Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.
Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden.

 

April  2016 - Juni 2016

 

30.06.2016 Wählen Sie die Beachvolleyballer des Jahres
30.06.2016 Volleyball-Team Hamburg startet mit Heimspiel
30.06.2016 HSB: Sportfördervertrag und Strukturreform verabschiedet
30.06.2016 HVbV: Hinweise zu SAMS und Pokalturnier
29.06.2016 VT Hamburg verpflichtet Spielerin vom Zweitliga-Meister
29.06.2016 SCALA1 mit starken neuen Spielerinnen
29.06.2016 SCALA: Michelle beim Heidberger Sponsorenlauf
29.06.2016 Hamburger Beach-Ergebnisse
28.06.2016 SVG Lüneburg startet gegen Solingen
28.06.2016 JtfO-Endrunde Beachvolleyball: Super Stimmung
27.06.2016 SCALA1: Zweiter Schiedsrichter noch gesucht
24.06.2016 Scala-Jugend startet bei Beach-HM
22.06.2016 Scala: Spielerinnen für Verbandsliga gesucht
21.06.2016 HVbV Kinder- und Jugendtrainerlehrgang 2016
21.06.2016 Hamburger Beach-Ergebnisse
20.06.2016 Deutscher Meister U14 kommt aus Paderborn
20.06.2016 Youngbeach: U19 am Rothenbaum
19.06.2016 U14-DM in Hamburg: Die Krone rückt näher
19.06.2016 Olsztyn: Ludwig/Walkenhorst holen das Tripple
18.06.2016 U14-DM in Hamburg: Anpfiff für Champions
18.06.2016 Olsztyn: Ludwig/Walkenhorst wieder im Halbfinale
16.06.2016 Erster Neuzugang bei den Ostbek Cowgirls
14.06.2016 U14-DM: Boulevard in Hamburg beflaggt
14.06.2016 Ludwig/Walkenhorst: Hamburg meine Perle!
14.06.2016 SCALA1 sucht weitere B-Schiedsrichter
14.06.2016 Buxtehude-Altkloster: Cukseeva neue TSV-Trainerin
13.06.2016 smart Major Hamburg „der absolute Wahnsinn“
13.06.2016 Auswahl: Die großen Hansestädte unter sich
12.06.2016 smart Major Hamburg: Ludwig/Walkenhorst überragend
12.06.2016 Hamburg Major: Ludwig/Walkenhorst im Finale
12.06.2016 Hamburg Major: Ludwig/Walkenhorst gewinnen Titel
11.06.2016 CEV-Gala: Margareta Kozuch ausgezeichnet
11.06.2016 Böckermann/Flüggen, Borger/Büthe lösen Rio-Ticket
11.06.2016 Flüggen/Böckermann sind für Olympia qualifiziert
10.06.2016 Lotto King Karl singt am Rothenbaum
10.06.2016 Hamburg: Fünf deutsche Teams in K.O.-Phase
10.06.2016 Hamburg Major: Zwei Frauen-Duos Gruppensieger
10.06.2016 DL Nord mit „Wertvollster Spieler“/“Wertvollste Spielerin“
10.06.2016 TSV Buxtehude-Altkloster: Suche ist zu Ende
09.06.2016 smart Major Hamburg: Deutsche Frauen erfolgreich
09.06.2016 Hamburg Major: Drei Frauen-Duos ungeschlagen
09.06.2016 Highlight für die Hamburger Beach-Jugend!
09.06.2016 HSB: Rezept für Bewegung wirkt
09.06.2016 Talentfördergruppe feuert Europameisterinnen an
08.06.2016 U14-DM in Hamburg: Countdown läuft
08.06.2016 Swatch Major Turnier: Jagerhofer gibt den Startschuss
08.06.2016 Schümann/Thole sorgen für große Überraschung
08.06.2016 Ludwig/Walkenhorst: Der Tag dazwischen
08.06.2016 Hamburger Jungs baggern für Olympia
08.06.2016 Marks mag´s bei der SVG Lüneburg
08.06.2016 Trainer Domroese wirft hin und wird Spieler
08.06.2016 Ostbek Cowgirls wünschen sich einen Co- Trainer
08.06.2016 Sportfördervertrag 2017/18 ist gelungen
07.06.2016 Weltelite zu Gast am Rothenbaum
07.06.2016 Oststeinbek: Björn Domroese zurück aufs Spielfeld
07.06.2016 Bundesstützpunkt Nord bei BSP-Spielserie in Münster
06.06.2016 Ludwig/Walkenhorst sind EUROPAMEISTER
06.06.2016 smart super cup: Topgesetzte Teams siegen
06.06.2016 Ein Sonnenschein trotzt Bieler Regen
05.06.2016 Beach-EM: Ludwig/Walkenhorst im Finale
05.06.2016 Hamburg: Topgesetzte Teams im Halbfinale
05.06.2016 Die Bagger-Party am RothenBEACH
04.06.2016 Qualifikation eröffnet Hamburger Beach-Volleyballwoche
04.06.2016 Rothenbaum gerüstet
02.06.2016 Zweiter smart super cup ab Freitag in Hamburg
01.06.2016 Hamburg: Vom Tennisstadion zur Beach-Volleyballarena
01.06.2016 Ludwig/Walkenhorst wollen EM-Titel verteidigen
01.06.2016 SCALA1-Beachsonntag mit spannenden Spielen
01.06.2016 You2 special - Beach
31.05.2016 Generationswechsel? Young-Spirit-Stars gewinnen (noch)!
31.05.2016 HVbV 02/03 ab in den Sand
31.05.2016 HVbV-Mädchen zufrieden mit Turnierleistung
30.05.2016 Hamburger Beach-Ergebnisse
29.05.2016 HTBU: Die Ruhe vor dem Sturm
28.05.2016 Der zweite SCALA1-Beachsonntag lockt
25.05.2016 Auftakt der Hamburger Beach-Volleyballwoche
25.05.2016 Niendorfer TSV: Try Out
25.05.2016 HSB: Resolution zu den Sportfördervertragsverhandlungen
25.05.2016 Fachverbände zu Verhandlungen zum Sportfördervertrag
24.05.2016 Hamburger Senioren: Bekannte Gesichter
23.05.2016 HT16 überraschend Norddeutscher Vize-Meister
23.05.2016 Hamburg: Vom Aufstieg und Fall einer Sportstadt
23.05.2016 Hamburger Beach-Resultate
22.05.2016 U14-NDM: Überraschungen in Norddeutschland
22.05.2016 Hamburger Beach-Ergebnisse
21.05.2016 Olympiasieger, Welt- und Europameister in Hamburg
21.05.2016 SCALA1: „Nur OpenGym ist zurzeit sinnvoll“
20.05.2016 Ein Rohdiamant für die SVG Lüneburg
20.05.2016 Hamburg spricht vom Aufstieg
20.05.2016 Ostbek Pirates: Erste Neuverpflichtung perfekt
19.05.2016 U14-NDM: Volleyball-Erleuchtung
19.05.2016 Fachverbände fordern Bekenntnis zum organisierten Sport
18.05.2016 Lüneburg: Von der Ivy League in die Bundesliga
18.05.2016 SCALA1: Papenthin kehrt zurück
17.05.2016 Seniorinnen-DM: TV Fischbek mit Gold und Bronze
17.05.2016 Senioren-DM in Norderstedt
17.05.2016 Begemann/Karpa beim White Sands Festival
16.05.2016 Die Deutschen Seniorenmeister
16.05.2016 Antalya Open: Böckermann/Flüggen holen Silber
16.05.2016 Grundschulcup: 30 Grundschüler begeistert
15.05.2016 Ein Paar für Rio
14.05.2016 SVG Lüneburg: Europapokal erst ein Jahr später
14.05.2016 Topsportvereine: Sportsenator Grote bei Arbeitstagung
13.05.2016 SVG Lüneburg: Pläne für Hallenneubau vorgestellt
12.05.2016 Zweite Liga? Fischbek Dynamites passen
12.05.2016 Lüneburg: Brinkley wird neuer SVG-Libero
12.05.2016 Youngbeach-Auftakt in Ahrensburg
12.05.2016 SCALA1-Beachsonntag: Heißer Auftakt
11.05.2016 Landesauswahl stark am ScalaBeach
10.05.2016 Eventhalle in Lüneburg: Standort steht fest
10.05.2016 you2-special – zugespielt
09.05.2016 NDM U14: Countdown ab 14
08.05.2016 VC Allermöhe: Ballspiele für weibliche Flüchtlinge
04.05.2016 Hamburg Major: Hochklassige zehn Tage
04.05.2016 Hamburg: "Wichtigstes Turnier vor Olympia"
04.05.2016 TopSportVereine fordern Zusagen des Senats
03.05.2016 SCALA goes Beach
03.05.2016 Hamburg-Beach: Premium Cups im BeachCenter
03.05.2016 Beachvolleyballjugend tanzt in den sonnigen Mai
30.04.2016 youngbeach-Turnierserie startet am 1. Mai
29.04.2016 Lüneburg: Wechsel auf der Libero-Position
29.04.2016 Hamburgs Topvereine: Fortsetzung der aktiven Sportpolitik
26.04.2016 Trainingsspiel: SCALA1 prüft „Bundesliga-AllStars“
26.04.2016 VG HNF und Halstenbeker TS sind U13-Meister
25.04.2016 Hamburg: Kapitänin Karine bleibt an Bord
24.04.2016 HM der U13 – Ergebnisse vom Samstag
23.04.2016 Pressemitteilung der TV Fischbek Sportmarketing GmbH
23.04.2016 VT Hamburg wagt die Zweite Liga
23.04.2016 Hamburger Meisterschaften U13 im Volleyball
22.04.2016 Scala bei der U13-HM: Beavers Go!
20.04.2016 SCALA1: „Wollen uns stetig weiter entwickeln“
19.04.2016 Volleyball-Madness in Hamburg
19.04.2016 NTSV in Jugendliga 1: Eine glorreiche Saison
18.04.2016 Lüneburg: Traum vom Finale geplatzt!
18.04.2016 Lüneburgs Trainer Hübner: "Unglaublich gut verkauft"
18.04.2016 Die JuLi-4-Champions sind da
17.04.2016 SVG Lüneburg: Abschied mit Applaus
16.04.2016 Lüneburg: “Ist noch nicht das Ende”
14.04.2016 Olaf Kortmann trainierte Heidenauer Flüchtlinge
13.04.2016 Kozuch: „Wir waren auf dem Feld überzeugt!“
13.04.2016 Muijlwijk: „Ich höre auf mit Volleyball“
13.04.2016 SVG Lüneburg kratzt an der Sensation
13.04.2016 Oststeinbeker SV beendet Saison auf Platz 6
12.04.2016 Margareta Kozuch krönt ihre Karriere
12.04.2016 Lars Flüggen muss operiert werden
12.04.2016 SVG Lüneburg bereit für das Halbfinale
11.04.2016 Champions League: Kozuch schreibt Geschichte
10.04.2016 SVG Lüneburg: Rote Rosen
10.04.2016 42er-Block beim you-special
09.04.2016 Kozuch greift nach Europas Krone
09.04.2016 Doha Open: Böckermann/Flüggen müssen aufgeben
09.04.2016 Oststeinbeker SV feiert Saisonabschluss
09.04.2016 Norddeutsche Meisterschaft U16 in Geesthacht
09.04.2016 VGV WiWa 2: Zum Saisonabschluss verdienter Sieg
09.04.2016 HSB-Dialogforum „Sport für Flüchtlinge“
08.04.2016 Böckermann/Flüggen jubeln über Halbfinaleinzug
08.04.2016 Hamburger Volleyballerinnen: Sportstadt ohne Sponsoren
08.04.2016 VfL Pinneberg: Saisonfinale in Neustrelitz
08.04.2016 HSB: Einführung in die Gebärdensprache
07.04.2016 Böckermann/Flüggen gut drauf in Katar
07.04.2016 Olympische Momente in Hamburg
06.04.2016 Böckermann/Flüggen mit zwei Siegen
06.04.2016 Kraken-Arme für die SVG Lüneburg
06.04.2016 SCALA1 bedankt sich bei Spaß und Musik
06.04.2016 VG WiWa verliert beim Meister
06.04.2016 Ostbek Cowgirls: Manchmal verliert man …
05.04.2016 Pinneberger sichern sich Platz vier
05.04.2016 Scala-Beachturniere: Anmeldung frei geschaltet
04.04.2016 SCALA1 siegt auch in Kiel
04.04.2016 Oststeinbeker SV siegt beim Tabellendritten
03.04.2016 Kein Erstliga-Lizenzantrag von VT Aurubis
02.04.2016 Doch noch Hoffnung für VT Hamburg?
02.04.2016 SVG Lüneburg im Europapokal dabei
02.04.2016 „Wenn, dann bei Scala!“
01.04.2016 SVG Lüneburg steht im Halbfinale
01.04.2016 VfL Pinneberg: Tief genug gestapelt?



 

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 30. Juni 2016

  www.volleyball.de

Wählen Sie die Beachvolleyballer des Jahres

Laura die Achte und Kay der Vierte? So könnte es nach den Wahlen der Beachvolleyballer des Jahres heißen, wenn die Fans und Wahlteilnehmer es so wollen. Laura Ludwig (Hamburg) wurde seit 2009 immer als Beachvolleyballerin des Jahres gewählt, Kay Matysik (Berlin) entschied in den letzten drei Jahren die Wahl zu seinen Gunsten.

Seit 1997 wählen die Leser des Volleyball-Magazins und User der Website www.volleyball.de ihre Lieblinge. 2012 gab es bei den Männern mit den Olympiahelden Jonas Reckermann und Julius Brink sogar zwei Sieger. Wer weiß, vielleicht gibt es ja 2016 wieder eine Ausnahmeregelung, je nachdem, wie die Olympischen Spiele in Rio verlaufen.

Als Teilnehmer der Wahl können Sie attraktive Preise gewinnen, die von unserem Partner Mikasa (www.mikasa.de) zur Verfügung gestellt werden. Sichern Sie sich Olympia-Feeling: Die Firma Mikasa stellt 20 Mal den Beach Champ VLS 300 zur Verfügung, mit dem auch bei Olympia in Rio gespielt wird.

Einsendeschluss ist der 26. August, das Ergebnis wird in Heft 9 (Erscheinungstermin am 2. September) veröffentlicht.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier geht es zum Wahlbutton

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Donnerstag, 30. Juni 2016

  

Volleyball-Team Hamburg startet mit Heimspiel

Spielplan der Volleyballerinnen in der 2. Bundesliga steht fest

Zum Saisonstart am Sonnabend, 17. September sind die Stralsunder Wildcats zu Gast in der CU Arena. Die Heimspiele des neuformierten Hamburger Volleyball-Teams werden in der neuen Saison, bis auf wenige Ausnahmen, sonnabends um 17 Uhr angepfiffen.

Hinrunde
Sa. 17.09.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - Stralsunder Wildcats So. 25.09.16 16:00 VCO Schwerin - Volleyball-Team Hamburg So. 02.10.16 16:00 TV Gladbeck - Volleyball-Team Hamburg Sa. 08.10.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - SCU Emlichheim Sa. 22.10.16 17:00 VfL Oythe - Volleyball-Team Hamburg Sa. 29.10.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - TSV Bayer 04 Leverkusen So. 06.11.16 16:00 DSHS SnowTrex Köln - Volleyball-Team Hamburg Sa. 12.11.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - Skurios Volleys Borken So. 20.11.16 16:00 Volleyball-Team Hamburg - RC Sorpesee Sa. 26.11.16 16:00 USC Münster II - Volleyball-Team Hamburg Sa. 03.12.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - SV Blau-Weiß Dingden Sa. 10.12.16 15:00 Köpenicker SC II - Volleyball-Team Hamburg Sa. 17.12.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - VfL Oythe

Rückrunde
Sa. 07.01.16 17:00 Stralsunder Wildcats - Volleyball-Team Hamburg Sa. 14.01.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - TV Gladbeck Sa. 21.01.16 19:30 SV Blau-Weiß Dingden - Volleyball-Team Hamburg Sa. 04.02.16 19:30 TSV Bayer 04 Leverkusen - Volleyball-Team Hamburg Sa. 11.02.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - Köpenicker SC II So. 19.02.16 16:00 SCU Emlichheim - Volleyball-Team Hamburg Sa. 25.02.16 19:00 RC Sorpesee - Volleyball-Team Hamburg Sa. 11.03.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - USC Münster II So. 12.03.16 16:00 Volleyball-Team Hamburg - VCO Schwerin Sa. 08.04.16 17:00 Volleyball-Team Hamburg - DSHS SnowTrex Köln Sa. 22.04.16 19:00 Skurios Volleys Borken - Volleyball-Team Hamburg

DVV-Pokal
Sa. 24.09.16 Regionalpokal Nord in Hamburg So. 09.10.16 DVV Pokal‐Quali Sieger Nord gegen Sieger West (bei Sieg im Regionalpokal Nord) Mi. 19.10.16 DVV Pokal Achtelfinale gegen Schwerin (bei erreichen)

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

 Donnerstag, 30. Juni 2016

  www.hamburger-sportbund.de

HSB: Sportfördervertrag und Strukturreform verabschiedet

Mitgliedsbeiträge werden erhöht

Hamburg, 29. Juni 2016 – Die Mitgliederversammlung des HSB hat am 28. Juni im Haus des Sports entscheidende Weichen für die zukünftige Entwicklung des HSB gestellt.

Die rund 200 anwesenden Vereine und Verbände diskutierten bis in den späten Abend den mit der Stadt ausgehandelten Sportfördervertrag, eine dadurch notwendig gewordene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge und eine tiefgreifende Strukturreform. Traditionell wurde zu Beginn der Versammlung der Fritz Bauer-Preis verliehen.

HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell erläuterte den Antrag des HSB-Präsidiums auf Zustimmung zum Sportfördervertrag. Er hätte dem Verhandlungsergebnis trotz kritischer Haltung auf Seiten des Sports zugestimmt. „Mehr war nicht zu erreichen. Die geforderten Einsparungen im Bereich Personal sind für uns schmerzhaft, aber wir werden damit umgehen müssen“, so Mantell.

Die Mitgliederversammlung äußerte sich in der Mehrheit kritisch, da der Sport auch nach diesem Ergebnis unterfinanziert sei. Auch diese Stimmen riefen aber mehrheitlich dazu auf, den Sportfördervertrag zu verabschieden, um die Entwicklung des Sports zu sichern. Im Ergebnis wurde der Sportfördervertrag mit 63,9 Prozent verabschiedet. Der Sportfördervertrag bedarf nun noch der Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft, die voraussichtlich im November 2016 erfolgen wird.

Die Mitgliedsbeiträge des HSB werden ab dem 01.01.2017 erhöht. Die Beiträge für Erwachsene steigen um 0,60 Euro auf 2,60 Euro. Die Beiträge für Jugendliche unter 18 Jahren steigen von 0,60 Euro auf 0,80 Euro.

In den vergangenen zwei Jahren hat eine Arbeitsgruppe einen Vorschlag für eine umfangreiche Strukturreform erarbeitet, der vom HSB-Präsidium in die Mitgliederversammlung eingebracht wurde. Die Kernpunkte waren die Einsetzung eines hauptamtlichen Vorstands, eine neue Gremienstruktur und eine neue Stimmverteilung in der HSB-Mitgliederversammlung.

Ab dem neuen Geschäftsjahr 2017 wird der HSB einen hauptamtlichen Vorstand, bestehend aus zwei bis drei Mitgliedern haben. Ein ehrenamtliches Präsidium wird es weiter geben, aber mit einer stark veränderten Aufgabenstellung. Die Sportjugend wird zukünftig einen so genannten besonderen Vertreter (BGB §30) benennen. Im Ergebnis wird das Hauptamt hierdurch gestärkt.

Die Arbeit in den HSB-Gremien wird deutlich verschlankt. Die bisher existierenden Landesausschüsse werden abgeschafft. Das Präsidium oder der HSB-Vorstand können bei Bedarf Kommissionen zu einzelnen Themen einsetzen.

Der Vorschlag des Präsidiums zur Veränderung der Stimmrechtsverteilung in der Mitgliederversammlung wurde ebenso abgelehnt, wie zwei Änderungsanträge. Es bleibt bei den alten Regelungen.

Details zur Strukturreform im HSB werden wir in einem ausführlichen Bericht auf den HSB-Internetseiten in den kommenden Tagen veröffentlichen.

Vor dem Einstieg in die Tagesordnung wurde der „Alster-Ruderverein Hanseat von 1925 e.V.“ für sein Projekt „Inklusionsrudern mit sehbehinderten und blinden Menschen“ mit dem Fritz Bauer-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird von HDI unterstützt und ist mit 2.000 Euro dotiert.

Ziel des Projektes ist es, Mitglieder des Vereins als ehrenamtliche Ausbilder und Tutoren für die Ruderangebote des Vereins für sehbehinderte und blinde Menschen zu gewinnen. Während die Aufgabe der Ausbilder die technische Ausbildung des Rudersports beinhaltet, begleiten die Tutoren/Tutorinnen die sehbehinderten und blinden Ruderanfänger bei den ersten Schritten im Vereinsleben. Sie holen die Teilnehmer/innen z.B. von der U-Bahn ab, begleiten sie in der Bootshalle und sind beim Rudern an ihrer Seite. Die Tutoren begleiten die Handicap-Ruderer so lange bis diese sich selbständig im Verein bewegen und allein am Rudersport teilnehmen können.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 30. Juni 2016

  

HVbV: Hinweise zu SAMS und Pokalturnier

Nachmeldungen zum POKAL
Am kommenden Montag erfolgt die Auslosung zum Pokal. Bis dahin können noch Teams für alle Klassen nachgemeldet werden.

SAMS
Bei den Passfotoaktualisierungen bitte aktuelle Bilder verwenden, und NICHT die Bilder der alten Pässe einscannen.
Die Spielplanerstellung verzögert sich, u.a. da leider viele Vereine ihre Hallen noch nicht eingepflegt haben, bzw. den vorab verschickten Fragebogen nicht ausgefüllt haben. Wir bitten um Verständnis.
Ab Freitagnachmittag können die Pläne für die Staffeltage ausgedruckt werden. Bis dahin bitten wir von Rückfragen zu den Ansetzungen abzusehen.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

 Mittwoch, 29. Juni 2016

  

VT Hamburg verpflichtet Spielerin vom Zweitliga-Meister

Anisa Sarac kehrt von Bayer Leverkusen nach Hamburg zurück

Die 21‐jährige Anisa Sarac wurde mit den Leverkusenerinnen in der letzten Saison Meister in der Zweiten Bundesliga Nord. In der Saison 2013/14 ging Sarac für die zweite Mannschaft von Aurubis ans Netz, in der nachfolgenden Saison auch für das Erstligateam der Hamburgerinnen, ehe 2015 der Wechsel nach Leverkusen erfolgte.

In ihrer Heimatstadt möchte Sarac beim Neuaufbau helfen: „Die Möglichkeit wieder in meiner absoluten Lieblingsstadt Volleyball spielen zu können hat mich zur Rückkehr bewogen. Zudem finde ich das Konzept der Kaderzusammenstellung, das mehrere Leistungsniveaus, von der ersten bis zur Dritten Liga, verknüpft sehr interessant. Außerdem gefällt mir der frische Wind, der derzeit durch die CU‐Arena weht. Ich habe schon in den ersten Gesprächen und Trainingseinheiten die Aufbruchsstimmung gespürt und wollte unbedingt dabei sein.“

„Ich freue mich auf die Saison mit Anisa“, so Trainer Fabio Bartolone. „Sie kennt die Liga und den Verein. Dazu hat sie schon einige Jahre Erfahrung in der Bundesliga und ich bin mir sicher, dass sie für uns eine wichtige Rolle im Angriff spielen wird.“

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 29. Juni 2016

  

SCALA1 mit starken neuen Spielerinnen

Mit Laura Mathias auf der Libera-Position und Nathalie Koch für den Außenangriff konnte der SC Alstertal-Langenhorn wichtige Neuverpflichtungen für die kommende Saison gewinnen.

Laura Mathias braucht im Hamburger Raum kaum noch vorgestellt werden. Sie spielte für VT Aurubis im Zweitligateam und später auch in der 1. Bundesliga, bringt also eine gehörige Portion hochklassiger Erfahrung mit.


Copyright: www.sportphoto.dieternagel.de

Für SCALA1-Coach Jan Maier hat es eine ganz eigene Geschichte um Laura. Im Jahr 2003 stand bei der damaligen U12 von Maier eine Achtjährige mit FC-Bayern-Trikot in der Halle und wollte Volleyball spielen. Dreizehn Jahre später kontaktiert ihn genau dieselbe Bayernsympathisantin und fragt, ob noch eine Libera in der Dritten Liga gebraucht würde. Solche Geschichten schreibt nur der Sport.

Für den SC Alstertal-Langenhorn war dies ein perfektes Timing, da Stamm-Libera Susanne Maier eine Pause macht. „Dieser Spielertypus macht den Unterschied, Lauras Energie ist enorm“, freut sich Jan Maier. „Mit ihrer Erfahrung und Spielstärke haben wir auf der Liberaposition die perfekte Ergänzung zu Nachwuchstalent Nandi Rust.“

Auch Laura Mathias freut sich auf die Dritte Liga und den neuen Verein: „Da ich Jan schon aus früheren Zeiten kenne, standen wir immer wieder in Kontakt. Nach der letzten Saison wollte ich noch mal eine neue Herausforderung suchen. Jan und damit auch SCALA kamen mir als erstes in den Kopf. Die Probetrainings haben Spaß gemacht und ich finde vor allem das Konzept, mit jungen und mit erfahrenen Spielern zu arbeiten sehr gut.“

Freude bereitet Jan Maier auch eine Heimkehrerin. Schon in der vorletzten Saison wurde Nathalie Koch mit SCALA1 Meister der Regionalliga Nord und sorgte somit für den Aufstieg in die Dritte Liga, wechselte dann jedoch aus Studiengründen zum Zweitligisten DSHS SnowTrex Köln. Nun kehrt sie zurück und verstärkt den ambitionierten Langenhorner Klub.

„Nathalie war bereits eine sehr stabile und disziplinierte Spielerin, als sie nach dem Aufstieg 2015 nach Köln ging. Durch das Jahr 2.Liga hat sie noch mal einen drauf gelegt und wird nun deutlich mehr Verantwortung tragen können“, erklärt Maier. „Eine fantastische Verstärkung. Wir freuen uns sehr, dass sie sich entschieden hat, bei uns die Dritte Liga aufzumischen.“

 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 29. Juni 2016

  

SCALA: Michelle beim Heidberger Sponsorenlauf

Am Dienstag, dem 5. Juli findet der diesjährige Sponsorenlauf des Gymnasiums Heidberg statt. Unter den meist mehreren Hundert Kindern und Jugendlichen, die sich am guten Zweck beteiligen, nehmen auch viele Jugendspielerinnen des SC Alstertal-Langenhorn am Lauf teil. Darunter ist auch Michelle, die noch weitere Sponsoren sucht.

Was ist der Sponsorenlauf?
Im Sponsorenlauf haben die Schüler 30 Minuten Zeit, um so viele Runden zu laufen, wie sie können. Das Besondere: Firmen und Geschäfte aus der Nachbarschaft, aber natürlich auch Einzelpersonen können sich an der guten Sache beteiligen, die Schule unter­stüt­zen und die Jugend fördern. Jeder kann jede Läuferin finanziell unterstützen.

Wofür kann diesmal Geld eingesetzt werden?
Das insgesamt erlaufene Geld geht immer an eine gemeinnützige Organisation. Dieses Jahr wird das Geld an den Verein „Dunkelziffer e.V.“ gespendet. Seit 1993 hilft diese Organisation sexuell missbrauchten Jungen und Mädchen und setzt sich gegen Kinderpornographie ein. Nähere Informationen zum Verein „Dunkelziffer e.V.“ finden sich hier.

Wie kann man sich am Sponsorenlauf beteiligen und Geld sponsorn?
Einfach melden unter presse@scala-volleyball.de und Adresse sowie den Betrag angeben, den Sie einsetzen wollen. Spannend ist es natürlich, eine Summe pro Runde zu setzen, weil die Läufer alles daran setzen werden, möglichst viele Runden zu absolvieren, um viel Geld zu erlaufen. Man kann aber natürlich auch einen Fixbetrag einsetzen.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Mittwoch, 29. Juni 2016

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim DuoMixed-A-Turnier der Hamburger Beachserie im BeachCenter am Alten Teichweg siegten am Samstag Annalena Broscheit und Mirko Suhren vom Eimsbütteler TV im Finale gegen Irina Albrecht und Dennis Schmuck (Hamburger TV). Platz 3 sicherten sich Lena Siemon und Tim Braun (VG WiWa) durch einen Sieg im kleinen Finale über Magdalena Strag und Mateusz Dudziak.

Das  zeitgleich stattfindende DuoMixed-B-Turnier gewannen Simone von Boltenstern und Stephan Malkowski (Walddörfer Sv) vor Sophie Klapheck und Lukas Schäfer. Platz erkämpften sich Simone Pott und Axel Lünsche von Grün-Weiß Eimsbüttel gegen Lena Felling und Timm Gömpel.

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Dienstag, 28. Juni 2016

  www.landeszeitung.de

SVG Lüneburg startet gegen Solingen

Die Volleyball-Bundesliga hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Die SVG Lüneburg startet mit einem Heimspiel in die neue Spielzeit, hat am Sonnabend, 22. Oktober, um 20 Uhr Aufsteiger TSG Solingen Volleys in der Gellersenhalle zu Gast.

 

 

Hamburg - Fachausschuss Schulsport Volleyball-News

 Dienstag, 28. Juni 2016

  

JtfO-Endrunde Beachvolleyball: Super Stimmung

In diesem Jahr fand die JtfO-Endrunde Beachvolleyball am 21.06.2016 im Beachcenter Alter Teichweg statt. Während sich auf dem Nachbarfeld Kira Walkenhorst und Laura Ludwig auf ihren Auftritt bei den Olympischen Spielen in Rio vorbereiteten, kämpften 11 Teams um die Hamburger Meisterschaft. Erstmalig konnten auch die vier neuen, Ende Mai eingeweihten, Felder im Beachcenter genutzt werden. Wegen dem mündlichen Abitur, einigen Verletzungen und einer Surfreise hatten in der WK I (Jg. 00 und älter) drei Teams abgesagt. So spielten das Gymnasium Grootmoor, das Heinrich-Heine-Gymnasium und das Johannes-Brahms-Gymnasium (JBG) „jeder-gegen-jeden“. Auch wenn die Spiele teilweise sehr knapp waren, konnte das JBG beide Spiele 3:0 gewinnen und sich so erstmalig den Titel in dieser Altersklasse sichern. Den zweiten Platz erreichte das Heinrich-Heine-Gymnasium mit einem 2:1 Sieg über das Gymnasium Grootmoor.

Bei den Jüngsten, in der WK III (Jg 01 u.j.), hatten sich ebenfalls 4 Teams für die Endrunde qualifiziert. In den Halbfinal-Spielen konnten sich die Teams vom Johannes-Brahms-Gymnasium und von der STS Fischbek/Falkenberg durchsetzen. Das umkämpfte Finale entschied das JBG mit 2:1 für sich, der dritte Platz ging an das Team aus Rissen. Insbesondere bei den Jungs waren sehr hochklassige Spiele zu sehen.

In der WK II (Jg. 99 – 02) fährt der Sieger zum Bundesfinale nach Berlin. Im Halbfinale setzen sich die Teams vom Gymnasium Heidberg und vom Gymnasium Rissen jeweils mit 3:0 durch. Das Finale war spannender, die Heidberger von Coach Knut Rettig gewannen mit 2:1. Damit verteidigten die Langenhorner ihren Titel und starten im September beim Bundesfinale in Berlin.

Bei den Siegerehrungen erhielten jeweils die ersten 3 Teams Bälle vom Sponsor Molten!  Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

Tim Braun
für den FA Volleyball

Platzierungen JtfO Endrunde WK I – III am 21.06.2016 im Beachcenter Alter Teichweg

Wettkampfklasse I (Jg. 00 u.ä.)
1. Johannes-Brahms-Gymnasium
2. Heinrich-Heine-Gymnasium
3. Gymnasium Grootmoor

Wettkampfklasse II (Jg. 99 - 02)
1. Gymnasium Heidberg
2. Gymnasium Rissen
3. Gymnasium Klosterschule
4. Johannes-Brahms-Gymnasium

Wettkampfklasse III (Jg. 01 u.j.)
1. Johannes-Brahms-Gymnasium 1
2. STS Fischbek/Falkenberg
3. Gymnasium Rissen
4. Johannes-Brahms-Gymnasium 2

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 27. Juni 2016

  

SCALA1: Zweiter Schiedsrichter noch gesucht

In einem Volleyballspiel gibt es zwei Schiedsrichter, den 1. Schiedsrichter, der auf dem allseits wohl bekannten Stuhl steht und den 2. Schiedsrichter auf der anderen Feldseite.

Jeder Klub der Liga muss dem Verband zwei B-Schiedsrichter benennen, die für etwa sechs bis acht Einsätze in der Dritten Liga Spiele pfeifen. Zurzeit haben die Alstertalerinnen einen Schiri, ein zweiter wird dringend gesucht, um Strafgelder oder sogar Punktabzug zu vermeiden.

Die Saison beginnt Mitte September und geht bis Anfang April 2017. Und natürlich gibt es eine Aufwandsentschädigung.

Wer dem SC Alstertal-Langenhorn aus dieser Schwierigkeit helfen will, melde sich bitte bei mkr@scala-volleyball.de. Vielen Dank!

 

 

Hamburg - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 24. Juni 2016

  

Scala-Jugend startet bei Beach-HM

Am kommenden Wochenende richtet der Hamburger Volleyball-Verband die Hamburger Jugendmeisterschaften im Beach-Volleyball aus. Auf der Beachanlage im Hamburger Stadtpark spielen am Samstag die männlichen und weiblichen U17 und U19 ihre Meister aus, am Sonntag folgen die Altersklassen U16 und U18. Turnierbeginn ist jeweils um 9.30 Uhr.

Auch Spielerinnen des SC Alstertal-Langenhorn sind bei den Meisterschaften vertreten. Alina Ernst ist sogar bei der U19 auf Setzplatz 1 zu finden, sie tritt zusammen mit Merle Dickau vom VC Olympia Hamburg an. Auch Franziska Wulf, die zusammen mit Lotta Steinberg vom VC Norderstedt spielt und auf Platz 6 gelistet ist, wünschen wir ein tolles Turnier.

Bei den U17-Meisterschaften ist das Scala-Duo Nandi Rust und Nele Schneidereit an 4 gesetzt und muss sich u.a. mit zehn Teams der VG WiWa auseinander setzen, die alle über die Youngbeach-Rangliste ins Turnier gekommen sind. Topgesetzt sind bei der U17 Mie Maleen Dickau und Karlotta Fuchs (Niendorfer TSV/Eimsbütteler TV).

Leider ohne Scala-Beteiligung findet die U16-Meisterschaft statt. „Das finde ich sehr schade“, erklärt SCALA1-Coach Jan Maier. „Gerade bei der U16 sehe ich einige unserer Jugendlichen mit Potential. Zukünftig wollen wir uns mehr auch im Beach-Volleyball engagieren.“

Bei der U18 am Sonntag sind die Deutschen Vizemeister des Vorjahres in dieser Altersklasse Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer an der Spitze gesetzt. SCALA1-Spielerin Nele Schneidereit ist gemeinsam mit Louisa Marunde (Niendorfer TSV) an 3 gesetzt, gefolgt von Jasmin Jarecki, die mit Anna Jungjohann, ebenfalls NTSV, antritt. Und Nandi Rust lauert gemeinsam mit Elisabeth Gläser auf Setzlistenplatz 8.

Wir wünschen allen Teams ein sportlich spannendes Wochenende und viel Spaß!

 

 

Hamburg - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 22. Juni 2016

  

Scala: Spielerinnen für Verbandsliga gesucht

Eine freudige Überraschung erlebte Didi Uebel, der Coach der Landesliga-Damen des SC Alstertal-Langenhorn. Aufgrund von Absagen anderer Teams erhält der Drittplatzierte der letztjährigen Landesliga-Saison doch einen Platz in Hamburgs höchster Liga!

„Das ist natürlich toll“, kommentiert der ehemalige DDR-Nationalspieler, „jetzt müssen wir schleunigst daran gehen, unser Team auch für die Verbandsliga konkurrenzfähig zu machen. Aber ich bin da guter Dinge. Das Team ist sympathisch und spielt guten Volleyball. Das sollten sich doch wechselwillige Spielerinnen mal anschauen!“ Das Team besteht aus überwiegend jungen Spielerinnen, hat aber „keine Berührungsängste mit Spielerinnen, die schon etwas mehr Erfahrung vorweisen können“, wie Uebel lächelnd ergänzt.

Auch Drittliga-Coach Jan Maier freut sich: „Der Platz in der Verbandsliga stellt eine optimale Basis als Unterbau für die Dritte Liga dar“, betont Drittliga-Coach Jan Maier. „Wenn sich ein schlagkräftiges Team zusammenfindet, können sowohl Talente ausreichend Einsatzzeiten bekommen und das Team in der Verbandsliga eine gute Rolle spielen.“

Diese Teams sind für die Verbandsliga gemeldet: VG Elmshorn 1, HTBU 1, GW Eimsbüttel 2, Eimsbütteler TV 2, VG WiWa 3, Barsbütteler SV 1, VG WiWa 4, GW Eimsbüttel 3, Hummelsbütteler SV 1, SC Alstertal-Langenhorn 2, Altonaer TSV 1, VC Olympia Hamburg 1.

Zurzeit trainiert das Team dreimal die Woche sowohl in der Halle als auch am Beach, auch in den Sommerferien wird es Trainingsmöglichkeiten geben. Die Trainingszeiten sind: Montags 20 – 21.45 h Heidberghalle, Mittwochs 19.30 – 21.30 Timmerloh und Donnerstags 18.00 – 20.00 in der Heidberghalle.

Wer Interesse hat, beim Verbandsliga-Team von Scala reinzuschnuppern, kann sich gerne beim Trainer (040-5266619 oder per E-Mail: didironny@yahoo.de) melden.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Dienstag, 21. Juni 2016

  

HVbV Kinder- und Jugendtrainerlehrgang 2016

„Macht viele Spielformen und Wettkämpfe in eurem Training. Das macht den Kindern Spaß und sie lernen dabei auch sehr viel.“,  gab Landestrainer Gerd Grün den Teilnehmer*innen des Kinder- und Jugendtrainerlehrgangs als wichtigen Hinweis. Die jungen Trainer*innen waren am 18. und 19. Juni 2016 beim Kinder- und Jugendtrainerlehrgang im Landesleistungszentrum und bekamen viele Tipps für ihr Kindertraining im Verein.

Der Start in den Lehrgang war dieses Mal spektakulär. Die HT16 bot uns im Rahmen der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft U14 eine Räumlichkeit mit Blick auf die Spielfelder in der Wandsbeker Sporthalle an. Drei Stunden Theorie standen auf dem Programm. Die Teilnehmer*innen strukturierten Trainingseinheiten und wurden mit den Besonderheiten des Kindertrainings vertraut gemacht. Die Mittagspause wurde zur Absolvierung des DVJ-Spielabzeichens, zum Volleyball Gucken, zum Mittagessen in der Spielerkantine und zum Transfer zum Schauplatz der Praxiseinheiten die Verbandssporthalle Hammer Weg genutzt.

Am Samstagnachmittag vergrößerte sich die Gruppe um die Teilnehmer*innen der C-Ausbildung, die ebenso die Besonderheiten des Kinder- und Jugendtrainings auf dem Plan hatten. Die Gruppe stieg intensiv in die Praxis ein und absolvierte viele Übungen zur Spielfähigkeit. Dabei wurden zahlreiche Organisationsformen demonstriert. Große Gruppen sind nun kein Problem mehr im Trainingsalltag. Im Anschluss wurde gezeigt, wie man Kleine Spiele sinnvoll als Vorbereitung auf das Volleyballtraining nutzen kann.

Am Sonntag gab es in zwei langen Einheiten Demonstrationen und Übungen zur  Koordination, zu kindgerechtem Kräftigen und zu den wichtigen Techniken Pritschen, Baggern und Schlag.

Fast alle der Teilnehmer*innen sind selbst noch Jugendliche und dennoch schon im Verein als Trainer oder Helfer aktiv. Erstaunlicherweise nahmen in diesem Jahr nur Trainer*innen aus den Vereinen aus Schleswig-Holstein teil.

„Ich finde es toll, dass die Jugendlichen schon aktiv als Trainer sind. Ich gehe davon aus, dass wir mit unserer zweitägigen Ausbildung dazu beitragen, den Spaß der Trainingsgruppen und der Trainer zu erhalten.“, freute sich Landestrainer Gerd Grün über die große Teilnehmerzahl.

Beim Lehrgang waren dabei: Nils Sievers, Lars Fischer, Alexandra Bozic, Nina-Larissa Dallmann, Leon Ehmke (Halstenbeker TS), Giulia Isoni, Johanna Lange, Paulina Buss (TSV Glinde), Jacqueline Heitmann, Lea Marynek (TSV Trittau), Meike Jung, Friederike Jung, Marco Dobke (VfL Pinneberg), Finn Schwarz, Lucas Reum, Judith Hellerich, Kimmy Radmer, Milla Borbe (VG Elmshorn)

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Dienstag, 21. Juni 2016

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim DuoMixed-A-Turnier im BeachCenter Hamburg am Alten Teichweg siegten am Samstag Irina Albrecht und Dennis Schmuck (Hamburger TV) vor Madlin Dziuba-Kaiser und Holger Schlawitz von der VG WiWa Hamburg. Platz 3 sicherten sich Lena Siemon und Thomas Krumbke durch einen Erfolg im kleinen Finale über Britta Lagemann und Thorsten Olausson.

Beim B-Turnier der Frauen am GWE-Strand triumphierten am Samstag Ann-Kristin Hadamczik und Anne Dettmar vom gastgebenden Grün-Weiß Eimsbüttel im Finale über Anna Meißner und Lena Knoop. Mit Marion Bruns und Kerrin Richert belegte ein weiteres GWE-Team den dritten Platz, während Julia Meier und Lilian Kemper (VG Wiwa/GWE) Vierte wurden.

Am Sonntag fand am GWE-Strand ein Männer-B-Turnier statt. Hier gewannen Christian Rieck und Lars Lydorf vom VfL Pinneberg im Finale gegen Leo Hauschild und Florian Sievers vom Eimsbütteler SV. Christopher Sawatzki aus Norderstedt und Lorenz Teege von der SVG Lüneburg holten sich den dritten  Platz durch einen Sieg über Arthur Werner und Wolf Einfalt (Eimsbütteler TV).

Beim C-Turnier der Frauen am Sonntag siegten im BeachCenter Hamburg Lene Stegelmann und Tonya Blickhäuser (VG HNF/ VG WiWa) vor Jasmin Jarecki und Anna Jungjohann (SC Alstertal-Langenhorn/Niendorfer TSV). Platz 3 erspielten sich Louisa Marunde und Nele Schneidereit (Niendorfer TSV/SC Alstertal-Langenhorn) vor Kim Deutschendorf und Hannah Reich (VG Elmshorn/VG WiWa).

Das zeitgleich stattfindende C-Turnier der Männer entschieden Dennis Schmuck und Florian Uttke vom Hamburger TV für sich. Sie setzten sich im Finale gegen Tom Wollesen und Konstantin Holtstiege (Eimsbütteler TV/Schweriner SC) durch. Im kleinen Finale um Platz 3 gewannen Jan und Tim Maier (SC Alstertal-Langenhorn/Eimsbütteler TV) gegen Torben Tank und Arne Schultz vom Walddörfer SV.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Montag, 20. Juni 2016

  

Deutscher Meister U14 kommt aus Paderborn

Der Volleyball-Regionalkader Paderborn ist Deutscher Meister 2016 bei den Jungen Unter 14 Jahren. In einem hochklassigen und dramatischen Endspiel siegt der Westdeutsche Meister im Tiebreak gegen den Bayrischen Meister ASV Dachau mit 25:23, 18:25 und 15:13. Als Dritte patzieren sich in Hamburg der TV Bühl und der SSC Berlin.

Am Samstag in der Vorrunde hatten die Ost-Westfalen die Buben aus der Münchner Vorstadt in zwei Sätzen besiegt - Trainer Kudrizki freute sich über den seit vielen Jahren herbeigesehnten Zwischenerfolg. Der ASV Dachau, zweifacher Turniersieger in den letzten drei Jahren, glaubte weiter an das Tripple. Im Turnierverlauf steigerten sich Blauen und setzten sich in den nachfolgenden drei KO-Runden durch, um sich die Revanche am Sonntag zu ermöglichen. Am Ende mußten die Bayern die zweite Niederlage innerhalb von 24 Stunden aushalten. Mit der Silbermedaille um den Hals ging das. Das Gold-Ding indes baumelte um den Hals von Juri Kudrizki - sein langanhaltendes Lächeln nach der offiziellen Ehrung  war unübersehbares Zeugnis großer Zufriedenheit. Chapeau nach Westdeutschland!

Endplatzierungen
1. VoR Paderborn
2. ASV Dachau
3. SCC Berlin
3. TV Bühl
5. Schweriner SC
6. VC Dresden
7. TSV Grafing
8. Berliner TSC
9. VV Humann Essen
10. TV Rottenburg
11. VSV Eintracht Reichenbach
12. Oldenburger TB
13. TSV Rethen
14. TV Bliesen
15. HT v. 1816
16. TV Herxheim

 

 

Hamburg - YoungBeach

 Montag, 20. Juni 2016

  www.youngbeach.de

Youngbeach: U19 am Rothenbaum

Am Sonntag, dem 12.06.16 fand ein Highlight der diesjährigen YoungBeach-Turnierserie statt. Ein U19-Turnier auf den frei gewordenen Feldern der Profis der Smart Major Series. Am Rothenbaum durften wir auf den Außen-Courts unser Turnier ausrichten.

Es fanden sich über 20 Jugendliche, die an diesem Sonntag Lust hatten auf den Profifeldern zu spielen. Besonders gut besucht war das Turnier von den männlichen Spielern.

Es gab viele spannende Spiele zu sehen, mit super Angriffen, welche darauf schließen lassen könnten, dass unsere "Amateure", in ein paar Jahren auch schon bei den "Großen" mitspielen könnten. Die Spielerinnen und Spieler gaben trotz des bescheidenen Wetters alles und begeisterten das Publikum, denn nicht nur Eltern, andere Turnierteilnehmer und Freunde guckten bei den Spielzügen nicht schlecht, sondern auch die Zuschauer der Smart Beach Major Tour staunten über das Talent einiger junger SpielerInnen.

Besonders umkämpft wurden viele dritte Sätze und natürlich das Finale. Bilder von allen Spielen und Teilnehmern findet ihr in unserem, extra dafür erstellten Album.

In den Spielpausen gab es natürlich Bananen, Wasser und weitere sportlergerechte Versorgung. Des Weiteren konnten die Jugendlichen immer mal wieder rüber zu den Profis, die gleich neben an spielten und dort ein bisschen zugucken oder sich vielleicht sogar etwas abgucken.

Alles in allem war der Turniertag ein voller Erfolg. Trotz des Hamburger Schietwetters und der mäßigen Teilnehmerzahl hatten alle viel Spaß und freuten sich am Ende des Turniers über tolle Preise und Urkunden.

Wir freuen uns auf eine weiterhin tolle Saison!

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Sonntag, 19. Juni 2016

  

U14-DM in Hamburg: Die Krone rückt näher

Die Favoriten sind gescheitert es leben die Geheimtipps! Viele Favoriten wurden bereits in der Vorrunde besiegt: Der ASV Dachau verlor mit 2:0 (25:23 und 25:15) deutlich gegen den VoR Paderborn, der Oldenburger TB verlor im Tie-Break (21:25, 26:24 und 13:15) extrem knapp gegen den Berliner TSC und der TV Rottenburg verlor in der Vorrunde gegen den Schweriner SC und den VV Humann Essen gar zwei Mal in der Vorrunde. Lediglich das Dachauer Team konnte im Achtelfinale siegen und kann weiterhin vom Titel-Hattrick träumen. Extrem spannend ist das anstehende Viertelfinale - dort kommt es zur Neuauflage des Finals der Bayrischen Meisterschaft gegen den im Turnier noch unbesiegten TSV Grafing. Exklusiv zu sehen im Live-Stream ab 9 Uhr auf www.dmu14.de.

Ebenfalls mit klarem Kurs Halbfinale agierte der VoR Paderborn - die Ost-Westfalen treffen auf den VC Dresden. Trainer Juri Kudrizki hingegen war vom Sieg im Gruppenspiel noch Minuten danach vollkommen überwältigt: "Endlich haben wir Dachau mal besiegt!" Zum ganz großen Erfolg fehlen noch drei Siege. Das Endspiel beginnt gegen 14 Uhr. Fans außerhalb der Sporthalle Wandsbek können das Geschehen Punkt für Punkt verfolgen - für alle Spiele auf allen Feldern ist ein Live-Score auf www.dmu14.de sichtbar.
Im Zweiten Live-Spiel des Tages trifft der Süddeutsche Meister auf den Titelträger aus Nordwestdeutschland. Auf Grund der Leistungen in der Vorrunde kann ein spannendes und hochklassiges Spiel erwartet werden.

Sendeplan
09:00 Uhr: TSV Grafing - ASV Dachau (Viertelfinale)
10:15 Uhr: TV Rottenburg - Oldenburger TB (Plätze 9 bis 12)
11:30 Uhr: Halbfinale
12:45 Uhr: Platzierungsspiel (Plätze 5 bis 8)
14:00 Uhr: Finale

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 19. Juni 2016

  

Olsztyn: Ludwig/Walkenhorst holen das Tripple

Mittlerweile ist es ein gewohntes, aber wunderschönes Bild: Am Ende eines Turniers liegen sich Laura Ludwig/Kira Walkenhorst in den Armen und bejubeln den Sieg. So auch beim Grand Slam in Olsztyn/POL, den sie mit einem 2:1-Finalsieg (21-18, 15-21, 15-10) gegen die Ersten des Olympia-Rankings, die Brasilianerinnen Larissa/Talita, sicherstellten. Der Lohn sind weitere 800 Weltranglistenpunkte und 57.000 US Dollar Preisgeld – und eine turnierfreie Woche.

Nachdem beide Finalteams je einen Satz relativ sicher für sich entscheiden konnten, musste der dritte Satz entscheiden. Und der hatte es in sich. Zunächst führte das deutsche Team (4-1), dann schienen die Brasilianerinnen zurückschlagen zu können und eroberten die Führung (9-10). Dann lief alles wie im Traum für Ludwig/Walkenhorst und wie im Albtraum für Larissa/Talita. Walkenhorst servierte zwei Asse, Ludwig wehrte zweimal direkt in das gegnerische Feld ab. Die Europameisterinnen machten sechs Punkte in Serie und lagen sich am Ende jubelnd in den Armen.

"Wir haben am Ende viel Druck mit dem Aufschlag gemacht und ein, zwei Bälle in der Abwehr geholt. Das war letztlich der Schlüssel zum Sieg im Tiebreak", so Ludwig zur Entscheidung. Walkenhorst sagte zu den "goldenen Wochen": „Das waren krasse drei Wochen am Stück. Spielerisch haben wir gut in unseren Rhythmus gefunden und konnten daher eine tolle Serie hinlegen. Erst den EM-Titel zu verteidigen, war super! Dann in Hamburg gegen die weltbesten Teams zu Hause zu spielen und dort auch mit Gold nach Hause zu gehen sehr emotional und vom Kopf her sehr anstrengend. Da passt das Turnier hier zur Regeneration von Kopf her ganz gut mit der schönen Lage am See mit viel Ruhe. Körperlich sind wir schon langsam an unserer Grenze, so lange auf Top-Niveau zu spielen, hinterlässt einige Spuren, aber da wir im Winter sehr viel Zeit im Krafttraining verbracht haben , sind wir gut vorbereitet! Wir wollten nochmals alles geben und nächste Woche, in der wir frei haben, unseren Körper wieder zusammen flicken lassen... !“

In der nächsten Woche steht der Continental Cup in Stavanger/NOR (22.-26. Juni), ein weiteres Qualifikationsturnier für Rio, im Fokus. Jonathan Erdmann/Kay Matysik sowie Alexander Walkenhorst/Stefan Windscheif vertreten die deutschen Farben und wollen das vierte Rio-Ticket für den DVV gewinnen. Bis zum olympischen Beach-Volleyball Turnier in Rio de Janeiro (6.-18. August) finden noch einige hochkarätige, internationale Turniere statt, nämlich das Porec Majors/CRO (28. Juni bis 3. Juli), das Gstaad Majors/SUI (5.-10. Juli) sowie das Klagenfurt Majors/AUT (26.-31. Juli).

Das Finale nochmals zum Genießen

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Samstag, 18. Juni 2016

  

U14-DM in Hamburg: Anpfiff für Champions

Um 10 Uhr starten die Regional-Champions Unter 14 Jahren ihr wichtigstes Turnier - die besten Mannschaften aus ganz Deutschland spielen in Hamburg um die Deutsche Meisterschaft. Favoriten sind der ASV Dachau, der TV Rottenburg und der VC Dresden – die Hamburger Turnerschaft von 1816 hofft bei ihrem “Heimspiel” auf eine Überraschung. In Vierergruppen beginnen die Teams am Samstag in der Vorrunde – die Gruppenersten sind direkt für das Viertelfinale am Sonntag qualifiziert, die Gruppenzweiten und -dritten ermitteln im Achtelfinale am Samstag Abend die Gegner. Für alle Spiele auf allen Feldern ist ein Live-Score auf www.dmu14.de sichtbar. Punkt für Punkt können die Fans außerhalb der Sporthalle Wandsbek das Geschehen verfolgen.

Wegen der großen Nachfrage werden mehr als ein Dutzend Spiele live übertragen. Am Samstag und Sonntag zeigt www.sportdeutschland.de, wie die Entscheidungen fallen und der neue Deutsche Meister an der Alster geehrt wird. Das Eröffnungsspiel bestreitet der Ausrichter, die Hamburger Turnerschaft von 1816. Als Norddeutscher Vize-Meister hat sich die Mannschaft souverän für den Saisonhöhepunkt qualifiziert. Lediglich dem Schweriner SC gelang es Sätze gegen die "Jungen in Rot" zu gewinnen. Trainer des Teams ist Mischa Urbatzka, langjähriger und erfolgreicher Beach-Volleyball-Profi als Partner von Jonas Reckermann und Markus Böckermann. "Wir haben gut trainiert und freuen uns auf das Turnier", blickt Urbatzka voraus. Ob es beim "Heimspiel" für eine Überraschung reicht? "Zuletzt hat ein Hamburger Team vor acht Jahren an einer Deutschen Meisterschaft dieser Altersklasse teilgenommen - da ist unsere Qualifikation schon ein Erfolg. Aber wenn wir schon dabei sind, wollen wir auch Spiele gewinnen!" ergänzt Urbatzka.

Das Endspiel beginnt am Sonntag gegen 14 Uhr. Die Ehrung der Sieger nimmt Axel Hager, Gewinner der Bronzemedaille Olympia 2000 in Sydney vor. Der sympathische Beach-Volleyball-Star bekommt Unterstützung von Hamburgs sportbegeisterter Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank. Der Promi-Faktor in der Sporthalle Wandsbek ist angemessen hoch.

Sendeplan
10:00 Uhr: VoR Paderborn – Hamburger Turnerschaft von 1816 (Vorrunde Gruppe A1)
11:15 Uhr: TV Herxheim – SCC Berlin (Vorrunde Gruppe B2)
12:30 Uhr: VV Humann Essen – TV Rottenburg (Vorrunde Gruppe B1)
13:45 Uhr: VSV Eintracht Reichenbach – Oldenburger TB (Vorrunde Gruppe A2)
15:00 Uhr: VV Humann Essen – TSV Rethen (Vorrunde Gruppe B1)
16:15 Uhr: TSV Grafing – SCC Berlin (Vorrunde Gruppe B2)
17:30 Uhr: Achtelfinale (Festlegung nach Vorrunde)
18:15 Uhr: Platzierungsspiel (Festlegung nach Vorrunde)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. Juni 2016

  

Olsztyn: Ludwig/Walkenhorst wieder im Halbfinale

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst setzen ihren internationalen Siegeszug auch in Olsztyn/POL fort. Das deutsche Top-Duo steht beim dortigen Grand Slam im Halbfinale und könnte nach EM-Gold und dem Sieg beim Hamburg Major den dritten Turniersieg in Serie landen. Die übrigen deutschen Teams landeten auf Platz neun bzw. 17.

Auch nach fünf Spielen in Olsztyn heißt es aus Sicht von Ludwig/Walkenhorst: ungeschlagen. Die letzte Niederlage datiert vom 1. Juni aus dem zweiten EM-Gruppenspiel. Danach blieb das deutsche Ausnahme-Duo in 17 Spielen ungeschlagen und räumte dabei alle Top-Teams aus dem Weg. In Olsztyn ging es bislang eher gegen die zweite internationale Garde, im Achtelfinale waren die Kanadierinnen Humana/Paredes/Pischke chancenlos, im Viertelfinale mussten sich die Spanierinnen Liliana/Elsa in drei Sätzen geschlagen geben. Nun warten die jungen Brasilianerinnen Duda/Elize Maia (18. Juni um 10.15 Uhr, live bei Youtube.com), das andere Semifinale bestreiten Larissa/Talita (BRA) und Dubovcova/Nestarcova (SVK). Das Spiel um Platz 3 (Youtube.com) ist auf 15.30 Uhr angesetzt, das Finale (Youtube.com) auf 16.30 Uhr, beides ebenfalls live bei Youtube.com.

Die anderen DVV-Duos enttäuschten keineswegs, das Trio Katrin Holtwick/Ilka Semmler, Chanta Laboureur/Julia Sude und Victoria Bieneck/Julia Großner musste sich im Achtelfinale geschlagen geben und wurde Neunte. Teresa Mersmann/Isabel Schneider unterlagen eine Runde früher und belegten Platz 17.

Markus Böckermann/Lars Flüggen und Karla Borger/Britta Büthe legen in dieser Woche eine verdiente Pause ein und tanken die Akkus neu auf, Jonathan Erdmann/Kay Matysik sowie Alexander Walkenhorst/Stefan Windscheif bereiten sich gezielt auf den Continental Cup in Stavanger/NOR (22.-26. Juni), ein weiteres Qualifikationsturnier für Rio, vor. Bis zum olympischen Beach-Volleyball Turnier in Rio de Janeiro (6.-18. August) finden noch einige hochkarätige, internationale Turniere statt, nämlich das Porec Majors/CRO (28. Juni bis 3. Juli), das Gstaad Majors/SUI (5.-10. Juli) sowie das Klagenfurt Majors/AUT (26.-31. Juli).

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Juliana/Lima BRA [7] Holtwick/Semmler GER [11] injury team A
Wang/Yue CHN [18] Mersmann/Schneider GER [21] 2-0 (21-17, 21-15)
Bieneck/Großner GER [19] Arvaniti/Karagkouni GRE [20] 2-1 (21-18, 15-21, 19-17)
Meppelink/Van Iersel NED [6] Bieneck/Großner GER [19] 2-0 (21-17, 21-17)
Ludwig/Walkenhorst GER [3] Humana-Paredes/Pischke CAN [17] 2-0 (21-17, 21-18)
Larissa/Talita BRA [2] Holtwick/Semmler GER [11] 2-0 (21-12, 21-15)
Laboureur/Sude GER [16] Duda/Elize Maia BRA [9] 0-2 (18-21, 21-23)
Ludwig/Walkenhorst GER [3] Liliana/Elsa ESP [10] 2-1 (21-18, 16-21, 15-8)

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Donnerstag, 16. Juni 2016

  

Erster Neuzugang bei den Ostbek Cowgirls

Trommelwirbel bitte! Die Ostbek Cowgirls vermelden: Kaderplanung der Saison 2016/ 2017 ist abgeschlossen! Nach der letzten Teamsitzung war klar, Verstärkung auf allen Positionen wird dringend benötigt. Denn neben Anne Adolphsen konnten zunächst nur Svenya Banse, Wiebke Böttcher, Marie Fleischmann und Lisa Nadolny fest für die kommende Saison zusagen. Verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen verzichten müssen die Stormarnerinnen zunächst auf Michelle Alex, Mia Jeschke, Sarah Deppe und Elisa Braun. Die Zukunft von Anne Domroese und Joy Page ist noch unklar. Ganz verabschieden müssen wir uns hingegen von Maren Fehrs und Laura Matthias. Maren hat leider beschlossen, ihre Volleyballschuhe zumindest punktspieltechnisch an den Nagel zu hängen. Flo wird in der nächsten Saison die Bälle für einen anderen Verein abwehren.

Aber kein Grund zur Sorge, was die Zukunft der Ostbek Cowgirls angeht. Hiermit heben wir den Vorhang und präsentieren stolz den ersten Neuzugang. Die 23-jährige Kerrin Brüggemann wird als Verstärkung auf der Außen/ Annahme-Position dabei sein. Vom Drittligisten VG WiWa kommend und noch mit einem Fuß im Beachvolleyballsand, hat sich Kerrin in den letzten Wochen nach Oststeinbek aufgemacht, um ihr Können beim offenen Training zu zeigen. Viele aus der Mannschaft kennen sie schon und konnten daher von Anfang an sagen, dass es spielerisch, sowie auch menschlich sehr gut passt. Die 1,67 m „große“ Kerrin spielt aufgrund ihrer Beacherfahrungen mit gutem Auge und ist hinten im Feld eine unschlagbare Abwehrkatze. Neben diesen Eigenschaften bringt sie einen großen Ehrgeiz und gute Laune mit aufs Feld. „Ich habe mich für den OSV entschieden, weil die Mädels ein super Team sind, mit denen man viel Spaß haben und leistungsorientiert trainieren kann. Genau das habe ich gesucht“, sagt Kerrin auf die Frage, warum sie sich die Cowgirls als neue Heimat ausgesucht hat. Willkommen Kerrin!

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Dienstag, 14. Juni 2016

  

U14-DM: Boulevard in Hamburg beflaggt

Hamburg ist ist Volleyball-infiziert! Nach dem großen Sandspektakel am Rothenbaum richten sich das Interesse auf die Deutsche Meisterschaft Unter 14 Jahren in Wandsbek. Bereits eine Woche vor Wettkampfbeginn ist die Wandsbeker Marktstraße mit Deutschland-Fahnen geschmückt worden, das größte Volleyball-Plakat der Stadt flimmert über das LED-Display an der Hamburger Straße, von Litfaßsäulen strahlen die blauen DIN A1-Plakate und am Freitag und Samstag startet die Info-Kampagne im Fahrgast-TV der Hamburger U-Bahn. Die massive Präsenz ist angemessen, wenn die besten Jugendlichen Volleyballspieler am 18. und 19. Juni in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße 75, Nähe U1-Haltestelle "Wandsbek Markt") antreten. Die jeweiligen Top-Teams der acht deutschen Regionalverbände nehmen teil - als Norddeutscher Vize-Meister hat sich die Hamburger Turnerschaft von 1816 qualifiziert und hofft auf viele Siege bei ihrem "Heimspiel".

"Bei uns sind alle fit", blickt HT16-Trainer Mischa Urbatzka zuversichtlich auf die Meisterschaft. Seit August letzten Jahres trainiert der ehemalige Beach-Volleyball-Profi die "Jungen in Rot". Als einer der besten Abwehrspieler der Weltserie und Deutscher Meister 2013 gibt Urbatzka sein Wissen an die Jugendlichen weiter und vermittelt nebenbei die Grundlagen für leistungssportliches Verhalten. "Bei den Hamburger Meisterschaften im Januar hat Paul Hinz wegen Problemen im Knie gefehlt und bei den Norddeutschen Meisterschaften im Mai gezeigt, wie wertvoll er ist. Wir gehen mit unseren besten Spielern und gut vorbereitet in das Turnier und wollen was gewinnen!", umreißt Urbatzka seine Erwartungshaltung. Die direkte Qualifikation gelang einem Hamburger Team zuletzt vor acht Jahren.

Erstmals für eine Meisterschaft dieser Altersklasse werden Live-Übertragungen vieler Spiele im Internet abrufbar sein. Auf www.dmu14.de werden in Kooperation mit sportdeutschland.tv mehr als ein Dutzend Spiele übertragen. "Als uns die Übertragung angeboten wurde, haben wir die Entscheidung gemeinsam mit den teilnehmenden Vereinen getroffen", berichtet HT16-Organisationsleiterin Deborah Krause. Eine Mehrheit der Vereine hat sich für die Übertragung ausgesprochen - vor allem für die Fans der Nicht-Hamburger Teams eine tolle Möglichkeit "live" dabei zu sein. "Das ist zwar ein deutlicher Mehraufwand in der Vorbereitung und am Wochenende, aber ich hoffe, dass wir das schaffen!", berichtet die 20jährige. Auch zu allen Spielen die nicht live übertragen werden, gibt es aktuelle Ergebnisse: "Die Deutsche Volleyball-Jugend stellt uns eine Software zur Verfügung, die Live-Scores von allen Feldern ins Internet stellt. Die Daten füttern die Punkte-Assistentinnen in ihre Smartphones - ich bin gespannt, ob das klappt", freut sich Krause. Das Organisationsteam hat bereits bei den Norddeutschen Meisterschaften Ende Mai viel Lob erhalten und ist motiviert das digitale Abenteuer zu erleben. Wer etwas anderes als Fußball auf seinem Monitor haben möchte, dem bietet sich eine spannende Alternative.

Die Deutsche Meisterschaft ist rund um die Sporthallen als Familienevent geplant: Neben dem Zuschauen bei den Titelkämpfen ist es dem Publikum möglich selbst am Ball zu sein. In der benachbarten Sporthalle des Matthias-Claudius-Gymnasiums kann das Volleyball-Spielabzeichen erlangt werden. Ein Parcours aus verschiedenen Geschicklichkeitsübungen fordert zum Volleyballspielen auf. Die Schule oder der Sportverein, der am meisten Teilnehmer*innen nachweist, kann den Sonderpreis gewinnen - einen Trikotsatz für ein komplettes Volleyball-Team.

 

 

Deutschland - Ludwig/Walkenhorst´via Facebook-News

 Dienstag, 14. Juni 2016

  

Ludwig/Walkenhorst: Hamburg meine Perle!

Bevor wir nach Polen zum nächsten Turnier fahren, wollten wir uns noch einmal für ein unvergessliches Wochenende bedanken. Beste Stimmung ever, beste Fans ever,  Bestes Turnier ever!!!!!!

Wir freuen uns jetzt schon darauf, nächstes Jahr hier wieder spielen zu dürfen.

Eure Mädelzzzzz

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 14. Juni 2016

  

SCALA1 sucht weitere B-Schiedsrichter

Die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn suchen noch 1-2 Schiedsrichter mit B-Lizenz. Seit einiger Zeit muss jeder Verein in der Dritten Liga mindestens zwei Schiedsrichter stellen, um den Spielbetrieb in diesem Bereich sicher zu stellen.

„Wer Lust hat, hochklassige Volleyballspiele zu pfeifen und über die B-Lizenz verfügt, ist bei uns herzlich willkommen“, so Coach Jan Maier. „In der Saison stehen etwa sechs bis acht Einsätze an, für die es natürlich eine Aufwandsentschädigung gibt.“

Die Saison beginnt Mitte September und geht bis Anfang April 2017. Natürlich sollen von dem Einsatz sowohl die Mannschaft als auch der Schiedsrichter profitieren!

Wer Interesse hat, schickt bitte einfach eine kurze Nachricht an mkr@scala-volleyball.de.

 

 

Deutschland - Stader Tageblatt

 Dienstag, 14. Juni 2016

  www.tageblatt.de

Buxtehude-Altkloster: Cukseeva neue TSV-Trainerin

Marina Cukseeva, 52, ehemals beim Bundesligaverein TV Fischbek Mannschaftskameradin ihrer Vorgängerin Julia Kaufhold, übernimmt ab sofort das Training der Volleyballer vom TSV Buxtehude-Altkloster.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Montag, 13. Juni 2016

  

smart Major Hamburg „der absolute Wahnsinn“

US-Amerikaner Lucena/Dalhausser sichern sich ersten Titel in Hamburg

Hamburg, 12. Juni 2016. „Wir waren alle optimistisch, dass wir ein tolles Beach-Volleyballpublikum in Hamburg haben. Das hier ist der absolute Wahnsinn, das muss man so sagen“, zog Frank Mackerodt am Sonntag sein Fazit vom smart Major Hamburg, mit dem sich ein Traum des Turnierveranstalters erfüllte. Erstmals machte die Swatch Beach Volleyball Major Series mit einem Turnier der FIVB World Tour in Hamburg Station. Von Dienstag, 7. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, konnten die Organisatoren des smart Major Hamburg rund 45.000 Zuschauer im Tennisstadion am Rothenbaum begrüßen. „Ein Beach-Volleyballevent in einem Stadion mit über 8.000 Zuschauern ist weltweit einmalig. So etwas wie am Samstag habe ich in meinen 21 Jahren im Beach-Geschäft noch nicht oft erlebt“, schwärmte auch Hannes Jagerhofer, CEO Beach Majors GmbH, von der Premiere in Hamburg. „Hier haben wir den besten Vorgeschmack bekommen auf das, was uns bei den Sommerspielen an der Copacabana erwartet! Das smart Major Hamburg war eines der besten Turniere, das ich je gesehen habe. Wir hatten hier die besten Athleten und die beste Atmosphäre“, bestätigte auch Angelo Squeo, FIVB Beach-Volleyball Events Director. Nach der erfolgreichen Premiere richten die Beteiligten bereits den Blick auf das nächste Jahr. „Ich möchte mit dem Turnier in Hamburg ständiger Partner der Major Series werden. Das ist mein Ziel und dafür werde ich jetzt in den nächsten Wochen die Gespräche führen“, sagte Veranstalter Mackerodt. Dass die Hansestadt großes Potenzial hat, fester Bestandteil der Swatch Major Series zu werden, davon ist auch Gründer Jagerhofer überzeugt.   

Sportlich hatte auch der Finaltag der Männer einiges zu bieten. Nach dem überragenden Titelgewinn von Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV) sicherten sich am Sonntag der Olympiasieger von 2008, Phil Dalhausser, mit Partner Nick Lucena (USA) die Goldmedaille bei den Männern. Zunächst konnten sich Dalhausser/Lucena im Halbfinale mit 2:0 (21:16; 21:15) gegen die Weltmeister Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt (BRA) durchsetzen. Im Endspiel lieferten sie sich dann gegen die Weltmeister von 2013, Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (NED), zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen und verwandelten ihren fünften Satzball zur 1:0-Führung (29:27). Im zweiten Durchgang konnten sich die US-Amerikaner dann besser auf die Gegner einstellen und ließen ihnen beim 21:12 keine Chance. Vor allem gegen den starken Block von Dalhausser gab es für die Niederländer kein Durchkommen. Mit dem Titel in Hamburg sicherte sich das Duo den insgesamt fünften Sieg auf der FIVB World Tour. Mit einem couragierten Auftritt im Spiel um Platz drei erkämpften sich die Russen Viacheslav Krasilnikov/Konstantin Semenov gegen die favorisierten Weltmeister Alison/Bruno Schmidt die Bronzemedaille. Die an Position zwölf gesetzten Russen kamen nach dem Satzverlust im ersten Durchgang besser in das Spiel und lieferten sich mit den Brasilianern einen offenen Schlagabtausch. Mit 22:20 glichen Krasilnikov/Semenov zunächst aus und konnten gegen die angezählten Weltmeister den Tie-Break mit 15:10 gewinnen.

Die Siegerehrung und die Verleihung des Preises „smart Player of the Tournament“ an Alexander Brouwer bildete den Abschluss des smart Major Hamburg 2016. Nach der gelungenen Premiere der Swatch Major Series in Hamburg ergriff Veranstalter Frank Mackerodt noch einmal das Wort. „Als erstes sollten wir denen danken, die uns dieses tolle Event ermöglicht haben. Das sind die Spieler, die einen unglaublich tollen Sport geboten haben. Außerdem bedanke ich mich bei den zahlreichen Zuschauern, die das Event zu dem gemacht haben, was es geworden ist“, sagte Mackerodt. In insgesamt zehn Tagen Beach-Volleyball am Rothenbaum strömten 66.000 Zuschauer in das umfunktionierte Tennisstadion. Außerdem bedankte sich Mackerodt beim Staatsrat Sport der Hansestadt Hamburg, Christoph Holstein, dem Club an der Alster, den zahlreichen Sponsoren, allen voran smart und Almased, sowie allen Mitarbeitern und Helfern des smart Major Hamburg.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 13. Juni 2016

  

Auswahl: Die großen Hansestädte unter sich

Bremerinnen zu Gast in Hamburg

Hallentraining, ein internes Turnier und smart Majors Beach-Volleyball standen am vergangenen Wochenende (10.-12. Juni 2016) bei den Hamburger Auswahlspielerinnen 02/03 auf dem Programm. Besonders interessant wurden die Tage da die Bremer Mädchen zu Gast waren.

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und Karla Borger/Britta Büthe waren die Hauptpersonen beim Hallenlehrgang. Denn am Samstag waren die 32 Mädchen bei den Finalspielen im Tennisstadion Rothenbaum, die vier Toppathletinnen des Deutschen Volleyball-Verbandes qualifizierten sich für die Olympischen Spiele in Rio und jedes Team bekam beim Abschlussturnier einen Namen der Nationalspielerinnen zugeteilt. Gewonnen hatte dann Laura Ludwig (Hamburg1) vor Karla Borger (Bremen1), Britta Büthe (Hamburg2) und Kira Walkenhorst (Bremen2).

Zuvor hatten die Landestrainer Karim Hakim und Gerd Grün zusammen mit den Co-TrainerInnen Annika, Hanna und André zwei Tage den Trainingsbetrieb organisiert. Dies geschah unter besten Trainingsbedingungen im Landesleistungszentrum. Verpflegt wurden die Mädchen und Trainer in der Kantine der Eliteschule des Sports im Alten Teichweg von der Alraune GmbH. Wenn man nun noch nachts das Licht in der Halle hätte löschen können…

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Sonntag, 12. Juni 2016

  

smart Major Hamburg: Ludwig/Walkenhorst überragend

Finaltag der Frauen lockt 15.000 Zuschauer an den Rothenbaum

Hamburg, 11. Juni 2016. Die Sensation ist perfekt: Laura Ludwig und Kira Walkenhorst (Hamburger SV) gewinnen das erste Beach-Volleyballfinale im Tennisstadion Rothenbaum und sichern sich vor heimischer Kulisse die Goldmedaille beim smart Major Hamburg. Damit ist das Duo das erste deutsche Frauenteam überhaupt, das ein World Tour Turnier in Deutschland gewinnen konnte. Das Endspiel bildete am Samstagabend den vorläufigen Höhepunkt des ersten Turniers der Swatch Beach Volleyball Major Series in Deutschland, das seit Dienstag bereits über 40.000 Zuschauer live vor Ort mitverfolgten. Der Finaltag der Frauen war ein Stimmungsrekord in diesem Stadion. Am Sonntag geht es beim Finaltag der Männer um weiteres Edelmetall.

Um 18:36 Uhr gab es im Hamburger Tennisstadion Rothenbaum kein Halten mehr. Mit einem platzierten Angriffsschlag im Tiebreak sorgte Kira Walkenhorst für den 2:1-Endstand (21:19; 19:21; 15:12) im Finale gegen die Weltmeisterinnen Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas (BRA) und löste tobenden Applaus der rund 8.000 Zuschauern aus, die die Lokalmatadorinnen vom Hamburger SV bis zum letzten Punkt lautstark unterstützten und immer wieder antrieben.

„Das A und O war, dass wir als Team richtig gut zusammen gehalten und uns auch in schwierigen Situationen unterstützt haben. Wir hatten auch Phasen, in denen es nicht so gut lief und wir hinten gelegen haben. Dann hatten wir natürlich noch das Publikum hinter uns, damit war es deutlich leichter. Die Unterstützung war genial. Und ich denke, wir haben auch unsere Stärken gezeigt, was Aufschlag und Block angeht“, sagte Laura Ludwig auf der anschließenden Pressekonferenz. Viel Lob gab es auch von den unterlegenen Kontrahentinnen aus Brasilien, die durch die starken Aufschläge der Hamburgerinnen immer wieder enorm unter Druck gerieten.

Mit dem Titel beim smart Major Hamburg und dem EM-Titel in Biel sicherten sich Ludwig/Walkenhorst innerhalb der letzten beiden Wochen gleich zwei Titel und zeigen sich knapp zwei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in bester Verfassung. Als i-Tüpfelchen auf der sensationellen Goldmedaille beim „Heimspiel“ wurde Kira Walkenhorst im Rahmen der Siegerehrung noch mit dem 2011 ins Leben gerufenen Preis „smart Player of the Tournament“ ausgezeichnet.

Bereits im Halbfinale wurde den zahlreichen Zuschauern, Familienangehörigen und Freunden ein spektakuläres Match geboten. Auch gegen die Rekord-Olympiasiegerin Kerri Walsh Jennings und ihre Partnerin April Ross (USA) lieferten sich Ludwig/Walkenhorst ein sehr intensives Match um den Einzug in das Endspiel des smart Major Hamburg, das die Hamburgerinnen mit 2:1 (21:16; 19:21; 16:14) entscheiden konnten. Im fünften Spiel gelang den Hamburgerinnen damit der erste Sieg gegen die US-Amerikanerinnen. Das zweite Halbfinale bestritten mit Agatha/Barbara und Larissa Franca/Talita Antunes zwei brasilianische Top-Teams, wobei sich die Weltmeisterinnen denkbar knapp mit 2:1 (19:21; 21:18; 15:11) durchsetzten. Im Spiel um den dritten Platz konnten sich Larissa/Talita gegen die US-Amerikanerinnen Walsh/Ross souverän mit 2:0 (21:15; 21:17) durchsetzen und einen Platz auf dem Podium erspielen.

Im ersten Spiel des Tages trafen zunächst die Männer-Duos Jacob Gibb/Casey Patterson (USA) sowie der Olympiasieger von 2008, Phil Dalhausser, mit Partner Nick Lucena (USA) im US-Duell um den Einzug in das Halbfinale am Sonntag aufeinander. Im Tennisstadion Rothenbaum konnten sich Lucena/Dalhausser mit 2:0 (22:20; 21:18) durchsetzen und treffen im Halbfinale am Sonntag ab    13 Uhr auf die Weltmeister Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt (BRA). Im Viertelfinale setzten sich die favorisierten Alison/Bruno Schmidt vor rund 6.000 Zuschauern gegen das stark aufspielende mexikanische Duo Lombardo Ontiveros/Juan Virgen mit 2:1 (21:23; 21:14; 15:8) durch.

Für das zweite Halbfinale konnten sich Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (NED) nach einem Sieg gegen die spanischen Routiniers Pablo Herrera/Adrian Gavira qualifizieren. Sie treffen am Sonntag ab 12 Uhr auf das russische Team Viacheslav Krasilnikov/Konstantin Semenov, das aufgrund der verletzungsbedingten Absage von Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster) am Samstag spielfrei hatte und die Niederländer genau studieren konnte.

Zwischen den Spielen am Sonntag lädt das Beach-Village auf dem Eventgelände am Rothenbaum mit vielen Attraktionen zum Verweilen ein. Am Finaltag der Männer geben erneut Trial- und BMX-Biker eine Freeride-Show zum Besten. Außerdem wird Olympiasieger Julius Brink gegen die Gewinner eines Amateur-Turniers antreten. Vor dem Finalspiel der Männer singt Lotto King Karl erneut die inoffizielle Hamburg-Hymne „Hamburg meine Perle“, um die Zuschauer optimal auf die Endspiele einzustimmen.

Das Männer-Finale überträgt Sport 1 am Sonntag ab 17 Uhr live. Zusätzlich zum Live-Angebot im Free-TV bietet der Sender Livestreams der beiden Männer-Halbfinals sowie des Spiels um den dritten Platz auf sport1.de an.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind immer aktuell im Livescore oder über die „Coach Cams“ in den Livestreams von allen vier Courts unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Der detaillierte Spielplan steht unter de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court jederzeit zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit. Die offizielle Video-Preview für das smart Major Hamburg steht unter www.youtube.com/watch?v=b0KVvB2zApk zur Verfügung.

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Sonntag, 12. Juni 2016          12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

* Änderungen bleiben vorbehalten.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 12. Juni 2016

  

Hamburg Major: Ludwig/Walkenhorst im Finale

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst stehen beim Hamburg Major im Finale und greifen nach dem Titel: Das Nationalteam bezwang im fünften Vergleich erstmals die dreifache Olympiasiegerin Kerri Walsh und ihre Partnerin April Ross und zog durch ein 2:1 (21-16, 19-21, 16-14) in das Finale (17.00 Uhr, live bei SPORT1 im Free-TV) ein. Gegner ist der Sieger aus dem zweiten Halbfinale zwischen den Brasilianerinnen Larissa/Talita sowie Agatha/Barbara. Im Olympic Ranking werden sich Ludwig/Walkenhorst dennoch nicht verbessern, sie bleiben auf dem vierten Platz hinter den zwei brasilianischen Teams und den US-Girls.

Von Beginn an entwickelte sich eine hochklassige Partie, in der das deutsche Duo loslegte wie die Feuerwehr: Mit den risikoreichen, druckvollen Aufschlägen hatte Walsh ihre liebe Mühe, sodass sich das DVV-Duo den ersten Satz über die Stationen 8-3, 16-12, 20-15 souverän sicherte. Im zweiten Satz ein anderes Bild, die US-Girls machen nun mehr Druck und servierten komplett auf Ludwig. Die hatte anfangs Probleme, sodass das deutsche Team in Rückstand geriet (5-9). Zwar konnte das HSV-Duo mit altbewährten Tugenden nochmals kontern (12-11), doch ein erneuter Zwischenspurt der Amerikanerinnen bedeutete den Satzausgleich. Im dritten Satz deutete alles auf die fünfte Niederlage im fünften Vergleich hin, doch Ludwig/Walkenhorst egalisierten zunächst ein 4-7 und wehrten dann beim 13-14 einen Matchball in beeindruckender Manier ab. Dann holte Ludwig den ersten Matchball für Deutschland und verwertete diesen mit einem Ass. Danach sagte sie: „Gegen sie zu gewinnen, auch im Hinblick auf Rio, tut auf jeden Fall gut. Wir hatten schon gute Spiele gegen sie, dieses Mal sind wir drangeblieben. Sie spielen immer mit viel Selbstbewusstsein, das tun wir aber auch!“ Walkenhorst sagte zur Taktik: „Wir wollten und mussten hohes Risiko gehen. Vor allem im Aufschlag, um sie in keinen Rhythmus kommen zu lassen.“

Nun winkt der fünfte Turniersieg, der erste vor eigenem Publikum. In ihrer bisherigen gemeinsamen Partnerschaft seit 2013 standen Ludwig/Walkenhorst sieben Mal im Finale eines Turniers der World Tour, vier Mal gingen sie als Sieger vom Platz (Grand Slam Schanghai/CHN 2014, Grand Slam Yokohama/JPN 2015, Open Puerto Vallarta/MEX 2015 und Open Antalya/TUR 2016).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 12. Juni 2016

  

Hamburg Major: Ludwig/Walkenhorst gewinnen Titel

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst haben sich beim Heimspiel in Hamburg die Krone aufgesetzt und das Hamburg Major gewonnen: Im Finale setzte sich das für den HSV startende Duo gegen die brasilianischen Weltmeisterinnen Agatha/Barbara 2:1 (21-19, 19-21, 15-12) durch und feierte damit den fünften gemeinsamen Sieg auf der World Tour. Für den Sieg erhielt das DVV-Duo 800 Weltranglistenpunkte und 57.000 US Dollar, zudem war es die perfekte Generalprobe für die Olympischen Spiele in Rio, wo Ludwig/Walkenhorst neben den brasilianischen und US-amerikanischen Teams zu den Favoriten zählen. Im Olympic Ranking gibt es keine Veränderungen, Larissa/Talita (BRA) führen die Setzliste für Rio vor Agatha/Barbara (BRA), Walsh/Ross (USA) und Ludwig/Walkenhorst an. Karla Borger/Britta Büthe haben die Olympia-Qualifikation auf Platz acht abgeschlossen.

Es war das 17. Frauen-Finale zwischen einem brasilianischen und deutschen Team auf der World Tour (seit 1992) und erst der vierte deutsche Sieg in diesen Finalduellen. Für Ludwig/Walkenhorst war der Erfolg gegen die Weltmeisterinnen nichts Ungewöhnliches, denn im fünften Duell behielt der Europameister zum vierten Mal in Serie die Oberhand, zum zweiten Mal in einem Finale nach dem Sieg beim Grand Slam in Yokohama/JPN 2015.

Sieg Nummer vier gelang, weil Ludwig/Walkenhorst sehr stabil aus der Annahme agierten und ihre Angriffe weitestgehend sicher verwerteten. Der Aufschlag – beim Halbfinalsieg gegen Walsh/Ross (USA) entscheidend – zeigte gegen die ballsicheren Brasilianerinnen weniger Wirkung. Im ersten Satz brachte er dennoch die Entscheidung, als Ludwig per Ass den ersten Satzball nutzte. Im zweiten Satz erspielten sich die Südamerikanerinnen früh eine komfortable Führung (3-7) und retteten diese ins Ziel, auch wenn dem deutschen Duo zum 17-17 der Ausgleich gelang. Im dritten Satz sorgten beim Stand von 3-3 drei Punkte in Serie für die Vorentscheidung: Ass Walkenhorst, Ludwig Abwehr und Angriff sowie Block Walkenhorst. Den zweiten Matchball verwandelte Ludwig unter dem großen Jubel der 8000 Zuschauer. Danach tanzten und sangen die Hamburgerinnen zu den Siegesliedern „So ein Tag“ und „An Tagen wie diesen“.

Auf der Pressekonferenz sagte Walkenhorst zum Finalsieg: „Es war sehr schwer, weil die Brasilianer im Angriff viele Optionen hatten. Zum Glück sind wir sehr stabil im Sideout geblieben.“ Ludwig ergänzte: „Das A und O war, dass wir als Team zusammen gehalten haben. Die Unterstützung der Zuschauer war genial, es hat tierisch Spaß gemacht.“ Und zu den Aussichten in Rio de Janeiro: „Man zählt uns zu den Favoriten dazu, aber es gibt viele Teams. Zudem spielen Faktoren wie Erfahrung und der Kopf eine Rolle, die Brasilianer haben den Heimvorteil. Unser Ziel ist es, unseren besten Beach-Volleyball zu spielen“, so Ludwig. Und Walkenhorst meint: „Bei der EM in der Schweiz und hier in Hamburg haben wir begonnen, einen Rhythmus aufzubauen und die Techniken und Dinge, die wir uns im Winter erarbeitet haben, anzuwenden. Wenn uns das auch in Rio gelingt, werden wir dort viel Spaß haben.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 11. Juni 2016

  

CEV-Gala: Margareta Kozuch ausgezeichnet

Margareta Kozuch ist auf der Volleyball-Gala der CEV in Rom ausgezeichnet worden. Die Spielführerin der DVV-Frauen wurde für ihre Leistungen zur „spektakulärsten Spielerin“ geehrt. Einer der ersten Gratulanten war DVV-Präsident Thomas Krohne.

Kozuch bringt seit Jahren Höchstleistungen in Verein und Nationalmannschaft. In dieser Saison feierte sie mit ihrem italienischen Klub Casalmaggiore den Sensationssieg in der Champions League. Kozuch sagte zu der Auszeichnung: „Ich fühle mich sehr geehrt für die individuelle Auszeichnung, ich bin sehr dankbar! Aber natürlich steht da die Mannschaft und die Personen dahinter, die es einem erst ermöglichen, das zu zeigen, was man kann und was man ist.“

Die CEV ehrte neben Kozuch noch sieben andere Weltklasse-Akteure. „Diese acht Spielerinnen und Spieler sind Vorbilder für die junge Generation. Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch außerhalb“, heißt es bei der CEV.

Folgende Spielerinnen und Spieler wurden ausgezeichnet
Tine URNAUT (SLO) is the Young Player of the Year!
Gözde KIRDAR (TUR) is the Team Player of the Year!
Margareta Anna KOZUCH (GER) is the Most Spectacular Female Player!
Earvin NGAPETH (FRA) is the Most Spectacular Male Player!
Francesca PICCININI (ITA) is the Female Volleyball Ambassador of the Year!
Sergey TETYUKHIN (RUS) is the Male Volleyball Ambassador of the Year!
Antonella DEL CORE (ITA) CEV Lifetime Achievement Award Female
Vladimir NIKOLOV (BUL) CEV Lifetime Achievement Award Male

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Samstag, 11. Juni 2016

  

Böckermann/Flüggen, Borger/Büthe lösen Rio-Ticket

Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale des smart Major Hamburg

Hamburg, 10. Juni 2016. Rund 12.000 Zuschauer verfolgten am Freitag bei strahlendem Sonnenschein die K.O.-Spiele des smart Major Hamburg im Tennisstadion Rothenbaum. Bei der deutschen Premiere der Swatch Beach Volleyball Major Series spielt die gesamte Weltelite um ein Gesamtpreisgeld von 800.000 US Dollar und die letzten Punkte für die Olympiaqualifikation.

In der ersten K.O.-Runde am Rothenbaum kam es direkt zum deutschen Showdown zwischen Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster) und Jonathan Erdmann/Kay Matysik (VCO Berlin). Im nationalen Duell ging es nicht nur um den Einzug in das Achtelfinale, sondern auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. In einem spannenden Spiel besiegten die Hamburger die nationalen Kontrahenten mit 2:0 (21:17; 21:18) und sicherten sich zur Freude der zahlreichen Zuschauer sowie vieler Freunde und Familienangehöriger das Ticket für Rio. Nach dem Spiel sagte Flüggen: „Unfassbar, ich kann es noch nicht glauben. Die Tränen kommen zwischendurch immer wieder hoch. Wir hatten eine Taktik, die dann aber schnell über den Haufen geworfen, zum Glück ging das auf.“ Zwei Jahre lang haben Böckermann/Flüggen für den Traum der Olympiateilnahme gekämpft und alles gegeben. Sie mussten im ersten Jahr ohne den Status eines Nationalteams und die damit verbundende Förderung auskommen und hatten als damals drittstärkstes Team nur Außenseiterchancen. Unermüdlich hat das Team auch Niederlagen durch Verletzungen weggesteckt. In ihrer Heimatstadt auf dem Clubgeländes ihres Vereins Der Club an der Alster bei der Premiere des smart Major Hamburg haben sie sich nun für alle Mühen belohnt.

In der Runde der letzten acht legte das Hamburger Duo nach und feierte gegen Mariusz Prudel/Grzegorz Fijalek aus Polen einen umkämpften 2:0-Sieg (21:19; 21:18). Das damit erreichte Viertelfinale mussten Böckermann/Flüggen am Freitagabend aufgrund einer Verletzung von Markus Böckermann jedoch absagen, um die Teilnahme an den Olympischen Spielen nicht zu gefährden.  Damit stehen die Russen Viacheslav Krasilnikov/Konstantin Semenov direkt im Halbfinale.

Während Böckermann/Flüggen für Rio planen können, haben Erdmann/Matysik die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst. Die Mexikaner Lombardo Ontiveros/Juan Virgen zogen im Olympia-Qualifikationsranking mit einem 2:0 (21:18; 21:19) im Achtelfinale gegen Martins Plavins/Haralds Regza (LAT) am deutschen Nationalteam vorbei. Die Berliner haben vom 22. bis 26. Juni beim Continental Cup Final in Stavanger (NOR) eine weitere Chance, sich für die Spiele an der Copacabana zu qualifizieren.

Diese Möglichkeit bietet sich dem Frauen-Nationalteam Katrin Holtwick/Ilka Semmler (ETB Schwarz-Weiß e.V.) nicht mehr. Nach ihrer Niederlage gegen die 23-jährigen Melissa Humana-Paredes/Taylor Pischke (CAN) und dem damit einhergehenden 17. Platz hat das Duo keine Chance mehr, Karla Borger/Britta Büthe (MTV Stuttgart) im Olympia-Qualifikationsranking einzuholen. Die Stuttgarterinnen können sich somit trotz der unglücklichen Niederlage gegen die Niederländerinnen Madelein Meppelink/Marleen van Iersel über das zweite Olympiaticket für die deutschen Beach-Volleyballfrauen freuen. Vor dem Achtelfinale hatte Karla Borger mit Rückenproblemen zu kämpfen und fand mit Partnerin Büthe im ersten Satz nicht in das Spiel. Nach dem 21:11 im ersten Durchgang kam das Duo besser in die Partie und verpasste den Tie-Break mit 21:23 nur um Haaresbreite.

Da auch Chantal Laboureur/Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) mit 1:2 (24:22; 19:21; 17:19) gegen Eduarda Lisboa/Elize Maia (BRA) aus dem Turnier ausschieden, ruhen die deutschen Hoffnungen auf einen Podiumsplatz bei den Frauen auf den Europameisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV). Nach ihrem souveränen 2:0-Erfolg (21:18; 21:16) im Achtelfinale gegen Humana-Paredes/Pischke konnten die Lokalmatadorinnen am Freitagabend im Viertelfinale gegen Juliana Felisberta Silva/Taiana de Souze Lima (BRA) den Halbfinaleinzug perfekt machen. Vor heimischem Publikum wehrten Ludwig/Walkenhorst im zweiten Durchgang drei Satzbälle der Brasilianerinnen ab und verwandelten gleich ihren ersten Matchball zum 2:0 (21:13; 22:20). Das Halbfinale gegen das Top-Team aus den USA, Kerri Walsh Jennings/April Ross überträgt Sport 1 am Samstag ab 12 Uhr live im Free-TV. Außerdem überträgt Sport 1 die Finalspiele der Frauen und Männer am Samstag bzw. Sonntag ab 17 Uhr. Zusätzlich zum Live-Angebot im Free-TV bietet der Sender Livestreams des zweiten Frauen-Halbfinals, beider Männer-Halbfinals sowie der Spiele um die dritten Plätze und der Finals auf sport1.de an.

Neben Ludwig/Walkenhorst und Walsh/Ross konnten sich auch die Weltmeisterinnen Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas de Freitas (BRA) und Larissa Franca/Talita da Rocha Antunes (BRA) souverän den Weg in das Halbfinale bahnen. Deutlich spannender machte es das Weltmeister-Duo Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt bei den Männern. Gegen das über die Qualifikation in das 32er Hauptfeld vorgerückte Team Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz (POL) musste das brasilianische Top-Team im Achtelfinale erneut in die Verlängerung und konnte den Einzug in das Viertelfinale erst im Tie-Break perfekt machen. Die Vize-Weltmeister aus den Niederlanden, Reinder Nummerdor/Christiaan Varenhorst, unterlagen den US-Amerikanern Jake Gibb/Casey Patterson in drei Sätzen und sind aus dem Turnier ausgeschieden.

Zwischen den Spielen lädt das Beach-Village auf dem Eventgelände am Rothenbaum mit vielen Attraktionen zum Verweilen ein. An den beiden Finaltagen geben Trial- und BMX-Biker eine Freeride-Show zum Besten. Außerdem wird Olympiasieger Julius Brink am Sonntag gegen die Gewinner eines Amateur-Turniers antreten. Vor den Finalspielen am Samstag und Sonntag singt Lotto King Karl die inoffizielle Hamburg-Hymne „Hamburg meine Perle“, um die Zuschauer optimal auf die Endspiele einzustimmen.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind immer aktuell im Livescore oder über die „Coach Cams“ in den Livestreams von allen vier Courts unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Der detaillierte Spielplan steht unter de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court jederzeit zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit. Die offizielle Video-Preview für das smart Major Hamburg steht unter www.youtube.com/watch?v=b0KVvB2zApk zur Verfügung.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Samstag, 11. Juni 2016

  www.beach-volleyball.de

Flüggen/Böckermann sind für Olympia qualifiziert

Die beiden Hamburger konnten sich bei ihrem Heimturnier ihren Traum erfüllen. "Mir kommen andauernd wieder die Tränen hoch", sagt Lars Flüggen.

Ein harter Weg geht in Hamburg zu Ende

Lars Flüggen springt Markus Böckermann in die Arme, reißt ihn zu Boden und trommelt begeistert auf dessen Brust herum. Die beiden Beach-Volleyballer hatten sich gerade für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert. 21:17 21:18 gewannen sie gegen ihre nationalen Konkurrenten Kay Matysik und Jonathan Erdmann. „Dass die Veranstalter das Turnier nach Hamburg geholt haben und wir das hier Zuhause perfekt machen konnten, ist einfach unglaublich, mir kommen andauernd die Tränen wieder hoch“, sagt Flüggen.

Unmenschlicher Druck

Vor dem Spiel war die Anspannung bei beiden Teams riesig. Zuvor hatten die Mexikaner Virgen/Ontiveros mehr als deutlich gegen Vitor Felipe/Àlvaro Filho aus Brasilien gewonnen (21:9, 21:16). Dadurch war klar: Wer das deutsche Duell gewinnt, ist sicher für Olympia qualifiziert, der Verlierer muss warten, bangen und hoffen, dass die Mexikaner in der nächsten Runde gegen die Letten Plavins/Regza verlieren (15 Uhr). Gewinnen die Mexikaner, qualifizieren sie sich selbst für die Olympischen Spiele und das hintere deutsche Team rutscht aus der Rangliste. „Das hat den Druck, der ohnehin schon bei 200 Prozent lag, noch einmal ordentlich erhöht“, sagt Böckermann. „Es wäre schon schöner gewesen, wenn wir beide sicher weiter gewesen wären“, ergänzt Flüggen. 

Der Druck war beiden Duos deutlich anzumerken, allerdings gelang es Böckermann/Flüggen ein bisschen besser, damit umzugehen. „Erst hatten wir eine Taktik, die aber überhaupt nicht aufgegangen ist, dann haben wir alles über den Haufen geworfen und es hat geklappt“, verrät Flüggen. 

Anspannung auch bei den Zuschauern

Vor den verhaltenen Zuschauern in der Arena am Rothenbaum, die ob der Dramatik kaum wagten, ein Team deutlicher anzufeuern als das andere, überzeugten Böckermann/Flüggen immer wieder durch starke Abwehraktionen und geschickte Angriffe. Erdmann/Matysik hingegen wirkten teilweise indisponiert, zwei Bälle fielen einfach zu Boden. „Es ist egal, ob wir schlecht gespielt haben“, sagt Kay Matysik. „Es ist einfach schade, dass wir uns zwei Jahre den Arsch aufgerissen haben und hier vorgeführt werden.“ Gemeint war die Partie zwischen Mexiko und Brasilien, die für den äußeren Betrachter doch ungewöhnlich deutlich zugunsten der Mexikaner ausging. „Ich würde das so nicht formulieren wollen“, sagt Flüggen. „Es gibt eben Gegner, die liegen einem und andere nicht.“ Noch gibt es ja die Chance, dass Virgen/Ontiveros im Achtelfinale ausscheiden, dann können auch Erdmann/Matysik jubeln – und wenn das nicht passiert, gibt es immer noch den Continental Cup, hier können acht weitere Nationen sich einen Platz erkämpfen.

Von Außenseitern zu Olympioniken

Bitter für die deutschen Duos ist vor allem, dass es zu dieser dramatischen und knappen Situation aller Voraussicht nach ohne die Verletzungen von Flüggen und Matysik nicht gekommen wäre. Beide mussten einige Turniere auslassen, immer wieder zwischen der eigenen Gesundheit und dem sportlichem Traum abwägen. „Beim Grand Slam in Moskau hat sich dann auch Markus das Knie verdreht, das kam auch noch hinzu“, erzählt Flüggen. Schon vor einem Jahr hatte auch Böckermann mit einer Knieverletzung zu kämpfen – da hatte neu formierte Duo noch kaum jemand auf dem Schirm. Erst in dieser Saison wurden Böckermann/Flüggen zum Nationalteam benannt. „Niemand hatte uns auf dem Zettel und wir haben uns am Anfang auch selber als Außenseiter dargestellt“, sagt Flüggen.

Nun sind sie vorerst das einzige deutsche Männerteam, das in Rio starten darf. Jetzt drücken Böckermann/Flüggen ihren Kollegen für Platz zwei die Daumen und versuchen, sich auch für sich auf ihren eigenen weiteren Turnierverlauf zu konzentrieren.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Freitag, 10. Juni 2016

  

Lotto King Karl singt am Rothenbaum

Hamburgs Kultsänger bringt seine Stadion-Hymne „Hamburg, meine Perle“ vor den Finalspielen

Hamburg, 9. Juni 2016. Ein Fußball Heimspiel des Hamburger SV ohne die Einstimmung von Lotto Kig Karl ist im Volksparkstadion nicht denkbar. Vor jedem Spiel kündigt er die Mannschaftsaufstellung des HSV an und stimmt die Fans mit „Hamburg, meine Perle“ auf das Spiel ein. Am Wochenende feiert er seine Premiere beim Beach-Volleyball im Tennisstadion Rothenbaum. Und es könnte nicht besser passen, dass HSV-Stadionsprecher Dirk Böge ihn auch auf dem Center Court begrüßen wird. Böge moderiert im Zusammenspiel mit Jonas Frank alle Center Court Spiele beim smart Major Hamburg.

Lotto King Karl wird jeweils vor den Finalspielen am Samstag und Sonntag „Hamburg, meine Perle“ in der Beach-Volleyballarena am Rothenbaum zum Besten geben. Das Frauenfinale des mit 800.000 US Dollar Gesamtpreisgeld dotierten Turniers der Swatch Beach Volleyball Major Series wird am Samstag, 11. Juni,  um 17 Uhr angepfiffen. Das Männerfinale folgt einen Tag später zur gleichen Zeit.

Der Eintritt ist beim smart Major Hamburg an allen Tagen zu allen Spielen frei.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Freitag, 10. Juni 2016

  

Hamburg: Fünf deutsche Teams in K.O.-Phase

Borger/Büthe qualifizieren sich direkt für das Achtelfinale beim smart Major Hamburg

Hamburg, 9. Juni 2016. Am heutigen Turniertag des smart Major Hamburg standen die Gruppenspiele der Männer im Fokus des Geschehens. Grund zur Freude gab es dabei unter anderem für das Hamburger Nationalteam Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster). Am Abend boten sie den Zuschauern ein spektakuläres Spiel gegen die Weltmeister Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt (BRA). Obwohl sie sich denkbar knapp mit 0:2 (28:30; 17:21) geschlagen geben mussten, beendeten Böckermann/Flüggen die Gruppenphase auf Platz zwei und stehen damit in der K.O.-Phase. Damit hat das Duo beste Chancen, sich bei der Premiere der Swatch Beach Volleyball Major Series in Hamburg für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu qualifizieren. „Im ersten Satz hatten wir gute Chancen den Durchgang zu gewinnen. Da waren wir leider in den entscheidenden Phasen zeitweise zu mutlos. Anschließend konnten wir leider die Spannung nicht mehr auf dem Top-Niveau halten“, sagte Lars Flüggen nach dem spannenden Spiel.

Auch die Nationalmannschaftskollegen Jonathan Erdmann/Kay Matysik (VCO Berlin) sind mit einem 2:0 (21:17; 21:15) gegen die brasilianische Beach-Volleyballlegende Ricardo Santos und seinen 21-jährigen Partner Andre Loyola Stein sowie der knappen 1:2-Niederlage (21:18; 14:21; 11:15) gegen Gustavo Carvalhaes/Saymon Barbosa Santos (BRA) auf dem besten Weg, das Ticket für die Spiele an der Copacabana zu lösen. Mit dem dritten Platz in der Gruppenphase ziehen die Berliner in die K.O.-Phase ein. Nach dem verlorenen dritten Spiel glaubte Kay Matysik, dass das Team ausgeschieden wäre. Aber gegenüber den punktgleichen Ricardo/Loyola entschied nur ein Ballpunkt Unterschied zugunsten der Berliner.

Um 14 Uhr eröffneten Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/Eimsbütteler TV) mit dem Spiel gegen die erfahrenen Mariusz Prudel/Grzegorz Fijalek (POL) den Center Court im Tennisstadion Rothenbaum. Mit einem 0:2 (8:21; 15:21) musste sich das Team vor heimischer Kulisse jedoch aus dem Turnier verabschieden. Mit dem vierten Platz in Gruppe E sind auch Alexander Walkenhorst/Bennet Poniewaz (Schwarz-Weiß Essen/KMTV Eagles Kiel) aus dem Turnier ausgeschieden.

Nach dem souveränen Auftritt gegen Ana Gallay/Georgina Klug (ARG) am Mittwochabend spielen die Europameisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV) um 19 Uhr auf dem Center Court gegen Liliana Steiner/Elsa McMillan (ESP) um den Gruppensieg in Pool A und den damit verbundenen direkten Einzug in das Achtelfinale beim smart Major Hamburg. Parallel dazu sind Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) gegen die favorisierten Brasilianerinnen Maria Antonelli/Lili Maestrini unter Zugzwang. Nur mit einem Sieg wahren sie die Chance auf den Einzug in die K.O.-Phase am Rothenbaum.

Den Einzug in das Achtelfinale konnten Karla Borger/Britta Büthe (MTV Stuttgart) in ihrem letzten Gruppenspiel gegen Lauren Fendrick/Brooke Sweat (USA) bereits perfekt machen. Mit dem Gruppensieg in Pool G ist das Nationalteam nur noch einen Sieg von der Olympiaqualifikation entfernt. Mit dem fünften Platz beim smart Major Hamburg könnte das Team von der nationalen Konkurrenz Katrin Holtwick/Ilka Semmler (ETB Schwarz-Weiß e.V.) im Olympia-Qualifikationsranking nicht mehr eingeholt werden und hätte einen Startplatz bei den Olypmischen Spielen sicher.

Auch Holtwick/Semmler konnten sich mit einem knappen 2:0-Sieg (23:21; 21:19) gegen Panagiota Karagkouni/Vasiliki Arvaniti (GRE) für die K.O.-Phase qualifizieren und erhalten sich damit die theoretische Chance, im Olympia-Ranking noch an Borger/Büthe vorbeizuziehen. Dazu müsste das Nationalduo den smart Major Hamburg gewinnen und darauf hoffen, dass Borger/Büthe nicht über das Achtelfinale am Freitag hinauskommen.

Den ersten Platz in Gruppe E haben Chantal Laboureur/Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) mit dem 1:2 (21:16; 21:23; 10:15) gegen Natalia Dubovcova/Dominika Nestarcova (SVK) knapp verpasst und spielen am Freitag in der ersten K.O.-Runde um den Einzug in das Achtelfinale.

Nur ein einziger Ballpunkt fehlte dem stark aufspielenden Team Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) am Ende für den Einzug in die K.O.-Phase. Nach einem hart umkämpften Spiel gegen Eduarda Lisboa/Elize Maia (BRA) mussten die Berlinerinnen eine knappe 1:2-Niederlage (21:18; 25:27;11:15) und den vierten Platz in Gruppe D hinnehmen.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind immer aktuell im Livescore oder über die „Coach Cams“ in den Livestreams von allen vier Courts unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Der detaillierte Spielplan steht unter de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court jederzeit zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit. Die offizielle Video-Preview für das smart Major Hamburg steht unter www.youtube.com/watch?v=b0KVvB2zApk zur Verfügung.

SPIELPLAN DER FRAUEN* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Donnerstag, 09. Juni 2016     10.30 – 17.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            09.00 – 15.00 Uhr       K.O.-Phase
                                               17.00 – 19.00 Uhr       Viertelfinale
Samstag, 11. Juni 2016         12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Donnerstag, 09. Juni 2016     08.00 – 20.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            11.00 – 17.00 Uhr       K.O.-Phase
Samstag, 11. Juni 2016         10.00 – 16.00 Uhr       Viertelfinale
Sonntag, 12. Juni 2016          12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

* Änderungen bleiben vorbehalten.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 10. Juni 2016

  

Hamburg Major: Zwei Frauen-Duos Gruppensieger

Noch keine Entscheidung im Olympia-Rennen

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und Karla Borger/Britta Büthe sind als ungeschlagene Gruppensieger direkt in das Achtelfinale des Major Hamburg eingezogen. Weiter, aber bereits in der ersten Ko-Runde gefordert, sind Katrin Holtwick/Ilka Semmler, Jonathan Erdmann/Kay Matysik und Markus Böckermann/Lars Flüggen. Alle Partien sind im Live-Stream zu sehen.

Im Rennen um die Olympia-Tickets für die deutschen Teams ist noch keine Entscheidung gefallen. Holtwick/Semmler wahrten ihre Chancen, müssen jedoch in Hamburg gewinnen, um sich noch an Borger/Büthe vorbeizuschieben. Gleichzeitig würde Borger/Büthe ein fünfter Platz reichen. Bei den Männern ist auch noch nichts entschieden, Erdmann/Matysik und Böckermann/Flüggen sind noch nicht „durch“, da die Konkurrenz aus Mexiko (Virgen/Ontiveros) und Kanada (Binstock/Schachter) ebenfalls in die Ko-Runde einzogen. Allerdings müssen diese mindestens Fünfter (Mexiko) bzw. Dritter (Kanada) werden, um an den deutschen Teams vorbeizuziehen.

Männer: Deutsches Duell in erster Ko-Runde

Mit viel Dusel und einer Punktlandung schafften Erdmann/Matysik den Sprung in die Ko-Phase. Die 1:2-Niederlage gegen die Brasilianer Guto/Saymon hätte um keinen Ballpunkt höher ausfallen dürfen, denn sonst wäre das Nationalduo ausgeschieden. So steht es als Dritter in der ersten Ko-Runde. Erdmann meinte: „Wir hatten nicht die einfachste Gruppe und sind weitergekommen. Wichtig war, dass wir um jeden Punkt gekämpft haben, das hat sich ausgezahlt. Die Ko-Phase ist ein neues Turnier.“

Böckermann/Flüggen verloren auch, begeisterten jedoch. Auf dem Center Court hatten sie im ersten Durchgang gegen den Weltmeister Alison/Bruno Satzbälle en masse, mussten sich dann aber mit 28-30 geschlagen geben. Auch der zweite Satz war gut, sodass Flüggen bilanzierte: „Das war ein schönes Spiel und hat Spaß gemacht. Natürlich war es ärgerlich, dass wir nicht einen der vielen Satzbälle verwandelt haben. Aber die Stimmung im Stadion war überragend!“

In der ersten Ko-Phase kommt es nun zum deutschen Duell, um 12.00 Uhr treffen sie auf dem Center Court aufeinander. Der Sieger dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit in Rio dabei sein, der Verlierer muss auf Schützenhilfe anderer gegen Mexiko und Kanada hoffen.

Die beiden Nationalteams sind zugleich die letzten deutschen Vertreter im Turnier, da Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst auch ihr drittes Gruppenspiel verloren.

Frauen: Nationalteams stark

Ohne jegliche Probleme machten Ludwig/Walkenhorst und Borger/Büthe den Gruppensieg klar. Borger/Büthe bezwangen die US-Girls Fendrick/Sweat deutlich in zwei Sätzen und zeigten sich sehr spielfreudig. „Wir waren gut und haben sie nicht rankommen lassen“, urteilte Borger treffend und ergänzte: „Es ist schön, zu Hause vor Freunden und Bekannten zu spielen und im Hotel Schwarzbrot zu essen!“

Heimatgefühle kommen sicherlich noch mehr bei den Hamburgerinnen Ludwig/Walkenhorst auf, zumal es auch bei ihnen planmäßig läuft. Die Europameisterinnen gaben auch im dritten Spiel keinen Satz ab und bestätigten ihre starke Form von der EM, auch wenn der Fokus auf etwas anderem liegt. „Alles ist auf Rio ausgerichtet. Auch in Hamburg versuchen wir, die Spiele zu nutzen, um in einen Spielrhythmus zu kommen. Klar ist aber auch, dass wir hier ein gutes Bild abgeben wollen“, so Walkenhorst. Im zweiten Satz gelang dies prächtig, als sie aus einem 15-18 ein 21-18 machten.

„Es ist eine schöne Atmosphäre, aber auch böig!“ so beschrieb Holtwick die Verhältnisse auf dem Center Court am Rothenbaum. Im Spiel gegen die Griechinnen Arvaniti/Karagkouni tat das deutsche Nationalteam nicht mehr als nötig und siegte in beiden Sätzen mit dem Mindestabstand von zwei Pünktchen.

Teresa Mersmann/Isabel Schneider mussten nach Victoria Bieneck/Julia Großner als zweites Frauen-Team nach der Vorrunde die Segel streichen. Sie unterlagen im letzten Gruppenspiel den Brasilianerinnen Lili/Maria Antonelli knapp in drei Sätzen.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Holtwick/Semmler GER [18] Arvaniti/Karagkouni GRE [31] 2-0 (23-21, 21-19)
Borger/Büthe GER [7] Sweat/Fendrick USA [10] 2-0 (21-17, 21-14)
Krou/Rowlandson FRA [21] Walkenhorst/Poniewaz B. GER [28] 2-0 (21-10, 21-18)
Alison/Bruno Schmidt BRA [1] Böckermann/Flüggen GER [16] 2-0 (30-28, 21-17)
Erdmann/Matysik GER [8] Guto/Saymon BRA [24] 1-2 (21-18, 14-21, 11-15)
Ludwig/Walkenhorst GER [1] Elsa/Liliana ESP [16] 2-0 (21-19, 21-18)
Lili/Maria Antonelli BRA [19] Mersmann/Schneider GER [30] 2-1 (19-21, 21-13, 15-13)

Ansetzungen mit deutscher Beteiligung für den 10. Juni
09:00 1 Laboureur/Sude GER [21] Duda/Elize Maia BRA [13]
10:00 1 Holtwick/Semmler GER [18] Humana-Paredes/Pischke CAN [24]
12:00 1 Böckermann/Flüggen GER [16] Erdmann/Matysik GER [8]
13:00 1 Borger/Büthe GER [7] Sieger aus Meppelink/Van Iersel NED [8] Wang/Yue CHN [27]
13:00 4 Bawden/Clancy AUS [9] Sieger aus Laboureur/Sude GER [21] Duda/Elize Maia BRA [13]
14:00 1 Ludwig/Walkenhorst GER [1] Sieger aus Holtwick/Semmler GER [18] Humana-Paredes/Pischke CAN [24]
16:00 1 Fijalek/Prudel POL [18] Sieger aus Böckermann/Flüggen GER [16] Erdmann/Matysik GER [8]

 

 

Deutschland - Dritte Liga Nord-News

 Freitag, 10. Juni 2016

  

DL Nord mit „Wertvollster Spieler“/“Wertvollste Spielerin“

Einmütiger Beschluss auf der Jahrestagung des DLN-Ausschusses in Pampow bei Schwerin

Der Ausschuss der Dritten Liga Nord, der am vergangenen Sonntag in Pampow bei Schwerin unter Leitung des Ausschussvorsitzenden und Spielwarts Heino Oje zu seiner üblichen Jahrestagung am Ende einer Saison zusammengekommen war, verabschiedete einmütig die Einführung einer Rangliste „Wertvollster Spieler“/“Wertvollste Spielerin“ ab der Saison 2016/2017. Die beschlossenen Modalitäten sind analog der Festlegungen, wie sie der Regionalspielausschuss Nordost bereits vor einem Jahr mit gutem Erfolg und viel Resonanz für die Regionalliga Nordost eingeführt hat.

Die Modalitäten: Der „Wertvollste Spieler“/die „Wertvollste Spielerin“ in jeder Mannschaft wird nach jedem Spiel durch den jeweiligen gegnerischen Trainer bestimmt. Sofort nach dem letzten Punkt teilen die Trainer dem Schreiber ihre Entscheidung zur Eintragung in das Spielprotokoll mit. Die Mannschaftskapitäne sind für die Kontrolle der Eintragung in das Spielprotokoll verantwortlich. Die Entscheidung der Trainer wird öffentlich in der Spielhalle bekanntgegeben. Die Vorstellung und Ehrung des Spielers/der Spielerin erfolgt noch vor der Verabschiedung der Mannschaften.

Der Spieler/die Spielerin des siegreichen Teams erhält 2 Punkte, der Spieler/die Spielerin des unterlegenen Teams erhält 1 Punkt für die Rangliste. Die Registratur der Wertung übernehmen jeweils die Staffelleiter der Männer und Frauen unter Obhut des Spielwarts. Die Veröffentlichung der aktuellen Rangliste erfolgt auf dem Webportal der Dritten Liga Nord, das zur neuen Saison in Betrieb gehen soll. Am Saisonende wird der Spieler/die Spielerin mit der höchsten Punktzahl als „Wertvollster Spieler“/„Wertvollste Spielerin“ der Dritten Liga Nord der jeweiligen Saison ermittelt und vom DLA ausgezeichnet. Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Anzahl der Siege über die Reihenfolge. Die Ehrung nehmen der DLA-Vorsitzende und/oder die jeweiligen Staffelleiter vor.

Über diesen Beschluss werden die beiden Staffelleiter die Mannschaften umgehend in Kenntnis setzen.

Beschlossen wurde auch, dass die Startgebühr und die Schiedsrichtereinsatzpauschale für die Saison 2016/2017 unverändert bleiben.

Was das neue Webportal der Dritten Liga Nord anbelangt, das spätestens mit Beginn der neuen Saison starten soll, so werden wir nach dem technischen Abschluss über alle Details ausführlich informieren.

Jürgen Holz, Pressewart DLN

 

 

Deutschland - TSV Buxtehude-Altkloster-News

 Freitag, 10. Juni 2016

  

TSV Buxtehude-Altkloster: Suche ist zu Ende

Nun hat die Suche endlich ein Ende! Wir haben eine neue Trainerin für die kommende Saison in der Regionalliga Nordwest gefunden. Letztes Jahr wurde sie noch mit der deutschen Nationalmannschaft in den USA Weltmeisterin und dieses Jahr bereitet sie unsere ersten Herren auf die neue Herausforderung vor.

Wir freuen uns auf unsere neue Trainerin Marina Cukseeva!

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Donnerstag, 09. Juni 2016

  

smart Major Hamburg: Deutsche Frauen erfolgreich

Schümann/Thole eröffnen Center Court am Donnerstag um 14 Uhr

Hamburg, 8. Juni 2016. Mit insgesamt zehn deutschen Teams ist der smart Major Hamburg am Mittwoch in die Gruppenphase gestartet. Insgesamt je 32 Frauen- und Männerteams spielen bei der Premiere der Swatch Beach Volleyball Major Series im Tennisstadion Rothenbaum um ein Gesamtpreisgeld von 800.000 US Dollar sowie die letzten Punkte für das Olympia-Qualifikationsranking, das nach dem Turnier in Hamburg geschlossen wird.

Am Donnerstag wird die internationale Beach-Volleyballelite erstmalig im großen Rund des Center Courts aufschlagen. Das Eröffnungsspiel bestreiten ab 14 Uhr die Hamburger Lorenz Schümann/Julius Thole gegen Mariusz Prudel/Grzegorz Fijalek (POL). Das Stadion am Rothenbaum wird beim smart Major Hamburg zur einzigartigen Kulisse für eine riesige Beach-Party. Um 19 Uhr dann der Höhepunkt des Tages: Die frischgebackenen Europameisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst treffen auf dem Centercourt Liliana/Elsa aus Spanien. Nach zwei Siegen am Mittwoch können sie mit dem dritten Erfolg den direkten Einzug in das Achtelfinale perfekt machen.

Souverän konnten die Europameisterinnen Ludwig/Walkenhorst, in das Turnier am Rothenbaum starten. Mit 2:0 (21:17; 21:14) gegen Tatyana Mashkova/Irina Tsimbalova (KAZ) gelang dem bereits für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizierten Team ein optimaler Einstand. Im letzten Spiel des Tages trafen die Lokalmatadorinnen auf die Argentinierinnen Ana Gallay/Georgina Klug. Auch dieses Match gewannen sie ohne Satzverlust. Auch die anderen Frauen-Nationalteams Katrin Holtwick/Ilka Semmler (ETB Schwarz-Weiß e.V.) und Karla Borger/Britta Büthe (MTV Stuttgart) konnten ihre ersten Spiele jeweils mit 2:1 gegen Jamie Lynn Broder/Kristina Valjas (CAN) bzw. Ekaterina Birlova/Evgenia Ukolova (RUS) gewinnen. Gegen das Top-Team von der Copacabana, Larissa Franca/Talita Antunes (BRA), mussten sich Holtwick/Semmler am frühen Abend jedoch mit 0:2 (19:21; 16:21) geschlagen geben. Borger/Büthe können nach ihrem 2:0-Erfolg über Mariafe Artacho/Nicole Larid (AUS) auf den direkten Achtelfinaleinzug hoffen.

Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys), die sich am Dienstag über die Qualifikation in das Hauptfeld gespielt haben, verpassten ganz große Überraschung nur um Haaresbreite. Bereits in ihrem ersten Spiel konnten die Berlinerinnen in drei Sätzen gegen die besser gesetzten Miller Pata/Linline Matauatu (VAN) überzeugen und ihren ersten Sieg in Pool D einfahren. Anschließend war das Duo gegen die brasilianischen Weltmeisterinnen Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas de Freitas gefordert und wuchsen dabei über sich hinaus. Den ersten Satz konnten sich Bieneck/Großner sensationell mit 21:16 sichern. Anschließend entwickelte sich ein echter Krimi, in dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Mit 29:27 glichen die favorisierten Weltmeisterinnen aus und erzwangen den entscheidenden Tie-Break, den das routinierte Team aus Brasilien denkbar knapp mit 18:16 gewinnen konnte. Beide Teams wurden nach dem kräftezehrenden Duell mit tosendem Applaus von den zahlreichen Zuschauern belohnt.

Mit 2:0 (21:17; 21:17) gegen Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré (SUI) und 2:1 (21:17; 12:21; 15:8) gegen Sarah Pavan/Heather Bansley (CAN) legten auch Chantal Laboureur/Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) einen sehr erfolgreichen ersten Turniertag beim smart Major Hamburg hin. Einzig Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) konnten bei den

Frauen nach der erfolgreichen Qualifikation am Dienstag keinen Sieg in der Gruppenphase einfahren. Gegen die Rekord-Olympiasiegerin Kerri Walsh Jennings (USA) und ihre Partnerin April Ross (USA) konnten die Leverkusenerinnen im ersten Satz lange gut mithalten und unterlagen nur knapp mit 20:22. An diese gute Leistung konnten die Gewinnerinnen des smart super cup Hamburg im zweiten Satz jedoch nicht anknüpfen. Mit 11:21 unterlagen sie den US-Amerikanerinnen auch im zweiten Satz. Deutlich ausgeglichener gestaltete sich ihr zweites Spiel. Gegen Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth (ITA) mussten Mersmann/Schneider eine knappe 1:2 (21:17; 19:21; 12:15)-Niederlage hinnehmen. Im letzten Gruppenspiel am Donnerstag gegen die starken Brasilianerinnen Maria Antonelli/Liliane Maestrini ist das deutsche Duo zum Siegen verdammt, um noch eine Chance auf das Erreichen der nächsten Runde zu haben.

Bei den deutschen Männer-Teams lief es im Gegensatz zu den Frauen noch nicht ganz rund. Einzig das Nationalteam Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster) konnten bei ihrem ersten „Heimspiel“ gegen die Italiener Alex Ranghieri/Adrian Carambula einen von Team und Fans frenetisch gefeierten 2:1-Erfolg (18:21; 23:21; 15:12) verbuchen. Im Kampf um die letzten Punkte für die Olympiaqualifikation tritt das Hamburger Duo am Donnerstag unter anderem gegen die Weltmeister Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt (BRA) an.

Das zweite Männer-Nationalteam Jonathan Erdmann/Kay Matysik (VCO Berlin) musste in ihrem ersten Spiel am Nachmittag eine unglückliche 0:2 (17:21; 19:21)-Niederlage gegen die routinierten Spanier Pablo Herrera/Adrián Gavira hinnehmen und treten morgen gegen zwei brasilianische Duos an.

Nach der sensationellen Qualifikation von Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/Eimsbütteler TV) am Dienstag zeigte das Hamburger Team auch in ihrem ersten Hauptfeldspiel beim smart Major Hamburg eine sehr gute Leistung. Gegen die klar favorisierten Reinder Nummerdor/Christiaan Varenhorst (NED) hielten Schümann und Nachwuchshoffnung Thole lange gut mit und unterlagen in zwei Sätzen mit 17:21 und 18:21. Das vierte deutsche Männer-Team, Alexander Walkenhorst/Bennet Poniewaz (Schwarz-Weiß Essen/KMTV Eagles Kiel) bekam mit Pedro Solberg/Evandro Goncalves (BRA) gleich zu Beginn einen sehr starken Gegner. Die Sieger des smart super cup Hamburg konnten den Favoriten lange Zeit Paroli bieten, zogen mit 18:21 und 19:21 am Ende jedoch den Kürzeren und konzentrieren sich nun auf die zwei entscheidenden Gruppenspiele am Donnerstag.

Genau wie ihre EM-Kolleginnen Ludwig/Walkenhorst konnten auch die Europameister Paolo Nicolai/Daniele Lupo (ITA) einen souveränen Turnierauftakt hinlegen und gegen die Polen Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz mit 2:0 (23:21; 21:17) gewinnen.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind immer aktuell im Livescore oder über die „Coach Cams“ in den Livestreams von allen vier Courts unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Der detaillierte Spielplan steht unter de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court jederzeit zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit. Die offizielle Video-Preview für das smart Major Hamburg steht unter www.youtube.com/watch?v=b0KVvB2zApk zur Verfügung.

SPIELPLAN DER FRAUEN* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Donnerstag, 09. Juni 2016     10.30 – 17.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            09.00 – 15.00 Uhr       K.O.-Phase
                                               17.00 – 19.00 Uhr       Viertelfinale
Samstag, 11. Juni 2016         12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Donnerstag, 09. Juni 2016     08.00 – 20.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            11.00 – 17.00 Uhr       K.O.-Phase
Samstag, 11. Juni 2016         10.00 – 16.00 Uhr       Viertelfinale
Sonntag, 12. Juni 2016          12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

* Änderungen bleiben vorbehalten.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 09. Juni 2016

  

Hamburg Major: Drei Frauen-Duos ungeschlagen

Drei deutsche Frauen-Teams sind nach dem ersten Hauptfeld-Tag des Major in Hamburg ungeschlagen und stehen damit bereits vorzeitig in der Ko-Phase. Die vier deutschen Männer-Duos starteten dagegen weniger erfolgreich, lediglich Markus Böckermann/Lars Flüggen siegten zu Beginn. Alle Partien sind im Live-Stream zu sehen.

Frauen-Teams erfolgreich

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst, Karla Borger/Britta Büthe und Chantal Laboureur/Julia Sude sind nach zwei Siegen aus zwei Spielen vorzeitig für die Ko-Runde qualifiziert und spielen im morgigen letzten Gruppenspiel um den Gruppensieg, der den direkten Einzug in das Achtelfinale bedeutet. Borger/Büthe spielten nicht spektakulär, aber effektiv. „Ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung, aber am Ende haben wir die Lösungen zum Sieg gefunden. Wir haben noch in allen Bereichen Luft nach oben“, analysierte Büthe nach dem 2:0 gegen ein australisches Duo. Das gilt sicherlich auch für Ludwig/Walkenhorst, die dennoch in beiden Gruppenpartien ohne Satzverlust blieben. „Insgesamt sind wir zufrieden mit dem ersten Tag. Wir haben beim Heimturnier Druck, aber damit müssen wir leben. Das wird in Rio auch so sein. Morgen wollen wir gegen die Spanierinnen noch einen draufsetzen und den Pool gewinnen. Dazu wollen wir vor allem sehr gut aufschlagen, das ist eines unserer besten Mittel“, so Ludwig.

Katrin Holtwick/Ilka Semmler und Victoria Bieneck/Julia Großner haben mit einem Sieg und einer Niederlage ebenfalls noch alle Chancen. Dabei verpassten Bieneck/Großner in ihrem zweiten Spiel die Sensation, als sie drei Matchbälle gegen die Weltmeisterinnen Agatha/Barbara jedoch nicht nutzen konnten. Isabel Schneider/Teresa Mersmann verloren zwar beide Partien, enttäuschten jedoch gegen die sicheren Rio-Starter aus USA und Italien nicht. Mit einem abschließenden Sieg können sie immer noch den Sprung in die Ko-Phase schaffen, allerdings geht es gegen die ungeschlagenen Brasilianerinnen Lili/Maria Antonelli.

Männer: Nur Böckermann/Flüggen siegen

Im dritten Spiel war es endlich so weit, der erste deutsche Männer-Sieg konnte bejubelt werden. Die Rio-Kandidaten Markus Böckermann/Lars Flüggen rangen die Italiener Carambula/Ranghieri in drei Sätzen nieder. Böckermann zeigte sich erleichtert: „Wir haben großen Druck mit der Gesamtsituation gespürt: Die Erwartungen aus unserem Umfeld, unsere Erwartungen sowie die Ranking-Situation. Diese versuchen wir auszublenden und uns auf das Sportliche zu fokussieren, das ist aber nicht leicht. Nach dem schwachen Start haben wir zu unserem Spiel gefunden und noch gewonnen.“

Das gelang Jonathan Erdmann/Kay Matysik nicht. Sie unterlagen den Spaniern Herrera/Gavira in einem Spiel der vergebenen Chancen in zwei Sätzen. Das DVV-Duo lief den Spaniern ständig hinterher und vergab in beiden Sätzen Punktchancen. Zuvor hatten Lorenz Schümann/Julius Thole und Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst trotz ansprechender Leistungen gegen Weltklasse-Teams aus den Niederlanden und Brasilien verloren.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Pavan/Bansley CAN [5] Laboureur/Sude GER [21] 1-2 (17-21, 21-12, 8-15)
Agatha/Barbara BRA [4] Bieneck/Großner GER [29] 2-1 (16-21, 29-27, 18-16)
Böckermann/Flüggen GER [16] Ranghieri/Carambula ITA [17] 2-1 (18-21, 23-21, 15-12)
Menegatti/Orsi Toth ITA [14] Mersmann/Schneider GER [30] 2-1 (17-21, 21-19, 15-12)
Larissa/Talita BRA [2] Holtwick/Semmler GER [18] 2-0 (21-19, 21-16)
Erdmann/Matysik GER [8] Herrera/Gavira ESP [9] 0-2 (17-21, 19-21)
Borger/Büthe GER [7] Artacho Del Solar/Laird AUS [23] 2-0 (21-18, 21-19)
Ludwig/Walkenhorst GER [1] Gallay/Klug ARG [17] 2-0 (21-16, 21-19)

Ansetzungen für den 9. Juni mit deutscher Beteiligung (Uhrzeit und Court)
09:00 2 Virgen/Ontiveros MEX [15] Schümann/Thole GER [31]
10:40 2 Semenov/Krasilnikov RUS [12] Walkenhorst/Poniewaz B. GER [28]
11:30 2 Böckermann/Flüggen GER [16] Horrem/Eithun NOR [32]
11:30 3 Erdmann/Matysik GER [8] Ricardo/Andre BRA [25]
12:20 2 Duda/Elize Maia BRA [13] Bieneck/Großner GER [29]
13:10 2 Laboureur/Sude GER [21] Dubovcova/Nestarcova SVK [28]
14:00 1 Fijalek/Prudel POL [18] Schümann/Thole GER [31]
16:00 1 Holtwick/Semmler GER [18] Arvaniti/Karagkouni GRE [31]
17:00 1 Borger/Büthe GER [7] Sweat/Fendrick USA [10]
17:00 3 Krou/Rowlandson FRA [21] Walkenhorst/Poniewaz B. GER [28]
18:00 1 Alison/Bruno Schmidt BRA [1] Böckermann/Flüggen GER [16]
18:00 2 Erdmann/Matysik GER [8] Guto/Saymon BRA [24]
19:00 1 Ludwig/Walkenhorst GER [1] Elsa/Liliana ESP [16]
19:00 2 Lili/Maria Antonelli BRA [19] Mersmann/Schneider GER [30]

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 09. Juni 2016

  

Highlight für die Hamburger Beach-Jugend!

Die VG WiWa richtet in diesem Jahr auf der Beachanlage im Hamburger Stadtpark (gegenüber der Jahnkampfbahn) gleich vier Hamburger Beach-Volleyballmeisterschaften aus. Am Samstag, den 25.6. fighten die Jungen und Mädchen der U17 und U 19 um die Titel. Sonntag, den 26.6. wirbeln zum selben Zweck die Teams der U16 und U 18 den Sand auf.

Jeweils ab 9.30 Uhr stehen sich die ersten Mannschaften gegenüber. Die Finalspiele und die jeweiligen Siegerehrungen erwarten wir erst an den frühen Abenden der Veranstaltung.

Das Orga-Team freut sich auf das Turnier, rege Teilnahme der Jugendlichen, spannende Spiele und besonders auf viele Zuschauer, die ihre Teams anfeuern und Stimmung am Spielfeldrand verbreiten

Für Kurzweil und Verpflegung wird ebenfalls gesorgt sein. Und wenn dann das Hamburger Wetter auch noch mitspielt, wird es bestimmt doppelt gut!!!

Also, wer eventuelle Teilnehmer von zukünftigen Grand Slam-Beachturnieren live und in Farbe sehen möchte, sollte sich an dem Wochenende im Stadtpark einfinden. Und nicht die Strandklappstühle vergessen!

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Donnerstag, 09. Juni 2016

  www.hamburger-sportbund.de

HSB: Rezept für Bewegung wirkt

Evaluation unter Medizinern

Hamburg, 08. Juni 2016 – Das Rezept für Bewegung wirkt. In einer Evaluation des Hamburger Sportbunds (HSB), für die über 300 Ärztinnen und Ärzte in Hamburg angeschrieben wurden, äußerte sich die Mehrheit positiv über das Rezept, das seit 2011 ausgegeben wird.

Das Rezept für Bewegung ist ein Instrument für Ärzte, um sportfernen Patienten eine schriftliche Empfehlung für körperliche Aktivität zu geben. Neben den individuellen Trainingsschwerpunkten beinhaltet es Informationen zu qualitätsgesicherten, gesundheitsorientierten Bewegungsangeboten in wohnortnahen Sportvereinen.

Das Rezept für Bewegung ist für Hamburger Ärzte und Patienten eine Unterstützung und hat einen nachhaltigen Nutzen. In sieben von zehn Fällen wird es zur Prävention und bei Erkrankungen vergeben, bei denen Bewegung zur Gesundheitsförderung beitragen kann. Um das Rezept zukünftig noch erfolgreicher zu etablieren, ist eine weitere Verbreitung und bessere Aufklärung über das Konzept sinnvoll.

Klaus Schäfer, Vizepräsident der Ärztekammer Hamburg: „Wir nehmen uns dieser Aufgabe gern an, denn aus ärztlicher Sicht ist Prävention sehr viel effektvoller als die Bemühungen um eine kostengünstige Therapie. Dafür braucht man allerdings einen sehr langen Atem. Denn in vielen Bereichen ist der Erfolg erst nach Jahren messbar.“

Thomas Fromm, HSB-Vizepräsident, sagt dazu: „Mit dem Rezept für Bewegung erreichen wir Menschen, die noch weit weg sind vom Sport. Das gelingt uns nur mit Hilfe der Hamburger Ärzte und der Ärztekammer. Je mehr Rezepte ausgegeben werden, desto näher kommen wir einer gesunden Stadt.“

Rund ein Drittel der Ärzte, die das Rezept für Bewegung ausgeben, sind Allgemeinmediziner mit Spezialisierungen zum Internisten oder Sportmediziner. Andere häufig vertretene Fachrichtungen sind die Orthopädie, Neurologie und Psychiatrie, aber auch die Gynäkologie und Pädiatrie.

Durchschnittlich vergab jeder der teilnehmenden Ärzte rund 60 Rezepte pro Jahr. Besonders häufig empfohlen wird das Rezept für Bewegung bei: Adipositas, Muskelerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schmerzerkrankungen, Atemwegserkrankungen, geriatrischen Erkrankungen, neurologischen Erkrankungen und Hauterkrankungen. Weitere Verwendung fand es auch bei der Behandlung von Suchterkrankungen und Schlaf-Apnoe sowie zum Abbau von Stress.

Rund zwei Drittel der Mediziner empfinden das Rezept für Bewegung als Unterstützung für ihre ärztliche Tätigkeit. Als Gründe nennen sie die patientenseitige Dankbarkeit, erhöhte Motivation und eine damit einhergehende gesteigerte Selbstwirksamkeit. Zwei von drei Ärzten werden das Rezept weiterhin nutzen.

Die Patienten reagieren nach Angaben der Befragten positiv auf das Rezept, da es individuell auf sie abgestimmt wird und ihnen die Aufnahme einer sportlichen Aktivität erleichtert. Jeder Vierte von ihnen ist dabei zwischen 40 und 50 Jahren alt.

Ob das Rezept für Bewegung von den Patienten auch genutzt wird, ist aus datenschutzrechtlichen und organisatorischen Gründen nicht direkt nachzuverfolgen. Zwei Drittel der Ärzte, die mit den Patienten über die Sportaufnahme Rücksprache hielten, schätzen, dass rund 43 Prozent der Bewegungsempfehlung folgten. Über die Hälfte der Ärzte resümiert, dass sich der Gesundheitszustand ihrer Patienten daraufhin verbesserte.

Einen Anreiz zur Sportaufnahme schaffen die Krankenkassen, welche nach SGB V § 20 zertifizierte Sportangebote, z.B. Kurse mit dem Sport pro Gesundheit-Siegel, bis zu 80 Prozent bezuschussen. Kritisch merkten die Befragten die stellenweise fehlenden wohnortnahen Bewegungsangebote in Hamburg an und wünschten sich einen Ausbau von Sport pro Gesundheit-Kursen.

Als handfeste Gedächtnishilfe bietet das Rezept telefonische und webbasierte Beratungsmöglichkeiten, um das passende Sportangebot zu finden. Zusätzlich befindet sich eine detaillierte Vereinsauflistung in der Hamburger Gesundheitssportbroschüre. Mehr Infos zu den Gesundheitssportangeboten unter www.gesundheitssport-hamburg.de

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Donnerstag, 09. Juni 2016

  

Talentfördergruppe feuert Europameisterinnen an

Baggern und Pritschen wurde in der Talentfördergruppe der Adolph Schönfelder Schule schon gelernt. Sogar beim Volley-Grundschulcup nahmen die Kinder teil. Nun wollten sieben Kinder die Weltelite des Beachvolleyballs selbst erleben. Der Talentgruppentrainer Gerd Grün lud die Kids zum Smart Major Hamburg im Tennisstadion Rothenbaum ein.

Am Mittwoch, dem 8. Juni 2016, gab es für die sieben Kinder nach der zweiten Stunde schulfrei. Mit der Bahn ging es zum Tennisstadion Rothenbaum. Auf den vier Nebencourts wurde dann Beach-Volleyball auf Weltniveau gesehen. Mit dabei waren viele deutsche Nationalteams. Der Talentgruppentrainer Gerd Grün kannte von seiner früheren Tätigkeit viele Athleten. So kam es zum Schnappschuss mit den Nationalteams Chantal Laboureur/Julia Sude aus dem Süden Deutschlands und den frisch gebackenen Europameisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst, die in Hamburg leben und trainieren. Direkt nach der Ankunft wurde der Hamburger Jung Julius Thole angefeuert. Leider verlor der 19-jährige mit seinem Partner Lorenz Schümann gegen die Vizeweltmeister aus den Niederlanden. Ida und Mika ergatterten sogar noch ein Autogramm vom Olympiabronzemedaillengewinner Jörg Ahmann. Das war schon 2000 in Sidney, da waren die Kinder noch gar nicht geboren.

Zum Liebling von Ida wurde Chantal: „Die ist voll nett. Und Julia hat das gleiche Lächeln wie ihre Mutter.“ Gemeinsam mit Frau Sude wurde das Team angefeuert. Nebenbei wurde an den Sponsorenständen interessiert Material eingepackt, Kekse gegessen und Pfandflaschen gesammelt.

Bei der Rückfahrt wurden fleißig die Schiedsrichterzeichen geübt. Mal sehen, ob die Karrieren in Richtung Schiedsrichter oder in Richtung Sportler gehen…

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

U14-DM in Hamburg: Countdown läuft

In nur 10 Tagen steht die Deutsche Meisterschaft Unter 14 Jahren im Zentrum der deutschen Volleyball-Öffentlichkeit. Das Turnier der besten Volleyballjugendmannschaften der Jungen wird am 18. und 19. Juni in Hamburg (Sporthalle Wandsbek, Rüterstraße 75, Nähe U1-Haltestelle "Wandsbek Markt") durchgeführt. Die beiden Top-Teams der acht deutschen Regionalverbände nehmen an den Deutschen Meisterschaften teil. Als Norddeutscher Vize-Meister hat sich überraschend die Hamburger Turnerschaft von 1816 qualifiziert und hofft auf viele Siege bei ihrem "Heimspiel".

Die wahrscheinlichsten Titelkandidaten kommen nicht aus dem Norden der Republik: Klarster Anwärter auf den Titel ist der ASV Dachau - dem Südostdeutschen Meister gelangen bereits zwei Siege in den letzten drei Jahren. Der VC Dresden ist ebenfalls auf der Siegertreppe ganz oben zu erwarten - Ostdeutschland ist im Regional-Ranking der Deutschen Volleyball-Jugend weit vorn. Gute Chancen hat auch der TV Rottenburg - der Nachwuchs des Bundesligisten hat sich gegen starke Konkurrenz durchgesetzt. "Nach acht Jahren ist erstmals wieder ein Team aus Hamburg dabei. Ich und die Jungs sind stolz darauf, aber noch lange nicht zufrieden",blickt Mischa Urbatzka, Trainer des HT16-Teams, zurück. "Wir haben zwar eine extrem schwere Vorrundengruppe, aber mit Jammern gewinnen wir keine Punkte. Wir müssen die Punkte auf dem Spielfeld machen!" Der ehemalige Weltklasse-Beach-Volleyballer (Deutscher Meister 2013) leitet seit Saisonbeginn das Training und ist zufrieden mit der Entwicklung vieler Spieler aus einem Kader.

Noch drei Mal Training, dann ist für die Jungen der HT16 Anpfiff zum ersten Spiel bei der Deutschen Meisterschaft. Einzige Ablenkung vorher: Am Sonntag nehmen viele Jungen am YOUNG BEACH-Turnier auf den Feldern des Beach-Volleyball-Major-Turniers am Rothenbaum teil. Eine gute Gelegenheit, um die besten der Welt hautnah zu erleben und den Ball selbst in der Luft zu halten. "Ist schon komisch: Wir haben einen Beach-Volleyball-Helden als Trainer und stehen bis zur Mitte des Sommers in der Halle", bemerkt ein HT16-Youngster. Doch das soll sich im nächsten Jahr ändern: "Da gibt es dann sehr viel Beach-Volleyball!", verspricht Mischa.

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Swatch Major Turnier: Jagerhofer gibt den Startschuss

Europameisterinnen Ludwig/Walkenhorst freuen sich auf das Heimspiel beim smart Major Hamburg und erhalten Extra-Förderung vom HSV e.V.

Hamburg, 7. Juni 2016. Parallel zu den ersten Spielen der Qualifikation des smart Major Hamburg ein Turnier der Swatch Major Series gab Hannes Jagerhofer, CEO der Beach Majors GmbH, im Schulterschluss mit Frank Mackerodt, Promoter und Veranstalter des smart Major Hamburg, den Startschuss für die Premiere in Hamburg. Im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz gratulierten beide zunächst den anwesenden Europameisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV).


Viel Spaß bei der Pressekonferenz
(Copyright: Hoch Zwei/Michael Kunkel)

„Danke, dass wir in Hamburg sein dürfen“, begrüßte Jagerhofer die Anwesenden und erläuterte die Ziele der Swatch Major Series: „Wir haben in 20 Jahren Klagenfurt zu einem großen Event mit bis zu 150.000 Zuschauern ausgebaut. Ziel der Swatch Major Series ist die internationale Entwicklung stärker zu fördern, denn die Sportart hat weltweit ein riesiges Potenzial. Die Serie hatte schon im vergangenen Jahr eine gute Premiere und das World Tour Final war ein voller Erfolg, bei dem Ludwig/Walkenhorst einen tollen 2. Platz erreicht haben. Hamburg passt hervorragend zur Serie und hat dies am vergangenen Wochenende mit dem Turnier bewiesen. Es waren tolle Bilder aus einem vollen Stadion. Unser Ziel ist es die Serie auf zehn Turniere in Städten wie Shanghai, Tokio oder Toronto weltweit auszubauen. Hamburg ist als Standort unsere 1. Priorität gewesen und mit Frank Mackerodt haben wir einen sehr guten Partner, mit dem wir schon lange verbunden sind. Hamburg präsentiert sich zudem aktuell von seiner besten Seite – die Stadt ist ein Traum.“

Veranstalter Frank Mackerodt hat 1993 selbst die erste Deutsche Meisterschaft in Timmendorfer Strand organisiert und noch selbst mitgespielt. Auf die Premiere des smart Major Hamburg hat er seinen ganz persönlichen Blick: „Ich hätte damals nie gedacht, dass diese Entwicklung bis zum heutigen Tag möglich wäre. Jetzt sind wir im Tennisstadion Rothenbaum, das ist, neben allem Stress, die so eine Veranstaltung mit sich bringt, ein Traum für mich. Wir hatten beim smart super cup eine tolle Stimmung während der Finalspiel 4.500 bis 4.800 Zuschauer. Wir sind über die Partrnerschaft mit der Swatch Major Series sehr froh, denn strategisch verspreche ich mir davon, den Standort Hamburg langfristig für ein großes internationales Turnier zu etablieren. Dieses Jahr fiel die Entscheidung sehr kurzfristig und wäre ohne die Zustimmung der Sponsoren nicht möglich gewesen. Dafür danke ich insbesondere smart und Almased.“

„Wir sind sehr froh, dass die FIVB World Tour wieder einen sehr guten Standort in Deutschland gefunden hat. Die Turniere hier sind immer bestens organisiert und ich erwarte ein sehr schönes Turnier in dieser Woche. Nach den positiven Erfahrungen der EM in Hamburg bin ich sicher, dass es ein sehr schönes und erfolgreiches Turnier wird“, sagte André Meyer, FIVB Vize-Präsident.

Im sportlichen Fokus standen an diesem Tag die frisch gekürten Europameisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. „Die EM war sehr gut für uns. Am besten war natürlich, dass wir am Ende mit Gold nach Hause gefahren sind. Aber der Turnierverlauf war für uns eine wichtige Erfahrung. Wir haben in der Gruppenphase leider einmal gepatzt, wurden dann aber von unserem Team neu eingestellt und haben uns dann von Spiel zu Spiel gesteigert. Zum Schluss hat es sich dann nach Beach-Volleyball angefühlt“, sagte Walkenhorst. Auch Partnerin Ludwig betonte die besondere Leistung des Teams aus Trainern, Physiotherapeuten und Mental-Coach: „Die Bedeutung des Teams um uns herum ist sehr wichtig und hat einen sehr großen Anteil am Erfolg. Es sind tolle Leute, die uns gut aufbauen und uns immer wieder lehren, dass wir Geduld haben müssen. Die Leistungskurve ist ganz klar auf August ausgerichtet. In Rio wollen wir die beste Leistung zeigen, davor machen wir immer wieder viele Trainingseinheiten, auch im athletischen Bereich. Wir sind sehr froh jetzt zu Hause zu spielen. Ich bin sehr gern hier in Rothenbaum und finde, dass es sich hier im jetzt schon fast wie in Timmendorfer Strand anfühlt. Sportlich wollen wir zusammen mit den anderen deutschen die anderen Teams ärgern, denn häufig setzen sich am Ende Brasilien und die USA durch. Wir möchten hier natürlich das Podium erreichen.“

Jens Meier, Präsident des Hamburger Sportvereins e.V., gratulierte den Sportlerinnen persönlich bei der Pressekonferenz zum EM Erfolg. Neben Blumen und HSV-Trikots war die wichtigste Botschaft, dass der Verein seine Top-Team Förderung für Laura und Kira erhöht.

Olympiasieger Julius Brink betonte nach seinen Erfahrungen beim smart super cup Hamburg die tolle Atmosphäre mit der einmaligen Akustik im Stadion und sagte: „Die sportliche Spannung lebt hier natürlich nicht nur von der Titelfrage beim ersten smart Major in Hamburg, sondern auch insbesondere um den Kampf um die Olympiaqualifikation. Für Laura und Kira wird es wichtig, dass sie ihren guten Flow weiter spielen können und ihre gute Ausgangslage mit dem 4. Platz in der Olympia-Rangliste halten oder noch verbessern. Besonders spannend ist seit über einem Jahr das schwere Race zwischen Karla Borger/Britta Büthe und Katrin Holtwick/Ilka Semmler. Egal wer sich bei den beiden Teams durchsetzen wird – aktuell haben Broger/Büthe die Nase vorn – beide deutsche Teams werden unter den Top-Ten bei den Olympischen Spielen gesetzt sein. Damit gehören sie zum erweiterten Favoritenkreis. Bei den Männern machen es Markus Böckermann/Lars Flüggen und Jonathan Erdmann/Kay Matysik sehr spannend mit den Plätzen 16 und 17, den beiden letzten Plätzen, die noch zur Olympiaqualifikation reichen. Aber ich bin überzeugt, dass es beide nach Rio schaffen werden. Wichtig werden die ersten Gruppenspiele sein, um gut in das Turnier zu starten. Die Konkurrenten dahinter, benötigen beide herausragende Platzierungen, um die deutschen Duos zu überholen. Wenn sie sich nicht selbst in den Punkten verbessern, müssen die Mexikaner den fünften Platz erreichen und die Kanadier den dritten Platz. Das halte ich bei dem Weltklassefeld für sehr unwahrscheinlich.“

Startseite des smart Major Hamburg: https://de.swatchmajorseries.com/ 
Spiel- und Courtplan: https://de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court

SPIELPLAN DER FRAUEN* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Dienstag, 07. Juni 2016         09.00 – 19.00 Uhr       Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016     10.30 – 17.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            09.00 – 15.00 Uhr       K.O.-Phase
                                               17.00 – 19.00 Uhr       Viertelfinale
Samstag, 11. Juni 2016         12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Finale
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Dienstag, 07. Juni 2016         09.00 – 19.00 Uhr       Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016     08.00 – 20.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            11.00 – 17.00 Uhr       K.O.-Phase
Samstag, 11. Juni 2016         10.00 – 16.00 Uhr       Viertelfinale
Sonntag, 12. Juni 2016          12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr                    Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                    Final
                                               18.00 Uhr                    Siegerehrung

* Änderungen bleiben vorbehalten

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Schümann/Thole sorgen für große Überraschung

smart Major Hamburg mit Qualifikationstag eröffnet

Hamburg, 7. Juni 2016. Bei strahlendem Sonnenschein feierte heute der smart Major Hamburg, ein Turnier der Swatch Beach Volleyball Major Series, seine Premiere im Hamburger Tennisstadion Rothenbaum, wo bereits am vergangenen Wochenende die nationale smart beach tour Station machte. Insgesamt 32 Männer- und 21 Frauenteams spielten heute die Qualifikation für das Hauptfeld aus. Auch drei deutsche Teams konnten sich einen der jeweils acht freien Hauptfeldplätze sichern.

Für die größte Überraschung des Tages sorgte das an Position 30 gesetzte Team Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/Eimsbütteler TV), das in zwei hoch spannenden Spielen einen der acht freien Hauptfeldplätze erkämpfen konnten. Bei ihrem ersten gemeinsamen internationalen Turnier behielt das Duo gegen Murat Giginoglu/Volkan Gögtepe (TUR) nach einem Matchball der Türken im zweiten Satz die Nerven und setzten sich verdient mit 2:0 (21:15; 25:23) durch. Im anschließenden deutschen Duell mit Tim Holler/David Poniewaz (SV Fellbach/KMTV Eagles Kiel) ging das Hamburger Duo nach dem Tie-Break als glücklicher Sieger vom Platz. „Wir wollten einfach mal sehen, was hier geht. Nach dem ersten Spiel haben wir sehr viel Selbstbewusstsein gehabt und waren extrem fokussiert. Vor so vielen Freunden, Fans und der Familie zu spielen, hat uns natürlich auch sehr geholfen. Jetzt sind wir natürlich sehr glücklich“, sagte Nachwuchstalent Julius Thole nach dem deutschen „Endspiel“ um den Hauptfeldeinzug.

Die beiden anderen deutschen Männerteams, Sebastian Fuchs/Stefan Windscheif (BR Volleys) und Armin Dollinger/Yannick Harms (VFR Garching/TC Hameln), mussten sich den Griechen Georgios Kotsilianos/Nikos Zoupani geschlagen geben und verpassten ihre Chance, beim ersten Turnier der FIVB World Tour in Hamburg in der Gruppenphase an den Start zu gehen. 

Neben Schümann/Thole und Kotsilianos/Zoupani konnten sich die topgesetzten Michal Kadziola/Jakub Szalankiewicz (POL), Martins Plavins/Haralds Regza (LAT), William Allen/Theodore Brunner (USA), Iver Horrem/Geir Eithun (NOR), Gustavo Carvalhaes/Saymon Barbosa (BRA)und Dries Koekelkoren/Tom van Walle (BEL) für die Gruppenphase am Mittwoch und Donnerstag qualifizieren.

Mit einer Wildcard gingen Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) im Qualifiaktionswettbewerb an den Start. Nach der erfolgreichen Generalprobe beim smart super cup Hamburg, bei dem die Berlinerinnen die Bronzemedaille gewannen, gab es für das deutsche Top-Team erneut Grund zur Freude. Mit einer souveränen Vorstellung gegen die Spanierinnen Ester Ribera/Amaranta Navarro zogen Bieneck/Großner als erstes deustches Team in die Gruppenphase beim smart Major Hamburg ein.

Mit dem 2:0 (21:18;21:16) gegen Anastasia Barsuk/Nadezda Makroguzova (RUS) folgten am frühen Abend auch die smart super cup Siegerinnen Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) in das 32 Teams umfassende Hauptfeld und treten am Mittwoch gegen weitere internationale Top-Teams an.

Nach guter Leistung gegen die Italienerinnen Greta Cicolari/Indre Sorokaite mussten sich Lisa Arnholdt/Anni Schumacher (DJK Schwäbisch Gmünd/Dresdner SSV) in der zweiten Qualifikationsrunde dem starken brasilianischen Duo Eduarda Duda Lisboa/Elize Maia mit 0:2 (16:21; 18:21) geschlagen geben. Sandra Ittlinger/Yanina Weiland (SV Lohhof) konten nicht an ihren guten Saisonstart auf der nationalen Tour anknüpfen. Aufgrund zu vieler Eigenfehler musste sich das Team aus Bayern gegen Kristyna Kolocova/Michala Kvapilová (CZE) mit 0:2 (19:21; 17:21) geschlagen geben.

Im Vergleich zu den Männern gab es in der Frauen-Qualifikation keine Überraschungen. Die acht topgesetzten Teams konnten die Qualifikation erfolgreich bestreiten und schlagen auch morgen am Rothenbaum auf.

Die Vize-Europameisterinnen Marketa Slukova/Barbora Hermannová (CZE) mussten ihre Qualifikations-Teilnahme beim smart Major Hamburg verletzungsbedingt kurzfristig absagen.

Am Mittwoch, 8. Juni um 8 Uhr, startet dann die Gruppenphase (Pool Play) des smart Major Hamburg. Dann greifen unter anderem auch die brasilianischen Weltmeisterduos von 2015, Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas de Freitas und Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt sowie die Hamburger Europameisterinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV) und Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster) in das Geschehen ein. Mit dem Start des Hauptfeldes beginnt der heiße Kampf um die letzten Olympiatickets. Der Eintritt zur Premiere der Swatch Beach Volleyball Major Series in Hamburg ist an allen Tagen und zu allen Spielen frei.

Alle Ergebnisse vom smart Major Hamburg sind immer aktuell im Livescore oder über die „Coach Cams“ in den Livestreams von allen vier Courts unter www.swatchmajorseries.com abrufbar. Der detaillierte Spielplan steht unter de.swatchmajorseries.com/en/schedules/court jederzeit zur Verfügung. Weiterführende Informationen zum smart Major Hamburg stehen unter de.swatchmajorseries.com zum Abruf bereit. Die offizielle Video-Preview für das smart Major Hamburg steht unter www.youtube.com/watch?v=b0KVvB2zApk zur Verfügung.

Smash-Info: Hier die Gruppengegner der deutschen Teams.
Ludwig/Walkenhorst: Elsa/liliana (SPA), Gallay/Klug (ARG), Mashkova/Tsimbalova (KAZ)
Holtwick/Semmler: Larissa/Talita (BRA), Broder/Valjas (CAN), Arvaniti/Karagkouni (GRE)
Mersmann/Schneider: Ross/Walsh (USA), Menegatti/Orsi Toth (ITA), Lili/Maria Antonelli (BRA)
Bieneck/Großner: Agatha/Barbara /BRA), Duda/Eliza Maia (BRA), Matauatu/Pata (VAN)
Laboureur/Sude: Pavan/Bansl3ey (CAN), Forrer/Vergé-Dépré (SUI), Dubovcova/Nestarcova (SVK)
Borger/Büthe: Sweat/Fendrick (USA), Artacho del Solar/Laird (AUS), Ukolova/Birlova (RUS)
Böckermann/Flüggen: Alison/Bruno Schmidt (BRA), Ranghieri/Carambula (ITA), Horrem/Eithun (NOR)
Schümann/Thole: Nummerdor/Varenhorst (NED), Virgen/Ontiveros (MEX), Fijalek/Prudel (POL)
Walkenhorst/Poniewaz B.: Pedro Solberg/Evandro (BRA), Semenov/Krasilnikov (RUS), Krou/Rowlandson /FRAU)
Erdmann/Matysik: Herrera/Gavira (ESP), Guto/Saymon (BRA), Ricardo/Andre (BRA)

 

 

Deutschland - Ludwig/Walkenhorst via Facebook-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Ludwig/Walkenhorst: Der Tag dazwischen

Der letzte Tag vor unserem Heimspiel war alles andere als erholsam! Neben zwei Trainingseinheiten stand auch noch die Pressekonferenz auf dem Programm. Besonders gefreut haben wir uns dort über den Besuch zweier Unterstützer.

  • ‪Almased - Geschäftsführer Müller und Gräfin v. der Schulenburg stießen mit uns auf den ersten Europameistertitel im Hause Almased an. Kurz vor dem Turnier natürlich nur mit einem frischen Smoothie...

  • ‎HSV - Präsident Jens Meier brachte uns neben zwei HSV-Shirts eine gute Nachricht mit: wir bekommen vom HSV eine Rio-Sonderförderung!

So, jetzt geht es an die letzte Vorbereitung für Hamburg. Wir wollen in unserer Heimatstadt natürlich zeigen was wir drauf haben. Seid dabei - wir freuen uns auf euch!

Eure Mädelzzzz

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  www.mopo.de

Hamburger Jungs baggern für Olympia

Ihr großer Traum ist auf Sand gebaut. Das ist in diesem Fall nichts Schlimmes. Die Hamburger Beachvolleyballer Markus Böckermann und Lars Flüggen wollen zu den Olympischen Spielen. Am Rothenbaum bietet sich dem Duo die große Chance, das Rio-Ticket zu lösen – es ist zugleich die letzte Gelegenheit.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Marks mag´s bei der SVG Lüneburg

Der 21-jährige Außenangreifer Nicolas Marks trägt auch im kommenden Jahr das Trikot der SVG Lüneburg. Damit geht Marks in seine dritte Saison bei der SVG Lüneburg, bei der er sportlich zuletzt eine äußerst positive Entwicklung genommen hat. "Nicolas hat ein gutes Bundesliganiveau. Das er in der letzten Saison vielleicht nicht immer die allergrößten Spielanteile hatte, lag einfach an der sehr, sehr starken Konkurrenz. Ich freue mich deshalb auf die kommende Saison und bin gespannt, wie weit wir diesen jungen Spieler noch entwickeln können", sagt SVG Trainer Stefan Hübner. Doch wenn Marks in der vergangenen Saison gefordert wurde, dann war er da. Zudem ist er vielen Fans als unermüdlicher Motivator auf und neben dem Feld bekannt. "Nico möchte immer spielen, brennt aber auch für das Team, wenn er nicht spielt. Da ist er ein absoluter Teamplayer", sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Und auch außerhalb der SVG Lüneburg engagiert sich Marks. Die aktuelle Sommerpause nutzt der Schweriner für das eine Teilnahme am Projekt "Volleyball ohne Grenzen". Der gemeinnützige Verein unterstützt die Jugendhilfe und Entwicklungszusammenarbeit primär in Laos und Thailand.

In Thailand ist auch Marks momentan und besucht Schulen, in denen er Kindern das Volleyball Spielen beibringt und ihre Freizeit mitgestaltet. Dafür hat Marks im Vorfeld fleißig Trikots und Volleybälle gesammelt. "Volleyball und der Nachwuchs liegen mir am Herzen", sagt Marks. "Ich freue mich deshalb auch darauf in der kommenden Saison gemeinsam mit Carlos Mora Sabaté ein wenig unserer Erfahrung an die Jugendspieler SVG weiterzugeben", so Marks. Denn Marks wird in der kommenden Saison auch in der SVG im Jugendtraining aktiv sein. "Das ist toll und spricht für unsere familiäre Atmosphäre im Verein. Für das Bundesliga Team machen wir uns gar keine Sorgen. Nico hat keinen Druck und ist für einen Volleyballer immer noch in einem sehr entwicklungsfähigen Alter", so Bahlburg.

Und ähnlich sieht es Marks: "Ich werde ab dem ersten Trainingstag voll angreifen und um meinen Platz auf dem Feld kämpfen. Aber noch wichtiger ist, dass wir wie in den vergangenen Jahren wieder ein starkes Team neben dem Feld werden und gemeinsame Erfolge feiern können." Und bringt seine Meinung zur Vertragsverlängerung auf den Punkt: "Ich freue mich einfach weiterhin bei der SVG zu sein!"

 

 

Deutschland - Bergedorfer Zeitung

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  www.bergedorfer-zeitung.de

Trainer Domroese wirft hin und wird Spieler

Ostbek Pirates Assistent Sebastian Lemke übernimmt Oststeinbeks Volleyballer – Zwei Neuzugänge fix

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Ostbek Cowgirls wünschen sich einen Co- Trainer

Gemeinsam mit unserem Trainer Jörg Förster haben wir unsere zweite Saison in der Regionalliga Nord auf einem guten vierten Platz beendet. Doch bevor die neue Saison beginnt würden wir uns über Zuwachs sowohl auf - als auch neben dem Feld - freuen. Denn bekanntlich sehen vier Augen mehr als zwei. Deshalb suchen wir einen engagierten und netten Menschen, der Lust hat uns mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Du wirst mit Jörg zusammen das Zepter in die Hand nehmen und gemeinsam das Training leiten und uns an den Spieltagen zum Sieg coachen. 🙂

Wir bieten dir:

  • ein junges, liebes und erfolgsorientiertes Team

  • Teamwork – nicht nur auf dem Papier sondern auch auf und neben dem Feld

  • gute Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den Mannschaften, der Abteilung und des Vereins

  • Möglichkeiten zu Fort-und Weiterbildungen

  • ..und vieles mehr

Du hast Lust auf eine neue Herausforderung und möchtest uns unterstützen? Wir freuen uns sehr auf Dich! Bei Fragen zum Training, unserer Mannschaft und unseren Zielen steht dir Jörg Förster zur Verfügung: 0151-19753190 // joerg.foerster@gmx.de

 

 

Hamburg - Topsportvereine Hamburg-News

 Mittwoch, 08. Juni 2016

  

Sportfördervertrag 2017/18 ist gelungen

Stadt und Sportbund bleiben der Dekadenstrategie treu!

Die TopSportVereine der Metropolregion Hamburg begrüßen die heute bekannt gegebenen Ergebnisse der Verhandlungen um den Sportfördervertrag für die Jahre 2017/18. Wesentliche Ziele des organisierten Sports konnten erreicht werden, die Sonderaufgaben wie Flüchtlingsintegration und Aufstockung der freien Mittel für die Vereine und Verbände werden realisiert.

Die Aufstockung der Sportförderung liegt mit 250.000 € über der Inflationsrate, die zusätzlich vereinbarten Leistungen im Bereich der Sportstättensanierung (pro Jahr 2 Mio. € für städtische und 1,1 Mio. € für vereinseigene Sportanlagen) setzen die bisherigen Hilfen der Regierungsfraktionen für zwei weitere Jahre fort. Der Hamburger Sportbund (HSB) selber verpflichtet sich, aus seinem Verwaltungsetat 225.000 € zugunsten der operativen Mittel einzusparen.

„Wir geben dem HSB-Präsidenten recht“ so der Vorstandssprecher der Großvereine Boris Schmidt, “mit diesem Ergebnis kann der Hamburger Sport gut leben. Aber wir erwarten jetzt auch, dass diese zusätzlichen und frei werdenden Mittel zugunsten der großen und kleinen Mitgliedsvereine und -verbände eingesetzt werden!“

Der Stadt gilt ein besonderer Dank, weil sie die erfolgreiche Arbeit zur Integration von Flüchtlingen in Hamburg mit einem Betrag von 400.000 € pro Jahr anerkennt und finanziell absichert. Die TopSportVereine hatten vor wenigen Wochen ein dreistufiges Modell vorgestellt, mit dem Flüchtlinge nicht nur sportlich beschäftigt, sondern als Vereinsmitglieder gewonnen werden sollen. „Wir wollen die Flüchtlinge nicht nur beschäftigen, sondern in die ehrenamtliche Verantwortung bei den großen und kleinen Vereinen bringen. Dazu gehören auch Ausbildungsgänge für Trainer, Jugendgruppenleiter und damit die Übernahme von einem Stück Verantwortung in unserer Stadt“ so Boris Schmidt weiter. Bisher seien die Vereine in Vorlage bei den Kosten getreten, jetzt entstehe eine solide Basis für diese Sozialarbeit.

Nach dem Abschluss der Verhandlungen empfehlen die Großvereine der Mitgliederversammlung des HSB die Zustimmung zum Fördervertrag auf der Mitgliederversammlung am 28.Juni des Jahres. Denn der organisierte Sport habe noch einige Reformvorhaben auf der Agenda, die jetzt eine solide finanzielle Grundlage erhalten haben. Nun freue man sich auf die konkreten Vorschläge im Rahmen der „Active City“ vonseiten des Senats, die in die Dekadenstrategie Sport eingebaut werden sollen. „Die Sportstadt Hamburg lebt und kommt nach dem kleinen Zwischentief wieder richtig in Schwung!“ so Boris Schmidt zusammenfassend, „Wir werden das aktiv begleiten und gestalten!“

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Dienstag, 07. Juni 2016

  

Weltelite zu Gast am Rothenbaum

smart Major Hamburg startet am Dienstag mit der Qualifikation

Hamburg, 6. Juni 2016. Mit dem smart Major Hamburg wird die Hansestadt erstmals Austragungsort eines Beach-Volleyballturniers der Swatch Beach Volleyball Major Series, die 2015 ins Leben gerufen wurde. Vom 7. bis 12. Juni findet das Turnier im Tennisstadion Rothenbaum statt, bei dem die komplette Beach-Volleyball Weltelite um die letzten Punkte für das Olympia-Qualifikationsranking und ein Preisgeld von insgesamt 800.000 US Dollar spielen wird. Mit von der Partie sind unter anderem die brasilianischen Weltmeisterduos von 2015, Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas de Freitas und Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt, Rekord-Olympiasiegerin Kerry Walsh Jennings (USA) und die am Wochenende in Biel frisch bekürten Europameisterduos Paolo Nicolai/Daniele Lupo (ITA) und Laura Ludwig/Kira Walkenhorst (Hamburger SV).

Nachdem die deutschen Profis vom 3. bis 5. Juni mit dem smart super cup Hamburg die Beach-Volleyballpremiere im Tennisstadion Rothenbaum gefeiert haben, sind die Umbauarbeiten für den smart Major Hamburg bereits in vollem Gange, damit zu Beginn der Qualifikation am Dienstag, 7. Juni um 8 Uhr, alles für die internationalen Top-Teams vorbereitet ist.

In der Qualifikation treten insgesamt 32 Männer- und 22 Frauenteams aus insgesamt 27 Nationen an, um sich einen der jeweils acht freien Plätze für die am Mittwoch startenden Hauptfeldspiele zu sichern. Die Zuschauer können sich im Qualifikationsfeld bereits auf die Vize-Europameisterinnen 2016, Marketa Slukova/Barbora Hermannová (CZE), und ein Wiedersehen mit Greta Cicolari/Indre Sorokaite (ITA) freuen. Die Italienerinnen traten bereits am vergangenen Freitag in der Qualifikation des smart super cup Hamburg an und konnten sich mit der neuen Location am Rothenbaum vertraut machen.

Diese Möglichkeit ließen sich auch die Siegerinnen des smart super cup, Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen), die Dritt- und Viertplatzierten Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) und Sarah Ittlinger/Yanina Weiland (SV Lohhof) sowie Lisa Arnholdt/Anni Schumacher (DJK Schwäbisch Gmünd/Dresdner SSV), die beim nationalen Tourstop Platz fünf erreichten, nicht entgehen. Nach der erfolgreichen „Generalprobe“ der deutschen Frauenteams soll als nächstes die Qualifikation für das Hauptfeld des smart Major Hamburg gelingen. Dieses Ziel haben auch die EM-Neunten Sebastian Fuchs/Stefan Windscheif (BR Volleys), die mit einer Wildcard in der Qualifikation starten, sowie die Interimsduos Tim Holler/David Poniewaz (SV Fellbach/KMTV Eagles Kiel) und Armin Dollinger/Yannick Harms (VFR Garching/TC Hameln).

Die Spiele der Qualifikation sowie die Hauptrundenspiele am Mittwoch werden zunächst auf den vier Nebencourts direkt am Tennisstadion Rothenbaum ausgetragen, ehe die internationalen Top-Teams ab Donnerstag auch wieder auf dem Center Court im Stadion pritschen und baggern. Der Eintritt ist zu allen Spielen der World Tour Premiere in Hamburg frei.

SPIELPLAN DER FRAUEN* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!

Dienstag, 07. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016     10.30 – 17.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            09.00 – 15.00 Uhr       K.O.-Phase
                                               17.00 – 19.00 Uhr       Viertelfinale
Samstag, 11. Juni 2016         12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr        Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr        Finale
                                               18.00 Uhr        Siegerehrung

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!

Dienstag, 07. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016         08.00 – 19.00 Uhr       Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016     08.00 – 20.00 Uhr       Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016            11.00 – 17.00 Uhr       K.O.-Phase
Samstag, 11. Juni 2016         10.00 – 16.00 Uhr       Viertelfinale
Sonntag, 12. Juni 2016          12.00 – 14.00 Uhr       Halbfinale
                                               16.00 Uhr        Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr        Finale
                                               18.00 Uhr        Siegerehrung
* Änderungen bleiben vorbehalten

Smash-Info: Hier die Ansetzungen der deutschen Teams in der Qualifikation am Dienstag.
Frauen, Runde 1
Cicolari/Sorokaite (Italien) – Schumacher/Arnholdt
Ittlinger/Weiland – Kolocova/Kvapilova (Tschechien)
Bieneck/Großner und Mersmann/Schneider haben in der ersten Runde ein Freilos.
Männer, Runde 1
Kotsilianos/Zoupanis (Griechenland) – Dollinger A./Harms
Koraimann F./Müllner (Österreich) – Windscheif/Fuchs
Giginoglu/Gögtepe V. (Türkei) – Schümann/Thole
Retterhold/Bergerud (Norwegen) – Holler/Poniewaz D.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 07. Juni 2016

  

Oststeinbek: Björn Domroese zurück aufs Spielfeld

Nachdem Björn Domroese zunächst das Zepter an der Seitenlinie abgab, kehrt er nun als Außenangreifer an den Meessen zurück. Diese Entscheidungen seien aber getrennt voneinander gefallen, wie er betont: „Zunächst habe ich die Entscheidung getroffen, ob ich die Pirates weiter trainieren möchte. Nachdem ich mich dagegen entschieden hatte, habe ich überlegt, ob und was ich nächste Saison machen möchte.“

Die Kurzeinsätze in der vergangenen Saison haben Domroese zudem darin bestärkt sich wieder ein Trikot überzustreifen: „Ich kann zumindest mithalten und der Rückstand ist nicht allzu groß.“ Damit kehrt der 35-Jährige an seine alte Wirkungsstätte zurück, an der er seine erfolgreichste Zeit verbrachte. Von 2001-2008 dirigierte er das Team unter anderem als Kapitän durch die Erste und Zweite Bundesliga.

Damit steht dem Trainergespann um Sebastian Lemke und Timo Timpe ein weiterer Außenangreifer zur Verfügung. Mit weiteren Neuzugängen ist das Trainerduo in intensiven Gesprächen, so dass die Kaderplanung in den nächsten Wochen abgeschlossen werden soll.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 07. Juni 2016

  

Bundesstützpunkt Nord bei BSP-Spielserie in Münster

Am Wochenende 3.-5. Juni 2016 fand in Münster die erste Maßnahme der Bundesstützpunktserie statt. Vom Bundesstützpunkt Nord waren fünf Athletinnen mit dabei. In Münster gab es eine überragend organisierte und inhaltlich perfekt gestaltete Veranstaltung.

Von den Bundesstützpunkten Berlin, Nord, Schwerin, dem Gastgeber Münster  und dem Landesverband Bayern trafen sich talentierte Mädchen der Jahrgänge 00/01zum Training und Wettkampf. Aus dem Norden waren Caprice Mohr (Kieler TV), Anna Jungjohann (VG HNF), Hannah Mörke, Karlotta Fuchs (beide Eimsbütteler TV) und Nele Schmitt (Niendorfer TSV) geladen.

Am Freitag starteten die Mädchen unter Anleitung vom BSP-Coach WVV Ralph Bergmann, mit einer Einheit auf vier Beachplätzen im Sand. Vermittelt wurden Techniken und die enge Spielkonzeptionen. Der Übergang am Nachmittag in die Halle war völlig unproblematisch, es wurde fast drei Stunden an individuellen Techniken (Zuspieler/Block-Schnellangriff/ Annahme-Feldzuspiel sowie spezielles Libero-Training) mit hoher Bereitschaft und Qualität gearbeitet.

Am Samstag wurden die Spielerinnen kräftig „ durchgemischt“. Es wurde auf drei Feldern intensiv am Zielspiel 6 gegen 6 mit dem Lösen von vielen Spielsituationen trainiert.

Am Nachmittag wurde das Turnier der BSP’s  gestartet. Anna spielte bei den Berlinerinnen, Nele bei den Bayerinnen, Karlotta, Hannah und Caprice bildeten ein Team mit den Schwerinerinnen. Die Matches waren sehr ausgeglichen, spannend und teilweise für dieses Alter auf einem sehr hohen Niveau.

Sieger wurde am Ende der BSP Berlin mit Anna nach einem Finalsieg gegen den BSP Münster. Platz 3 holten sich die Mädchen vom BSP Schwerin in Kooperation  mit dem BSP Nord nach einem 2-0 Sieg gegen den Landesverband Bayern mit Nele.

Die Mädchen profitierten am Wochenende durch Training und Spiele auf höchstem Niveau.

Großen Dank an die Organisatoren vom Bundesstützpunkt in Münster. Drei perfekte Tage, die Verpflegung im VIP-Raum des USC Münster für die 40 Spielerinnen und 10 Trainer hatte gefühlt 5 Sterne und das dreimalige Übernachten  in der Halle Berg Fidel  war für die Mädchen mehr „ Erlebnis“ als Stress.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 06. Juni 2016

  

Ludwig/Walkenhorst sind EUROPAMEISTER

Borger/Büthe gewinnen Bronze

Der 5. Juni 2016 geht in die Geschichtsbücher des Beach-Volleyballs ein. Mit einem 2:0 (21-14, 21-15)-Sieg gegen die Tschechinnen Slukova/Hermannova haben Laura Ludwig/Kira Walkenhorst als erstes deutsches Teams und zweites europäisches Team den Europameistertitel verteidigt, außerdem steigt Ludwig als alleinige Rekordhalterin mit vier EM-Triumphen endgültig zur besten aller Zeiten auf. Einen weiteren historischen Erfolg landeten auch Karla Borger/Britta Büthe. Im Spiel um Bronze besiegten sie die Russinnen Birlova/Ukolova mit 2:0 (22-20, 21-17) und feierten damit ihre erste EM-Medaille der Karriere.

Gewitter auf dem Feld

Musste der Court nach dem Spiel um Platz drei mit Borger/Büthe aufgrund eines aufziehenden Gewitters noch evakuiert werden, sollte beim Finale mit Ludwig/Walkenhorst sogar die Sonne rauskommen. Allerdings sorgte das deutsche Duo dann auf dem Feld für einen wahren Gewittersturm, der über die Tschechinnen hinwegfegte. Diese zeigten sich trotz aller Lockerheit, mit der sie dieses „Bonusspiel“ angehen wollten, völlig überfordert und kamen mit den Aufschlägen von Ludwig/Walkenhorst nicht zurecht. Und auch im Angriff war ordentlich Sand im Getriebe, da die bestens aufgelegte Walkenhorst im Block zupackte und mit spektakulären Rettungsaktionen ihre Flexibilität bewies. So war es keine Überraschung das beide Sätze deutlich mit 21-14 & 21-15 an die Titelverteidigerinnen ging.

Sprachlose Rekordhalterin

„Im Moment fehlen mir die Worte, aber wir sind einfach glücklich, dass es wieder mit dem Titel geklappt hat. Es gibt immer noch Dinge, die wir verbessern können, aber jetzt genießen wir erst einmal den Erfolg“, sagte eine überglückliche Laura Ludwig. „Unsere Trainer haben uns auf jeden Gegner perfekt vorbereitet. Wir möchten uns auch bei dem ganzen Team bedanken, was uns diese Leitungen erst ermöglicht hat. Biel war noch einmal ein ganz anderes Turnier, weil wir dieses Jahr noch nicht solche Wetterverhältnisse hatten“, ergänzte Kira Walkenhorst mit einem Schmunzeln im Gesicht.“

Historisches Bronze für Borger/Büthe

Auch im Spiel um Bronze sollte es keinen Tie-Break geben. Allerdings wurde es in Satz eins deutlich enger, da die Annahme von Borger/Büthe noch etwas wackelte und die Russinnen sich sicher im Side-Out präsentierten. Doch zu leichte Fehler und ein stabilisiertes deutsche Duo, das vor allem im Aufschlag mächtig Druck machte, setzte sich verdient in zwei Sätzen mit 22-20 & 21-17 durch. Britta Büthe sagte: „Ich weiß nicht, ob es verdient war oder nicht, aber wir wollten wirklich mit einer Medaille nach Hause kommen. Diese Medaille ist nicht nur für uns, sondern für unser gesamtes Team, Trainer, Familie und Freunde. Sie haben uns unglaublich unterstützt.“ Für Karla Borger war es eine besondere EM: „Es war unsere erste richtige EM, weil wir in den vorhergehenden Jahren durch Verletzungen zurückgeworfen wurden, von daher bin ich sehr glücklich, dass es gleich mit einer Medaille geklappt hat.“

DVV-Präsident gratuliert

DVV-Präsident Thomas Krohne zeigte sich begeistert: "Ein phantastischer Erfolg von unseren Beach-Frauen. Sie haben die auf der World Tour gezeigten Leistungen eindrucksvoll bestätigt und noch mehr Lust auf das Major in Hamburg in der nächsten Woche gemacht. Ich freue mich für Karla und Britta, die ihre erste EM-Medaille gewonnen haben und für Laura und Kira, die ihren Titel verteidigt und nachgewiesen haben, dass sie das beste Team in Europa sind. Mein Glückwunsch geht natürlich auch an die Trainer, Jürgen Wagner und Srdjan Veckov, sowie die weiteren Betreuer, ohne die diese Erfolge nicht möglich wären!"

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Montag, 06. Juni 2016

  www.smart-beach-tour.tv

smart super cup: Topgesetzte Teams siegen

21.000 Zuschauer erleben Beach-Volleyballpremiere im Hamburger Tennisstadion Rothenbaum

Hamburg. Mit dem Finaltag der smart beach tour in Hamburg ging der zweite smart super cup der Saison 2016 zu Ende. Die  Beach-Volleyballpremiere im Tennisstadion am Rothenbaum verfolgten an den drei Turniertagen von Freitag bis Sonntag rund 21.000 Zuschauer live vor Ort. Bei strahlendem Sonnenschein während der insgesamt 60 Spiele konnten die Besucher spannende und emotionale Spiele miterleben. Den Höhepunkt des smart super cup Hamburg bildeten die Endspiele der Frauen und Männer am Sonntagnachmittag.

Nachdem Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) in der letzten Woche beim CEV Satellite in Ankara bereits den Titel holten, legte das Team heute in Hamburg nach und gewann auch das Turnier der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas. Im Finale zeigten die Leverkusenerinnen eine sehr konzentrierte Leistung und ließen dem Überraschungsteam Melanie Gernert/Tatjana Zautys (VCO Berlin/SV Lohhof) beim 2:0 (21:16; 21:5) keine Chance. Nachdem das topgesetzte Duo ohne Satzverlust durch die Spiele am Samstag direkt ins Halbfinale stürmte, musste das Team im Halbfinale den ersten und einzigen Satz beim smart super cup gegen die an Position zwei gesetzten Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) abgeben. Anschließend kamen Mersmann/Schneider dann aber besser ins Spiel und erzwangen den Tie-Break, der an Spannung kaum zu überbieten war. Mit 17:15 konnte das topgesetzte Team letztlich ins Endspiel einziehen.

Die Berlinerinnen sicherten sich im Anschluss in ebenfalls drei Sätzen gegen Sandra Ittlinger/Yanina Weiland (SV Lohhof) die Bronzemedaille und damit einen Platz auf dem Treppchen beim smart super cup Hamburg.

Die Teams Ana Gallay/Georgina Klug (ARG) und Lisa Arnholdt/Anni Schumacher (DJK Schwäbisch Gmünd/Dresdner SSV) belegen am Ende jeweils Platz fünf. Am Sonntagmorgen mussten sie sich Gernert/Zautys bzw. Bieneck/Großner im Kampf um den Halbfinaleinzug geschlagen geben.

Im Männerfinale trafen die Zwillingsbrüder David und Bennet Poniewaz (KMTV Eagles Kiel) mit ihren Partnern Tim Holler (SV Fellbach) bzw. Alexander Walkenhorst (Schwarz-Weiß Essen) aufeinander. Holler und Walkenhorst standen sich bereits im ersten Finale der noch jungen Saison 2016 in Münster gegenüber, das Holler mit Yannick Harms (TC Hameln) für sich entscheiden konnte. In Hamburg lieferten sich beide Mannschaften einen spannenden Schlagabtausch, bei dem B.Poniewaz/Walkenhorst trotz zwischenzeitiger Probleme in der Annahme mit 2:0 (21:18; 23:21) als Sieger vom Platz gingen. Walkenhorst sicherte sich mit dem Finalsieg nach 2014 und 2015 seinen dritten Titel in Folge beim smart super cup Hamburg.

Im kleinen Finale behielt das an Position zehn gesetzte Duo Benjamin Nibbrig/Daniel Wernitz (TSG Solingen Volleys) gegen Manuel Lohmann/Marcus Popp (TGM Gonsenheim) die Nerven und belohnte sich mit der Bronzemedaille für eine sehr gute Leistung.

Das Hamburger Team Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/Eimsbütteler TV) erreichte nach dem Sieg gegen Yannic Beck/Tim Noack (TSV Grafing) am späten Samstagabend, genau wie Armin Dollinger/Yannick Harms (VFR Garching/TC Hameln), den fünften Platz und ist damit das beste hanseatische Team beim „Heimspiel“ im Tennisstadion Rothenbaum.

Bei der Siegerehrung wurden Isabel Schneider und Alexander Walkenhorst als MVPs mit dem Sportbild-Award ausgezeichnet.

Auch wenn die smart beach tour nach dem Finaltag in Hamburg weiter zum nächsten Tourstop nach Dresden (17.-19.6.) zieht, müssen die Hamburger noch lange nicht auf Beach-Volleyball verzichten. Direkt am Dienstag, 7. Juni, beginnt der smart Major Hamburg an gleicher Stelle mit der Qualifikation für den ersten World Tour Event in Hamburg. Vom 7. bis 12. Juni schlägt die komplette Beach-Volleyball Weltelite am Rothenbaum auf und spielt um die letzten Punkte für das Olympia-Qualifikationsranking. Mit von der Partie sind dann auch die frisch gekürten Europameisterinnen vom Hamburger SV, Laura Ludwig/Kira Walkenhorst, die am Sonntag ihren EM-Titel verteidigen konnten, sowie Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster), die in Hamburg ihr Ticket für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro lösen können.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv 
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twi
tter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Deutschland - Badische Zeitung

 Montag, 06. Juni 2016

  www.badische-zeitung.de

Ein Sonnenschein trotzt Bieler Regen

Beachvolleyballerin Laura Ludwig holt ihren vierten Titel bei der Europameisterschaft und ist Medaillenkandidatin für Olympia

BIEL. Dort, wo die Beachvolleyballerin Laura Ludwig spielt, ist Sonne – und das nicht nur wegen des Schriftzugs auf dem Stirnband ihres Hauptsponsors.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 05. Juni 2016

  

Beach-EM: Ludwig/Walkenhorst im Finale

Borger/Büthe spielen um Bronze

Laura Ludwig/Kira Walkenhorst stehen nach einem 2:0 (21-15, 21-16)-Sieg gegen die Russinnen Birlova/Ukolova zum zweiten Mal in Folge im Finale der Europameisterschaft und können damit als erstes deutsches Team und zweites europäisches Team überhaupt den EM-Titel verteidigen. Auf dem Weg dorthin treffen sie morgen um 15.15 Uhr auf Slukova/Hermannova aus Tschechien, die im zweiten Halbfinale des Tages Karla Borger/Britta Büthe keine Chance ließen und ebenfalls mit 2:0 (21-13, 21-14) gewannen. Das Spiel um Bronze findet um 13 Uhr statt und wird wie das Finale live auf LAOLA1.TV übertragen.

Titelverteidiger dominieren Final-Neuauflage

Die Paarung versprach im Vorfeld mehr, als sie am Ende halten konnte. Ludwig/Walkenhorst dominierten die Russinnen von Beginn an und ließen wie schon im letzen Jahr, als beide Teams in Klagenfurt im Finale aufeinander trafen, keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit. Nicht einmal lag das russische Duo in Führung und fand einfach keine Mittel gegen die deutschen Aufschläge. Und selbst wenn die Annahme funktionierte, fanden sie in Walkenhorst im Block ihren Meister: „Es sieht, glaube ich, einfacher aus als es für uns ist und ich hoffe, dass wir morgen noch einmal das Niveau erreichen. Wir haben ein paar kleiner Fehler gemacht, die wollen wir noch abstellen“, sagte Laura Ludwig. Gelingt im Finale ein Sieg wäre es bereits der vierte EM-Titel für Ludwig, die damit zur alleinigen Rekordhalterin aufsteigen könnte. Für Walkenhorst wäre es Titel Nummer zwei.

Borger/Büthe ohne Chance

Gar nicht ins Halbfinale gefunden haben Borger/Büthe, die gegen Slukova/Hermannova zu einfache Fehler gemacht haben und den nahezu fehlerlosen Tschechinnen nichts entgegenzusetzen hatten. Diese wiederum konnten ihr Glück kaum fassen und wollen morgen „ohne Druck befreit aufspielen und das Finale einfach genießen“, berichtete eine überglückliche Hermannova. Bisher kassierte das tschechische Duo nur eine Niederlage bei dieser EM – gegen Ludwig/Walkenhorst. Für Borger/Büthe bleibt dagegen keine Zeit zu trauern. Sie haben morgen noch die Chance ihre erste EM-Medaille der Karriere zu gewinnen und sich für die starken Leistungen der letzten Tage zu belohnen.

Spiel um Bronze
13.00 Uhr: Birlova/Ukolova vs. Borger/Büthe | Stream
Finale
15.15 Uhr: Ludwig/Walkenhorst vs. Slukova/Hermannova | Stream

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Sonntag, 05. Juni 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Hamburg: Topgesetzte Teams im Halbfinale

Internationale Top-Teams mit Problemen beim smart super cup

Hamburg. Mit rund 10.000 Zuschauern am ersten Hauptfeldtag des smart super cup im Tennisstadion Rothenbaum Hamburg wurden die Erwartungen der Organisatoren voll erfüllt. Bei bestem Wetter boten die Athleten auf den vier Courts jede Menge spektakuläre Ballwechsel und viele spannende Spiele.

Das topgesetzte Team Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen), das in der vergangenen Woche beim CEV Satellite in Ankara den Titel gewinnen konnte, startete am Rothenbaum mit drei Siegen in drei Spielen und 6:0 Sätzen optimal in ihr erstes Turnier auf der smart beach tour 2016. Genau wie Sandra Ittlinger/Yanina Weiland (SV Lohhof), die ebenfalls ungeschlagen durch den ersten Hauptfeldtag kamen, stehen die Leverkusenerinnen bereits im Halbfinale beim zweiten smart super cup 2016. Das Team aus Bayern setzte sich in einem echten Dreisatz-Krimi gegen das argentinische Top-Team Ana Gallay/Georgina Klug sowie das an Position zwei gesetzte Duo Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) mit 2:0 durch.

Am Sonntagmorgen haben sowohl Bieneck/Großner als auch die Argentinierinnen noch die Chance, sich über die Verliererrunde in das Semifinale zu spielen. Dazu müssen jedoch Melanie Gernert/Tatjana Zautys (VCO Berlin/SV Lohhof)  bzw. Lisa Arnholdt/Anni Schumacher (DJK Schwäbisch Gmünd/Dresdner SSV) im ersten Spiel am Sonntagmorgen geschlagen werden.

Die Titelverteidigerinnen in Hamburg, Katharina Schillerwein/Cinja Tillmann (TV Gladbeck/TSC Gievenbeck), taten sich im Tennisstadion Rothenbaum sehr schwer und belegten nach einer knappen 1:2-Niederlage gegen Arnholdt/Schumacher am Samstagabend den siebten Platz. Das einzige Hamburger Frauen-Duo, Katharina Culav/Sandra Seyfferth (Hamburger SV/Dresdner SSV) konnte nicht an den guten vierten Platz in Münster anknüpfen und belegte nach der Niederlage gegen Gallay/Klug den neunten Platz beim „Heimspiel“ im Tennisstadion Rothenbaum.

Für die Beach-Volleyballpremiere im Tennisstadion Rothenbaum ist am Freitagabend das topgesetzte Männer-Duo Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst (KMTV Eagles Kiel/Schwarz-Weiß Essen) direkt von der Europameisterschaft aus Biel (SUI) angereist. Der Titelverteidiger von Hamburg, Alexander Walkenhorst, zog nach dem unglücklichen Ausscheiden in Biel mit drei Siegen direkt in das Halbfinale des smart super cup ein und hat damit am Sonntag beste Chancen, seinen Titel mit Interimspartner Poniewaz zu verteidigen.

Im Finale könnte es dann zum sportlichen Kräftemessen mit Zwillingsbruder David Poniewaz (KMTV Eagles Kiel) kommen, der mit Partner Tim Holler (SV Fellbach) durch den 2:0-Erfolg gegen Manuel Lohmann/Marcus Popp (TGM Gonsenheim) als zweites Männerteam ins Halbfinale einzog.

Mit Interimspartner Yannick Harms (TC Hameln), der sich mit Tim Holler den Titel in Münster sicherte, ist auch der Deutsche Meister von 2015, Armin Dollinger (VFR Garching), nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt. Ab 09:55 Uhr trifft das Duo am Sonntag auf Benny Nibbrig/Daniel Wernitz (TSG Solingen Volleys).

Das internationale Team im Männerfeld, Benjamin Saxton/Chaim Schalk (CAN), legte mit zunächst zwei Siegen und einer Niederlage ein gelungenes Debüt auf der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas hin. Ihr letztes Spiel am Samstagabend mussten die Kanadier aufgrund einer Rückenverletzung von Saxton allerdings absagen und belegen damit Platz sieben im Gesamtklassement.

Das für den VCO Hamburg startende Team Valentin Begemann/Max-Jonas Karpa kam, wie die Hamburger Kolleginnen, nicht über Platz neun hinaus. Besser machten es ihre ehemaligen Partner Lorenz Schümann/Julius Thole (FT Adler Kiel/Eimsbütteler TV), die mit einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Toni Hellmuth/Eric Stadie (Vivantes Sportmedizin Berlin) mindestens Platz sieben sicher haben.

Den Finaltag des smart super cup eröffnen die Frauen um 9 Uhr mit den Spielen um die zwei noch nicht vergebenen Halbfinalplätze. Es folgen die entsprechenden Entscheidungen bei den Männern. Ab 10:50 Uhr finden die Halbfinals der Frauen und Männer und im Anschluss die Spiele um den dritten Platz statt.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlaczek, Field-Reporterin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Karsten Petrzika vom smart super cup aus Hamburg. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert Sky Sport News HD alle Beach-Volleyball-Fans täglich rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Alle Spiele auf dem Center Court sind außerdem im Livestream unter www.smart-beach-tour.tv/community zu sehen. Bei den Finalspielen wird die original Sky Live-Übertragung gezeigt.

Zeitplan smart super cup Hamburg* - der Eintritt ist an allen drei Tagen frei!

Sonntag, 05.06.2016
ab 09:00 Uhr: Spielbeginn Hauptfeld Frauen & Männer
ca. 10:50 Uhr: Halbfinals Frauen
ca. 11:45 Uhr: Halbfinals Männer
ca. 12:45 Uhr: Spiel um Platz drei der Frauen
ca. 13:45 Uhr: Spiel um Platz drei der Männer
ca. 15:15 Uhr: Finale der Frauen (Live auf Sky Sport HD 1)
ca. 16:30 Uhr: Finale der Männer (Live auf Sky Sport HD 1)
anschließend Siegerehrungen

*Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Sonntag, 05. Juni 2016

  www.mopo.de

Die Bagger-Party am RothenBEACH

Weltklasse-Volleyball in Hamburg

Sonne und Strand, im Herzen Hamburgs – ganz ohne Wellen, aber mit La Ola. Zehn Tage lang ist die Hansestadt der Nabel der Beachvolleyball-Welt. Die besten deutschen Duos und die internationale Elite schlagen auf. Baggern, pritschen, schmettern um Punkte, Pokale, Prämien und Olympia.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Samstag, 04. Juni 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Qualifikation eröffnet Hamburger Beach-Volleyballwoche

Sommerliche Temperaturen zu Beginn des zweiten smart super cup 2016

Hamburg. Nach vierwöchiger Pause startete heute der zweite smart super cup der smart beach tour 2016. Mit der Qualifikation für das Hauptfeld fiel heute nicht nur der Startschuss für die zehntägige Beach-Volleyballwoche im Tennisstadion Rothenbaum mit dem smart Major Hamburg (7.-12.6.), sondern auch für aufregende Beach-Volleyballwochen in ganz Deutschland. Die nächsten Turniere der smart beach tour folgen mit Dresden (17.-19.6.), Jena (24.-26.6.) und Duisburg (1.-3.7.) direkt im Anschluss. Zunächst finden aber am Samstag und Sonntag die Hauptfeldspiele beim smart super cup Hamburg statt. Der Eintritt ist zu allen Spielen frei.

Bei der Premiere eines Beach-Volleyballturniers im Tennisstadion Rothenbaum zeigten die Athleten heute bei sommerlichen Temperaturen ihr ganzes Können und lieferten sich spannende Spiele um die letzten vier Plätze im Hauptfeld der Frauen und Männer. Wie bereits in Münster wurden Yannic Beck/Tim Noack (TSV Grafing) ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich mit 2:0 gegen Julius Höfer/Stefan Köhler (GCDW Herrsching/SVG Lüneburg) und 2:1 gegen Manuel Harms/Mirko Schneider (TSV Georgii Allianz Stuttgart/TV Waldgirmes) durch. Damit startet das Duo auch morgen beim smart super cup Hamburg. Bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt bei der smart beach tour lösten auch Max Betzien/Nils Ehlers (VCO Berlin/Netzhoppers KW-Bestensee) ein Ticket für die Spiele am Samstag. Nach der Niederlage gegen Beck/Noack zogen zudem Höfer/Köhler über den Umweg der Verliererrunde als drittes Duo in das Hauptfeld ein. Das 16 Teams umfassende Teilnehmerfeld bei den Männern komplettiert das Team Felix Göbert/Lucas Mäurer, das für den VCO Berlin antritt. Nicht ganz so erfolgreich verlief die Qualifikation für das an Position drei gesetzte Team Lars Lückemeier/Niklas Rudolf (SV Fellbach/VCO Berlin), das in ihrem zweiten Spiel verletzungsbedingt aufgeben musste.

Mit der Europameisterin von 2011, Greta Cicolari (ITA), startete eine internationale Top-Athletin mit ihrer Partnerin Indre Sorokaite (ITA) in der Qualifikation des smart super cup und versetzte den beiden Hamburger Teams Anne Friedrich/Kristina Rübensam (VG Wiwa Hamburg/SC Potsdam) und Leonie Körtzinger/Sophie Nester (VCO Hamburg/VCO Berlin) zwei Niederlagen. Im entscheidenden Spiel um den Einzug ins Hauptfeld unterlagen die Italienerinnen jedoch dem Team Jenny Heinemann/Anne Matthes (VFL Weimar 90/TSV Frohsinn Seifersdorf) mit 0:2. Mit zwei Siegen in zwei Spielen gelang den Teams Stefanie Hüttermann/Lena Ottens (STV Hünxe/BSV Ostbevern) sowie Swantje Basan/Anne Domroese (1. VC Stralsund/Osteinbeker SV) der ungeschlagene Durchmarsch in das Hauptfeld. Im letzten Spiel des Tages lieferten sich Elena Kiesling/Leonie Klinke (TG Bad Soden/SV Beiertheim) und Christine Aulenbrock/Sarah Schneider (SV Bad Laer/TSV Frankenberg) einen offenen Schlagabtausch um den letzten freien Hauptfeldplatz in der Frauenkonkurrenz. Das in der Qualifikation an Position drei gesetzte Duo Kiesling/Klinke hatte am Ende das Glück auf seiner Seite und setzte sich mit 2:0 (15:11; 16:14) durch.

Am Samstag spielen ab 9 Uhr zunächst die Frauen die erste Runde im Hauptfeld aus. Das Top-Team Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) eröffnet den Spieltag mit der Partie gegen Basan/Domroese. Ab 10:40 Uhr greifen dann auch Bennet Poniewaz/Alexander Walkenhorst (KMTV Eagles Kiel/Schwarz-Weiß Essen) in das Geschehen ein, die direkt von der Europameisterschaft in Biel anreisen werden. In ihrem ersten Spiel trifft das Interimsduo auf Höfer/Köhler. 

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlaczek, Field-Reporterin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Karsten Petrzika vom smart super cup aus Hamburg. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert Sky Sport News HD alle Beach-Volleyball-Fans täglich rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Alle Spiele auf dem Center Court sind außerdem im Livestream unter www.smart-beach-tour.tv/community zu sehen.

Zeitplan smart super cup Hamburg* - der Eintritt ist an allen drei Tagen frei!

Freitag, 03.06.2016
13:00 - 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 04.06.2016
09:00 - 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 05.06.2016
ab 09:00 Uhr: Spielbeginn der Frauen & Männer
ca. 15:15 Uhr: Finale der Frauen (Live auf Sky Sport HD 1)
ca. 16:30 Uhr: Finale der Männer (Live auf Sky Sport HD 1)
anschließend Siegerehrungen

*Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv 
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twi
tter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Deutschland - Focus Online

 Samstag, 04. Juni 2016

  www.focus.de

Rothenbaum gerüstet

Das Tennisstadion am Hamburger Rothenbaum ist gut gerüstet für die finale Olympia-Ausscheidung im Beach-Volleyball.

„Es macht einfach Spaß, der Center Court ist super geworden“, berichtete Organisator Frank Mackerodt ...

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Donnerstag, 02. Juni 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Zweiter smart super cup ab Freitag in Hamburg

Comeback der Deutschen Meister vertagt

Hamburg. Rund einen Monat nach dem ersten Turnier der smart beach tour 2016 in Münster beginnt am Freitag, 3. Juni, der zweite smart super cup der Saison im Tennisstadion Rothenbaum in Hamburg. Bei dem mit insgesamt 40.000 Euro Preisgeld dotierten Turnier der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyballserie pritschen und baggern die Teams um Punkte für die nationale Rangliste.

Als aussichtsreiche Kandidaten für einen Platz auf dem Podium schlagen Valentin Begemann/Max-Jonas Karpa, die für den VCO Hamburg antreten, auf. Das für diese Saison neuformierte Team konzentriert sich in der Spielzeit 2016 auf die nationale Tour und möchte sich für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften in Timmendorfer Strand Anfang September qualifizieren. Dafür wird das Duo beim „Heimspiel“ im Hauptfeld starten und auf Punktejagd für die deutsche Rangliste gehen.

Außerdem freut sich der talentierte Nachwuchs-Blockspieler Julius Thole vom Eimsbütteler TV mit Partner Lorenz Schümann (FT Adler Kiel) auf seinen ersten Hauptfeldeinsatz beim Hamburger Tourstop der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas.

Das gemeinsame Comeback der Deutschen Meister 2015, Armin Dollinger/Clemens Wickler (VFR Garching/TV Bad Tölz), muss hingegen erneut verschoben werden, da Abwehrspieler Clemens Wickler noch mit seiner langwierigen Verletzung zu kämpfen hat. Stattdessen wird Armin Dollinger in Hamburg mit Yannick Harms (TC Hameln) antreten, der ebenfalls noch auf den Saisonstart mit Partner Philipp Arne Bergmann (TC Hameln) warten muss. Bergmann laboriert weiterhin an einer hartnäckigen Knieverletzung und arbeitet auf sein Comeback bei einem der nächsten Turniere der smart beach tour hin.

Die US-Amerikaner Tri Bourne/John Hyden mussten ihre Teilnahme am smart super cup absagen, um sich nach dem World Tour Marathon der letzten Wochen zu regenerieren. Trotz der Absage wird das Hauptfeld des smart super cup Hamburg international besetzt sein. Die Kanadier Benjamin Saxton/Chaim Schalk werden über eine Wildcard im Hauptfeld an den Start gehen. Aufgrund ihrer Platzierung im FIVB Season Ranking (Platz 12) werden sie in Hamburg an Position drei gesetzt sein. Ebenfalls über eine Wildcard an Rang drei gesetzt ist das Frauen-Duo Ana Gallay/Georgina Klug aus Argentinien, das bei der FIVB aktuell auf Platz 18 rangiert.

Als einziges direkt im Hauptfeld gesetztes Hamburger Frauenteam wollen Katharina Culav (Hamburger SV) und ihre Partnerin Sandra Seyfferth (Dresdner SSV) an ihre gute Leistung beim Saisonauftakt in Münster anknüpfen und auch in ihrer Trainingsstadt Hamburg um die vorderen Plätze mitspielen. Den Heimvorteil wollen auch Anne Friedrich (VG Wiwa Hamburg) und Leonie Körtzinger (VCO Hamburg) nutzen und mit ihren Partnerinnen Kristina Rübensam (SC Potsdam) bzw. Sophie Nester (VCO Berlin) über die Qualifikation am Freitag einen der letzten vier freien Plätze im Hauptfeld erspielen.

Den Titel in Hamburg wollen Katharina Schillerwein/Cinja Tillmann (TV Gladbeck/TSC Gievenbeck), die mit dem Cup-Sieg in Münster bereits nahtlos an ihre erfolgreiche Vorsaison anknüpfen konnten, verteidigen und werden im Tennisstadion auf Punkte- und Titeljagd gehen.

Der smart super cup Hamburg beginnt am Freitag, 3. Juni, um 13 Uhr mit der Qualifikation der Frauen und Männer, die jeweils um vier Startplätze im Hauptfeld spielen. Spielbeginn für das Hauptfeld ist Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlaczek, Field-Reporterin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Karsten Petrzika vom smart super cup aus Hamburg. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert Sky Sport News HD alle Beach-Volleyball-Fans täglich rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Alle Spiele auf dem Center Court sind außerdem im Livestream unter www.smart-beach-tour.tv/community zu sehen.

Zeitplan smart super cup Hamburg* - der Eintritt ist an allen drei Tagen frei!

Freitag, 03.06.2016
13:00 - 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 04.06.2016
09:00 - 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 05.06.2016
ab 09:00 Uhr: Spielbeginn der Frauen & Männer
ca. 15:15 Uhr: Finale der Frauen (Live auf Sky Sport HD 1)
ca. 16:30 Uhr: Finale der Männer (Live auf Sky Sport HD 1)
anschließend Siegerehrungen

*Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

 

 

Deutschland - Berlin-Brandenburger SC-News

 Donnerstag, 02. Juni 2016

  

Dritte Liga Nord: Drei neue Teams

Die fünfte Saison der Dritten Liga Nord der Frauen bestreiten 11 Mannschaften. Ab September 2016 sind neu dabei: SV Warnemünde, Regionalligameister Nord, SC Potsdam II, Regionalligameister Nordost und die Talente des VC Olympia Berlin mit Sonderspielrecht.

Die Potsdamerinnen und die VCO-Mädels, fast alle Sportschülerinnen, müssen jetzt schon zum Favoritenkreis gezählt werden. Keinesfalls zu unterschätzen ist auch das Team von der Ostseeküste, das nur einmal verlor auf dem Weg zum Titel.

Die Vereine von Platz eins bis sieben der vergangenen Saison und der Kieler TV mit Spielrechtsübertragung vom Wiker SV Kiel werden sicher große Anstrengungen unternehmen, um bis Saisonabschluss im März 2017 zumindest ähnliche Platzierungen wie zuletzt zu erreichen.

Der BBSC Berlin startet am Sonnabend, den 24. September 2016, um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen den VSV Grün-Weiß Erkner in der Köpenicker Ballspielhalle, Hämmerlingstraße.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Mittwoch, 01. Juni 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Hamburg: Vom Tennisstadion zur Beach-Volleyballarena

Aufbau für die zehntägige Beach-Volleyballwoche in Hamburg hat begonnen

Hamburg. An diesem Freitag, 3. Juni, startet mit der Qualifikation des smart super cup Hamburg die Beach-Volleyballwoche im Tennisstadion Rothenbaum. Im Anschluss an den Tourstop der smart beach tour startet am 7. Juni die internationale Beach-Volleyballelite mit der Qualifikation des smart Major Hamburg.

Diese Woche haben die Aufbauarbeiten für den zehntägigen Beach-Volleyballmarathon im Herzen der Hansestadt begonnen. 1.800 Tonnen Sand in feinster Beach-Volleyballqualität werden mit rund 50 LKW-Ladungen auf das Eventgelände geliefert, wo es mit kleinem und großem Gerät auf den Center Court im Stadion sowie die Nebencourts verteilt wird. Angeliefert wird der Sand von Partner OAM Baustoffe GmbH mit Sitz in Großhansdorf aus einer Kiesgrube bei Zarrentin. Neben den Courts werden aktuell die Arbeitsbereiche der Turnier-Organisation und Pressevertreter sowie die Aufenthaltsräume der Teams für den smart super cup und den smart Major Hamburg hergerichtet, um optimale Bedingungen für alle Beteiligten zu schaffen.


Frank Mackerodt am demonstrativen Schaufeln
Copyright: Hoch Zwei/Joern Pollex

Damit nicht nur die Zuschauer am Center Court, sondern auch an den Nebenplätzen einen guten Blick auf das Spielgeschehen haben, werden ab Donnerstag zusätzlich Stehtribünen an den Nebencourts direkt neben dem Stadion errichtet. Parallel dazu entsteht auf dem Eventgelände des Club an der Alster das „Beach-Village“ mit vielen Attraktionen und Mitmachangeboten für die Event-Besucher. So werden beispielsweise bei der smart „beach challenge“ und der Demonstration der Trendsportart Beach-Tennis die sportlichen Fähigkeiten der Zuschauer auf die Probe gestellt. Fahrspaß ist bei den kostenlosen Probefahrten von smart vorprogrammiert. Zum Verweilen laden die Stände von beach-volleyball.de, Schauinslandreisen und der Techniker Krankenkasse sowie der mobilcom-debitel Truck ein. Für das leibliche Wohl ist dann an den Gastronomieständen gesorgt.

„Der Aufwand ist immens. Wir arbeiten schon seit neun Monaten an der Umsetzung der Beach-Volleyballwoche. Bis es endlich losgehen kann, haben wir immer noch eine Menge zu tun, aber wir liegen gut im Zeitplan“, erklärte Veranstalter Frank Mackerodt beim heutigen Fototermin. 

Der smart super cup Hamburg beginnt am Freitag, 3. Juni, um 13 Uhr mit der Qualifikation der Frauen und Männer, die jeweils um vier Startplätze im Hauptfeld spielen. Spielbeginn für das Hauptfeld ist Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlaczek, Field-Reporterin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Karsten Petrzika vom smart super cup aus Hamburg. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert Sky Sport News HD alle Beach-Volleyball-Fans täglich rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz. Alle Spiele auf dem Center Court sind außerdem im Livestream unter www.smart-beach-tour.tv/community zu sehen.

Am Dienstag, 7. Juni, beginnt die Premiere des smart Major Hamburg im Tennisstadion Rothenbaum mit dem Qualifikationstag der Frauen und Männer. Die für Montag angesetzte Country Quota muss nicht mehr ausgetragen werden, da die internationalen Verbände ihre Meldungen entsprechend der zulässigen Anzahl der Teams pro Nation reduziert haben. Es dürfen pro Nation maximal vier Teams in der Qualifikation und im Hauptfeld spielen. Deutschland darf als Ausrichternation sechs Teams pro Geschlecht ins Rennen schicken. Wild Cards zählen außerhalb dieser Länderquote. Am Mittwoch werden die ersten Spiele in der Gruppenphase des Hauptfeldes ausgetragen.

Zeitplan smart super cup Hamburg* - der Eintritt ist an allen drei Tagen frei!

Freitag, 03.06.2016
13:00 - 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 04.06.2016
09:00 - 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 05.06.2016
ab 09:00 Uhr: Spielbeginn der Frauen & Männer
ca. 15:15 Uhr: Finale der Frauen (Live auf Sky Sport HD 1)
ca. 16:30 Uhr: Finale der Männer (Live auf Sky Sport HD 1)
anschließend Siegerehrungen

*Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv 
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twi
tter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Deutschland - T-Online

 Mittwoch, 01. Juni 2016

  www.t-online.de

Ludwig/Walkenhorst wollen EM-Titel verteidigen

Biel - Die Rio-Tickets haben Laura Ludwig und Kira Walkenhorst schon in der Tasche. Nun kann das beste deutsche Beachvolleyball-Team bei den Europameisterschaften ab Mittwoch in Biel schon mal den Ernstfall Olympia proben.

 

 

Hamburg - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 01. Juni 2016

  

SCALA1-Beachsonntag mit spannenden Spielen

"Erst gut dann schlecht" – so hatte man das Wetter beim zweiten SCALA1-Beachsonntag im Kiwittsmoorbad erwartet. Es kam genau anders herum, aber es wurde auf jeden Fall gut. Ab dem späteren Mittag besuchten viele Zuschauer die spannenden Spiele im geöffneten Freibad, dessen Schwimmbecken den Spielern und Spielerinnen wiederholt zur Abkühlung dienen durfte.

SCALA1-Coach Jan Maier freute sich über einen sichtbaren Erfolg der Online-Bemühungen: „Zwei Zuschauer erzählten sogar, dass sie vorbei gekommen seien, weil sie anhand der in Facebook geposteten Spielbäume wussten, dass ihr Favorit noch im Turnier ist.“ Auch die Fotowand mit Bildern der Drittliga-Saison war ein echter Blickfang und wurde gut frequentiert.

Über den Rahmen konnten sich die Alstertalerinnen also freuen, auch organisatorisch klappte alles zufriedenstellend. „Und sportlich ging hier auch die Post ab“, kommentierte Turnierorganisator und SCALA1-Athletiktrainer Matthias Krause den sportlichen Einsatz der achtzig Protagonisten auf den sechs Beachfeldern. „Allerdings“, merkte Jan Maier an, „haben einige Teams schon am Samstag im BeachCenter ein Turnier gespielt und da merkte man schon hier und da einen Kräfteverschleiß.“

In der ersten Runde des A-Turniers der Frauen gab es nach „Papierform“ nur eine Überraschung. Die an 2 gesetzten Stefanie Manzer und Nadine Steinbrink (SC Alstertal-Langenhorn/HTBU) unterlagen gegen Mareike Südmersen und Jocelyn Kontowski (VG Wiwa Hamburg/TuS Esingen). Die an 3 gesetzten Adina Hinze und Susanne Maier erwischte es eine Runde später mit einer Niederlage gegen Maren Heller und Birthe Wulf (TSV Russee/MTV Heide). Keine Blöße gaben sich die topgesetzten Auswahlspielerinnen Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer von der VG WiWa, die sich mit Siegen über Svenja Hornung/Bettina Wollesen (SSV Ulm/Barsbüttler SV), Anne Dettmar/Julia Scheidler (Grün-Weiß Eimsbüttel) und Natalia Cukseeva/Sandra Schneider (Eimsbütteler TV) ins Halbfinale spielten.

Im Halbfinale trafen sie auf Nathalie Koch und Alissa Willert (FC Junkersdorf/SCALA1), die nach einer Drittrunden-Niederlage gegen Heller/Wulf einen Umweg über die Loserrunde machen mussten und im Duell mit Manzer/Steinbrink den Halbfinaleinzug klarmachen konnten. Ziemer/Niemeyer setzten sich nach intensivem Fight mit 15:13, 13:15 und 15:11 durch. Auch das zweite Halbfinale zwischen Heller/Wulf und Südmersen/Kontowski war eine umkämpfte Partie. Hier setzten sich Südmersen/Kontowski mit 15:6, 12:15 und 15:12 durch.

Das kleine Finale um Platz 3 entschieden Maren Heller und Birthe Wulf ohne Kampf gegen Nathalie Koch und Alissa Willert für sich. Wie beim ersten Beachsonntag gab es ein WiWa-Finale. Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer siegten mit 18:16,15:10 über Mareike Südmersen und Jocelyn Kontowski (VG Wiwa Hamburg/TuS Esingen).

Beim Frauen-C-Turnier mussten sich gleich in ihrem ersten Spiel sowohl die topgesetzten Olga Bigdach und Janine Hutter vom Hummelsbütteler SV gegen Luisa Böss und Stefanie Menck (Oststeinbeker SV) als auch die an 4 gesetzten Nanca Bornemann/Catharina Werner (Hummelsbütteler SV) gegen das SCALA-Team Katrin Frenzen und Anne Sprenger in die Loserrunde abmelden. Die an 2 gesetzten Nele Schmitt und Katharina Sarwari (Niendorfer TSV/Rissener SV) setzten sich im Viertelfinale gegen die Nummer 3 Kim Deutschendorf/Katharina Eckhoff (VG Elmshorn/Niendorfer TSV) durch.

Im Halbfinale trafen Schmitt/Sarwan auf Louisa Marunde und Hannah Reich (Niendorfer TSV), die sich nach einer Auftaktniederlage gegen Frenzen/Sprenger durch die Loserrunde kämpften und spielten sich durch ein 15:9, 15:11 ins Finale. Im zweiten Halbfinale empfingen nach drei Siegen Frenzen/Sprenger die topgesetzten Bigdach/Hutter, die sich in der Verliererrunde durch Erfolge gegen Elisabeth Gläser/Nandi Rust (SCALA), Sonja Hilgers/Uta Lüdemann (Grün-Weiß Eimsbüttel) und Deutschendorf/Eckhoff aufbauten. Auch im Halbfinale ließen sie Frenzen/Sprenger mit 15:5, 15:9 keine Chance.

Doch im Finale gab es keinen glatten Gang, vielmehr einen Krimi: Nele Schmitt und Katharina Sarwari waren mit 12:15, 15:10 und 16:14 erfolgreich gegen Olga Bigdach und Janine Hutter. Im Spiel um Platz 3 kämpften Marunde/Reich das Überraschungsteam Frenzen/Sprenger mit 11:15, 15:6 und 15:1 nieder.

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg gönnten sich die topgesetzten Tim Maier (Eimsbütteler TV) und Thies Oldsen beim C-Turnier der Männer. Nach Erfolgen über Christoph Krüger und Tobias Säuberlich (Grün-Weiß Wismar/VG WiWa) und Daniel Herkner/Thomas Krumbke (SV Einheit Schwerin/BeachFun) machten sie auch im Halbfinale gegen die an 2 gesetzten Frank Schuster und Emanuel Weidemann von der VG WiWa mit 15:8, 15:8 recht kurzen Prozess. Für das andere Halbfinale hatten sich über die Gewinnerseite Stefan Rokitta und Matthias Sanders (VFL Geesthacht/VG Delmenhorst-Stenum) qualifiziert und trafen dort auf Herkner/Krumbke, die sich durch einen Erfolg über Jan Kuchenbecker und Jan Bertram (Eimsbütteler TV) doch noch ins Halbfinale spielten. Hier setzten sich allerdings Rokitta/Sanders in drei Sätzen mit 18:16, 8:15 und 15:13 durch.

Im Finale zeigten sich Tim Maier und Thies Oldsen als das Team des Tages und bezwangen Stefan Rokitta und Matthias Sanders in zwei Sätzen mit 15:11 und 15:6. Dritte wurden Daniel Herkner und Thomas Krumbke (SV Einheit Schwerin/BeachFun) durch ein 15:8, 15:13 gegen Frerk Schuster und Emanuel Weidemann.

Den dritten SCALA1-Beachsonntag gibt es am 3. Juli. Wir freuen uns drauf!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 01. Juni 2016

  

You2 special - Beach

Das Wochenende am 4./5. Juni 2016 ist DAS Beach-Volleyballwochenende für Volleyballerinnen, Volleyballer, Eltern und Trainer in Hamburg!

Am Samstag 4. Juni 2016 findet die you2-special-Spielserie im Sand statt. Die Leitung übernimmt die Landestrainerin Beach-Volleyball Helke Claasen. Im Stadtpark (Linnéring 3) startet ihr mit dem Training um 9:30 Uhr. Jungs und Mädchen sind dieses Mal gemeinsam eingeladen.

Am Sonntag, dem 5. Juni 2016 könnt ihr das Erlernte in der youngbeach-Serie ausprobieren. Wieder um 9:30 Uhr an gleicher Stelle könnt ihr euch beim Turnierleiter Tjark Behring anmelden.

Parallel findet am genannten Wochenende die höchste deutsche Turnierkategorie, die Smart-Beach-Tour, im Tennisstadion Rothenbaum statt. Der Eintritt ist frei. Also nach dem Training oder Turnier ab zum Rothenbaum, von den Profis abgucken.

 

 

Deutschland - Stadtpokal Elmshorn-News

 Dienstag, 31. Mai 2016

  

Generationswechsel? Young-Spirit-Stars gewinnen (noch)!

 Das Finale des 37. Elmshorner Volleyball Stadtpokal zeigte einige neue Gesichter. Die Blockheads, das ganze Turnier hinweg mit nur 1 Mann und 5 Damen spielend, schafften die Sensation und konnten, angefeuert von zahlreichen Fans, Lieths United im Halbfinale mit 2:0 besiegen. Im zweiten Halbfinale setzen die favorisierten Young-Spirit-Stars ihren Durchmarsch fort und konnten ohne Satzverlust ins Finale einziehen.

 Das Durchschnittsalter der Blockheads liegt bei Anfang 20, das der Young-Spirit-Stars bei Mitte 20 bis Mitte 30. Gemeinsam einigten sich die Teams auf den Einsatz von 2 gesperrten Männern, damit Jonas Reum und Torge Schuster auf Seiten der Blockheads gleichzeitig spielen durften. Nicht nur hatten die YSS die Qualitäten von Torge Schuster als Mittelblocker unterschätzt, die Damen der Blockheads spielten eine überragende Partie. Selbst hart geschlagene Angriffe oder Sprungaufschläge des ehemaligen Bundesligaspielers Christian Proske wehrten sie mit großem Einsatz ab, Katharina Klein verteilte die Bälle intelligent und so konnten die Blockheads schnell in Führung gehen. Hinzu kamen die unglaublich schnellen Jump-Float-Aufschläge der Blockheads, die besonders auf Großfeld schwer zu verarbeiten waren. Die Spirit-Stars waren wie gelähmt und überwältigt von dem Spiel der Blockheads. Beim Stand von 16:19 begann Mareike Böthern eine gute Angabenserie, die den YSS half wieder ins Spiel zu finden. Lukas Denker, der seit 6 Jahren weder am Spielbetrieb teilnimmt noch in einer Mannschaft trainiert, fand zu alter Form zurück und machte in der Phase des Spiels wichtige Blockpunkte (obwohl er gelernter Zuspieler ist). So konnten sich die YSS den ersten Satz durch routiniertes Spiel und die Einwechselung von Sebastian Kruse als großen Blockspieler und zusätzliche Waffe im Angriff sichern.

 Der zweite Satz begann wie der erste, die YSS leisteten sich grobe Fehler im Spielaufbau und verschlugen leichtfertig ihre Angriffe und Aufschläge. Bei den Blockheads trumpfte neben Jonas Reum auch die ehemalige 2. Bundesligaspielerin Laura Eckhoff auf. Erst gegen Ende des Satzes konnten die Spirit-Stars ihre Spielweise wiederfinden und kamen noch einmal auf 21:25 heran. Es ging also in den Entscheidungssatz. Hier fehlte den Blockheads die letzte Kraft. Während die YSS Kevin Klüver einwechseln konnten um Sebastian Kruse eine Pause zu gönnen mussten die Blockheads fast unverändert weiterspielen. So ging auch der 3. Satz an die Spirit-Stars, die damit ihren 4. Turniersieg perfekt machen und den neuen Stadtpokal als erste in den Händen halten durften.

 Fazit des Finalspiels

  • Die Young-Spirit-Stars konnten den Titel das erste Mal verteidigen, das gab es seit 2005 nicht mehr! Obwohl sie seit mehreren Jahren immer als Favoriten gehandelt werden haben sie erst halb so oft wie Lieths United den Stadtpokal gewonnen.

  • Mit Marle Christensen und Christoph Preuß kehren zwei "Gründungsmitglieder" zu den YSS zurück.

  • Es bahnt sich ein Generationswechsel an, Lieths United, Dorfi, Blues Blocker und andere Routiniers wurden von Mannschaften wie Blockheads oder den „Schlagfertigen“ geärgert, wenn nicht gar besiegt. Den Young-Spirit-Stars wird es vermutlich bald ähnlich gehen.

  • Die Regel, nur einen gesperrten Mann einzusetzen scheint sich im Turnierverlauf zu bewähren. Sofern aber beide Mannschaften hochklassige Spieler aufbieten können, lohnt es sich zugunsten des Publikums die Spieler auch spielen zu lassen. Es waren unglaublich spektakuläre Ballwechsel zu sehen!

  • Es war schön, endlich wieder in der neu renovierten KGSE-Halle zu spielen.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Dienstag, 31. Mai 2016

  

HVbV 02/03 ab in den Sand

Obwohl schon manche bei den youngbeach-Turnieren im Sand waren, kamen die Mädchen der Auswahlmannschaft 02/03 zum ersten Beachlehrgang in diesem Jahr am Wochenende 28. und 29. Mai 2016 zusammen.

Noch vor der offiziellen Einweihung am kommenden Wochenende konnten die Mädchen die neu gestalteten Beachvolleyballfelder auf der Sportanlage der HNT in Neuwiedenthal nutzen. Der Probelauf ist bei allen Wetterbedingungen gelungen. Am Samstag wurde sechs Stunden im Sonnenschein trainiert und gespielt. Am Sonntag wurde im Regen gestartet. Die zweite Einheit fand dann zum Glück wieder im Trockenen statt.

Altbekanntes und Neues stand auf dem Trainingsplan. Um das enge Spielkonzept noch besser spielen zu können, wurde intensiv am Zuspiel von oben und von unten gefeilt. Da dies sehr gut klappte, konnte auch fleißig angegriffen werden und sich am „Cut-Shot“ versucht werden. Als dann noch der „Fake-Block“ und der „Drop“ erlernt war, kamen Spiele mit ständig wechselnden Partnern auf hohem Niveau zustande.

„Das war ein erfolgreiches Lehrgangswochenende. Die Mädchen haben die Inhalte toll umgesetzt. Dazu war es schön im sportlichen Umfeld mit Präsenz von vielen weiteren Sportlern der HNT Gast zu sein. Besten Dank an die Verantwortlichen.“, resümierte Landestrainer Gerd Grün.

Vielleicht besucht der ein oder anderer die Einweihung des Sportparks Opferberg am Samstag 4. Juni 2016:

Die Hausbruch-Neugrabener TS ließ die Sportanlage zum „Sportpark Opferberg“ umbauen, unter anderem entstanden in den letzten Monaten ein neuer Kunstrasenplatz sowie ein Sand-Spielfeld für Beachvolleyball und Fußballspielen im Sand. Der neue Sportpark, der an der Cuxhavener Straße 271a gelegen ist, wird am Sonnabend, 4. Juni mit einem „Fest für die ganze Familie“, eingeweiht. Es gibt „Mitmach-Aktionen für Groß und Klein“. Ein Fußballturnier, Spiele-Angebote, Kinderschminken, Hüpfburgen, Sportabzeichen für Jedermann, Mini-Tennis, Beachvolleyball, Beachsoccer, Fußball-Tennis, Wasserspiele (bei Sonne) sowie eine HipHop-Tanzgruppe und ein gastronomisches Angebot runden den Tag ab.

Von 11:00-15:00 findet das Beachvolleyballturnier für Jugendliche statt.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 31. Mai 2016

  

HVbV-Mädchen zufrieden mit Turnierleistung

Vom 19.-22. Mai 2016 waren die Mädchen der Auswahlmannschaft 00/01 beim Bundespokalturnier in Fellbach bei Stuttgart. Die Mädchen erspielten sich den elften Platz. Da sehr gute Leistungen gezeigt wurden, waren das Team und die Trainer zufrieden mit dem Wettkampf.

„Die Mädchen bewegten sich an ihrer Leistungsgrenze und verbesserten sich im Turnierverlauf. Zudem nähern wir uns den anderen Verbänden. Deshalb können wir mit dem Bundespokalturnier zufrieden sein.“, resümierte Landestrainer Knut Rettig.

In der Vorrunde standen starke Gegner. Die Vorjahressiegerinnen im Norden, der Nordwestdeutsche Volleyball Verband, die Drittplatzierten aus dem Süden, Thüringen, und Brandenburg, die beim vergangenen Bundespokalturnier auf dem Platz sechsten landeten. Trotz ansprechender Leistungen, das Spiel gegen NWVV ausgenommen, konnte kein Sieg errungen werden und der vierte Gruppenplatz wurde belegt. Dies bedeutete für den Turnierverlauf, dass man die Plätze elf bis vierzehn ausspielte.

Gegner der neuen Dreiergruppen waren Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz. Die Mädchen aus dem Süden Deutschlands konnten in drei Sätzen bezwungen werden. Gegen Meck-Pomm wurde die Partie verloren. Mit dem erreichten zweiten Platz stand am Sonntag als Abschluss das Spiel um Platz elf, wieder gegen Thüringen, an.

In malerischer, ländlicher Umgebung gut erholt, die Unterkunft war im Naturfreundehaus im Schurwald, traten die Mädchen frisch und mit viel Spielfreude an. So konnte der Vorrundengegner Thüringen mit 2:1 besiegt werden.

Die Mädchen werden in der Saison 16/17 wieder in der Verbandsliga Spielerfahrung sammeln, und streben dann beim kommenden Bundespokalturnier eine bessere Platzierung an.

Die Spiele
HVbV – Brandenburg 0:2
HVbV – Nordwestdeutscher Volleyball-Verband 0:2
HVbV – Thüringen 0:2
HVbV – Rheinland-Pfalz 2:1
HVbV – Mecklenburg-Vorpommern 0:2
HVbV – Thüringen 2:1

Die Mädchen
1          Louisa Marunde           Niendorfer TSV
2          Josefine Winkelmann    Niendorfer TSV
3          Anna Jungjohann          VG HNF
4          Mie Dickau                   Niendorfer TSV
5          Celine Beecken            VG HNF
6          Katharina Eckhoff         Niendorfer TSV
7          Hannah Mörke              Eimsbütteler TV
8          Kim Deutschendorf       Niendorfer TSV
9          Katharina Sarwari         Niendorfer TSV
10        Nele Schmitt                 Niendorfer TSV
11        Karlotta Fuchs              Niendorfer TSV/ETV
12        Hannah Reich               VG WiWa

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 30. Mai 2016

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim Premium Cup des Oststeinbeker SV auf dem Gelände des BeachCenter Hamburg siegten am Samstag bei den Frauen Stefanie Manzer und Kerrin Brüggemann (SC Alstertal-Langenhorn) vor Alissa Willert und Nadine Steinbrink (SC Alstertal-Langenhorn/HTBU). Platz 3 sicherten sich Mareike Südmersen und Jocelyn Kontowski         von der VG WiWa durch einen Sieg über Claudia Förster und Sandra Schneider (SC Alstertal-Langenhorn/Eimsbütteler TV).

Den Premium Cup der Männer gewannen die vereinslosen Christoph Bauch und Thies Oldsen. Sie gewannen im Finale gegen Matthias Ahlf und Mirko Suhren vom Eimsbütteler TV. Platz 3 ging an Mirko Herrmann und Max Kaduk vom MTV München von 1879, Platz 4 erreichten Marian Heldt und Olaf Müller (Niendorfer TSV/KMTV Eagles).

Am Sonntag richtete der SC Alstertal-Langenhorn drei Turniere auf der Anlage im Kiwittsmoorbad aus. Im A-Turnier der Frauen siegten Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer von der VG Wiwa Hamburg durch einen Erfolg im Finale über Mareike Südmersen und Jocelyn Kontowski (VG Wiwa Hamburg/TuS Esingen). Das kleine Finale um Platz 3 entschieden Maren Heller und Birthe Wulf (TSV Russee/MTV Heide) gegen Nathalie Koch und Alissa Willert (FC Junkersdorf/SC Alstertal-Langenhorn) für sich.

Beim Frauen-C-Turnier waren Nele Schmitt und Katharina Sarwari (Niendrofer TSV/Rissener SV) erfolgreich vor Olga Bigdach und Janine Hutter vom Hummelsbütteler SV. Dritte wurden Louisa Marunde und Hannah Reich (Niendorfer TSV) vor Katrin Frenzen und Anne Sprenger vom SC Alstertal-Langenhorn.

Beim C-Turnier der Männer siegte Tim Maier (Eimsbütteler TV) gemeinsam mit dem vereinslosen Thies Oldsen (im Finale gegen Stefan Rokitta und Matthias Sanders (VFL Geesthacht/VG Delmenhorst-Stenum). Dritte wurden Daniel Herkner und Thomas Krumbke (SV Einheit Schwerin/BeachFun) vor Frerk Schuster und Emanuel Weidemann von der VG WiWa Hamburg.

 

 

Hamburg - HTBU-News

 Sonntag, 29. Mai 2016

  

HTBU: Die Ruhe vor dem Sturm

Saison 2016/2017 wir kommen

Die 1. Damen des HTBU melden sich zurück. In den letzten Monaten gab es viel zu organisieren und das mit Erfolg.

Die Trainerfrage und die Suche nach Verstärkung des Teams stand an erster Stelle. Dennoch ging es jede Woche in die Halle und es wurde fleißig trainiert. Nun dürfen wir mit Freude verkünden, das unser alter Trainer Andrew Schmuck zurückkehrt. Wir freuen uns sehr über die erneute Zusammenarbeit und blicken voller Elan in die nächste Saison. Voller Tatendrang stecken wir bereits jetzt schon mit ihm in der Vorbereitung.

Neben Trainingslager und Vorbereitungsturnieren geht es vorerst an Kraft und Konditionsaufbau. Zudem gab es in den letzten Wochen 2 Neuzugänge bei den 1. Damen des HTBU. Wir begrüßen Tatjana und Jule.

Voller Energie starten die 1. Damen nun in die Vorbereitung und freuen sich auf die Saison 2016/2017.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 28. Mai 2016

  

Der zweite SCALA1-Beachsonntag lockt

Kaum rückt der zweite SCALA1-Beachsonntag näher, schon wird das Wetter besser … Am kommenden Sonntag, dem 29. Mai, finden jeweils ein Frauen-A- und C-Turnier sowie ein Männer-C-Turnier auf der Beachanlage im Kiwittsmoorbad (Hohe Liedt) statt. Die Teilnehmerfelder für den 29.Mai stehen, Spielbeginn ist um 9:30 Uhr. Alle Hamburger Turniere samt Melde- und Setzlisten finden sich unter hvbv.hamburg-beach.de.

Das A-Turnier der Frauen wird angeführt von den Hamburger Auswahlspielerinnen Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer, die bereits das Turnier am 8. Mai gewinnen konnten. Viele SCALA1-Spielerinnen wollen ihnen den Sieg streitig machen, doch nur Adina Hinze und Susanne Maier auf Setzlistenplatz 3 bilden auch ein SC-Doppel. Die amtierenden Hamburger Meisterinnen haben sich aufgeteilt, Stefanie Manzer tritt an mit Nadine Steinbrink vom HTBU und Alissa Willert spielt mit Nathalie Koch, die aus Köln nach Hamburg zurückkehrt. Alina Ernst spielt an der Seite von Merle Dickau (VG WiWa), Claudia Förster spielt erneut mit Sandra Schneider vom ETV und Jasmin Jarecki will gemeinsam mit Anna Jungjohann (Niendorfer TSV) nach dem C-Turnier vom letzten Mal nun das A-Turnier rocken.

Die komplette Setzliste für das Frauen-A-Turnier.

Beim Frauen-C-Turneir stehen Olga Bigdach und Janine Hutter vom Hummelsbütteler SV an der Spitze der Setzliste. Härteste Verfolger laut Setzliste sind Kim Deutschendorf und Katharina Eckhoff (VG Elmshorn/Niendorfer TSV) und Nele Schmitt vom NTSV, die zusammen mit Christina Kunigk (VG WiWa) antritt. Routinierte Alstertaler Volleyballfreunden erinnern sich bei Louisa Marunde natürlich zunächst an eine gewisse Andrea, nach dem Sonntag will Louisa gemeinsam mit Hannah Reich aber eigene Eindrücke hinterlassen haben. Mit Nandi Rust und Elisabeth Gläser sowie Katrin Frenzen und Anne Sprenger treten auch zwei Scala-Teams zum Run auf den Titel an. Und SCALA1-Neuzugang Lisa Marie Papenthin spielt an der Seite von Karen Meyer.

Die komplette Setzliste für das Frauen-C-Turnier.

Am ersten SCALA1-Beachsonntag sorgte Tim Maier vom Eimsbütteler TV an der Seite von SC-Techniktrainer Julius Milo für einen furiosen zweiten Platz, nun steht er gemeinsam mit Thies Oldsen an der Spitze der Setzliste beim Männer-C-Turnier. Ärgste Verfolger können Frank Schuster und Holger Schlawitz von der VG WiWa auf Setzplatz 2 sowie Jan Kuchenbecker und Jan Bertram auf der 3 sein. Schlawitz wurde beim letzten Mal mit anderem Partner Dritter, Kuchebecker/Bertram belegten Platz 5. Aber zum Beispiel mit Kersten Fock vom VC Norderstedt oder Stefan Rokitta (VfL Geesthacht) finden sich noch weitere bekannte Spielernamen im Turnier.

Die komplette Setzliste für das Männer-C-Turnier.

Tolle Spiele sind zu erwarten, hoffen wir, dass der Sonnenschein überwiegt und die Teams Wasser nur beim mittlerweile geöffneten Kiwittsmoorbad erleben dürfen!

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Mittwoch, 25. Mai 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Auftakt der Hamburger Beach-Volleyballwoche

Ab 3. Juni mit der smart beach tour / Wildcards für internationale Top-Teams beim smart super cup Hamburg

Hamburg. Anfang Juni feiert der smart super cup Hamburg seine Premiere im Tennisstadion Rothenbaum und auf der Anlage des Club an der Alster. Für den mit 40.000 Euro dotierten smart super cup vom 3. bis 5. Juni hat der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) die Meldeliste veröffentlicht. Die Zuschauer dürfen sich neben nationalen Top-Teams auch auf vier internationale Beach-Duos bei den Frauen und Männern freuen.

Bei den Frauen werden Ana Gallay und Georgina Klug (ARG) sowie Greta Cicolari und Indre Sorokaite (ITA) mit Wildcards im Hauptfeld bzw. in der Qualifikation des smart super cup antreten. Beide Teams starten auch beim smart Major Hamburg (6.-12. Juni) und können sich beim nationalen Tourstop schon mal an die Bedingungen im Tennisstadion Rothenbaum gewöhnen. Das Major-Turnier ist für die Argentinierinnen die letzte Gelegenheit, ihr Ticket für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu sichern. Aktuell rangieren die Südamerikanerinnen mit 4.100 Punkten auf dem 17. Platz des Olympia-Qualifikationsrankings und sind damit momentan das letzte Team, das für die Olympischen Spiele an der Copacabana qualifiziert wäre.  

Nachdem Katharina Schillerwein/Cinja Tillmann (TV Gladbeck/TSC Gievenbeck) mit dem Titel beim ersten Turnier der smart beach tour 2016 in Münster nahtlos an ihre erfolgreiche Vorsaison anknüpfen konnten, geht das Duo auch in Hamburg mit aussichtsreichen Chancen auf die Titelverteidigung an den Start. Doch die Konkurrenz um die Podiumsplätze ist groß. Mit den Teams Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) sind zwei nationale Top-Teams mit von der Partie, die in diesem Jahr schon jede Menge Erfahrung auf der World Tour sammeln konnten und nun ihr erstes Turnier auf der smart beach tour 2016 erfolgreich bestreiten wollen. Auch Sandra Ittlinger/Yanina Weiland (SV Lohhof) und Anna Behlen/Anika Krebs (SC Strande/MTV Hildesheim) sind nach ihren geglückten Saisonstarts in Münster, wo sie Platz zwei bzw. drei  erspielten, hungrig auf mehr und wollen auch in Hamburg ganz weit vorne mitmischen. Vor „heimischer“ Kulisse wollen auch Katharina Culav/Sandra Seyfferth (Hamburger SV/Dresdner SSV), die in Hamburg ihr gemeinsames Training absolvieren, überzeugen und eine gute Platzierung erreichen.

Auch bei den Männern gehen die Wildcards für den smart super cup an zwei internationale Teams, die ebenfalls beim smart Major Hamburg an den Start gehen werden. Der 43-jährige US-Amerikaner John Hyden wird mit Landsmann Tri Bourne in Hamburg aufschlagen, der bereits 2013 beim smart super cup auf Binz den fünften Platz belegte. Außerdem erhalten Benjamin Saxton/Chaim Schalk (CAN) eine Wildcard für das Hauptfeld. Direkt im Anschluss an den smart super cup werden die Kanadier dann alles daran setzen, den 14. Platz im Olympia-Qualifikationsranking zu verteidigen und so das Ticket für Rio zu lösen.

In Abwesenheit der beiden Titelverteidiger von Hamburg, Alexander Walkenhorst (Schwarz-Weiß Essen) und Stefan Windscheif (BR Volleys), die mit ihren Partnern Bennet Poniewaz (KMTV Eagles Kiel) bzw. Sebastian Fuchs (BR Volleys) aller Voraussicht nach bei der Europameisterschaft in Biel (SUI) antreten werden, können sich die für den VCO Hamburg antretenden Valentin Begemann/Max-Jonas Karpa Hoffnung auf einen Podiumsplatz machen. Tim Holler (SV Fellbach) möchte mit Interimspartner David Poniewaz (KMTV Eagles Kiel) an seinen überraschenden Erfolg in Münster anknüpfen und auch in Hamburg einen Podiumsplatz erspielen. Sein Interimspartner in Münster, Yannick Harms (TC Hameln), wird mit seinem wieder genesenen Partner Philipp Arne Bergmann (TC Hameln) angreifen und auf der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas auf Punktejagd gehen. Erstmals in diesem Jahr werden auch die Deutschen Meister von 2015, Armin Dollinger/Clemens Wickler (VFR Garching/TV Bad Tölz), gemeinsam auf dem Feld stehen und beim Tourstop der smart beach tour in Hamburg in die Saison starten.

Am 3. Juni fällt mit dem smart super cup Hamburg der Startschuss für die größte Beach-Volleyballwoche, die es je in Deutschland gab. Direkt im Anschluss an die nationalen Beach-Volleyballprofis baggern und pritschen die besten Beach-Volleyballer der Welt beim smart Major Hamburg im Tennisstadion Rothenbaum (6.-12. Juni) um die letzten Punkte für das Olympia-Qualifikationsranking, das nach dem Turnier in Hamburg geschlossen wird.

Der Eintritt ist an allen zehn Tagen und zu allen Spielen frei. Spielbeginn des nationalen Tourstops ist Freitag, 03. Juni, um 13 Uhr mit der Qualifikation der Frauen und Männer, die jeweils um vier Startplätze im Hauptfeld spielen. Spielbeginn für das Hauptfeld ist Samstag und Sonntag jeweils um 9 Uhr.

Die Finalspiele der Frauen und Männer am Sonntag überträgt Sky live und in HD. Ab 15 Uhr berichten auf Sky Sport HD 1 Moderatorin Esther Sedlaczek, Field-Reporterin Sara Niedrig, Olympiasieger Jonas Reckermann als Sky Experte sowie Kommentator Karsten Petrzika vom smart super cup aus Hamburg. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen informiert Sky Sport News HD alle Beach-Volleyball-Fans täglich rund um die Uhr über das Geschehen auf und neben dem Platz.

Alle Spiele auf dem Center Court des Tennisstadions Rothenbaum in Hamburg können im Livestream unter www.smart-beach-tour.tv/community mitverfolgt werden.

Zeitplan* - der Eintritt ist an allen drei Tagen frei!

Freitag, 03.06.2016
13:00 - 19:00 Uhr: Qualifikationsspiele der Frauen & Männer

Samstag, 04.06.2016
09:00 - 19:30 Uhr: Hauptfeldspiele der Frauen & Männer

Sonntag, 05.06.2016
ab 09:00 Uhr: Spielbeginn der Frauen & Männer
ca. 15:15 Uhr: Finale der Frauen (Live auf Sky Sport HD 1)
ca. 16:30 Uhr: Finale der Männer (Live auf Sky Sport HD 1)
anschließend Siegerehrungen

*Die Anfangszeiten der Finalspiele können sich aufgrund von Fernsehübertragungszeiten kurzfristig ändern.

Internet:         www.smart-beach-tour.tv 
Facebook:       facebook.com/smartbeachtour.tv
Twi
tter:           @smart_beachtour / #skybeach

 

 

Deutschland - Niendorfer TSV-News

 Mittwoch, 25. Mai 2016

  

Niendorfer TSV: Try Out

Bock auf Regionalliga? Die ersten Herren suchen Spieler! "Jede Position kann ein Thema sein", so Noch-Coach Klieme. "Die besten Karten haben Annahme-Außen, die das Wort 'baggern' buchstabieren können."

Wie im letzten Jahr finden Try Outs statt, Termine: 15.06.2016 und 29.06.2016. Anmeldungen per Mail an training@niendorf-volleyball.de oder unter 0152-09380145.

"Die Situation in Hamburg ist derzeit etwas vertrackt. Neben uns suchen ja auch die Drittliga-Teams aus Pinneberg, Oststeinbek und Eimsbüttel Spieler auf allen Positionen. Aber da wollen auch wir mittelfristig wieder hin. Mit einem guten Team, in dem der Spirit stimmt, soll es schon um die obersten Plätze gehen. Ziel ist immer ein Platz an der Sonne", sagt Dagonalangreifer Felix Clodius zum geplanten Training und der Situation im Team. 

Nach dem Abstieg aus der Dritten Liga sammeln sich die verbleibenen Spieler - und greifen wieder an. Los geht's in diesem Jahr im Oktober, bald gibt's den fertigen Spielplan.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund-News

 Mittwoch, 25. Mai 2016

  

HSB: Resolution zu den Sportfördervertragsverhandlungen

Der Hauptausschuss des Hamburger Sportbunds fordert den Senat auf, dem organisierten Sport nun ein akzeptables Angebot zu unterbreiten

Nach der dritten Runde der Verhandlungen über den Sportfördervertrag 2017/2018 haben die Verhandlungspartner entschieden, die Verhandlungen zu unterbrechen. Auch nach diesem dritten Gespräch gab es keine Vorschläge seitens der Behörde für Inneres und Sport, die für den HSB und den Hamburger Fußballverband akzeptabel waren und dem sportpolitischen Kompass der Stadt, der Dekadenstrategie, gerecht wurden.

Der Hauptausschuss des Hamburger Sportbundes zeigt sich mit der Verhandlungsführung des Senats sehr unzufrieden, da dem Sport trotz seines hohen Engagements in vielen gesellschaftspolitischen Bereichen erneut kein ausreichendes Angebot unterbreitet wurde.

Viele der 819 Sportvereine engagieren sich in ihren Stadtteilen für eine lebenswerte Nachbarschaft und tragen so zum sozialen Zusammenhalt Hamburgs bei. Für den Leistungssport verweist der HSB-Hauptausschuss beispielsweise auf Erfolge der Hamburger Hockey-Teams und den WM-Titel der Para-Kanutin Edina Müller. Rund 60 Hamburger Mannschaften sind in der 1. und 2. Bundesliga ihrer Sportarten aktiv. Die Athletinnen und Athleten brauchen für diese Erfolge gute Trainer und weitere Rahmenbedingungen, wie medizinische Begleitung und Unterstützung im Anti-Doping-Kampf.

Der Hauptausschuss fordert den HSB nun auf, Gespräche mit der Senatskanzlei und den Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft zu führen, um ein Ergebnis zu ermöglichen, das die vielfältigen Leistungen sowohl des Amateur-Leistungssports als auch des Breitensports in Hamburg angemessen anerkennt, seine Sportanlagen in Stand setzt und ihre Strukturen fördert.

 

 

Hamburg - Fachverbände Hamburg-News

 Mittwoch, 25. Mai 2016

  

Fachverbände zu Verhandlungen zum Sportfördervertrag

In der vergangenen Woche haben die Fachverbände ein Papier veröffentlicht, in dem sie ihre Forderungen an den Sportfördervertrag vorstellten. 

Am gleichen Tag wurde die Nachricht bekannt, dass die Hamburg Freezers keine Lizenz beantragen würden. Seitdem wird in der Presse immer wieder über den „Fall einer Sportstadt“ berichtet. Dabei wird, und das ist im Kern nachvollziehbar, der Blick vor allem auf Spitzensport und Großveranstaltungen gerichtet: HSV Handball, VT Aurubis, Freezers, Cyclassics. 

Was nicht berichtet wird, ist dass der Fall noch weit dramatischer werden könnte als in der Öffentlichkeit dargestellt. 

Den Stand um die Verhandlungen um den Sportfördervertrag nehmen die Fachverbände mit Sorge wahr. Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Forderung nach einer Erhöhung der Positionen des Fachverbandsetats und der Leistungssportförderung im Sportfördervertrag ist keine neue – schon vor zwei Jahren stand diese im Mittelpunkt verschiedener Anträge zur Mitgliederversammlung des Hamburger Sportbundes. Und auch schon zu eben diesem Zeitpunkt, 2014, wurden Stimmen laut, die darauf hinwiesen, dass der ausgehandelte Sportfördervertrag kein wirklich ausreichendes Fundament für die Umsetzung der Dekadenstrategie sein kann, da die vorgesehenen Mittel einfach nicht ausreichen würden. Aber: Die Olympia- und Paralympicsbewerbung stand im Vordergrund, der Appell des DOSB-Präsidenten Hörmann, Geschlossenheit zu zeigen im Hamburger Sport, kein falsches Signal auszusenden in Zeiten einer Olympiabewerbung durch die Ablehnung des verhandelten Sportfördervertrags. Es blieb die Hoffnung, dass sich mit einer Bewerbung um Olympische Spiele einiges verbessern ließe, im Breiten-, Leistungs- und Spitzensport, Vereine, Verbände, Hamburger Sportbund und die Stadt Hamburg an gemeinsamen Zielen arbeiten.

Die Ziele der Dekadenstrategie sollen auch nach dem gescheiterten Olympiareferendum weiterhin verfolgt werden. Und so verfolgen auch die Sportvereine und Sportverbände ihre Forderungen weiter. Sie fordern eine klare Positionierung, wie die immer wieder herausgehobene große gesellschaftliche Bedeutung des Sports abgesichert werden kann und dass diese im Sportfördervertrag ihren Niederschlag findet.

Die Sportstadt Hamburg fällt nicht allein durch den Wegfall von Spitzensport und Großveranstaltungen. Diese sind ein wichtiges Element für die Arbeit von Vereinen und Verbänden. Nicht aber das einzige. Die Sportstadt Hamburg fällt auch und gerade, wenn die Arbeit von Vereinen und Verbänden nicht ausreichend unterstützt und gefördert wird – diese Arbeit ist Grundlage für den Breiten-, Freizeit-, Nachwuchs-, Senioren-, Wettkampf-, Leistungs- und letztlich für den Spitzensport. 

Auch wenn die Fachverbände an dieser Stelle den Fokus auf „ihre“ Forderungen legen, betonen sie ausdrücklich, dass sie diese verstehen als Unterstützung der gemeinsamen Bemühungen von Sportvereinen, Fachverbänden und Hamburger Sportbund um eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Sport in Hamburg. 

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Dienstag, 24. Mai 2016

  

Hamburger Senioren: Bekannte Gesichter

Bekannte Gesichter gab es bei den Hamburger Seniorenmeisterschaften zu sehen, die am Sonntag im Hamburger BeachCenter im Alten Teichweg ausgetragen wurden.

In  der Altersklasse Ü41 siegte Axel Hager, der gemeinsam mit Kai Neumann für den Eimsbütteler TV antrat. Platz 2 ging an Björn-Olaf Borth und Florian Pünner (SV Lurup/Blankeneser MTV). Ralf Meinders und Tobias Müller-Wrana (Post-SV Leer/Sportverein Rot-Gelb Hamburg) sicherten sich den Bronzerang vor Arndt Ahlert und Daniel Foede (Sportspaß).

Arne Karstensen und Thorsten Stemme (SC Alstertal-Langenhorn/BC Hamburg) wurden Meister in der Altersklasse Ü47, gefolgt von Henning Losch und Detlef Clasen vom Ahrensburger TSV. Platz 3 belegten Bodo Lippert und Dieter Bläsing (TSC Berlin) vor Erik Winkelmann und Ingo Bauersfeld (Ahrensburger TSV/TVG Holsterhausen).

Thomas Habicht und Frank Oldenburg vom SC Heuchelhof siegten in der Ü53-Kategorie vor Joachim Wullenweber und Uwe Steinberg (SV Eidelstedt/Lemsahler SV). Knut Möller (Lemsahler SV) trat mit Horst Kujoth (SC Vier Marschlande) an und wurde Dritter, Valentin Reitenbach (SC Vier- und Marschlande) und Hans - Joachim Schöneck (BC Hamburg) wurden Vierte.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Montag, 23. Mai 2016

  

HT16 überraschend Norddeutscher Vize-Meister

In der Sporthalle Wandsbek richtete die Hamburger Turnerschaft von 1816 die Norddeutschen Meisterschaften im Volleyball Unter 14 Jahren aus. Am Samstag und Sonntag spielten die besten Teams der Jungen und Mädchen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern um die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Bei den Jungen qualifizierte sich erwartungsgemäß der Schweriner SC und als Überraschung die Hamburger Turnerschaft von 1816. Seit vielen Jahren nimmt erstmals wieder ein Team des Hamburger Volleyball-Verbands an Deutschen Meisterschaften dieser Altersgruppe teil. Die Deutschen Meisterschaften der Jungen finden am 18./19. Juni in Hamburg statt: Heimspiel für die "Jungen in Rot". Außer gegen Schwerin gaben die Boys der HT16 keinen Satz ab. Besonders erwähnenswert aus Sicht von HT16-Trainer Mischa Urbatzka: "Ich bin happy, dass wir das Viertelfinale gegen den Eimsbüttler TV gewonnen haben. Es war die Revanche für das Finale der Hamburger Meisterschaft im Januar - damals hat der ETV im Tie-Break gewonnen. Meine Jungs haben als Team agiert - diejenigen auf dem Feld und die Wechselspieler."

Beiden Mädchen setzte sich der SC Neubrandenburg im Finale gegen den Schweriner SC durch. Die Hamburger Meisterinnen der VG WiWa erreichten Rang drei. Die abschließende Ehrung nahmen die Leiterin des Sportams Hamburg Dr. Lydia Kleist und die ehemalige Mannschaftsführerin des Volleyball-Nationalteams Christina Potratz (damals Benecke) vor. Mit lautem Jubel und vielen guten Wünschen wurden die Norddeutschen Teams zu den Deutschen Meisterschaften verabschiedet.

Alle Details des vergangenen Wochenendes gibt es unter www.ndmu14.de, einen Ausblick auf kommendes unter www.dmu14.de.

 

 

Deutschland - Weser Kurier

 Montag, 23. Mai 2016

  www.weser-kurier.de

Hamburg: Vom Aufstieg und Fall einer Sportstadt

Nach dem Aus des Eishockey-Erstligisten Freezers hat Hamburg außer Fußball kaum noch Spitzensport zu bieten. 

Smash-Anmerkung: Naja, ein Artikel aus Bremen halt … Da zählt Hockey, Badminton und viele weitere Bundesligavereine nicht.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Montag, 23. Mai 2016

  

Hamburger Beach-Resultate

Beim DuoMixed-A-Turnier von Grün-Weiß Eimsbüttel siegten am Samstag am GWE-Strand Barbara Decker und Sebastian Jepsen (GW Eimsbüttel) durch einen Finalsieg über Irina Albrecht und Dennis Schmuck vom Hamburger TV. Platz 3 sicherten sich Julia Schneidler und Andreas Schirber (GW Eimsbüttel) durch einen Sieg im kleinen Finale über Sandra Schneider und Jared Grigoleit (Eimsbütteler TV/SC Norderstedt).

Beim „Unser Norden“-Turnier der SHVV-Serie belegten am Samstag Stefanie Manzer und Alissa Willert (SC Alstertal-Langenhorn) in Kiel-Schilksee einen guten fünften Rang. Ebenfalls auf einem fünften Platz landeten Merle Dickau und Rieke Niemeyer von der VG WiWa. Beim zeitgleich stattfindenden Männer-Turnier wurden Jonas Wolff und Andreas Miersch vom Niendorfer TSV ebenfalls Fünfte, Christo Bauch und Thies Oldsen vom SV Bergstedt kamen auf Platz 7.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Sonntag, 22. Mai 2016

  

U14-NDM: Überraschungen in Norddeutschland

Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Jungen und Mädchen Unter 14 Jahren in Hamburg gab es große Überraschungen. Wenig überraschend hingegen: Der Schweriner SC bei den Jungen und der SC Neubrandenburg bei den Mädchen stehen ohne Satzverlust im Halbfinale.

Das 200. Vereinsjubiläum der Hamburger Turnerschaft lockte die besten Teams aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern an die Elbe, um bei sonnigem Frühlingswetter die Norddeutsche Meisterschaft auszuspielen. Rund um die vier Spielfelder in der Sporthalle Wandsbek war moderne Kommunikationstechnik im Einsatz, so dass Spielpläne, Ergebnisse und die aktuellen Zwischenstände auf drei Mega-Monitoren gezeigt wurden. In einer Nebenhalle konnte das Spielabzeichen absolviert werden und zusätzlich ein Trikotsatz gewonnen werden. Der Präsident des SHVV, Bernd Neppeßen, lobte die gelungene Veranstaltung und verfolgte einige Spiele der schleswig-holsteinischen Teams mit weiteren SHVV-Vorstandsmitgliedern auf der Tribüne.

Sportliche Überraschungen gefällig? Bei den Jungen verlor der Hamburger Meister Eimsbüttler TV sein Auftaktmatch gegen den Rehaner SV mit 1:2 (22:25, 25:19, 12:15). Eine wenig überzeugende Leistung der Hamburger ermöglichte den Coup des Vize-Meisters aus Mecklenburg-Vorpommern. Dadurch, dass der ETV im Anschluss auch sein nächstes Gruppenspiel (vorsätzlich) verlor, gelang Rhena durch einen Erfolg gegen den TSV Neustadt der Gruppensieg und sichere Einzug ins Halbfinale. In der anderen Gruppe qualifizierten sich die "Jungen in Rot" der HT16 und die sieglosen Seahawks aus Flensburg für das Viertelfinale. Im Überkreuz-Spiel kommt es somit zur Neuauflage des Endspiels der Hamburger Meisterschaft zwischen dem ETV und der HT16, die den Halbfinalgegner des Rehnaer SV ermitteln.

Bei den Mädchen waren die Platzierungen in Gruppe B deutlich umkämpfter: Erst im Tie-Break unterlag der 1. VC Stralsund dem Schweriner SC und der VG WiWa. Im letzten Spiel des Tages endete der Tie-Break gegen die VG WiWa mit einem überraschend abgepfiffenen "Gehobenen Ball" mit 19:17 zu Gunsten der Wandsbekerinnen. Die Mädchen aus Stralsund landeten dadurch lediglich auf dem 3. Platz ihrer Gruppe. In beiden Viertelfinalspielen kommt es bei den Mädchen zur Neuauflage der Endspiele der Landesmeisterschaften: VG WiWa gegen VfL Geesthacht - die Siegerinnen fordern im Halbfinale den SC Neubrandenburg. Kieler TV gegen VC Neumünster mit der Chance über den Schweriner SC die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften zu schaffen. Alle Ergebnisse stehen auf www.ndmu14.de

Spielbeginn in der Sporthalle Wandsbek ist am Sonntag um 9.30 Uhr. Das Finale der Mädchen beginnt gegen 15.30 Uhr - das Finale der Jungen bereits um 15 Uhr. Die Ehrungen erfolgen durch Christiane Potratz (Kapitänin der DVV-Auswahl und Olympiateilnehmerin 2000 und 2004) sowie Dr. Lydia Kleist (Leiterin des Sportamts Hamburg).

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Sonntag, 22. Mai 2016

  

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim DuoMixed-A-Tuirnier im BeachCenter am Alten Teichweg siegten am Samstag im Finale Irina Albrecht und Dennis Schmuck (Hamburger TV) gegen Ines Laube und Norman Tannert (WiWa Hamburg/Grün-Weiß Eimsbüttel. Platz 3 sicherten sich Britta Lagemann und Andreas Gehrke vor Katja Bichel und Thorben Green (Eimsbütteler TV/VG WiWa Hamburg).

Beim zeitgleich stattfindenden DuoMixed-B-Turnier gewannen Lisa Marie Papenthin und Kersten Fock (Scala/VC Norderstedt) vor Nadine Mosow und Julien Steinert. Dritte wurden Silke Wagenseil und Tim Maier (Eimsbütteler TV), Vierte Katharina Studemund und Mats Bernsdorff (Sportfreunde Blau-Gelb Marburg).

 

 

Deutschland - Smart Major Hamburg

 Samstag, 21. Mai 2016

  www.comtent.de

Olympiasieger, Welt- und Europameister in Hamburg

Meldeliste für das smart Major Hamburg veröffentlicht

In genau zwei Wochen beginnt im Hamburger Tennisstadion Rothenbaum die größte Beach-Volleyballwoche, die es je in Deutschland gab. Auf den smart super cup der nationalen smart beach tour (3.-5.6.) folgt mit dem smart Major Hamburg vom 6. bis 12. Juni die Premiere der Swatch Beach Volleyball Major Series in Deutschland. Für das mit insgesamt 800.000 US Dollar Preisgeld dotierte Turnier im Rahmen der FIVB World Tour hat der Weltverband nun die Meldelisten der Frauen- und Männerteams veröffentlicht. Die Zuschauer dürfen sich an den sieben Wettkampftagen auf die Crème de la Crème des internationalen Beach-Volleyballs freuen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Mit den Weltmeisterinnen von 2015, Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas de Freitas (BRA) und der dreifachen Olympiasiegerin Kerri Walsh (USA), die mit der Weltmeisterin von 2009, April Ross (USA), an den Start geht, werden zwei absolute Top-Teams in Hamburg um den Turniersieg kämpfen. Wenn es um Gold geht, werden natürlich auch die Lokalmatadorinnen vom Hamburger SV, Laura Ludwig/Kira Walkenhorst ein Wörtchen mitreden wollen. Die Nationalspielerinnen können mit dem dritten Platz im Olympiaqualifikationsranking bereits für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro planen und wollen sich mit dem Titel beim smart Major Hamburg eine optimale Ausgangslage für die Spiele an der Copacabana verschaffen. Zum Favoritenkreis bei den Frauen zählen zudem die Europameisterinnen von 2014, Meppelink/van Iersel (NED) sowie Larissa Franca Maestrini/Talita da Rocha Antunes (BRA), die das aktuelle Olympia-Qualifikationsranking anführen.

Hinter dem deutschen Top-Team Ludwig/Walkenhorst kämpfen die Nationalteams Katrin Holtwick/Ilka Semmler (ETB Schwarz-Weiß e.V.) und Karla Borger/Britta Büthe (MTV Stuttgart) sowie Chantal Laboureur/Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen), die mit einer Wildcard im Hauptfeld starten werden, um den zweiten deutschen Startplatz für Rio. Die beiden Nationalteams trennen gerade einmal 150 Punkte im aktuellen Olympia-Qualifikationsranking. Außerdem wollen zahlreiche internationale Teams wie Heidrich/Zumkehr (SUI) und Gallay/Klug (ARG) ihre Olympiachancen wahren. Ein hochspannender Showdown beim smart Major Hamburg ist also vorprogrammiert.

Neben den vier im Hauptfeld gesetzten deutschen Duos haben auch Teresa Mersmann/Isabel Schneider (TSV Bayer 04 Leverkusen) und das Wildcard-Team Victoria Bieneck/Julia Großner (BR Volleys) die Chance, sich über die Qualifikation einen der letzten acht Plätze im Hauptfeld des smart Major Hamburg zu sichern. Dort könnten sie unter anderem auf die Russinnen Ukolova/Birlova und Wang/Yue (CHN) treffen, die noch Chancen auf ein Ticket für Rio haben. Dafür ist jedoch der Einzug in das Hauptfeld Pflicht. Diese Konstellation verspricht bereits in den Qualifikationsspielen am 7. Juni spannende Spiele. Und auch schon bei den Country Quota Spielen am Montag, 6. Juni, wird es rund um das Tennisstadion Rothenbaum hoch hergehen, wenn die letzten freien Plätze in der Qualifikation ausgespielt werden.

Nicht nur das Frauenfeld verspricht hochklassigen und attraktiven Beach-Volleyball. Auch bei den Männern wird die internationale Beach-Volleyballelite in Hamburg erwartet. Neben den Welt- und Europameistern von 2015, Alison Cerutti/Bruno Oscar Schmidt (BRA) und Samoilovs/J. Smedins (LAT) wird auch der Olympiasieger von 2008, Phil Dalhausser (USA) mit Partner Nicholas Lucena (USA) um eine gute Ausgangslage für Rio 2016 spielen. Olympisches Flair bringt auch Routinier Ricardo Alex Costa Santos (BRA) nach Hamburg. Der mit einem kompletten Olympia-Medaillensatz (Silber 2000, Gold 2004, Bronze 2008) ausgestattete Altmeister wird über eine Wildcard für das Hauptfeld mit dem 21-jährigen Andre Loyola Stein (BRA) auf Punktejagd gehen. Als weitere Favoriten auf den Turniersieg beim smart Major Hamburg gehen die Weltmeister von 2013, Brouwer/Meeuwsen (NED) und die Brasilianer Evandro/Pedro Solberg an den Start.

Der smart Major Hamburg ist das letzte Turnier, das in das Olympiaqualifikationsranking für die Spiele an der Copacabana einfließt. Insbesondere für die Teams auf den hinteren Plätzen ist ein gutes Abschneiden im Tennisstadion Rothenbaum besonders wichtig, um sich gegen die Kontrahenten im Kampf um Olympia durchzusetzen. Das aktuell beste deustche Männerteam in der Olympiaqualifikation, Markus Böckermann/Lars Flüggen (Der Club an der Alster), musste durch eine Knieverletzung von Lars Flüggen Anfang des Jahres einige Turniere auf der World Tour absagen und steht aktuell auf Rang 16 (4.610 Punkte). Damit sind die Hamburger aktuell das vorletzte Team, das ein Ticket für Rio sicher hat. Dicht auf den Versen sind dem Duo die Mexikaner Virgen/Ontiveros (Platz 17; 4.430 Punkte) und die Nationalmannschaftskollegen Jonathan Erdmann/Kay Matysik (VCO Berlin) (Platz 18; 4.410 Punkte), die ebenfalls im Hauptfeld antreten werden, um die Qualifikation für Rio perfekt zu machen. Hoffnung können sich auch noch die auf Position 20 rangierenden Kanadier Binstock/Schachter (4.040 Punkte) machen, die nur 390 Punkte hinter dem letzten Olympiarang (Platz 17) zurückliegen. Spannung ist auch hier bis zum letzten Ballwechsel des smart Major Hamburg garantiert.

Als drittes deutsches Männerteam im Hauptfeld sind neben den beiden Nationalteams Alexander Walkenhorst/Bennet Poniewaz (Schwarz-Weiß Essen/KMTV Eagles Kiel) durch eine Wildcard vertreten.

In der Qualifikation treten die Deutschen Meister von 2015, Armin Dollinger/Clemens Wickler (VFR Garching/TV Bad Tölz), der Sieger des smart super cups Münster, Tim Holler, mit Partner Jonas Schröder (SV Fellbach/TGM Gonsenheim) sowie Sebastian Fuchs/Stefan Windscheif (BR Volleys) durch die Wildcard-Regelung an, um zu den im Hauptfeld gesetzten Teams aufzuschließen. Die zweite Wildcard für die Qualifikation erhielt das Team Zeljkovic/Silic aus Kroatien.

Beim smart Major Hamburg starten im Hauptfeld jeweils 32 Frauen- und Männerteams. Die 22 besten Teams der FIVB-Rangliste (Technical World Ranking) sind automatisch für das Hauptfeld qualifizert. Hinzu kommen maximal zwei Teams über Wildcards des Veranstalters und der FIVB. Die übrigen acht Plätze werden in der Qualifikation ausgespielt. Das Gastgeberland darf mit maximal sechs Teams im Hauptfeld starten, alle anderen Nationen dürfen maximal vier Duos ins Rennen schicken. Um diese Länderquote durch die Teams, die aus der Qualifikation in das Hauptfeld vorrücken, nicht zu überschreiten, werden am Montag, 6. Juni, ab 14 Uhr die so genannten Country Quota Spiele ausgetragen, an denen in Hamburg insgesamt 45 Teams aus 11 Nationen teilnehmen und um die Teilnahme an der Qualifikation kämpfen werden.

SPIELPLAN DER FRAUEN* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Montag, 06. Juni 2016               14.00 – 18.00 Uhr          Country Quota Spiele
Dienstag, 07. Juni 2016             08.00 – 19.00 Uhr          Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016            08.00 – 19.00 Uhr          Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016         10.30 – 17.00 Uhr          Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016                09.00 – 15.00 Uhr          K.O.-Phase
                                               17.00 – 19.00 Uhr          Viertelfinale
Samstag, 11. Juni 2016             12.00 – 14.00 Uhr          Halbfinale
                                               16.00 Uhr                      Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                      Finale
                                               18.00 Uhr                      Siegerehrung

SPIELPLAN DER MÄNNER* - Der Eintritt ist an allen Tagen frei!
Montag, 06. Juni 2016               14.00 – 18.00 Uhr          Country Quota Spiele
Dienstag, 07. Juni 2016             08.00 – 19.00 Uhr          Qualifikation
Mittwoch, 08. Juni 2016            08.00 – 19.00 Uhr          Gruppenspiele
Donnerstag, 09. Juni 2016         08.00 – 20.00 Uhr          Gruppenspiele
Freitag, 10. Juni 2016                11.00 – 17.00 Uhr          K.O.-Phase
Samstag, 11. Juni 2016             10.00 – 16.00 Uhr          Viertelfinale
Sonntag, 12. Juni 2016              12.00 – 14.00 Uhr          Halbfinale
                                               16.00 Uhr                      Spiel um Platz 3
                                               17.00 Uhr                      Finale
                                               18.00 Uhr                      Siegerehrung
*Änderungen bleiben vorbehalten

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 21. Mai 2016

  

SCALA1: „Nur OpenGym ist zurzeit sinnvoll“

Ungewohnte Probleme hat Jan Maier, der Coach der Drittliga-Frauen des SC Alstertal-Langenhorn in diesen Tagen bei der Personalplanung. „In früheren Jahren waren wir schon etwas weiter“, stellt Maier fest. „Jetzt will sich kaum ein Talent auf einen Verein festlegen.“ Die ungewisse Personalsituation beim geplanten Zweitligisten VT Hamburg strahlt auf die Dritte Liga aus.

Durch die unklare Situation beim VTH zögern viele Spielerinnen, Zusagen für die Dritte Liga zu machen, da sie sich verständlicherweise für einen Platz im Hamburger Zweitligateam interessieren. „Bei Gesprächen mit potentiellen Spielerinnen kommt immer die Frage, wer denn schon dabei ist“, erklärt Maier. „Zurzeit kann ich dann kaum Namen der stärksten Drittligaspielerinnen nennen.“

Leidtragende der schwierigen Lage beim  VT Hamburg sind die drei Hamburger Drittligisten, die nicht wie gewohnt mit einer strukturellen Hallenvorbereitung beginnen können. „Als Talentförderer unterstütze ich natürlich, dass gute Spielerinnen höher spielen wollen“, betont Maier. „Aber das entstandene Entscheidungsvakuum und die fehlende Planungssicherheit belastet auch unsere Planungen, nicht nur bei den Spielerinnen, auch bei unseren Sponsoren.“ 

Normalerweise ist die Zeit vor den Sommerferien die Phase der Vorbereitung, in der viel Zeit für individuelle Technik und Grundlagenausdauer aufgewendet wird. „Zurzeit machen wir nur zweimal die Woche OpenGym im Sand oder in der Halle“, schildert der SC-Coach. „Bei diesem offenen Training haben wir diverse Gäste bis hin zur 1. Liga. Selbst Spielerinnen wie Karine Muijlwijk und Natalia Cukseeva halten sich den Sommer über gerne bei uns fit. Das hat mittlerweile schon etwas Tradition.“

Auch wenn die Trainingsgäste natürlich das Niveau im Alstertaler Training heben, ist Maier sehr daran interessiert, dass sich der Kaderfindungsprozess beim VT Hamburg beschleunigt und steht auch in Kontakt mit dem neuen VTH-Coach Ercole Bartolone, um gegebenenfalls zu helfen. „Es wäre gut, wenn so schnell wie möglich in Hamburg wieder mehr Ruhe einkehrt.“

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Freitag, 20. Mai 2016

  www.landeszeitung.de

Ein Rohdiamant für die SVG Lüneburg

Einen ersten Anlauf in Europa hat er schon genommen, jetzt will er beim Volleyball-Bundesligisten SVG Lüneburg richtig durchstarten: Cody Kessel heißt der dritte Neuzugang für die kommende Saison ...

 

 

Deutschland - DerWesten

 Freitag, 20. Mai 2016

  www.derwesten.de

Hamburg spricht vom Aufstieg

„Die neue Zweitliga-Saison wird sehr schwer.“ Das sagt Andreas Packeisen, Geschäftsführer der Giants des TV Gladbeck, mit Blick auf die Spitzenmannschaften. Bayer Leverkusen, der Meister der vergangenen Runde, verzichtete auf den Sprung in die Eliteklasse und dürfte erneut ganz oben in der Tabelle mitmischen. Und dann ist da noch Absteiger VT Hamburg ...

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 20. Mai 2016

  

Ostbek Pirates: Erste Neuverpflichtung perfekt

Pirates beginnen mit der Saisonplanung 2016-2017

Nach dem Abschluss der Saison 2015-2016 war es ruhig geworden um die ersten Herren des Oststeinbeker SV. Nach zwei erfolgreichen Jahren mit einem nahezu identischem Kader heißt es nun Bäumchen Wechsel dich. Mit 8 festen Zusagen aus dem letztjährigen 14er Kader begannen die Planungen für die kommende Saison. Mit Michael Kopf (zweite Mannschaft), Finn Schwarmann (unbekannt) und Thorben Stahmer (unbekannt) verlassen drei Spieler das Team. Mit den noch unentschlossenen Spielern steht man derzeit noch in Verhandlungen, heißt aus dem Betreuerstab. Um den verbliebenen Kern aus 8 Spielern soll nun eine schlagkräftige Mannschaft geformt werden. Mittelfristig wollen die Verantwortlichen das Team dahingehend entwickeln und fördern dass man in den nächsten Jahren um die ersten drei Plätze spielen kann.

Das Team freut sich daher einen ersten Neuzugang präsentieren zu können. In der nächsten Saison wird Robert Merkens die Stormarner auf der Zuspielposition verstärken. Der Kontakt entstand über die gemeinsamen Betriebssportaktivitäten von Michael Thiel und Robert. Michael sagt zur Verpflichtung von Robert:" Mit Robert bekommen wir einen großen und technisch starken Zuspieler der mit seiner Erfahrung eine perfekte Ergänzung für unseren Kader bedeutet. Charakterlich zeichnet ihn sein Siegeswillen und seine positive Art aus." Die Pirates heißen dich herzlich willkommen!

Welche Veränderungen innerhalb des Teams sich aus diesem Wechsel ergeben und was sich noch so bei den Pirates ändert werdet ihr in den nächsten Tagen erfahren.

Name Robert Merkens
Jahrgang 1984
Größe 193 cm
Gewicht 93 kg
Position Zuspiel
Volleyball seit seit über 17 Jahren
Letzte Vereine TuS Jork, MTV Ingolstadt, UCD Dublin (Irland), TuS Jork, GfL Hannover, DJK Füchtel Vechta

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Donnerstag, 19. Mai 2016

  

U14-NDM: Volleyball-Erleuchtung

Für die Norddeutsche Meisterschaft Unter 14 Jahren wirbt zur Zeit das größte Werbe-LED in Norddeutschland: 33m² und leuchtstark zu allen Tageszeiten. Direkt an der Kreuzung Hamburger Straße/Wagnerstraße sorgt ein Volleyball-Motiv für Erleuchtung und weist auf das Turnier am Wochenende hin. "Das ist schon sehr beeindruckend", gesteht Oliver Camp, der Abteilungsleiter Volleyball der Hamburger Turnerschaft von 1816. "Ich freue mich, dass PoolOne dieses Medium unentgeltlich für die Veranstaltung zur Verfügung stellt." Wo sonst internationale Marken beworben werden, sind nun Julia Kaevel und Paul Hinz mit Volleybällen zu sehen. "Wegen den beiden werden bestimmt nicht Tausende von Hamburgerinnen und Hamburgern in die Sporthalle Wandsbek strömen, um Volleyball zu entdecken, aber Volleyball ist ein Stück sichtbarer geworden", blickt Camp voraus. Das Mega-LED ist nur ein Baustein im Promotionkonzept des Teams der HT16: Plakate und Mini-Handzettel gelangten in Schulen und Sportvereine, im Internet wird mit Videos auf unterschiedlichen Plattformen geworben. Ausführliche Informationen zu allen Teams und dem Klimbim drumherum gibt es unter www.ndmu14.de

Die Norddeutsche Meisterschaft ist als Familienevent geplant: Neben dem Zuschauen bei den Titelkämpfen ist es dem Publikum möglich selbst am Ball zu sein. In der benachbarten Sporthalle des Matthias-Claudius-Gymnasiums kann das Volleyball-Spielabzeichen erlangt werden. Ein Parcours aus verschiedenen Geschicklichkeitsübungen fordert zum Volleyballspielen auf. Die Schule oder der Sportverein, der am meisten Teilnehmer*innen nachweist, kann den Sonderpreis gewinnen - einen Trikotsatz für ein komplettes Volleyball-Team.

Mit dabei sind 14 Teams aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Aus dem äußersten Norden kommen die VSG Flensburg-Adelby und der TSV Neustadt (Jungen) sowie der VC Neumünster und der Kieler TV (Mädchen), aus dem Küstenland östlich der Elbe reisen der Rehnaer SV und der Schweriner SC (Jungen) sowie der VC Neubrandenburg, der Schweriner SC und der 1. VC Stralsund (Mädchen) an. Die Hansestadt vertreten der Eimsbüttler TV und die Hamburger Turnerschaft von 1816 (Jungen) und die VG WiWa, der VfL Geesthacht sowie die Mädchen der HT16. Favorit*innen sind der Schweriner SC (Jungen) und SC Neubrandenburg (Mädchen). "Unsere Jungen sehe ich im Halbfinale", blickt HT16-Trainer Mischa Urbatzka voraus. "Paul Hinz fehlte bei den Hamburger Meisterschaften und ist jetzt wieder fit. Lasse van Keeken hat sich stark verbessert und haut im Training richtig zu. Die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften wäre eine tolle Belohnung für die Jungen in Rot!"

Das Turnier der besten Volleyballjugendmannschaften der Jungen und Mädchen wird am 21. und 22. Mai in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße 75, Nähe U1-Haltestelle "Wandsbek Markt") durchgeführt. Ausrichter ist die Volleyballabteilung der Hamburger Turnerschaft  von 1816. Spielbeginn ist jeweils um 10 Uhr. Die besten Erstplatzierten bei Jungen und Mädchen qualifizieren sich zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

 

 

Hamburg - Fachverbände Hamburg-News

 Donnerstag, 19. Mai 2016

  

Fachverbände fordern Bekenntnis zum organisierten Sport

Aktuell unterzeichnende Verbände (Stand: 18. Mai 2016, alphabetische Ordnung): American Football und Cheerleading Verband Hamburg (Jürgen Kemper, 1. Vorsitzender), Hamburger Badminton Verband (Sven Bauer, Vizepräsident Leistungssport), Hamburger Basketball-Verband (Boris Schmidt, Präsident), Hamburger Boxverband (Peter Hamel, Präsident), Hamburger Fecht-Verband (Margit Budde, Präsidentin), Hamburger Golf Verband (Dr. Dominikus S. Schmidt, Geschäftsführer), Hamburger Handball-Verband (Rolf Reincke, Präsident), Hamburger Hockey-Verband (Dagmar von Livonius, Vorstand Jugend), (Hamburger Judo- Verband (Dr. Rainer Ganschow, Präsident), Hamburger Karate-Verband (Joachim Kraatz, Präsident), Hamburger Leichtathletik-Verband (Wolfgang Müller-Kallweit, Präsident), Hamburger Tanzsportverband (Rainer Tiedt, Präsident), Hamburger Tauchsportbund (Anita Hintz-Glitza, 1. Vorsitzende), Hamburger Tennis-Verband (Dr. Matthias von Rönn, Präsident), Hamburger Schachverband (Martin Bierwald, Geschäftsführer), Verband Hamburger Ski-Vereine (Claudia Grabichler, Präsidentin), Hamburger Schwimmverband (Dietmar Schott, 1. Vorsitzender), Hamburger Volleyball Verband (Dr. Andrea Kleipoedszus, Vorsitzende), Verband für Turnen und Freizeit (Paul-Gerhard Wienberg-Schaper, Vorsitzender)

Nach dem gescheiterten Olympiareferendum im November 2015 hat die Freie und Hansestadt Hamburg nunmehr erklärt, dass die in der Dekadenstrategie beschlossenen Ziele weiterhin verfolgt werden sollen.

Erst in der vergangenen Woche betonte Senator Grote wiederholt die immer größer werdende gesellschaftliche Bedeutung des Sports, dessen verbindende Kraft in der Gesellschaft entsprechende Anerkennung finden muss.

Gleichwohl fehlt es an einer klaren Positionierung der Freien und Hansestdt Hamburg wie dieser Stellenwert des Sports gesichert werden kann und welche Bedeutung den Hamburger Sportvereinen und den Fachverbänden, in denen diese Vereine organisiert sind, bei der Umsetzung der Dekadenstrategie tatsächlich beigemessen wird.

Die Fachverbände, denen rund 350.000 Vereinsmitgliedschaften (ohne Fußball) zugeordnet werden, haben verschiedene Aufgaben, die sie gegenüber ihren Mitgliedsvereinen wahrnehmen. Sie fördern nicht nur den sportartspezifischen Breiten- und Freizeitsport, sondern auch den Wettkampf- und Nachwuchsleistungssport auf Landesebene, sie organisieren den sportartspezifischen Sportbetrieb und sorgen für die fachliche Qualifikation von Trainern, Übungsleitern und Schiedsrichtern. Sie unterstützen ihre Mitgliedsvereine darin, Sport für alle Zielgruppen – für Kinder wie für Senioren, für Freizeitsportler wie für Wettkampf- und Spitzensportler – anbieten zu können.

Die Fachverbände betonen, dass für die Wahrnehmung dieser Aufgaben ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen müssen. In den derzeit laufenden Verhandlungen um den Sportfördervertrag 2017/2018 müssen die Aussagen zur gesellschaftlichen Bedeutung des Sports ihren deutlichen Niederschlag finden, damit Fachverbände und deren Mitgliedsvereine diesem Vertrag auf der Mitgliederversammlung des Hamburger Sportbundes zustimmen können.

Auf folgende Bereiche legen die Fachverbände dabei besonderes Augenmerk:

Fachverbandsetat

Die Fachverbände fordern eine Erhöhung des Fachverbandsetats um mindestens 500.000 Euro jährlich. Zahlreiche Fachverbände sind seit Jahren nicht in der Lage, Mitarbeiter angemessen zu entlohnen bzw. die diesen zustehenden Lohnerhöhungen zu zahlen bzw. überhaupt hauptamtlich Mitarbeitende zu beschäftigen. Die Umsetzung der oben aufgeführten Aufgaben der Fachverbände wie die Förderung des Breiten- und Freizeitsports, des Wettkampfsports/Nachwuchsleistungssports auf Landesebene, der Jugendarbeit oder die Organisation des Sportbetriebs ist für viele Verbände vor dem Hintergrund der seit Jahren stagnierenden Finanzzuschüsse aus dem Fachverbandsetat des HSB kaum noch angemessen zu leisten.

Der Teufelskreis der jahrzehntelangen Unterfinanzierung der Fachverbände und die damit verbundenen Einschränkungen in ihrer Leistungsfähigkeit muss durchbrochen werden.

Derzeit stehen den Fachverbänden weniger als 30 Cent monatlich pro Mitglied aus dem Fachverbandsetat zur Verfügung.

Dieser Betrag ist bei weitem nicht ausreichend, um die o.g. Aufgaben zu erfüllen. Dies wiegt um so schwerer, wenn berücksichtigt wird, dass seit Jahren keinerlei Anpassung des Etats an allgemeine Kostensteigerungsraten stattgefunden hat, weder im Bereich der allgemeinen Preise, der Energiekosten noch bei den Personalkosten.

Die Fachverbände leisten ihrerseits bereits einen großen Beitrag, um die Unterfinanzierung nach und nach aufzubrechen, indem sie sich einer eigenen Aufgabenkritik unterziehen sowie über neue Gebührenmodelle und alternative Möglichkeiten der Finanzierung nachdenken.

Gleichwohl stellen die Fachverbände fest, dass eine gleichzeitige Aufstockung des Fachverbandsetats unerlässlich ist, um ihnen bei der Ausübung ihrer originären Aufgaben eine wenigstens ausreichende Unterstützung zukommen zu lassen.

Leistungssportentwicklung

Die Fachverbände fordern eine Erhöhung der im Sportfördervertrag vorgesehenen Zuschüsse für Verbandstrainer um 300.000 Euro pro Jahr.

Der bereits 2014 von den Fachverbänden benannte Zielkonflikt existiert weiterhin und verschärft sich: Immer mehr Fachverbände arbeiten im Sinne der Dekadenstrategie an der Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Konzepte zur Leistungssportförderung. So ist die Anzahl der Bundesstützpunkte von 1998 bis 2015 von 2 auf 8 (inkl. Rollstuhlbasketball) gestiegen. Seit 2004 jedoch stagnieren die Ausgaben, die für den Spitzensport vorgesehen sind. Dies führt zunehmend dazu, dass die Fachverbände bei verbesserter Arbeit weniger Mittel erhalten.

Es bedarf einer verbindlichen Zusage für die angemessene Finanzierung einer ausreichenden Anzahl an Landes-, Nachwuchs- und Honorartrainern. Nicht nur eine Umsetzung des Verbundsystems Schule-Leistungssport in seiner bisherigen Form ist nur dann gesichert, wenn die Fachverbände die notwendigen Trainings- und Unterrichtsstunden verlässlich zur Verfügung stellen können. Talentsichtung, -förderung und -ausbildung ist ohne hoch qualifizierte Trainer nicht umsetzbar. Diese Trainer können jedoch nur gewonnen werden, wenn sie eine angemessene Entlohnung und Wertschätzung erfahren.

Dass die Fachverbände bereits jetzt einen hohen eigenen Beitrag zur Leistungssportentwicklung in Hamburg beitragen, verdeutlichen folgende Zahlen:

  Kennzahlen lt. Sportfördervertrag 2014/2015 Status Quo in den Fachverbänden
(nur Leistungssport)
Anzahl der hauptamtlichen Trainer 6 23
Anzahl der Landestrainer   17 (16 Vollzeit, 1 Teilzeit)
Anzahl der Honorartrainer bis zu 20 30

Die Fördersumme von 330.000 € für die lt. Sportfördervertrag zu finanzierenden 6 hauptamtlichen Trainer sowie die bis zu 20 Honorartrainern erlaubt schon in diesem Rahmen, selbst unter Berücksichtigung der zu leistenden Eigenbeteiligungen der Fachverbände, keine Bezahlung im Sinne fairer Arbeitsbedingungen.

Die Fachverbände sind sich ihrer Verantwortung bewusst, eigene Anstrengungen zu unternehmen, die zur Verfügung stehenden Mittel effizient einzusetzen sowie weitere Mittel zu generieren, um so u.a. die allgemeinen Preissteigerungen aufzufangen. Schon jetzt bringen sie weit mehr als die geforderte Eigenbeteiligung für die Bezuschussung von Verbandstrainern ein. Gleichwohl stellen die Fachverbände fest, dass diese Bemühungen alleine nicht ausreichen.

Die Fachverbände fordern die Freie und Hansestadt Hamburg sowie den Hamburger Sportbund auf, ihre Unterstützung für die Fachverbände und seine Vereine durch eigene Handlungen zu unterstreichen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 18. Mai 2016

  

Lüneburg: Von der Ivy League in die Bundesliga

Cody Kessel heißt der nächste Neuzugang der SVG Lüneburg. Der 24 jährige Außenangreifer spielte in der US-College Liga für die Elite-Universität Princeton und in der vergangenen Saison beim Schweizer Erstligisten Schönenwerd. Kessel verfügt dabei über eine beachtliche Sprungkraft mit einer Reichhöhe von 3,60 Meter und macht damit durchaus NBA Profis Konkurrenz. In der US-College Liga überzeugte Kessel in seiner letzten Saison als drittbester Angreifer der Liga. Und das trotz Prüfungsstress an einer der renommiertesten Univesitäten der Welt. Und so hat Cody "nebenbei" noch einen Abschluss in Geschichte vorzuweisen.

Mit der - zugegebenermaßen noch jungen - Geschichte der SVG Lüneburg hat sich Kessel dann auch gleich auseinandergesetzt: "Ein junger aufstrebender und sehr familiärer Verein. Ich habe in der Schweiz sehr gute Erfahrungen mit einem ähnlichen Club gemacht und freue mich nun darauf in Deutschland zu spielen. Zudem freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Trainer Stefan Hübner, von dem ich viel Gutes gehört habe." Und auch Stefan Hübner schein sich auf die Zusammenarbeit mit Kessel zu freuen: "Cody verfügt über großes Potential. Er hat hervorragende Anlagen und ist auch vom Typ ein Spieler, der perfekt zur SVG passt." Kessel, der auch schon im Kader der US-Nationalmannschaft stand, unterschreibt zunächst einen Vertrag für eine Saison.

Abschied nehmen müssen die Lüneburger hingegen vom Kanadier Nick del Bianco. Der Angreifer wechselt zum französischen Spitzenteam AS Cannes Volleyball. "Ich hatte eine unglaublich schöne Zeit in Lüneburg und danke allen Beteiligten, die mich und meine Freundin hier unterstützt haben", so Del Bianco. Und SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg ergänzt: "Wir wirtschaften nachhaltig mit einem kleinen Budget. Wenn dann wirklich ein finanzkräftiger Verein mit einem starken Angebot kommt, können und wollen wir da nicht mithalten. Es ist ein Kompliment für den Verein und den Trainer, dass ein Spieler wie Nick in so kurzer Zeit europaweit Begehrlickeiten wecken konnte."

Und um auf den Neuzugang Kessel zurückzukommen sagt Bahlburg: "Wir haben jetzt richtig Druck auf dem Kessel. Und wichtig ist, das neue Spieler zu uns passen, unseren Verein leben und nicht nur sportlich einen Mehrwert bringen. Das es bei Kessel passt, davon sind wir überzeugt und heißen ihn herzlichst in Lüneburg willkommen!"

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 17. Mai 2016

  

SCALA1: Papenthin kehrt zurück

Es sei schon ein bisschen wie Nachhausekommen, gibt Lisa Marie Papenthin zu. Nach sechs Jahren ist die 24-jährige Zuspielerin in der kommenden Saison bei den Drittliga-Frauen des SC Alstertal-Langenhorn unter Vertrag. Zurück beim Verein ihrer Jugend.

„Ich ging auf dem Heidberg-Gymnasium zur Schule und bin zum ersten Training nur gegangen, weil eine gute Freundin sich allein nicht traute“, berichtet die Lehramtsstudentin für Mathematik und Sport. „Dann nahm mich Jugendtrainerin Petra Kerl unter ihre Fittiche und ich war Feuer und Flamme für diesen Sport.“

Es wurden auch sportlich erfolgreiche Zeiten mit dem Aufstieg in die Regionalliga oder mit der Teilnahme an der Hamburger Auswahl an der Seite der späteren Bundesligaspielerinnen Nina Braack und Anika Krebs. Lisa Marie drängte es jedoch eher in die Ferne: sie erhielt ein Sportstipendium am Queens College in New York. Nach einer „Eingewöhnungssaison beim Hummelsbütteler SV spielt sie nun wieder in Alstertal beim SC.

SCALA1-Coach Jan Maier freut sich darüber: „Auch wenn die Liberoposition einen Teil der Chefrolle im modernen Volleyball übernommen hat, so erfordert das Zuspiel immer noch einen echten Leader. Da sehe ich Lisa nach einer Eingewöhnungsphase voll punkten“, blickt Maier voraus. „Lisa legt das richtige Verhältnis von Demut vor dem Spiel und positiver Energie an den Tag, was sie noch weit bringen kann. Sie ist ein echter Glücksfall für das Team.“

Steckbrief Lisa Marie Papenthin
So werde ich gerufen: Lisa
Geboren am 19.01.1992 in Hamburg
Nationalität: deutsch
Volleyball seit: 2004
Körperlänge: 1,77m
Beruflich bin ich: Studentin (Lehramt für die Primar- und Sekundarstufe mit Mathe und Sport)
Hobbies: Volleyball, Katzenmama sein, Reisen, Nähen
Ein Satz zu SCALA1: SCALA1 ist eine riesige Herausforderung für mich, mit der ich mich sehr wohlfühle. 
Beach-Volleyball ist ...: Ganz schön anstrengend und ganz schön sandig.
Ausgleichssportart: Zählt Fahrradfahren?
Ein weiser Spruch, der mir gefällt: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
Lieblings-Buch: „What do you do with an idea?“  Kobi Yamada
Lieblings-Urlaubsziel: Kanada
Lieblingsessen/Getränk: Käse / Weißwein
Diese Person wäre ich gerne 24 Stunden lang: Ellen DeGeneres
Etwas, was ich immer schon mal sagen wollte: Überlegen macht überlegen.

 

 

Deutschland - TV Fischbek-News

 Dienstag, 17. Mai 2016

  

Seniorinnen-DM: TV Fischbek mit Gold und Bronze

In Dachau konnte sich das Team der Ü37 (Senioren. 2) ohne Satzverlust den 3. Deutschen Meistertitel seit 2009 sichern

Das Team bestehend aus Anke Eyink, Maja Günther, Martina Hauschildt, Andrea Jany, Simone Kollmann, Christina Potratz, Ana Schanze, Katrin Schiweck, Britta Schümann, Anja Svensson, Sabine Verwilt-Jungclaus, Vanessa Vock, und den verletzten Spielerinnen (Kerstin Köster und Ana Schanze) konnte sich in der Vorrunde gegen die Teams Oberaußener VV (25:14, 25:12) und VG 1986 Worfelden (25:8, 25:9) in der Gruppe A 2 den Gruppensieg sichern.

In der Zwischenrunde stand das Team vom USC Braunschweig den Fischbekerinnen im Weg, wurde aber ebenfalls mit 2:0 (25:17, 25:7) in die Schranken gewiesen.

Die Aufgabe gegen Telekom Post SV Bielefeld im Halbfinale wurde dann schon etwas schwerer. Am Ende zogen sich die Fischbekerinnen erneut mit einem 2:0-Erfolg (25:22, 25:20) in das Finale ein.

Dort wartete der TSV Friedberg und zwang die späteren Meisterinnen im ersten Durchgang gleich in die Verlängerung. Mit 26:24 konnte sich das Meisterteam die 1:0-Führung sichern und war danach auf dem Weg zum Titel nicht mehr aufzuhalten. Mit 25:16 ging auch der zweite Final-Satz an die neuen Meisterinnen Ü37, den TV Fischbek.

Parallel dazu fanden in Norderstedt die Meisterschaften der Seniorinnen 3 (Ü43) statt. Beim erstmaligen Antritt gelang den Frauen des TV Fischbek gleich der Sprung aufs Treppchen. Das Team bestehend aus Alex Fischer, Katrin Heinrichsen, Silke Hinrichsen, Birgit Kuhlmei, Andrea Marunde, Anneke Ortlepp, Simone Peper, Sonja Rathke, Tanja Schneider-Merck, Petra Taubert und Claudia Wolter errang die Bronzemedaille.

Horst Lüders, Ehrenpräsident des TV Fischbek, sagte zum erfolgreichen Abschneiden der beiden Teams: „Meinen herzlichen Glückwunsch an beide Teams, die den Verein zum wiederholten Male hervorragend in einem nationalen Wettbewerb vertreten haben. Dank unserer Seniorenteams lebt der Leistungsvolleyball im TV Fischbek fort und der Standort ist immer noch Bestandteil der Volleyball-Landkarte.“

 

 

Deutschland - VC Norderstedt-News

 Dienstag, 17. Mai 2016

  

Senioren-DM in Norderstedt

Es ist geschafft, wir gratulieren zur Deutschen Meisterschaft:

Ü43 weiblich: TV/DJK Hammelburg

Ü49 weiblich: VC Katzwang-Schwabach

Ü53 männlich: 1. VC Norderstedt

Ü59 männlich: TG Neuss

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Deutschland - White Sands Festival Norderney-News

 Dienstag, 17. Mai 2016

  

Begemann/Karpa beim White Sands Festival

Was haben wir für ein hart umkämpftes Finalspiel gesehen. Drei spannende Sätze, bei denen bis zum Ende hin nicht abzusehen war, welches Team auf den begehrten Podiumsplatz Nr. 1 stehen wird. In diesem Jahr habt ihr es verdient geschafft. Wie fühlt es sich an ein frisch gebackener Turniersieger zu sein?
Es ist unbeschreiblich. Man kann es gar nicht in Worte fassen. Wir haben so hart dafür gekämpft. Das wir uns bis hier oben hin gespielt haben ist ein absoluter Traum. Es war ein harter Weg und wir hatten starke Teams gegen uns, aber letztendlich sind wir es geworden. Einfach nur ein geiles Gefühl.

Der Turniersieg kommt ja nicht von alleine. Wie sehr habt ihr euch auf dieses Turnier hier auf der Nordseeinsel Norderney vorbereitet?
In den Wochen vor dem Turnier haben wir unser Training nochmals intensiviert. Wir hatten ruhige Bedingungen was das Wetter anging und konnten so gezielt verschiedene Dinge nochmals perfektionieren. Da wir wussten, dass man auf Norderney mit starkem Wind rechnen kann, haben wir uns im Training verstärkt darauf vorbereitet. Aus diesem Grund haben wir unser Augenmerk auf den Aufschlag gerichtet. Die Härte und vor allem das Timing sind wichtig, um den Ball gegen die Windrichtung punktgenau über das Netz auf die andere Spielhälfte zu bekommen.

Ihr habt die Probleme mit dem Wind schon angesprochen. Wie stark würdet ihr sagen hat dieser in den gesamten Spielverlauf eingegriffen. Hat er euer Spiel beeinflusst?
Natürlich kann man sagen, dass es bei diesen Wetterbedingungen nicht einfach war ordentliche Spielzüge zu kreieren. Wie sagt man immer: Derjenige, der sich am ehesten an die neuen Begebenheiten anpasst, der gewinnt. Und genau das haben wir auch gemacht. Man muss sein Spiel umstellen, schauen, von wo der Wind kommt und letztendlich auch darauf reagieren. Außerdem kann er ja nicht nur Fluch, sondern auch Segen sein. Man darf ihn nicht als Problem ansehen, sondern man muss versuchen ihn für sich zu nutzen.

Ihr habt jetzt das BENQ Top 10 + Turnier des NWVV hier auf der Nordseeinsel Norderney gewonnen. Wie geht es jetzt für euch weiter? Was sind eure nächsten Pläne und natürlich auch eure Ziele?
Wir konzentrieren uns jetzt erstmal auf die deutsche Tour, bei der noch wichtige Turniere für uns anstehen. Wir müssen jetzt beweisen, dass der Sieg als Team heute keine Ausnahme war. Wichtig für uns ist es, dass wir uns in der nächsten Zeit weiterhin gut präsentieren werden und an unsere Leistung hier auf Norderney anknüpfen. Ein großes Ziel von uns ist, dass wir uns unter den ersten acht Teams in Deutschland wiederfinden.

White Sands Festival 2016 – Wie waren eure diesjährigen Erfahrungen?
Zunächst war da erstmal der Turniersieg, der uns ein wirklich tolles Gefühl beschert hat. Natürlich war es in diesem Jahr im Vergleich zu den Jahren davor etwas schwieriger mit den Wetterbedingungen. Aber es hat dennoch sehr viel Spaß gemacht. Für uns unerwartet war, dass trotz dem Wetter so viele Zuschauer den Weg zu den Beachvolleyball-Spielen gefunden haben. Einige harrten wirklich mehrere Stunden auf den Tribünen des Center Courts aus. Das bestätigt uns einfach, dass wir mit unserem Sport die Zuschauer trotz Wind und Wetter begeistern konnten. Alles in Allem war das gesamte Event wiedermal top organisiert und es hat Spaß gemacht hier dabei sein zu dürfen. Wir kommen gerne wieder.

Genug mit den sportlichen Aspekten. Euren Sieg wollt ihr selbstverständlich auch feiern. Sehen wir uns denn heute Abend auf der White Sands Special Night?
Na klar! Der Sieg muss gebührend gefeiert werden. Wir kommen auf jeden Fall auf eine Apfelschorle vorbei.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Montag, 16. Mai 2016

  

Die Deutschen Seniorenmeister

Senioren-DM in Dachau

Deutscher Meister TSV Schmiden bei Senioren Ü35 männlich
Platz 1 - 4
TuS Mondorf - VV Humann Essen 0:2 - 20:25 20:25
TSV GA Stuttgart - TSV Schmiden 0:2 - 20:25 22:25
Platz 5 – 8
TSG Elgershausen - VC 2010 Eltmann 0:2 - 21:25 20:25
SVC Nordhausen - SG Rotation Prenzlauer Berg 2:1 - 22:25 25:12 15:13
Um Platz 9: BSV Bayreuth - TSV Leipzig 1:2 - 10:25 25:18 11:15
Um Platz 11: ASV Dachau - Oststeinbeker SV 1:2 - 25:22 25:27 9:15

Um Platz 7: TSG Elgershausen - SG Rotation Prenzlauer Berg 2:1 - 21:25 25:20 15:6
Um Platz 5: VC 2010 Eltmann - SVC Nordhausen 2:0 - 25:16 25:16
Um Platz 3: TSV GA Stuttgart - TuS Mondorf 2:1 - 23:25 25:21 17:15
Finale: TSV Schmiden - VV Humann Essen 2:0 - 25:20 25:23

Platzierungen
01 TSV Schmiden
02 VV Humann Essen
03 TSV GA Stuttgart
04 TuS Mondorf
05 VC 2010 Eltmann
06 SVC Nordhausen
07 TSG Elgershausen
08 SG Rotation Prenzlauer Berg
09 TSV Leipzig
10 BSV Bayreuth
11 Oststeinbeker SV
12 ASV Dachau

Deutscher Meister MTV Marienendorf bei Senioren Ü41 männlich
Platz 1 – 4
SV Energie Cottbus - ASV Dachau 1:2 - 17:25 25:18 11:15
TG Geislingen - MTV Mariendorf 0:2 - 21:25 24:26
Platz 5 – 8
TvG Holsterhausen - VSG Hannover 2:1 - 21:25 25:19 15:13
MTV 48 Hildesheim - VC Offenburg 0:2 - 20:25 17:25
Um Platz 9: SV Schwaig - Orplid Frankfurt 2:1 - 18:25 25:11 15:9
Um Platz 11: HSV Neubrandenburg - Vf Ethos Riesa 1:2 - 19:25 25:15 8:15

Um Platz 7: VSG Hannover - MTV 48 Hildesheim 0:2 - 25:27 26:28
Um Platz 5: TvG Holsterhausen - VC Offenburg 0:2 - 21:25 12:25
Um Platz 3: TG Geislingen - SV Energie Cottbus 0:2 - 25:27 22:25
Finale: MTV Mariendorf - ASV Dachau 2:1 - 18:25 25:18 15:12

Platzierungen
01 MTV Mariendorf
02 ASV Dachau
03 SV Energie Cottbus
04 VC Offenburg
05 TvG Holsterhausen
06 MTV 48 Hildesheim
07 VSG Hannover
08 TG Geislingen
09 SV Schwaig
10 Orplid Frankfurt
11 Vf Ethos Riesa
12 HSV Neubrandenburg

Deutscher Meister SV Schwaig bei Senioren Ü47 männlich
Platz 1 - 4
ASV Dachau - SV Schwaig 1:2 - 23:25 25:13 14:16
USV Halle - SG Rodheim 2:1 - 22:25 25:21 17:15
Platz 5 – 8
SC Strande - SV Helios Berlin 2:0 - 25:14 25:19
Orplid Frankfurt - VfL Wildeshausen 0:2 - 22:25 23:25
Um Platz 9: TSG Rohrbach - 1846 Alfterer SC 2:1 - 25:16 18:25 18:16
Um Platz 11: VfL Lintorf - SVC Nordhausen 2:1 - 18:25 25:13 16:14

Um Platz 7: SV Helios Berlin - Orplid Frankfurt 1:2 - 22:25 25:16 15:17
Um Platz 5: SC Strande - VfL Wildeshausen 1:2 - 18:25 25:19 5:15
Um Platz 3: SG Rodheim - ASV Dachau 1:2 - 25:8 20:25 13:15
Finale: USV Halle - SV Schwaig 0:2 - 23:25 23:25

Platzierungen
01 SV Schwaig
02 USV Halle
03 ASV Dachau
04 SG Rodheim
05 VfL Wildeshausen
06 SC Strande
07 Orplid Frankfurt
08 SV Helios Berlin
09 TSG Rohrbach
10 1846 Alfterer SC
11 VfL Lintorf
12 SVC Nordhausen

Deutscher Meister TSV Friedberg bei Seniorinnen Ü31 weiblich
Platz 1 – 4
TSV Friedberg - SV Saar 05 Saarbrücken 2:0 - 25:23 25:11
MTV Stuttgart - Dresdner SC 1:2 - 23:25 25:13 7:15
Platz 5 – 8
VfB Friedrichshafen - FC 47 Leschede 1:2 - 25:13 17:25 8:15
SVF Neustadt-Glewe - Oberaußemer VV 1:2 - 25:23 12:25 5:15
Um Platz 9: SG Aachen - LE Volleys 0:2 - 16:25 25:27
Um Platz 11: ASV Berlin - USC Magdeburg 0:2 - 17:25 19:25

Um Platz 7: SVF Neustadt-Glewe - VfB Friedrichshafen 2:1 - 24:26 25:23 15:8
Um Platz 5: FC 47 Leschede - Oberaußemer VV 0:2 - 15:25 14:25
Um Platz 3: SV Saar 05 Saarbrücken - MTV Stuttgart 2:1 - 25:19 17:25 15:13
Finale: TSV Friedberg - Dresdner SC :0 - 26:24 25:22

Platzierungen
01 TSV Friedberg
02 Dresdner SC
03 SV Saar 05 Saarbrücken
04 MTV Stuttgart
05 Oberaußemer VV
06 FC 47 Leschede
07 SVF Neustadt-Glewe
08 VfB Friedrichshafen
09 LE Volleys
10 SG Aachen
11 USC Magdeburg
12 ASV Berlin

Deutscher Meister TV Fischbek bei Seniorinnen Ü37 weiblich
Platz 1 – 4
Oberaußemer VV - TSV Friedberg 0:2 - 19:25 15:25
TV Fischbek - Telekom Post SV Bielefeld 2:0 - 25:22 25:20
Platz 5 – 8
TSV GA Stuttgart - TG Bad Soden 2:1 - 25:15 19:25 15:12
USC Braunschweig - TSV Schmiden 2:0 - 25:18 25:22
Um Platz 9: TV Planegg-Krailling - TuS Zeven 2:0 - 25:15 25:18
Um Platz 11: VG 1986 Worfelden - SC Baume 2:0 - 25:16 25:22c

Um Platz 7: TG Bad Soden - TSV Schmiden 1:2 - 25:23 12:25 10:15
Um Platz 5: TSV GA Stuttgart - USC Braunschweig 2:1 - 25:17 21:25 15:7
Um Platz 3: Oberaußemer VV - Telekom Post SV Bielefeld 2:1 - 29:31 25:17 15:4
Finale: TSV Friedberg - TV Fischbek 0:2 - 24:26 16:25

Platzierungen
01 TV Fischbek
02 TSV Friedberg
03 Oberaußemer VV
04 Telekom Post SV Bielefeld
05 TSV GA Stuttgart
06 USC Braunschweig
07 TSV Schmiden
08 TG Bad Soden
09 TV Planegg-Krailling
10 TuS Zeven
11 VG 1986 Worfelden
12 SC Baume

Senioren-DM in Norderstedt

Leider sind keine Ergebnisse zu finden, laut Veranstalter ist die Website gecrashed.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 16. Mai 2016

  

Antalya Open: Böckermann/Flüggen holen Silber

Manchmal muss die Vernunft entscheiden! Markus Böckermann/Lars Flüggen traten zum Finale der Antalya Open nicht an, weil Flüggens operiertes linkes Knie angeschwollen war. Die Letten Samoilovs/Smedins freuten sich über den kampflosen Turniersieg.

Nach dem Halbfinale war das vor vier Wochen am Meniskus operierte Knie von Flüggen angeschwollen. „Nach Rat unseres Physiotherapeuten haben wir uns entschieden, nicht zu spielen. Das ist natürlich sehr enttäuschend, da wir natürlich voll im Rennen um die Olympiaplätze sind und jeden Punkt benötigen, um unsere Position zu verbessern“, so Flüggen.

Trotz des unschönen Endes tätigten Böckermann/Flüggen einen großen Schritt in Richtung Rio, ihr Punktekonto wuchs um 210 Punkte auf 4610 Zähler. Damit nehmen sie den vorletzten Platz der direkten Olympia-Plätze ein mit einem Polster von 180 Punkten auf Virgen/Ontiveros (MEX). Nur 20 Zähler hinter den Mexikanern lauern Jonathan Erdmann/Kay Matysik, die in Antalya gute Fünfte geworden waren.

Mit dem Silber-Coup von Böckermann/Flüggen wurde das überragende Turnier in Antalya abgerundet, bei den Frauen hatten Laura Ludwig/Kira Walkenhorst Gold und Katrin Holtwick/Ilka Semmler Bronze gewonnen.

Das aktuelle deutsche Olympia-Ranking (intern)

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Montag, 16. Mai 2016

  

Grundschulcup: 30 Grundschüler begeistert

Am Mittwoch, 11.Mai 2015, wurde das Landesleistungszentrum Volleyball wieder zur Arena des Volley-Grundschulcups. 30 Kids aus vier Grundschulen spielten den Turniersieger aus. Barbara und Esther von der Grundschule Hammer Kirche gewannen mit tollem Spiel den Cup.

„Die meisten Kinder hatten schon Kontakt mit der Sportart Volleyball. So entwickelte sich ein Turnier auf hohem Niveau.“, freute sich Landestrainer Gerd Grün über den gelungenen Volley-Grundschulcup. „Das Besondere ist, dass alle Kinder, egal wie gut sie schon spielen können, wegen der kindgerechten Regeln Spaß haben. Alle sind verschwitzt und haben rote Köpfe. Das Turnier hat den Kindern gezeigt, wie toll die Sportart Volleyball ist.“, hebt Gerd Grün den wichtigsten Grund für die Ausrichtung des Turnier hervor. Die Eltern und Lehrer waren immer wieder beeindruckt, welch tolle Spielaktionen die Kinder schon zeigten.

Zwei gegen zwei wurde mit leichten Bällen gespielt. Die Kinder bekamen für ihre Erfolge bunte Stempel auf ihre Stempelkarten. Anspiel war immer auf der Seite, die den letzten Punkt verloren hatte. In die Tabuzone durfte der Ball nicht gespielt werden. Da keine Schiedsgerichte eingesetzt wurden, mussten die Kinder selbstständig Entscheidungen treffen, beziehungsweise absprechen. Es wurde sehr fair miteinander umgegangen und die Gegner nach dem Spiel abgeklatscht.

Die Sportklassenschüler der Eliteschule des Sports Merle, Nele, Leona, Elias und Alexander wurden vom Unterricht freigestellt  und unterstützten großartig in der Organisation.

Nach sieben gespielten Spielrunden hatten sich Esther und Barbara von der Grundschule Hammer Weg schon fürs Finale qualifiziert. Ihre Gegner wurden in einem Entscheidungsspiel von den Mädchen der Grundschule Brehmweg Paula und Naemi und den Jungs Janne und Eicke von der Grundschule am Schloss in Ahrensburg ermittelt. Janne und Eicke setzten sich knapp durch.

Esther und Barbara spielten dann ganz ballsicher im Finale gegen Janne und Eicke und konnten unter dem Applaus der Lehrer, Eltern und Kindern den Sieg feiern.

Bei der Siegerehrung wurde den Kindern mitgeteilt, wo sie Volleyball spielen können. Die Trainingsangebote und Turniere bei youngbeach und die Volley-Woche sind dafür sehr gute Möglichkeiten. Zudem kann bei den Norddeutschen Meisterschaften der U14 das Spielabzeichen gemacht werden. Sicher haben viele so viel Spaß und Interesse, dass sie auch die großartigen Beach-Volleyball-Veranstaltungen in Hamburg besuchen werden.

Folgende Grundschulen waren mit dabei: Grundschule Hammer Kirche, Adolph Schönfelder Schule, Grundschule Brehmweg, Grundschule am Schloss Ahrensburg

 

 

Deutschland - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 Sonntag, 15. Mai 2016

  www.faz.net

Ein Paar für Rio

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst untermauern vor Olympia ihre Position in der Beachvolleyball-Weltspitze mit einem Sieg im Finale von Antalya. Zuvor besiegen sie ein anderes deutsches Duo.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 14. Mai 2016

  

SVG Lüneburg: Europapokal erst ein Jahr später

Im Rahmen einer Crowd-Funding Aktion hat die SVG Lüneburg in diesem Jahr eine Möglichkeit geschaffen, bereits in der kommenden Saison im sogenannten Challenge Cup international zu starten. Nach längeren Abwegungen hat die SVG nun jedoch bei der Volleyball Bundesliga und beim CEV keinen Startplatz beantragt. Bei der Crowd-Funding Aktion sind allein durch die Unterstützung der Fans ingesamt über 15.000 Euro zusammengekommen. "Diese Aktion war ein toller Erfolg und zeigt wie groß die Unterstützung der einzelnen Fans für die SVG ist. Deshalb bedanken wir uns bei allen, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben", sagt SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Dass die SVG dennoch nicht für den Europapokal gemeldet hat, hängt mit den insgesamt zu erwartenden Mehrkosten in Höhe von insgesamt 40.000 € zusammen. "Wir hätten diese Lücke eventuell schließen können, aber wir bleiben unserer hanseatischen Vorgehensweise treu und arbeiten mit dem, was wir haben." Sponsorengelder sollten nicht in eine vorzeitige Europapokalteilnahme investiert werden, da die SVG einem strukturellen Wachstum zunächst die größere Priorität einräumt. Zudem hätte die SVG nur mit einer Sondergenehmigung starten dürfen, "jetzt wollen wir uns sportlich wieder qualifizieren, so dass wir eventuell in einer neuen Halle alle Kriterien erfüllen können", sagt Bahlburg.

Und auch die Spieler nehmen die Entscheidung des Vereins sportlich. "Wir wollen natürlich am liebsten jeden Tag Volleyball spielen, egal ob Training, Bundesliga oder Europapokal. Doch der Verein hat in den vergangenen Jahren immer nachhaltig gearbeitet und deshalb tragen wir diese Entscheidung vollkommen mit", sagt SVG-Kapitän Scott Kevorken.

Ein Rückschlag ist die Nichtteilnahme für die SVG nicht. Denn nach einer Strukturänderung des europäischen Verbandes hat der Challenge Cup, der dritthöchste internationale Wettbewerb, an Bedeutung verloren und der CEV Cup sowie die Champions League haben an Bedeutung gewonnen.

 

 

Deutschland - Topsportvereine Hamburg

 Samstag, 14. Mai 2016

  www.topsportvereine.de

Topsportvereine: Sportsenator Grote bei Arbeitstagung

Sportsenator und TopSportVereine vereinbaren gemeinsamen Kongress zur Zukunft des Vereinssports in Hamburg

Sportsenator Andy Grote hat auf Einladung der Großsport-vereine an deren jährlicher Arbeitstagung teilgenommen. Sein Besuch war schon kurz nach seinem Amtsantritt als Sportsenator vereinbart worden. Zentrales Ergebnis des rund zweistündigen Gesprächs: Stadt und Hamburger Großvereine wollen im kommenden Jahr einen Kongress veranstalten, bei dem über Rolle und Funktion der ver-schiedenen Sportvereine in der weiter wachsenden Stadt Hamburg beraten werden soll.

Der Sportsenator zeigte sich vor den Tagungsteilnehmern bestens vorbereitet und stellte sich den Fragen und Argumenten der hauptamtlichen Geschäftsführer und Vorsitzenden in offener Diskussion. Die Vereine hatten erst vor rund 10 Tagen ein Positionspapier mit aktuellen Forderungen in Richtung der Hamburger Sportpolitik für die zweite Hälfte der Dekadenstrategie vorgelegt, das zwar auch selbstkritisch mit den eigenen Schwächen umgeht, aber nicht unumstritten ist. Immerhin fordern die Groß-vereine für den gesamten Sport Verbesserungen in Höhe von 3,5 Millionen Euro bei den Sportförderverhandlungen – eine Summe, zu der sich der Senator naturgemäß nicht zustimmend bekennen mochte.

Boris Schmidt, Vorstandssprecher der Vereine, bedankte sich einleitend ausdrücklich beim Senator für die Initiative der Stadt, aus den Projekten der gescheiterten Olympia-bewerbung Maßnahmen in einer Höhe von bis zu 50 Millionen Euro bis 2024 umzusetzen. Auf die Details und einzelnen Projekte warte man gespannt und werde wo immer möglich an der Seite der Stadt sein, wenn es um Bewegungsförderung, Sportveranstaltungen und Aktivierung der Bürger gehe.

Der Sportsenator erwies sich in der Diskussion über das Positionspapier der Vereine als Fachmann, der in seiner Einarbeitungszeit viel zugehört und dabei gelernt hat. „Hamburg wird weiter eine ambitionierte, aktive Sportpolitik betreiben“, sagte Senator Grote und verwies etwa auf den Masterplan „Active City“: „Der Sport im öffentlichen Raum und wohnortnahe Sportstätten spielen in diesem Leitprojekt eine zentrale Rolle. Aber hinter „Active City“ verbirgt sich noch mehr: Nämlich ein durch den Sport geprägtes positives Lebensgefühl und die Identifikation mit der Stadt.“ Es sei sein Ziel, „mehr Sport in die Hamburg-DNA zu bekommen“.

Grote betonte zugleich die große gesellschaftliche Bedeutung des Sports. Dazu zählten vor allem Integrationsangebote, aber auch der Spitzensport. „Er bringt Vorbilder hervor und motiviert.“ Hamburg ist und bleibe eine sportbegeisterte Stadt, betonte der Senator. „Die Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft und für unsere Gesellschaft hat zugenommen. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, die Bedeutung des Sports nicht nur zu halten sondern sogar auszubauen.“

Bei aller Unterschiedlichkeit in Detailpositionen entstand auch eine neue, große, gemeinsame Idee: Um den Reformbedarf im Hamburger Vereinssport zu unterstützen, wollen Stadt und Großvereine zusammen mit dem Hamburger Sportbund einen sportpolitischen Kongress zu Rolle und Funktion der großen und kleinen Sportvereine in der wachsenden Stadt Hamburg veranstalten. Er soll im kommenden Jahr stattfinden. „Ich bin von der Kompetenz, der Sachlichkeit und Kooperationsbereitschaft dieses Netzwerkes sehr angetan“, sagte Grote abschließend mit Blick auf die Arbeit der TopSportVereine.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 13. Mai 2016

  

SVG Lüneburg: Pläne für Hallenneubau vorgestellt

Stadt und Landkreis stellen Pläne für Hallenneubau vor

Am heutigen Nachmittag haben die Stadt Lüneburg, vertreten durch Oberbürgermeister Ulrich Mädge und der Landkreis Lüneburg, vertreten durch Landrat Manfred Nahrstedt, die Pläne für einen möglichen Bau einer wettkampfgerechten Sporthalle vorgestellt.

Dabei eröffneten Mädge und Nahrstedt dem Sportausschuss von Stadt und Landkreis erstmals Details zu einem möglichen Bau. Die Halle wird rund 3.500 Zuschauern Platz bieten und als möglicher Namensgeber ist die Sparkasse Lüneburg im Gespräch. Mit einer Deckenhöhe von 12,50 Metern würde diese Halle auch internationalen Kriterien des Volleyball-Verbandes genügen. Dabei soll die Halle auch für Veranstaltungen genutzt werden können. Ein finaler Beschluss soll von den jeweiligen Gremien im August gefasst werden. Baubeginn könnte dann im Herbst sein und im optimalen Falle wäre eine Fertigstellung im September 2017 möglich. Dann müsste die SVG, deren Ausnahmegenehmigung für die Gellersenhalle für die Saison 2017/2018 ausläuft, nicht in eine andere Halle ausweichen. Mädge und Nahrstedt legten aber wert darauf deutlich zu machen, dass diese Halle nicht ausschließlich für den Spitzensport sei. Vielmehr werde eine Lücke geschloßen für den gesamten Sport, zudem könne Vormittags Schulsportbetrieb in der Halle stattfinden. Betreiber der Halle könnte die iCampus Management GmbH werden, die sich bereits mit zahlreichen Veranstaltungen in Lüneburg einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat.

Doch auch die SVG hob Mädge hervor: "Es ist eine starke Marke entwickelt worden, welche die Region bundesweit vertritt. Das müssen andere erst einmal schaffen". Und Nahrstedt merkte an, dass auch er beispielsweise seinem letztmaligen Besuch in der Hansestadt Hamburg vom 1. Bürgemeister Olaf Scholz auf die Erfolge der Lüneburger angesprochen worden sei. Verständlich, dass sich auch SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg erfreut zeigt.

Folgend erhalten Sie Aussagen von Andreas Bahlburg zu den Plänen:

  • Das ist ein tolles Projekt für die Hansestadt und den Landkreis Lüneburg und wertet die Attraktivität der gesamten Region weiterhin auf. Diese Wettkampfstätte ist kein reines Volleyball-Projekt, sondern eine Chance für ganz Lüneburg. So können wir alle gemeinsam in den Bereichen Kulturangebot, Spitzensport und Schulsport einen großen Schritt nach vorne machen.

  • Wir möchten uns bei allen Beteiligten aus Politik, Wirtschaft und Hansestadt und Landkreis Lüneburg für das rasche und unkomplizierte Vorgehen bedanken. Man hat gesehen, was möglich ist, wenn zielorientiert und parteiübergreifend die Stadt und der Landkreis Hand in Hand arbeitet und ein Projekt vorantreibt.

  • Wir freuen uns auf die kommenden Monate und Jahre. Mit dem Bau einer wettkampfgerechten Halle haben wir Planungssicherheit und können weiter daran arbeiten unsere Position als bundesweiter Werbebotschafter für die Region zu stärken und auszubauen.

  • Das ist ein sehr gelungener Entwurf, der die unterschiedlichen Anforderungen und Funktionalitäten hervorragend vereint. Wir selber haben die Schwesterhalle in Vechta schon besichtigt und sind vom Konzept dieser Halle sehr überzeugt.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Donnerstag, 12. Mai 2016

  

Zweite Liga? Fischbek Dynamites passen

In einer Mail an seine Pressekontakte hat der Fischbeker Hallensprecher und Heimspielorganisator Georg Bücking sich verabschiedet und für die Zusammenarbeit der letzten Jahre bedankt. Das Ende für sein Engagement gilt auch für den Webmaster und Verantwortlichen für alle Druckerzeugnisse, Ralf Lüders.

Weiter erklärt Bücking: „Gemeinsam mit dem Fan- und Helferteam, den Fischbek Dynamites, werden wir unsere 25jährige Tradition der Organisation von Sportevents fortsetzen. In dem vor kurzem eingeschlagenen Weg der TV Fischbek Sportmarketing GmbH sehen wir jedoch keine Perspektive und stehen daher dort nicht mehr zur Verfügung.“

Doch auch eine Zukunftsperspektive wird aufgezeigt, wenngleich diese sich nicht auf Volleyball bezieht: „Weil uns diese Zeit sehr viel Positives beschert hat, setzen wir unseren Weg auch fort. In diesem Sommer werden wir zunächst erneut den Automobilclub Niederelbe (ACN) am Estering unterstützen. Bereits im letzten Jahr durften wir bei der Ausrichtung des deutschen WM Laufes unser Know-how einbringen. Natürlich stehen wir auch für weitere Sport-Events als eingespieltes Team mit unserer geballten Power, Kompetenz und Erfahrung zur Verfügung.“

Unterschrieben ist die Mail mit „Georg Bücking, Ralf Lüders & die Fischbek-Dynamites“.

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Donnerstag, 12. Mai 2016

  www.landeszeitung.de

Lüneburg: Brinkley wird neuer SVG-Libero

Die SVG Lüneburg hatte mit Erik Mattson bereits einen sehr guten Libero, wird sie jetzt auf dieser neuen Position noch stärker? Ein US-Amerikaner wird den Kanadier ersetzen:

 

 

Hamburg - Youngbeach

 Donnerstag, 12. Mai 2016

  www.youngbeach.de

Youngbeach-Auftakt in Ahrensburg

Am vergangenen Sonntag, dem 08.05.16 fanden sich 18 beachvolleyballbegeisterte Jugendliche in Ahrensburg ein, um am Muttertag bei bestem Wetter um die Plätze auf dem Treppchen zu kämpfen.

 Insgesamt traten neun Mannschaften an, davon vier männliche Teams und fünf weibliche. Gespielt hat jeder gegen jeden, sodass am Ende klare Sieger feststanden. Die teilnehmenden Teams kamen überwiegend aus Hamburg und haben zum Teil weite Wege auf sich genommen, um an diesem Sonntag im Sand zu glänzen. Bei den Jungen traten sowohl alte Hasen, als auch ganz neue Spieler an, was die Spiele nicht weniger spannend machte und zu einigen Überraschungen führte. Auch bei den Mädchen spielten alt bekannte Gesichter gegen ganz neue, sodass die Spiele für alle sehr aufregend waren.

 Das Turnier begann pünktlich und mit strahlendem Sonnenschein, sodass alle motiviert die ersten Spielrunden antraten. Es gab im Verlauf des Turniers aufregende Spielzüge, emotionale Satzsiege und Verluste sowie laut anfeuernde Zuschauer. Die Spiele der Jungen wurden mit zwei Gewinnsätzen angesetzt, welche jeweils bis 21 Punkte gespielt wurden. Bei den Mädchen gab es ebenfalls zwei Gewinnsätze, jedoch nur bis zu 15 Punkten. Das Niveau der Spiele war sehr gut, sodass viele dritte Sätze gespielt wurden und die Satzentscheidungen deutlich über den angesetzten Siegespunkt hinaus gingen und sehr knapp ausfielen. Die Beweglichkeit und das Engagement der Spieler und Spielerinnen begeisterten alle, sodass das den Zuschauern viel geboten wurde. Die spektakulären Ballrettungen und Angriffe sorgen für viel Freude beim Spielen und Zuschauen.

 Alles in allem war das Turnier sehr erfolgreich, jeder kam auf seine Kosten und alle hatten viel Spaß. Das Wetter war so fantastisch wie die Spiele und jeder einzelne zeigte, was er drauf hat, daher musste auch niemand mit leeren Händen nach Hause gehen. Egal ob Neueinsteiger oder alter Hase, jeder hat bei den YoungBeach Turnieren die Möglichkeit sein Können und neu Erlerntes unter Beweis zu stellen.

Das nächste U15 + U19 Turnier ist am 21. Mai in Harburg!

 

 

Hamburg - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Donnerstag, 12. Mai 2016

  

SCALA1-Beachsonntag: Heißer Auftakt

Am Muttertag lud der SC Alstertal-Langenhorn zum ersten SCALA1-Beachsonntag. Bei herrlichem Sommerwetter wurden je ein Frauen- und Männer-C-Turnier sowie ein Frauen-A-Turnier gespielt. Bis zur Siegerehrung kurz nach 19 Uhr gab es viele spannende und umkämpfte Partien.

Vierzig Teams spielten auf dem Gelände des Kiwittsmoorbades und die Stimmung war von Anfang an gut, auch trotz der aufgrund des noch nicht offiziell eröffneten Bades eingeschränkter Nutzungsmöglichkeiten sowie der Ackerfläche, auf der früher mal drei weitere Beachfelder standen. Beim nächsten Turnier hat das Bad auf und besagte Probleme dürften nicht entstehen.

Beim A-Turnier der Frauen waren die Hamburger Auswahlspielerinnen Hannah Ziemer und Rieke Niemeyer (VG WiWa) nach ihrer samstäglichen Teilnahme am Kieler „Unser Norden“-Turnier noch voll in Fahrt, hatten einzig gegen Marie Fleischmann/Birthe Wulf mit 15:13 und 18:16 eine ganz enge Partie. Nach einem glatten 15:8, 15:12 im Halbfinale über die Erstliga-Spielerinnen Natalia Cukseeva und Saskia Radzuweit war es auch im Finale eine klare Sache, Niemeyer/Ziemer bezwangen Britta Lagemann und Margarita Avendano mit 15:11, 15:12. Ihre Gegnerinnen hatten offenbar beim knappen Sieg im Halbfinale über Adina Hinze und Susanne Maier (Scala) mit 17:15, 15:13 zu viel Energie verschossen und waren überglücklich ins Finale gekommen zu sein.

Die Scala-Spielerinnen schlugen sich prächtig. Hinze/Maier erkämpften sich Platz 3 gegen Cukseeva/Radzuweit. Alina Ernst spielte sich mit Merle Dickau (VG WiWa) auf einen hervorragenden fünften Platz und wird sich wohl noch länger auch an den erfolgreich bestandenen Krimi gegen Cukseeva/Radzuweit (10:15, 15:9, 15:12) erinnern. Stefanie Manzer und Alissa Willert bewiesen ihre Spätstarter-Mentalität auch in dieser Saison und belegten Platz 7. Im letzten Jahr wurden sie dann noch Hamburger Meister … Und Claudia Förster trat mit Sandra Schneider vom Eimsbütteler TV an und wurde nach etwas unglücklich verlaufenen Spielen Neunter.

HF 1: Cukseeva/Radzuweit – Ziemer/Niemeyer 8:15, 12:15
HF 2: Lagemann/Avendano – Hinze/Maier 17:15, 15:13
Finale: Lagemann/Avendano – Ziemer/Niemeyer 11:15, 12:15

Umkämpfte Spiele auch beim C-Turnier der Frauen. Beispiele gefällig? Kirsten v. Ungern-Sternberg und Annika Gropper vom Eimsbütteler TV bezwangen Sonja Hilgers und Maren Wichmann (GW Eimsbüttel) im Stadtteil-Derby mit 12:15, 15:6, 15:8. Hilgers/Wichmann mussten sich gleich in der Folgepartie mit einem 15:13, 10:15 und 13:15 gegen ihre Vereinskameradinnen Julia Krenz und Johanna Neunhoeffer aus dem Turnier verabschieden.

Krenz/Neunhöffer schafften durch ein 15:9, 15:13 über Gonca Tuncay und Katharina Studemund den Finaleinzug, im anderen Halbfinale unterlag Scala-Angreiferin Jasmin Jarecki an der Seite von Anna Jungjohann (VG HNF) mit 15:13, 8:15, 12:15 gegen Nina Hille und Kristin Dierks von GW Eimsbüttel. Das GWE-interne Finale war perfekt. Und natürlich ging es über drei Sätze. Nach 81 gespielten Finalpunkten standen Hille/Dierks mit 8:15, 16:14, 15:13 als Sieger fest.

HF 1: Tuncay/Studemund - Krenz/Neunhöffer 9:15, 13:15
HF 2: Jarecki/Jungjohann - Hille/Dierks 15:13, 8:15, 12:15
Finale: Hille/Dierks – Krenz/Neunhöffer 8:15, 16:14, 15:13

Nachdem Landestrainerin Helke Claasen bei den Frauenturnieren viele gute Aktionen ihrer Auswahlspielerinnen gesehen hatte, konnte sie sich beim C-Turnier der Männer vor allem über den 14-jährigen Tim Maier freuen: „sehr gute Ballkontrolle und starke Nerven“ lobte die ehemalige WM-Fünfte den ETV-Spieler, der mit SCALA1-Techniktrainer Julius Milo antrat.

Im Halbfinale konnten Maier/Milo sich für ihre Auftaktniederlage gegen Thomas Kucjas und Koray Anilir (VG WiWa) revanchieren. Diesmal siegten sie mit 15:13, 15:9 und zogen ins Finale ein. Dort trafen sie auf Thorben Green und Tobias Lorenz von der VG WiWa, die im gesamten Turnier keinen Satz abgaben und im Halbfinale ihre Teamkollegen Frerk Schuster und Holger Schlawitz mit 15:12, 15:10 bezwangen. Im Finale scheiterten Maier/Milo trotz einer 14:11-Führung im ersten Satz und Green/Lorenz holten sich mit 19:17 und15:8 den Turniersieg.

HF 1: Kucjas/Anilil – Maier/Milo 13:15, 9:15
HF 2: Green/Lorenz – Schuster/Schlawitz 15:12, 15:10
Finale: Maier/Milo - Green/Lorenz 17:19, 8:15

Hier gibt es alle Platzierungen: Frauen-A / Frauen-C / Männer-C

Die nächsten SCALA1-Beachsonntaga findet am 29. Mai und am 3. Juli statt – bei geöffnetem Kiwittsmoorbad und hoffentlich ähnlich schönem Wetter!

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Mittwoch, 11. Mai 2016

  

Landesauswahl stark am ScalaBeach

Tolle sommerliche Bedingungen nutzten im Kiwittsmoorbad einige Landesauswahlteams in den verschiedenen Kategorien  (A – und C Turnier), um sich für die Beachsaison einzuspielen und gegen erfahrene Erwachsenenteams zu beweisen.

Unter anderem starteten die Vizemeisterinnen der U17 des letzten Jahres Rieke Niemeyer und Hannah Ziemer (VG WiWa). Direkt aus Kiel vom Holstenplatz von ihrem ersten A+ Turnier der `Unser Norden Tour` mit einem achtbaren 9. Platz starteten sie am Sonntag ins Turnier ohne Schwierigkeiten. Das beide ein hohes Maß an Ehrgeiz und Trainingsfleiß mitbringen, konnten sie in jedem Spiel zeigen und  ließen keinem Gegner eine Chance. Das bedeutet im 3. Turnier der Saison 2016 den ersten Turniersieg.

Als U19-Team in diesem Jahr endlich wieder gemeinsam unterwegs sind Merle Dickau und Alina Ernst (VG WiWa/SCALA). Merle Dickau kann endlich wieder voll angreifen und beide zeigten gegen die Hallen-Erstligaspielerinnen Natalia Cukseeva und Saskia Radzuweit ihre Spielfähigkeit im Sand und konnten sich aufgrund von Kreislaufbeschwerden nicht weiter als ins Viertelfinale spielen.

Die weiteren Mädchenteams der Jahrgänge 2000 und 2001 hatten Gelegenheit, zwei Wochen vor dem großen Bundespokal im Hallenvolleyball in Fellbach sich auf Sand einzuspielen. Teilweise schon sehr gute Aktionen zeigten Karlotta Fuchs und Mie Dickau (Eimsbütteler TV/ Niendorfer TSV) im A Turnier und scheiterten an der Ballsicherheit ihrer Gegner, obwohl ihre Aufschlagqualität  und der Spielaufbau deutlich mehr Potenzial haben.

Im C- Turnier starteten Jasmin Jarecki und Anna Jungjohann (SCALA/ VG HNF) als neuformiertes Team. Anna ist die längste Spielerin im Turnier, und zeigte mit ihren 189 cm, dass sie neben guten Blockaktionen den Ball auch sehr gut im hinteren Feld kontrollieren kann. Ein dritter Platz belohnte die beiden. Die kombinierte Ausbildung des DVV wird die Saison der beiden noch etwas durchkreuzen, da Anna als großes Talent auch zu den Nationalmannschaftslehrgängen auflaufen darf. Neben ihr sind auch Karlotta Fuchs und Nele Schmitt eingeladen, sich im Bundesvergleich zu beweisen.

Nele Schmitt und Kim Deutschendorff (Niendorfer TSV/ VG Elmshorn) auf dem 6. Platz sowie Hannah Reich und Lene Stegelmann (VG WIWA/ VG HNF) auf dem 11. Platz  machten das Turnierbild komplett.

Bei dem Herrenturnier der Kategorie C startete Tim Maier (Eimsbütteler TV) und erspielte sich mit sehr guter Ballkontrolle und starken Nerven mit seinem Erwachsenenpartner Julius Milo (SCALA) einen großartigen zweiten Platz.

Bis zu den Jugendmeisterschaften am 25./ 26. Juni 2016 im Stadtpark bleibt noch etwas Zeit, sodass ganz sicher ist, dass es in einigen Altersklassen schon sehr spannend werden wird.

Helke Claasen

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Dienstag, 10. Mai 2016

  www.landeszeitung.de

Eventhalle in Lüneburg: Standort steht fest

Lüneburg. Der Standort für die neue Sport- und Eventhalle in Lüneburg steht nun fest: Sie wird auf dem alten Schlachthof-Gelände an der Lüner Rennbahn gebaut, das zum Areal des Tiefkühlfischproduzenten Pickenpack gehört. Der schließt bekanntlich Ende Juni seine Produktion in Lüneburg.

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Dienstag, 10. Mai 2016

  

you2-special – zugespielt

Am Samstag 7. Mai 2016 trafen sich 30 Kids zur you2-special Spielserie des Hamburger Volleyball-Verbandes im Landesleistungszentrum.

30 Kinder und der deren Eltern trotzten den Widrigkeiten „Langes Wochenende“, Sonnenschein rund um die Uhr und Hafengeburtstag und folgten der Einladung von Landestrainer Gerd Grün. Wie immer wurde fleißig trainiert und im Anschluss gespielt. Das Zuspiel und dessen Qualität stand im Vordergrund des Trainings. Die Vorstellung und Ausführung der Kinder wurde verbessert und im Anschluss im Turnier angewendet. Die Fortschritte waren klasse. Das lag bestimmt auch an der tollen Unterstützung der Heimtrainer Lisa, Torben, Oliver, Andreas, Bernd und Max. So konnten in kleinen Gruppen intensiv trainiert werden.

Bei der Siegerehrung bekamen die Siegerteams youngbeach-Shirts und ehemalige Trikots der Auswahlteams überreicht. Der Landestrainer informierte über den Start der youngbeach-Serie, die baldige Norddeutsche Meisterschaft U14 (Video), den Smart Beach Cup, das Beach Major und die DM U14 im Juni.

 

 

Deutschland - HT 16-News

 Montag, 09. Mai 2016

  

NDM U14: Countdown ab 14

Noch 14 mal Schlafen. Dann steht fest, wer Norddeutschland bei den Deutschen Meisterschaften Unter 14 Jahren vertritt. Die Nervosität bei den Teams steigt, die letzten Trainingseinheiten stehen an, damit am 21. und 22. Mai alles klappt. Die Hamburger Turnerschaft von 1816 lädt zur Norddeutschen Meisterschaft in die Sporthalle Wandsbek ein. Wer sehen und hören will, was passiert, schaut: https://youtu.be/yMscPIwIsGM

Mit dabei sind 14 Teams aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Nur jeweils zwei Teams der Mädchen und Jungen erhalten die begehrten Tickets zu den Deutschen Meisterschaften. Aus dem äußersten Norden kommen die VSG Flensburg-Adelby und der TSV Neustadt (Jungen) sowie der VC Neumünster und der Kieler TV (Mädchen), aus dem Küstenland östlich der Elbe reisen der Rehnaer SV und der Schweriner SC (Jungen) sowie der VC Neubrandenburg, der Schweriner SC und der 1. VC Stralsund (Mädchen) an. Die Hansestadt vertreten der Eimsbüttler TV und die Hamburger Turnerschaft von 1816 (Jungen) und die VG WiWa, der VfL Geesthacht und die Mädchen der HT16.

Das Turnier beginnt am Samstag um 11 Uhr und bietet neben packenden Wettkämpfen dem Publikum auch die Möglichkeit das Volleyball-Spielabzeichen zu absolvieren: Zahlreiche Übungen sind in einem Parcours zu absolvieren. Wer alles schafft, bekommt Urkunde und Aufnäher. Besonders attraktiv: Die Schule und der Sportverein, die die meisten Absolvent*innen stellen, gewinnen einen kompletten Trikotsatz.

Die beiden Final-Spiele finden am Sonntag um 15 Uhr statt. Ausführliche Informationen zu allen Teams und dem Klimbim drumrum gibt es unter www.ndmu14.de

 

 

Hamburg - VC Allermöhe-News

 Sonntag, 08. Mai 2016

  

VC Allermöhe: Ballspiele für weibliche Flüchtlinge

Im Alter von 10 bis 18 Jahren

Wo
Beachvolleyballanlage Sportplatz 2000, bei schlechtem Wetter: Einfeldsporthalle Walter-Rotenburg-Weg 37

Wann
Donnerstags von 15.30 bis 17.30 Uhr. Vom 12.5. bis zum 25.8.2016

Wer
Das Angebot ist offen und kostenlos. Einfach vorbei schauen und mitmachen.

Kontakt
Niels Pape (pape.niels@gmail.com)

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Mittwoch, 04. Mai 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Hamburg Major: Hochklassige zehn Tage

Beach-Volleyball im Tennisstadion Rothenbaum

Nach einjähriger Pause kehrt die internationale Beach-Volleyball-Weltelite wieder nach Deutschland zurück und wird vom 6. bis 12. Juni erstmalig in Hamburg aufschlagen. Im November 2015 verkündete Tunrnier-Vermarkter und –Veranstalter Frank Mackerodt, geschäftsführender Gesellschafter der Beach Services Veranstaltungsges. mbH, dass es die Premiere eines internationalen Turniers in Hamburg mit dem Status Grand Slam geben würde. Im Rahmen einer Pressekonferenz an der Hamburger Binnenalster am Dienstag, 03. Mai 2016, verkündete er, dass das Turnier nunmehr den Status eines smart Major im Rahmen der Swatch Beach-Volleyball Major Series haben wird. „Wir hatten vor vier Wochen das Angebot bekommen Teil der Major Series zu werden und haben es intensiv mit unseren Partnern smart als Titelsponsor, unserem neuen Hauptsponsor Almased und der Sportstadt Hamburg besprochen und uns entschlossen diesen Weg gemeinsam zu gehen. Das smart Major Hamburg ist eine deutliche Aufwertung und gibt uns eine sehr gute Perspektive für die kommenden Jahre“ sagte Frank Mackerodt an seinem Geburtstag an dem die finalen Unterschriften unter den neuen Vertrag gesetzt wurden. Zehn Tage hochklassiges Beach-Volleyball in Hamburg ist somit garantiert. Den Auftakt macht der mit 40.000 Euro dotierte smart super cup Hamburg, gefolgt vom mit 800.000 US Dollar dotierten smart Major Hamburg vom 6. bis 12. Juni. Beide Turniere mit nationalen und internationalen Top-Teams werden im Tennisstadion Rothenbaum ausgtragen. Der Eintritt ist an allen zehn Tagen frei.

„Für uns sind die Top-Ten Sportveranstaltungen sehr wichtig für die Sportstadt Hamburg und da spielt jetzt das smart Major Hamburg eine große Rolle. Nicht nur aus Sicht des Sports. Bei internationalen Wettbewerben ist es ein wichtiger Punkt, dass wir Hamburg wieder on the map setzen und international bekannt machen. Es gibt eine Konkurrenz zwischen den großen Städten, die solche Events ausrichten können. Je häufiger wir zeigen können, dass wir es drauf haben, desto besser ist es auch für die Profilierung Hamburgs als Sportstadt. Wir sehen uns auf jeden Fall vor Ort, denn ich habe das Privileg, dass der Besuch von Sportveranstaltungen für mich Arbeitszeit ist“, sagte Christoph Holstein, Sportstaatsrat der Behörde für Inneres und Sport der Freien und Hansestadt Hamburg.

Der Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, Thomas Krohne, gratulierte Frank Mackerodt zu der weiteren Aufwertung des internationalen Beach-Volleyballturniers. „Wir sind auch der Stadt Hamburg sehr dankbar, dass wir wieder einen Gastgeber für ein bedeutendes internationales Event in Deutschland haben und das in der olympischen Saison. Auch für den Verband sind Großveranstaltungen sehr wichtig und von großer Bedeutung“, sagte der Präsident und blickte auch auf die sportliche Perspektive der deutschen Nationalteams: „Alle deutschen Beach-Volleyballduos haben international bewiesen, dass sie jeden schlagen können. Darauf ruhen unsere Hoffnungen für das smart Major Hamburg und natürlich auch die olympischen Spiel in Rio.“

Seit dem Jahr 2004 ist smart national und international im Beach-Volleyball aktiv: zum elften Mal als Titelsponsor der smart beach tour in Deutschland, sieben Mal als Partner eines Grand Slam in Deutschland und nun die Premiere des smart Major Hamburg. smart und Beach-Volleyball sind ein perfektes Team, denn beide sind jung, dynamisch, trendbewusst, urban – und stehen für Lebensfreude! Das sehen wir auch bei den vielen Teams, die wir mit smart unterstützen und das beste Beispiel sind Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, die heute auch hier sind“, sagte Michael Schaller, Head of Communications & Brand Management smart.

Eine Premiere ist es auch für den neuen Hauptsponsor Almased. „Für uns ist wichtig, dass wir uns mit der Marke Almased stärker im Sport engagieren. Mit dem Teamsponsoring von Ludwig/Walkenhorst haben wir einen ersten sehr wichtigen Schritt gemacht. Mit dem smart Major Hamburg sind wir erstmalig als Sponsor einer Sportveranstaltung aktiv und freuen uns auf den besonderen Lifestyle vor Ort“, sagte Martin Müller, Chief Operating Officer Almased Wellness GmbH.

Mit dem neuen Status des smart Major Hamburg steht der gesamten Veranstaltung durch die Partnerschaft mit der Swatch Beach Volleyball Major Series ein höheres Gesamtbudget zur Umsetzung zur Verfügung. Auch die Beach-Volleyballfans profitieren in hohem Maße davon. So wird es unter anderem einen Livestream von allen Spielcourts und eine sehr umfangreiche Social Media Berichterstattung geben. „Die TV-Produktion wird von zwei auf drei Tage ausgeweitet, es wird eine umfangreiche internationale TV-Distribution geben und es wird ein Highlight-Programm aus Hamburg mit 52 Minuten Länge geben“, sagte Frank Mackerodt zu den weiteren Neuerungen. „Als Veranstalter möchte ich gern langfristig planen und den Event in Hamburg halten. Daher freut es mich besonders, dass wir komplett mit allen Sponsoringpaketen ausverkauft sind. Jetzt setzen wir alles daran, die beste Beach-Volleyballwoche zu veranstalten, die es je in Deutschland gegeben hat.“

Das smart Major Hamburg wird auf Sport1 übertragen. Mit den Finalspielen der Frauen und Männer sowie einem Frauen-Halbfinale werden insgesamt drei Spiele live im Free-TV gezeigt. Weitere Spiele werden bei Sport 1 online im Livestream gezeigt.

Frisch aus Fortaleza reiste das Nationalteam Laura Ludwig/Kira Walkenhorst zur Pressekonferenz nach Hamburg an und wurde auch von der Nachricht des Upgrade eines smart Major Hamburg überrascht. „Ich lebe jetzt acht Jahre in Hamburg und fühle mich hier sehr heimisch. Es ist toll, solch ein großes internationales Turnier in Deutschland vor heimischer Kulisse zu spielen“, sagte Laura Ludwig. Das Nationalteam belegt als bestes deutsches Team aktuell den dritten Platz in der Qualifikationsrangliste für die Olympischen Spiele. „Wir haben mit den bisherigen fünften Plätzen und einem neunten Platz noch spielerisch Steigerungsmöglichkeiten. Aktuell steht aber auch noch viel Athletiktraining im Vordergrund. Aber es stehen bis Olympia noch viele Turniere auf dem Programm“, sagte Kira Walkenhorst. Laura Ludwig blickte auf den Qualifikationsmodus für Rio und sagte: „Mit guten Ergebnissen in den kommenden Wochen haben wir die große Chance unsere aktuelle Platzierung zu bestätigen oder uns sogar noch weiter nach vorne zu arbeiten. Es kommen nur 12 gespielte Turniere in die Wertung und somit können wir das ein oder andere schlechtere Resultat noch aus der Wertung streichen. Das ist auch wichtig für die Setzung und die Ausgangslage für das Olympische Turnier.“


Laura Ludwig, Kira Walkenhorst, Michael Schaller (smart),
Frank Mackerodt, Sarah Schmid (smart).
Copyright: Hoch Zwei/Malte Christians

Pro Nation und Geschlecht können sich je zwei Teams für die Olympischen Spiele qualifizieren. Die 17 besten Teams sind über die Olympiarangliste dabei, die mit den Finalspielen beim smart Major Hamburg geschlossen wird. Bei den deutschen Frauenteams kämpfen aktuell vier Teams um die beiden Plätze. Alle stehen aktuell unter den Top 16 der Olympiarangliste, aber es fallen zwei Teams durch die Länderquote heraus. „Die besten Chancen haben hinter Laura und Kira aktuell Karla Borger und Britta Büthe, die einen Vorsprung von 350 Punkten vor Katrin Holtwick/Ilka Semmler haben. Dicht gefolgt mit nur 100 Punkten Abstand von Chantal Laboureur und Julia Sude. Da Borger/Büthe auch noch einige Streichresultate erspielen können, sehe ich das Team im Vorteil“, sagte Olympiasieger und Sky Experte Jonas Reckermann. „Bei den Frauen wird es aber bis zum smart Major Hamburg spannend bleiben. Das gilt in noch höherem Maße für die deutschen Männerteams. Jonathan Erdmann und Kay Matysik haben mit dem zweiten Platz nach langer Verletzungspause am Wochenende in Fortaleza (BRA) einen großen Schritt gemacht und noch keine 12 Turniere in der Wertung. Aktuell sind sie direkt hinter unserem besten Deutschen Männerteam Markus Böckermann/Lars Flüggen platziert, die zur Zeit den 17. Platz im Ranking belegen. Das wird noch spannend und ich hoffe, dass sich beide Teams über die Rangliste qualifizieren werden.“

Das Konzept von zwei Turnieren in Folge in einer Location kennt Joans Reckermann aus seiner aktiven Laufbahn aus Berlin und sieht einen großen Vorteil für die Spieler in der direkten Turnierfolge vom smart super cup und smart Major Hamburg: „Es ist gut, wenn man sich beim nationalen Turnier schon einspielen kann und insbesondere an eine neue Location wie dem Tennisstadion gewöhnen kann. Nach dem tollen Auftakt beim smart super cup in Münster, freue ich mich schon sehr auf den nächsten Stopp hier in Hamburg. Für den smart super cup bin ich mit einigen Teams aus Nord- und Südamerika im Gespräch, die gern bei der nationalen Tour spielen wollen. So haben wir schon am ersten Wochenende internationales Beach-Volleyballflair in Hamburg.“

 

 

Deutschland - T-Online

 Mittwoch, 04. Mai 2016

  www.t-online.de

Hamburg: "Wichtigstes Turnier vor Olympia"

Hamburg - Da ein Foto vor der Binnenalster, dort ein Plausch und Händeschütteln mit dem Präsidenten: Drei Monate vor den Olympischen Spielen präsentieren sich Laura Ludwig und Kira Walkenhorst locker und bestens gelaunt.

 

 

Deutschland - Hamburg1

 Mittwoch, 04. Mai 2016

  www.hamburg1.de

TopSportVereine fordern Zusagen des Senats

Fünf Monate ist es her, dass sich die Hamburgerinnen und Hamburger gegen eine Olympiabewerbung entschieden haben. Seitdem ist es ruhig geworden rund um die Sportstadt Hamburg. So ruhig, dass nun Alarm geschlagen wird. Und zwar von einigen Vertretern der wichtigsten Hamburger Sportvereine.

Hierzu ein Interview mit Boris Schmidt (TSG Bergedorf) und Frank Fechner (Eimsbütteler TV) aus dem Vorstand der TopSportVereine.

 

 

Hamburg - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 02. Mai 2016

  

SCALA goes Beach

Erster Scala-Beachsonntag am 8. Mai

Nachdem die Drittliga-Volleyballerinnen von SCALA1 ihr Trainingsspiel gegen die AllStars des TV Fischbek mit 2:1 gewonnen und die Gäste mit besten Wünschen für die Senioren DM zu Pfingsten verabschiedeten, stand flugs das Thema Beach an.

Die Beach-Felder im Naturbad Kiwittsmoor mussten aufbereitet werden und SCALA1-Coach Jan MaIer war beeindruckt: 50 Helfer räumten, harkten und glätteten im Hamburger Regen. „Vielen Dank an alle, das war ein super Einsatz!“, strahlte Maier.

Leider musste man auch eine unschöne Entdeckung machen. Drei Felder wurden abgerissen und sollen durch eine Liegewiese ersetzt werden. So stehen nur noch sechs Felder zur Verfügung. „Leider sind wir darüber nicht informiert worden“, erklärt Maier. „Schweren Herzens müssen wir unsere Turniere reduzieren und das Männer-A-Turnier absagen.“

Auch am kommenden Sonntag, dem 8. Mai, finden nur die Frauen-A- und C-Turniere sowie ein Männer-C-Turnier statt. Die Teilnehmerfelder für den 8.Mai stehen, Spielbeginn ist um 9:30 Uhr. Alle Hamburger Turniere samt Melde- und Setzlisten finden sich unter hvbv.hamburg-beach.de.

Das A-Turnier der Frauen wird angeführt von den amtierenden Hamburger Meisterinnen Stephanie Manzer und Alissa Willert , die beim Premium Cup zum Saisonauftakt letzten Sonntag am Alten Teichweg Platz 2 belegen konnten. Die Siegerinnen vom Premium Cup, Natalia Cukseeva und Saskia Radzuweit (ehemals VT Aurubis Hamburg) haben ebenfalls gemeldet und belegen Setzplatz 2. Eine weitere ehemalige Hamburger Meisterin, Marie Fleischmann, tritt gemeinsam mit Birthe Wulf vom MTV Heide an. Die gesamte Setzliste findet sich hier.

Das Frauen-C-Turnier wird von SCALA1-Diagonalangreiferin Jasmin Jarecki angeführt, die zusammen mit Anna Jungjohann von der VG HNF antritt, gefolgt von zwei Teams von Grün-Weiß Eimsbüttel: Sonja Hilgers/Maren Wichmann und Nina Hille/Christin Dierks. Die Setzliste des C-Turniers der Männer wird von Thorben Green (VG WiWa) und Tobias Lorenz angeführt, auf Platz 2 folgt Arne Karstensen von Scala, der gemeinsam mit Ulf Langwasser vom TSV Husum antritt. Tim Maier, der am Wochenende das U19-Youngbeach-Turnier im Stadtpark gewann, spielt mit Scala-Techniktrainer Julius Milo, der hofft, sich bis zum kommenden Wochenende von seinem fünften Platz beim Premium Cup erholt zu haben … Hier finden sich die Setzlisten: Frauen-C / Männer-C.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Dienstag, 03. Mai 2016

  

Hamburg-Beach: Premium Cups im BeachCenter

Zum Auftakt der Hamburger Beachserie veranstaltete der Oststeinbeker SV im BeachCenter Hamburg am Alten Teichweg je ein Premium Cup für Frauen und für Männer. Premium Cups sind Turniere der Hamburger Serie, für die Punkte für die DVV-Rangliste erspielt werden können.

Bei den Frauen siegte die ehemalige Deutsche Meisterin Jana Köhler vom Eimsbütteler TV, die gemeinsam mit Vereinskameradin Annalena Broscheit antrat. Im Finale bezwangen sie die Hamburger Meisterin Stefanie Manzer (SC Alstertal-Langenhorn) und Nadine Steinbrink (HTBU).  Platz 3 sicherten sich Christiane Friedrich und Clara Hiller von der Lübecker TS durch einen Erfolg über Lina Hollenbach und Birthe Wulf (Hummelsbütteler SV/MTV Heide).

Bei den Männern setzten sich Matthias Ahlf und Mirko Suhren (Eimsbütteler TV) im Finale gegen Jonas Wolff und Tim Braun (Niendorfer TSV) durch. Platz 3 erspielten sich Elias Landsmann und/ Marian Heldt (VCO Hamburg/Niendorfer TSV) durch einen Sieg im kleinen Finale gegen Thorben Jansen und Jonas Stolzke von den Mettigels Kiel).

 

 

Hamburg - YoungBeach-News

 Dienstag, 03. Mai 2016

  

Beachvolleyballjugend tanzt in den sonnigen Mai

Am Sonntagvormittag trafen sich Kinder und Jugendliche im Stadtpark. Der lang ersehnte Start, nicht nur für wärmere Temperaturen, sondern der Young Beach Serie 2016 wurde für beide Altersklassen (U15 und U19) natürlich bei bestem Sonnenschein vom VCO Hamburg ausgerichtet. Bei den U15 Teams wurde das Teilnehmerfeld mit fünf Mädchenteams und einem Jungenteam gemischt. Nach den Gruppen- und Überkreuzspielen standen sich im Finale das Team der VG WIWA Paulina und Leonie (Rogowski/ Knegendorf) Hannah Buss und Caroline Krob (Glinde/ VG Finkenwerder) gegenüber. Mit Anfeuerungsjubel für beide Teams gewannen Leonie und Paulina den ersten Platz. Tamia Safradin unf Ekroop Singh setzten sich im kleinen Finale gegen Sinja Reich und Lea Zschätzsch (beide Teams von VG WIWA) durch.

 Bei der männlichen U19 Jugend gingen drei Teams an den Start. Nach einer ausgeglichenen Hin- und Rückrunde von den forderen zwei Teams, entschied sich der Turniersieg durch einen `Golden Set` bis 15 Punkte. Diesen erspielten sich souverän und ohne Nervenflattern Tim Maier und Justin Jezierski (beide ETV) gegen Justin Plankenauer und Kjell Machalowsky (VCO Hamburg/ VfL Geesthacht). Platz drei holten sich Max Lossie und Sebastian Döhler von der VG WIWA. Bei den Mädchen der U 19 konnte die Rückrunde leider nicht mehr zu Ende gespielt werden, da ein wenig Pech mit verrutschten Kontaktlinsen für einen frühzeitigen Turnierausstieg und Platz drei für das Team Ira Steffenhagen/ Mareike Petersen (TSV Buchholz 08) resultierte. Platz eins ging an Dorothee Krosigk und Iona Cumming gegen ihre Vereinskameradinnen der VG WIWA Annika Klaffke und Florine Krüger.

Es war mit tollen Temperaturen, vielen fleißigen Helfern und schaulustigen Spaziergängern ein gelungener Start in den Beachsommer 2016. Am kommenden Sonntag geht es in Ahrensburg für die U15 weiter.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Samstag, 30. April 2016

  

youngbeach-Turnierserie startet am 1. Mai

Am Sonntag wird die Beachsaison in Hamburg eröffnet. Landestrainerin Helke Claasen veranstaltet am 1. Mai  im Stadtpark ein U19- und ein U15- Turnier der youngbeach-Serie. Los geht es um 9:30!

Kommt einfach um 9:30 mit eurem Mitspieler zu den Beachfeldern im Stadtpark (bei der Jahnkampfbahn) und meldet euch bei Helke an.

Nehmt alle teil, denn das Wetter wird klasse.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Freitag, 29. April 2016

  

Lüneburg: Wechsel auf der Libero-Position

Erik Mattson war zwei Jahre lang einer der Leistungsträger der SVG Lüneburg. In der kommenden Saison gehen die SVG und Mattson zunächst getrennte Wege. Erik Mattson entwickelte sich in seinen zwei Jahren bei der SVG Lüneburg zu einem starken Annahmespieler und war insbesondere im diesjährigen Viertelfinale mit zwei goldenen MVP Medaillen maßgeblich am Erreichen des Halbfinals beteiligt. “Wir haben mit Erik gemeinsam zwei tolle Jahre erlebt und sind stolz auf die Entwicklung unseres gesamten Teams”, sagt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Und auch Erik Mattson selbst blickt zufrieden auf seine Zeit in Lüneburg zurück: “Ich werde immer an die Zeit in Lüneburg zurückdenken und werde nie die vielen tollen Menschen vergessen, die mein Leben hier unglaublich wertvoll gemacht haben. Aber ich bin jetzt auch darauf gespannt, wo ich in der kommenden Saison spielen werde und freue mich auf ein neues Abenteuer!” 

Ein neuer Verein von Mattson ist noch nicht bekannt. Aber es ist durchaus möglich, dass Mattson als Gast mit einem anderen Team in der kommenden Saison in der Gellersenhalle aufschlägt. “Wenn das passiert, bin ich mir sicher, dass unsere Fans ihm einen großen Empfang bereiten werden”, sagt SVG Trainer Stefan Hübner. “Erik hat sportlich eine sehr positive Entwicklung genommen und ist in engen Spielen ein richtiger Kämpfertyp”, sagt Hübner.

Einen Ersatz für die Libero Position wird die SVG Lüneburg zeitnah verkünden. “Wir werden auch im kommenden Jahr auf dieser Position stark besetzt sein. Zunächst wünschen wir aber als gesamte SVG-Familie Erik alles Gute”, sagt Geschäftsführer Andreas Bahlburg.

 

 

Hamburg - Topsportvereine Hamburg-News

 Freitag, 29. April 2016

  

Hamburgs Topvereine: Fortsetzung der aktiven Sportpolitik

Ein gutes Vierteljahr nach dem Olympiareferendum in Hamburg vermissen wir von den Verantwortungsträgern, Funktionären und der Sportpolitik klare und verbindliche Aussagen zur nahen Zukunft des Hamburger Sports bis 2021. Als Zusammenschluss der TopSportVereine e.V. bündeln wir die Interessen von 27 Großvereinen mit zusammen 130.000 Mitgliedern und fordern die Weiterführung einer aktiven Sportpolitik. Hamburgs Bevölkerung ist zwar olympiakritisch, aber nach wie vor sportbegeistert, begeisterungsfähig und aktiv bei Sport und Bewegung! Das erleben wir tagtäglich in unseren Vereinen und das wollen wir ausbauen!

Wir stellen hierzu fest: Die „Dekadenstrategie Sport“ gilt unverändert weiter wie von Senat und Bürgerschaft 2011 beschlossen. Nach den überaus erfolgreichen ersten fünf Jahren ihrer Umsetzung muss nun die zweite Hälfte dieses Arbeitsvorhabens realisiert werden. Vor dem Hintergrund der laufenden Verhandlungen zum Sportfördervertrag 2017/18 betonen wir, dass deren Ergebnissen die Mitgliederversammlung des Hamburger Sportbundes im Juni zustimmen können muss. Als Zeichen einer ungebrochen engagierten Sportpolitik zum Wohle der Vereinsmitglieder und des Sports insgesamt fordern wir die sportpolitische Konzentration und ausreichend finanzielle Mittel insbesondere für folgende Maßnahmen.

1. Stadtgesellschaft in Bewegung

Hamburg ist eine wachsende Stadt und wird dies wegen seiner Attraktivität auch auf lange Sicht bleiben. Die städtischen Entwicklungsprogramme wie der „Sprung über die Elbe“ und aktuell „Flußaufwärts an Bille und Elbe“ erhöhen zusammen mit der baulichen

Verdichtung in allen Stadtteilen den Druck auf Sport- und Freiflächen. Wir begrüßen, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger Sport und Bewegung immer intensiver betreiben werden. Wir wollen dabei helfen, Hamburg umfänglich in Bewegung zu bringen. Deshalb müssen wie beschlossen die staatlichen Sportanlagen, aber auch vereinseigene Sportstätten und der öffentliche Grünraum für diese Zwecke ertüchtigt werden. Der Bevölkerungszuwachs verlangt nach Erhalt der bestehenden Sportstätten und einem angemessenen Neubau.

In diesem Zusammenhang setzen wir ausdrücklich auf die Fortführung der Sanierung der staatlichen (Schul-)Sportstätten bis 2020. Wir danken dem Senat der FHH ausdrücklich für die bisherigen erheblichen Investitionen im Sportstättenbau besonders der Schulen, bestehen aber auf einer Ausstattung, die auch die Vereins- und Verbandsbedarfe bei Wettkampf- und Breitensport berücksichtigt. Wir wollen und werden weiterhin mit Schulbau Hamburg als beauftragtem Bauträger zugunsten einer optimalen Nutzung durch Schulen und gemeinnützige Sportvereine zusammenarbeiten.

Eine starke Sportentwicklung in Hamburg setzt starke, wirtschaftlich leistungsfähige und professionell geführte Sportvereine mit qualitativ guten Angeboten voraus. Dies muss aktiv gestaltet werden! Eine  attraktive Stadtentwicklungspolitik integriert die Sportvereine aktiv und nutzt deren Potenzial. Auch in der Hafencity und in der Neuen Mitte Altona brauchen wir starke und leistungsfähige Sportvereine, die Lebensqualität und soziales Miteinander der Neubürger aktiv gestalten. Hierfür müssen durch die Stadtentwicklungspolitik Sportflächen und Sportbauten vorgesehen werden, um Freizeit- und Wettkampfsport für alle Generationen zu schaffen. Dadurch entstehen Identifikation mit dem neuen Quartier, verbindliche Gemeinschaft sowie emotionale Bindung.

2. Bildung von Quartiersvereinen

Hamburg ist mit der hohen Anzahl seiner Großsportvereine bundesweit führend. Das ist das Ergebnis konsequenter, qualitätsorientierter Arbeit und ein besonderes Profil bei der Daseinsvorsorge im Sport für die Bevölkerung. Unsere Angebote als Sportvereine gehen dabei schon weit über den schlichten Sportbetrieb hinaus: wir betreiben Kindertagesstätten und Jugendhilfeeinrichtungen, engagieren uns in der Sozialarbeit im Viertel, kooperieren mit Schulen, Kultur- und Stadtteilinitiativen, leisten überfachliche Jugendarbeit und erstellen Bewegungsangebote für Ältere sowie spezielle Gruppen u.a. im Gesundheitssport.

Das Netz derartiger Quartiersvereine i.S. einer sozialen Heimat ist noch lange nicht flächendeckend in Hamburg aufgebaut. Als gute Beispiele sehen wir die Entwicklung rund um den Wilhelmsburger Inselpark oder die beispielhafte Neuaufstellung der Hamburger Turnerschaft von 1816 in Hamm/Horn durch einen Neubau.

Wir fordern eine aktive Förderung solcher Quartiersvereine, eine ausreichende Finanzierung für deren Entstehungsphase (regressive Zuschüsse für Fusionen und Kooperationen von örtlichen kleinen Vereinen bzw. Vereinszusammenschlüssen) und bieten unsere fachliche Hilfe hierfür an.

3. Flüchtlingspolitik und –integration

Für uns als solidarische und gemeinnützige Sportvereine ist es selbstverständlich, sich aktiv an der Integration der nach Hamburg strömenden Flüchtlinge zu beteiligen. Hierfür schlagen wir folgendes Programm vor:

In einem ersten Schritt erstellen die Sportvereine Sportprogramme für Flüchtlinge, in denen sie weitgehend unter sich bleiben können und v.a. beschäftigt werden. Ziel soll es sein, dass für jede  Erstaufnahmeeinrichtung und Folgeunterbringung ein ausreichendes Sportangebot erstellt und mehrsprachig in Kooperation mit den Einrichtungen kommuniziert wird. Die Dauer dieses Angebots ist auf ein Jahr pro Flüchtling begrenzt und ohne Mitgliedschaft im Verein nutzbar. Die Kosten für Übungsleitungen, Material und Kommunikation (ca. € 1.800,- pro Gruppe/Jahr/ca. 20 Teilnehmer) trägt die Stadt Hamburg aus den Mitteln für die Flüchtlingshilfe.

In einem zweiten Schritt wird die bereits begonnene Integration der Flüchtlinge in die bestehenden Sportgruppen der Vereine vorrangig betrieben. Die Zielsetzung ist die Integration in die bestehenden Vereinsangebote, das kommunikative (sprachliche) und kulturelle aufeinander Zugehen beider Seiten und die formelle Mitgliedschaft der Flüchtlinge in den teilnehmenden Vereinen. Für das erste Jahr der Mitgliedschaft tragen die neuen Mitglieder 50% des Mitgliedsbeitrags, die andere Hälfte wird aus den Mitteln der Flüchtlingshilfe getragen.

In einem dritten Schritt, d.h. ab Beginn des dritten Jahres müssen die neuen Mitglieder die Vollmitgliedschaft in den Vereinen erwerben und privat finanzieren. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werden die beteiligten Vereine zusätzlich gezielt auf die neuen Mitglieder zugehen und sie für eine aktive ehrenamtliche Mitarbeit gewinnen. Von den Fachverbänden und dem Hamburger Sportbund fordern wir daher ausreichend Aus- und Fortbildungskapazitäten im Bereich Übungsleitungen, Betreuer, Schiedsrichter, Jugendgruppenleiter mit spezifischen Curricula für diese Zielgruppe.

Wir sind der festen Überzeugung, dass den neuen Hamburger Mitbürgern auf diesem aktiven Wege unsere demokratische Gesellschaft, ihre Regeln und Werte sowie die Wege zur anteiligen Mitgestaltung des Gemeinwesens erfolgreich vermittelt werden.

Gleichzeitig warnen wir vor einer Überlastung der Sportvereine, wenn diese mit der Aufgabe allein gelassen werden. Schon jetzt organisieren die Hamburger TopSportVereine für über 1.000 regelmäßig teilnehmende Flüchtlinge nahezu 50 Sportgruppen. Das geschieht weitgehend aus Eigenmitteln der Vereine und kann deshalb nicht unbegrenzt weiterlaufen. Eine Erstattung der direkten Programmkosten (Material und Übungsleitungen) halten wir deshalb für dringend geboten.

4. Sport als Motor der Inklusion

Wir unterstützen die Stadt Hamburg dabei, sich in allen Lebensbereichen inklusiv aufzustellen. Wir verstehen darunter deutlich mehr als „nur“ Barrierefreiheit im Sinne von Rollstuhlgerechtigkeit. Für uns ist die gleichberechtigte Teilhabe am Sport unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Kultur und körperlichen oder geistigen Einschränkungen der Maßstab. Wir sind davon überzeugt, dass Sport als starker Motor der Inklusion wirkt.

Hamburg hat bereits heute besondere Voraussetzungen, den Titel „Hauptstadt des Inklusionssports“ zu führen. An der Bugenhagenschule in Alsterdorf entstand die erste voll inklusive Sporthalle Deutschlands, die Inselparkhalle in Wilhelmsburg ist die erste Wettkampfstätte mit inklusivem Betrieb. Mitglieder der TopSportVereine spielen in der ersten inklusiven Handball-Liga.

Wir unterstreichen die Forderung, in jedem Hamburger Bezirk bis 2021 mindestens eine Sporthalle für den Integrations- und Inklusionssport optimal auszustatten und den örtlichen Vereinen für den Aufbau von Inklusionssportgruppen vorrangig zur Verfügung zu stellen. Die Sanierung der Hamburger Schulsportstätten durch Schulbau Hamburg muss wo immer vertretbar inklusiv ausgeführt werden. Schon heute sind nur bei den TopSportVereinen rund 60 inklusive Sportgruppen mit rd. 900 Teilnehmenden aktiv. Die TopSportVereine werden ihre Aktivitäten zukünftig im Hamburger Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BRSH) bündeln und weiter entwickeln.

Wir fordern vom BSRH und dem HSB die gezielte Ausbildung von Übungsleitungen für diese Sportgruppen über das gegebene Maß hinaus. Daneben muss die finanzielle Unterstützung für den Neuaufbau von  weiteren (niemals kostendeckenden) inklusiven Sportgruppen erhalten bleiben. Diese läuft 2016 aus.

5. Sanierung vereinseigener Sportstätten

Die Sanierung der vereinseigenen Sportstätten bis 2021 ist in der Dekadenstrategie beschlossen. Die Hamburger Sportvereine sind bereit, in die Sanierung ihrer Sportanlagen zu investieren, wenn dies wirtschaftlich darstellbar ist. Hierzu benötigen sie wie bisher Zuschüsse der Stadt Hamburg, zinsgünstige Kredite der KfW Förderbank und die Überlassung von Grundstücken zu Konditionen, die Banken als Sicherheiten anerkennen. Hilfsweise muss ein städtischer Bürgschaftsfond eingerichtet werden, der die Sportvereine bei der Besicherung von Hypothekendarlehen handlungsfähig macht.

Wir fordern vom Hamburger Sportbund die Erstellung eines mit den Vereinsbedarfen abgestimmten Finanzbedarfsplans für die Sanierung und den Neubau von vereinseigenen Sportstätten bis zur Mitgliederversammlung 2017. Die Förderquote durch Zuschüsse der FHH soll dabei durch eine Regelfinanzierung gesichert sein. Der vom HSB bislang festgestellt Sanierungsbedarf bei vereinseigenen Anlagen macht eine zusätzliche finanzielle Förderung von mindestens 1 Mio. Euro erforderlich.

Dies ist ein wesentlicher Beitrag zur Gleichstellung mit den Sportvereinen, die für ihren Sportbetrieb städtische Sportanlagen entgeltfrei nutzen können. Ein weiterer Vorteil für die Stadt bei der Erstellung vereinseigener Sportstätten ist die Übernahme der Unterhalts- und Betriebskosten sowie des Sportstättenmanagements durch die Sportvereine als Träger.

Bei Übernahme öffentlicher Sportstätten durch Sportvereine, insbesondere von Fußballplätzen, müssen die Regularien aus dem Jahr 2003 überarbeitet werden. Die Berechnung der Betriebskosten muss sich an dem aktuellen Abrechnungsjahr ausrichten.

Von der Stadt Hamburg fordern wir mindestens die Beibehaltung der aktuellen Förderung von 4 Millionen Euro als jährliche Regelfinanzierung für die staatlichen Sportanlagen (bisher 2 Millionen im ordentlichen Haushalt plus 2 Millionen durch Beschluss der Bürgerschaft). Für die sport- und wettkampfbezogenen Bedarfe der Vereine und Verbände ist weiterhin eine Regelfinanzierung von mindestens 600.000 Euro erforderlich, um u.a. die Schulsporthallen wettkampfgerecht auszustatten.

6. Tägliche Bewegungszeiten im Erziehungs- und Bildungsbereich

Die tägliche Bewegungszeit in den städtischen Betreuungssystemen und im Bildungsbereich ist ebenso wenig flächendeckend umgesetzt wie die dritte Sportstunde im Schulbereich. Beides wird in der Dekadenstrategie postuliert und ist bis 2021 zu realisieren! Wir fordern deutlich verstärkte Bemühungen zur Sicherstellung der täglichen Bewegungszeit. Hierzu sind die in der Dekadenstrategie vorgesehenen Qualifizierungen für Sportvereine für die Ganztagsbetreuung von Schulen bzw. die Kooperation mit anderen Bildungsträgern in diesem Bereich umgehend zu verwirklichen.

Die Erfahrungen der Eltern und Schulträger mit den Sportvereinen als Träger der Ganztagsbetreuung sind herausragend positiv und müssen im Interesse der Bewegungserziehung der Kinder verstärkt werden. Die in der Dekadenstrategie angekündigte Vereinbarung dazu zwischen HSB und der Schulbehörde steht noch immer aus. Dies kritisieren wir deutlich, weil es um die Prägung von Kindern und Jugendlichen zu einem lebenslangen „bewegten Lebensstil“ wesentlich beiträgt.

Eine frühzeitige Bindung der Kinder an die Vereine ist aus unserer Sicht insbesondere deshalb erschwert, weil die tägliche Bewegungsstunde von sehr vielen „traditionellen“ Trägern nicht realisiert wird. Damit gehen die Kinder dem Vereinssport in all seinen Facetten verloren. In diesem Zusammenhang unterstützen wir die Forderung ausdrücklich, Schulsportstätten auch an Wochenenden und in den Schulferien für Vereinsangebote wo immer gewünscht zu öffnen. Dies würde insbesondere dem Familiensport neue Wege und Angebote ermöglichen. Hierzu soll der HSB eine Programmoffensive bis zur Mitgliederversammlung 2017 vorbereiten und die technischen Bedingungen mit der FHH sicherstellen.

7. Schwimmfähigkeit der Kinder

Die Durchführung des Schulschwimmens durch Bäderland Hamburg und den Verein Aktive Freizeit e.V mit der strukturellen Organisation im Schulbesuch hat sich zwischenzeitlich etabliert. Gleichwohl bleibt festzustellen, dass eine sichere Schwimmfähigkeit bei einem zu großen Teil der Kinder nicht erreicht wird. Wir betonen erneut, dass die anvisierte Schwimmfähigkeit aller Kinder im Jahr 2021 nur ein Minimalziel sein kann.

Uns geht es über die Schwimmfähigkeit als lebensrettende Technik hinaus auch darum, die Bewegungsfreude im Element Wasser und den Schwimmleistungssport für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Die Schwimmleistungsgruppen der Vereine und nicht zuletzt der Bundesstützpunkt Schwimmen am Olympiastützpunkt Hamburg sowie das Landesleistungszentrum Wasserball im Inselsportpark Wilhelmsburg bieten nahezu einmalige Chancen für die Nachwuchsförderung und Entwicklung von Spitzenathleten für und in Hamburg.

Wir fordern die Stadt Hamburg und Bäderland Hamburg als größten Wasserflächenbetreiber auf, ein kapazitär und qualitativ ausreichendes Angebot für standortnahen Schulsport, Vereinssport und die Anforderungen einer zeitgemäßen Badekultur sicherzustellen.

8. Events und internationale Meisterschaften

Die großen „Top Ten Events“ im Marathon, Triathlon, Reitsport oder Tennis usf. sind aus unserer Sicht unverzichtbare Motivatoren und aktivieren viele Hamburgerinnen und Hamburger sowie hunderttausende Gäste als Teilnehmer und Zuschauer. Sie sind das besondere Gesicht der aktiven, grünen und bewegungsfreudigen Stadt Hamburg. Ihre teilweise weltweite Wirkung für das positive Bild Hamburgs scheint uns noch immer weitgehend unterschätzt.

Nach Angaben der Handelskammer Hamburg generiert der Sport v.a. mit diesen Veranstaltungen eine Wertschöpfung von 1,2 Milliarden Euro pro Jahr, rund 120 Millionen Euro fließen dadurch in die städtischen Kassen. In der Gesamtbetrachtung des Sports sind die „Hamburg Top Ten“ nur die Spitze einer Leistungspyramide, zu der auch die Ausrichtung von nationalen und internationalen Meisterschaften der Fachverbände gehören. Diese stehen zwar gelegentlich nicht im Rampenlicht der Medien, bilden aber einen wichtigen Teil der Sportaktivitäten in der Stadt.

So bleibt oft unbeachtet, in welch hohem Maße ehrenamtliche Helfer und Volunteers aus den Vereinen zur Durchführung der Spitzenveranstaltungen beitragen. Ohne deren Einsatz dürfte aber kaum ein sportliches Großereignis auf die Beine zu stellen sein!

Als TopSportVereine setzen wir uns für die Sicherung und ausreichende Förderung der Spitzensportevents und Meisterschaften ein und fordern von der Stadt eine aktive und finanzielle Unterstützung bei den Bewerbungen und der Durchführung. Wir wollen, dass der Hamburger Sport vielfältig und vor allem sichtbar ist und bleibt! Als Organisatoren der „Kinderolympiade“ und Träger vieler Talentgruppen für Kinder tragen wir unseren Teil bei.

Nicht zuletzt deshalb haben wir uns auch entschlossen, die Hamburg Gymnastics zukünftig auszurichten und dieser innovativen Kunstturn- Veranstaltung auch im achten und vielen weiteren Jahren die Durchführung zu sichern. Die Hamburg Gymnastics sollten als TopTen-Veranstaltung aufgenommen werden, denn sie erfüllen alle Kriterien.

9. Regionalisierung der Sportpolitik und Stärkung der ARGEs im Quartier

Die Aufgaben im Sport haben für Vereine, Verbände und HSB in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen, weil alle Beteiligten sich immer stärker zur gesellschaftlichen Verantwortung pro Sport und Bewegung bekennen. Der Zuwachs an Verantwortung und Koordinationsanforderungen ist erheblich und verlangt nach einer Neuorganisation bzw. -aufstellung.

Wir nehmen positiv zur Kenntnis und sind aktiv daran beteiligt, dass der HSB sich intensiv mit seiner Neustrukturierung und Satzungsüberarbeitung befasst. Hierüber werden die Vereine und Verbände im Juni auf der Mitgliederversammlung beraten und beschließen.

Ein wichtiges Zukunftselement ist die Etablierung einer bezirklichen Sportpolitik, die die Interessen der Sportvereine vor Ort über deren Arbeitsgemeinschaften enger mit der städtischen Sportpolitik verknüpft. Die bisherige Arbeitsebene (Sportreferenten), die sich nahezu ausschließlich um die Sportstättenverwaltung und Verteilung der Nutzungszeiten gekümmert hat, sollte unbedingt um die inhaltlichen, quartiersbezogenen Belange des Sports erweitert werden. Die ehrenamtlichen Vereinsvertreter sind mit einem Anforderungsprofil, wie es die Dekadenstrategie Sport formuliert, perspektivisch kapazitär überfordert.

Stadtteilentwicklung, sportliche Sozialarbeit, Flüchtlingsintegration durch Sport, Talentsichtung und viele weitere der beschriebenen Aufgaben erfordern auch auf der Ebene der Bezirke eine bessere Unterstützung. Wir fordern deshalb die Schaffung von hauptamtlichen „Quartiersmanagern Sport“ auf Bezirksebene. Dies würde die Implementierung von Sport und Bewegung in die Entwicklungen der Bezirke wesentlich erleichtern und die Schaffung von Bewegungsangeboten „vor der Haustür“ der Bürgerinnen und Bürger fördern.

Die Sportvereine sind insofern bei diesen Aufgaben schnell überfordert, weil sie auf Ehrenamtlichkeit beruhen und mit ihrer inneren Organisation des täglichen Sportbetriebs bereits ausgelastet sind. Die geforderte hauptamtliche strukturelle Unterstützung könnte hier einen großen Schatz für die Sport- und Bewegungsstadt Hamburg heben.

Aktive Sportpolitik für Hamburg

Weil die Entscheidung gegen die Olympiabewerbung keine Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger gegen den Sport war, brauchen wir auch weiterhin eine so aktive Sportpolitik, wie sie in den ersten fünf Jahren der Dekadenstrategie realisiert wurde. Das bedeutet nicht nur, die Vorgaben der Dekadenstrategie umzusetzen, sondern auch das Erbe der Olympiabewerbung mit den vielen guten, bewegungsfördernden Ideen in ein gemeinsames Programm zu überführen, das dem Sport in Hamburg eine überzeugende Perspektive bietet.

Auch ohne Olympia wünschen sich die Menschen Hamburg als Sportstadt. Die TopSportVereine nehmen diese Verpflichtung an und werden als Teamspieler alle unterstützen, die sich für einen leistungsstarken, attraktiven Sport einsetzen. Die zweite Halbzeit der Dekadenstrategie wird jetzt erst angepfiffen!

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 26. April 2016

  

Trainingsspiel: SCALA1 prüft „Bundesliga-AllStars“

Am gestrigen Montag war die trainingsfreie Zeit für die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn schon wieder vorbei: Trainer Jan Maier bat zum ersten Training. Und konnte gleich einen ersten „Leckerbissen“ verkünden: die Fischbeker BundesligaAllStars kommen!

Am Donnerstag, dem 28. April fordern die Fischbeker BundesligaAllStars die Alstertalerinnen im Zuge ihrer Vorbereitung auf die Seniorinnen-DM heraus. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr in der Tangstedter Landstrasse 300, dem Heimspielort von SCALA1. „Es ist wie gesagt ein Trainingsspiel“, erklärt Jan Maier. „Aber wer Lust hat, sowohl uns als auch unsere Gäste noch mal spielen zu sehen, ist herzlich willkommen.“

Dabei kann sich Hamburger Volleyballfan auf ein tolles Seniorinnen-Team freuen. Dabei sind die ehemaligen Fischbekerinnen Tina Potratz (ehemals Benecke; spielt heute ausnahmsweise mal nicht für SCALA1), Katrin Schiweck (Petzold), Kerstin Köster (Ahlke; würde spielen wenn sie schon wieder könnte), Martina Hauschild, Sabine Verwilt und Simone Kollmann ebenso freuen wie auf die Elmshornerinnen Britta Schümann und Anja Svensson, Andrea Jany (ehem. Leverkusen), Anke Eyink (Eiche Horn Bremen), Maja Günther (TSV Glinde; noch aktiv beim Eimsbütteler TV) und Vanessa Vock (ehem. Itzehoe)! Was für Erinnerungen!

Die DM Ü37 ist an Pfingsten (14. +15.05.) in Dachau, ein Austragungsort, der den Spielerinnen aus dem letzten Jahr noch gut bekannt ist. Viele Infos und sicher dann auch Ergebnisse gibt es auf der Website des ASV Dachau. Und sollte jemand an Pfingsten in der Nähe sein: Fans sind natürlich willkommen …

Für SCALA1 geht dagegen der Trainingsbetrieb weiter – vorerst bis zum 18. Juli. Nach der Sommerpause beginnt dann Mitte August die Vorbereitung auf die kommende Hallensaison. Zeitlich viel näher lockt aber erste Scala-Beachsonntag im Kiwittsmoorbad am 8. Mai mit Turnieren für Frauen als auch für Männer in unterschiedlichen Leistungsstufen. Bis zum 1. Mai kann man sich Bis zum 1. Mai kann man sich hier anmelden!

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg/Smash Online-News

 Dienstag, 26. April 2016

  

VG HNF und Halstenbeker TS sind U13-Meister

Der zweite Tag der Hamburger U13-Meisterschaften begann mit den Spielen im unteren Kreuz, gefolgt von den Halbfinalspielen. Die VG WiWa fasst das Geschehen wie folgt zusammen:

Bei den Jungs sieht es aktuell wie folgt aus: Im unteren Kreuz schlägt Pinneberg Geesthacht 2:0 und OSV verliert gegen HT16 mit 0:2. Damit spielen aktuell HT16 und Pinneberg gegeneinander um Platz 5.
Im Halbfinale 1 schlägt Halstenbek Rissen packend mit 2:1 und in Halbfinale 2 schlägt VG HNF1 in ebenso packendem Spiel den ETV mit 2:1. Um Platz 3 und 4 spielen somit Rissen und ETV und im Finale erleben wir sicher einen Kracher zwischen Halstenbek und VGHNF.

Und bei den Mädels haben wir im Unteren Kreuz gesehen, wie Rissen gegen VG HNF 2 mit 2:0 und HT16 gegen Geesthacht 1 mit 2:1 gewonnen haben, Somit kämpfen VG HNF 2 und Geesthacht um Platz 7 und Rissen gegen HT16 um Platz 5.
Im ersten Halbfinale schlägt WiWa1 die Mädels von SCALA mit 2:0 und im Halbfinale 2 gewinnt die VG HNF 1 gegen WiWa2 in einem Hammer-Spiel 2:0. Damit spielen SCALA und WiWa2 um Platz 3 und mit WiWa1 gegen VGHNF1 steht im Finale ein echter Kracher bevor.

Wow....was für Hammer-Finals ! Bei den Mädels macht VG HNF1 das Rennen und bei den Jungs der Halstenbeker TS! Herzlichen Glückwunsch!

Und hier die kompletten Platzierungen.

Bei den Jungs:
(1) Halstenbeker TS
(2) VG HNF
(3) Rissener SV
(4) ETV
(5) VFL Pinneberg
(6) HT 16
(7) Oststeinbeker SV
(8) VFL Geesthacht

Und hier die Mädels:
(1) VG HNF 1
(2) VG WiWa 1
(3) VG WiWa 2
(4) SCALA
(5) HT 16
(6) Rissener SV
(7) VFL Geesthacht
(8) VH HNF 2

Allen herzlichen Glückwunsch !!

Und in diesem Album eine kleine Auswahl Fotos der HMU13! Viel Spaß damit.

Das waren echt zwei Hammer-Tage mit allen 16 Mannschaften und wir als Ausrichter sagen einfach DANKE! an alle, die dabei waren. Für großartige Spiele, für großartiges Volleyball, für die super Stimmung, Eure Fairness, Euren Einsatz und den Spaß !

Und wir sagen noch mal DICKEN DANK an alle Helferinnen und Helfer und an alle Spenderinnen und Spender und alle Supporter dieses Events. Hat uns als Ausrichter viel Spaß gemacht.

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Montag, 25. April 2016

  www.mopo.de

Hamburg: Kapitänin Karine bleibt an Bord

Kein Blick zurück im Zorn und ein Schritt zurück nach vorn – so planen es die Macher von Hamburgs erfolgreichstem Volleyball-Team jedenfalls. Nach dem Rückzug von VT Aurubis aus der Frauen-Bundesliga gibt es einen Neustart in Liga zwei mit dem Ziel, so schnell und gesund wie möglich in die Eliteklasse zurückzukehren.

 

 

Hamburg - VG WiWa/Smash Online-News

 Sonntag, 24. April 2016

  

HM der U13 – Ergebnisse vom Samstag

Mädchen

Gruppe 1
VG WiWa 1 - HT16 2:0
Rissener SV - VG HNF 1 0:2
VG WiWa 1 - Rissener SV 2:0
HT16 - VG HNF 1 0:2
VG WiWa 1 - VG HNF 1 2:0
HT16 - Rissener SV 0:2

1. VG WiWa 1
2. VG HNF 1
3. Rissener SV
4. HT 16

Gruppe 2
VfL Geesthacht 1 - VG WiWa 2 0:2
VG HNF 2 - SCALA 0:2
VfL Geesthacht 1 - VG HNF 2 2:0
VfL Geesthacht 1 - SCALA 0:2
VG WiWa 2 - SCALA 2:0
VG WiWa 2 - VG HNF 2 2:0

1. VG WiWa 2
2. SC Alstertal-Langenhorn
3. VfL Geesthacht 1
4. VG HNF 2

Im Unteren Kreuz damit morgen Rissen - VGHNF 2, HT16 - Geesthacht und im Halbfinale kriegen es WiWa 1 und SCALA sowie VG HNF2 und WiWa 2 miteinander zu tun.

Jungen

Gruppe 1
Eimsbütteler TV - Oststeinbeker SV 2:0
VfL Pinneberg - Halstenbeker TS 0:2
Eimsbütteler TV - VfL Pinneberg 2:1
Oststeinbeker SV - Halstenbeker TS 0:2
Eimsbütteler TV - Halstenbeker TS 0:2
Oststeinbeker SV - VfL Pinneberg 1:2

1. Halstenbeker TS
2. Eimsbütteler TV
3. VfL Pinneberg
4. Oststeinbeker SV

Gruppe 2
Rissener SV - VG HNF 1:2
VfL Geesthacht - HT16 0:2
Rissener SV - VfL Geesthacht 2:0
VGHNF - HT16 2:0
Rissener SV - HT16 2:0
VGHNF - VfL Geesthacht 2:0

1. VG HNF
2. Rissener SV
3. HT 16
4. VfL Geesthacht

Damit treffen morgen erstmal im Unteren Kreuz Pinneberg und Geesthacht sowie OSV und HT16 aufeinander. Im Halbfinale messen sich dann Halstenbek und Rissen sowie ETV und VGHNF.

Die Halle ist ab 9 Uhr geöffnet, Spielbeginn im Landesleistungszentrum am Alten Teichweg 200 ist ab 10 Uhr.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Samstag, 23. April 2016

  

Pressemitteilung der TV Fischbek Sportmarketing GmbH

Die nachfolgende Beschlussvorlage für die Gesellschafterversammlung der TV Fischbek Sportmarketing GmbH wurde am 19.04.2016 mit 4:2 Stimmen beschlossen:

Grobkonzept für Spielbetrieb 2. Bundesliga

Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga (nicht zwingend im 1. Jahr)

1. Stärkung der Rolle als „Verein“

  • Systematische Entwicklung eines Unterbau`s mit 2. Mannschaft,

  • Nachwuchsbereich und Kooperationen mit Schulen und Vereinen

  • Professioneller Auftritt des Vereins

2. Finanzbedarf

  • Der Etat für die Einnahmen wird z.Zt. noch laufend ermittelt

  • Herr Stuhrmann wird sich mit bis zu 50 Tsd. € einbringen, um die Mindestanforderungen (rd. 200 Tsd. €) zu erfüllen.

  • Die Ausgaben sind ebenfalls noch laufend auf der Basis der gesicherten Einnahmen zu konkretisieren und orientieren sich an den Einnahmen

3. Führungsstruktur

  • Herr Horst Lüders:        Beendigung als Geschäftsführer und Präsident zum 30.06.2016.

  • Ehrenpräsident ab 01.07.2016.

  • Herr Stuhrmann:           Weiterhin Geschäftsführer und Präsident.

  • Perspektive: Der Vorstand des Fördervereins rückt sukzessive in die Rolle der Vereinsführung, nachdem ein Unterbau (2. Mannschaft, Nachwuchsbereich etc.) installiert ist, weil dies eine Voraussetzung für eine Lizenz ist. Bis dahin wirkt der Vorstand wie ein Beirat und versucht die öffentliche und materielle (Mitgliederanzahl) Wirkung des „Vereins“ zu optimieren und auszubauen.

4. Personal

  • Geklärt werden muss kurzfristig die zukünftige Zusammensetzung des Teams, des Trainer- und Betreuerstabes, der ärztlichen und physiotherapeutischen Betreuung, des Managements und der weiteren administrativen Funktionen. Soweit möglich sollen Aktive aus der letzten Saison erneut eingebunden und verpflichtet werden.

5. Vereinsname

  • In Anlehnung an den Förderverein „Volleyball Team Hamburg“.

6. Hallenname

  •  „Volleyball-Arena“

 

 

Deutschland - NDR Online

 Samstag, 23. April 2016

  www.ndr.de

VT Hamburg wagt die Zweite Liga

Sie hatten das Aus schon vor Augen, doch nun geht es mit dem höherklassigen Frauen-Volleyball an der Süderelbe überraschend doch weiter. Knapp einen Monat nach dem aus finanziellen Gründen bedingten Rückzug aus der Bundesliga steht fest, dass das Volleyball Team Hamburg in der nächsten Saison in der Zweiten Liga an den Start gehen wird.

 

 

Hamburg - VG WiWa Hamburg-News

 Samstag, 23. April 2016

  

Hamburger Meisterschaften U13 im Volleyball

Jungen und Mädchen / 23.und 24.April 2016 / Landesleistungszentrum Hamburg (Alter Teichweg 200)

Die Volleyballgemeinschaft (VG) WiWa Hamburg, bestehend aus dem Schulsportclub Wichernschule (SSW), dem Bramfelder Sportverein (BSV) und dem Wandsbeker Turnerbund (WTB) gehört in Hamburg zur absoluten Spitze der erfolgreichen Jugendarbeit im Volleyball. Die Mädchen der Altersklassen U14, U16 und U18 sind aktueller Hamburger Meister, die U20 ist Vizemeister.

Wir sind stolz, als VG WiWa am 23. und 24.April 2016 für den Hamburger Volleyballverband HVbV e.V. die Hamburger Meisterschaften im Volleyball in der Altersklasse U13 der Jungen und Mädchen ausrichten zu dürfen. Im modernen und repräsentativen Landesleistungszentrum Alter Teichweg rechnen wir an den zwei Tagen mit über 200 Aktiven, Passiven, Eltern und Fans. Ein engagiertes Team aus Freiwilligen und Ehrenämtlern stellt dieses Event auf die Beine und alle sind überzeugt, dass in Hamburg ein großartiger Volleyball-Nachwuchs heranwächst. Sie trotzen dabei den üblichen enormen Schwierigkeiten, welche die Förderung von Sport und Nachwuchs abseits von Sponsorengeldern und Medienaufmerksamkeit hat. Dies gilt in Hamburg insbesondere in der gefühlten Leere nach der abgesagten Olympia-Bewerbung und dem Rückzug vom VT Aurubis aus der 1. Bundesliga.

Die beeindruckenden und sicher spannenden Spiele beginnen am Samstag mit der Vorrunde ab 11 Uhr (bis vermutlich 17 Uhr) und enden am Sonntag mit der Finalrunde ab 10 Uhr. Die Hamburger Meister werden in den jeweiligen Finalspielen vermutlich am frühen Nachmittag des Sonntag ausgespielt.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Freitag, 22. April 2016

  

Scala bei der U13-HM: Beavers Go!

Wenn am Wochenende die Hamburger Meisterschaften der männlichen und weiblichen U13 im Landesleistungszentrum am Alten Teichweg 200 ausgetragen werden, ist natürlich auch eine Mädchenmannschaft des SC Alstertal-Langenhorn am Start. Ausrichter VG WiWa hat sich reichlich Mühe gegeben, um schöne und fröhliche Meisterschaften zu schaffen.

Auftakt zu den Gruppenspielen ist am Samstag um 11 Uhr. SCALA spielt dabei gegen den VfL Geesthacht 1 sowie gegen VG WiWa 2 und VG HNF 2. Für Letztere wäre „das Erreichen des Halbfinales schon fast ein Sieg“. Immerhin spielen in Kimberleys Team zwei U12er als Leistungsträgerinnen. WiWa 2 meldet: "Wir haben uns in der Jugendliga4 in unserer 1.Saison gut gehalten und im zweiten Anlauf für die HM qualifiziert, das macht Mut auf mehr!“ Und der VfL Geesthacht hält sich bedeckt und will nur „als Mannschaft gut Volleyball spielen und Spaß haben“.

In Erinnerung an die legendären Kanada-Reisen wird von Alstertaler Seite sicherlich reichlich "Beavers go!" zu hören sein. Mit Unterstützung der Fans sollte unter der bewährten Regie von Trainerin Petra Kerl auch der eine oder andere Sieg heraus springen. Wer keine Gelegenheit findet, die Hamburger Meisterschaft vor Ort zu erleben, kann sich auf der öffentlichen Facebook-Seite über aktuelle Ergebnisse informieren.

PS: Auch die Männer des SC Alstertal-Langenhorn sind am Wochenende im Einsatz. Sie spielen am Samstag ab 13.30 Uhr in der Halle Hammer Weg um den Aufstieg in die Landesliga und haben das zweite Spiel gegen HTBU. Und am Sonntag geht es weiter …

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 20. April 2016

  

SCALA1: „Wollen uns stetig weiter entwickeln“

Die Saison in der Dritten Liga Nord der Frauen ist für Aufsteiger SC Alstertal-Langenhorn vorbei. Mit Platz 4, punktgleich mit dem Tabellendritten, wurde ein hervorragendes Ergebnis erzielt und das Team platzierte sich vor den beiden anderen Hamburger Teams. Im Interview zieht SCALA1-Coach Jan Maier Bilanz und gibt einen ersten Ausblick auf die Vorbereitung zur kommenden Saison.

Hauchdünn Platz 3 verpasst, mit dem Tabellenplatz kann der SC Alstertal-Langenhorn zufrieden sein. Wie fällt dein Fazit aus, was war gut, was war schlecht?
Maier: "Auf dem Papier haben wir als Aufsteiger Platz 4 erreicht. Das ist das Ergebnis aller Beteiligten und rechtfertigt unseren enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand. Fast wäre sogar die direkte Qualifikation für die 2.Liga gelungen. Ich bin sehr stolz auf das Team und auch auf die vielen Helfer im Hintergrund."

Erhält die Mannschaft nicht ihre wesentliche Stärke von den ehemaligen Erstligaspielerinnen Tina Potratz, Adina Hinze und Kerstin Köster? Bleibt denn da hinreichend Platz für die Jugend, sich zu entwickeln?
Maier: "Der Spagat zwischen ergebnisorientiert spielen und Nachwuchs Einsatzzeiten geben ist immer ein schwieriger, der mal besser und mal schlechter klappt. Das klingt zwar nach bla bla, aber so ist es einfach. Die Jugend ist unsere Zukunft und in genau dieser Tendenz handelt das Trainerteam. Wir haben diese Saison auch Spiele gewonnen, ohne die genannten Spielerinnen auf dem Feld zu haben."

Ihr habt sehr viele Verletzungen verkraften müssen. War das einfach nur Pech oder kann es auch andere Gründe haben?
Maier: "Natürlich muss man sich bei zwei Achillessehnenrissen ohne Gegnereinwirkung auch Gedanken über die Trainingsmethodik machen. Das haben wir getan, mit Fachleuten darüber gesprochen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es höchstwahrscheinlich einfach nur Pech war."

Vor dem letzten Spieltag wurde sich schon gegen einen möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga entschieden, obwohl mehrfach damit geliebäugelt wurde. Was waren die Gründe für den Verzicht?
Maier: "Für den Schritt in die 2.Liga ist es Bedingung  finanziell, administrativ und auch sportlich genügend breit aufgestellt sein, damit es nicht nur ein einjähriges Intermezzo wird. Ein solche Siegesserie am Ende der Saison war einfach höchst unwahrscheinlich und die Möglichkeit der sportlichen Qualifikation dann zu kurzfristig, um das nicht mit viel Risiko über das bekannte Knie zu brechen. Das Ziel bleibt aber weiterhin die Etablierung eines SCALA-Zweitligateams."

Wo müsst ihr denn besser werden?
Maier: "Sportlich sind wir auf einem guten Weg. Die Helfer- und Partnersuche braucht über den Sommer noch mehr Augenmerk, als es während der Saison möglich ist.

Und wie geht es nun weiter?
Maier: "Zur Zeit ist Trainingspause. Anfang Mai starten wir damit neue Spielerinnen wie gewohnt im OpenGym zu sichten, um damit so früh wie möglich den Kader für die nächste Saison zu bilden. Es gibt einiges zu tun diesen Sommer und unsere drei Beachturniertage im Kiwittsmoorbad stehen dabei natürlich im Vordergrund."

 

 

Hamburg - Oliver Camp-News

 Dienstag, 19. April 2016

  

Volleyball-Madness in Hamburg

Vom 15. bis 20. August lockt die Volley-Woche 2016 nach Hamburg. In drei Sporthallen und zwei Beach-Volleyballfeldern können bis zu 100 Jungen und Mädchen Volleyball-Spaß genießen - von morgens bis abends. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche von 9 bis 17 Jahre - das Spielniveau ist nebensächlich. Durch die Vielzahl der Trainingsgruppen werden gleich starke Spielerinnen und Spieler zusammengeführt, um ihr Können zu verbessern.

In diesem Jahr werden zwei Besonderheiten angeboten: Für Kinder aus den Talentaufbaugruppen des Hamburger Sportbunds wird eine Einführung in das Volleyball-Spiel angeboten. In diesem Volley-Wochen-Modul zeigen die Trainerinnen und Trainer den schnellen Einstieg in das anspruchsvolle Spiel am Netz. Auch mit wenig Vorkenntnissen sind die neugierigen Talente willkommen. Zohra Esma, die Trainingskoordinatorin der Volley-Woche berichtet: "Das Pilotprojekt im vergangenen Jahr war ein großer Erfolg. Zwei der Kinder nehmen in diesem Jahr an den Hamburger Meisterschaften U12 und U13 statt. Die beiden haben während der Volley-Woche ihre neue Lieblingssportart entdeckt. Ich bin gespannt, wie viele Talente wir diesmal für Volleyball gewinnen."

Die zweite Neuheit in der Volley-Woche ist Beach-Volleyball. "Im letzten Sommer waren wir mit allen Kindern und Jugendlichen im Sand und hatten großen Spaß. Es entstand die Idee den Kindern auch in dieser Sportart Hinweise zur Verbesserung ihres Könnens zu geben und wir sind froh mit Mischa Urbatzka einen absoluten Top-Spieler als Trainer gewonnen zu haben", erläutert Zohra. Mischa Urbatzka spielte sich zusammen mit Jonas Reckermann in die TopTen der Weltrangliste und wurde mit Markus Böckermann Deutscher Meister 2013. Die Volley-Woche erweitert die Volleyball-Erlebniswelt ohne den etablierten Beach-Camps den Rang streitig zu machen. Egal, ob mit Schuhen oder im Sand: Hauptsache der Ball fliegt durch die Luft!

"Das Tolle an der Volley-Woche ist der Zusammenhalt und das Kennenlernen neuer Spielerinnen und Spieler", beschreibt Zohra ihr eigenes Erleben. "Das gilt für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ebenso wie für die Trainerinnen und Trainer. Es macht sehr viel Spaß eine Woche mit Volleyball-Verrückten zu verbringen!" Seit elf Jahren organisiert die Hamburger Turnerschaft von 1816 das Spektakel und mittlerweile sind die meisten Organisierenden ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diese Verbundenheit sagt vermutlich mehr als jedes Qualitätssiegel. Weitere Informationen gibt es unter www.volley-woche.de.

 

 

Hamburg - Niendorfer TSV-News

 Dienstag, 19. April 2016

  

NTSV in Jugendliga 1: Eine glorreiche Saison

Niendorfs männliche Jugendliga 1 bleibt auch das zweite Jahr in Folge das Team, das ungeschlagen aus der Liga hervorgeht!

Es wurden 13 Spiele absolviert, 13 Siege eingefahren und ein phantastisches Satzverhältnis von 26:2 Sätzen erzielt. Abgerundet wurde die Leistung noch mit einem 3. Platz bei den Hamburger Meisterschaften der U20 im Januar.

Am Sonntag, den 17.04. wurde nun noch die Endrunde der Jugendliga 1 (es spielen die vier besten Teams der Liga nochmal gegeneinander) eindrucksvoll gewonnen. Mit einem 2:0 (25:16/27:25) wurde Ahrensburg (4. Platz in der Liga)  im Vorrundenspiel geschlagen und es kamen alle acht Jungs, wie in jedem Spiel in der Endrunde, zum Einsatz.

Im Halbfinale ging es nun gegen Halstenbek (2. Platz in der Liga). Wir hatten uns mittlerweile gut eingespielt und konnten sehr deutlich zeigen, wer hier der 'Babo' ist! Mit 2:0 (25:15/25:10) wurde Halstenbek eliminiert. Nun gab es im zweiten Halbfinale eine Überraschung. Fischbek - in der Liga Drittplatzierter - schlug in der Vorrunde Halstenbek und schied nun in einem knappen und hart umkämpften Halbfinale gegen Ahrensburg aus.

So kam es, dass wir im Finale wieder gegen Ahrensburg antraten. Hier zeigten wir zum Anfang besonderen Biss und konnten den ersten Satz deutlich mit 25:12 gewinnen. Des Sieges sicher schwächelten wir im zweiten Satz etwas. Nachdem wir gut angefangen hatten und 21:16 führten, machten wir es noch etwas spannend und gewannen dann mit 25:23. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden wir als tolles Team mit einem klasse Volleyballspiel zusätzlich gelobt.

Danach wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, denn für vier Spieler war es aus Altersgründen das letzte Jugendspiel. Wir verabschieden endgültig in den Herrenbereich: Maurice Ziemke, Björn Eckmann, Joost Niehues und Niklas Treu. Jungs, macht weiter so, ihr habt noch viel Potenzial!

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Montag, 18. April 2016

  

Lüneburg: Traum vom Finale geplatzt!

Die Tickets für ein drittes Duell in der Hauptstadt lagen schon bereit, doch nach einem neuerlichen Drama im Playoff-Halbfinale gegen die Berlin Volleys musste die SVG Lüneburg sie wieder stornieren und den Traum von der Endspielserie begraben. Wie schon zum Auftakt der Best-of-3-Serie unterlag das Team von Trainer Stefan Hübner in einem überaus dramatischen und hoch emotionellen Duell mit 2:3 (28:26, 28:26, 23:25, 28:30, 11:15) und schied damit trotz einer 2:0-Führung und schon zwei Matchbällen letztlich aus.

Schon im ersten Vergleich war die SVG nahe dran, für eine riesige Überraschung zu sorgen, am Sonnabend war sie einem Triumph noch ein Stück näher. Doch auf der anderen Seite des Netzes - und auf der Bank - tummeln sich Akteure, die gestählt sind aus Welt- und Europameisterschaftsspielen oder Auftritten bei Olympischen Spielen, die in aller Herren Länder mit Spitzenclubs Titel gewonnen haben, die in dieser Saison schon den CEV-Cup und den deutschen Pokal holten.

Besonders zwei von ihnen rissen den Favoriten mit: der Australier Paul Carroll, mit 22 Punkten bester Scorer vor 2,12-Meter-Mann Robert Kromm (19), unterstrich von Beginn an seine Ankündigung, sein Debüt in der Gellersenhalle nach zweimal Zuschauen, mit großem Spaß zu bestreiten. Berlins zweiter Mann des Abends war Sebastian Kühner. Der Zuspieler Nummer 2 der deutschen Nationalmannschaft kam früh für den dieses Mal indisponierten Tsimafei Zhukousi, beim 17:17 im ersten Satz, und war am Ende MVP. Der Routinier, oft nur Ersatz, brachte Ordnung ins Spiel der Gäste und machte für einen Zuspieler ungewöhnliche zehn Punkte, darunter drei Asse, also sieben aus dem Spiel heraus.

2:0-Führung reicht nicht

Bei der SVG war Nick Del Bianco, der auch MVP wurde, der überragende Akteur: satte 30 Punkte, darunter drei Asse, zudem eine herausragende Annahmequote von 70 Prozent, waren geradezu ein Bewerbungsschreiben des Kanadiers für internationale Top-Vereine. Er war von Beginn an auf Touren wie Carroll auf der Gegenseite. Und die Hausherren zeigten einen ungeheuren Behauptungswillen, drehten so in den Endphasen der ersten beiden Sätze Rückstände jeweils in der Verlängerung noch beide Male in ein 28:26 um.

Nach über einer Stunde Netto-Spielzeit stand es damit 2:0, Berlin schien wie bei den bisher zwei Auftritten zuvor in der brodelnden Gellersenhölle (zweimal 3:2) erneut auf der Verliererstraße. Und die Zuversicht bei der SVG blieb, obwohl sie mit einem 2:5 aus der Zehn-Minuten-Pause kam. Die Körpersprache machte deutlich: Wir glauben an uns, wir wollen dieses dritte Match, die Chance auf die Finalserie. Selbst ein hoher 15:22-Rückstand änderte daran nichts, nach der Aufholjagd bis zum 23:23 lag erstmals die Entscheidung in der Luft, bevor der Satz doch noch verloren ging.

Na gut, dann eben 3:1 statt 3:0, so der Tenor. Doch Durchgang vier entwickelte sich zur Tragödie. Zunächst wurden die ins Aus gehenden Bälle zum 17:18 und 18:19 für Berlin als gut gegeben - der SVG-Block soll sie noch mit den Fingerspitzen berührt haben. Heftigste Proteste, Pfeifkonzerte wie noch nie in Reppenstedt. Dennoch erarbeitete sich die SVG zwei Matchbälle beim 24:23 und 27:26. Berlin konterte, entscheidend schließlich mit einem Ass von Paul Lotmann zum 28:30.

Also mal wieder Tiebreak. Die SVG legte ein 3:1 vor, bekam noch einen Punkt drauf, weil Gästecoach Roberto Serniotti zu heftig protestierte und die Rote Karte sah. Berlin glich wieder aus und führte beim letzten Seitenwechsel sogar 8:6, gleich danach ein Monsterblock gegen Steven Marshall - die Vorentscheidung. Die SVG kam zwar wieder heran, machte dann aber nach dem 11:13 keinen Punkt mehr. Aus, vorbei um 22.39 Uhr, nach 2:19 Stunden Netto-Spielzeit zwischen zwei gleichwertigen Teams, deren statistische Werte am Ende nahezu identisch waren.

Bei der Ehrung mit Bronzemedaillen für Platz drei in der Bundesligasaison 2015/16 mussten einige doch ein Tränchen verdrücken. Trainer Hübner hatte die Enttäuschung am schnellsten verdaut. "Für mich war diese Saison der pure Genuss, die pure Freude. Wenn ich allein an die letzten zwei Wochen denke: Jedes Training war gut und hat riesigen Spaß gemacht. Insgesamt hat die Mannschaft sehr gut unterhalten und damit eines unserer obersten Ziele erreicht. Wir wollten immer so spielen, dass die Leute sagen: Da muss ich wieder hin. Das ist uns denke ich gelungen."

 

 

Deutschland - Neue Presse

 Montag, 18. April 2016

  www.neuepresse.de

Lüneburgs Trainer Hübner: "Unglaublich gut verkauft"

Die SVG Lüneburg hat das Endspiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft verpasst. Im zweiten Playoff-Halbfinale unterlagen die Niedersachsen dem Favoriten Berlin Volleys knapp mit 2:3 (28:26, 28:26, 23:25, 28:30, 11:15).

 

 

Hamburg - Oliver Camp-News

 Montag, 18. April 2016

  

Die JuLi-4-Champions sind da

Zum Ende einer langen Saison standen die Endrunden für Jungen und Mädchen in der Jugendliga 4 an. In der Sporthalle Hammer Weg traten bei den Jungen die Top-Teams der zurückliegenden Spielzeit an: Die Tabellenersten Eimsbütteler TV und Hamburger Turnerschaft von 1816 und die Zweitplatzierten der Hauptrunde Rissener SV und Ahrensburger TSV. Bereits in den beiden Viertelfinal-Spielen gewannen überraschend die Zweitplatzierten - Ahrensburg gegen die HT16 in zwei Sätzen und Rissen gegen den ETV im Tie-Break.

Spannende Halbfinalspiele standen an. Zunächst standen sich der ETV und Ahrensburg gegenüber und Eimsbüttel fand gut ins Spiel und gewann den ersten Satz mit 25:21. Der zweite Satz wurde bei unveränderter Aufstellung zum Debakel und ging mit 11:25 an die Stormarner. Die überzeugten weiterhin mit Schmetterschlägen im Sprung und qualifizierten sich mit 15:11 für das Endspiel. Auch der Endspielgegner wurde erst im Tie-Break ermittelt: Rissen gewann den ersten Durchgang mit 25:18, die HT16 den Zweiten mit 25:19. Im Tie-Break setzten sich die Hamburger U14-Vizemeister mit 15:5 überraschend deutlich durch. Die Eigenfehlerquote der West-Hamburger war ausschlaggebend.

Das Endspiel glich somit dem ersten Viertelfinale: Ahrensburg gegen die Hamburger Turnerschaft von 1816. Wie im ersten Spiel des Tages siegte das Team aus der Vorstadt mit 2:0 (25:21 und 25:23).

Bei den JuLi-4-Mädchen spielten der VfL Geesthacht, VG WiWa und ebenfalls der Rissener SV um den Titel, aufgrund der Absage eines Teams im Modus Jede-gegen-Jede. Im Auftaktspiel besiegte der VfL Geesthacht die West-Hamburgerinnen mit 2:0 (25:17 und 25:22). Danach siegte die VG WiWa ebenfalls gegen Rissen mit 2:0 (25:19 und 25:12), so dass die Bronzemedaille schon vergeben war.

In einem echten Endspiel ermittelten dann WiWa und Geesthacht die Champions Saison 2015/2016. Bereits zur Geesthachter Auszeit bei 11:16 führte WiWa und entschied den ersten Satz mit 25:16 für sich. Ebenso klar war dann auch der Zweite: Mit 25:15 siegten die Mädchen der Volleyballgemeinschaft und bildeten nach dem Abpfiff einen fröhlichen Kreis, um den bekannten Schlager zu Aussehen und Sieg darzubieten. Herzlichen Glückwunsch beiden siegreichen Teams!

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Sonntag, 17. April 2016

  

SVG Lüneburg: Abschied mit Applaus

Zwei Matchbälle hatte die SVG Lüneburg in einem unfassbaren Krimi gegen Berlin Recycling Volleys. Beide wehrten die Berliner ab. Mit 2:3 musste sich die SVG letztendlich nach einer 2:0 Führung dem Favoriten geschlagen geben. “Es war ein unglaublich intensiver Abend. Aber ich bin stolz auf das gesamte Team und jeden Fan. Wir haben uns gegen einen extrem starken Gegner unglaublich gut verkauft”, sagt SVG Trainer Stefan Hübner.

Ein ausführlicher Bericht folgt. Wir bedanken uns aber bereits jetzt an dieser Stelle bei jedem, der in dieser Saion ein Spiel unserer LüneHünen liver verfolgt hat, auf dem Feld stand oder uns im Umfeld unterstützt hat. Gemeinsam können wir noch viel erreichen und darauf freuen wir uns sehr.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Samstag, 16. April 2016

  

Lüneburg: “Ist noch nicht das Ende”

“Das ist noch nicht das Ende”, so kurz und knapp beschreibt SVG Geschäftsführer die Ausgangslage der SVG Lüneburg vor dem zweiten Halbfinalspiel gegen die Berlin Recycling Volleys am Samstagabend um 20 Uhr in der Gellersenhalle. Die Ausgangslage ist dabei klar: Verliert die SVG, ist die Saison beendet. Gewinnen die selbsternannten LüneHünen kommt es am Donnerstag, den 21. April um 19:30 Uhr zum Entscheidungsspiel in der Max-Schmeling-Halle.

Bisher konnte die SVG Lüneburg ihre beiden Spiele gegen die Berliner in der heimischen Gellersenhalle jeweils gewinnen. Bereits im ersten Spiel kratzten die Lüneburger in Berlin bereits an der Sensation den amtierenden Pokalsieger und Europapokalsieger zu besiegen. Den Berlinern wird dabei ein großer Vorteil aus dem Hinspiel fehlen. Insbesondere aus der eigenen Abwehr weit hinter dem eigenen Feld waren die Berliner den Lüneburgern im Zuspiel um den überragenden Libero Erik Shoji überlegen. “Solch Zuspiele sind in unserer Halle auf Grund der Deckenhöhe aber nicht möglich”, sagt Bahlburg. Und so dürfte es einmal mehr auf den Aufschlag der beiden Teams ankommen. Beide Teams suchten im Hinspiel mit ihren Aufschlägen fast durchgehend einen Spieler aus dem gegnerischen Team. Die Berliner schlugen immer wieder brachial auf den Kanadier Nick del Bianco auf. Die SVG suchte den Berliner Riesen Robert Kromm. “Es wird auch ein Psycho-Spiel”, sagt SVG Kapitän Scott Kevorken. “Wir müssen es schaffen, dass das Spiel eng wird, dann haben wir eine sehr gute Chance. An Selbstvertrauen mangelt es uns jedenfalls nicht”, so Kevorken. Druck dürften auch die Berliner verspüren, denn auf ein Entscheidungsspiel könnten die Hauptstädter sicherlich gut verzichten. Am Samstagabend um 22 Uhr wird es dann die Antwort geben, ob dieses das Ende der Saison für die Lüneburger war oder nicht. Mit Platz 3 haben die Lüneburger ihr Soll zumindest bereits mehr als erfüllt.

 

 

Deutschland - Kreiszeitung-Wochenblatt

 Donnerstag, 14. April 2016

  www.kreiszeitung-wochenblatt.de

Olaf Kortmann trainierte Heidenauer Flüchtlinge

bim. Heidenau. "Ihr kontrolliert den Ball, nicht der Ball euch", erklärte Olaf Kortmann auf Englisch. Der namhafte Volleyballtrainer hat ...

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 13. April 2016

  

Kozuch: „Wir waren auf dem Feld überzeugt!“

Margareta „Maggi“ Kozuch erlebte ein Wochenende wie im Traum: Mit ihrem Verein Casalmaggiore gewann sie die Champions League nach beeindruckenden und sensationellen 3:0-Siegen gegen Kazan/RUS (Halbfinale) und Vakifbank Istanbul/TUR (Finale). Für den Kapitän der DVV-Frauen war es nach der polnischen Meisterschaft mit Sopot (2012) der zweite Titel auf Vereinsebene, nach Susanne Lahme (1996 mit Matera/ITA), Hanka Pachale (2001 mit Modena/ITA, 2008 mit Perugia/ITA), Angelina Grün (2005 und 2007 mit Bergamo/ITA) und Christiane Fürst (2010 mit Bergamo/ITA, 2013 mit Vakifbank Istanbul/TUR, 2015 mit Eczacibasi Istanbul/TUR) ist sie die fünfte deutsche Spielerin, die den bedeutendsten Titel auf Vereinsebene gewinnen konnte. Im Interview äußert sich Kozuch zum magischen Wochenende.

Schon runter von der rosa Wolke? Wie (lange) wurde gefeiert?
Kozuch: „Um 3.00 Uhr war ich im Bett. Wir haben vorher in der Kabine ordentlich gefeiert, mit Singen und Springen und diversen Ansprachen. Dann ging es im Bus auf der einstündigen Fahrt von Montichiari nach Casalmaggiore weiter, ich glaube es war nicht so einfach für den Busfahrer. Wir haben viel getanzt, gelacht, geschrien und gerufen. Dann wurden wir auf dem Rathausplatz in Casalmaggiore von ganz vielen Menschen empfangen, das habe ich so noch nicht erlebt. Es gab eine Bühne, dort wurde jede von uns interviewt und wir haben mit den Fans gefeiert und gejubelt. Dann ging es ins Restaurant, wo wir gequatscht und weiter gefeiert haben.“

Mit welchem Wort würdest du den Erfolg beschreiben?
Kozuch (lacht): „Rosa! Das geht ja gar nicht anders. Für zehn Tage war der ganze Ort rosa geschmückt, unsere Trikots und Bilder hingen überall, Schleifen und Fahnen waren an den Straßen zu sehen, deswegen kann es nur dieses Wort geben.“

Casalmaggiore war in dem Finalturnier nur Außenseiter. Wie konnten die Favoriten Kazan/RUS und Istanbul/TUR so klar bezwungen werden?
Kozuch: „Natürlich waren wir nicht der Favorit. Aber am Ende ist immer alles drin, weil jedes Spiel bei 0:0 beginnt. Wir haben uns lange darauf vorbereitet, hatten viele Hochs und Tiefs und haben viele Spiele gehabt. Wir waren körperlich und mental perfekt vorbereitet, auch weil wir viel durchgemacht haben. Wir waren auf dem Feld so was von überzeugt, dass wir stark genug sind. Und nach dem Halbfinalsieg galt das für das Finale erst recht.“

Ist der Sieg von Casalmaggiore auch ein Zeichen, dass die italienische Liga nach schwächeren Jahren wieder stark im Kommen ist?
Kozuch: „Nicht nur der Sieg von uns hat gezeigt, dass die italienische Liga wieder im Kommen ist. Ich habe schon im Sommer gesagt, dass das Niveau hoch ist. Und so ist es auch. Der erste kann auf jeden Fall auch gegen den Achten verlieren, das ist in dieser Saison auch schon oft passiert. Das zeigt, dass das Niveau sehr hoch ist. Der Pokal hat das gezeigt, wir haben gegen den Siebten 2:3 verloren, der sich dann auch den Pokal geholt hat.“

Die Saison ist noch nicht beendet! Am Mittwoch starten die Playoffs um die Meisterschaft. Gibt der Sieg in der Champions League nochmals einen Schub oder erhöht das den Druck?
Kozuch: „Am Mittwoch spielen wir gegen den Pokalsieger aus Bergamo, das wird sehr, sehr hart, aber wir geben alles. Wir haben in den zwei Tagen gesehen, was wir können und wollen das natürlich beibehalten.“

Margareta Kozuch im Portrait

 

 

Deutschland - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 Mittwoch, 13. April 2016

  www.faz.net

Muijlwijk: „Ich höre auf mit Volleyball“

Rückzug der Sponsoren – Rückzug ins Private: Volleyball-Profi Karine Muijlwijk zieht die Konsequenz aus der Misere in der deutschen Bundesliga. Gleich zwei Vereine geben auf – und sie auch.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 13. April 2016

  

SVG Lüneburg kratzt an der Sensation

Mit 2:3 (20:25; 24:26; 25:23; 25:18; 12:15) musste sich die SVG Lüneburg im ersten Playoff-Halbfinalspiel vor 3.700 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle den Berlin Recycling Volleys geschlagen geben.

Dabei dominierten die Lüneburger das Spiel über weite Strecken. Nach zwei vergebenen Satzbällen im zweiten Satz drehte die SVG im dritten und vierten Durchgang einen 0:2 Rückstand auf beeindruckende Weise. Starke Aufschläge und immer wieder clevere Angriffe von den überragenden Spielern Jannik Pörner und Steven Marshall setzten den CEV-Cup Sieger und Deutschen Pokalsieger massiv unter Druck. "Wir fühlen uns heute aber nicht als Verlierer, sondern haben gesehen, was in dieser Halbfinalpaarung möglich ist. Wir waren so nah dran, am Samstag werden wir das nächste Feuerwerk abbrennen", sagt SVG MVP Steven Marshall.

Als bester Spieler bei der SVG Lüneburg wurde Steven Marshall mit sensationellen 21 Punkten ausgezeichnet. Das zweite Spiel findet am Samstag, den 16.04.2016 um 20 Uhr in Lüneburg statt.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 13. April 2016

  

Oststeinbeker SV beendet Saison auf Platz 6

Die große Überraschung blieb am Samstagabend aus: Mit 3:0 (19:25, 17:25, 20:25) setze sich der Favorit aus Schöneiche in der Walter-Ruckert Sporthalle durch. Trainer Björn Domroese kann dennoch ein positives Saisonfazit ziehen.

Der Start in die Partie verlief durchaus vielversprechend aus Stormarner Sicht. Schnell führten die Gastgeber 9:4. Aber dann zeigten die Gäste ihren zahlreich mitgereisten Fans, warum der Anhang das Banner („Liga 2, wir sind dabei!“) nicht ohne Grund präsentierte. Besonders in den offensiven Bereichen Angriff, Block und Aufschlag demonstrierten die Hauptstädter ihre Athletik und Durchschlagskraft. Die Ostbek Pirates konnten bei diesem Spiel nur teilweise mithalten: „Wir hätten konstant auf sehr hohem Niveau spielen müssen, um einen Satz zu gewinnen. So gab es immer wieder Phasen, in denen Schöneiche sich einige Punkte absetzen konnte“, resümiert Coach Björn Domroese das Geschehen.

Das Saisonfazit des Trainers sieht dennoch positiv aus: „Mit der Saison bin ich zufrieden. Wir haben im Vergleich zur letzten Saison einen Schritt nach vorne gemacht“. Dies wird auch an den tabellarischen Zahlen deutlich: Die Oststeinbeker sind mit 9 Siegen und 11 Niederlagen auf Platz sechs der Tabelle (von 11 Mannschaften) gelandet. Im vergangen Jahr hatten die Piraten noch eine Bilanz von 4 Siegen und 12 Niederlagen. Nach der vergangenen Saison rangierten die Pirates auf Platz 8 der Tabelle (von 9 Mannschaften). Dennoch glaubt der 34-Jährige, angesichts einiger Niederlagen gegen die hinteren Teams der Tabelle, dass die Mannschaft nicht ihr volles Potential ausgeschöpft hat: „Es wäre noch mehr möglich gewesen.“

 

 

Deutschland - Frankfurter Allgemeine Zeitung

 Dienstag, 12. April 2016

  www.faz.net

Margareta Kozuch krönt ihre Karriere

Die Kapitänin des deutschen Nationalteams ist eine Wanderin durch die Volleyball-Welt. Nun gewinnt sie mit ihrem italienischen Klub die Champions League. Doch schon lockt das nächste Ziel.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Dienstag, 12. April 2016

  www.beach-volleyball.de

Lars Flüggen muss operiert werden

FIVB Open Xiamen ohne männliche Nationalduos

Die aktuelle Situation bei den deutschen Beach-Volleyballern erinnert irgendwie an das Lied der zehn kleinen Jägermeister. Lars Flüggen ist der sechste Athlet, der verletzungsbedingt ausfällt. Dafür rücken andere nach, die in China ihre Chance nutzen wollen.

„Es fehlt ein ganzheitliches medizinisches Konzept"

Die männlichen Beach-Volleyballer werden derzeit vom Verletzungspech geplagt. Nach Jonas Schröder (Knie), Clemens Wickler (Knie), Kay Matysik (ungewiss), Philipp-Arne Bergmann (Knie) und Julius Thole (erst Ellenbogen, dann Schienbein) hat es am Freitag auch Lars Flüggen erwischt.

Der Hamburger musste im Halbfinale des Katar Open wegen einer akuten Meniskusverletzung aufgeben und flog zurück nach Hamburg, wo er sich am Montag von einem Traumatologen untersuchen lässt. Auf die Reise nach China, wo die FIVB Open-Turniere in Xiamen und Fuzhou stattfinden, wird das Duo verzichten. Flüggen muss operiert werden. „Ich habe mit Lars gesprochen und ihm einige Dinge mit auf den Weg gegeben, die er im Zusammenhang mit der anstehenden Operation beachten soll", sagt Michael Tank, Mannschaftsarzt für Beach-Volleyball beim Deutschen Volleyball-Verband (DVV). „Angesichts des engen Zeitplanes für die Olympiaqualifikation gibt es keine Alternative zur Operation. Wir haben für den Zeitraum nach der Operation vereinbart, dass ich mich aktiv in die Rehabilitation einbringe und Lars sich bei mir zur weiteren Behandlung vorstellt", sagt Tank.

Verletzungen sind kein Zufall

Er glaubt nicht daran, dass die vielen Verletzungen unglückliche Zufälle sind. „Viele kümmern sich nicht prospektiv um ihren Körper“, sagt Tank. Der Kineosologe vertritt einen ganzheitlichen medizinischen Ansatz. „Meine Idee ist, dass es gar nicht erst zu solchen Verletzungen kommt“, sagt er. Das kann man aber seiner Meinung nach nur mit regelmäßiger systemisch-funktioneller Diagnostik erreichen. „Das bedeutet, dass man sich nicht nur um Muskeln oder Kraft kümmert, sondern auch andere Faktoren - wie Infekte, Zahnstellung, Nährstoffstatus, Schlaf und Erholungsphase." Da sind aber nicht nur die Sportler, sondern vor allem auch die Trainer gefragt. „Sie müssen lernen, mehr Verantwortung für die Gesundheit ihrer Athleten zu übernehmen", so Tank.

Ein Problem sieht er in den fehlenden Pausen. Fällt ein Fußballspieler aus, kann er von einem Teamkollegen mehr oder weniger gut vertreten werden. Bei einem Beach-Volleyballer ist das nicht so leicht möglich, vor allem, wenn es wie jetzt um die Punkte für die Olympiaqualifikation geht, die nur als Team gezählt werden. So tritt Jonathan Erdmann in Fuzhou mit Max Betzien an, für die Olympia-Rangliste bringt das ihm und Matysik aber nichts.

Pausen kosten Geld und Punkte

Viele Athleten versuchen also, die Schmerzen auszuhalten, schließlich fehlen ohne Turnierteilnahmen nicht nur Punkte, sondern auch die Einnahmen aus den Preisgeldern. Als Kira Walkenhorst sich im April vergangenen Jahres am Knie verletzte, habe es auch die Überlegung gegeben, ob sie zunächst weiterspielt und die Operation auf später verschiebt, weiß Tank. „Wir haben uns dann aber für die sofortige Operation entschieden und eine Pause, das war rückblickend gesehen genau richtig.“ Gleiches gilt für Karla Borger, die sich nach der Europameisterschaft in Klagenfurt am Rücken operieren ließ, die Saison beendete und nun wieder gut im Rennen ist um die Olympiaplätze.

Was fehlt, ist laut Tank ein ganzheitliches langfristiges Konzept für die Athleten. „Es wird aber auch zu wenig Geld für Medizin ausgegeben“, klagt er. Tanks Tätigkeit beim DVV ist ehrenamtlich. Er fährt zwar zu internationalen Meisterschaften und Olympischen Spielen mit, ist aber ansonsten in Hamburg ansässig. Für Teams wie Dollinger/Wickler (Köln), Holler/Schröder (Stuttgart), Erdmann/Matysik (Berlin) oder Fuchs/Windscheif (Berlin/Köln) ist der Weg zu weit. So baut sich jedes Teams ein eigenes medizinisches Umfeld auf. „Da bin ich auch voll dafür“, sagt Tank. Allerdings vermisse er die Kommunikation mit den unterschiedlichen Ärzten. „Du hast einfach so viele Einflussnehmer, es braucht einen, der die Fäden in der Hand hält.“

World-Tour-Premiere für Hellmuth/Stadie

„In der Sache hat Dr. Tank sicherlich recht", glaubt Marc Stöckel, der unter anderem Julius Brink und Dollinger/Wickler als Manager betreut. "Insbesondere  junge Spieler sollten diesbezüglich an die Hand genommen werden. Wer dies übernehmen muss, sei mal dahin gestellt, aber eine ganzheitliche Betrachtung und regelmäßige Checks machen in jedem Fall Sinn", findet er. Wickler ist derzeit in Paderborn in Behandlung. Seit kurzem wird er auch ganzheitlich in Essen behandelt. "Dort wird genau nach den von Dr. Tank angegebenen Dingen behandelt", sagt Stöckel.

Bis Wickler, Flüggen und Co. wieder fit sind, können sich nun andere Teams zeigen, die sonst keine Möglichkeit hätten, international zu spielen: Toni Hellmuth und Eric Stadie sind bereits am Freitag in Xiamen angekommen und freuen sich nun auf ihren ersten internationalen Einsatz. „Wir gelten sicherlich als Underdog, aber aus dieser Position haben wir auch in der Vergangenheit immer wieder für die ein oder andere Überraschung gesorgt“, sagt Hellmuth. Lorenz Schümann darf in Xiamen wieder mit Armin Dollinger antreten, David und Bennet Poniewaz sind dabei. Alle drei Teams sind durch die Absage von Böckermann/Flüggen in die Qualifikation gerutscht und müssen somit am Montag keine Country Quota spielen. Sebastian Fuchs und Stefan Windscheif, starten im Hauptfeld. Auch Windscheif hatte zum Saisonbeginn verletzungsbedingt passen müssen. Ihn plagte ebenfalls das Knie.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Dienstag, 12. April 2016

  

SVG Lüneburg bereit für das Halbfinale

Am Dienstagabend um 19:30 Uhr bestreitet die SVG Lüneburg in der Max-Schmeling-Halle das erste Halbfinalspiel gegen den Pokalsieger und CEV-Cup Sieger Berlin Recycling Volleys.

Das Halbfinale wird in einer sogenannten Best-of-three Serie ausgetragen und verspricht ein spannendes Duell zu werden. Auf der einen Seite die Berliner, die eine der erfolgreichsten Spielzeiten ihrer Vereinsgeschichte spielen und die Hauptrunde als Tabellenerster abschließen konnten. Und auf der anderen Seite die SVG Lüneburg, die zum zweiten Mal in Folge sensationell in das Halbfinale einziehen konnte und die Hauptrunde als Tabellenvierter abgeschloßen hat.

Im vergangenen Jahr musste sich die SVG Lüneburg im Halbfinale noch sehr deutlich dem VFB Friedrichshafen geschlagen geben. Das soll sich in diesem Jahr ändern: "Ich denke, dass wir uns deutlich weiterentwickelt haben. Und das uns die Berliner als Gegner mehr liegen als der VFB", sagt SVG Kapitän Scott Kevorken. Immerhin konnten die Lüneburger ihre bisherigen beiden Heimspiele gegen die Berlin Recycling Volleys gewinnen. Und bei ihren beiden Auswärtsniederlagen in Berlin hat sich die SVG Lüneburg jeweils teuer verkauft.

"Ein Vorteil könnte sein, dass wir zunächst auswärts spielen", mutmaßt SVG Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Die Berliner wissen, dass wir extrem heimstark sind und stehen somit gleich im ersten Spiel unter hohem Druck", sagt Bahlburg. Das Heimspiel der SVG Lüneburg steigt am 16.04.2016 um 20 Uhr in der Gellersenhalle. "Wir wollen natürlich mit einem Sieg aus Berlin zurückkommen", sagt Bahlburg

 

 

Deutschland - DVV-News

 Montag, 11. April 2016

  

Champions League: Kozuch schreibt Geschichte

Damit hatten im Vorfeld wohl die wenigsten Experten des Champions League Final 4 Turniers in Montichiari gerechnet: Mit einem 3:0 (25-23, 25-23, 25-22)-Erfolg gegen Vakifbank Istanbul haben Pomi Casalmaggiore und Margareta Kozuch die Champions League gewonnen und sich in den Volleyball-Geschichtsbüchern verewigt. Als Bonus wurde Kozuch, die im Finale acht Punkte beisteuerte, zur besten Diagonalangreiferin gewählt.

Kozuch schreibt Geschichte

Aufgrund des Sieges hat Deutschlands Kapitän sich in die Geschichtsbücher eingetragen und als vierte deutsche Spielerin den Champions League Titel gewonnen. Zuvor gelang dies nur Susanne Lahme 1996, Hanka Durante (ehemals Pachala) 2001 und 2008 und Christiane Fürst 2010, 2013 und 2015. „Es ist unglaublich, ich bin sehr stolz auf unsere Leistung. Wir haben hart dafür gearbeitet und waren in der Lage, unsere beste Leistung der Saison an diesem Wochenende zu bringen. Die Fans waren sehr wichtig und haben uns die nötige Energie gegeben“, sagte eine überglückliche Kozuch nach dem Finalsieg.

Triumph zur Premiere

Gleich die erste Saison in der Champions League hat sich Casalmaggiore mit dem Titel vergoldet und fast genau zwölf Monate nach dem ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte auch Europas prestigeträchtigsten Wettbewerb gewonnen. In der Gruppenphase überzeugte das Team von Trainer Massimo Barbolini mit vier Siegen aus sechs Spielen und sicherte sich anschließend mit dem Zuschlag als Ausrichter das Final 4 Ticket. Dort gaben sie an diesem Wochenende gegen die favorisierten Teams Dinamo Kazan und VakıfBank Istanbul keinen Satz ab und setzten sich Europas Krone auf. Es war der erste Champions League Sieg eines italienischen Vereins seit 2010. Damals gewann Volley Bergamo in einem dramatischen Finale gegen Fenerbahce Istanbul mit 3:2. Im Kader der Italienerinnen damals: Deutschlands Mittelblockerin Christiane Fürst.

Dream Team
MVP: Francesca Piccinini (ITA/Pomì CASALMAGGIORE)
Best Setter: Carli Lloyd (USA/Pomì CASALMAGGIORE)
Best Opposite: Margareta Anna Kozuch (GER/Pomì CASALMAGGIORE)
Best Outside Spiker: Kim Yeon-Koung (KOR/Fenerbahce Grundig ISTANBUL)
Second Best Outside Spiker: Kimberly Hill (USA/VakifBank ISTANBUL)
Best Middle Blocker: Eda Erdem Dündar (TUR/Fenerbahce Grundig ISTANBUL)
Second Best Middle Blocker: Jovana Stevanovic (SRB/Pomì CASALMAGGIORE)
Best Libero: Hatice Gizem Örge (TUR/VakifBank ISTANBUL)

Final standing
1. Pomì CASALMAGGIORE (ITA)
2. VakifBank ISTANBUL (TUR)
3. Fenerbahce Grundig ISTANBUL (TUR)
4. Dinamo KAZAN (RUS)

 

 

Deutschland - Süddeutsche Zeitung

 Sonntag, 10. April 2016

  www.sueddeutsche.de

SVG Lüneburg: Rote Rosen

Vor den Toren Lüneburgs hat Stefan Hübner ein aufregendes Volleyball-Projekt aufgebaut. Im Playoff-Halbfinale fordert sein Team den Favoriten Berlin.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Sonntag, 10. April 2016

  

42er-Block beim you-special

Geblockt wurde am 9. April 2016  im Landesleistungszentrum. 42 Kinder waren mit dabei. Detaillierte Anweisungen zum Block erhielten die Kinder von Landestrainer Gerd Grün. Manche hatten noch nie dieses Element geübt, andere konnten wichtige Hinweise erhalten.

Nach dem Training stand wieder das große Turnier an. Die Kinder legten viel Aufmerksamkeit auf den Block.

Als Preise gab es Autogrammkarten von aktuellen Nationalspielern und Margareta Kozuch. Dabei waren auch Karten vom besten deutschen Blocker Marcus Böhme.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 09. April 2016

  

Kozuch greift nach Europas Krone

Am Wochenende blickt die Volleyball-Welt auf das italienische Städtchen Montichiari, das sich zum Champions League Final 4 schick gemacht hat und in Anlehnung an Gastgeber Pomi Casalmaggiore mit Margareta Kozuch (Ladies in Pink) ganz in Rosa erstrahlt. Der Kampf um Europas Krone beginnt am Samstag ab 15.30 Uhr, die Finalspiele um die Medaillen finden am Sonntag ab 14.30 Uhr statt. Laola1.TV überträgt alle Partien live.

Kazan wartet zuerst

Als Gastgeber der Finalspiele war das Team von Kozuch bereits nach der Gruppenphase, die sie mit vier Siegen und zwei Niederlagen auf Platz eins beendeten, für das Final 4 qualifiziert. „Die Vorfreude ist natürlich groß. Wir wissen, dass es unglaublich schwierig wird, weil es gegen die besten Teams Europas geht. Aber mit unseren Fans im Rücken werden wir alles geben, um am Ende mindestens auf dem Treppchen zu stehen“, blickt Deutschlands Diagonalangreiferin Kozuch voraus. Im Halbfinale (18.30 Uhr) wartet zuerst der russische Gigant Dinamo Kazan, Titelträger von 2014 und in der laufenden Saison mit nur einer Niederlage gegen Lokomotive Baku erneut in bestechender Form.

Türkische Dominanz setzt sich fort

Die aktuelle Regel, die in Montichiari allerdings zum letzten Mal angewandt wird und besagt, dass zwei Teams der gleichen Nation im Final 4 zuerst gegeneinander spielen müssen, macht es möglich: denn im zweiten Halbfinale (15.30 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Fenerbahce Grundig Istanbul und VakıfBank Istanbul mit dem ehemaligen Bundestrainer und aktuellen Bondscoach Giovanni Guidetti. Beide Teams sind bisher noch ohne eine einzige Niederlage und bestätigen die starken Leistungen der türkischen Vereine aus den vergangenen Jahren. Zuletzt gab es 2008 ein Final 4 ohne türkische Beteiligung. 2011 (VakıfBank Istanbul), 2012 (Fenerbahce Grundig Istanbul) und 2013 (VakıfBank Istanbul) teilten sich beide Vereine die Champions League Titel untereinander auf, 2015 folgte der Triumph von Eczacibasi VitrA Istanbul.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 09. April 2016

  

Doha Open: Böckermann/Flüggen müssen aufgeben

Verletzung von Flüggen

Markus Böckermann/Lars Flüggen haben aufgrund einer Verletzung von Flüggen den Sprung in das Finale der Qatar Open in Doha verpasst. Flüggen, der schon mit Knieproblemen in das Halbfinale gegangen ist, verdrehte sich unglücklicherweise noch das Knie und konnte nicht weiter machen. Zum Zeitpunkt der Aufgabe stand es gegen die Österreicher Huber/Seidl 18-21, 16-17 aus deutscher Sicht.

Das Spiel um Platz drei musste daraufhin ebenfalls abgesagt werden, weshalb sie das Turnier auf Platz vier beenden und 110 Punkte für die Olympia-Rangliste mitnehmen. Eine genaue Untersuchung bei Flüggen steht noch aus.

Smash-Info: Im Finale siegten die Italiener Ranghieri/Carambula mit 2:0 (21:17, 21:19) gegen die Österreicher Huber/Seidl.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 09. April 2016

  

Oststeinbeker SV feiert Saisonabschluss

Am morgigen Samstagabend treten die ersten Herren des Oststeinbeker SV zum letzten Mal in der Spielzeit 2015/2016 in der Dritten Liga Nord an. Gegner ist TSGL Schöneiche. Die Berliner stehen schon vor dem Ligafinale als Meister der Staffel fest und können somit befreit aufspielen. Die Oststeinbeker haben Platz 6 gesichert und können bei einem Erfolg und einem Ausrutscher Kiels in Niendorf sogar noch auf Platz 5 springen.

Doch die Tabellenkonstellation steht am morgigen Abend nicht im Vordergrund. Die Mannschaft will sich mit einer kämpferischen und leidenschaftlichen Leistung von den Zuschauern in die Sommerpause verabschieden. Dass das Abschlussspiel ein echter Leckerbissen ist, verdeutlicht die Bilanz der Schöneicher in dieser Saison. Von insgesamt 19 Partien konnte die Mannschaft stolze 17 gewinnen.

Ob es die Ostbek Pirates schaffen einen 18. Sieg zu verhindern, können alle Zuschauer um 18:00 Uhr (Achtung: Anderthalb Stunden früher als üblich) in der Walter-Ruckert Sporthalle im Meessen 32 erleben.

 

 

Deutschland - VfL Geesthacht-News

 Samstag, 09. April 2016

  

Norddeutsche Meisterschaft U16 in Geesthacht

Am 9. und 10.April richtet der VfL Geesthacht die Norddeutschen Meisterschaften U16 aus.  8 Jungen und 6 Mädchen Mannschaften kämpfen um den norddeutschen Meistertitel. Jeweils die erst und zweitplatzierten Teams fahren am 7./8. Mai zu den Deutschen Meisterschaften zum VC Schwerte (weiblich) und zum VC Bitterfeld-Wolfen (männlich).

Bei den Mädchen spielen folgende Teams: 1. VC Parchim, SC Neubrandenburg, Kieler TV, VG WiWa und der VfL Geesthacht. Bei den Jungen nehmen die Teams von Schweriner SC, ESV Turbine Greifswald, Kieler TV, VSG Flensburg-Adelby, Eimsbütteler TV und Riossener SV teil.

Gespielt wird in der Halle Grenzstraße, Spielbeginn ist für die männliche U16 um 10.30 Uhr, für die Mädchen um 12.30 Uhr.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Samstag, 09. April 2016

  

VGV WiWa 2: Zum Saisonabschluss verdienter Sieg

An unserem letzten Spieltag spielten wir mit vollbesetzter Mannschaft gegen den JSV Grimmen. Wir starteten mit Hannah, Jenny, Kim, Sarah, Nelli und Anja und als Libera Madlin in unser letztes Saisonspiel in der Regionalliga. Mit druckvollen Aufschlägen setzten wir Grimmen sofort unter Druck und der Gegner nahm bei einem Spielstand von 7:2 die erste Auszeit. Unkonzentriertheit folgten Aufbauschwierigkeiten und Wiwa-Trainer Uli Böttcher nahm bei 11:8 ebenfalls eine Auszeit. Danach konnten wir den alten Punkteabstand wieder herstellen, Grimmen jedoch konnte wieder anschließen und nach 30 Minuten endete der erste Satz 25:23 für uns. Der zweite Satz begann mit knappem Punkteabstand, den wir dann auf 17:13 ausbauen konnten. Auch die taktische Auszeit der Grimmener half ihnen nichts, wir hielten den Vorsprung und es wurde eine klare Angelegenheit. Der zweite Satz ging mit einem souveränen Punktestand von 25:16 an die VG Wiwa.

Der dritte Satz lief aber alles andere als geschmiert. Bei 4:4 reihte sich Fehler an Fehler auf Seiten der Wandsbekerinnen. Auch eine Auszeit half nichts. Grimmen setzte sich auf 4:11 ab und die Hoffnung, sie im Lauf zu unterbrechen wurde nicht erfüllt. Zum Ende des Satzes fanden die Wiwa-Mädels zu ihrem Spiel, doch der Punktevorsprung war nicht mehr einzuholen (25:14).

Mit neuen Kräften und neuer Konzentration waren wir entschlossen, diesen vierten Satz für uns zu entscheiden und damit 3 Punkte einzuheimsen. Auch die zwei Auszeiten der Grimmener hat uns nicht aus der Fassung gebracht. Die Gegnerinnen hatten bereits aufgesteckt, sodass wir direkt den ersten Matschball zum 25:11 verwandeln konnten und somit 3:1 gewonnen hatten.

Wir möchten uns bei allen treuen Fans, Helfern und Unterstützern bedanken und wünschen uns, dass sie uns auch in der kommenden Saison die Treue halten.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund

 Samstag, 09. April 2016

  www.hamburger-sportbund.de

HSB-Dialogforum „Sport für Flüchtlinge“

Der Hamburger Sportbund lädt ein zum ersten

HSB-Dialogforum „Sport für Flüchtlinge“
am Donnerstag, den 14. April, um 17.00 Uhr
im Haus des Sports, Schäferkampsallee 1, 20357 Hamburg.

Die Veranstaltung wird eröffnet von Staatsministerin Aydan Özoğuz und HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell.

Ziel der Veranstaltung ist es, Vertreter von Sportvereinen, Flüchtlingsinitiativen, Wohnunterkünften etc. an einen Tisch zu bringen, um Fragen, Erfolge und Herausforderungen rund um die sportliche Arbeit mit Flüchtlingen zu diskutieren. Dabei werden Fragen zur Finanzierung und Umsetzung der Sportangebote diskutiert sowie Wege zu einer gelungenen Vernetzung mit Kooperationspartnern gezeigt. Ebenfalls Thema wird sein, was im Umgang mit Flüchtlingen zu beachten ist (kulturelle Unterschiede, Traumata, Sprachbarrieren etc.).

Das Dialogforum ist Teil des Projekts „Willkomme im Sport“, das der HSB gemeinsam mit der Hamburger Sportjugend umsetzt. Wir systematisieren damit das Engagement der Sportvereine in Hamburg in der Flüchtlingshilfe. Das Konzept beinhaltet die drei Säulen Beratung von Vereinen, Qualifizierung und Vernetzung mit anderen Institutionen. Das Projekt wird in der Veranstaltung ebenfalls vorgestellt.

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 08. April 2016

  

Böckermann/Flüggen letztes deutsches Team

Achtelfinale in Doha

einziges deutsches Team haben Markus Böckermann/Lars Flüggen das Achtelfinale der Qatar Open in Doha erreicht, müssen aber noch mindestens eine Runde gut machen, um wichtige Punkte für die olympische Rangliste zu sammeln. Ausgeschieden sind dagegen Armin Dollinger/Lorenz Schümann, die in einem schwierigen Pool keinen Sieg einfahren konnten. Die Brüder Bennet Poniewaz/David Poniewaz traten bereits nach einem verlorenen DVV-Duell in der zweiten Qualifikationsrunde die Heimreise an.

Böckermann/Flüggen kämpfen sich weiter

Nach zwei Siegen in der Vorrunde gegen Hordvik/Usken (21-15, 21-15) und Bryl/Kujawiak (22-20, 15-21, 15-12) ging es für das DVV-Duo gegen die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Italiener Ranghieri/Carambula, die sich in einem Dreisatzmatch (21-16, 17-21, 11-15) allerdings durchsetzten und Böckermann/Flüggen noch den Gruppensieg wegschnappten. Nächster Halt war damit die erste K.o.-Runde, in der die „Angstgegner“ Gögtepe V./Giginoglu aus der Türkei warteten. Diesmal behielten Böckermann/Flüggen die Oberhand und setzten sich knapp mit 2:1 (19-21, 21-19, 15-13) durch. „Was für ein Kampf. Endlich konnten wir die Türken besiegen und stehen somit im Achtelfinale - TOP 10 again!“, schrieben sie im Anschluss auf ihrer Facebook-Seite. Gegner im Achtelfinale sind heute die italienischen Brüder Ingrosso M./Ingrosso P. (16 Uhr). Bei einem Sieg geht es im Viertelfinale um 19 Uhr gegen Nicolai/Lupo oder Plavins/Regza.

Dollinger/Schümann verabschieden sich erhobenen Hauptes

Für das zweite deutsche Duo im Hauptgeld, Dollinger/Schümann, reichte es immerhin zu einem überraschenden Satzgewinn gegen das amerikanische Top-Team Gibb/Patterson (21-17, 12-21, 12-15). Anschließend war gegen Stoyanovskiy/Yarzutkin (18-21, 18-21) und Giginoglu/Gögtepe V. (17-21, 17-21) aber nichts mehr zu holen. Das Turnier in Doha beenden sie damit auf dem 25. Platz. Nach der Qualifikation war bereits für Poniewaz/Poniewaz Schluss. Ausgerechnet in der zweiten Qualifikationsrunde brachte ihnen das Los ein deutsches Duell gegen Dollinger/Schümann, das mit 1:2 (21-19, 17-21, 8-15) verloren ging.

Smash-Info: Mittlerweile haben Böckermann/Flüggen sowohl gegen Ingrosso M./Ingrosso P. mit 21:14, 21:15 und gegen Nicolai/Lupo mit 28:26, 21:19 gewonnen. Im Halbfinale treffen sie am Freitag auf die Österreicher Huber/Seidl.

 

 

Deutschland - Der Spiegel

 Freitag, 08. April 2016

  www.spiegel.de

Hamburger Volleyballerinnen: Sportstadt ohne Sponsoren

Zwei Jahre suchten die Volleyballerinnen des VT Aurubis vergeblich einen neuen Sponsor, jetzt zieht sich der Klub aus der Bundesliga zurück. Nach dem Aus für die HSV-Handballer die nächste Pleite für Hamburg. Ist in der Stadt kein Platz neben dem Fußball?

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Freitag, 08. April 2016

  

VfL Pinneberg: Saisonfinale in Neustrelitz

Am kommenden Samstag treten die VfL Volleyballer ihre Reise zum letzten Spiel dieser Saison an. Ziel der Tour ist das beschauliche Neustrelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Der dort ansässige PSV Neustrelitz Team Wesenberg wird diese Saison als Drittletzter der Tabelle und somit als regulärer Absteiger abschließen - unabhängig davon wie das Spiel ausgeht. Auch für die Pinneberger wird sich nichts an ihrem vierten Rang ändern.

„Ich glaube nicht, dass es in Neustrelitz  einfach werden wird“ mahnt Trainer Daniel Prade und ergänzt: „es ist deren letztes Spiel in der Dritten Liga, da werden die nochmal alles geben um sich gut zu verkaufen“.

Die Strelitzhalle gehört zu den bestbesuchtesten Spielstätten der Dritten Ligen, regelmäßig kommen mehrere hundert Zuschauer und unterstützen die Heimmannschaft. „Ich freue mich auf eine stimmungsvolle Atmosphäre, da macht es am meisten Spaß Volleyball zu spielen, auch wenn unsere Fans wohl in der Unterzahl sein werden“, sagt Außenangreifer Johann Wolf.

Wer also zufällig in der Nähe ist, der darf gerne vorbei kommen und das Kräfteverhältnis auf den Rängen etwas zu Pinneberger Gunsten verschieben. Anpfiff ist um 18:00 Uhr in der Strelitzhalle, Louisenstr. 28, 17235 Neustrelitz.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund-News

 Freitag, 08. April 2016

  www.hamburger-sportbund.de

HSB: Einführung in die Gebärdensprache

Wir bieten erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Gehörlosenverband Hamburg Hamburg e.V. Grundkurse der Deutschen Gebärdensprache an.

Diese Grundkurse der Deutschen Gebärdensprache (DGS 1) finden entweder als Abend-, Wochenend- oder Kompaktkurs (Mo. – Fr.) statt und haben einen Umfang von 20 bzw. 30 Stunden.

Zielgruppe sind Übungsleiter/innen und Trainer/innen, die gehörlose Sportler/innen anleiten bzw. beabsichtigen, dieses zu tun. Kursinhalt sind verschiedene Möglichkeiten nonverbaler Kommunikation sowie erste einfache Satzübungen und grundlegende Vokabeln.

Die Kurse werden mit 5 LE zur Verlängerung von ÜL- und Trainerlizenzen anerkannt. Die Teilnahmegebühr beträgt für ÜL/Trainerinnen aus HSB-Mitgliedsvereinen 20,00 €.

Die Kurse sollen im 2. Halbjahr 2016 stattfinden, wenn sich genügend Interessierte finden. Wir bitten darum, sich bei Interesse beim HSB-Bildungsreferat zu melden, anschließend werden die Termine abgestimmt. Anmeldungen sind bis spätestens zum 30. Juni 2016 möglich.

Anmeldung und Info bei: Andreas Ohlrogge, Tel.:040-41908-285

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Donnerstag, 07. April 2016

  www.beach-volleyball.de

Böckermann/Flüggen gut drauf in Katar

Markus Böckermann und Lars Flüggen stehen im Achtelfinale des Turniers, gegen die Türken Giginoglu/Gögtepe drehten sie am späten Mittwochabend das Spiel in der ersten K.o.-Runde und gewannen äußerst knapp mit 2:1 (19:21, 21:19, 15:13). Dort treffen sie nun am Donnerstag (16 Uhr MEZ) auf die Ingrosso-Zwillinge aus Italien. Zuvor verpassten sie im abschließenden Spiel der Gruppenphase Platz eins in Pool G: Gegen die Italiener Carambula/Ranghieri unterlagen sie nach drei Sätzen (21:16, 17:21, 11:15) und zogen als Gruppenzweite in die K.o.-Runde ein.

Was Böckermann und Flüggen schafften, war dem World-Tour-Neuling Lorenz Schümann und seinem Blockspieler Armin Dollinger zum Abschluss der Gruppenphase nicht vergönnt: Gegen Giginoglu/Gögtepe verloren sie mit 0:2 (7:21, 17:21) und damit auch ihr drittes Spiel in der Gruppenphase. Für sie war das Turnier mit Rang 25 beendet, viel Zeit zum verschnaufen bleibt dem Interimsduo aber nicht: Der nächste Flieger nach China ist schon bereit, am Montag steht die Country Quota beim Open in Xiamen auf dem Programm.

 

 

Deutschland - smart beach tour-News

 Donnerstag, 07. April 2016

  www.smart-beach-tour.tv

Olympische Momente in Hamburg

 Beim letztjährigen smart super cup in Hamburg trafen im "Legendenspiel" Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann auf die Olympia-Dritten von Sydney, Jörg Ahmann und Axel Hager.

 In diesem Jahr folgt direkt auf den smart super cup in der Hansestadt (03. - 05. Juni) die Premiere des FIVB smart Grand Slam Hamburg (06. - 12. Juni).

120 Jahre Sport im Zeichen der Olympischen Ringe

Heute vor genau 120 Jahren, am 6. April 1896, wurden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen eröffnet. 241 männliche Athleten aus 14 Nationen traten in 43 Disziplinen gegeneinander an. In London 2012 traten bereits über 10.000 Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt in über 300 Wettkämpfen aufeinander.

 Genau 100 Jahre nach der Neuauflage der Olympischen Spiele wurde in Atlanta erstmals ein olympisches Beach-Volleyballturnier ausgetragen. In diesem Jahr wird in Rio de Janeiro das sechste folgen. Beim FIVB smart Grand Slam Hamburg vom 6. – 12. Juni 2016 werden die letzten, wichtigen Punkte für das Qualifikationsranking der Olympischen Spiele an der Copacabana vergeben.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Mittwoch, 06. April 2016

  www.beach-volleyball.de

Böckermann/Flüggen mit zwei Siegen

Mit dem Plan, internationale Turniere zu spielen, ist Lorenz Schümann in die Saison gestartet. Dass sich der Wunsch schon beim FIVB Open in Katar erfüllt, hätte er nicht gedacht – dafür muss er allerdings auch auf seinen Partner verzichten.

Dem erfolgreichen Qualifikations-Debüt am Montag folgte aber ein siegloser Hauptfeld-Einstand: Schümann und sein Blockspieler Armin Dollinger verloren ihr Auftaktspiel gegen die US-Amerikaner Gibb/Patterson, die an eins gesetzt sind und damit logischerweise zu den Turnierfavoriten zählen, aber nur ganz knapp im Tiebreak (21:17, 12:21, 12:15). Die zweite Partie gegen Stoyanovskiy/Yarzutkin aus Russland war nicht weniger schwierig – die zwei 19 Jahre alten Russen holten gleich zu Saisonbeginn Silber beim FIVB Open auf Kish Island und waren auch im Spiel gegen die ebenfalls jungen Deutschen Dollinger (25) und Schümann (24) einfach besser (21:18, 21:18). Im abschließenden Gruppenspiel am Mittwoch müssen sie zwingend gegen die Türken Giginoglu/Gögtepe gewinnen, um Chancen auf die K.o.-Runde zu haben.

Böckermann/Flüggen waren besser gesetzt als ihre Landsmänner, gewannen beide Spiele, hatten auf dem Papier aber auch die vermeintlich leichteren Gegner. Das Duo aus Hamburg besiegte zum Auftakt die Norweger Hordvik/Usken mit 21:15, 21:15 und traf am Abend auf Bryl/Kujawiak aus Polen. Wie schwer das Spiel werden würde, ließ schon der knappe erste Satz erahnen, den Lars Flüggen erst mit einem Ass zumachte (22:20). In Durchgang zwei dann fand Blockspieler Böckermann gar nicht seinen Rhythmus (15:21); als der wie sein Partner im Tiebreak unter den Flutlichtern wieder voll auf der Höhe war, knackten sie die Polen souverän (15:12). Damit gehen sie wie Carambula/Ranghieri ungeschlagen ins letzte Gruppenspiel, gegen die Italiener geht es für Böckermann/Flüggen um den Gruppensieg und den damit verbundenen direkten Einzug ins Achtelfinale.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

 Mittwoch, 06. April 2016

  

Kraken-Arme für die SVG Lüneburg

Der 19-jährige Mittelblocker Florian Krage wechselt zur kommenden Saison vom Drittligisten VFL Pinneberg zur SVG Lüneburg. Krage gilt als größtes Talent auf dieser Position in Hamburg und schlägt folgerichtig im kommenden Jahr für Norddeutschlands besten Volleyballverein auf.

“Er trainiert bereits seit einiger Zeit häufiger bei uns mit. Und er hat alle Anlagen, um ein sehr guter Mittelblocker zu werden”, freut sich SVG Trainer Stefan Hübner. Der startete seine Karriere einst selbst als Mittelblocker in Hamburg und zog von dort aus in die große Volleyballwelt. “Wir wollen Florian zunächst die Möglichkeit geben, sich bei uns weiterzuentwickeln. Ich freue mich bereits jetzt darauf, in der Saisonvorbereitung mit ihm gemeinsam an den nächsten Schritten zu arbeiten”, so Hübner.

Euphorisch zeigt sich SVG Geschäftsführer Andreas: “Ein junger Spieler aus der Region. Das passt perfekt. Zudem habe ich Krage bereits bei uns im Training beobachtet. Der hat richtige Kraken-Arme im Block, da haben sich unsere Jungs schon mal umgeschaut.” Der junge Hamburger freut sich auf die kommende Aufgabe: “Es wird ein großer Sprung und ich hoffe, dass ich bereit dafür bin.”

Parallel bewirbt sich der Hamburger an der Lüneburger Leuphana Universität um einen Studienplatz der Ingenieurwissenschaften. “Die Universität genießt auch hier in Hamburg einen hervorragenden Ruf”, so Krage.

Florian Krage gehörte bereits in dieser Saison zu den Leistungsträgern beim Drittligisten VFL Pinneberg. Die Pinneberger belegen einen Spieltag vor Saisonende den vierten Tabellenplatz in der dritten Liga.

 

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Mittwoch, 06. April 2016

  

SCALA1 bedankt sich bei Spaß und Musik

Mit einem vereinsinternen Mixed-Turnier haben sich die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn am Montagabend bei ihrer Abteilung für die Hilfe und Unterstützung in der vergangenen Saison bedankt.

Über siebzig überwiegend jugendliche Volleyballerinnen und Volleyballer waren zwei Stunden mit Begeisterung bei der Sache, mittendrin die Spielerinnen von Trainer Jan Maier. „Das hat wirklich Spaß gemacht“, freute sich der Coach. „Ich hätte nie gedacht, dass wir über siebzig Teilnehmer haben. Von sieben Jahren bis zu den Senioren war alles vertreten.“

Mit der Veranstaltung wollten die Drittliga-Damen ihren Dank für die vielfältige Hilfe ausdrücken, die Ballkinder, Wischer, Schreiber, Kioskbetreuung und andere Helfer im Laufe der Saison bei den Heimspielen erbracht haben. „Diese Hilfe ist uns sehr wichtig und trägt viel zur erfolgreichen Saison bei“, erklärt Maier. Zum Abschluss des Turniers gab es für die Nachwuchsspieler signierte SCALA1-Teamfotos als Erinnerung.

 

 

Deutschland - VG WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 06. April 2016

  

VG WiWa verliert beim Meister

Am vergangenen Samstag, den 02.04.2016, reisten wir mit 8 Leuten in die Heimhalle der SG Rotation Prenzlauer Berg nach Berlin, um unser letztes Spiel der Saison anzutreten. Das Ziel war klar formuliert: Das Beste heraus zu holen.

Der erste Satz begann und das Spiel startete etwas Spannungslos. Nach einigen Ballwechseln lagen wir zurück. Auch nach einer kurzen Auszeit unseres Trainers, zeigten wir wenig Gegenhalt. Mitte des ersten Satzes verletzte sich auch noch eine Spielerin von uns (An dieser Stelle: Gute Besserung Jocy!) und wir verloren schlussendlich den Satz 12:25.

Der zweite Satz wirkte von Anfang an geordneter und unsere Annahmen und Angriffe wurden zunehmend stärker. Doch auch in diesem Satz konnten wir dennoch nicht dominieren und verloren erneut.(20:25)

Im dritten Satz knüpften wir an die vorherigen Leistungen nochmal an und versuchten den Gegner zu knacken. Allerdings gelang es uns nicht und wir verloren auch diesen Satz (20:25) und somit das komplette Spiel 0:3. Da wir das komplette Spiel positionstechnisch improvisieren mussten und auch noch beim neuen Meister der Dritten Liga Nord antreten mussten, geht der Sieg sehr verdient an die Mädels von Rotation Prenzlauer Berg Berlin.

Die Saison ist zu Ende und wir finden uns auf dem 6. Platz wieder. Wir bedanken uns sowohl bei unserem Trainier Joachim Müller und unserem Co-Trainer Michael Schulz, als auch bei unseren Fans, die uns oftmals lauthals unterstützt haben! Wir hoffen Euch alle wieder zahlreiche in der kommenden Saison begrüßen zu dürfen!

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 06. April 2016

  

Ostbek Cowgirls: Manchmal verliert man …

… manchmal gewinnen die anderen

Bei bestem Wetter und idealen Temperaturen, um das Wetter draußen zu genießen, war er nun da – der letzte Spieltag der Saison.

 Nicht nur das Wetter war heiß, auch wir und die Mädels von Grün-Weiß Eimsbüttel waren es. Beide Mannschaften wollten im letzten Spiel noch einmal alles geben und natürlich gewinnen.

So starteten beide Teams konzentriert in die Partie und den Zuschauern bot sich ein packendes Duell auf Augenhöhe. Bis zur Mitte des ersten Satzes konnte sich keiner der Konkurrenten absetzen, der OSV hielt gut mit, doch GWE zog das Tempo an und setzte sich etwas ab. Kein Grund zur Sorge – die Ostbek Cowgirls kämpften sich wieder auf 2 Punkte heran, ehe die Eimsbüttlerinnen erneut zulegten und Durchgang Eins mit 25:20 für sich entschieden.

Der zweite Satz verlief fast als Kopie des ersten Durchgangs. Anfängliches konzentriertes Arbeiten auf allen Positionen bis die Leistungskurve erneut einbrach. Beim Spielstand von 14:19 hätte man von außenstehend diesen Satz schon fast verloren geben können, doch die Stormarnerinnen drehten nochmal auf. Druckvolle Aufschläge, eine sehr gute Abstimmung in der Blockabwehr und Druck im Angriff führten zum Ausgleich bei 22:22. Nun die Ruhe bewahren – ersten Satzball der Gäste abgewehrt – zwei eigene Satzbälle nicht genutzt – doch alle guten Dinge sind drei – der nächste Satzball saß, Satzausgleich! (28:26)

Trotz dieses positiven Verlaufs konnte der OSV den Schwung nicht mitnehmen und verschlief den Beginn von Satz 3. Beim Spielstand von 1:5 nahm Trainer Jörg Förster bereits die erste Auszeit und forderte den Ausgleich bei 12 Punkten. Gesagt, getan – bereits beim Stand von 9:9 hatten die Cowgirls den anfänglichen Rückstand wett gemacht und gingen mit 12:11 sogar in Führung, doch GWE zog wieder an. Erneut musste der OSV einem großen Punkterückstand hinterherlaufen, kämpfte sich nochmal heran, leider zu spät. Dieser Satz ging mit 20:25 verloren.

Fast symptomatisch konnten die Oststeinbekerinnen auch in Satz Vier zunächst mithalten, ließen im zweiten Drittel jedoch nach (12:21), gaben nochmal alles und verkürzten den Punkterückstand. Doch die ständige Aufholjagd kostete Kraft und nach fast zwei Stunden lautete das Endergebnis 3:1 aus Sicht der Gäste.

Trotz der Niederlage wurde der Saisonabschluss mit einem Kochwettbewerb à la „Das perfekte Dinner“ gekrönt und auf die erfolgreiche Saison angestoßen. Selbstgemachte, leckere Vor-, Haupt-, Nachspeisen und Cocktails wurden zubereitet und bewertet. Getoppt von dekorativen Kreationen und einem Polizeibesuch, der sich jedoch nicht als Stripeinlage entpuppte.

Auch wenn wir uns mehr als Platz 4 ausgerechnet haben sehen wir es positiv – keine Verschlechterung zur vergangenen Spielzeit – und blicken zurück auf eine tolle Regionalligasaison 2015/2016.

 Dabei möchten wir uns herzlich bei unseren Sponsoren, Helfern und Zuschauern für die großartige Unterstützung bedanken. Ohne Euch wäre das ganze Abenteuer nicht möglich!

Bekanntlich ist nach der Saison vor der Saison – doch bevor es wieder losgeht verabschieden wir uns erstmal in den Sand, ins Fitnessstudio oder (zumindest für 1-2 Wochen) auf die Couch.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 05. April 2016

  

Pinneberger sichern sich Platz vier

Im letzten Heimspiel der Saison konnte sich der VfL mit 3:0 gegen den Tabellenzweiten SV Warnemünde durchsetzen.

Es war ein stimmungsvoller und konzentrierter Auftritt der Gastgeber, die gegen leicht dezimierte Warnemünder eine starke Leistung boten. „Es hat richtig Spaß gemacht zu spielen“, findet Libero Christian Rieck „Es waren viele lange Ballwechsel und schöne Aktionen, ich glaube, dass es auch für das Publikum ein interessantes letztes Spiel gewesen ist“.

Daniel Prade äußerte sich auch positiv zum Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben mit diesem Sieg den vierten Platz gesichert und somit unser Saisonziel weitestgehend geschafft. Das war mit so vielen Ausfällen in der Mitte der Saison nicht unbedingt zu erwarten, deshalb bin ich wirklich zufrieden“.

Am kommenden Wochenende wartet dann der PSV Neustrelitz im letzten Spiel der Saison auf den VfL. Tabellarisch ist dabei für beide Teams keine Änderung mehr möglich, so dass man entspannt in das Spiel gehen könnte. Sebastian Tanner gibt aber trotzdem ein klares Ziel aus: „Wir wollen natürlich das letzte Spiel auch noch gewinnen, egal was die Tabelle sagt, denn dann feiert es sich danach besser“.

Ergebnis: 25:20, 28:26, 25:22
Spieler: Kranich, Hoffmann, Rieck, Sievers, Wolf, Lydorf, Krage, Camplair, Tanner, Rückborn, Voigt

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Dienstag, 05. April 2016

  

Scala-Beachturniere: Anmeldung frei geschaltet

Kaum ist die Hallensaison beendet, sind die Turniere der Hamburger Beachserie zur Anmeldung frei geschaltet. Die Anmeldungen können unter http://hvbv.hamburg-beach.de/ vorgenommen werden.

Der SC Alstertal-Langenhorn richtet in diesem Sommer an drei Sonntagen Turniere im Naturbad Kiwittsmoor aus. Hier die Termine mit dem jeweiligen direkten Link zur Anmeldung:

08.5.    Frauen A          Anmeldung       Meldeschluss: 01.5.
08.5.    Männer A         Anmeldung       Meldeschluss: 01.5.
08.5.    Frauen C          Anmeldung       Meldeschluss: 01.5.
08.5.    Männer C         Anmeldung       Meldeschluss: 01.5.

29.5.    Frauen A          Anmeldung       Meldeschluss: 22.5.
29.5.    Männer A         Anmeldung       Meldeschluss: 22.5.
29.5.    Frauen C          Anmeldung       Meldeschluss: 22.5.
29.5.    Männer C         Anmeldung       Meldeschluss: 22.5.

03.7.    Frauen A          Anmeldung       Meldeschluss: 26.6.
03.7.    Männer A         Anmeldung       Meldeschluss: 26.6.
03.7.    Frauen C          Anmeldung       Meldeschluss: 26.6.
03.7.    Männer C         Anmeldung       Meldeschluss: 26.6.

Das Startgeld pro Team und Turnier beträgt 22 Euro plus 10 Euro Kaution. Der Eintritt zum Bad ist im Meldegeld enthalten. Turnierbeginn ist jeweils um 9.30 Uhr, Ende der Meldefrist um 9 Uhr.

PS: Für interessierte Beacher bietet der HVbV am Samstag, dem 14. Mai eine Beach-Schiedsrichter-Ausbildung an. (http://www.hvbv.de)

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Montag, 04. April 2016

  

SCALA1 siegt auch in Kiel

In ihrem letzten Saisonspiel ließen die Drittliga-Volleyballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn nichts anbrennen und siegten bei Schlusslicht Kieler TV souverän mit 3:0 (25:13, 25:14, 25:17).

Mit ihrem fünften Sieg in Folge belegten die Hamburgerinnen in der Abschlusstabelle den vierten Platz, punktgleich mit dem Dritten Berlin-Brandenburger SC. „Ich bin sehr zufrieden“, resümierte Scala-Coach Jan Maier. „15 Punkte aus den letzten fünf Spielen ist eine Leistung, die Eindruck macht. Darauf können wir sehr stolz sein.“

Kiel kämpfte mit vielen Eigenfehlern und die Alstertalerinnen dominierten die Partie von Beginn an. So entstanden in den ersten beiden Sätzen schon früh deutliche Führungen, die zu Satzgewinnen von nur 13 beziehungsweise 14 Gegenpunkten führten. Im dritten Satz konnte der KTV die Partie etwas länger offen halten, SCALA1 setzte sich erst zum 9:5 etwas ab. Die tapfer kämpfenden Kielerinnen holten auch immer ein, zwei Punkte auf, doch der SC blieb konzentriert und siegte auch in Durchgang 3 sicher mit 25:17.

„Wir konnten allen Spielerinnen Einsatzzeiten geben“, freute sich Maier. „Besonders freut es mich für Jasmin Jarecki, die nach ihrem Bänderriss aus dem Januar zum ersten Mal wieder für ein paar Minuten auf dem Feld stehen konnte.“

Durch den etwas überraschenden Erfolg des BBSC gegen den favorisierten VSV Havel Oranienburg konnte SCALA1 den gewünschten dritten Platz nicht erreichen, landete als Aufsteiger auf einem sehr guten vierten Platz und ist damit die beste Hamburger Mannschaft der Liga. „Leider war das Ergebnis aus Berlin nicht das erhoffte. Aber Glückwunsch an den BBSC, scheint ein dramatisches Spiel gewesen zu sein.“, zeigt sich Maier als fairer Sportsmann.

Mannschaft und Trainerstab bedanken sich bei allen Helfern, Freunden und Fans, die zur tollen Drittliga-Saison beigetragen haben. Nun haben die Spielerinnen des SC drei trainingsfreie Wochen. „Am 25. April fangen wir dann wieder mit dem Training an, sowohl in der Halle als auch im Sand.“, erklärt Maier.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 04. April 2016

  

Oststeinbeker SV siegt beim Tabellendritten

Am Samstagabend konntenn die ersten Herren des Oststeinbeker SV in der Dritten Liga Nord mit 3:1 (25:16, 25:19, 19:25, 25:23) beim Berliner VV gewinnen.

Eine merkwürdige Stille bestimmte die Aufwärmzeit vor Spielbeginn. Beiden Teams war anzumerken, dass der Ausgang der Partie zu keinen großen Veränderungen in der Tabelle führen kann. Den Gastgebern war Platz drei nicht mehr zu nehmen, die Oststeinbeker wollten Platz sechs verteidigen.

Der Start in die Partie schien der Oststeinbeker SV zunächst zu verschlafen. Nach einem 1:5 Start kämpften sich die Gäste aber zurück in die Partie. Gute Aufschläge, leichte Eigenfehler der Hauptstädter und erfolgreiche Angriffspunkte der Oststeinbeker bestimmten fortan das Spielgeschehen. Die Folge war eine überraschende 2:0-Satzführung. Im dritten Durchgang ließ dann der Druck im Angriff und Aufschlag nach, zudem zeigten sich die Berliner mit neuer Aufstellung stabilisiert. Das Bild setzte sich zunächst auch im vierten Durchgang fort. Beim Spielstand von 12:16 und 16:21 schien der Satz schon verloren zu sein, doch die neuen Akteure in Person von Finn Schwarmann, Johannes Begemann und Jannis Lange konnten das Blatt noch wenden und der Satz ging mit 25:23 an den Oststeinbeker SV.

Martin Stromecki kommentierte knapp: „Alt hat vorbereitet und jung vollendet.“ Damit spielte er auf das Durchschnittsalter der Mannschaft zum Ende des vierten Satzes an (24 Jahre, vor den Auswechslungen: 28 Jahre). Punktbester Spieler mit 18 Zählern war Levin Wolf, der sich durch das Lob von Mitspieler Börge Wittmüss während des Spiels („An die Nippel von Levin kommt keiner ran“) extra motiviert zeigte. Coach Björn Domroese sah „eine gute Leistung der Mannschaft“. Besonders zufrieden war er mit der Aufholjagd in Satz vier: „Wir haben kämpferisch und mit mannschaftlicher Geschlossenheit überzeugt.“

Am kommenden Samstag empfangen die Ostbek Pirates den Meister der Dritten Liga Nord und Aufsteiger in die zweite Bundesliga TSGL Schöneiche. Hier will die Mannschaft an das erfolgreiche Spiel in Berlin anknüpfen und sich von seinen Fans mit einem gebührenden Saisonabschluss in die Sommerpause verabschieden.

 

 

Deutschland - VT Aurubis Hamburg-News

 Sonntag, 03. April 2016

  

Kein Erstliga-Lizenzantrag von VT Aurubis

Hamburg, 02. April 2016:  Für VT Aurubis Hamburg gibt es in der 1. Volleyball Bundesliga keine Zukunft mehr. Die Verantwortlichen in der TV Fischbek Sportmarketing GmbH haben aus der ausbleibenden wirtschaftlichen Unterstützung die Konsequenzen gezogen und für die Saison 2016/2017 keinen Lizenzantrag gestellt.

Alle Beteiligten hatten bis zum Schluss gehofft, die erforderliche finanzielle Unterstützung zur Fortführung des Spielbetriebs in der Volleyball Bundesliga zu erhalten. Nach deren Ausbleiben mussten die Verantwortlichen in der TV Fischbek Sportmarketing GmbH, kaufmännisch korrekt handeln. Der von vielen ersehnte Lizenzantrag bei der VBL wurde daher bis zum gestrigen Fristende um 17:00 Uhr nicht gestellt, weil die Lücke, die der langjährige Hauptsponsor und Namensgeber - die Aurubis AG - hinterließ, nicht geschlossen werden konnte.

Seit 1991 hat der TV Fischbek von 1921 e.V. am Spielbetrieb der ersten und zweiten Volleyball Bundesliga teilgenommen, war 1997 erstmalig ins Volleyball-Oberhaus aufgestiegen und ist dort zuletzt 15 Jahre ununterbrochen am Start gewesen.

Da die erhofften Gelder für den Spielbetrieb in der ersten Bundesliga ausgeblieben sind, bleiben der TV Fischbek Sportmarketing GmbH in den kommenden vier Wochen nur noch zwei Optionen. Wie im beschlossenen und kommunizierten Konzept von Präsident Volker Stuhrmann beschrieben, wird nun versucht, bis zum 02.05.2016 Finanzpartner für die zweite Bundesliga zu finden Sollten diese weiterhin ausbleiben bleibt den Verantwortlichen nur die Liquidation der Gesellschaft.

Für die vergangenen 15 Jahre in der 1. Volleyball Bundesliga möchten wir allen Sponsoren, Unterstützern, Gönnern, Wegbegleitern, Zuschauern, Fans, Ehrenamtlichen Helfern, Mitarbeitern und Spielerinnen ganz herzlich für Ihr Engagement danken.

 

 

Deutschland - NDR Online

 Samstag, 02. April 2016

  www.ndr.de

Doch noch Hoffnung für VT Hamburg?

Es klingt wie ein Aprilscherz, wirft aber eher ein schlechtes Licht auf die Verantwortlichen des Frauen-Volleyball-Bundesligisten VT Hamburg: Während die Frist für einen Lizenzantrag für die Bundesliga am 1. April um Mitternacht ausläuft, bleibt den Hamburgern für den Antrag zur Lizenzerteilung für die Zweite Liga noch Zeit bis zum 2. Mai. "Diese Erkenntnis ist neu und ...

 

 

Deutschland - NDR Online

 Samstag, 02. April 2016

  www.ndr.de

SVG Lüneburg im Europapokal dabei

Die Volleyball-Männer der SVG Lüneburg haben sich durch den Einzug ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft (2:0-Siege gegen Düren) auch für den Europapokal qualifiziert. Anders als im vergangenen Jahr will die SVG dieses Mal die Chance auf einen Start im Challenge-Cup wahrnehmen.

 

 

Deutschland - SC Alstertal-Langenhorn-News

 Samstag, 02. April 2016

  

„Wenn, dann bei Scala!“

Kurz vor dem Saisonabschluss des SC Alstertal-Langenhorn am Samstag beim Kieler TV schildern die ehemalige Nationalspielerin Christina Potratz und die langjährige Erstligaspielerin Kerstin Köster Eindrücke aus Jugend und Gegenwart im Alstertaler Volleyball.

Hallo Tina, hallo Kerstin, ihr habt beide im Alstertal mit dem Volleyball angefangen, habt dann eine tolle Karriere hingelegt und spielt nun wieder im Hamburger Norden. Darf man das Heimattreue nennen?
Tina: Ja, natürlich! Nach meiner Profilaufbahn wollte ich mich in anderen Sportarten ausprobieren. Aber als Scala bei mir angefragt hat - damals wurde allerdings auch ein Jugendtrainer gesucht und keine Spielerin - habe ich nicht eine Sekunde lang gezögert! Scala ist und bleibt ein toller Verein und ich fühlte mich sofort wieder wohl!
Kerstin: Ja es ist schon komisch, dass mich unsere Haussuche ausgerechnet wieder nach Langenhorn geführt hat. Aber der Hamburger Norden ist einfach wunderbar ...

Wie genau habt ihr in der Jugend zum Volleyball gefunden?
Tina: Ich habe in den Sommerferien Beach-Volleyball an der Ostsee gespielt. Meine Mitspieler waren allerdings alle viel älter und besser als ich und hatten nur wenig Spaß mit mir auf Ihrer Seite. Das hat mich enorm geärgert und ich beschloss nach den Ferien in einen Verein zu gehen und bis zu den nächsten Sommerferien Volleyball zu erlernen. Ich wollte es den Jungs zeigen....
Kerstin: Ich habe als Jugendliche viele Sportarten ausprobiert (Turnen, Tennis, Handball) und irgendwann hat mich eine Freundin mit zu ihrem Volleyballtraining bei der VGAH genommen. Da war ich sofort begeistert und bin dabeigeblieben.

In eurer Jugend hieß der Verein noch VG Alstertal-Harksheide. Was sind die Highlights als Jugendspielerinnen, an die ihr euch erinnert?
Tina: Meine Jugendzeit bei VGAH war doch sehr kurz. Ich kann mich nur an die Bundesjugendspiele erinnern, die mich tierisch beeindruckt haben. So viele Mannschaften auf einen Haufen und das Turnier war echt professionell aufgezogen.
Und dann natürlich an die Zeit, als wir (damals in der dritten Liga) alle samt in die erste Liga gesteckt wurden, da sich unsere erste Mannschaft aufgelöst hatte. Wir haben in der ganzen Saison nur einen Satz gewonnen. Das war hart, aber eine enorme Lernschule!
Kerstin: Die Hamburger, Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften, der Bundespokal, die Endspiele von Jugend trainiert für Olympia in Berlin und natürlich die Kanadareise, die von unserer Jugendtrainerin Petra Kerl und Norbert Grote durchgeführt wurde. Wir waren damals die ersten Mädels, die die Reise gemacht haben und es ist Wahnsinn, dass es dieses tolle Ereignis für unsere Schüler so viele Jahre später immer noch gab!

Abgesehen von euren sportlichen Erfolgen: was habt ihr in eurer persönlichen Entwicklung mitgenommen durch den Volleyball?
Tina: Auf jeden Fall ein Teamplayer zu sein! Ich bin manchmal echt erstaunt wie viele Egoisten durch das Leben laufen und nur sich in den Mittelpunkt stellen. Ich bin sensibler geworden und probiere die Gefühle der Anderen zu sehen. Das ist für eine gute Mannschaftsleistung enorm wichtig und tut einem im Privatleben auch sehr gut! Außerdem habe ich im Sport gelernt, was meinem Körper gut tut (Ernährung oder Gesundheitstraining).
Kerstin: Die Teamfähigkeit auf jeden Fall. Aber auch ein stärkeres Selbstbewusstsein und vor allem sehr viele Freundschaften.

Wenn Kinder mit Volleyball anfangen wollen: was könnt ihr ihnen raten?
Tina: Es sollten alle Kinder erst mal den Spaß finden. Alles Weitere kann sich dann entwickeln. Leistungssport ist aus meiner Sicht nur mit Spaß an der Sache zu verbinden.
Kerstin: Der Spaß sollte im Vordergrund stehen, das stimmt. Und wenn mal etwas nicht so schnell klappt, wie man es sich gewünscht hat, nicht verzagen! Volleyball ist eine „anspruchsvolle“ Sportart und braucht viel Übung.

Momentan freuen wir uns natürlich alle, euch immer noch spielen zu sehen. Könnt ihr euch auch vorstellen, mal als Trainer zu fungieren?
Tina: Ich habe mich ja vor 5 oder 6 Jahren als Jugendtrainer bei Scala versucht. Erst war ich Trainer und dann Spielertrainer. Ich war noch nicht durch mit meiner aktiven Zeit und gefühlt viel zu viel Zeit in der Halle verbracht ohne mich zu bewegen.
Aktuell kann ich mir das aus familiären Gründen nicht vorstellen, aber wer weiß.... ich würde es auf jeden Fall nicht ausschließen. Es ist eine tolle Erfahrung zu sehen, dass Kinder von Dir lernen und es auf dem Spielfeld umsetzen. Da denkt man "Wow.... das hat sie/er von mir".
Kerstin: Im Moment fehlt mir einfach die Zeit dafür, aber während meiner Erstligazeit habe ich viel Jugendtraining gegeben und beruflich habe ich als Sportlehrerin ja auch damit zu tun. Warten wir also mal ab ...

Zurzeit sucht der Verein neue Jugendtrainer. Habt ihr einen Tipp, warum man bei Scala Trainer werden sollte?
Tina: Naja, wenn Jugendtrainer, dann ja wohl bei Scala :-) Scala ist ein absolut zuverlässiger Verein mit einer großen Geschichte. Scala hat tolle Strukturen und eine sehr nette engagierte Vereinsführung. Und Nachwuchs ist auch keine Mangelware. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele tolle Spielerinnen Scala nach oben bringt. Und nun wird der gute Unterbau mit einer zweiten Liga belohnt (wenn nicht nächste Saison, dann Übernächste)! Scala bietet nicht nur für die Spielerin, sondern auch für die Trainer ein sehr gutes Arbeitsumfeld, also..... Auf geht's!
Kerstin: Bei Scala engagieren sich viele Menschen, mit denen es Spaß macht gemeinsam etwas zu erreichen.

Christina Potratz wurde unter ihrem Geburtsnamen Benecke Nationalspielerin, nahm an den Olympischen Spielen in Sydney 2000 und Athen 2004 teil und konnte eine Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 2003 in der Türkei feiern. Sie spielte in der deutschen und italienischen 1. Bundesliga und absolvierte mehr als 200 Länderspiele für den DVV. Seit 2009 ist die zweifache Mutter wieder beim Heimatverein SC Alstertal-Langenhorn aktiv.
Auch Kerstin Köster, geb. Ahlke, startete ihre Volleyball-Laufbahn im Alstertal bei der damals bestehenden VG Alstertal-Harksheide und wurde zu einer langjährigen Erstligaspielerin, die mit dem VT Aurubis Hamburg zweimal Vize-Pokalsieger wurde und 2003 den 3. Platz in 1. Bundesliga feiern konnte. In ihrer Jugend wechselte sie ins Volleyball-Internat nach Münster und konnte mit der A-Jugend des USC Münster den Deutschen Meistertitel feiern. Auch Kerstin ist zweifache Mutter und spielt seit 2012 für den SC Alstertal-Langenhorn.

 

 

Deutschland - Landeszeitung Lüneburg

 Freitag, 01. April 2016

  www.landeszeitung.de

SVG Lüneburg steht im Halbfinale

Was für eine Leistung: Die SVG Lüneburg gehört auch in ihrer zweiten Saison in der Bundesliga zu den vier besten Volleyball-Mannschaften Deutschlands. Mit einem 3:1-Sieg in Düren machte die SVG den Halbfinaleinzug ...

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

 Freitag, 01. April 2016

  

VfL Pinneberg: Tief genug gestapelt?

Letztes Heimspiel der Saison

Am kommenden Sonntag treten die Drittliga Volleyballer des VfL Pinneberg zum letzten Mal in dieser Saison in der heimischen Jahnhalle an. Wie im allerersten Spiel der Saison geht es nun im vorletzten wieder gegen den SV Warnemünde. Vor gut einem halben Jahr konnten sich die Schleswig-Holsteiner in Rostock mit 3:1 durchsetzen, seitdem ist aber viel passiert. Warnemünde hat sich als Top-Mannschaft der Liga etabliert, ist auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden und hat klar die Ambitionen für den Aufstieg in die zweite Liga formuliert. Die Pinneberger hingegen erlebten Berg- und Talfahrten mit teilweise sehr guten Spielen und dann wieder absolut untragbaren Leistungen. Nichtsdestotrotz haben sie sich auf dem vierten Rang eingependelt und es ist somit das Duell Zweiter gegen Vierter und damit das Spitzenspiel dieses Spieltages.

Für Mittelblocker Maurice Camplair ist es ein ganz besonderes Spiel: „Das wird nach neun Saisons in der ersten Mannschaft nun das letzte Heimspiel für mich. Ich habe in dieser ollen Jahnhalle so viele schöne Spiele gemacht, da hoffe ich, dass das letzte ebenso toll wird.“ Auch für Florian Krage könnte es das letzte Spiel in seiner Heimatstadt sein, denn der 19-jährige wird aller Voraussicht nach zum Erstligisten nach Lüneburg wechseln. Aufgrund seines jungen Alters bestünde evtl. die Möglichkeit ein Doppelspielrecht zu beantragen, wodurch er vielleicht noch das eine oder andere Spiel für den VfL machen könnte, aber das ist alles noch gänzlich ungeklärt.

„Das sind natürlich Dinge, die in den Köpfen der Spieler sind“ sagt Coach Daniel Prade und ergänzt: „Das macht das ohnehin schwere Spiel gegen einen absoluten Titelkandidaten sicherlich nicht leichter. Ich hoffe, dass wir in diesem letzten Heimspiel nochmal alles geben und uns würdevoll und vielleicht mit einem Überraschungssieg von den Fans verabschieden können.“

Um 16:00 Uhr wird also in der Richard-Köhn-Straße 75 ein letztes Mal für lange Zeit Drittliga Volleyball geboten – eine Chance, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

 



Hamburg-News 2016-1
Hamburg-News 2016-2
Hamburg-News 2016-3
Hamburg-News 2016-4

Hamburg-News 2015-1
Hamburg-News 2015-2
Hamburg-News 2015-3
Hamburg-News 2015-4

Hamburg-News 2014-1
Hamburg-News 2014-2
Hamburg-News 2014-3
Hamburg-News 2014-4

Hamburg-News 2013-1
Hamburg-News 2013-2
Hamburg-News 2013-3
Hamburg-News 2013-4

Hamburg-News 2012-1
Hamburg-News 2012-2
Hamburg-News 2012-3
Hamburg-News 2012-4

Hamburger Heimspiele 15/16

Hamburg-Beach-Galerie
Erinnerungen 1
Erinnerungen 2
HM 2000/2001

 

Smash Award 2006

Hamburger Links

 

 

 © 1999-2015 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel