Platz bei der A-Jugend auf Fehmarn ehrte. Er hob dabei hervor, dass dies die bislang beste Platzierung eines Hamburger Jugendteams bei einer Beach-DM war, wünschte den beiden für ihre Zukunft alles Gute und erntete damit den unterstützenden Beifall der versammelten Beach-Gemeinde. Pokale und Preise gab es für alle Erstplatzierten überreicht von Uli Kahl als Vertreter des Hamburger Volleyball-Verbandes. Die Sekt-Dusche auf dem Sieger-Treppchen war für
den Nachwuchs eher ungewohnt. Die Probe mit Selters direkt nach dem Finale hatten die beiden dagegen weniger klebrig und angenehmer empfunden.

Am Rande:
Ausrichter Peter Neese hat mit seinem Team erneut ein Zwei-Tage-Turnier im Hamburger Stadt-Park organisiert, dass alle Hochachtung verdient: Mit dem bei ihm
bekannten Organisationstalent hat er ein Event gestaltet, dass mit professionellen Veranstaltungen keinen Vergleich zu scheuen braucht: Möglichkeit zu Massagen für die Teilnehmer, exzellente Verpflegung der Spielerinnen und Spieler, gesponserte Spieler-Shirts, Players-Party, Zelte, Unterstände, Sitzgelegenheiten und 
Verpflegungsstände für Zuschauer, vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit und Turnierabwicklung...... und Vieles mehr. Trotzdem gelang es ihm, mit dem ihm eigenen Charme (am Sonntag Morgen: eine Rose für jede Dame, ein Kuss/Negerkuss für die unrasierten Herren sowie nostalgischen Musikeinlagen) auch diese Meisterschaften zu einem gelungenen Beach-Festival mit persönlicher Hamburger Note zu gestalten. Bleibt zu hoffen, dass er auch weiterhin genügend Mitstreiter bei seinem Engagement für den Hamburger Volleyball findet und sein Traum von der "Neugestaltung der sanierungsbedürftigen Sandplätze im Stadtpark" in Erfüllung geht.

Rüdiger Proske

 

Setzliste Männer

1. Spieler

Verein

Liz-Nr.

2. Spieler

Verein

Liz-Nr.

Gesamt

1

Anschütz, Stefan

WiWa

14

Blumenberg, Martin

WiWa

128

2493

2

Friedrich, Michael

WiWa

433

Feldhusen, Jan

WiWa

64

2255

3

Rückborn, Lars

WiWa

7

Carvalho, Marcio

WiWa

23

1899

4

Nickel, Stefan

SVFr

33

Nupnau, Matthias

SVFr

34

1814

5

Plötz, Ulrich

SVAgm

52

Havertz, Kay

SVAgm

16

1805

6

Eggers, Mathias

SVAgm

49

Biastoch, Patrick

SVAgm

218

1605

7

Heins, Hans-Georg

WiWa

26

Koard, Denny

WiWa

1233

1375

8

Hoff, Niko

HSN

67

Kock, Michael

SVFr

167

1367

9

Meier, Torben

Bars

876

Westphal, Christoph

Bars

584

1250

10

Fahrenkrug, Oliver

WiWa

86

Poggensee, Christian

Hoh

529

1042

11

Proske, Matthias

VGE

291

Urbatzka, Mischa

VGE

742

1027

12

Murr, Torsten

SVFr

208

Meissner, Bernd

SVFr

460

1019

13

Kraft, Toralf

StG

548

Schultz, Arne

StG

472

1010

14

Wiedemann, Volker

AMTV

414

Hänsel, Thomas

CVJM

543

884

15

Pommerenke, Ingo

WiWa

53

Scheller, Bertrand

WiWa

705

834

16

Brandes, Thorsten

SVFr

72

Claassen, Sönke

SVFr

75

832

 

Alle Ergebnisse

 

Samstag

Nr.

Paarung

Spiel

Sätze

Sieger

Platz

01

Anschütz/Blumenberg – Brandes/Claassen

2:0

15:11,15:11

Anschütz/Blumenberg

Runde 1

02

Hoff/Kock – Meier/Westphal

2:0

15:13,18:16

Hoff/Kock

Runde 1

03

Nickel/Nupnau – Kraft/Schultz

2:1

10:15,15:8,15:7

Nickel/Nupnau

Runde 1

04

Plötz/Havertz – Murr/Meißner

2.1

15:7,14:16,9:15

Murr/Meissner

Runde 1

05

Rückborn/Carvalho – Wiedemann/Hänsel

2:0

15:10,15:9

Rückborn/Carvalho

Runde 1

06

Eggers/Biastoch – Proske/Urbatzka

0:2

10:15,11:15

Proske/Urbatzka

Runde 1

07

Friedrich/Feldhusen – Pommerenke/Scheller

2:0

15:10,15:9

Friedrich/Feldhusen

Runde 1

08

Heins/Koard – Fahrenkrug/Poggensee

0:2

13:15,8:15

Fahrenkrug/Poggensee

Runde 1

09

Brandes/Claassen – Meier/Westphal

0:2

13:15,9:15

Meier/Westphal

Verlierer Platz 13

10

Kraft/Schultz – Plötz/Havertz

0:2

 

Plötz/Havertz

Verlierer Platz 13

11

Eggers/Biastoch – Wiedemann/Hänsel

2:0

8:15,8:15

Eggers/Biastoch

Verlierer Platz 13

12

Pommerenke/Scheller – Heins/Koard

0:2

8:15,9:15

Heins/Koard

Verlierer Platz 13

13

Anschütz/Blumenberg – Hoff/Kock

2:0

15:9,15:9

Anschütz/Blumenberg

Runde 2

14

Nickel/Nupnau – Murr/Meissner

2:0

15:9,15:8

Nickel/Nupnau

Runde 2

15

Rückborn/Carvalho – Proske/Urbatzka

0:2

10:15,14:16

Proske/Urbatzka

Runde 2

16

Friedrich/Feldhusen – Fahrenkrug/Poggensee

0:2

12:15/12:15

Fahrenkrug/Poggensee

Runde 2

17

Heins/Koard – Hoff/Kock

2:0

15:9,15:9

Heins/Koard

Verlierer Platz 9

18

Eggers/Biastoch – Murr/Meissner

2:1

15:12,9:15,15:9

Eggers/Biastoch

Verlierer Platz 9

19

Plötz/Havertz – Rückborn/Carvalho

1:2

20:22,15:11,8:15

Rückborn/Carvalho

Verlierer Platz 9

20

Meier/Westphal – Friedrich/Feldhusen

1:2

11:15,15:10,19:21

Friedrich/Feldhusen

Verlierer Platz 9

Sonntag

Nr.

Paarung

:

 

Sieger

Platz

21

Anschütz/Blumenberg – Nickel/Nupnau

0:2

11:15,15:17

Nickel/Nupnau

Runde 3

22

Proske/Urbatzka – Fahrenkrug/Poggensee

2:1

15:10,13:15,15:12

Proske/Urbatzka

Runde 3

23

Heins/Koard – Eggwers/Biastoch

2:0

15:5,15:11

Heins/Koard

Verlierer Platz 7

24

Rückborn/Carvalho – Friedrich/Feldhusen

2:0

15:11,15:11

Rückborn/Carvalho

Verlierer Platz 7

25

Anschütz/Blumenberg – Rückborn/Carvalho

1:2

15:13,13:15,11:15

Rückborn/Carvalho

Verlierer Platz 5

26

Fahrenkrug/Poggensee – Heins/Koard

0:2

7:15,9:15

Heins/Koard

Verlierer Platz 5

27

Nickel/Nupnau – Heins/Koard

0:2

13:15,23:25

Heins/Koard

HF

28

Proske/Urbatzka – Rückborn/Carvalho

2:0

15:10,16:14

Proske/Urbatzka

HF

29

Nickel/Nupnau – Rückborn/Carvalho

2:1

15:13,12:15,20:18

Nickel/Nupnau

3./4.

30

Heins/Koard – Proske/Urbatzka

0:2

12:15,11:15

Proske/Urbatzka

1./2.

Plazierung Männer

1. Spieler

Verein

Liz-Nr.

2. Spieler

Verein

Liz-Nr.

1

Proske, Matthias

VGE

291

Urbatzka, Mischa

VGE

742

2

Heins, Hans-Georg

WiWa

26

Koard, Denny

WiWa

1233

3

Nickel, Stefan

SVFr

33

Nupnau, Matthias

SVFr

34

4

Rückborn, Lars

WiWa

7

Carvalho, Marcio

WiWa

23

5

Anschütz, Stefan

WiWa

14

Blumenberg, Martin

WiWa

128

5

Fahrenkrug, Oliver

WiWa

86

Poggensee, Christian

Hoh

529

7

Friedrich, Michael

WiWa

133

Feldhusen, Jan

WiWa

64

7

Eggers, Mathias

SVAgm

49

Biastoch, Patrick

SVAgm

218

9

Plötz, Ulrich

SVAgm

52

Havertz, Kay

SVAgm

16

9

Hoff, Niko

HSN

67

Kock, Michael

SVFr

167

9

Meier, Torben

Bars

876

Westphal, Christoph

Bars

584

9

Murr, Torsten

SVFr

208

Meissner, Bernd

SVFr

460

13

Kraft, Toralf

StG

548

Schultz, Arne

StG

472

13

Wiedemann, Volker

AMTV

414

Hänsel, Thomas

CVJM

543

13

Pommerenke, Ingo

WiWa

53

Scheller, Bertrand

WiWa

705

13

Brandes, Torsten

SVFr

72

Claassen, Sönke

SVFr

75

 

 © 1999-2001 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel