Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.
Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden.

Und hier geht es zu euren Spielberichten:

Bitte auf das obige Banner klicken!
Alle Hamburger Mannschaften, egal in welcher höheren oder niedrigeren Liga sie spielen, sind aufgefordert, ihre Berichte und Infos per SMS an 0172-407 55 25 oder per E-Mail an die Smash zu schicken. Und wenn es nur zwei Sätze zum letzten Spieltag sind - wenn es jeder macht, kommt ein lebendiges Bild des Hamburger Liga-Geschehens zustande!
Fangt doch einfach mal an: Wer (ist neu in eurer Mannschaft? Hat sich sonst was verändert?

 

April  2013 - Juni 2013

 

28.06.2013 Scala will den Klassenerhalt
28.06.2013 Ostbek Cowgirls: Testspiel gegen HTBU
27.06.2013 Heimspiel für Maggi
27.06.2013 Walddörfer-Gymnasium gewinnt 12. Oberstufen-Turnier
26.06.2013 Deutsche Damen trainieren in Hamburg
26.06.2013 Klemperer: Ein echter Star zum Anfassen
25.06.2013 LOTTO Hamburg ermöglicht European League in Hamburg
25.06.2013 Hamburger Jugendmeisterschaften Beachvolleyball
24.06.2013 U21-WM: Krebs/Wlk gewinnen Silbermedaille
24.06.2013 VT Aurubis: Sarah Wolnizki wird zweite Zuspielerin
24.06.2013 Hamburger Jugendmeisterschaften: Erste Ergebnisse
24.06.2013 Hamburger DuoMixed-Ergebnis
23.06.2013 U21 Beach-WM: Wlk/Krebs im Halbfinale
22.06.2013 Ehemaliger Nationalspieler schlägt in Buxtehude auf
22.06.2013 Ferienbeginn – You2-special Ende
21.06.2013 U21-WM: Gute Zwischenbilanz der Deutschen
20.06.2013 WiWa-Sommer-Turnier 2013
20.06.2013 Ergebnisse der HSB-Mitgliederversammlung
20.06.2013 Proske und Weller gewinnen im Sand
19.06.2013 Köhler/Schumacher im Hauptfeld von Rom
19.06.2013 Anika Brinkmann verlässt Oythe
19.06.2013 Hamburger Pokal: Nachmeldungen möglich
18.06.2013 Anika Brinkmann schlägt für VT Aurubis auf
18.06.2013 Niendorfer TSV: Löcher flicken
18.06.2013 Kleine Nienburgerin – die HVbV-Auswahl war dabei
17.06.2013 Schumacher: Silber aus anderer Perspektive
15.06.2013 Warum „Böckeratzka“ ausgeschieden sind
15.06.2013 VT Aurubis verlängert mit Imke Wedekind
14.06.2013 Erklärung des HSB-Präsidiums zum Hamburger Abendblatt
11.06.2013 Jana Köhler erneut Silber beim Smart Super Cup
11.06.2013 European League in der CU-Arena – Kartenaktion
11.06.2013 HVbV: Infos für JugendtrainerInnen und –betreuerInnen
11.06.2013 Beachvolleyball-Turnier der 5 und 6 Klassen 2013
10.06.2013 VT Aurubis II: Dirk Sauermann neuer Trainer
09.06.2013 Ludwig/Walkenhorst: Sieg über Weltranglistenerste
06.06.2013 JtfO: Gymnasium Heidberg löst Berlin-Ticket
05.06.2013 Köhler/Schumacher: Zweiter Platz in Hamburg
04.06.2013

Auftakt: Mach Dich dreckig!

04.06.2013 Erfolgreiches Beachwochenende im Kiwittsmoorbad
03.06.2013 Böckermann/Urbatzka gewinnen Silber
03.06.2013 Super Cup Hamburg: Der Finaltag
03.06.2013 Youngbeach im Stadtpark
03.06.2013 Hamburger Beach-Ergebnisse
02.06.2013 Hamburg: Ludwig/Walkenhorst stehen im Halbfinale
02.06.2013 Hamburger Beach-Ergebnisse
01.06.2013 Böckeratzka jagen Spanier durch die Arena
01.06.2013 Hamburg: Die Teilnehmer des Hauptfeldes
01.06.2013 Hamburg: Gestern in der Halle...
31.05.2013 HVbV: Andrea Kleipoedszus neue Vorsitzende
31.05.2013 Drei Tage Spitzensport beim smart super cup Hamburg
31.05.2013 ParkSport: Mach Dich dreckig!
30.05.2013 Die Beachtour macht Station in Hamburg
30.05.2013 Hummelsbütteler SV: Volleyball-Saison beendet
29.05.2013 smart super cup Hamburg: Aufbau auf Hochtouren
29.05.2013 Köhler/Schumacher: Platz 17 in Corrientes
29.05.2013 Olympiasieger in Harburg
29.05.2013 DM: VGE-Senioren auf Platz zehn
28.05.2013 Elmshorn: "Young Spirit Stars" feiern
26.05.2013 Pokal: VT Aurubis empfängt den Köpenicker SC
26.05.2013 Seniorinnen des TV Fischbek sind Deutscher Meister!
26.05.2013 Ergebnisse der Hamburger Beachserie
25.05.2013 Hüttermann/Schillerwein: Wieder fit in Hamburg
24.05.2013 Olympiasieger Brink startet in Hamburg
23.05.2013 VT Aurubis: Horst Lüders von Olaf Scholz geehrt
23.05.2013 Scala: Anfang Top - Ende Flop
22.05.2013 Köhler/Schumacher: Nächster Halt Argentinien
22.05.2013 Pinnack dominiert Delmenhorst
20.05.2013 Mersmann/Schneider und Böckermann/Urbatzka siegen
19.05.2013 "GW Ostbek": Bei Ü31-DM um Platz 5
16.05.2013 Norderney: Laura Ludwig beim White Sands Festival
15.05.2013 Hamburg: congstar lädt zur „smart beach tour“ ein
14.05.2013 „Trendsport on Tour“ an fünf Schulen
13.05.2013 you2-special - Halle voll im Hammer Weg
13.05.2013 Kinder- und Jugendtrainerlehrgang erfolgreich
12.05.2013 Q_PERIOR meets Köhler/Schumacher
11.05.2013 Margareta “Maggi” Kozuch in Hamburg
11.05.2013 VT Aurubis auch nächste Saison im Europapokal
11.05.2013 Niendorfer TSV: Trainer- und Spielersuche
11.05.2013 Manzer/Rex siegen im BeachCenter
09.05.2013 European League: Ex-VTA-Star Kozuch in der CU-Arena
09.05.2013 You 2 special am 12. Mai im Hammer Weg
08.05.2013 Köhler/Schumacher: Hauptfeld in Shanghai verpasst
08.05.2013 Blickwinkel Böckermann
06.05.2013 Aurubis setzt auf Neubeginn
06.05.2013 Youngbeach U19 und U15 am Falkensteiner Ufer
06.05.2013 WiWa Open 2013
05.05.2013 Dritte Liga Nord: Zwei Teams ziehen zurück
04.05.2013 VT Aurubis verlängert mit Ammerman und Michalski
03.05.2013 Beach-Auftakt im Kiwittsmoorbad
03.05.2013 Gelungener YOUNGBEACH-Saisonauftakt am 1.Mai
30.04.2013 Beach-Camp: Sommer, Sonne, Sand….
29.04.2013 Pinneberger bei Europas größtem Sitzvolleyball-Turnier
29.04.2013 U20 weiblich: Schwerin und Geesthacht zur DM
27.04.2013 VCO Hamburg: Beachtraining ab 3. Mai
26.04.2013 Kira Walkenhorst setzt vorsichtshalber aus
26.04.2013 HT 16: YOUNGBEACH-Training startet im Mai
25.04.2013 YoungBeach: Die Turniere 2013 stehen fest
24.04.2013 you2 beim VCO Hamburg
24.04.2013 VG WiWa bei den U13-Meisterschaften
23.04.2013 Köhler/Schumacher: FIVB Open in China
22.04.2013 VT Aurubis III: Aufstieg in die Landesliga
20.04.2013 Wanted: Zuspielerin & Libero für Scala
20.04.2013 Volley-Grundschulcup mit Stargast in Hamburg
19.04.2013 Köhler/Schumacher im Mila Beach Report
19.04.2013 Ostbek Cowboys: Der Umbruch beginnt
18.04.2013 Ludwig/Walkenhorst im Zeichen der Raute
16.04.2013 NDM U14: Nachrückerinnen wirbeln sich auf Platz 1
16.04.2013 NDM U14: Gutes Abschneiden des Hamburger Meisters
16.04.2013 Ostbek Cowgirls suchen Verstärkung
15.04.2013 VT Aurubis II: Zum Abschied kein Sieg
13.04.2013 VT Aurubis II: Zum Schluss ein Sieg?
12.04.2013 Beachvolleyball Workshops im April
12.04.2013 Senioren-HM im Beach-Volleyball
11.04.2013 VT Aurubis produziert zu viele Fehler
09.04.2013 VT Aurubis Hamburg: „Totgesagte leben länger“
09.04.2013 Köhler/Schumacher Neunte in Alanya
09.04.2013 Hamburgs größtes Volleyballturnier
08.04.2013 VT Aurubis II findet neue Formation in  Emlichheim
07.04.2013 VT Aurubis Hamburg: Sause statt Pause
06.04.2013 Nationalteams in Hamburg, Bremen und Frankfurt
06.04.2013 VT Aurubis Hamburg II in Emlichheim
05.04.2013 Pinneberger Volleyballer suchen Nachwuchs!
05.04.2013 ParkSport - Spür das Draußen
04.04.2013 VT Aurubis Hamburg: Sause oder Pause
04.04.2013 Sebastian Leipold verlässt VT Aurubis
04.04.2013 Saisonstart für Köhler/Schumacher
02.04.2013 Niendorfer TSV: Und nun?
02.04.2013 Scala: Versöhnliches Saisonende



 

 

Deutschland - Hamburger Wochenblatt

 Freitag, 28. Juni 2013

  www.hamburger-wochenblatt.de

Scala will den Klassenerhalt

Scala-Volleyballerinnen blicken zuversichtlich in die kommende Saison

Langenhorn. Mit einem bescheidenen Ziel gehen die Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn in die kommende Regionalliga-Saison. Obwohl die Mannschaft eigentlich ...

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV via Facebook-News

 Freitag, 28. Juni 2013

  

Ostbek Cowgirls: Testspiel gegen HTBU

Die Cowgirls gehen mit einem Testspiel gegen HTBU in die Sommerpause (besser: individuelle Vorbereitungsphase). In einem teils guten, aber vor allem erkenntnisreichen Testspiel trennten sich die Teams 2:2. Ab 22. Juli gehts dann wieder los...

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Donnerstag, 27. Juni 2013

  www.mopo.de

Heimspiel für Maggi

Volleyball-Nationalspielerin Kozuch ist zurück in Hamburg / Die 26-Jährige: „Franzbrötchen vermisse ich am meisten“#Wiedersehen mit alten Freunden: Ex-Aurubis-Star Margareta „Maggi“ Kozuch, mittlerweile Spielführerin der nationalmannschaft, ist auf Heimatbesuch. Am kommenden Wochenende spielt das 26-jähtrige Nordlicht mit ihren Volleyball-Mädels die dritte Etappe der European League in der CU-Arena in neugraben. Ein echtes Heimspiel für Maggi.

Kozuch ist nur am Strahlen. „Hier bin ich zu Hause. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal eine Woche am Stück in Hamburg sein konnte“, sagt die Tochter polnischer Eltern, „wahrscheinlich zu meinen VT-Aurubis-Zeiten.“ Das war 2007. Danach ging es für Maggi nur noch bergauf und vor allem weit weg.

Maggi schmetterte sich durch die Top-Ligen in Polen, Russland und schließlich Italien – der weltweit stärksten Konkurrenz im Volleyball. Zurück an alter Wirkungsstätte staunt die 1,88 Meter große Blondine nicht schlecht: „Kaum bin ich ein paar Jahre nicht da, bauen die hier so einen Kasten hin.“ Und genau in diesem „Kasten“, der CU-Arena (2000 Plätze) geht es am Wochenende für die DVV-Frauen darum, gegen Belgien, Serbien und Israel Vollgas zu geben, um den Einzug ins Finmale des Vier-Länder-Turniers zu schaffen.

„Das wird für mich besonders emotional, weil mein Papa, meine Schwestern und viele Freunde auf der Tribüne sitzen werden“, sagt Kozuch, die hofft, im Publikum auch auf Ex-Nationalspielerin und Freundin Christina Benecke zu treffen: „Wir sind früher immer zusammen zum Training gefahren.“

Bis Sonntag liegt Maggis Fokus voll auf der European League, danach bleiben ihr noch zwei Tage, um Hamburg unsicher zu machen: Ich möchte an die Alster, in den Stadtpark und zum Shoppen in die City. Wichtig ist auch, dass ich noch ein Franzbrötchen esse. Das vermisse ich mit am meisten“, sagt die dreifache „Sportlerin des Jahres“. Eine echte Hamburgerin eben.

Dass es irgendwann eine Rückkehr nach Hamburg geben könnte, schließt sie nicht aus. „Ich kann mir das gut vorstellen“, sagt sie. „Ich weiß auch jetzt noch nicht, wo ich in einem Jahr sein werde.“

 

 

Deutschland - Schulregionalausschuss Volleyball-News

 Donnerstag, 27. Juni 2013

  

Walddörfer-Gymnasium gewinnt 12. Oberstufen-Turnier

Das alljährliche Oberstufen Beach-volleyball-Turnier (Klasse 10 -13) fand wieder 3 Tage vor den Sommerferien statt: Am Montag, dem 17.06.2013 fanden sich die 32 Teams pünktlich um 8:30 Uhr zur Begrüßung in der „Karibik“ des Beachcenters Alter Teichweg ein. Nach einer kurzen Ansprache und Erläuterung der wichtigsten Regeln, startete um 9 Uhr die Vorrunde. Gespielt wurde zur Vereinfachung nach Hallenregeln, so waren Pritschen und Lobs erlaubt. Es waren immer 4 Spieler, darunter mindestens ein Mädchen, auf dem Feld. Es waren beliebig viele Spielerwechsel möglich. Die Teams mussten sich auch selbst pfeifen. Das klappte fast immer reibungslos, bei Problemen konnte immer einer der vielen Betreuer helfen.

In der Vorrunde wurde in 8 Vierergruppen „Jeder-gegen-Jeden“ gespielt, die ersten Beiden aus allen Gruppen spielten dann im Singleout den Turniersieger aus. Aber auch die ausgeschiedenen Teams hatten noch Platzierungsspiele, so dass jedes Team auf mindestens 6 Spiele kam. Wurde in der Vorrunde noch 15 Minuten gespielt, so dauerte in der Endrunde jedes Spiel 20 Minuten. In der Endrunde stieg das Niveau deutlich, da jetzt immer ähnlich starke Teams gegeneinander spielten. Es gab einige sehr knappe Spiele die mit nur einem Punkt Unterschied gewonnen wurden. Trotzdem herrschte eine sehr positive und faire Stimmung unter den knapp 200 Schülern. Die Ausrichter waren begeistert: „So harmonisch war das Turnier schon lange nicht mehr!“ Auch positiv, jede Schule hatte diesmal einen „Aufräumbereich“ und so hinterließen wir das Beachcenter komplett aufgeräumt.

Ohne eine einzige Niederlage hatten sich die Teams der Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek und des Walddörfer-Gymnasiums ins Finale gekämpft. Das Finale war zu Beginn ausgeglichen, am Ende konnte sich aber das WDG-Team durchsetzen. Auch bei der Siegerehrung ging es sehr fair zu, alle Teams erhielten neben Urkunde und Süßigkeit einen großen Applaus. Für die Siegerteams gab es zusätzlich noch T-Shirts bzw. einen Beachvolleyball.

Tim Braun
für den FA Volleyball

Die Platzierungen

1. Walddörfer-Gymnasium 3
2. Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek 1
3. Gymnasium Grootmoor

4. Heinrich-Heine-Gymnasium
5. Walddörfer-Gymnasium 1
5. STS Walddörfer 1

7. STS Erich-Kästner 1
7. STS Helmuth Hübener 1
9. Gymnasium Buckhorn
9. STS Erich-Kästner 2
11. STS Walddörfer 2
11. Gymnasium Farmsen 1
13. Johannes-Brahms-Gymnasium
13. Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek 2
15. Otto-Hahn-Schule 4
15. Gymnasium Farmsen 3
17. Charlotte Paulsen Gymnasium
17. Marion Dönhoff Gymnasium
17. Gymnasium Farmsen 2
17. Otto-Hahn-Schule 1
21. Otto-Hahn-Schule 8

21. STS Helmuth Hübener 2
21. Walddörfer-Gymnasium 2
21. Otto-Hahn-Schule 3
25. Otto-Hahn-Schule 6
25. Otto-Hahn-Schule 5
25. STS Walddörfer 3
25. STS Bahrenfeld 1
29. Otto-Hahn-Schule 7
29. Otto-Hahn-Schule 2
29. STS Bahrenfeld 2
29. STS Helmuth Hübener 3

 

 

Deutschland - Sat1 Regional

 Mittwoch, 26. Juni 2013

  www.sat1regional.de

Deutsche Damen trainieren in Hamburg

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Damen trainiert zurzeit in Hamburg. Bereits am Montag sind sie in der Elbmetropole gelandet. Zusammen mit ...

 

 

Deutschland - Stader Tageblatt

 Mittwoch, 26. Juni 2013

  www.tageblatt.de

Klemperer: Ein echter Star zum Anfassen

Lockere Atmosphäre und Besuch von einem Top-Spieler beim C-Beachvolleyball-Cup des Buxtehuder SV

BUXTEHUDE. Er war tatsächlich nach Buxtehude gekommen, mitsamt seiner Familie: Die deutsche Beachvolleyball-Größe David Klemperer – ein ehemaliger Deutscher Meister, Nationalspieler und Olympionike – nahm am Sonnabend an dem kleinen C-Beachcup des Buxtehuder SV teil.

Der sympathische Ball-Zauberer, der erst im vergangenen Jahr seine Karriere beendet hatte, erwies sich als pflegeleichter Star zum Anfassen. Für jeden nahm er sich Zeit und zeigte sich bescheiden: Wenigstens eine Partie wollte er mit seinem kleinen Bruder Elias gewinnen – das sei ihr Ziel beim ersten gemeinsamen Auftritt.

Der erst elfjährige Elias, nach dem Urteil des großen Bruders ein großes Talent, zeigte tatsächlich beachtliches Können im Aufschlag und bei einigen raffiniert per Bagger hinter das Netz platzierten Bällen auch eine Menge Spielwitz. Aber bei 1,48 Metern Körpergröße, mit denen er beim Seitenwechsel noch aufrecht unter dem Netz durchgehen konnte, war natürlich weder an Blocken am Netz noch an ein Angriffsspiel auf Männer-Niveau zu denken. So lag die Hauptlast der Aktionen im Sandkasten des BSV bei Bruder David, der wiederholt alle Register seines Könnens zeigen musste.

Dennoch setzte es zunächst zwei Niederlagen, bevor sich das ungleiche Gespann – das wiederholt mit Szenenapplaus bedacht wurde – gefunden hatte. Mit einem 2:1 (12:15, 15:9, 15:13) über Robert Quast und Daniel Walz vom TSV Buxtehude-Altkloster fuhren die beiden den ersten Sieg ein. Dabei ließ sich David Klemperer beim Matchball auch nicht durch die Aufforderung des Gegners irritieren, jetzt „doch mal was Geiles“ zu machen. Prompt servierte der ehemalige Profi ungerührt ein Sprungaufschlag-Ass – genau ins hintere Linienkreuz. Unabwehrbar; die Antwort eines Könners.

Für die Gebrüder Klemperer war dann (sicher zur eigenen Überraschung) erst im Finale Schluss, wo sie einem anderen Brüderpaar, Sören und Sven Musiol aus Delmenhorst, wie schon zum Auftakt mit 0:2 unterlagen (14:16, 5:15).

Für ihre mitgereisten Schwestern Mira und Paula Klemperer ist es cool, so einen Bruder wie David zu haben. Die 14-jährige Paula: „Er ist mein größtes Vorbild. Ich möchte so werden wie er.“ Beide Mädchen schafften es im Frauen-Turnier nicht ganz so weit wie ihre Brüder, wurden dort Fünfte.

Das Damenfeld dominierten diesmal die Lokalmatadorinnen Annette Holst und Hannah Lerch vom Buxtehuder SV. Ein Novum: Während des gesamten Turniers gaben sie keinen einzigen Satz ab und entschieden auch das Finale gegen Katharina Pape/Meike Salewski mit 2:0 für sich (15:10, 15:4). Familie Klemperer zeigte sich angetan von der freundlichen und entspannten Stimmung auf dem Buxtehuder Beachcourt. „Ein sehr schönes Turnier. Das wird jetzt bei uns Tradition. Wenn es terminlich passt, kommen wir gern wieder.“

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Dienstag, 25. Juni 2013

  

LOTTO Hamburg ermöglicht European League in Hamburg

Hamburg, 24.06.2013: Dank der Unterstützung von LOTTO Hamburg gastiert die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen vom 24.06. – 01.07. in Hamburg. Als Partner der TV Fischbek Sportmarketing GmbH sorgt LOTTO Hamburg mit seinem Engagement für den einzigen Auftritt der Mannschaft um Kapitänin Margareta „Maggi“ Kozuch in Deutschland vor der Europameisterschaft im September, die sowohl in Deutschland, als auch der  Schweiz stattfindet.

Horst Lüders, geschäftsführender Gesellschafter der TV Fischbek Sportmarketing GmbH, zum Engagement von LOTTO Hamburg: „Die CU Arena ist gebaut worden, um internationalen Spitzenvolleyball nach Hamburg holen zu können. Bei der Realisierung solcher Events, wie der European League, bedarf es immer der Unterstützung von Partnern, die den Wert für die Stadt und ihr Unternehmen erkennen. Mit der LOTTO Hamburg GmbH haben wir einen starken Partner an unserer Seite, mit dem wir uns gemeinsam auf die Nationalteams  aus Belgien, Israel, Serbien und Deutschland freuen. Die Anforderungen, die mit der Ausrichtung der 2013 CEV European League in der CU Arena vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV), der Deutschen Volleyball Sport GmbH (DVS) und dem europäischen Volleyballverband (CEV) an uns gestellt werden, wären ohne die Unterstützung der LOTTO Hamburg GmbH nicht zu erfüllen. Für das Engagement auf Seiten von LOTTO Hamburg möchte ich mich ganz herzlich bedanken und hoffe, dass wir mit der Veranstaltung die an uns gerichteten Erwartungen erfüllen können.“

Zur Ankunft der Nationalmannschaft am Montag in Hamburg sagte Horst Lüders: „Zusammen mit unserem Partner LOTTO Hamburg begrüßen wir die deutsche Nationalmannschaft in Hamburg und wünschen Ihr einen guten und erfolgreichen Aufenthalt rund um die CU Arena, dem „Volleyball-Nabel“ der Stadt.“

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 25. Juni 2013

  

Hamburger Jugendmeisterschaften Beachvolleyball

Bei den U17, U18 und U19 Meisterschaften Beachvolleyball spielten an diesem Wochenende im Kiwittsmoorbad 26 Jungen und 23 Mädchenteams um das Ticket zur Deutschen Meisterschaft (Ausrichter: VG WiWa Hamburg).

Am Samstag wurden zunächst die Spiele der U17 und U19 Felder ausgetragen. Bei zunächst gutem Wetter und noch besserer Stimmung konnten sich überraschend Justus Baehr (ETV) und Björn Schmidt (TuS York) vor Lukas Radzuweit (VCN) und Florian Sievers (ETV) sowie Jasper Wendt und Dalim Wahby (beide VCO) durchsetzen.

Die U17 Mädchen zeigten viele spannende Drei-Satz-Spiele mit langen Ballwechseln- somit konnte das Turnier nicht vor dem großen Regen beendet werden. Um 21 Uhr standen dann endlich nach hartem Kampf mit Paula Fleischmann und Rieke Niemeyer die Siegerinnen fest. Platz 2 ging an Merle Dickau und Norma Bastian(VCO) und dritter wurden Hannah Ziemer und Lotta Steinberg (VCN).

Das Turnier um die U19 Meisterschaft der Mädchen gewannen Anisa Saric und Charis Lüdtke (VfL Geesthacht) gefolgt von Karolin Buchert (TSV Schwarzenbek) und Lisa Schwarz (VCN).

Julius Thole (VCO) und Stefan Thiel (TuS Kriftel) konnten sowohl bei den U19 als auch bei den U18 Meisterschaften mit starker Leistung überzeugen und beide Turniere souverän für sich entscheiden. Der zweite Platz der U19 m ging an Bosse Bandowski und Lasse Börgerding (NTSV); dritter wurden Jonas Reum und Torge Schuster (VGE). 

Bei den U18 Meisterschaften am Sonntag platzierten sich Lasse Baron (ATSV) und Malte Maßmann (Halst) auf Platz zwei und dritte wurden Lukas Radzuweit (VCN) und Florian Sievers (ETV).

Zum Glück regnete es am Sonntag nicht und die Finalspiele der Mädchen konnten parallel zum Jungen-Turnier abgeschlossen werden. Als Siegerinnen gingen Karolin Buchert (TSV Schwarzenbek) und Lisa Schwarz (VCN) freudenstrahlend vom Platz, gefolgt von Anna Buchert (TSV Schwarzenbek) und Charlene Müller (VfL Geesthacht) und Paula Fleischmann und Marisa Hartmann (TSV SChwarzenbek).

Da sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen viele sehr junge Teams (Jahrgang 2002-1999) sowohl an den U17 als auch an den U18 Meisterschaften teilnahmen werden wir in den nächsten Jahren wohl weiterhin so tolle und spannende Spiele erleben dürfen, wie in diesem Jahr!

Insgesamt war das Niveau der jeweils im vorderen Bereich platzierten Teams schon sehr gut und hat auch den zahlreichen Zuschauern und Eltern viel Spaß und Freude bereitet.

Ein gelungenes Turnierwochenende!

Beate Blickhäuser, Dirk Brummund und Betti Wollesen
Ausrichterteam der VG WiWa Hamburg

Alle Platzierungen

U17 weiblich
1.: Paula Fleischmann (TSV Schwarzenbek) / Rieke Niemeyer (TSV Schwarzenbek)
2.: Merle Dickau (VCO Hamburg) / Norma Bastian (VCO Hamburg)
3.: Hannah Ziemer (1. VC Norderstedt) / Lotta Steinberg (1. VC Norderstedt)
4.: Julia Meier (VG WiWa Hamburg) / Tonya Blickhäuser (VG WiWa Hamburg)
5.: Marieke Mumm (TSV Schwarzenbek) / Laura Groß (TSV Schwarzenbek)
6.: Sina Weinert (VfL Geesthacht) / Christina Abdulahad (VfL Geesthacht)
7.: Alina Ernst (Ahrensburger TSV) / Jasmin Jarecki (Ahrensburger TSV)
8.: Kristin Bartels (Halstenbeker TS) / Aline Brewitz (VfL Pinneberg)
9.: L ea Kreye (VfL Geesthacht) / Clara Bening (VfL Geesthacht)
10.: Mie Dickau (VG Elmshorn) / Lotte Scherkamp
11.: Kira Meineke (TSV Schwarzenbek) / Lara Drews (TSV Schwarzenbek)

U17 männlich
1.: Justus Baehr (Eimsbütteler TV) / Björn Schmitt (TuS Jork)
2.: Lukas Radzuweit (VC Norderstedt) / Florian Sievers (Eimsbütteler TV)
3.: Jasper Wendt (VCO Hamburg) / Dalim Wahby (Vco Hamburg)
4.: Finn Baron (Eimsbütteler TV) / Konrad Thole (Eimsbütteler TV)
5.: Tom Wollesen (Eimsbütteler TV) / Ole Schwarmann (TuS Jork)
6.: Max Bastians (Eimsbütteler TV) / Björn Eckmann (Eimsbütteler TV)
7.: Daniel Dworzynski (VG Wiwa) / Jan Szymoniak (VG Wiwa)
8.: Brian Müller (VG WiWa) / Tim Maier (Niendorfer TSV)

U18 weiblich
1.: Karolin Buchert (TSV Schwarzenbek) / Lisa Schwarz (1.VC Norderstedt)
2.: Anna Buchert (TSV Schwarzenbek) / Charlene Müller (VfL Geesthacht)
3.: Paula Fleischmann (TSV Schwarzenbek) / Marisa Hartmann (TSV Schwarzenbek)
4.: Hannah Ziemer (1. VC Norderstedt) / Lotta Steinberg (1. VC Norderstedt)
5.: Marieke Mumm (TSV Schwarzenbek) / Rieke Niemeyer (TSV Schwarzenbek),
6.: Julia Meier (VG WiWa Hamburg) / Tonya Blickhäuser (VG WiWa Hamburg)

U18 männlich
1.: Julius Thole (VCO Hamburg) / Stefan Thiel (TuS Kriftel)
2.: Lasse Baron (Ahrensburger TSV) / Malte Maßmann (Halstenbeker TS)
3.: Lukas Radzuweit (VC Norderstedt) / Florian Sievers (Eimsbütteler TV)
4.: Justus Baehr (Eimsbütteler TV) / Björn Schmitt (TuS Jork)
5.: Konrad Thole (Eimsbütteler TV) / Ole Schwarmann (Tus Jork)
6.: Max Bastians (Eimsbütteler TV) / Björn Eckmann (Eimsbütteler TV)
7.: Lennart Reichelt (VG Wiwa) / Tom Wollesen (Eimsbütteler TV)
8.: Finn Baron (Eimsbütteler TV) / Alexander Uhr (VG HNF)
9.: Philip Alpen (SV Altengamme) / Nils Eggers (SV Altengamme)
10.: Simon Achterberg (SV Altengamme) / Michel Eggers (SV Altengamme)
11.: Moritz Harms (SV Altengamme) / Jan Schröder (SV Altengamme)

U19 weiblich
1.: Anisa Sarac (VfL Geesthacht) / Charis Lüdtke (VfL Geesthacht)
2.: Karolin Buchert (TSV Schwarzenbek) / Lisa Schwarz (1.VC Norderstedt)
3.: Anna Buchert (TSV Schwarzenbek) / Charlene Müller (VfL Geesthacht)
4.: Vanessa Kneiske (TSV Schwarzenbek) / Marisa Hartmann (TSV Schwarzenbek)
5.: Kira Brewitz (VfL Pinneberg) / Isabell Prekow (VfL Pinneberg)
6.: Valerin Heyn (VfL Pinneberg) / Mersiha Agic (VfL Pinneberg)

U19 männlich
1.: Julius Thole (VCO Hamburg) / Stefan Thiel (TuS Kriftel)
2.: Bosse Bandowski (Niendorfer TSV) / Lasse Börgerding (Niendorfer TSV)
3.: Jonas Reum (VG Elmshorn) / Torge Schuster (VG Elmshorn)
4.: Lasse Baron (Ahrensburger TSV) / Malte Maßmann (Halstenbeker TS)
5.: Tim Mahnke (SV Altengamme) / Jannik Bade (SV Altengamme)
6.: Alexander Struve (Halstenbeker TS) / Jan Altrock (Halstenbeker TS)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 24. Juni 2013

  

U21-WM: Krebs/Wlk gewinnen Silbermedaille

Ausgerechnet im letzten Spiel der U21 Beach-Weltmeisterschaft in Umag/CRO musste sich das Beach Duo Anika Krebs/Jelena Wilk zum ersten mal geschlagen geben. Gegen die Polinnen Kociolek/Gruszcynska verloren sie am Ende mit 0:2, mit etwas mehr Glück, wäre in diesem Spiel aber auch mehr drin gewesen.

Bundestrainer Elmar Harbrecht kündigte schon nach dem gewonnenen Halbfinale eine hochklassige und spannende Partie an und sollte mit dieser Vorhersage goldrichtig liegen. Denn bereits im ersten Durchgang entwickelte sich ein enger Schlagabtausch zwischen beiden Teams, die bis zum Finale beide noch kein Spiel verloren hatten. Allerdings bewiesen die Polinnen in den entscheidenden Momenten die Nervenstärke und Durchschlagskraft, die Krebs/Wlk zum Ende des ersten Durchgangs abhanden gekommen war und sicherten sich die 1:0-Führung. Auch im zweiten Satz schenkten sich beide Duos nichts. Am Ende fehlten Anika Krebs und Jelena Wlk aber einfach das Quäntchen Glück, um mit der Goldmedaille nach Hause zu fahren.

„Es ist sehr schade, dass sie das Finale nicht mehr gewinnen konnten, weil es sehr knapp war. Die Polinnen waren in den entscheidenden Momenten aber etwas wacher und haben sich den Gewinn der Goldmedaille verdient“, schien Bundestrainer Elmar Harbrecht noch ein wenig an der Niederlage zu knabbern, am Ende überwog aber auch bei ihm die Freude über den Gewinn der Silbermedaille.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Krebs-Wlk GER [5] - Kociolek-Gruszczynska POL [11] 0-2 (20-22, 21-23)

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 24. Juni 2013

  

VT Aurubis: Sarah Wolnizki wird zweite Zuspielerin

Hamburg, 23. Juni 2013: VT Aurubis Hamburg kann den nächsten Neuzugang vermelden. Auf der Zuspielposition wird Sarah Wolnizki, die in der abgelaufenen Saison bei DSHS SnowTrex Köln die Fäden zog, als zweite Zuspielerin für das Hamburger Bundesligateam in die Saison 2013/2014 gehen.

Die 1,80 m  große Zuspielerin des Jahrgangs 1986 hat bisher für den TV Vallendar, Bayer 04 Leverkusen, Alemannia Aachen und DSHS SnowTrex Köln (zu)gespielt. In der letzten Saison agierte Sarah Wolnizki auf dem Feld noch gegen VT Aurubis Hamburg II.

Horst Lüders, Präsident von VT Aurubis Hamburg und Geschäftsführender Gesellschafter der TV Fischbek Sportmarketing GmbH, stellte zum Vertragsabschluss fest: „Sarah hat u.a. in den Spielen gegen VT Aurubis Hamburg II ihr Potential gezeigt und diesen Eindruck, den wir in der Saison von ihr gewinnen konnten, im Probetraining bestätigt. Ich bin mir sicher, dass sie unseren Erwartungen gerecht wird und wünsche ihr, dass sie schnell den Anschluss an das Niveau der ersten Volleyball-Bundesliga herstellen kann."

Helmut von Soosten, Trainer von VT Aurubis Hamburg, sagt über seine neue Spielerin: Sarah war sofort begeistert als wir über die Idee "unter Profibedingungen zu trainieren" sprachen. Sie ist dafür bereit, ihr Studium zu unterbrechen, um sich voll und ganz auf Volleyball zu konzentrieren. Die Teilnahme am europäischen Challenge Cup benennt Sarah zu dem als einen besonderen Anreiz, um für VT Aurubis Hamburg ans Netz zu gehen. Im Probetraining agierte sie sehr wissbegierig und versuchte neue Ideen und Korrekturen sofort in die Tat umzusetzen. Somit hat sie sich als begeisterungsfähige und leistungsbereite Spielerin präsentiert. Ich erhoffe mir, dass dies so bleibt und sie durch ihren Ehrgeiz das Trainingsniveau insgesamt hebt. Durch individuelle Fortschritte soll sie sich Spielanteilen erkämpfen und zu einer guten Bundesligaspielerin reifen.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 24. Juni 2013

  

Hamburger Jugendmeisterschaften: Erste Ergebnisse

Bei den Hamburger Jugendmeisterschaften im Beach-Volleyball, die an diesem Wochenende im Langenhorner Kiwittsmoorbad ausgetragen werden, meldet Ausrichter VG WiWa folgende Ergebnisse für die Altersklassen U17 und U19:

U17 männlich
1.: Justus Baehr (Eimsbütteler TV) / Björn Schmitt (TuS Jork)
2.: Lukas Radzuweit (VC Norderstedt) / Florian Sievers (Eimsbütteler TV)
3.: Jasper Wendt (VCO Hamburg) / Dalim Wahby (VCO Hamburg)
4.: Finn Baron (Eimsbütteler TV) / Konrad Thole (Eimsbütteler TV)
5.: Tom Wollesen (Eimsbütteler TV) / Ole Schwarmann (TuS Jork)
6.: Max Bastians (Eimsbütteler TV) / Björn Eckmann (Eimsbütteler TV)
7.: Daniel Dworzynski (VG WiWa) / Jan Szymoniak (Vg WiWa)
8.: Brian Müller (VG WiWa) / Tim Maier (Niendorfer TSV)

U19 männlich
1.: Julius Thole (VCO Hamburg) / Stefan Thiel (TuS Kriftel)
2.: Bosse Bandowski (Niendorfer TSV) / Lasse Börgerding (Niendorfer TSV)
3.: Jonas Reum (VG Elmshorn) / Torge Schuster (VG Elmshorn)
4.: Lasse Baron (Ahrensburger TSV) / Malte Maßmann (Halstenbeker TS)
5.: Tim Mahnke (SV Altengamme) / Jannik Bade (SV Altengamme)
6.: Alexander Struve (Halstenbeker TS) / Jan Altrock (Halstenbeker TS)

U19 weiblich
1.: Anisa Sarac (Vfl Geesthacht) / Charis Lüdtke (Vfl Geesthacht)
2.: Karolin Buchert (TSV Schwarzenbek) / Lisa Schwarz (1.VC Norderstedt)
3.: Anna Buchert (TSV Schwarzenbek) / Charlene Müller (Vfl Geesthacht)
4.: Vanessa Kneiske (TSV Schwarzenbek) / Marisa Hartmann (TSV Schwarzenbek)
5.: Kira Brewitz (VfL Pinneberg) / Isabell Prekow (VfL Pinneberg)
6.: Katharina Rode (Halstenbeker TS) / Mersiha Agic (VfL Pinneberg)

Die Ergebnisse der anderen drei Turniere sind noch nicht online.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 24. Juni 2013

  

Hamburger DuoMixed-Ergebnis

Beim DuoMixed-A-Turnier im BeachCenter Hamburg siegten am Sonntag Birthe Wulf (MTV Heide) und Axel Schmidt im Finale gegen Merle Rotzoll und André Thurm (MTV Wilster). Dritte wurden Kerrin Richert und Christian Rieck (Grün-Weiß Eimsbüttel/VfL Pinneberg) vor Adina Hinze und Michael Schiewe (Scala/1. VC Norderstedt).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 23. Juni 2013

  

U21 Beach-WM: Wlk/Krebs im Halbfinale

Die deutschen Beach-Duos hatten am dritten Tag der U21 Beach-Weltmeisterschaft in Umag/CRO einen durchwachsenen Tag und erreichten am Ende nur mit einem Duo das Halbfinale. Dabei sind nur Jelena Wlk/Anika Krebs ihrem Traum, die Weltmeisterschaft zu gewinnen, ein großes Stück näher gekommen.

Etwas überraschend mussten die Brüder Poniewaz die Koffer packen, die bis zu ihrer Partie im Viertelfinale noch ohne Satzverlust waren. Zunächst begann der Tag für sie auch mit einem Erfolgserlebnis, denn in der Runde der besten 32 Teams, feierten sie gegen das Schweizer Duo Lerch/Lerch, einen deutlichen 2:0-Erfolg. Allerdings stellte sich diese Partie ebenfalls nicht als Gradmesser heraus, was durch die Satzergebnisse von 21:16 und 21:9 auch verdeutlicht wird. Im Viertelfinale warteten anschließend die Brasilianer Guto Carvalhaes-Allison, die sich in ihrer Gruppe nur als Tabellenzweiter für die KO-Runde qualifizieren konnten und an diesem Tag schon ein Spiel mehr absolvierten. Mit zwei Siegen im Rücken agierten sie gegen Bennet Poniewaz/David Poniewaz auf Augenhöhe und erkämpften sich eine 1:0-Führung, die die Brüder Poniewaz wieder ausgleichen konnten. Doch am Ende präsentierten sich die Brasilianer kämpferisch eine Nummer besser und gewannen auch den dritten Durchgang. Ebenfalls die Segel musste das Duo Behlen/Weiland streichen. Nach einem überragenden Start, mit zwei Erfolgen gegen die Duos Bukovec/Woolley/CAN und TAINÁ-Eduarda/BRA, warteten im Halbfinale die Österreicherinnen Schützenhöfer/Plesiutschnig, gegen die sie allerdings schon in der Gruppenphase ihr einziges Spiel verloren. Auch diesmal waren diese eine unüberwindbare Hürde und besiegten Anna Behlen/Yanina Weiland mit 2:0.

Als drittes deutsches Team war für Max Betzien und Max Jonas Karpa im Viertelfinale Endstation. Im ersten Spiel des Tages erreichten sie gegen die Kroaten Sandro-Pervan noch einen 2:0-Sieg. In der Runde der letzten Acht erwiesen sich die Kanadier O'Gorman-Nusbaum aber als zu stark und kämpften die deutschen in einem Drei-Satz-Match nieder. Als einziges Team konnten sich Jelena Wlk und Anika Krebs für das Halbfinale qualifizieren. Hatten sie dabei im ersten Spiel noch gar keine Probleme mit den Kasachinnen Samalikova-Bogatu und gewannen die Partie deutlich mit 2:0, bereiteten ihnen die Litauerinnen Dumbauskaite-Povilaityte schon deutlich mehr Schwierigkeiten. Dabei mussten sie sogar einen 0:1-Rückstand umdrehen und im zweiten Satz eine starke kämpferische Leistung in den Sand legen, um den Ausgleich zu erzielen. Auch im dritten Durchgang blieb es spannend, am Ende behielt das deutsche Duo allerdings die Oberhand und setzte sich mit 2:1 durch. Im Halbfinale treffen sie morgen auf die Spanierinnen Soria/Brun.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Sandro-Pervan CRO [8] - Betzien-Karpa GER [29] 0-2 (14-21, 15-21)
Poniewaz-Poniewaz GER [3] - Lerch-Lerch SUI [6] 2-0 (21-16, 21-9)
O'Gorman-Nusbaum CAN [10] - Betzien-Karpa GER [29] 2-1 (21-16, 12-21, 15-10)
Poniewaz-Poniewaz GER [3] - Guto Carvalhaes-ALLISON BRA [26] 1-2 (24-26, 21-17, 12-15)
Krebs-Wlk GER [5] - Samalikova-Bogatu KAZ [15] 2-0 (21-14, 21-17)
Behlen-Weiland GER [23] - Bukovec-Woolley CAN [9] 2-0 (21-9, 21-15)
Behlen-Weiland GER [23] - TAINÁ-Eduarda BRA [2] 2-1 (21-11, 19-21, 15-13)
Krebs-Wlk GER [5] - Dumbauskaite-Povilaityte LTU [20] 2-1 (17-21, 24-22, 15-13)
Schützenhöfer-Plesiutschnig AUT [10] - Behlen-Weiland GER [23] 2-0 (21-15, 21-17)

 

 

Deutschland - Stader Tageblatt

 Samstag, 22. Juni 2013

  www.tageblatt.de

Ehemaliger Nationalspieler schlägt in Buxtehude auf

Am Sonnabend wird auf dem Beachplatz hinter der BBS Konopkastraße der zweite C-Beachcup des Buxtehuder SV ausgetragen (Anpfiff 9.30 Uhr). Eine faustdicke Überraschung bietet die Starterliste des Männer-Turniers: Eingetragen hat sich mit dem Hamburger David Klemperer (Foto) kein Geringerer als der Deutsche Beachvolleyball-Meister aus dem Jahr 2008.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Samstag, 22. Juni 2013

  

Ferienbeginn – You2-special Ende

Am zweiten Hamburger Ferientag lud Landestrainer Gerd Grün zum you2-special im Sand. Die Spielfelder im Stadtpark wurden durchwühlt.

Am Freitagnachmittag, der zweite Ferientag für die Hamburger und der erste Ferientag für die Schleswig-Holsteiner, wurde zum letzten you2-special für die Jahrgänge 99/00 der Jungs und 00/01 der Mädchen genutzt. 26 Kinder waren noch nicht im Urlaub und bauten die Beach-Volleyball-Felder im Stadtpark auf.

Nach intensivem Training wurde dann munter gespielt. Die sieben Jungs spielten ein King of the Beach. Daniel setzte sich am Ende durch. Die Mädchen spielten ein Vierer- und ein Fünferturnier mit Rückrunde. In der A-Gruppe gewannen Katharina, Mie und Julia, die als Dreierteam antraten. In der B-Gruppe setzte sich Anna und Melanie durch.

Am Ende konnten tolle Preise ausgegeben werden. Die Jungs erhielten tolle Beach-Shirts der Welt-, Europäischen- und Deutschen Tour von Nationalspieler Markus Böckermann gestiftet. Die Mädchen erhielten Trikots der Deutschen Tour von der Nachwuchsnationalspielerin Christine Aulenbrock gestiftet. Markus vertritt in zwei Wochen die Deutschen Farben bei der Weltmeisterschaft in Stare Jablonki. Christine wird im August bei der U22-Europameisterschaft um Edelmetall kämpfen.

Besten Dank für die ganze Unterstützung und die Teilnahme beim you2-special. In einem halben Jahr werden die nächsten Doppeljahrgänge zuerst trainieren und dann spielen…

Schaut mal:

www.böckeratzka.de 
https://www.facebook.com/AulenbrockTillmann

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Freitag, 21. Juni 2013

  

U21-WM: Gute Zwischenbilanz der Deutschen

Bei den U21-Weltmeisterschaften haben drei der vier deutschen Teams ihr erstes Match gewinnen können. Bennet und David Poniewaz bezwangen die Russen Kirienko-Uraikin nach umkämpftem ersten Durchgang mit 28:26 und 21:12. Max Betzien und Max-Jonas Karpa konnten mit 23-21 und 21-9 einen Erfolg gegen die US-Amerikaner Long-Clemens feiern.

Bei der weiblichen U21 setzten sich Anika Krebs und Jelena Wlk in einer umkämpften Partie gegen Nadine und Tamara Strauss aus Österreich mit 12-21, 21-17, 15-12 durch, hatten in ihrem zweiten Spiel gegen Ward-Davidson aus Trinidad-Tobago mit 21-10, 21-4 wenig Mühe. Nachdem Anna Behlen und Yanina Weiland ihr erstes Spiel gegen Schützenhöfer-Plesiutschnig aus Österreich mit 17-21, 20-22 verloren hatten, kämpften sie sich gegen die Russinnen Dabizha-Dyachuk in einer fast einstündigen Hitzeschlacht mit 21-15, 27-29 und 15-13 zum ersten Erfolg.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 20. Juni 2013

  

WiWa-Sommer-Turnier 2013

17. / 18. August 2013

Die Volleyballgemeinschaft WiWa Hamburg richtet ein Vorbereitungsturnier für Damen- und Herren-Teams in der ‚Steilo Arena‘ in Hamburg-Steilshoop (Gropiusring 43) aus. Gespielt wird in 4 Leistungsklassen bei den Frauen und einer Leistungsklasse bei den Herren.

Samstag
Damen LK2: Landesliga / Verbandsliga (5./6. Liga)
Damen LK3: Bezirksklasse / Bezirksliga (7./8. Liga)

Sonntag
Damen LK1: Regionalliga / Dritteliga (3./4. Liga)
Damen LK4: Kreisliga / Jugend (9. Liga)
Herren: Bezirksklasse / Bezirksliga / Landesliga (6./7./8. Liga)

Jede Leistungsklasse spielt ein Tagesturnier. Der Modus erlaubt alle Spiele über 2 Sätze bis 25 Punkte. Die Begrüßung ist um 9.30 Uhr und der Beginn des Wettkampfs gegen 10.00 Uhr geplant. Die Bekanntgabe der Siegerinnen soll gegen 19.00 Uhr erfolgen. In den Vorjahren waren Teams aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin am Start.

Das Startgeld beträgt 35 Euro pro Team.

Anmeldungen per E-Mail unter Nennung von Leistungsklasse, Vereins- bzw. Teamnamen bis zum 31.07.2013 an: sommerturnier@volleyball-hamburg.de.

Bei Nichtantritt einer Mannschaft wird das Startgeld als Kaution für eine sichere Planung einbehalten. Bei Absagen nach dem Meldeschluss wird das Startgeld als Kaution einbehalten, wenn kein Nachrücker gefunden wird.

Mehr Informationen findet ihr auf unserer Homepage unter der Rubrik -Turniere-.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Donnerstag, 20. Juni 2013

  

Ergebnisse der HSB-Mitgliederversammlung

Sportsenator Neumann kündigte Jahr des Wassersports für 2014 an; Fritz Bauer-Preis geht an Niendorfer Turn- und Sportverein e.V.; Mantell und Widegreen einstimmig zu Vizepräsidenten gewählt; Kieslich erhält Rechte als Präsidiumsmitglied einstimmig

Hamburg, 19. Juni 2013 – Am Abend des 18. Juni nahmen rund 200 Delegierte aus Sportvereinen und –verbänden an der Mitgliederversammlung des Hamburger Sportbundes (HSB) im Haus des Sports teil.

Der Vizepräsident der Hamburgischen Bürgerschaft, Frank Schira lobte bei seinem ersten Besuch im sanierten Haus des Sports die hier geleistete Arbeit. Schira betonte die vielfältigen Leistungen des Sports, beispielsweise in der Gesundheitsprävention oder als Wirtschaftsfaktor. Der HSB habe wichtigen Anteil an diesen Erfolgen des Sports.

Sportsenator Neumann berichtete in seinem Grußwort über die Umsetzung der Dekadenstrategie. Er betonte, dass die Arbeit kein 100-Meter-Sprint sei, sondern ein Langstreckenlauf über die gesamte Dekade. Für das Jahr 2014 kündigte Neumann ein Jahr des Wassersports in Hamburg an. Geplant seien Veranstaltungen unter anderem mit Rudern, Segeln, Kanusport oder auch Stand Up Paddling. Neumann berichtete, dass im Rahmen der Sanierungsoffensive der Stadt 120 Hallen neu gebaut werden. 150 Sporthallen werden instand gesetzt, 23 ersetzt. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt rund 150 Millionen Euro. Zur Sanierungsoffensive hob HSB-Präsident Günter Ploß außerdem in seinem Bericht hervor, dass die Hamburgische Bürgerschaft 3,3 Millionen Euro über einen Sanierungsfonds zusätzlich bereitgestellt hat.

Der mit 2.000 Euro dotierte Fritz Bauer-Preis wird für besondere Förderung ehrenamtlicher Leistungen an den Niendorfer Turn- und Sportverein e.V. (NTSV) verliehen. Der NTSV hat mit seinem Konzept eines Show-Abends unter dem Motto „Hollywood“ aus der Perspektive der Förderung ehrenamtlichen Engagements einen neuen Weg beschritten. Insgesamt 78 Helferinnen wurden als Helfer für Planung, Organisation und Durchführung für ein Engagement gewonnen. Alle Sportarten hatten die Möglichkeit das Engagement ihrer Mitglieder und deren Aktivitäten einem Publikum von mehr als 400 Personen zu präsentieren.

Die Jahresrechnung 2012 wurde genehmigt. Zu den Finanzbeziehungen zwischen der Hamburger Sportjugend (HSJ) und dem HSB merkten die Rechnungsprüfer an, dass die Systematik der Finanzen und deren Kontrolle zwischen HSB und HSJ besser aufeinander abgestimmt werden sollten. Zur internen Mittelverwendung der HSJ folgte eine eingehende Diskussion. Die Mitgliederversammlung folgte dem Vorschlag des Präsidiums, das HSB-Schiedsgericht anzurufen, um die Sachlage gemeinsam mit einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer zu klären.

Das Präsidium hatte sich in den vergangenen Monaten in den Bereichen Sportinfrastruktur und Leistungssportentwicklung um Dr. Jürgen Mantell und Klaus Widegreen als Vizepräsidenten kommissarisch ergänzt. Beide wurden für die restliche Legislaturperiode jeweils einstimmig gewählt. Die Mitgliederversammlung bestätigte außerdem die Rechte als Präsidiumsmitglied für Ronja Kieslich, die am 30. Mai zur neuen Vorsitzenden der HSJ gewählt wurde.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Donnerstag, 20. Juni 2013

  www.shz.de

http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/elmshorner-nachrichten/artikeldetails/artikel/proske-und-weller-gewinnen-im-sand.html

Proske und Weller gewinnen im Sand

Elmshorn. Die Elmshorner Senioren-Volleyballer können es auch im Sand. Wolfgang Weller (rechts) und Rüdiger Proske, beide mit der Ü 53-Mannschaft der VG Elmshorn amtierende Norddeutsche Meister in der Halle, holten sich im Hamburger Kiwittsmoorbad den Titel des Hamburger Beachmeisters der Altersklasse Ü 59. Die beiden Elmshorner verwiesen in dem Turnier die amtierenden Seniorenmeister aus Schleswig-Holstein, Udo Mölck und Klaus-Rainer Becker vom TSV Husumer 1875, trotz Satzgleichheit auf den zweiten Rang, da Weller/Proske den direkten Vergleich gewonnen hatten.

Das zweite Elmshorner Team, Volkert Schmidt und Bernd Nöldemann, das ebenfalls zu den Norddeutschen Meistern in der Halle gehört, musste sich in der Altersklasse Ü 53 mit Rang vier begnügen.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Mittwoch, 19. Juni 2013

  

Köhler/Schumacher im Hauptfeld von Rom

Jana Köhler und Anni Schumacher haben sich durch ein sicheres 21-12, 21-11 über Lahti-Hyttinen aus Finnland für das Hauptfeld qualifiziert. Eric Koreng und Finn Dittelbach unterlagen dagegen den Ukrainern Popov-Samoday in drei Sätzen mit 21-14, 19:21 und 12-15.

Im Hauptfeld der Männer treffen Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif auf die Niederländer Spijkers-Varenhorst, die US-Amerikaner Gibb-Patterson sowie die Spanier Marcos-García. Zu einem deutschen Duell kommt es zwischen Jonathan Erdmann/Kay Matysik und Mischa Urbatzka/Sebastian Fuchs. Weiter in der Gruppe sind die Brasilianer Alison-Emanuel und die Tschechen Kufa, R.-Hadrava.

Auch bei den Frauen startet eine Gruppe mit einem Duell zweier deutscher Teams: Karla Borger und Britta Büthe treffen auf Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Außerdem in ihrer Gruppe sind Cicolari-Menegatti aus Italien und Arvaniti-Karagkouni aus Griechenland. Katrin Holtwick und Ilak Semmler treffen zunächst auf die Italienerinnen Benazzi-Orsi Toth und spielen anschließend gegen die Australierinnen Bawden-Clancy sowie gegen Zumkehr-Heidrich aus der Schweiz. Jana Köhler und Anni Schumacher spielen in einer Gruppe mit Gioria-Giombini (Italien), Maria Clara-Carol (Brasilien) und Fopma-Sweat (USA).

 

 

Deutschland - Oldenburgische Volkszeitung

 Mittwoch, 19. Juni 2013

  www.ov-online.de

Anika Brinkmann verlässt Oythe

Außenangreiferin wechselt zum Erstligisten VT Aurubis Hamburg

Oythe (cb). Sie war die beste Angreiferin in der vergangenen Saison, sie hatte einen großen Anteil an der Vizemeisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord der Damen – aber in der kommenden Spielzeit wird sie nicht mehr das Trikot des VfL Oythe tragen: Anika Brinkmann wird den Verein nach nur einer Saison wieder verlassen. Die 26 Jahre alte und 1,77 m große Außenangreiferin wechselt in die 1. Bundesliga zu VT Aurubis Hamburg. Brinkmann erklärte, dass es keine Entscheidung gegen Oythe, sondern für die 1. Liga sei.

Nach zwei Spielzeiten in der 2. Bundesliga (erst Sonthofen, dann Oythe) will es Brinkmann nochmal im Oberhaus versuchen. Und in Hamburg lockt auch der Europapokal: VT Aurubis, das die vergangene Erstliga-Spielzeit auf Platz sieben abschloss, nimmt wie in der Vorsaison am europäischen „Challenge Cup“ teil. Brinkmann, die in Vechta geboren und in Lutten aufgewachsen ist, feiert damit ihr Comeback in der 1. Bundesliga. Sie spielte bereits für den SCU Emlichheim, den USC Münster (2005 bis 2009), Alemannia Aachen, SWE Erfurt und den VfB Suhl in der 1. Liga. Sie ist Oythes vierter Abgang nach JudithMeyer, Kerstin Schenke und Dominice Steffen. Der Verein hat im Gegenzug bislang drei Neuzugänge  verpflichtet: Melissa Maat, Maren Werneke und Burcu Kocak.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 19. Juni 2013

  

Hamburger Pokal: Nachmeldungen möglich

Für den Pokal-Wettbewerb der Männen und Frauen können in allen Leistungsklassen noch Teams gemeldet werden. Bis zum 15. Juli werden Nachmeldungen noch angenommen. Das Meldeformular ist hier zu finden.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Dienstag, 18. Juni 2013

  

Anika Brinkmann schlägt für VT Aurubis auf

Hamburg, 17. Juni 2013: VT Aurubis Hamburg kann den nächsten Neuzugang vermelden. Vom VfL Oythe wechselt Anika Brinkmann an die Elbe. Die 26jährige, in Vechta geborene Spielerin agiert im Außenangriff und bringt Erfahrung aus erster und zweiter Volleyball-Bundesliga mit.

Die 1,77 m  große Spielerin hat Helmut von Soosten bereits im Jahr 2001 als Co-Trainer der Jugendnationalmannschaft bei einem Achtnationenturnier in Schwarzenbek betreut.

Anika Brinkmann war bisher in folgenden Vereinen aktiv: SCU Emlichheim, USC Münster, Alemannia Aachen, SWE Volley-Team Erfurt, VfB91 Suhl, Allgäu TeamSonthofen und zuletzt beim VfL Oythe in der zweiten Bundesliga Nord, dort als Gegenerin von VT Aurubis Hamburg II.

Horst Lüders, Präsident von VT Aurubis Hamburg und Geschäftsführender Gesellschafter der TV Fischbek Sportmarketing GmbH, stellte zum Vertragsabschluss fest: „Anika war bereits vor 8 Jahren schon einmal bei uns im Gespräch. Sie hat sich damals aber für den USC Münster entschieden. Nachdem sie in den letzten Jahren bei den verschiedensten  deutschen Vereinen der 1. und 2. Bundesliga engagiert war, hat sie sich nun wieder bei uns vorgestellt. Im Probetraining hat sie überzeugt und ich bin mir sicher, dass sie unseren Erwartungen gerecht wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie zu einer Leistungsträgerin bei uns werden kann."

Helmut von Soosten, Trainer von VT Aurubis Hamburg, sagt über seine neue Spielerin: „Anikas Stärken liegen im Aufschlag und im Angriff. Sie verfügt über einen sehr schnellen Armzug und ist immer darauf aus, den direkten Punkt zumachen. Mit ihrer Schnelligkeit, Dynamik und ihrem Spielwitz wird sie für uns wichtig sein, wenn es um die Chancen-Verwertung geht.“

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Dienstag, 18. Juni 2013

  

Niendorfer TSV: Löcher flicken

Zum Saisonabschluss deutete sich bereits an: Die Niendorfer ersten Herren müssen in der Sommerpause ein ordentliches Personalloch stopfen. Das vakanteste ist natürlich die Trainerfrage: Jan Maier verabschiedete sich im Guten nach zwei erfolgreichen Saisons aus familiären Gründen, Matthias Krause folgte kurze Zeit später. “Die Trainersuche ist natürlich immer schwierig. Aber ich bin sicher, wir finden jemanden, der in Jans Fußstapfen tritt.”, gibt sich Kapitän Clodius optimistisch.

Doch auch die Spielersuche ist nicht einfach. Durch die vielen Hamburger Mannschaften ist es nicht immer leicht, Spieler nach Niendorf zu lotsen. Im Moment kann deshalb jede Position ein Thema sein. Immerhin sind die Kollau-Städter finanziell ausreichend aufgestellt: Trikot-Sponsor KURIOS hat einer Zusammenarbeit für eine weitere Saison zugestimmt, damit steht immerhin eine der drei großen Säulen der Saison.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 18. Juni 2013

  

Kleine Nienburgerin – die HVbV-Auswahl war dabei

Ein erlebnisreiches Wochenende verbrachten die Mädchen der Auswahlmannschaft 00/01 des HVbV in Nienburg an der Weser. Beim größten Nachwuchsturnier in Deutschland in Nienburg an der Weser schlugen sie mit 1500 anderen Jugendlichen und Kindern am 15. und 16. Juni 2013 auf.

Die Mädchen gingen in der Kategorie B der U16 an den Start. Damit trafen sie auf Mädchen, die zwei Jahre älter waren. Viele der HVbV-Mädchen spielten zum ersten Mal sechs gegen sechs. Ein Mädchen trat sogar zu ihrem allerersten Volleyballwettkampf an.

Am Ende erreichten die Hamburger Mädchen nach tollen Leistungen und kämpferischen Einsatz den dritten Platz in ihrem Pool und wurden bei der Siegerehrung in vollbesetzter Halle (900 Aktive und Zuschauer) geehrt.  Im Turnierverlauf wurde nur ein Spiel verloren. Das war ausgerechnet das Halbfinalspiel am Sonntagmorgen. Der müde Auftritt rührte wahrscheinlich von der zweiten unbequemen Nacht in den Zelten her. Umso beeindruckender die Leistungssteigerung im Spiel um Platz drei, bei dem der kämpferische Einsatz und die Aufmerksamkeit wieder stimmten.

Die Betreuer Andreas Opitz und Landestrainer Gerd Grün waren mit dem Verlauf des Wochenendes vollauf zufrieden. Die Mädchen haben sich schnell im Spielsystem zurechtgefunden, sich als Gruppe gefunden, viel Spaß zusammen gehabt und einen tollen Zusammenhalt bewiesen.

In Nienburg am Start waren:

1

Jana

Wiesel

Ahrensburger TSV

2

Paula-Lilly

Pfennig

Altonaer TSV

3

Karlotta

Fuchs

Eimsbütteler TV

4

Katharina

Eckhoff

Halstenbeker TS

5

Louisa

Marunde

Niendorfer TSV

6

Josefine

Winkelmann

Niendorfer TSV

7

Lotte

Schlierkamp

1.VC Norderstedt

8

Annika

Schulzen

TSV Reinbek

9

Pechell

Auerbek

TV Fischbek

10

Mie

Dickau

VG Elmshorn

11

Kim Jane

Deutschendorf

VG Elmshorn

12

Hannah

Reich

VG WiWa

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Montag, 17. Juni 2013

  

Schumacher: Silber aus anderer Perspektive

Anni Schumacher berichtet von ihrem „freien“ Wochenende, während Jana Köhler die zweite Silbermedaille auf der Smart Beach Tour erkämpfte

Nachdem vergangenen Donnerstag feststand, dass ich mich drei weitere Tage um die Genesung meiner Achillessehne kümmern würde und Jana mit Elena Kiesling eine Ersatzpartnerin für den Cup in Münster gefunden hatte, machte ich eine völlig neue Erfahrung in meiner bisherigen Beachvolleyball-Laufbahn: machtloses Verfolgen des Live-Tickers am PC. Mein Fazit dazu nehme ich gerne vorweg: Dieses Ding ist Fluch und Segen zugleich!

Da wir gemeinsam im Team entschieden hatten, dass wir für drei Tage getrennte Wege gehen um das Team optimal für den Grand Slam in Den Haag vorzubereiten (Jana auf dem Court und ich im Wasser beim Aqua Jogging) erklärt es sich von selbst, dass ich großes Interesse hegte, dass Jana so viel und so erfolgreich wie möglich am Wochenende spielen kann!

Jana und Elena starteten also am Samstagvormittag und das mit zwei recht souveränen Siegen gegen Ittlinger/Weiland (25:23, 21:16) und Heinemann/Riedel (21:11, 21:16). Ich verbrachte die Zeit derweil im Kraftraum und stimmte meine Pausenzeiten mit dem Blick auf den Live-Ticker  ab – das funktionierte natürlich genauso wenig wie anschließend der Versuch, das Ultraschall-Gerät an meinem Fuß parallel zur Aktualisierungstaste meines Smart-Phones zu bedienen.  Ich scheiterte also am Multi-Tasking und freute mich am Ende einfach nur, dass die beiden sich schnell aufeinander abgestimmt hatten und Platz 5 sicher war.

Das anschließende Viertelfinale gegen Borger/Büthe musste ich ohne mein machtloses Zutun am Live-Ticker geschehen lassen, denn ich war mit dem Schwimmgurt beim Aqua-Jogging verabredet. Im Nachhinein war ich froh drüber, denn die vielen Fragezeichen zu den unterschiedlichen Satzergebnissen 10:21 und 22:24 hätten mich sehr herausgefordert.

Im zweiten Anlauf um den Einzug ins Halbfinale am Sonntag lief es dann wieder rund bei den beiden. Mit einem klaren 2:0 gegen Büttner/Niemczyk (21:14, 21:13) sicherten sie sich noch zwei weitere Spiele. Das Halbfinale gegen Ludwig/Walkenhorst schien im Nachhinein für mich eine schwierigere Aufgabe zu sein als für Jana und Elena: Die beiden marschierten durch starke Aufschläge und gute Block-Abwehr-Strategie mit einem 21:12 und 21:16 glatt ins Finale. Ich wollte derweil eigentlich meine Tasche für die Reise nach Den Haag packen, starrte und staunte stattdessen über das Fortschreiten des Punktestands und wurde den restlichen Tag das Gefühl nicht los, irgendetwas zuhause vergessen zu haben…!

Direkt im Anschluss stieg ich nämlich in den Wagen und fuhr nach Münster. Ich wollte vor Ort trainieren, Jana abholen und mit ihr direkt nach Den Haag reisen. Das ich nun auch noch die Chance hatte, die beiden live im Finale anfeuern zu können – befreit von der Warterei am Live-Ticker – war natürlich grandios. Es endete damit, dass ich im Stau stand, natürlich in einem Funkloch und mehr oder weniger vergeblich auf Aktualisieren drückte…! Jana und Elena zeigten eine starke Leistung gegen die holländischen Gäste und aktuellen Weltranglistenersten Meppelink/Van Gestel, mussten sich dennoch mit 0:2 (19:21, 12:21) geschlagen geben.

Letztendlich kassierten die beiden jeweils 80 DVV-Punkte für die deutsche Rangliste, konnten als Überraschungsduo die Silbermedaille entgegennehmen, Jana blieb in Vorbereitung auf den Grand Slam im Turnierrhythmus und ich weiß mehr als je zuvor zu schätzen, dass ich zukünftig den Punktestand wieder selber mitbestimmen werde. Die Quali in Den Haag am Dienstag kann also kommen!

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de via Facebook

   Samstag, 15. Juni 2013

  www.beach-volleyball.de

Warum „Böckeratzka“ ausgeschieden sind

Ihr fragt euch auch, warum Böckermann/Urbatzka aus der Vorrunde beim FIVB Turnier in Den Haag ausgeschieden sind, obwohl die beiden von den Ergebnissen her besser waren als Erdmann/Matysik?

Hier ist die Regel der FIVB: "Teams are ranked by the rally points ratios in the matches between the three tied teams." Die Sätze spielen demnach keine Rolle, einzig die gespielten kleinen Punkte werden gewertet.

Smash-Anmerkung: Im Anschluss an obigen Text haben Facebook-Nutzer die Möglichkeit, ihrer Begeisterung Ausdruck zu  geben ...

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 15. Juni 2013

  

VT Aurubis verlängert mit Imke Wedekind

Hamburg, 14. Juni 2013: VT Aurubis Hamburg und Imke Wedekind arbeiten auch in der Saison 2013/2014 weiter zusammen. Der Vertrag mit der bisherigen  Mannschaftsführerin wurde um ein Jahr verlängert. Sie geht somit auch in der kommenden Spielzeit in Bundesliga, DVV-Pokal und Challenge Cup für den Hamburger Bundesligisten ans Netz.

Die 196 cm große Mittelblockerin Imke Wedekind gehört dem VT Aurubis Hamburg seit 2005 an. In der DVL-Wertung der Saison 2012/13 konnte sie ihren in der Saison zuvor erreichten „Titel“ als beste Blockerin der Liga zwar nicht verteidigen, gehörte aber erneut zu den Top-Athletinnen auf dieser Position. Als Mannschaftsführerin und einheimische Spielerin ist sie außerdem für viele Zuschauer und Fans eine Identifikationsfigur.

Horst Lüders, Präsident von VT Aurubis Hamburg und Geschäftsführender Gesellschafter der TV Fischbek Sportmarketing GmbH, stellte zur Vertragsverlängerung fest: „Unser erklärtes Ziel ist es, die Mannschaft von VT Aurubis Hamburg für die neue Meisterschaftssaison, den DVV-Pokalwettbewerb sowie die zweite Teilnahme am Europapokal neu aufzustellen und dabei eine gesunde Mischung aus Routine und Nachwuchs zusammen zu bekommen. Die Vertragsverlängerung mit Imke Wedekind ist  dabei ein wichtiger Meilensteine für uns.“

Helmut von Soosten kommentierte als Headcoach von VT Aurubis Hamburg: „Imke Wedekind gehört zu den besten Mittelblockerinnen der Liga und hat sich zudem als Mannschaftsführerin intensiv im Team eingebracht. Ihre Routine und ihr Wissen um VT Aurubis Hamburg auf und neben dem Feld werden uns in der kommenden Saison dabei helfen, erfolgreich abzuschneiden. Wir freuen uns mit Imke eine ‚Hamburger‘ Spielerin in unseren Reihen zu behalten.“

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 14. Juni 2013

  

Erklärung des HSB-Präsidiums zum Hamburger Abendblatt

Hamburg, 13. Juni 2013 - Das Hamburger Abendblatt berichtet heute unter der Überschrift „Finanzskandal beim Hamburger Sportbund?“ über angebliche Unregelmäßigkeiten im Haushalt der Hamburger Sportjugend.

Das Präsidium des Hamburger Sportbundes ist im Zuge der der Prüfung des HSB-Jahresabschlusses 2012 von seinem Wirtschaftsprüfer auf einen Sachverhalt der internen Mittelverwendung der Hamburger Sportjugend hingewiesen worden.

Das HSB-Präsidium hat diese Hinweise eingehend geprüft. Als Ergebnis dieser Prüfung wurde auf Grundlage des Vorschlages des Wirtschaftsprüfers eine Veränderung des Jahresabschlusses der Hamburger Sportjugend vorgenommen. Dieser wurde einstimmig am 30.05.2013 vom Delegiertentag der Hamburger Sportjugend genehmigt. Erkenntnisse über eine nicht satzungsgemäße Verwendung oder persönliche Bereicherung von Verantwortlichen der Hamburger Sportjugend liegen nicht vor. Die geänderte HSB-Jahresrechnung 2012 ist den Mitgliedern für die Mitgliederversammlung am kommenden Dienstag zur Beratung vorgelegt worden.

Das HSB-Präsidium hält es dennoch für geboten, die aufgetretenen Probleme im Binnenverhältnis zwischen dem Hamburger Sportbund und seiner Jugendorganisation, der Hamburger Sportjugend, zu untersuchen. Aus diesem Grund hat das Präsidium das Schiedsgericht des HSB gebeten, in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer diese Untersuchung vorzunehmen. Ziel ist es, den aktuellen Sachverhalt aufzuklären und die Organisations- und Finanzstrukturen der Hamburger Sportjugend zukünftig auf transparente und vertrauensvolle Grundlagen zu stellen.

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Dienstag, 11. Juni 2013

  

Jana Köhler erneut Silber beim Smart Super Cup

 Beim Smart Super Cup in Münster erreichte Jana Köhler erneut den Finaleinzug. Anni Schumacher musste verletzungsbedingt an diesem Wochenende pausieren, weshalb Elena Kiesling an der Seite von Jana Köhler auflief. Im Finale unterlagen sie den holländischen Gästen und aktuellen Weltranglistenersten Meppelink/Van Gestel.

Turnierverlauf
Köhler-Kiesling vs Ittlinger/Weiland  2:0 (25:23, 21:16)
Köhler-Kiesling vs Heinemann/Riedel  2:0 (21:11, 21:16)
Köhler-Kiesling vs Borger/Büthe 0:2 (10:21, 22:24)
Köhler-Kiesling vs Büttner/Niemczyk 2:0 (21:14, 21:13)
Köhler-Kiesling vs Ludwig/Walkenhorst  2:0 (21:12, 21:16)
Köhler-Kiesling vs Meppelink/Van Gestel 0:2 (19:21, 12:21)

Jana Köhler unmittelbar nach dem Turnier: „Nach der Entscheidung im Team, dass Anni pausiert, war es nach dem erfolgreichen Deutschlandauftakt in Hamburg ein wenig schade, nicht gemeinsam in Münster spielen zu können. Ich habe mich dennoch gefreut, mit Elena als Blockerin antreten zu können, um weiter im Turniermodus zu bleiben.
Das Turnier ist sowohl vom Ergebnis als auch von der spielerischen Leistung betrachtet sehr gut verlaufen. Elena hat ebenfalls ein starkes Turnier gespielt und sich Stück für Stück gesteigert. Mit viel Schwung und Selbstvertrauen kann es nun mit Anni in Den Haag weitergehen."

Anni Schumacher sagte in der vergangenen Woche zur Entscheidung der Turnierabsage: „Es ist etwas frustrierend, dass wir nicht gemeinsam den Lauf vom letzten Wochenende fortsetzen können, aber es ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Bereits beim Cup in Hamburg habe ich mit Schmerzen gespielt und möchte die leichte Entzündung nun so gut es geht in den Griff bekommen – das geht am besten mit der Betreuung durch die medizinische Abteilung des Olympiastützpunktes  in Hamburg.
Unsere erste Priorität ist eindeutig die Teilnahme an den internationalen Wettkämpfen und ich will am Dienstag in der Qualifikation des Grand-Slams in Den Haag frei aufspielen können. Bis dahin darf Jana in Münster gerne viele Punkte für unser Team sammeln. Ich freue mich, dass sie eine große Blockspielerin als Ersatz gefunden hat und wenigstens einer von uns beiden zocken kann.“

Köhler-Schumacher sind bereits in Den Haag. Dort starten sie am Dienstag wieder gemeinsam in der Qualifikation des FIVB Grand Slams (11.-16.06.2013).

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 11. Juni 2013

  

European League in der CU-Arena – Kartenaktion

28. – 30. Juni 2013

In der CU-Arena treffen die Nationalmannschaften der Teams Deutschland, Serbien, Belgien und  Israel aufeinander:

28.06., 17 Uhr

BELGIEN

-

SERBIEN

28.06., 20 Uhr

ISRAEL

-

DEUTSCHLAND

29.06., 17 Uhr

SERBIEN

-

ISRAEL

29.06., 20 Uhr

DEUTSCHLAND

-

BELGIEN

30.06., 15 Uhr

ISRAEL

-

BELGIEN

30.06., 18 Uhr

DEUTSCHLAND

-

SERBIEN

Für diese Spiele bietet VT Aurubis allen Hamburger Volleyballer/innen Tagesticket-Pakete zum Vorzugspreis.  10 Karten gibt es zum Sonderpreis von 120 €.

Diese Ticket-Pakete sind nördlich der Elbe nur beim Hamburger Volleyball-Verband e.V. erhältlich und können auf der Geschäftsstelle erworben werden.

Einzeltickets gibt es außerdem im Internet unter www.vt-aurubis-hamburg.de in der Rubrik "Tickets", dem Zugang zu den Tages- und Turnierkarten. Regionale Interessenten können außerdem Karten im DER Reisebüro in der Neugrabener Bahnhofstraße 19, 21149 Hamburg bei Herrn Rieckmann erwerben.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Dienstag, 11. Juni 2013

  

HVbV: Infos für JugendtrainerInnen und –betreuerInnen

YOU 2 – special – Turnier im Sand
Fr. 21.
Juni 2013 – Jungs von 12:00 – 16:00 Uhr, Mädchen von 16.00 – 19.30 Uhr, Stadtpark, Linnéring

Kontakt: gruen@hvbv.de; Fon: +49 40 696 524 55; Mobil: +49 173 6631 501

Hamburger Jugendmeisterschaften Beach
für U17 und U19 sind am Samstag, 22. Juni 2013,
für U18 am Sonntag, 23. Juni 2013.

Anmeldeschluss ist der 13. Juni, Anmeldung über den Anmeldevordruck oder die Turnier-Datenbank http://hvbv.hamburg-beach.de/

„Hamburger Sportvergnügen“ am 14. und 15.September 2013
Den Hamburger Vereinen soll die Möglichkeit gegeben werden sich und ihre Angebote einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Hamburger Sportbund wird sie bei der Organisation, der Pressearbeit und mit Werbemaßnahmen unterstützen. Interessierte Vereine melden sich bitte auch ohne komplett durchgeplantes Programm bis zum 14. Juni bei Stefan Schubot (s.schubot@hamburger-sportbund.de).

Informationsveranstaltung zu diesem Thema: 19. Juni 2013, um 18 Uhr im Haus des Sports (Alexander-Otto-Saal).

 

 

Hamburg - Schulsport Fachausschuss Volleyball-News

 Dienstag, 11. Juni 2013

  

Beachvolleyball-Turnier der 5 und 6 Klassen 2013

Am 05.06.2013 war es wieder soweit. 15 Volleyballteams  nahmen an dem vom FA Volleyball organisierten Beachvolleyballturnier der 5/6 Klassen teil.

Bei strahlendem Sonnenschein startete das Turnier am Mittwochvormittag. In vielen spannenden Spielen setzten sich schließlich die Klosterboy´s der Klosterschule vor den Fröschen 2 vom Gymnasium Grootmoor durch.

Der Fachausschuss Volleyball sorgte dafür, dass alle Teams einen Preis bekamen und die Erstplatzierten auch noch ein Volleyball-T-Shirt und einen Beachvolleyball zu Erinnerung mit nach Hause nehmen durften.

Zu den Bildern

Die Platzierungen:

1.

Klosterboy´s (Klosterschule)

2.

Die Frösche 2 (Gymnasium Grootmoor)

3.

Klostergirl´s (Klosterschule)

4.

Die Frösche 3 (Gymnasium Grootmoor)

5.

JBG Tiger (Johannes Brahms Gymnasium)

6.

JBG Dolphin´s (Johannes Brahms Gymnasium)

7.

JBG Wir putzen alle (Johannes Brahms Gymnasium)

8.

Staba Clan (Stadtteilschule Bahrenfeld)

9.

Staba Baba (Stadtteilschule Bahrenfeld)

10.

Wir  (Reformschule Winterhude)

11.

Hanse Beach Devils 1 (Hansa Gymnasium)

12.

Hanse Beach Devils 2 (Hansa Gymnasium)

13.

JBG Sunny (Johannes Brahms Gymnasium)

14.

Beach Frösche 1 (Gymnasium Grootmoor)

15.

Gymnasium Marienthal

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 10. Juni 2013

  

VT Aurubis II: Dirk Sauermann neuer Trainer

Hamburg, 09. Juni 2013: Mit Dirk Sauermann konnte VT Aurubis Hamburg  einen anerkannten Volleyball-Fachmann für das Traineramt des Zweitliga-Teams und für die Sichtung und Betreuung des Volleyball-Nachwuchses gewinnen. Der Vertrag zwischen dem Hamburger Bundesliga-Team und dem in Kiel geborenen 38jährigen Trainer ist zunächst bis zum Sommer 2014 befristet.

Horst Lüders, Präsident von VT Aurubis Hamburg: Ich bin froh, dass wir Dank der Unterstützung der Aurubis AG Dirk Sauermann als Trainer für unsere zweite Mannschaft und den Nachwuchs gewinnen konnten. Dirk ist mir seit 10 Jahren als erfahrener und kompetenter Bundesligatrainer im Frauenvolleyball bekannt. Oft haben wir gegen Bayer Leverkusen - und gegen ihn - gespielt. Ich glaube mich recht zu erinnern, dass wir die meisten Spiele aber gewonnen haben. Nun zieht es ihn in den Norden der Republik und er wird sich ab sofort für uns engagieren. Ich wünsche ihn für seine neue Aufgabe viel Erfolg.

Helmut von Soosten, Trainer und Manager von VT Aurubis Hamburg: Ich freue mich, dass wir mit Dirk eine sehr gute Lösung für die kommende Saison gefunden haben.

Dirk Sauermann: Ich habe aus familiären Gründen eine Herausforderung gesucht, die dichter an meiner Heimatstadt Kiel liegt. In Hamburg treffe ich auf „Bekannte“, zu denen in den letzten Jahren immer Kontakt bestand. Auch abseits des Volleyballfeldes gab es immer mal wieder die Gelegenheit ein paar Worte mit Helmut von Soosten und Horst Lüders zu wechseln. Wir haben ein gemeinsames Niveau-Verständnis vom Volleyball. Außerdem finde ich das Umfeld in Hamburg sehr reizvoll. Die Symbiose zwischen erster und zweiter Mannschaft ist eine attraktive Herausforderung für die ich meine Erfahrungen aus erster und zweiter Liga in Deutschland bzw. Finnland einbringen kann. Mein Ziel ist es, für die zweite Mannschaft auch bei der individuellen Entwicklung der Spielerinnen den Anschluss an die erste Mannschaft herzustellen.

Die Stationen von Dirk Sauermann in den letzten zehn Jahren
2003-2010 TSV Bayer 04 Leverkusen (1. & 2. Bundesliga)
2010-2012  HPK Naiset, Hämeenlinna, Finnland (1. Liga)
2012-2013  Allianz MTV Stuttgart (2. Bundesliga Süd)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 09. Juni 2013

  

Ludwig/Walkenhorst: Sieg über Weltranglistenerste

Münster. Der smart super cup Münster präsentiert sich bei bestem Sommerwetter mit Beach-Volleyball auf absolutem Top-Niveau. Die deutschen Nationalteams wussten zu glänzen und die internationale Konkurrenz hatte mit der starken deutschen Gegenwehr zu kämpfen. Am Samstagabend trübte die verletzungsbedingte Aufgabe von Julius Brink ein wenig die Stimmung.

Bis in das Viertelfinale überzeugten Julius Brink/Sebastian Fuchs (beide VCO Berlin) mit guten Leistungen bei ihrer Deutschlandpremiere. Um den Halbfinaleinzug spielten sie gegen die deutschen Ranglistenersten Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (beide Hamburger SV) und gewannen mit 21:16 den ersten Satz. Im zweiten Durchgang lagen Brink/Fuchs bereits mit 11:7 in Führung, bevor besonders Sebastian Dollinger mit seinen Aufschlägen und Blockaktionen, die Wende im Satz zum zwischenzeitlichen 13:17 einleitete. Gegen Ende des Satzes brach Brinks Oberschenkelverletzung wieder auf, sodass er nach dem Satzausgleich (15:21) den dritten Satz nicht mehr spielen konnte. „Auf einmal hatte ich wieder Schmerzen gespürt, so dass ich vor diesem tollen Publikum leider aufgeben musste. Jetzt geht es gleich in physiotherapeutische Behandlung und ich hoffe, dass ich in Kürze die internationale Tour spielen kann“, sagte Brink. So stehen Dollinger/Windscheif im Halbfinale des mit 40.000 Euro dotierten Turniers.

Die Deutschen Meister Jonathan Erdmann/Kay Matysik (beide VCO Berlin) gelang ebenfalls der direkte Halbfinaleinzug. Im Viertelfinale besiegten die Weltranglistenzehnten, die direkt vor ihnen geführten Polen, Grzegorz Fijalek/Mariusz Prudel in zwei Sätzen (21:17, 21:15). „Wir haben uns heute von Spiel zu Spiel gesteigert und im entscheidenden Moment die beste Leitung abgerufen“, analysierte Jonathan Erdmann.

Die Polen mussten sich zuvor zweimal über drei Sätze kämpfen, um in das Viertelfinale zu kommen. 2:1 hieß es jeweils gegen Florian Lüdike/Nils Rohde (beide KMTV Eagles Kiel) und Finn Dittelbach/Lars Flüggen (TSV St. Peter-Ording/VCO Berlin). Der Vizeweltmeister von 2009, Harley Marques Silva, mit seinem Partner Benjamin Insfran (BRA) hat am Sonntagmorgen noch die Chance, über die Verliererrunde in das Halbfinale einzuziehen, nachdem sie bereits in der ersten Runde gegen Dittelbach/Flüggen mit 0:2 verloren hatten. Anschließend spielten sie sich von Runde zu Runde weiter und Harley fand zwischendurch noch Zeit mit dem Ballholern Beach-Volleyball zu spielen. Mit dem heimischen Publikum im Rücken spielten sich Tilo Backhaus/Jan Romund (beide TSC Münster) auf den 9. Platz in Münster.

Bei den Frauen bewiesen die Nationalduos ihre Spielstärke. Ungeschlagen und ohne Satzverlust zogen Karla Borger/Britta Büthe (beide MTV Stuttgart) und Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) in das Halbfinale ein. Dabei bekamen es Ludwig/Walkenhorst im Viertelfinale mit den Weltranglistenersten Madelein Meppelink/Sophie van Gestel (NED) zu tun.

Aber auch in diesem Spiel behielten sie ihre weiße Weste (23:21, 23:21) und wurden vom Publikum mit Standing Ovations auf den vollbesetzten Tribünen gefeiert. „Der Sieg tut uns sehr gut. Es war ein knappes Spiel, hat aber viel Spaß gemacht“, sagte Laura Ludwig. Die Teampartnerin ergänzte: „Gegen solch starke Gegnerinnen muss man risikoreich spielen, um Druck aufzubauen. Dafür wurden wir bei den entscheidenden Punkten belohnt.“

Kim Behrens/Sandra Seyfferth (USC Münster/Dresdner SC) belegen beim smart super cup Münster, nach ihrer 0:2 Niederlage gegen Michaela Henry/Sabine Schulz (beide SV Lohof) den 7. Rang.

Spielbeginn ist auf dem Schlossplatz am Sonntag um 10 Uhr. Das Frauenfinale wird um 16.15 Uhr angepfiffen und um 17.30 Uhr treten die Männer zum dritten Finale der Saison an. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Zeitplan:
Sonntag, 09.06.2013
10.00 – 16.00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
16.15 Uhr: Frauen-Finale (live auf Sky Sport HD)
17.30 Uhr: Männer-Finale (live auf Sky Sport HD)
anschließend Siegerehrungen

Sky überträgt die Finalspiele am Sonntag live und in HD. Ab 15.45 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlazcek, Olympiasieger und Sky Experte Jonas Reckermann, die Olympiafünfte Sara Goller und Kommentator Simon Südel vom smart super cup aus Münster.

Informationen rund um die smart beach tour und den Live Score von allen vier Courts finden Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv.

 

 

Hamburg - Schulsport-Fachausschuss Volleyball-News

 Donnerstag, 06. Juni 2013

  

JtfO: Gymnasium Heidberg löst Berlin-Ticket

Die diesjährige JtfO-Endrunde Beachvolleyball fand am 04.06.2013 im Beachcenter Alter Teichweg statt. Nachdem das Wetter in den Vorrunden noch wechselhaft war, gab es am Endspieltag perfektes Beachvolleyball-Wetter.

Um 8 Uhr starteten die Ältesten (Wettkampfklasse I). Da es durch das mündliche Abitur einige Absagen gegeben hatte, hatten sich die Trainer für den Modus „jeder gegen jeden“ entschieden. Die Team des Johannes-Brahms-Gymnasiums und des Heinrich-Heine-Gymnasiums konnten jeweils ihre ersten beiden Partien gewinnen, so kam es zu einem „echten Finale“: Hier behielt das Heinrich-Heine-Gymnasium deutlich mit 3:0 die Oberhand und konnte sich verdient den Hamburger-Meister-Titel sichern.

Einzig in der Wettkampfklasse II (Jahrgang 96 – 99) fährt der Landessieger im September zum Bundesfinale nach Berlin. Hier haben die Ausrichter deshalb auch die Regelung aus Berlin umgesetzt, dass jeder Betreuer vor dem Spiel seine 3 Teams (Mädchen, Mixed und Jungen) schriftlich nominieren muss. Das 1. Halbfinale konnte das Gymnasium Rissen deutlich mit 3:0 gewinnen. Im zweiten Halbfinale kam es zum Duell zwischen dem Gymnasium Heidberg und der Stadtteilschule Alter Teichweg. Beide Schulen haben mehrere Hamburger Auswahlspieler in ihren Reihen. So kam es zu einem ausgeglichenen Spiel, am Ende setzte sich das Gymnasium Heidberg knapp mit 2:1 durch. So kam es im Finale zum Aufeinandertreffen des Titelverteidigers mit dem letztjährigen WK III Sieger Gymnasium Rissen. Bei den Jungen und Mädchen gab es jeweils 2:0-Siege, so musste die Entscheidung im Mixed-Spiel fallen. Da es hier einen dritten Satz gab, feuerten im letzten Satz alle Spieler ihre Teams an. Motiviert durch diese Kulisse setzten sich die beiden Langenhorner durch und sicherten dem Gymnasium Heidberg so wieder das „Berlin-Ticket“. Bei der Siegerehrung sprach Jörn Quast (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung) zu Recht von dem spannendsten und hochklassigsten Finale seit langem. Neben den Medaillen erhielten beide Teams auch die begehrten T-Shirts, dieses Jahr in einem knalligen Gelb. Wir drücken den Heidbergern die Daumen für das Finale in Berlin!

In der Wettkampfklasse III (Jahrgang 98 und jünger) hatten insgesamt 10 Teams gemeldet, deshalb qualifizierten sich 6 Teams für die Endrunde. Zuerst wurden zwei 3er-Gruppen die Halbfinalisten ermittelt. In den Halbfinals setzten sich die beiden Teams aus der ersten Gruppe durch: Während das Johannes-Brahms-Gymnasium deutlich gegen das Gymnasium Grootmoor gewinnen konnte, gab ein knappes 2:1 für das Gymnasium Rissen gegen die Julius-Leber-Schule. So kam es im Finale zur Neuauflage des Gruppenspiels. In der Vorrunde konnten die Bramfelder noch recht deutlich mit 3:0 gewinnen. Im Finale konnte das Team aus Rissen aber ihr Spiel mit 2:0 gewinnen. Da die Rissener-Mädchen 0:2 verloren, musste auch hier die Entscheidung im Mixed-Spiel fallen. Vor über 50 Zuschauern ging es in den dritten Satz, hier konnte sich das Team vom JBG mit 14:8 absetzen. Aber eine Rissener Aufschlagserie startete die Aufholjagd bis zum 13:14. In einem dramatischen letzten Ballwechsel flog ein von den Rissenern gebaggerter Ball nur wenige Zentimeter hinter der Grundlinie ins Aus: Großer Jubel beim Johannes-Brahms-Gymnasium über den ersten Titelgewinn.

Insgesamt gab es dieses Jahr viele sehr spannende Spiele und insbesondere in der WK II und III hat sich das Niveau deutlich gesteigert. Ein großer Dank geht an die Lehrer, Betreuer und Trainer die diese Veranstaltungen durch ihren ehrenamtlichen Einsatz erst ermöglichen.

Tim Braun
für den FA Volleyball

Platzierungen
JtfO Endrunde WK I – III am 03.06.2013
im Beachcenter Alter Teichweg

Wettkampfklasse I (Jg. 97 u.ä.)
1. Heinrich-Heine-Gymnasium
2. Johannes-Brahms-Gymnasium
3. Walddörfer-Gymnasium
4. Gymnasium Grootmoor

Wettkampfklasse II (Jg. 96 - 99)
1. Gymnasium Heidberg
2. Gymnasium Rissen
3. STS Alter Teichweg
4. Walddörfer-Gymnasium

Wettkampfklasse III (Jg. 98 u.j.)
1. Johannes-Brahms-Gymnasium
2. Gymnasium Rissen
3. Julius-Leber-Schule
4. Gymnasium Grootmoor
5. Gymnasium Heidberg
6. Gymnasium Buckhorn

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Mittwoch, 05. Juni 2013

  

Köhler/Schumacher: Zweiter Platz in Hamburg

Das Team Köhler-Schumacher erreichte beim ersten Super Cup der Saison die Silbermedaille.

Turnierverlauf:
Köhler-Schumacher vs Colditz/Schlechter  2:1 (14:21, 21:13, 15:13)
Köhler-Schumacher vs Mersmann/Schneider 2:0 (26:24 21:19)
Köhler-Schumacher vs Ludwig/Walkenhorst 1:2 (19:21, 21:18, 13:15)
Köhler-Schumacher vs Heinemann/Riedel 2:0 (22: 20, 21:18)
Köhler-Schumacher vs Keizer/van Iersel 2:1 (21: 19, 14:21, 15:12)
Köhler-Schumacher vs Borger/Büthe 0:2 (14:21, 18:21)

Zu den Eindrücken des ersten Turniers sagte Jana Köhler: „Wir sind mit dem 2. Platz sehr zufrieden. Wir haben uns nach einem spielerisch sehr schwachen Start jedes Spiel gesteigert und leider im Finale nicht mehr an unseren stabilen Spielaufbau anknüpfen können. Es war für uns ein sehr emotionales Turnier und wir freuen uns besonders über die gute Leistung im Halbfinale. Die nächste Woche steht nun Training in Hamburg an, um am folgenden Wochenende wieder die Chance zu nutzen, uns unter Wettkampfbedingungen auf hohem Niveau durchzusetzen.

Das nächste Turnier der Smart Beach Tour findet am 07.06-09.06.2013 in Münster statt. Danach startet das Team Köhler/Schumacher beim Grand Slam der World Series in Den Haag vom 11.06.-16.06.2013.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund-News

 Dienstag, 04. Juni 2013

  

Auftakt: Mach Dich dreckig!

Hamburger Vereine starten ParkSport-Kampagne

Hamburg, 3. Juni 2013 – Rund 50 Hamburgerinnen und Hamburger haben sich am Montag dreckig gemacht. Zum Start der ParkSport-Kampagne präsentierten sie eine Einheit Urban Fitness und demonstrierten, was ParkSport ist und wie gut er tut.

Die Sportvereine bieten gemeinsam mit der igs 2013 ab sofort das neue Konzept ParkSport an. ParkSport führt etablierte Sportarten auf die Hamburger Grünflächen. Mit regelmäßigen Angeboten werden Mitglieder und auch Aktive, die bisher nicht in einem Verein sind, gemeinsam Sport machen.

Von April bis Oktober bieten die 27 teilnehmenden Vereine über 120 Kurse draußen an und sind damit über 2.300 Mal in den Hamburger Parks und Grünanlagen präsent.

Mit dem provokativen Slogan „Mach Dich dreckig!“ wollen die Vereine darauf aufmerksam machen, dass Sport und Bewegung draußen voll im Trend liegen. Weitere PR-Aktionen werden dem Auftakt folgen.

Alle Informationen über Angebote, teilnehmende Vereine, Parks und Treffpunkte finden Interessierte auf den Internetseiten www.parksport.de.

ParkSport ist eine gemeinschaftliche Initiative der Internationalen Gartenschau 2013 (IGS), den Hamburger TopSportVereinen, dem Verband für Turnen und Freizeit (VTF) und dem Hamburger Sportbund (HSB).

 

 

Deutschland - Bettina Wollesen via Facebook-News

 Dienstag, 04. Juni 2013

  

Erfolgreiches Beachwochenende im Kiwittsmoorbad

Trotz zahlreicher Konkurrenzveranstaltungen (u.a. Smart Beach Cup in Harburg, Young Beach im Stadtpark) und zunächst doch nicht so gutem Wetter kamen dieses Wochenende über 80 Beachvolleyballspieler und- begeisterte nach Langenhorn ins Kiwittsmoorbad um dort am Samstag ein B-Turnier und am Sonntag ein C-Turnier (jeweils Männer und Frauen) zu spielen.

Die Turniere waren dabei so angelegt, dass viele Jugendspielerinnen und –spieler die Möglichkeit erhielten sich auf die U17, U18 und U19 Meisterschaften am 22.+23.6. 2013 vorzubereiten. Diese Chance nutzten auch insgesamt sieben Teams am Samstag (drei Mädchen und vier Jungen Mannschaften) und neun Teams am Sonntag (vier Mädchen- und fünf Jungen Mannschaften). Auch gab es zahlreiche Teams in denen „jung“ und „alt“ zusammen spielten und ein Herrenteam nutzte die Chance um Spielpraxis für die Seniorenmeisterschaften zu sammeln. Es gab viele spannende und zum Teil hart umkämpfte Matches, die oft über drei Sätze gehen mussten.
Erfolgreichste Jugendteams waren dabei:

Frauen B
1. Platz : Paula Fleischmann und Julia Fleischmann (TSV Schwarzenbek und VG Wiwa)
2. Platz: Anna Buchert und Charlene Müller (TSV Schwarzenbek und VfL Geesthacht)

Frauen C
3. Platz: Paula Fleischmann und Rieke Niemeyer (beide TSV Schwarzenbek)
5. Platz : Hannah Ziemer und Anja Sietas (beide VCO)
6. Platz: Julia Mayer und Tonya Blickhäuser (beide VG Wiwa)

Männer B
1. Platz : Bosse Bandowski und Lasse Börgerding (beide NTSV)
2. Platz: Florian Sievers und Lukas Radzuweit (ETV und VC Norderstedt)

Männer C
2.Platz: Justus Bähr und Lasse Baron (ETV und Ahrensburger TV)
3. Platz: Konrad Thole und Finn Baron (beide ETV)
6. Platz: Lennart Reichelt und Tom Wollesen (VG Wiwa und ETV)

Insgesamt ein bunter Mix, der alte Turnierhasen und neue Turnierspielerinnen und –spieler vereinte. Alle waren mit viel Spaß und Freude dabei- eine wirklich gelungene Veranstaltung! Viele fragten am Ende, wann denn die nächsten B- und C-Turniere stattfinden? Wäre es nicht toll, wenn sich hierfür weitere Ausrichter/innen finden?

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Montag, 03. Juni 2013

  www.beach-volleyball.de

Böckermann/Urbatzka gewinnen Silber

Mit einer Niederlage ein Turnier zu beenden ist kein optimaler Abschluss, trotzdem können sich Markus Böckermann und Mischa Urbatzka sicherlich schnell über die erbrachte Leistung beim CEV Masters in Baden freuen.

Im Halbfinalspiel gegen die Polen Kadziola/Szalankiewicz am Mittag setzten sich die beiden Norddeutschen trotz eines verlorenen ersten Satzes durch (18:21, 21:18, 15:12).

Im Endspiel trafen "Böckeratzka" erneut auf Semenov/Koshkarev, die sie bereits in der dritten Runde in Baden als Gegenspieler kennenlernen durften. Die Russen, die das CEV Satellite Turnier in der Türkei Anfang der Saison gewannen, spielten wieder sehr konzentriert und konstant. Markus Böckermann und Mischa Urbatzka konnten sich daher nicht für die Niederlage am Mittag revanchieren, sondern mussten sich nach 34 Minuten Spielzeit mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auch wenn das Finale verloren ging, werden sich Böckermann/Urbatzka sicherlich über Silber sowie die 288 Ranglistenpunkte und 4.000,- € Preisgeld freuen. 

Am Samstag konnten sich Victoria Bieneck und Julia Großner bereits Platz drei erspielen.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Montag, 03. Juni 2013

  www.beach-volleyball.de

Super Cup Hamburg: Der Finaltag

Der erste Super Cup dieser Saison ist beendet. Karla Borger und Britta Büthe bei den Damen, sowie Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif bei den Herren schnappten sich in zwei einseitigen Finalspielen den Turniersieg...

Dollinger/Windscheif gewinnen den Super Cup Hamburg

Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif haben sich in Hamburg die erste Super Cup Krone dieser Saison aufgesetzt. Im Finale nahm das Team Revanche für die Drittrundeniederlage am gestrigen Tage gegen Finn Dittelbach und Lars Flüggen. Mit einem sehr starken Sideout und einer guten Block-Abwehr, besonders gegen Lars Flüggen, dominierte das Duo seine Kontrahenten im Finale nach Belieben. Einzig im zweiten Satz konnten sich Dittelbach/Flüggen eine 11:8-Führung erspielen. Diese gaben sie durch einige Sideoutfehler und wenig Druck sowie auch direkte Fehler im Aufschlag wieder leichtfertig aus der Hand. Trotzdem blicken Dittelbach/Flüggen auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. „Das Problem bei uns lag darin, dass ich meinen Sideout nicht durchgebracht habe. Irgendwann bin ich dann verzweifelt und später kam natürlich auch etwas Frust dazu. Trotzdem können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Schade ist nur, dass wir  den Zuschauern kein geiles Finale bieten konnten, so Flüggen ehrlich nach dem Finale.

Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif bestätigten ihre derzeit tolle Form mit einem durchweg soliden Turnier. In Münster nächste Woche werden wir sehen, ob sich das Team auch in einem noch stärkeren Hauptfeld durchsetzen wird. Neben Matysik/Erdmann werden auch die Polen Fijalek/Prudel erwartet. Ob Julius Brink bis zum nächsten Wochenende fit werden wird, ist derzeit unklar.  

Borger/Büthe holen Turniersieg bei den Damen

Karla Borger und Britta Büthe haben sich die Goldmedaille beim Super Cup in Hamburg durch einen zu keiner Zeit gefährdeten Sieg über Jana Köhler und Anni Schumacher gesichert (21:12, 21:15). Jana und Anni fanden nicht zu ihrem gewohnten Spiel und wirkten im Wind etwas unsicher. 

Besonders auffällig hierbei war die Unsicherheit der beiden im Zuspiel. Im zweiten Satz gaben Köhler/Schumacher eine 11:8-Führung wieder aus der Hand. Nach einem 4:13-Lauf von Borger/Büthe waren sie im zweiten Satz leider chancenlos. „Wir hatten mit dem böigen Wind einige Probleme und unser kompletter Spielaufbau funktionierte nicht gut. Am Ende des Turniers war nun auch die Luft raus. Wir haben trotzdem ein tolles Turnier gespielt und uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Wer mich kennt weiß, dass ich noch ein bisschen Zeit brauche, um mich über Silber zu freuen. Aber ich denke, dass es bereits morgen soweit ist,“ so Jana Köhler nach dem Match. 

Mit dem Damenfinale ist nun auch die erste und in der Szene lang erwartete Live Übertragung über den Bildschirm geflattert. Für alle, die kein Sky Sport Abo haben,  auch dazu eine kurze Rückmeldung: Sehr professionelle Aufmachung, die vom Format bzw. der Aufmachung einer Bundesligaübertragung nahe kommt, und natürlich interessante Kommentare sowie Erklärungen von Kommentator Jonas Reckermann. Wir wagen daher die Prognose, dass die Sportart Beach-Volleyball einen großen Sprung nach vorne machen wird.

Erfolgreicher Abschluss für Ludwig/Walkenhorst

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben in Hamburg einen versöhnlichen Turnierabschluss gefunden. Das Duo schlug in einem "Kraftspiel" das Niederländische Duo Keizer/van Iersel. Laura Ludwig zeigte sich nach dem Sieg erleichtert. "Nach dem ärgerlichen Spiel im Halbfinale haben wir zum Abschluss noch mal alle Kräfte mobilisiert. Man konnte sehen, dass alle Beteiligten auf dem Feld sehr müde waren. Danke auch an das tolle Publikum, die uns super unterstützt haben. Für die kommenden Spiele versuchen wir die Abstimmungsprobleme im Zuspiel und in der Annahme weiter zu minimieren," so Ludwig.

Bei den Herren ernteten Dollinger/Schröder einen kampflosen Sieg im Spiel um Bronze. Eric Koreng hatte aufgrund einer Verletzung das Spiel abgesagt.

Kurzinterview mit Keizer/van Iersel

Hallo Sanne, Hallo Marleen, schön das man euch auch mal bei einem Turnier in Deutschland sieht. Wie hat es euch gefallen?
Sanne Keizer: Für uns war das hier alles neu. In den Niederlanden haben wir nur eine sehr kleine Tour und für eine nationale Tour ist hier alles sehr gut organisiert. Alles war sehr professionell arrangiert. Wir hatten in den vergangenen Jahren immer schon vorgehabt mal in Deutschland zu spielen. Leider hat uns da der FIVB World Tour Kalender immer einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wird man euch nun noch des Öfteren in Deutschland spielen sehen?
Marleen van Iersel: Das muss man abwarten, ob es terminlich grade passt. Nach den Olympischen Spielen haben wir eine sehr lange Pause eingelegt und erst im Februar wieder angefangen zu trainieren. Die World Tour hat für uns natürlich Priorität, aber wenn es funktioniert kommen wir sehr gerne wieder. Für uns war es schön, dass wir hier viele Spiele auf hohem Niveau hatten. 

Beim Warmmachen haben wir gesehen, dass eure Familien auch hier waren. Ist das immer so?
Sanne Keizer: (Lacht).. ja, die kommen immer vorbei, wenn sie die Möglichkeit haben. Gestern bekam ich den Anruf, dass sie sich morgen in den Wagen setzen um hierher zu kommen. Es ist eine schöne Sache, da wir die meiste Zeit im Sommer international unterwegs sind.

Leider müsst ihr los. Vielen Dank für das kurze Interview und viel Erfolg in dieser Saison!
Keizer/van Iresel: Sehr gerne, vielen Dank!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 03. Juni 2013

  

Youngbeach im Stadtpark

Am  Sonntag, den 2. Juni 2013, veranstaltete Landestrainer Gerd Grün ein youngbeach-Turnier U19. Von Lemsahl bis Jork kamen die SpielerInnen, fanden bestes Beach-Volleyballwetter vor und spielten lange Spiele.

Am Ende jubelten bei den Mädchen Alina Ernst und Karolin Höltje vom Ahrensburger TSV über den Sieg im Finale gegen Lea Kreye und Chrischi Abdulahad vom VfL Geesthacht.

Zunächst wurde in einer Dreiergruppe und in einer Vierergruppe die Plätze ausgespielt. Jasmin und Mareike lernten sich am Turniermorgen kennen du starten in das Turnier. Da vier Spielfelder zu bespielen waren, konnten die Spiele auf zwei Gewinnsätze gespielt werden. Das war für die Sportler sehr gut und der Turnierleiter wurde mit vier Dreisatzspielen „belohnt“.

Bei den Jungs fanden sich vier Teams ein. Also wurde jeder gegen jeden gespielt. Florian Sievers (Eimsbütteler TV) und Luka Radzuweit (1.VC Norderstedt) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten ohne Satzverlust. Tjark und Paul standen zum ersten Mal im Sand, schlugen sich wacker, mussten dann aber doch allen drei Gegner klein beigeben.

Die Punkte für die Rangliste sind also gesammelt, weitere youngbeach-Turniere im Blick und die Hamburger Jugend-Meisterschaften fest im Visier.

Das Besondere am Turnier war die „Location“. Es macht einfach Spaß, im Stadtpark vor den Passanten zu spielen. Manch ehemals aktives Elternteil erinnerte sich an große Turniere im Stadtparksand. Es macht auch gar nichts aus, dass die Athleten die Anlagen und Linien zuerst aufbauen und am Ende auch selbst abbauen müssen. Auf ein Neues in 2014!

Endplatzierung Mädchen
1. Alina Ernst/Karolin Höltje (Ahrensburger TSV)
2. Lea Kreye/Chrischi Abdulhad (VfL Geesthacht)
3. Norma Bastian (AlTSV)/Lilian Kemper (1.VC N)
4. Cara Herbert (Rein)/Luiza Nietzschmann (1.VC N)
5. Lucie Schwarmann (Jork)/Merle Beyer (VSG AL)
6. Janina Kumleben/Masha Toussaint (Lemsahler SV)
7. Jasmin Jarecki (ATSV)/Mareike Heck (L SV)

Endplatzierung Jungs
1. Florian Sievers (ETV)/Lukas Radzuweit (1. VC N)
2. Max Bastian/Björn Eckmann (ETV)
3. Moritz Lohmann (ETV)/Ferdinand Semmel (WSV)
4. Tjark Behring/ Paul Timm (SV Großhansdorf)

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 03. Juni 2013

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim C-Turnier der Frauen im Kiwittsmoorbad gewannen am Sonntag Bettina Schellenberger und Anita Drese (Hummelsbütteler SV/VT Aurubis) im Finale gegen Yvonne Staack und Juliane Sevecke vom PSV Eutin). Der dritte Platz wurde nicht ausgespielt, somit belegten ihn gemeinsam Paula Fleischmann und Rieke Niemeyer (TSV Schwarzenbek) sowie Bettina Wollesen und Shima Filipour (Barsbüttler SV).

Beim Männer-C-Turnier siegten Mattes Kröger und Julian Wolf vom Oststeinbeker SV im Finale über Justus Baehr und Lasse Baron (Eimsbütteler TV/Ahrensburger TSV). Platz 3 erspielten sich im kleinen Finale  Konrad Thole und Finn Baron (Eimsbütteler TV) durch einen Erfolg über Jan und Tim Meißner (Oststeinbeker SV).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 02. Juni 2013

  

Hamburg: Ludwig/Walkenhorst stehen im Halbfinale

Hamburg. Sonne und Schatten spiegeln die ersten beiden Tage des smart super cup am besten wider. Unerwartet frisch war es am Samstag für die zahlreichen Zuschauer und Beach-Volleyballer auf der Harburger Schlossinsel.

Während Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) mit den Bedingungen gut zurecht kamen und ungeschlagen in das Halbfinale einzogen, war es den Brasilianern anscheinend zu kühl. Harley/Benjamin wurden in Hamburg Neunte und blieben hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Bei den Frauen schaffte hingegen das Wild-Card Team Sanne Keizer/Marleen van Iersel (NED) den Einzug in das Halbfinale. Sie besiegten das zweite DVV-Nationalteam, Karla Borger/Britta Bühte (beide MTV Stuttgart), in drei Sätzen.

In der Männerkonkurrenz zogen Finn Dittelbach/Lars Flüggen (TSV St. Peter-Ording/VCO Berlin) ohne Spielverlust in das Halbfinale ein. Im entscheidenden Spiel schlugen sie die topgesetzten Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (beide Hamburger SV) mit 2:1. Morgen Vormittag um 10 Uhr haben die Hamburger noch die Chance über die Verliererrunde in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Im zweiten Spiel um den direkten Halbfinaleinzug musste Armin Dollinger die Partie bereits im ersten Satz verletzt aufgeben, nachdem es unter dem Netz eine gegnerische Berührung gegeben hatte. Das Team Armin Dollinger/Jonas Schröder hofft nun auf eine schnelle Genesung um am Sonntag in der Verliererrunde wieder angreifen zu können. So kamen Eric Koreng/Alexander Walkenhorst (KMTV Eagles Kiel/TV Rottenburg) weiter. Harley/Benjamin mussten bereits in der zweiten Runde eine Niederlage gegen das Team Dollinger/Windscheif hinnehmen. Anschließend verloren sie auf Court 2 gegen Stefan Köhler/Manuel Lohmann (SVG Lüneburg/TGM Mainz-Gonsenheim. Ihre nächste Chance wollen die Brasilianer beim smart super cup am kommenden Wochenende in Münster suchen.

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst kamen zwar ungeschlagen weiter, machten es aber am Abend gegen Jana Köhler/Anni Schumacher für die Zuschauer sehr spannend. Nach drei umkämpften Sätzen (21:19, 18:21, 15:13) hatten sie das bessere Ende für sich, mussten aber bei Punktrückstand im dritten Satz alles in die Waagschale werfen, um die entscheidenden Punkte zu machen. „Alle vier haben heute ein gute Spiel gezeigt und gekämpft“, sagte Laura Ludwig und fügte hinzu: „So können wir morgen etwas länger schlafen und abwarten, auf wen wir dann treffen.“ Auch die Niederländerinnen mussten gegen das an zwei gesetzte Team Borger/Büthe über drei Sätze gehen. Die Europameisterinnen, Keizer/van Iersel, verloren den ersten Satz mit 16:21, konnten das Blatt aber mit 21:18 und 15:10 noch wenden.

Die Finalspieler werden um 15:15 Uhr (Frauen) und 16.30 Uhr (Männer angepfiffen). Die anschließenden Siegehrungen nehmen Michael Neumann, Senator für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, und Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, vor. In Vorfreude auf den Besuch in der Hansestadt sagte Krohne: „Wir danken der Freien und Hansestadt Hamburg für Ihre vorbildliche Unterstützung bei der Vorbereitung des smart super cups. Ebenso wie bei der European League der Damen sind wir hier mit offenen Armen empfangen worden und daher sehr gern zu Gast. Das faszinierende Ambiente der Harburger Schlossinsel mitten im Hamburger Binnenhafen bietet eine ideale Kulisse für unseren Beachvolleyball-Event. Wir freuen uns, dass unser neuer Medienpartner Sky die Bilder dieses faszinierenden Sports mit einem beeindruckenden Produktionsaufwand und in noch nicht dagewesener HD-Qualität bundesweit von hier aus ausstrahlen wird.“ Ab 15 Uhr überträgt Sky Sport HD beide Finals live und in HD.

Am Sonntag ist um 9:00 Uhr Spielbeginn. Der Eintritt beim smart super cup ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei. Für die schnelle und bequeme Anfahrt bietet die Hamburger Hochbahn auch am Sonntag einen Sondershuttle der Linie 142 vom Fern- und S-Bahnhof Hamburg-Harburg an. Dieser verkehrt aber wegen einer Laufveranstaltung erst ab 11 Uhr. Alternativ ist die Schlossinsel vom Bahnhof Harburg-Rathaus in ca. 15 min. zu Fuß zu erreichen.

Informationen rund um die smart beach tour und den Live Score von allen vier Courts finden Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv.

Wichtiger Anreise-Hinweis am Finaltag
Da am Sonntagmorgen eine Laufveranstaltung im Rahmen des Harburger Hafenfestes stattfindet, verkehrt der Sondershuttle erst ab 11 Uhr. Alternativ ist die Schlossinsel vom Bahnhof Harburg-Rathaus in ca. 15 min. gut zu Fuß zu erreichen. Wir freuen uns über viele Frühaufsteher, denn es geht ab 9 Uhr um den Einzug in das Halbfinale und um 11 Uhr ist bereits das erste Halbfinale der Frauen. Ab 11 Uhr geht es mit dem Sondershuttle der Linie 142 vom Abfahrtsbereich F am Fern- und S-Bahnhof direkt zur Haltestelle "Center Court".

Zeitplan:
Sonntag, 02.06.2013
09.00 – 15.00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
15.15 Uhr: Finalspiel der Frauen (live auf Sky Sport HD)
16.30 Uhr: Finalspiel der Männer (live auf Sky Sport HD)
anschließend Siegerehrungen

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 02. Juni 2013

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim Frauen-B-Turnier im Langenhorner Kiwittsmoorbad siegten am Samstag Anna Buchert und Charlene Müller (TSV Schwarzenbek/Vfl Geesthacht) im Finale gegen Paula und Julia Fleischmann (TSV Schwarzenbek/VG WiWa). Den dritten Platz erreichten Kathrin Nienhuys und Eva Görlich (KT 43 Köln) durch einen Erfolg über Melanie Diel und Karolin Buchert (VT Aurubis Hamburg).

Beim zeitgleich stattfindenden Männer-B-Turnier gewannen Bosse Bandowski und Lasse Börgerding (Niendorfer TSV) vor Lukas Radzuweit und Florian Sievers (VCO Hamburg). Das kleine Finale um Platz 3 entschieden Julian Wolf und Mattes Kröger (Oststeinbeker SV ) gegen Max Hey und Sebastian Lübke (Walddörfer SV) für sich.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Samstag, 01. Juni 2013

  www.beach-volleyball.de

Böckeratzka jagen Spanier durch die Arena

Der erste Hauptfeldtag des CEV Masters in Baden ist vorbei. Zwei der drei deutschen Duos liegen mit zwei Siegen auf Halbfinalkurs. Laboureur/Sude konnten nach drei Siegen gestern in der Quali heute leider keinen Erfolg verbuchen.

Bieneck/Großner knüpfen an Leistung an

Beim CEV Masters in Baden stehen sowohl Böckermann/Urbatzka als auch Bieneck/Großner in der dritten Runde. Mit starken Ergebnissen am heutigen Freitag bestätigten die Teams ihre guten Leistungen der letzten Wochen. Bieneck/Großner ließen weder in Runde eins gegen die Polinnen Kolosinska/Brzostek noch in Runde zwei gegen die an eins gesetzten Schweizerinnen Zumkehr/Heidrich einen Zweifel am Sieg aufkommen. Beide Partien endeten ohne Satzverlust zugunsten der Berlinerinnen. Julia Großner war sowohl mit den Resultaten als auch der Art und Weise am Ende des Tages zufrieden. "Beide Spiele waren sehr gut. Wir haben einen super Sideout gespielt und uns mit starken Aufschlägen viele Breakchancen erarbeitet. Somit konnten wir den Nachmittag bei Regen und zehn Grad genießen”, so Jule ironisch. Gegen die Schweizerinnen Forrer/Vergé-Dépré rechnet Großner sich in Runde drei ebenfalls Chancen aus, hat aber Respekt vor den Gegnerinnen: “Die Schweizerinnen sind derzeit gut drauf, aber wir gehen dank unserer Leistungen optimistisch in das Spiel.”

Monstersätze

Markus Böckermann und Mischa Urbatzka stießen bei ihren beiden Siegen auf etwas mehr Widerstand als erwünscht. Schon gegen die Niederländer Spijkers/van de Velde ging der erste Satz in die Verlängerung (29:27), während der zweite deutlicher an die Deutschen ging (21:16). Im zweiten Spiel setzen Böckeratzka da jedoch noch einen drauf: Gegen die Spanier Herrera/Gavira gewannen die Hamburger zwar das Spiel nach einer Stunde und elf Minuten, verloren den ersten Satz jedoch mit 43:45 Punkten.“Das war ein Sideout Fight! Beide Teams hatten nur eine Hand voll Breakchancen und über den kompletten Satz ein sehr hohes Niveau mit wenig Fehlern," so Urbatzka. Zur Belohnung ging das Team anschließend in Baden baden.

Mit diesem Ergebnis stellten Böckermann/Urbatzka vermutlich einen neuen Rekord auf. Beim Cup in Essen vor vier Jahren spielten, nach Wissen der Redaktion, Martin Kern/Maarten Lammens gegen Tilo Backhaus/Manuel Rieke mit 41:43 einen ähnlich langen Satz. Dieser war, auch nach damaliger Aussage Jörg Ahmanns der höchste Satz, den ein deutsches Herren Duo je gespielt hatte (sachdienliche Hinweise zu höheren Spielausgängen bei den Herren können gerne unter dem Artikel über die Kommentarfunktion ergänzt werden).

Labourer/Sude glücklos

Chantal Laboureur und Julia Sude gingen nach der erfolgreichen Qualifikation am gestrigen Tag heute im Hauptfeld offensichtlich die Kräfte aus. Gegen die Schweizerinnen Zumkehr/Heidrich verlor man deutlich (15:21, 15:21). Im zweiten Spiel gegen die Polinnen Kolosinska/Brzostek war das Duo insbesondere im zweiten Satz nicht zwingend genug und schied mit einem 13. Platz sowie mit 144 Punkten und 500,- € Preisgeld aus (18:21, 33:35).

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Samstag, 01. Juni 2013

  www.beach-volleyball.de

Hamburg: Die Teilnehmer des Hauptfeldes

Die Qualifikationsspiele sind beendet und somit steht das Teilnehmerfeld beim ersten Super Cup in Hamburg fest. Bei den Männern kann man sich auf ein Wiedersehen mit den Hallennationalspielern Björn Andrae/Marcus Popp freuen. Auf Brink/Fuchs müssen die Fans jedoch verzichten.

Nach drei Jahren Beach-Volleyball Pause, in denen sie sich in den Sommermonaten mit der Hallen-Nationalmannschaft für die Olympischen Sommerspiele qualifizierten und 2012 einen sehr guten fünften Platz erreichten, kehren sie zurück an die Strände. Ihr letzter Einsatz bei der smart-beach-tour "endete" mit dem Vizemeistertitel 2009 bei den Deutschen Meisterschaften. Auf Grund der Unterbrechung der Beach-Karriere haben sie für die Qualifikation eine Wild Card erhalten und sich heute erfolgreich durch diese gekämpft. Marcus Popp zieht Bilanz am Ende des Tages: „Wir haben uns heute schwer getan. Nach drei Jahren Pause wäre es auch ein Wunder, wenn wir gleich wieder unser altes Niveau spielen können, zumal unsere Hallensaison sehr lang gewesen ist.“ Partner Björn Andrae ergänzte: „Das war heute körperlich sehr anstrengend, jetzt müssen wir uns für morgen gut erholen, um auch im Hauptfeld mithalten zu können.“

Ebenfalls qualifiziert haben sich die Herrenteams Hellmuth/Klass, Doranth/Hauser, Prüsener/Wacker und Schwarz/Wulff. Bei den Damen haben sich folgende Duos durch die Qualifikation gekämpft: Colditz/Schlechter, Hoppe/Höppner, Gutermann/Kiesling und Ittlinger/Weiland. Sie dürfen dann ab Samstagmorgen ihre Kräfte mit Top Teams wie Laura Ludwig/Kira Walkenhorst oder dem niederländischen Team Sanne Keizer/Marleen van Iersel messen.

Auch die weiteren Fragezeichen in Bezug auf das Starterfeld haben sich geklärt: Durch ihr frühes Ausscheiden beim CEV Masters in Baden können Armin Dollinger und Jonas Schröder sowie Max Betzien und Thomas Kaczmarek noch in Hamburg an den Start gehen. Gleiches gilt bei den Damen für Christine Aulenbrock und Cinja Tillmann. Böckermann/Urbatzka hingegen sind nach einem Sieg in Runde zwei weiterhin beim Masters in Baden dabei.

Verletzungsbedingte Absage von Julius Brink

Für Hamburg absagen musste leider Olympiasieger Julius Brink (VCO Berlin), der an einer schweren Entzündung im Oberschenkel laboriert und nach dem dringlichen Rat der Ärzte so entscheiden musste. „Es wäre sozusagen mein Heimspiel gewesen. Ich hatte mich schon riesig gefreut, aber die Gesundheit geht vor“, sagte Julius Brink. Erst nach weiteren ärztlichen Konsultationen in der kommenden Woche, werden Julius Brink/Sebastian Fuchs über Ihre Teilnahme am smart super cup in Münster entscheiden.

Einen Wechsel im Vergleich zur ursprünglichen Meldeliste gibt es zudem bei den Damen zu verzeichnen: Steffi Hüttermann wird aufgrund einer erneuten Verletzung ihrer Spielpartnerin Katharina Schillerwein nun mit Blockspielerin Anja Günther auf dem Feld stehen. Morgen um neun Uhr starten dann die Haupfeldspiele. Mehr Informationen zur Anreise, den kompletten Zeitplan und den Link zu den Ergebnissen findet ihr im Terminüberblick. beach-volleyball.de berichtet für euch morgen live aus dem Harbuger Hafen.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Samstag, 01. Juni 2013

  

Hamburg: Gestern in der Halle...

Nach dem Aufbau einer Anfängergruppe sind wir schnell an organisatorische Grenzen gestoßen. Die Gruppe wuchs schnell auf über 30 Kinder, die sich auf 9 Meter Netzbreite tummelten. Trotz vieler Co-Trainer, war der Trainingsspaß begrenzt, da Spielformen auf dem Kleinfeld nur mit langen Wartezeiten für die Teams zu realisieren waren.

Durch die Unterstützung des Fördervereins konnte ein Langnetz erworben werden, so dass die Halle nun in ihrer ganzen Breite genutzt werden kann.

Weitere vom Förderverein unterstützte Projekte

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Freitag, 31. Mai 2013

  

HVbV: Andrea Kleipoedszus neue Vorsitzende

Verbandstag des Hamburger Volleyball-Verband e.V.stellt die Weichen für die Zukunft

Die Tagesordnung des Verbandstages bot einiges in diesem Jahr. Es galt nicht nur eine neue Vorsitzende zu wählen, sondern ‚nebenbei‘ eine Gebührenanpassung und eine neue Satzung zu diskutieren und beschließen.

Daher bat Thomas Zaddach als scheidender Präsident vorab die anwesenden Vereinsvertreter um Ihr Votum für die Anträge des Vorstandes zur Gebührenordnung und zur neuen Satzung, um den eingeschlagenen Weg in der Jugendarbeit fortzusetzen und sich für die zukünftigen Aufgaben angemessen aufzustellen. Anschließend dankte er den anwesenden Vereinsvertretern für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren, und erklärte dass er sich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht wieder zur Wahl stellen kann. Umso mehr freue er sich aber mit Andrea Kleipoedszus seine Wunschkandidatin für seine Nachfolge präsentieren zu können.

Im Folgenden wurde zunächst die Gebührenanpassung ausgiebig diskutiert, und im Anschluss bei nur 4 Enthaltungen angenommen. Noch einmütiger war das Votum der Versammlung für die neue Satzung, die einstimmig verabschiedet wurde.

Ebenso einmütig entschied sich der Verbandstag bei der Wahl der neuen Vorsitzenden Andrea Kleipoedszus. Die ehemalige Volleyballerin des HSV und des CVJM, hatte als Abteilungsleiterin des CVJM Funktionärs-Erfahrungen sammeln können, bevor sie sich für längere Zeit aus dem Volleyballsport zurückzog und hauptamtlich in die Geschäftsleitung des Hamburger Sportbundes wechselte. Nun kehrt die wissenschaftliche Mitarbeiterin der HAW in ihren Sport zurück, und wird als Vorsitzende die Geschicke des Hamburger Volleyballsports lenken.

Zum Abschluss des Verbandstages galt der Dank dem scheidenden Präsidenten, der nach 6 Jahren mit anhaltenden Standing Ovations von den Mitgliedern verabschiedet wurde.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 31. Mai 2013

  

Drei Tage Spitzensport beim smart super cup Hamburg

Siegerehrungen durch Sportsenator Neumann und DVV-Präsident Krohne

Hamburg. Am Freitag, 31. Mai, beginnt der mit 40.000 Euro Preisgeld dotierte smart super cup in Hamburg mit der Qualifikation. Drei Tage Spitzensport bei freiem Eintritt erleben die Beach-Volleyball Fans auf der Harburger Schlossinsel. Am Samstag und Sonntag kämpfen dann jeweils 16 Frauen- und Männerteams beim zweiten Turnier der smart beach tour 2013 um die Titel. Die Finalspiele der Frauen am Sonntagnachmittag wird Michael Neumann, Senator für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg, zusammen mit Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, besuchen und anschließend gemeinsam die Siegerehrungen vornehmen.

„Ein wesentlicher Baustein der von Senat verabschiedeten Dekadenstrategie Sport ist die Stadtteilentwicklung durch Sport und Sportevents. Auch mit der smart beach tour unterstützen wir dieses wichtige Anliegen“, sagt Sportsenator Neumann. „Erstmalig findet die smart beach tour auf der Harburger Schlossinsel statt. Aber der Harburger Binnenhafen ist längst seinem Schattendasein entwichen und vielmehr zu einem Insidertipp für Events geworden. Der Sport ist dabei ein toller Verstärker. Gerade in 2013 haben wir eine Kette wichtiger Sportevents südlich der Elbe: Wilhelmsburg mit den Bewegungswelten in der igs 2013, Harburg mit dem Binnenhafen und der smart beach tour und Fischbek mit der CU-Arena und dem Länderspiel im Rollstuhlbasketball am 23. Juni 2013 sowie dem European League-Turnier der Damen im Volleyball vom 28.06.-30.06.2013. Nicht vergessen möchte ich den Bundesligisten VT Aurubis Hamburg mit seinem Spielbetrieb in der CU-Arena. Der Hamburger Süden entwickelt sich damit zu einem Eldorado für Sportveranstaltungen.“

Sky überträgt die Finalspiele am Sonntag live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD Moderatorin Esther Sedlazcek, Olympiasieger und Sky Experte Jonas Reckermann, die Olympiafünfte Sara Goller und Kommentator Simon Südel vom smart super cup aus der Hansestadt.

Hallennationalspieler Andrae/Popp wieder zurück am Strand - Auftakt des smart super cup Hamburg mit der Qualifikation am Freitag

Um 12.30 Uhr werden am Freitag, 31. Mai, die ersten Bälle auf den vier Courts der Harburger Schlossinsel gespielt. Jeweils zehn Frauen– und Männerteams spielen um den Einzug in die Hauptfelder des ersten smart super cup der Saison 2013. Bei den Männern kämpfen die Hallennationalspieler Björn Andrae/Marcus Popp (Kuzbass Kemero(RUS)/Tours VB (FRA)) um einen der vier freien Plätze. Nach drei Jahren Beach-Volleyball Pause, in denen sie sich in den Sommermonaten mit der Hallen-Nationalmannschaft für die Olympischen Sommerspiele qualifizierten und 2012 einen sehr guten fünften Platz erreichten, kehren sie zurück an die Strände. Ihr letzter Arbeitsnachweis am Strand war der Vizemeistertitel 2009 bei den Deutschen smart Beach–Volleyball Meisterschaften. Auf Grund dieser Unterbrechung der Beach-Karriere haben sie für die Qualifikation eine Wild Card des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) erhalten. Die DVV Nachwuchs Wildcard für die Qualifikation hat das Kiel-Hamburger Beach-Duo Lorenz Schürmann/Dominik Stork (FT Adler Kiel/VCO Hamburg) erhalten. Eine für Hamburger ungewohnte Vereinskombination bildet das Team Christoph Schwarz/Konstantin Wulff und sie wollen beweisen, dass es als HSVer und Paulianer auch gemeinsam geht.

Auch bei den Frauen wollen zehn Teams in das Hauptfeld einziehen, um dann ihre Kräfte mit Top Teams wie Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) oder dem niederländischen Team Sanne Keizer/Marleen van Iersel messen zu können. Topgesetzt in die Vorausscheidung gehen Anna Behlen/Katharina Culav (SC Strande/Hamburger SV), die aber noch hoffen, direkt in das Hauptfeld zu rutschen, da einige Teams noch beim europäischen Turnier in Baden (AUT) spielen. Je erfolgreicher die Teams dort sind, umso größer sind ihre Chancen. Aktuell spielen noch Chantal Laboureur und Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) die Qualifikation in Österreich, während Christine Aulenbrock/Cinja Tillmann (beide Hamburger SV) mit einer knappen 1:2 gegen die topgesetzten Engländerinnen ausgeschieden sind. Jetzt reisen sie zurück in die Hansestadt, und versuchen ihren Heimvorteil zu nutzen.

Der Eintritt beim smart super cup ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei. Für die schnelle und bequeme Anfahrt bietet die Hamburger Hochbahn von Freitag bis Sonntag einen Sondershuttle der Linie 142 vom Fern- und S-Bahnhof Hamburg-Harburg an. Alle Informationen rund um die Anfahrt gibt es unter www.smart-beach-tour.tv/hamburg

Informationen rund um die smart beach tour und den Live Score von allen vier Courts finden Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 31. Mai 2013

  

ParkSport: Mach Dich dreckig!

Hamburger Vereine starten ParkSport-Kampagne

Am Montag, den 3. Juni, um 11 Uhr machen sich rund 50 Hamburgerinnen und Hamburger dreckig. Sie treffen sich zum Start der ParkSport-Kampagne im Hamburger Innocentiapark (Harvestehude) und präsentieren mit einer Einheit Urban Fitness, was ParkSport ist und wie gut er tut.

Mit dem provokativen Slogan „Mach Dich dreckig!“ wollen die Vereine darauf aufmerksam machen, dass Sport und Bewegung draußen voll im Trend liegen. Von April bis Oktober bieten die 27 teilnehmenden Vereine über 120 Kurse draußen an und sind damit über 2.300 Mal in den Hamburger Parks und Grünanlagen präsent. Dort werden Mitglieder und auch Aktive, die bisher nicht in einem Verein sind, gemeinsam Sport machen.

Wer bisher alleine im Park unterwegs war, findet durch ParkSport Kontakte in seiner Sportart und seinem Stadtteil. Außerdem stehen hier qualifizierte Übungsleiter für ein effizientes Training zur Verfügung.

Alle Informationen über Angebote, teilnehmende Vereine, Parks und Treffpunkte finden Interessierte auf den Internetseiten www.parksport.de.

ParkSport ist eine gemeinschaftliche Initiative der Internationalen Gartenschau 2013 (IGS), den Hamburger TopSport-Vereinen, dem Verband für Turnen und Freizeit (VTF) und dem Hamburger Sportbund (HSB).

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 30. Mai 2013

  www.volleyball.de

Die Beachtour macht Station in Hamburg

Der Harburger Binnenhafen hat bereits eine rasante Entwicklung zu einem neuen Stadtquartier hinter sich. Unlängst wurden die Promenade am Lotsekai und der Park auf der Schlossinsel eröffnet. In dieser Woche entsteht zusätzlich ein temporäres Sportstadion mitten im Binnenhafen. Für die Premiere der smart beach tour in Hamburgs Süden, rollen seit heute die LKW-Ladungen mit insgesamt 1200 Tonnen Sand an, um insgesamt vier Beach-Volleyball Felder spielbereit zu machen. Rund um den Center Court entstehen die Tribünen mit 1500 Sitzplätzen, damit am Freitag um 12.30 Uhr der erste Aufschlag erfolgen kann.

Für drei Tage zieht dann die olympische Sportart die Besucher bei freiem Eintritt in ihren Bann. Bis dahin heißt es für das Aufbauteam, die gesamte Infrastruktur herzurichten, den Sand zu verteilen, die Spielfelder auszumessen sowie die Strom und Telekommunikationstechnik bereitzustellen. Für die Live-Übertragungen der Finalspiele auf Sky Sport HD müssen kilometerweise Kabel verlegt werden, damit die acht Kameras die Beach Volleyball Spiele perfekt ins Bild setzen können. Die Live-Übertragung beginnt am Sonntag ab 15 Uhr auf Sky Sport HD. Vom Beach im Binnenhafen berichten für Sky Olympiasieger Jonas Reckermann als Experte und Co-Kommentator, die Olympiafünfte Sara Goller, als Field-Reporterin, Moderatorin Esther Sedlazcek und Kommentator Simon Südel.

Turnierbeginn des ersten smart super cup der Saison 2013 ist am Freitag ab 12.30 Uhr mit der Qualifikation der Frauen und Männer. Je zehn Teams spielen um vier freie Plätze im Hauptfeld. Dieses beginnt am Samstag um 8.30 Uhr. Dann spielen bis 20 Uhr unter anderen Olympiasieger Julius Brink mit seinem neuen Partner Sebastian Fuchs (beide VCO Berlin), das Hamburger Top-Team Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (beide Hamburger SV) und das brasilianische Wild-Card-Team Harley/Benjamin. Bei den Frauen treten die Nationalteams Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) und Karla Borger/Britta Büthe (beide MTV Stuttgart) in Hamburg an. Sie bekommen internationale Konkurrenz von Sanne Keizer/Marleen von Iersel (NED). Am Sonntag ist der Spielbeginn um neun Uhr und die Finalspiele sind für 15.15 Uhr (Frauen) und 16.30 Uhr (Männer) angesetzt.

Parallel zur smart beach tour findet das Harburger Binnenhafenfest statt. Seit 2001 gestaltet die Kultur Werkstatt Harburg jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik, Gastronomie und Kunsthandwerk. Neben den zahlreichen Landaktivitäten verleihen vor allem die historischen Schiffe, Arbeitsfahrzeuge und Boote eine besondere maritime Atmosphäre. Weitere Informationen zum Binnenhafenfest gibt es im Internet unter www.harburger-hafenfest.de

Alle Informationen rund um die smart beach tour und den Live Score von allen vier Courts finden Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv.

Zeitplan:
Freitag: 13.00 – 19.00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer
Samstag: 08.30 – 20.00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
Sonntag: 09.00 – 15.00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
15.15 Uhr: Finalspiel der Frauen (live auf Sky Sport HD)
16.30 Uhr: Finalspiel der Männer (live auf Sky Sport HD)

 

 

Deutschland - Hamburger Wochenblatt

 Donnerstag, 30. Mai 2013

  www.hamburger-wochenblatt.de

Hummelsbütteler SV: Volleyball-Saison beendet

Trainer: „Wir hätten besser sein müssen“

Hummelsbüttel. Am Ende war es Platz sechs. Der Hummelsbütteler SV hätte mit seiner ersten Saison in der Regionalliga zufrieden sein dürfen. Aber aus Sicht von Trainer Fernando Silva

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 29. Mai 2013

  

smart super cup Hamburg: Aufbau auf Hochtouren

1.200 Tonnen Sand für vier Courts und 1.500 Tribünenplätze für die Besucher

Hamburg. Der Harburger Binnenhafen hat bereits eine rasante Entwicklung zu einem neuen Stadtquartier hinter sich. Unlängst wurden die Promenade am Lotsekai und der Park auf der Schlossinsel eröffnet. In dieser Woche entsteht zusätzlich ein temporäres Sportstadion mitten im Binnenhafen. Für die Premiere der smart beach tour in Hamburgs Süden, rollen seit heute die LKW-Ladungen mit insgesamt 1.200 Tonnen Sand an, um insgesamt vier Beach-Volleyball Felder spielbereit zu machen. Rund um den Center Court entstehen die Tribünen mit 1.500 Sitzplätzen, damit am Freitag, 31. Mai, der erste Aufschlag um 12.30 Uhr erfolgen kann.

Finals live bei Sky Sport HD

Für drei Tage zieht dann die olympische Sportart die Besucher bei freiem Eintritt in ihren Bann. Bis dahin heißt es für das Aufbauteam, die gesamte Infrastruktur herzurichten, den Sand zu verteilen, die Spielfelder auszumessen sowie die Strom und Telekommunikationstechnik bereitzustellen. Auch für die Live-Übertragungen der Finalspiele auf Sky Sport HD müssen kilometerweise Kabel verlegt werden, damit die acht Kameras die Beach Volleyball Spiele perfekt ins Bild setzen können. Die Live-Übertragung beginnt am Sonntag ab 15 Uhr auf Sky Sport HD. Vom Beach im Binnenhafen berichten für Sky Olympiasieger Jonas Reckermann als Experte und Co-Kommentator, die Olympiafünfte Sara Goller, als Field-Reporterin, Moderatorin Esther Sedlazcek und Kommentator Simon Südel.

Top-Teilnehmerfeld bei Frauen und Männern

Turnierbeginn des ersten smart super cup der Saison 2013 ist am Freitag, 31. Mai, um 12.30 Uhr mit der Qualifikation der Frauen und Männer. Jeweils 10 Teams spielen um vier freie Plätze im Hauptfeld. Dieses beginnt am Samstag, 1. Juni, um 8.30 Uhr. Dann spielen bis 20 Uhr unter anderen Olympiasieger Julius Brink mit seinem neuen Partner Sebastian Fuchs (beide VCO Berlin), das Hamburger Top-Team Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (beide Hamburger SV) und das brasilianische Wild-Card Team Harley/Benjamin. Bei den Frauen treten die Nationalteams Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) und Karla Borger/Britta Büthe (beide MTV Stuttgart) in Hamburg an. Sie bekommen internationale Konkurrenz von Sanne Keizer/Marleen von Iersel (NED). Am Sonntag ist der Spielbeginn um 9 Uhr und die Finalspiele sind für 15.15 Uhr (Frauen) und 16.30 Uhr (Männer) angesetzt.

Parallel zur smart beach tour findet das Harburger Binnenhafenfest statt. Seit 2001 gestaltet die Kultur Werkstatt Harburg jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik, Gastronomie und Kunsthandwerk. Neben den zahlreichen Landaktivitäten verleihen vor allem die historischen Schiffe, Arbeitsfahrzeuge und Boote eine besondere maritime Atmosphäre. Weitere Informationen zum Binnenhafenfest gibt es im Internet unter www.harburger-hafenfest.de

Alle Informationen rund um die smart beach tour und den Live Score von allen vier Courts finden Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv.

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Mittwoch, 29. Mai 2013

  

Köhler/Schumacher: Platz 17 in Corrientes

Beim zweiten Grand Slam der FIVB World Tour, 22. - 26.05.,  belegte das Team Köhler-Schumacher den 17.Platz. Nach einem Sieg und zwei Niederlagen in der Gruppenphase schafften sie den Sprung in die KO-Runde, wurden dort jedoch von den Schweizerinnen Heidrich/Zumkehr gestoppt.

 Turnierverlauf:
Köhler-Schumacher vs Talita-Lima (BRA) 1:2 (21:19, 16:21, 10:15)
Köhler-Schumacher vs Kolocova-Slukova (CZE) 1:2 (18:21, 21:19, 12:15)
Köhler-Schumacher vs Van der Vlist-Wesselink (NED) 2:0 (21:16, 21: 19,)
Köhler-Schumacher vs Heidrich/Zumkehr (SUI) 0:2 (18:21, 15:21)

 Statement von Anni Schumacher: „Es ist ärgerlich, dass wir die knappen 3-Satz Spiele im Pool nicht für uns entscheiden konnten, dann wäre Platz 9 schon sicher gewesen. Wir können mit den teilweise gezeigten Leistungen wirklich zufrieden sein, haben bei Teams aus den Top-10 der Weltrangliste angeklopft, für mehr hat es diesmal noch nicht gereicht. Für mich war es aber wichtig, dass wir uns im Vergleich zu den Turnieren in China persönlich steigern, das ist uns gelungen.
Nun freuen wir uns auf zwei Turniere der deutschen Tour. Es ist Mitte Mai und für mich als „Neuling“ auf der World Tour eine gewöhnungsbedürftige Erfahrung zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Deutschland an den Start gegangen zu sein.“

Ausblick

 An den kommenden zwei Wochenenden präsentieren sich Köhler-Schumacher auf den Smart-Super-Cups in Hamburg (01./02.06.) und in Münster (08./09.06.). Das nächste Turnier der FIVB World Tour findet in Den Haag (Niederlande) vom 11.06.-16.06.2013 statt.

 

 

Deutschland - Harburger Anzeigen und Nachrichten

 Mittwoch, 29. Mai 2013

  www.han-online.de

Olympiasieger in Harburg

Noch sieht es an der Zitadellenstraße im Harburger Binnenhafen trist aus. Auf einem inoffiziellen Parkplatz vor den Rohbauten des "Quartier am Park" steht das Wasser, parkende Autos der Bauarbeiter und ein paar Container - sonst nichts. Ab heute verwandelt sich

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Mittwoch, 29. Mai 2013

  www.shz.de

DM: VGE-Senioren auf Platz zehn

Elmshorn. "Wir sind nicht zufrieden und hatten Hoffnung auf ein besseres Ergebnis", kommentiert Rüdiger Proske das Abschneiden der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften der Ü53 in Berlin-Marzahn. Die Elmshorner waren als Norddeutsche Meister nach Berlin gefahren und landeten dort auf Rang zehn.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Dienstag, 28. Mai 2013

  www.shz.de

Elmshorn: "Young Spirit Stars" feiern

Elmshorn. Zwei Sätze beziehungsweise 39 Minuten dauerte das Finale des 34. Elmshorner Volleyball-Stadtpokals. "Immer weiter punkten", forderten die Spieler von "Lieths United" auf dem Spielfeld und der Bank, doch gegen das druckvolle Spiel der "Young Spirit Stars" konnte ...

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Sonntag, 26. Mai 2013

  

Pokal: VT Aurubis empfängt den Köpenicker SC

VT Aurubis Hamburg trifft im Pokalachtelfinale erneut auf den Köpenicker SC. Die Partie findet am 06. November 2013 um 20:00 Uhr in der CU Arena statt.

In der letzten Saison war VT Aurubis Hamburg an genau diesem Gegner gescheitert und will es in der Saison 2013/2014 besser machen.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Sonntag, 26. Mai 2013

  

Seniorinnen des TV Fischbek sind Deutscher Meister!

Hamburg, 25. Mai 2013: Am letzten Wochenende sicherten sich die Seniorinnen des TV Fischbek in der Altersklasse Ü 37 zum wiederholten Male den Deutschen Meistertitel.

Nachdem souveränen Sieg bei den Norddeutschen Meisterschaften hatten sich die Seniorinnen des TV Fischbek, die überwiegend aus ehemaligen Spielerinnen des heutigen Bundesliga Teams VT Aurubis Hamburg bestehen, auf den Weg nach Berlin zur Deutschen Meisterschaft gemacht, um sich den im letzten Jahr verlorenen Titel zurückzuholen. Damals unterlag das Team gegen Bayern Lohhof im Finale. Das Unterfangen Meistertitel ist Ihnen ohne eine einzige Niederlage, also absolut überzeugend gelungen, nach dem im Halbfinale die Revanche gelungen war. Auch neben dem Feld präsentierte sich das Team in Bestform. Bei der Players-Night wurde kräftig das Tanzbein geschwungen. Der Leistung am Finaltag tat dies keinen Abbruch und daher durfte das Team auch verdient die Goldmedaillen aus den Händen von Gregor Gysi entgegen nehmen.

Die Mannschaft beginnt links bei der jungen Frau mit der weißen Hose und schwarzem T-Shirt; v.l.n.r. Claudia Wolters, Petra Taubert, Sonja Rathke, Katrin Petzold, Astrid Stockdreher, Sabine Verwilt-Jungclaus, Simone Kollmann, Andrea Jany, Andrea Marunde, Anneke Ortlepp, Martina Hauschild (weiße Hose hellblaues Shirt). Wir gratulieren dem Team zum Erfolg und drücken die Daumen, dass die Titelverteidigung im kommenden Jahr genauso spaßig und erfolgreich wird.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 26. Mai 2013

  

Ergebnisse der Hamburger Beachserie

Beim vom VC Norderstedt ausgerichteten A-Turnier der Frauen im Langenhorner Kiwittsmoorbad siegten Anisa Sarac (6553,) und Moana Behrens (Vfl Geesthacht/VT Aurubis) im Finale gegen Karolin Buchert und Lisa Schwarz (TSV Schwarzenbek/1.VC Norderstedt). Alle vier Spielerinnen sind auch im Team des Zweitligisten VT Aurubis II. Platz 3 im Turnier erkämpften sich Babsi Decker und Merle Rotzoll (Wilster) gegen Anna Buchert und Charlene Müller (TSV Schwarzenbek/Vfl Geesthacht).

Das DuoMixed-A-Turnier des Oststeinbeker SV konnten Ina Kaup und Philipp Schedel (SVG Lüneburg/TSV 48 Erlangen) für sich entscheiden. Sie siegten im Finale gegen Katja Braun und Hendrik Gritzka (MSV Pampow/Sport Spass). Im kleinen Finale um Platz 3 gewannen Danubia Costa Caldara und Timo Tarnaske (Sportspaß) gegen Nina Schellhorn und Daniel Foede (Oststeinbeker SV/Sportspaß).

 

 

Deutschland - Hüttermann/Schillerwein via Facebook-News

 Samstag, 25. Mai 2013

  

Hüttermann/Schillerwein: Wieder fit in Hamburg

Leider konnten wir nicht ganz zufrieden vom ersten Smart Beach Cup auf Norderney nach Hause fahren. Natürlich sind wir mit einem 9. Platz nicht zufrieden. Doch in diesem Fall konnten wir nicht mehr geben, da Steffi mitten im letzten Spiel starke Schmerzen bekam. Ab Mitte des zweiten Satzes konnte sie nur noch verschwommen sehen und somit nicht mehr gezielt die Bälle annehmen. Leider mussten wir unseren Vorsprung abgeben und verloren diesen Satz. Im Entscheidungssatz mussten wir eine Medical Timeout nehmen, um Steffis Kreislauf zu stabilisieren. Doch die Gegnerinnen hatten sich bereits in einen Rausch gespielt und wurden mit jedem Punkt stärker. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, dass Spiel schon vorher aufzugeben, um Steffis Gesundheit nicht zu gefährden. So ging es direkt nach dem Spiel ins Bett und das ganze Team hat dafür gesorgt, dass Steffi bis zur Abfahrt das Bett nicht verlassen kann.

Diese Woche steht nun also etwas Erholung für uns an. Steffi hat eine Magenentzündung, die bereits durch Medikamente bekämpft wurde, sodass wir schnell wieder fit sind. Zum Glück haben wir dieses Wochenende frei und können sicher gehen, dass wir beim nächsten Cup in Hamburg frisch und munter antreten können.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 24. Mai 2013

  

Olympiasieger Brink startet in Hamburg

Internationale Teams aus Brasilien und den Niederlanden beim ersten smart super cup in Hamburg dabei

Hamburg. Nach dem erfolgreichen Auftakt der smart beach tour auf Norderney, folgt vom 31. Mai bis 2. Juni der erste smart super cup der Saison mit 40.000 Euro Preisgeld in Hamburg. Es wird zugleich eine Premiere auf der Schlossinsel in Hamburg Harburg, wo parallel das 13. Harburger Binnenhafenfest mit einem maritimen Programm, Kultur und Live-Musik gefeiert wird. Der Center Court und die Nebencourts werden direkt am Lotsekai aufgebaut. Der Eintritt ist an allen Tagen frei!

Die Meldeliste der Frauen wird vom Hamburger Nationalteam Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (beide Hamburger SV) angeführt, die jüngst auf Norderney den dritten Platz belegten. Mit Karla Borger/Britta Büthe (beide MTV Stuttgart) kommt ein weiteres National-Duo an die Elbe und trifft dort unter anderem auf das internationale Top-Duo Sanne Keizer/Marleen van Iersel (NED), die vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV) eine wild card bekommen haben. Die 25. der Weltrangliste sind Europameisterinnen 2012 und belegten bei den Olympischen Spielen 2012 den 9. Platz.

Bei den Männern kommt Olympiasieger Julius Brink mit seinem neuen Partner Sebastian Fuchs (beide VCO Berlin) auf die Schlossinsel. An das internationale wild card Team bei den Männern hat Julius Brink gute Erinnerungen, denn mit Harley Marques Silva kommt der Finalgegner der WM 2009 in Norwegen, den er dort zusammen mit dem Sky-Experten Jonas Reckermann schlug. Harley, der 16 World Tour Turniere gewonnen hat, spielt in diesem Jahr wieder mit Benjamin Insfran, der auf 10 internationale Erfolge in seiner Vita verweisen kann. Angeführt wird die Meldeliste von Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (beide Hamburger SV). Die Nachwuchs wild card für das Hauptfeld haben Bennet und David Poniewaz (beide TV 01 Bohmte) erhalten, die auf Norderney Siebte wurden.

Am 2. Juni um 15 Uhr beginnt die Live-Übertragung der Finalspiele der Frauen und Männer auf Sky. Olympiasieger Jonas Reckermann und Europameisterin Sara Goller unterstützen als Experten das Team um Moderatorin Esther Sedlaczek und Kommentator Simon Südel bei Sky Sport HD.

Zeitplan
Freitag, 31.05.2013
13:00 - 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer
Samstag, 01.06.2013
09:00 - 20:00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
Sonntag, 02.06.2013
09:00 - 15:00 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer
ca. 15:15 Uhr: Finalspiel der Frauen (live auf Sky Sport HD)
ca. 16:30 Uhr: Finalspiel der Männer (live auf Sky Sport HD)
anschließend Siegerehrungen

Alle Ergebnisse und den Live Score aller Spiele finden die Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Donnerstag, 23. Mai 2013

  

VT Aurubis: Horst Lüders von Olaf Scholz geehrt

Horst Lüders VTA-Präsident und Ehrenvorsitzender des TV Fischbek erhielt heute von Bürgermeister Olaf Scholz die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes

Hamburg, 22. Mai 2013: Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat den Präsident von VT Aurubis Hamburg und Ehrenvorsitzenden des TV Fischbek von 1921 e.V., Horst Lüders,  als Dank für seine in langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit erworbenen Verdienste um das Gemeinwohl die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes verliehen. Im Hamburger Rathaus hat Bürgermeister Olaf Scholz diese Auszeichnung heute  überreicht.

Seit nunmehr fast sechs Jahrzehnten ist Horst Lüders dem Sport auf und neben dem Platz bzw. Feld eng verbunden. Er hat in Hamburg aus dem TV Fischbek heraus den Sport und soziale Projekte nachhaltig gefördert. Mit seinem Wirken hat er zudem den Verein weit über die Landesgrenzen der Freien und Sportstadt Hamburg bekannt gemacht.

Nachfolgend ein paar Stationen aus dem „ehrenamtlichen Sport-Leben“ von Horst Lüders:

1956-1962 Aktiv im FC Süderelbe beim Fußball in der Hamburger A-Jugend-Auswahl
1962 Eintritt in den TV Fischbek, Abteilung Tischtennis
1963 - 1971 Abteilungsleiter Tischtennis
1971 - 1980 Ehrenamtlicher Geschäftsführer
1974 - 1980 2. Vorsitzender des TV Fischbek
1974 Gründung der Leichtathletik-Gemeinschaft Hausbruch-Neugraben-Fischbek  ( LG HNF )
1974 - 1977        Modellversuch auf dem Gebiet der vorschulischen Sport-Erziehung, vom damaligen Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft unterstützt und gefördert  (ab 1977 Weiterführung ohne staatliche Förderung als Bewegungskindergarten und Schülerfreizeit; heute sind das unsere Bewegungskindergärten Ohrnsweg (mit staatlicher Förderung) und Jägerhof (ohne staatliche Förderung)
1976 Gründung und Einweihung des Freizeitzentrums Fischbek
1977 Bronze-Nadel & Verdienstnadel
1979 Gründung der Tennisabteilung
1980 - 2000        1. Vorsitzender
1986 Sportbüro im Süderelbe-Einkaufs-Zentrum ( SEZ ) / HVV-Stadtteilbüro
1987 Neubau Freizeitzentrum Fischbek
1987 Silber-Nadel
1991 Aufstieg der Volleyball-Damen in die 2.Bundesliga
1997 Aufstieg der Volleyball-Damen in die 1.Bundesliga
1998 Abstieg der Volleyball-Damen in die 2.Bundesliga
1999 Aufstieg der Volleyball-Damen in die 1. Bundesliga
1999 Gründung der TV Fischbek Sportmarketing GmbH
  Horst Lüders wird Gesellschafter & ehrenamtlicher Geschäftsführer
2000 2000     Ehrenvorsitzender
2000 Abstieg der Volleyball-Damen in die 2.Bundesliga
2001 Aufstieg der Volleyball-Damen in die 1. Bundesliga
  (seit dem ununterbrochen bis heute der Eliteliga zugehörig)
2001 Neue Sporthalle am Neumoorstück  - Arena Süderelbe
2002 Deutscher Vizepokalsieger mit den Volleyball-Damen
2003 Dritter der Deutschen Meisterschaft mit den Volleyball-Damen
2003 Süderelbe-Thaler für besondere Leistungen
2004 Deutscher Vizepokalsieger mit den Volleyball-Damen
2008 Deutscher Vizepokalsieger mit den Volleyball-Damen
2011 Neue Sporthalle Am Johannisland  - „CU Arena“
  ( im Bildungs- und Gemeinschaftszentrum Süderelbe )
2012 Gold-Nadel
2013 Dritter im CEV Challenge Cup mit den Volleyball-Damen

 

 

Deutschland - Hamburger Wochenblatt

 Donnerstag, 23. Mai 2013

  www.hamburger-wochenblatt.de

Scala: Anfang Top - Ende Flop

Scala-Volleyballerinnen melden für Regionalliga

Langenhorn. Eins runter für die Volleyballer vom SC Alstertal-Langenhorn. Die Damen haben nur für die Regionalliga gemeldet, obwohl sie sportlich den Klassenerhalt in der dritten Liga geschafft hatten. Trainer Stefan Schubot blickt ...

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher via Facebook-News

 Mittwoch, 22. Mai 2013

  

Köhler/Schumacher: Nächster Halt Argentinien

Das Team Köhler-Schumacher konnte die letzten 2 Wochen in heimischen Gefilden  trainieren. Nach den ersten 2 World Tour Turnieren in China folgt nun der zweite Grand Slam dieser Turnierserie in Corrientes. Durch eine Absage von Ludwig/Walkenhorst startet das Team von Bernd Schlesinger am 22.5 im Hauptfeld.

Nach dem 13stündigen Flug  und dem ersten Kennenlernen des neuen Turnierortes sagte Jana Köhler: „Wir haben die letzten 2 Wochen gut genutzt und viel gemeinsam erarbeiten können. Einzig das Wetter konnten wir nicht nachstellen in Deutschland, war es doch in Hamburg tatsächlich 10 Grad wärmer als hier in Corrientes. Nun trainieren wir mit den guten Pudelmützen von Omi.  Mit drei sicheren Spielen im Hauptfeld freuen wir uns auf Spielpraxis und die Möglichkeit, uns weiter rein zu arbeiten.“

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Mittwoch, 22. Mai 2013

  

Pinnack dominiert Delmenhorst

Auch das Finale der höchsten Männer-Leistungsklasse bot den Zuschauern in der Sporthalle am Stadtbad hochklassigen Volleyball. Die beiden Mannschaften mit den originellen Namen „You can’t say happiness without penis“ und „Dr. Riege und Partner“ standen sich gestern Abend im letzten Spiel des Turniers gegenüber, wobei „You can’t say happiness without penis“ das bessere Ende für sich verbuchen durfte.

Ihr könnt Euch ja denken wer welchen Namen hatte.. und so ging dann auch der erfolgreiche Montag zu Ende. Pinnack war mit drei Teams am Samstag vertreten ( 1. Herren, 2. Herren und die "alten" 2. Damen )

Die jungen Wilden aus der Zweiten haben auch viel gewonnen .. also quasi an Erfahrung aber trotzdem waren die 1. Herren verdammt stolz auf die junge Truppe ! Es hat sehr viel Spaß gemacht zusammen in der Halle zu spielen und die Jungs haben uns dann auch zum Turniersieg am Samstag angefeuert und auch ihren kleinen aber feinen Anteil dazu beigetragen ( Ein Aufschlag-Hammer !! ;))

Zusammen mit den Mädels wurden dann die Party gerockt und die Pinnacker haben auch dort ordentlich Gas gegeben !!! ( Hat super viel Spaß gemacht mit Euch allen !! )

Am Montag waren dann noch die 1. Herren aus Pinnack in der höchsten Leistungsklasse vertreten und haben auch hier den Pott nach Pinnack geholt !! Es war also ein gelungenes Wochenende mit viel Spaß und ganz Pinnack ist mal wieder als Verein ein Stück zusammengewachsen !

Vielen Dank an die Jungs die bei uns etwas ausgeholfen haben und auch an die "alten" Hasen die endlich mal wieder den Weg auf das Feld gefunden haben ! Nächstes Jahr sind wir wie immer wieder dabei und wir hoffen mal das die Pinnack Gruppe in Delmenhorst immer größer wird ! In diesem Sinne.. We are Mexico !!!

Smash-Anmerkung: In dem kurzen Text immerhin 16 Ausrufezeichen. Delmenhorst spornt in allen Bereichen an …

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 20. Mai 2013

  

Mersmann/Schneider und Böckermann/Urbatzka siegen

smart beach tour auf Norderney

Norderney. Den Saisonauftakt der smart beach tour 2013 auf Norderney gewannen Teresa Mersmann und Isabell Schneider (BSV Ostbevern/TSV Bayer 04 Leverkusen) bei den Frauen sowie Markus Böckermann und Mischa Urbatzka (beide FC St. Pauli) bei den Männern. Es war trotz kühler Witterungsverhältnisse ein sehr erfolgreicher erster Aufschlag der Beach-Volleyball Saison: 40.000 Zuschauern unterstützen lautstark die Sportler bei der smart beach tour und feierten beim White Sands Festival.

Erste gemeinsame Saison, erster gemeinsamer smart beach cup, erster Turniersieg: Mersmann/Schneider haben in einem spannenden Finale mit 2:0 gegen Christine Aulenbrock/Cinja Tillmann (beide Hamburger SV) gewonnen. Nach einem umkämpften ersten Satz, gerieten die beiden im zweiten Durchgang schnell in Rückstand und hatten zunächst der Abwehrleistungen von Cinja Tillmann und dem Block von Christine Aulenbrock wenig entgegen zu setzen. Zur Satzmitte konnten sie aber wieder ausgleichen und in Führung gehen. Trotz umkämpfter Ballwechsel ließen sich Mersmann/Schneider diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. „Ein Traum, mein erstes Finale und gleich ein Turniersieg“, jubelte Isabell Schneider. „Die Stimmung auf Norderney ist einfach einzigartig“, freute sich Teresa Mersmann. Weiter sagte sie: „Ein großer Dank gilt auch unserem Trainerteam auf der Tribüne, Christoph Kesselmeier und Gudula Krause.“ Die Trainerin war selbst zweifache Deutsche Beach-Volleyball Meisterin und holte zusätzlich vier Titel in der Halle.

Zuvor hatten sich Mersmann/Schneider gegen Chantal Laboureur und Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) im Halbfinale mit 2:0 durchgesetzt. Aulenbrock/Tillmann gewannen im internen HSV-Halbfinale überraschend klar mit 2:0 gegen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Das Team spielt die erste gemeinsame Saison, wurde aber bereits im Jahr 2010 U20-Europameister. Den dritten Podiumsplatz sicherten sich Ludwig/ Walkenhorst mit einem 2:1 Erfolg über Chantal Laboureur und Julia Sude. „Es ist immer ein gutes Gefühl, mit einem gewonnenen Spiel nach Hause zu fahren. Wenn man ein Halbfinale verliert, ist es schwierig, noch einmal die letzte Motivation herauszuholen, aber die Stimmung auf dem Center Court hat es uns leichter gemacht“, sagte Laura Ludwig und dankte dem Publikum. Nach einem Wochenende Pause startet das Nationalteam bei den smart super cups in Hamburg und Münster, bevor es zurück auf die internationale Tour geht.

Markus Böckermann und Mischa Urbatzka (beide FC St. Pauli) gelang der Titel-Hattrick auf Norderney. Im Finale besiegten die Hamburger das neuformierte Team Philipp Bergmann/Malte Stiel (beide TC Hameln) in einem packenden Duell. Den ersten Satz entschieden sie mit 21:19 knapp für sich. Der zweite Satz war bis zum letzten Ballwechsel umkämpft, und Böckermann/Urbatzka mussten drei Satzbälle abwehren, bevor sie ihren eigenen zweiten Matchball zum 25:23 verwandelten. „So ein aufwühlendes Spiel habe ich selten erlebt. Mein großer Dank gilt Mischa, der gerade einen kompletten Umzug hinter sich hat und trotzdem das Letzte aus sich rausgeholt hat“, sagte Markus Böckermann. Ihr Halbfinale hatten Böckermann/Urbatzka gegen Tilo Backhaus/Jan Romund (beide TSC Münster) mit 21:14 und 21:18 gewonnen.

Die Zweitplatzierten konnten sich nach dem Finale naturgemäß nicht recht über das Erreichte freuen. „Die Niederlage nach so einem engen Spiel ist bitter, aber in zwei Stunden wird die Freude doch überwiegen, da es für uns beide das erste Finale gewesen ist und damit unsere beste Karriereplatzierung bei der smart beach tour“, sagte Malte Stiel. Partner Philipp Bergmann ergänzte: „Das war ein super Turnier und lief viel besser als erwartet.“ Schon im Halbfinale lieferten Bergmann/Stiel dem Publikum ein dramatisches Spiel. In einem Dreisatzmatch setzten sich die Hamelner mit 17:21, 21:19 und 22:20 gegen Armin Dollinger/Jonas Schröder (TGM Mainz-Gonsenheim) durch. Die Studenten-Weltmeister 2012 Armin Dollinger/Jonas Schröder wurden nach einem umkämpften kleinen Finale Dritte beim smart beach cup Norderney. Sie besiegten in der Verlängerung des dritten Satzes Tilo Backhaus/Jan Romund (beide TSC Münster) 2:1 (21:16, 19:21, 17:15).

Alle Ergebnisse und den Live Score aller Spiele finden die Beach-Volleyball Fans unter www.smart-beach-tour.tv

 

 

Deutschland - Uli Böttcher via Facebook-News

 Sonntag, 19. Mai 2013

  

"GW Ostbek": Bei Ü31-DM um Platz 5

Die Ü31 Damen "GW Ostbek" spielen bei den Deutsche Seniorenmeisterschaft Volleyball 2013 Berlin ihre Möglichkeiten aus. In der Gruppenphase wurde Magdeburg 15:13 im Tiebreak nach teils überragenden Ballwechseln besiegt. "GW Ostbek" (Spielgemeinschaft aus OSV GWE-Spielerinnen) sicherte sich somit gleichzeitig den Einzug ins Viertelfinale!

Anschließend gab es erst eine deutliche Niederlage im Spiel um den Gruppensieg: Gegen Vorjahressieger Friedberg war nichts zu holen. Im Viertelfinale war dann auch Stuttgart zu übermächtig - somit warten am Sonntag die Spiele um die Plätze 5-8.

 

 

Deutschland - König Event Management

 Donnerstag, 16. Mai 2013

  www.koenig-events.de

Norderney: Laura Ludwig beim White Sands Festival

Laura, auch in diesem Jahr freut sich die Insel darauf dich wieder live zu sehen. Was hat dazu beigetragen, dass ihr Norderney als nationales Turnier gewählt habt?
Neben meinen positiven Erinnerungen an den Turniersieg im vergangenen Jahr, lockt die Insel mit der tollen Stimmung auf dem CenterCourt und auf dem gesamten Festival. Wir freuen uns schon auf die Party am Sonntagabend – hoffentlich gibt es dann den Turniersieg zu feiern.

Kommen bei der erneuten Teilnahme auf Norderney nicht Erinnerungen an die das Duo Sara Goller/Laura Ludwig auf, das letztes Jahr hier siegreich war?
Schon. Aber das ist selbstverständlich, wenn man neun Jahre zusammen gespielt hat. Aber ich schaue nach vorne und freue mich auf die neue Herausforderung.

Wie ist der Kontakt zu Sara?
Der Kontakt ist immer noch da. Natürlich ist er nicht mehr täglich. Ich freue mich darauf Sara auf der Insel in Ihrer neuen Rolle als Expertin zu treffen. Dann steht auch bald Ihre Hochzeit an.

Wie realistisch ist der Turniersieg für Euch?
Mal schauen. Das Turnier ist recht gut besetzt und wir befinden uns noch in der Findungsphase. Seit November spielen wir nun zusammen. Es klappt immer besser und unser zweiter Platz in der Türkei und der fünfte Platz in China stimmen mich positiv, dass es auf Norderney zum Turniersieg reichen könnte.

Was sind Eure Saisonziele?
Generell haben wir uns zum Ziel gesetzt bei den Saisonhighlights eine gute Performance zu bieten.

Welche Highlights sind das?
Die Weltmeisterschaft in Polen, die Europameisterschaft in Österreich und natürlich die Deutsche Meisterschaft in Timmendorf Strand.

Laura, danke für das Gespräch und Euch viel Glück am Wochenende und für die anstehende Saison mit Deiner neuen Partnerin.

 

 

Deutschland - Agentur 21

 Mittwoch, 15. Mai 2013

  www.agentur-21.de

Hamburg: congstar lädt zur „smart beach tour“ ein

Im Beachvolleyball und im Mobilfunk geht das Beste immer übers Netz

Mitfiebern und anfeuern: Die „smart beach tour 2013“* – ranghöchste deutsche Beachvolleyball-Serie – findet am Wochenende zwischen dem 31. Mai und 2. Juni in Hamburg (Harburger Schlossinsel) statt. Während die Profi-Sportler ihr Können an insgesamt 9 Turnierorten zeigen, erleben die Fans Spaß und Action rund um den Center Court.

Neuer Sponsor-Partner ist Telekommunikations-Anbieter congstar – bekannt für ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und beste D-Netz-Qualität. Das Engagement passt zum Kölner Unternehmen, denn im Beachvolleyball und im Mobilfunk geht das Beste immer übers Netz. congstar begleitet die sportlichen Highlights beim Turnier in Hamburg mit einem vielseitigen Rahmenprogramm. Besucher aller Altersgruppen sind eingeladen mitzumachen. Das Motto lautet natürlich: „Immer übers Netz!“.

Der „congstar Beachclub“ – Fun, Action und coole Gewinne

Der „congs­tar Be­ach­club“ im Tower in der Nähe des Center Courts ist nicht zu verfehlen: Hier treffen sich Groß und Klein auf der Sonnenterrasse. Wer es besonders lässig mag, lässt sich von einem Tattoo-Künstler ein stylisches Motiv aufbringen. Aber keine Sorge – das Tattoo wird per Airbrush gesprayt und ist wieder abwaschbar.

Für einen vollen Handy-Akku sorgt die kostenfreie Handyladestation, und wer sich die Wartezeit beim Aufladen verkürzen will, testet brandaktuelle Smartphones direkt vor Ort.

Im „congstar Beachclub“ sind den ganzen Tag über Fun und Action angesagt: Jede Menge Mitmach-Spaß und attraktive Gewinne gibt es bei den „congstar Beach Games“.

Bei den Spielen stellen die Teilnehmer Humor und Reaktionsvermögen unter Beweis, zum Beispiel in den Disziplinen „Wasserbomben-Volleyball“ und „Sitz-Volleyball“. Alternativ trumpfen sie mit Wissen beim „Netz-Quiz“ auf, beweisen Geschicklichkeit bei „Klick-Ball“ oder Schnelligkeit beim „congstar Puzzle“.

Hochwertige Preise kann man auch mit guten Tipp-Fähigkeiten gewinnen: „Wie viele Ballwechsel übers Netz gibt es im letzten Spiel des Tages auf dem Center Court nach dem 3. Aufschlag?“ lautet die Preisfrage des Tages. Wer die richtige Antwort getippt hat, kann vielleicht mit einem tollen Smartphone, einem congstar Prepaid Internet Stick oder einem anderen Gewinn nach Hause gehen. 

Partyspaß nach den Turnieren mit der congstar Prepaid Getränkekarte

Nach dem Spiel ist vor der Party: Gemeinsam mit allen Fans wird auf den Partys nach den Turnieren gefeiert, getanzt und natürlich gebaggert.

Zusätzlichen Partyspaß bringt die „congstar Prepaid-Getränkekarte“. Die kann man nicht kaufen, sondern nur gewinnen: Dafür verteilt congstar Jetons mit Losnummern an die Partygäste. Alle 30 Minuten wird eine Losnummer per Zufallsgenerator ermittelt. Stimmt diese mit der Nummer auf dem Jeton überein, steht einer tollen Partynacht mit Freigetränken im Wert von 25 Euro nichts mehr im Weg.

Mobilfunk mit bester D-Netz-Qualität – die congstar Beach Specials

Während die Beachvolleyball-Elite beste Performance übers Netz liefert, setzt congstar auf starke Verbindungen in bester D-Netz-Qualität. Schließlich will man nicht nur rund ums Spielfeld jederzeit erreichbar sein und in Kontakt bleiben. Deshalb hält congstar für Besucher der Beachvolleyball- Turniere zwei interessante „Beach Specials“ bereit: Mit einem speziellen Code, den sie vor Ort erhalten, können Interessenten sowohl das congstar Prepaid Starterpaket als auch die congstar Allnet Flat zu attraktiven Vorteilsbedingungen über die congstar Homepage buchen.

Hol dir den Strand nach Hause – die congstar Beach Games auf Facebook

Wer auch am PC oder mit dem Smartphone Lust auf Beach Games hat, kann auf www.facebook.de/congstar sein Können beweisen. Hier kommen echte „Netzsportler“ auch online beim Beachvolleyball, Was­ser­lauf und Be­ach­bad­min­ton voll auf ihre Kosten. Wer es „immer übers Netz“ schafft, kann tolle Preise abräumen, z.B. ein cooles Sony Smartphone oder ein VIP-Wochenende auf der smart beach tour 2013 – gültig für zwei Personen inklusive Anreise, Übernachtung, Frühstück und VIP-Tickets.

Über congstar
Der Kölner Marken-Discounter congstar bietet Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse an. Damit ist congstar Deutschlands einziger Telekommunikations-Discounter mit vollständigem Produktportfolio. Seinen Unternehmenserfolg seit dem Marktstart im Jahr 2007 verdankt congstar der Kombination aus hervorragender D-Netz-Qualität, günstigen Preisen und flexiblen Vertragslaufzeiten. Davon profitieren mittlerweile weit über 2,5 Millionen Kunden.
congstar Produkte und Services werden regelmäßig ausgezeichnet. Focus Money verlieh congstar im März 2013 das Siegel „Fairster Mobilfunkanbieter“.  Im Februar wählten Handelsblatt-Leser congstar zum „Besten Mobilfunkanbieter 2013". Die Leser von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation „connect“ wählten congstar zum „Mobilfunk-Anbieter des Jahres 2012“. In der Kategorie „Internet- und Telefonie-Anbieter des Jahres 2012“ belegte congstar als bester Discounter den 2. Platz. Ebenfalls den Spitzenplatz erreichte congstar beim „Kundenmonitor Deutschland 2012“.
congstar Produkte können über www.congstar.de oder die Bestell-Hotline unter 01805 50 75, Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie Samstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz. Aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Cent/Min.) bestellt werden. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet congstar durch CO2-neutrales Arbeiten am Firmenstandort in Köln.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Dienstag, 14. Mai 2013

  

„Trendsport on Tour“ an fünf Schulen

HSB und TK bewegen den Stundenplan

Hamburg, 13. Mai 2013 –Gemeinsam mit seinem neuen Gesundheitspartner Techniker Krankenkasse (TK) veranstaltet der Hamburger Sportbund (HSB) auch in diesem Jahr die Aktion „Trendsport on Tour“. Ab 17. Mai geht dieser seit mehr als zehn Jahren existierende „Klassiker“ in die Neuauflage an insgesamt fünf Schulen.

Zum Auftakt gastieren HSB und TK am Gymnasium Dörpsweg in Eidelstedt und verwandeln mit Unterstützung von Sportvereinen (u.a. SV Eidelstedt) den Schulhof für einen Tag in eine bunte Bewegungslandschaft. Im Programm viele attraktive Sportangebote, die die Schülerinnen und Schüler kostenlos und unter kompetenter Anleitung von Übungsleiter/innen ausprobieren können. Das Programm ist eine Mischung populärer und klassischer Angebote, u.a. Fechten, Taiji Bailong Ball, BMX, Ruder-Ergometer, Slackline und Ju-Jutsu.

Zudem erhalten die Kinder und Jugendlichen Informationen über das Angebot Hamburger Sportvereine sowie zu den Themen Gesundheit, Fitness und Ernährung. Am Stand der TK können sie ihre körperliche Fitness checken lassen und erhalten ein direktes Feedback.

„Als Gesundheitspartner von ‚Trendsport on tour‘ freuen wir uns auf bewegte Begegnungen. Die Tour bringt Bewegung in den Schulalltag und zeigt den Schülern die Vielfalt der Hamburger Sportvereine. Trends werden bei der Tour aktiv erlebt“, so Uta Dreykluft, Sportwissenschaftlerin bei der Techniker Krankenkasse.

HSB-Präsident Günter Ploß: „Wir sind sehr froh, dass uns so viele Schulen ihre Türen öffnen und wir Ausschnitte der Vielfalt des Hamburger Sports zeigen können. Nach inzwischen 20 erfolgreichen Aktionstagen auf Schulhöfen freuen wir uns nun auf die Premiere mit unserem neuen sportlichen Partner TK. Abwechslung im Stundenplan ist auf jeden Fall wieder gesichert.“

„Trendsport on Tour“ 2013 – Termine & Stationen
17. Mai (8-14 Uhr): Gymnasium Dörpsweg (Eidelstedt, Dörpsweg 10)
24. Mai (8-14 Uhr): Gymnasium Heidberg (Langenhorn, Fritz-Schumacher-Allee 200)
7. Juni (9-15 Uhr): Stadtteilschule Bergstedt (Volksdorfer Damm 218)
14. August (8:30-14 Uhr): Berufliche Schule Holz, Farbe, Textil / G6 (Barmbek-Süd,  Richardstr. 1)
5. September (8-14 Uhr): Berufliche Schule für Wirtschaft und IT / H7 (City Nord, Tessenowweg 3)

Weitere Informationen zu „Trendsport on Tour“ erhalten Sie beim HSB (Stefan Schubot, s.schubot@hamburger-sportbund.de, Tel: 040/41908-287) oder über die Agentur js:kommunikation (Jan Schütte, js@jskommunikation.de, Tel: 040/88159664).

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 13. Mai 2013

  

you2-special - Halle voll im Hammer Weg

Trotz Mutter- und letzten Hamburger Ferientag kamen 54 Kinder zum you2-special in die Verbandssporthalle im Hammer Weg. Da auch zahlreiche Mütter und Väter, zudem noch Teilnehmer am Kinder- und Jugendtrainerlehrgang mit dabei waren, war die Halle ganz schön voll.

Im vorbereitenden Training kümmerte sich Landestrainer Gerd Grün um die Handlungskette Annahme-Zuspiel-Angriff. Unterstützt von 20 jungen Trainern, die am Kinder- und Jugendtrainerlehrgang des HVbV teilnahmen, waren die Fortschritte der Jungs und Mädchen schon beinahe sensationell. Das Training war sehr intensiv mit viel abgeforderter Aktion und machte sichtlich Spaß. Die Teilnehmerschar war kunterbunt zusammengesetzt aus vielen verschiedenen Vereinen und Altersklassen.

Nach dem Training startete das Turnier. Es wurden zwei Neunergruppen gebildet, die zwölf Spielrunden zu absolvieren hatten. Da immer wieder Pausen für die Teams anstanden, flachte das Niveau nicht ab, sondern die Kinder konnten gut erholt ihre Leistung stetig steigern. Der Einsatz war groß und so konnten die komplizierten Vorgaben des Landestrainers toll umgesetzt werden. Drei Ballkontakte waren Pflicht und der dritte Ball musste ein Schlag sein oder im Bagger gespielt werden.

Bei der großen Siegerehrung war Landestrainer Gerd Grün nur so mit Informationen um sich. Tolle Events stehen in und um Hamburg an:

  • Das nächste you2-special am Freitag 21. Juni im Sand

  • Die youngbeach-Turnierserie des HVbV www.youngbeach.de

  • Der Smart Supercup Beachvolleyball in Harburg am 31.5.-2.6.2013

  • Die World League der Männer in Bremen am 22./23. Juni mit D und CUB www.volleyball-worldleague.de

  • Die Europa League der Damennationalmannschaft mit D, ISR, BEL und SRB am 26.-28.6.2013 in Neugraben www.vt-aurubis-hamburg.de

  • Die Frauen EM in Schwerin mit BUL, SRB, POL, CZE/ROU am 6.-8.9.2013 www.eurovolley2013.org

Alles tolle Möglichkeiten besten Volleyballsport zu erleben!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 13. Mai 2013

  

Kinder- und Jugendtrainerlehrgang erfolgreich

25 volleyballbegeisterte, laute, bewegungsfreudige Kinder in der Sporthalle? Für die Teilnehmer am Kinder- und Jugendtrainerlehrgang am 11. und 12. Mai 2013 ab jetzt kein Problem mehr! Die Landestrainer André Bolten und Gerd Grün gaben ihr Wissen an 21 junge Kolleginnen und Kollegen weiter.

Die Vereine des HVbV meldeten 21 junge Trainer zum Kinder- und Jugendtrainerlehrgang an. Zum großen Teil sind die Teilnehmer noch selbst im Jugendspielbetrieb spielberechtigt, aber sie sind auch schon in ihren Vereinen als Trainingshelfer oder Trainer tätig. Meist im Kleinstenbereich. André Bolten und Gerd Grün bereiteten sie auf die Besonderheiten des Kindertrainings vor. So werden nun Rituale eingeführt, das Training mit wenigen Wartepausen organisiert, viel gelobt und über Wettkämpfe Qualität eingefordert.

Am Samstag standen die Planung einer Trainingseinheit, kleine Spiele, Koordinationsaufgaben und die Vermittlung von Pritschen und Baggern auf dem Programm. Am Sonntag bekamen die Teilnehmer Beobachtungsaufgaben beim you2-special gestellt. Einzelne Kinder wurden beobachtet. Für die erkannten Probleme wurden Lösungsmöglichkeiten durch passende Übungen gesucht und auch gefunden. Die Vorschläge wurden mit den Landestrainern zusammen diskutiert.

Da selbst die Teilnehmer, die auf Grund des Hafengeburtstages wenig geschlafen hatten, ständig bei der Sache waren, muss man wohl festhalten, dass der Lehrgang spannend und packend war.

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Sonntag, 12. Mai 2013

  

Q_PERIOR meets Köhler/Schumacher

Momentan verbringen Jana Köhler und Anni Schumacher ihre Zeit mit der Vorbereitung auf den nächsten Grand Slam: In knapp 10 Tagen schlagen sie in Corrientes (Argentinien) auf.

Wer die Hamburgerinnen aber währenddessen mal wieder in Aktion sehen will, kann sich den Videoclip zur Vorstellung des Teams auf der Facebookseite des Hauptsponsors Q_PERIOR ansehen! Viel Spaß :-)!

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 11. Mai 2013

  

Margareta “Maggi” Kozuch in Hamburg

Hamburg, 10. Mai 2013: Die TV Fischbek Sportmarketing GmbH und VT Aurubis Hamburg hatten vorgestern die Mannschaftsführerin der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft im Vorfeld der European League vom 28.-30.06.2013 in der CU Arena zu Gast. Horst Lüders, Präsident von VT Aurubis Hamburg und geschäftsführender Gesellschafter der TV Fischbek Sportmarketing GmbH begrüßte Maggi Kozuch herzlichst und freute sich über die „Rückkehr“ der Hamburger Sympathie-Trägerin des Volleyballsports und mehrfachen Volleyballerin des Jahres

Maggi, die sich darüber gefreut hat, dass trotz der kurzfristigen Ansetzungen des Pressegesprächs rund ein Dutzend Vertreter der Medien eingefunden haben, überreicht Horst Lüders ein Nationalmannschaftstrikot mit ihrem Namen und ihrer Nummer sowie einem Kalender ihres aktuellen Teams. Privat schafft Maggi es gerade vier bis fünf Mal pro Jahr nach Hamburg, um ihre Familie zu besuchen. Derzeit ist sie vor Ort, weil eine Schwester Geburtstag hatte. Außerdem hat ihre Schwester Katharina sie vor etwa fünf Wochen zur Tante gemacht.

Maggi, für die die European League in Hamburg die Rückkehr an den Ausgangspunkt ihrer erfolgreichen internationalen Karriere bedeutet, äußerte sich im Pressegespräch mit rund einem Dutzend Medienvertretern zu Stationen ihrer Karriere, Zukunftsplanungen, dem Stellenwert des Volleyballs, Bedeutung Hamburgs für Ihre Karriere und ihre Familie, ihre Rolle in der Nationalmannschaft, dem Unterschied zwischen Hallen- und Beachvolleyball und Horst Lüders äußerte sich zur Bedeutung der European League für die Region.

Im Sommer 2007 führte Maggi die sportliche Herausforderung nach Italien, obwohl in Hamburg alles versucht wurde, die junge Spielerin zu halten. Für die Möglichkeit vorher in Hamburg Bundesliga-Volleyball zu spielen, statt nach Berlin zu müssen, ist Maggi heute noch sehr dankbar. Ihrer Entwicklung ist das zu Gute zu kommen.

Für Maggi und den deutschen Volleyball war der anschließende Umzug nach Italien der richtige Weg. Ihre Stationen führten sie über ein junges Aufsteigerteam in Italien u.a. in der Saison 2010/2011 nach Russland, wohin sie nicht noch einmal alleine gehen würde, und in der Saison 2011/2012 in ihre polnische Heimat. Derzeit spielt Maggi wieder in Italien, wo sie mit ihrer Mannschaft als Favorit aber vorzeitig in den Play-offs ausgeschieden ist. Ob und wie es in Italien weitergeht, dazu wollte und konnte Maggi gestern keine Aussage machen, da die Saison in Italien noch nicht beendet ist.

Horst Lüders stellte Maggi als immer freundliche und unkomplizierte Spielerin vor, deren Art besonders die Fotografen sehr zu schätzen wussten. Maggi hat heute noch intensiven Kontakt zu Christina „Tina“ Potratz, geborene Benecke, mit der sie zusammen viele Stunden auf dem Volleyballfeld und im Auto verbracht hat. Gelegentlicher Kontakt besteht auch noch zu VT Coach Helmut von Soosten und zu Hamburgs Mannschaftsführerin Imke Wedekind. 

Nach den Unterschieden  zwischen der italienischen Liga Seria A Uno und der deutschen Volleyball-Bundesliga gefragt antwortete Maggi, dass dort über viele Jahre das höchste  Niveau innerhalb Europas gespielt wurde, auch weil der Stellenwert sehr hoch und das Ansehen  sehr groß waren. Bei ihrem Wechsel musste sich Maggi durch den immensen Unterschied durchbeißen und mit harter und kontinuierlicher Arbeit ihren Weg machen. Inzwischen erreicht die wirtschaftliche Krise auch den italienischen Volleyball, der in anderen europäischen Ligen Konkurrenz bekommen hat. Sie führte weiterhin aus, dass die finanziellen Effekte, sehr gute Ausländerinnen in eine Liga zu holen, auch den einheimischen jungen Nachwuchsspielerinnen Vorteile bringt, weil diese jemanden haben, an dem sie sich orientieren können. Letztendlich führt das auch zur Steigerung der Nationalteams, wie das Beispiel der Türkei in den letzten Jahren ebenfalls gezeigt hat.

Maggi freut sich riesig auf das Event in Hamburg und auch ihr Vater ist ganz aus dem Häuschen. Die European League in Hamburg wird ein emotionaler Moment für Maggi.

Zu ihren Zukunftsplanungen erläuterte Maggi, dass sie derzeit von Jahr zu Jahr plant und sich grundsätzlich einen Volleyballeinsatz in Hamburg vorstellen kann. Für Ihr Leben nach dem aktiven Volleyball hat sie einige Ideen, die sie aber noch nicht bekanntgeben möchte. Sie macht kein Studium zum Selbstzweck, sondern widmen sich nur Themen, hinter denen sie auch hundertprozentig steht. Sie hat inzwischen viele Sprachen gelernt (italienisch, polnisch, russisch, französisch) und bezeichnet sich als  naturverbundenen Menschen.

Von Serbien kommend reist die Deutsche National-Mannschaft am 24.06. in Hamburg an und macht ein Trainingslager in der CU Arena vor der European League vom 28.-30.06.2013. Maggi sieht in diesem Team die Rolle der Mannschaftsführerin nicht als Belastung, weil eine tolle Harmonie innerhalb des Teams herrscht, das Team funktioniert und ein reger Austausch stattfindet. Die Zusammenarbeit für den Volleyballsport erstreckt sich auch auf Bereiche außerhalb des Spielfeldes.

Maggi erläutert, dass Beachvolleyball als eigenständigen Sport zu sehen ist, der sich zu mindestens auf hohem Niveau vom Hallen-Volleyball deutlich unterscheidet. Auch hinsichtlich der wirtschaftlichen Unterstützung bestehen erhebliche Unterschiede, da beim Beachvolleyball die Vermarktung sich auf ein kleineres Team fokussiert. Auch wenn ihr selber Beachvolleyball viel Spaß bringt und der sommerliche Ausgleich von Ihr gerne in Anspruch genommen wird, möchte Maggi ihre Karriere in der Halle fortsetzen.

Zur Frage, wie sie die Entwicklung in Hamburg sieht, sagt Maggi: „Da muss man einfach nur die Augen aufmachen“ und formulierte das Potential und Aufforderung zu gleich an die Sportstadt Hamburg: „Diese Stadt kann den Volleyball nach vorne bringen.“

Horst Lüders ergänzt auf Nachfrage zur Bedeutung des Events für die Region: „Die CU Arena wurde im Süderelbe-Raum in dieser Dimension gebaut, um am Standort des Volleyball-Bundesligisten VT Aurubis Hamburg internationale Volleyball-Spiele und Turniere nach Hamburg zu holen.

Ein Wiedersehen mit Maggi Kozuch gibt es ab dem 24. Juni in Hamburg.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 11. Mai 2013

  

VT Aurubis auch nächste Saison im Europapokal

Hamburg, 10. Mai 2013: VT Aurubis Hamburg wird auch in der Saison 2013/2014 international im Geschäft sein. Nachdem in der Tabelle besser platzierte Teams verzichtet haben, wurde VT Aurubis Hamburg der freie Platz angeboten. Die Verantwortlichen haben innerhalb von 24 Stunden die Vor- und Nachteile abgewogen und sich für die erneute Teilnahme am europäischen Challenge Cup entschieden. In der abgelaufenen Saison hatte VT Aurubis Hamburg in diesem Wettbewerb bei seiner ersten Teilnahme am Europapokal auf Anhieb den dritten Rang erreicht.

Der Wettbewerb steht am 19./20. Oktober 2013 mit der 1. Runde im Terminkalender. In der abgelaufenen Saison wurde der Wettbewerb für VT Aurubis Hamburg erst in der 2. Runde eingeläutet. Diese würde in der kommenden Saison zwischen dem 19. und 21. November beginnen. Auch wenn der Gürtel in Hamburg künftig finanziell enger geschnallt werden muss, hat die Teilnahme am Challenge Cup in der angelaufenen Saison so viel wertvolle Erfahrungen mit sich gebracht, dass sich die Verantwortlichen im Verein sehr schnell einig waren, es erneut anzugehen.

Trainer Helmut von Soosten:
Wir stehen vor einem Umbruch, der erhebliche Anforderungen an das Team mit sich bringen wird. Die Chance, im Challenge Cup weitere wertvolle, internationale Spielpraxis zu sammeln, kann dabei gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Außerdem ist es für jede Spielerin interessant, in einem europäischen Wettbewerb dabei zu sein.

Präsident Horst Lüders:
Alle Beteiligten haben in der vergangenen Saison dazu beigetragen, dass das Unterfangen Challenge Cup als Erfolg zu verbuchen ist. Warum sollen wir nun nicht ernten, was wir letzte Saison gesät haben? Dieses Unterfangen wird für uns in der kommenden Saison eine besondere Herausforderung darstellen, aber alle Beteiligten des Vereins haben sich einvernehmlich positiv zu diesem Projekt gestellt. Dass der internationale Volleyball nach dem Vier-Nationen-Turnier der European League vom 28. bis 30. Juni 2013 in der CU Arena nicht endet, sondern seine Fortsetzung finden wird, erfüllt uns mit Stolz.

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Samstag, 11. Mai 2013

  

Niendorfer TSV: Trainer- und Spielersuche

Nun ist es amtlich, auch Co-Trainer Matthias Krause und das Team gehen  nach zwei gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Nachdem zunächst die Geschichte Jogi Löws neu geschrieben werden sollte, konnten sich Trainer und Team so kurz nach der abgelaufenen Saison nicht auf eine zufriedenstellende Lösung über den Sommer einigen. “Ich hatte gehofft, über den Sommer mehr Neugierde und Motivation wecken zu können, aber es war nicht an Trainingsbetrieb zu denken”, so der enttäuschte Trainer. “Leider spielen da natürlich immer Beruf und Verletzungen mit, außerdem das Motivationsloch nach der Saison.”

Was Matthias Krause zwei Jahre lang für das Team geleistet hat, ist vermutlich unbezahlbar. Ohne Gegenleistung stand er zwei mal in der Woche und am Wochenende neben dem Feld, assistierte Trainer Jan Maier und grub unzählige Übungen aus, um das Team körperlich auf nie gesehene Höhen zu treiben. Wenn Trainer Maier nicht da war, Matthias war zur Stelle. Kapitän Felix Clodius über die Trennung: “Das ist schon extrem schade. Matze war bereit, diesen Weg mit uns weiter zu gehen, leider gingen die Vorstellungen über den Sommer auseinander. Ich danke ihm herzlichst für seinen Willen und natürlich zwei Jahre “Spaß mit Matze”, ohne ihn wären wir ganz sicher nicht dort, wo wir nun sind.”

Nun ist der Weg frei für einen neuen Trainer – wer das wird, ist gänzlich offen. Doch auch auf dem Feld ist Platz für Neues: Auf fast allen Positionen können neue Spieler ein Thema sein, ganz vorne natürlich wie immer auf der vakanten Mittelblocker-Position. Bei Interesse gerne per Mail an felix.clodius@web.de oder 017655578483.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Samstag, 11. Mai 2013

  

Manzer/Rex siegen im BeachCenter

Beim DuoMixed-A-Turnier im BeachCenter Hamburg siegten an Himmelfahrt Stefanie Manzer und Tobias Rex im Finale gegen Jan Hammer und Melanie Borchers (FSV Harburg/Harburger SC). Dritte wurden Kerrin Richert und Christian Rieck (Grün-Weiß Eimsbüttel/Vfl Pinneberg) durch einen Erfolg über Stefanie Dinnies und André Thurm (Grün Weiss Eimsbüttel).

 

 

Deutschland - Harburg aktuell

 Donnerstag, 09. Mai 2013

  www.harburg-aktuell.de

European League: Ex-VTA-Star Kozuch in der CU-Arena

Neugraben- "Da ist man mal ein paar Jahre weg und schon wird hier so eine Halle hingestellt."  Margareta Kozuch staunte nicht schlecht, als sie am Mittwochvormittag die CU-Arena, die Heimspielstätte des VT Aurubis Hamburg, besuchte.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 09. Mai 2013

  

You 2 special am 12. Mai im Hammer Weg

Am 12. Mai von 10 - 14 Uhr ist im Hammer Weg der nächste Termin für You 2 special. Jungs geboren in den Jahrgängen 1999/2000 und Mädchen der Jahrgänge 2000/2001 sind angesprochen. Neueinsteiger, die etwas älter sind, sind natürlich auch eingeladen. Das "you2-special" ist eine Spielrunde, dem ein gemeinsames Training voran geht. Das Spiel wird dann in einer großen Turnierform mit Sonderregeln organisiert.

Bei der vergangenen Runde nahmen immer 40 - 70 Kinder an der Veranstaltung teil. Dadurch wurden die Spielrunden zu erlebnisreichen Tagen für die Kinder.

Die Kids können auch einzeln zu den Spielrunden kommen. Es wird immer ein Team gefunden, bei dem man mitspielen kann.

Die Heimtrainer sind herzlichst erwünscht!

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Mittwoch, 08. Mai 2013

  

Köhler/Schumacher: Hauptfeld in Shanghai verpasst

Köhler-Schumacher starteten am 1.Mai in der Qualifikation des Fivb-Grand Slams in Shanghai wie bereits in der Woche zuvor in Fuzhou, verpassten jedoch das Hauptfeld. Das Spiel um den Hauptfeldeinzug ging am Ende mit 0:2 (12:21, 14-21) an die Niederländerinnen Van der Vlist-Wesselink.

Das Team des Olympiastützpunktes Hamburg fand kein Mittel gegen die konstant spielenden Niederländerinnen, welche vor allem durch druckvollere Aufschläge und einen sicheren Spielaufbau gegen Köhler-Schumacher die Oberhand behielten. Aus den gewonnenen Erfahrungen in China werden nun für die nächsten 2 Trainingswochen in Hamburg erneute Schwerpunkte gesetzt, an welchen Spielelementen noch gefeilt werden soll.

Nach dem Turnier sagte Jana Köhler: „Nach 2 Wochen China ist es natürlich enttäuschend im wahrsten Sinne, nur 2 Spiele gemacht zu haben. Das hatten wir uns sicherlich anders vorgestellt. Wir konnten zwischendurch vor Ort gut trainieren, haben es aber nicht auf den Sand bringen können. Nach der anfänglichen Enttäuschung sind wir nun wieder im Trainingsrhythmus in Hamburg angekommen und wollen die Chance nutzen, an den Dingen zu arbeiten, die uns das Leben schwer gemacht haben.“

Das nächste Turnier beginnt für das Team Köhler-Schumacher am 22.05. in Corrientes (Argentinien). Jana und Anni starten dort aufgrund der Absage von Ludwig-Walkenhorst im Hauptfeld.

 

 

Deutschland - Böckermann/Urbatzka-News

 Mittwoch, 08. Mai 2013

  

Blickwinkel Böckermann

Vor dem Projekt China stand für uns stets ein großes Fragezeichen, eigentlich ist dieses Jahr die ganze World Tour eine unsichere Angelegenheit. Wer sich mit den FIVB-Regularien auskennt wird wissen, dass in jedem Turnier vier Teams aus einer Nation starten dürfen. Vor etwa 6 Wochen hat die FIVB beschlossen, dass bei Vergabe einer Wild Card ein weiteres Team pro Turnier starten kann – also fünf. Und genau diese Regelung war unser Glück. Olympiasieger Julius Brink und sein neuer Partner Sebastian Fuchs haben für Shanghai eine Hauptfeldwildcard bekommen und wir durften starten.

Regelkunde und ihre Tücken

Ebenfalls neu ist, dass die strapaziöse Country Quota von der FIVB abgeschafft wurde. In der „Country Quota“, vielleicht am besten als nationale Qualifikation der Anwärterteams vor der Qualifikation beschrieben, wurde bislang der 4. Startplatz einer Nation einen Tag vor der eigentlichen Qualifikation ausgespielt. Die „Country Quota“ ermöglichte uns in der Vergangenheit die Teilnahme an sämtlichen World-Tour-Turnieren. Die Spiele vor der eigentlichen Qualifikation sind körperlich, aber viel mehr mental, eine starke Belastung. Wie mir erst im Nachhinein durch Gespräche mit unseren Mentaltrainern klar wurde, habe ich bei großen FIVB-Turnieren meist den Fehler gemacht, die „Country Quota“ bereits als „Höhepunkt“ wahrzunehmen. Natürlich muss man diese Spiele gewinnen, sonst steht die Heimreise an, nur leider sank durch die falschen Fokussierung auch meine Spannung, weshalb wir im letzten Jahr zwar kein „Country Quota“-Spiel verloren haben, aber dann meist in der Qualifikation scheiterten.

Die Reise nach Shanghai

Kommen wir aber zur Reise nach Shanghai und zur FIVB-World Tour. Wir hatten dank der Wildcard das Glück in Shanghai als 5. Team starten zu dürfen und das ohne „Country Quota“. Am Freitag, den 26. April, stiegen Mischa und ich nach 20 Stunden Flug über Dubai in den Fahrstuhl unseres Hotels und trafen gleich auf Sebastian Dollinger, mit dem wir im Winter trainiert haben und der mit seinen 2,05m schon nicht ganz klein ist ;) Mit einem „kleinen Schreck“ erblickte ich dann genau neben ihm (so einen großen Menschen habe ich wirklich noch nie gesehen) unseren amerikanischen Gegner Ryan Doherty (2,18m, Beachvolleyballplayer, Master of the Universe and always 100% serious, so seine Homepage ), der mit „dem Professor“ Todd Rogers zusammen spielt. Unsere Taktik im Sideout stand fest: Gegen ein Team, bestehend aus einem der besten Abwehrspieler der Welt und zweimaligen Olympiasieger und einem 2,18m „Avatar“ müssen wir im Angriff kreativ spielen! Die Breakchancen wollten wir mit Aufschlagdruck erzwingen, was uns auch besser gelang, als wir dachten. So gewannen wir das zweite Qualifikationsspiel gegen USA mit 2 zu 0. Zuvor besiegten wir die amtierenden U23 Europameister ebenfalls mit 2 zu 0. Wir hatten also einen perfekten Tag und hatten uns mit zwei deutlichen Siegen für das Hauptfeld qualifiziert.

Der Mittwoch der Herausforderungen

Am Mittwoch bestritten wir in unserem Pool als erstes das Spiel gegen die Brasilianer Pedro/Bruno, die in Brasilien auf der brasilianischen Tour bärenstark „überwintert“ haben. Mit Abstand holte das Team die meisten Turniersiege und dann auch noch die brasilianische Meisterschaft. In einem hart umkämpften Match und bis in die Haarspitzen motiviert, haben wir es immerhin geschafft, dieses Ausnahmeteam und wie sich später herausstellte Zweitplatzierten des Turniers, an den Rand einer Niederlage zu bringen. Doch nach zwei Sätzen war der Abwehrmeister Bruno nicht mehr zu halten. Er schenkte uns drei Netzkantenrollerasse hintereinander ein – ich glaube er hat das trainiert. Gleich am Nachmittag haben wir mit einer soliden Leistung die Amerikaner Lucena/Keenan ohne Satzverlust und souverän mit einem guten Punkteverhältnis geschlagen.

Gruppenspiele und unnötige Ablenkungen

Bei den FIVB Turnieren wird an den ersten beiden Tagen der Pool gespielt, der Poolsieger ist direkt mindestens Neuntplatzierter, der zweite und dritte immerhin mindestens 17. Der Poolverlierer ist mit einem 25. Platz ausgeschieden. In unserer Gruppe haben die USA, Brasilien und wir am Nachmittag des zweiten Tages gegen die Niederländer gewonnen. Folglich würde das gesamte Punkteverhältnis der drei Teams (USA, BRA und GER), für den Fall, dass die USA gegen BRA gewinnt, entscheiden, wer Gruppensieger wird. Mit der Information im Hinterkopf, dass wir bei einem weiteren Sieg noch direkt Neunter werden konnten, gingen wir in das Spiel gegen die Niederlande. Wir gewannen den ersten Satz deutlich. Auf dem Nachbarfeld bekam ich am Rande mit, dass sich die USA gut schlugen und ich mir sicher war, dass sie im Laufe unseres zweiten Satzes das Spiel für sich entscheiden konnten (was sich später als Irrtum erwies). Bis zum Ende des ersten Satzes hatten wir die Niederländer gut im Griff, doch das Spiel drehte sich, vermutlich auch aufgrund meiner Beobachtung der Amerikaner. Und so kam es, dass der zweite Satz verloren ging, das Spiel konnten wir allerdings im dritten Satz für uns entscheiden. Wie sich dann herausstellte, hatte Brasilien doch gegen die USA gewonnen! Das war mir einer Lehre und in Zukunft werde ich mich sicher noch mehr auf mein eigenes Spiel konzentrieren.

Morgenstund hat Bronze im Mund

Als Gruppenzweiter mussten wir am Mittwoch gegen die Letten Plavins/Peda ran. Plavins, der mit seinem Ex-Partner Smedins bei den Olympischen Spielen in London Bronze holte. In diesem K.O.-Spiel war klar – wir mussten gewinnen, um noch weiter im Turnier zu bleiben. Nach einer extrem kurzen Nacht klingelte der Wecker bereits um 5:40 Uhr und das Spiel startete um 8:00 Uhr. Wir haben alles gegeben und am Ende unserer Kräfte konnten wir das  nervenraubende Match um 8:53 Uhr im dritten Satz glücklich mit 15:13 für uns entscheiden.

Platz neun war uns sicher und der Gegner stand auch fest: Die amtierenden Deutschen Meister Erdmann/Matysik. Mit drei Spielen mehr als unsere Gegner in den Beinen und einer bisher zufriedenstellenden Leistung hielten wir im ersten Satz bis zum 15 beide gut mit, bis Jonathan Erdmann seine gefürchteten Aufschläge traf. Der erste Satz ging 21:18 verloren. Mit gutem Sideout, einigen Blocks und spannenden Ballwechseln haben wir Satz zwei mit 21:17 und Satz drei 15:9 für uns entscheiden können. Eine Top-Ten-Platzierung auf der ranghöchsten Tour der Welt war unser Ziel, aber dass wir nun schon mindestens fünfter waren, konnte ich kaum glauben!

Das dritte Spiel des Tages und unser achtes Spiel insgesamt hat uns den Rest gegeben. Gegen die stark spielenden Polen Kadziola-Szalankiewicz hatten wir kaum noch etwas entgegenzusetzen und so mussten wir uns in zwei Sätzen geschlagen geben.

Zurückblickend muss ich sagen, dass wir extrem stolz auf den FIVB Saisonauftakt sind und wichtige Punkte mit dem 5. Platz auf dem Grand Slam in Shanghai sammeln konnten.

Nun freuen wir uns auf den Start der Smart-Beach-Tour auf Norderney vom 17. Bis 19. Mai. Natürlich nur für den Fall, dass kein Team der Top 4 in Deutschland den Grand Slam in Argentinien absagt!

 

 

Deutschland - Harburger Anzeigen und Nachrichten

 Montag, 06. Mai 2013

  www.han-online.de

Aurubis setzt auf Neubeginn

Das Volleyballteam des VT Aurubis steht vor einem kompletten Neubeginn. Gut drei Wochen nach dem Play-off-Aus gegen die Roten Raben Vilsbiburg zeichnet sich ab, dass ...

 

 

Hamburg - B. Wollesen via Facebook-News

 Montag, 06. Mai 2013

  

Youngbeach U19 und U15 am Falkensteiner Ufer

Leider gab es nur 3,5 Jugenteams für das U19 Turnier am Samstag, so dass die Jungen gemeinsam mit den Mädchen einen 16er Baum gespielt haben. Wie schon am 1.5.waren dabei Julia Meier und Tonya Blickhäuser die erfolgreichsten Mädchen (beide VG Wiwa). Gewonnen hat ein Mixed Team von HT16 (Mattes Kröger+ Lucie Schwarmann) vor Lennart Reichelt (VG Wiwa) und Tom Wollesen (ETV). Beim U15 Turnier heute gab es dann 5 Jugenteams und drei Mädchenpaarungen. Leider habe ich die Ergebnisse des Mädchenturniers nicht (es waren alles Spielerinnen von Altona). Bei den Jungen gab es drei Wiwa Teams, ein NTSV-Tram und ein gemischtes Team aus ETV und Wiwa. Gewonnen haben das U15 Turnier Lennart Reichelt (VG Wiwa und Tom Wollesen (ETV).

Nächstes Wochenende fahren wir dann alle zu den Turnieren nach Geesthacht - wer von den Jugendlichen kommt noch mit?

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg-News

 Montag, 06. Mai 2013

  

WiWa Open 2013

Der Termin für die WiWa Open 2013 steht. Am 8. Juni finden in diesem Jahr - nach längerer Pause - die WiWa Open für alle WiWas and Friends im Stadtpark an der Jahnkampfbahn statt.

Bei den WiWa Open meldet man sich als Einzelperson an, die (Mixed-) Teams werden vor Ort ausgelost. Der Spielmodus wird durch die Anzahl der teilnehmenden Teams bestimmt. Uns stehen an dem Tag vier Felder zur Verfügung.

Die Meldegebühr für die WiWa-Open beträgt 5,00 € je Person. Dafür erhaltet ihr Wasser, Obst und Salzstangen. Und natürlich Preise für die Sieger.

Anmeldungen könnten ab sofort unter wiwa-open@volleyball-hamburg.de erfolgen. Bitte gebt folgende Information bei eurer Meldung mit an: Name und WiWa-Team bzw. warum ihr zu den Friends von WiWa Hamburg gehört. Das Startgeld überweist bitte auf das WiWa Konto: EDG Kiel, BLZ 21060237, Kto 3347205

Anmeldeschluss ist der 31.05.2013!

Bitte beachtet, dass Anmeldungen nur berücksichtigt werden können, wenn das Startgeld eingegangen ist. Bei Fragen wendet euch bitte direkt an Dirk (dirk@vg-wiwa.de).

 

 

Deutschland - Dritte Liga Nord-News

 Sonntag, 05. Mai 2013

  

Dritte Liga Nord: Zwei Teams ziehen zurück

KMTV Eagles Kiel II (Männer) und SC Alstertal-Langenhorn (Frauen) für Regionalliga Nord gemeldet

Wie Heino Oje als Spielwart der Dritten Liga Nord mitteilt, haben für die kommende Saison die Männer des KMTV Eagles Kiel II und die Frauen des SC Alstertal-Langenhorn ihre Mannschaft aus der Dritten Liga Nord zurückgezogen und für die Regionalliga Nord gemeldet. Damit sind nach derzeitiger Lage der Dinge im zweiten Spieljahr der dritthöchsten deutschen Spielklasse bei den Männern nur noch acht Mannschaften (letzte Saison neun) und bei den Frauen wie zuletzt neun Mannschaften vertreten.

Männer (8 Mannschaften)
TSGL Schöneiche (freiwilliger Rückzug aus 2. Bundesliga Nord)
Berliner Volleyballverein Vorwärts (letzte Saison 2.)
VfL Pinneberg (3.)
1. VC Norderstedt (4.)
TKC Wriezen (5.)
Oststeinbecker SV (7.)
VC Potsdam-Waldstadt (8.)
SV Warnemünde (9.)

Frauen (9 Mannschaften)
SV Fortschritt Neustadt-Glewe (letzte Saison 1.)
Berlin-Brandenburger SC (3.)
SG Rotation Prenzlauer Berg Berlin (4.)
VG WiWa Hamburg (5.)
SV Pädagogik Schönebeck (6.)
SV Warnemünde (8.)
Lübecker TS (Aufsteiger RL Nord)
Wiker SV (Aufsteiger RL Nord)
VSV Grün-Weiß 78 Erkner (Aufsteiger RL Nordost)

Jürgen Holz

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 04. Mai 2013

  

VT Aurubis verlängert mit Ammerman und Michalski

Hamburg, 03. Mai 2013: VT Aurubis Hamburg hat  für die Saison 2013/2014 die beiden ersten Spielerinnen verpflichtet. Präsident Horst Lüders unterschrieb mit der  Amerikanerin Sarah Ammerman und Eva Michalski jeweils einen Vertrag über eine weitere Saison. Die amerikanische Außenangreiferin mit der Nummer 4, die am liebsten über die Position 4 angreift, gehörte in der vergangenen Saison zu den Publikumslieblingen in der CU Arena. Eva Michalski will in der kommenden Saison mehr Spielanteile bekommen und soll die Gelegenheit zum Punkten im VTA-Dress erhalten.

VT Aurubis Hamburg und Sarah Ammerman, die auf dem Spielfeld stets Optimismus versprüht und in der Lage ist, Mitspielerinnen und Zuschauer in den Bann zu ziehen und mitzureißen, gehen mit dem neuen Vertrag gemeinsam in die zweite Saison. Eva Michalski zählt bereits seit 2009 zum Hamburger Team. Sie hatte wiederholt den Wunsch nach mehr Spielanteilen geäußert, ist den Entscheidungen der Trainer aber stets professionell begegnet, ohne Unruhe ins Team zu bringen. Ihre spielerischen Fähigkeiten und ihre Treue zum Verein sollen nun in der kommenden Saison mit mehr Spielanteilen belohnt werden.

Trainer Helmut von Soosten: Beide Spielerinnen haben begriffen, dass wir gemeinsam den Gürtel enger schnallen müssen, aber dennoch unseren Zuschauern attraktiven Volleyballsport bieten wollen. Sie gehen diesen Weg in der kommenden Saison mit uns. Mit dem Vertrag haben sie uns Vertrauen entgegen gebracht, was sich auf und neben dem Spielfeld widerspiegeln wird.

Präsident Horst Lüders: Beim ersten Vertragsabschluss mit Sarah Ammerman haben wir unsere zum Teil negativen Erfahrungen mit amerikanischen Spielerinnen außer Acht gelassen, weil Sarah uns als eine gestandene Persönlichkeit gegenübergetreten ist. Mit ihrer erneuten Verpflichtung bei VT Aurubis Hamburg geht sie nun in ihre vierte Saison in Europa. Sarah hat unsere Erwartungen bisher voll und ganz erfüllt und sich zudem in die Herzen der Zuschauer gespielt. Eva Michalski spielt bereits seit der Saison 2009/2010 bei uns. Wir freuen uns, mit ihr gemeinsam in die fünfte Saison zu gehen. Eva will in der kommenden Saison angreifen und Stammspielerin in unserem Team werden. Wir sind uns sicher, dass sie es schaffen kann.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Freitag, 03. Mai 2013

  

Beach-Auftakt im Kiwittsmoorbad

Bei den Auftaktturnieren der Hamburger Beachserie siegten am Mittwoch, dem 1. Mai, im Langenhorner Kiwittsmoorbad beim M#nner-A-Turnier Marian Heldt und Michael Schiewe (VC Norderstedt). Sie bezwangen im Finale Vereinskamerad Jonas Wolff, der gemeinsam mit Tim Braun (Niendorfer TSV) antrat. Dritte wurden Martin Peiske und Mirko Suhren (TSV Friedberg/ VC Norderstedt) durch einen Sieg im kleinen Finale über Philipp Kerl und Tobias Kook (VC Norderstedt/Kieler TV).

Das zeitgleich stattfindende A-Turnier der Frauen konnten Kerrin Brüggemann (Scala ) und Julia Laggner (VG WiWa Hamburg) durch einen Finalsieg über Stefanie Manzer und Eve Schmidt-Ott (HTBU/FA Blankenese) gewinnen. Dritte wurden Kristin Bahlburg und Nadine Steinbrink (Eimsbütteler TV) vor Julia Fleischmann und Nelli Welker (TSV Schwarzenbek/VG WiWa Hamburg).

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Freitag, 03. Mai 2013

  

Gelungener YOUNGBEACH-Saisonauftakt am 1.Mai

Bei bestem Wetter trafen sich neun Mädchen- und 13 Jungen-Teams zum ersten YOUNGBEACH-Turnier dieser Saison. Parallel zu zwei voll besetzten A-Turnieren der Hamburger Erwachsenen- Beachserie wurde auf acht Feldern gespielt- ein großes Ereignis.

Bei den Jungen wurde ein U15 und ein U19 Turnier durchgeführt. Die Mädchen spielten  ebenfalls U19, bei dem sich die beiden U15 Teams tapfer geschlagen haben.

Insgesamt waren alle Spiele auf hohem Niveau. Es gab viele lange spannende Ballwechsel, so dass die Finalspiele erst gegen 19 Uhr beendet waren. Die ersten Siege der Saison gingen am Ende an

U19 weiblich: Tonya Blickhäuser und Julia Meyer (beide VG Wiwa)  
U19 männlich: Lukas Radzuweit und Justus Kreyenberg (beide VCN)
U15 männlich: Kevin Teckhaus und Tim Maier

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 30. April 2013

  

Beach-Camp: Sommer, Sonne, Sand….

Beachvolleyball-Camp für Jugendspieler/innen im Alter von 12-17 Jahren

In diesen Sommerferien findet zum ersten Mal ein Beachvolleyball-Camp im Naturbad Langenhorn (Kiwittsmoorbad) statt. Von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 10-18 Uhr gibt es zunächst ein Trainingsprogramm, zu dem auch professionelle Beachvolleyballspieler vor Ort sein werden, um Eure Beachtechniken zu verbessern. Ab mittags kann auf den Feldern frei gespielt werden.

Die Woche endet mit einem Young Beach Turnier, bei dem Ihr alles neu Gelernte anwenden könnt! 

Am letzten Tag werden wir dann gemeinsam Grillen und im Kiwi-Bad übernachten!

Hier noch mal die wichtigsten Sachen zusammen gefasst:

Wann?
15.7.-19.7.2013; 10-18 Uhr; 19.7. mit Übernachtung

Wo?
Naturbad Langenhorn (Hohe Liedt 9, 22417 Hamburg)

Kosten?
95 € (inkl. Verpflegung tagsüber und Badeintritt)

Anmeldung?
Bis zum 1.7.2013 per email bei bettina.wollesen@uni-hamburg.de 

Bei Fragen wendet euch bitte an Betti Wollesen (bettina.wollesen@uni-hamburg.de) oder Dirk Brummund per E-Mail: jugend@vg-wiwa.de.

Mehr über die VG WiWa Hamburg im Internet unter: www.vg-wiwa.de

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Montag, 29. April 2013

  

Pinneberger bei Europas größtem Sitzvolleyball-Turnier

Lars Lydorf hatte nach dem zweiten Turniertag gut Lachen. Der Pinneberger Volleyballer hatte seine gepolsterte Snowboard-Unterhose getragen – und gehörte damit zu den wenigen, denen nicht der Hintern weh tat. Sechs Spiele lang waren er und seine Mitstreiter zuvor beim größten Sitzvolleyball-Turnier außerhalb der Paralympics durch die Wandsbeker Sporthalle gerutscht.

Lydorf hatte allerdings gewusst, worauf er sich eingelassen hatte. Bereits seit Jahren gibt es eine Freundschaft zwischen den Drittliga-Volleyballern aus Pinneberg und den Behindertensportlern des TH Eilbek. „Wir sind deren Trainingspartner“, erklärt VfL-Libero Christian Rieck, „denn die nächste echte Sitzvolleyball-Mannschaft wäre sonst Berlin. Dafür laden sie uns seit fünf Jahren regelmäßig zu ihrem Turnier ein – für uns eine großartige Sache.“

Mit den Jahren haben sich die Pinneberger an die Fortbewegung auf dem Hosenboden und die sitzvolleyballtypischen Abwandlungen der Sportart gewöhnt und werden immer besser. Das ließ sich in diesem Jahr aber nicht an der Platzierung ablesen – am Ende stand Platz neun von sechzehn zu Buche. „Wir hatten eine schwere Gruppe mit dem Deutschen Meister Leipzig und einem Großteil der holländischen Nationalmannschaft“, erklärt Lydorf die Duelle mit zahlreichen Paralympics-Teilnehmern. „Da sind wir punktgleich mit den Holländern hinter denen nur Dritter geworden und damit in die untere Hälfte gerutscht.“ Bitter, stehen doch am Ende bei sechs Spielen vier Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage auf dem Pinneberger Zeugnis. Aber am Ende geht es für die Teilzeit-Sitzvolleyballer weniger um die Platzierung, als um den Spaß.

Normalerweise müssten sie auf den jetzt wieder ein Jahr warten – aber nicht in diesem Fall. In sechs Wochen finden die Deutschen Meisterschaften in Hamburg statt. „Da müssen wir zugucken, denn da dürfen nur „echte“ Behinderte starten“, erklärt Abwehrspezialist Stephan Wendt. „Aber wir werden im Vorfeld unsere Trainingspartner natürlich noch das eine oder andere Mal treffen und Eilbek bestens auf das Turnier vorbereiten.“

Info Sitzvolleyball
Sitzvolleyball ist eine Abwandlung des klassischen Volleyball für Körperbehinderte, hauptsächlich mit Beinamputationen. Das Feld ist kleiner und das Netz hängt statt auf 2,43 Meter auf 1,15 Meter Höhe. Die Regeln sind nur geringfügig abgewandelt, wichtigster Unterschied ist, dass beim Spielen des Balles der Rumpf des Sportlers den Boden berühren muss. Sitzvolleyball gilt als integrative Sportart, weil Behinderte und Nichtbehinderte unter gleichen Voraussetzungen gemeinsam spielen können. Die deutsche Sitzvolleyball-Nationalmannschaft der Männer gewann bei den Paralympics in London im vergangenen Jahr die Bronzemedaille.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Montag, 29. April 2013

  

U20 weiblich: Schwerin und Geesthacht zur DM

Bei der Norddeutschen Meisterschaft der weiblichen U20 in Neumünster setzten sich der Schweriner SC und der VfL Geesthacht in ihren Halbfinalspielen jeweils in zwei Sätzen gegen den VC Parchim bzw. den Wiker SV durch. Im Spiel um Platz 3 gewann Parchim gegen Wik. Norddeutscher Meister wurde der Schweriner SC durch einen Zwei-Satz-Erfolg über den VfL Geesthacht.

Beide Finalteilnehmer sind für die Deutsche Meisterschaft am 18./19. Mai in Bremen qualifiziert. Ausrichter BTS Neustadt-Bremen hat hierzu eine eigene Seite eingerichtet.

 

 

Hamburg - VCO Hamburg-News

 Samstag, 27. April 2013

  

VCO Hamburg: Beachtraining ab 3. Mai

Ab dem 3.5.13 wird beim VCO wieder Beachtraining für beachvolleyballbegeisterte Jugendliche im Alter von 12-16 Jahren angeboten. Das Training findet immer freitags von 16-18 Uhr draußen auf dem Gelände des Beachcenters (Alter Teichweg 200) statt. Der Schwerpunkt des Trainings liegt in der Turnier-Vorbereitung. Die vorwiegend männliche Trainingsgruppe nimmt gerne weitere volleyballerfahrene Jugendliche auf, die sich neben der Verbesserung eigener Beachtechniken noch Tipps für das Spiel 2:2 holen möchten. Das Training wird geleitet von Betti Wollesen und Thomas Wielatt, die gemeinsam die männlichen U16-Spieler der VG Wiwa betreuen.

Anfänger im Alter von 10-12 Jahren sind ebenfalls herzlich willkommen, da es für Einsteiger zusätzlich um 15 Uhr ein Training mit dem Beachvolleyballnachwuchstalent Immo Brüggemann gibt.

Näheres zu Turnieren und Trainingsangeboten von YOUNGBEACH findet sich auf der Website unter www.youngbeach.de.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 26. April 2013

  

Kira Walkenhorst setzt vorsichtshalber aus

"Das haben wir uns natürlich anders vorgestellt" kommentierte Laura den unglücklichen Start in die World Tour Saison. Nach ihrem zweiten Platz beim ersten Turnier der europäischen Serie waren Laura und Kira zuversichtlich nach China gereist. Doch Kira zog sich im letzten Training vor Turnierbeginn eine Bänderdehnung im Sprunggelenk zu, weshalb das Team heute morgen entschied, auf den Start in Fuzhou zu verzichten.

"Ich könnte zwar spielen, bin aber durch die Schmerzen eingeschränkt und es besteht das Risiko, dass der Heilungsprozess sich verzögert. Deshalb haben wir uns im Team darauf geeinigt, die Spiele kampflos abzugeben", begründete Kira die Entscheidung.

Kira wird in dieser Woche vom mitgereisten Physiotherapeuten intensiv an ihrem Sprunggelenk behandelt und die beiden hoffen darauf, in der kommenden Woche topfit an den Start gehen zu können.

 

 

Hamburg - HT 16-News

 Freitag, 26. April 2013

  

HT 16: YOUNGBEACH-Training startet im Mai

Ab 12. Mai bietet die Hamburger Turnerschaft von 1816 jeden Dienstag ein offenes Beach-Volleyball-Training für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren an. Trainingsort ist die Sand-Arena Horn auf dem Gelände der Grundschule Stengelestraße. Der Zugang erfolgt am Besten über die Straße „Hermannstal“ (Hausnummer 84). Das Training beginnt um 16.30 Uhr und endet um 18 Uhr.

Bereits im ersten Jahr von YOUNGBEACH wurde auf dieser Anlage trainiert, mittlerweile wurde sie grundinstandgesetzt – mit dem Sand der Studierenden-WM – und mit einem öffentlichen Training von Nationalspielerin Laura Ludwig wiedereröffnet. Es steht nur ein Netz zur Verfügung, doch ist die Sandfläche überdimensional groß, so dass viele Übungspaare dort gleichzeitig Spaß haben können.

Die Trainingsleitung hat Fynn Vester, der als Jugendtrainer in der vergangenen Hallen-Saison ein männliches U14Team der HT16 bis zu den Norddeutschen Meisterschaften führte. Das Ziel bei YOUNGBEACH ist klar: Viel Trainieren, um dann bei den YOUNGBEACH-Turnieren erfolgreich zu sein und Ranglistenpunkte zu sammeln.

Näheres zu Turnieren und Trainingsangeboten von YOUNGBEACH findet sich auf der Website unter www.youngbeach.de.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 25. April 2013

  

YoungBeach: Die Turniere 2013 stehen fest

Die beliebte Hamburger YoungBeach-Serie startet im Mai in ihre 10. Saison! Los geht es am 1. Mai mit Freshman- und Juniors-Turnieren im Langenhorner Kiwittsmoorbad.

Ab sofort sind Plakate und Flyer auf der Geschäftsstelle erhältlich. Nähere Informationen gibt es auf der YoungBeachg-Website.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 24. April 2013

  

you2 beim VCO Hamburg

Landestrainer Gerd Grün konnte 15 Kinder aus drei Vereinen beim you2- Turnier im Landesleistungszentrum begrüßen.

Am Dienstag-Abend in der Trainingszeit der VCO-Kids fanden sich am 23. April 2013 fünfzehn Kinder zum you2-Turnier des VCO Hamburg ein. Die längste Anreise hatten die Mädchen aus Niendorf und Brian, der obwohl in Curslack wohnend, für die VG WiWa antritt.

Die Leistungsunterschiede waren groß. Traten doch Auswahlspieler des HVbV gegen Anfänger aus den Grundschulen an. Dennoch war das Spiel für alle wertvoll. Die „Großen“ bemühten sich möglichst viel Qualität in ihre Aktionen zu bringen und der Einsatz der „Kleinen“ war sensationell und vorbildlich.

Das Endergebnis:

Jan/Jan (VG WiWa)
Brian/Daniel (VG WiWa)
Annemarie/Jofesine (Niendorfer TSV)
Felix/Jen (VCO Hamburg)
Felix/Lasse/Paulina (VCO Hamburg)
Svea/Julia (VCO Hamburg)
Oskar/Ken (VCO Hamburg)

Zur Siegerehrung war die ganze Aufmerksamkeit auf die Autorgrammkarten der Volleyball-Herrennationalmannschaft und den Aufklebern der Europameisterschaft der Damen, die im September in Deutschland stattfindet gerichtet. So gingen auch Bilder von Stefan Hübner und Margaretha Kozuch in den Besitz der Kids über.

Nachdem die Stempel in die Teilnehmerkarten eingetragen waren verließen die Kids mit den zahlreichen Eltern die Halle, mit der Absicht unbedingt beim Endturnier bei Grün-Weiß Eimsbüttel die Beachbälle zu gewinnen.

Weitere Informationen: www.you2-volley.de

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 24. April 2013

  

VG WiWa bei den U13-Meisterschaften

Mit gleich drei Teams war WiWa Hamburg bei den Hamburger Meisterschaften der Mädchen vertreten und einem Team bei den Jungen.

Die Mädchen freuten sich am Ende über den Titel und sind Hamburgs jüngste Volleyball Meisterinnen. Die Jungs verloren knapp das Finale und konnten ihren Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen - Trainer und Team waren aber trotzdem glücklich über die tolle Platzierung. Auch die anderen beiden Mädchenteams haben mit einem 7. und 9. Platz gut abgeschnitten.

Als Hamburger Meisterinnen bzw. Vize-Meister dürfen die Mädchen und Jungs im Juni zum Spielefest nach Pampow bzw. Schwerin reisen.

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Dienstag, 23. April 2013

  

Köhler/Schumacher: FIVB Open in China

Nach dem ersten Turnier der CEV Tour folgt nun für Köhler-Schumacher das erste Turnier der Open in Fuzhou. Das Team startet am Mittwoch in der Qualifikation. Ziel ist es zunächst, zwei Spiele im Single-Elimination-Modus zu gewinnen und sich damit für das darauf folgende Hauptfeld am nächsten Tag zu qualifizieren.

Das Team ist gut in Fuzhou angekommen. Zur Anreise und den Bedingungen vor Ort sagte Anni Schumacher: “Unsere 24-Stündige Anreise haben wir erstmal gut weggesteckt. Nun haben wir drei Tage Zeit, um uns sowohl an die Zeitverschiebung als auch an die Bedingungen vor Ort zu gewöhnen – frische 15°C, windstill und schwerer Sand. Laut Setzliste auf der Homepage der FIVB starten wir am Mittwoch in der Quali mit Rang 4 – das ist auf dem Papier eine gute Voraussetzung, aber im Prinzip ist davon auszugehen, dass alle Teams viel in der Vorbereitung an sich gearbeitet haben. Es wird also spannend, wer letztendlich die Nase vorn hat. Wir werden den Fokus stark bei uns lassen – wenn uns das gelingt sind sicherlich einige erfolgreiche Punkte drin. Und wenn das letztendlich zwei mehr für uns als für den Gegner sind, dann habe ich dagegen nichts einzuwenden “

 

 

Hamburg - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 22. April 2013

  

VT Aurubis III: Aufstieg in die Landesliga

Hamburg, 20. April 2013: VT Aurubis Hamburg III hat den Durchmarsch geschafft. Nach dem das Team von Trainerin Marina Cukseeva und Co-Trainer Vaceslav Schmidt im letzten Jahr in die Bezirksliga aufgestiegen war, haben die Spielerinnen nun auch die nächste Hürde gemeistert und sind in der Landesliga angekommen.

Warme Temperaturen und herrlicher Sonnenschein, so präsentierte sich das Wetter am letzten Sonntag. Der Frühling brachte ein Wochenendwetter, wie bestellt, um unsere Aurubis-Jüngsten für den Saisonhöhenpunkt nochmals zusätzlich zu motivieren. Nach einer grandiosen Ligasaison und einem souverän herausgespielten zweiten Platz stand am vergangenen Wochenende bei bestem Grill-Wetter die mit Spannung erwartete Relegation zur Landesliga in der CU Arena  an.

Vergessenen waren die Verletzungssorgen, die die junge Mannschaft von Marina Cukseeva währende der gesamten Saison und auch bei den Hamburger Jugendmeisterschaften immer wieder zurückgeworfen hatten. Mit einem hochmotivierten Team, das bis auf die leider länger verletzte Claudia Uhr, fit und bereit für die bevorstehende Herausforderung auf das Spielfeld auflief, ließ sich die von der Trainerin eingeübte Spieltaktik in dieser so wichtigen Situation komplett umsetzen. Der erste Gegner auf dem Weg zum Aufstieg war der Hamburger TV v. 1846 (HTV). Der Spielbeginn verlief für VT Aurubis Hamburg III nach Plan. Mit druckvollen Aufschlägen, knallharten Angriffen und super schnellen Kombinationen war schnell ein bequemer Vorsprung von 16:10 erspielt. Doch, was nach einem schnellen Satz und Sieg ausgesehen hatte, drehte sich plötzlich. Der HTV hatte sich in das Match zurückgekämpft, weil es dem Team nun gelang immer wieder die Aurubis-Angriffsbälle abzuwehren und mit eigenen starken Aufschlägen zu punkten. Plötzlich führten die Gäste den ersten Satz mit 21:19 an. Für die Kupfer-Mädels begann nun die Aufholjagd! Mit einer tollen Zuschauerkulisse im Rücken und mit der so oft gezeigten Wettkampfstärke fighteten sich die Kupfer-Girls zurück ins Spiel. Was folgte war ein erstklassiger Krimi: Über 21:23, 22:24 und  25:25 gewann VT Aurubis Hamburg den ersten Relegationssatz mit 27:25. Danach wussten die Kupfer-Girls, was sie zu tun hatten, um den großen Saisontraum zu realisieren. Mit noch mehr Konzentration und Einsatz fuhren die coolen Kupfer-Girls aus einem Guss agierend den ersten Erfolg mit 3:0 ein.

Der erste Schritt war getan nun wartete der nächste Gegner Hummelsbütteler SV (Humm) auf die Kupfer-Power. Mit einer phänomenalen  Einstellung von der ersten bis zur letzten Minute und vielleichte der besten Saisonleistung überhaupt  holten die Aurubis-Girls ihren zweiten 3:0 Sieg.

Der Aufstieg war geschafft; und so strahlte am Ende nicht nur die Sonne über Hamburg sondern auch über die sportlich erfolgreiche Saison der Aurubis-Girls

Die Trainerin sagte nach dem Spiel fast sprachlos: „Die Mädels haben alles das, was sie gelernt haben abgerufen und sich mit einer tollen Mannschaftsleistung den Aufstieg verdient. Heute hat sich einmal mehr bewiesen, wer nach dem Motto agiert: „Eine für Alle, Alle für Eine“ – der wird am Ende auch mit Erfolg belohnt.“

Das Aufsteiger-Team: Mareile Hink, Melanie Diel, Claudia Uhr, Julia Krol, Lea Goß, Nadine Kersten, Nadya Noori, Sanya Stojanov, Vivian Krenzien, Vivienne Brabandt, Angelique Fleck, Marina Cukseeva (T), Vaceslav Schmidt (T).

Das Team freut sich auf Landesliga und bedankte sich nach dem Aufstieg bei allen, die diesen Erfolg zusammen mit dem Team ermöglicht haben: Die Jugendcoaches Ulli und Andreas, die Sportverantwortlichen Helmut und Seba, die Vereinsverantwortlichen und die Eltern und Fans.

„Danke für eure Unterstützung und auf Wiedersehen in der Landesliga!“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 20. April 2013

  

Wanted: Zuspielerin & Libero für Scala

Wir, die 1. Damen des SC Alstertal-Langenhorn, suchen für die kommende Saison in der Dritten Liga Nord eine Zuspielerin und eine Spielerin auf der Position Libero. Wer Lust, Freude und Ehrgeiz hat, unseren jungen Kader zu ergänzen, der meldet sich bei Stefan Schubot (stefan.schubot@kabelmail.de oder 0172 – 784 63 83) und vereinbart Trainingstermine mit uns.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Samstag, 20. April 2013

  

Volley-Grundschulcup mit Stargast in Hamburg

75 Kinder von sechs Grundschulen kamen am Freitag, den 19. April 2013, in das Landesleistungszentrum Volleyball, um am Volley-Grundschulcup teilzunehmen. Die Spiele waren begeisternd. Die Betreuer staunten immer wieder zu welchen Spielaktionen die Kinder der dritten und vierten Klasse fähig sind.

Viele der Kinder sind acht Jahre alt gewesen. Genauso alt war der Stargast des Volley-Grundschulcups, als sie mit dem Volleyballspielen angefangen hat. Sarah Schneider, Vizeeuropameisterin U18 im Beachvolleyball im vergangenen Sommer in Brünn, besuchte die Kinder bei ihrem ersten Volleyballturnier. Und sie stand Landestrainer Gerd Grün und den Kindern Rede und Antwort. So erfuhren die Kinder, dass Sarah vor vier Monaten aus Hessen nach Hamburg zog, am Bundesstützpunkt Beachvolleyball trainiert und in der Eliteschule des Sports, die Stadtteilschule Alter Teichweg, ist. Die Schule organisiert viermal die Woche Vormittagstraining in der Schulzeit. So kann Sarah sich auf die internationalen Höhepunkte im Sommer optimal vorbereiten. Momentan wohnt sie bei einer Gastfamilie und wird nächstes Schuljahr im Internat wohnen. Nachdem ein paar Autogramme geschrieben und wirklich keine Fragen mehr an Sarah waren, startete das Turnier.

Durch das vorangegangene Training mit Landestrainer Gerd Grün, waren die Kinder schon regelsicher und konnten gleich loslegen. Anders als beim „normalen“ Volleyball, durfte immer das Team aufschlagen, das den letzten Fehler beging, eine Tabuzone dicht hinterm Netz war eingerichtet und die Kinder spielten zu zweit auf ihrer Feldhälfte. Ganz schön anstrengend war es, sich selbst zu schiedsen. Aber fast immer konnten die Teams sich über den letzten Ballwechsel und den Punktestand einigen. Und so wurde mit viel Einsatz um die Stempel, die es für Siege und Unentschieden gab, gekämpft. Es entstanden tolle Ballwechsel.

Alle Kinder hatten schon im Vorfeld „Volleyballkontakt“. Zwei Talentaufbaugruppen des HSB von der Grundschule Richardstraße und der Adolph Schönfelder Schule, die vom HVbV betreut werden nahmen teil. Die Grundschule Bergstedt hat mit Uwe Steinberg ebenso einen Lehrer, der eine Volleyball-Stunde anbietet, wie die Katholische St. Bonifatius Schule aus Wilhelmsburg mit Christoph Szymoniak. Die Grundschule an der Gartenstadt und die Brechtschule luden Gerd Grün in ihre Klassen, wo er in zwei Unterrichtseinheiten Pritschen und Baggern einführte. Also gab es schon volleyballerfahrene Schüler, aber eben auch Schüler, die erst zweimal Volleyball gespielt haben.

Nach sechs Spielrunden wurden die Stempelkarten eingesammelt und von den fünf Volleyball-Eliteschülern, die als Helfer Knut Rettig vom Fachausschuss Volleyball bei der Organisation unterstützten, die Stempel gezählt. Drei Teams hatten alle sechs Spiele gewonnen und somit zwölf Stempel gesammelt. Lasse und Julius sowie Tom und Juri von der Adolph-Schönfelder Schule, als auch Benjamin und Finn von der Grundschule Richardstraße durften ein großes Finale vor allen Kindern spielen. Lasse, Julius, Tom und Juri wechselten sich immer ab. So wurde weiter im zwei gegen zwei gespielt. Am Ende konnten Benjamin und Finn unter großem Jubel ihrer Schulkameraden den Sieg beim Volley-Grundschulcup 2013 davontragen. Die Finalisten erhielten alle einen Volleyball und genauso, wie alle anderen Kinder auch, eine Urkunde und ein kleines Päckchen Süßigkeiten.

Ein tolles Erlebnis für alle, die dabei waren!

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Freitag, 19. April 2013

  

Köhler/Schumacher im Mila Beach Report

Mila Beach Report hat einige kurze Vorberichterstattungen fürs CEV Satellite in Antalya nachträglich online gestellt. Hier findet ihr unser Interview ... nach mehreren Anläufen wurde letztendlich keiner von uns vom Werbebanner erschlagen ;-)!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 19. April 2013

  

Ostbek Cowboys: Der Umbruch beginnt

Mit dem Abschluss der ersten Saison in der Dritten Liga Nord endet für einige Urgesteine des Oststeinbeker Volleyballs und den Trainer das Abenteuer „Ostbek Pirates“. Für die verbliebenen Spieler startet aber ein neues und das heißt Saisonplanung 2013/2014.

Neben der Planung des Umfeldes steht dabei in den nächsten Wochen vor allem der Fokus auf der Kaderplanung. Der Kader soll durch junge und erfolgshungrige Spieler ergänzt werden, aber auch erfahrene Spieler sollen bei der zweiten Saison in der Dritten Liga helfen.

Interessierte Spieler können sich bei Björn Domroese (Mailadresse: bjoern.domroese@osv-volleyball.de) melden. Die Pirates befinden sich schon wieder im Training, so dass ein Probetraining jederzeit möglich ist.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 18. April 2013

  

Ludwig/Walkenhorst im Zeichen der Raute

Nationalteam spielt für den HSV und plant für Norderney, Hamburg und Münster

Hamburg. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst spielen die Saison 2013 im Zeichen der Raute. Im Rahmen eines Pressetermins am Dienstag, 16. April, gab das neu formierte Nationalteam die Partnerschaft mit dem Hamburger SV bekannt. Vorher unterzeichneten sie ihren Vertrag mit HSV-Vorstandsmitglied Oliver Scheel. „Unser großes Ziel sind die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, aber jetzt fangen wir klein an und wollen uns Step by Step steigern“, sagte Laura Ludwig. „Wir müssen als Team zusammen wachsen, aber das hat beim ersten Turnier in Antalya/Türkei mit dem 2. Platz auf der europäischen Tour ja schon sehr gut geklappt. Am Freitag geht es für zweieinhalb Wochen nach China zu den ersten World Tour Turnieren. Anschließend haben wir fest eingeplant bei der smart beach tour zu spielen. Dazu zählen der smart beach cup Norderney und die smart super cups Hamburg und Münster. Eventuell kommt noch Binz oder Kühlungsborn hinzu und natürlich die DM in Timmendorfer Strand.“

Von den Trainingslagern und dem ersten Turnier in der Türkei gut gebräunt zeigten sich die Beiden auf den HSV Trainingsplätzen neben der Fußball-Arena. Beim Elfmeterschießen – es war eher ein Fünfmeterschießen – wurde klar, dass sie auch mit dem Fußball gut umgehen können. Zugegebenermaßen sind ihre Aufschläge und Schmetterschläge beim Beach-Volleyball härter, als ihre Schusstechnik. Da können sich Ludwig/Walkenhorst von der parallel zum Pressetermin trainierenden U23 Mannschaft sicherlich noch etwas abgucken. Vielleicht ergibt es sich in dieser Saison bei der ersten Mannschaft, denn Laura wünschte sich, noch das eine oder andere Heimspiel im Stadion zu erleben.

Zum Vereinswechsel sagte Laura Ludwig: „Die Entscheidung zum HSV zu wechseln war denkbar einfach, da ich ja schon lange in Hamburg lebe und dann Kira gern nach Hamburg geholt habe. So war es schnell klar einen Hamburger Verein zu wählen, und so freuen wir uns für einen so traditionsreichen und großen Verein zu spielen. Kira Walkenhorst sagte zu ihrem Umzug nach Hamburg: „Da Laura ihr Umfeld in Hamburg schon aufgebaut hatte – auch wenn wir hier inzwischen ein neues Team haben – lag es nahe an die Elbe zu wechseln. Am Olympiastützpunkt haben wir außerdem perfekte Trainingsmöglichkeiten.

Neuer Verein, neues Team – ein Neustart: „Es ist eine Riesenumstellung, nachdem ich zehn Jahre mit Sara Goller gespielt habe. Aber die Motivation jetzt mit Kira zu spielen ist sehr groß. Es ist ein kompletter Neustart, das macht es Besonders“, sagte Laura Ludwig. Teampartnerin Kira Walkenhorst ergänzte: „ Für mich bestand ein Beach-Volleyball Team früher aus zwei Personen, jetzt habe ich ein großes Umfeld mit Trainern und Betreuern, das ist für mich komplett neu. Außerdem profitiere ich enorm von Lauras Erfahrung.“

 

Deutschland - HT 16-News

 Dienstag, 16. April 2013

  

NDM U14: Nachrückerinnen wirbeln sich auf Platz 1

Mit einer Überraschung endeten die Norddeutschen Meisterschaften der Mädchen Unter 14 Jahren: Der VC Parchim erringt den Titel in einem Mecklenburger Finale gegen den SC Neubrandenburg. Ohne Satzverlust gewannen die Drittplazierten der Landesmeisterschaft in Mecklenburg-Vorpommern, die sich erst als Nachrückerinnen qualifizierten, das regionale Turnier. Zuvor gelang es dem SC Neubrandenburg im Halbfinale die Seriensiegerinnen des Schweriner SC zu besiegen und sich ebenfalls für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

Bei den Jungen siegte der Schweriner SC in einem lautstark begleiteten Finale gegen den TSV Husum. Der Hamburger Landesjugendwart Andreas Wurche ehrte die Siegerinnen und Sieger und wünschte den Norddeutschen Vertreterinnen und Vertretern viel Erfolg bei den nationalen Titelkämpfen.

Die Platzierungen

U14 männlich
1. Schweriner SC
2. TSV Husum
3. Niendorfer TSV
4. ESV Turbine Greifswald
5. Eckernförder MTV
6. Rehnaer SV
7. VfL Geesthacht
8. Hamburger Turnerschaft von 1816

U14 weiblich
1. VC Parchim
2. SC Neubrandenburg
3. Schweriner SC
4. Kieler TV
5. SC Alstertal-Langenhorn
6. VG WiWa
7. TSV Klausdorf
8. Hamburger Turnerschaft von 1816

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Dienstag, 16. April 2013

  

NDM U14: Gutes Abschneiden des Hamburger Meisters

Die fünf Landesmeister aus Hamburg vom Niendorfer TSV haben sich bei ihrer ersten Norddeutschen Meisterschaft sehr gut präsentiert und gezeigt, dass man Hamburg doch nie unterschätzen sollte.

Samstag früh ging es gleich im ersten Gruppenspiel gegen den Vizemeister aus Schleswig-Holstein, den Eckernförder MTV. Die Niendorfer Jungs zeigten sich anfangs zwar nervös, dennoch kampfstark und zeigten den, im Schnitt fast einen Kopf größeren, Schleswig-Holsteinen, dass nur mit Größe kein Spiel zu gewinnen ist. Merklich knapp, aber dennoch verdient, gingen beide Sätze an Hamburg, der erste Sieg war eingefahren.

Auch der Vizemeister und der Drittplatzierte aus Mecklenburg-Vorpommern konnten mit 2:0 bezwungen werden, somit war Niendorf ungeschlagener Gruppensieger der Gruppe B.  In der Gruppe A hatte sich Schwerin gegen Husum, VfL Geesthacht und Ausrichter HT16 durchgesetzt.

Am Sonntag ging es im Halbfinale dann gegen den TSV Husum. Beeindruckt von der Vortagesleistung der Niendorfer wurde auf Husumer Seite von Anfang an mit der Top 4 gespielt. Auf beiden Seiten wurde um jeden Ball bis zum Schluss gekämpft und es gab viele tolle und spannende Ballwechsel. Leider meistens  mit dem besseren Ende für Husum. So ging das Spiel, trotz sehr guter Leistung der Jungs und toller und vor allem lauter Unterstützung der Niendorfer Eltern/Fans mit 2:0 an Husum (-20, -17). Nach dem Spiel gab es noch viel Lob, vom Husumer Trainergespann sowie dem Schiedsgericht aus Eckernförde und natürlich von allen Zuschauern.

Die Jungs ließen deswegen auch nicht  die Köpfe hängen, sondern krönten ihre tolle Turnierleistung im kleinen Finale gegen ESV Turbine Greifswald mit dem dritten Platz, direkt hinter Schwerin und Husum.

Für Niendorf spielten: Bennet Wiswe, Clemens Lampen, Gilles Wulf-Barlosch, Justus Kleinau und Tim Maier
Trainerin: Silke Reischmann

Silke Reischmann

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 16. April 2013

  

Ostbek Cowgirls suchen Verstärkung

Zuspiel und Mitte

Die Ostbek Cowgirls haben sich mit einer guten Saison in der Hamburger Verbandsliga mit dem 2. Platz belohnt. Dass es neben den sportlichen Erfolgen auch menschlich im Team stimmt, zeigen unter anderem die zahlreichen Zusagen für die neue Saison.  Mit Inga Finnern kommt nach einem Jahr sogar die ehemalige Kapitänin wieder zurück ins Team.

In der kommenden Saison wollen die Cowgirls um den Titel mitspielen! Um das Ziel  erreichen zu können, sucht das Team auch noch jeweils eine Verstärkung auf den Positionen Zuspiel und Mitte. Bei Interesse einfach bei Trainer Uli Böttcher melden unter:
ulrich.boettcher@osv-volleyball.de oder Tel: 0162 / 907 35 02.

Dich erwartet ein gutes und forderndes Training, sowie ein offenes und motiviertes Team. Kurzum alles, um dich selbst weiterzuentwickeln zu können. Wir freuen uns auf Dich!

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 15. April 2013

  

VT Aurubis II: Zum Abschied kein Sieg

Hamburg, 14. April 2013: VT Aurubis Hamburg II hat die Saison 2012/2013 vor 131  Zuschauern in der CU Arena mit einer 0:3-Niederlage (14:25, 19:25, 20:25) beendet. Das Abschiedsspiel von Trainer Sebastian Leipold dauerte 67 Minuten, in denen das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack nie an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen konnte.

Für VT Aurubis Hamburg II begann der letzte Spieltag in der Saison 2012/2013 denkbar ungünstig. Anisa Sarac meldete sich bereits vorm Aufwärmen ab. Danach musste Laura „Flo“ Matthias auch noch die Spielvorbereitung abbrechen, weil ihre Verletzung wie schon in Emlichheim, den Einsatz unmöglich machte. Dementsprechend musste das Team im ersten Satz erst einmal seine Formation finden und lag schnell deutlich im Rückstand. Mit 3:8 und 8:16 fielen die Zwischenstände bei den Technischen Auszeiten zu Gunsten der Gäste recht deutlich aus. Diesen Rückstand vermochte das Team von Trainer Sebastian Leipold im ersten Durchgang, der nach 22 Minuten mit 25:14 an den TV Gladbeck ging, nicht mehr aufzuholen. Im zweiten Satz sahen die Zuschauer in der CU Arena eine ausgeglichenere Partie. Zunächst lagen die Vorteile bei den Hamburgerinnen, die mit einer 8:5-Führung in die erste Technische Auszeit gingen, aber beim Stand von 11:11 erstmalig den Ausgleich hinnehmen mussten. In der Folge drehte der TV Gladbeck den Satz weiter zu seinen Gunsten. Über eine knappe 16:15 Führung bei der zweiten Technischen Auszeit konnte sich das Gästeteam erneut deutlich absetzen und hatte beim Stand von 24:16 ausreichend Satzbälle. Nach 23 Spielminuten konnten die Gäste mit dem vierten Satzball durch ein 25:19 mit 2:0-Sätzen in Führung gehen. Im dritten Satz setzten zunächst die Gäste ihren Erfolgsweg fort und lagen schnell mit 4:1 in Führung. Das Hamburger Team um Mannschaftsführerin Nina Braack ließ sich davon aber nicht beeindrucken und glich zum 5:5-Zwischenstand bereits wieder aus. Danach konnte sich das Gästeteam aber erneut entscheidend absetzen und sicherte sich über den Zwischenstand von 16:10 nach 22 Spielminuten auch den dritten Satz mit 25:20. Somit gab es für den scheidenden Trainer Sebastian Leipold leider keinen Sieg als Abschiedsgeschenk.

Das Saisonfazit von Sebastian Leipold fiel dennoch äußerst positiv aus, weil die individuelle Weiterentwicklung der Spielerinnen, die im Vordergrund für das Trainergespann Leipold/Cukseeva stand, funktioniert hat und das Team den Verbleib in der 2. Bundesliga Nord frühzeitig sichern konnte.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 13. April 2013

  

VT Aurubis II: Zum Schluss ein Sieg?

Hamburg, 12. April 2013: VT Aurubis Hamburg II möchte die Saison 2012/2013 vor eigenem Publikum mit einem Sieg beenden. In der CU Arena trifft das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack am Samstag auf den TV Gladbeck. Spielbeginn ist wie bei allen Zweitliga-Spielen des letzten Spieltages um 17:00 Uhr. Eine kleine Rechnung haben die Kupfer-Ladies zudem noch aus dem knappen Hinspiel offen.

Für VT Aurubis Hamburg II endet die Saison 2012/2013 morgen in der CU Arena mit dem Spiel gegen den TV Gladbeck. Damit hat das Team von Sebastian Leipold und Marina Cukseeva die Gelegenheit, sich von seinem Publikum mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause zu verabschieden. Mit der Partie gegen den Tabellennachbarn kommt zum Abschluss einer wechselhaften Saison, in der das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack lange Zeit auch vom Abstiegsgespenst verfolgt wurde, noch einmal Spannung auf. Denn mit einem Sieg gegen den Tabellenachten können die Kupfer-Girls mit dem TV Gladbeck nach Punkten gleichziehen. Außerdem hatten die Kupfer-Girls im Hinspiel nur denkbar knapp das Nachsehen. In der 116 Minuten dauernden Partie konnten die Hamburgerinnen einen 0:2-Satzrückstand egalisieren, um dann im Tie-Break doch mit 11:15 das Nachsehen zu haben.

Der Sieg wäre auch ein Abschiedsgeschenk für Trainer Sebastian Leipold, der das Team im letzten Sommer spät übernommen und aus ihm eine Einheit geformt hat, nun aber VT Aurubis Hamburg verlässt, um die Herausforderung als Trainer in der 1. Bundesliga zu suchen.

Außerdem wollen sich die Spielerinnen und das Trainergespann Leipold & Cukseeva sowie Physiotherapeut Thune Höller von den treuen Fans verabschieden, die trotz eines mühsamen Saisonstarts zahlreich die Spiele des jungen Teams verfolgt haben.

Daher bitten die Hamburger Deerns ihre Fans getreu dem Motto

CU Arena: „See you - Volleyball meets friends!

auch morgen noch einmal zahlreich nach Neugraben zu pilgern.

 

 

Deutschland - Mischa Urbatzka via Facebook-News

 Freitag, 12. April 2013

  

Beachvolleyball Workshops im April

Ich habe noch mal zwei Termin für den April online gestellt. Am 20. & am 21. April werde ich jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr einen Beachvolleyball Workshop geben. Ihr könnt euch ab jetzt wieder anmelden unter http://www.böckermann-urbatzka.de/informationen/workshop-mit-mischa/ (klickt einfach auf Anmeldung und schickt euren Namen, den Termin und eine Telefonnummer).

Das Thema für den 20.04.2013 ist "Side-Out Situationen" und für den 21.04.2013 voraussichtlich "Breakball Situationen". Vielleicht spielt bis dahin auch das Wetter mit, ansonsten bleiben wir in der Beach-Halle. Ich freue mich auf eure Anmeldungen.

 

 

Hamburg - Uta Kieckhöfel via Facebook-News

 Freitag, 12. April 2013

  

Senioren-HM im Beach-Volleyball

Liebe Beachenden, jetzt ist es soweit, die Hamburger Beachvolleyballmeisterschaften der SeniorINNen finden am Sonntag, 16. Juni 2013, im Kiwi-Bad Langenhorn statt und hier kann man sich anmelden (ganz linkes Scroll-Down-Feld SeniorIN anklicken).

Ich freu mich auf eure Anmeldungen!

PS: Seniorin bist du schon, wenn du dieses Jahr noch 32 Jahre alt wirst, geworden oder älter bist, Senior das gleiche mit 36.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Donnerstag, 11. April 2013

  

VT Aurubis produziert zu viele Fehler

Saison vorbei

Hamburg, 10. April  2013: VT Aurubis Hamburg konnte heute Abend in Vilsbiburg nicht an die Leistung vom letzten Samstag anknüpfen und unterlag im Entscheidungsspiel um den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft 2012/2013 wieder mit 0:3 (17:25, 20:25, 16:25) gegen engagiert und druckvoll agierende Raben. Vor 893 Zuschauern fand das Team von Trainer Helmut von Soosten in der 68 Spielminuten dauernden Partie nicht ins Spiel.

Mit der am letzten Samstag in der heimischen CU Arena gezeigten Leistung durfte sich VT Aurubis Hamburg berechtigte Hoffnungen machen, nach einem verkorksten Saisonstart doch noch das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen. Im ersten Satz führten die Elbstädterinnen an der Großen Vils mit 8:6, doch danach schlichen sich die Phänomene in das Hamburger Spiel ein, die den Saisonverlauf weitestgehend geprägt haben. Die Annahme kam leider nicht wie noch am Samstag, das Zuspiel kam in der Folge zu unregelmäßig zwischen Position zwei und drei zustande und brachte die Angreiferinnen daher auch seltener in optimale Angriffspositionen. So kamen die Angreiferinnen aus schlechteren Positionen, zudem häufig zeitlich spät zu Angriffen, die entweder im Rabenblock landeten oder leichte Beute für die Vilsbiburger Feldabwehr waren. So konnten die Hamburger Gäste nicht den erforderlichen Druck aufbauen, um in Vilsbiburg eine Siegeschance zu haben. Hinzukamen außerdem leicht Fehler in Dankball-Situationen, die die eigene Moral nicht gestärkt haben. Auf Hamburger Seite erreichte Ciara Michel mit zehn Zählern die höchste Punktezahl. Vendula Merkova, die am Samstag gar 20 Zähler erreicht hatte, reite sich heute mit nur sechs Zählern auf Platz vier der internen Rangliste ein. Neben diesem Indiz für die Niederlage sprechen auch die folgenden Werte für sich: Julie Jasova kam auf eine um 40 Prozentpunkte niedrigere Annahmequote, als noch am Samstag. Im Block kamen die Hamburgerinnen auf acht statt fünfzehn Punkte.

Hamburgs Trainer Helmut von Soosten sagte unmittelbar nach dem Entscheidungsspiel: „Uns ist es heute nicht gelungen an die Leistung vom Samstag anzuknüpfen und so hatten wir keine Chance, die Raben am Halbfinaleinzug zu hindern. Dafür haben wir auch zu viele, zum Teil leichte Fehler gemacht.

MVP-RRV: Sonja Newcomb (16) / MVP-VTA: Ciara Michel (15)

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Dienstag, 09. April 2013

  

VT Aurubis Hamburg: „Totgesagte leben länger“

Hamburg, 08. April 2013: VT Aurubis Hamburg hat am Samstag gezeigt, wie die Roten Raben Vilsbiburg zu bezwingen sind. Mit Leidenschaft, Kampfeswillen und einer geschlossenen Teamleistung hatte das Team von Trainer Helmut von Soosten in eigener Halle verdient die Nase vorn und im Viertelfinale der Play-offs den Ausgleich erzielt. Nun kommt es am Mittwochabend zum Showdown im Rabennest.

Mit der am Samstag gezeigten Leistung darf sich VT Aurubis Hamburg berechtigte Hoffnungen machen, dass Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft zu erreichen. In allen Elementen wussten die Hamburgerinnen zu überzeugen und brachten die Raben damit zeitweise auch ein wenig zur Verzweiflung. Ob im Block immer wieder eine Hand am Ball war oder die Feldabwehr auch präzise und hartgeschlagene Bälle vom Boden kratzen konnte, die Vilsbiburger Angriffe waren nicht so effektiv wie gewohnt. Wenn es Trainer Helmut von Soosten zusammen mit seinem Team gelingt, die gleiche Spannung am Mittwochabend aufzubauen, dann können die Hamburgerinnen trotz der deutlichen Niederlagen in der Normalrunde vom Einzug unter die letzten vier Teams träumen. Natürlich werden die Raben im eigenen Nest versuchen an die Leistungen in der Normalrunde gegen VT Aurubis Hamburg anzuknüpfen, um zu zeigen, warum sie nach der Normalrunde Tabellenzweiter gewesen und als Favorit in die Partien gegen den Tabellensiebten gegangen sind.

Hamburgs Trainer Helmut von Soosten vor dem Entscheidungsspiel:
„Der Spielmodus bringt es mit sich, dass die Roten Raben Vilsbiburg innerhalb von fünf Tagen alles verlieren können, was sie sich in der Normalrunde erspielt haben. Für uns gilt spätestens seit Samstag, dass Totgesagte länger leben. Wir standen mit dem Rücken zur Wand, weil wir früh aus dem Pokal ausgeschieden sind, bei 8:16 Punkten einen Trainerwechsel vollzogen haben und zweimal die Chance, uns direkt für die Play-offs zu qualifizieren, nicht nutzen konnten. In den Pre-Play-offs sind wir gegen einen Gegner, der uns zu vor zweimal 3:0 besiegt hatte, zurückgekommen und haben jetzt eine ähnliche Ausgangslage. Auch Vilsbiburg hatte uns in der Normalrunde zweimal mit 3:0 bezwungen – jetzt sind wir an der Reihe. Vilsbiburg kann bei der Ausgangslage nur verlieren, wir dagegen wollen mit der notwendigen Lockerheit die Leistung vom Samstag erneut abrufen.“

Präsident Horst Lüders:
„Wir glauben fest an unsere reelle Chance für ein Weiterkommen. Um uns darauf ausgeruhter konzentrieren zu können, werden wir dieses Mal nicht mit dem Bus anreisen, sondern am Dienstag mit dem Flugzeug nach München fliegen. Von dort ist es dann nur noch eine kurze Fahrt mit Kleinbussen nach Vilsbiburg. Für die zwei Übernachtungen haben wir auch ein anderes Hotel als sonst gebucht. Vielleicht bringt uns das Glück.“

Die Zuschauer dürfen sich auf ein spannendes und umkämpftes Spiel freuen, wenn es am Mittwochabend zum Showdown im Rabennest kommt. Alle, die nicht vor Ort dabei sein können, haben die Möglichkeit, das Match unter www.vib24.tv zu verfolgen.

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Dienstag, 09. April 2013

  

Köhler/Schumacher Neunte in Alanya

Jana Köhler und Anni Schumacher erreichten in der vergangenen Woche den 9. Platz beim ersten Turnier der europäischen Tour in der Türkei. Das Auftaktspiel gegen die Engländerinnen Boulton/Dampney konnten sie mit 2:1 (21:23, 21:19, 15:10) für sich entscheiden. Im darauf folgenden Spiel gegen das neu formierte Schweizer Team Heidrich/Zumkehr setzten sie sich bei windigen Verhältnissen souverän mit 2:0 (21:16, 21:17) durch.

Um den direkten Einzug auf Platz 5 trafen sie dann auf die späteren Finalistinnen Ludwig/Walkenhorst. Trotz eines guten Starts in das Spiel konnte nicht an die konstante Leistung der Spiele zuvor angeknüpft werden, wodurch das Spiel mit 1:2 (21:17, 15: 21, 8:15) an die deutsche Konkurrenz verloren ging. Im anschließenden deutsch-deutschen Duell gegen Bieneck-Großner verlor das Team Köhler-Schumacher nach anfänglichem Satzgewinn mit 1:2 (21: 17, 18:21, 9:15).

In Anlehnung an das erste Turnier bereitet sich das Team nun mit Ludwig/Walkenhorst noch eine weitere Woche in der Türkei vor, um anschließend beim ersten Turnier in Fuzhou (China) die FIVB World Tour zu starten.

 

 

Hamburg - Hamburger Wochenblatt

 Dienstag, 09. April 2013

  www.hamburger-wochenblatt.de

Hamburgs größtes Volleyballturnier

Hanse Pokal: Anpfiff am 6. April. 107 Mannschaften treten an

Hamburg. Ostblocker gegen Lederdrescher, Astrafische gegen Obstmafia – beim diesjährigen Hanse-Pokal, Hamburgs größtem Volleyballturnier, treffen alle aufeinander. Anpfiff ist am 6. April um 14.30 Uhr.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Montag, 08. April 2013

  

VT Aurubis II findet neue Formation in  Emlichheim

Hamburg, 07. April 2013: VT Aurubis Hamburg II hat sein vorletztes Spiel beim SCU Emlichheim mit 1:3 (13:25, 26:24, 20:25 und 19:25) verloren. Vor 410 Zuschauer kam die Niederlage für das von Marina Cukseeva betreute Team nicht ganz überraschend, weil es doch einige Veränderungen im Team zu verkraften galt. Ohne vier musste das Team um Mannschaftsführerin Nina Braack antreten und traf auf einen motivierten Tabellendritten, der seinen Tabellenplatz sichern und mit seinen Fans den Saisonausklang feiern wollte.

Im ersten Satz offenbarten sich die Probleme, die VT Aurubis Hamburg hatte, weil Laura Matthias, Anna Behlen, Christine Aulenbrock und Lara Schreiber nicht im Aufgebot standen. Die jungen Kupfer-Girls mussten sich erst finden, hatten dazu jedoch im ersten Durchgang nur wenig Zeit. Das von Michael Lehmann trainierte Team nutzte seine Chance und servierte das Gästeteam im Schnelldurchgang ab. Nur 19 Minuten dauerte der erste Durchgang und er ging mit 25:13 deutlich aber auch verdient an die Emlichheimer Gastgeberinnen. Im zweiten Durchgang zeigte das Hamburger Team wie schnell es sich inzwischen auf veränderte Situationen einstellen kann. Über den Kampf fand das Team ins Spiel und zwang die Heimmannschaft sogar in einen zwischenzeitlich deutlichen Rückstand, aus dem sich der Tabellendritte jedoch befreien konnte. In der Crunch-Time wehrten die Kupfer-Girls erst zwei Satzbälle ab, um sich nach 25 Spielminuten mit dem ersten eigenen Satzball zum 26:24 den Satzausgleich zu sichern. In den folgenden zwei Sätzen konnte das Team von Hamburgs Trainerin Marina Cukseeva zwar nicht an die Leistung aus dem zweiten Satz anknüpfen, forderte die Gastgeberinnen aber deutlich mehr, als noch im ersten Durchgang. Mit 25:20 nach 21 Spielminuten und mit 25:19 nach 22 Spielminuten gingen die Sätze drei und vier an den SCU Emlichheim, der jetzt nur noch vom TSV Rudow Berlin von Tabellenplatz drei verdrängt werden kann, wenn Rudow am letzten Spieltag in eigener Halle ein deutlicher Sieg gegen den Vizemeister aus Oythe gelingt.

Die Hamburger Kupfer-Girls haben im Spiel gegen den SCU Emlichheim ihre Formation für den Saisonabschluss gefunden, den das Team am kommenden Samstag um 17:00 Uhr in der CU Arena gegen den TV Gladbeck bestreitet,

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Sonntag, 07. April 2013

  

VT Aurubis Hamburg: Sause statt Pause

Hamburg, 06. April 2013: VT Aurubis Hamburg hat heute vor 1.120 Zuschauern in der CU Arena mit 3:0 (25:23, 27:25 und 25:13) in 76 Spielminuten erstmalig in dieser Saison gegen die Roten Raben Vilsbiburg gewonnen und dabei mit einer überzeugenden Leistung das dritte und entscheidende Spiel um den Einzug ins Halbfinale erzwungen.

Dreimal 0:3 lautete die Bilanz vor dem heutigen Spiel in der CU Arena. Gleich im ersten Satz zeigte das Team von Trainer Helmut von Soosten, dass es weder gewillt war vor eigenem Publikum aus dem Kampf um die Deutsche Meisterschaft auszuscheiden, noch ein viertes Mal mit 0:3 gegen die Roten Raben zu verlieren. Mit 8:7 und gar 16:12 lag das Team um Imke Wedekind bei den Technischen Auszeiten in Führung. Am Ende erspielten sich die Hamburgerinnen vier Satzbälle und nutzten nach 26 Spielminuten den letzten zum verdienten 25:23. Damit war den Elbstädterinnen der erste Satzgewinn gegen die Roten Raben in dieser Saison gelungen. Den zweiten Satz begannen die Roten Raben etwas druckvoller und konnten sich so zunächst einen leichten Vorsprung erspielen, den VT Aurubis Hamburg aber immer wieder egalisieren konnte. Nach der Abwehr von zwei Satzbällen setzte sich das hochmotivierte und starkkämpfende Hamburger Team mit 27:25 durch und ging damit nach 29 weiteren Spielminuten mit 2:0-Sätzen in Führung. Den Schwung des Erfolges nahm das Team um Mannschaftsführerin Imke Wedekind auch mit in den dritten Satz und ging zur Ersten Technischen Auszeit mit 8:5 in Führung. Dem Team gelang es danach sogar die Führung auszubauen. Zur zweiten Technischen Auszeit lagen die Kupfer-Ladies mit 16:9 in Front und ließen sich diesen Vorsprung auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Nach 21 Spielminuten verwandelte VT Aurubis Hamburg gleich seinen ersten Matchball zum 25:13-Endstand und erzwang damit am kommenden Mittwoch ein Entscheidungsspiel in Vilsbiburg um den Einzug ins Halbfinale. In der Partie vor 1.120 Zuschauern sammelten Vendula Merkova (20) und Ciara Michel (16) die meisten Punkte auf Hamburger Seite. Auf Vilsbiburger Seite sammelte Sonja Newcomb mit 13 Zählern die meisten Punkte. Das Hamburger Team überzeugt durch eine konstant hochmotivierte und kämpferische Leistung und erzwang verdient das Entscheidungsspiel am kommenden Mittwoch.

MVP-Hamburg: Mareike Hindriksen (2) - - - MVP-Vilsbiburg: Daniele Batista dos Santos

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Samstag, 06. April 2013

  

Nationalteams in Hamburg, Bremen und Frankfurt

Den deutschen Volleyball-Nationalmannschaften steht ein spannender Volleyballsommer mit zahlreichen Veranstaltungen auf heimischem Boden bevor.

Die Spiele der Männer-Nationalmannschaft im Rahmen der FIVB World League werden am 22. und 23.06.2013 in Bremen (ÖVB-Arena, Gegner: Kuba) sowie am 05. und 06.07.2013 in Frankfurt/Main (Fraport Arena, Gegner: Russland) ausgetragen. Das Turnier der European League mit der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und den Teams aus Belgien, Israel und Serbien findet vom 28. bis 30.06.2013 in Hamburg statt (CU Arena).

Hier gibt es weitere Informationen zur World League und zur European League. Seid dabei und erlebt Spitzensport live bei uns im Norden!

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 06. April 2013

  

VT Aurubis Hamburg II in Emlichheim

Hamburg, 05. April 2013: VT Aurubis Hamburg II bestreitet am Samstag sein letztes Auswärtsspiel der Saison in Emlichheim. Auch wenn die jungen Spielerinnen die Geschichten von den packenden Duellen mit Emlichheim auf und neben dem Feld und der Fanverbundenheit teilweise nur von den Erzählungen der Fans oder von Präsident Horst Lüders kennen, ist ein Spiel in Emlichheim immer etwas Besonderes. Auch an diesem Samstag wird das Duell des Tabellenneunten beim Tabellendritten eine echte Herausforderung für das von Marina Cukseeva gecoachte Hamburger Team werden.

Die Reise mit antreten wird Libera Laura „Flo“ Matthias, allerdings ohne Sportsachen, weil sie verletzungsbedingt zum Zuschauen und Anfeuern verdammt ist. So wird Moana Behrens, die letzte Woche im Viertelfinale der Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft in Vilsbiburg ihre Aufgabe gut erledigt hat, die Aufgabe der Libera alleine erledigen müssen.

Vereinbarungsgemäß fehlen dem Team die Spielerinnen, die ihre Sehnsucht nach Sommer derzeit im kalten Sand ausleben und sich auf ihre „zweite Volleyball-Jahreszeit“ am Strand vorbereiten. Außer den Beacherinnen Anna Behlen, Christine Aulenbrock und Lara Schreiber sind dann aber alle anderen an Bord, wenn es zum vorletzten Saisonspiel nach Emlichheim geht. Die Gastgeberinnen führen als Tabellendritter ein Trio mit 14 Minuspunkten an, bestreiten aber am Samstag in eigener Halle bereits ihr letztes Saisonspiel. Danach muss das Team von Michael Lehmann zuschauen, wenn die Plätze drei bis fünf eine Woche später endgültig ausgespielt werden. Da im Hinspiel VT Aurubis Hamburg den Emlichheimerinnen am 01. Dezember mit einer überzeugenden Leistung eine schmerzliche 1:3-Niederlage beigefügt hat, sind die Gastgeberinnen zum Saisonabschluss zusätzlich motiviert. Hamburgs Trainer Sebastian Leipold, der am Samstag in Hamburg beim Viertelfinal-Play-off-Spiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg dabei sein wird, sieht sein Team vor einer schweren Aufgabe in Emlichheim. Die Reserve der Kupfer-Ladies wird aber hochmotiviert, auch durch den letzten Erfolg gegen Köln versuchen, die Punkte zu entführen und sich gleichzeitig für einen Abschluss-Sieg eine Woche später gegen Gladbeck in der heimischen CU Arena einzuspielen. Auf Fan-Unterstützung müssen die Spielerinnen aber dieses Mal leider wegen des parallel stattfindenden Spiels zwischen VT Aurubis Hamburg und den Roten Raben Vilsbiburg in der CU Arena verzichten – die Fans drücken aus der Ferne die Daumen.

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Freitag, 05. April 2013

  

Pinneberger Volleyballer suchen Nachwuchs!

Ab dem 15.April 2013 beginnt eine neue Gruppe für junge Volleyballer.

Zielgruppe: 14 – 18-jährige Jungs

Training findet immer Montags
von 19 – 20:30 Uhr
in der Jupp-Becker-Halle statt.
(Mühlenstraße, Pinneberg)

Du bist dir nicht sicher ob Volleyball dein Sport ist ?
Kein Problem ! Hier kannst Du es herausfinden.

Ein sofortiger Vereinseintritt wird nicht erwartet.
Unser Trainerteam Kolja & Magnus freut sich auf euch!

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 05. April 2013

  

ParkSport - Spür das Draußen

Neues Konzept für etablierte Sportarten

Hamburg, 4. April 2013 – Der organisierte Sport in Hamburg bietet gemeinsam mit der igs 2013 ab sofort das neue Konzept ParkSport an. ParkSport führt etablierte Sportarten von April bis Oktober auf die Hamburger Grünflächen. Mit regelmäßigen Angeboten werden Mitglieder und auch Aktive, die bisher nicht in einem Verein sind, gemeinsam Sport in den Parks  machen.

Den Auftakt machen die Erlebnistage vom 6. bis 28. April in einer Reihe der Hamburger Sportvereine. Ab 29. April sind entsprechende Angebote auch in der Welt der Bewegung im Park der igs 2013 zu finden.

Alle Informationen über Angebote, teilnehmende Vereine, Parks und Treffpunkte finden Interessierte auf den Internetseiten www.parksport.de.

ParkSport wird noch weitere Angebote entwickeln, die Hamburger Bürgern die Möglichkeit geben, verschiedene Vereine kennenzulernen oder neue Sportarten auszuprobieren. Wer bisher alleine im Park unterwegs war, findet durch ParkSport Kontakte in seiner Sportart und seinem Stadtteil. Außerdem stehen hier qualifizierte Übungsleiter für ein effizientes Training zur Verfügung.

ParkSport ist eine gemeinschaftliche Initiative der Internationalen Gartenschau 2013 (IGS), den Hamburger TopSport-Vereinen, dem Verband für Turnen und Freizeit (VTF) und dem Hamburger Sportbund (HSB).

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Donnerstag, 04. April 2013

  

VT Aurubis Hamburg: Sause oder Pause

Hamburg, 03. April 2013: VT Aurubis Hamburg hat am Samstag im Rückspiel des Viertelfinales der Play-offs um die Deutsche Meisterschaft gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg noch einmal die Chance, gemeinsam mit den eigenen Fans eine große Sause zu feiern. Oder das Team muss sich in die Sommer-Pause verabschieden.

Dreimal 0:3 lautet die derzeitige Bilanz gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg – was soll da am kommenden Samstag schon passieren? Auf diese Frage kann es aus Hamburger Sicht trotz der eindeutigen Erfolge des bayrischen Teams nur eine Antwort geben: „Eine Menge kann am Samstag in der CU Arena passieren.“ Wie ist eine so kurios anmutende Ansicht möglich, mag der neutrale Betrachter der bisherigen Spielergebnisse fragen.

Bei der Analyse der bisherigen Begegnungen fallen zwei Faktoren ins Auge, die zum einen spielentscheidend waren, zum anderen aber auch dem Team von Trainer Helmut von Soosten Mut für das Spiel am Samstag in der CU Arena machen sollten. Das Team um Mannschaftsführerin Imke Wedekind hatte in allen drei Spielen Phasen, in denen es mit dem Tabellenzweiten der Volleyball-Bundesliga mithalten und sogar mit leichten Vorteilen agieren konnte. Leider fehlte aber die notwendige Kontinuität, um zu einem eigenen Satzgewinn zu kommen, bisher jedenfalls. Wenn es den Kupfer-Ladies am Samstag gelingt, die eigene Fehlerquote zu minimieren und den Gegner dauerhaft unter Druck zu setzen, dann kann es nicht nur einen Satzgewinn, sondern mit einem Sieg auch die Qualifizierung für das Entscheidungsmatch am folgenden Mittwoch in Vilsbiburg geben. Die Spielerinnen wollen sich noch nicht in die Sommerpause verabschieden, sondern zunächst mit den eigenen Fans noch eine kleine Sieges-Sause veranstalten. Die dafür notwendige Leistungssteigerung will das Team am Samstag ab 19.00 Uhr in der CU Arena mit der tatkräftigen Unterstützung der eigenen Fans getreu dem Motto

CU Arena: „See you -
volleyball meets friends!“

aufs Volleyballfeld zaubern.

Team und Fans haben gemeinsam ein Ziel vor Augen: Noch ein Heimspiel in der Meisterschaftssaison 2012/2013 in der CU Arena – dann im Halbfinale der Play-offs.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Donnerstag, 04. April 2013

  

Sebastian Leipold verlässt VT Aurubis

Verein sucht neuen Trainer für Zweitligateam

Hamburg, 27. März 2013: VT Aurubis Hamburg wird ab der kommenden Spielzeit auf die Dienste von Co-Trainer Sebastian „Seba“ Leipold verzichten müssen. Der 29-Jährige sucht die Herausforderung eines Cheftrainer-Postens im Volleyball-Oberhaus, also eine Position, die derzeit bei VT Aurubis Hamburg nicht vakant ist. Sebastian Leipold hinterlässt nach drei Jahren bei VT Aurubis Hamburg eine große Lücke, die es in den kommenden Woche zu schließen gilt.

Neben dem Platz als Co-Trainer von VT Aurubis Hamburg macht er auch den Posten des Trainers bei der Zweitligavertretung des Vereins frei. Das Team hatte er letzten Sommer erst spät übernehmen können, es aber geschafft, die Spielerinnen zu einer Einheit zu formen und individuell zu fördern, so dass etliche Spiele vor Saisonabschluss das Abstiegsgespenst erfolgreich gebannt wurde. VT Aurubis Hamburg sucht nunmehr einen neuen Trainer für das Zweitligateam.

Präsident Horst Lüders:
„Wir bedauern den Abschied von Sebastian Leipold, der sowohl fachlich, als auch menschlich gut zu uns passt. „Sebas“ Beweggründe, sich einer anderen, vermutlich größeren Herausforderung zu stellen, sind für uns jedoch verständlich und nachvollziehbar. Wir wünschen ihm und seiner jungen Familie alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft, sowohl privat, als auch beruflich.“

Cheftrainer / Manager Helmut von Soosten:
„Mit ‚Seba’ verliere ich einen jungen und ambitionierten Trainerkollegen an meiner Seite. Ich bin überzeugt davon, dass er seinen Weg machen wird. Dafür wünsche ich ihm das erforderliche Glück und den oft notwendigen langen Atem, um sich durchzusetzen. Es wird nicht leicht, nun einen Nachfolger als Trainer für das Zweitligateam zu finden, der die Facetten und Aufgaben von Seba zukünftig wird abdecken und erledigen können. Andererseits gibt es eine Reihe ambitionierter Nachwuchstrainer, die in seine Fußstapfen treten können.“

 

 

Deutschland - Köhler/Schumacher-News

 Donnerstag, 04. April 2013

  

Saisonstart für Köhler/Schumacher

Jana Köhler und Anni Schumacher starten mit dem Anpfiff des CEV Satellite Turniers am 02.04.2013 offiziell die Beachsaison 2013.

Nach den gemeinsamen Erfolgen aus der Saison 2012 hat sich das Team Köhler/Schumacher für den Olympiazyklus 2013-2016 zusammen gefunden. Mit dem gemeinsamen Wohnort Hamburg haben die beiden Elbstädterinnen nun beste Trainingsbedingungen. Starten werden die beiden Athletinnen jeweils für ihre bisherigen Vereine, das heißt Jana Köhler für den Hamburger SV und Anni Schumacher weiterhin für den Dresdner SC.

Die diesjährigen Ziele sind die Etablierung auf der World Tour, die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Stare Jablonki, Polen (01.-06.07.) und die Teilnahme an der Europameisterschaft in Klagenfurt (30.07.-04.08.). Mit der Deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand (30.08.-01.09.) gibt es dann den dritten Saisonhöhepunkt in einer langen Saison.

Für das Umfeld des Teams konnte Bernd Schlesinger als erfahrener Coach gewonnen werden. Er verfügt über langjährige Erfahrungen der Volleyballszene und begleitete bereits das Team Pohl/Rau auf dem Weg zu den olympischen Spielen. Weiterhin werden Köhler/Schumacher von den Fachkräften des Olympiastützpunktes Hamburg in den Bereichen Athletik, Reha und Ernährung begleitet. Sportpsychologische Unterstützung erhält das Team durch Dr. Thorsten Weidig.

Die Unternehmensberatung Q_PERIOR steht dem Team als Hauptsponsor zur Seite, ebenso wie der bereits bekannte Support-Partner und Ausrüster trikot.com. Der erste Aufschlag erfolgt für Köhler-Schumacher beim CEV Satellite-Turnier in Antalya. Als drittes deutsches Team bei diesem Turnier starten sie am Donnerstag direkt im Hauptfeld. Die Spitze des gesamten europäischen Beachvolleyballs ist dort vertreten und nutzt das Turnier als Vorbereitung auf die World Tour 2013.

Das erste Turnier auf der FIVB World Tour ist vom 24. bis 28. April in China (Fuzhou), anschließend folgt der erste Grand Slam in Shanghai. Alle weiteren nationalen und internationalen Termine und Ergebnisse sind auf der Homepage (www.koehlerschumacher.de) zu finden.

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Dienstag, 02. April 2013

  

Niendorfer TSV: Und nun?

Am 9.3. war für die Niendorfer ersten Herren die zweite Regionalligasaison vorbei. Nach der einzigen Heimniederlage der Saison  bei mäßiger Leistung gegen Meister Eimsbüttel steht nun Platz Zwei mit 22:10 Punkten bei 38:27 Sätzen und 1455:1327 gespielten Bällen zu Buche. Saisonziel erreicht? Das Ziel des Trainers, 80% aller Spiele zu gewinnen (entspricht 14,4 an der Zahl), ist nicht erreicht worden. Platz Zwei entspricht dabei aber den Vorstellungen eines Großteils des Teams, gerade weil Jugendspieler integriert werden konnten und mit dem Weggang von wichtigen Spielern wie dem Kapitän und allen Zuspielern ein personeller Umbruch stattfand. Erfreulich ist, dass junge Spieler wie Jannik Schulze-Ostermoor und Joshua Wessel viel Spielpraxis erhielten und ins Niveau des Teams passten. Mit Joshua Winkelmann steht zudem ein hoffnungsvoller Spieler zur Verfügung, der mit Jared Grigoleit „leider“ einen Brocken in Form des wichtigsten Angriffs- und Aufschlagsspielers vor sich hat (266 Aufschläge, 418 Angriffe – ein deutlicher Vorsprung von jeweils über 100 vor den anderen Plätzen).

Bei nur einer Heimniederlage konnten die Niendorfer eine Serie von sieben ungeschlagenen Heimspielen aufstellen – Ein Achtungserfolg und Ansage für die nächste Saison! Die wird nach der Sommerpause wieder in der Regionalliga stattfinden. Nach Gerüchten, der ETV wird das Aufstiegsrecht in die 3. Bundesliga abgeben, hat sich die Mannschaft darauf geeinigt, mit dem aktuellen Kader sowie der Sponsorenlage lieber die sichere Variante zu wählen. Dabei hoffen sie auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor der aktuellen Saison – kurios. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle für die großartige Unterstützung.

Natürlich ist auch die Kaderplanung wieder Thema. Peter „Malte“ Mähl wird aufgrund von Familienplanung das fünfjährige Engagement in Niendorf beenden, Tim Braun und Tobias Kook haben sich nach ihrem Intermezzo ebenfalls verabschiedet. Auch Jan Feldhusen wird wohl weiter kürzer treten, da ihn Verletzungen immer wieder zurückwarfen und jobbedingt die Trainingsbeteiligung sehr gering war. Pascal Jäger wird ebenfalls vorerst nach fünf Jahren Niendorf nicht mehr trainieren. Verletzungen und Job kamen immer wieder zwischen den 1,98m-Mann und das Volleyballfeld. An ihm hingen jedoch auch viele administrative Aufgaben, der Kontakt mit Verein, Verband, Trainern und Sponsoren liefen unter seiner Feder. Vielen Dank dafür. Unter einigen anderen Namen steht noch ein Fragezeichen, dies hängt aber mit Studienplanung und Arbeitsplatz zusammen. Zurückerwartet wird dagegen Yannik Gerhard aus Basel.

Nun geht es in die Beach-Saison und natürlich werden auch wieder Turniere auf dem NTSV-Beachvolleyballplatz stattfinden.

Weitere Planungen und Ergebnisse werden folgen, denn: Nach der Saison ist vor der Saison!

 

 

Deutschland - Hamburger Wochenblatt

 Dienstag, 02. April 2013

  www.hamburger-wochenblatt.de

Scala: Versöhnliches Saisonende

SCALA-Volleyball gewinnen letztes Match

Langenhorn. Ziemlich spannend haben es die Volleyball-Damen des SC Alstertal-Langenhorn bei ihrem letzten Saisonspiel gemacht. Erst nach 79 Spielminuten stand das 3:0 beim Schlusslicht VC Norderstedt fest. Die Alstertal-Langenhornerinnen hatten binnen 24 Stunden zwei Spiele zu absolvieren.

 



Hamburger Spielberichte
Hamburg-News 2011
2012 - 1. Quartal
2012 - 2. Quartal

2012 - 3. Quartal
2012 - 4. Quartal

Hamburg-Beach-Galerie
Erinnerungen 1
Erinnerungen 2
HM 2000/2001

Hamburger Heimspieltermine
1. + 2. Bundesliga / Dritte Liga / Regionalliga

 

Smash Award 2006

Frühere News

Hamburg-News 2008 - 2005

Hamburger Links

 

 

 © 1999-2015 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel