Hamburger  Volleyball-News

Diese Seite dient der Berichterstattung zum Volleyball auf Hamburger Ebene, Ausführliche News zu überregionalen Ligen (Regional- und Bundesligen) finden sich im Newsletter, der für 24 Euro im Jahr hier abonniert werden kann.
Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden.

 

April 2021 - Juni 2021

 

30.06.2021 U18-/U19-HM: VT Hamburg überzeugt
30.06.2021 Lüneburg: Ferien-Motto - Zurück an den Ball
28.06.2021 U17-HM: Bämm-Bämm-Bämm
26.06.2021 YOUNG BEACH international 2021
26.06.2021 Die SVG Lüneburg im CEV-Cup
25.06.2021 VT Hamburg: Grebien/Südmersen gewinnen Hitzeschlacht
24.06.2021 Race the Midsommar Night: Drei Drahtesel
22.06.2021 VTH-Nachwuchs überzeugt bei U18-Meisterschaft
18.06.2021 Verbandstag des HVbV
18.06.2021 SVG Lüneburg international dabei
14.06.2021 Oststeinbeker SV: Spielerinnen und Trainer gesucht
14.06.2021 U19: Her mit dem Gold
14.06.2021 U18-/U19-HM: braun-weiß-gold
13.06.2021 WeBeach-Turniere auch in Süderelbe gestartet
13.06.2021 U18: The winners are - Sinja und Louisa
12.06.2021 HNT: Über den Opferberg nach Timmendorf
12.06.2021 Heißes SVG-Eisen im Beach-Feuer
12.06.2021 Wer wird Hamburger Meister*in 2021?
11.06.2021 HVbV: Neuer Ausrüstervertrag mit Hummel
10.06.2021 Hamburger Sporttalent 2021
10.06.2021 VT Hamburg: Beachvolleyball Feriencamp
09.06.2021 Hamburg: Wie geht es wieder los?
08.06.2021 Beachvolleyball satt bei VT Hamburg
07.06.2021 Hamburger U15- und U16-Meisterschaften
07.06.2021 Oststeinbek: Sparkasse Holstein könnte einkleiden
06.06.2021 Walddörfer SV: Alles Schöne endet einmal
06.06.2021 SVG Lüneburg: Team 2021/22 steht
06.06.2021 SVG zum Regionspokalsieger Nord
04.06.2021 Beachvolleyballerinnen zur HM bei VT Hamburg
04.06.2021 Hamburger Jugend-Finals
04.06.2021 Schiedsrichter: SAMS Score und RegelDialog
01.06.2021 Die Schulsport-Staffette
31.05.2021 Rocking Borken
31.05.2021 Lüneburg: Transfer, der aufhorchen lässt
28.05.2021 Team Hamburg schlägt in Sochi auf
26.05.2021 You2Specials: Die Bälle fliegen wieder
25.05.2021 Testlauf: Online-Ausbildung für C-Schiedsrichter
23.05.2021 SVG Lüneburg: Noch eine Vertragsverlängerung
22.05.2021 Walddörfer SV: Ballschule startet wieder
21.05.2021 Führungswechsel im Hamburger Sportbund
19.05.2021 Smash Online erweitert Statistik-Bereich
17.05.2021 SVG Lüneburg: Neuer Außenangreifer
12.05.2021 Nele Schmitt: Internationales Debüt bei U22-EM
11.05.2021 Deutscher Schulpreis: Stadtteilschule Alter Teichweg
09.05.2021 HSB: Zeit ist reif für Öffnungen
09.05.2021 SVG Lüneburg: Noch ein Abschied
07.05.2021 HVbV: Umfrage an die Vereine
07.05.2021 You2-Special startet wieder
06.05.2021 Abschied von der SVG Lüneburg
04.05.2021 DVV: „Nach-Corona-Workshops“
04.05.2021 SVG Lüneburg: Wiedersehen bei EM-Quali
01.05.2021 SVG Lüneburg: Transfer-Coup
28.04.2021 Schulvolleyball: Die Volleyball-Video-Challenge
23.04.2021 ETV Hamburg: Save the last dance for me
23.04.2021 Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball
23.04.2021 Pandemiebekämpfung zu Lasten sportlicher Kinder
23.04.2021 ETV: EnergieNetz Hamburg baut Solaranlage
21.04.2021 VT Hamburg: Beach-Sommer 2021
21.04.2021 HVbV: 3. RegelDialog für Schiedsrichter
21.04.2021 SVG Lüneburg: Zunächst Talentsichtung
20.04.2021 Das Wunder von Eimsbüttel
20.04.2021 HSB: Die Lage in der Corona-Pandemie
19.04.2021 Walddörfer SV: Erfolg trotz Corona
19.04.2021 Hamburg plant weitere Millionenhilfen
18.04.2021 SVG Lüneburg: Zuspieler sagt erneut tschüss
16.04.2021 HVbV: Wichtige Termine
15.04.2021 ETV Hamburg: Duell der Aufsteiger
11.04.2021 Jan Maier: Talk mit Hamburger Auswahltrainern
11.04.2021 Lüneburg: Neuer Mittelblocker aus Kanada
10.04.2021 ETV-Frauen reisen nach Sorpesee
10.04.2021 HVbV: Schiedsrichter B-Kandidatur-Lehrgang
09.04.2021 Thole/Wickler wählen
09.04.2021 2. RegelDialog im April 2021
09.04.2021 Neues Gesicht im Hochschulsport Hamburg
09.04.2021 VG HaPi 2: Daniel is back
07.04.2021 Bronzemedaillen für Hamburger Athlet*innen
07.04.2021 SVG Lüneburg: Neues aus dem Kader
07.04.2021 ETV-Frauen sagen Danke
03.04.2021 Kreis Pinneberg untersagt Gruppensport
02.04.2021 Hamburger Beach-Meisterschaften
   
   

 

 

 

 

Hamburg - VT Hamburg-News

  Mittwoch, 30. Juni 2021

  

U18-/U19-HM: VT Hamburg überzeugt

Der Nachwuchs des Volleyball-Teams Hamburg hat sich nach den Erfolgen bei den Hamburger U16- und U15-Meisterschaften im Sand auch in den höheren Altersklassen erfolgreich präsentiert. Bei den Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften der U18 am Samstag (12.06.) im Sportpark Dulsberg schaffte das VTH-Duo Jule Beuck und Finja Frommann den Einzug in das Finale. Dort gab es eine 0:2 (4:15, 8:15)-Niederlage gegen das zwei Jahre ältere Duo Sinja Reich und Louisa Sylla vom FC St. Pauli. Die neuen Hamburger Meisterinnen sicherten sich damit die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Dort werden auch Beuck/Frommann dabei sein. Sie qualifizierten sich bereits mit ihrem Sieg bei den U16-Meisterschaften eine Woche zuvor für die DM in diesem Sommer.

Bei den anschließenden Meisterschaften der U19 am Sonntag (13.06.) schafften Beuck/Frommann den Sprung in das Spiel um Platz drei und belegten am Ende als bestes VTH-Duo einen guten vierten Rang. Insgesamt waren die Volleyball-Damen aus dem Hamburger Süden mit dem gesamten Wochenende sehr zufrieden: „Die Leistungen zeigen, dass wir die vergangenen Wochen, in denen wir ausschließlich im Sand trainieren konnten, sehr gut genutzt haben“, sagte Helmut von Soosten, Leiter des VTH-Leistungszentrums. „Die Mädchen haben aus den Einheiten auf unserer tollen Beachanlage im Sportpark Opferberg sehr viel mitgenommen.”

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Mittwoch, 30. Juni 2021

  

Lüneburg: Ferien-Motto - Zurück an den Ball

Anmelden für Volley Days 2021 und Kids Beach Days

Quälend lange Monate der sportlichen Tatenlosigkeit sind vorbei, endlich dürfen auch Kinder und Jugendliche wieder intensiv Sport treiben – die sich zunehmend entspannende Pandemie-Lage macht es möglich. So kann die SVG Lüneburg nun auch wieder eine Veranstaltung ausrichten, die im letzten Jahr Corona bedingt ausfallen musste: die beliebten Volley Days.

Volleyballtraining gleichermaßen in der Halle und im Sand unter Anleitung von Bundesliga-Profis der SVG: Das war vor der Krisenzeit ein großer Renner bei den Kids. Vom 23. bis 26. Juli gibt es die Neuauflage, auf der Beachanlage in Reppenstedt und in der benachbarten Gellersenhalle, dieses Mal für die Jahrgänge 2004 bis 2009 (Mädchen und Jungen). Die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt – deshalb: schnell anmelden über info@svg-lueneburg.de oder Tel. 04131/75735913 (auch für weitere Infos).

Da die Sommerferien dann schon begonnen haben, ist genug Zeit für weitere Aktivitäten. Die SVG nimmt wie viele andere Vereine auch an einem Projekt teil, dass der Nordwestdeutsche Volleyballverband (NWVV) ins Leben gerufen hat, um dem Sporttreiben im Freien nach der langen Pause wieder richtig Rückenwind zu geben: den Kids-Beach-Days. An insgesamt sechs Terminen (je drei für 6-12 Jahre und 13-18 Jahre) wird auf der heimischen Beachanlage – bei der SVG also in Reppenstedt – jeweils von 10 bis 16 Uhr unter fachkundiger Anleitung (Beach-)Volleyball trainiert und gespielt. Motto: zurück an den Ball!

Über folgenden Link (und nur dort), wo auch die genauen Termine aufgelistet sind, kann man sich bei den von der SVG angebotenen Turnieren anmelden:

https://widgets.yolawo.de/w/60d5b6dd49831f13eaf65bb4 Eine Vereinszugehörigkeit ist weder für die Volley Days noch für den Kids Beach Day nötig!

 

 

Hamburg - Oliver-Camp-News

  Montag, 28. Juni 2021

  

U17-HM: Bämm-Bämm-Bämm

Mit einem ungefährdeten Favoritinnensieg endeten die Titelkämpfe der weiblichen U17 im Hamburger Stadtpark. Josefine Schäkel (Kieler TV) und Geeske Camp (FC St. Pauli) qualifizierten sich ohne Satzverlust für die Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Im Finale wurden die 14jährigen Jule Beuck und Finja Frommann (beide VT Hamburg) mit 15:4 und 15:7 klar vom Feld geballert. Ab 31. Juli sind die vier Spieler*innen mitten in der Bundeshauptstadt am Start.

Die mühevolle Ausrichtung durch den FC St. Pauli bekommt einen Daumen hoch, während die permanente Abwesenheit von Vertreter*innen des Hamburger Volleyball-Verbands bei Jugendmeisterschaften keine positive Erwähnung findet.

 

 

Deutschland - Oliver-Camp-News

  Samstag, 26. Juni 2021

  

YOUNG BEACH international 2021

Wer das besondere Beachvolleyball-Erlebnis mag, ist vom 9. bis 11. Juli im Beachpark Bramfeld richtig. Beachvolleyballer*innen aus Dänemark, Griechenland, Deutschland und Tschechien ermitteln ihre Besten. Nachdem Hamburg in den letzten Jahren für seine internationalen Beachvolleyballturniere für Erwachsene bekannt geworden ist, soll es nun ein Event für Jugendliche geben.

Die Anmeldungen sind bis zum 30. Juni auf www.youngbeach.de freigeschaltet. Zielgruppe sind U19-Athlet*innen, doch Ausnahmen sind möglich. Jeweils 16 Teams pro Geschlecht können starten. Für maximalen Spielspaß sorgen modifizierte Gruppenspiele mit Platzierungsspielen. Trotz der immanenten organisatorischen Herausforderung sollen an beiden Turniertagen - in allen Spielen - zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte gespielt werden.

Auswärtige Gäste werden bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten unterstützt. Neben hochwertiger Verpflegung während des Turniers ist ein gemeinsames Abendbüffet und ein individualisiertes Spieler*innenshirt im Startgeld von 50 € enthalten.

Ob kurzfristig der Besuch für Zuschauer*innen möglich ist, entscheidet die pandemische Lage.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Samstag, 26. Juni 2021

  

Die SVG Lüneburg im CEV-Cup

Mit diesem Los kann die SVG leben / Kraljevo aus Serbien ist erster Prüfstein im November

Die ganz großen Gegner wie Zenit Kasan, Modena oder Belchatow sind den LüneHünen erspart geblieben, die Premiere im Europacup hat ihnen aber dennoch ein schweres Los beschert. Der erste Kontrahent im CEV-Cup heißt im November Ribnica Kraljevo, der Pokalsieger aus dem Land des amtierenden Europameisters Serbien.

Dabei hat die SVG zunächst Heimrecht. Gespielt wird dieses 1/32-Finale im Zeitraum 9. bis 11. November bzw. das Rückspiel zwischen 16. und 18. November, die genauen Termine sind zwischen den Vereinen noch festzulegen. Für SVG-Teammanager Matthias Pompe geht es nun also an die Termin-, dann an die Reiseplanungen. „Das wird dann im November sicher keine leichte Aufgabe, serbische Mannschaften sind immer gut ausgebildet“, weiß Pompe aus seiner eigenen aktiven Zeit. „Für unsere Jungs freut es mich trotzdem, es geht gegen einen Gegner aus einem anderen Land, das ist mal etwas ganz anderes.“

Pokalsieger aus dem Land des Europameisters

Ähnlich reagierte Chefcoach Stefan Hübner auf die Aufgabe, die Klasse-Mittelblocker Dragan Stankovic – übrigens ein serbischer Nationalspieler, hoch dekoriert und im italienischen Modena spielendend – als Losfee in Luxemburg aus der Trommel zog: „Schön ist auf jeden Fall, dass es keine Mannschaft geworden ist, gegen die wir schon oft gespielt haben wie Düren oder Frankfurt oder auch Groningen. Serbien hat eine tolle Volleyball-Kultur, da kommen immer wieder tolle, junge Spieler nach. Mit diesem Gegner habe ich mich jetzt natürlich noch nicht groß beschäftigt, das wird aber sicher auch eine gute Mannschaft sein.“

Kraljevo liegt 1600 Kilometer entfernt in Zentral-Serbien, eine Kleinstadt mit 67 000 Einwohnern, 170 Kilometer südlich der Hauptstadt Belgrad. Berühmtester Spieler des Vereins ist Weltklasse-Mittelblocker Srecko Lisinac, in der Bundesliga noch bekannt aus seiner Zeit in Berlin (2013/14), jetzt in Trentino/Italien (zuletzt Champions-League-Finalist). Die letzte Saison schloss das Team die Hauptrunde als Zweiter ab, schied dann in den Playoffs aber schon im Viertelfinale gegen den 7. (Mladi Radnik) aus.

Warten auf die Gescheiterten aus der Champions League

31 Teams haben für den CEV-Cup gemeldet, hinzu kommen noch Mannschaften, die es in der Qualifikation zur Champions League nicht in die Gruppenphase der Königsklasse schaffen. Die dürfen dann im Wettbewerb darunter, dem CEV-Cup, weiterspielen, steigen dort ins 1/16-Finale ein, dessen Hinspiele für Ende November/Anfang Dezember angesetzt sind.

Die SVG war als absoluter Neuling in den Lostopf mit den Teams gerutscht, die in der Champions League in der Qualifikation ausscheiden. Vorteil: Die LüneHünen kennen nun ihren Gegner schon, die anderen Paarungen zum Start im CEV-Cup sind noch offen, bis die Quali in der Champions League gelaufen ist (Mitte Oktober). Und anhand verschiedener Ranglisten, angesammelter Punkte und Meriten in der Vergangenheit waren einige Teams wie DVV-Pokalsieger Frankfurt gesetzt für das 1/16-Finale – so ganz aber war das Verfahren auf die Schnelle nicht nachvollziehbar, zumal der Auslosungs-Marathon ja auch noch den Challenge Cup als dritten Wettbewerb sowie die drei Frauen-Klassements umfasste. Egal – die SVG und ihre Fans haben erst einmal Planungs-Sicherheit.

 

 

Hamburg - VT Hamburg-News

  Freitag, 25. Juni 2021

  

VT Hamburg: Grebien/Südmersen gewinnen Hitzeschlacht

Nach sieben Stunden in der sengenden Sonne verwandelten Jocelyn Grebien (GW Eimsbüttel) und Mareike Südmersen (VG WiWa) den Matchball im Finale gegen Ann-Kristin Hadamczik und Imke Hinrichsen (beide GW Eimsbüttel) zum 2:0 Erfolg. Das war der Schlusspunkt zweier heißen Turniertage beim A-Turnier auf dem Sportpark Opferberg.

Am Freitag, 18.06.2021, hieß es vier aus acht. Vier Teams qualifizierten sich aus dem Qualifikationsturnier für das Hauptfeld am Samstag. Mit dabei vier Teams des VT Hamburg. Dem jüngsten Team Feli Clemann und Norah Wafdi gelang nervenstark die Qualifikation.

Auch im Hauptfeld am Samstag, 19.06.2021, war die VT Hamburg - Fraktion groß. Anna Jungjohann zusammen mit Ela Eixenberger, Lilly Steffens mit Lina Scholz, das genannte Team Clemann/Wafdi und als Nachrücker aus der Qualifikation Jule Beuck und Finja Fregien waren unter den 15 Teams des Turniers.

Cleman/Wafdi und Beuck/Fregien erspielten sich den 15. Platz. Steffens/Scholz platzierten sich auf Rang neun. Eixenberger/Jungjohann scheiterten knapp vor dem Halbfinale und erreichten Platz fünf.

Die Spielerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg waren dankbar für die tolle Organisation des Turnierleiters André Thurm und der vielen Helfer*innen. Sie erwiderten dies mit tollem Sport mit vollem Einsatz. Die beiden erstplatzierten Teams erhielten bei der Siegerehrung die legendäre Hafenmarmelade und prüfen nun ihre Terminpläne auf die Möglichkeit der Teilnahme bei den folgenden Turnierterminen auf der Sportanlage Opferberg.

Die Platzierungen
1. Grebien/​Südmersen (Grün-Weiß Eimsbüttel/​VG WiWa Hamburg)
2. Hadamczik/​Hinrichsen (Grün-Weiß Eimsbüttel)
3. Heller/​Michels (Kieler TV)
4. Frage/​Kotthoff (Eimsbütteler TV/​WiWa Hamburg)
5. Eixenberger/​Jungjohann (Grün-Weiß Eimsbüttel/​Niendorfer TSV)
5. Adam/​Kords (VT Hamburg/​SV Warnemünde)
7. Schneider/​Schümann (Eimsbütteler TV)
7. Greßies/​Hannig (ohne/Grün-Weiß Eimsbüttel)
9. Brandt/​Tuncay (BC Cuxhaven/​ohne)
9. Knoop/​Meißner (Sportspaß)
9. Scholz/​Steffens (VT Hamburg/​Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft)
9. Braun/​Prinzhorn (Sportfreunde Aligse)
13. Hille/​Schneidler (Grün-Weiß Eimsbüttel)
13. Clemann/​Wafdi (VT Hamburg)
13. Beuck/​Fregien (Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft)

Die weiteren Turniere des VT Hamburg im Beachsommer 2021
9./10. Juli 2021  /  23./24. Juli 2021  /  6./7. August 2021

 

 

Deutschland - Smash Online-News

  Donnerstag, 24. Juni 2021

  

Race the Midsommar Night: Drei Drahtesel

Worum geht es: Volleyball-Coach Jan Maier will am 25./26.Juni durch Spendensammeln der Government Day Secondary School in Abuja Nigeria ein Volleyballfeld finanzieren. Die SchülerInnen spielen zurzeit improvisiert auf staubigen Boden und ein fest installiertes Feld mit Betonuntergrund wäre eine enorme Verbesserung der Situation.

Die Nacht am Midsommar-Abend 2021 wird hier im Norden Hamburgs von 21:55Uhr bis 4:54Uhr dauern. Genau so lange wird sich Jan aufs Fahrrad schwingen und durch die Nacht kurbeln. Für jeden in dieser Zeit absolvierten Kilometer, sammelt er Spenden für das Outdoor-Volleyballfeld der Grundschule in Nigeria. Er wird dabei drei verschiedene Fahrräder nutzen, die sich im Rollwiderstand von "Schlittschuh auf Eis" bis zu "Granitblock auf Asphalt" unterscheiden.

Aktueller zugesagter Spendenstand: Bei realistischen 120 km sind es jetzt knapp 1400 Euro vom Spendenziel €1.500 erreicht. Wahnsinn! Bitte unbedingt weiter teilen und spenden! Jeder Cent zählt.

Hier die Vorstellung des ersten Protagonisten des #racethemidsommarnight:

Name: "Rüdiger"
Gewicht: 17,5 Kg
Dynamik: Pottwal
Schaltung: Torpedo 5 Speed - in Gang 3 blockiert.
Bremsen: Ja
Rollwiderstand: Granitblock auf Asphalt
Sitzposition: Rückenfreundlich
Ein Aufkleber verrät Rüdigers Herkunft ursprünglich aus einem Fahrradladen in Hannover. Erworben 2017 für €30.- vor einer Boulangerie an der französischen Antlantikküste. Ein Rad der Kategorie "Brötchenholen mit Restalkohol."
Eingeplant ist Rüdiger für Stunde drei und sechs.

Kommen wir zur zweiten Rennsemmel des #racethemidsommarnight :

Name: "Headrad"
Gewicht: 14,8Kg
Dynamik: Jeden Antritt verschluckt die Federgabel
Schaltung: Kette
Bremsen: Infernaler Krach bei Betätigung
Rollwiderstand: Narbendynamo vs voll aufgepumpt.
Sitzposition: Schulweg/Semi sportlich
Der ehemalige JugendDrahtesel meines großen Sohnes (Danke!), immerhin 28", gute Balance zwischen sportlich und bequem. Hoffentlich muss ich nicht viel bremsen, sonst wecke ich ganz Norddeutschland auf.
Eingeplant für Stunde zwei und fünf.

Und hier das letzte Fortbewegungsmittel:

Name: "Canyon"
Gewicht: 9,6Kg
Dynamik: Eichhörnchen
Schaltung: Smoooth. Freilauf derart laut, kann als Klingel benutzt werden .
Bremsen: Vorsicht Bissig! Hohes Potential über den Lenker zu gehen.
Rollwiderstand: Schlittschuh auf Eis
Sitzposition: Katze vor dem Sprung
Das aktuelle Rad meines großen Sohnes (Danke!) mit hohem Potential in jeder Kurve zu schnell zu sein und sich gehörig zu zerlegen. Ein Hammer-Gerät der Kategorie "Wow!"
Eingeplant für Stunde eins, vier und sieben

Fast vergessen:

Name: Jan Maier
Alter: 49 Jahre
Fitnessstand: Corona Sitzsackbereich +12Kg
Was mich antreibt: Eine unstillbare Neugier, Leidenschaft, verrückte Ideen, Dankbarkeit sowie der Wunsch auch mal etwas zurückzugeben.
Eingeplant für Stunde eins bis sieben.

Wird Jan Maier überleben und sein Ziel erreichen? Es liegt zum guten Teil an euch … Unterstützt ihr Jan? Dann gebt Nachricht, werdet Pate und spendet 5, 10, 20 oder gar mehr Cent pro absolviertem Kilometer, um ihn zusätzlich zu motivieren.

 

 

Hamburg - Harburg aktuell

  Dienstag, 22. Juni 2021

  www.harburg-aktuell.de

VTH-Nachwuchs überzeugt bei U18-Meisterschaft

Harburg - Der Nachwuchs des Volleyball-Teams Hamburg hat sich nach den Erfolgen bei den Hamburger U16- und U15-Meisterschaften im Sand auch in den höheren Altersklassen erfolgreich präsentiert. Bei den Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften der U18 im Sportpark Dulsberg ...

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 18. Juni 2021

  

Verbandstag des HVbV

Termin: 18.08.2021 um 19:00 Uhr
Ort: Voraussichtlich Alexander-Otto-Saal, Haus des Sports
Anträge müssen bis spätestens zum 21. Juli 2021 per Post/ per Email in der Geschäftsstelle eingegangen sein. Wir bitten um Anmeldung per Email unter anfrage@hvbv.de.

Aufsichtsrat

Auf dem Verbandstag des Hamburger Volleyball-Verbandes steht auf der Tagesordnung, die Satzung zu ändern. Eingesetzt werden soll zukünftig ein hauptamtlicher Vorstand, der vom Aufsichtsrat berufen wird. Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden von den Mitgliedsvereinen auf dem Verbandstag gewählt.

Am 31.05. wurde die Satzungsänderung bereits interessierten Vereinen vorgestellt. Eine unverbindliche Kontaktaufnahme zu interessierten Kandidaten für den Aufsichtsrat hat von Seiten des Verbandes ebenfalls stattgefunden. In der letzten Juniwoche treffen sich die Interessenten, um sich kennenzulernen und sich gemeinsam über das Thema Aufsichtsrat auszutauschen.

Interessierte Mitglieder und Mitgliedsvereine, die sich ebenfalls für ein Mitwirken im Aufsichtsrat interessieren, werden gebeten, mit Tatjana Frage unter frage-gerber@hvbv.de Kontakt aufzunehmen. Der Termin wird in Kürze fixiert.

Ausschüsse

Folgende Ämter werden zum nächsten Verbandstag wieder gewählt. 

  • Rechtsausschuss

  • Verbandsrichter

  • Kassenprüfer

Wer sich vorstellen könnte, sich in einem der Ausschüsse oder als Kassenprüfer einzubringen, melde sich gerne bei Andrea Jany unter jany@hvbv.de. Auch die anderen Ausschüsse (Spielausschuss, Jugend-Ausschuss, BFS-Ausschuss, Schiedsrichter-Ausschuss, Lehr-Ausschuss und Beach-Ausschuss) freuen sich über Unterstützung und neue Mitwirkende. Meldet Euch bei Interesse bei den Vorsitzenden der Ausschüsse oder in der Geschäftsstelle.

Jugendreferent/in

Zudem wird bis spätestens zum Jugendverbandstag 2022 ein/e Nachfolger/in für das Amt des Jugendreferenten gesucht. Wer sich vorstellen könnte, sich zu engagieren und die Volleyballjugend in Hamburg zu vertreten, meldet sich gerne unter jugend@hvbv.de. Unsere amtierende Jugendreferentin Lima Gawor gibt gerne Auskünfte zu inhaltlichen und zeitlichen Erfordernissen des Amts.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Freitag, 18. Juni 2021

  

SVG Lüneburg international dabei

SVG wagt Sprung nach Europa / Start im CEV Cup – Auslosung am nächsten Freitag         

Die SVG Lüneburg geht den nächsten Entwicklungsschritt und der heißt Europapokal. In der kommenden Saison werden die LüneHünen international aufschlagen, nachdem dreimal zuvor trotz Qualifikation ein Verzicht erklärt worden war. Nun heißt es: CEV Volleyball Cup, wir kommen!

Als Bronzemedaillen-Gewinner wäre die SVG wie auch Düren eigentlich qualifiziert für den Challenge Cup, Nummer 3 in der Reihe der Europacup-Wettbewerbe. Beide stellten aber bei der Meldung gleich den Antrag, gerne auch eine Stufe höher im CEV Cup spielen zu wollen, falls möglich. Diesem Wunsch wurde nun auch stattgegeben, denn im Challenge Cup sind ohne die beiden deutschen Vertreter 37 Teams gemeldet, im CEV Cup dagegen wäre ohne SVG und Düren nur ein 29er-Feld zusammengekommen. Dort im CEV Cup ist aus der Bundesliga zudem Frankfurt als Pokalsieger gemeldet. In der Champions League werden wieder Meister Berlin und Friedrichshafen spielen.

Illustre Namen im Teilnehmerfeld

„Ich hätte mich auch über einen Start im Challenge Cup als nächstem Schritt unserer Entwicklung gefreut. So ist es aber natürlich nochmal etwas anderes. Da sind die möglichen Gegner noch namhafter“, blickt Chefcoach Stefan Hübner schon gespannt der Auslosung entgegen. Diese findet am kommenden Freitag, 25. Juni, statt. Und Hübner ergänzt: „Ich freue mich besonders auch für die Spieler, die noch gar nicht international angetreten sind, weder mit einem Verein noch mit einer National- oder Junioren-Nationalmannschaft. Das ist schon etwas Spannendes, raus aus dem Liga-Alltag, die Chance, ganz neue Erfahrungen zu sammeln.“

Im Kreis der somit 31 Mannschaften sind illustre Namen dabei. Gewinner in der letzten Saison war Dynamo Moskau, 2019 holte Trentino Itas diesen Pokal. Die Palette reicht nun von TSV Jona/Schweiz oder VK Prag über alte (Testspiel-)Bekannte wie Groningen bis zu Größen wie dem polnischen Spitzenteam Belchatow über den vielfachen französischen Meister und Pokalsieger Tours VB (Double 2019) bis zum oftmaligen Champions-League-Triumphator Zenit Kazan. Zu den gemeldeten Teams kommen dann noch die Starter, die in der Qualifikation zur Champions League gescheitert sind – letztes Jahr zum Beispiel Dynamo Moskau. Los geht’s am 9./11. November mit den Hinspielen der ersten Runde (1/32-Finale) und den Rückspielen dann eine Woche später.

Bis dahin wartet noch viel Arbeit besonders auf SVG-Teammanager Matthias Pompe, der das Thema Europacup schon in den letzten Wochen oft auf dem Zettel hatte. Denn international zu spielen ist noch einmal eine ganz andere Hausnummer. Das beginnt schon bei der Einarbeitung in das Thema: „Das Regelwerk ist 128 Seiten stark, natürlich alles auf Englisch,“ berichtet Pompe. Es legt in den Durchführungsbestimmungen auch die kleinste Kleinigkeit fest, die von den teilnehmenden Vereinen penibel zu beachten sind – Stichworte: Court-Layout, Kleidungs-Layout, Gestaltung von PR-Materialien, Vor- und Nachberichterstattung inklusive Fotos für die CEV, technische Qualität der LED-Banden oder später dann eventuell auch Installation des Challenge-Systems (Pflicht ab Viertelfinale).

„Das wird alles ein riesiger Mehraufwand – und für die Spieler natürlich eine Mehrbelastung mit den englischen Wochen“, weiß Pompe, auf den dann nach der Auslosung auch die genaue Terminabstimmung – eingebettet in den Bundesliga-Spielplan – zukommt, dazu Anreise, Hotel-Buchung, eventuell Visum-Beantragung. Und wohl auch noch Corona-Bestimmungen in der dann noch nicht vollständig bewältigten Pandemie.

Die neue Arena macht vieles einfacher

SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg sieht das alles aber auch als eine Belohnung für die letzten Leistungen: „Das wir in dieser Saison schon so weit sind, war ja aus sportlichen Gründen erst nicht zu erwarten. Dann haben das die Jungs mit einer tollen Rückrunde noch möglich gemacht. Bisher mussten wir auf eine Meldung international verzichten, so schwer es auch fiel. Die Arena macht nun natürlich vieles einfacher. Früher mit dem Umzug nach Hamburg – und dann noch mit Spielen unter der Woche – wäre das schon organisatorisch nicht zu stemmen gewesen, mal abgesehen von den Kosten für die Hallenmiete in Hamburg. Inzwischen haben wir Erfolgsprämien in Sponsorenverträgen stehen, die beim Erreichen des Europacups zum Tragen kommen und zusammen mit den zu erwartenden Zuschauereinnahmen das finanzielle Risiko überschaubar machen.“ Die Premiere kann also kommen.

 

 

Hamburg - Oststeinbeker SV-News

  Montag, 14. Juni 2021

  

Oststeinbeker SV: Spielerinnen und Trainer gesucht

Die 2. Volleyball-Damen vom Oststeinbeker SV sind ein sehr junges Team, im Schnitt 18 Jahre alt und treten im Herbst in der Kreisliga Hamburg an. Durch den Wegzug einiger Spielerinnen aufgrund des Schulabschlusses suchen sie Verstärkung und freuen sich über alle interessierten Volleyballerinnen zwischen 16 bis ca. 25 Jahre.

Studienbedingt wird auch ein neuer TrainerIn gesucht, um die sehr engagierte und fröhliche Mannschaft weiterzuentwickeln. Eine Lizenz ist nicht zwingend nötig. Die Trainingszeiten sind aktuell am frühen Dienstag- und Donnerstagabend, können aber flexibel gestaltet werden. Kontakt über den Abteilungsleiter Jan Schneider.

 

 

Hamburg - Camp-News

  Montag, 14. Juni 2021

  

U19: Her mit dem Gold

Am Sonntag starten die männlichen und weiblichen Titelkämpfe der U19 im Sportpark Dulsberg ab 10 Uhr.

Bei den U19-Jungen ist das Teilnehmerfeld ausgebucht und überraschend bunt: Teams aus Rissen, Eimsbüttel, Norderstedt und Elmshorn treten an, um die Spieler FC St. Pauli herauszufordern. Analog zur Fußball-Bundesliga der Männer ist der Wettkampf um die Plätze hinter der #1 spannend: Mehreren Teams kann es gelingen sich das zweite Startrecht bei den nationalen Titelkämpfen in Laboe zu sichern. Tim Sevecke und Rasmus Böhme (beide Eimsbütteler TV) haben im letzten Sommer die Qualifikation geschafft und stehen wieder gemeinsam am Netz. Da beide Jungs viel gemeinsames Training im Landeskader Beachvolleyballl haben, gehören die "Blonden" in jedem Fall in den Favoritenkreis. Mit extrem solider Vorbereitung, unter anderem im südosteuropäischen Ausland, starten Fabian Richter und Carlo Brüser (beide FC St. Pauli) in das Turnier und sind bereit für die Herausforderung.

Nach der verletzungsbedingten Absage von Moritz Hauschild (FC St. Pauli) tritt Johnson Rückel (FC St. Pauli, *2004) gemeinsam mit Nick Hofmann (Eimsbütteler TV, *2005), dem frisch gekürten Hamburger U16-Meister an. Beide kennen sich von gemeinsamen Indoor-Jugendmeisterschaften mit der HTBU und sind als Einzelsportler in ihren Jahrgängen top, doch reichen zwei gemeinsame Trainingseinheiten für einen Coup mit Medaille? Mindestens Außenseiterchancen auf eine Medaille haben die 16jährigen Nicolas Schilling und Lennox Klingner (beide Rissener SV, *2005). Seit den warmen Februar Tagen rocken die Beiden wöchentlich den Elbstrand beim Schiffswrack und überzeugen mit soliden Fähigkeiten in allen Spielelementen. Für Lennox kann ein gutes Turnier auch ein Türöffner für eine Nominierung zum Bundespokal Beach sein.

Favoriten in der männlichen U19 sind zweifelsfrei Malte Höppner und Moritz Camp (beide FC St. Pauli). Verletzungsfrei und stark verbessert im oberen Zuspiel will Malte Höppner die Qualifikation zur DM sichern. Moritz - jetzt mit Abitur und mit stark verbesserter Athletik, blickt ist ebenfalls fokussiert und möchte erneut einen Platz in den TopTen bei Deutschen Meisterschaften erringen. Dass die beiden auf Kurs sind, zeigten sie am letzten Wochenende beim A-Turnier der Thüringen-Tour in Erfurt, wo sich die Pauli-Boys souverän ins Halbfinale spielten und erstmals DVV-Punkte errangen. Die Mission Titelverteidigung ist unterwegs.

Bei den Mädchen starten fast die gleichen Teams wie am Samstag bei der U18, so dass es innerhalb von 24 Stunden viele spannende Re-Matches geben wird. Wird es Überraschungen geben? Wird es Doppel-Gold für Reich/Sylla? Beachtlich ist, dass es keine titelhungrigen Beachvolleyballerinnen des Geburtsjahrgangs 2003 im Hamburger Volleyball-Verband gibt - einzig die verletzte Nationalspielerin Lilly Faroß (Bramfelder SV) würde gern im Sand stehen.

 

 

Hamburg - Camp-News

  Montag, 14. Juni 2021

  

U18-/U19-HM: braun-weiß-gold

Einfach alles abgeräumt. Bei den Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften der weiblichen U18 sowie männlichen und weiblichen U19 haben die Spieler*innen des FC St. Pauli jeweils den Titel gewonnen. Goldmedaillen oder -ketten gab es leider nicht, so dass die Hälse nackt blieben. In allen drei Turnieren gelang es den Sand-Paulianer*innen zusätzlich jeweils Platz 3 zu belegen.

In der weiblichen U18 siegten Sinja Reich und Louisa Sylla im Finale mit 15:4 und 15:8 gegen Jule Beuck und Finja Frommann (beide VT Hamburg). Ein perfekter Tag für Sinja und Louisa und ein trauriger Tag für Ellen Higgelke und Geeske Camp (beide FC St. Pauli) auf Platz 3: Zwei Niederlagen gegen die Silber-Girls aus Neugraben und ohne Fahrschein zur DM U18 im westfälischen Haltern. Besondere Anerkennung sollte der VT Hamburg erhalten, die mit großem Support und vielen Athletinnen den Corona-Sommer 2021 im Sand verbringen - mit tollen Erfolgen.

Einen Sonnenaufgang später, in der weiblichen U19, siegten Ellen Higgelke und Geeske Camp im Finale gegen Luana Abdija (VG WiWa) und Jule Weinert (VfL Geesthacht). Ein perfekter Tag, mit einem langen Weg über die Verliererinnenseite, für Ellen und Geeske und ein trauriger Tag für Sinja und Louisa (beide FC St. Pauli) auf Platz 3: Eine empfindliche 10:15 und 7:15-Niederlage im vereinsinternen Halbfinale gegen Ellen und Geeske und ohne Fahrschein zur DM U19 in Laboe.

In der männlichen U19 siegten erwartungsgemäß souverän Malte Höppner und Moritz Camp im Finale mit 15:13 und 15:4 gegen Bene Winter und Jonas Mokelke (beide VG Elmshorn). Die Kleinstadtboys traten erstmals zu einer Meisterschaft an und hatten sich bislang gut versteckt. Im Spiel um Platz drei siegten Fabian Richter und Carlo Brüser (beide FC St. Pauli) gegen Johnson Rückel (FC St. Pauli) mit seinem Partner. Ebenfalls überraschend und aus der westlichen Hemisphäre der Hansestadt rockten Lennox Klingner und Niclas Schilling (beide Rissener SV) durch den Sand - zum Abschluss auf Platz 7.

Bei den Ehrungen der drei Meisterschaften war der Vorstand des Hamburger Volleyball-Verbands unsichtbar. Eine unrühmliche Tradition wird fortgesetzt, welche die notwendige Wertschätzung von ehrenamtlichen Tätigkeiten der Mitgliedsvereine, Trainer*innen, Eltern und Spieler*innen unterlässt.

Weitere Titel werden am 26. Juni bei den HBM U18 männlich in Eimsbüttel und am 27. Juni bei den gemeinsamen HBM U17 im Stadtpark verteilt. Das Fest im Stadtpark wird ausgerichtet vom magischen Fußball-Club, mal gucken, was da noch geht. Schon was vor?

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

  Sonntag, 13. Juni 2021

  

WeBeach-Turniere auch in Süderelbe gestartet

Die ersten #WeBeach-Turnier der Saison 2021 in Hamburg-Neugraben starteten auf der Sportanlage Opferberg. Je ein U13 und U15 Wettbewerb standen am Freitag, 11. Juni 2021 an.

Leider fanden die Turniere nur vereinsintern statt.


Foto: Christiane Kuhlow

U13: 17 Mädchen des VT Hamburg spielten sehr engagiert und mit fabelhaften Spielzügen. Intensiv wurde der Spielplan studiert. Nach und nach navigierten sich die jungen Spielerinnen völlig selbständig durch das Turnier. Egal, wie die Platzierung ausfiel, überall waren fröhliche Gesichter zu sehen. Rundum gelungen!

U15: Das #WeBeach Turnier U15 startete zeitgleich. Hier entwickelten sich so enge, lange Spiele, dass das Turnier am Dienstag im Training fertig gespielt werden muss.

Die weiteren #WeBeach-Turniere in Hamburg-Neugraben:

Donnerstag 17. Juni U18
Donnerstag 24. Juni U13 / U15
Montag 2. August U13 / U15
Dienstag 3. August U13 / U15
Mittwoch 4. August U 13/ U15

Alle Turniere findet ihr hier: https://www.hvbv.de/cms/home/beach/webeach/webeach-turniere.xhtml

 

 

Deutschland - Camp-News

  Sonntag, 13. Juni 2021

  

U18: The winners are - Sinja und Louisa

Ohne Niederlage wurden Sinja Reich und Louisa Sylla (beide FC St. Pauli) heute Hamburger Meisterinnen U18. Mit 15:4 und 15:8 gegen Jule Beuck und Finja Fromman (beide VT Hamburg) siegten die Älteren (beide *2004) gegen die Jüngeren (beide *2006).

Während sich Reich/Sylla somit erstmals für eine Deutsche Meisterschaft in diesem Jahr qualifizierten, sicherten sich Beuck/Frommann bereits in der U16 die Teilnahmemöglichkeit.

Reich/Sylla lösten die komplizierteste Aufgabe bereits in ihrem ersten Spiel und besiegten Jule Weinert (VfL Geesthacht) und Luana Abdija (VG WiWa). Alle übrigen Begegnungen waren einfach. Beuck/Frommann besiegten zweimal Ellen Higgelke und Geeske Camp (beide FC St. Pauli) und zeigten im Halbfinale gegen die Pauli-Girls, dass der vorherige Erfolg kein Zufall war.

Im Spiel um Platz 3 siegten Higgelke/Camp mit 17:15 und 15:9 gegen Feli Clemann und Norah Wafdi.

 

 

Deutschland - Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft-News

  Samstag, 12. Juni 2021

  

HNT: Über den Opferberg nach Timmendorf

Turnier mit Wertung für die deutsche Rangliste

Beim Beachvolleyball-Turnier des VT Hamburg am 18. und 19. Juni 2021 auf der Sportanlage Opferberg werden Punkte für die deutsche Rangliste vergeben. Die ersten vier Teams sammeln Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand.

Nach Eingang der Meldungen darf sich das VT Hamburg auf zwei schöne Beachvolleyballtage mit vielen bekannten Gesichtern freuen. Sechs Spielerinnen, die dem ehemaligen Bundesligisten angehörten, schlagen auf der Sechsfeldanlage am Opferberg auf. Kristin Adam, Julia Schneidler, Nina Hille, Sandra Schneider und Anne Schmitt (früher Friedrich) schnürten schon ihre Schuhe in der CU-Arena. Anne Schmitt kann es auf beiden Belägen, Sand und Halle. Sie qualifizierte sich 2015 schon für die Deutschem Meisterschaften im Beachvolleyball.

Weitere „richtige“ ehemalige Spielerin ist Anna Jungjohann. Sie startete ihre Volleyballkarriere in der Jugend des VT Hamburg und kommt jetzt über den Umweg Florida vom College Studium mit Volleyballstipendium aus Neu Wulmstorf zum Opferberg. Mit im Gepäck ist die aktuelle Kapitänin des VT Hamburg Daniela Eixenberger, die als Partnerin mit Anna zu den Spielen antritt.

ZWEI SPIELERINNEN TRETEN MIT INTERNATIONALER ERFAHRUNG AN

Kathleen Weiß führte 311-mal Regie bei der Volleyball Nationalmannschaft. Zusammen mit Anne Schmitt will die ehemalige Weltklassezuspielerin ihre allgemeinen Fähigkeiten beweisen.

Tatjana Frage spielte für die israelische Nationalmannschaft und war Volleyballprofi. Seit wenigen Wochen leitet Tatjana Frage als Geschäftsführerin die Geschicke des Hamburger Volleyball-Verbandes.

Als Favorit auf den ersten Platz müssen Maren Heller und Rica Michels vom Kieler TV betrachtet werden. Mit 48 Punkten in der deutschen Rangliste rangieren sie beim Turnier in Neugraben ganz vorne. Allerdings muss das Team von der Förde wegen ihres späten Meldetermins durch die Qualifikation am Freitag.

„Insgesamt ist die Qualifikation mit sehr spielstarken Teams besetzt. Viele Damen spielen in hochklassigen Hallenteams. Die Meldeformalitäten und die gesammelten Ranglistenpunkte sorgen dafür, dass es am Freitag schon hoch her gehen wird.“, bereitet André Thurm das Turnier vor.

Im Teilnehmerinnenfeld sind sieben Spielerinnen aus dem aktuellen Kader des Regionalligateams des VT Hamburg. Die jungen Damen freuen sich, sich mit klasse Spielerinnen zu messen. „Wir richten weitere Turniere aus. Wir wollen mit dieser kleinen „Turnierserie“ unseren Spielerinnen spannende Wettkämpfe auf hohem Niveau anbieten. Das fehlte unserem jungen Team bedingt durch die Pandemie. Tatsächlich versprechen wir uns sportliche Schritte nach vorn.“, freut sich das Trainerteam Thurm-Grün auf die sportlichen Tage in Süderelbe.

Leider sind auf der Sportanlage weiterhin keine ZuschauerInnen zugelassen.
Veranstaltungsort: Sportanlage Opferberg, Cuxhavener Straße 253, 21149 Hamburg

Folgende Teams sind zugelassen:

Hauptfeld     Punkte
 HH
Punkte
DVV
1 Schmitt/Weiß Hauptfeld DVV-Rangliste 0 29
2 Brandt/Tuncay Hauptfeld DVV-Rangliste 89 22
3 Grebien/Südmersen Hauptfeld DVV-Rangliste 114 17
4 Hille/Schneidler Hauptfeld DVV-Rangliste 131 4
5 Frage/Kotthoff Hauptfeld HVbV Rangliste 213 0
6 Schneider/Schümann Hauptfeld HVbV Rangliste 167 0
7 Prinzhorn/Rotzoll Hauptfeld HVbV Rangliste 58 0
8 Greßies/Hannig Qualifying HVbV Rangliste 40 0
9 Eixenberger/Jungjohann Qualifying HVbV Rangliste 30 3
10 Adam/Kords Qualifying HVbV Rangliste 0 0
11 Scholz/Steffens Hauptfeld Wildcard 0 0
         
Quali        
9 Knoop/Meißner Qualifying Meldetermin 42 0
10 Hadamczik/Hinrichsen Qualifying Meldetermin 30 0
11 Dinnies/Scharpf Qualifying Meldetermin 45 0
12 Heller/Michels Qualifying Meldetermin 0 48
13 Camphausen/Steffens Qualifying Meldetermin 0 0
14 Martin/Stangenberg Qualifying Meldetermin 0 0
15     Meldetermin    
16     Wildcard    
         
Nachrücker        
17 Klapheck/Rave Qualifying Meldetermin 70 0

 

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Samstag, 12. Juni 2021

  

Heißes SVG-Eisen im Beach-Feuer

Zweifache DM-Teilnehmer Peemüller/Harms starten in dieser Sand-Saison für Lüneburg

Spitzensport bei der SVG Lüneburg war bisher vor allem Volleyball-Bundesliga in der Halle. Ab diesem Sommer aber ist die SVG auch im Sand hochklassig vertreten. Diagonalangreifer Richard Peemüller und sein Partner Manuel Harms, die in der Vergangenheit schon beachtliche Ergebnisse verzeichneten, gehen auch jetzt wieder bei deutschen Beachvolleyball-Turnieren an den Start – unter dem gemeinsamen Vereinsnamen der SVG Lüneburg.

Harms/Peemüller sind seit 2018 ein Team, liefen bisher unter SV Fellbach/VC Dresden auf. Nachdem sie erst bei kleineren Turnieren durch die Lande getingelt waren, traten sie im Juni 2019 erstmals bei einem Turnier der deutschen Beach-Tour in Dresden an, wurden prompt Zweite und verbesserten sich seitdem ständig. 2019 durften sie auch erstmals an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen, dem 13. Platz folgte ein Jahr später gleich der zweite DM-Start und Rang 9. In diesem Sommer sollen nun aller guten Dinge drei werden.

Deutsche Tour erneut vor einer Geisterkulisse

Doch wie 2020 nach dem Ausbruch der Corona-Krise wird auch jetzt die deutsche Tour nicht in der Form wie früher üblich stattfinden, als zumeist je vier Städte- und Küsten-Turniere den Weg zur DM nach Timmendorf ebneten. Die Planungen für dieses Jahr wurden wegen der andauernden Pandemie und fehlender Planbarkeit von mit Zuschauern vorgesehenen Großveranstaltungen vor kurzem über den Haufen geworfen, die ersten vier vorgesehenen Turniere der German Beach Tour gestrichen. Noch offen ist, ob die Turniere im Juli in Kühlungsborn und St. Peter-Ording stattfinden oder auch hier Ersatz geschaffen wird. Das Turnier in Hamburg im August, das als neues Format „King of the Court“ gespielt wird, soll dagegen ebenso auf jeden Fall im Programm bleiben wie die DM Anfang September.

Um trotz der Absagen noch eine faire Qualifikation für die DM zu ermöglichen, wurde fieberhaft an Auswegen gearbeitet, sollen eventuell sogar Landesturniere aufgewertet werden. Eine erste Lösung sind die beiden Veranstaltungen an diesem Wochenende (11. bis 14. Juni) und eine Woche später (18. bis 21.) in Düsseldorf: Turniere mit hochkarätig besetzten 16er-Feldern, die unter Ausschluss von Zuschauern und auf Basis einer Infrastruktur laufen, die verbands-unabhängig schon im letzten Jahr aufgebaut und unter dem Namen „Beach Trophy“ bekannt wurde. Live-Bilder davon gibt es jeweils auf der Streaming-Plattform www.twitch.tv/trops4

In Düsseldorf sind auch Peemüller/Harms, die auch unter dem Namen „bounce brothers“ in der Szene bekannt sind, am Start. Für sie ist die neue sportliche Heimat unter dem Dach der SVG eine willkommene Partnerschaft und Hilfe, und die SVG ist durch das Engagement in Spitzen-Beachvolleyball über die Hallensaison hinaus präsent. „Da wir künftig auch im Sommer mehr sichtbar sein wollen, bot sich das an mit einem Spieler im Bundesligakader, der im Beachbereich in der erweiterten deutschen Spitze mitspielt. Die beiden bekommen eine finanzielle Unterstützung, dafür geben sie dann für unseren Nachwuchs Trainingsstunden und machen zudem das SVG-Logo, das sie auf ihrer Kleidung und dem PKW haben, deutschlandweit bekannter“, erklärt SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg die Win-Win-Situation.

Schließlich hat die SVG auch Beach-Talente, von denen es einige sogar schon zur Teilnahme an Deutschen Jugend-Meisterschaften gebracht haben. Umso besser, wenn sie dann noch professionelle Förderung bekommen. „Die Beachanlage in Reppenstedt ist ja auch von zwei auf vier Plätze erweitert worden – einmalig in dieser Region“, verweist Bahlburg auf eine wachsende Sparte und ergänzt: „In Pandemie-Zeiten hat sich zudem erwiesen, wie wichtig es ist, für draußen ein Sportangebot zu machen, da geht ja viel mehr als in der Halle.“

Auch Kooperation mit „Beach me e.V.“ ist neu

Weitere Unterstützung gibt es durch eine neue Kooperation mit „Beach me e.V.“, einem Beachvolleyball-Verein, der sich für die Entwicklung dieses Sports in ganz Deutschland einsetzt. Er ist in Hamburg ansässig und von den Ex-SVGern Oliver Utermöhl (Präsident) und Mischa Urbatzka (Vizepräsident) aufgebaut worden. Beach me ist im Laufe der Jahre immer weiter gewachsen, längst auch mit einem großen, qualifizierten Trainerteam und inzwischen weit über Hamburg hinaus. Und mit Per-Ole Schneider ist mittlerweile ein weiterer früherer Spieler der SVG dabei. Er wird auch in diesem Sommer in Reppenstedt Trainerstunden für die Jugendlichen geben.

Stellt sich noch die Frage, wo Richard Peemüller seine Zukunft sieht – im Sand oder Indoor? „Im Beachbereich haben wir sicher unser Potenzial noch nicht ausgeschöpft und können noch einiges erreichen, zumal dort die Spitze sehr eng zusammen ist und jeder gegen jeden verlieren oder gewinnen kann – mal abgesehen von Julius Thole/Clemens Wickler. Mein Fokus bleibt aber auf jeden Fall auf der Halle.“ Wie wertet er da seine Premierensaison bei den LüneHünen? „Unter dem Strich gut. Die Mannschaft hat trotz der besonderen Rahmenbedingungen eine starke Entwicklung genommen, auch ich. Mit meinen Einsatzzeiten war ich zufrieden. Ich habe vom Trainer viel Vertrauen bekommen, es mir aber auch erarbeitet. Spielerisch war ich mit meinen Leistungen nicht 100 Prozent zufrieden. Ich muss konstanter werden, um auch noch mehr Verantwortung übernehmen zu können.“

 

 

Hamburg - Camp-News

  Samstag, 12. Juni 2021

  

Wer wird Hamburger Meister*in 2021?

Nachdem die ersten Meister*innentitel im Hamburger Sand bereits am vergangenen Wochenende vergeben wurden, starten an diesem Wochenende die "Alten" in ihre Titelkämpfe. Am heutigen Samstag stehen die Landesmeisterschaften der weiblichen U18 auf dem Programm und am Sonntag die Meisterschaften der männlichen und weiblichen der U19.
Im Sand des Olympiastützpunkts auf dem Dulsberg spielen heute ab 10 Uhr fast ein Dutzend Mädchen-Teams des Geburtsjahrgangs 2004 oder Jünger um das Startrecht bei den Deutschen Meisterschaften U18 in Haltern. Garantiert ist das Startrecht für die Titelgewinnerinnen, doch auch das zweitplatzierte Mädchen-Team hat sehr gute Chancen teilzunehmen.

Verletzungsbedingt absagen mussten Marieke van Rossum (VT Hamburg) und Greta Böttcher (VG WiWa), so dass deren Partnerinnen - Luana Abdija (VG WiWa) und Jule Weinert (VfL Geesthacht) - ein neues Duo bilden. Am Start sind auch die frisch gekürten Hamburger U16-Meisterinnen Jule Beuck und Finja Frommann sowie die Vize-Meisterinnen Feli Clemann und Norah hWafdi (alle VT Hamburg). Ob die Spielerinnen des Jahrgangs 2006 indes Titelchancen haben, ist zu bezweifeln. In der Setzliste ganz vorn zu erwarten ist Sinja Reich mit ihrer neuen Partnerin Louisa Sylla (beide FC St. Pauli). Sinja bringt die Erfahrung von einem halben Dutzend Deutscher Meisterschaften ein und konnte sich bereits zweifach in den nationalen TopTen platzieren. Die Vorbereitung der beiden 17jährigen gibt indes wenig Grund zur Zuversicht - die Leistung beim einzigen gemeinsamen Vorbereitungsturnier in Eckernförde entsprach nicht den Erwartungen, obwohl mit Platz 5 kein formal peinliches Ergebnis erzielt wurde. Im Titelrennen will auch das zweite Team des FC St. Pauli dabei sein: Ellen Higgelke und Geeske Camp (beide *2005). Mit viel gemeinsamem Training haben sich die beiden 16jährigen in braun-weiß auf ihre erste Chance auf einen Hamburger Meistertitel (indoor und outdoor) vorbereitet. Kommt es im Finale zum vereinsinternen Duell? Fahren beide Kiez-Teams zur DM in Westfalen? Da kein Stream vom Turnier angeboten wird, muss das Ereignis live verfolgt werden.

Am Sonntag starten die männlichen und weiblichen Titelkämpfe der U19 - selber Ort, selbe Anfangszeit. Bei den Mädchen starten identische Teams, so dass es innerhalb von 24h viele spannende Re-Matches geben wird. Überraschungen sind nicht zu erwarten. Wird es also Doppel-Gold für Reich/Sylla? Reicht das sportliche Niveau für einen Fahrschein zur Deutschen Meisterschaft in Laboe für Higgelke/Camp? Beachtlich ist, dass es keine titelhungrigen Beachvolleyballerinnen des Geburtsjahrgangs 2003 im Hamburger Volleyball-Verband gibt - einzig die verletzte Nationalspielerin Lilly Faroß (Bramfelder SV) würde gern im Sand stehen.

Bei den U19-Jungen ist das Teilnehmerfeld ausgebucht und überraschend bunt: Teams aus Rissen, Eimsbüttel, Norderstedt und Elmshorn treten an, um die Spieler FC St. Pauli herauszufordern. Analog zur Fußball-Bundesliga der Männer ist der Wettkampf um die Plätze hinter der #1 spannend: Mehreren Teams kann es gelingen sich das zweite Startrecht bei den nationalen Titelkämpfen in Laboe zu sichern. Tim Sevecke und Rasmus Böhme (beide Eimsbütteler TV) haben im letzten Sommer die Qualifikation geschafft und stehen wieder gemeinsam am Netz. Da beide Jungs viel gemeinsames Training im Landeskader Beachvolleyballl haben, gehören die "Blonden" in jedem Fall in den Favoritenkreis. Mit extrem solider Vorbereitung, unter anderem im südosteuropäischen Ausland, starten Fabian Richter und Carlo Brüser (beide FC St. Pauli) in das Turnier und sind bereit für die Herausforderung. Nach der verletzungsbedingten Absage von Moritz Hauschild (FC St. Pauli) tritt Johnson Rückel (FC St. Pauli, *2004) gemeinsam mit Nick Hofmann (Eimsbütteler TV, *2005), dem frisch gekürten Hamburger U16-Meister an. Beide kennen sich von gemeinsamen Indoor-Jugendmeisterschaften mit der HTBU und sind als Einzelsportler in ihren Jahrgängen top, doch reichen zwei gemeinsame Trainingseinheiten für einen Coup mit Medaille? Mindestens Außenseiterchancen auf eine Medaille haben die 16jährigen Nicolas Schilling und Lennox Klingner (beide Rissener SV, *2005). Seit den warmen Februar Tagen rocken die Beiden wöchentlich den Elbstrand beim Schiffswrack und überzeugen mit soliden Fähigkeiten in allen Spielelementen. Für Lennox kann ein gutes Turnier auch ein Türöffner für eine Nominierung zum Bundespokal Beach sein.

Favorit in der männlichen U19 sind zweifelsfrei Malte Höppner und Moritz Camp (beide FC St. Pauli). Verletzungsfrei und stark verbessert im oberen Zuspiel will Malte Höppner die Qualifikation zur DM sichern. Moritz - jetzt mit Abitur und mit stark verbesserter Athletik, blickt ist ebenfalls fokussiert und möchte erneut einen Platz in den TopTen bei Deutschen Meisterschaften erringen. Das die beiden auf Kurs sind, zeigten sie am letzten Wochenende beim A-Turnier der Thüringen-Tour in Erfurt, wo sich die Pauli-Boys souverän ins Halbfinale spielten und erstmals DVV-Punkte errangen. Die Mission Titelverteidigung ist unterwegs.

 

 

Deutschland - HVbV-News

  Freitag, 11. Juni 2021

  

HVbV: Neuer Ausrüstervertrag mit Hummel

Der Hamburger Volleyball-Verband hat mit dem Sportartikelhersteller hummel für die kommenden vier Spielzeiten einen neuen Ausrüster gewonnen. Ab der Saison 2021/2022 wird hummel „Offizieller Ausrüster des HVbV“.

Damit einhergehend werden zukünftig alle Auswahlteams und offiziellen Trainer mit Textilien und Hartwaren der Marke hummel ausgestattet. In Kürze wird ein Onlineshop auf der Homepage des HVbV installiert, bei dem auch die Mitgliedsvereine des HVbV zu einem reduzierten Preis Ware bestellen können.

Rabattaktion Hammer Sport

Unser Partner Hammer Sport möchte mit der Aktion „Get ready for the next season” fit machen für die nächste Saison. Auch die Mitglieder des Hamburger Volleyball-Verbands können hier profitieren. Unter dem Link www.hammer.de/getready könnt ihr euch über die Aktion informieren und vergünstigt einkaufen.

Ihr benötigt dafür folgenden Rabattcode: GR-HVBV10 Durch diesen Rabattcode erhaltet ihr auf das gesamte Sortiment von hammer.de einen Rabatt von 10%. Der Code ist ab sofort gültig und läuft am 11.07.2021 ab.

 

 

Hamburg - Hamburger Sporttalent-News

  Donnerstag, 10. Juni 2021

  

Hamburger Sporttalent 2021

Im November 2021 werden nach einem Jahr Corona-Pause wieder die Hamburger SportTalente geehrt. Du kannst dabei sein! Weitere Infos folgen!

Der Wettbewerb

Ihr kennt Sportlerinnen und Sportler, die seit dem 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021 neue Rekorde aufgestellt oder außergewöhnliche Leistungen gezeigt haben und zum Jahrgang 2003 oder jünger gehören?

Wir suchen die Hamburger SportTalente! Macht mit bei der Veranstaltung im Hamburger Nachwuchssport und seid mit ein wenig Glück bei der Siegerehrung durch prominente Paten dabei – wenn auch in diesem Jahr wohl virtuell!

Wer kann sich bewerben?

Der Preis Hamburger SportTalente wird in den Kategorien männlich, weiblich und Mannschaft verliehen. Ihr wollt euch, euer Team oder andere Sportlerinnen oder Sportler vorschlagen? Wenn diese Teilnahmebedingungen erfüllt sind, seid ihr beim nächsten Wettbewerb um das Hamburger SportTalente dabei:

  • Die vorgeschlagenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gehören zum Jahrgang 2003 oder jünger.

  • Die wichtigsten Sporterfolge wurden im Zeitraum vom 1. Oktober 2020 bis 30. September 2021 erreicht.

  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von Trainern, Vereins- und Verbandsoffiziellen vorgeschlagen.

  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Startrecht für einen Verein eines Hamburger Fachverbandes

  • Sollte aus einer Teamsportart jemand für die Einzelwertung bei Jungen und Mädchen vorgeschlagen werden, so müssen sie eine herausragende Rolle in der Vereins- oder einer Nationalmannschaft haben.

Überzeugt die Jury mit sportlichen Erfolgen, emotionalen Geschichten, packenden Bildern und kurzen Videos. Macht klar, warum eure Talente es verdient haben, bei den Hamburger SportTalenten dabei zu sein!

 

 

Hamburg - VT Hamburg-News

  Donnerstag, 10. Juni 2021

  

VT Hamburg: Beachvolleyball Feriencamp

Auf der Beachvolleyball-Anlage des HNT Sportparks dreht sich in der vorletzten Juli-Woche alles um den Volleyball. Hier lernen Jungen und Mädchen von 10 bis 14 Jahren die grundlegenden Beachvolleyballtechniken.

Vom Pritschen und Baggern bis hin zum Stellungsspiel und Blocken – hier geht jeder als kleiner Beachvolleyballer raus. Aber wie bei allen Feriencamps steht natürlich der Spaß im Vordergrund. Es wird gespielt, getobt und sich ordentlich ausgepowert.

Wer also auch ohne Urlaub ein bisschen Sand zwischen den Zehen spüren will, Beachvolleyball kennenlernen und sich verbessern möchte, ist hier richtig aufgehoben! Betreut werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer täglich von 9 bis 16 Uhr.

Trainer: Jérémy Platre; Alexandra Platre und Spielerinnen aus dem Regionalliga-Team
Termin: 19. bis 23. Juli
Alter: Mädchen und Jungen von 10 bis 14 Jahren
Kosten (5 Tage inkl. Betreuung und Verpflegung):
HNT-Mitglied 95,- €
HNT-Geschwisterkind 85,- €
Nichtmitglied 119,- €
Hamburger Ferienpass 104,- €
Anmelden könnt ihr euch unter www.hntonline.de/ferienspass

 

 

Deutschland - Smash Online-News

  Mittwoch, 09. Juni 2021

  

Hamburg: Wie geht es wieder los?

Anfang Juni 2021: so allmählich hoffen wir alle wieder immer mehr, dass die Einschränkungen im Sport reduziert und vielleicht zum großen Teil oder sogar ganz zurückgenommen werden können. Natürlich weiß niemand so genau, wann es wie weit sein wird, aber sicher machen sich alle Hamburger Verantwortlichen ihre Gedanken über Pläne und Prioritäten.

Smash Online hat einige wichtige Trainer im Hamburger Volleyball-Verband gefragt, wie sie durch das letzte Jahr gekommen sind und wie ihre Vorstellungen zu den kommenden zwölf Monaten sind.

Die Antworten kommen von …

Meike Jung ist Jugendtrainerin bei der VG Halstenbek-Pinneberg. Kontakt über Vorstand der vg-hapi.de
Gerd Grün ist Trainer beim Volleyball-Team Hamburg, ehemaliger langjähriger Landestrainer beim HVbV und wurde 2019 mit dem „Smash Award“ ausgezeichnet. Kontakt
Tim Braun ist Lehrer und im Fachausschuss Volleyball der Behörde für Schule und Berufsbildung. Kontakt
Christian Dröge ist Trainer beim Altonaer TSV. Kontakt

Wie habt ihr die Zeit seit Mai 2020 in eurer Jugendabteilung überstanden und was konnte überhaupt noch in Angriff genommen werden?
Meike Jung
: Wenn es lt. der Corona-Regeln möglich war, haben wir immer versucht in irgendeiner Form Training anzubieten. Das wurde dankbar angenommen. Insbesondere dürfen wir als VG HaPi die Außenanlage der Halstenbeker Turnerschaft (das „Ha“ in HaPi) nutzen, eine hervorragend gepflegte Beachvolleyballanlage. Hier konnten wir teilweise sehr viel eher als viele andere Vereine des HVbV unseren Sport wieder aufnehmen.
Gerd Grün: Die Trainer*innen des Volleyballteam Hamburg boten für die Mädchen des Leistungszentrums online Training an. Um die Gruppen klein zu halten und somit überhaupt persönlich in Kontakt treten zu können, wurden mehrere Einheiten die Woche angeboten. Rund wurde die Sache durch Challenges, das DVJ-Spielabzeichen und den erzählten Witz vor dem Training. Meine Mädchen trafen sich in einem Raum bei Jitsi unter dem Motto "Die lustigen 10/11erinnen".
Tim Braun: An meiner Schule fiel der Sportunterricht (incl. Volleyball AGs) aus. Obwohl wir jetzt wieder Sportunterricht machen dürfen, sind Volleyball spielen und auch Jahrgangsübergreifende AGs allerdings noch verboten. Der FA Volleyball darf seit über einem Jahr keine schulübergreifenden Wettbewerbe durchführen.
Christian Dröge: Wir konnten bis Mai 2020 erste Erfahrungen im Online-Training sammeln. Dann Zeitmanagement, wie allen Jugendlichen in begrenzten Gruppengrößen bei ohnehin knappen Hallenzeiten ein Training ermöglichen. Hygienepläne erstellen, Kontaktdatenerhebung, etc. all die administrativen Dinge die viel Zeit erfordert haben und nicht mehr für angedachte sportliche Projekte zur Verfügung standen. Aber wir sind auch enger zusammengerückt in den Teams, bei den Trainern, in der Abteilung. Haben große Solidarität erlebt, sehr viel Lob und Anerkennung und in ganz geringem Maße auch mal Kritik.

Wie war eure persönliche Situation in dieser Zeit?
Meike Jung: Mein Mann und ich hatten das große Glück nicht um unsere Existenz bangen zu müssen. Keine Kurzarbeit, volle Gehaltszahlung inkl. vollem Weihnachtsgeld. Wir sind seit Mitte März 2020 komplett im Homeoffice, was für uns als Softwareentwickler kein Problem darstellte. Auch unsere Wohnsituation (großzügige DHH) ließ viel Freizeitgestaltung zu. Da unsere Töchter praktisch erwachsen sind (17+19 Jahre) waren wir auch nur sehr wenig von der Belastung des Homeschoolings betroffen. So haben wir uns um unsere Vereinsmitglieder kümmern können und haben unsere Vereinsbeiträge weiterbezahlt, in der Hoffnung dadurch unsere Hobbies aufrecht erhalten zu können. Zurzeit sieht es so aus, als ob uns das gelungen ist.
Gerd Grün: Ich war in Kurzarbeit. Die plötzlich sehr viel zur Verfügung stehende Zeit wurde zur Fortbildung und zum regelmäßigen Austausch mit den Kolleg*innen und Weiterentwicklung des Leistungszentrums konzeptioneller Art genutzt. Wir luden interessante Gäste zu unseren Meetings. Auch wenn das soziale Leben eingeschränkt war, konnte die Partnerschaft gepflegt werden.
Christian Dröge: Nach den Sommerferien bis zum Lockdown Ende Oktober waren es eigentlich zwei Fragen: Was können wir tun, damit Spielbetrieb und Training möglich ist? Wie lange können wir Training noch verantworten? Für mich persönlich ging es Anfang November - Ende Mai erneut ins Home-Office mit einem Bürotag in der Firma die Woche.

Konntet ihr eine Bindung zu den Jugendlichen aufrecht erhalten und wenn ja, wie habt ihr das geschafft? Wenn nein, wie viele Mitglieder habt ihr ggf. verloren?
Meike Jung: Wenn möglich Training anbieten. Regelmäßig die Kids bzw. deren Eltern über WhatsApp auf dem Laufenden gehalten. Telkos habe ich persönlich mit meinen Schützlingen (Anfänger 8-19 Jahre, Juli1w) nicht gemacht. Die hatten mit der Schule so arg zu kämpfen, so dass jede weitere Telko oder jedes weitere Gespräch eine Zumutung gewesen wäre. Was sie aber gerne gemacht haben, ist unser Online-Kraft-Training und unsere Technik-Videos. Für letzteres haben wir den Kids Bälle ausgeliehen. Wir haben durchaus Mitglieder verloren, aber im Vergleich zu anderen Sparten und Vereinen verschwindend gering. Die Gründe waren überwiegend nicht Corona-bedingt.
Gerd Grün: Die Bindung blieb über das online Training zu fast allen erhalten. Dazu wurden viele Informationen per Email mit den Eltern ausgetauscht. Es waren nicht immer alle Mädchen beim online Training. Aber lediglich drei von 30 habe ich nie gesehen. Ein Mädchen ist auch im Präsenztraining noch nicht aufgetaucht. Tatsächlich wuchs die Gruppe um die Zahl sechs an. Einige Mädchen hatten am Nachmittag ihre Freundinnen zu Gast, die dann gleich beim online Training mitgemacht haben und nun auch zum Beachvolleyballtraining im Freien kommen. Das ist ziemlich außergewöhnlich.
Tim Braun: Als Alternative haben wir die Volleyball-Video-Challenge entwickelt. Letzte Woche haben wir die Ausschreibung für die Schulsport-Stafette veröffentlicht.
Christian Dröge: Erste Erfahrungen mit Online-Training hatten wir im Frühjahr 2020 schon machen müssen und es lebte nun im Herbst wieder auf. Das Format wurde im Verlauf mehrfach angepasst. Wir stellten den Jugendlichen ein wöchentlich wechselndes tägliches 7-Minuten Workout zusammen, was in ausgedehnter Form ein Teil in den Online-Sessions zu den normalen Traingszeiten war.
Videoauszüge von Meisterschaften, Bundespokalen, Länderspielen etc. wurden geschaut und einzelne Spielzüge, Techniken, Rituale, Spielsysteme analysiert. Warum schlägt welche Mannschaft wohin auf? Was muss ein Außenangreifer, ... gut können? Wer organisiert die Annahme/Feldabwehr? Wie ernähre ich mich am Spieltag und danach am Besten? Wöchentlich wechselnde Outdoor-Ziele im Stadtteil die joggend oder per Fahrrad angesteuert und mit möglichst kreativen Selfie belegt werden mussten, damit die Jugendlichen aus der Wohnung und in Bewegung kommen. Verschiedene Ballchallenges für draußen, alleine oder zu zweit. Es ließen sich im Netz immer neue Anregungen finden.
Erwähnen möchte ich an dieser Stelle den schmerzlichen Verlust unseres äußerst engagierten Jugendtrainers Justus Frenz, der coronabedingt zu einem beruflichen Ortswechsel nach Braunschweig zum Jahreswechsel gezwungen war. Während des Lockdowns hat Justus die Jugendlichen mit den Online-Sessions super durch die Zeit begleitet. Jetzt wo endlich aktiv Sport möglich ist fehlt Justus uns sehr.
Wir haben dauerhaft nicht alle Jugendlichen damit an die Online-Sessions binden können. Verständlich nach ganztägigem Home-Schooling per Online-Session. Aber, und das mag einige wundern, wir haben zwar einzelne, wenige Mitglieder verloren, aber in größerer Zahl neue Mitglieder im Jugendbereich gewonnen.

Seht ihr Chancen, Mitglieder zurück zu gewinnen?
Meike Jung: Aus meiner Warte eher nicht, da die Gründe nicht Corona-bedingt waren. Da müssen wir eher an unserer HaPi-internen Struktur arbeiten. Auch werden die Kids in einer Juli1 mit der Schule fertig, deren Ausbildungsplatz dann evtl weit entfernt ist.
Gerd Grün: Der Kontakt ist da. Wenn die Pandemiesituation sich weiter verbessert, werden alle Mädchen wieder dabei sein.
Christian Dröge: Seit den ersten Lockerungen und der Möglichkeit des Trainings draußen erreichen uns wöchentlich zunehmend mehr Anfragen die wir aktuell kaum befriedigen können. Dies kann ein stadtteilspezifisches Phänomen sein, denn mit der Neuen Mitte Altona sind viele Familien mit Kindern zugezogen.

Was sind die ersten Maßnahmen, die ihr angehen wollt?
Meike Jung: Try-Outs und Kennenlern-Trainings für bestimmte Altersgruppen, Teilnahme an Turnieren um wieder in Schwung zu kommen, Schiedsrichter-Ausbildung wieder in Angriff nehmen. Die Online-Fortbildungen finde ich super. Ich habe Ende letzten Jahres an einer teilgenommen. War sehr gut vorbereitet, inhaltlich und technisch. Erlässt uns Pinnebergern/Halstenbekern den teilweise langen Weg nach HH rein. Bitte gerne zusätzlich im Programm beibehalten.
Gerd Grün: Seit zwei Monaten sind wir im Sand. Das Angebot änderte sich mit der Änderung der Verordnung. Zunächst konnte ich wegen der Gruppengröße nur zwei Trainings in der Woche für jede Spielerin anbieten, jetzt sind es wieder drei Einheiten pro Woche. Dafür gab es eine Periode lang 9 Trainingsangebote mit eingeteilten Gruppen, jetzt sind es sechs.
Tim Braun: Wir hoffen, dass wir nach den Sommerferien wieder Volleyball spielen und im Fachausschuss nächstes Schuljahr wieder mit schulübergreifenden Wettbewerben starten dürfen. Ich glaube nicht, dass es dazu offizielle  Informationen vor den Sommerferien gibt.
Christian Dröge: Hallenzeiten und Trainer*innen für den Jugendbereich sind der primäre Schwerpunkt. Perpektivisch zwei , drei Beachfelder im Stadtteil in Anbindung an eine Schule für die Jugendlichen, denn wenn eins allen Verantwortlichen in der Pandemie mit klar geworden ist: Hamburg braucht mehr Sportflächen im Freien insbesondere für Jugendliche.

Manche (viele?) Jugendliche spielen ja auch in Erwachsenen-Teams. Welche Probleme müssen da insbesondere bewältigt werden?
Meike Jung: Die Koordination und die Fülle der Punktspieltage. Insbesondere haben wir wegen Corona einen Stau an Jugendlichen, die letztes Jahr nicht auf fortgeschrittenere Teams verteilt werden konnten.
Gerd Grün: Meine Mädchen sind noch so jung, dass sie noch nicht bei den Erwachsenen spielen. Die Regionalligadamen sind auch noch mit Jugendlichen durchsetzt, aber alle Ü14, somit wurden diese gleich den Erwachsenen behandelt.
Christian Dröge: Naja, wenn im Erwachsenenspielbetrieb wie geplant ab Ende Oktober eine komplette Saison gespielt werden soll, dann wird es für Jugendliche im Erwachsenenspielbetrieb, die eine Qualifikation zur Meisterschaft spielen sollen zur Überforderung kommen, gerade nach einem Jahr Spielpause. Die Beschwerden der Eltern sind unausweichlich und ich wage zu bezweifeln, dass ausreichend Hallenkapazitäten für zwölf Spieltage im Erwachsenenbereich in dem Zeitfenster vorhanden sind.

Welche Hilfe würdet ihr euch vom HVbV in den ersten Aufbau-Monaten wünschen?
Meike Jung: So tolle Events wie am 30.05.2021 anzubieten, eine Kombination aus You2Special und #WeBeach. Stefan Bräuer und sein Team hat die You2Special-Teilnehmer, teilweise Kids, die zum ersten Mal einen Ball in der Hand hatten, ganz hervorragend auf moderate Art und Weise an das Turnier herangeführt und sie im Turnier mit wertvollen Tipps und immer wieder Mut spendend begleitet. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Sie hatten eine sehr steile Lernkurve mit überraschend guten Platzierungen. Insbesondere überlegen wir jetzt, ob wir eine weitere Juli4w nachmelden…
Gerd Grün: Konzepte zur Durchführung von Beachvolleyballturnieren. Einholung der Erlaubnis für Ranglistenturniere bei der Stadt mit geeigneten Konzepten.
Christian Dröge: Es ist immer leicht Kritik zu äußern. Ich denke, insbesondere das Geschäftsstellen-Team, und das ist was bei uns am ehesten ankommt, hat versucht ihr Bestes zu geben. Die Gremien waren sicher auch aktiv, nur dringt dies nicht so nach außen. Klar hätte man sich die eine oder andere Information mehr und schneller vom HVBV gewünscht bevor man selber recherchiert. Man darf aber nicht vergessen die Geschäftsstelle war auch in Teilzeit und im Home-Office. Ich habe aber immer ein "offenes Ohr" und Hilfestellung erfahren. Dafür Danke an dieser Stelle.

Seht ihr Chancen, aus dieser allgemeinen Misere vielleicht auch neue und bessere Strukturen entstehen zu lassen und welche könnten das sein?
Meike Jung: Grundsätzlich hat uns diese Misere zunächst erstmal einmal ausgebremst. Zur Saison 2019/2020 hatten wir uns erst zusammengeschlossen zur VG HaPi und hatten da natürlich unsere Ideen, wie wir uns zusammenfinden, uns gegenseitig kennlernen. Nun beginnt das halt erst jetzt. Aber wir haben auch gegenseitig festgestellt, welche Fähigkeiten in jedem einzelnen ruhen, z.B. was digitale Medien betrifft.
Tim Braun: Wir befürchten, dass die Strukturen an einigen Schulen gelitten haben und es viel Energie braucht, um das "Vor-Pandemie-Niveau" zu erreichen.
Christian Dröge: Die Chancen sind da, der Wille etwas zu ändern ist wohl größer als je zuvor. Was ich mir jetzt vom HVBV, HSB wünsche ist Druck auf die Bezirke, den Senat, die Parteien für mehr Outdoor-Sportflächen auch für andere Sportarten als Fußball. Die Lobbyarbeit der Fußballer bei der Schaffung neuer Bolzplätze ist offensichtlich sehr erfolgreich. Können wir dort vom Fußball etwas lernen, oder sind die nur besser vernetzt? Ich wünsche mir Vorfahrt für den gesamten Jugend-Sport in Schule, Verein und anderswo!

 

 

Hamburg - VT Hamburg-News

  Dienstag, 08. Juni 2021

  

Beachvolleyball satt bei VT Hamburg

Hamburger Meisterschaft U15

Am Samstag, dem 5. Juni 2021 haben acht Mannschaften die Hamburger Meisterschaft U15 am Opferberg ausgespielt. Bei sehr heißem Wetter wurden je Partie zwei Sätze 2 gegen 2  und ein Satz 4 gegen 4 ausgespielt. Es sind Teams vom Eimsbütteler TV (ETV), TV Fischbek, TSV Buchholz 08 und dem VT Hamburg (VTH) angetreten.

Aus der Vorrunde jeder gegen jeden haben sich zwei Halbfinalspiele ergeben. Das erste Halbfinalspiel entschied VTH 1 mit 3:0 gegen VTH 3 für sich. Das zweite Halbfinale gewann VTH 2 gegen ETV 1 mit 2:1. Im Finale standen sich dann VTH 1 und VTH 2 gegenüber. Den ersten Satz gewann VTH 1 21:14. Der zweite Satz ging dann 21:14 für VTH 2 aus. Im entscheidenden Satz, bei dem 4 gegen 4 gespielt wurde, gewann VTH 1 25:14. Somit ist VTH 1 der Hamburger U15-Meister!

Die Platzierungen

1

VT Hamburg 1

2

VT Hamburg 2

3

VT Hamburg 3

4

Eimsbütteler TV 1

5

TSV Buchholz 08

6

VT Hamburg 4

7

Eimsbütteler TV 2

8

TV Fischbek

Text: Anica Baguhn

Hamburger Meisterschaft U16

Ein erfreulich großes Teilnehmerinnenfeld von 16 Teams war zu diesem Turnier gemeldet. Um trotz der beschränkten Personenzahl und ohne aussagekräftige vorherige Wettkämpfe ein faires Turnier zu spielen, mussten alle Mannschaften am Freitagnachmittag in die Qualifikation.

Die acht besten Teams traten dann erneut am Sonntag, dem 6.Juni 2021 gegeneinander an. Nach der Vorrunde in einem verkürzten Poolplay kam es zu zwei spannenden Halbfinalspielen: Feli Clemann und Norah Wafdi (beide VT Hamburg) revanchierten sich für ihre Vorrundenniederlage gegen Anna Lüeße und Lilly Brandt und zogen ins Finale ein. Auf dem Nachbarfeld ging es währenddessen in den Tiebreak. Am Ende setzten sich Jule Beuck und Finnja Frommann (beide VT Hamburg) 2:1 gegen Mari Höchstetter und Sophie Dakic (beide VT Hamburg) durch.

Das Finale um die Hamburger Meisterschaft und somit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft U16 gewannen Jule und Finnja mit 2:0 gegen ihre Teamkameradinnen Feli und Norah. Mari und Sophie holten Platz 3 für VT Hamburg.

Alle Ergebnisse und die Platzierungen sind auch hier nachzulesen:

Die Platzierungen:

 

Beachteam

Verein

1

Beuck, Jule
Frommann, Finnja

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

2

Clemann, Feli
Wafdi, Norah

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

3

Dakic, Sophie
Höchstetter, Mari

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

4

Brandt, Lilly
Lüeße, Anna Kristina

kein Verein
kein Verein

5

Fregien, Finja
Walter, Isabelle

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

6

Reuter, Sarah
Sattler, Linnea

kein Verein
kein Verein

7

Chahrour, Amelie
Schneider, Linda Lucia

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

8

Kegel, Tara Maxi
Scheiblich, Emma Katharina

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

9

Buß, Samira
Kuhlow, Liv

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

9

Kusmuk, Lana Zoe
Yu, Lily

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

9

Brabandt, Jamie Marie
Scharnweber, Bente

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

9

Brabandt, Emilie Sophie
Weber, Marie-Hedwig

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

13

Asllani, Rea
Malovicko, Andrea

TSV Buchholz 08
TSV Buchholz 08

13

Helmerichs, Finja
Yu, Heidi

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

13

Buhr, Lotte
Santos Goncalves, Sarah

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

13

Adam, Anna
Tareq, Selin

Volleyball-Team Hamburg
Volleyball-Team Hamburg

 Am kommenden Wochenende (12./13. Juni) stehen die Hamburger Meisterschaften der U18 und U19 an.

Auf dem Opferberg wartet das nächste Beach-Highlight eine Woche darauf: am Freitag, dem 18.06., beginnt die Qualifikation für das erste Kategorie-2-Turnier mit Wertung für die DVV-Rangliste. Das Hauptfeld startet am 19.06.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

  Montag, 07. Juni 2021

  

Hamburger U15- und U16-Meisterschaften

U16 weiblich

Bei der Hamburger Meisterschaft der weiblichen U16  auf der Beachanlage der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) in der Cuxhavener Str. 271a siegten Jule Beuck und Finnja Frommann im Finale gegen Feli Clemann und Norah Wafdi. Beuck/Frommann sind als Hamburger Meisterinnen qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft. Im Einzelnen ergaben sich ergaben sich folgende Partien:

Halbfinale
Beuck/Frommann (VT Hamburg) – Dakic/Höchstetter (VT Hamburg)  2:1 (15:10, 10:15, 15:11)
Brandt/Lüeße – Clemann/Wafdi (VT Hamburg)  0:2 (4:15, 12:15)

Um Platz 7
Kegel/Scheiblich (HNT 1911) – Chahrour/Schneider (VT Hamburg/HNT 1911)  1:2 (13:15, 15:5, 7:15)
um Platz 5
Reuter/Sattler – Fregien/Walter (VT Hamburg)  1:2 (15:9, 13:15, 8:15)
Um Platz 3
Dakic/Höchstetter (VT Hamburg) – Brandt/Lüeße  2:1 (14:16, 17:15, 15:7)

Finale
Beuck/Frommann (VT Hamburg) – Clemann/Wafdi (VT Hamburg)  2:0 (15:11, 15:11)

U16 männlich

Auf der Beachanlage des Eimsbütteler TV in der Bundesstraße wurde am Sonntag die Hamburger Meisterschaft der männlichen U16 ausgetragen. Es siegten in einem Finale, das wohl kaum spannender sein konnte, Hager/Hofmann vom Eimsbütteler TV gegen die Oststeinbek/Eimsbütteler Kombination Beiersdorf/Verbeet. Hager/Hofmann sind damit für die Deutsche U16-Meisterschaft qualifiziert.

Im Einzelnen ergaben sich ergaben sich folgende Partien:

Halbfinale
Graves/Seil (Eimsbütteler TV) – Hager/Hofmann (Eimsbütteler TV)  0:2 (8:15, 12:15)
Beiersdorf/Verbeet (Oststeinbeker SV/Eimsbütteler TV) – Hager/Silligmüller (Eimsbütteler TV)  2:0 (15:5, 15:12)

Um Platz 11
Ewald/Stridde (Norderstedter SV) – Mirsaidi/Rocksien (Norderstedter SV)  0:2 (5:15, 12:15)
Um Platz 9
Hagge/Knaupe – Beletti Mata/Feldhusen (Eimsbütteler TV)  0:2 (1:15, 2:15)
Um Platz 7
Hoff/Isberg (Norderstedter SV) – Albert/Heuveldop  2:0 (15:11, 15:9)
Um Platz 5
Frage/Horn (Eimsbütteler TV) – Freda/Hoffmann (Eimsbütteler TV)  0:2 (16:18, 12:15)
Um Platz 3
Graves/Seil (Eimsbütteler TV)  – Hager/Silligmüller (Eimsbütteler TV)  2:1 (6:15, 15:11, 15:12)

Finale
Hager/Hofmann (Eimsbütteler TV)  – Beiersdorf/Verbeet  (Oststeinbeker SV/Eimsbütteler TV) 2:1 (15:13, 14:16, 15:13)

U15 weiblich

Bei der am Samstag auf der der Beachanlage der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) in der Cuxhavener Str. 271a ausgetragenen Hamburger Meisterschaft der weiblichen U15 belegten Teams des VT Hamburg die ersten drei Plätze.

Hier alle Platzierungen:
1. VT Hamburg 1
2. VT Hamburg 2
3. VT Hamburg 3
4. Eimsbütteler TV 1
5. TSV Buchholz 08
6. VT Hamburg 4
7. Eimsbütteler TV 2
8. TV Fischbek

Von der Hamburger Meisterschaft der männlichen U15 liegen leider keine Angaben vor.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

  Montag, 07. Juni 2021

  

Oststeinbek: Sparkasse Holstein könnte einkleiden

Wir sind die männliche Volleyball Jugend des Oststeinbeker SV und spielen schon seit einigen Jahren mit viel Spass und auch Erfolg altersübergreifend von U12 bis U18. Besonders wichtig ist uns deshalb der Zusammenhalt, den wir mit tollen neuen Jacken auch nach außen zeigen wollen.

Die Jugend des Oststeinbeker SV kann von der Sparkasse Holstein Ausrüstung bekommen. Dafür benötigen die Jungs noch etwas Hilfe. Wie würden uns sehr freuen wenn ihr einfach einmal Abstimmen würdet. Danke an alle, die die Kleinen unterstützen.

 

 

Deutschland - Walddörfer SV-News

  Sonntag, 06. Juni 2021

  

Walddörfer SV: Alles Schöne endet einmal

Vor genau einem Jahr verkündeten wir stolz die Kooperation zwischen dem Oststeinbeker SV und Walddörfer SV, nun endet der gemeinsame Weg.

Am 05.06.2020 verkündeten wir voller Freude, dass der Oststeinbeker SV und der Walddörfer SV eine Kooperation eingehen und gemeinsam ein Regionalligateam stellen werden, die Walddörfer Cowboys (ex. Ostbek Cowboys). Hintergrund der Kooperation war der Wunsch der "alten" Hasen des OSV noch einmal die Regionalliga zu rocken. Spieler die bereits in der 1. und 2. Bundesliga erfolgreich gespielt haben wollten unbedingt noch einmal schauen, ob sie mit den heutigen Jungspunden aus Kiel, Flensburg und Hamburg mithalten können. Da dies im eigenen Verein nicht möglich war, der OSV hat bereits ein erfolgreiches Regionalliga Team, entstand eine Kooperation zwischen beiden Vereinen, die es dem Team ermöglichte diesem Wunsch nachzugehen. Nach nur vier Spielen ist nun leider schon wieder Schluss, nachfolgend erfahrt Ihr warum.

Die Saison 2020/2021 stand unter keinem guten Stern. Die Coronapandemie schwächte sich im Sommer 2020 zwar ab, nahm im Herbst aber wieder fahrt auf, weshalb in Hamburg kein Spielbetrieb stattfand. Überregional versuchten die Verantwortlichen mit guten Hygienekonzepten, die den Teams einiges abverlangte, den Spielbetrieb so lange wie möglich am laufen zu halten. Vier Spiele gelang es, ehe auch hier zunächst der Spielbetrieb pausiert und später dann vollständig eingestellt werden musst. Sehr schade, da unsere Walddörfer Cowboys fulminat in die neue Saison gestartet waren. Als absoluter Außenseiter gewannen sie direkt ihre ersten drei Spiele und setzten sich etwas überraschend an die Tabellenspitze. Der eine oder andere war bereits mit Sponsoren für die anstehende Zweitligasaison in Verhandlung, ehe ein erster und gleichzeitig auch letzter Dämpfer folgte. Im Heimspiel gegen die Ostbek Pirates musste sich unser Team geschlagen geben und rutschte auf den zweiten Platz ab. Nach diesem lokalen Kracher, leider mit wenig Zuschauern, war dann auch schon Schluss mit der Saison. Nach einiger Stille haben sich beide Vereine Anfang 2021 in mehreren Gesprächen zusammen gesetzt (virtuell) und besprochen wie und ob es hier weiter gehen kann. Schnell wurde klar, dass der anfängliche Elan etwas verflogen ist und der eine oder andere Langzeitverletzte das Team arg reduzierte. Auch die lange Trainingspause, welche jüngere Personen doch etwas besser weg stecken und kompensieren können, führte letztendlich zu dem Entschluss nicht noch eine Saison in der Regionalliga dran zu hängen.

Wir als Walddörfer SV bedauern diese Entscheidung sehr, denn wir trauen unserem Ex-Kooperationspartner noch viele sehr gute Volleyballjahre zu, verstehen aber auch, dass es hier aktuell nicht weiter gehen kann. Wir bedanken uns herzlich für ein spannendes Projekt, aus dem wir viel lernen konnten. Sollten wir nun ein Team haben, welches den Aufstieg in die Regionalliga schafft, so sind wir bestens gerüstet auf das was uns bevor steht.

Wir wünschen dem OSV viel Erfolg in den kommenden Jahren und freuen uns bereits jetzt auf die sportlichen Wettkämpfe in der Verbandsliga, wenn unsere 1. Herren die Ostbek Cowboys (ab sofort wieder so betitelt) zum tänzchen auf dem Volleyballcourt bitten.

Macht es gut und wie ein weiser Panter einst sagte:
...heut ist nicht alle Tage, [ihr] komm[t] wieder, keine Frage...

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 06. Juni 2021

  

SVG Lüneburg: Team 2021/22 steht

Lieber Außenangriff als Libero / Tim Stöhr komplettiert als Allrounder den Kader

Das letzte Puzzlestück ist gefunden und fügt sich bestens in das Gesamtbild ein: Als 12. und letzter Spieler hat nun Tim Stöhr einen Vertrag bei der SVG unterschrieben. Der 24-Jährige ist Außenangreifer, kann aber auch andere Positionen spielen. Und er bringt schon reichlich Erstliga-Erfahrung aus fünf Jahren bei den Volleyball-Bisons Bühl mit.

Tim Stöhr wurde für die SVG interessant, weil er universell einsetzbar ist, und als Bühl aus der Bundesliga zurückzog wurden zügig Nägel mit Köpfen gemacht. Sein sportliches Rüstzeug hatte er von 2013 bis 2016 bei den YoungStars Friedrichshafen, dem Nachwuchsteam der Häfler in der 2. Liga, bekommen, zeitweise war er dort auch Kapitän. Mit dem Internatsteam wurde er 2014 und 2015 zudem deutscher U20-Meister. Schon in seiner ersten Saison 2016/17 in Bühl half der Rechtshänder dann mal als Libero aus.

Gute Annahme beeinflusst ungewöhnliche Karriere

Als sich im Dezember 2018 der Argentinier Tomas Ruiz in Bühl einer Hüft-Operation unterziehen musste, wurde Stöhr erneut um Aushilfe gebeten, übernahm den Posten für den Rest der Saison und blieb dort in der Serie darauf als einziger Libero im Kader. Die Vielseitigkeit brachte den Ur-Schwaben, geboren in Rottweil südwestlich von Stuttgart, schließlich sogar in die Nationalmannschaft – als Libero. Im Sommer 2019 kam eine erste Einladung zum Lehrgang, die folgende Europameisterschaft kam aber wohl noch zu früh. Doch er blieb im Fokus, im Januar 2020 winkte die Teilnahme am Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin. Überraschend überredete aber Bundestrainer Andrea Giani noch Oldie Markus Steuerwald zum Comeback. Der bekam dann sogar mehr Spielzeit als Stamm-Libero Julian Zenger.

Im Sommer 2020, als wegen Corona nur zwei Test-Länderspiele gegen Polen anstanden, wurde dann aber auch Stöhr eingesetzt – ein Debüt gleichzeitig mit Florian Krage. Der Ex-LüneHüne war damals auch sein Zimmergenosse in der Sportschule Kienbaum. Trotz allem wollte Stöhr aber zurück in den Außenangriff. „Das ist meine Lieblingsposition. Als Libero fühle ich mich auf Dauer nicht ausgelastet, vor allem im Training. Da fehlen mir einfach die Sprünge. Außen macht es viel, viel mehr Spaß.“ Dafür geht er auch das Risiko ein, seine Chance im Nationalteam zu verspielen. „Wenn das so kommt, dann muss ich das akzeptieren. Einsätze dort oder auch Lehrgänge sind ein schöner Zusatz. Mein Hauptaugenmerk liegt aber beim Verein, da verdiene ich sozusagen meine Brötchen, da will ich mich weiter entwickeln.“

Für Bundestrainer Andrea Giani blieb Stöhr trotz des erneuten – und untereinander abgesprochenen – Positionswechsel eine Option als zweiter Libero im Kader, „der ist wohl ein Fan von mir“, erzählt er lachend. Er steht weiterhin auf einer vom Verband veröffentlichten Longlist für den ausgerufenen Neuaufbau im neuen Olympia-Zyklus bis 2024 und wäre wohl bei der derzeit laufenden Nations League auch dabei, zog sich aber in der Endphase der vergangenen Saison einen Bänderriss im Knöchel zu, als er unglücklich umknickte und schon für die Playoffs ausfiel. Die Zwangspause nutzte er dann, um gleich noch durch eine kleine Knie-Operation alte Probleme beheben zu lassen. Nun läuft die Reha, und das Nationalteam, in dem andere Außenangreifer abwechselnd als 2. Libero auf dem Spielberichtsbogen stehen, verfolgt er nur im Stream.

Selbst beim Bundestrainer als Libero interessant

Mal Außenangreifer, mal Libero – die Karriere von Stöhr verlief bisher nicht gerade gradlinig. „Ich könnte alles spielen“, erzählt SVG-Neuzugang Nummer 5 dieses Sommers schmunzelnd, „bei Bühls Auswärtsspiel in der letzten Saison in der Gellersenhalle bin ich sogar als Diagonalangreifer aufgelaufen.“ 3:1 gewannen die Bisons, der 2,04-m-Hüne steuerte noch 9 Punkte bei, als er nach Kurzeinwechselungen zuvor zum vierten Satz durchgängig aufs Feld kam. Wechselhaft wie dieses Match verlief für den 2,04-Meter-Mann die ganze Saison. Außen schlugen die Neuzugänge Niklas Kronthaler und Tomas Lopez groß ein. Stöhr lieferte dann nach vielen Teileinsätzen aber im Winter, als Lopez verletzt fehlte.

„Er macht viele Dinge gut, ist universell einsetzbar, das ist für uns interessant und kann noch sehr wichtig werden“, weiß SVG-Chefcoach Stefan Hübner die Vielseitigkeit zu schätzen. „Bisher hatten wir ja Glück, dass uns nie der Libero ausgefallen ist und wir da nie mit einem in der Annahme guten Spieler improvisieren mussten. Zum Beispiel Jordan Ewert. Der hätte uns ja dann wiederum auf seiner Stammposition gefehlt.“ Tyler Koslowsky hat in der Tat in bisher vier Spielzeiten noch nicht ein Match versäumt.

Stöhr ist aber vor allem auf der Position Außen/Annahme eingeplant. „Da will er Vollgas geben und sich weiter entwickeln. Und es ist ja auch noch Potenzial da. Vieles macht er ohnehin gut, es fehlt nur das eine, überragende Element. Aber daran werden wir arbeiten“, hat Hübner ihm schon klar gemacht. Der Spieler selbst ist heiß auf diese Arbeit: „Dieser Trainer ist bekannt dafür, Spieler zu verbessern. Und dass es menschlich zwischen uns passt, habe ich bei den Gesprächen schon festgestellt. Ich freue mich auf die SVG und wechsele zuversichtlich, komme jedenfalls nicht, um mich nur auf die Bank zu setzen. Wenn der Trainer mich braucht, bin ich da, das war in meiner Karriere immer so, darauf kann er vertrauen

Damit sind nun alle Personalien bei der SVG abgehakt, denn das Trainerteam inklusive des vor einem Jahr dazu gestoßenen Scouts Christian Knospe und der Staff arbeiten in unveränderter Besetzung weiter an einer Fortsetzung der Erfolgsgeschichte auch in der neuen Arena.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 06. Juni 2021

  

SVG zum Regionspokalsieger Nord

Der erste Pflock für die Saison 2021/22 ist eingeschlagen, das Pokal-Achtelfinale wurde ausgelost. Dabei hatte die SVG Lüneburg Glück, erwischte eine wohl ohne größere Probleme lösbare Aufgabe, zudem aller Voraussicht mit kurzer Anreise. Denn der Gegner im Achtelfinale (6. oder 7. November) wird der Gewinner des Regionalpokals Nord sein.

In der vergangenen Saison fand der Pokalwettbewerb wegen des Corona-Ausbruchs nur verkürzt mit ausschließlich Erstligisten statt, nun wird er wieder nach dem früheren Modus ausgespielt, also inklusive der insgesamt acht Pokalgewinner der Regionen. So ergeben sich folgende weitere Paarungen: Regionalsieger Süd – United Volleys Frankfurt, Südwest – TSV Unterhaching, Nordwest – Berlin Volleys, Nordost – Giesen Grizzlys, West – powervolleys Düren, Sieger aus Südost/Ost – WWK Volleys Herrsching sowie als einzige Bundesliga-Begegnung KW-Bestensee – VfB Friedrichshafen.

Die Pokalsieger der Regionen werden im Oktober ermittelt, erst dann kennt die SVG den Gegner, also nach dem Bundesligastart. Das Viertelfinale ist dann am 24. November vorgesehen, das Halbfinale am 22. Dezember – wobei diese Termine noch nicht in Stein gemeißelt sind, sondern abhängig vom internationalen Kalender mit den Europacup-Spielen. Das Finale in Mannheim ist aber fest terminiert auf den 6. März 2022.

 

 

Hamburg - VT Hamburg-News

  Freitag, 04. Juni 2021

  

Beachvolleyballerinnen zur HM bei VT Hamburg

Nach der langen Zeit des Wartens stehen für Hamburgs Nachwuchsvolleyballerinnen endlich wieder Wettkämpfe vor der Tür! Es werden die Hamburger Meisterinnen 2021 im Beachvolleyball der Altersklassen U16 und U15 ermittelt. VT Hamburg ist vom 04. bis 06. Juni Gastgeber für die Titelkämpfe auf dem HNT Sportpark Opferberg mit seinen sechs Beachvolleyballfeldern.

Um den gültigen Regeln zu entsprechen und gleichzeitig allen 16 Teams der Meldeliste eine Teilnahme zu ermöglichen wird schon am Freitag eine U16-Qualifikation gespielt. Unterteilt in zwei getrennte Zeitblöcke werden in Vierergruppen acht Teams für das Hauptfeld ermittelt. Nach einem Tag Pause geht es dann am Sonntag um den Meistertitel und somit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 9.-11. Juli im sachsen-anhaltinischen Barby.

Alle teilnehmenden Teams und die Ansetzungen sind hier einsehbar.

Am Samstag wird um den U15-Meistertitel gespielt. Neben vier Teams von Gastgeber VTH kämpfen Mannschaften aus Buchholz, zwei vom Eimsbütteler TV und der TV Fischbek um Punkte und Siege. Gespielt wird zunächst in Vierergruppen, danach geht es überkreuz in Halbfinale und Finale. Die Siegerinnen vertreten den Hamburger Volleyball-Verband dann bei den Deutschen Meisterschaften vom  16.-18. Juli in Dachau.

Leider sind während des gesamten Wochenendes keine ZuschauerInnen erlaubt um die Personenzahl so gering wie möglich zu halten.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 04. Juni 2021

  

Hamburger Jugend-Finals

Wie bereits angekündigt, wollen wir die Hamburger Jugendmeisterschaften im September nachholen. Dafür sind folgende Wochenenden geplant:

Samstag 1 (11.09.): Quali U13, U16, U20
Sonntag 1 (12.09.): Quali U12, U14, U18
Samstag 2 (25.09.): Finale U13, U16, U20
Sonntag 2 (26.09.): Finale U12, U14, U18

Die Qualifikationsrunden werden, wenn zulässig in Dreier – oder Vierer-Gruppen ausgetragen. Das Finalturnier wird als Sechser-Turnier geplant.

Spielberechtigt sind alle Jugendlichen in den entsprechenden Altersklassen der ausgefallenen Meisterschaften in diesem Frühjahr. Die Spieler erhalten ihre Spielberechtigung durch aktuelle Jugendlizenzen. Bei der U20 ist es möglich, alternativ einen Erwachsenenspielerpass vorzuweisen. Meldeschluss ist der 15.08.2021.

Interessierte Ausrichter für die Hamburger Jugendfinals 2021 melden sich gerne bei uns unter jugend@hvbv.de.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 04. Juni 2021

  

Schiedsrichter: SAMS Score und RegelDialog

Ab der kommenden Saison 2021/22 wird der elektronische Spielberichtsbogen (SAMS Score) für alle Erwachsenenligen verbindlich eingeführt. In der vergangenen Saison sollte SAMS Score als Pilot in den Verbandsligen und Landesligen getestet werden, um dann in der Folgesaison die Einführung auf alle Erwachsenenligen zu übertragen. Das Testjahr ist leider durch die Corona-Pandemie ausgefallen, dennoch sind wir überzeugt, dass wir die Anwendung von SAMS Score nun allen Ligen zutrauen können, zumal die Entwicklung nicht aufzuhalten ist.

Umfangreiche Informationen zu SAMS Score haben wir auf der Homepage im Bereich Schiedsrichter/ Informationen/ SAMS Score zusammengestellt. Hier findet ihr unter anderem ein Handbuch und detaillierte FAQ sowie der Link zu einem Testspiel. Mit diesen Infos sollten sich alle Schiedsrichter vorab vertraut machen.

Zusätzlich werden wir vor der Saison eine Schulung für die Anwendung von SAMS Score anbieten, um auch Möglichkeiten für Rückfragen stellen zu können. Diese wird als Online-Schulung angeboten. Ihr könnt euch hierzu über das SAMS anmelden:

Workshop SAMS Score: Termin 07.10.2021 von 19-21 Uhr.

RegelDialog

Für den 3.RegelDialog am 17.Juni zum Thema Libero sind noch Plätze frei. Meldeschluss ist der 11. Juni.

Der 4.RegelDialog soll am 28.September stattfinden. Im Hinblick auf eine anstehende Saison widmen wir uns dem Thema „Das Team Schiedsgericht“. Die Anmeldung ist ab sofort über SAMS möglich.

 

 

Hamburg - Fachausschuss Schulsport Volleyball-News

  Dienstag, 01. Juni 2021

  

Die Schulsport-Staffette

Nun leben wir schon über ein Jahr in einer besonderen Situation ohne sportliche Wettbewerbe. Das nervt uns alle! Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Die von der Deutschen Schulsportstiftung (DSSS) initiierte Schulsport-Stafette!

Pandemiebedingt musste die DSSS als Träger von Jugend trainiert für Olympia und Paralymipcs sowohl im Jahr 2020 als auch in diesem Jahr alle klassischen JTFO/JTFP-Wettbewerbe absagen. Deshalb hat sie ein neues, bundesweites Veranstaltungs- und Wettbewerbsformat entwickelt, an welchem sich Schulen zum Start des neuen Schuljahres beteiligen können, um ein Zeichen für die Notwendigkeit von Sport und Bewegung im Schulalltag zu setzten.

Bei der sogenannten „Schulsport-Stafette“ soll den Schüler*innen in den ersten Wochen nach den Sommerferien ein umfangreiches Bewegungsangebot unterbreitet werden. Die Teilnahme ist grundsätzlich freiwillig. Es gibt für die Schulen zwei Möglichkeiten:

  • "Aktionswoche": Die Schulen organisieren selbst eine Schulsportwoche ohne Wertung.

  • „Wettbewerb“: Hier werden die Schulen in verschiedenen Sportarten Wettbewerbe anhand der Richtlinien der Schulsport-Stafette durchführen.

Beide Formate sollen direkt an den Schulen angeboten werden. Schulmannschaften, welche sich am Wettbewerb beteiligen, können sich für das „Bundesfinale 2021 vor Ort“ qualifizieren, welches Ende September an mehreren Standorten ausgerichtet werden soll. Genauere Informationen könnt ihr der angehängten Ausschreibung entnehmen.

Es gibt einen Volleyball-Wettbewerb (4 Mädchen und 4 Jungen Jg 2008 - 11). Der Meldeschluss ist am 02. Juli. Ihr "müsst" den Wettbewerb selbstständig in der Woche vom 16. - 20. August an eurer Schule durchführen.

All dies findet selbstverständlich unter Berücksichtigung der dann geltenden Corona-Regeln statt.

Wir als Sportreferat begrüßen dieses neue Veranstaltungsformat sehr und würden uns freuen, wenn sich viele Schulen beteiligen.

 

 

Deutschland - Oliver-Camp-News

  Montag, 31. Mai 2021

  

Rocking Borken

Nach 700 km Reiseweg, sieben Spielen und 15 gespielten Sätzen erreichten Sinja Reich und Geeske Camp (beide FC St. Pauli) beim U18-Turnier des Westdeutschen Volleyball-Verbands in Borken Platz 3. Insgesamt ein starker Einstieg in den Turnier-Zirkus, der für die anstehenden Hamburger und Deutsche Meisterschaften motiviert.

Spannend war das Viertelfinale gegen Mia Kirchhoff und Lotte Kühn (beide VC Olympia Münster), das trotz Rückstand im ersten Satz mit 16:14 und 15:11 gewonnen wurde. Ein richtig dickes Brett direkt im Anschluss: Halbfinale gegen Prisca Jeschke und Carla Fuchs (auch beide VC Olympia Münster). Merke: Alle Münsteraner Athletinnen mussten ihr Training im Lockdown nicht unterbrechen, während die Hamburgerinnen keine Trainingsmöglichkeit mit Ball hatten. Im Tie-Break wurden Sinja und Geeske knapp mit 16:14, 11:15 und 12:15 geschlagen.

Das Finale gewannen Josefine Meiser (VC Olympia Münster) und Leonie Ottens (BSV Ostbevern) gegen Jeschke/Fuchs in zwei Sätzen. Das Spiel um Platz 3 gewannen die Pauli-Girls gegen Mia Feldhaus und Hannah Rudde (beide vom gastgebenden RC Borken-Hoxfeld).

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Montag, 31. Mai 2021

  

Lüneburg: Transfer, der aufhorchen lässt

Brasilianischer Flummi im Angriff / Arthur Nath bringt auf Außen eine neue Volleyball-Kultur bei den LüneHünen mit ein

Brasilien ist seit Jahrzehnten eine der führenden Nationen im Männer-Volleyball. Aus dem Land des amtierenden Olympiasiegers einen Spieler der „Superliga Banco do Brazil“ nach Deutschland zu holen, gelingt in der Regel nur Spitzenmannschaften. Doch so einen Coup hat nun auch die SVG Lüneburg gelandet. Vom Erstligisten Azulim Gabarito Uberlandia kommt Arthur Nath, ein 21-jähriger Außenangreifer.

Arthur Adriano Nath: Dieser Name hat in Brasiliens 1. Liga schon einen guten Klang, obwohl das Talent im Oktober gerade einmal 22 Jahre jung wird, sich aber schon in der höchsten Spielklasse fest etabliert hat. Mit Uberlandia, im Bundesstaat Minas Gerais die zweitgrößte Stadt (nach Belo Horizonte) mit 700 000 Einwohnern, wurde er zuletzt 6. (von 12) in der Hauptrunde und schied im Playoff-Viertelfinale nur knapp mit 2:3 und 2:3 gegen den späteren Meisterschaftsdritten Volei Renata aus.

Mit 21 Jahren längst in oberster Liga etabliert

In der Saison zuvor war er mit Sesc Rio de Janeiro Dritter, als Corona ausbrach und der Spielbetrieb eingestellt wurde, stand zudem damals im nationalen Pokal-Halbfinale und wurde mit seinem Club Dritter der Copa Libertadores, dem Südamerika-Cup. In beiden Saisons gehörte er schon als Leistungsträger zu den besten Scorern seiner Vereine, als Newcomer in den beiden Erstliga-Spielzeiten zuvor allerdings waren die Einsatzzeiten noch begrenzt. Nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht hatte der Rechtshänder bei der U19-Weltmeisterschaft in Bahrain, wo er Brasilien auch als Kapitän aufs Feld führte.

„Nachdem wir einen Tipp bekommen und ihn uns angesehen haben, wollten wir ihn schon vor zwei Jahren haben. Obwohl es damals noch nicht einmal viel Video-Material gab. Letztlich hat es damals leider nicht geklappt. Seitdem hat er sich toll entwickelt, und es gibt auch viel mehr Videos. Umso überraschter war ich jetzt, dass er noch frei war und kein anderer, größerer Verein seine Angeln ausgeworfen hatte“, staunte SVG-Chefcoach Stefan Hübner bei der erneuten Kontaktaufnahme nach Naths „sehr guter Saison, sehr stabil in Angriff und Annahme“. Und der 1,89-m-Mann war sofort wieder Feuer und Flamme, wollte unbedingt endlich nach Europa wie einst auch sein Onkel. Und dann gerät Hübner ins Schwärmen: „Das ist ein spektakulärer Spieler, auf den sich die Fans freuen können. Er springt enorm – Kategorie Cody Kessel.“

Bedenken, das Nath fern der Heimat eine lange, schwierige Eingewöhnungszeit bremst, hat Hübner nicht: „Klar wird das spannend. Da kann es für das Trainerteam schon Themen geben, die herausfordernd sind, wie das Essen oder vor allem das Wetter im Winter. Ich habe früher mit Brasilianern gespielt und hatte auch mal einen brasilianischen Trainer. Ich weiß, wie sie ticken. Basis ist das Familiäre, sie müssen sich wohlfühlen. Da haben wir hier doch eine Atmosphäre, die es ihm leicht machen wird. Er ist ein guter Typ aus einer ganz anderen Volleyball-Kultur. Ich glaube, dass er das gut hinbekommt.“ Und, auch nicht unwichtig: Der Neuzugang spricht gut Englisch, für einen Brasilianer nicht unbedingt selbstverständlich. Auch deshalb sollte die Eingewöhnung nicht sehr schwerfallen.

SVG-Family genau das Richtige zur Eingewöhnung

Nath selbst ist schon voller Vorfreude: „Für meine erste Auslandserfahrung habe ich mir bewusst ein gut strukturiertes Land und eine schöne, einladende Stadt – nach der Lüneburg aussieht – ausgesucht. Da will ich persönlich wachsen, aber auch bei der SVG viel dazulernen und auf dem Court mein Bestes geben. Ich kenne die Bundesliga ein wenig, habe aber nicht regelmäßig Spiele angesehen. Deshalb fällt ein Vergleich mit der brasilianischen Superliga natürlich schwer. Aber ich weiß, dass die Qualität hoch ist.“

Und wie schätzt er seine eigenen Stärken und Schwächen ein? „Da fällt mir zunächst meine Sprungfähigkeit, der Schmetterball und meine Abwehr ein. Ich glaube eigentlich, dass ich schon ein recht kompletter Spieler bin, was die Grundlagen betrifft. Aber zu verbessern gibt es natürlich immer etwas.“

Geboren wurde Arthur Nath übrigens ganz im Süden des Riesen-Landes Brasiliens, etwa 400 Kilometer entfernt von der Grenze zu Uruguay, in der Kleinstadt Portao (38 000 Einwohner). Die nächst größere Stadt ist das 50 Kilometer entfernte Porto Alegre, eine der größten Metropolen überhaupt mit 1,5 Millionen Einwohnern. Nach der High School studierte er nicht, denn „Volleyball war immer meine höchste Priorität“, setzte er ganz darauf, Profi zu werden – offenbar zu Recht. Die SVG scheint da einen rechten Glücksgriff getan zu haben.

 

 

Deutschland - Stiftung Leistungssport

  Freitag, 28. Mai 2021

  www.stiftung-leistungssport.de

Team Hamburg schlägt in Sochi auf

Zwei Vier-Sterne-Turniere stehen im Beachvolleyball noch vor den Olympischen Spielen an, das Erste startet heute in Sotschi. Drei TEAM HAMBURG Duos sind qualifiziert, nach Russland gereist und für das Hauptfeld qualifiziert.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Mittwoch, 26. Mai 2021

  

You2Specials: Die Bälle fliegen wieder

You2Special 2021 gestartet! Ein voller Erfolg!

Nach langer Pause startete am letzten Samstag das erste „You2Special“ des Hamburger VolleyballVerbandes (HVbV) auf den Beachfeldern im Stadtpark.

Warum in die Ferne schweifen, wenn es doch auch wieder in den heimischen Gefilden Beachvolleyball gibt. Gesagt, getan. Achtzehn energiegeladene Kinder trafen sich ab 10:00 Uhr unter Anleitung von Landestrainer Stefan Bräuer bei kühlem und regnerischem Wetter auf dem sandigen Untergrund im Stadtpark gegenüber dem Leichtathletikstadion „Jahnkampfbahn“. Nach einer kurzen Begrüßung für die Kinder und Eltern ging es los!

Die Kinder, Mädchen und Jungs, Anfänger und Vereinsspieler, der Jahrgänge 2007 bis 2011 übten sich am Anfang darin den Ball in diversen Übungen unter Kontrolle zu bringen. Nach dem Moto „Keine Technik ohne Taktik!“ wurde das Geübte dann gleich in kleine Spielformen im „1 gegen 1“ angewendet. Mit jeder Spielrunde kamen kleine Regeländerungen dazu die das Handlungsrepertoire festigen und erweitern sollten. Nach rund anderthalb Stunden intensivem Volleyballtraining, war es an der Zeit die leeren Akkus wieder in einer halbstündigen Mittagspause aufzufüllen.

Der zweite Teil des „You2Special“ stand dann ganz im Zeichen des Wettkampfes. Es ging darum den „King“ bzw. die“ „Queen of the Beach“ zu ermitteln. In einem großen „2 gegen 2“-Turnier wurden in jeder Spielrunde mit wechselnden Mitspielern Punkte für das finale Ranking gesammelt. Um 14:00 Uhr standen dann unter großem Applaus mit Henri aus Eimsbüttel und Lara aus Ahrensburg der „King of the Beach“ und die „Queen of the Beach“ des ersten Turniers beim „You2Special 2021“ fest.

Zum Abschluss bekamen alle noch eine Ausgabe des „Volleyball Magazin“ mit auf den Weg nach Hause, um ihr Volleyballwissen zu vertiefen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Philippka-Verlag aus Münster!

Fazit von Landestrainer Stefan Bräuer nach dem Trainingstag: „Ein großes Lob an alle Teilnehmer! Man hat allen Kindern angesehen, dass sie sich riesig darauf gefreut haben Volleyball zu spielen. Der Neustart mit achtzehn Teilnehmern war ein voller Erfolg und lässt für die nächsten Termine hoffen, dass noch mehr Kinder den Weg zum „You2Special“ finden, um mit anderen gemeinsam die Faszination Volleyball kennenzulernen!!“

Die weiteren Termine und die entsprechenden Anmeldeformulare findet man auf der Homepage des HVbV.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Dienstag, 25. Mai 2021

  

Testlauf: Online-Ausbildung für C-Schiedsrichter

Im September bietet der HVbV eine C-Schiedsrichter-Ausbildung als Online-Veranstaltung an. Die Anmeldung ist ab sofort über SAMS möglich.

Die Veranstaltung beinhaltet 2 x 2 Stunden über Zoom. Dazu müssen sich die Schiedsrichter per Selbststudium mit dem Regelwerk auseinandersetzen. Die theoretische Prüfung ist aktuell nur als Präsenzveranstaltung möglich. Wir versuchen zeitnah einen Prüfungstermin zu finden.

Die Teilnahme an dem C-Ausbildungslehrgang wird in diesem Jahr ausnahmsweise automatisch als Schiedsrichter-Fortbildung anerkannt.

Für die C-Schiedsrichterlizenz ist nach erfolgreichem Bestehen der Theorieprüfung noch eine praktische Prüfung zu absolvieren. Die Prüfungen finden bei Vorbereitungsturnieren oder Saisonspielen statt. Sie werden separat auf der Homepage und im Info-Brief ausgeschrieben.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 23. Mai 2021

  

SVG Lüneburg: Noch eine Vertragsverlängerung

Pörner bleibt ein wichtiger Faktor /  Noch erst 26 Jahre alt, aber schon ein Urgestein der SVG

Angesichts seiner langen Vereinszugehörigkeit wird leicht vergessen, dass er erst 26 Jahre alt ist (demnächst 27…). Aber trotzdem geht er längst als Urgestein durch: Jannik Pörner ist schon seit 2014 ein LüneHüne und bleibt das auch. Der Diagonalangreifer hat seinen Vertrag um ein weiteres, achtes Jahr verlängert.

„Mit seinen universellen Fähigkeiten und Qualitäten war Jannik all die Jahre, ob er nun viel oder auch mal weniger gespielt hat, immer ein wichtiger Faktor,“ urteilt Chefcoach Stefan Hübner über seinen an „Dienstjahren“ zweitältesten Akteur (nach Michel Schlien), stellt aber auch Pörners vorbildliche Charakter-Eigenschaften heraus: „Er ist eine wichtige, von allen anerkannte Persönlichkeit und spielt so schon immer eine gute Rolle in jedem unserer Teams. Mit seiner ruhigen, ausgleichenden Art tut er der Kultur in einer Mannschaft einfach gut.“

Teamplayer denkt immer an das große Ganze

Sportlich gab es auch schwierige Zeiten, Pörner hatte manchmal einfach zu starke Konkurrenz auf seiner Position – Eric Fitterer oder Ryan Sclater zum Beispiel -, zeitweise hatte er auch einiges Pech mit Krankheiten und Verletzungen wie in der vergangenen Saison, als er sich nach starkem Beginn einen Bänderriss im Knöchel zuzog. Die Ausfallzeit nutzte Konkurrent Richard Peemüller, Pörner fand erst spät zurück in die Starting Six, punktete dann aber wieder regelmäßig zweistellig.

„Verletzungen sind natürlich nervig, aber so etwas gehört im Sport dazu. Mir ist wichtig, wie es uns als gesamter Mannschaft und wie es dem Verein geht“, denkt der Teamplayer immer an das große Ganze. In all den Jahren hat er im Durchschnitt immerhin 19 Pflichtspiele bestritten. Umso schöner, dass so eine Einstellung mit einer stattlichen Medaillensammlung von viermal Bronze in der Bundesliga und zweimal Silber in zwei Pokalfinals belohnt wurde.

Nun reizt natürlich das Spielen in der neuen Arena, dahin gingen schon die Gedanken nach dem letzten Saisonspiel, als er, lange sitzend an den Netzpfosten gelehnt, die großen Matches in der Gellersenhalle noch einmal Revue passieren ließ. „Dieser Abschied war schon ein besonderer Moment. Aber auf die Arena habe ich jetzt richtig Lust. Ich hoffe nur, dass wir auch wieder vor Fans spielen können“, wünscht sich der gebürtige Hamburger, der 2014 vom Zweitligisten Kiel kam und zusammen mit Freundin Lara längst hier heimisch geworden ist – mittlerweile sogar als Eigenheimbesitzer.

SVG intern  

Der Spanier Carlos Mora Sabaté (31), der inzwischen bei einem Zweitligisten in der Heimat Spielertrainer und den Beruf des Grundschullehrers ausübt, und seine Frau Ana Pilar sind kürzlich erstmals Eltern geworden: ihren Sohn haben sie Jannik genannt – wer als Hintergrund für diesen in Spanien ungewöhnlichen Namen eine Freundschaft in die alte Heimat Lüneburg vermutet (s.o.), liegt sicher nicht falsch.

Die SVG-Family wünscht den Dreien alles Gute!

 

 

Deutschland - Walddörfer SV-News

  Samstag, 22. Mai 2021

  

Walddörfer SV: Ballschule startet wieder

Am 19.05.2021 starteten unsere jüngsten zum ersten mal seit über einem Jahr wieder mit Ihrem ersten Balltraining im Sand unter der Leitung Ihres Trainers Elter Akay...

Elter Akay, Trainerlegende mit über einem halben Jahrhundert Trainererfahrung im WSV freute sich gestern mindestens genau so sehr wie seine Kids aus der Ballschule über das erste gemeinsame Training seit fast einem Jahr. Unser Trainer konnte in den letzten Monaten das Training nicht begleiten, da er mit seinem Alter, welches man ihm nicht ansieht, zur Risikogruppe gehört. Nachdem er nun aber bereits beide Impfungen erhalten hat, konnte er gestern das Training gemeinsam mit Mareike Rode, die vor dem Sportverbot im Winter 2020 für Ihn eingespruchen war, absolvieren.

Acht Kids freuten sich bei immerhin trockenem Wetter den Sand einmal auf links zu drehen und auszuprobieren was man mit einer riesigen Sandkiste und vielen Bällen so alles anstellen kann. Die eine Stunde ging viel zu schnell rum und das nächste Training in der kommenden Woche kann dann bereits wieder mit einer Gruppengröße von 20 Kids absolviert werden. 

Interessierte können sich über volleyball@walddorfer-sv.de über die Möglichkeit eines Probetrainings informieren. Viel Spaß euch Erstligaspielern 2030!

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund

  Freitag, 21. Mai 2021

  www.hamburger-sportbund.de

Führungswechsel im Hamburger Sportbund

Ab 1. Januar 2022 wird Daniel Knoblich, bisheriger Geschäftsführer der Hamburger Sportjugend (HSJ), neuer Vorstandsvorsitzender des Hamburger Sportbunds (HSB).

Der 41-jährige, der seit 2012 zunächst als Geschäftsführer und nach der Strukturreform seit 2016 als besonderer Vertreter gemäß §30 BGB die Hamburger Sportjugend als hauptamtlich Verantwortlicher geführt und in vorherigen Stationen als Leiter der Bildungsstätte der Sportjugend Niedersachsen im Landessportbund Niedersachsen, in der Sportvermarktung sowie für den Deutschen Turner-Bund im Organisationskomitee des Internationalen Deutschen Turnfestes 2009 in Frankfurt am Main gearbeitet hat, konnte sich in einem anonymisierten Auswahlverfahren mit vorangegangener öffentlicher, bundesweiter Ausschreibung der Stelle durchsetzen.

Der Findungs- und Auswahlkommission gehörten drei Präsidiumsmitglieder an (Dr. Andrea Kleipoedszus, Christian Okun und Kumar Tschana). Die endgültige Auswahl wurde dann vom gesamten HSB-Präsidium getroffen.

Knoblich übernimmt die Aufgabe von Ralph Lehnert, der zum Jahresende nach 30 Jahren im Hamburger Sportbund in Altersteilzeit gehen wird. Die Stelle des zweiten Vorstands, die momentan Bernard Kössler innehat, wird intern ausgeschrieben.

„Mit Daniel Knoblich haben wir einen Nachfolger für Ralph Lehnert gefunden, der die Vereinslandschaft in Hamburg sehr gut kennt und der gegenüber den Hamburger Behörden und Politik gut vernetzt ist Er hat in seinen rund neun Jahren als Geschäftsführer der Sportjugend hier einen sehr guten Einblick in das Thema Verbandsführung mit all seinen Facetten bekommen und ist damit gut gewappnet für die zukünftige Aufgabe. Ich wünsche ihm ein glückliches Händchen und viel Erfolg“, sagt HSB-Präsident Dr. Jürgen Mantell.

„Ich möchte mich beim HSB-Präsidium für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken und freue mich sehr auf die neue, spannende Herausforderung“, sagt Knoblich. „Nach der schweren Zeit des Vereinssports, bedingt durch die Corona-Pandemie, hoffe ich, dass der Hamburger Sport 2022 gestärkt und mit neuem Elan daraus hervorgehen kann. Gemeinsam mit dem gesamten Team des Hamburger Sportbunds möchte ich mit vollem Einsatz, Wissen und meiner Erfahrung Impulse setzen, um den Hamburger Sportbund zusammen mit den Mitgliedsorganisationen weiterzuentwickeln und die Themen des gemeinnützigen Sports in Hamburg voranzutreiben.“

 

 

Deutschland - Smash Online-News

  Mittwoch, 19. Mai 2021

  

Smash Online erweitert Statistik-Bereich

In den letzten Monaten wurde der Statistikbereich auf www.smash-hamburg.de erweitert und Daten mit mehr Hintergrund versehen. Zu finden ist die Rubrik überraschenderweise im Menü unter dem Stichwort „Statistik“, hier aber auch der direkte Link auf die Seite.

Die Übersicht der Deutschen Meister und Meisterinnen wurde um die Finalgegner und nach Möglichkeit auch um die Spielergebnisse erweitert, gleiches gilt für die Pokalsieger. Leider habe ich keine Informationen zum Geschehen in der DDR in den Jahren bis 1989. Kann da jemand helfen?

Zu den „Deutschen Hochschul-Meisterschaften“ fand ich einige PDF, in denen Ergebnisse übermittelt werden sollten. Manche Hochschulen verstanden darunter schlicht Platzierungen – ist ja nicht ganz falsch. Für das Jahr 2011 wurden zwar zwei Übersichten mit präzisen Angaben erstellt, der Leser muss allerdings raten, welche Übersicht zu den Frauen und welche zu den Männern gehört … Leider reichen die Daten nur zurück bis zum Jahr 2008.

Im Beach-Volleyball finden sich in der DM-Übersicht jeweils die ersten drei der Meisterschaft und natürlich das Ergebnis im Finale. Darüber hinaus ist auch die Übersicht parat, die ich anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Deutschen Meisterschaften erstellt und seitdem aktualisiert habe.

Bereits seit ein paar Jahren enthalten sind auch die Deutschen SeniorInnen-Meisterschaften sowie die Bundespokale – sowohl gesamt als auch für Nord und Süd. Auch zum Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ findet sich eine Übersicht.

Und nicht vergessen sein sollen die Ehrungen: allen voran die 1979 vom „Volleyball Magazin“ ins Leben gerufene und sich großer Beliebtheit erfreuende Wahl zum „Volleyballer/Volleyballerin des Jahres“ und seit 1996 auch das Pendant im Beach-Volleyball. Herrlich auch die ebenfalls vom „Volleyball Magazin“ geschaffene „Hall of Fame“, in der von Ende 2009 bis November 2014 jeden Monat eine Größe unseres Sports vorgestellt wurde – schade, dass die Reihe eingestellt wurde, es fehlen noch so viele!

DVV und VBL haben von 2006 bis 2015 im Rahmen des Deutschen Pokalfinals jeweils einen „Volleyball Award“ vergeben. Ebenfalls schade, dass dieser schöne Brauch eingestellt wurde – Kandidaten gäbe es sicher auch hier genug. Und klein, aber fein: auch der „Smash Award für besondere Verdienste um den Hamburger Volleyball“ wird hier mit aufgeführt – mit vielen Namen, die auch über Hamburg hinaus gut bekannt sind … Ein erster Beginn im ParaVolley-Bereich: die Ehrung, die die World ParaVolley Federation in diesem Jahr für viele engagierte Sportler und Funktionäre vornahm.

Im Internationalen Bereich wurden die Turniere bei Olympischen Spielen ebenso aktualisiert wie Welt- und Europameisterschaften – jeweils für Hallen- und für Beach-Volleyball. Neu hinzugekommen ist eine Übersicht der Champions-League-Turniere (oder wie auch immer der Wettbewerb im Laufe der Jahre mal hieß). Eine entsprechende Übersicht zum CEV Cup scheiterte leider an der Unergiebigkeit der „History“-Abteilung der CEV-Website – es finden sich nur die zwei Ergebnisse von 2021.

Auch für den Hamburger Raum habe ich die Listen aktualisiert. Dies betrifft die Hamburger Meister am Beach und in der Halle, jeweils für Erwachsene und für die Jugend, sowie eine Übersicht zum Hamburger Pokal. Beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Bereich Beach-Volleyball fanden die Finalspiele im Jahr 2008 direkt an der Elbe statt. Erinnert sich jemand an das Sieger-Team? Ich habe da leider keine Daten gefunden.

Auch in den anderen Übersichten finden sich hier und da Lücken. Wenn jemand helfen kann, diese Lücken zu füllen: bitte einfach eine Info an neese@smash-hamburg.de schicken. Und natürlich ist der statistische Bereich nie so ganz vollendet. Es fehlen noch die anderen europäischen Wettbewerbe, vor allem auch im Jugendbereich. Es fehlen die Europäischen Hochschulmeisterschaften. Und am Thema „Paralympics“ arbeite ich noch …

Warum überhaupt dieser Blick auf die Vergangenheit? Sind uns denn Deutsche Meister oder Pokalsieger so gar nichts mehr wert, wenn ihre Erfolge ein paar Jahre zurückliegen? Ich finde es bedrückend, wie gleichgültig oftmals mit Wettbewerben und Titelträgern verfahren wird. Wir brauchen aus meiner Sicht nach wie vor „Events und Helden“, um unseren Sport besser präsentieren zu können.

In diesem Sinne wünsche ich allen neugierigen Volleyballfreunden viel Spaß beim Stöbern in den Abenteuern längst vergangener „Heldentaten“ und vielleicht der einen oder anderen Erinnerung, wie man damals mitgefiebert hat … Wer mag, kann seine Erinnerungen gerne teilen: analog zu den Anekdoten bei den Bundespokalen will ich gern auch in anderen Bereichen ähnliche Seiten einrichten.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Montag, 17. Mai 2021

  

SVG Lüneburg: Neuer Außenangreifer

Ein Energie-Biest, das mitreißt / Holländer Auke van de Kamp hat viel internationale Erfahrung

Lüneburg hat er schon vor Jahren kennen und schätzen gelernt, hat mehrmals in der Gellersenhalle gespielt und auch in seiner Heimat gegen die SVG Lüneburg aufgeschlagen – künftig trägt er nun das Trikot der LüneHünen: Dritter Neuzugang dieses Sommers ist der Holländer Auke van de Kamp vom aktuellen Pokalsieger und Vizemeister Amysoft Lycurgus Groningen.

Groningen? Da werden sicher viele Fans hellhörig werden. Zu diesem Club nahe der Nordseeküste gibt es schon seit Jahren eine enge Verbindung, immer wieder gab es Testspiele gegeneinander, mal in der Gellersenhalle, mal in der Großstadt der Niederlande. Und immer wieder stand dabei auch der blonde 2,02-m-Hüne van de Kamp auf dem Feld, auch im vergangenen Sommer in Reppenstedt. Nun wird der Außenangreifer also ein LüneHüne.

Mit Groningen schon oft gegen die SVG gespielt

„Ich glaube, das erste Mal war ich 2015 in Lüneburg. Und ich habe nur positive Erinnerungen“, so der 25-Jährige, der natürlich dennoch zusätzlich bei Zuspieler Gijs van Solkema Erkundigungen einholte. „Von meinem Kumpel Gijs, der ja hier einige Jahre gespielt hat, weiß ich, dass es eine Menge Spaß macht, für die SVG anzutreten – ein gut organisierter Verein mit großartigen Trainern und tollen Fans. Ich denke, ich werde es auch mögen und Spaß haben. Die Bundesliga ist stärker als die Liga in Holland, also eine neue Herausforderung, ein neues Abenteuer.“ Und mit einem Augenzwinkern fügt er noch an: „Neues Land, neue Leute kennenlernen, neue Liga – das ist immer großartig.“

SVG-Chefcoach Stefan Hübner hat den Werdegang seines Neuen schon lange aufmerksam verfolgt. „Er hat sich gut entwickelt in den Jahren. Und neben dem Sportlichen hat er eine andere große Qualität: Er ist ein absolutes Energie-Biest, ein unheimlich positiver Typ mit großer Ausstrahlung, der sich sehr einbringt in der Mannschaft.“ In der Tat – wer sich Videos anschaut, dem fällt diese Energie sofort auf, van de Kamp reißt seine Nebenleute einfach mit, feiert nicht nur eigene gelungene Aktionen höchst emotional.

Ausgebildet wurde van de Kamp wie auch van Solkema im Talentteam Papendal, einem Volleyball-Internat vergleichbar dem hiesigen VC Olympia Berlin, das in der 1. Liga mitspielt. Geboren wurde er in der früheren Hansestadt Zutphen nahe Apeldoorn. Seit 2015 spielte er dann in Groningen, mit einem einjährigen Abstecher ins Ausland zu Tectum Achel in der 1. belgischen Liga. Zweiter Zuspieler dort: Ole Schwarmann, früher SVG II – so klein ist manchmal die Volleyball-Welt. Das war aber ausgerechnet die Corona bedingt abgebrochene Serie 2019/20, da ging es schnell zurück nach Groningen.

Bereits reichlich Titel gesammelt

Dort war der Rechtshänder an insgesamt drei Meisterschaften, zwei Pokalgewinnen und drei Triumphen im Supercup beteiligt. Und deshalb gab es auch reichlich Auftritte auf internationaler Ebene, in der Champions-League-Qualifikation, im CEV-Cup und im Challenge Cup. In der Saison 2017/18 übrigens an der Seite von Ex-SVG-Zuspieler Carlos Mora Sabaté und Libero Erik Mattson. Mehr als ein Dutzend Europapokalspiele kamen zusammen. Und so geriet er auch beim Bondscoach in den Blickpunkt, 27 A-Länderspiele stehen bisher in der Vita. Darunter die EM-Teilnahme 2017 in Polen und Spiele in der World League (heutige Nations League) im gleichen Jahr.

„Ja, zu der Zeit, als ich 19, 20 Jahre alt war, lief es wirklich gut. Aber dann bekam ich Knieprobleme und musste länger pausieren“, erinnert er sich an seine ersten Jahre als Profi, nach denen aber in der Nationalmannschaft die Karriere stockte. Inzwischen zählt er wieder zum erweiterten Kader, doch die Konkurrenz auf seiner Position ist groß, wie gerade bei der EM-Qualifikation zu sehen ist. Zudem stoppte ihn auch zuletzt wieder eine Verletzung, erst ausgangs der Saison gab er sein Comeback. Deshalb kuriert er sich nun in Ruhe aus und ist im Fitness-Studio fleißig, „aber vielleicht kann ich dann im August dazustoßen“, spekuliert er auf eine EM-Teilnahme. Hübner hat wegen der wiederkehrenden Knieprobleme bei van de Kamp keine Bedenken: „Das bekommen wir mit unserer guten Physio-Abteilung und entsprechendem Krafttraining hin, werden im athletischen Bereich gezielt daran arbeiten.“

Länderspiele und EM-Teilnahme 2017

Beim Videostudium fällt auf, dass van de Kamp zwar – wie er auch selbst schreibt – harte und hohe Schläge bevorzugt, durchaus aber variabel mit Pipes, Lobs und Power-Tips angreifen kann, auch von der Diagonalposition aus. „Und er hat Qualitäten im Block und eine sehr stabile Annahme“, ergänzt Hübner. Luft nach oben, da sind sich beide einig, besteht beim Aufschlag. „Aber er ist gewillt, viel an Verbesserungen zu arbeiten. Und die internationale Erfahrung, die er mitbringt, wird uns auch gut tun, ebenso wie die Körpergröße, nachdem wir in den letzten beiden Jahren eher kleinere Außenangreifer hatten. Das ist jetzt mal wieder ein anderer, spannender Spielertyp.“

Dieser hat ein paar SVG-Matches schon im Stream verfolgt, so die Halbfinal-Playoffs gegen Friedrichshafen, und war beeindruckt vom hohen Niveau. „Es wird sicher nicht leicht für mich“, ist er auf einen harten Konkurrenzkampf eingestellt. „Aber ich möchte mich weiter entwickeln und so viel spielen wie möglich. Dafür werde ich alles geben, was ich habe und sehen, wie weit mich das bringt“, ist er jetzt schon heiß darauf, die Herausforderung anzunehmen und ist optimistisch: „Ich habe einfach ein gutes Gefühl bei diesem Wechsel. Und will der SVG helfen, so gut abzuschneiden wie zuletzt – oder noch besser, auch wenn das natürlich schwierig wird. Aber ich freue mich darauf, genauso wie auf die neue Arena.“

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

  Mittwoch, 12. Mai 2021

  

Nele Schmitt: Internationales Debüt bei U22-EM

Ab Donnerstag geht es für den deutschen Beach-Nachwuchs im österreichischen Baden bei Wien um die U22-Europameisterschaft. Mit dabei ist Nele Schmitt. Die 20 jährige Nationalspielerin steht damit vor ihrem internationalen Debüt.

Beim Sichtungslehrgang nominierte der Bundestrainer Jörg Ahmann Nele Schmitt zusammen mit Lea Kunst. Ab Donnerstag spielt Nele als Team Deutschland 2 im österreichischen Baden um die EM-Krone. Wir drücken die Daumen.


Fotograf: Tom Bloch

Nele gehört zu den größten Beachvolleyball-Talenten Deutschlands. Die Tochter der ehemaligen  Nationalspielerin Silke Schmitt startete ihr Volleyballspiel beim TuS Jork. Über das VT Hamburg kam sie in die Landesauswahlmannschaft bei Landestrainer Gerd Grün. Die weitere Förderung übernahm dann Knut Rettig beim VCO Hamburg und dem Niendorfer TSV. „Mit Nele zusammenzuarbeiten, war immer ein Vergnügen. Sie ist sehr ehrgeizig und war immer bereit sehr viel für ihren Volleyballsport zu tun.“, erinnert sich Gerd Grün. Die Unterstützung des Elternhauses tat sein Übriges. Die Mädchen des Auswahlteams 2000/01 erinnern sich noch an die Spieltage des VCO Hamburg mit Unterstützung der Fernküche Rolf Schmitt.

Nele wechselte an die Eliteschule des Sports Alter Teichweg, zuerst mit Fahrtweg aus Niedersachsen, dann mit Internatsplatz. Als der Bundestrainer rief, zog Nele in den Süden der Republik nach Stuttgart. „Ich freue mich sehr, dass Nele zur Europameisterschaft nominiert wurde. Ich hoffe, dies ist der Startschuss für eine erfolgreiche Erwachsenenkarriere.“, so verfolgt Gerd Grün Neles Karriere aus der Ferne.

CEV-Seite zur U22-EM 
Instagram-Seite von Nele Schmitt

 

 

Deutschland - Deutscher Schulpreis

  Dienstag, 11. Mai 2021

  www.deutscher-schulpreis.de

https://www.deutscher-schulpreis.de/preistraeger/grund-und-stadtteilschule-alter-teichweg?fbclid=IwAR1MU5WkEl3XhSGZ8dzZ0bEB-f_KgHVN_TcuZPFbp7dlALx36sJybx8WGTw

Deutscher Schulpreis: Stadtteilschule Alter Teichweg

Preisträger 2021: Beziehungen wirksam gestalten

Laudatio

„Wenn ich an die Schule denke, weine ich. Ich habe dort alles gefunden, was ich brauche: Freunde, Familie …“, so eine Schülerin. Um für 1.600 Schülerinnen und Schüler aus 86 Nationen genau das zu sein, Lernort, Lebensmittelpunkt und Heimat, hat die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg durch vielfältige Konzepte und Projekte allen Mitgliedern der Schulfamilie echte Beteiligung ermöglicht, die in der Pandemie konsequent weiterentwickelt wurde, und so die Grundlage für eine außergewöhnliche Beziehungskultur geschaffen.

Dies ist für eine Schule in einem der sozial herausfordernden Stadtteile Hamburgs mit einer kaum zu überbietenden Heterogenität zwischen Vor-, Grund- und Stadtteilschule mit hoher Inklusionsquote und gymnasialem Zweig mit Hochleistungssportelite nicht selbstverständlich. Das äußerst professionell organisierte Schulmanagement mit Partizipation und verbindlich geteilter Verantwortung fordert und fördert bei flachen Hierarchien auf allen Ebenen den demokratischen Weg und das soziale Miteinander.

Das Konzept „Be Part“ als Herzstück der Schule, das in allen Facetten der Schul- und Unterrichtsgestaltung deutlich wird und das im Lockdown oberstes Ziel geblieben ist, war neben hochwertigen digitalen Lösungen mit Netzwerkbildung Grundlage für viele ungewöhnliche Wege, um soziale Isolation zu verhindern, Teilhabe zu ermöglichen und über das Lernen hinaus weiterhin emotionale Heimat zu sein.

So begeisterte zum Beispiel die mehrfach prämierte Videoshow „Dulsberg Late Night“ nicht nur die Familien und den Stadtteil. Ja mehr noch, eine neue Schülershow trägt diese Idee weiter. Gelebte Menschlichkeit gepaart mit Ethos, Mut und Offenheit für unsere gesellschaftliche Wirklichkeit und beeindruckende Kreativität sind Nährboden für ein umfassendes „Well-Being“ und für Begeisterung dafür, die Zukunft zu gestalten.

Porträt

Ein riesiger Osterhase zieht einen Bollerwagen voller Süßigkeiten durch die menschenleeren Straßen im Hamburger Stadtteil Dulsberg. Ein großes gelbes Küken begleitet ihn und hüpft neben ihm her. Es ist Ostern 2020, mitten im ersten Lockdown. Der Osterhase reicht Schokolade über die Balkonbrüstungen, winkt den Familien zu, die am Fenster stehen, lacht und posiert für Selfies. Im Osterhasenkostüm steckt Björn Lengwenus. Er ist Schulleiter der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg.

Wenn seine Schülerinnen und Schüler ihn brauchen, ist Björn Lengwenus mit Herzblut und vollem Einsatz zur Stelle. Für ihn ist Bildung „so wahnsinnig viel mehr als nur Deutsch, Mathe, Englisch“. Die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg ist eine Heimat. Eine Heimat für 1.600 Kinder und Jugendliche aus 86 Nationen, die mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen. Die Schule im sozial schwachen Hamburg-Dulsberg ist eine Schwerpunktschule der Inklusion und zugleich Hamburgs einzige „Eliteschule des Sports“ mit 300 Hochleistungsathletinnen und -athleten. „Hier kommen Schüler in die Schule, deren einziger verlässlicher Punkt am Tag die Schule und der Unterricht ist, die ihre Heimat manchmal weit weg von der wahren Heimat hier in dieser Schule haben“, sagt Björn Lengwenus und ergänzt: „Als der Lockdown kam, hatten wir Riesenangst davor, dass all die Strukturen wegbrechen.“ Die Haltung, die sein pädagogisches Handeln prägt – Schule ist Heimat –, wird von der gesamten Schule getragen und gelebt. Ihr oberstes Ziel war es, während der Schulschließungen und über das Lernen hinaus Heimat zu bleiben für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft. Trotz der sozialen Isolation wollte sie ein Gemeinschaftsgefühl für die Kinder und Jugendlichen schaffen – ein Gedanke, der sich auch im Schulmotto „Be Part“ wiederfindet.

Schnell ist es dem engagierten und flexiblen Kollegium gelungen, den Unterricht online zu gestalten, sodass sich das Team darauf konzentrieren konnten, die gute Beziehungskultur zu stärken und auszubauen. Unterstützung bekamen es von den rund 100 Honorarkräften der Schule, die zum Beispiel in der Schulbegleitung oder in der Sprach- und Lernförderung tätig sind. Sie übernahmen im Lockdown neue Aufgaben. Ziel war es, täglich zu allen Schülerinnen und Schülern Kontakt zu haben. Ein Krisenteam besuchte Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen und machte mit ihnen „Unterricht am Fenster“. Honorarkräfte nahmen per Telefon Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern auf und lasen ihnen Geschichten vor. Ein Team aus 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern richtete eine Poststelle in der Schule ein, verpackte differenzierte Arbeitsmaterialien und lieferte mit dem Bollerwagen im Stadtteil sechs Wochen lang täglich rund 200 bis 600 Lernpakete für Kinder aus, deren Elternhaus für das Homeschooling nicht ausreichend technisch ausgestattet war. Auch das kostenfreie Schulessen hatte das Post-Team „to go“ dabei, um es bei Bedarf zu verteilen.

Herzstück der Beziehungsarbeit in den vergangenen Monaten war die YouTube-Show „Dulsberg Late Night“. Björn Lengwenus funktionierte kurzerhand die Turnhalle um und richtete gemeinsam mit seinem Team ein Studio ein. Von hier aus produzierten sie täglich eine Sendung – mit dem Schulleiter als Showmaster. „Wenn die Kinder nicht zu uns kommen können, kommen wir eben zu ihnen“, erklärt Lengwenus. Die Stars der Sendung waren die Schülerinnen und Schüler selbst: Sie sendeten Videobotschaften, nahmen an Challenges teil oder berichteten aus ihrem Alltag. So möchte die Schule ihr Motto verstanden wissen: „Be Part“ ist mehr als eine Haltung. Die Kinder und Jugendlichen sollen nicht nur die Chance haben, an etwas teilzunehmen – sie sollen wirklich Teil der Schule sein und sie aktiv mitgestalten.

Das gilt für alle Mitglieder der Schulgemeinschaft. Die Grund- und Stadtteilschule setzt auf eine hochwertige Beziehungsgestaltung auf allen Ebenen und führte dies in der Pandemie fort. Das zahlt sich aus: Das Kollegium bildete im Lockdown ein starkes Team. Fundament dafür waren das wertschätzende und achtsame Miteinander sowie bereits zuvor etablierte Strukturen wie die „Achtsamkeitspaten“, eine „Afterwork-Kultur“ oder die „Unfug-AG“. Auch die Elternbeteiligung ist seit dem Lockdown deutlich gestiegen. Erstmals seit vier Jahren konnten alle Elternratsplätze besetzt werden. In der Corona-Zeit öffnete sich die Schule noch stärker für die Nachbarschaft und konnte so ihre Bindung zum Stadtteil vertiefen.

Nun arbeitet die Schule daran, die neuen Impulse der vergangenen Monate aufzunehmen. So hat Björn Lengwenus längst den Staffelstab für die „Dulsberg Late Night“ an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben, die jetzt selbst Sendungen produzieren. Für die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg war die Pandemie mehr Chance als Krise: „Dieses Jahr hatte ja auch viele gute und coole Momente. Die Schule hat gelebt“, sagt Björn Lengwenus.

Smash-Anmerkung: Die Schule liegt direkt neben dem Olympia-Stützpunkt, beide haben viele Schnittstellen.

 

 

Hamburg - Hamburger Sportbund

  Sonntag, 09. Mai 2021

  www.hamburger-sportbund.de

HSB: Zeit ist reif für Öffnungen

Sport als Impfung begreifen

Die 16 Landessportbünde (LSB) haben sich gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) am 8. Mai 2021 in einer Videokonferenz mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Menschen und den Sport in Deutschland befasst. LSBs und DOSB fordern eine Öffnung des Sports. Die Zeit ist reif, um zu einem geordneten Sportbetrieb zurückzukehren.

„Mit der steigenden Anzahl von Geimpften und Genesenen, flächendeckenden Testungen und den im Sport etablierten Hygiene- und Schutzkonzepten ist die Zeit gekommen, den Sport wieder zu öffnen“, so Dr. Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbunds, für die Landessportbünde. „Nur dann kann die positive Wirkung des Sports zur physischen und psychischen Gesundheit sowie die gemeinschaftsstiftenden Sozialkontakte durch den Sport wieder zum Tragen kommen.“, ergänzt Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Die Wissenschaft verfügt durch umfangreiche Forschung mittlerweile über neue Erkenntnisse und unterbreitet den politischen Entscheidern kontinuierlich modifizierte Lösungsansätze. Aktives Sporttreiben jedoch war und ist – aus medizinischer Sicht – immer wesentliches Element einer erfolgreichen Lösungsstrategie der Pandemie.

Für die Gesundheit und den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist es höchste Zeit, dass wieder Sport in gewohnter Weise stattfinden kann. Das gilt für die Mehrzahl von Bewegungsangeboten auf Sportfreianlagen, im öffentlichen Raum, aber letztlich auch in großen gedeckten Anlagen. „Weitere Lockerungen sind ein elementarer Schritt für die Rückkehr zu einem geregelten Sportbetrieb, wie wir ihn kennen und lieben. Das gibt uns Perspektive und Zuversicht. Unsere Vereine stehen in den Startlöchern“, so der HSB-Vorstand, Ralph Lehnert.

Die Vereine, die Fachverbände und Landessportbünde in Deutschland sind in der Lage, auch in der aktuellen Situation verantwortbare Angebote zu unterbreiten. Wesentliche Grundlage ist der konsequente Dreiklang von Impfen, Testen und Kontakt-Nachverfolgung. Dies gepaart mit entsprechenden Hygienekonzepten ist im Sportverein gewährleistet. Die mehr als 440.000 in Sportdeutschland lizensierten Übungsleiter*innen und Trainer*innen stehen mit ihrer professionellen Ausbildung für Stabilität und Nachhaltigkeit. Diese leisten eine hervorragende Arbeit und achten auf die Einhaltung der Regeln. Umso wichtiger ist es, dass sie für diese Arbeit jetzt auch ein Impfangebot bekommen. „Der Kurs der Umsicht und Vorsicht muss bei der Umsetzung von Lockerungen auch weiterhin im Mittelpunkt stehen. Sport ist wie eine Impfung auf dem Weg zur Bekämpfung der Pandemie“, so Elvira Menzer-Haasis, Vorsitzende der Konferenz der Landessportbünde.

Die Forderungen der Landessportbünde und des DOSB basieren auf folgenden Prämissen: Der deutsche organisierte Sport ist die Nummer Eins als Anbieter von physischer und psychischer Gesundheit sowie gemeinschaftsstiftende Sozialkontakte (flächendeckend, qualifiziert und für Alle). Sport ist zudem bei Jung und Alt die beliebteste Freizeitbeschäftigung. Ein Schutz der Gesundheit durch sportliche Inaktivität funktioniert auf Dauer nicht; die gesundheitlichen Folgeschäden sind zu groß. Durch die größtenteils ehrenamtlich organisierte Sportstruktur in Deutschland ist es insofern notwendig, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Wiedereinstieg in den Sportbetrieb schlank und pragmatisch zu gestalten.

Sporttreiben war und ist weiterhin nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung zur Pandemiebekämpfung. Die Zeit ist reif für Öffnungen im Sport!

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 09. Mai 2021

  

SVG Lüneburg: Noch ein Abschied

Konrad Thole vor dem Neuanfang / Keine Vertragsverlängerung für verletzten Youngster

Das Quartett im Außenangriff der SVG Lüneburg bekommt in der neuen Saison ein fast komplett neues Aussehen. Nach Will Craft und – wie gerade berichtet – Viktor Lindberg wird auch Konrad Thole nicht mehr dem Kader 2021/22 angehören. Somit bleibt auf dieser Position nun nur Jordan Ewert aus der vergangenen Spielzeit übrig.

Youngster Konrad Thole (21) war – vom VC Olympia Hamburg gekommen – seit 2017 bei der SVG, zunächst eine Saison in der 2. Mannschaft (3. Liga), dann im Bundesligakader mit zunehmenden Einsatzzeiten. Im Sommer 2020 schaffte der 2,12-m-Schlaks es nach ständiger Verbesserung sogar zum Lehrgang der Nationalmannschaft zusammen mit Florian Krage. Während dieser aber in zwei Testspielen gegen Polen auch sein Länderspieldebüt feierte, blieb Thole in beiden Matches auf der Bank.

Nach gutem Saisonbeginn schon lange auf der Ausfallliste

Dennoch kehrte der Leuphana-Student mit großem Selbstvertrauen zu den LüneHünen zurück, zumal er beim Verband ein Kandidat für den Neuaufbau der Auswahl blieb und zum Jahresanfang weiter auf einer Longlist stand. Und bei der SVG bekam Thole anfangs der abgelaufenen Saison auch mehr Spielzeit als je zuvor. Doch immer mehr behinderten ihn Rücken- und Hüft-Probleme, die schließlich im vorzeitigen persönlichen Saisonende gipfelten. Die Ärzte verordneten erst absolute Schonung, dann Krankengymnastik und Reha-Maßnahmen. Am 17. Januar stand er zum letzten Mal auf dem Feld, sein 34. Pflichtspiel-Einsatz für die SVG.

Da weiterhin ungewiss ist, wann der Rechtshänder wieder spielfähig ist, haben Verein und Spieler vereinbart, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern, zumal Thole nach der langen Pause auch lange brauchen wird, um sein altes Leistungsniveau zu erreichen. Und die SVG, die in der vergangenen Rückrunde schon personell gebeutelt war, möchte nicht mit neuen Sorgen die Saison beginnen, sondern sich auf dieser Position anderweitig noch verstärken. Vielversprechende Verhandlungen laufen bereits. Thole unterzieht sich aktuell einer intensiven Reha-Phase und hofft, seine Karriere anderen Orts erfolgreich fortsetzen zu können.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 07. Mai 2021

  

HVbV: Umfrage an die Vereine

Mit einem Rundschreiben ist gestern ein Umfragelink an alle Vereine und deren Funktionsträger sowie Mannschaftsverantwortliche verschickt worden.

Wir möchten alle Vereine in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen, wie die Spielsaison 2021/22 gestaltet werden soll. Nach aktuellem Stand planen wir, den Spielbetrieb nach den Herbstferien wieder aufzunehmen. Der Rahmenplan wurde ebenfalls im Rundschreiben versendet.

Wir bitten um rege Teilnahme der Vereine an der Umfrage und bitten um Rückmeldung bis zum 15. Mai.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 07. Mai 2021

  

You2-Special startet wieder

Nachdem wir im letzten Jahr wegen dem Coronavirus alle „You2-Special“-Termine absagen mussten, wollen wir dieses Jahr wieder gemeinsam mit Euch durchstarten! Das „You2-Special“ findet unter Leitung eines Landestrainers des Hamburger Volleyball-Verbandes statt.

Anmelden können sich alle Mädchen und Jungen, die an dem jeweiligen „You2-Special“-Termin noch keine 14 Jahre alt sind und nicht bereits in den Landesauswahlen des HVbV spielen! Die Teilnahme ist kostenlos!

Folgende Termine sind aktuell geplant: 

Samstag, 22.05.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Samstag, 29.05.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Sonntag, 30.05.2021:
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 16:00 Uhr.· 3 Ort: Beachanlage Halstenbeker Turnerschaft, Bickbargen Ecke Lübzer, Halstenbek
(Zusammen mit „#Webeach-Turnier bei VG Halstenbek-Pinneberg.) 
Samstag, 12.06.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Donnerstag, 24.06.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 16:00 Uhr.· Ort: Beachanlage Sportplatz Opferberg, Neuwiedental.
(Zusammen mit „#Webeach-Turnier bei VT Hamburg.) 
Freitag, 25.06.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Dienstag, 29.06.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Donnerstag, 01.07.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Dienstag, 06.07.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“.
Donnerstag, 09.07.2021
Beginn: 10:00 Uhr. Ende ca. 14:00 Uhr.· Ort: Beachanlage im Stadtpark an der „Jahnkampfbahn“. 

Weitere Termine können nach den Sommerferien noch folgen…

Anmeldungen bitte per E-Mail an unseren Landestrainer Stefan Bräuer (braeuer@hvbv.de) mit dem Betreff „You2-Special“, Datum der Veranstaltung, Vor- und Nachname des/r Teilnehmers/in
Zu einer kompletten Anmeldung gehört das Anmeldeformular, die Einverständniserklärung „Corona“ sowie die Einverständniserklärung „Foto- und Videogenehmigung“ Die Dokumente können über die Homepage runtergeladen werden.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Donnerstag, 06. Mai 2021

  

Abschied von der SVG Lüneburg

Herr der Asse sagt danke / Viktor Lindberg kommt nach EM-Qualifikation nicht zurück

Statt das Trikot der LüneHünen trägt Viktor Lindberg gerade das Dress der schwedischen Nationalmannschaft, kämpft mit ihr um ein Ticket für die Europameisterschaft im Spätsommer. Was nach dieser Qualifikation bis zum 16. Mai kommt, ist noch ungewiss. Sicher ist aber: Der Außenangreifer kommt nicht zurück, schließt in seiner Karriere das Kapitel SVG.

„Das waren zwei tolle Jahre für mich – zuletzt aber habe ich die Atmosphäre in den Heimspielen ohne Fans sehr vermisst. Ich möchte mich bedanken bei allen Beteiligten, bei Jedem, der mit dem Club verbunden ist: Spielern, Trainern, Fans“, verabschiedet sich Lindberg und fügt noch an: „Die SVG Lüneburg wird für mich für immer ein besonderer Ort sein.“ Gekommen war er 2019 von Raison Loimu in Finnland, vor dieser Station war er in der Heimat 2018 schwedischer Meister mit Hylte/Halmstadt geworden.

Zwei Jahre lang Alarmstufe rot bei Gegnern

Der 25-Jährige wird bei der SVG als „Herr der Asse“ mit einem gewaltigen Armzug und krachendem Service im Gedächtnis bleiben. Wenn Lindberg an die Aufschlaglinie trat, herrschte beim Gegner Alarmstufe rot. Insgesamt 83 Asse jagte er in der Bundesliga über das Netz: 70 in zwei Hauptrunden plus 13 zuletzt in den vier Playoff-Spielen – allein 6 im ersten Viertelfinale gegen Herrsching. In der abgelaufenen Saison landete er im Ranking der besten Aufschläger auf Platz 2 (33 Asse) hinter dem Dürener Sebastian Gevert (42). In der Wertung „Aufschläge mit Wirkung“ war keiner der führenden Asse-Produzenten besser als Lindberg (32,1%).

Aber Lindberg sorgte auch trotz für einen Außenangreifer nur 1,91 m Größe für viele andere wichtige Punkte, was dem coolen Schweden zuletzt immer öfter ein verschmitztes Lächeln ins Gesicht zauberte. Als einer der besten Scorer war er so wesentlich an der Bronzemedaille beteiligt. Außer dieser Plakette nahm er auch viel Selbstvertrauen mit in die Heimat zum Trainingslager mit dem Nationalteam. Als Kapitän, der er auch im ersten Jahr bei der SVG war, führt er die Skandinavier nun ab 7. Mai in die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft, an diesem Sonnabend zum Beispiel im Match gegen Holland mit Gijs van Solkema.

 

 

Deutschland - DVV-News

  Dienstag, 04. Mai 2021

  

DVV: „Nach-Corona-Workshops“

Liebe Vereine, liebe Trainer-Kolleginnen und Kollegen, liebe Volleyballfreunde,

seit über einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie unseren Alltag und unser „Lieblings-Hobby“, den Volleyballsport. Besonders betroffen von den Einschränkungen sind unsere Kinder- und Jugendspielerinnen und -spieler.

Im Rahmen der dvj-Gremienarbeit hat sich ein Experten-Team zusammengeschlossen und Ideen/Anregungen aus „best practice“-Beispielen gesammelt, wie man unsere Jugend wieder an den Ball bekommen kann – vor allem mit Blick auf die geringen Trainingsmöglichkeiten und den Mitgliederschwund in den Vereinen.

Gerne stellen wir ausgewählte Beispiele und Ideen vor, um so schnell wie möglich wieder Trainings- und Spielpraxis zu etablieren und uns mit durchdachten Programmen auch von den anderen Sportarten abheben zu können. Hierzu möchten wir zwei Informationsabende anbieten, an denen wir euch die „Best practice“-Beispiele vorstellen.

Vereins- und Trainerworkshops - 11. und 12. Mai 2021

Uhrzeit: jeweils ab 19 Uhr - Geplant sind jeweils drei Impulsvorträge a maximal 30 Minuten mit anschließender Diskussions- und Fragerunde.

Themen und Referenten

  • Thema 1: „Kids-Champions-League oder Tour de Volley“ -Spiel-, Übungs- und Wettkampfformate für die Jüngsten! Referenten: Dominik Münch (Bundesliga- und Jugendtrainer BSV Ostbevern), Niklas Domanik (Jugendtrainer und Talentsichter SC Union 08 Lüdinghausen)

  • Thema 2: Kinder in den Sand –„Spiel- und Trainingsideen outdoor“! Referenten Michael Maurus (Jugendtrainer TV Eiche Horn Bremen und Stützpunkt- und Beachkader-Trainer Nordwestdeutscher Volleyball-Verband), Stefanie Hackbarth (Jugendtrainerin SC Eintracht Berlin, Jugendbeachwartin Berliner Volleyball-Verband, Mit-Initiatorin Berliner Jugend-Beach-Serie)

  • Thema 3: Jahres-Turnierkalender für Kinder- und Jugendmannschaften -Turniere und Events für alle Alters- und Leistungsklassen in ganz Deutschland- Referenten: Sebastian Reinhard (Landestrainer Berliner Volleyball-Verband, Spielwart Deutsche Volleyball-Jugend), Peter Pourie (Nachwuchskoordinator Deutscher Volleyball-Verband)

  • Workshopunterlagen stehen kostenlos in der DVV Cloud, nach den Veranstaltungen,  zur Verfügung.

Einwahldaten für die beiden Veranstaltungstage:

Dienstag, 11.Mai  /  Mittwoch, 12.Mai

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

Sportliche Grüße
Deutscher Volleyball-Verband 

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Dienstag, 04. Mai 2021

  

SVG Lüneburg: Wiedersehen bei EM-Quali

Ein Wiedersehen in der Bubble / SVG-Trio beteiligt an der EM-Qualifikation in der Gruppe A

Eins der Volleyball-Großereignisse in diesem Jahr sind die Europameisterschaften in vier Ländern mit 24 Teilnehmern. 16 davon stehen bisher fest, über die restlichen Teams fällt die Entscheidung jetzt: Vom 6. bis 16. Mai spielen noch vier der insgesamt sieben Qualifikationsgruppen – und dabei vertreten ist auch die SVG Lüneburg.

Die Gruppe A ist LüneHünen-Treffpunkt: Die Niederlande, Schweden und Kroatien kämpfen um den EM-Start – für die Niederlande ist Zuspieler Gijs van Solkema dabei, für Schweden Außenangreifer Viktor Lindberg und im Staff der Skandinavier zudem Thomas Kuke, Physiotherapeut der SVG. „Bei einer Behandlung von Viktor haben wir mal länger darüber gesprochen, wie die Schweden denn so hinsichtlich Physiotherapie aufgestellt sind. Manuelle Therapie, wie ich sie bei ihm angewendet habe, kannte er so noch nicht. Aus meiner Bemerkung, sie könnten sich ja melden, wenn sie mal Hilfe brauchen, ist dann tatsächlich ein Kontakt mit dem Nationaltrainer entstanden“, erzählt Kuke.

Physio Kuke hilft bei Lindbergs Schweden aus

Der 51-Jährige springt nun ein, weil sein schwedischer Kollege die Nationalspieler zwar in der Vorbereitungszeit betreute, für die Qualifikationsturniere aber nicht zur Verfügung steht. Also bekam Kuke einen Terminplan, musste eine Reihe von Formularen ausfüllen, Berufs-Zertifikate beibringen, Doping-Bestimmungen verinnerlichen und muss in diesen Corona-Zeiten vor der Abreise natürlich noch einen aktuellen PCR-Test vorweisen. Los geht es für Kuke an diesem Mittwoch, wenn er von Hamburg nach Amsterdam fliegt. Dort trifft er auf die Schweden, die aus Stockholm landen. Zusammen geht der Flug weiter nach Split/Kroatien, dann per Bus nach Zadar zu den Hinspielen des Qualifikationsturniers mit Spielen gegen Holland und Kroatien. Sodann geht es zurück via Amsterdam zu den Rückspielen ins holländische Apeldoorn.

Dies alles spielt sich in einer Bubble, also Blase, ab, an den Spielorten steht außer Hotel und Halle nichts auf dem Programm. Dennoch sagt Kuke: „So ein bisschen wie Urlaub ist das auch – mal raus, etwas ganz anderes sehen und erleben in diesen Zeiten, in denen man sonst nicht reisen und nichts unternehmen kann. Das erste Turnier findet ja an der Adria statt, da ist zumindest das Wetter gut. Außerdem bin ich Volleyball-Fan und immer für neue Herausforderungen zu haben. Die jetzt sechs Jahre bei der SVG waren genial, es macht wahnsinnig Spaß, da neben meinem Praxis-Betrieb zu arbeiten. Aber mal bei einem internationalen Turnier dabei zu sein, ist eine ganz neue, spannende Erfahrung.“

Und wie ist das finanziell geregelt? „Die Kosten werden natürlich von den Schweden übernommen, aber finanziell lohnt sich das ansonsten wirklich nicht. Ich mache das, weil ich Lust darauf habe“, freut er sich auf die Zeit mit interessanten zwischenmenschlichen Begegnungen und hochklassigen Matches.

Holland mit van Solkema Favorit auf das EM-Ticket

Bei den Schweden ist Kapitän Lindberg der bekannteste Akteur, bei Kroatien Zuspieler Tsimafei Zhukouski, der nach Gastspielen bei verschieden kleineren Vereinen außerhalb der Heimat 2015 bis 2017 in Berlin durchstartete und nach Topclubs in Italien derzeit in Russland aktiv ist. Doch Favorit in Gruppe A ist wohl die Niederlande, sind doch eine ganze Reihe von Spielern in europäischen Spitzenmannschaften aktiv und zum großen Teil auch Leistungsträger. Allen voran der Diagonale Nimir Abdel-Aziz, mit Trentino gerade Vize der Champions League geworden. Oder Außenangreifer Thijs ter Horst, mit Perugia italienischer Vize.

In Deutschland spielen neben dem nun die SVG verlassenden van Solkema ferner Stijn van Tilburg (Außen, starke Saison in Giesen) und Luuc van der Ent (Herrsching, Mittelblock). Von früher sind aus der Bundesliga zum Beispiel noch Mittelblocker Michael Parkinson (früher Düren, jetzt Toulouse) sowie Außen Maarten van Garderen (früher Friedrichshafen) und der Diagonale Wouter ter Maat (früher Berlin) – beide mit Ankara kürzlich im Halbfinale des Challenge Cups – bekannt. Hinzu kommen noch eine Handvoll weiterer Spieler bei starken ausländischen Clubs.

In dieser Dreier-Gruppe kommt wohl nur der Erste zur Endrunde. Die anderen noch offenen Gruppen bestehen jeweils aus vier Teams, dass dort auch ein Tabellenzweiter genug Punkte für das EM-Ticket sammelt, ist wesentlich wahrscheinlicher. Die Auslosung der EM-Gruppen findet am 27. Mai in Helsinki statt.

SVG intern

Malte Stolley, bis zum Sommer 2020 sechs Jahre lang Scout und Co-Trainer der LüneHünen, und seine Frau Merle sind frisch gebackene, glückliche Eltern. Vor kurzem erblickte ihr gesunder Sohn Mattheo, 54 cm groß und 3270 g schwer, das Licht der Welt.

Die SVG wünscht alles Gute!

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Samstag, 01. Mai 2021

  

SVG Lüneburg: Transfer-Coup

Worsley will SVG noch besser machen / Neuer Zuspieler hat in Friedrichshafen viel Einsatzzeit in allen Wettbewerben gesammelt und überzeugt

Seine Klasse zeigte er vor kurzem noch gegen die SVG, in der neuen Saison will er sie für die SVG unter Beweis stellen: Der neue Zuspieler der LüneHünen ist Joseph „Joe“ Worsley aus den USA, in den beiden letzten Saisons im Trikot des VfB Friedrichshafen. Ein wahrer Top-Transfer also, der – ohne seinen Konkurrenten Hannes Gerken damit abwerten zu wollen – die klare Nummer 1 auf dieser Position sein wird.

Der neue Spiellenker, geboren in dem 17000-Einwohner-Städtchen Moraga 35 Kilometer östlich von San Francisco, kommt trotz einer guten Zeit am Bodensee („ich habe sie genossen und viel gelernt“) nun voller Vorfreude in den Norden. Hier will der 23-Jährige helfen, dass „aus einem Spitzenteam der Bundesliga eins wird, das um Titel mitspielen kann“, schreibt er und ergänzt: „Ich bin hoffentlich dazu in der Lage, ein kleines Stück dazu beizutragen.“ Zudem trifft er zwei alte Bekannte wieder: Dalton Solbrig und Jordan Ewert, beide vor einem Jahr zur SVG gekommen. „Beide gehören zu meinen Lieblings-Teamkollegen, mit denen ich jemals zusammengespielt habe. Ich kann kaum erwarten, wieder mit ihnen zu spielen.“

Wiedersehen mit zwei ehemaligen Mitspielern

Ewert kennt er schon aus Jugendzeiten. Die beiden Kalifornier spielten erst zusammen an der Highschool, später dann auch in der Junioren-Nationalmannschaft bei der U19-WM 2015 in Argentinien. Trainer an der Highschool war übrigens Worsleys Vater Roger, Libero der ein Jahr jüngere Bruder Gage. Joe ging dann mit 18 Jahren an die Universität von Hawaii und studierte Psychologie und im Nebenfach Amerikanistik. In der Zeit trat der neue SVG-Zuspieler zusammen mit Dalton Solbrig drei Jahre lang für das starke Team „Rainbow Warriors“ an, die in der College-Liga Geschichte schrieben: 2019 gewann diese Mannschaft 74 Sätze in Folge und blieb ungeschlagen bis zum Finale, in dem erst Titelverteidiger Long Beach mit einem knappen 3:2 den Höhenflug stoppte.

Trost für Worsley: Er bekam eine Auszeichnung als bester nationaler Zuspieler und eine Einladung zu einem Sichtungslehrgang potenzieller und aktueller Nationalspieler. In den USA, derzeit Nummer 3 der Weltrangliste, gibt es allerdings fast übermächtige Konkurrenz allein in Person von Kawika Shoji (33, seit Jahren in Polen und Italien, einst auch in Berlin) und Micah Christenson (27), gerade von Zenit Kasan aus Modena geholt. Worsley spielte dann letztlich im B-Team zwei große Turniere, wurde 2. bei den NORCECA Championships (Meisterschaften der nord- und zentral-amerikanischen Verbände) durch ein 1:3 im Finale gegen Kuba sowie 5. beim PanAm-Cup (Kontinentalpokal mit Teams aus ganz Amerika). Mitspieler waren u.a. Cody Kessel, Jeff Jendryk, Kyle Ensing und Kyle Russell, alle aus Berlin bekannt.

Worsley hatte zudem das Interesse von Friedrichshafen geweckt. Und er schlug bei den Häflern ein, bekam trotz des etablierten Jakub Janouch, dem Nationalspieler Tschechiens, viel Einsatzzeit. Trotz eines neuen, noch stärkeren Konkurrenten in der vergangenen Saison, dem Slowenen Dejan Vincic, lief es ähnlich gut. Vincic, auch VfB-Kapitän, führte sein Land immerhin zweimal zur Vize-Europameisterschaft. Worsley stand in fast allen Matches, ob Bundesliga, Pokal oder Champions League, auf dem Feld. „Wenn er gespielt hat, hatte er viele gute Auftritte“, hat SVG-Chefcoach Stefan Hübner beobachtet und lobt: „Er hat eine Wahnsinns-Ballkontrolle und unheimliche Qualitäten – übrigens auch in der Abwehr.“

In Spielen gegen die SVG Zeichen gesetzt

Unter den Einsätzen waren zuletzt allerdings ein paar mehr Kurzauftritte als im ersten Jahr. Nun war er oft vor allem wegen seiner Stärke im Service (Aufschläge mit Wirkung) gefragt, während er in der Premierensaison auch oft in der Starting Six ran durfte. Gesamtbilanz: Von 62 Pflichtspielen (Bundesliga, Playoffs, Pokal, Supercup, Champions League) stand er nur viermal gar nicht auf dem Feld. Gegen die SVG spielte Worsley in der abgelaufenen Serie in insgesamt 22 Sätzen (5 Matches) 12 Sätze ganz und 6 teilweise. Und dabei setzte er Zeichen.

In der Hauptrunde führte er den durch Corona ersatzgeschwächten VfB in der Gellersenhalle überragend zum 3:1, zwei Wochen später spielte er die Sätze 4 und 5 beim knappen 3:2-Sieg. Im ersten Playoff-Halbfinale sorgte er für den Umschwung zum 3:2-Erfolg, als er beim 0:2-Rückstand aufs Feld kam. Im zweiten Halbfinale stand er in der Starting Six, musste trotz 2:1-Führung nach dem dritten Satz für Konkurrent Vincic weichen, kam aber später zurück und verwandelte mit einem Ass den Matchball zum für die SVG schmerzhaften 3:2-Triumph.

Nach der Ehrung der LüneHünen mit Bronze gab es dann noch einen intensiven Austausch mit Solbrig und Ewert. „Aber ich hatte schon vorher mit ihnen gesprochen, bevor ich mich zu diesem Wechsel entschieden habe. Und jetzt freue mich unheimlich darauf, wieder mit ihnen zusammen zu spielen,“ blickt Worsley voraus. Denn von seinem künftigen Team hat er eine hohe Meinung: „Ich wollte zu einem Verein, der sich als eine der Top-Adressen der Bundesliga etabliert hat. Und ich kann hoffentlich meinen Teil dazu beitragen, dass wir eine noch bessere Rolle spielen können. Da habe ich ein gutes Gefühl, dass wir mal Großes erreichen können.“

Bereit, viel Verantwortung zu übernehmen

„Zu meinen Stärken gehört, dass ich Situationen gut antizipieren und Aktionen auf dem Spielfeld voraussehen kann. Ich denke, damit kann ich der SVG helfen und will gerne auch eine Führungsrolle übernehmen,“ schätzt Worsley seine Leistungsfähigkeit ein. Das scheint tatsächlich eine besondere Qualität zu sein, die auch Stefan Hübner sieht: „Er kann trotz seines Alters schon eine Mannschaft führen.“ In dieses Lob stimmte auch VfB-Geschäftsführer Thilo Späth-Westerholt zum Abschied ein: „Joe hat als junger Zuspieler in Friedrichshafen schon eine Menge Verantwortung übernommen. Wir sind uns sehr sicher, dass er auch bei einem neuen Verein eine große Rolle spielen wird.“

NEWS AUS DER LIGA

Der neue Libero des VfB Friedrichshafen für den abgewanderten Markus Steuerwald heißt Blair Bann. Der kanadische Nationalspieler, zuletzt und schon insgesamt dreimal in Düren, hat für zwei Jahre unterschrieben. Der kubanische Mittelblocker David Fiel geht dagegen zu Paris Volley.

Die Giesen Grizzlys haben ihren Außenangriff komplett. Als vierter Mann für diese Position kommt Lorenz Karlitzek (22) nach einem Jahr beim Süd-Zweitligisten TV/DJK Hammelburg zurück in die Bundesliga. Der jüngere Bruder von Nationalspieler Moritz Karlitzek, früher in Frankfurt und Rottenburg, war zu seinem Heimatverein Hammelburg zurückgekehrt, als Rottenburg 2020 aus der Bundesliga zurückzog.

Nach Oldie Jochen Schöps melden die United Volleys Frankfurt die zweite Vertragsverlängerung: Für ein weiteres Jahr unterschrieben hat Diagonalangreifer Daniel Malescha.

Seinen Vertrag bei den Netzhoppers KW-Bestensee um ein Jahr verlängert hat Mittelblocker Yannick Goralik, der gerade auch noch für den Lehrgang der Nationalmannschaft in Kienbaum nachnominiert wurde.

 

 

Hamburg - Fachausschuss Schulsport Volleyball-News

  Mittwoch, 28. April 2021

  

Schulvolleyball: Die Volleyball-Video-Challenge

Der Fachausschuss Volleyball präsentiert:

Die Volleyball-Video-Challenge

Wer kann teilnehmen?
Kurse, Schulmannschaften, Klassen, Stufen und ganze Schulen aller Schulformen
Was könnt ihr machen?
Ihr könnt Videos in zwei verschiedenen Kategorien einreichen:
1) Möglichst viele Schüler:innen spielen sich einen Volleyball zu.
2) Volleyball Trickshots.
Hier könnt ihr kleine oder große Kunststücke mit dem Volleyball präsentieren. Es kann ein Video aus Einzelpersonen geschnitten werden, es können aber auch kleine Gruppen (unter Einhaltung der Hygieneregeln) etwas präsentieren (Details sind auf Seite 2).
Wann?
Erstellen und Einreichen der Videos bis zum 18. Juni 2021
Am Montag, dem 21.06.21 werden die Top5 in jeder Kategorie veröffentlicht.
Preise
Alle Teilnehmer:innen erhalten eine Urkunde, die Top5 in jeder Kategorie erhalten einen Beachvolleyball.
Die Jury freut sich auch Sonderpreise für z.B sehr junge oder inklusive Teilnehmer:innen oder besonders kreative Beiträge zu vergeben.
Verlosung
Unter allen teilnehmenden Gruppen wird ein Klassensatz „Freikarten für ein Zweitliga-Spiel des ETV Hamburg“ und ein Gutschein für eine Klasse „Trainingshospitation beim Beachvolleyball-Nationalteam Thole/Wickler“ verlost.
Ziele
Da im Moment keine regulären Wettkämpfe möglich sind, möchten wir Anreize für alternative sportliche Betätigungen bieten.
Jury
In der Jury sind Luise Klein, Clemens Wickler und Andreas Gloy.
Datenschutz
Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen alle erkennbaren Teilnehmer:innen schriftlich ihr Einverständnis erklären. Ihr könnt entscheiden, ob nur die Jury das Video sehen darf oder im Falle einer Top5-Platzierung das Video auf dem Padlet „Die Volleyball-Video-Challenge“ veröffentlicht werden darf.
Anmeldung
Ihr könnt euch formlos bei Tim Braun (braun.tim@gmx.de) anmelden. Ihr erhaltet dann Details zur Übertragung eures Videos mit Wetransfer.

FAQ

  • Wie läuft das mit dem Datenschutz?
    Auf unserem Padlet „Die Volleyball-Video-Challenge“ befinden sich im Bereich Datenschutz zwei Formulare. Auf einem müssen alle sichtbaren/erkennbaren Teilnehmer:Innen ihr Einverständnis erklären. Wir brauchen nur das zweite Formular, die Bestätigung, dass ihr alle Einverständniserklärungen erhalten habt.

  • Können auch einzelne Personen teilnehmen?
    Ja, auch einzelne Schüler:innen können in der 2. Kategorie Videos einreichen.

  • Muss ein Volleyball benutzt werden?
    Nein, es können auch Softbälle, Luftballons, zusammengerollte Socken oder eine Rolle Toilettenpapier etc. benutzt werden.

  • Was ist mit „möglichst viele Schüler:innen spielen sich einen Volleyball zu“ gemeint?
    In dieser Kategorie geht es darum möglichst viele Schüler:innen (und Lehrer:innen) für das Video zu begeistern. Im Normalfall sollte der Ball ein Mal hochgespielt werden und dann weitergespielt werden. Der Ball kann „tatsächlich“ weitergespielt werden oder die einzelnen Personen werden zusammen geschnitten. Hier bietet es sich an, dass er Ball über der Kamera ins Bild kommt und dann auch wieder über die Kamera zurückgespielt wird. Hier ist ein Beispiel.

  • Was sind „Trickshots“?
    Je nach Alter und Fähigkeiten kann es sehr niedrigschwellig los gehen: z.B. Ball in ein Ziel pritschen, Aufschlag an eine Wand und (nach einer Drehung) den Ball wieder auffangen, einen oder zwei Luftballons volley spielen. Eurer Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt. Es kann auch Kombinationen mit anderen Sportarten geben, z.B. beim Einrad fahren/Waveboard fahren/Skatebaord fahren einen Ball pritschen, einen Ball abwechselnd mit dem Fuß und einer Volleyballtechnik spielen. Es können alle Schüler:innen den gleichen Trick machen, es können aber auch ganz viele verschiedene Tricks vorgeführt werden.

  • Habt ihr Anregungen für Anfänger?
    Ja, geht auf einen Spielplatz. Spielt euch die Bälle über, unter, durch oder auf Spielgeräten zu. Sucht euch einen Basketball-Korb. Werft den Ball ans Brett und pritscht ihn dann in den Korb. Macht einen Aufschlag an das Brett, baggert den Ball hoch und fangt ihn dann auf. Schlagt den Ball auf den Boden, so dass er danach ans Brett/in den Korb fliegt.
    Im Kinderzimmer: Pritscht einen Ball im Sitzen hoch und fangt ihn im Stehen auf. Spielt den Ball abwechselnd im Pritschen/Baggern/einarmig hoch.

  • Wo finde ich Anregungen für erfahrene Volleyballer? Hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=CO32CxmmGDo 
    https://www.youtube.com/watch?v=hICe3RvplxI 
    https://www.youtube.com/watch?v=P5b1H18ClZ0 
    https://www.youtube.com/watch?v=LJ6H84jxlCE 

  • Wer ist in der Jury?
    Luise Klein spielt für den ETV Hamburg in der 2. Volleyball Bundesliga. Clemens Wickler ist Beachvolleyball-Nationalspieler und 2019 Vizeweltmeister geworden. Andreas Gloy ist ehemaliger Erstligaspieler und organisiert seit über 15 Jahren im Fachausschuss Volleyball die Schulwettbewerbe in Hamburg.

  • Nach welchen Kriterien werden die Preise vergeben?
    In der 1. Kategorie werden die Preise nach der Anzahl der Teilnehmenden vergeben. In der 2. Kategorie entscheidet die Jury nach Schwierigkeit und Kreativität. Bei Bedarf kann die Jury Sonderpreise vergeben. Ob das Video auf dem Padlet veröffentlicht werden darf, hat keinen Einfluss auf die Entscheidung.

  • Können die Videos auch auf der eigenen Schulhomepage veröffentlicht werden?
    Ihr könnt die Einverständniserklärung entsprechend ergänzen und dann die Videos auch auf der Schulhomepage veröffentlichen.

  • Darf es in den Videos auch Musik oder Einblendungen geben?
    Ja, aber achtet bei der Musik auf die Nutzungsrechte. Z.B. hier findet ihr entsprechende Musik.

  • Muss jeder die Einwilligungserklärung unterschreiben?
    Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss leider jede erkennbare teilnehmende Person eine unterschriebene Einwilligungserklärung abgeben. Ihr müsst sie uns aber nicht schicken, sondern nur bestätigen, dass alle vorlagen. Wir wissen, dass das ein hoher Aufwand ist. Es ist aber aus datenschutzrechtlichen Gründen notwendig.

 

 

Deutschland - ETV Hamburg-News

  Freitag, 23. April 2021

  

ETV Hamburg: Save the last dance for me

Sister Act in Eimsbüttel

Mit den Siegen gegen die beiden Mitaufsteiger an den letzten Wochenenden haben wir die letzten Kerzen auf unsere ‚Saisontorte‘ gesetzt. Aber in der Mitte ist noch Platz. Wenn am Samstag der letzte Vorhang fällt, hoffen wir zum Abschluss noch die Kirsche auf die Torte zu setzen. Doch vorher wird zum letzten Tanz aufgerufen.

Dieser letzte Tanz der Saison gehört unseren Gästen aus dem Emsland, den Mädels von SC Union Emlichheim, die mit einem Erfolg noch auf den dritten Tabellenplatz springen würden, und die somit hochmotiviert anreisen werden.

Womit die Favoritenrolle klar verteilt wäre. Aber das gefällt uns ganz gut, die Rolle als Außenseiter liegt uns. Zumal es auch bei uns nicht an Motivation mangelt. Einerseits können auch wir noch einen Platz in der Tabelle nach vorne rutschen, wobei wir dafür aber auf die vollen Punkte und auf die tatkräftige Hilfe der Wildcats aus Stralsund angewiesen sind. Vor allem aber da wir uns gerne für die Niederlage im Hinspiel revanchieren möchten. Seinerzeit sind wir ein wenig beunruhigt ins Emsland gereist, da wir tatsächlich doppelten Corona-Alarm im Team hatten. Das hat an dem Tag nicht zur Geschmeidigkeit beigetragen. Dennoch haben wir eine manierliche Leistung gezeigt, konnten damit aber nichts Zählbares erringen.

Und es gibt noch einen weiteren Grund, dieses Spiel motiviert anzugehen. Natürlich wollen wir unserem Neuzugang Zoe ein gutes Spiel bescheren. Zoe kommt aus der Jugend des SCU und trifft am Wochenende auf ihre ehemaligen Mitspielerinnen. Mit dabei auch ihre Schwester Chaine, so dass es zum ersten Mal zum Sister Act in Eimsbüttel kommt. Die beiden stehen sich erstmalig am Netz gegenüber, da Zoe im Hinspiel noch nicht dabei war. Beide werden sich keine Blöße geben wollen um im Familienduell die Nase vorne zu haben.

Für Spannung ist also tatsächlich auch am letzten Spieltag noch einmal gesorgt. Leider weiterhin unter Ausschluss des Publikums. Hoffentlich zum letzten Mal!

Eimsbütteler TV – SC Union Emlichheim
24.04.2021 – 15:00 Uhr  (Achtung: Geänderte Anfangszeit)
Live unter Sporttotal.tv

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 23. April 2021

  

Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball

Turnier Datum Ausrichter
Jugend    
HM Beach U15 w 05.06.2021 VT Hamburg
HM Beach U15 m 05.06.2021 Beachme/ BeachHamburg
HM Beach U16 w 06.06.2021 VT Hamburg
HM Beach U16 m 06.06.2021 Eimsbütteler TV
HM Beach U17 w 27.06.2021 (Datum geändert!) FC St. Pauli
HM Beach U17 m 27.06.2021 FC St. Pauli
HM Beach U18 w 12.06.2021 Beachme/ BeachHamburg
HM Beach U18 m 26.06.2021 Eimsbütteler TV
HM Beach U19 w 13.06.2021 Beachme/ BeachHamburg
HM Beach U19 m 13.06.2021 Beachme/ BeachHamburg
 
Hamburger Beachmeisterschaften Erwachsene
HM Frauen 28.08.2021 Ausrichter: tbc
HM Männer 28.08.2021 Ausrichter: tbc
HM Mixed 29.08.2021 Ausrichter: tbc

Die Anmeldung für die Meisterschaften ist über das SAMS möglich. Für die Jugendmeisterschaften ist eine JugendBeachlizenz erforderlich, für die Turniere im Erwachsenenbereich eine Beachlizenz Erwachsene.
Die Vereinsmeisterschaften U15 Beach fordern eine Hallen-Jugendlizenz. Da die Anmeldung der Beach-Turniere derzeit noch nicht gesammelt über den Verein laufen kann, haben wir die Vereinsjugendmeisterschaften Beach U15 im Hallenportal angelegt. Vereine melden ihre Teams, wie auch für eine Hallenmeisterschaft, über die freie Mannschaftsmeldung im SAMS an.

 

 

Deutschland - Hamburger Sportbund

  Freitag, 23. April 2021

   www.hamburger-sportbund.de

Pandemiebekämpfung zu Lasten sportlicher Kinder

Bundestag und Bundesrat haben das Infektionsschutzgesetz beschlossen, damit gibt es nun bundeseinheitliche Vorgaben auch mit der Relevanz für den Vereinssport.

Ab einer Inzidenz von 100 ist nun zukünftig für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres die Ausübung von Sport nur noch ohne Kontakt im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern zulässig. Damit müssen Hamburgs Vereine innerhalb von sechs Wochen bereits zum zweiten Mal die Gruppengröße für Vereinssport von Kinder reduzieren.

"Die erneute Einschränkung des Kindersports in Hamburg entbehrt den infektiologischen Erkenntnissen, dass die große Mehrzahl der Infektionen in Innenräumen erfolgen, wie zuletzt von der Gesellschaft für Aerosolforschung festgestellt wurde. Der HSB und seine Mitgliedsorganisationen sind mit dieser Regelung sehr unzufrieden, weil es den bereits erheblich reduzierten Vereinsbetrieb weiter behindert und Kinder erneut vom Vereinssport ausschließt. Nach einem halben Jahr Lockdown im Vereinssport wird die Pandemiebekämpfung weiter auf dem Rücken von sportlichen Kindern gemacht, das ist ein Trauerspiel. Angeleitete Bewegung von Kindern und Jugendlichen im Sinne der gestern unterzeichneten „Hamburg Declaration“ wären jetzt eigentlich das Gebot der Stunde“, so das Fazit von HSB-Vorstand, Ralph Lehnert.

Bewegung und Sport müssen elementare Teile in der Erziehung und dem Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen sein. Bewegungsmangel und dadurch verursachte gesundheitliche Probleme und chronische Krankheiten sind keine Option. Das unterstreicht auch der aktuelle Kinder- und Jugendsportbericht. Der organisierte Sport hat sich dieser wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe verschrieben, kann aber momentan dem nicht nachkommen, da der Sportbetrieb fast komplett lahm gelegt ist.

 

 

Deutschland - Eimsbütteler TV-News

  Freitag, 23. April 2021

  

ETV: EnergieNetz Hamburg baut Solaranlage

Das neue Sportzentrum Hoheluft des Eimsbütteler Turnverband e. V. (ETV) wird mit Solarstrom aus einer Photovoltaikanlage der Bürgerenergiegenossenschaft EnergieNetz Hamburg eG (ENH) versorgt werden. ENH finanziert und errichtet die Solarstromanlage mit einer Spitzenleistung von 30 Kilowatt auf dem Gründach des Sportzentrums Hoheluft und wird sie auch betreiben. Der Solarstrom wird komplett vor Ort verbraucht. Die Photovoltaikanlage erzeugt pro Jahr 27.000 Kilowattstunden Strom und spart im Vergleich zum deutschen Strommix rund 11 Tonnen CO2 pro Jahr.

Sportverein und Solarstrom gehören zusammen

Die PV-Anlage wird von ENH geplant und vollständig finanziert. Der ETV kauft für 20 Jahre den dort erzeugten Solarstrom zu einem festen Preis von ENH und sichert sich so gegen steigende Stromkosten ab. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Einwilligung der Stadt nun unser neues Sportzentrum Hoheluft am Lokstedter Steindamm weiter energetisch optimal ausrüsten können. Mit der Genossenschaft EnergieNetz Hamburg eG haben wir einen sehr glaubwürdigen Hamburger Partner an der Seite, der uns den Sonnenstrom direkt in das Gebäude liefert. Der ETV verfolgt damit weiter konsequent seine Nachhaltigkeitsstrategie. Effizienter geht es nicht“, berichtet Moritz Braun, Finanzvorstand des Eimsbütteler Turnverbands.

Matthias Ederhof, Vorstandsmitglied von EnergieNetz Hamburg: „Wir freuen uns, dass wir dieses wegweisende Klimaschutzprojekt mit Vorbildcharakter für alle Hamburger Sportvereine ganz im Sinne des ehrgeizigen Hamburger Klimaplans gemeinsam mit dem ETV auf den Weg bringen konnten. Wir freuen uns, wenn das der Auftakt für viele ähnliche Projekte in anderen Hamburger Sportvereinen ist.“

Gründach und Solarstrom ergänzen sich

Eine Besonderheit des Projekts ist, dass die Solarstromanlage auf einem Gründach errichtet wird. Spezielle Unterkonstruktionen sorgen für eine sichere und pflanzenverträgliche Montage. Die höhere Verdunstung durch die Bepflanzung sorgt für einen Kühlungseffekt, der die Module effizienter arbeiten lässt. Die Investitions- und Förderbank (IFB) unterstützt Solaranlagen auf Gründächern im Rahmen des Gründachprogramms. Wichtig ist, dass die Solaranlage bei Gründächern von Anfang an mitgeplant wird, denn eine nachträgliche Montage ist deutlich aufwändiger und nicht immer möglich.

Vielseitige Solarangebote für Hamburger Vereine

Die Dächer vieler Sporthallen bieten reichlich Platz für die Erzeugung von Solarstrom und -wärme. Mit der lokal erzeugten Energie können sich die Vereine nachhaltig gegen steigende Strom- und Wärmekosten absichern und einen substanziellen eigenen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende leisten. Erlaubt die Fläche mehr Solarstromproduktion als der Verein benötigt, kann der Überschuss gegen eine gesetzlich garantierte Vergütung ins öffentliche Netz gespeist werden. EnergieNetz Hamburg bietet für Sportvereine nach individueller und kostenfreier Beratung das für die Situation des Vereins am besten passende Solarstromkonzept an. Je nach Dachfläche, Stromverbrauch und finanzieller Situation sind verschiedene Betreibermodelle möglich. Die Stromlieferung an den Verein wie beim ETV ist nur eines davon. Alternativ sind verschiedene Pachtmodelle für die Solaranlage möglich.

 

 

Deutschland - VT Hamburg-News

  Mittwoch, 21. April 2021

  

VT Hamburg: Beach-Sommer 2021

Der Sommer kündigt sich langsam an und wir freuen uns, gemeinsam mit dem HVbV Beachvolleyballturniere der Kategorien #WeBeach, C und A für alle BeacherInnen auszurichten. Ein besonderes Highlight sind die Hamburger Jugendmeisterschaften U15 und U16 am 5. und 6.Juni. Der HNT Sportpark Opferberg bietet mit bis zu 6 Beachvolleyballfelder ideale Bedingungen und wir freuen uns, endlich wieder Wettkämpfe spielen zu dürfen.

Dies wird aber abhängig von den jeweils gültigen Corona-Verordnungen sein. Derzeit ist noch kein Wettkampfsport zulässig und Training im Freien läuft nach dem Prinzip „ein Haushalt plus eine weitere Person”. Lediglich die unter vierzehnjährigen dürfen in Gruppen bis zu 10 Kindern trainieren.

Trotzdem solltet ihr euch diese Termine schon mal in eure Kalender eintragen!

#WeBeach
09.05.21, 16.05.21, 30.05.21, 11.06.21, 24.06.21, 02., 03. und 04.08.21

Damen Kategorie C
09.05.21, 16.05.21, 30.05.21

Damen Kategorie A (DVV Kat. 2)
19.06.21 (Quali am 18.06.)
10.07.21 (Quali am 09.07.)
24.07.21 (Quali am 23.07.)
07.08.21 (Quali am 06.08.)

Hamburger Jugendmeisterschaften U15/U16
05./06.06.21

Die Turniere der Kategorie A beginnen bereits am Freitagabend mit drei Spielrunden Qualifikation, bei denen die letzten vier Teams für das Zwölfer-Hauptfeld ermittelt werden. Am Samstag ist um 10 Uhr Spielbeginn. Bei den Jugendturnieren der Hamburger #WeBeach-Serie können Kinder aller Altersgruppen ganz unkompliziert teilnehmen und Turniererfahrung sammeln.

Alle weiteren Infos und die Anmeldung zu den Turnieren findet ihr hier: www.hvbv.de  /  beach.volleyball-verband.de. Über mögliche kurzfristige Änderungen halten wir euch über unsere Kanäle auf dem Laufenden.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Mittwoch, 21. April 2021

  

HVbV: 3. RegelDialog für Schiedsrichter

Donnerstag den 17.Juni 2021 von 19 – 21 Uhr

In unserem RegelDialog im Juni 2021 widmen wir uns der Regel 19 – Der Libero. Neben dem normalen Regelwerk werfen wir auch einen kurzen Blick in die Guidelines der FIVB. Natürlich dürfen auch hier wieder einige FIVB-Casebook-Fälle zum Diskutieren nicht fehlen. Neben all diesen Regularien werden wir auch wieder ausreichend Zeit für einen kollegialen Austausch haben.

Da die Veranstaltung nur ein Thema zum Inhalt hat, kann sie nicht als reguläre Fortbildung anerkannt werden. Dieses Angebot bleibt in 2021 kostenlos.

Der RegelDialog findet statt am Donnerstag den 17.Juni 2021 von 19 – 21 Uhr.

Die Veranstaltung ist im Bereich der Schiedsrichterfortbildung zu finden. Eine Anmeldung ist über das SAMS möglich. Interessierte, die (noch) keine Schiedsrichterlizenz besitzen, sind herzlich eingeladen an diesem Schiedsrichteraustausch teilzunehmen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Mittwoch, 21. April 2021

  

SVG Lüneburg: Zunächst Talentsichtung

Nur kurz Zeit zum Füße hochlegen / Nationalteam-Kandidaten schon wieder im Lehrgang am Ball

Die Füße hochlegen wollte Anton Brehme nach der gewonnenen Meisterschaft mit den Berlin Volleys, doch viel Zeit bleibt dafür nicht. Für die Nationalspieler, potenzielle und aktuelle, beginnt nun nach und nach das Sommerprogramm – zunächst mit Lehrgängen, bevor dann die ersten Bewährungsproben warten.

Beim ersten Lehrgang, der an diesem Montag im Trainingszentrum Kienbaum begonnen hat, steht die Sichtung einiger Talente im Mittelpunkt, ein paar von ihnen zum wiederholten Mal wie Zuspieler Johannes Tille (Herrsching) oder der Dürener Libero Ivan Batanov. Eingeladen sind weitere Dürener: Eric Burggräf (Zuspiel) und Tobias Brand (Außenangriff) sowie ihre künftigen Mannschaftskameraden Erik Röhrs (Außen) und Filip John (Diagonal). Hinzu kommen Talente wie Benedikt Sagstetter (Zuspiel, Unterhaching) oder der Bühler Simon Gallas (Diagonal), der in der Rückrunde nachhaltig auf sich aufmerksam machte. Und auch die Etablierten Noah Baxpöhler (Frankfurt) sowie Ruben Schott (Olsztyn/Polen) tummeln sich bereits im Übungsbetrieb.

Lehrgang 2 mit Krage und allen Etablierten

Ab dem 27. April bis 24. Mai steht dann Lehrgang 2 im Bundesleistungszentrum an, zu dem sich der Kern der Nationalmannschaft und auch Bundestrainer Andrea Giani einfindet. Wie Giani, der gerade noch mit Modena in der italienischen Liga beschäftigt war, waren auch einige Spieler noch lange mit ihrem Verein im Einsatz und dürfen nun noch ein wenig verschnaufen. In diesem Kern-Kader des DVV-Teams ist auch der bisherige LüneHüne Florian Krage gelistet, der ja, wie berichtet, den Verein wechseln wird.

Außer ihm sind nominiert:

Mittelblock: Anton Brehme (Berlin), Marcus Böhme (Friedrichshafen) und Tobias Krick (Cisterna/Italien), ferner stößt Baxpöhler dazu; Zuspiel: Lukas Kampa (Wegiel/Polen), Jan Zimmermann (Perugia/Italien); Diagonal: Simon Hirsch (Narbonne/Frankreich), Linus Weber, Lukas Maase (beide Friedrichshafen); Außen: Christian Fromm (Piräus), Denys Kaliberda (Berlin), Moritz Karlitzek (Modena), Moritz Reichert (Gdansk/Polen), David Sossenheimer (Perugia); Libero: Julian Zenger (Berlin).

Dazu stößt noch der ein oder andere Akteur aus Lehrgang 1. Aus dessen Pool sollte ursprünglich eine U23/B-Nationalmannschaft für die Teilnahme der der Universiade in China gebildet werden, doch dieses Turnier wurde inzwischen auf 2022 verlegt. Für die am 28. Mai beginnende Nations League werden letztlich maximal 17 Spieler nominiert.

Das Programm der Frauen sieht ähnlich aus. Die „Schmetterlinge“ bereiten sich zunächst in Heidelberg, ab Anfang Mai dann in Kienbaum auf die Nations League (25. Mai bis 20. Juni in Rimini) vor. Bei der letzten Austragung 2019 sprang da Platz 10 nach 7 Siegen in 15 Spielen heraus. Die Europameisterschaft steht dann vom 18. August bis 4. September in Serbien, Bulgarien, Kroatien und Rumänien an. Auch Frauen-Bundestrainer Felix Koslowski hat nach verpasster Olympia-Qualifikation den Neuaufbau begonnen und viele Neulinge eingeladen.

 

 

Deutschland - Szene Hamburg

  Dienstag, 20. April 2021

  https://szene-hamburg.com

Das Wunder von Eimsbüttel

Die ETV-Damen sind das beste Team der Stadt – und sie wollen sich ohne viel Geld im Profibereich etablieren

 

 

Deutschland - Szene Hamburg

  Dienstag, 20. April 2021

  https://szene-hamburg.com

HSB: Die Lage in der Corona-Pandemie

Ralph Lehnert (61) ist Vorstandsvorsitzender des Hamburger Sportbundes (HSB). Circa 830 Vereine, etwa 50 Fachverbände und somit über 540.000 Mitglieder sind im HSB organisiert. Im Interview mit SZENE HAMBURG nimmt Lehnert Stellung zur Lage des Hamburger Sports in der Corona-Pandemie

 

 

Hamburg - Walddörfer SV-News

  Montag, 19. April 2021

  

Walddörfer SV: Erfolg trotz Corona

Am vergangenen Montag fand die jährliche Abteilungsversammlung unserer Volleyballabteilung statt. Zum ersten Mal überhaupt fand die Versammlung nicht in Präsenz, sondern in digitaler Form statt.

Wie gewohnt berichtete die Abteilungsleitung über das vergangene Jahr und war stolz mitteilen zu können, dass sich trotz des sehr schwierigen Jahres 2020 die Abteilung herausragend gut entwickelt hat. So konnten zum Stichtag am 1.1.2021 ganze 35 Mitglieder mehr als noch im Jahr zuvor verzeichnet werden. Dies entspricht einem Zuwachs von ca. +17% und ist auf Grund der Umstände, die letztes Jahr vorlagen, ein schier unglaubliches Ergebnis.

Allen Beteiligten war klar woher dieses positive Ergebnis her kommt, es liegt zum einen an den sehr gut ausgearbeiteten Trainingskonzepten, die einen frühen Wiederbeginn nach dem ersten Lockdown ermöglichten (als andere über einen Wiederbeginn nachdachten, waren wir schon wieder voll im Training) und zum anderen an unseren tollen und hoch motivierten Trainern, die sich offen auf jede neue Situation einstellten und kurzfristige Änderungen in ihrem Training einfach hinnahmen. Daher ein riesiger Dank an die besten Volleyballtrainerinnen und Trainer in ganz Hamburg!

Wenn euch die weiteren Themen der Versammlung (Neue Bälle, Hallensanierung, Aktionen, etc.) interessieren, dann schaut doch gerne den Bericht auf unserer Homepage an.

Allen anderen wünschen wir einen schönen Start in den hoffentlich sonnigen Sonntag!

Eure WSV Volleyballabteilung

 

 

Deutschland - Sportstadt Hamburg-News

  Montag, 19. April 2021

  

Hamburg plant weitere Millionenhilfen

Ein Jahr Sport in der Corona-Pandemie: Direkte Zuschüsse für dringend notwendige Hygiene- und Schutzmaßnahmen der Vereine werden um bis zu 50 Prozent erhöht. Sportsenator Andy Grote kündigt weiteres Maßnahmenpaket an.

Hamburg hat seit Inkrafttreten der Einschränkungen im Zuge der Pandemie-Bekämpfung ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das sicherstellen soll, dass der Sport gut durch die Krise kommt. Ein Jahr nach Beginn der Hilfsmaßnahmen für den Hamburger Sport hat die Stadt den Antragstellern inzwischen rund sieben Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Demnach wurden bisher 362 Anträge bewilligt und 5.256.696,42 Euro an direkten und nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen ausgezahlt. Hinzu kommen weitere zinsgünstige Darlehen im Rahmen des Förderkredits Sport der Hamburgischen Investitions- und Förderbank. 17 Antragssteller erhielten demnach 1.702.972 Euro.

Die Zahlen setzen sich nach vorläufiger Auswertung im Einzelnen wie folgt zusammen: Im Rahmen des ersten Nothilfefonds Sport im vergangenen Frühjahr erhielten 86 Antragssteller aus dem Bereich des Sports insgesamt 1.131.833,66 Euro. Im Zuge des Nothilfefonds II, der im November vergangenen Jahres an den Start ging, wurden 186 Anträge genehmigt und bislang 3.689.861,72 Euro an direkten Zuschüssen bewilligt. Für Hygiene- und Schutzmaßnahmen wurden zusätzlich 435.001,04 Euro für 90 Vereine bereitgestellt.

Gemeinnützige Sportvereine und als Wirtschaftsbetrieb ausgegliederte Lizenzspielerabteilungen können auch weiterhin direkte Zuschüsse für aufgrund der Corona-Pandemie dringend notwendige Hygiene- und Schutzmaßnahmen beantragen. Die entsprechende Richtlinie wurde noch einmal bis 30. Juni 2021 verlängert. Zudem werden die maximalen Förderbeträge für Vereine um 50 Prozent erhöht. Die maximale Förderhöhe je Wirtschaftsbetrieb beträgt weiterhin 100.000 Euro. Anträge können wie bisher beim Hamburger Sportbund e. V. (für Mitgliedsvereine) und beim Landessportamt (für alle übrigen Antragsteller) gestellt werden.

Die maximale Förderhöhe für Sportvereine richtet sich nach der Anzahl der Vereinsmitglieder. Dabei werden bis zu 50 Prozent der nachgewiesenen Belastungen gefördert.

Vereinsmitglieder Maximaler Förderbetrag in Euro
bis zu 500  7.500
501 bis 1.000 15.000
1.001 bis 3.000 22.500
Mehr als 3.000 30.000

Aktuell arbeitet das Landessportamt der Behörde für Inneres und Sport in enger Abstimmung mit der Finanzbehörde, dem Hamburger Sportbund und weiteren Akteuren im Sport an einem umfassenden weiteren Förderpaket in Millionenhöhe, das den Sport angesichts der gravierenden Pandemiefolgen unterstützen und ihm darüber hinaus einen erheblichen Schub verleihen soll. Vereine, die in besonderem Maße von Mitgliederverlusten betroffen sind, sollen mit weiteren direkten Zuschüssen gestärkt werden. Zudem werden Corona-bedingte Mehrkosten bei Veranstaltungen in diesem Jahr teilweise kompensiert. Kernstück bildet darüber hinaus eine Initiative zur Gewinnung neuer Mitglieder in den Sportvereinen. Die Vereine sollen so in die Lage versetzt werden, ihre finanzielle Basis zügig wieder auf das Vorkrisenniveau stellen zu können.

Sportsenator Andy Grote: „Die Stärke der Active City beweist sich in der Krise. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Finanzbehörde und dem HSB ist es uns gelungen, unsere Hilfen schnell und unkompliziert an die Vereine zu bringen. Bisher haben wir keinen Verein verloren, aber wir wissen, dass auch noch erhebliche Herausforderungen vor uns liegen. Deshalb bereiten wir aktuell das nächste Maßnahmenpaket vor, das den Sport mit Rückenwind aus der Krise bringen soll. Geplant sind weitere direkte Zuschüsse für wirtschaftlich besonders hart getroffene Vereine und vor allem eine breit angelegte Mitgliederkampagne. Es ist von großer Bedeutung, dass die Vereine ihren Mitgliederbestand schnell wieder erhöhen. Dabei wollen wir helfen und Anreize zum Eintritt schaffen.“

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Wir setzen alles daran, dass der Sport nach der Pandemie möglichst schnell und vollumfänglich wieder an den Start gehen kann. Es ist daher richtig, jetzt die Zeit zu nutzen, damit die Active City Hamburg für Sportlerinnen und Sportler bald noch attraktiver ist. Die Zwischenbilanz zeigt: Nach so kurzer Zeit konnten bereits sehr viele Vereine unterstützt werden. Die Lage ist mittlerweile dramatisch und daher ist uns als Senat klar: Wir bleiben dran und arbeiten an weiteren Möglichkeiten, den Sport in Hamburg zu unterstützen.“

HSB-Vorstand Ralph Lehnert: „Die Anzahl der antragstellenden Vereine und die Höhe der ausgezahlten Mittel zeigen, dass die Krise nun voll auf den Sport durchschlägt. Der Vereinssport steht seit einem halben Jahr fast komplett still und die Perspektive fehlt weiterhin. Jeder Tag des Sport-Lockdowns vergrößert die Schwierigkeit, sehr viele Vereinsanfragen zeigen uns, dass die Not bei Hamburgs Vereinen größer wird. Wir danken der Stadt sehr für die erneute finanzielle Hilfe, um den Vereinssport in dieser Krise zu unterstützen.“

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 18. April 2021

  

SVG Lüneburg: Zuspieler sagt erneut tschüss

Erst einmal alle Kraft für Holland / Gijs van Solkema geht – „froh und dankbar über die Chance“

Erneut heißt es – wie in einem berühmten Lied – „time to say goodbye“ für einen Sympathieträger der SVG Lüneburg. Der erst im Dezember zurückgekehrte Gijs van Solkema hat wieder seine Koffer gepackt, im Gepäck eine Bronzemedaille, zu der er wesentlich beigetragen hat. In dreieinhalb Jahren hat der Zuspieler insgesamt 83 Pflichtspiele für die LüneHünen bestritten.

Der Vertrag mit „Günni“, wie er seit seiner ersten LüneHünen-Zeit im Mannschaftskreis gerufen wurde, war bewusst nur bis zum Saisonende 2020/21 abgeschlossen worden, weil ein neuer Regisseur schon lange an der SVG-Angel ist. Dessen Name wird demnächst bekanntgegeben. Und van Solkema sollte nach starken Auftritten problemlos einen neuen guten Verein finden.

Im Frühjahr 2020 hatte sich der knapp 23-Jährige nach drei Jahren bei der SVG zu einer neuen Herausforderung entschlossen, bekam dann aber durch den Ausbruch der Corona-Krise Probleme, einen neuen Verein zu finden, zumal er zuvor einiges Verletzungspech hatte. Interessenten stellten ihre Planungen zurück oder verordneten sich Sparmaßnahmen. Erst Ende September kam er bei IBB Polonia London unter, allerdings auch nur für die internationalen Auftritte der Engländer – im eigenen Land wurde deren Meisterschaftsbetrieb noch vor dem Beginn eingestellt.

Die halbe Saison war eine Win-win-Situation

Die Rückkehr nach Lüneburg kurz vor Weihnachten passte dann für beide Seiten wie die Faust aufs Auge: van Solkema konnte wieder regelmäßig spielen, die LüneHünen hatten einen Neuzugang, der aus der Vergangenheit noch alles kannte und keine Eingewöhnungszeit brauchte. Der holländische Nationalspieler: „Ich fand diese halbe Saison in Lüneburg gut, wir haben gute Ergebnisse erzielt und konnten uns als Team gut entwickeln. Auch persönlich denke ich, dass mir diese Zeit viel gebracht hat. Ich bin froh und dankbar, diese Chance bekommen zu haben.“

Auch Chefcoach Stefan Hübner zieht eine positive Bilanz: „Das hat toll gepasst, war eine Win-win-Situation. Gijs hat frische Energie gebracht, hatte eine unheimlich positive Ausstrahlung, die uns gut getan hat. Jetzt freut es mich sehr für ihn, dass er offenbar auch gute Angebote hat, letztes Jahr war das ja eine missliche Situation für ihn mit dem Corona-Ausbruch und dem plötzlichen Saisonabbruch.“

Zu seiner Zukunft und welches Trikot er künftig trägt, hält sich van Solkema bedeckt: „Ich habe noch keinen neuen Verein. Nach einem längeren Besuch zu Hause bin ich jetzt erst einmal bei der Nationalmannschaft.“ Die Niederlande bereiten sich seit Wochenbeginn im Sport-Center Papendal von Arnheim auf einen intensiven Sommer vor. Die „Lange Mannen“ spielen ab 7. Mai um die Qualifikation zur EM, danach dann in der Golden League, eine Stufe unter der Nations League, mit der Chance zum Aufstieg. Und dann aller Wahrscheinlichkeit nach im August/September die EM selbst.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 16. April 2021

  

HVbV: Wichtige Termine

Dialog Verband/Verein
Thema: neue Satzung des HVbV
Termin: 31.05.2021 um 18:00-20:00 Uhr als Online-Veranstaltung
Der Termin richtet sich an die Abteilungsleitungen und deren Stellvertreter in den Vereinen. Wir bitten um eine schriftliche Anmeldung per Email unter anfrage@hvbv.de.
Der Veranstaltungslink wird im Vorfeld gesondert versendet.

Jugendverbandstag des HVbV
Termin: 09.06.2021 um 18:00 Uhr als Online-Veranstaltung
Anträge müssen bis spätestens zum 12. Mai 2021 per Post/ per Email in der Geschäftsstelle eingegangen sein. Der Veranstaltungslink wird mit der Einladung versendet.

Verbandstag des HVbV
Termin: 18.08.2021 um 19:00 Uhr
Ort: Voraussichtlich Alexander-Otto-Saal, Haus des Sports
Anträge müssen bis spätestens zum 21. Juli 2021 per Post/ per Email in der Geschäftsstelle eingegangen sein.

Meldetermine
Der Meldetermin für die kommende Saison ist, wie in den vergangenen Jahren, der 25. Mai. Wir planen die interne Umstellung der Saison im SAMS für den Anfang der kommenden Woche.
Ab Mitte der Woche sind dann Mannschaftsmeldungen für die Jugendligen 1-4 sowie die Meisterschaften U20, U18 und U16 möglich.
Die Erwachsenenteams werden analog der Saison 20/21 gesetzt. Wir informieren noch einmal gesondert darüber.

 

 

Deutschland - ETV Hamburg-News

  Donnerstag, 15. April 2021

  

ETV Hamburg: Duell der Aufsteiger

Bonn schlägt in Hamburg auf

Es geht auf die Zielgerade. Dort erwartet der ETV einen der beiden anderen Aufsteiger dieser Saison.  Nachdem am letzten Wochenende bereits der Mitaufsteiger Sorpesee auf der anderen Netzseite gegenüberstand, wird an diesem Wochenende mit SSF Fortuna Bonn der andere Aufsteiger aus der Dritten Liga Nordwest empfangen. Bisher konnten alle Duelle mit den anderen Aufsteigern positiv abgeschlossen werden, so auch das Hinspiel in Bonn, das mit einem  3:1 für die Gäste aus Hamburg beendet wurde.

Das würde man am kommenden Sonntag gerne wiederholen, wohl wissend dass die Bonnerinnen da ein Wörtchen mitreden wollen. Dass sie das können, haben sie unter anderem mit den beiden Erfolgen gegen die zweitplatzierten Kölnerinnen gezeigt. Zweimal konnte man den angehenden Vizemeister mit 3:2 im Tie-Break niederringen. Auch gegen Essen und Emlichheim gelang je ein Sieg. Die Gastgeberinnen  sind also mehr als gewarnt.

Vorab müssen die Bonnerinnen bereits am Samstag in Berlin beim BBSC antreten. Trotz der zusätzlichen Belastung werden am Sonntag in der Sporthalle Hoheluft aber keine ‚müden Bonnerinnen‘, sondern hoch motivierte Gäste erwartet.

Fehlen werden auf Hamburger Seite nach wie vor leider Anna Behlen und Juliane Namneck sowie die dauerhaft verletzte Johanna Piper. Dafür steht Gina Köppen erstmalig wieder im Kader. Erneut mit dabei ist Larissa Claaßen, die den Backup über die Außenposition gibt.

Der letzte Auftritt dieser Saison erfolgt dann in der kommenden Woche, wenn das Team von SCU Emlichheim in der Halle am Lokstedter Steindamm  aufläuft. Ein Spiel auf das sich die Ex-Emlichheimerin Zoe Konjer schon besonders freut.

Zuschauer dürfen leider weiterhin nicht in die Halle, aber wie gewohnt kann das Spiel via Live-Stream verfolgt werden. Der Stream läuft ab 15 Uhr in gewohnt hoher Qualität.

Sonntag, 18.04.2021,16 Uhr: Eimsbütteler TV – SSF Fortuna Bonn

ETV Hamburg – SSF Fortuna Bonn

 

 

Deutschland - JanMaierTalks-News

  Sonntag, 11. April 2021

  

Jan Maier: Talk mit Hamburger Auswahltrainern

Im Hamburger Volleyball-Verband (HVbV) gab es einige Veränderungen auf den Landestrainer Positionen. Als Teil der Hamburger Szene habe ich Stefan Bräuer, Rüdiger Strosik und Niels Ringenaldus am Sonntag eingeladen, sich im zeitgemäßen LiveOnlineTalk vorzustellen und über den Hamburger Jugendvolleyball zu plaudern.

SpielerInnen, Eltern und interessierte sind herzlich eingeladen dabei zu sein und per Chat Fragen zu stellen.

Thema: Hamburgs neue Volleyballlandestrainer Stefan Bräuer, Niels Ringenaldus und Rüdiger Strosik im Gespräch mit Jan Maier

Termin, Uhrzeit: 11.Apr..2021, 20 Uhr MEZ

Mit nachstehender ID und Code kann man dem Zoom-Meeting beitreten:
Meeting-ID: 857 6575 1760
Kenncode: 344860

Ebenfalls ab 20 Uhr ist das Gespräch dann auch online auf Facebook und in der Hamburg Volleyball Gruppe zu verfolgen.

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Sonntag, 11. April 2021

  

Lüneburg: Neuer Mittelblocker aus Kanada

Der Nachfolger von Krage stammt aus dem Talente-Reservoir von TWU / Pearson Eshenko bringt schon Bundesliga-Erfahrung mit

Der erste Neuzugang der SVG für die Saison 2021/22 wird manch einem Fan vielleicht schon bekannt vorkommen, er wechselt nämlich innerhalb der Bundesliga: Vom Nordrivalen TSV Giesen Grizzlys kommt Pearson Eshenko als Nachfolger für Florian Krage. Und mit stattlichen 205 Zentimetern passt der Mittelblocker auch bestens in das Profil LüneHüne.

Eshenko ist Kanadier und dürfte sich nicht nur wegen bereits einer Saison in Deutschland gleich in Lüneburg heimisch fühlen. Denn vor der Station in Hildesheim spielte er seit 2015 im Collegeteam „Spartans“ der Trinity Western University (TWU) und trifft nun einen alten Bekannten wieder: Libero Tyler Koslowsky, also TK. Und da – funfact am Rande – müssen die Fans künftig ein wenig aufpassen, was die Spitznamen betrifft. Denn der Neuzugang wird oft nur „PK“ gerufen, er heißt mit vollem Namen Pearson Kilian Eshenko. Wobei er hinsichtlich des ersten Vornamens Pearson einschränkt: „Niemand nennt mich wirklich so, das wird in der Regel zu Pearce abgekürzt.“

„PK“ kennt „TK“ schon lange bestens

Auch die Abkürzung TWU ist den SVG-Fans natürlich längst ein Begriff. Von dort kamen auch einst Nick del Bianco, Ryan Sclater und Adam Schriemer, dort spielten Steve Marshall und Blake Scheerhoorn, bevor sie nach Zwischenstationen in Lüneburg Halt machten. Mit einigen spielte Eshenko noch im Collegeteam zusammen und wurde dreimal kanadischer Meister, mit einigen ist er zudem nach wie vor befreundet und hat über sie nur Gutes es deren SVG-Zeit gehört, wie er schreibt.

„PK“ stammt aus dem 8000-Einwohner-Ort Banff am Rande der Rocky Mountains in der Provinz Alberta, also etwa 800 Kilometer entfernt von Langley bei Vancouver, wo das Spartans-Team beheimatet ist. Dort am College studierte er Human Kinetics, also Sport- und Gesundheitswissenschaft – somit das Gleiche wie „TK“. Das Premierenjahr in der Bundesliga hat dem 23-Jährigen vom Niveau, von der Spannung und Ausgeglichenheit in der Liga so gut gefallen, dass er beim Angebot der SVG gerne zugriff.

„Ich selbst habe nicht konstant genug gespielt und kann deshalb nicht zufrieden sein“, bewertet er selbstkritisch die abgelaufene Saison. „Ich habe aber viele wertvolle Erfahrungen gesammelt und bin nun, denke ich, besser auf alle Herausforderungen vorbereitet. Bei der SVG möchte ich jetzt von Coach Stefan Hübner so viel wie möglich lernen, um auf mein höchstes Niveau zu kommen. Das positive Umfeld, die Teamkultur und das unglaubliche Coaching sind gute Voraussetzungen dafür, dass ich mich sehr verbessern und dann auch meinen Teil zum Erfolg des Vereins beitragen kann.“

Im Fokus der A-Nationalmannschaft

Damit verbunden sind auch Hoffnungen, nach Einsätzen in den Jugend-, Junioren- und B-Nationalmannschaften (2018 beim PanAmerica Cup) auch mal den Sprung in den kanadischen A-Kader zu schaffen. „Derzeit bin ich im Trainingsteam für den nächsten olympischen Zyklus bis 2024“, freut er sich, dass er schon im Fokus für den Aufbau eines neuen Kaders steht. Internationale Erfahrung bringt der Rechtshänder auch schon aus Hildesheim mit, die Grizzlys spielten ja in der vergangenen Serie im Challenge Cup, schieden aber nach einer Runde gegen Sporting Lissabon aus: Hinspiel 0:3, Rückspiel 3:2-Erfolg mit 14 Eshenko-Punkten (3 im Hinspiel). In der Bundesliga machte er 18 der 20 Matches mit, die Hälfte davon mit Teileinsätzen.

Dabei sammelte Eshenko Punkte besonders im Angriff mit einer Quote von oft über 50 Prozent. Im Match gegen Friedrichshafen am 25. Februar (2:3) erreichte er sogar seltene 100 Prozent: 7 Angriffe, 7 Punkte, zuzüglich noch 4 Blocks. Auch die beiden Vergleiche gegen die LüneHünen waren überzeugend. Bei Giesens 3:2-Erfolg im Hinspiel spielte er drei Sätze mit einer Ausbeute von 7 Punkten (71%), bei der 2:3-Niederlage im Rückspiel war er über die komplette Dauer dabei und kam auf 9 Punkte und 82%.

„Anders als bei den Grizzlys waren am College seine Werte im Block besser als im Angriff. Er ist also ein ziemlich kompletter Spieler, schnell und athletisch, springt gut und hat einen schnellen Arm,“ urteilt SVG-Chefcoach Stefan Hübner über den Neuzugang, mit dem er sich auch – wie stets von TWU – wieder über einen taktisch sehr gut ausgebildeten Spieler freut.

 

 

Deutschland - ETV Hamburg-News

  Samstag, 10. April 2021

  

ETV-Frauen reisen nach Sorpesee

Für die Frauen des ETV Hamburg geht es zum letzten Auswärtsspiel dieser Saison nach Sorpesee.

Das Spiel wurde auf 14 Uhr vorverlegt, damit die Hamburgerinnen pünktlich vor Beginn der Ausgangssperre wieder zu Hause sein können!

Das Hinspiel gewannen die ETV’lerinnen 3:0, jedoch treffen sie auf ein heimspielstarkes Team. Sorpesee holte alle ihre Punkte zu Hause, der ETV ist also gewarnt. Das Spiel kann ab 14:00 Uhr im Livestream verfolgt werden.

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Samstag, 10. April 2021

  

HVbV: Schiedsrichter B-Kandidatur-Lehrgang

Im August 2021 als Onlineveranstaltung

Nach einiger Vorarbeit hat der HVbV eine Möglichkeit erarbeitet, einen Lehrgang trotz Corona im Wege einer Zoom-Veranstaltung stattfinden lassen zu können. Der Zeitaufwand beträgt dabei 2 x 2 Stunden per Zoom-Konferenz sowie Selbststudium.

Die theoretische Prüfung ist allerdings als Präsenztermin wahrzunehmen. Wir hoffen, dass wir zeitnah einen Prüfungstermin anbieten können.

Termin: 12. und 26. August 2021, jeweils 19 – 21 Uhr. Die Anmeldung erfolgt über SAMS.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

  Freitag, 09. April 2021

  

Thole/Wickler wählen

Am 13.April kann das Beachvolleyballduo Clemens Wickler und Julius Thole als amtierender Deutscher Meister auf der erstmals digital ausgerichteten Sportgala nach 2018 erneut zu Hamburgs Mannschaft des Jahres gekürt werden.

Ihre Fans können dem Duo zum Sieg verhelfen, denn die Mannschaft des Jahres wird nicht von der Jury, sondern vom Publikum. gewählt. Wer Julius und Clemens erneut siegen sehen will, kann während der Sportgala (13. April ab 19 Uhr) abstimmen. Clemens Wickler: „Die Nominierung ist eine riesige Wertschätzung und zum zweiten Mal zu gewinnen, wäre eine sehr schöne Auszeichnung!“

Hamburger Sportgala #digital, im Livestream zu sehen von 19 bis 20 Uhr bei www.abendblatt.de. In dieser Zeit kann man über Hamburgs Mannschaft des Jahres online abstimmen. 

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 09. April 2021

  

2. RegelDialog im April 2021

Der RegelDialog geht in die nächste Runde. Diesmal beschäftigen wir uns mit der Regel 14 – Block. Dabei werfen wir nicht nur einen Blick in den Regeltext, sondern machen auch einen kurzen Abstecher in die FIVB Guidelines. Neben viel Platz für Fragen, Diskussionen und einem anregenden Austausch werden wir auch wieder in die FIVB Casebook-Fälle schauen.

Da diese Veranstaltung nur ein Thema zum Inhalt hat, kann sie nicht als Schiedsrichter-Fortbildung anerkannt werden.

Dieses Angebot bleibt in 2021 kostenlos.

Der 2.RegelDialog findet an zwei Terminen statt:
Dienstag, 13.April 19 – 21 Uhr => nur für Schiedsrichter
Donnerstag, 15.April 19 – 21 Uhr => offen für alle Regelinteressierten

Es sind noch ausreichend Plätze frei! Bei Fragen, wendet euch gerne direkt an Meike Dreher.

 

 

Deutschland - Hochschulsport Hamburg-News

  Freitag, 09. April 2021

  

Neues Gesicht im Hochschulsport Hamburg

Seit dem 1. April 2021 unterstützt Laura Wagenhausen das Team des Hochschulsport Hamburg im Bereich des Studentischen Gesundheitsmanagements (SGM).

Als neue Mitarbeiterin beim Hochschulsport Hamburg ist Laura Wagenhausen für das das Projekt "Healthy Campus Universität Hamburg" zuständig, mit dem der Hochschulsport im Auftrag der Universitätsleitung und in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse (TK) die Lebenswelt Hochschule gesundheitsförderlich verändern möchte.

"Ich bin Laura, gebürtige Hamburgerin und habe zuletzt in Berlin im Hochschulsport der FU gearbeitet. Ursprünglich komme ich vom Ballett und Basketball, fühle mich aber mittlerweile in der Welt des Fitness- und Kraftsports sehr wohl!"

Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit der neuen Kollegin!

 

 

Deutschland - VG Halstenbek-Pinneberg-News

  Freitag, 09. April 2021

  

VG HaPi 2: Daniel is back

Emotional war er nie weg - jetzt ist er komplett wieder da. Nach drei Jahren in Lüneburg und hundertvier Meistertiteln in der Dritten Liga West (oder was die da spielen) hat er auf sein Herz und seine Leber gehört und kehrt zurück an den Ort, wo er mit seinen alten Jungs schon von Neustrelitz über Eimsbüttel bis Kiel Angst und Schrecken verbreitet hat.

Wir freuen uns über unseren neuen Co-Trainer, den Tiger Woods des Volleyball, den Privatsponsor des Rasthofs Linumer Bruch, den Prinz von Thessaloniki - oder einfach einen supergeilen Typen!

Daniel Prade is back und vor der Herausforderung seines Lebens! Mit den alten Säcken die Landesliga bespaßen - als vermutlich einziger Landesliga-Co-Trainer mit einer A-Lizenz.

Coach - willkommen zuhause!

 

 

Deutschland - HVbV-News

  Mittwoch, 07. April 2021

  

Bronzemedaillen für Hamburger Athlet*innen

Mit der SVG Lüneburg gewannen fünf Hamburger Jungs die Bronzemedaille der Corona Saison in der Volleyball Bundesliga. Der SC Potsdam wurde Dritter im Frauenwettbewerb. Mit dabei die 17-jährige Sarah Stiriz.

Mit dem Fahrrad auf die HVV-Fähre 62 und dann ab in die Trainingshalle der Spielserie you2-special. So lotste der Trainer des TuS Finkenwerder Sven von Allwörden seine Jungs zum Angebot des HVbV. Mit dabei war Hannes Gerken. Bevor Hannes die Bronzemedaille der diesjährigen Bundesligasaison um den Hals baumelte, stand viel Einsatz und Training. Landestrainer André Bolten nominierte Hannes in den HVbV-Kader. Zudem gehörte Hannes der VCO Hamburg Mannschaft an. Dreimal die Woche ging es von Finkenwerder nach Dulsberg ins Landesleistungszentrum zum Training. Zudem blieb er auch beim TuS Finkenwerder am Ball. Nach Förderende und mehreren Saisons in der Regionalliga und Dritten Liga mit dem VCO schloss sich Hannes dem Drittligateam der SVG Lüneburg an. Nach zwei Saisons gelang ihm der Sprung ins Erstligateam von Stefan Hübner. Auch ein Hamburger Jung. In der aktuellen Saison spielte Hannes eine wichtige Rolle. "Hannes war der jüngere Jahrgang in einem starken Team um Julius Thole. Er war leider nie unser erster Zuspieler, obwohl er technisch/taktisch immer gleichwertig oder sogar der bessere Zuspieler in der Auswahl war.", freut sich André Bolten über den Erfolg von Hannes.

"Ich habe da einen großen Jungen im Urlaub gesehen. Lade den Mal zum HVbV Training ein.", ereilte André Bolten ein Anruf von Detlef Wenzel aus Süderelbe. Michel Schlien leistete der Einladung Folge. So war er schnell Mitglied im Team des VCO Hamburg. Auch die Beachbundestrainer interessierten sich für das außergewöhnliche Talent. So trat Michel bei einer Nachwuchs Europameisterschaft im Sand mit dem Adler auf der Brust an. Voll auf die Karte Leistungssport mit Beachkarriere setzte Michel aber nicht. Er schloss sich dem damaligen Zweitligisten in Lüneburg an. Michel geht nächste Saison in seine elfte bei der SVG. In der zehnten Saison war er der erfolgreichste Blockspieler und Bronzemedaillengewinner der Bundesligarunde. "Michel ist mehr als ein fester Bestandteil im Team der Lüneburger in der 1. Liga.", freut sich André Bolten für seinen ehemaligen Schützling.

Konrad Thole machte mit großer Unterstützung des Elternhauses die Förderung des HVbV mit. You2-special, HVbV-Kader und VCO Hamburg. In einer sehr talentierten Auswahlmannschaft konnte sich Konrad, gefördert von André Bolten sehr gut entwickeln. Nach der Förderung des HVbV führte auch Konrad der weitere Weg nach Lüneburg. Auf der Annahme-Außen-Position kämpft er um Einsatzzeiten. "Ich hoffe das Konrad in der folgenden Saison eine Stammkraft in der Mannschaft wird.", wünscht sich André Bolten für die weitere Karriere von Konrad.

Florian Krage fiel dem Auswahltrainer André Bolten als 15-jähriger bei der U20 Hamburger Meisterschaft auf. Eberhard Binder langjähriger Regionalligaschiedsrichter stellte den Kontakt zu Florian her. Erst auf den großen Bundespokalen war Florian Bestandteil der Hamburger Auswahl und fiel auch gleich dem Junioren Bundestrainer auf. Ein Besuch der Internate Berlin und Frankfurt lehnte Florian ab. "Ich hoffe das Florian weitere Einsätze in der Herren Nationalmannschaft. Und ich bin gespannt, wo er nächste Saison blocken wird." verfolgt André Bolten aufmerksam die Karriere von Florian.

Der SC Potsdam spielte im Halbfinale der Volleyball Bundesliga gegen den Dresdner SC. Für den Finaleinzug mit der Libera Sarah Stiriz hat es leider nicht gereicht. Seit dieser Saison ist Sarah in Potsdam am Sportinternat. Die geplante Saison mit der zweiten Mannschaft fiel aus. Sarah wurde aber ins Training der ersten Mannschaft integriert. Ihr außergewöhnliches Talent machte sie zum Kadermitglied des Bundesligateams. Spielanteile sind noch selten, da mit Aleksandra Jegdic eine international erfahrene Libera mit im Kader steht. Auch Sarah nahm, unterstützt von ihrem Trainer Torben Meier, an der Spielserie you2-special des HVbV teil. Landestrainer Gerd Grün schätzte das Talent von Sarah und förderte sie in enger Absprache mit Torben Meier. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft U16 mit der VG WiWa. "Leider ist Sarah im Nachwuchsbereich nicht in den Fokus der Bundestrainer gerutscht. Das ist auf der Liberaposition aber auch schwer, wenn man nicht um die Medaillenplätze beim Bundespokalturnier spielt. Vielleicht gelingt es ihr aber nun durch ihre eigene Entscheidung Leistungssport in Potsdam zu machen.", verfolgt ihr ehemaliger Landestrainer Gerd Grün die Karriere von Sarah.

Die Finalspiele der Volleyball Bundesliga stehen an. Alle Partien werden live auf Sport1 im TV übertragen:

Finale Männer
8. April (18 Uhr) VfB Friedrichshafen – Berlin Recycling Volleys
11. April (17 Uhr) Berlin Recycling Volleys - VfB Friedrichshafen
15. April (18 Uhr) VfB Friedrichshafen - Berlin Recycling Volleys
18. April (17 Uhr) ggf. Entscheidungsspiel in Berlin
22. April (17.30 Uhr) ggf. Entscheidungsspiel in Friedrichshafen

Finale Frauen
10. April (16:30) Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart
14. April (18:00) Allianz MTV Stuttgart - Dresdner SC
17. April (16:30) Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart
21. April (18:00) ggf. Entscheidungsspiel in Stuttgart
24. April (14:00) ggf. Entscheidungsspiel in Dresden

 

 

Deutschland - SVG Lüneburg-News

  Mittwoch, 07. April 2021

  

SVG Lüneburg: Neues aus dem Kader

Ende der Leidenszeit für Solbrig, Ende der Profi-Karriere von Craft / Mittelblocker kommt zurück aus dem langen Krankenstand, der Außenangreifer geht

Er war zweifellos der Pechvogel der Saison bei den LüneHünen, inzwischen sieht er Licht am Ende des Tunnels: Dalton Solbrig ist guter Hoffnung, demnächst wieder trainieren und sich gezielt auf die nächste Saison vorbereiten zu können.

Aus dem kroatischen Kastela war der Mittelblocker im vergangenen Sommer gekommen, nachdem er mit herausragenden Jahren im Collegeteam von Hawaii auf sich aufmerksam gemacht hatte. Nach Lüneburg brachte aber eine Fuß-Verletzung mit, stieg verspätet ein, wurde zwischendurch auch noch krank und kam nur auf sechs Saisoneinsätze, da er sich erneut am Fuß verletzte. Wochenlang lief Solbrig dann nach einer Operation an Krücken, im zweiten Playoff-Halbfinale gegen Friedrichshafen ging es wieder ohne. Doch werden viele Fans den 24-Jährigen wohl nicht erkannt haben, weder auf dem Mannschaftsfoto mit der Bronzemedaille noch vorher am Spielfeldrand sitzend.

Der Bart ist ab – Geld für wohltätigen Zweck

Das dürfte aber auch daran gelegen haben, dass sich der US-Amerikaner plötzlich glatt rasiert präsentierte. Seinen monatelang wild sprießenden Rauschebart hat er für einen wohltätigen Zweck geopfert. Humorvolle Video-Clips in den sozialen Medien machten auf den beabsichtigten Kahlschlag aufmerksam, verbunden mit der Bitte, für zwei US-Organisationen zu spenden, die sich dem Thema psychische Gesundheit bzw. Depression im Profisport widmen. „Ich konnte ein paar tausend Dollar sammeln und bin damit sehr zufrieden“, freut sich Solbrig jetzt.

Während seiner langen Verletzungspause war er stets eng beim Team, machte sogar die langen Auswärtsfahrten im Bus mit und brachte sich als eine Art Co-Trainer ein. Nun, schon in der Reha fleißig, sehnt er den abschließenden Arzttermin und das „go“ für den Einstieg ins Training herbei. Denn laufen und springen sind bisher noch verboten.

Sein Landsmann Will Craft kam ebenfalls im letzten Sommer, den 27-Jährigen aus der Nähe von Chicago zieht es nun nach insgesamt vier Saisons in Europa (Dänemark, Estland) zurück in die Heimat. Der Außenangreifer hat ein Stipedium bekommen und will seinem Bachelor-Studium der Mathematik und Wirtschaftswissenschaften noch einen Master anfügen, um mal Lehrer in diesen Fächern zu werden.

Mit Profi-Volleyball ist daher Schluss, verbunden bleibt er der Sportart aber: Craft wird an seinem College Co-Trainer. Aber er geht mit ein wenig Wehmut: „Ich habe mich vom ersten Tag an in Lüneburg zu Hause gefühlt und es war immer toll, die freundlichen Reaktionen der Fans mitzubekommen. Ich werde das vermissen, hoffe aber, eines Tages für einen Besuch zurückzukommen und mit dem ein oder anderen ein Bierchen trinken zu können.“

Der Außenangreifer war meist nur Ergänzungsspieler mit aber immerhin 16 Einsätzen, er hatte die überragenden Jordan Ewert und Viktor Lindberg vor sich. Doch im Mannschaftsgefüge hatte Craft, der Prototyp eines Teamplayers, eine ganz wichtige Funktion, fügte sich – stets gut gelaunt – in seine Rolle, blieb immer positiv und motivierend. „Es gibt keinen besseren Bankspieler als Will“, schwärmte Trainer Stefan Hübner mehr als einmal. Zumal Craft, wenn er auf dem Feld gebraucht wurde, lieferte – wie beim starken Auftritt im zweiten Halbfinale als Abschiedsvorstellung.

 

 

Deutschland - ETV Hamburg-News

  Mittwoch, 07. April 2021

  

ETV-Frauen sagen Danke

Zwei Heimspiele stehen noch aus

Wir, die Frauen von ETV Hamburg, haben allen Grund, um für diese Saison DANKE zu sagen.

Danke an die besten Fans, die immerhin zwei unserer Heimspiele zu Beginn live verfolgen konnten und mittlerweile zahlreich im Stream einschalten. Durch euch war es möglich, als Saisonauftakt den Vorjahresmeister zu schlagen. Wir freuen uns auf ganz viele weitere Heimspiele in der kommenden Saison mit euch in der Halle! Aber bis dahin gibt es noch zwei weitere in der laufenden Saison im Stream zu verfolgen.

Danke an unser festes Helferteam, das Woche für Woche zu jedem Heimspiel und auch hinter den Kulissen zur Verfügung stand. Mit ganz unterschiedlichen Aufgaben wie Koordination, Hygienebeauftragung, ärztliche/physiotherapeutische Versorgung, Scoring oder Hallensprecher seid ihr aus den Abläufen nicht mehr wegzudenken.

Danke an Isi und Justus für eine großartige Unterstützung. Isi mit jeder helfenden Hand und der Übernahme von ganz verschiedenen Aufgaben und Justus für sein Engagement als Fotograf und dann auch als Head of Streamingteam.

Danke an unser Streamingteam, welches es binnen kürzester Zeit geschafft hat, einen Stream, der uns sehr viel positives Feedback brachte, auf die Beine zu stellen. So habt ihr es unseren Fans ermöglicht, weiterhin ein Teil unserer Spiele und der Aufsteiger-Saison zu sein.

Dieses Engagement ist vor allem in Zeiten von Corona nicht als selbstverständlich anzusehen und je mühseliger einige Prozesse auch gewesen sein mögen, habt ihr es uns ermöglicht, Mal für Mal auf dem Feld zu stehen. Ihr zieht die Fäden neben dem Feld und ohne euch wäre diese Saison nicht möglich gewesen.

DANKE

Die letzten Spiele der Saison
10.04.21, 18.30 h: RC Sorpesee – ETV Hamburg  (Schulzentrum Sundern, Berliner Straße 45)
18.04.21, 16.00 h: ETV Hamburg – SSF Fortuna Bonn  (ETV-Halle Hoheluft, Lokstedter Steindamm 52)
24.04.21, 19.00 h: ETV Hamburg – SCU Emlichheim  (ETV-Halle Hoheluft, Lokstedter Steindamm 52)

 

 

Deutschland - VfL Pinneberg-News

  Samstag, 03. April 2021

  

Kreis Pinneberg untersagt Gruppensport

Grenzwerte überschritten

Nach dem Überschreiten der 100er 7-Tage-Inzidenzmarke im Kreis Pinneberg muss auch der Sportbetrieb wieder eingeschränkt werden. Der Kreis Pinneberg hat daraufhin eine Allgemeinverfügung erlassen, diese gilt vom 01.04. – 11.04.2021

Hier die für den Sport erlassenen Auflagen:

„Die Sportausübung ist abweichend von § 11 Absatz 1 der Corona-Bekämpfungsverordnung nur wie folgt zulässig:
a) allein oder gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person,
b) außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in festen Gruppen von bis zu 5 Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres unter Anleitung einer Übungsleiterin oder eines Übungsleiters.“

Erlaubt ist noch:

• Individualsport / Sport zu zweit
• Gruppensport für Kinder bis zu 14 Jahren nach b) der Allgemeinverfügung mit max. 5 Kinder plus Trainer (5+1) draußen
• Die vom Kreis Pinneberg dem VfL Pinneberg erteilten Ausnahmegenehmigungen für den REHA-Sport und für das Training von Kaderathlet:innen bleiben bestehen!

Nicht mehr erlaubt ist:

• Gruppensport (Jugendliche über 14 Jahre und Erwachsene) drinnen und draußen; auch nicht unter Einhaltung des Mindestabstands

 

 

Hamburg - HVbV-News

  Freitag, 02. April 2021

  

Hamburger Beach-Meisterschaften

Der Beachausschuss hat die Termine für die Hamburger Meisterschaften festgelegt.

Termine Hamburger Beachmeisterschaften Jugend
HM Beach U15 w und m 05.06.2021
HM Beach U16 w und m 06.06.2021
HM Beach U17 w 13.06.2021
HM Beach U17 m 27.06.2021
HM Beach U18 w 12.06.2021
HM Beach U18 m 26.06.2021
HM Beach U19 w 13.06.2021
HM Beach U19 m 27.06.2021

Termine Hamburger Beachmeisterschaften Erwachsene
HM Frauen: 28.08.2021
HM Männer: 28.08.2021
HM Mixed: 29.08.2021

  • Die Anmeldung für die Meisterschaften ist über das SAMS möglich. Für die Jugendmeisterschaften ist eine JugendBeachlizenz erforderlich, für die Turniere im Erwachsenenbereich eine Beachlizenz Erwachsene.

  • Der Turniermodus bei den Jugendlichen richtet sich nach der Zahl der Anmeldungen und der Anzahl der Spielfelder. Der BVA behält sich vor, Quali-Turniere im Vorfeld der Meisterschaften durchzuführen.

  • Der Meldeschluss der einzelnen Meisterschaften ist jeweils vier Wochen vor dem Turnier.

Interessierte Ausrichter melden sich bitte unter anfrage@hvbv.de.


 

 

 




Ü50-WM
Unsere Silbernen

 

 

Hamburger Heimspiele
19/20


Neu

SeniorInnen-DM
Frauen / Männer
Bundespokal
Nord/Süd
Daten & Erinnerungen

"Jugend trainiert für
Olympia"

 

Smash Award 2019
an  GERD GRÜN


Hamburg-Beach-Galerie

Erinnerungen 1
Erinnerungen 2
HM 2000/2001

U15-DM 2019: Fotos

 

25 Jahre Beach-DM
Die Sieger


HVbV:
"Jugendtrainer/in
des Jahres"

 

Hamburg-News 2021-1

Hamburg-News 2020-4
Hamburg-News 2020-3
Hamburg-News 2020-2
Hamburg-News 2020-1

Hamburg-News 2019-4
Hamburg-News 2019-3
Hamburg-News 2019-2
Hamburg-News 2019-1

Hamburg-News 2018-4
Hamburg-News 2018-3
Hamburg-News 2018-2
Hamburg-News 2018-1

Hamburg-News 2017-4
Hamburg-News 2017-3
Hamburg-News 2017-2
Hamburg-News 2017-1

Hamburg-News 2016-1
Hamburg-News 2016-2
Hamburg-News 2016-3
Hamburg-News 2016-4

Hamburg-News 2015-1
Hamburg-News 2015-2
Hamburg-News 2015-3
Hamburg-News 2015-4

Hamburg-News 2014-1
Hamburg-News 2014-2
Hamburg-News 2014-3
Hamburg-News 2014-4

Hamburg-News 2013-1
Hamburg-News 2013-2
Hamburg-News 2013-3
Hamburg-News 2013-4

Hamburg-News 2012-1
Hamburg-News 2012-2
Hamburg-News 2012-3
Hamburg-News 2012-4
 

Smash Award

Hamburger Links

 

 
[news-hamburg/fusszeile.htm]