Do, 15.09. - So, 18.09.2005

Ostbek Cowboys reisen nach Middelfart
Großer Heimspieltag in Eimsbüttel
CV-Damen bieten Austritt an
Wie konstant ist der ETV?
VGE: Wieder Spitzenplätze im Visier
Ostbek Cowboys mit neuen Pferdestärken
VCN-Frauen: Das Ziel heißt Aufstieg
TVF: MaNFred bringt Glück

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Sonntag, 18. September 2005

   www.abendblatt.de

TVF: MaNFred bringt Glück

TV Fischbek. Bundesligafrauen kooperieren mit der Stiftung "Klingelknopf" für Neurofibromatose-Kranke.

Fischbek - Die Volleyball-Bundesliga-Frauen des TV Fischbek haben ein neues Maskottchen: Ein weißer Plüschbär mit einem roten Herz als Ohr, der auf den Namen MaNFred hört. Das NF steht für Neurofibromatose, eine Tumor-Erkrankung, die die Haut und das Nervensystem befällt. Teilweise ist sie erblich bedingt, teilweise sind Spontanmutationen der Chromosomen die Ursache. Gut 40 000 Menschen in Deutschland haben seit ihrer Geburt NF, die Krankheit ist unheilbar. Mit der Stiftung "Klingelknopf", die sich um betroffene Kinder kümmert, sind die Fischbekerinnen jetzt eine Kooperation eingegangen.

"Wir werden NF-Kinder zu Heim- und Auswärtsspielen einladen sowie Patenschaften übernehmen", sagte Manager Horst Lüders. Eine erste Begegnung hat es bereits gegeben. Bei der Vorstellung der Initiative kam Julia Waghals (13) den Volleyballdamen um Mannschaftsführerin Christina Benecke ganz nahe.

Benecke und alle Mitspielerinnen haben umfangreiches Informationsmaterial mitbekommen. "Das ist stellenweise sehr erschütternd", sagt die Fischbekerin. Man wolle die betroffenen Kinder gegen ihren Willen aber nicht ins Licht zerren, allenfalls helfen. "Ich denke, daß es auch Begegnungen auf privater Basis geben wird", so Benecke. Nicht alles wird in der Öffentlichkeit geschehen. Initiator der Aktion ist Autor und Regisseur Bernd Reuss, seit Jahren auch Fan der Fischbekerinnen. Er erstellt derzeit eine Filmreportage über die Arbeit von "Klingelknopf".

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 17. September 2005

   www.abendblatt.de 

VCN-Frauen: Das Ziel heißt Aufstieg

Der 1. VC Norderstedt beginnt die Saison. Die Frauenmannschaft steuert mit Spielertrainerin Marina Cukseeva die 2. Bundesliga an.

Norderstedt - Wer auf der Homepage des 1. VC Norderstedt (www.1vcn.de) auf den Link "Regionalliga-Damen" klickt, bekommt derzeit die Fehlermeldung, daß die Seite nicht existiere. Dabei sollen die Frauen eigentlich das neue Aushängeschild des Vereins sein, die am Sonnabend mit dem Heimspiel gegen den VC Stralsund (18 Uhr, Moorbekhalle) in die dritte Liga starten. "Unser Ziel ist ganz klar der Zweitliga-Aufstieg", sagt Klub-Chef Thomas Broscheit.

Während die Homepage noch ehrenamtlich nebenbei betreut wird, Fehler deshalb entschuldbar sind, setzt der Klub in Sachen Aufstiegsprojekt auf Professionalität. Die lebt den anderen zehn Spielerinnen insbesondere Spielertrainerin Marina Cukseeva (41) vor. "Das ist schon beeindruckend, wie sie das Training leitet", sagt Broscheit, immerhin früher selbst Erstliga-Angreifer. Die Verpflichtung der ehemaligen kasachischen Nationalspielerin habe dem Team einen Kick gegeben. Dabei hat sich personell nicht viel geändert beim Vorjahresdritten. Zuspielerin Yuen Choi (zuletzt CVJM, 2. Bundesliga) wurde reaktiviert und Trainer-Tochter Natalia (14), das wohl derzeit größte Talent in Hamburg, kam hinzu.

Immerhin war Marina Cukseeva in der vergangenen Saison noch Leistungsträgerin des Bundesliga-Teams TV Fischbek und hätte auch in dieser Saison der Mannschaft angehören können. "Bei uns hat sie aber der Einstieg ins Trainergeschäft gereizt", weiß Thomas Broscheit, der sich als Co-Trainer engagiert.

Dabei hat die schmettergewaltige Annahmespezialistin noch keine Partie für den VCN bestritten. In Vorbereitungs-Turnieren ließ sie ihren Mitspielerinnen den Vorrang, wird wohl nur im Notfall auflaufen. Beim TSV Rudow gewannen die Norderstedterinnen fünf von sieben Partien gegen stellenweise gutklassige Konkurrenz. Beim Turnier des MTV Vechelde besiegte das VCN-Team im Finale Regionalliga-Vertreter Marzahn mit 2:1.

Dagegen nehmen sich die Ziele der Drittliga-Männer bescheiden aus. Das Team von Trainer Andreas Meinken startet zeitgleich, ebenfalls in der Moorbekhalle, gegen den VC Stralsund in die Saison. "Wenn wir uns um einen Rang auf den fünften Platz verbessern, wäre ich zufrieden", sagt Meinken. Mit Jens Stapelfeldt und Cordt-Peter Lattmann haben sich zwei Routiniers ins zweite Team zurückgezogen. Außerdem wechselte Oliver Kook zum Liga-Konkurrenten Oststeinbeker SV II. "Ich kann Ollie verstehen, er hat dort die Chance, auch mal im Bundesliga-Team trainieren zu können", sagt der Coach, dem jetzt ein Mangel an Mittelblockern droht.

Einziger Neuzugang ist ausgerechnet Oliver Kooks jüngerer Bruder Tobias, der ein Angebot der Oststeinbeker ausschlug. Für ihn hat die Schule Vorrang. "Wenn wir in den ersten zwei bis drei Spielen erfolgreich sind, kann es eine entspannte Saison geben, sonst wird es eher eng", schätzt Andreas Meinken.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 17. September 2005

    

Ostbek Cowboys mit neuen Pferdestärken

Opel Ahrens in Barsbüttel-Stem warde ist ab sofort Partner der Ostbek Cowboys. "Zum ersten Mal überhaupt können wir unserem Team zwei Autos zur Verfügung stellen", sagt Oststeinbeks Abteilungschef Jan Schneider. "Michael Ahrens ist ein sportbegeisterter Mann, wir freuen uns auf die Partnerschaft. Viele der Jungs kommen ja aus der ganzen Stadt, das ist eine ideale Lösung."

(Anmerkung der Smash: Nur noch 25 Tage bis zum Heimspiel gegen VfB Friedrichshafen!)  

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 16. September 2005

    

Ostbek Cowboys reisen nach Middelfart

Beim Turnier in Dänemark soll weiter am Feinschliff gearbeitet werden

Drei Wochen vor dem ersten Spiel der Saison begeben sich die Ostbek Cowboys auf den Weg nach Skandinavien. Doch anders, als in den Vorjahren geht es nicht nach Boras in Schweden, sondern lediglich nach Middelfart in Dänemark. Die Dänen gastierten bereits vor drei Wochen zu zwei Trainingsspielen in Oststeinbek.

In Middelfart werden die Cowboys ausschließlich auf skandinavische Teams treffen, die bekannt sind für eine sehr gute Abwehrarbeit und ein hohes Tempo im Angriff. Gerade für den Bereich Block-Feldabwehr eine gute Gelegenheit, sich an hohes Tempo, welches auch in der kommenden Saison erwartet werden darf, zu gewöhnen.

Ansonsten geht es für die Mannen von Trainer Bernd Schlesinger darum weiter am Zusammenspiel zwischen Zuspiel und Angriff zu arbeiten und insgesamt die Konstanz im Spiel weiter zu steigern. Und nicht zu vernachlässigen ist bei solchen Turnieren der Prozess des Teambuildings. Libero Hendrik Hofmann: „ Für das Klima innerhalb der Mannschaft sind die Turniere enorm wichtig. Man ist ein ganzes Wochenende zusammen und lernt kennen, wie der einzelne in Stresssituationen reagiert!“ Man darf also gespannt sein…

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Freitag, 16. September 2005

    

Großer Heimspieltag in Eimsbüttel

Diesen Samstag ist soweit, die Beachbälle wurden zur Seite gepackt, der Sand von den Händen gewischt, die Hallensaison beginnt. Nach Wochen der Vorbereitung kommt es an diesem Samstag zu den ersten Heimspielen der Eimsbüttler Mannschaften. Die beiden Regionalliga-Teams des ETV treffen in der Dreifeldhalle der Gustav-Falke-Strasse auf die Regionalliga-Vertretungen von Adler Kiel, parallel spielen die ETV-Verbandsligateams.

Den Beginn in der Gustav-Falke-Straße macht die Armada mit ihrem Spiel um 16h. In diesem ersten Saisonspiel wird sich zeigen, ob die gute Form, die zuletzt auf dem Turnier in Oldenburg gezeigt wurde, mit in die Saison genommen werden kann. Adler Kiel ist dabei als Gegner schwer einzuschätzen, so hat sich das Team zum Vorjahr erheblich verändert. Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich die Mannschaft spielerisch bereits gefunden hat. Auch die ETV-Damen können diesen Samstag zumindest zwei Neuzugänge präsentieren. So hat Andrea Meyer, die aus der Regionalmannschaft des TuS Jork kommt, den Weg nach Eimsbüttel gefunden und sich bereits auf den Vorbereitungsturnieren als echte Verstärkung bewiesen. Zum anderen wird diese Saison die Mittelblockposition durch Klaudia Standhardt, die die ein oder andere aus dem Sand kennen dürfte, verstärkt.

Im Anschluss an dieses Spiel treffen die Büttels um 19h auf die männliche Vertretung von Adler Kiel. In der letzten Saison haben sich beide Teams spannende Duelle geliefert. Es ist mit Spannung zu erwarten, wie sich die deutlich verjüngten Büttels dieses Jahr gegen Adler und seine Beacher schlagen werden.

Um den großen Heimspieltag in Eimsbüttel abzurunden, spielen parallel ab 14.30h in der Doppelstockhalle der Gustav-Falke-Straße die beiden Verbandsliga-Teams des ETV. Die 2. Damen treffen dabei auf den 1.VCN und CVJM2 und wollen in diesen Spielen sicherlich zeigen, dass sie auch dieses Jahr wieder oben mitmischen. Die 2.Herren, die bereits letztes Wochenende ihren ersten Spieltag bestritten haben (ein Sieg, eine Niederlage), spielen zunächst gegen SCALa und dann ebenfalls gegen den 1.VCN. Es darf also ein großer Heimspieltag mit vielen Zuschauern erwartet werden, bei dem möglichst viele Punkte in Eimsbüttel bleiben sollen.

1.Damen Regionalliga: 16h gegen Adler Kiel
1. Herren Regionalliga: 19h gegen Adler Kiel

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

CV-Damen bieten „Austritt“ an

Zum ersten Heimspiel des Zweitliga-Absteigers CVJM Hamburg in der Regionalliga Nord am Samstag, dem 17.09. um 20 Uhr in der Sporthalle Wandsbek bieten die Damen um Kapitänin Kirsten „Kiki“ Pemöller „Austritt“ an. Darunter ist jedoch nicht zu verstehen, dass die Mannschaft im Falle einer Niederlage gegen aus dem Verein austritt. Der „Austritt“ ist vielmehr als Gegenstück zum Eintritt zu sehen ...

„Auch wenn wir in der Sporthalle Wandsbek spielen, wollen wir bei unseren Heimspielen keinen Eintritt nehmen. Erst nach dem Spiel sollen die Fans die gezeigten Leistungen honorieren und bei Gefallen unser Team auf freiwilliger Basis unterstützen“ erklärt Heimspiel-Organisator Peter Neese das Bemühen um stärkere Bindung zu den Fans. „Wer mag, kann in unserem „Austrittsformular“ auch Spielkritiken schreiben.“

Personell hat sich der Zweitliga-Absteiger von Imke Wedekind (in die 1. Liga zum TV Fischbek), Anne Steffen (pausiert) und Nicole Zimmermann (zum Verbandsligisten Oststeinbeker SV) verabschieden müssen. Neu hinzu gekommen sind Carolin Schmaloske, die vor zwei Jahren aus der 2. Damen des CVJM nach Glinde wechselte und nun zurückkehrt sowie Svenja Ehlers, die nach verletzungsbedingter Pause und zwei Jahren in der 2. Damen nun wieder in der 1. Mannschaft Fuß gefasst hat. Als Perspektivspielerinnen ist Dzenina Bambur von den 2. Damen mit einem Doppelspielrecht ausgestattet.

„Im Großen und Ganzen ist das Team also zusammen geblieben und zeigt bisher Einsatzbereitschaft und Teamgeist. Wir haben nicht den Druck, unbedingt gleich wieder aufsteigen zu müssen – auch wenn dies schön wäre. Favoriten sind sicherlich der VC Norderstedt mit der Erstliga-Legende Marina Chuxeyeva und das eingespielte Team der VG Elmshorn.“ weist Trainer Stefan Schubot eine Favoritenrolle ab. "Wir wollen möglichst gut spielen und dabei nach dem frustvollen Zweitliga-Abstieg auch wieder Freude am Spiel gewinnen."

Im ersten Heimspiel gegen den Aufsteiger in die Regionalliga aus Rissen wird der CVJM wohl doch als Favorit angesehen. Doch auch hier warnt Schubot: „Gerade zu Saisonbeginn sind Aufsteiger besonders gefährlich. Zudem haben sich die Rissenerinnen mit der ehemaligen Elmshornerin Astrid Carstens-Schiewe und mehreren Spielerinnen des TSV Glinde verstärkt.“

CVJM zu Hamburg – Rissener SV
Samstag, 17.09., 20 Uhr, Sporthalle Wandsbek
Eintritt frei, „Austritt“ nach Gefallen

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 15. September 2005

    

Wie konstant ist der ETV?

Nach zwei Vorbereitungstunieren und nunmehr fünf Wochen Vorbereitungszeit geht es am Wochenende für die Herren des Eimsbütteler TV um die erste echte Standortbestimmung.

Der Umbruch im Team hat stattgefunden und somit wird die Mannschaft von Henning Wulff einen neuen Kurs einschlagen. Ging es in den letzten Jahren immer darum ganz oben mitzuspielen, ist es in diesem Jahr noch nicht ganz so klar, in welche Richtung es geht.

Durch die Abgänge der älteren Spieler ist der Kader nun deutlich verjüngt. „Ich denke, daß wir eine relativ ausgewogene Mischung in unserem Team haben und wir uns nicht, daß haben auch die beiden Turniere gezeigt, zu verstecken brauchen.“ so Henning Wulff über sein Team. Allerdings peilen die Eimsbütteler in den nächsten zwei Jahren den Wiederaufstieg in die Zweite Liga an. Somit wird man in dieser Saison schon mal Richtung Tabellenspitze schielen. „Die Qualität in unserem Kader ist vorhanden, wir haben gute Talente, was nicht zuletzt ein Spieler wie Rasmus Mumme (Spieler der Jugennationalmannschaft, Anm. d. Red.) dokumentiert. Wir wollen nach oben!“ verkündet Co-Trainer Wolf Einfalt.

Hinsichtlich der Verjüngung der Mannschaft dürfte die Konstanz einen entscheidenden Faktor in dieser Saison darstellen. Ist diese vorhanden, ist der Kader sicherlich auch ohne die alten Spieler gut genug, um im oberen Tabellendrittel mitzuspielen. Konstanz wird zumindest schon mal von den Sponsoren des ETV vorgelebt. Auch in diesem Jahr engagieren sich der langjährige Sponsor Optiker Prigge von der Hoheluftchaussee (www.optiker-prigge.de) und die Autovermietung AVIS für den Verein.

Ob die Konstanz von der Mannschaft übernommen wird zeigt sich beim ersten Heimspiel der Saison am 17.09. um 19.00Uhr in altgewohnter Umgebung, der Halle Gustav-Falke-Straße.  

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Donnerstag, 15. September 2005

   www.abendblatt.de 

VGE: Wieder Spitzenplätze im Visier

Regionalliga-Teams der VG Elmshorn vor dem Saisonstart. Zum Heimspieltag am Sonnabend in der KGSE-Halle erwarten die VGE-Frauen Greifswald und die Männer Neustadt-Glewe.

Elmshorn - Die Zeit der Beach-Turniere ist für die Regionalliga-Volleyballerinnen und -Volleyballer der VG Elmshorn ebenso vorbei wie die Saisonvorbereitung: Am kommenden Sonnabend geht es in der neuen KGSE-Halle sowohl für die Frauen, die um 15 Uhr die HSG Uni Greifswald empfangen, als auch für ihre Vereinskameraden, die anschließend (18 Uhr) den SV Fortschritt Neustadt-Glewe erwarten, ans "Eingemachte".

Dabei sind vor allem Elmshorns Volleyballerinnen in der Pflicht, beendeten sie doch zuletzt nicht weniger als fünfmal in Folge die Saison der dritthöchsten Spielklasse auf dem zweiten Tabellenplatz. "Wir sind aber keineswegs auf die Vizemeisterschaft abonniert", warnt Trainer Burkhard Skibitzki vor allzu hohen Erwartungen. Schon in der Saison 2004/05 zeigte sich der 44jährige überrascht vom guten Abschneiden seiner Schützlinge. "Diesmal wird es für uns mit Sicherheit schwerer, denn die Liga ist ausgeglichener geworden, und es gibt einige Mannschaften, die nach oben wollen", so Skibitzki.

Letzteres dürfte vor allem für Zweitliga-Absteiger CVJM Hamburg gelten, der allerdings einen erheblichen Aderlaß zu verkraften hatte. Als "unbekannte Größen" stuft der VGE-Caoch den VCA Kiel mit Spielerinnen der aufgelösten Regionalliga-Mannschaft des TuS Holtenau und Aufsteiger Rissener SV ein, zu dessen Aufgebot nicht nur Neuzugänge von Drittliga-Absteiger TSV Glinde, sondern auch die frühere Elmshornerin Astrid Carstens-Schiewe gehören.

Daß es gegen Auftaktgegner Greifswald beim Florapokal in Elmshorn eine Niederlage setzte, wertet Skibitzki eher als zusätzliche Stimulanz für seine Truppe. "Da können sie sich gleich rehabilitieren." Personell kann der Trainer weitgehend auf dieselben Spielerinnen wie in der Vorsaison zurückgreifen. Lediglich Meike Ellerbrock wird zunächst aufgrund eines Tansania-Aufenthaltes fehlen, dafür hoben die aus der zweiten Mannschaft ins Regionalliga-Team gewechselten Carmen Weyer und Kirsten Greve den Altersdurchschnitt der bisherigen "Young Spirits".

Für Ekkehard Goller, den Spielertrainer der VGE-Männer, wäre eine Wiederholung der Vorjahrsplazierung (Vierter) ein Erfolg. "Die Punktelieferanten sind abgestiegen, dafür haben sich einige andere Mannschaften wie der Oststeinbeker SV II und der VC Norderstedt erheblich verstärkt."

Das jüngste Aufeinandertreffen mit dem SV Fortschritt Neustadt-Glewe haben die Elmshorner in schlechtester Erinnerung: Im Januar dieses Jahres randalierten Mecklenburger "Fans" vor der KGSE-Halle und auf der Tribüne. Diesmal bereitet Ekkehard Goller eher der Ausfall von Karsten Schreiner (Ermüdungbruch im Fuß) Sorgen. Dafür können wohl am Sonnabend mit David Jung (nach Finger-OP) und Lars Winter (von einer Blutvergiftung genesen) zwei Leistungsträger wieder mitwirken.

DIE KADER: Frauen: Anja Svensson, Britta Schümann, Carina Parnow, Carmen Weyer (zuvor VGE II), Juliane Mahn, Katja Saß, Kirsten Greve (VGE II), Lena Brügge, Manuela Rohr, Sarah Hoppe, Svea Brügge, Trainer: Burkhard Skibitzki.

Männer: Bahne Dieckmann (Neuzugang aus Berlin), David Jung, Ekkehard Goller (Spielertrainer), Florian Pünner, Heiko Sievers, Jan Siebert, Janis Jäger, Karsten Schreiner, Lars Winter, Martin Stegmann,. Wolf Kindervater, Arne Koch (auf Abruf), Mischa Urbatzka (Oktober bis Januar).

Frank Will

 

Newsseiten Hamburger Vereine

Newsticker der VG Elmshorn

Hauptseite Hamburg-News
Hamburger Links

Ahrensburger TSV 
TuS Alstertal
Barsbütteler SV
TSG Bergedorf
tus Berne
Betriebssport Volleyball Hamburg
Blankeneser MTV
Bramfelder SV
BSV Buxtehude
GW Eimsbüttel
Eimsbütteler TV
Eidelstedter SV
VG Elmshorn
TuS Finkenwerder
TV Fischbek
VfL Geesthacht
SC Hamburg-Mitte
Harburger SC
TSV Glinde
 
TV Gut Heil Billstedt 
CVJM Hamburg 
SV Nettelnburg-Allermöhe
Niendorfer TSV 
1. VC Norderstedt
1. VC NAL
Oststeinbeker SV
VfL Pinneberg
TSV Reinbek
Rissener SV
VG Vierlande
Walddörfer SV
TSV Wandsetal
VG WiWa Hamburg 
TC Wilhelmsburg 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel