Smash Online - Hamburger Spielberichte 2012 / 2013

3. Bundesliga Nord
 
  Spielberichte - Spieltag 1
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

 

Aktuelle Tabellen und Ergebnisse

3. Bundesliga Frauen 

R. Bundesliga Männer

HVbV-Website
Aktuelle Termine

 

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

Volleyball aktuell in Fernsehen und Rundfunk

 

 

Smash Online

Spieltag 1

 

 

Norddeutschland - Spieltag-News

22. Oktober 2012

  

Frauen: Rotation Prenzlauer Berg Berlin - SC Alstertal-Langenhorn  3:0
Christina Potratz, Scala: Berlin war uns in allen Bereichen überlegen. Gerade in der Annahme hatten wir deutliche Defizit und somit große Schwierigkeiten, unser Spiel zu gestalten. Lediglich im ersten Satz konnten wir mit Berlin mithalten, aber Berlin zeigte sich auch kämpferisch sehr stark und gewann das Spiel verdient mit 3:0.
Stefan Schubot, Trainer Scala: Ohne Annahme geht nicht viel! Auch wenn eine ungewohnte Hallengröße im Berliner Sportforum anfänglich für eine Eingewöhnungsphase verantwortlich war, so war unsere Qualität in der Folge verantwortlich für die klare 0:3-Niederlage (23, 15, 14) gegen RPB. Das Resultat der Annahme bedeutete in der Fortsetzung der Handlungskette wenig druckvolles Angriffsspiel und wenig Angriffsvarianten. Was auf der Gegenseite konsequent und gnadenlos im Gegenangriff ausgenutzt wurde. Auch wenn das Team teilweise Wirkung mit dem eigenen Aufschlag erzielte, so sorgte immer wieder unsere Annahme dafür, dass die Berlinerinnen deutlich absetzen konnten. Das gilt es unter der Woche wieder zu stabilisieren, um gut vorbereitet in das Spiel gegen Neustadft-Glewe zu gehen.

 

 

Norddeutschland - Spieltag-News

 08. Oktober 2012

  

Frauen: SC Alstertal-Harksheide - VG WiWa Hamburg  3:2  (25:21, 8:25, 25:16, 24:26, 15:11)
Christina Potratz, Scala
:
Was für eine Heimspielpremiere ... Nach fünf wirklich spannenden Sätzen musste sich WiWa doch noch geschlagen geben. Dabei wehrten sie im vierten Satz sogar fünf Matchbälle ab. Bias auf den schwachen zweiten Satz unsererseits agierten beide Teams auf gleich hohem Niveau. Wir waren sichtlich erleichtert, dass wir den Sieg doch noch eingefahren haben!
Dirk Brummond, VG WiWa: Beim ersten Auftritt in dieser Saison starteten die WiWa Damen verhalten und unterlagen einem stark aufspielenden Team vom SC Alstertal-Langenhorn mit 2:3. Man hat heute klar gesehen, dass wir an vielen Elementen noch im Training arbeiten müssen – um an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen zu können. Es ist ganz klar noch Luft nach oben.

 

Männer: VC Potsdam-Waldstadt - VfL Pinneberg  2:3
VfL Pinneberg via Facebook: Soooo wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, hoffen sehr das wir uns auf der Rückfahrt nicht mit Rum bekleckern ... Pinnack siegt mit 3:2 nach einem mauen Spiel in Potsdam-Waldstadt! Vielen Dank an die 2 mitgereisten Fans und die 2-4 old school Fans aus alten Pinnacker Zeiten! Wichtig ist, 2 Matchbälle abgewehrt und 3:2 mit 16:14 gewonnen! Nur der VfL!

 

 

Norddeutschland - Spieltag-News

 22. September 2012

  

Frauen: SV Warnemünde - SC Alstertal-Harksheide 1:3
Christina Potratz, Scala:
Wir sind personell geschwächt in unser erstes Saisonspiel gegangen, waren aber hoch motiviert und guter Dinge. Nach zwei erfolgreichen Sätzen kam Warnemünde aber immer besser ins Spiel, so dass die den dritten Durchgang sogar knapp für sich entscheiden konnten. Im vierten Satz war das Spiel lange offen. Auf beiden Seiten waren tolle Ballwechsel zu sehen, aber am Schluss stand der Block bei uns der Block einmal mehr und wir konnten das hart umkämpfte Spiel mit 3:1 für uns entscheiden. Ein gelungener Saisonauftakt!
Stefan Schubot, Scala: Scala siegt mit 3:1 in Warnemünde. Wenn wir die Chance haben, dann nutzen wir sie! Dieser Gedanke nahm am Ende des zweiten Satzes im Spiel gegen Warnemünde immer mehr Gestalt an. Nach nervösem Beginn beider Teams zu Beginn der Dritten Liga fanden unsere Mädels immer besser ins Spiel und setzten mit ihren taktischen Aufschlägen dem Gegner ihren Stempel auf, so dass Warnemünde gezwungen war, aus diesen Annahmesituationen ein anderes Angriffsspiel als gewohnt aufzuziehen. So führten wir mit 2:0 (25:21, 25:19) in des Gegners Halle - und das nicht unverdient. Nun warf ich mein ursprüngliches Vorhaben, unseren jüngeren Nachwuchsspielerinnen immer wieder Einsatzzeiten zu geben, komplett über den Haufen und entschied: Wenn wir hier zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt mit nehmen können, dann machen wir das. Auch wenn es bis dahin noch ein hartes Stück Arbeit für Team und Trainer war, so hat sich die Entscheidung gelohnt.
Nach den zwei gewonnenen Sätzen spielte unser Team nicht mehr mit der Konsequenz der ersten beiden Sätze weiter. Die Aufschläge waren nicht mehr so präzise, in der eigenen Annahme und Abwehr wurde jetzt ein Schritt weniger gemacht, dadurch wurde unser eigener Angriff "harmloser" und Warnemünde kam immer besser ins Spiel. Wir verloren den Satz mit 23:25. Nun war plötzlich wieder alles offen. Warnemünde in Spiellaune und wir mussten zurück ins Spiel finden. Dies gelang uns immer mal wieder, gefolgt von Phasen, wo es scheinbar gar nicht mehr ging und es zu einer dramatischen Endphase kam: Satzball Warnemünde, Matchball Scala mit dem verdient glücklichen 28:26-Satzerfolg für uns. Ein schönes Saisonauftakt für uns, bei dem Luisa Braunschweig und Susanne Maier abwechselnd als Zuspielerinnen die Fäden zogen. Die verletzten Adina Hinze und Merlen Görlich unterstutzten das Team und mich hilfreich an der Seitenlinie.
Für Scala waren in Warnemünde am Start: Luisa Braunschweig, Susanne Maier, Christina Potratz, Simone Kühl, Alissa Willert, Pia Degenkolbe, Farina Witt, Kerrin Brüggemann, Elisabeth Hirsching, Katharina Müller, Alina Glaser.

Männer: Oststeinbeker SV - SV Lindow-Gransee 1:3
Daniel Prade, OSV:
Die Ostbek Pirates unterliegen zu Hause dem SV Lindow/Gransee in einen phasenweise hochklassigen Volleyballspiel mit 1:3 (20:25, 18:25, 25:22, 18:25) vor 200 Zuschauern. Der Bundesligaabsteiger aus Brandenburg präsentierte sich bärenstark. Wir haben das Herz in die Hand genommen und ein gutes Spiel gemacht. Vor allem der Satzgewinn macht Mut. Nächste Woche geht es für uns zum Berliner VV.

 

 

 © 1999-2012 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel