News

 Samstag, 05. Februar 2005 

TV Fischbek baggert um Endrunde
VfB: Das erste Spitzenspiel steigt in Berlin
CarGo! will Revanche in Bocholt
Haching-Coach lobt VVL
SSC: Pflichtsieg gegen total überforderte Gäste
MSC: Vierer-Riegel soll´s bringen
Suhl: Für Vilsbiburg gut gerüstet

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Januar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Zum Medien-Überblick

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 05. Februar 2005

  www.abendblatt.de 

TV Fischbek baggert um Endrunde

Fischbek - Die Volleyball-Frauen des TV Fischbek sind in der Bundesliga für jede Überraschung gut. Beim 3:0 gegen Bayer Leverkusen lieferten sie eine Glanzvorstellung ab, die Leistung davor beim 1:3 gegen Dresden war grauslich. Jetzt hofft Trainer Volker "Jimmy" Czimek auf eine Fortsetzung des Höhenflugs. "Wir fahren heute am Freitag nicht nach Suhl, um zu verlieren", sagte er. 

Dagegen spricht auch der Aufwand. Zum ersten Mal reist der TV Fischbek eine Tag früher an, übernachtet zweimal in Suhl. "Wir kehren erst Sonnabend zurück, damit die Spielerinnen ausgeruht sind", so der Trainer. Das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr, Sporthalle Süderelbe am Neumoorstück) gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Schweriner SC ist die deutlich wichtigere Partie. 

Verliert der TV Fischbek gegen den Tabellensechsten, ist das Erreichen der Meisterschaftsrunde der besten sechs Teams fast nicht mehr zu erreichen. Erfreulich: Die am Knöchel verletzte Diagonalangreiferin Kerstin Ahlke trainiert wieder.

masch

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 05. Februar 2005

   

VfB: Das erste Spitzenspiel steigt in Berlin

FRIEDRICHSHAFEN - In der Zürich Volleyball-Bundesliga steht am Wochenende ein absolutes Spitzenspiel an. Am Samstag tritt der ungeschlagene Tabellenführer VfB Friedrichshafen beim ärgsten Verfolger, dem SCC Berlin an.

Jede Woche eine schwere Herausforderung oder besser noch zwei - das wäre genau nach Stelian Moculescus Geschmack. Leider ist die Bundesliga zu heterogen, das Leistungsgefälle zwischen den Teams zu groß, um ihm diesen Wunsch erfüllen zu können. Aber der Februar bietet alles was des Trainers Herz begehrt. Zwei Champions League Spiele am 9. und 16. des Monats und zwei Partien gegen den SC Charlottenburg Berlin. Bevor am 13. Februar der Pokal 2005 zwischen dem VfB Friedrichshafen und dem SCC Berlin in Bonn ausgetragen wird, gibt es am Samstag, 5. Februar, das Bundesliga-Duell zwischen den beiden besten deutschen Teams. „Das wichtigere Spiel ist sicher das Pokalspiel, immerhin wird dort der erste Titel vergeben“, räumt Stelian Moculescu ein. Fügt aber hinzu, dass die Reise an die Spree auf keinen Fall als Betriebsausflug verbucht werden soll. Schließlich werden am Samstag die Weichen für die Ausgangsposition in den Play-offs gestellt.

Dass in Berlin eine harte Nuss zu knacken sein wird, lässt sich schon aus der Statistik ablesen: Der SCC war die einzige Mannschaft, die die Häflern im bisherigen Saisonverlauf in den Tiebreak gezwungen hat. Das war im Oktober. „Da waren beide Teams noch nicht in Topform“, erinnert sich Moculescu. Mittlerweile haben es beide Mannschaften bis in die Play-offs der Champions League geschafft und dominieren die Bundesliga. Mit dem Unterschied, dass der SCC mit der erwähnten Niederlage beim VfB „nur“ den zweiten Platz einnimmt. „Die Tagesform und der größere Siegeswillen entscheiden“, vermutet Moculescu. Dabei werde es drauf ankommen, wer „bei schwierigen Bällen weniger Fehler macht“.

Noch ist unklar, mit welcher Formation der VfB in der Sporthalle an der Sömmeringstraße aufläuft. Bogdan Jalowietzki wird jedenfalls nicht dabei sein. Der Kapitän der Häfler liegt mit einer Grippe flach. Dennoch wird Stelian Moculescu die Qual der Wahl haben, denn mit Robert Koch, Simon Tischer, Jochen Schöps, Peter Nagy, Joao Jose, Georg Wiebel, Max Günthör, Marcus Popp, Elvis Contreras, Alexander Shafranovich, Alexander Shadchin und Alexis Valido steht ein Dutzend Spieler zum Einsatz bereit.

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Samstag, 05. Februar 2005

   

CarGo! will Revanche in Bocholt

Erneut muss das CarGo! Bundesligateam an diesem Wochenende als Außenseiter antreten, wenn es am Samstag um 19.30 beim Tabellen-Zweiten vom TuB Bocholt antreten muss.

Die Grenzstädter gehören seit ihrem Aufstieg in die 2. Bundesliga zu den beständigsten Teams der Liga und überzeugen immer wieder durch ihre souveräne, konstante Spielweise auf hohem Niveau. Für die gegnerischen Teams bedeutet das, dass man in jeder Phase des Spiels in allen Elementen aufmerksam und konzentriert zur Sache gehen muss und vor allen Dingen die besonderen Spielstärken über den Mittelangriff bekämpfen muss. Somit sind besonders die Mittelblocker gefragt und der Libero, der die Feldabwehr umsichtig koordinieren muss.

CarGo! Trainer Christian Hohmann hatte in der vergangenen Woche ein besonders motiviertes Team beim Training, das durch den nicht ganz erwarteten Erfolg gegen Hildesheim etwas Rückenwind bekommen hat. Dennoch sind sich alle Mannschaftsmitglieder darüber einig, dass gerade in Bocholt mit einem besonders heimstarken Gastgeber zu rechnen ist.

Möglicherweise kommt es auch zu einem Wiedersehen mit Markus Richter, der den TuB Bocholt sporadisch verstärkt, seitdem Daniell Ferraz das Team Richtung Brasilien verlassen hat.

Anpfiff ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Fildekenhalle in Bocholt.

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Samstag, 05. Februar 2005

  www.lvz-online.de 

Haching-Coach lobt VVL

Leipzig. Einig sind sich die Trainer schon vor dem Sonntagsmatch der Volleyball-Meisterrunde in der Sporthalle Brüderstraße. Sowohl Unterhachings Coach Mihai Paduretu als auch sein Leipziger Kollege Zoran Nikolic erwarten "ein Spiel gleichwertiger Mannschaften."

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 05. Februar 2005

  www.svz.de 

SSC: Pflichtsieg gegen total überforderte Gäste

Volleyballerinnen besiegen Emlichheim 3:0 (20, 15, 18)

Schwerin - Mit dem erwarteten 3:0 (20, 15, 18)-Erfolg gegen den SCU Emlichheim starteten gestern Abend die Schweriner Volleyballerinnen in das Doppelpack-Wochenende. Morgen geht es zum Tabellennachbarn TV Fischbek Hamburg.

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 05. Februar 2005

  www.nrz.de 

MSC: Vierer-Riegel soll´s bringen

MSC hofft heute in der Arena Düren auf die ersten Topligapunkte. Diego Gutierrez feiert Wiedersehen.

Das zweite Auswärtsspiel in Folge führt Volleyball-Bundesligist Moerser SC heute Abend (19.30 Uhr) in die Karnevals-Hochburg der Vor-Eifel zu Evivo Düren. Schon wieder eine eminent wichtige Partie für das Team von Coach Igor Arbutina, wenn der vierte Rang in der Top-Ligarunde noch erreicht werden soll.

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 05. Februar 2005

  www.freies-wort.de 

Suhl: Für Vilsbiburg gut gerüstet

VfB 91 Suhl – TV Fischbek Hamburg 3:1

SUHLHan Abbing, der Perfektionist, hatte am Freitagabend ausnahmsweise einmal fast nichts zu kritisieren. „Der erste und der vierte Satz waren richtig gut“, sagte der Coach des VfB 91 Suhl nach der 87-minütigen Gala und dem beeindruckenden 3:1 (25:13, 25:23, 20:25, 25:14)-Triumph gegen den TV Fischbek Hamburg vor allerdings nur 1300 Zuschauern in der „Wolfsgrube“.

 

 © 1999-2004 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel