Mo, 26.09. - So, 02.10.2005

CVJM: Auch den jungen Adlern Flügel stutzen
TVF: Kein Testspiel am Sonntag
Hee Wan Lee bei den "Volleydays"
ETV-Damen siegen gegen Rissen
Fischbek: Testspiele gegen USC Braunschweig
Fischbeks erste Volleyball-WG
TV Fischbek testet gegen Braunschweig
5.10.: Die Chance für Zuspiel-Talente!
1. VCN ist Regionalliga-Spitzenreiter
VGE: Auswärtssiege nach über vierstündiger Irrfahrt
CVJM siegt auch bei FT Adler Kiel
WiWa: Auftakt nach Maß
Marina Cukseeva hat nichts verlernt
Verbandsliga: WiWa-Frauen auf der Sonnenseite
Auch B-Jugend des CVJM für Meisterschaft qualifiziert
OSV-Damen starten mit drei Siegen in die Saison
Punktspielauftakt des VCP ging in die Hosen

 

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

CVJM: Auch den jungen Adlern Flügel stutzen

Zum Heimspiel des CVJM Hamburg in der Regionalliga Nord der Frauen gegen den VC Adler Kiel ist Urlauberin Arian Sultan von ihrer Reise nach New York rechtzeitig und wohlbehalten zurück gekommen. Zwar ist auch Außenangreiferin Veronik Olcsewska wieder fit, doch muss Trainer Stefan Schubot auf Außenangreiferin Stefanie Oelsner verzichten, die beruflich verhindert ist.

„Wir haben die Woche über sehr gut trainiert und wollen versuchen, unsere Leistung der ersten beiden Spiele zu stabilisieren und noch was draufzupacken“ steckte Schubot das Ziel für die Partie gegen das neuformierte Team des VC Adler Kiel fest. Ob auch das Talent Dzenina Bambur aus der 2. Damen, seit kurzem mit einem Doppelspielrecht ausgestattet, mit dabei ist, entscheidet sich kurzfristig.

Auch beim Spiel gegen die Kielerinnen bieten die Damen des CVJM wieder „Austritt“ an. Anstelle eines Eintrittspreises kann der Zuschauer nach dem Spiel die gezeigte Leistungen honorieren.

CVJM zu Hamburg – VC Adler Kiel
Samstag, 01.10.2006, 15 Uhr, Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße)
Eintritt frei!

 

 

Deutschland - Smash-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

TVF: Kein Testspiel am Sonntag

Während das Testspiel des TV Fischbek am heutigen Sonnabend gegen den USC Braunschweig wie angekündigt stattfindet, hat der USC aufgrund der krankheitsbedingten Ausfälle mehrerer Spielerinnen das zweite Testspiel für Sonntag abgesagt. Einzige Möglichkeit also, den neuen Fischbeker Kader an diesem Wochenende zu erleben, ist heute um 18 Uhr in der Sporthalle Süderelbe, Neumoorstück 1.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 28. September 2005

   www.abendblatt.de 

Hee Wan Lee bei den "Volleydays"

Der Frauenvolleyball-Bundestrainer Lee Hee Wan (49) verlängert seinen Hamburg-Urlaub, um am kommenden Mittwoch in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße 75) von 14.30 bis 17 Uhr im Rahmen der "Volleydays" des CVJM an einem Zuspielerinnen-Workshop teilzunehmen. "Er wird mit Spielerinnen im Alter von 14 bis 20 Jahren trainieren", sagt sein Co-Trainer Helmut von Soosten.

In seiner aktiven Zeit gehörte der Koreaner (Spitzname "Zehn Finger") zu den weltbesten Paßverteilern. Von Soosten, zugleich Chefcoach der Bundesliga-Frauen des TV Fischbek, wird genau zusehen. Die Position einer zweiten Zuspielerin ist bei den Fischbekerinnen noch unbesetzt. "Vielleicht bietet sich ja jemand an", sagt er. Wer mitmachen will, sollte sich unter der Tel. 01 73/9 14 07 51 anmelden.

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 28. September 2005

    

ETV-Damen siegen gegen Rissen

Nach dem Sieg vergangene Woche gegen Kiel, waren die Mädels vom ETV mit sich selbst nicht ganz zufrieden. Dieses Wochenende hatten sich sie sich vorgenommen, souveräner aufzutreten. Spielerin Tina Wagner war gesundheitlich immer noch verhindert und leider waren die Mädels nicht ganz in der Lage, ihre Ziele zu verwirklichen.

Zwar konnte der ETV die ersten beiden Sätze klar für sich entscheiden, das Spiel lief einigermaßen abgestimmt und koordiniert, jedoch haben die Mädels im 3. Satz nachgelassen (was ja nicht gerade untypisch für sie ist). Beim Spielstand von 10:6 für den ETV begann Rissen, stärker zu werden, vor allem im Angriff. Die Angriffe des ETV waren hingegen nicht mehr druckvoll genug und auf dem Spielfeld schien sich Chaos zu verbreiten. Die Mannschaft hat wie im gesamten Spiel eine gute Annahme gezeigt, jedoch konnten gerade Rissens Angriffe über Kopf eine ganze Zeit nicht abgewehrt werden.

Trainer Christian Grussendorf versuchte es mit einem einmaligen Wechsel über Außen. Doch konnte sich der ETV nicht mehr "aufraffen", den Spielstand umzudrehen. Rissen gewann den 3. Satz.  Doch wer die ETV-Mädels kennt, der weiß auch, dass die Mannschaft sich nicht unterkriegen lässt und bis zum Letzten kämpft. Alle Kraft musste investiert werden, um die Kurve zu kriegen. Auffällig war hier, dass Zuspielerin Petra Halfmann den Mut zum Angriff bekam und den ersten Matchball im vierten Satz mit einem Angriffschlag verwandelte.

Nächsten Samstag spielt der ETV auswärts gegen Elmshorn. Spielbeginn 15 Uhr. Vielleicht gelingt es den Mädels ja an diesem Wochenende, ihren Zielen ein Stück näher zu kommen. 

 

 

Deutschland - TV Fischbek-News

 Donnerstag, 29. September 2005

    

Fischbek: Testspiele gegen USC Braunschweig

Am Samstag, den 01.10.05 um 18.00 Uhr und am Sonntag, den 02.10.05 um 12.00 Uhr bestreitet der TV Fischbek Hamburg in der Sporthalle Süderelbe, Neumoorstück 1, zwei Trainingsspiele gegen den USC Braunschweig.

Das neue Team stellt sich somit erstmals in der Öffentlichkeit vor. Der Eintritt ist selbstverständlich frei. Nun aber hin - und die Neugierde stillen.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 29. September 2005

   www.abendblatt.de 

Fischbeks erste Volleyball-WG

Nachwuchssportler Janina Krohe und Katharina Wulff. Zwei Schülerinnen leben und trainieren ab sofort gemeinsam für ihren Traum. Beim TVF wollen sie erstklassig werden.

Neugraben/Fischbek - An der Innenseite der Haustür hängt ein mit Tesafilm angeklebter Zettel. "Checkliste für das Training" steht darauf. Dann folgt eine Liste von elf Punkten, von den Schuhen bis hin zu den Kontaktlinsen. "Den habe ich angebracht, sonst vergesse ich immer etwas", sagt Janina Krohe. Die 17 Jahre alte Libera gehört seit dieser Saison zum Kader der Volleyball-Bundesliga-Frauen des TV Fischbek, teilt sich in Neugraben mit Katharina Wulff (16), einem weiteren Neuzugang, eine Dreizimmerwohnung. Sie bilden Fischbeks erste Volleyball-Nachwuchs-WG.

"Manager Horst Lüders hatte uns angeboten, in Gastfamilien unterkommen zu können", berichtet Katharina Wulff, die bis Ende des Schuljahrs noch in Schwarzenbek zur Schule ging. Aber das wollte das Duo nicht so gerne. Schnell kam der Vorschlag einer gemeinsam genutzten Wohnung auf. Janina Krohe kommt aus dem schleswig-holsteinischen Neustadt, lief vergangene Serie noch für den TuS Holtenau in der Regionalliga auf. "Hätte mir jemand im Mai des Jahres gesagt, daß ich jetzt zum Bundesliga-Team des TV Fischbek gehören würde, hätte ich ungläubig geguckt", sagt sie.

Fischbeks Trainer Helmut von Soosten war bei den deutschen Jugendmeisterschaften auf die Talente aufmerksam geworden. "Wir sind hier, um in dieser Saison etwas zu lernen", sagen beide. Krohe, für Volleyball-Verhältnisse mit 1,67 Meter eher klein, soll in den nächsten Jahren Libera Sabine Verwilt-Jungclaus ersetzen, Wulff ist universell auf den Außenpositionen einsetzbar.

Seit einigen Wochen lebt das Duo nun zusammen. Beide besuchen dieselbe Schule, fahren jeden Morgen mit dem Fahrrad zum Gymnasium Süderelbe. Janina geht in die zwölfte Klasse, hat sich für die Leistungskurse Deutsch und Erdkunde entschieden, Katharina besucht die elfte Klasse. "Wir haben deshalb häufig nicht zur selben Zeit Schluß", so Krohe.

Wer als erster zu Hause ist, übernimmt das Kochen. Eingekauft wird weitgehend gemeinsam, die Kosten werden geteilt. Im Kühlschrank wurde auf eigene Fächer verzichtet. Nur was jemand unbedingt für sich haben will, muß selbst bezahlt werden.

Staubsaugen, Waschen, Saubermachen, das Duo muß auf eigenen Beinen stehen, Hilfe gibt es nicht. "Wir haben aber auch schon zu Hause im Haushalt mitgemacht", sagte Janina Krohe. Endlich in den eigenen vier Wänden - für Jugendliche klingt das traumhaft. Doch den Jungvolleyballerinnen bleibt kaum Zeit fürs Partyleben. "Um 22.30 Uhr kommen wir vom Training nach Hause, dann geht es nur noch hundemüde ins Bett", sagte Kathrina Wulff, die nach einem Losentscheid das etwas größere Zimmer der WG mit Balkon bekommen hat.

Auch wenn im Flur derzeit eine nackte Glühbirne hängt. Eine Lampe wäre nicht der vordringlichste Wunsch der WG-Bewohnerinnen. "Uns fehlt der Internetanschluß", sagte Janina Krohe. Der ist schon beantragt worden und soll bald installiert werden.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 29. September 2005

   www.abendblatt.de

TV Fischbek testet gegen Braunschweig

FISCHBEK - Erfolgserlebnisse könnte Helmut von Soosten, der Trainer der Bundesliga-Volleyball-Frauen jetzt gut gebrauchen. Der Coach des TV Fischbek war als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft mit zur Europameisterschaft nach Kroatien gereist. Dort stürzte der amtierende EM-Dritte in der Endabrechnung auf Rang elf ab. Wichtige Spielerinnen fehlten. Dazu zählte der Coach insbesondere Fischbeks Jung-Nationalspielerin Margarethe Kozuch.

Die 19 Jahre alte Abiturientin hatte auf Grund ihrer schulischen Belastung auf die EM-Teilnahme verzichtet. "Sie ist aber am Netz im Angriff eine feste Größe geworden", sagte von Soosten. So ist das kuriose Ergebnis der EM, daß der Stellenwert der Fischbekerin gestiegen ist.

Seit Montag ist von Soosten wieder bei seinen Frauen im Training. Erste Maßnahme: Am Sonnabend (18 Uhr) und Sonntag (12 Uhr) kommt Liga-Konkurrent USC Braunschweig zu zwei Testspielen in die Halle am Neumoorstück. Nicht nur für den Coach Gelegenheit, die Neulinge Katharina Wulff, Janina Krohe und Joana Nemtanu unter Wettkampfbedingungen zu beobachten - der Klub öffnet die Halle, lädt alle Fans ein, sich kostenlos die Spiele anzuschauen.

Als konzentrierter Beobachter wird Helmut von Soosten auch kommenden Mittwoch in der Sporthalle Rüterstraße in Wandsbek sein. Zweitliga-Absteiger CVJM veranstaltet dort von 14.30 Uhr bis 17 Uhr einen Workshop für Zuspielerinnen im Alter von 14 bis 20 Jahren. Die Veranstaltung wird von Frauen-Bundestrainer Lee Hee Wan geleitet, in seiner aktiven Zeit selbst ein Aufbauspieler der Extraklasse. "Vielleicht ist ja ein Talent für uns dabei", sagte von Soosten. Schließlich ist die Position der zweiten Zuspielerin noch nicht besetzt. Infos zum Workshop gibt es bei Helmut von Soosten unter der Telefonnummer 0173/ 91 407 51.

masch

 

 

Norddeutschland - Smash-News

 Mittwoch, 28. September 2005

    

5.10.: Die Chance für Zuspiel-Talente!

Die Chance für Zuspiel-Talente bieten die Volleydays des CVJM zu Hamburg am Mittwoch, dem 5. Oktober, im Rahmen seiner Volleydays. Von 14.30 bis 17.00 Uhr findet in der Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße) ein Zuspiel-Workshop statt, der von Damen-Bundestrainer Hee Wan Lee und seinem Co-Trainer Helmut von Soosten geleitet wird!

"Wir haben die Gelegenheit genutzt, dass Hee Wan einen Kurzurlaub in Hamburg plante und ihn einfach gefragt. Da hat er zugesagt." meldet Volleydays-Organisator Stefan Schubot. Mädchen ab Jahrgang 91 und älter dürfen am Mittwoch-Nachmittag vom vielleicht besten Zuspieler, der je in der deutschen Bundesliga gespielt hat, Tricks und Techniken lernen. Und vielleicht winkt dem einen oder anderen Talent in naher Zukunft eine spannende Karriere - Co-Trainer Helmut von Soosten ist ja Trainer des Erstligisten TV Fischbek und auf der Suche nach einer talentierten Nachwuchs-Zuspielerin.

Die Volleydays des CVJM finden zweimal im Jahr, jeweils eine Woche in den Frühjahrs- und Herbstferien, statt. Von Montags bis Freitags wird täglich von 14.30 - 17.00 Uhr Training unter Anleitung vieler kompetenter Trainer gegeben. In diesem Herbst sind die Volleydays zwar aufgrund des Feiertages einen Tag kürzer, aber nicht minder interessant. Auch der Hamburger Verbandstrainer André Bolten wird an einem Tag durch das Programm führen. Vom 4.-7.10.2005 findet täglich von 14:30 - 17:00 Uhr ein Programm in der Wandsbeker Sporthalle statt, dass für alle Spielerinnen ab 10 Jahren frei zugänglich ist.

Nur der Zuspiel-Workshop ist erst ab 14 Jahren geplant, da die Spezialisierung selten früher einsetzt. Im Anschluß an die Veranstaltung ist ein gemeinsames Essen im Foyer der Sporthalle geplant, an dem auch Hee Wan Lee und Helmut von Soosten teilnehmen werden und sicher auch alle Fragen beantworten werden, die den jugendlichen Teilnehmern auf dem Herzen liegen.

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Dienstag, 27. September 2005

    www.abendblatt.de 

1. VCN ist Regionalliga-Spitzenreiter

NORDERSTEDT - Die Tabelle werden wir uns ausschneiden und an die Wand hängen", sagte Andreas Meinken, der Trainer der Regionalliga-Volleyballer des 1. VC Norderstedt. Nach dem 3:0 (25:17, 25:17, 25:19)-Auswärtserfolg beim TSV Kronshagen sind die Norderstedter Spitzenreiter.

Meinken weiß aber, daß dies allenfalls eine Momentaufnahme ist. Schließlich gelangen die beiden klaren Auftaktsiege jeweils gegen Aufsteiger. Überbewertet werden dürfen sie also nicht.

"Ich habe aber trotzdem das Gefühl, daß die Mannschaft gereifter ist als im Vorjahr", so der Trainer. In der vergangenen Saison habe es in den Punktspielen immer wieder ein Auf und Ab der Leistung gegeben. In Kronshagen hingegen agierte der VCN auf einem konstant guten Niveau. Meinken: "In der Annahme, im Zuspiel und im Angriff hat alles fast optimal geklappt." Ein Sonderlob verdienten sich Christian Stridde als Libero und Steller Sebastian Meiser.

Auch sei es ein hoffnungsvolles Zeichen, daß die Mannschaft auf Auswechslungen gut reagiere. Als beispielsweise der etwas schwächelnde Mathias Steffens im zweiten Satz vom Feld ging, wurde er vom eingewechselten Tobias Kook sehr gut ersetzt.

Schade nur für den 1. VC Norderstedt, daß nun eine Wettkampfpause von drei Wochen ansteht. "Vor der Saison hatte ich mich noch über diese Auszeit gefreut, weil ich dachte, wir könnten noch etwas an unseren Schwächen arbeiten. Nun aber geht möglicherweise der Schwung der Auftaktsiege verloren", so Andreas Meinken.

masch

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 27. September 2005

    www.abendblatt.de 

VGE: Auswärtssiege nach über vierstündiger Irrfahrt

VGE in Stralsund erfolgreich

Elmshorn - Daß sich die Anreise zu Auswärtspartien länger hinzieht als das anschließende sportliche Geschehen, ist in der Volleyball-Regionalliga an sich nichts ungewöhnliches, aber etwas weniger zeitaufwendig hätten sich die Frauen und Männer der VG Elmshorn den gemeinsamen Bus-Trip nach Stralsund zu Punktspielvergleichen mit Mannschaften des dortigen 1. VC schon vorgestellt: Vier Stunden und 20 Minuten irrte das eigens gecharterte Gefährt über Autobahnen, Landstraßen und Feldwege in Mecklenburg-Vorpommern, ehe es endlich an der Diesterweg-Sporthalle vorrollte.

Für die vorangegangene Odyssee entschädigten die Elmshorner Mannschaften dann allerdings rund 180 begeisterungsfähige Zuschauer - und zwei Siege: Nachdem sich zunächst die VGE-Männer, die fast "kalt" aufs Parkett mußten, mit 3:0 (25:19, 25:18, 25:20) durchgesetzt hatten, kamen auch die Frauen binnen 107 Minuten zu einem 3:2 (25:21, 23:25, 17:25, 25:23, 15:9)-Erfolg.

"Das war ein schweres Stück Arbeit", befand VGE-Frauentrainer Burkhard Skibitzki, dem nach klar verlorenem dritten Satz Böses geschwant hatte, zumal seine Spielerinnen im folgenden Durchgang fast noch eine 24:21-Führung verspielt hätten. Im Tiebreak indes fanden die Elmshornerinnen zu gewohnter Stärke zurück und ließen sich ihren frühen Sechs-Punkte-Vorsprung (7:1, 8:2) nicht mehr nehmen.

Mit wesentlich geringerem Aufwand kamen Elmshorns Volleyball-Männer in Stralsund zum Erfolg. Ganz offensichtlich aber fühlten sie sich nach zwei relativ leicht gewonnenen Sätzen schon zu sicher - und lagen im dritten Durchgang prompt mit 4:10 in Rückstand. Die Wende zugunsten der Gäste leiteten dann sechs erfolgreiche Angaben von Mittelblocker David Jung ein. Stärkster Elmshorner war indes Lars Winter, dem in den ersten beiden Sätzen nahezu jede Aktion gelang.

Zum Ausgleich für die Reisestrapazen wartet auf die VGE-Mannschaften am kommenden Sonnabend ein Spieltag der "kurzen Wege": Um 15 Uhr empfangen die Frauen, um 18 Uhr die Männer in der neuen KGSE-Halle Teams des Eimsbütteler TV.

Frank Will

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Mittwoch, 28. September 2005

     

CVJM siegt auch bei FT Adler Kiel

Auch bei FT Adler Kiel behielt der CVJM zu Hamburg in der Regionalliga Nord der Frauen mit 3:0 die Oberhand und eroberte damit am zweiten Spieltag der Saison die Tabellenführung.

Die Auswärtsfahrt begann mit einem Handicap: neben Außenangreiferin Arian Sultan (Urlaub) musste kurzfristig auch Veronik Olszewska wegen Magenproblemen absagen. Somit war die Stimmung beim vertrauten Treffpunkt bei der Wandsbeker Sporthalle etwas durchwachsen. 

Doch mit Anpfiff schien das CV-Team fest entschlossen, sich keine Blöße zu geben und startete furios mit einer 12:2 Führung in den ersten Satz. Die Gastgeberinnen kämpften sich zwar in den Satz zurück, doch brachte der CVJM den Durchgang sicher mit 25:22 durch. Der zweite Satz schien ausgeglichener zu beginnen, beim 6. Punkt herrschte noch Gleichstand, doch dann setzten sich  die Hamburgerinnen mit druckvollen und platzierten Aufschlägen wieder ab. Adler verlor zwischenzeitlich völlig die Linie und der CVJM gewann den Satz überlegen mit 25:15.

Im dritten Satz konnte der Druck der ersten beiden Durchgänge nicht aufrecht erhalten werden und die Gastgeberinnen fanden besser ins Spiel. Und plötzlich hatte Kiel beim Stand von 24:22 zwei Satzbälle. Doch während der CVJM plötzlich wieder sehr konzentriert wirkte und mit einem Blockpunkt den Ausgleich schaffte, vergab Adler mit zwei Eigenfehlern die Chance auf einen Satzgewinn und der CVJM gewann mit 26:24.

Am kommenden Samstag empfängt der CVJM im zweiten Heimspiel um 15 Uhr in der Sporthalle Wandsbek das zweite Kieler Team, den VC Adler Kiel, ein neu gegründeter Verein, der deshalb recht schwer einzuschätzen ist. Trainer Stefan Schubot: "Wir konnten die Niederlage des VC gegen den VC Norderstedt teilweise mit ansehen, schlecht hat das Kieler Team da nicht gespielt. Und mit Katharina Schillerwein sowie Tini Hadamczik konnten zwei starke Spielerinnen nicht eingesetzt werden. Das wird ein heißer Tanz am Sonnabend!"

CVJM zu Hamburg - VC Adler Kiel
Samstag, 01.10.2005, 15 Uhr, Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße)
Eintritt frei!

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Dienstag, 27. September 2005

    

WiWa: Auftakt nach Maß

WiWa Hamburg startet mit einem klaren 3:0-Heimsieg gegen den 1. VC Parchim in die neue Saison. Vor knapp 150  Zuschauern in der Sporthalle Wandsbek gelang unserem Team die Revanche für die Vorbereitungsniederlage im DAK-Wandsbek-Cup Ende August. „Es ist ein schönes Gefühl, dass es mit der Revanche geklappt hat, und dass wir mit einem glatten Sieg in die neue Saison starten konnten“, sagte eine zufriedene Spielführerin Silke Niemeyer.

Der erste Satz war anfangs durch Flüchtigkeitsfehler auf beiden Seiten gekennzeichnet. Keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen  und so ging es mit 16:14 für WiWa Hamburg in die zweite technische Auszeit.  Schlag auf Schlag ging es weiter bis zum 21:22, doch dann legte die routiniertere WiWa-Mannschaft die Nervosität ab und Diagonalspielerin Andrea Dellnitz machte die entscheidenden Punkte zum 25:22-Satzgewinn.

Der zweite Satz begann mit einer schnellen vier Punkte Führung für WiWa, herausgespielt nach einer schönen Aufschlagserie von Zuspielerin Jana Takacova. In ihrem Bundesligadebüt überzeugte auch Neuzugang Susanne Qualmann auf der Liberaposition und festigte die Annahme. Die noch junge Mannschaft aus Parchim fand nie richtig zu ihrem Spiel und zeigte weiter Nerven. Lange Ballwechsel aus der Feldabwehr heraus wurden vom WiWa-Team für sich entschieden und demoralisierten den Gegner. „Wir haben taktisch klug aufgeschlagen, unsere Konzentration im Spiel nie verloren und die wichtigen Punkte für uns entschieden“, resümierte Coach Schmidt nach einem 25:14-Satzgewinn.

Mit einem beruhigenden 2:0-Satzvorsprung ging es in den dritten Satz und WiWa Hamburg gab sich keine Blöße. Mit einer Aufschlagserie von Sandra Landvoigt zog WiWa schnell mit 17:11 davon. Beim Stand von 23:13 wurde unser zweiter Neuzugang Ulrike Zedler eingewechselt und schnupperte zum erstenmal Bundesligaluft. „Natürlich war ich nervös aber es war trotzdem ein schönes Erlebnis“, sagte Ulrike sichtlich erleichtert nach ihrem Einsatz. Ihr blieb es vorbehalten, den Aufschlag zum Matchgewinn über´s Netz zu schicken. Mit einem 25:14 beendeten unsere WiWa-Damen den dritten Satz. Mit den ersten zwei Punkten in der Tasche und neu gewonnenem Selbstvertrauen geht es nun im nächsten Spiel am 02.10.05 gegen Aufsteiger BTS Neustadt- Bremen.

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Dienstag, 27. September 2005

   www.abendblatt.de 

Marina Cukseeva hat nichts verlernt

NORDERSTEDT - Nun haut sie doch drauf: Im Trikot mit der Nummer 13 ist Marina Cukseeva auf dem Mannschaftsfoto der Regionalliga-Volleyballfrauen des 1. VC Norderstedt zu sehen. Die 41 Jahre alte frühere kasachische Nationalspielerin wollte sich in Norderstedt zwar eigentlich ganz auf ihre Trainerkarriere konzentrieren. Doch schon am zweiten Spieltag, im Auswärtsmatch beim VCA Kiel, stand sie schon wieder auf dem Spielfeld und hatte erheblichen Anteil am 3:0 (25:20, 25:19, 25:15)-Erfolg der Gäste.

"Ihre Tochter Natalia hat gefehlt, da sie bei der Hamburger Auswahl war. Und ich hatte in der Woche eine OP an den Weisheitszähnen", sagte Angreiferin Annalena Broscheit. So war die Not groß bei den Norderstedterinnen - und das Comeback der erfahrenen Erstligaspielerin perfekt.

"Eines habe ich aber nicht verstanden", sagte Manager Thomas Broscheit, der das Coaching von der Bank aus übernommen hatte: "Warum war Marina zu Beginn des Spiels bloß so nervös?"

Einen Grund dafür hatte sie jedenfalls nicht. Und nach den ersten paar Bällen war das Lampenfieber dann auch schnell vergessen; Cukseeva wurde zum ruhenden Pol in der Norderstedter Annahme. Aber auch Diagonalangreiferin Anna Peters lieferte diesmal eine überzeugende Leistung ab.

Ob es beim einmaligen Auftritt der Spielertrainerin bleibt, ist noch unklar. "Ich hoffe das nicht", sagte Thomas Broscheit. Allerdings haben die Norderstedterinnen jetzt bis Sonntag, 16. Oktober, Punktspielpause. Bis dahin sollte der gesamte Kader wieder fit sein.

masch

 

 

Hamburg - VG WiWa-News

 Dienstag, 27. September 2005

    

Verbandsliga: WiWa-Frauen auf der Sonnenseite!

Der erste Glücksfall der Saison war die Zusage der Firma Format Offset, die ab dieser Saison dem Team als Sponsor unter die Arme greift. So konnten neue Trikots und Bälle angeschafft werden, um die Spielerinnen und den Verein zu entlasten. Vielen Dank hierfür.

Das zweite Positive in dieser Saison ist der Ausgang der ersten drei Punktspiele. Nachdem der durch Spielerabgänge enorm geschwächte Regionalligaabsteiger TSV Glinde am ersten Spieltag relativ wenig Gegenwehr geleistet hat, waren Spielerinnen und Trainer von der Stärke des Aufsteigers VC Norderstedt überrascht. Hier musste hart gearbeitet werden, um schließlich ein gutes 3:1 zu erlangen.

Besonders wichtig war jedoch das Spiel gegen den anderen Regionalligaabsteiger GW Eimsbüttel. Diese aus der vorangegangenen Saison zusammengebliebene Mannschaft ließ WiWa im ersten Satz wenig Möglichkeiten und dominierte diesen durchgehend. Erst im zweiten Satz wendete sich das Blatt und die Mannschaft fand zu ihrem Spiel, während das Team von GWE immer mehr Fehler produzierte. Nach vielen hart umkämpften Punkten und einer sehr starken Mannschaftsleistung konnte auch dieser Gegner letztendlich mit 3:1 geschlagen werden. WiWa’s Neuzugang, Inga Prien, hat als Libera der Mannschaft gerade in der Annahme große Dienste geleistet.

Bleibt zu hoffen, dass die Glückssträhne noch möglichst lange anhält.

Ralf Nekola

 

 

Hamburg - CVJM zu Hamburg-News

 Montag, 26. September 2005

    

Auch B-Jugend des CVJM für Meisterschaft qualifiziert

In den Qualifikationsspielen zur Hamburger B-Jugendmeisterschaft setzte sich in der Halle Lottestraße die weibliche Jugend des CVJM durch.

Während sich in der Vorrunde die VG Elmshorn gegen den Altonaer TSV (25:7, 25:11) und gegen SV Nettelnburg-Allermöhe (25:10, 25:10) sicher durchsetzte, hatte es die 2. Mannschaft des SC Alstertal-Langenhorn (Scala) bedeutend schwerer, siegte zwar gegen den VfL Geesthacht mit 25:5, 25:6, musste aber gegen den Eimsbüttler TV über drei Sätze gehen, um mit 21:25, 25:19 und 25:16 zu gewinnen.

Am langweiligsten war die Vorgruppe für die Spielerinnen des CVJM. Damit soll kein Spiel beschrieben werden, sondern leider mal wieder kein Spiel. Die VG HNF hielt es auch nicht für nötig, die Teilnahme abzusagen. Im damit einzigen Spiel setzte sich das Team um Jugendnationalspielerin Natalia Cukseeva sicher mit 25:9, 25:10 gegen TSV Schwarzenbek 2 durch.

In der Endrunde musste der CVJM nach mit 25:18 sicher gewonnenem ersten Satz gegen die VG Elmshorn noch mal zittern, denn Trainerin Britta Lorenzen wusste ihr Team gut einzustellen und zu motivieren. Mit 25:22 ging der zweite Durchgang an Elmshorn. Auch der dritte Satz war lange offen, bis sich der CVJM mit 25:21 durchsetzen konnte. Nachdem anschließend die Partie gegen Scala 2 sicher mit 25:11 und 25:12 gewonnen werden konnte, hatte sich nach den zwei A-Teams und der C-Jugend auch die B-Jugend des Wandsbeker Talentförderers für die Hamburger Meisterschaft qualifiziert.

Alle anderen Teams haben hierzu die Möglichkeit in der zweiten Qualifikationsrunde, die am 13. November stattfindet.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Montag, 26. September 2005

    

OSV-Damen starten mit drei Siegen in die Saison

Für die OSV Damen ist der Einstieg in die Verbandsligasaison gelungen. Jeweils vor heimischen Publikum konnte die Mannschaft ihre Aufstiegsambitionen unter Beweis stellen.

Am ersten Spieltag (18.09.05) empfing der OSV die Regionalligareserve des CVJM. Die offensichtlich gut eingespielte Truppe stellte die OSV-Damen vor einige Probleme. Insbesondere der gegnerische Schnellangriff aus dem Dankeball heraus und die starken Aufschläge zeigten den OSV Damen ihre Grenzen auf.

So konnte das Team um Mannschaftsführerin Inga Bökeler erst nach dem erfolgreichen Satzball im TieBreak jubeln. Aber die Mannschaft hatte vor allem Moral bewiesen und ein schwieriges Spiel am Ende zu ihren Gunsten entschieden.

Entsprechend optimistisch ging die Mannschaft in die Begegnungen gegen den starken Aufsteiger vom VCN und gegen die Auswahlmannschaft des HVBV. Die sportliche Fairness der beiden Gastteams ermöglichte, dass durch den Tausch der Spielreihenfolge im Spiel gegen den VCN fast alle beruflich eingeschränkten Spielerinnen des OSV zur Verfügung standen und gegen die Landesauswahl, dann auch die zweite Zuspielerin anwesend war und somit das OSV-Team bis auf Joy Page (beruflich verhindert) und Yvonne Hirschl (privat verhindert) komplett bereit stand.

Im Spiel gegen den bisher stark agierenden Aufsteiger VCN zog Neuzugang Maja Tomaschunas auf dem Spielfeld als Zuspielerin zum ersten Mal von Anfang an die Fäden. Sie stellte unter Beweis, dass sie eine echte Verstärkung für den OSV ist und lenkte das Spiel des OSV sehr überlegt. Auch die anderen Neuzugänge Carina Borkowski, Nicole Zimmermann und Nicole Wulf waren in der Startsechs und konnten zeigen, welche Optionen das Spiel des OSV durch sie erhalten hat.

Eindeutig stärkste Angreiferin des OSV war allerdings wieder einmal Anne Adolphsen, die auf der Diagonalposition nur selten zu halten war. Mannschaftsführerin Inga Bökeler fungierte an diesem Spieltag mehrmals als Joker, denn sie stabilisierte immer dann, wenn es nötig war, die Annahme und agierte als Außenangreiferin gewohnt sicher. Der 3:0 Erfolg war letztendlich verdient, denn in den entscheidenden Spielphasen konnten die OSV Damen immer noch einen drauflegen.

Zum zweiten Spiel war dann auch Zuspielerin Sabine Abeln wieder mit an Bord, lenkte das OSV Spiel gewohnt sicher und überzeugte mit starken Aufschlägen. Gegen die hochgewachsenen Spielerinnen der HVBV-Auswahl hatten die OSV Damen zwar im Block einige Nachteile, überzeugten aber durch kämpferischen Einsatz in der Feldabwehr und taktisches Aufschlagspiel. Hier war der 3:0 Erfolg ebenfalls verdient, auch wenn das Team nach klar gewonnenem ersten Satz (25:11) etwas den Druck aus dem Spiel nahm und die HVBV Auswahl diese Chance zu nutzen wusste. Zu - 19 und zu -20 gewann der OSV die Sätze 2 und 3 und erfüllte damit die Forderung des Trainers, am zweiten Spieltag keine unnötigen Satzverluste zu erleiden.

Fazit: 
Drei gewonnene Begegnungen zum Saisonstart geben Selbstbewusstsein, dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass im Hinblick auf die Abstimmung zwischen Angreiferinnen und Zuspielerinnen noch einige Arbeit zu leisten ist. Erst seit zwei Wochen kann das Team komplett trainieren und das wurde auch in der Annahme gelegentlich deutlich. Der OSV hat bis zum nächsten Spieltag am 22.10.05 vier Wochen Zeit an den aufgetretenen Problemen zu arbeiten und sich mit Freundschaftsspielen die notwendige Sicherheit zu erarbeiten, um im dann anstehenden Duell mit dem punkt- und satzgleichen Team von der VG WiWa, sowie gegen die Regionalligareserve der VG Elmshorn die Aufstiegsambitionen erneut zu bestätigen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 26. September 2005

   www.svz.de

Punktspielauftakt des VCP ging in die Hosen

WiWa Hamburg schlägt den 1. VCParchim klar mit 3:0 (22, 14, 14)

Parchim - Bevor sich die jungen Volleyballerinnen des 1. VC Parchim am kommenden Sonntag in der Parchimer Fischerdammhalle ihrem Publikum stellen werden, begann für das Team die Punktspielsaison schon gestern Nachmittag in Hamburg bei der VG WiWa.

 

Newsseiten Hamburger Vereine

Newsticker Hamburger Vereine

VG WiWa
WiWa Hamburg

Frühere News

Mo, 26.09. - So., 02.10.2005
Mo, 19.09. - So, 25.09.2005
Do, 15.09. - So, 18.09.2005

Hauptseite Hamburg-News

 

Aktionen im Großraum Hamburg

Zuspiel-Workshop mit Hee Wan Lee
Volleydays
Hamburger Links

Ahrensburger TSV 
TuS Alstertal
Barsbütteler SV
TSG Bergedorf
tus Berne
Betriebssport Volleyball Hamburg
Blankeneser MTV
Bramfelder SV
BSV Buxtehude
GW Eimsbüttel
Eimsbütteler TV
Eidelstedter SV
VG Elmshorn
TuS Finkenwerder
TV Fischbek
VfL Geesthacht
SC Hamburg-Mitte
Harburger SC
TSV Glinde
 
TV Gut Heil Billstedt 
CVJM Hamburg 
SV Nettelnburg-Allermöhe
Niendorfer TSV 
1. VC Norderstedt
1. VC NAL
Oststeinbeker SV
VfL Pinneberg
TSV Reinbek
Rissener SV
VG Vierlande
Walddörfer SV
TSV Wandsetal
VG WiWa Hamburg 
TC Wilhelmsburg 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel