Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.

Und hier geht es zu euren Spielberichten:

Bitte auf das obige Banner klicken!
Alle Hamburger Mannschaften, egal in welcher höheren oder niedrigeren Liga sie spielen, sind aufgefordert, ihre Berichte und Infos per SMS an 0172-407 55 25 oder per E-Mail an die Smash zu schicken. Und wenn es nur zwei Sätze zum letzten Spieltag sind - wenn es jeder macht, kommt ein lebendiges Bild des Hamburger Liga-Geschehens zustande!
Fangt doch einfach mal an: Wer (ist neu in eurer Mannschaft? Hat sich sonst was verändert?

 

Juli  2012 - September 2012
29.09.2012 VT Aurubis II im Nachwuchsduell mit SSC II
28.09.2012 Pirates zu Gast in der Bundeshauptstadt
26.09.2012 VT Aurubis III startet mit Fünf-Satz-Sieg
26.09.2012 VG Elmshorn: Verjüngungskur schlägt ein
26.09.2012 Niendorfer TSV: Endlich wieder Prime-Time!
26.09.2012 VCN-Männer: Auftaktsieg gegen Kiel
25.09.2012 Pirates unterliegen SV Lindow/Gransee mit 1:3
24.09.2012 Oststeinbek Rockets: Erfolgreiches Wochenende
24.09.2012 ETV-Frauen: Tie-Break-Sieg zum Auftakt
24.09.2012 NTSV: 2 Punkte ohne Glanz und Gloria
24.09.2012 Scala: Arbeitssieg für erste Damen
24.09.2012 VCN-Frauen: Auftaktspiel gegen BBSC Berlin
24.09.2012 VT Aurubis Hamburg II überrascht Bremer Gäste
24.09.2012 VT Aurubis besiegt Pollux Oldenzaal
24.09.2012 SVG Lüneburg setzt Ausrufezeichen
23.09.2012 Pinneberg: Lars Lydorf im „Unbesiegbar-Modus“
22.09.2012 NTSV: Saisonauftakt gegen die jungen Wilden
22.09.2012 Lüneburg: "Da kommt etwas auf uns zu"
21.09.2012 VT Aurubis Hamburg II mit neuem Gesicht
21.09.2012 VT Aurubis schnuppert internationale Luft
21.09.2012 VC Norderstedt: Mission Impossible
21.09.2012 VCO Hamburg: Erste Spieltage
20.09.2012 Heimspielauftakt der Ostbek Pirates
20.09.2012 ETV-Frauen empfangen den 1. VC Parchim
20.09.2012 VGE: Drei Sätze mit nur wenigen Ballwechseln
20.09.2012 Lüneburg: Große Namen, große Ambitionen
19.09.2012 Hamburger Heimspieltermine
19.09.2012 Beach-Jugend: Kostenloses Schnuppertraining
19.09.2012 Oststeinbeker Volleyballer starten Dauerkartenverkauf
19.09.2012 Böckermann/Urbatzka: Sommer 2012 … Tschüß!
18.09.2012 Kultur und Tourismustaxe: Gesetzesentwurf beschließen
18.09.2012 Scala: 2:1-Sieg gegen Kupfer II
18.09.2012 Lüneburg: Zum Auftakt gleich ein Topspiel
18.09.2012 Goller/Ludwig beenden gemeinsame Karriere
17.09.2012 you2-special – wieder 30 Kids dabei
17.09.2012 ETV: Erste Liga zu Gast an der Bundessraße
15.09.2012 VfL Pinneberg vor Saisonstart
14.09.2012 VT Aurubis zu Gast beim ETV-Sommerfest
14.09.2012 VT Aurubis Hamburg II mit neuem Trainergespann
14.09.2012 Generalprobe für die SVG Lüneburg
13.09.2012 1. Hamburger Sportvergnügen
13.09.2012 Qualifikation zum Regional-Pokal
13.09.2012 Pre-opening am Sonntag: SCALA gegen VT Aurubis II
13.09.2012 Aurubis spielt sich warm
12.09.2012 VT Aurubis belegt Platz 3 im belgischen Frasnes
11.09.2012 Volleyball-Veranstaltungen im Schuljahr2012/13
11.09.2012 SVG stellt sich letztem Härtetest vor Saisonbeginn
10.09.2012 VCN-Männer siegen in Oldenburg
09.09.2012 VCO Hamburg: Auswahl 98/99 in der Landesliga
07.09.2012 Dr. Jürgen Mantell ist neuer HSB-Vizepräsident
06.09.2012 Beachvolleyball-Turnier der 6. und 7. Klassen
06.09.2012 Kostenloser B-K - Schiedsrichter-Lehrgang
04.09.2012 Ostbek Pirates beim Hamburger Volleyballpokal
03.09.2012 Hamburger Pokal: Norden siegt über Osten
03.09.2012 Dreimal die „Zehn“ beim Meck-Pomm-Cup
01.09.2012 Hamburg: Hallenauftakt mit Pokalfinale
01.09.2012 Hamburger Beach-Nostalgie: Fotos in der Smash
31.08.2012 Auf- und Abstiegsregelung mit Sonderregelungen
29.08.2012 „you2–special“   - die nächsten Termine
29.08.2012 Elmshorn: Fit für die neue Saison
28.08.2012 Hamburg: Pokalansetzung, 3. + 4. Runde
27.08.2012 ETV-Frauen: Ein Pokal muss sein
25.08.2012 Sportfördervertrag 2013/2014 unterzeichnet
25.08.2012 WiWa: Abenteuer Dritte Liga – Saisonvorbereitung startet
25.08.2012 VCN: Turnier in der Moorbekhalle
24.08.2012 HSB im Gespräch mit Senator Ties Rabe
23.08.2012 Senioren-DM: Hauschild/Marunde Vizemeister
21.08.2012 you2-special: Fast so viele Teilnehmer wie Grad Celsius
21.08.2012 Suhren/Broscheit Hamburger Meister im DuoMixed
19.08.2012 Hamburger Frauen- und Männer-Meister ermittelt
18.08.2012 Hamburger Beach-Meisterschaften
17.08.2012 WiWa Sommer-Turnier und die Sonne lacht
17.08.2012 Hamburg feiert deutsche Olympioniken
16.08.2012 Volleyball für Jungen in Oststeinbek
14.08.2012 Altonaer TSV: Welker/Welker siegen am Elbstrand
13.08.2012 DuoMixed-A-Turnier: Schmitt-Ott/Rex siegen
08.08.2012 „you2–special“ - die nächsten Termine
08.08.2012 ARD/ZDF sucht Schiedsrichter für internes Turnier
07.08.2012 Beachvolleyball-Turnier für 6. und 7. Klassen
07.08.2012 Für Hamburger Beach-Meisterschaften melden!
07.08.2012 Aulenbrock/Laboureur bei Killerfish-Sundays
06.08.2012 WiWa-Frauen: Vorbereitungsturnier am Sonntag
30.07.2012 HVbV 98/99: Volleyball satt bei der Volley-Woche
29.07.2012 Für Hamburger Beach-Meisterschaften melden!
24.07.2012 U23-EM: Bronze für Christine Aulenbrock
22.07.2012 DuoMixed: Plöhn/Krause siegen im Beachcenter
19.07.2012 Sterne: Senator Neumann übernimmt Schirmherrschaft
19.07.2012 Köhler/Schumacher souverän ins Hauptfel
18.07.2012 Klagenfurt: Köhler/Schumacher im Hauptfeld
17.07.2012 VG WiWa lädt zum offenen Kinder- und Jugendtraining
17.07.2012 VT Aurubis: Ciara verstärkt den Block
15.07.2012 Pinneberg: Kooperation mit Holmer Cheerleadern
14.07.2012 Ciara Michel komplettiert VT Aurubis Hamburg
09.07.2012 WiWa Hamburg: Sommer-Turnier 2012
09.07.2012 Fleischmann-Schwestern siegen am GWE-Strand
05.07.2012 Tanja Röhrs wechselt zu den Ostbek Cowgirls
03.07.2012 Vertrauenspersonen unterstützen den HSB
02.07.2012 Köhler/Schumacher: Zweites Turnier, zweiter Sieg



 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Freitag, 21. September 2012

  

VT Aurubis: Wertvolle internationale Erfahrung

Hamburg, 30. September 2012: VT Aurubis Hamburg hat an diesem Wochenende an einem internationalen Turnier in Evreux/Frankreich  teilgenommen und wertvolle Erfahrungen gesammelt. Trainer Jean-Pierre Staelens berichtete telefonisch vor dem Heimflug aus Paris. Das Team hat sich individuell und auch als Einheit von Satz zu Satz steigern können.

Trainer Jean-Pierre Staelens zog ein insgesamt positives Fazit vom Turnier. Konnte er zum Einen erstmals Els Vandesteene und Chiara Michel in Spielen mit Wettkampfcharakter einsetzen und zum Anderen beobachten, wie sich seine Spielerinnen individuell weiterentwickelt haben. Außerdem hat das Team die Spiele und die Reise genutzt, um zusammen zu wachsen. Damit konnte VT Aurubis Hamburg wieder ein paar Schritte vorwärts gehen und nähert sich dem für den Bundesliga-Start erforderlichen Niveau an.

Im ersten Spiel traf das Team auf die Gastgeber von Evreux VB, bei denen mit Karmen „Kiki“ Kocar eine ehemalige Hamburger Spielerin den Spielaufbau bestimmt. Das Spiel gewannen die Gastgeberinnen mit 3:1 (25:22, 25:22, 21:25, 25:20). In diesem Spiel wäre für VT Aurubis Hamburg mehr drin gewesen, wenn es dem Team gelungen wäre, die emotionalen Energien zum richtigen Zeitpunkt dem Gegner entgegen zu setzen. Den Trainer schmerzt die Niederlage aber nicht allzu sehr, da erhofft, dass die Spielerinnen für die nationalen und internationalen Aufgaben aus dem Spiel gelernt haben.

Im zweiten Spiel wurde Champions League Teilnehmer Dinamo Romprest Bukarest am Samstag mit 3:0 (25:21, 25:23 und 25:15) Sätzen bezwungen. Am heutigen Sonntag konnte das Team mit Lindesberg Volley einen schwedischen Kontrahenten, der ebenfalls im Challenge Cup startet mit 3:0 (25:20, 26:24 und 25:16) bezwingen und dabei gegen ein aufopferungsvoll kämpfendes Team üben, sich im Angriff durchzusetzen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 21. September 2012

  

Überraschende Niederlage für SVG Lüneburg

Das Glück hat die SVG am vergangenen Samstag bei der überraschenden 1:3 (29:27;21:25;24:26;23:25) Niederlage in Delbrück nicht auf seiner Seite gehabt. Erzwungen hat die junge SVG Mannschaft das Glück an diesem Tag aber auch nicht. Die Delbrücker, die unter der Woche noch relativ deutlich mit 1:3 gegen den Rumelner TV im Pokal verloren, gingen wie angekündigt als Underdog in die Partie und nutzten ihre Chance bravourös.

Insgesamt sahen die Zuschauer punktemäßig ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem die DJK Delbrück zunehmend die Oberhand gewann und stets mit wenigen Punkten, oftmals mit nur einem Zähler, in Führung lag. Zunächst lief es bei der SVG jedoch nach Plan. In einem ausgeglichenen 1. Satz behielt die SVG um ihren SVG Kapitän Mischa Urbatzka in der entscheidenden Phase die Nerven und gewann diesen am Ende hochdramatischen Satz mit 29:27. Die DJK Delbrück um ihren Zuspieler Johannes Grodde steckte jedoch nicht auf und hielt nicht nur bis zum 21:20 die Führung im zweiten Satz, sondern setzte sich in der entscheidenden Phase ab und gewann den zweiten Durchgang verdient mit 25:21.

Und auch im vierten Satz bot sich den Zuschauern ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem sich kein Team nennenswert absetzen konnte. Zwar führte die SVG schnell 5:1 und hielt diesen Vorsprung bis zum 12:9, doch Stück für Stück kämpften sich die Delbrücker an die Salzstädter heran und wandelten den Rückstand in eine Führung um. Scheinbar schleichend gab die SVG den 3. Satz aus der Hand und musste in der Folge den vierten Durchgang zwingend gewinnen. Ausgerechnet jetzt häuften sich jedoch auf der Seite der SVG die Fehler und die DJK spielte sich zwischenzeitlich in einen Rausch, gab aber am Ende des Satzes der SVG immer wieder die Chance zurück ins Spiel zu kommen, doch eine Führung sollte der SVG bei dem 23:25 im vierten Satz nicht mehr gelingen. Damit ist der perfekte Start in die Saison ausgeblieben. Doch das bereits nach dem zweiten Spieltag nur noch zwei Teams ungeschlagen sind und davon die Solingen Volleys erst ein Spiel ausgetragen haben spricht für eine sehr ausgegl  ichene 2. Bundesliga in dieser Saison.

"Deshalb sind wir zwar alle enttäuscht, aber richten unseren Blick schon wieder auf die kommenden Aufgaben", so der bereits sehr abgeklärte SVG Youngster Malte Dreyer. Der erst 17 jährige zeigte bei seinem ersten länger andauernden Bundesligaeinsatz eine gute Leistung und wird der SVG hoffentlich auch in Zukunft noch viel Freude bereiten können.  Für das gesamte Team der SVG ist der Fokus bereits wieder auf das kommende Wochenende in der heimischen Gellersenhalle zu fokussieren. Zunächst ist am Freitagabend das Volleyball Internat aus Frankfurt zu Gast, ehe am Samstagabend zur gewohnten Zeit um 20 Uhr der Topfavorit der diesjährigen Saison, die RWE Volleys Botrrop, versuchen werden die Punkte aus der Gellersenhalle mitzunehmen.

"Die Bottroper sind vergleichbar mit den Wuppertalern in der vergangenen Saison und verfügen über ein absolut professionelles Umfeld", so SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern. Die Bottroper, Absteiger aus der 1. Bundesliga, peilen nach eigener Aussage möglichst den baldigen Wiederaufstieg an. "Wenn wir eine volle Gellersenhalle haben und einen besseren Tag als im Spiel gegen Delbrück ist für uns mit Sicherheit eine faustdicke Überraschung möglich", blickt Libero Immo Brüggemann optimistisch auf diese Partie. Zuvor gilt es jedoch, sich gegen das junge Frankfurter Team keine Blöße zu geben.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 29. September 2012

  

VT Aurubis II im Nachwuchsduell mit SSC II

Hamburg, 28. September 2012: VT Aurubis Hamburg II trifft am Samstag um 15:00 Uhr in der Volleyballhalle Am Lambrechtsgrund auf den Schweriner SC II. Während VT Aurubis Hamburg II mit dem 3:1-Erfolg über TV Eiche Horn Bremen aus dem Saisonauftakt zwei Pluspunkte einheimsen konnte, unterlagen die Schwerinerinnen im Duell der Nachwuchsteams beim USC Münster II mit 0:3 (15:25, 26:28 und 18:25). Damit hat das Team des Trainergespanns Sebastian Leipold / Marina Cukseeva vielleicht einen kleinen mentalen Vorteil, mit dem der Heimvorteil der Schwerinerinnen wieder ausgeglichen werden kann.

Während Trainer Sebastian Leipold am Wochenende mit dem Erstliga-Team in Frankreich arbeitet, wird am Samstag in Schwerin Marina Cukseeva zu ihrem Debut an der Zweitliga-Seitenlinie kommen.

Sebastian Leipold hat unter der Woche den Gegner analysiert und attestiert dem Schweriner Nachwuchsteam eine gute physische/athletische Form, gegen die VT Aurubis Hamburg wird am Samstag gegenhalten müssen. Gleichzeitig sieht er aber auch beim Schweriner Team spielerisch und technisch noch Verbesserungsmöglichkeiten, so dass er davon ausgeht, dass es ein sehr enges Spiel werden kann. Wenn das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack ihr Spiel macht und noch weniger Fehler produziert, als gegen Bremen, dann sollte auch in Schwerin ein Sieg möglich sein.

Nach dem Heimsieg mit der vor allem in den Sätzen eins, zwei und vier gezeigten Leistung und der Unbekümmertheit kann es für VT Aurubis Hamburg II ein gutes erstes Auswärtsspiel in der Saison 2012/2013 werden. Sollte dann am Ende sogar noch ein Sieg dabei herauskommen, wäre dies für das junge Team und sein Umfeld mit Sicherheit eine große Erleichterung.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 28. September 2012

  

Pirates zu Gast in der Bundeshauptstadt

Für die Ostbek Pirates geht es kommenden Sonntag auf die erste weite Kaperfahrt in der Dritten Liga Nord nach Berlin.

Gleich das erste Auswärtsspiel ist für die Volleyballherren des Oststeinbeker SV mit einer langen Reise verbunden. Etwas weniger als 300km gilt es erst zu überwinden, bevor ein wichtiges Spiel ansteht. 

Das Heimrecht genießt der Berliner VV, so heißt der zweite unbekannte Gegner in der neuen Spielklasse, der wie die Pirates eine Niederlage im ersten Saisonspiel einsteckte. In einem eng umkämpften Spiel unterlag der Berliner VV in Pinneberg mit 2:3 (25:16, 23:25, 25:19, 23:25, 13:15) denkbar knapp dem letztjährigen Regionalligavizemeister VfL Pinneberg.

Nach einer guten Leistung im Auftaktspiel gegen den Zweitligaabsteiger aus Lindow mit 1:3, sind die Ostbek Pirates nun heiß auf ihren ersten Sieg. Zwar gelte der Berliner VV aufgrund des Heimrechts leicht favorisiert, doch dass ein Sieg möglich ist, sagt auch der Trainer Daniel Prade: „Wenn wir an unsere Leistung aus dem Spiel gegen Lindow anknüpfen, haben wir die Möglichkeit die Punkte aus Berlin mitzunehmen.“ Prade erhofft sich diesmal aber auch, dass seine Schützlinge mehr Druck von der Aufschlaglinie erzeugen, um die Berliner im Spielaufbau in Bedrängnis zu bringen. Auch laut Björn Domroese, Co-Trainer und Spieler, wird das Spiel kein leichtes: „Ich glaube, dass es eine sehr schwere Aufgabe wird. Wir müssen genauso konzentriert und engagiert spielen wie letzten Samstag. Nur dann haben wir eine Chance.“

Am kommenden Sonntag macht sich erstmals der große Kader bezahlt. So fehlen zwar gleich fünf Spieler, jedoch treten die Oststeinbeker mit der an einem Spieltag maximal möglichen Anzahl von 12 Spielern an. 

Eine Qualitätseinbuße gibt es demzufolge also nicht. Erfreulich ist auch, dass Valentin Begemann, der eine erfolgreiche Beachvolleyballsaison hinter sich hat, nun den Kader komplett macht.

Der Anpfiff ist am Sonntag in Berlin schon um 13Uhr. Von da an gilt es für die Pirates, höchste Konzentration und Engagement auf das Feld zu bringen, um die ersten zwei Punkte der Saison zu erbeuten.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Mittwoch, 26. September 2012

  

VT Aurubis III startet mit Fünf-Satz-Sieg

Hamburg, 25. September 2012: Ein 5-Satz-Krimi mit Happyend gleich zu Saisonstart so kann die Saison 2012/2013 losgehen! Am 22.09.2012 ging es mit einer veränderten Aufstellung zum Harburger TB. Nachdem einige Spielerinnen die Mannschaft zum Saisonende verlassen haben, war für die zwei Neuzugänge – Vievienne Brabandt (Jhg. 98) und Lea Goß (Jhg. 97) sowie nach einer zwei jährigen Pause für Nadya Noori (Jhg. 93) erstmaliger Auftritt für das Volleyball-Team Aurubis Hamburg III angesagt.

Es ging sofort gut los, mit einer konzentrierten, kämpferischen und von Spielfreude gekennzeichneten Leistung gegen einen körperlich überlegenden Gegner begannen die  Kupfer-Mädchen das Spiel. Selbst die härtesten Angriffsbälle wurden immer wieder abgewehrt und im Spiel gehalten. Nach 26 Minuten und  25:22 war der erste Satz für Kupfer gewonnen. Auch im zweiten Satz haben die Mädchen dort angefangen wo sie im ersten Satz aufgehört hatten. Mit einem schnellen Vorsprung zum Satzbeginn und einer tollen 10-Punkte Aufschlagserie durch Angelique Fleck in der Satzmitte war mit 25:17 auch dieser Satz der Mannschaft nicht zu nehmen.

Wer jedoch nun geglaubt hat, dass damit das Spiel gegen Harburger TB bereits vorentschieden wäre, sah sich eines Besseren belehrt. Nach einem sehr ausgeglichenen Satzanfang schlichen sich verstärkt Konzentrationsfehler in das Spiel der Aurubis-Mädchen ein, die der Gegner sofort ausnutzte und den Satz mit 25:15 am Ende klar für sich entschied. Im vierten Satz wurde es leider nicht besser, während der Gegner nun seine Angriffe immer wieder durch die Mitte erfolgreich abschließen konnte, stockte auf Aurubis-Seite die  Angriffs- und Abwehrarbeit zunehmend.

Aber mit einer Niederlage in die neue Saison starten, kam für die junge Mannschaft überhaupt nicht in Frage. Wie ausgewechselt präsentierten sich die Spielerinnen im Tie-Break auf der Spielfläche. Der Kampfgeist, die Konzentration und Spielwitz der ersten beiden Sätze war wieder da. Mit hervorragender Abwehrarbeit und überlegten Angriffsaktionen konnte schließlich der hart umkämpfte und ausgeglichene fünfte Satz nach 11 Spielminuten mit 15:11 gewonnen werden. Damit hatte VTA III nach 105 Spielminuten in ihrem ersten Saisonspiel ihre ersten zwei Punkte auf dem Konto.  Mit einem umkämpften Spiel und verdienten  Erfolg hat sich unser Team erfolgreich in die neue Saison gemeldet, in der dennoch viel Arbeit auf das Team zukommt, wenn es weiter so erfolgreich spielen will.

Harburger TB – VT Aurubis Hamburg III  2:3 (22:25, 17:25, 25:15, 25:17, 11:15)

 

 

Hamburg - Elmshorner Nachrichten

 Mittwoch, 26. September 2012

  www.shz.de

VG Elmshorn: Verjüngungskur schlägt ein

Elmshorn. Dem Youngster im Team blieb es vorbehalten, den ersten Matchball der Verbandsligasaison im Feld des TuS Berne zu verwandeln ...

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Mittwoch, 26. September 2012

  

Niendorfer TSV: Endlich wieder Prime-Time!

Das Warten hat ein Ende! Am Samstag, den 29. September startet das erste Heimspiel der Saison 2012/13. Die Niendorfer ersten Herren spielen gegen die HSG Uni Rostock, einem Aufsteiger aus der Verbandsliga.

Die Jungs von der Kollau sind auf Wiedergutmachung aus: Das erste Saisonspiel brachte zwar auch den ersten Sieg, dieser war aber mehr Krampf als großer Kampf. Nun soll aber alles besser werden. Die Nervosität des ersten Spiels ist abgelegt, die Favoritenrolle angenommen, die Stimmung steigt. Mit neuem Anstrich und einer wie so oft grandiosen Stimmung im Sachsenweg wollen die Hamburger die Gäste von der Ostsee ohne Punkte auf den Heimweg schicken.

Dazu sind Pascal Jäger und Peter Mähl wieder im Team, fehlen werden dafür Johann Heitsch und nach wie vor Jörn Krause (Sprunggelenk), Joshua Wessel (Zweitspielberechtigung) und Yannik Gerhard (Urlaub). Trotz der nach dem letzten Spiel gedrückten Stimmung ist Kapitän Felix Clodius zuversichtlich. „Wir wollten nicht so richtig ins Rollen kommen, es fehlte einfach auch an Stimmung. Zuhause wird das aber wieder ganz anders und mit dem Druck und der Euphorie werden auch Leistung und Konzentration wieder steigen. Trotzdem ist Rostock ein anderes Kaliber, die haben ihr erstes Spiel zwar verloren, aber gegen den VCO war das ein unterklassiges Verbandsligaspiel. Samstag geht die Regionalliga wieder los!“

Die Rostocker sind generell eher unbekannt, einer 1:3-Niederlage gegen Husum ist einzig zu entnehmen, dass ihnen extrem schnelles Spiel nicht liegt.

Man ist gespannt und am Samstag um 20:00 Uhr zu gewohnter Prime-Time wird spannender Volleyball und eine grandiose Stimmung in der alten Sachsenweghalle erwartet. Jeder Zuschauer, jede Rassel und Trommel, jeder Fanschal ist willkommen: Die Jungs von der Kollau sind wieder da!

 

 

Deutschland - VC Norderstedt-News

 Mittwoch, 26. September 2012

  

VCN-Männer: Auftaktsieg gegen Kiel

Eine neue Mission ist ausgerufen, der neue Kader aufgestellt. Leider konnten wir nicht auf alle Akteure zählen, da Marian Heldt, Matthias Steffens und Sebastian Meiser verletzungsbedingt ausfielen und Matthias Ahlf durch familiäre Hintergründe verhindert war.

Nachdem sich unsere 1. Damen wirklich gut gegen die Berliner Mädels geschlagen hatten, stieg auch bei uns die Spannung. Man spürte die pure Konzentration in der Halle. Schnell noch ein Mannschaftsbild gemacht und dann konnte es losgehen.

Unsere Gegner waren die Kieler Jungs unter neuem Namen, in neuem Dress und deutlich jünger als in den Saisons zuvor. Drei Akteure aus der Zweitligatruppe sind in die Mannschaft der dritten Liga gewechselt (Sascha Krieblin, Michael Schmäschke und Michel Bargmann). Dementsprechend ein absolut ernstzunehmender, jedoch nicht unbekannter Gegner. Beide Teams haben ein konzentriertes und schweißtreibendes Aufwärmprogramm hinter sich gebracht, welches man in unseren eigenen Reihen noch nie so mannschaftlich geschlossen erlebt hatte.

Nun gings los: ANPFIFF!

Mit Vollgas und guter Stimmung starteten wir, gingen von Anfang an in Führung und übernahmen die Kontrolle des Spiels. Unsere Anfangsaufstellung: Zuspiel: Jonas Wolff; Diagonal: Justus Daschke; Außen: Mirko Suhren, Michael Schiewe; Mitte: Aki Hente, Bommel Trommeshauser; Libero: Thorben Stahmer. Zwischendurch gab es ab und zu ein wenig Unruhe und Temperamentsausbrüche durch unseren Titanen aufgrund einiger trauriger Entscheidungen der Unparteiischen. Doch letztendlich ging der erste Durchgang mit 25:20 an uns.

Der zweite Durchgang begann ein bisschen weniger konzentriert, doch schnell fand das Team den Rhythmus aus dem Ersten wieder und marschierte voran. Coachgespann Lampe/Lemke konnte nach Belieben wechseln, sodass ein Großteil der Auswechselspieler ihre Spielanteile bekommen hat ohne dass Probleme im Spielfluss aufkamen. Mit 25:22 ging auch der zweite Satz verdient an uns.

Der dritte Durchgang startete mit einigen Umstrukturierungen auf unserer Seite und deutlicher Verwirrung auf Kieler Seite, sodass noch vor dem Anpfiff der erste Spielerwechsel bei Kiel nötig war, damit die gewünschte „Starting Six“ auf dem Parkett stand. Das hat man auch nicht alle Tage. Eine leicht höhere Fehlerquote in Annahme und Aufschlag erschwerte es, sich während des Satzes abzusetzen. Doch mit einer Aufschlagserie zum Schluss konnten wir uns endgültig den 3:0 Erfolg zum Start der Liga Drei sichern. Der dritte und letzte Durchgang endete mit 25:21 und somit waren wir nach ca. einer Stunde Spielzeit zufrieden mit unserer Leistung und konnten beim Griechen einkehren.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 25. September 2012

  

Pirates unterliegen SV Lindow/Gransee mit 1:3

Am vergangenen Samstag verloren die Volleyballherren des Oststeinbeker SV in eigener Halle das Auftaktspiel in der Dritten Liga gegen den Zweitligaabsteiger aus Lindow mit 1:3.

Wer von den ca. 150 angereisten Fans früh genug in der Walter-Ruckert Sporthalle war und den SV Lindow/Gransee während der Einspielzeit am Netz sehen konnte, wusste, die Pirates haben keine leichte Aufgabe vor sich. Dennoch waren die Gastgeber entschlossen, der gut gefüllten Halle eine tolle Vorstellung zu bieten. Vor dem Einschlagen versammelten sich die Ostbek Pirates in der Kabine und bekamen von Trainer Daniel Prade die klare Anweisung mit kontrolliertem Druck aufzuschlagen, um den Zweitligaabsteiger im Spielaufbau in Bedrängnis zu bringen ohne dabei unnötig hohes Risiko zu gehen.

Dann war es soweit, Debüt in der neuen Dritten Liga Nord und der Gastgeber hatte die Ehre direkt den ersten Punkt in der neuen Spielklasse für sich zu entscheiden. Mit Remi Smolinski und Tobias Thomsen standen neben den „alten Hasen“ Martin Stromecki, Hendrik

(Libero) und Martin Hofmann, Martin Kauffeldt und Björn Domroese gleich zwei neue Akteure auf dem Feld. Von Beginn an waren beide Teams hochkonzentriert und man spielte auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich bis Mitte des Satzes so richtig absetzen. Die Pirates spielten ihr sogenanntes „Side Out“ sehr gut und punkteten ebenso häufig wie die Gäste aus der eigenen Annahme. Beim Stand von 14:14 ließ die Konzentration der Gastgeber kurz nach, was der groß gewachsene Lindower Block nutzte und einige Male zupackte, sodass sich die hoch gehandelten Brandenburger erstmals absetzten. Geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten, konnten die Ostbek Pirates den Rückstand leider nichtmehr aufholen und verloren den ersten Satz mit 20:25.

Es kam nun Sven Wischhöfer für Martin Kauffeldt im Mittelblock. Der zweite Satz begann ähnlich wie der erste, jedoch kamen die Gäste diesmal früher in Fahrt und pushten sich selbst immer höher. Aus einer stabilen Annahme punkteten sie sicher. Auch der Wechsel im Außenangriff von Björn Domroese gegen Steffen Remus und im Zuspiel von Remi Smolinski gegen Vitali Aul brachten nicht den erhofften Erfolg und so ging auch der zweite Satz verloren, diesmal mit 18:25 etwas deutlicher.

Wer dachte, dass das Spiel schon gelaufen sei, der wurde eines Besseren belehrt. Geradezu bezeichnend für das Match war die ausgeglichene Leistung zu Beginn eines jeden Satzes auf beiden Seiten. 

Die Pirates agierten wieder sicher. Der wieder auf dem Feld stehende Remi Smolinski setzte routiniert und geschickt seine Angreifer ein und man beherrschte das Side Out Spiel wieder. Aber auch der Block der Gastgeber stand nun gut, und die Lindower kamen nichtmehr so gut durch. Selbst hart geschlagene Angriffe des Gegners vorbei am Pirates Block wusste Libero Hendrik Hofmann abzuwehren, sodass die Angriffschancen von Steffen Remus und Martin Hofmann direkt verwertet wurden. Nun setzten sich die Stormarner mitte des Satzes ab, getragen von den 150 nun jubelnden und lautstarken Fans. Eine fünf Punkte Führung konnte man bis kurz vor Schluss halten, zwar holten die Gäste noch zwei Zähler auf, was die Pirates jedoch nicht an ihrem ersten Satzgewinn in der neuen Liga mit 25:22 hinderte.

Motiviert ging es in Satz vier. Leider hielt man nur bis zum Spielstand von 3:3 mit. Lindow punktete sicher, während sich bei den Pirates einige Fehler einschlichen. Wichtige hart umgekämpfte Bälle konnten meist die Gäste für sich entscheiden. Mitte des Satzes bekam auch Michael Thiel seine Chance und wurde für Martin Hofmann eingewechselt. Einen Rückstand von bis zu 7 punkten konnte man auf nur

4 Zähler verkürzen. Doch dann häuften sich die Aufschlagfehler bei den Gastgebern, was den Pirates zum Verhängnis wurde. Erzielte man einen wichtigen Punkt, so wurde der Service regelrecht „verschlagen“ . Nach einem Stand von 18:22 machten die Lindower die letzten drei nötigen Punkte, um die Partie für sich zu entscheiden.

Somit ging das erste Spiel der Saison 2012/2013 nach 89 Spielminuten verloren. Grund die Köpfe hängen zu lassen, haben die Ostbek Pirates jedoch nicht. Trainer Prade resümierte, dass man gegen einen starken Gegner ein gutes Spiel gemacht hat, indem jeder einen Spielanteil bekommen hat. Vor allem im Block haben sich seine Schützlinge stark verbessert. Leider war der Aufschlag wieder ohne genügend Druck, um den Gegner am Spielaufbau sichtlich stören zu können, und dazu noch zu fehlerbehaftet.  Es ist noch Luft nach oben, und man hat über weite Phasen gezeigt, dass man mit einem Verein, der über die letzten drei Jahre 2.Bundesliga gespielt hat, mithalten konnte. Ein großer Dank geht vor allem an die zahlreich erschienen Fans, die den Pirates eine großartige Kulisse für ihr Debüt in der Dritten Liga geboten haben. Am kommenden Sonntag geht es zur ersten weiten Kaperfahrt nach Berlin, um gegen den Berliner VV anzutreten, der gegen Pinneberg eine knappe 2:3 Niederlage einsteckte.  Nächstes Heimspiel ist dann am 20.Oktober, wenn Gegner des Pokalfinales, der 1.VC Norderstedt zu Gast ist.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 24. September 2012

  

Oststeinbek Rockets: Erfolgreiches Wochenende

Volles Haus in der Oststeinbeker Sporthalle und alle hatten das Ziel die Heimspiele zu gewinnen. So auch die Damen der Oststeinbek Rockets. Gäste waren die jungen Mädchen aus Schwarzenbek und die Damen von WiWa. 

Das erste Spiel bestritten die Rockets gegen WiWa, die in ihrer Bestbesetzung und mit vielen Ersatzspielern angetreten waren. Im ersten Satz waren die OSV Damen völlig von der Rolle und spielten mit einigen technischen Fehlern. Daher war es nicht verwunderlich, dass sie den ersten Satz an die Gäste abgegeben haben. Mit Beginn des zweiten Satzes konnte man eine stetige Leistungssteigerung beobachten. Trotz Bestbetzung bei WiWa auf dem Feld, verloren diese den zweiten Satz. In den kommenden beiden Sätzen hatte WiWa keine Chance einen weiteren Satz zu gewinnen und begannen schnell die unterfahrenen Spielerinnen einzusetzen. Erstes Spiel 3:1, erster Sieg des Tages. So konnte es weitergehen.

Das zweite Spiel fand gegen Schwarzenbek statt, die bereits die Woche zuvor das Hinspiel gegen die Rocktes 3:1 verloren hatten. Die OSV Damen gingen das Spiel entspannter an, weil sie wussten, was auf die zukam.Auf Grund der Spielfreude und der kämpferischen Grundstimmung der Rockets, gaben die Schwarzenbeker Mädels schnell auf und ließen sich durch eine eigene dominate Mitspielerin so beeinflussen, dass scheinbar nichts funktionieren wollte. Auf der anderen Seite spielten sich die Rocktes in einen Punkterausch und freuten sich lautstark über das doch klare 3:0 gegen die einst zu starken Gegnerinnen. Was für ein gelungener Heimspieltag und ein entsprechendes Ende für die Mittelblockerin Elisa Bohms, die ihr zunächst letztes Spiel im Namen des OSV absolvierte.

Auch die anderen OSV Mannschaften, die parallel agierten, gewannen beide Heimspiele.

Im Anschluss hatten die Rockets die Aufgabe für die Pirates, die ihr erstes Spiel in der neu formierten 3. Liga hatten, zu schreiben, zu wischen und die Bälle zu koordinieren. Die Teile der Mannschaft, die dies erledigt hatten, machten sich ein Spaß drauß und wurden zum größten Teil mit freundlichen Kommentaren begleitet. Leider waren die Pirates die einzige OSV Volleyballmannschaft, die ihr Heimspiel klar verloren.

In diesem Sinne verabschiede ich mich vom OSV, den ersten Damen, meiner Mannschaft  den Rockets und wünsche Euch weitere erfolgreiche Spiele.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Montag, 24. September 2012

  

ETV-Frauen: Tie-Break-Sieg zum Auftakt

Aufsteiger Parchim mit starkem Auftritt

Die Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Oder heißt es, dass sie sich eben doch wiederholt? Für den Auftakt zur diesjährigen Regionalliga-Saison liegt die zweite Aussage näher. Wie zum Beginn der letzten Spielzeit, starten die Büttels mit einem Sieg im Tie-Break.

Die Geschichte liest sich allerdings ein wenig anders. War man im letzten Jahr selber Aufsteiger, so gelang am ersten Spieltag in fremder Halle ein Außenseitersieg. Ein Jahr später in eigener Halle erwartete man, mittlerweile in der Regionalliga „etabliert“, den Aufsteiger (Rückkehrer, wie wir im letzten Jahr) 1. VC Parchim. Somit schienen Favoriten- und Außenseiterrolle auch in diesem Jahr klar verteilt. Vorteil Eimsbüttel.

Und nach wenigen Minuten schien sich die Vermutung zu bestätigen. Die Büttels pressierten den Annahmeriegel der Gäste erheblich, und konnten sich schnell mit 12:4 absetzen. Das gab Sicherheit, anscheinend sogar zu viel. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, und spielten aus einer gut organisierten Feldabwehr mutig ‚nach vorne‘ und verkürzten Punkt um Punkt. Nach einer langen Serie von druckvollen Aufschlägen durch Michaela Jung setzte sich der Gast sogar mit 4 Punkten ab. Der Satz schien zu kippen. Doch den Büttels gelang der Konter. Dieses Mal konnte Tomke Voß mit einer schönen Serie langer Aufschläge die Punkte vorbereiten, die der Heimmannschaft den ersten Satz sicherten. Ein Satz, der geprägt war von gutem Aufschlagspiel beider Seiten, von wuchtigen Angriffen einer stark aufspielenden Annalena Broscheit, und von einer stark verteidigenden Gästemannschaft.

Satz zwei wurde unter unveränderten Bedingungen gespielt. Die Gastgeberinnen bissen sich weiterhin die Zähne an der Parchimer Abwehr aus, während die Gäste jegliche Zurückhaltung ablegten, und nun auch mit variablem Angriffsspiel zu punkten wussten. Folge war der verdiente Satzausgleich.

Der folgende Durchgang zeigte ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich der Gast auf der Zielgeraden zum ersten Mal absetzen konnte. Zum dritten Mal wurde Nicole Zeuner nun in der Endrallye auf das Feld geschickt, um die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Und der Joker schien zu stechen. Am Netz den nötigen Rückschlag versenkt, und am Aufschlag dreimal pressiert, so dass die Punkte bei 23 wieder ausgeglichen waren. Parchim zeigte sich erneut unbeeindruckt und verwertete nur eine Minute später den ersten Satzball zur 2:1 Führung. Das hatten sich die Gastgeberinnen anders vorgestellt.

Wie in den vorigen Sätzen, stellten sich die Büttels in einer neuen Formation auf. Und genau das dürfte der entscheidende Vorteil gewesen sein. Während auf Seiten der Gastgeberinnen ‚nur‘ 3 Spielerinnen durchspielten, stand beim Gast, von wenigen kurzen Wechseln abgesehen, über die komplette Spielzeit die gleiche Mannschaft auf dem Feld. Während sich das Spiel optisch kaum veränderte, und die Parchimerinnen dem Angriffsdruck der Eimsbüttelerinnen weiterhin eine sehr engagierte Abwehrleistung entgegensetzten, stieg die Fehlerquote im Rückschlag bei den Gästen schleichend an. Auch die Effektivität des Aufschlagspiels sank spürbar. Gleich mit Satzbeginn konnten sich die Büttels entscheidend absetzen, und im Gegensatz zu den ersten Sätzen gaben sich die Spielerinnen um Zuspielerin Alex Schuda nun keine Blöße mehr und fuhren den Satz sicher ein.

Gleiches Bild im Tie-Break, den beide Teams unverändert angingen. Bei 3:6 nahm Gästetrainer Holger Antrack seine erste Auszeit. Bis zu diesem Zeitpunkt gingen alle Punkte auf das Konto der Gastgeberinnen, die 2 Angriffe ins Aus geschmettert und einen ins Netz gestübert hatten. Auch die nächsten beiden Punkte gingen auf das Konto der Büttels, so dass bei 8:3 die Seiten gewechselt wurden. Bei 10:4 nimmt der Gast seine letzte Auszeit. Mit Wirkung: Zwei Lobs von Josefine Antrack, der wuchtigsten Angreiferin der Gäste, und zwei weitere Punkte brachten fast den Anschluss. Was wäre passiert, wenn der folgende Aufschlag nicht ins Netz geflogen wäre? Das wollen wir lieber gar nicht wissen. So spielten sich die Büttels bei 14:11 zu ihrem ersten Matchball, der auch sofort verwandelt wurde.

Und dann war sie wieder da, die sich wiederholende Geschichte. Der tanzende Kreis der Spielerinnen sang das Lied vom ‚Eimsbütteler Turnverband (Schaa lalaa lalaa)‘. Wie vor einem Jahr in Langenhorn.

Am zweiten Spieltag geht es nach Kiel, wo wir gegen den Wiker SV antreten dürfen. Wik geht als Nummer 1 der Setzliste in die diesjährige Saison, und wir sind gespannt auf das Duell. Spätestens an diesem Punkt würden wir uns aber gerne von der Story mit der sich wiederholenden Geschichte trennen. Weder gewannen wir im letzten Jahr das zweite Saisonspiel, noch das Auswärtsspiel gegen Wik. Wir versuchen einfach mal die Geschichte neu zu schreiben.

ETV vs. 1. VC Parchim 3:2 (23, -19, -23, 17, 11)
Für den ETV am Ball: Alex Schuda, Annalena Broscheit, Tomke Voß, Lisa Schümann, Annika Glathe, Mylena Kaluza, Caro Borkowski, Nicole Zeuner, Elena Heinemann, Sandra Schneider, Silke Reischmann und Laura Pflughaupt

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Montag, 24. September 2012

  

NTSV: 2 Punkte ohne Glanz und Gloria

Im vierten Satz war es endlich soweit, die Schiedsrichterin pfiff nach etwa 90 Minuten Spielzeit das von einer Stimmung wie auf dem Friedhof geprägte erste Saisonspiel ab. Die Niendorfer quälten sich von Punkt zu Punkt, einzig im zweiten Satz lief es flüssig gegen eine Rumpftruppe von sieben Jungs ohne Zuspieler auf Seiten des VCO Hamburg.

Wie zu erwarten, spielten die Niendorfer recht zähflüssig im ersten Satz. Nach Anlaufschwierigkeiten kamen Annahme, Zuspiel und Angriff langsam ins Rollen und nach einigen Auszeiten auf beiden Seiten und langem Rückstand der Niendorfer gewannen die Nord-Hamburger schließlich mit 25:23. Im zweiten Satz spielte die Mannschaft routinierter, wenig Eigenfehler machten es den enttäuschten VCO’lern schwer, selbst zu punkten. Mit 25:11 ging der Satz klar nach Niendorf.

Der dritte Satz verlief ausgeglichen, immer wieder setzte sich eine Mannschaft ab, allerdings nie lange. Die Niendorfer wurden lethargisch und die Qualität ließ in allen Bereichen nach. Die Gastgeber verstanden es, den Block regelmäßig anzuschlagen und den Gästen damit jede Abwehrmöglichkeit zu nehmen, die ihrerseits mit unklaren Aktionen haderten. Nach einer Aufholjagt gegen Ende des Satzes ging dieser dann doch an die junge Mannschaft aus Wandsbek.

Zuschauer und Trainer erwarteten jetzt ein Aufbäumen seitens der Niendorfer, dieses blieb aber aus. Das Spiel plätscherte vor sich hin, die Halle war mucksmäuschenstill – jedoch ohne Knistern in der Luft, eher einem langen Gähnen. Irgendwie schafften es die Niendorfer, etwas weniger Fehler zu machen als die Gastgeber und konnten den Satz letztlich mit 25:22 nach Hause fahren.

Die ersten zwei Punkte auf dem Weg zu 80% sind damit geschafft. In einer Woche geht es dann gegen die Rostocker, das erste Heimspiel steht an. Eins ist sicher: Die Stimmung wird besser werden.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 24. September 2012

  

Scala: Arbeitssieg für erste Damen

Das war ein gutes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Mit einem 3:1 Sieg beim SV Warnemünde sind die ersten Damen des SC Alstertal-Langenhorn in die 3.Liga-Saison gestartet.

Trainer Schubot wollte eigentlich seine Nachwuchsspielerinnen unter Wettkampfbedingungen testen. Doch nachdem er eine Chance sah, zwei Punkte für den Klassenerhalt mitzunehmen, entschied er sich für die Punkte. So blieb es bei Spielanteilen für Susi und Luisa im Zuspiel, Farina und Alissa im Außenangriff, Tina und Simone auf der Mitte sowie Pia auf Diagonal und Kerrin als Libera. „Ich will weiter unsere jungen Spielerinnen an die 3.Liga heran führen. Die nächste Gelegenheit lässt sicher nicht lange auf sich warten“, meinte Schubi.

Das Spiel in Warnemünde war schon traditionell eine ganz knappe Kiste. 25:23 und 25:19 gingen die ersten beiden Sätze an Scala. Dann ließen die Gäste die Zügel etwas schleifen und Warnemünde holte sich den dritten Satz mit 25:23. Im vierten Durchgang konnten die Alstertaler Damen eine Fünf-Punkte-Führung nicht zu einem einfachen Satzgewinn nutzen. Warnemünde kam wieder heran, hatte zwei Satzbälle, die beide abgewehrt wurden, ehe dann der Gäste-Block beim Matchball zupackte: 28:26. Nach zwei Stunden Spielzeit hatten die Hamburgerinnen 3:1 gewonnen.

Die nach dem ersten Spieltag noch nicht wirklich aussagekräftige Tabelle führt Scala auf Platz drei. Schubot wird unter der Woche wieder für den Ernstfall proben. Schon am Montag gibt es ein Trainingsspiel gegen den Niendorfer TSV. In zwei Wochen geht es weiter mit dem Spiel gegen Schubots altes Team von der VG WiWa.

 

 

Deutschland - VC Norderstedt-News

 Montag, 24. September 2012

  

VCN-Frauen: Auftaktspiel gegen BBSC Berlin

22. September 2012 in der Moorbekhalle

Die Moorbekhalle erstrahlte in ihrem schönsten Glanz als gegen 13:45 Uhr „Girls just wanna have fun“ aus den Lautsprecherboxen dröhnte und sogar die Gegner beim Aufwärmen mitsangen. Das erste Mal Großfeld, das erste Mal Einlaufen, das erste Mal in der Dritten Liga spielen.

Schon seit dem letzten Training waren wir aufgeregt und gespannt, was auf uns zu kommen wird. Und dann war es soweit: Nach der Begrüßung der Berlinerinnen erklangen um 14:55 Uhr die ersten Takte unseres Einlauflieds und unsere Hallensprecher eröffneten die Saison.

Nach ersten Startschwierigkeiten fanden wir langsam in unser Spiel und machten den einen oder anderen Punkt. Die Berlinerinnen machten wenig Fehler und viele Punkte, sodass es nach dem ersten Satz für uns 11:25 ausging. Wir ließen die Köpfe nicht hängen – waren 11 Punkte im ersten Satz der Dritten Liga für uns doch super – und wollten uns im zweiten Satz steigern. Mit der Unterstützung unserer  110 Zuschauer begannen wir den zweiten Satz mit eigenem Aufschlag und einer 2:1 Führung. Die Berlinerinnen spielten souverän und gewannen den zweiten Satz mit 25:12. Ein Punkt mehr als im ersten Satz, schnell war klar, im dritten Satz müssen 13 Punkte her. Mit dem Wissen, dass es der letzte Satz sein wird, nahmen wir all‘ unsere Kraft, Kampfgeist und Mut zusammen und starteten in den dritten Satz. Immer wieder lagen wir mit zwei bis drei Punkten in Führung, die Berlinerinnen kamen ran, führten, wir holten auf. Der letzte Satz war hitzig, aufwühlend, spannend – die Stimmung einmalig! Wir feierten jeden Punkt, so auch unseren 13.ten. Aber was war das? Der Satz war noch lange nicht vorbei – da war noch Luft nach oben! Wir kämpften uns weiter durch den Satz, machten Punkte, jubelten. Das Publikum feuerte uns weiter fleißig an. Die innere Anspannung und der Adrenalinpegel waren so hoch, dass das Schiedsgericht uns mehrmals wegen Beeinflussung der Schiedsrichterentscheidung ermahnen musste. Am Ende konnten wir – und vielleicht sogar die Berlinerinnen – es fast nicht glauben: mit 25:20 ging der Satz- und Matchsieg an den BBSC.

Beim Abklatschen schauten die Berlinerinnen in zufriedene Norderstedter Gesichter. Trainer Ulli Lampe überreichte zum Start in die wohl schwierigste Saison weiße Rosen an seine Mädchen und wir bedankten uns bei unseren Zuschauern mit einer La-Ola-Welle. Danach ein Schwall von Emotionen! War es denn zu glauben? Nach all‘ dem vorherigen Trubel, dem langen Warten und der Aufregung haben wir einen mehr als guten Saisonauftakt hingelegt und freuen uns auf das nächste Spiel!

Ich würde sagen, die Mission Impossible hat begonnen…

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 24. September 2012

  

VT Aurubis Hamburg II überrascht Bremer Gäste

Hamburg, 23. September 2012: VT Aurubis Hamburg II hat gestern zum Saisonauftakt in der heimischen CU Arena die Gäste von TV Eiche Horn Bremen überrascht. Anfang September standen sich beide Teams an gleicher Stelle im Rahmen eines Vorbereitungsturniers bereits gegenüber. Während damals die Bremerinnen die Oberhand behielten, lief es gestern Nachmittag ganz anders. VT Aurubis Hamburg II legte beim 3:1-Sieg (25:17, 25:15, 22:25 und 25:15) in 91 Spielminuten einen tollen Saisonstart hin. 190 Zuschauer sahen in der CU Arena ein überlegen vorgetragenes Spiel.

Trainer Sebastian Leipold war nach dem Spiel sichtlich erleichtert über den gelungenen Saisonstart und bedankte sich bei seinem Team für die gezeigte Leistung. In der Tat war es vor allem überraschend, wie der Sieg zustande kam. Das junge Team zeigte von Beginn an wenig Nervosität, sondern spielte nach dem Motto: „Was haben wir schon zu verlieren?“. Mit einer soliden Leistung in allen Mannschaftsteilen wusste das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack zu überzeugen und den Gegner zu beeindrucken. Das Team aus Bremen geriet von Beginn an unter Druck und konnte sich nur im dritten Satz ein wenig freischwimmen. Dabei legten nicht nur die Spielerinnen, von denen Trainer Sebastian Leipold vor allem die „Führung“ des Teams erhofft einen guten Saisonstart hin, sondern auch die „U18“ des Teams zeigte den Zuschauern, warum diese Spielerinnen in einem Nachwuchsteam stehen.

Nach zwei Mal 22 Spielminuten führte das Heimteam mit 2:0 – Sätzen, ließ danach kurzzeitig den roten Faden neben dem Spielfeld liegen, kämpfte sich aber noch im dritten Durchgang, der am Ende dennoch verloren ging, zurück ins Spiel und dominierte im Anschluss auch den vierten Durchgang. Dass zu diesem Zeitpunkt der Saison dem jungen Team die Kontinuität noch fehlt, um ein solches Spiel sogar „zu Null“ nach Hause zu bringen, ist wenig überraschend. Umso überraschender aber die Willensstärke, nach dem verlorenen Satz gleich wieder das Heft in die Hand zu nehmen und einen verdienten Sieg einzufahren.

Mit diesem Auftakterfolg haben die Hamburger Youngster die ersten zwei Punkte gegen den Abstieg eingeheimst und im Gegensatz zu den Bremerinnen ein erstes Erfolgserlebnis in der noch jungen Saison eingesammelt. Damit lassen sich die kommenden Spiele doch etwas leichter angehen, zumal gestern mit Christine Aulenbrock und Katharina Pape zwei Spielerinnen noch nicht zur Verfügung standen, die das Team in Kürze weiter verstärken sollen.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 24. September 2012

  

VT Aurubis besiegt Pollux Oldenzaal

Hamburg, 23. September 2012: VT Aurubis Hamburg hat das Testspiel gegen den holländischen Erstligisten Pollux Oldenzaal gestern in der heimischen CU Arena mit 3:1 gewonnen. Viele neue Erkenntnisse konnte Trainer Jean-Pierre Staelens aber aus diesem Match nicht ziehen. Die Voraussetzungen auf Hamburger Seite waren alles andere, als optimal. Etliche Spielerinnen fielen verletzungs- oder krankheitsbedingt aus, so dass drei Zweitliga-Spielerinnen, nach ihrem Sieg gegen TV Eiche Horn Bremen zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga Nord noch einmal aufs Feld durften. Dabei boten Laura Matthias, Charis Lüdtke und Lisa Schwarz eine überzeugende Vorstellung und unterstützten „ihre Erste“ sehr gut.

Ansonsten boten die gesunden Spielerinnen von VT Aurubis Hamburg eine solide Leistung, wurden aber auch nicht übermäßig gefordert. Die holländischen Gäste konnten nur selten Druck aufbauen, um die Abwehr um Libera Julie Jasova in Bedrängnis zu bringen. Das Zuspiel koordinierten sowohl Mareike Hindriksen, als auch Femke Stoltenborg so, dass die Angreiferinnen Els Vandesteene und Vendula Měrková gleichmäßig zum Zuge kamen. Auch die Mannschaftsführerin Imke Wedekind wurde zum Angriff mit einbezogen, wenn sie zuvor mal im Block überwunden werden konnte.

Für das Team gilt es nun vor allem das „Lazarett“ abzubauen und sich in den letzten Wochen der Saisonvorbereitung bestmöglich auf den Start am 20.10. in Aachen einzustellen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 24. September 2012

  

SVG Lüneburg setzt Ausrufezeichen

3:0-Erfolg am 1. Spieltag gegen den Rumelner TV

Mit 3:0 (25:17;25:23;25:15) besiegte die SVG Lüneburg vor 420 Zuschauern am vergangenen Abend zum Saisonauftakt den Rumelner TV. Dabei sahen die Zuschauer eine SVG Mannschaft die von Beginn an versuchte das Spiel zu dominieren.

Zwar konnten die Rumelner im ersten Satz das Spiel zunächst offen gestalten, doch Mitte des Satzes gelang es den Salzstädtern, sich abzusetzen und eine 20:15 Führung herauszuspielen. In der Folge gelangen den Rumelnern dabei nur noch zwei Punkte und die SVG entschied den ersten Satz mit 25:17 für sich. Auffälligster Akteur auf Seiten der Lüneburger war zu diesem Zeitpunkt Neuzugang Jan Sandig der auf der Diagonalposition äußerst effektive punktete und ebenso wie der zweite SVG Neuzugang, Libero Immo Brüggemann, von Beginn an spielte.

Die Rumelner konnten im gesamten ihre furiose Leistung aus dem Pokal, die sie gegen den Titelkandidaten TSG Solingen Volleys zeigten, nicht bestätigen und sahen sich auch im zweiten Satz einem schnellen 4:6 Rückstand ausgesetzt. Die SVG um ihren neuen Kapitän Mischa Urbatzka wirkte dabei äußerst wach, vergab jedoch auch mehrere Chancen sich abzusetzen. So entwickelte sich ein spannender Durchgang bei dem die SVG letztendlich mit 25:23 die Oberhand behielt.

Im dritten Satz nutzten die Lüneburger dann gleich zu Beginn eine Schwächephase der Rumelner und sorgten somit bereits früh für die Vorentscheidung. Die im zweiten Satz ins Spiel gekommenen Stefan Köhler und Christian Schulz zählten im dritten Durchgang zu den herausragenden Akteuren auf der SVG Seite. "Wir haben uns das heute natürlich deutlich schwerer vorgestellt, umso glücklicher sind wir über den deutlichen Erfolg", blickt der stellvertretende SVG Kapitän Oliver Utermöhl auf das Spiel.

Die SVG ist mit diesem Erfolg zumindest kurzzeitig der erste Tabellenführer der kommenden Saison und mit dem erhofften Erfolgserlebnis in die Saison gestartet. "Da man vor einer Saison nie genau weiß, wo man bereits steht, sind wir nach diesem Sieg natürlich alle erleichtert und blicken umso positiver auf die kommenden Aufgaben", freut sich auch SVG-Pressesprecher Henrik Morgenstern über den Erfolg. Dabei scheinen sich die vielen positiven Trainingseindrücke, insbesondere auch die Trainingsplanung von Sylvia Roll im Vorfeld der Saison bestätigt zu haben.

"Dieser Erfolg ist natürlich zunächst nur eine Momentaufnahme, doch die Stimmung in der Mannschaft ist super und die Neuzugänge wurden toll aufgenommen und haben sich sowohl sportlich als auch menschlich toll eingefügt", gibt Oliver Utermöhl Einblick in die aktuelle Gemütslage des SVG Teams. Die positive Stimmung schien sich auch auf die zahlreichen SVG Fans zu übertragen, die das Team wieder einmal bis zur letzten Sekunde unterstützten.

Für das SVG Team geht es am kommenden Samstag zum 1. Auswärtsspiel bei der DJK Delbrück. Die Delbrücker spielen dabei erst am heutigen Sonntag gegen den Aufsteiger VC Bitterfeld. Ebenso wie die hoch favorisierten TSG Solingen Volleys, die für einen wahren Paukenschlag sorgten, in dem sie mit Sebastian Fuchs den Topscorer aus der vergangenen 1. Liga Saison verpflichteten.

SVG: Tennert, Kruse, Schlien, Sandig, Schulz, Brüggemann, Neufeld, Urbatzka, Köhler, Utermöhl - Böckermann n.e., Jonathan Ficht n.e., Malte Dreyer n.e.,

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Sonntag, 23. September 2012

  

Pinneberg: Lars Lydorf im „Unbesiegbar-Modus“

VfL-Kapitän Daniel Pötz wird demnächst Vater und brachte es nach dem Schlusspfiff auf den Punkt: „Ich nehme Lars auf jeden Fall mit in den Kreißsaal. Der schiebt dann Arzt und Hebamme zur Seite und macht den Job komplett allein, da kann nichts schiefgehen!“ In der Tat war es Außenangreifer Lars Lydorf, der dem VfL Pinneberg im ersten Spiel der neuen Dritten Liga den Sieg über den Berliner VV (3:2, 16:25, 25:23, 19:25, 25:23, 15:13; 122 min Nettospielzeit) fast im Alleingang sicherte. Kurios dabei: Unter dem Strich gelangen den unterlegenen Gästen gleich neun Punkte mehr als dem siegreichen VfL. Aber: „Man muss halt die richtigen Punkte machen“, grinst Pötz. „Vor allem den letzten.“

Der VfL hatte vor toller Kulisse in der Jahnhalle nervös begonnen, brauchte zu viele Gelegenheiten um seine Punkte zu erzielen. Anders die Gäste aus der Hauptstadt, die vor allem mit starken Abwehraktionen und konsequenter Punktballverwertung bestachen. Das verdiente Resultat war der deutliche 25:16-Satzgewinn für den Berliner VV. Im zweiten Durchgang hatte sich Pinneberg dann gefangen, agierte mit den Gästen auf Augenhöhe und konnte in einem spannenden Satz am Ende mit 25:23 knapp die Oberhand behalten. Im dritten Satz brachte die Knöchelverletzung von VfL-Neuzugang Chris Copf den Pinneberger Fluss ins Stocken und bei ausgeglichenem Spielstand einen Bruch ins Spiel. Mit 25:19 stand erneut ein klarer Satzgewinn für Berlin zu Buche.

Mitte des vierten Durchgangs sah es schon so aus, als würde der VfL Pinneberg sein Debüt in der neu geschaffenen dritthöchsten deutschen Spielklasse deutlich und verdient in den Sand setzen. Doch ein Mann hatte etwas dagegen. „Lars kam zu mir und forderte: Gib mir die Bälle! Dazu hatte er einen Gesichtsausdruck, der in Sachen Entschlossenheit keine Fragen offen ließ“, so VfL-Zuspieler Sebastian Rieck. „Habe ich dann einfach mal gemacht.“  Und Lydorf, der im Mannschaftskreis den Spitznamen „die Lok“ trägt, hatte von Diesel- auf Hochgeschwindigkeitsbetrieb umgeschaltet. Fast jeden der Pinneberger Angriffe schloss der wuchtige Angreifer mit einem direkten Punktgewinn ab. „Das haben wir in den vergangenen Jahren schon ein paar Mal erlebt“, schmunzelt Mittelblocker André Kulisch. „Mannschaftsintern heißt das: Lars hat in den Unbesiegbar-Modus geschaltet!“ Und so war es folgerichtig Pinnebergs Nummer 11, der nach 122 Minuten den Matchball aus dem Hinterfeld versenkte. „Das lief heute schon ganz gut“, so der Held des Tages bescheiden, „aber einen ganz großen Anteil hatte heute auch unser fantastisches Publikum.“ In der Tat hatten knapp hundert Zuschauer durchgehend in der Dritten Liga für eine erstklassige Atmosphäre gesorgt. Immer wieder angeheizt von den spektakulären Wurfelementen der Cheerleader der Holm Panthers, die ihre Premiere als Partner der Volleyballer in der Jahnhalle feierten.

„Alles in allem habe ich heute einiges gesehen, das mir viel besser gefallen hat, als zuletzt in der Vorbereitung“, so ein vom spannenden Spiel sichtlich gezeichneter VfL-Trainer Joachim Müller. „Trotzdem gab es auch sehr viel, das noch nicht so funktioniert hat, wie ich mir das vorstelle. Daran werden wir weiter arbeiten. Aber heute haben die Jungs sich schon das eine oder andere Bier verdient.“

Für den VfL Pinneberg stehen jetzt zwei Wochen mit je drei Trainingseinheiten auf dem Programm. Dann geht es für das Team zum ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison. Der aktuell Vierte der Dritten Liga muss dann zum VC Potsdam-Waldstadt. Der VfL hofft, dass Lydorf dann wieder auf dem Feld steht – und nicht gerade das Kind seines Kapitäns auf die Welt holen muss.

VfL Pinneberg – Berliner VV 3:2 (3:2, 16:25, 25:23, 19:25, 25:23, 15:13; 122 min Nettospielzeit)
VfL Pinneberg: Kranich, Pötz, S. Rieck, Imke, C. Rieck, Dieckmann, Grube, Kulisch, Lydorf, Wendt, Copf, Rückborn

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Samstag, 22. September 2012

  

NTSV: Saisonauftakt gegen die jungen Wilden

Am Sonntag, den 23.9. ist es endlich soweit: Die ersten Herren der Niendorfer Volleyballabteilung bestreiten ihr ersten Saisonspiel. Sie sind zu Gast beim VC Olympia Hamburg, der außer Konkurrenz spielenden U20-Jugendauswahl im hamburger Olympiastützpunkt. Der VCO verlor wie jedes Jahr die ältesten Spieler und wurde aufgestockt – daher eine Überraschungsmannschaft, die für gewöhnlich gegen Ende der zweiten Saisonhälfte immer besser wird. „Ja, es ist gut, dass wir sie früh in dieser Saison haben. Und trotzdem, eines dürfen wir ganz bestimmt nicht: Unterschätzen!!“, die klare Ansage von Trainer Jan Maier. Aus der letzten Saison haben die Kollau-Städter noch eine Rechnung mit den jungen Spielern aus Wandsbek offen: In der Rückrunde kassierten sie eine Niederlage nach 2:0-Führung. „Die haben uns in den letzten drei Sätzen klar beherrscht, wenn die ins Rollen kommen, spielen die sehr guten Volleyball. Da reicht auf Fehler warten nicht aus.“, Maier weiter. „Aber natürlich sind wir favorisiert.“

Zum Saisonauftakt hat sich das Lazarett der Niendorfer noch nicht gelichtet, Jörn Krause (Außenbandriss) und Pascal Jäger (Rücken) werden fehlen. Joshua Wessel kann erst im fünften Saisonspiel in der Regionalliga spielen, um ein Zweitspielrecht in der Bezirksliga zu erhalten, Yannik Gerhardt weilt noch in Südamerika. „Auf den Außen wird’s eng. Da muss es laufen. Aber das Zusammenspiel wird immer besser, wir stehen gut davor“, so Kapitän Clodius zum personellen Engpass.

Die VCO’ler konnten sich mit einigen Beach-Talenten verstärken, die vor allem in der Annahme Qualität bringen. Zwei Niendorfer Jungs stehen in ebenfalls ihren Reihen: Lasse Bögerding und Bosse Bandowski – nicht nur aus Jugendbüchern bekannt, auch aus der Jugendabteilung der Blau-Weißen – die sich bei den Jugendmeisterschaften letzten Jahres ins Blickfeld der Scouting-Abteilung gespielt haben. Für die Wandsbeker wird es das zweite Saisonspiel sein, am Freitag verloren sie klar 0:3 gegen die ebenfalls junge Mannschaft aus Eutin.

Um 15 Uhr ist Anpfiff in der Halle im Alten Teichweg, Wandsbek. Natürlich freuen sich beide Teams über eine volle Halle und viel Stimmung.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 22. September 2012

  

Lüneburg: "Da kommt etwas auf uns zu"

Gleich am 1. Spieltag der Saison 2012/2013 gilt es für die Bundesliga Volleyballer aus der Salzstadt eine harte Nuss zu knacken. Denn zu Gast mit dem Rumelner TV ist einer der Geheimfavoriten auf den Titel in der diesjährigen Saison der 2. Bundesliga.

Die Duisburger besiegten am vergangenen Wochenende die ebenfalls hoch gehandelten Solinger im Pokal mit 3:2 und setzten somi bereits ein erstes Ausrufezeichen. In der vergangenen Saison belegten die Rumelner zwar lediglich den 7. Platz in der Tabelle, zeigten aber stets gegen die Top-Teams der Liga herausragende Leistungen. Ein benauer Blick auf den Kader der Rumelner verrät dabei, über welches Potential dieses Team verfügt. Gleich drei Spieler waren bereits dritter in der 1. Bundesliga und wurden zweiter im Pokalfinale vor über 10.000 Zuschauern. Besonders hervorzuheben sind dabei der Zuspieler Torben Tiddick sowie Aussen-/Annahmespieler Oliver Gies. "Beide verfügen über eine große Souveränität und sind nur schwer aus dem Rhytmus zu bringen", sieht SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern die beiden als Duisburger Erfolgsgaranten. Darüber hinaus ist der sprunggewaltige Diagonalangreifer Nils Lieber einer der Schlüsselspieler des Rumelner Spiels. Regelmäßig zu kämpfen haben die Rumelner dabei jedoch mit der Konstanz. Wackelt einer dieser drei Spieler hatten die Rumelner in der Vergangenheit oftmals große Probleme die Spiele für sich zu entscheiden. "Rumeln verfügt über eine starke erste sechs, aber in der Breite haben sie ein Problem". So stehen einige sehr junge Spieler im Kader der Rumelner die erst noch an die Bundesliga herangeführt werden sollen. Mit Thomas Stark der von den Solingen Volleys zum Rumelner TV wechselte soll die Angriffslast weiter verteilt werden, dieses gelang den Rumelnern am vergangenen Wochenende im Pokal bereits ausserordentlich gut.

In ausserordentlich guter Verfassung präsentierten sich bisher auch die SVG-Cracks. Zwar reichte es gegen den TV 1861 Rottenburg nicht zum erhofften Satzgewinn, aber durch das Fehlen von Stefan Köhler und Jakub Brys gab es auch bei der SVG noch Luft nach oben. Köhler wird dabei am kommenden Samstag auf jedenfall in der Gellersenhalle auflaufen, hinter Brys steht jedoch noch ein Fragezeichen. Dabei geht es um eine Auseinandersetzung zwischen der SVG Lüneburg und dem Europäischen Volleyballverband. Da Brys polnischer Staatsbürger ist muss die SVG jährlich hohe Lizenzierungsgebühren im vierstelligen Bereich zahlen. "Dabei fallen Gebühren für den polnischen Verband, die Deutsche Volleyball Liga und eben den Europäischen CEV Verband an. Wir wollen alles dafür tun, dass "Kuba" bereits am Wochenende spielberechtigt ist und streben deshalb eine einvernehmliche Lösung mit dem europäischen Volleyballverband an, wie wir sie auch mit dem polnischen getroffen haben", hofft SVG Pressesprecher Hnerik Morgenstern auf einen möglichen Einsatz von Brys. Bis auf Brys stehen SVG Trainerin Sylvia Roll aber alle anderen SVG Akteure zur Verfügung und somit bieten sich zahlreiche Möglichkeiten welche sechs am Samstag in der Startformation stehen werden. "Wir haben alle viel und gut trainiert und jeder möchte natürlich spielen. Entscheidend ist für uns aber mit einem Sieg in die Saison zu starten und in diesem Punkt sind wir uns alle einig", untermauert SVG Aussenangreifer Oliver Utermöhl die mannschaftliche Geschlossenheit der Lüneburger."Da kommt etwas auf uns zu und deshalb zählen wir natürlich auch auf die Unterstützung unserer Fans. Die Saisoneröffnung gegen Rottenburg war schon mal ein toller Stimmungstest und hat uns noch einmal richtig heiss auf den 1. Spieltag gemacht", so Utermöhl weiter.

"Heiss" werden dürfte es allemal am kommenden Samstag in der Gellersenhalle, hat doch auch die Duisburger Presse die Gellersenhalle kurzerhand in "Gellersenhölle" umbenannt um der stimmungsvollen Arena Ausdruck zu verleihen.

Im Rahmen des Heimspiels wird auch das 61 Seiten starke Saisonheft "Aufschlag" der SVG veröffentlich, welches kostenfrei erhältlich sein wird. "Ein großes Dankeschön gilt hierbei unseren Sponsoren ohne die solch ein Service nicht möglich wäre", freut sich der 1. SVG Vorsitzende Andreas Bahlburg über eine weitere Auflage des Saisonmagazins.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Freitag, 21. September 2012

  

VT Aurubis Hamburg II mit neuem Gesicht

Hamburg, 20. September 2012: Im VT Aurubis Hamburg II hat es einige personelle Änderungen gegeben. Mit acht Abgängen und sieben Neuzugängen hat VT Aurubis Hamburg II ein neues Gesicht bekommen. Zum Beginn der Saison trifft die Mannschaft von Trainer Sebastian Leipold und Co.-Trainerin Marina Cukseeva am Samstag, 22.09.2012, um 16:00 Uhr in der CU Arena auf den TV Eiche Horn Bremen. Die Bremerinnen waren Gastgeberinnen von VT Aurubis Hamburg beim letzten Saisonspiel 2011/2012.

Trainer Sebastian Leipold und Co.-Trainerin Marina Cukseeva haben keine leichte Aufgabe vor sich. Das neue Zweitliga-Team wird es in dieser Saison schwer haben und vorrangig um den Klassenerhalt kämpfen. Daneben steht die individuelle Weiterentwicklung jeder einzelnen Spielerin im Fokus der Trainingsarbeit. Am Samstag ist zum Liga-Auftakt TV Eiche Horn Bremen zu Gast. Dieses Team hat in der letzten Saison gegen den Abstieg gespielt und mit VT Aurubis Hamburg noch eine Rechnung vom letzten Spieltag offen. Sie hatten den amtierenden Meister eigentlich schon geschlagen, mussten sich aber am Ende in eine bittere 2:3-Niederlage fügen.

Abgänge: Anita Drese, Sarah Deppe, Anne Krohn, Veronik Skorupka, Laura Eickhof, Swantje Basan, Adina Hinze, Theresa Schütz

Die Neuzugänge kurz vorgestellt

(2) Karolin Buchert (Zuspiel, Jhg. 96, 173 cm) kommt vom TSV Schwarzenbek mit einem Doppelspielrecht  zum VTA II und muss mit ihren erst 15 Jahren von Beginn an eine zentrale Rolle im Spiel von VTA II einnehmen.
(3) Lara Schreiber (AA/D, Jhg. 95, 184 cm) kommt vom TV Villingen nach Hamburg.
(5) Charis Lüdtke (AA, Jhg. 95, 180 cm) stößt nach einem Auslandsaufenthalt in den USA wieder zum Team.
(7) Katharina Pape (MB, Jhg. 88, 182 cm) spielt in der letzten Saison beim 1. VC Norderstedt. Die 23-jährige Studentin ist die „älteste Spielerin“ im Team.
(10) Lisa Schwarz (AA/D, Jhg. 96, 180 cm) kommt ebenfalls vom 1. VC Norderstedt in die CU Arena.
(11) Marie Hoffmann (MB, Jhg. 96, 182 cm) kommt vom Barsbüttler TV nach Neugraben.
(12) Moana Behrens (AA/D, Jhg. 95, 174 cm) kommt vom 1. VC Parchim, der in dieser Saison als Schweriner SC II an den Start geht, an die Elbe.
(14) Anisa Sarac (MB, Jhg. 95, 183 cm) kommt von der VG WiWa zu uns.

Unmittelbar im Anschluss an das Zweitliga-Spiel findet ein Testspiel zwischen den Erstligisten VT Aurubis Hamburg  und Pollux Oldenzaal (Niederlande) statt.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Freitag, 21. September 2012

  

VT Aurubis schnuppert internationale Luft

… und die Fans können mit schnuppern

Hamburg, 20. September 2012: VT Aurubis Hamburg trifft am Samstag in der CU Arena unmittelbar im Anschluss an das Zweitliga-Spiel VT Aurubis Hamburg II – TV Eiche Horn Bremen (Spielbeginn 16:00 Uhr) auf das holländische Erstliga-Team von Pollux Oldenzaal, das bereits im letzten Jahr zu Gast war. Damals waren beide Teams zu Gast in der  WinArena gewesen. Die Zuschauer können beide Spiele zum Preis von 3 € bzw. ermäßigt 2 € genießen.

Mit dem internationalen Testspiel möchte sich VT Aurubis Hamburg auf die Aufgaben in der Meisterschaft, im DVV-Pokal und vor allem im Challenge Cup einstimmen. Einstimmen können sich auch die Fans, für die jetzt das Angebot zur 1. Auswärtsfahrt im Europapokal vorliegt. Für Fragen zum Angebot steht am Samstag Herr Rieckmann vom DER Reisebüro in Neugraben Rede und Antwort.

Hier das Angebot

 

 

Deutschland - VC Norderstedt-News

 Freitag, 21. September 2012

  

VC Norderstedt: Mission Impossible

Am 22.09.2012 beginnt die neue  Saison in der Dritten Liga. Durch den Verlust der letztjährigen 1. Damen spielen die Damen des VC Norderstedt mit der kompletten Landesliga-Manschaft in der neuen Spielklasse. Verstärken konnten sie sich mit Jana und Laura Eickhoff.

Wir wissen, es wird mehr als ein Abenteuer. Wir alle freuen uns riesig auf die Saison und alle wissen, es wird verdammt schwer. Trotzdem wollen wir das Unmögliche schaffen und zwar in der Liga zu bleiben.

Mit sehr viel Fleiß, einer riesigen Menge Spass und unseren treuen Fans wird es ein Highlight.

 

 

Deutschland - VCO Hamburg-News

 Freitag, 21. September 2012

  

VCO Hamburg: Erste Spieltage

Am Freitag um 20 Uhr startet der VCO Hamburg gegen den PSV Eutin in die 3. Regionalligasaison. Die Mannschaft muss zwar altersbedingt auf einige Leistungsträger der letzten Saison verzichten, konnte aber junge und erfahrene Spieler dazugewinnen.

Verlassen mussten den VCO Hamburg Immo Brüggemann (jetzt SVG Lüneburg), Janosch Maas (Vfl Pinneberg), Lukas Manzeck (1. VC Norderstedt), Tim Fröhlich (Turbine Greifswald), Max Bendel (TSV Buchholz) und Felix Beier (Auslandsaufenthalt).

Dafür sind mit Börge Wittmüss und Lorenz Schümann Studienplatzbedingt zwei neue und erfahrene Spieler dazugestoßen. Außerdem sind weiterhin die schon aus den Vorjahren Regionalligaerfahrenen  Jannis Lange, Julian Baehr, Max-Jonas Karpa und Johannes Begemann dabei. Komplettiert wird die Mannschaft von den jungen Talenten Julius Thole, Justus Baehr, Bosse Bandowski, Finn Schwarmann, Tino Merseburger, Kilian Görlich, Constantin Carstens und Lasse Börgerding.

Durch die neu eingeführte Dritte Liga spielt die Mannschaft jetzt zwar nur noch in der 4. höchsten deutschen Spielklasse, trotzdem wird es wieder viele Spiele auf hohem Niveau geben. Ziel der Mannschaft um Kapitän Johannes Begemann wird es wieder sein, sich im Saisonverlauf zu steigern und in dieser Saison den ein oder anderen Sieg mehr einzufahren als in den Jahren zuvor. Mit dem PSV Eutin wartet eine ähnliche junge Mannschaft auf die Hamburger, die sich letztes Jahr für die Regionalliga qualifizieren konnte und somit hochmotiviert in ihre erste Regionalligasaison starten wird.

Am Sonntag um 15 Uhr steht dann schon das nächste Spiel gegen den Niendorfer TSV an. Ein bekannter Gegner, gegen den die Jungs letztes Jahr sowohl gewonnen, als auch verloren haben. War das Ziel des NTSV`s letztes Jahr noch der Klassenerhalt, werden sie in diesem Jahr bei der Tabellenspitze sicherlich ein Wörtchen mitreden.

Es werden also zwei schwierige Spiele für die Jungs um das Trainerteam André Bolten und Hadi Kamandi. Gespielt wird sowohl Freitag als auch Sonntag im Alten Teichweg 200. Für Kuchen und Kaffee ist gesorgt, der Eintritt ist wie immer frei.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 20. September 2012

  

Heimspielauftakt der Ostbek Pirates

Am Samstagabend um 19:30 Uhr ist es soweit: Anpfiff der neuen Dritten Liga Nord in der Walter-Ruckert Sporthalle in Oststeinbek. Die Pirates empfangen gleich den ersten Brocken – der Zweiligaabsteiger SV Lindow/Gransee.

Die völlig neue Spielklasse „Dritte Liga“ wurde ins Leben gerufen, um den Abstand zwischen Regionalliga und 2.Bundesliga organisatorisch zu schließen, u.a. werden Ballholer, Wischer und Hallensprecher bei den Spielen verlangt. Unterteilt wird die Dritte Liga in vier Staffeln entsprechend den Himmelsrichtungen Nord, Ost, Süd und West. Die Volleyballer des Oststeinbeker SV gehen in der Staffel Nord, die sich aus den besten Mannschaften der Regionalligen Nord und Nordost zusammensetzt, an den Start.

Diese neue sportliche Herausforderung bedeutete auch einen personellen Wandel. So beinhaltet der 16 Spieler starke Kader gleich 7 Neuzugänge, die die Pirates um Trainer Daniel Prade auf allen Positionen verstärken sollen. Im Außenangriff werden Björn Domroese, Steffen Remus und Martin Stromecki von Matthias Bansemer  (VG WiWa Hamburg) und Michael Kopf (Post SV Stendal) verstärkt. Auf der Mittelblockposition finden sich nun neben Tobias Beiersdorf und Martin Kauffeldt der Rückkehrer Tobias Thomsen und Sven Wischhöfer (VG WiWa Hamburg) ein. Nach den Abgängen von Christian Braun und Timo Timpe auf der Zuspielposition verbleibt René Jahrend mit den Neuzugängen Remi Smolinski (VC Potsdam-Waldtstadt) und Vitali Aul (VG WiWa Hamburg). Mit Martin Hofmann und Michael Thiel bleiben beide Diagonalspieler erhalten, können aber durch den universal einsetzbaren Marc Lau (1.VC Norderstedt) unterstützt werden. Als Libero behalten die Pirates Hendrik Hofmann.

Mit diesem Mix aus neuen und alten Akteuren wagen sich die Ostbek Pirates  in die Saison, mit dem Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen. 

Wie weit es für die Stormarner nach oben an die Tabellenspitze gehen kann, ist noch ungewiss, da unter den 8 gegnerischen Mannschaften 3 völlig neu sind. Immerhin kann man aus der Saisonvorbereitung eine positive Bilanz ziehen. So nahmen die 1. Herren des Oststeinbeker SV erfolgreich am Hamburger Volleyballpokal und dem Oldenburger Vorbereitungsturnier teil, in denen Sie sich jeweils  im Finale Ligakonkurrenten 1.VC Norderstedt geschlagen geben mussten.

So beginnt das neue Abenteuer schon diesen Samstag mit einem Heimspiel gegen den Zweitligaabsteiger SV Lindow/Gransee. In dessen Kader finden sich hauptsächlich Spieler aus der Bundesligasaison, sodass deren Ziel sicher auch der sofortige Wiederaufstieg sein wird. Verstecken müssen sich die Pirates jedoch nicht, denn auch unter ihnen finden sich einige Spieler mit höherklassiger Erfahrung wieder. Trotzdem ist man sich sicher, dass es ein harter Kampf werden wird, der hoffentlich mit einem Sieg für die Ostbek Pirates belohnt wird. Da kommt es Trainer Prade ganz gelegen, dass er auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Einlass zum Spiel am Sonnabend ist ab 18:45 in der Walter-Ruckert Sporthalle, Meessen 32 in Oststeinbek.  Die Pirates freuen sich über jeden Einzelnen, der von der Tribüne aus mithilft, das „Schiff im eigenen Hafen zu verteidigen“.

Weitere Infos gibt es auf www.osv-volleyball.de und www.facebook.com/OstbekPirates

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 20. September 2012

  

ETV-Frauen empfangen den 1. VC Parchim

Der erste Aufsteiger gibt seine Visitenkarte ab

Die Kugel fliegt wieder. Endlich! Schluss mit Beachvolleyball, keine Saisonvorbereitung und keine Turniere mehr. Ab sofort geht es wieder darum Siege einzufahren, um sich in der Tabelle dort zu platzieren, wo man sich gerne sehen möchte. Wo wir uns selbst gerne sehen möchten wissen wir, zumindest so ungefähr. In dieser neu zusammengestellten Regionalliga würden wir uns am Ende gerne im oberen Tabellendrittel sehen. Und wenn’s gut läuft, dann lassen wir uns mal überraschen was das genau heißt.

Um dieses Ziel zu erreichen, sollten die Punkte am ersten Spieltag möglichst eingefahren werden. Unser erster Gast in dieser Saison kommt aus Parchim. Der 1. VC Parchim ist in dieser Saison in die Regionalliga aufgestiegen. Damit befindet man sich in guter Gesellschaft, denn das trifft für zwei Drittel der Liga zu. Mit Einführung der Dritten Liga sind gleich sechs Teams aus unserer Staffel dorthin aufgerückt. Diese Plätze sind mit Aufsteigern gefüllt worden, ebenfalls sechs an der Zahl. Neben uns sind es nur noch die Teams aus Lübeck und Wik, für die der Begriff ‚Aufsteiger‘ in dieser Saison nicht zutrifft. Was Parchim allerdings von den meisten anderen Aufsteigern unterscheidet: Sie haben bereits mehrere Regionalliga-Jahre hinter sich. Nach dem Abstieg vor einem Jahr, ist das Team um Trainer Holger Antrack gleich wieder aufgestiegen. Dafür haben wir seinerzeit ein Jahr länger gebraucht.

In der Regionalliga haben wir noch nicht gegeneinander gespielt, aber auf dem Vorbereitungsturnier in Norderstedt haben wir uns bereits mehrere Male getroffen. So auch in diesem Jahr. Zwar konnten wir das Turnier gewinnen, den einzigen Satzverlust hat uns dabei wer zugefügt? Genau! Das sollte genug der Warnung sein. Aufsteiger hin oder her, es gibt definitiv keinen Grund diesen Gegner zu unterschätzen.

Ein kleiner Unkenruf zum Abschluss: Das letzte Mal, als wir uns das obere Tabellendrittel als Ziel gesetzt hatte, sind wir am Ende der Saison abgestiegen. Aus dem jetzigen Team haben das immerhin noch Nicole Zeuner und Inga Hansmann miterlebt. Das als Vorwarnung, das gesetzte Ziele nicht nur energisch verfolgt sein wollen, sondern das darüber hinaus, neben anderen Unwägbarkeiten, auch immer eine gute Portion Glück dazu gehört.

Doch genug geunkt: Wir werden versuchen ein gutes und erfolgreiches Spiel abzuliefern.

 

 

Hamburg - Elmshorner Nachrichten

 Donnerstag, 20. September 2012

  www.en-online.de

VGE: Drei Sätze mit nur wenigen Ballwechseln

Elmshorn. Das war nicht nur leicht, das machte rein sportlich betrachtet zeitweise schon keinen Spaß mehr: Die Frauen der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn haben in der Landesliga den VCO Hamburg 3:0 (25:6, 25:2, 25:17) bezwungen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Donnerstag, 20. September 2012

  

Lüneburg: Große Namen, große Ambitionen

Die SVG Lüneburg startet in ihre vierte Spielzeit in der 2. Bundesliga Nord

Bereits in ihre vierte Zweitliga Saison gehen die Bundesliga Volleyballer der SVG Lüneburg. Wurde das junge Lüneburger Team in seiner ersten Saison noch belächelt und schaffte grade so den Klassenerhalt, durfte man im zweiten Jahr einen vierten Platz und in der vergangenen Saison die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga bejubeln. Gründe dafür sind insbesondere in der mannschaftlichen Geschlossenheit und einer geringen Fluktuation im Kader zu finden. So wurden die jungen Lüneburger Spieler konsequent weiterentwickelt und die wenigen Neuzugänge waren stets große Verstärkungen, wie beispielsweise Stefan Köhler, der zu Beginn der vergangenen Saison aus der 1. Bundesliga zur SVG wechselte.

Die rasante Entwicklung ist dabei Ansporn aber auch Mahnung zugleich. Sowohl für die Mannschaft als auch die organisatorische Leitung der SVG Lüneburg. „Wir haben in den vergangenen sechs Jahren jeweils unsere Platzierung aus dem Vorjahr verbessern können. Um diesen Trend fortzusetzen müssten wir in diesem Jahr Meister werden. Das wäre schön, dürfte aber ungleich schwerer als in der letzten Spielzeit werden“, so SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern. Damals dominierten die A!B!C! Wuppertal Titans die 2. Bundesliga und wurden lediglich von Solingen und eben der SVG verfolgt. In diesem Jahr dürfte es mit den TSG Solingen Volleys, dem Bundesligaabsteiger RWE Volleys Bottrop, dem TSV Giesen Hildesheim sowie dem Rumelner TV und eben der SVG gleich fünf Meisterschaftskandidaten geben. „Die Liga ist in der Breite definitiv stärker geworden, weshalb ich mit vielen Überraschungen rechne“, so Morgenstern weiter.

Und in der Tat haben sich die Solingen Volleys mit dem Libero Fabian Kohl, der bereits zum Kader der Nationalmannschaft zählte  und von Evivo Düren aus der 1. Bundesliga zur TSG wechselt eine große Verstärkung für die Abwehr geholt. Aber auch der zweite Neuzugang Gergely Chowansk, letztjähriger Stammzuspieler des TV 1861 Rottennburg, bringt einen großen Erfahrungsschatz mit. Darüber hinaus hat mit Julius Brink der Olympiasieger 2012 im Beachvolleyball seinen Vertrag bei den Solingen Volleys verlängert.

Ebenfalls stark einzuschätzen ist der erste SVG Gegner, der Rumelner TV. Die Duisburger schlugen am vergangenen Wochenende in der Qualifikation für den DVV Pokal die TSG Solingen Volleys mit 3:2.

Als Topfavorit in die Saison dürften trotz alledem die RWE Volleys Bottrop gehen. „Die Bottroper verfügen über die professionellsten Strukturen und trainieren hoch professionell und bis zu 7 mal wöchentlich“, weiss SVG Crack Oliver Utermöhl zu berichten.

Traditionell stark einzuschätzen sind die Giesener die sich die Dienste ihres ehemaligen Zöglinges Hauke Wagner sichern konnten, der von Evivo Düren aus der 1. BL an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

Darüber hinaus gehen mit dem FC Schüttorf 09, der DJK Delbrück, den TEBU Volleys, dem VC Bitterfeld Wolfen, den KMTV Eagles sowie der VSG Ammerland und der TSGL Schöneiche weitere zahlreiche ambitionierte Teams an den Start. „Sie spielen vllt. nicht um den Titel mit, sind aber jederzeit gefährlich und in der Lage eines der Topteams zu schlagen“, ist sich Morgenstern sicher. Wie unberechenbar die Liga sein kann zeigte die vergangene Saison. Da zählte die SV Lindow/Gransee zu den Favoriten und die SVG Lüneburg zu den Aussenseitern. Am Ende stiegen die Lindower ab und die SVG wurde bekanntermaßen Vizemeister. Das eine Überraschung eines Underdorgs auch in diesem Jahr möglich ist zeigt ein genauerer Blick auf diese Mannschaften. Mit Jan Romund verstärkt ein Erstligaerfahrener Spieler den Aufsteiger FC Schüttorf 09, die wiederum vom Rekordnationalspieler und Co-Trainer der Deutschen Nationalmannschaft Ralph Bergmann trainiert werden. Die Bitterfelder verpflichteten gleich einen Brasilianer und die Tebu Volleys sowie die Kieler Eagles verfügen seit jeher über starke Mannschaften.

Wo landet also die SVG am Saisonende? Eine erste Tendenz zur Beantwortung dieser Frage dürfte es wohl erst nach einigen Wochen geben. Zu ausgeglichen scheint die Liga und zu hart das Auftaktprogramm der SVG.

Am kommenden Samstag empfängt die SVG in der Gellersenhalle gleich zu Beginn die hoch gehandelten Rumelner ehe am dritten Spieltag bereits die RWE Volleys aus Bottrop zu Gast sind. „Es wäre ein Traum, wenn wir diese Spiele für uns entscheiden könnten, aber kein Untergang wenn das nicht gelingen sollte. Die Saison ist lang und bei dieser Liga wird es sicherlich zahlreiche Wechsel an der Tabellenspitze geben“, rechnet Henrik Morgenstern nicht damit, dass sich Teams frühzeitig absetzen werden.

Die SVG kann dabei auf nahezu alle Spieler des vergangenen Jahres zurückgreifen. Lediglich Per-Ole Schneider und Jannis Koch verabschiedeten sich studienbedingt und Lars Pickbrenner absolviert ein Auslandssemester in Portugal. Hinzu gekommen sind dafür der Jan Sandig und Immo Brüggemann, die sich bisher gut eingeführt haben. Von insgesamt 14 Spielern aus der vergangenen Saison stehen also auch in diesem Jahr 11 Spieler wieder bei der SVG unter Vertrag.

Spitzenreiter hofft die SVG in dieser Saison bei den Fans zu sein. Insgesamt 6700 Zuschauer besuchten in der vergangenen Saison die Spiele in der Gellersenhalle und brachten der SVG Lüneburg und seinen Fans bundesweiten Respekt ein. Mit lediglich zwei Heimniederlagen in der vergangenen Spielzeit wurde die Gellersenhalle ihrem Namen als Festung mehr als gerecht.

Verlängert hat die SVG auf Grund der phänomenalen Nachfrage das Early-Bird Ticket. Bis Samstag können noch Dauerkarten für 50 Euro (Normalpreis) bzw. 35 Euro (Ermäßigt) erworben werden. Insgesamt 100 Dauerkarten sind bereits im Besitz der SVG Fans „und wir hoffen, dass noch einige dazu kommen“, zeigt sich SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern optimistisch. Tickets können über tickets@svg-lueneburg.de oder den Online Ticketshop der SVG erworben werden. Ebenso wie Einzeltickets für das Spiel gegen den Rumelner TV.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Mittwoch, 19. September 2012

  

Hamburger Heimspieltermine

Wie zu jeder Saison hat Smash Online wieder eine Übersicht der Hamburger Heimspieltermine aus 1. Bundesliga bis Regionalliga zusammengestellt. Die Liste steht hier zum Download bereit.

 

 

Deutschland - Böckermann/Urbatzka-News

 Mittwoch, 19. September 2012

  

Beach-Jugend: Kostenloses Schnuppertraining

An drei Samstagen im November veranstaltet der bei der deutschen smart beach tour erfolgreichste Spieler Mischa Urbatzka ein kostenfreies Jugend-Schnuppertraining. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Das Training geht immer von 9.00 bis 10.00 Uhr und findet im Beach Center Hamburg (Alter Teichweg 220, 22049 Hamburg) statt. Mehr Informationen und die Termine finden sich unter folgendem Link.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 19. September 2012

  

Oststeinbeker Volleyballer starten Dauerkartenverkauf

Die Ostbek Pirates wagen in der Saison 2012/2013 das Abenteuer Dritte Liga. Nachdem nahezu alle organisatorischen Hürden aus dem Weg geräumt sind und ein schlagkräftiger Kader für die neue Saison zusammen gestellt ist, fehlt den Pirates jetzt nur noch eines: Geld! Die neue Liga ist nicht zuletzt wegen der weiteren Auswärtsfahrten ein Vielfaches teurer als die Regionalliga.

Die neu eingeführte Dritte Liga soll den Abstand im sportlichen und organisatorischen Bereich zwischen Regionalliga und 2. Bundesliga verringern. Dazu gehört neben Anforderungen an den Ablauf der Heimspiele auch, dass zu den Heimspielen Eintritt genommen werden muss.

Doch bevor das erste Spiel angepfiffen wird, haben alle Interessierten und Förderer der Ostbek Pirates die Möglichkeit, eine Dauerkarte für die neue Saison zu erwerben. Eine Dauerkarte kostet 20,- Euro und berechtigt zum Eintritt zu allen Heimspielen der kommenden Saison in der Dritten Liga. Die Karte ist übertragbar.

Mit Euch an unserer Seite machen wir die Dritte Liga in Oststeinbek zu einer Erfolgsgeschichte! Dauerkarten können bestellt werden unter der E-Mail Adresse: daniel.prade@osv-volleyball.de

 

 

Deutschland - Böckermann/Urbatzka

 Mittwoch, 19. September 2012

  

Böckermann/Urbatzka: Sommer 2012 … Tschüß!

Auch wenn manche davon sprechen, dass es dieses Jahr gar keinen richtigen Sommer gab – geht für Markus und Mischa der Sommer zuende. Die Hamburger blicken auf eine gute Saison zurück. Auf der Deutschen Beachvolleyball Tour standen die beiden Hamburger insgesamt 7 mal auf dem Podium, 3 mal Gold, 1 mal Silber und 3 mal Bronze stehen auf der Habenseite. Damit sind die Jungs vom FC St. Pauli das dritte Jahr in Folge erfolgreichstes Team der Deutschen Beachvolleyball Tour. Dazu landeten Kiezboys noch einen starken 9. Platz beim World Tour Event in Berlin.

“Alles in allem – sind wir schon zufrieden mit der gelaufen Saison. Bei den Deutschen Meisterschaften wären wir gerne noch ins Halbfinale gekommen und auf dem einen oder anderen World Tour Turnier auch gerne ins Hauptfeld. Aber wir haben viele Spiele gehabt wo wir echt gute Leistungen gebracht haben”, berichtet Mischa nach seinen Urlaub in Dänemark.

Die Planungen für die nächste Saison der Pauli Beacher laufen schon wieder an. Mehr Informationen dazu gibt es bald hier auf www.böckermann-urbatzka.de.

Ab kommendem Wochenende schlagen Markus und Mischa in der 2. Bundesliga Volleyball für die SVG Lüneburg auf. Am Samstag findet nämlich das erste Saisonspiel um 20.00 Uhr in Gellersenhalle (Reppenstedt) gegen Rumeln statt.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Dienstag, 18. September 2012

  

Kultur und Tourismustaxe: Gesetzesentwurf beschließen

Hamburg, 17. September 2012 – In der heutigen gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Wirtschaft und Kultur der Bürgerschaft wird eine Anhörung zur Kultur- und Tourismustaxe durchgeführt.

HSB-Präsident Günter Ploß appelliert an alle Beteiligten, die Diskussion zu beenden und den Gesetzentwurf des Senats zu beschließen. „Der Entwurf ist ein ausgewogener Kompromiss, von dem Kultur, Tourismus und Sport profitieren. Alles, was ab jetzt kommt, ist der Versuch einzelner Bereiche, doch noch mehr vom Kuchen abzubekommen“, sagt Ploß.

Die grundsätzliche Kritik des Abgeordneten Thomas-Sönke Kluth (FDP), die Taxe sei eine weitere Belastung für das Beherbergungsgewerbe und schade dem Tourismusstandort, weist Ploß zurück. „Das Argument ist absurd. Der Tourismusstandort nimmt Schaden, wenn keine attraktiven Angebote des Sports, der Kultur, oder anderer Bereiche gemacht werden. Die Menschen kommen nicht wegen eines schönen Hotelzimmers nach Hamburg.“

Die Willkommensfeier der deutschen Olympiamannschaft am 15. August 2012 hat erneut gezeigt, wie begeisternd Sport auf Menschen wirkt. Das Ergebnis dieser Veranstaltung war eine umfangreiche regionale und überregionale Medienberichterstattung. Der Sport hat einmalige und positive Bilder von Hamburg in die Welt getragen und ist damit starker Magnet für weitere Besucher.

Die regelmäßigen Sportgroßveranstaltungen in Hamburg, wie der Marathon, der Triathlon und die Cyclassics locken jedes Jahr hunderttausende Menschen an die Strecken. Untersuchungen belegen, dass die Sportveranstaltungen viele auswärtige Gäste anziehen, die sonst nicht in unsere Stadt gekommen wären.

Sportgroßveranstaltungen sollen mit erster Priorität über Sponsoren finanziert werden. Gelingt das nicht vollständig, muss eine Anschubförderung in den ersten Jahren durch die Stadt erfolgen. Die Beratung des Sportausschusses am 21. August 2012 zum Haushaltsplanentwurf 2013-2014 hat aber verdeutlicht, dass eine Förderung dieser Maßnahmen über den Sportetat nicht möglich ist. Die Förderung über die geplante Kultur- und Tourismusabgabe zu finanzieren ist eine gute Lösung, da Hamburg von den Veranstaltungen direkt profitiert.

Kultur, Tourismus und Sport befruchten sich gegenseitig. Wer zu einem Sportevent kommt, übernachtet und isst in Hamburg. Die auswärtigen Besucher bleiben mehrere Tage in der Stadt und besuchen auch kulturelle Einrichtungen. Darum sollen auch alle profitieren.

Auch anders herum betrachtet macht eine Verteilung auf die genannten Bereiche Sinn. Wenn Menschen zu einem Sportevent nach Hamburg kommen und keine Kultur besuchen, werden sie mit einer reinen Kulturtaxe bestraft. Wenn aus der Taxe etwas in den Sport zurückfließt, ist die Zahlung für die Menschen nachvollziehbar.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 18. September 2012

  

Scala: 2:1-Sieg gegen Kupfer II

16.September – Wenn das Pre-opening ein Abbild der Saison war, dann sollte die Sache mit dem Klassenerhalt klar gehen. Nach einem verdaddelten ersten Satz schlugen unsere ersten Damen die Zweite vom VT Aurubis mit 2:1 Sätzen.

Trainer „Schubi“ nutzte auch dieses Spiel wieder, um eine Menge auzuprobieren. Jeden Satz ließ er in einer anderen Aufstellung spielen. Aurubis, das muss man der Fairness wegen zugeben, war aber angeknockt ins Spiel gegangen. Zum einen fehlte doch die eine oder andere Spielerin, zum anderen hatte das Team gerade eine Stunde vor dem Spiel gegen unsere ersten Damen in der Qualifikation zum Nordpokal gegen den Hummelsbütteler SV mit 1:3 verloren.

Aber der sportliche Aspekt stand eher im Hintergrund. Es wurden die Abläufe für das erste Heimspiel am 7.Oktober gegen VG WiWa geübt werden. Wie klappt das mit der Musik, wie mit den Wischern und den Ballmädchen. Insgesamt ganz gut, darf nach diesem Tag festgestellt werden. Vielleicht könnte man für Sönke noch eine Live-Übertragung des Spiels in den Verkaufskiosk legen. Denn wirklich viel sieht er nicht von den Spielen, wenn er hinter dem Tresen steht.

Gute Noten verdiente sich auch Adina als erste Schiedsrichterin. Das hat Zukunft ;-) Und unsere Kreisliga-Mädchen haben sich auch richtig gut am Anschreibebogen, mit dem Wischer und als Ballmädchen angestellt. Da bleibt nur ein Fazit: VG WiWa kann kommen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Dienstag, 18. September 2012

  

Lüneburg: Zum Auftakt gleich ein Topspiel

0:4 hieß es am Ende gegen den TV 1861 Rottenburg. Zwar hat ein normales Punktspiel lediglich 3 Gewinnsätze, doch beide Mannschaften vereinbarten im Vorfeld mindestens 4 Sätze zu spielen. Einen fantastischen Rahmen für das letzte Testspiel der SVG Lüneburg boten die 450 Zuschauer, die sich am Samstagabend für den Besuch der Gellersenhalle entschieden haben.

Die Rottenburger, die ihre momentan stärkste erste sechs aufboten, zeigten sich in ihren Aktionen während des Spiels abgeklärter, mussten aber auch anerkennen, dass die SVG auf Augenhöhe gespielt hat: "Das war ein richtig harter Test für uns, der unter absoluten Wettkampfbedingungen stattfand. Da mussten unsere Jungs schon an ihre Leistungsgrenze gehen", befand Rottenburgs Coach Hans Peter Müller-Angstenberger. Dabei zeigte der ehemalige Lüneburger Rene Bahlburg neben dem sprunggewaltigen Dirk Mehlberg eine starke Leistung, musste sich aber auch das ein oder andere Mal dem Lüneburger Block geschlagen geben. "Wir haben heute allen Spielern viele Spielanteile gegeben und viel durchgewechselt. Umso zufriedener bin ich mit der gezeigten Leistung meiner Jungs", attestierte auch Sylvie Roll dem SVG Team ein gutes Spiel. Verzichten musste sie dabei kurzfristig auf Stefan Köhler und den noch angeschlagenen Jakub Brys. SVG Co-Trainer Bernd Schlesinger fehlte ebenfalls, da er bei der Studenten WM in Brasilien das Deutsche Team coacht.

Einen guten Eindruck hinterließen aber bereits die Neuzugänge Jan Sandig und Immo Brüggemann. "Man merkt beiden in einigen Aktionen noch an, dass sie neu in der Bundesliga sind, aber wir sind sehr zufrieden mit ihrer Entwicklung bei uns", so SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern.

Mit einem positiven Fazit bereiten sich die Bundesliga-Volleyballer aus der Salzstadt nun also auf den Saisonstart am kommenden Samstag in der Gellersenhalle gegen den Rumelner TV vor. "Das ist auf jedenfall das Topspiel des 1. Spieltages", schätzt SVG Crack Oliver Utermöhl die Rumelner auch in dieser Saison stark ein. Unterstützt wird er dabei vom ersten Pflichtspielergebnis der Rumelner. Die Duisburger setzten sich dabei mit 3:2 bei den als Titelkandidaten gehandelten Solingen Volleys durch. "Und Solingen hat sich dabei mit mehreren Stammspielern aus der 1. Bundesliga verstärkt", merkt Utermöhl weiterhin an.

Das Spiel findet am kommenden Samstag zur gewohnten Zeit um 20 Uhr in der Gellersenhalle statt. Auf Grund der großen Nachfrage hat die SVG dabei die Early Bird Aktion verlängert und bietet weiterhin Dauerkarten zum Preis für 50 Euro (Normalpreis) und 35 Euro (Ermäßigt) an. "Wir mussten bereits Tickets nachdrucken und sind von der positiven Resonanz völlig überrascht", erklärt SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern die Fortsetzung der Aktion. Fast 100 SVG Fans besitzen dabei bereits eine Dauerkarte "und wir hoffen das es noch mehr werden", fährt Morgenstern fort. Early Bird Tickets können über den Online Ticketshop der SVG, sowie über tickets@svg-lueneburg.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erworben werden. Wir danken allen bisherigen Käufern für Ihre Unterstützung können es kaum abwarten, bis am Samstag der Rumelner TV in der Gellersenhalle zu Gast ist.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 18. September 2012

  

Goller/Ludwig beenden gemeinsame Karriere

München - Die Beach-Volleyballspielerinnen Sara Goller (28) und Laura Ludwig (26) gaben am heutigen Montag nach neun gemeinsamen Jahren ihre Trennung bekannt. Damit verabschiedet sich das erfolgreichste deutsche Frauen-Duo aus dem Beach-Volleyball. Grund für die Trennung ist Sara Gollers Entscheidung, nach 16 Jahren Leistungssport ihre Karriere zu beenden und sich ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung zu widmen. Die zwei Jahre jüngere Laura Ludwig plant für weitere vier Jahre und möchte mit einer neuen Partnerin die Olympischen Spiele 2016 in Rio in Angriff nehmen.

Das Team Goller/Ludwig dominierte über die letzten sieben Jahre die nationale Beach-Szene. Gemeinsam gewannen sie vier Deutsche Meisterschaften (2006, 2007, 2008, 2011) sowie zwei Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille bei Europameisterschaften (2008/2010, 2007/2009, 2011). Insgesamt standen sie siebenmal in einem World Tour-Finale (leider gewannen sie keines) und konnten sich dauerhaft unter den Top10 in der Weltrangliste etablieren. Die vergangenen Olympischen Spiele in London schloss das Duo mit einem 5. Platz ab.

Laura Ludwig: „Es ist immer traurig, wenn etwas nach so langer Zeit zu Ende geht. Ich bin sehr stolz auf alles, was ich zusammen mit Sara erreichen konnte. Vor allem die diesjährigen Olympischen Spiele in London waren für mich ein großartiges Erlebnis. Jetzt freue ich mich aber auch auf neue Herausforderungen. Ich bin hochmotiviert die nächsten vier Jahre noch einmal mit einer neuen Partnerin anzupacken und mir die Möglichkeit zu erarbeiten, in Rio wieder an den Start zu gehen.“

Sara Goller: „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht und bin sehr dankbar für die unglaublich schönen, anstrengenden, lehrreichen und erfolgreichen Jahre, die ich in meinem Sport und zusammen mit Laura erleben durfte. Jetzt freue ich mich aber sehr auf neue Herausforderungen. Für mich stand schon immer fest, dass ich auch außerhalb des Sports noch andere Ziele verwirklichen möchte. Laura und ihrer neuen Partnerin wünsche ich für die Zukunft alles erdenklich Gute. Ich werde dem Beachvolleyball weiterhin eng verbunden bleiben und hoffe, die beiden nach der olympischen Medaille in Rio 2016 vielleicht schon als Journalistin interviewen zu können."

2004 taten sich Goller/Ludwig zusammen mit dem klaren Ziel, in Europa und in der Welt oben anzugreifen. Die Erfolge stellten sich schnell ein, da Blockspielerin Goller und Abwehrspezialistin Ludwig glänzend harmonierten. Auf der einen Seite die „Powerfrau“ Goller, die ihre Punkte mit krachenden Aufschlägen und Angriffen machte, auf der anderen Seite Ludwig, die in der Abwehr hervorragend antizipierte und im Angriff extrem variabel agierte.

2009 und 2010 waren ihr herausragenden Jahre: 2010 zog das DVV-Duo viermal in das Finale der World Tour ein, zudem siegten sie vor eigenem Publikum in Berlin im EM-Finale gegen ihre nationalen Konkurrentinnen und Freundinnen Katrin Holtwick/Ilka Semmler. Die Saison schlossen sie als Nummer fünf der Weltrangliste ab. 2009 übernahmen sie kurzfristig die Weltranglistenspitze (zum ersten und bislang einzigen Mal für ein deutsches Frauen-Duo) und beendeten die Saison gar als Nummer vier. So weit nach oben hatte es noch kein deutsches Frauen-Duo geschafft.

Die größten Erfolge
4x Deutscher Meister (2006, 2007, 2008, 2011)
2x Europameister (2008, 2010)
7x im Finale der World Tour
2x bei Olympischen Spielen (5. und 9.)

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 17. September 2012

  

you2-special – wieder 30 Kids dabei

Am Samstag 15.09.2012 öffnete der Hamburger Jugendwart und Abteilungswart von Grün-Weiß Eimsbüttel Andreas Wurche die Halle für das you2-special in Stellingen. 30 Kinder fanden den Weg und übten sich fleißig am Aufschlag von oben.

Unterstützt von Josefine und Julia, die die Turnierleitung übernahmen, konnte wieder ein tolles Turnier ausgerichtet werden. Eine Besonderheit der Spielserie zeigte sich wieder darin, dass die Volleyballerfahrung der Kinder völlig unterschiedlich war. Vom Anfänger, der erst ein paar Mal in der Schul-AG pritschte über Mädchen, die einen Monat im Verein sind, bis zu Spielern, die schon bei den U13 und U14 Meisterschaften des Hamburger Volleyball Verbandes erfolgreich waren, maßen sich im Wettkampf gegeneinander.

Der Aufschlag wurde geübt. Die Heimtrainer unterstützten den Landestrainer Gerd Grün. So konnten schnell die Tipps umgesetzt werden. Im Turnier gab es dann die Sonderegel, dass jeder einen ersten Aufschlagversuch von oben machen musste und dann nach Misslingen einen zweiten Versuch von unten absolvieren musste.

Am Ende stand ein gemischtes Team aus Jungs der VG WiWa und des TSV Reinbek ganz vorne. Sie platzierten sich knapp vor den Jungs aus Niendorf. Auf Platz drei landeten die Mädchen aus Niendorf. Genau wie diese drei Teams bekamen auch drei Jungs aus Esingen und Eimsbüttel, die ganz neu beim Volleyball dabei sind, von Andreas Wurche ein youngbeach-T-Shirt.

Besten Dank an GW Eimsbüttel, die Eltern und Trainer, die das Turnier unterstützt haben.

Die weiteren Termine: wir suchen noch einen Ausrichter für den Oktobertermin!!!

Samstag 27.10.2012
Sonntag 18.11.2012, Sporthalle „Hammer Weg“, Ausrichter Hamburger Turnerschaft von 1816, 9:30-13:30
Samstag 8.12.2012 Sporthalle, Ausrichter VG Elmshorn, 10:00-14:00

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Montag, 17. September 2012

  

ETV: Erste Liga zu Gast an der Bundessraße

VT Aurubis beehrt den Eimsbütteler TV mit Besuch

Am Wochenende fand es statt, das erste Hamburger Sportvergnügen. Auch der Eimsbütteler TV hat sich mit zahlreichen Aktionen daran beteiligt. In den Planungen hierzu entstand die Idee, die Volleyballerinnen des VT Aurubis anzufragen, ob sie im Rahmen dieses Hamburg übergreifenden Events zu einem Auftritt beim ETV bereit wären. Und tatsächlich, das Team weilte an diesem Tag in Hamburg, und fand den Weg zu uns in die Halle. Dafür bereits an dieser Stelle ein großes Dankeschön. Toll, dass das geklappt hat.

Die sportliche Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Zwar hatte VTA bereits am Vormittag eine längere Trainingseinheit hinter sich gebracht, aber dennoch zeigte sich schnell, dass die dreiKlassen tiefer spielenden Büttels meist auf Fehler der Gegner angewiesen waren, um zu Punkterfolgen zu kommen. Die Bundesligistinnen probierten im Spiel viel aus, speziell aus der Abwehr wurde der Rückschlag aus dem Hinterfeld geübt. Dadurch kamen die Büttels in der Abwehr zwar recht häufig an den Ball, aber durch das ungewohnt hohe Tempo und die ebenso ungewohnte Schlaghärte, gelang es nur selten einen kontrollierten Rückschlag auszuführen. Aus der Annahme gelang das ein wenig häufiger, dann jedoch standen Block und Abwehr der Gegner meist so gut, dass erneut der Hinterfeld-Angriff erprobt werden konnte. Die Büttels wussten in Person von Mylena Kaluza zwar einige Male per Schnellangriff über die Mitte zu gefallen, aber die Akzente setzten die Gäste.

Letztlich war das (vorhersehbare) Ergebnis nebensächlich. Die Zuschauer an der Bundesstraße hatten Ihren Spaß am Spiel, gleiches galt für die Büttels, trotz der deutlichen Niederlage. So stellte der Besuch des VTA einen schönen Abschluss des sportvergnüglichen Tages im altehrwürdigen Haus an der Bundesstraße dar.

Während die Vorbereitung für den VT Aurubis gerade erst begonnen hat, ist sie für den ETV abgeschlossen. Am nächsten Samstag geht es an gleicher Stelle zum Saisonstart gegen den 1. VC Parchim (Samstag 22. Sept – 16 Uhr).

Eimsbütteler TV – VT Aurubis 0:3 (-10, -16, -10)

Für den ETV am Ball: Alex Schuda, Annika Glathe, Mylena Kaluza, Lisa Schümann, Laura Pflughaupt, Tomke Voss, Caro Borkowski, Sandra Schneider und Silke Reischmann

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Samstag, 15. September 2012

  

VfL Pinneberg vor Saisonstart

Eine neue Liga ist wie ein neues Leben

3252. Eine Zahl, an die sich die Volleyballer des VfL Pinneberg erst noch gewöhnen müssen. 3252 Kilometer werden sie in der kommenden Saison allein für die Auswärtsspiele im Auto sitzen. Im Durchschnitt 406,5 Kilometer pro Auswärtsspiel. „Der Knaller wird Wriezen, also fast Polen“, stöhnt VfL-Kapitän Daniel Pötz. „Das sind hin und zurück 716 Kilometer. Aber andererseits wäre es etwas vermessen, einerseits so hochklassig wie möglich spielen zu wollen, und sich dann zu beschweren, wenn man weiter fahren muss als bis Appen-Etz.“

Sechs Tage noch, dann geht es für die Volleyballer des VfL Pinneberg in ein neues Abenteuer. Dritte Liga wird das heißen und Gründungsmitglieder werden sie sein. Die neu geschaffene Spielklasse soll die sportlich und organisatorisch groß klaffende Lücke zwischen der Regionalliga und der 2. Bundesliga schließen. Der VfL hat sich in der vergangenen Saison mit der Regionalliga-Vizemeisterschaft für die Teilnahme qualifiziert – souverän und überraschend zugleich. „Vor der Saison hatten wir uns nicht getraut, die neue Liga als Ziel auszugeben. Und auf einmal haben wir einen Sieg nach dem anderen eingefahren. Jetzt als Belohnung nochmal aufzusteigen ist schon etwas Besonderes“, so Pötz.

Der Stamm der Mannschaft bleibt zusammen. Dazu kommen vier Neuzugänge. Zuspieler Tobias Kranich (aus Niendorf, Regionalliga) ersetzt VfL-Urgestein Florian Kühn, der verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste. Libero Stephan Wendt (VG WiWa, Regionalliga) soll vor allem Druck auf den etablierten Christian Rieck ausüben. Dazu kommt mit Christian Copf (Eimsbütteler TV, Regionalliga) ein Universalspieler, der schon in der Juniorennationalmannschaft gespielt hat und über eine enorme Sprungkraft verfügt. Und Mittelblocker Janosch Maas (VC Olympia Hamburg, Regionalliga), der zwar mit zwanzig Jahren mit Abstand der jüngste Spieler ist, aber trotzdem mit seinen 206 cm alle anderen deutlich überragt. „Das sind vier Neuzugänge, die die Qualität im Team nochmal deutlich anheben“, freut sich Trainer Joachim Müller. „Damit haben wir eine ziemlich schlagkräftige Truppe zusammen.“

Ein Saisonziel will die Mannschaft trotzdem nicht ausgeben. „Dafür kennen wir die anderen Teams einfach zu wenig“, erklärt Zuspieler Sebastian Rieck. „Wir wissen, was uns in Norderstedt, Oststeinbek, Kiel und Warnemünde erwartet. Aber Berlin, Potsdam, Sachsen-Anhalt – da müssen wir uns überraschen lassen, was die so auf die Platte bringen. Meister werden wir wohl nicht, aber von Platz drei bis zur Roten Laterne kann fast alles passieren.“

Umso wichtiger ist für den VfL ein guter Start. Zum Saisonauftakt kommt der Berliner VV am kommenden Sonnabend um 18 Uhr in die Jahnhalle. In den vergangenen Jahren hat sich die Halle mit dem morbiden 60er-Jahre-Charme für die Pinneberger als Festung etabliert, die kaum ein Gegner einnehmen konnte. Auf diesen Heimbonus hoffen die Spieler um Kapitän Pötz auch weiterhin und haben sich dafür Verstärkung geholt. Ab dieser Saison unterstützen die Cheerleader der Holm Panther die Volleyballer bei ihren Heimspielen. „Das ist ganz lustig, die sind an uns herangetreten und haben gefragt, was wir von der Idee halten“, erklärt Außenangreifer Lars Lydorf. „Sowohl wir als auch die Cheerleader sind ganz gespannt darauf, wie das so wird, im Idealfall eine win-win-Situation.“

Wichtig war der Mannschaft, dass sich im Umgang mit den Zuschauern so wenig wie möglich ändert. „Wir haben hier ein seit Jahren ein tolles Publikum, dem wir viel verdanken. Deswegen sind wir froh, dass die Regelung, Eintritt nehmen zu müssen, doch nicht gekommen ist“, sagt Mittelblocker André Kulisch. „Wir freuen uns über jeden, der uns anfeuert und im Gegensatz zu manch anderer Halle sind wir der Meinung, dass dafür keiner auch noch bezahlen sollte. Wir hoffen, dass die Fans wie schon in den vergangenen Jahren in so manchem engen Spiel das Zünglein an der Waage sein werden.“

Und die Mannschaft will den Spieltag gleich doppelt genießen. Zum einen mit einem Auftaktsieg in die Dritte Liga – und mit dem Gefühl, dass die 3252 Kilometer noch früh genug kommen werden.

 

 

Deutschland - VT Aurubis/Eimsbütteler TV-News

 Freitag, 14. September 2012

  

VT Aurubis zu Gast beim ETV-Sommerfest

Ganz Hamburg und auch Eimsbüttel stehen im Zeichen des Sports: ETV Sommerfest und Kinder-Olympiade am 15. und 16. September

Mitte September wird es in ganz Hamburg und natürlich auch in Eimsbüttel sehr sportlich zugehen. Im Rahmen des 1. Hamburger Sportvergnügens feiert der ETV gleich zwei Großevents:

Am Sonnabend den 15. September gibt es von 14 - 18 Uhr das Sommerfest des Vereins im Sportzentrum Bundesstraße, auf dem Softballplatz Hohe Weide und den Beachplätzen. Bei freiem Eintritt wird ein buntes Programm für Groß und Klein geboten. Zu den Highlights gehören:

-               Zumba zum Mitmachen,
-               Beachvolleyballtraining mit Profispieler Mischa Urbatzka und ein
-               Volleyballtestspiel der ETV Damen gegen das Bundesligateam von VT Aurubis mit einer
-               Party zum Ausklang des Sommerfests.

Am Sonntag, 16. September steht von 11.00 - 13.00 Uhr die 7. Hamburger Kinder Olympiade für Kids von 5 - 10 Jahren auf dem Programm. Auch hier können alle Kinder kostenlos teilnehmen.

Das Programm zum Sommerfest (Softballplatz Hohe Weide) am Sonnabend:

durchgehend:

-          Kinderschminken
-          Freiwillige Feuerwehr Pöseldorf mit Löschzug
-          Hula Hoop zum Mitmachen
-          Slackline zum Ausprobieren
-          Bewegungslandschaft für die Kleineren
-          Tombola mit tollen Gewinnen
-          Bastel
-          Zirkus zum Mitmachen
-          Schussgeschwindigkeitsmessung
-          Hüpfburg
-          Hockey-Schnupperangebot

Beachvolleyball (Beachplätze Bundesstr. 103):

-      Schnuppertraining                  14.00 - 15.00 Uhr
-      Showspiel der Profis              15.00 - 16.00 Uhr
-     Schnuppertraining                  16.00 - 17.00 Uhr
-      Freies Üben                            17.00 - 18.00 Uhr

Shows und Mitmachangebote (Große Halle, Bundesstraße 96):

-          Zumba zum Mitmachen        14.30 Uhr
-          Auftritt der Line Dancer         15 Uhr
-          Cheerleading zum Mitmachen 15 - 17 Uhr

Volleyballspiel der 1. Damen-Teams

ETV - VT Aurubis  um 18.00 Uhr, mit großer Eröffnungsshow durch die Cheerleader.

Party nach dem Spiel in der ETV-Gastronomie.

Am Sonntag, 16. September findet dann die Kinder-Olympiade der Hamburger TopSportVereine statt. Beim ETV  von 11 - 13 Uhr im Sportzentrum Bundesstraße 96. Teilnehmen können alle Kinder der Jahrgänge 2002 - 2007, egal ob sie Vereinsmitglied sind oder nicht. Im Vordergrund steht natürlich der Spaß am Sport.

Für die Gewinner gibt es Gutscheine vom Indoorspielplatz Rabatzz und eine Einladung zum hamburgweiten Finale am 23. September in der Leichtathletiktrainingshalle in Alsterdorf. Jedes Kind erhält eine Urkunde.

Beim Finale können sich die Kinder dann mit den Besten der anderen Vereine erneut im Parcours messen. Als Preis erwartet sie dort eine Loge beim HSV Handball und die Möglichkeit, kostenlos an einer Talentfördergruppe des Hamburger Sportbundes teilzunehmen.

Der ETV freut sich auf viele Kinder. Eine Voranmeldung ist nicht nötig, wird aber im ETV-Sportbüro erbeten.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Freitag, 14. September 2012

  

VT Aurubis Hamburg II mit neuem Trainergespann

Neue Spiel- und Trainingsstätte

Hamburg, 13. September 2012: VT Aurubis Hamburg II, in der abgelaufenen Saison Meister der 2. Bundesliga Nord Frauen, hat ein neues Trainergespann und wird seine Spiele künftig wie das Team in der 1. Bundesliga in der CU Arena direkt am S-Bahnhof Neugraben austragen.

Mit Ablauf der vergangenen Saison haben sportliche Leitung, Management und Hauptsponsor vereinbart, nach der Fertigstellung der CU Arena den nächsten konsequenten Schritt zur Integration von VT Aurubis Hamburg am Standort des Heimatvereins, TV Fischbek von 1921 e.V., zu vollziehen.

Neuer Trainer von VT Aurubis Hamburg II ist Sebastian Leipold, der gleichzeitig Co-Trainer des Teams in der 1. Bundesliga bleibt. Als 2. Trainerin steht ihm die international erfahrene Spielerin Marina Cukseeva zur Seite, die als verantwortliche Trainerin fungieren wird, wenn Leipold durch Aufgaben in der 1. Bundesliga, im DVV-Pokal oder im europäischen Challenge Cup verhindert ist. Parallel dazu nimmt Cukseeva ihre bisherige Position als Trainerin des Nachwuchsteams VT Aurubis Hamburg III mit Spielerinnen zwischen 14 und 18 Jahren wahr, das im Erwachsenenbereich in der Hamburger Bezirksliga spielt. Die Neubesetzungen wurden erforderlich, nachdem Ali Hobst als bisheriger Trainer von VT Aurubis Hamburg II im Zusammenhang mit dem  Auslaufen seines Vertrages zum 31. Mai 2012 erklärt hatte, aus persönlichen Gründen kein weiteres Jahr zur Verfügung zu stehen. VT Aurubis Hamburg dankt Ali Hobst für die gute geleistete Arbeit der letzten Jahre und wünscht ihm für seine berufliche Zukunft und sein „Hobby“ Volleyball alles Gute.

Ab dem ersten Heimspiel der neuen Saison 2012/13 am 22. September gegen TV Eiche Horn Bremen wird VT Aurubis Hamburg II alle Heimspiele in der neuen CU Arena austragen. Auch die Trainingseinheiten des Teams werden  dort bereits durchgeführt. Ziel dieser Entscheidungen ist es, das Volleyballzentrum Hamburg Süd weiter auszubauen und die erstklassigen Möglichkeiten der neuen CU Arena konsequenter zu nutzen. Dabei wird es auch in der neuen Saison zu sieben Doppelspieltagen mit dem Team von VT Aurubis Hamburg in der 1. Bundesliga kommen.

 

 

Deutschland - LZsport

 Freitag, 14. September 2012

  www.lzsport.de

Generalprobe für die SVG Lüneburg

Der Countdown läuft: Noch zehn Tage, dann beginnt am 22. September für die Zweitliga-Volleyballer der SVG Lüneburg die mit Spannung erwartete neue Punktspielsaison gegen den Rumelner TV. Zuvor allerdings, an diesem Sonnabend (15. September), unterzieht sich das Team von Trainerin Sylvia Roll dem letzten Härtetest, empfängt den Bundesligisten TV Rottenburg zu einem Testspiel. Die Partie beginnt um 20 Uhr in der Gellersenhalle in Reppenstedt.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Donnerstag, 13. September 2012

  

1. Hamburger Sportvergnügen

15. und 16. September 2012

Hamburg, 12. September 2012 – Am 15. und 16. September führen der Hamburger Sportbund und 53 Sportvereine das 1. Hamburger Sportvergnügen durch. In über 70 einzelnen Sportveranstaltungen präsentieren sich die Vereine an diesem Aktionswochenende unter dem Motto „Gemeinsam sind wir Sport.“

Tage der offenen Tür, Sport-Vorführungen, Schnuppertrainings, die Kinder-Olympiade, Turniere, Wettkämpfe und vieles mehr. Die Hamburger Vereine haben sich für ihre Besucher jede Menge Aktionen einfallen lassen. Einen Überblick über das gesamte Programm des Wochenendes gibt es online unter www.gemeinsamsindwirsport.de.

Und es gibt prominente Unterstützung: Hamburger Spitzensportler und prominente Hobby- und Freizeitsportler sind mit dabei und engagieren sich als Vorbilder und Aktionsbotschafter für einen sportlich aktiven Lebensstil.

Mit folgenden Aktionen werden Vereine und der HSB bereits in den nächsten Tagen in der Innenstadt auf das Sportvergnügen aufmerksam machen:

Mittwoch, 12. September, 18 Uhr, Europa Passage
Erster Sport-Flashmob in Hamburg (Badminton)

Donnerstag, 13. September, 17 Uhr, Mönckebergstraße
Verschiedene Sportdemonstrationen mit der Möglichkeit zum Ausprobieren für Passanten
Training der Jugend des HSV-Handball mit Jens Häusler und einem Profi
Ropeskipping
Rugby, nur Demonstration der Showeinlage „Haltet den Dieb“
Schach
Taiji Bailong Ball

Freitag, 14. September, 17.30 Uhr, Rathausmarkt
Demonstration Theaterfechten, Die "Drei Musketiere" verteidigen das Rathaus gegen eine Übermacht von Angreifern.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 13. September 2012

  

Qualifikation zum Regional-Pokal

16. September 2012   15:00 Uhr (Hallenöffnung 13:30 Uhr)
Halle Tangstedter Landstr.

Frauen (Ausrichter Hummelsbütteler SV)
Spiel 1: Hummelsbütteler SV – VT Aurubis II / SR: HVbV

Für den Regionalpokal am 14. Oktober ist der Sieger dieses Spiels qualifiziert. Der Regionalpokal Frauen findet am 14. Oktober in Schleswig-Holstein statt.

Männer

Die Qualifikation zum Regionalpokal entfällt.

Der Regionalpokal der Männer findet in Hamburg statt, ebenfalls am 14. Oktober. Ausrichter ist der 1. VC Norderstedt. Qualifiziert haben sich hierfür in Hamburg der 1. VC Norderstedt und der Oststeinbeker SV.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Donnerstag, 13. September 2012

  

Pre-opening am Sonntag: SCALA gegen VT Aurubis II

Am kommenden Sonntag, den 16.09. um 17:30 werden die 1. Damen eine Woche vor dem Start in die Saison ihr letztes Testspiel bestreiten. Zugleich ist es das erste Spiel in der neuen Heimspielhalle in der Tangstedter Landstraße 300 und somit eine gute Gelegenheit die vom Deutschen Volleyball Verband vorgegebenen professionelleren Rahmenbedingungen einzuüben.

So wird der DJ und Hallensprecher Jens Pachan sein Debüt geben, Ballholer und Wischer werden nun in der neu gegründeten Dritten Liga eingesetzt werden und die eingesetzten Kinder aus den Jugendmannschaften können sich in dieser neuen Rolle erproben. Zugleich wird es auch ein offizielles Spielablaufprotokoll inkl. Vorstellung der Mannschaften geben. Viel zu tun für das Betreuerteam rund um Peter Willert, Herwarth Grund, Sönke Willruth, Petra Kerl und Jörg Drews.

Die Mannschaft freut sich auf zahlreiche Zuschauer - der Eintritt ist frei und im Rahmen eines kleinen Gewinnspiels gibt es 3X2 Dauerkarten zu gewinnen!

Anpfiff gegen die VT Aurubis II ist um 17:30h in der Tangstedter Landstrasse 300.

Mehr Infos zu den ersten Damen auf der neuen Homepage: www.scala-volleyball.de

 

 

Deutschland - Harburger Anzeigen und Nachrichten

 Donnerstag, 13. September 2012

  www.han-online.de

Aurubis spielt sich warm

Den ersten internationalen Test im Rahmen der Vorbereitung auf die kommende Saison in der Volleyball-Bundesliga hat VT Aurubis mit Bravour gemeistert. Beim Turnier in Frasnes in Belgien belegten die "Kupfer-Ladys" den dritten Platz.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Mittwoch, 12. September 2012

  

VT Aurubis belegt Platz 3 im belgischen Frasnes

Hamburg, 11. September 2012: VT Aurubis Hamburg hat wie im Vorjahr am internationalen Turnier in Frasnes (Belgien) teilgenommen und am Ende Platz 3 belegt.

Im ersten Spiel traf das Team von Head-Coach Jean-Pierre Staelens auf den französischen Meister und Zweiten der Champions-League 2012, den RC Cannes (FRA). Mit dem Gewinn des 1. Satzes überraschte VT Aurubis Hamburg die Gäste, die sich im 2. Satz deutlich revanchierten. Den 3. Satz konnten die Hamburgerinnen nutzen, um sich dem Top-Niveau des Gegners anzunähern. Der 4. Satz war anschließend der beste Satz von beiden Mannschaften. VT Aurubis Hamburg führte kurz vor Schluss sogar mit 24:22. Dann übertrat die beste Angreiferin von Cannes die Mittellinie und  Julia Hero knickte bei dieser Aktion mit ihrem rechten Fuß um. Die Emotionen auf Hamburger Seite und die Erfahrung des Gegners sorgten dafür, dass Cannes anschließend den Satz mit 26:24 für sich entschied. Am Ende hieß es aus Hamburger Sicht 1:3 gegen ein europäisches TOP-Team, bei dem lediglich einige Reservespielerinnen fehlten.

Das zweite Spiel führte VT Aurubis Hamburg mit dem Ex-Team von Els Vandesteene, die selber aber wegen ihres Einsatzes bei der belgischen Nationalmannschaft nicht gespielt hat,  zusammen. VDK Gent hieß der Gegner, der in der abgelaufenen Challenge Cup Saison immerhin das Halbfinale erreicht hatte und außerdem belgischer Vize-Meister und Vize-Pokalsieger ist. In dieser Auseinandersetzung konnten sich die Hamburgerinnen in einem spannenden Spiel mit 3:2-Sätzen behaupten und in den Sätzen 4 und 5 sich einen Niveau-Unterschied erarbeiten. Hierbei zeigte das Team auch eine starke physische Leistung.

Auch das dritte Spiel konnte VT Aurubis Hamburg mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Das Team aus Charleroi (BEL), immerhin Pokalsieger und CEV-Teilnehmer  wurde gar mit 3:0 besiegt. Das Team hat allerdings nach der letzten Saison wichtige Spielerinnen verloren.

Im Halbfinale gegen Calais (FRA)  hatten die Hamburgerinnen kein Glück und verloren deutlich mit 0:3 (23:25, 23:25, 17:25). Genau wie am Freitag hatten die Spielerinnen bereits nach nur 2,5 Stunden Pause das Halbfinale spielen müssen, während Gegner Calais an diesem Tag nur ein Spiel auf dem Programm hatte. Der Vierte der französischen Liga hat sich zudem mit Spielerinnen aus Argentinien und Brasilien verstärkt und somit eine absolute Top-Mannschaft zusammengestellt. Für die Hamburgerinnen war es eine super Gelegenheit, auf diesem Niveau zu spielen.

Im Spiel um Platz drei traf das Team um Mannschaftsführerin Imke Wedekind am Sonntag auf Impel Wroclaw, die Nummer 5 in der polnischen Top-Liga. Jean-Pierre Staelens schickte zunächst Lisa Schwarz auf der Diagonal-Position aufs Feld und schaltete später auf ein 2 – 4 System um. Der 1. Satz war deutlich für Wroclaw, aber Satz zwei und drei konnte VT Aurubis Hamburg für sich entscheiden. Der 4. Satz ging leider mit 27:25 an den Gegner. Da nicht mehr genügend Zeit zur Verfügung stand, wurde das Spiel ohne Tie-Break beendet und beide Teams teilten sich den dritten Platz.

Fazit von Head-Coach Jean-Pierre Staelens
Das Turnier wurde auf einem sehr hohen Niveau gespielt und hat unsere Spielerinnen 100%ig gefordert. Da wir noch in der 1. Phase unseres Vorbereitung sind, haben unsere Mädels schnell mental "den Wettkampf" erfolgreich aufgenommen. Durch leichte Verletzungen und der Abwesenheit von noch zwei internationalen Spielerinnen haben wir regelmäßig unsere Aufstellung anpassen müssen. Dadurch hat die 15-Jährige Lisa Schwarz die Möglichkeit bekommen, auf der Diagonalposition internationale, positive Erfahrung zu sammeln.
Das Team hat trotz einiger Verletzungen eine gute Leistung gezeigt und wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen. Die Basis für unsere weiteren Spielstrategien ist damit gelegt. Saskia Radzuweit ist zur besten Angreiferin gewählt geworden. Saskia hat sich diese Auszeichnung nach der Steigerung, die sie seit Februar vollzogen hat, verdient.
Wir hoffen nun, dass unsere Verletzten so schnell wie möglich wieder in die Vorbereitung einsteigen.

Fazit von Betreuer Christian Beutler
Wir sind in der Nacht zu Montag um 3 Uhr, nach 650km Fahrt wieder gut in Hamburg angekommen. Die Organisatoren haben sich, wie auch in den letzten Jahren, große Mühe geben und eine tolle Turnierwoche auf die Beine gestellt. Wir waren gern zu Gast und bedanken uns für die Gastfreundschaft. Am Mittwoch hatten wir zudem die Möglichkeit, Gent zu besuchen und Land und Leute kennen zu lernen. Unterstützt wurden wir bei der Fahrt von unserem Sponsor, dem Autohaus Dello.
Zum Finaltag waren in diesem Jahr zum ersten Mal auch Fans aus Hamburg angereist - vielen Dank dafür.

 

 

Hamburg - Fachausschuss Volleyball-News

 Dienstag, 11. September 2012

  

Volleyball-Veranstaltungen im Schuljahr 2012/13

Der Fachausschuss (FA) Volleyball hat auf den folgenden Seiten eine Übersicht über die Hallen- und Beachvolleyball-Veranstaltungen im Schuljahr 2012/13 zusammengestellt. Viele weitere Informationen, Berichte über die Veranstaltungen der letzten Jahre, Durchführungsbestimmungen, u.ä. finden sie auf der Seite des FA Volleyball.

Hallenvolleyball

Die Hallenwettbewerbe Jugend trainiert für Olympia (JtfO) sind für vier Wettkampfklassen (WK) ausgeschrieben:

Wett-
bewerb

Jahrgang

Zielwett-
bewerb

Spielform

Feldgröße

Netzhöhe

Mannschafts-

stärke

WK IV

2000-2003

Landesfinale

3 gegen 3

6 m x 6 m

2,10 m weiblich
2,10 m männlich

6 Teilnehmer

(3  + 3)

WK III

1998-2001

Bundesfinale

4 gegen 4

7 m x 7 m

2,15 m weiblich
2,20 m männlich

8 Teilnehmer

(4 + 4)

WK II

1996-1999

Bundesfinale

6 gegen 6

9 m x 9 m

2,24 m weiblich
2,35 m männlich

10 Teilnehmer

(6 + 4)

WK I

1997 u.ä.

Landesfinale

6 gegen 6

9 m x 9m

2,24 m weiblich

2,43 m männlich

12 Teilnehmer

(6 + 6)

 

 

 

 

 

 

 

 

Es dürfen jeweils nur reine Mädchen- bzw. Jungenmannschaften gemeldet werden. Ab dem Halbfinale darf jeder Spieler nur noch in einer Mannschaft eingesetzt werden.

Zeitlicher Ablauf
Meldetermin: 01.08. – 28.09.2012
Vorrunde:  November 2012 – Januar 2013
Finale:  20.02.2013 (WK I – IV).

Die Erfahrung aus den letzten Jahren hat gezeigt, dass es meistens einen Vorrundentermin pro Mannschaft gibt. Der Fachausschuss legt den Spielmodus jedes Jahr in Abhängigkeit der Meldezahlen neu fest.

Die Meldung erfolgt online unter: http://www.schulsport-hamburg.de/meldungen-sportwettbewerbe/

Verantwortlich für die Organisation sind Knut Rettig (Knut.Rettig@t-online.de) und Andreas Gloy (angloy@hotmail.com).

Mixed-Klassen

In den Mixed-Klassen sind gemischte Teams zugelassen, in Mixed I und Mixed II müssen mindestens 2 Mädchen auf dem Feld sein. In Mixed III sind auch reine Mädchen- und Jungenmannschaften zulässig. In den M-Klassen dürfen auch Spieler aus unteren Klassenstufen aushelfen.

Wett-
bewerb

Klassen stufe

Zielwett-
bewerb

Spielform

Feldgröße

Netzhöhe

 

Mixed III

5-7

Landesfinale

4 gegen 4

7 m x 7 m

2,20 m

Reine Jungen- bzw. Mädchenmannschaften sind zulässig

Mixed II

8 – 10

Landesfinale

6 gegen 6

9 m x 9 m

2,35 m

Mindestens 2 Mädchen

auf dem Feld

Mixed I

11 - 13

Landesfinale

6 gegen 6

9 m x 9m

2,35 m

Mindestens 2 Mädchen

auf dem Feld

 

 

 

 

 

 

Zeitlicher Ablauf:
Meldetermin: 01.08. – 28.09.2012
Vorrunde: November 2012 – Januar 2013
Finale: Termine der Mixed-Endrunden werden in Absprache mit den Teilnehmern im Januar 2013 festgelegt.

Die Meldung erfolgt online unter: http://www.schulsport-hamburg.de/meldungen-sportwettbewerbe/

Die Mixed-Wettbewerbe werden von Benjamin Prehn (prehn@worldintouch.de) organisiert.

Beachvolleyball

Das Finalturnier findet am 03.06.2013 im Beachcenter Alter Teichweg statt. In der Regel gibt es pro Altersklasse einen Vorrundentermin, eine endgültige Entscheidung kann aber erst nach dem Eingang der Meldungen gefällt werden. Die Vorrundentermine werden Anfang April terminiert und liegen normalerweise im Mai. Eine Schulmannschaft besteht immer aus 4 Mädchen und 4 Jungen. Für jedes Spiel gegen eine andere Schule nominiert der Betreuer drei Zweierteams: ein Mädchen-, ein Jungen- und ein Mixed-Doppel. Die Schule die 2 oder 3 dieser Spiele gewinnt, hat dann auch das gesamte Spiel gewonnen. Für das nächste Spiel können dann andere Schüler aufgestellt werden, im laufenden Spiel ist also kein Spielerwechsel möglich.

Es gibt 3 Altersklassen:             WK I     JG 97 und älter
            WK II    JG 96 – 99
            WK III   JG 98 und jünger

Zeitlicher Ablauf
Meldetermin: 01.01. – 01.03.2013
Vorrunde: April/Mai 2013
Finale: Mo. 03.06.2013

Auch im Beachvolleyball gibt es Mixed-Turniere, zwei für die Oberstufe (22.01. und 17.06.2013) und ein Anfänger-Turnier 4:4 mit vereinfachten Regen für Klasse 5/6 (05.06.2013). Wegen der frühen Sommerferien haben wir das Fortgeschrittenen Turnier wieder in den August 2013 gelegt.

Die Meldung erfolgt online unter: http://www.schulsport-hamburg.de/meldungen-sportwettbewerbe/

Für die Beachvolleyball-Turniere sind Frank Manthey (f.manthey1@gmx.de) und Tim Braun (braun.tim@gmx.de) verantwortlich.

Volleyball in den Regionen

Es gibt auch Regionalsportbeauftragte die Volleyball-Veranstaltungen organisieren. Informationen sind online unter: http://www.schulsport-hamburg.de/Regionen/ zu finden

Grundschul-Cup

Die genaueren Informationen werden ab Dezember auf der FA Volleyball-Seite veröffentlicht:

http://www.schulsport-hamburg.de/Sportarten/volleyball/

YOU 2-Turniere

Für 10 – 14 jährige Schüler gibt es die YOU 2 Turnierserie. Es finden Turniere im kompletten Hamburger Stadtgebiet statt (u.a. im November in Bahrenfeld, 9.10. Sievekingsdamm, 12.12. Oktaviostr. und am 9.4. in Wilhelmsburg). Die Teilnahme ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung, einfach zu Turnierbeginn in die Halle fahren … Bei größeren Gruppen wäre eine vorherige Information des Ausrichters aber sehr hilfreich. Es wird 2:2 auf verkleinertem Feld gespielt. Es können sich auch Einzelspieler anmelden, sie werden dann vor Ort in Teams eingeteilt.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.you2-volley.de/mitteilungen/YOU_2/you2startseite.htm

YOUNGBEACH

Kostenlose Beachturniere und Beachtraining für Jugendliche von 10 bis 18 Jahre gibt es im Sommer 2013 an verschiedenen Standorten in Hamburg. Es gibt zwei verschiedene Altersklassen (U15 und U19), gespielt wird 2:2. Es können sich aber auch Einzelspieler anmelden, sie werden dann vor Ort zu Teams zusammengefügt.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.youngbeach.de/index.php

Hamburg, den 02.09.2012

Der Fachausschuss Volleyball / Beachvolleyball stellt sich vor

Wer sind wir?
Andreas Gloy, Benjamin Prehn, Frank Manthey, Knut Rettig und Tim Braun (auf dem Foto von links nach rechts) sind allesamt Lehrer an Hamburger Schulen. In unserem Team sind Erfahrungen aus vielen aktiven Volleyballspielen, Trainerkarrieren im Kinder- Jugend-, Frauen- und Männerbereich, Turnierorganisationen, Trainerlizenzen und Gremienarbeit vereint. Wir kooperieren auch in vielen Angelegenheiten mit dem Hamburger Volleyball Verband und seinen VerbandstrainerInnen, haben Kontakte zur Presse und zu den Hamburger Teams im Leistungsbereich.

Was tun wir?
- Organisation und Durchführung der Wettkämpfe in Halle und Beach JtfO
- Organisation und Durchführung von Turnieren für Klassen auf Freizeitniveau
- Beratung in allen Fragen um Volleyball, zu Material, Erbau von Beachvolleyballanlagen, Unterstützung bei der Organisation von Sport-AGs, dem Volleyball-Abzeichen, Durchführen von Turnieren, Fortbildung von Lehrern über das LI oder direkt an den Schulen auch in kleinen LehrerInnengruppen, Organisation von Eintrittskarten zu Leistungsmannschaften mit ihrer Schulklasse…. Und vieles mehr

Was können sie tun?
Uns ansprechen! Mit jeder Frage, jedem Wunsch um Hilfe oder Unterstützung die Sportart betreffend. Kommen sie gerne auf uns zu.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Dienstag, 11. September 2012

  

SVG stellt sich letztem Härtetest vor Saisonbeginn

"Die Volleyballverrueckten aus Tübingen wollen die Gellersenhalle erobern SVG stellt sich dem letzten Härtetest vor Saisonbeginn

Am kommenden Samstag um 20 Uhr empfängt die SVG Lüneburg die Bundesliga Volleyballer des TV Rottenburg in der Gellersenhalle.  

Sie gelten als „Gallisches Dorf“  unter den Teams  der 1. Volleyball Bundesliga. Dabei zählen die Volleyballer des TV 1861 Rottenburg zu den ganz großen in Deutschlands Eliteliga. Doch ihre mannschaftliche Geschlossenheit, Ihre Verbundenheit mit dem Verein und den frenetischen Fans haben Ihnen diesen Ruf eingebracht.

Und in der Tat haben die Rottenburger in den vergangenen Jahren aus bescheidenen Mitteln beachtliches geschaffen. Die Heimspiele in der Paul-Horn-Arena in Tübingen geniessen unter Volleyballfans einen legendären Ruf. Dabei werden die Rottenburger durchschnittlich von fast 2000 Zuschauern unterstützt und liefern sich jedes Jahr mit dem VFB Friedrichshafen und den Berlin Receycling Volleys  einen heiss umkämpften Kampf wer die meisten Dauerkarten verkauft.

Die Unterstützung der Fans und ein seit Jahren seriös arbeitendes Umfeld haben die Rottenburger Volleyballer in der jüngsten Vergangeheit sogar bis in den Europacup gebracht. Dort mussten sich die Rottenburger in der Saison 2010/2011 erst im Achtelfinale beim 6200km entfernten russischen Vertreter „Fakel Nowy Urengoi“ geschlagen geben. Der Star bei den Rottenburgern ist dabei die Mannschaft, die wiederum seit 2002 von dem charismatischen und hoch emotionalen Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger trainiert wird. Müller-Angstenberger gelang es die Mannschaft aus der Bundesliga bis in Deutschlands Eliteliga zu führen. Dabei ist der Gymnasiallehrer für sein hoch emotionales Mitfiebern während der Rottenburger Spiele bekannt und berüchtigt. Der „Hexer“ (FAZ, 29.12.2008) zählt deshalb wohl auch zu den schillerndsten Figuren des Deutschen Volleyballs. Keiner jubelt so schön und keinem ist ein verlorenes Spiel so ins Gesicht geschrieben wie dem TVR Trainer, „deshalb fr  euen wir uns umso mehr die Rottenburger am kommenden Wochenende in  der Gellersenhalle begrüßen zu dürfen“, so SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern.

Dabei sind die Rottenburger in diesem Jahr erstmalig unter Erfolgsdruck in der 1. Bundesliga. Nach der verpassten Play-Off Teilnahme im vergangenen Jahr soll es dieses Jahr wieder klappen. Sportlich kann der Coach der Rottenburger dabei am kommenden Samstag in Lüneburg wohl aus dem vollen schöpfen. Neben dem sprunggewaltigen Kapitän Dirk Mehlberg kehrt somit auch der „verlorene Sohn“ René Bahlburg zurück an seine alte Wirkungsstätte.

Der Südergellersener zog im Jahr 2006 aus in die grosse Volleyballwelt und wechselte zum Deutschen Rekordmeister VFB Friedrichshafen, ehe er nach einer Station in Bamberg beim TV 1861 Rottenburg landete. Bahlburg geht bereits in seine dritte Saison mit den Rottenburgern und freut sich auf sein erstes Gastspiel in der Gellersenhalle in Reppenstedt: „Das ist für mich schon ein besonderes Spiel. Und ich war schon überrascht wie gut sich die SVG-Mannschaft in den vergangenen Jahren entwickelt hat“, so der 24 jährige.

Erstmals in dieser Saison wird sich auch die komplette SVG Mannschaft den heimischen Fans präsentieren. Ebenso wie Rekordnationalspielerin Sylvia Roll, die bekanntermaßen mit SVG Co-Trainer Bernd Schlesinger die sportliche Leitung für die kommende Saison inne hat.

Gespannt sein dürfen die Fans dabei auf den ersten Heimauftritt der beiden Neuzugänge Immo Brüggemann und Jan Sandig. „Ich habe bereits viel über die Stimmung in der Gellersenhalle gehört und hoffe, dass wir den Erwartungen nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr auch in dieser Saison gerecht werden können“, fiebert der aus der Regionalliga zur SVG gewechselte Jan Sandig dem 1. Heimspiel der kommenden Saison entgegen.

„Wir erwarten trotz des  Klassenunterschiedes ein spannendes Spiel, da die Rottenburger noch am Beginn ihrer Vorbereitung stehen und hoffen unseren ersten Sieg gegen einen Bundesligisten bejubeln zu dürfen.  Am wichtigsten ist und aber den Saisonstart mit einem Volleyballfest zu beginnen“, blickt SVG Aussenangreifer Oliver Utermöhl optimistisch auf den letzten Härtestest vor dem Saisonstat in der darauf folgenden Woche.

Verabschiedet werden darüber hinaus Jannis Koch und Per-Ole Schneider, welche die SVG studienbedingt verlassen. „So einen Gast haben wir nicht alle Tage und gehen deshalb von einer gut gefüllten Gellersenhalle aus, weshalb wir empfehlen Tickets im Vorverkauf zu erwerben.“, so SVG Pressesprecher Henrik Morgenstern Morgenstern .

Anpfiff: 15.09.2012, Gellersenhalle

Tickets:  tickets@svg-lueneburg.de, im Online-Ticketshop, svg-lueneburg.de, Kreissportbund – NeueTorstraße 3, LZ Veranstaltungskasse – Am Sande Nur noch bis Samstag zu erwerben: Die SVG Dauerkarte für alle Spiele für 50 Euro (Normalpreis) und  für 35 Euro (Ermäßigt)"

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Montag, 10. September 2012

  

VCN-Männer siegen in Oldenburg

Die Drittliga-Männer des VC Norderstedt haben das Turnier in Oldenburg gewonnen. Nach der einzigen Niederlage zum Auftakt gegen den Regionalligisten aus Hannover (0:2) gelangen Siege gegen den Zweitligisten VSG Ammerland (2:0) und gegen die Regionalliga-Männer des Eimsbütteler TV (2:1).

Im Halbfinale setzten sich die Norderstedter mit 2:0 gegen den Drittligisten VfL Pinneberg durch und trafen im Endspiel auf den Oststeinbeker SV. Auch in der Neuauflage des Hamburger Pokalfinals gewann der VCN in zwei Sätzen mit 25:21 und 26:24.

 

 

Hamburg - VCO Hamburg-News

 Sonntag, 09. September 2012

  

VCO Hamburg: Auswahl 98/99 in der Landesliga

Mit dem Verein VC Olympia Hamburg tritt die weibliche Auswahlmannschaft 98/99 in der Landesliga an. Mit einem neutralen Spielrecht messen sich die Youngster gegen die Erwachsenenmannschaften.

„Das Spielrecht in der Landesliga ist für die Entwicklung der Spielerinnen sehr wertvoll. Eine leichte Überforderung nehmen wir in Kauf, damit sich die Mädchen auf höherem Volleyballniveau beweisen können.“, sagt Landestrainer Gerd Grün. Das Nahziel ist das Bundespokalturnier Mitte Oktober. Dort tritt die HVbV-Auswahl gegen andere Landesverbände an. Die Gegnerinnen aus den anderen Landesverbänden sind meist schon in höheren Spielklassen (Oberliga, Regionalliga) versorgt. Da kommen die Wettkämpfe in der Landesliga für die Hamburgerinnen gerade recht.

Durch eine tolle Unterstützung der anderen Teams in der Landesliga, konnte gar der Spielplan auf den Bundespokal ausgerichtet werden. Die VCO-Mädchen haben im September alle Heimspiele noch vor dem Bundespokalturnier. „Das ist diese Saison ziemlich ideal. Vor dem Bundespokal haben wir zahlreiche Spiele. Dazu sind die Mädchen im Dezember und Frühjahr entlastet, wenn die Schule mehr fordert und die Jugendmeisterschaften anstehen.“, ist die Trainerlegende Knut Rettig zufrieden.

Die beiden stehen auch an der Linie. Gerd Grün und Knut Rettig bilden das Trainerdoppel, das sich um die Spieltage, aber vor allem auch um das Training der Mädchen kümmert. Die beiden laden vor den Spieltagen immer zum Vormittagstraining. So werden aus den Spieltagen Lehrgangstage. Die Trainingszeit wird erhöht und die Mädchen werden entlastet, da sie zum Training und Spiel reisen.

Und nun würden sich alle über den ein oder anderen Satzgewinn freuen. Vielleicht ist irgendwann sogar ein Spielgewinn möglich…

Die Mädchen
Alina Ernst (Ahrensburger TSV),
Valeria Zickwolff, Ella Franz, Norma Bastian, Anni Band (alle Altonaer TSV)
Julia Meier, Stephanie Wilcke, Tonya Blickhäuser (VG WiWa)
Jessica Bäron, Lea Kreye, Clara Benning (VfL Geesthacht)
Julia Borchmann (SCALa)
Merle Dickau, Luiza Nietzschmann, Lilian Kemper, Lisa Radtke, Lotta Steinberg, Hanna Ziemer (alle 1.VC Norderstedt)
Cara Herbert (TSV Reinbek)
Aleksandra Grozdova (Halstenbeker TS)
Rieke Niemeyer (TSV Schwarzenbek)
Anja Sietas, Marie Peters (Rissener SV)

Die Trainer: Knut Rettig und Gerd Grün

Die Heimspiele: Landesleistungszentrum, Alter Teichweg 200
So, 16.09.2012  14:30    VCO / Esi / VGE               LLZ, Alter Teichweg 200
Sa, 22.09.2012  14:30    VCO / AlTSV / TURA         LLZ, Alter Teichweg 200
Sa, 29.09.2012  14:30    VCO / HTBU / HSV            LLZ, Alter Teichweg 200
So, 30.09.2012  14:30    VCO / WiWa / Pbg            LLZ, Alter Teichweg 200

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 07. September 2012

  

Dr. Jürgen Mantell ist neuer HSB-Vizepräsident

Hamburg, 6. September 2012 – Das Präsidium des Hamburger Sportbundes (HSB) hat in seiner Sitzung am 5. September Dr. Jürgen Mantell zum Vizepräsidenten für Sportinfrastruktur gewählt. Er folgt damit Arne Klindt, der am 30. April von diesem Amt zurückgetreten war.

„Wir haben einen äußerst kompetenten und hoch erfahrenen Nachfolger für dieses Amt gewonnen. Jürgen Mantell kennt die Bedürfnisse unserer Mitglieder im Bereich der Sportinfrastruktur aus eigener Erfahrung als Bezirksamtsleiter und hat umfangreiche Kenntnisse der politischen Strukturen in Hamburg“, sagte HSB-Präsident Günter Ploß nach der Wahl.

Der promovierte Jurist Mantell war von 1998 bis 2010 Leiter des Bezirksamtes Eimsbüttel. Seit 1971 war er im Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg, davon seit 1992 Senatsdirektor und Leiter des Amtes für Regionalplanung und Verwaltung der Stadtentwicklungsbehörde, in dieser Funktion 1992 bis 1997 Vorsitzender der Lenkungsgruppe „Regionales Entwicklungskonzept für die Metropolregion Hamburg“. Seit Oktober 1996 war Dr. Mantell vom Senat mit der Wahrnehmung der Funktion des Bezirksamtsleiters in Hamburg-Eimsbüttel beauftragt, bis er 1998 offiziell gewählt wurde. Nach seiner Wiederwahl 2004 blieb Dr. Mantell bis zum 31. März 2010 und seinem Eintritt in den Ruhestand im Amt.

Das HSB-Präsidium kann im Fall eines Rücktritts seiner Mitglieder einen Nachfolger benennen, der das Amt bis zur nächsten HSB-Mitgliederversammlung übernimmt. In der HSB-Mitgliederversammlung im Juni 2013 erfolgt die Wahl von Dr. Mantell durch die HSB-Mitglieder.

 

 

Hamburg - Fachausschuss Schulsport-News

 Donnerstag, 06. September 2012

  

Beachvolleyball-Turnier der 6. und 7. Klassen

Beachcenter Dulsberg 2012

Am 29. August war es wieder soweit. 23 Volleyballteams nahmen an dem vom FA Volleyball organisierten Beachvolleyballturnier der 6/7 Klassen teil.

Bei strahlendem Sonnenschein startete das Turnier am Mittwochvormittag. In vielen spannenden Spielen setzten sich schließlich die Volleybären der Stadtteilschule Niendorf durch, gefolgt von den Schlümpfis des Gymnasium Heidberg.

Der Fachausschuss Volleyball sorgte dafür, dass alle Teams eine Urkunde bekamen und die Erstplatzierten auch noch ein Volleyball-T-Shirt zu Erinnerung mit nach Hause nehmen durften.

Bis zum nächsten Jahr!
Frank Manthey

Ergebnisse
1. Die Volleybären (STS Niendorf)
2. Die Schlümpfis (Gymnasium Heidberg)
3. Die Maulwürfe (Gymnasium Allermöhe)
4. Die Strandkrabben (Julius-Leber-Schule)
5. Boys (Johannes Brahms-Gymnasium)
6. Buckhorn Girls (Gymnasium Buckhorn)
7. Die chillenden Grillen (Gymnasium Heidberg)
8. Die Pinguine (Johannes Brahms-Gymnasium)
9. Buckhorn Pirates (Gymnasium Buckhorn
10. Ballsalat ( Stadtteilschule Bahrenfeld)
11. Gazellen (Johannes Brahms-Gymnasium)
12. Marie 2 (Gymnasium Marienthal)
12. Staba Clan (Stadtteilschule Bahrenfeld)
12. Löwen (Johannes Brahms-Gymnasium)
15. Broken Hands (Stadtteilschule Bahrenfeld)
15. Tiger (Johannes Brahms-Gymnasium)
15. Klosterschülerinnen (Gymnasium Klosterschule)
18. Ducktales (Gymnasium Heidberg)
18. Buckhorn Red Bull (Gymnasium Buckhorn)
18. JBG Go (Johannes Brahms-Gymnasium)
21. Läufer (Stadtteilschule Bahrenfeld)
21. Marie 1 (Gymnasium Marienthal)
21. K-Boys (Gymnasium Klosterschule)

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 06. September 2012

  

Kostenloser B-K - Schiedsrichter-Lehrgang

Am 31. Oktober findet ein weiterer BK-Schiedsrichter-Lehrgang statt. Zielgruppe sind im Schwerpunkt C-Schiedsrichter, die ein Interesse daran haben in der Regionalliga zu schiedsrichtern.

Für Teilnehmer die sich im Anschluss an die Prüfung für den Regionalliga-Schiedsrichterkader registrieren, ist der Lehrgang kostenlos.

Hintergrund ist, neben dem seit Jahren bestehenden Mangel an Schiedsrichtern die sich für die Regionalliga melden, die Einführung der 3. Liga, die zu einer Verschärfung des bestehende Mangels an Regionalliga-Schiedsrichtern geführt hat. Um dem entgegen zu wirken, gibt der Schiedsrichterausschuss interessierten Schiedsrichtern mit diesem Lehrgang eine Möglichkeit in die Regionalliga hinein zu schnuppern.  

Selbstverständlich kann der Lehrgang auch von C-Schiedsrichtern genutzt werden, die ihre Lizenz ‚lediglich‘ für die Verbandsliga upgraden wollen, um die Anforderungen als 1. Schiedsrichter in der Verbandsliga zu erfüllen. Für diese Teilnehmer wird die Übliche Gebühr von € 45,- berechnet.

Anmeldung hier

Wir bitten alle Vereine, diese Info in die Teams weiter zu geben und außerdem alle Schiedsrichter direkt anzusprechen, für die dieser Lehrgang interessant sein könnte.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 04. September 2012

  

Ostbek Pirates beim Hamburger Volleyballpokal

Zum ersten Mal traten die Ostbek Pirates des Oststeinbeker SV in der neuen Saison 2012/2013 am vergangenen Wochenende am Samstag und Sonntag in Aktion.

Am Samstag galt es, sich innerhalb der Vorrunde als Sieger aus drei Teams für das Halbfinale am Sonntag zu qualifizieren. Mit den Gegnern VG WiWa Hamburg I (Landesliga) und 1.VC Norderstedt  II (Regionalliga) fiel die Favoritenrolle klar auf die Drittligavolleyballer aus Oststeinbek.

Nachdem die Landesligisten dem VC Norderstedt mit 0:3 klar unterlagen, ging es nun für die Pirates gegen die VG WiWa Herren. Unter den 12 angereisten Volleyballern schlugen auch gleich drei Neuzugänge für den OSV auf.

Im ersten Satz agierte man zu Beginn oft nicht klar genug, so konnten sich die Pirates erst gegen Ende des Satzes absetzen und ihn sicher für sich entscheiden. Anders im zweiten Satz, hier spielte man von Beginn an druckvoll und konnte dies auch im letzten Satz fortführen, sodass es hier den ersten 3:0 Sieg in neuer Kaderformation gab.

Das nächste Spiel sollte dann die Entscheidung über die Halbfinalteilnahme bringen. Hier dominierten die Pirates klar die ersten beiden Sätze gegen die junge zweite Mannschaft des 1.VC Norderstedt. Lediglich der dritte Satz fiel knapp aus, den man jedoch ebenfalls für sich entscheiden konnte. Das Ergebnis lautete nochmal 3:0 für den OSV, sodass am Sonntag das Halbfinale erreicht war.

Am Sonntagmittag fanden dann parallel die Halbfinals des Hamburger Volleyballpokals der Herren statt. In der Sporthalle Wandsbek hieß der Gegner SV Altengamme I (Verbandsliga). Diesmal waren mit einem weiteren Neuzugang nun 13 Volleyballer auf der Seite der Pirates. Björn Domroese agierte wie Samstag schon neben dem Feld und assistierte Trainer Daniel Prade.

Auch hier waren die Rollen klar verteilt. Anders als im ersten Spiel des Vortages war man von Beginn an konzentrierter und spielte klare Aktionen. Schnell zog man mehrere Punkte davon und ließ nie an einem Sieg zweifeln. Während sich nebenan VC Norderstedt 1 mit einem klaren 3:0 den Finaleinzug sicherten, endete das Spiel der Pirates ebenso mit einem 3:0 Sieg, sodass das Finale wie im Vorjahr lautete: 

Oststeinbeker SV -  1.VC Norderstedt I.

Vor dem Spiel gab es eine klare Ansage seitens Trainer Prade. Zwar hatte man alle Spiele bisher mit 3:0 gewonnen, jedoch musste gegen den Drittligakonkurrenten viel mehr Druck im Aufschlag gemacht werden und die Angriffe aus eigener Annahme heraus sollten sitzen.

Das Spiel begann und beide Teams begegneten sich zunächst auf Augenhöhe. Doch einige Unstimmigkeiten und Nachlässigkeiten im Block ließen Norderstedt davonziehen und man verlor den ersten Satz. Im zweiten Satz rannten die Pirates leider ebenso früh einem Rückstand hinterher. Zwar kämpfte man sich mit guten Aktionen heran, konnte aber nicht dranbleiben und verlor auch den zweiten Satz klar. Im letzten Satz fügten sich die Schützlinge um Daniel Prade irgendwie ihrem Schicksal. Die Pirates spielten nicht das, was sie in den Spielen zuvor gezeigt haben und hatten gegen eine starke Norderstedter Mannschaft dann auch das Nachsehen. Der neue und alte Hamburger Pokalsieger heißt somit Norderstedt.

Nun heißt es für die Pirates in den letzten 3 Wochen vor Saisonbeginn noch einmal Gas zu geben, ehe der Zweitligaabsteiger am 22.09. zu Gast in eigener Halle ist.

Pirates – Aul, Bansemer, H.Hofmann, M.Hofmann, Jahrend, Kauffeldt, Remus, Smolinski, Stromecki, Thiel, Thomsen, Wischhöfer

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 03. September 2012

  

Hamburger Pokal: Norden siegt über Osten

Bei den Finalspielen um den Hamburger Pokal gab es einige Überraschungen. So konnte in Runde 3 bei den Männern Bezirksligist Ariana SV sich gegen den Eimsbütteler TV durchsetzen und bei den Frauen konnte Verbandsligist Oststeinbeker SV den klassenhöheren ETV im Halbfinale in fünf Sätzen niederkämpfen.

Im Finale siegten dann bei den Frauen der Hummelsbütteler SV mit 3:1 über den Oststeinbeker SV und bei den Männern verteidigte der VC Norderstedt seinen Titel gegen den Oststeinbeker SV in drei Sätzen.

Die Ergebnisse

Frauen        
HF 1: Hummelsbütteler SV - Grün-Weiß Eimsbüttel 2 3:0 (25:19, 25:19, 25:16)
HF 2: Oststeinbeker SV - Eimsbütteler TV 3:2 (25:16, 25:15, 21:25, 13:25, 15:12)
Finale: Hummelsbütteler SV - Oststeinbeker SV 3:1 (25:16, 25:17, 18:25, 25:20)
Männer        
HF 1: Oststeinbeker SV - SV Altengamme 3:0 (25:13, 25:11, 25:22)
HF 2: VC Norderstedt - Ariana SV 3:0 (25:16, 25:22, 25:17)
Finale: Oststeinbeker SV - VC Norderstedt 0:3 (19:25, 17:25, 16:25)

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Montag, 03. September 2012

  

Dreimal die „Zehn“ beim Meck-Pomm-Cup

Hamburger Auswahl beim Turnier in Schwerin

Bei der zehnten Auflage des Meck-Pomm-Cup in Schwerin belegen die beiden Hamburger Auswahlteams die zehnten Plätze.

Als Standortbestimmung vor dem Bundespokalturnier im Oktober dient den Landestrainern der Meck-Pomm-Cup Anfang September. Bei der diesjährigen Jubiläumsausgabe nahmen zehn Mädchen- (98/99) und zwölf Jungenteams (97/98) teil.

Im ersten Spiel vergaben die Jungs um Landestrainer André Bolten die Chance auf eine vordere Platzierung. Gegen Württemberg verlor man jeweils in der Satzverlängerung mit zwei Punkten. Die Württemberger landeten am Ende auf Platz drei. Gegen die Gastgeber und späteren Turniersieger aus Mecklenburg-Vorpommern setzte es eine deutliche Niederlage und im letzten Gruppenspiel trennte man sich gegen die Nachbarn aus Schleswig-Holstein mit 1:1, da nur zwei Sätze gespielt wurden.

Der 0:2-Spielverlust im Überkreuzvergleich gegen das Auswahlteam aus Sachsen bedeutet, dass man am Sonntag um die Plätze 10-12 spielen musste. Dabei gelangen dann endlich die ersten Siege gegen Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. So stand am Ende der zehnte Platz.

So fiel dann auch das Resümee von André Bolten aus: „Das Niveau der Teams ist eng beieinander und zudem für die Altersklasse hoch. Mit etwas mehr Glück können wir unter die ersten sechs spielen. Zwei Siege am Ende sind ein guter Abschluss für die Jungs.“

Siege konnten die Mädchen um das Trainergespann Gerd Grün und Knut Rettig nicht feiern. Am Ende standen lediglich zwei Satzerfolge und der letzte Platz. Die Mädchen sammelten wertvolle Erfahrung gegen Teams, die alle im taktischen Bereich weiter vorangeschritten sind. Zum ersten Mal auf spezialisierten Position im 4:2, standen nur Gegner gegenüber, die schon im 5:1 agierten.

„Die Teilnahme beim Meck-Pomm-Cup war als Standortbestimmung sehr wichtig. Wir sind ganz am Anfang unseres Weges, werden aber bis zum Bundespokalturnier einige Sachen aufarbeiten und so an die anderen Teams etwas heranrücken. Die Mädchen konnten an dem anstrengenden Wochenende viel mitnehmen.“, befand Landestrainer Gerd Grün in Aufbruchstimmung.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Samstag, 01. September 2012

  

Hamburg: Hallenauftakt mit Pokalfinale

An diesem Wochenende beginnt mit dem Pokalfinale und Spielen von Bezirks- bis Kreisliga die Hamburger Hallensaison. Die Hamburger Verbands- und Landesligen greifen ein Wochenende später ins Geschehen ein, die Teams der Regionalliga Nord sowie von 2. und 3. Bundesliga noch zwei Wochenden später (22./23. September) und auf die Erstliga-Damen des VT Aurubis muss der Volleyballfan sogar noch bis Ende Oktober warten.

Als Highlights kann der Hamburger Volleyballfan sich zum Beispiel auf die Saisoneröffnung des SVG Lüneburg am 15. September (wann sieht man sonst schon mal einen Männer-Erstligisten wie TV Rottenburg bei uns?) und die europäische Premiere von VT Aurubis am 14. November freuen.

Aber mit dem Hamburger Pokalfinale steht auf Hamburger Ebene gleich dieses Wochenende ein Highlight an. Halbfinals und die Finalspiele finden am Sonntag ab 10 Uhr in der Sporthalle Wandsbek statt, die Finalspiele am 15 Uhr. Gewiss ein würdiger Rahmen. Warum also nicht auch in der Halle mal etwas „Masse“ zeigen?

Ich fände es schön, wenn möglichst viele Volleyballer am Sonntag dabei sind, wenn die Hamburger Pokalsieger ermittelt werden. Das Image einer Sportart hängt auch davon ab, wie die Sportler mit ihren eigenen Veranstaltungen umgehen. Wir haben es beim Beach-Volleyball doch deutlich erlebt. Und was im Großen mit 10.000 Zuschauern in Halle vorgemacht wird, könnten wir im Kleinen doch mal nachbauen.

Ich bin am Sonntag da. Kommt ihr auch?

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Samstag, 01. September 2012

  

Hamburger Beach-Nostalgie: Fotos in der Smash

Man hat ja sonst nichts zu tun … Neese hat den Sommer über seine Fotos gesichtet und diverse Bilder der Hamburger Beachseire eingescannt. Als erstes stehen zwei Reihen als Sampler sowie eine zu den „McDonalds-Meisterschaften“ von 2000/2001 im Angebot. Weitere sollen folgen – der Stapel ist noch recht groß.

Die Smash wünscht viel Spaß beim Anschauen, Erinnern und Grübeln („wer war denn das noch mal …?“)! Der Link zu den Bildern findet sich auf der Startseite von Smash Online.

 

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Freitag, 31. August 2012

  

Auf- und Abstiegsregelung mit Sonderregelungen

Auszug aus der Landesspielordnung:

5.1.2

Im Regelfall (Fall 0) steigt eine Mannschaft in die Regionalliga auf und aus der Regionalliga steigt eine Mannschaft ab.

Aus dem vorstehenden Regelfall ergibt sich folgende Auf- und Abstiegsregelung:

Aus der Verbandsliga steigen 3 Mannschaften ab. Aus der Landesliga bis Bezirksklasse steigen je 2 Mannschaften ab.

Die Ersten der Landesliga bis einschl. Kreisliga steigen direkt auf. Die Ersten der Kreisligen können zusätzlich an den Aufstiegsspielen zur Bezirksliga teilnehmen. Die jeweils Zweiten nehmen an den Aufstiegsspielen der nächsthöheren Liga teil.

Tritt der Regelfall nicht ein, kann dies zu vermehrtem Auf- oder Abstieg führen.

Sonderregelungen, ergänzend zum Regelfall, sind vor der Saison zu veröffentlichen.

Erfolgt diese Veröffentlichung nicht vor dem ersten Spieltag der Saison, ist sie umgehend nachzuholen.  

Ergänzend zum Regelfall ergeben sich vor der Saison 2012/2013 für folgende Spielklassen

Sonderregelungen:

VLF:

Es steigen 3 Mannschaften ab. Platz  9 muss mit den Zweiten der LL in die Relegation.

VLM:

Es steigen 3 Mannschaften ab, Platz  9 muss mit den Zweiten der LL in die Relegation.

LLF1:

Belegt die Landesauswahl (VCO) am Ende der Saison einen Aufstiegs- oder Relegationsplatz, so rückt/en das/die nächstplatzierte/n Team/s nach.

 

Sollte die Landesauswahl (VCO) am Ende der Saison Platz 8 oder 9 belegen, steigt Platz 7 ab.  

BLM2:

Belegt die Landesauswahl (VCO) am Ende der Saison einen Aufstiegs- oder Relegationsplatz, so rückt/en das/die nächstplatzierte/n Team/s nach.

 

Sollte die Landesauswahl (VCO) am Ende der Saison Platz 8 oder 9 belegen, steigt Platz 7 ab.  

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 29. August 2012

  

„you2–special“   - die nächsten Termine

Hier kommt die Einladung für das you2-special des HVbV im September!

Samstag  15. September 2012
9:30-13:30,  Sporthalle Hagenbeckstraße
Ausrichter: Grün-Weiß Eimsbüttel

(Danach könnt ihr in den Zoo! ...)

Die weiteren Termine
Samstag 27.10.2012
Sonntag 18.11.2012
Samstag 8.12.2012

Interessierte Ausrichter wenden sich bitte an Gerd Grün!
Kontakt: gruen@hvbv.de; Fon: +49 40 696 524 55; Mobil: +49 173 6631 501

Das ist die „you2-special“-Spielserie
Jungs geboren in den Jahrgängen 1999/2000 und Mädchen der Jahrgänge 2000/2001 sind angesprochen. Neueinsteiger, die etwas älter sind, sind natürlich auch eingeladen. Das „you2–special“ ist eine Spielrunde, dem ein gemeinsames Training voran geht. Das Spiel wird dann in einer großen Turnierform mit Sonderregeln organisiert.
Bei der vergangenen Runde nahmen immer 40 – 70 Kinder an der Veranstaltung teil. Dadurch wurden die Spielrunden zu erlebnisreichen Tagen für die Kinder.
Die Kids können auch einzeln zu den Spielrunden kommen. Es wird immer ein Team gefunden, bei dem man mitspielen kann.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Mittwoch, 29. August 2012

  www.shz.de

Elmshorn: Fit für die neue Saison

Elmshorn. Die Frauen konnten es nicht abwarten. Als Michael Behrmann, Turnierveranstalter des Florapokals, am Sonntag eine halbe Stunde vor Turnierbeginn die Türen der KGSE-Sporthallen aufschloss, standen zahlreiche Mannschaften bereits wartend davor.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Dienstag, 28. August 2012

  

Hamburg: Pokalansetzung, 3. + 4. Runde

Am kommenden Wochenende findet das Hamburger Pokalfinale statt. Die Vorrundenspiele sind wie angegeben überwiegend in der Sporthalle Hammer Weg, bei den Männern spielen Gruppen auch in den Hallen Münzelkoppel und Lottestraße.

Die Halbfinal- und Finalspiele der Frauen und Männer samt Siegerehrung finden am Sonntag in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße) statt. Der Eintritt ist frei.

Pokal Frauen

3. Runde
01. September 2012, 12:00 Uhr
Halle: Hammer Weg

Gruppe 1 F

Gruppe 2 F

Altrahlstedter MTV (Ausr.)

GW Eimsbüttel 1

Oststeinbeker SV 1

Hummelsbütteler SV (Ausr.)

GW Eimsbüttel 2

VC Eimsbüttel 1

 

GW Eimsbüttel 4

4. Runde  02. September 2012 – Sporthalle Wandsbek

Halbfinale, Beginn 10:00 Uhr

HF F1

Sieger Gruppe 1

Zweiter Gruppe 2

SR: Sieger Gr. 1 M

Ausr. Sieger Gruppe 1 F

HF F2

Sieger Gruppe 2

Zweiter Gruppe 1

SR: Sieger Gr. 2 M

Ausr. Sieger Gruppe 2 F

Finale, Beginn 15:00 Uhr

FF

Sieger HF F1

Sieger HF F2

SR:  Sieger HF M1

 

Pokal Männer

01. September 2012, 14:30 Uhr

Gruppe 1 M

Gruppe 2 M

Gruppe 3 M

Gruppe 4 M

Münzelkoppel

Lottestr.

Münzelkoppel

Hammer Weg

TSV Wandsbek-Jenfeld 1 (Ausr.)

Walddörfer SV 1 (Ausr.)

VG WiWa 1 (Ausr.)

VfL Geesthacht 1 (Ausr.)

SV Altengamme 1

Ariana SV

1. VC Norderstedt 2

GW Eimsbüttel 1

GW Eimsbüttel 2

Eimsbütteler TV 1

Oststeinbeker SV 1

1. VC Norderstedt 1

4. Runde  02. September 2012 – Sporthalle Wandsbek

Halbfinale, Beginn 12:30 Uhr

HF M1

Sieger Gruppe 1

Sieger Gruppe 3

SR: Sieger HF F1

Ausr. Sieger Gruppe 1 M

HF M2

Sieger Gruppe 2

Sieger Gruppe 4

SR: Sieger HF F2

Ausr. Sieger Gruppe 2 M

Finale, Beginn 17:30 Uhr

FM

Sieger HF M1

Sieger HF M2

SR: Sieger FF

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

 Montag, 27. August 2012

  

ETV-Frauen: Ein Pokal muss sein

Turniererfolg in Norderstedt

Traditionell erfolgt der Einstieg der Eimsbüttler Damen in die neue Spielzeit in Norderstedt auf dem dortigen Vorbereitungsturnier. Das Tagesturnier gewährte vier Spiele gegen klassengleiche oder klassenhöhere Teams. Wie immer fand sich SCALa in der Eimsbüttler Gruppe wieder, auch Parchim war bereits aus der letzten Saison bekannt, hinzu kam der Hummelsbütteler SV, wie Parchim Aufsteiger in die Regionalliga.

Die Büttels fanden im Turnierverlauf immer besser ins Spiel und konnten sich auch Dank des umfassenden Kaders am Ende an der Spitze platzieren.

Der Turnierverlauf:
vs. Hummelsbütteler SV 2:0 (21, 18)
vs. SC Alstertal-Langenhorn 2:0 (24, 19)
vs. 1. VC Parchim 1:1 (17, -23)
vs. Wiker SV 2:0 (14, 20)

In Norderstedt für den ETV am Ball: Alex Schuda, Nicole Zeuner, Annika Glathe, Lisa Schümann, Annalena Broscheit, Tomke Voss, Caro Borkowski, Mylena Kaluza, Laura Pflughaupt, Sandra Schneider und Silke Reischmann

Weitere Infos zum Turnierverlauf finden sich hier

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Samstag, 25. August 2012

  

Sportfördervertrag 2013/2014 unterzeichnet

8,4 Millionen jährlich für den organisierten Sport

Hamburg, 24. August 2012 – Die Behörde für Inneres und Sport (BIS), der Hamburger Sportbund (HSB) und der Hamburger Fußball-Verband (HFV) haben heute im Rathaus den Sportfördervertrag 2013/2014 unterzeichnet. Mit diesem Vertrag sichern die Partner die Förderung der Sportvereine und –verbände sowie der Sportinfrastruktur in Hamburg.

Die Summe der Förderungen beträgt 8,4 Millionen jährlich. Davon erhalten der HSB 7,12 Millionen Euro und der HFV 1,28 Millionen Euro.

Der bisherige Beitrag zur Haushaltskonsolidierung in Höhe von 200.000 Euro, den der HSB leisten musste, entfällt zukünftig. Die Förderpositionen für Neubau von Sportanlagen (350.000 Euro), die Vereinsförderung (92.000 Euro) und die Förderung des Projekts „Kids in die Clubs“ (143.000 Euro) werden dem HSB von der BIS übertragen.

Das bisherige Förderprogramm Sport-Klima läuft im Jahr 2012 aus, jedoch erhält der HSB 1,792 Mio. Euro für den Bereich Sportinfrastruktur, davon 800.000 Euro für den Vereinsförderungsfonds vereinseigener Anlagen und 900.000 Euro für die Förderung von Neubau und insbesondere energetische Sanierung vereinseigener Sportanlagen. Durch diese Umschichtung bei der Vergabe von Sportfördermitteln erhält der HSB damit einen um 290.000 Euro höheren Betrag im Rahmen des Sportfördervertrages.

Die Unterzeichner des Vertrages sind Senator Michael Neumann, Staatsrat Karl Schwinke, HSB-Präsident Günter Ploß, HSB-Vizepräsident Peter Gründel, HFV-Präsident Dirk Fischer und HFV-Schatzmeister Volker Okun.

Zitat Senator Neumann
„Mit dem neuen Sportfördervertrag haben wir erstmals auch umfassende Ziel- und Leistungsvereinbarungen mit dem Sport abgeschlossen. Es freut mich, dass sich diese an unserer Dekadenstrategie Sport orientieren. Damit ist sichergestellt, dass wir gemeinsam mit dem HSB und HFV in den nächsten zwei Jahren den Sport in Hamburg im Sinne unserer gemeinsamen Strategie weiter voranbringen.“

Zitat Günter Ploß
„Sechs Jahre haben wir um die Abschaffung des Konsolidierungsbeitrags gekämpft. Dass der Sport diese 200.000 Euro nicht mehr zahlen muss, macht uns sehr zufrieden. Außerdem wird mit der Übertragung der Förderung von Neubauten eine weitere langjährige Forderung des HSB erfüllt. Wir erhalten damit nicht nur Geld sondern auch Kompetenzen, die bisher beim Sportamt lagen.“

Zitat Dirk Fischer
„Der Sportfördervertrag für die Jahre 2013 und 2014 stellt einen ausgewogenen Kompromiss dar:  Auf der einen Seite stehen die Wünsche des Sports auf eine stärkere  Förderung, um die in der Zwischenzeit eingetreten Preissteigerungen abzufangen; auf der anderen Seite stehen die Notwendigkeiten des Hamburger Haushalts im Hinblick auf die verfassungsmäßige Schuldenbremse. Gleichwohl bleibt die Forderung des Sportbereichs, in der Zukunft zusätzlich auch an der Neuordnung der Sportwetten und an der Kulturtaxe beteiligt zu werden.“

Der Sportfördervertrag muss von der Bürgerschaft und HSB-Mitgliederversammlung beschlossen werden, um in Kraft treten zu können. Die Bürgerschaft wird ihren Beschluss im Rahmen der Haushaltsberatungen fassen. Der von der HSB-Mitgliederversammlung beauftragte HSB-Hauptausschuss stimmte dem Vertrag am 22. August bereits zu. Das HFV-Präsidium hat dem Vertrag in seiner Sitzung am 14. Juni zugestimmt.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Samstag, 25. August 2012

  

WiWa: Abenteuer Dritte Liga – Saisonvorbereitung startet

Die Dritt-Liga Damen von WiWa Hamburg sind am 12. August mit der Teilnahme am Sommer-Turnier der VG WiWa Hamburg in der Sporthalle Wandsbek in die Saisonvorbereitung gestartet. Beim Sommer-Turnier durfte sich das Team zur Ballgewöhnung mit Teams aus der Dritten Liga, Regionalliga und Verbandsliga messen. In den letzten Wochen standen bei den WiWa Damen eher die sandige Variante des Sports sowie die Durchführung eines offenen Jugend-Trainingsangebotes im Vordergrund.

Franziska Grundt, Jana Burfeind, Ricarda Heinemann, Ellen Fleischmann, Nina Staedtler und Helke Claasen werden die Hamburgerinnen in der kommenden Saison verstärken. Die Neuzugänge schließen die Lücke, die durch die Abgänge von Kerrin Brüggemann (SCALa), Anisa Sarac (VT Arubis II), Hannah Luedtke (USA), Nadine Thomas (Frankreich), Fritzi Halwas (Erfurt), Eileen Giffey (unbekannt) und Katrin Cassara (Familie) entstanden ist.

Aber auch auf der Trainerbank gab es Veränderungen. Nachdem Stefan Schubot (SCALa) das Team zum Saisonende verlassen hat, steht jetzt Uwe Brinkmann als neuer Chef-Trainer an der Seitenlinie. Uwe Brinkmann hat jahrelang erfolgreich in der Volleyball-Hochburg Braunschweig als Trainer gearbeitet. Zuletzt ist er 2010 mit einer U18-Jugendmannschaft in die dritthöchste Spielklasse aufgestiegen und erreichte im gleichen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften U18 den 3. Platz.

Auch in der kommenden Saison in der neu gegründeten Dritten Liga wollen die WiWa-Damen wieder oben mitspielen. Um dieses Ziel zu erreichen müssen die WiWa-Damen nicht nur in der Halle glänzen, sondern auch die wirtschaftliche Basis für die kommende Saison schaffen.

Bevor die Saison am 7. Oktober gegen den Lokalrivalen SC Alstertal-Langenhorn (SCALa) um 15.00 Uhr in der Sporthalle Tangstedter Landstr. 300 (Gesamtschule "Am Heidberg") für die WiWa Damen angepfiffen wird, steht noch ein trainingsintensives Programm  an. Ein erster Härtetest findet am 2. September beim Vorbereitungsturnier in Kiel und eine Woche später in Oldenburg statt.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Samstag, 25. August 2012

  

VCN: Turnier in der Moorbekhalle

Am Samstag, dem 25.08.2012 richtet der VC Norderstedt mit dem Stadtwerke-Cup ein Saisonvorbereitungsturnier in der Moorbekhalle aus. Das Turnier beginnt um 09.30 Uhr und soll gegen 19.30 Uhr beendet sein. Am Sonntag folgt ein Turnier von Hamburger Verbands- und Bezirksliga-Teams. Der Eintritt ist frei.

Folgende Teams nehmen am Samstag teil:

Frauen : SC Alstertal-Langenhorn, Eimsbütteler TV , Hummelsbütteler SV, VC Parchim, Wiker SC , Lübecker TS und VC Norderstedt.

Männer : VC Norderstedt 1-3 , Niendorfer TSV , Vexhelde, Schweriner SC, PSV Eutin , Kieler TV.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 24. August 2012

  

HSB im Gespräch mit Senator Ties Rabe

Thema Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen

Hamburg, 23. August 2012 – Am Mittwochabend haben Vertreter der Sportvereine und –verbände mit Schulsenator Ties Rabe die Verbesserung der Zusammenarbeit von Schulen und dem organisierten Sport erörtert.

Im Rahmen des HSB-Hauptausschusses erläuterte Rabe auf Einladung des HSB-Präsidiums die Sicht der Schulbehörde zu den Themen Ganztagsbetreuung, Nutzung von Schulsporthallen, flächendeckende Umsetzung der dritten Schulsportstunde und schulischer Schwimmunterricht.

Rabe berichtete von einer großen Zahl von Schulen, die die Umsetzung der Ganztagsbetreuung beantragt haben. Ziel des Senats sei es, dem Wunsch vieler Familien nach hochwertiger Betreuung in der Schule zu entsprechen. Durch die Reform wird die Zahl der Betreuungsplätze von bislang 20.000 auf 30.000 erhöht. Sportvereine hätten große Erfahrung im Umgang mit Kindern und seien damit mögliche Kooperationspartner oder Träger in der Nachmittagsbetreuung. Der Senat wolle aber ausdrücklich keine Amerikanisierung des Sports in der Schule. Das Ziel sei die Zusammenarbeit mit Sportvereinen, keine Schulsportvereine.

Die 44 Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie das HSB-Präsidium betonten gegenüber dem Senator nochmals, mit den Schulen in der jeweiligen Umgebung der Vereine eng zusammenarbeiten zu wollen. Im Bereich der Ganztagsbetreuung können Vereine interessante Angebote an die Schulen machen. So übernehmen beispielsweise acht Sportvereine bereits an 17 Schulstandorten die Betreuung am Nachmittag in der Ganztagsschule.

HSB-Präsident Günter Ploß forderte in diesem Zusammenhang, dass zusätzliche Sportangebote am Nachmittag durch die Ganztagsbetreuung nicht auf die dritte Schulsportstunde angerechnet werden dürfen. Diese müsse endlich flächendeckend umgesetzt werden.

Senator Rabe stimmte Ploß in diesem Punkt zu. Es fehle einigen Schulen aber noch an der notwendigen Fläche in Schulsporthallen. Rabe kündigte an, dass der Senat mit einem Investitionsprogramm im Schulbau gegensteuern werde. Bis 2019 werden insgesamt zwei Milliarden Euro investiert. Wie viel davon auf Schulturnhallen entfällt wird die Schulbehörde in den kommenden Wochen bekannt geben.

Die Nutzung von Schulsporthallen durch Schulen und Sportvereine ist derzeit so geregelt, dass Schulen bis 17 Uhr Vorrang haben. Über die Nutzung in diesem Zeitraum soll aber unter Abwägung der berechtigten Interessen aller Beteiligten im Einzelfall entschieden werden. Rabe forderte, dass Schulen ihre Nutzungszeiten gründlich planen sollen, damit am Nachmittag die Hallen optimal genutzt werden können. Er betonte aber, dass der Bedarf der Schulen nicht weniger werden wird.

Sowohl der Senator als auch die Vertreter der Vereine und Verbände lobten im Gespräch über das Thema Hallennutzung die gemeinsame Information, die BSB, BIS und HSB zu den Richtlinien der Hallennutzung an alle Hamburger Schulen und Sportvereine im Januar 2011 versandt hatten.

Zur Schwimmfähigkeit von Kindern berichtete Rabe, dass die Schule oft nacharbeiten müsse, wenn die Kinder im Elternhaus nicht schwimmen lernen oder die Kinder nicht einmal an das Wasser gewöhnt seien. Der Senat hat das Ziel, die Schwimmfähigkeit von Kindern zu verbessern, in der Dekadenstrategie Sport festgeschrieben. Der HSB hat in diesem Zusammenhang mit der Sanierung von acht Lehrschwimmbecken bereits einen wichtigen Beitrag geleistet, da so wichtige geeignete Wasserfläche erhalten werden konnte.

Schulsenator Ties Rabe: „Schule und Sportvereine sind Partner bei der Gestaltung der Nachmittagsangebote an den Schulen. Viele positive Beispiele zeigen, dass durch Kooperation hochwertige Sportangebote der Vereine in den Ganztag einbezogen werden können. Diese Kooperationen werten Ganztagsangebote auf und schaffen eine dreifache win-win-win Situation, von der Schule, Sportvereine und Kinder gleichermaßen profitieren.“

„Im Dialog mit der Schulbehörde können wir die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen verbessern. Diesen Dialog haben wir mit der heutigen Veranstaltung erneut intensiviert. Die konkrete Umsetzung vor Ort können nur die Schulen und die Vereine in die Hand nehmen. Wir wünschen uns, dass dort ebenso intensiv miteinander gesprochen wird“, sagte HSB-Präsident Günter Ploß nach der Veranstaltung.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Donnerstag, 23. August 2012

  

Senioren-DM: Hauschild/Marunde Vizemeister

Bei den Ü43-Meisterschaften in Berlin wurde das Hamburger Team Martina Hauschild / Andrea Marunde Vizemeister. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 21. August 2012

  

you2-special: Fast so viele Teilnehmer wie Grad Celsius

Am Sonntag 19.08.2012 war die you2-special-Spielserie zum ersten Mal zu Gast in Tornesch. Im Rahmen der 100-Jahrfeier des TuS Esingen übten die Volleyballkinder den Schlag.

Und wieder konnten die Landestrainer André Bolten und Gerd Grün neue Gesichter begrüßen. Kids, die noch nie Volleyball gespielt hatten, aber auch Kinder die schon aktiv sind, aber zum ersten Mal bei der Spielserie dabei waren. Unterstützt von der Volleyballfamilie Koschel, wurde wieder trainiert und intensiv gespielt. Zum Glück war es in der Halle nicht so warm, wie draußen am heißesten Tag des Jahres 2012. 33 Kinder, ähnlich der herrschenden Celsiusgradzahl, übten den Aufschlag und feilten fleißig an ihrer Technik.

„Im Juni hinderte uns der Dauerregen an einer normalen Durchführung im Sand, heute waren bestimmt viele Familien lieber an der Küste, als in der Sporthalle. Sollten wir mal wieder normales Wetter haben, dann ist die Halle wieder richtig voll.“, meinte Gerd Grün mit einem Augenzwinkern.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Dienstag, 21. August 2012

  

Suhren/Broscheit Hamburger Meister im DuoMixed

Nach dem Meistertitel der Männer am Samstag konnte Mirko Suhren (VC Norderstedt) am gestrigen Sonntag an der Seite von Annalena Broscheit (Eimsbütteler TV) auch den Meistertitel im DuoMixed erringen. Im Finale konnte sich das Team gegen die Hamburger Frauenmeisterin Anne Friedrich (VG WiWa Hamburg) durchsetzen, die mit Michael Schmitt vom Niendorfer TSV spielte.

Platz 3 belegten Eve Schmitt-Ott und Andreas Gehrke (FA Blankenese), die sich im kleinen Finale gegen Ricarda Heinemann und André Thurm (VG WiWa Hamburg/) durchsetzen konnten.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 19. August 2012

  

Hamburger Frauen- und Männer-Meister ermittelt

Die zentrale Hamburger Beachanlage im Stadtpark am Linnering hat schon einige Meisterschaftsfights und schöne Turniere erlebt. Nachdem sie 2011 anlässlich der Betriebssport-EM mit eigenen Netzanlagen ausgestattet wurde, konnten am gestrigen Samstag die neuen Hamburger Meister der Frauen und der Männer ermittelt werden.

Bei strahlendem Sonnenschein setzten sich bei den Frauen Anne Friedrich und Fritzi Halwass (VG WiWa Hamburg) durch. Sie bezwangen im Finale Corinne Jeffries-Tolksdorf und Sarah Hoppe (SV Pfefferhöhe/VCO Berlin) mit 15:7 und 15:12. Platz 3 erspielten sich Adina Hinze und Julia Laggner (VT Aurubis/VG WiWa) durch ein 15:12 und 125:9 über Ania Sikora und Sandra Schneider (Niendorfer TSV/Eimsbütteler TV).

Bei den Männern holten sich Mirko Suhren und Matthias Steffens vom VC Norderstedt durch ein 15:7, 15:11 im Finale über Wesley Daniels und Peter Mähl (Oststeinbeker SV/Niendorfer TSV) den Titel und bestätigten damit ihre Spitzenposition in der Setzliste. Platz 3 sicherten sich Christian Rieck und Lars Lydorf vom VfL Pinneberg, die im kleinen Finale Jan Philipp Köther und Hendrik Knust (Eimsbütteler TV/VfL Geesthacht) in drei Sätzen mit 15:9, 14:16 und 15:5 bezwingen konnten.

Am heutigen Sonntag folgt ebenfalls auf der Anlage im Stadtpark die Hamburger Meisterschaft im DuoMixed. Turnierbeginn ist um 9.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Samstag, 18. August 2012

  

Hamburger Beach-Meisterschaften

Die Hamburger Beach-Meisterschaften finden am 18. (Frauen + Männer) /19. August (Duo-Mixed) am Stadtpark, Linnéring statt. Spielbeginn ist jeweils um 09.30 Uhr.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Freitag, 17. August 2012

  

WiWa Sommer-Turnier und die Sonne lacht

Pünktlich zum WiWa Sommer-Turnier am letzten Wochenende kam der Sommer zurück in die Hansestadt. Bei dem Volleyball-Vorbereitungsturnier starteten am Samstag neun Damen-Teams von Bezirksklasse bis Landesliga. Hier konnten sich das Bezirksliga-Team vom Hamburger TV in der Finalrunde gegen die Teams vom SV St. Georg (Landesliga) und den Gastgebern der VG WiWa Hamburg 7 (Bezirksklasse) durchsetzen.

Aber auch die anderen Teams lieferten sich spannende Spiele und sammelten Erfahrungen. So war das Team der VG WiWa Hamburg 4 (Landesliga) mit drei 13jährigen Kaderspielerinnen der Hamburger Auswahl in das Turnier gestartet. Die jungen Spielerinnen durften beim Turnier weitere Erfahrungen auf dem Großfeld sammeln. Und auch die anderen Teams haben viel ausprobiert und getestet.

Am Sonntag starteten dann die Herren mit einem Mini-Turnier. Es trafen sich vier Teams aus Husum, Schwerin sowie zwei Teams der VG WiWa Hamburg. Hier spielte jeder gegen jeden, über den Turniersieg entschied am Ende das bessere Satzverhältnis. Das Team vom SV Einheit Schwerin setzte sich mit +3 Sätzen gegenüber den Teams von der VG WiWa Hamburg 1 (+2 Sätze) und dem TSV Husum (+1 Satz) durch. Einzig die zweite Vertretung der VG WiWa Hamburg konnte keinen Satz für sich entscheiden.

Neben dem Herren-Turnier fand Sonntag auch das Vorbereitungsturnier für Damen-Teams von der Verbandsliga bis zur Dritten Liga statt. Hier setzte sich das Dritt-Liga-Team vom SC Alstertal-Langenhorn im Halbfinale gegen die Gastgeberinnen der VG WiWa Hamburg (Dritte Liga) in einem spannenden Spiel durch. Im anderen Halbfinale unterlag das zweite Team der VG WiWa Hamburg (Regionalliga) gegen die Damen vom Hummelsbütteler SV. Am Ende gewann das Team von SC Alstertal Langenhorn das Turnier bei sommerlicher Hitze.

Rund 500 Liter Wasser, 17 Kg Bananen, 20 Kg Äpfel sowie 22 Kg Wassermelonen halfen den Sportlerinnen und Sportlern die hohen Temperaturen in der Halle zu überstehen und trotzdem gute Leistungen abzuliefern.

Ergebnis Frauen Leistungsklasse bis Landesliga: 1. Hamburger TV (Bezirksliga), 2. VG WiWa 7 (Bezirksklasse), 3. SV St. Georg (Landesliga), 4. VG WiWa 5 (Landesliga), 5. BTS Neustadt (Bezirksliga), 6. VG WiWa 10 (Bezirksklasse), 7. AMTV Hamburg (Bezirksliga), 8. VG WiWa 4 (Landesliga), 9. Kieler TV (Landesliga)
Ergebnis Frauen Leistungsklasse bis Dritte Liga: 1. SC Alstertal-Langenhorn (Dritte Liga), 2. Hummelsbütteler SV (Regionalliga), 3. VG WiWa 2 (Regionalliga), 4. VG WiWa 1 (Dritte Liga), 5. HTBU (Verbandsliga), 6. Oststeinbeker SV (Verbandsliga), 7. VC Norderstedt (Dritte Liga)
Ergebnis Herren bis Landesliga: 1. SV Einheit Schwerin (Landesklasse), 2. VG WiWa 1 (Landesliga), 3. TSV Husum (Jugendteam), 4. VG WiWa 3 (Bezirksklasse).

 

 

Deutschland - Kieler Nachrichten

 Freitag, 17. August 2012

  www.kn-online.de

Hamburg feiert deutsche Olympioniken

20 000 Sportfans haben den deutschen Olympioniken bei der Ankunft mit der "Deutschland" in Hamburg einen rauschenden Empfang bereitet. Mehr als 200 der 391 in London vertretenen Athleten legten am Mittwoch mit dem "Traumschiff" in der Hafencity an.

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 16. August 2012

  

Volleyball für Jungen in Oststeinbek

Du interessierst Dich für Ballsportarten? Du möchtest innerhalb und mit einer Gruppe von gleichaltrigen Jugendlichen eine neue Sportart ausprobieren?

DANN bist du bei uns genau richtig!

Ab Donnerstag 30.08.2012 (17:30-19:30 Uhr) starten die Volleyballer des OSV mit dem Neuaufbau einer männlichen Jugendmannschaft. Zielgruppe sind Jungen der Jahrgänge 2000 bis 2002. Aber auch, wenn Du jünger oder älter bist, bist du herzlich willkommen.

Als Übungsleiter steht mit Michael Thiel ein erfahrener Volleyballer zur Verfügung. Als aktives Mitglied der ersten Herrenmannschaft verfügt er über ein breites Fachwissen, welches er mit Engagement und vor allem viel Spaß an Jugendliche vermitteln möchte.

Ziel ist das Erlernen der Grundlagen des Volleyballsports. Dabei steht die Entwicklung und Verbesserung von motorischen und koordinativen Fähigkeiten sowie die Förderung von Teamfähigkeit und Eigenständigkeit im Fokus.

Wir haben Dein Interesse und das Deiner Eltern geweckt?

Dann melde Dich unter der E-Mailadresse Jugend@osv-volleyball.de oder unter Tel. 0176 -840 699 15. Oder schaut einfach am 30.08.2012 um 17:30 Uhr in der Walter-Ruckert-Sporthalle vorbei.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Dienstag, 14. August 2012

  

Altonaer TSV: Welker/Welker siegen am Elbstrand

Das Frauen-C-Turnier des Altonaer TSV auf seiner direkt an der Elbe gelegenen Anlage am Falkensteiner Ufer gewannen am Samstag Xenia und Nelli Welker (SV Nettelnburg-Allermöhe) im Finale gegen Stefanie Mühle und Theresia Forth vom Altonaer TSV. Zwei Teams des Gastgebers machten den dritten Platz unter sich aus: es siegten Ulrike Hahne und Alexandra Kück gegen Astrid Carstens-Schiewe und Katja Ewald.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Montag, 13. August 2012

  

DuoMixed-A-Turnier: Schmitt-Ott/Rex siegen

Am Sonntag setzten sich beim DuoMixed-A-Turnier am Eimsbüttler GWE-Strand im Finale Eve Schmidt-Ott und Tobias Rex (FA Blankenese/Oststeinbeker SV) gegen Annalena Broscheit und Mirko Suhren (Eimsbütteler TV/ VC Norderstedt) durch. Das Spiel um Platz 3 entschieden Verena und Olaf Hinck (Grün-Weiß Eimsbüttel) gegen Sandra Schneider und Jared Grigoleit (Eimsbütteler TV/Niendorfer TSV) für sich.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 08. August 2012

  

„you2–special“ - die nächsten Termine

Hier findet das you2-special im August statt:

Sonntag  19. August 2012
9:30-13:30,  Halle 1  Klaus-Groth-Schule, Klaus-Groth-Straße, 25436 Tornesch

(Der TuS Esingen feiert sein 100jähriges Jubiläum. Deshalb finden vor Ort weitere Sportveranstaltungen statt und für Verpflegung ist gesorgt.)

Und hier sind die neuen Termine bis zum Dezember:

Samstag 15.09.2012
Samstag 27.10.2012
Sonntag 18.11.2012
Samstag 8.12.2012

Interessieret Ausrichter wenden sich an Gerd Grün! Kontakt: gruen@hvbv.de; Fon: +49 40 696 524 55; Mobil: +49 173 6631 501

Das ist die „you2-special“-Spielserie
Jungs geboren in den Jahrgängen 1999/2000 und Mädchen der Jahrgänge 2000/2001 sind angesprochen. Neueinsteiger, die etwas älter sind, sind natürlich auch eingeladen. Das „you2–special“ ist eine Spielrunde, dem ein gemeinsames Training voran geht. Das Spiel wird dann in einer großen Turnierform mit Sonderregeln organisiert.
Bei der vergangenen Runde nahmen immer 40 – 70 Kinder an der Veranstaltung teil. Dadurch wurden die Spielrunden zu erlebnisreichen Tagen für die Kinder.
Die Kids können auch einzeln zu den Spielrunden kommen. Es wird immer ein Team gefunden, bei dem man mitspielen kann.

 

 

Hamburg - ARD/ZDF-News

 Mittwoch, 08. August 2012

   www.ndr.de

ARD/ZDF sucht Schiedsrichter für internes Turnier

Hallo liebe Volleyballfreunde!

Dieses Jahr findet das ARD/ZDF Volleyballturnier in Hamburg statt. Auf dem internen Turnier, veranstaltet vom NDR, treten bis zu 16 Mannschaften, von allen öffentlichen Rundfunkanstalten Deutschlands, gegeneinander an.

Wir benötigen für dieses Wochenendturnier - Samstag 10.11.12/Sonntag 11.11.12 -  jeweils sechs Schiedsrichter, die mindestens einen D-Schein besitzen.

Letzt endlich bleibt es ein Spaßturnier, jedoch sieht man meist in den Finals gute und anspruchsvolle Spiele, um den zu gewinnenden Wanderpokal von ARD und ZDF. Die Schiedsrichter werden eine Menge Spaß haben und erhalten eine Aufwandsentschädigung! Mehrere Infos unter http://www.35-ard-zdf-turnier.de/

Bei Interesse mailt an r.schmelter@ndr.de oder Markus.Friebe@gmx.de

 

 

Hamburg - Schul-Fachausschuss Volleyball-News

 Dienstag, 07. August 2012

  

Beachvolleyball-Turnier für 6. und 7. Klassen

Der Schul-Fachausschuss Volleyball veranstaltet am 29.08. ein 4:4 Beachvolleyball-Turnier für Schüler der 6. und 7. Klassen. Anmeldungen sind noch bis zum 15.08 möglich.

Was: Beachvolleyball-Mixed-Turnier 4:4 für Schüler der Klassen 6 und 7
Wann: Mittwoch, 29.08.2012 10:00 – 14:00 Achtung neuer Termin!!
(wegen einer Großveranstaltung im Beachcenter musste das Turnier vom 06.06. auf den 29.08.2012 verschoben werden!)
Wo: Beachcenter Alter Teichweg, Alter Teichweg 220, 22049 Hamburg

Anmeldung: bis zum 15.08.2012 per Mail an: Braun.tim@gmx.de (benötigte Angaben: Anzahl der Mannschaften, Schule und Kontaktperson incl. Handynummer; Teamnamen ) oder per Fax/Behördenpost: mit dem Anmeldeformular in der PDF.

Das Turnier richtet sich an Schüler mit schon ersten Volleyballerfahrungen. Es wird 4:4 auf verkleinertem Feld (6x8m) nach Hallenvolleyballregeln gespielt (siehe Seite 3). Bitte gebt in der Anmeldung je einen Teamnamen für die einzelnen Mannschaften an (z.B.: die JBG-Beachgirls).

Die wichtigsten Infos in Kürze:

- Es können reine Jungs- und Mädchenteams, aber auch gemischte Teams antreten.
- 4 Spieler auf dem Feld, beliebig viele Auswechselspieler.
- Jedes Team hat mindestens 3 Spiele.
- Der genaue Modus wird, zusammen mit weiteren Informationen, nach dem Meldeschluss verschickt.
- Es wird Indoor und Outdoor gespielt, also entsprechende Ausrüstung (Sonnenbrille, Sonnencreme usw.) mitbringen.
- Jede Schule muss einen Lehrer als Begleitperson (Aufsichtspflicht) stellen.
- Sollte es mehr Meldungen als Startplätze geben, werden pro Schule nur 4 Teams zugelassen. Ansonsten entscheidet der Meldeeingang.

Bei Fragen: Tim Braun --- 0177 286 56 04 --- braun.tim@gmx.de

Hier alle Infos und das Anmeldeformular als PDF

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Dienstag, 07. August 2012

  

Für Hamburger Beach-Meisterschaften melden!

Die diesjährigen Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball finden für Frauen und Männer am 18. August und für DuoMixed am Sonntag, dem 19. August statt. Austragungsort ist jeweils das Beachgelände an der Jahnkampfbahn (Linnering) im Hamburger Stadtpark.

Das Startgeld beträgt pro Team 22 Euro plus 15 Euro Kaution. Anmeldeschluss für die Meisterschaften ist der 8. August bzw. für DuoMixed der 9. August!

Hier Kann man sich anmelden: Frauen Männer DuoMixed.

 

 

Deutschland - Aulenbrock/Laboureur via Facebook-News

 Dienstag, 07. August 2012

  

Aulenbrock/Laboureur bei Killerfish-Sundays

Während es bei Olympia heiß zu geht, haben wir am Wochenende den 3.Platz bei den Killerfish-Sundays belegt. Im Spiel um Platz 3 konnten wir uns 2:0 gegen Kolosinska/Brozstek durchsetzen (gegen die wir in der Quali in Berlin noch das Nachsehen hatten).

An dieser Stelle noch mal 1000 Dank an alle Organisatoren, die das Event möglich gemacht haben und auch an die Zuschauer, die für eine unglaubliche Stimmung auf dem CenterCourt gesorgt haben! Wir hatten super Spaß bei dem Turnier.

Jetzt geht es diese Woche für Chantal beim CEV-Satellite in Vaduz mit Steffanie Hüttermann im Country Quota weiter, während Tine sich mit Kim Behrens in Berlin auf die U21-WM in Kanada vorbereitet.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Montag, 06. August 2012

  

WiWa-Frauen: Vorbereitungsturnier am Sonntag

Am Sonntag, dem 12. August kann man das WiWa-Team beim Vorbereitungsturnier in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße) wieder in der Halle sehen.

Neben den Gastgeberinnen starten die ebenfalls in der neuen Dritten Liga antretenden Teams von SC Alstertal-Langenhorn (SCALA) und VC Norderstedt sowie die Regionalliga-Teams der VG WiWa sowie vom Hummelsbütteler SV beim Turnier. Das Starterfeld wird durch die Hamburger Verbandsliga-Teams des Oststeinbeker SV und der HTBU komplettiert.

Das Turnier beginnt um 10 Uhr, der Eintritt ist frei!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 30. Juli 2012

  

HVbV 98/99: Volleyball satt bei der Volley-Woche

Wie im Vorjahr nahmen die HVbV-Mädchen 98/99 an der Volley-Woche teil. Organisiert vom Team der HT16 findet jedes Jahr in der letzten Sommerferienwoche das große Volleyballlager statt. Vom 25. bis 29. Juli waren dieses Jahr über 100 Teilnehmer dabei.

Links: Die Hamburger Auswahl 98/99

Bei guten Bedingungen konnten die Mädchen von Auswahltrainer Gerd Grün trainieren. Die emsigen Helfer der HT16 sorgten dafür, dass das Volleyballtraining im Mittelpunkt stand. Ausreichend Zeit blieb auch für die Theorieeinheiten. Sich selbst beim Angriffsschlag auf Video zu sehen, war doch ein erkenntnisreiches Ereignis.

Ein riesiges Programm wurde abgespult. Die Positionen wurden spezialisiert, Zuspielerinnen, Mittelblockerinnen und Außenangreiferinnen bestimmt, dazu das Spielsystem mit zwei Zuspielerinnen eingeführt, der Meterball geübt, am Angriffsschlag gefeilt, eine Einführung ins Langhanteltraining gemacht, die Verteidigung auf allen Positionen geregelt und gegen die Mädchen 1 der Volley-Woche gespielt.

Ein großer Wehrmutstropfen blieb. Wir wünschen Luiza nach ihrer schweren Verletzung eine schnelle Genesung!

Mit 80 weiteren Volleyballerinnen und Volleyballern die Lehrgangswoche zu verbringen, war wieder eine tolle Erfahrung. Vielen Dank an die Helfer, Trainer und den Hauptorganisator Oliver Camp von der HT16.

Wieder eine mit Volleyball voll gepackte Woche – die Volley-Woche eben.

Die Mädchen starten in der Saison 2012/2013 als VCO Hamburg in der Landesliga. Zielwettkampf ist im Oktober der Bundespokal Nord in Aachen.

Diese Spielerinnen waren für die Hamburger Auswahl dabei:

 

Vorname

Name

Verein

1

Tonya

Blickhäuser

VG WiWa

2

Stefanie

Wilcke

VG WiWa

3

Julia

Meier

VG WiWa

4

Anja

Sietas

Rissener SV

5

Clara

Benning

SV Nettelnburg-Allermöhe

6

Jessica

Bäron

VfL Geesthacht

7

Lea

Kreye

VfL Geesthacht

8

Marieke

Mumm

TSV Schwarzenbek

9

Rieke

Niemeyer

TSV Schwarzenbek

10

Cim Luiza

Nietzschmann

1. VC Norderstedt

11

Lisa

Radtke

1. VC Norderstedt

12

Cara

Herbert

TSV Reinbek

13

Merle

Dickau

1. VC Norderstedt

14

Norma

Bastian

Altonaer TSV

15

Ella

Franz

Altonaer TSV

16

Ann-Kathrin

Band

Altonaer TSV

17

Alina

Ernst

Ahrensburger TSV

18

Lilian

Kemper

1. VC Norderstedt

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 29. Juli 2012

  

Für Hamburger Beach-Meisterschaften melden!

Die diesjährigen Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball finden für Frauen und Männer am 18. August und für DuoMixed am Sonntag, dem 19. August statt. Austragungsort ist jeweils das Beachgelände an der Jahnkampfbahn (Linnering) im Hamburger Stadtpark.

Das Startgeld beträgt pro Team 22 Euro plus 15 Euro Kaution. Anmeldeschluss für die Meisterschaften ist der 8. August bzw. für DuoMixed der 9. August!

Hier Kann man sich anmelden: Frauen Männer DuoMixed.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 24. Juli 2012

  

U23-EM: Bronze für Christine Aulenbrock

Gold und Bronze für Deutschland bei der U23 Beach-EM im niederländischen Assen. Chantal Laboureur (MTV Stuttgart) / Kira Walkenhorst (SG FdG Herne) gewannen ungeschlagen den EM-Titel und zeigten sich als klar bestes Team. Christine Aulenbrock (Hamburger SV) / Victoria Bieneck (VCO Berlin) sicherten sich im Spiel um Platz drei gegen Polen souverän die Bronzemedaille.

Am Ende gab für das Team Christine Aulenbrock/ Victoria Bieneck nur zwei Niederlagen. Gegen die Europameisterinnen aus Deutschland und die Vizeeuropameisterinnen Chaika/Abalakina aus Russland mussten sich die beiden geschlagen geben. Dem Hamburger-Berliner Team sprach der Bundestrainer Jörg Ahmann ein großes Kompliment aus: „Sie waren kränklich und sind beides Blocker. Dafür haben sie das ganz hervorragend gespielt.“

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Sonntag, 22. Juli 2012

  

DuoMixed: Plöhn/Krause siegen im Beachcenter

Beim DuoMixed-Turnier am Samstag im Beachcenter Hamburg am Alten Teichweg siegten Katrin Plöhn und Jörn Krause (VG WiWa Hamburg/Niendorfer TSV) im Finale gegen  Franziska Grundt und Andreas Gehrke (VG WiWa Hamburg). Platz 3 sicherten sich Sandra Schneider und Paul Millahn (Eimsbütteler TV/Niendorfer TSV) im kleinen Finale gegen Nadine Steinbrink und Jan Meißner (HTBU/Oststeinbeker SV).

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund-News

 Donnerstag, 19. Juli 2012

  

Sterne: Senator Neumann übernimmt Schirmherrschaft

Sterne des Sports in Hamburg

Hamburg, 18. Juli 2012 – Nach dem Erfolg auf der Bundesebene bei der Premiere der Sterne des Sports in 2011 geht es nun für die Hamburger Sportvereine in die 2. Saison. Die Hamburger Volksbank und der Hamburger Sportbund (HSB) laden erneut alle Hamburger Vereine ein, sich mit ihren Breitensport-Projekten bis zum 10. August für die Sterne des Sports 2012 zu bewerben.

Prominente Unterstützung erhalten sie dabei von Sportsenator Michael Neumann, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen hat. Das Gesicht der Kampagne ist Helke Nieschlag (Ruder-Weltmeisterin und Hamburgs Sportlerin des Jahres 2009). Sie hat den Wettbewerb bereits im vergangenen Jahr unterstützt.

Bewerben können sich Vereine, die sich über ihre sportlichen Angebote hinaus in besonderer Weise gesellschaftlich engagieren. Das Spektrum der möglichen Themen reicht von Gesundheit oder Integration über Familie, Senioren, Gleichstellung, Klima- und Umweltschutz bis zu Ehrenamtsförderung und Vereinsmanagement. Die Jury wird die Projekte auf Kreativität, Innovation und den erzielten Erfolg prüfen.

Zu den silbernen Sternen des Sports, die in Hamburg vergeben werden, erhalten die Gewinner zusätzlich einen von der Hamburger Volksbank gestifteten Geldpreis:

1. Platz: 5.000 Euro (großer Stern in Silber)
2. Platz: 2.500 Euro (kleiner Stern in Silber)
3. Platz: 1.500 Euro (kleiner Stern in Silber)

Der Sieger geht auf Bundesebene in das Rennen um den „Großen Stern des Sports“ in Gold, der seit 2004 jährlich in Berlin vergeben wird. Die Sieger wurden im Jahr 2011 von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgezeichnet. Gleich im ersten Jahr der Beteiligung erreichten die Hamburger Taekwondo Sharks Platz 5 auf der Bundesebene.

Zitat Matthias Schröder, Vorstand Hamburger Volksbank
„Wir freuen uns sehr über die Schirmherrschaft vom Senator für Inneres und Sport, Michael Neumann. Sie ist ein Beleg dafür, dass die Sterne des Sports bereits im zweiten Jahr fest in Hamburg verankert sind und eine hohe Wertschätzung für die Arbeit der Vereine. Wir möchten mit dem Wettbewerb den gesellschaftlichen Einsatz der Sportvereine belohnen und die hervorragenden ehrenamtlichen Projekte der Vereine zu bundesweiter Geltung verhelfen. Zusätzlich zu dem Engagement um die Volksbank Arena herum, engagiert sich die Hamburger Volksbank bei den Sternen des Sports, weil wir genau wie die Sportvereine in den Stadtteilen viel Wert auf nachbarschaftlichen Beziehungen legen.“

Zitat Thomas Fromm, Vizepräsident Breitensportentwicklung Hamburger Sportbund
„Gemeinsam mit der Hamburger Volksbank können wir den Leistungen der Vereine im Breitensport zu der Aufmerksamkeit verhelfen, die sie verdienen. Dass Senator Neumann die Schirmherrschaft übernommen hat und auch Helke Nieschlag wieder an Bord ist bestätigt, dass unser Konzept Zustimmung findet und der richtige Weg ist.“

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Interessierte unter www.hamburger-sportbund.de. Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 19. Juli 2012

  

Köhler/Schumacher souverän ins Hauptfeld

Mit einer beeindruckenden Konstanz haben sich Jana Köhler/Anni Schumacher für das Hauptfeld beim Grand Slam in Klagenfurt/AUT qualifiziert: Drei Siege waren erforderlich, dreimal gelang dies in zwei Sätzen mit maximal 17 Punkten für den Gegner. Somit stehen drei deutsche Duos im Hauptfeld, Sara Goller/Laura Ludwig und Karla Borger/Britta Büthe waren gesetzt.

In der Gruppenphase kommt es gleich im ersten Spiel zum Duell zwischen Köhler/Schumacher und Borger Büthe. Daneben sind noch die Berlin-Siegerinnen Juliana/Larissa (BRA) und Vodeb/Fabjan (SLO) im Pool. Goller/Ludwig treffen auf die Nyström-Schwestern (FIN), Montagnolli/Hansel (AUT) und Vivian/Lima (BRA).

Im Männer-Feld versuchen Markus Böckermann/Mischa Urbatzka den Weg über die Qualifikation ins Hauptfeld. Den ersten Schritt taten sie sehr überzeugend in der country quota gegen Thomas Kaczmarek/Alexander Walkenhorst. Für das Hauptfeld gesetzt sind Julius Brink/Jonas Reckermann, Jonathan Erdmann/Kay Matysik und Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Mittwoch, 18. Juli 2012

  

Klagenfurt: Köhler/Schumacher im Hauptfeld

Durch zwei sichere Erfolge in der Qualifikation gegen die Österreicherinnen Strauss/Strauss (21:16, 21:13) und die US-Amerikanerinnen Day/Hughes (21:12, 21:17) haben sich Jana Köhler und Anni Schumacher für das Hauptfeld des Grand Slam-Turniers in Klagenfurt qualifiziert. Melanier Gernert und Anja Günther schieden dagegen im Auftaktspiel gegen die Schweizerinnen Kayser/Heidrich mit 23:25, 13:21 aus.

Im ersten Gruppenspiel kommt es am Mittwoch um 12 Uhr für Köhler/Schumacher zum Duell mit Karla Borger und Britta Büthe.Weitere Gegner in dieser Gruppe sind Larissa/Juliana (Brasilien) und Vodeb/Fabjan, S (Schweiz).

Sara Goller und Laura Ludwig müssen zunächstb gegen Nystrom Em./Nystrom Er. (Finnland) antreten und am Mittwochnachmittag gegen die Brasilianerinnen Vivian/Lima. Am Donnerstag folgt die Partie gegen die österreichischen Lokalmatadorinnen Montagnolli/Hansel.

Bei den Männern haben sich in der deutschen Country Quota Mischa Urbatzka und Marcus Böckermann mit 21:14, 21:12 gegen Thomas Kaczmarek und Alexander Walkenhorst durchgesetzt. In der Qualifikation zum Hauptfeld tereffen sie in Runde 1 auf die Kasachen Rovkin/Yakovlev. Bei einem Sieg spielen sie gegen die Franzosen Rowlandson/Salvetti oder die Niederländer Brouwer/Meeuwsen um den Platz im Hauptfeld.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 17. Juli 2012

  

VG WiWa lädt zum offenen Kinder- und Jugendtraining

Am 18. und 25. Juli (18.00 – 20.00 Uhr, Sporthalle Horner Weg 164) lädt das Dritt-Liga Team der VG WiWa Hamburg Kinder und Jugendliche von 10 bis 20 Jahren zum offenen Jugendtraining ein. Das Training findet jeweils von 18.00 – 20.00 Uhr in der Sporthalle Horner Weg 164 (große Halle) unter Anleitung der Spielerinnen und des Co-Trainers des Teams statt. Für das Training sind Sportzeug, Sportschuhe mit abriebfester Sohle sowie eine Trinkflasche mitzubringen. Die Spielerinnen werden den Kindern und Jugendlichen Hinweise, Tricks und Tipps zu Technik und Taktik geben. Das Angebot ist kostenlos und wird von der Hamburger Sportjugend gefördert.

Anmeldung per E-Mail an ferientraining@volleyball-hamburg.de

 

 

Deutschland - Harburger Anzeigen und Nachrichten

 Dienstag, 17. Juli 2012

  www.han-online.de

VT Aurubis: Ciara verstärkt den Block

Mit der letzten Verpflichtung für die neue Volleyballsaison ist den Verantwortlichen des Bundesligisten VT Aurubis noch einmal ein großer Coup gelandet. Und das in doppeltem Sinne: Die 27-jährige Mittelangreiferin Ciara Michel misst nicht nur stattliche 1,96 Meter, sondern zählt auch sportlich zu den Großen der Bundesliga.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samtag, 14. Juli 2012

  

Ciara Michel komplettiert VT Aurubis Hamburg

Hamburg, 13. Juli 2012: VT Aurubis Hamburg hat die 27-jährige Mittelangreiferin Ciara Michel für ein Jahr verpflichtet. Die 196 cm große Engländerin war in der vergangenen Saison, in der sie für Alemannia Aachen spielte, hinter Imke Wedekind zweitbeste Punktesammlerin der Liga auf dieser Position. Während sie sich mit dem Nationalteam Großbritanniens auf die Olympischen Spiele in London vorbereitet, konnten die letzten Vertragsmodalitäten geklärt werden. Mit dieser Vertragsunterzeichnung hat VT Aurubis Hamburg die Zusammenstellung seiner Mannschaft für die Saison 2012/2013 abgeschlossen.

Bisherige Vereine: Victorian University Blues, University of Melbourne, University of Miami Hurricanes, Alemannia Aachen (2010 – 2012)

Head-Coach Jean-Pierre Staelens: Unser Team für die neue Saison wird aus zwölf Spielerinnen bestehen. Das bedeutet, dass wir mit nur drei Mittelblockerinnen antreten werden. Mit Imke Wedekind und Eva Michalski verfügten wir bereits in der abgelaufenen Saison über zwei sehr gute Spielerinnen auf dieser Position. Für das Mammutprogramm aus Meisterschaft, DVV-Pokal und Challenge Cup haben wir aber sehr gezielt nach einer qualitativ auf Augenhöhe befindlichen Verstärkung gesucht, zumal Imke und Eva neben ihrem Spielerstatus Studentinnen sind. Wir sind deshalb sehr glücklich und dankbar, mit Ciara Michel nicht nur eine solche Spielerin gefunden zu haben, sondern wir sie auch motivieren konnten, VT Aurubis zu verstärken. Mit der Verpflichtung von Ciara Michel hoffe ich natürlich auch, unsere Blockstärke weiter ausbauen und unsere Feldabwehr entlasten zu können.

Präsident VT Aurubis Hamburg Horst Lüders: Wir sind froh, dass wir dank der Unterstützung der Aurubis AG mit Ciara Michel eine weitere Top-Spielerin der Volleyball-Bundesliga verpflichten konnten. Wir sind überzeugt, dass sie aufgrund ihrer Bilanz in der letzten Saison für uns eine Verstärkung darstellen wird. Ihre Erfahrung, die sie mit dem Nationalteam bei den Olympischen Spielen sammelt, werden wir im Europa-Pokal gut gebrauchen können.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Sonntag, 15. Juli 2012

  

Pinneberg: Kooperation mit Holmer Cheerleadern

Von Bällen und Pompons

Normalerweise fliegen bei den Heimspielen der Drittliga-Volleyballer des VfL Pinneberg Bälle durch die Halle und ab und zu fliegt auch mal ein Akteur hinterher. In der kommenden Saison fliegen in der Jahnhalle auch die Cheerleader der „Holm Panthers“.  Die großen Männer mit Ballgefühl und die halb so schweren Ladies mit Taktgefühl kämpfen ab der kommenden Saison gemeinsam um Punkte und Applaus.

„Die Initiative ging von den Cheerleadern aus“, berichtet VfL-Kapitän Daniel Pötz. „Nach der Saison sind die an uns herangetreten und haben gefragt, ob wir uns das vorstellen könnten. Wir waren da erstmal ziemlich perplex.“ Und so war zunächst eine Volleyball-Delegation zum Training der Cheerleader nach Holm gefahren und hatte nach dem guten ersten Eindruck angeregt, dass sich die kompletten Teams mal in der Jahnhalle, dem künftigen Eventort treffen und beschnuppern sollen. Dort beeindruckte der Landesmeister in der Kategorie Group Stunt die Volleyballer vor allem mit spektakulären Wurfelementen.  „Toll, wie einfach und unkompliziert das alles geklappt hat“, freut sich Frank Lehmberg, Abteilungsleiter der Cheerleader in Holm. „Wir freuen uns, dem Wesen des Cheerleading, also dem Anfeuern, wieder ganz nah zu sein und werden alles geben, den Jungs zum Erfolg zu verhelfen.“

Beide Teams sehen in der künftigen Partnerschaft eine „Win-Win-Situation“. Die Volleyballer freuen sich über die Unterstützung und noch mehr Emotionen in der sowieso schon für ihre Stimmung berühmten Jahnhalle. Und die Cheerleader sehen für sich die Möglichkeit, ihre Kunst regelmäßig vor einem Sportpublikum zeigen zu können.

„Wir stehen jetzt vor der Aufgabe, so etwas wie einen Ablauf entwickeln zu müssen“, erklärt Pötz. „Volleyball ist ja relativ restriktiv, was solche Aktionen angeht, wir müssen also mit dem Verband klären, wann, wie und wo die Jungs und Mädels stehen, singen, tanzen und springen dürfen. Wir haben davon ja bisher auch keine Ahnung.“ Dafür ist in den nächsten Wochen unter anderem ein Testspiel als Probe geplant. Bis zum 22. September haben Volleyballer und Panther Zeit, sich abzustimmen. Dann beginnt die Saison in der neu geschaffenen Dritten Liga mit einem Heimspiel gegen den Berliner VV.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Montag, 09. Juli 2012

  

WiWa Hamburg: Sommer-Turnier 2012

Beim Sommer-Turnier der VG WiWa am 11./12. August 2012 sind noch Plätze frei.

Auch in diesem Jahr richtet die VG WiWa Hamburg wieder das beliebte Sommer-Turnier in den Sporthallen Wandsbek und Horner Weg aus. Das Turnier findet am 11./12. August 2012 statt und wird in drei Spielklassen durchgeführt.

Am Samstag startet die Spielklasse Frauen II (bis Landesliga) in der Sporthalle Wandsbek. Für diese Spielklasse ist ein Turnier mit bis zu 18 Teams geplant. Zum jetzigen Zeitpunkt stehen noch acht Startplätze für Kurzentschlossene zur Verfügung.

Am Sonntag folgen dann die Spielklassen Frauen I (Regionalliga / Dritte Liga) in der Sporthalle Wandsbek und Männer I (Bezirksklasse – Landesliga) in der Sporthalle Horner Weg. Bei den Damen liegen derzeit erst drei Meldungen vor. Das Turnier in dieser Leistungsklasse kann mit 6 – 9 Teams durchgeführt werden. Bei den Herren ist ein Turnier mit 8 – 12 Teams geplant, auch hier stehen noch freie Startplätze für Kurzentschlossene zur Verfügung.

Die Einladung für das Turnier findet ihr auf unserer Homepage: www.vg-wiwa.de. Anmelden und bei Fragen sendet uns eine E-Mail an sommerturnier@volleyball-hamburg.de

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 09. Juli 2012

  

Fleischmann-Schwestern siegen am GWE-Strand

Beim Frauen B Turnier am Sonntag auf der Anlage von Grün-Weiß Eimsbüttel, dem GWE Strand siegten Julia und Marie Fleischmann (TSV Schwarzenbek) im Finale gegen Nadine Steinbrink und Stefanie Manzer (HTBU). Platz 3 sicherten sich Kea Eilers und Kerrin Richert vom Gastgeber Grün-Weiß Eimsbüttel vor Paula Fleischmann und Berit Jensen (TSV Schwarzenbek/VG Elmshorn).

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 05. Juni 2012

  

Tanja Röhrs wechselt zu den Ostbek Cowgirls

Die Ostbek-Cowgirls können einen namhaften Neuzugang vermelden: Mit Tanja König, ehemals Tanja Röhrs, kommt eine erfahrene Zweitligaspielerin (zuletzt VT Aurubis Hamburg II) nach Oststeinbek und wird künftig zusammen mit Maja Tomaschunas Regie führen!

Mit Tanja kommt neben einer sportlichen vor allem auch eine menschliche "Granate" ins Team. Um die beiden formiert sich bereits ein schlagkräftiges Kernteam, das um die Spitzenplätze in der Verbandsliga mitspielen kann.

Aber - die Suche geht noch weiter: Vor allem auf der Mitte, aber auch auf Außen/Diagonal ist noch die eine oder andere Verstärkung erwünscht.

Interessierte und ambitionierte Spielerinnen können sich gerne beim Trainer Uli Böttcher (ulrich.boettcher@osv-volleyball.de) melden und zum unverbindlichen Probetraining vorbei schauen. Wir freuen uns auf DICH!

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Dienstag, 03. Juli 2012

  

Vertrauenspersonen unterstützen den HSB

Prävention sexualisierter Gewalt

Hamburg, 2. Juli 2012 – Zwei Vertrauenspersonen unterstützen den Hamburger Sportbund zukünftig beim Umgang mit dem Thema sexualisierte Gewalt. Frau Dr. Dragana Seifert vom Institut für Rechtsmedizin des Universitätskrankenhauses Eppendorf und Herr Dr. Lutz Mohaupt, ehemaliger Hauptpastor von St. Jacobi und Bürgerschaftspräsident, fungieren ab sofort in dieser Funktion für den organisierten Sport in Hamburg.

„Mit Frau Dr. Seifert und Herrn Dr. Mohaupt haben wir sowohl auf ärztlicher als auch auf der seelsorgerischen Ebene zwei herausragende Persönlichkeiten für die Aufgabe gewinnen können. Ich bin den beiden sehr dankbar, dass Sie diese Aufgabe für den organsierten Sport in Hamburg übernehmen und uns beim Umgang mit dieser schwierigen Thematik unterstützen. Mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit ergänzen sie die vielfältigen Aktivitäten des Hamburger Sportbundes“, so HSB-Präsident Günter Ploß.

Trotz aller präventiven Maßnahmen kann ein hundertprozentiger Schutz niemals garantiert werden. Deswegen ist es von zentraler Bedeutung, dass sich in einem solchen Fall das Vorgehen an den Interessen des Opfers orientiert. „Mit den beiden Vertrauenspersonen schließen wir ganz bewusst eine Lücke. Wir möchten mit dem Thema konfrontierten Personen einen Anlaufpunkt außerhalb der Strukturen des organisierten Sports anbieten, denen man sich anvertrauen kann. Der Erstkontakt soll mittels einer eigens geschalteten Hotline erfolgen“, verdeutlicht Ploß das Vorgehen. Die Hotline ist ab sofort unter 0800-999 78 78 erreichbar.

Das Angebot ist vertraulich, es gilt das Vier-Augen-Prinzip. Der Betroffene ist „Herr des Verfahrens“. Ohne sein Einverständnis werden keine weitergehenden Schritte von den Vertrauenspersonen unternommen. Das Angebot steht allen Personen aus dem Sport offen. Sowohl Opfern als auch Zeugen können sich im Vertrauen an Frau Dr. Seifert und Herrn Dr. Mohaupt wenden. Da die Prävention für den HSB besonders wichtig ist, können sich auch Täter den Vertrauenspersonen offenbaren. Die Erreichbarkeit der Vertrauenspersonen sowie weitere Informationen sollen in den kommenden Wochen in einem gemeinsamen Flyer an alle Übungsleitenden in Hamburg verteilt werden.

Unter der Federführung der Hamburger Sportjugend ist im vergangenen Jahr ein Schwerpunkt auf die Prävention von sexualisierter Gewalt gelegt worden. „Es ist unser Ziel, unsere Mitgliedsvereine bei dem Thema zu sensibilisieren und so ein täterfeindliches Umfeld in den Vereinen zu schaffen“, so Stefan Karrasch, Vorsitzender der Hamburger Sportjugend.

Für einen ersten Überblick über das Thema bieten Sportjugend und HSB die Broschüre „Prävention sexualisierter Gewalt im Hamburger Sport“ an. Vereine und Verbände finden darin einen Abriss aller relevanten Informationen. Außerdem beraten der HSB und die Sportjugend ihre Mitglieder zu geeigneten Maßnahmen im Umgang mit dem Thema und halten Kontakt zu Beratungsorganisationen, die eine professionelle Begleitung von Opfern, Beratungen für Vereine und Informationen für Eltern und Multiplikatoren anbieten.

Die Prävention von sexuellem Missbrauch wird in Aus- und Fortbildungen für Übungsleitende von HSB und Sportjugend thematisiert. Es wurde ein Fortbildungsmodul entwickelt, in dem die Übungsleitenden sensibilisiert und umfassend informiert werden. Entsprechende Unterrichtseinheiten werden als Standard in die C-Lizenzlehrgänge integriert.

Dem HSB sind in den vergangenen Jahren wenige Fälle von sexuellem Missbrauch im Hamburger Sport bekannt geworden. Aufgrund der Tatsache, dass allein in Hamburg die Vereine über 550.000 Mitgliedschaften zählen, ist ein Fehlverhalten einzelner Sportler oder Ehrenamtlicher leider nicht ausschließbar. Nur weil die Möglichkeit besteht, kann aber kein Rückschluss auf alle Aktiven in Sportvereinen gezogen werden. Es darf keine Pauschalverurteilung von Sportlern, Trainern oder Ehrenamtlichen in Sportvereinen geben. Die Sportvereine und –verbände müssen sich aus diesem Grund dem Thema sexueller Missbrauch von Kindern stellen.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Montag, 02. Juli 2012

  

Köhler/Schumacher: Zweites Turnier, zweiter Sieg

Die Serie hält: Auch beim sechsten Tourstopp der smart beach tour waren Jana Köhler und Anni Schumacher nicht zu stoppen. Bei ihrem erst zweiten gemeinsamen Turnier überhaupt fuhren die beiden Heidelberg-Siegerinnen ihren zweiten Turniersieg ein. Im Finale stand das vor wenigen Wochen neu gebildete Duo dem Interims-Team Geeske Banck/Julia Großner gegenüber und zeigte seine ganze Klasse. 21:17 und 21:15 hieß es am Ende für die strahlenden Siegerinnen.

Noch bis zum Stande von 11:11 gestaltete sich der erste Durchgang ausgeglichen, doch dann zogen Köhler/Schumacher bis 17:14 davon. Diesen Vorsprung sollten sie bis zum Satzgewinn nicht mehr abgeben. Im zweiten Satz gingen die Siegerinnen schnell mit 10:5 in Führung und nutzten ihren dritten Matchball zum verdienten 21:15 Erfolg. Ihren zweiten Turniersieg feierten auch die topfavorisierten Thomas Kaczmarek und Alexander Walkenhorst. Im Finale trafen die Hamburg-Sieger auf das Überraschungsteam Denis Berken/Jan Romund. Bereits im ersten Satz zogen die Topgesetzten mit 8:1 davon, doch ihre Gegner kamen bis 11:13 noch einmal heran. Letztendlich sollte es aber nicht mehr reichen. Gleiches Bild im entscheidenden Satz, auch hier setzten sich letztendlich die Favoriten klar durch. In zwei Sätzen (21:18 und 21:15) hatten Kaczmarek/Walkenhorst die Oberhand.

Die dritten Plätze

Wie bereits beim vergangenen Tourstopp in Heidelberg konnten sich Melanie Gernert und Anja Günther den noch letzten freien Siegerpodest-Platz sichern. Im kleinen Finale kam es zum Aufeinandertreffen mit Kim Behrens und Stefanie Hüttermann. 21:18 und 21:18 hieß es am Ende für das Berliner Duo, das in dieser Saison bereits zum dritten Mal Bronze holte (Frankfurt am Main, Heidelberg, Leipzig). Bei den Männern kam es zum direkten Duell der beiden Qualifikanten-Teams Tom Götz/Stefan Uhmann (Setzlistenposition 14) und Sebastian Prüsener/Henrik Weßel (Setzlistenposition 12). Das bessere Ende hatten an diesem Nachmittag Götz/Uhmann, die sich mit 2:1 (21:16, 17:21, 15:13) durchsetzten.

Nächster Tourstopp: smart beach tour St. Peter-Ording (27.07. - 29.07.2012)

Die Spieler der smart beach tour haben nach bisher sechs Turnieren seit Mitte Mai ein wenig Zeit zu verschnaufen. Vom 27. bis 29. Juli macht Deutschlands ranghöchste Beach-Volleyball Turnierserie Station in St. Peter-Ording. Beim letzten von fünf SuperCups geht es am Übergang Ording um ein Gesamtpreisgeld von 20.000 Euro und bis zu 200 Team-Ranglistenpunkte. Im Vorjahr konnte hier übrigens erstmals in der Geschichte der smart beach tour kein Sieger ermittelt werden.

 



Hamburger Spielberichte
Hamburg-News 2011
2012 - 1. Quartal
2012 - 2. Quartal

Hamburg-Beach-Galerie
Erinnerungen 1
Erinnerungen 2
HM 2000/2001

Hamburger Heimspieltermine
1. + 2. Bundesliga / Dritte Liga / Regionalliga

Hamburger Beachteams im Web
Sara Goller/Laura Ludwig
(Hertha BSC Berlin)
Jana Köhler/Julia Sude
(Hamburger SV)

David Klemperer/Eric Koreng
(Hamburger SV)
Markus Böckermann/Mischa Urbatzka
(FC St. Pauli)
 

Smash Award 2006

Frühere News

Hamburg-News 2008 - 2005

Hamburger Links

 

 

 © 1999-2015 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel