News

 Freitag, 04. März 2005 

Volley YoungStars sind die krassen Außenseiter
Wichtiges Spiel der Alemannia in Berlin
OSV: Ein neues Gesicht am Spielfeldrand
Ostbek Pirates empfangen Tabellenführer
Bundeskanzler Schirmherr der Beach-WM !
Beach-Trainer für OSP gesucht
WiWa Hamburg: schweres Spiel in Obernkirchen
WVV: Ein Highlight für die Jüngsten
CarGo! auf Tour
Neustadt: Fans noch einmal überzeugen
Guter Lauf für die Bayer-Volleyballer
Han Abbing bleibt in Suhl
Suhl: Motivation unnötig
Sonneberg: Diesmal kein Druck. Läuft’s besser?

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 04. März 2005

   

Volley YoungStars sind die krassen Außenseiter

RÜSSELSHEIM/ FRIEDRICHSHAFEN - Nach einem spielfreien Wochenende greifen die YoungStars am Wochenende wieder ins Spielgeschehen ein. Am Samstagabend tritt das Team von Söhnke Hinz bei der TG Rüsselsheim an.

Das Hinspiel der beiden Teams dauerte gerade mal eine Stunde und endete mit einer 0:3-Niederlage der Häfler Gastgeber. Für das Rückspiel stehen die Vorzeichen nicht viel besser. „Wir sind krasse Außenseiter“, bringt Söhnke Hinz es auf den Punkt. Immerhin ist die TG Rüsselsheim als Tabellenzweiter ein heißer Aufstiegskandidat. Die YoungStars hingegen müssen aufpassen, dass sie nicht in den Abstiegsstrudel geraden. Derzeit belegen sie mit 14:16 Punkten den siebten Rang.

Das vergangene Wochenende haben die YoungStars genutzt, um auf Bildungsreise nach Italien zu fahren. Nach einem Trainingsspiel bei der zweiten Mannschaft von Trento (4:0 Sätze für das VfB-Team), stand Anschauungsunterricht auf dem Plan. Die YoungStars besuchten das italienische Pokalfinale in Forli und waren Augenzeugen als Christian Pampel mit seinem Club Vibo Valentia mit 0:3 gegen Sisley Treviso verlor. Ob sich der ein oder andere der YoungStars etwas abschauen konnte, wird sich am Samstagabend herausstellen.

Für die Häfler ist es wichtig, das Zusammenspiel mit Sören Schneider als erstem und einzigem Zuspieler zu stabilisieren. Erschwerend kommt hinzu, dass Marco Hofmann mit Schmerzen im linken Sprunggelenk fast eine Woche lang nicht trainieren konnte. Sollte der Diagonalangreifer fürs Wochenende passen müssen, dann muss Thomas Güßgen ran. Der 19-jährige spielt die A-Jugend-Meisterschaft für den Rumelner TV und wäre am Wochenende eigentlich bei der westdeutschen Meisterschaft im Einsatz. Aber wenn er gebraucht wird, geht auf jeden Fall die 2. Liga vor. Wie auch immer sich die personelle Situation entwickeln wird, Söhnke Hinz sieht dem Spiel gelassen entgegen: „Es ist ein Spiel, zu dem wir ganz entspannt hinfahren können.“ Die YoungStars können in Rüsselsheim nur gewinnen - und sei es an Erfahrung.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Freitag, 04. März 2005

   

Wichtiges Spiel der Alemannia in Berlin

Samstag macht sich der Aachener Zweitliga-Troß auf die Reise nach Berlin, denn nachmittags steht dort das zweite von fünf aufeinanderfolgenden Auswärtspartien an. Und diesmal gegen den nicht zu unterschätzenden und unbequem zu spielenden Aufsteiger aus Berlin-Spandau, zur Zeit Tabellensiebter mit 10:18 Punkten. Die Aachenerinnen (Tabellensechster mit 14.14 Punkten) konnten das Hinspiel mit 3:2 für sich entscheiden, doch schon damals war diese harte Nuss nur schwer zu knacken (Abwehr eines Matchballs im Tie-Break).

Die Berlinerinnen verloren von ihren letzten drei Spielen deren zwei, nämlich 0:3 gegen das ungeschlagene Köpenick und zuletzt 1:3 gegen Parchim. Davor jedoch erregte der Spandau-Sieg gegen MTV Obernkirchen (3:1) für Aufsehen in der Liga. Alemannia Aachens Team muss dagegen am Samstag erneut den Kader etwas umstellen, denn Esther Stahl und Tania Van den Berghen fallen beide für die Begegnung aus. Da diese Spielerinnen bisher die Diagonalposition einnahmen, wird Ilka Semmler zunächst  auf dieser Position agieren.

Mit einem Freundschaftsspiel  gegen die A-Jugend Bayer Leverkusens (darunter 4 Spielerinnen des Erstligakaders) wurde in der Woche unter anderem auch für diese Umstellung in Angriff und Block  getestet. Das Schlusswort für diese wichtige Partie bekommt Trainer Luc Humblet, der  optimistisch an diese Begegnung herangeht, denn letzte Video-Ergebnisse lassen ihn die Sache so einschätzen: „Es wird bestimmt kein leichtes Spiel, aber nachdem was ich über Spandau gesehen habe, haben wir sicherlich auch Chancen auf einen Sieg.“

André Schnitker

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 04. März 2005

   

OSV: Ein neues Gesicht am Spielfeldrand

Ostbek Cowboys empfangen MTV Hildesheim um 20 Uhr in der Walter-Ruckert-Halle

Wenn am Samstag die Zweiliga-Volleyballer des Oststeinbeker SV zu ihrem Heimspiel gegen den MTV Hildesheim auflaufen, werden die Zuschauer eine kleine Veränderung an der Seitenlinie bemerken. Da Trainer Bernd Schlesinger im Trainingslager auf Fuerteventura weilt, wird seine Lebensgefährtin Sabine Fänger das Coaching übernehmen.

„Wir sind sehr froh, dass Sabine uns in den zwei Wochen, in denen Bernd fehlt, hilft“, sagt OSV-Manager Rüdiger Barth. Zumal die Zusammenarbeit schon einmal sehr erfolgreich war. In der Vorbereitung leitete Fänger bereits einige Trainingseinheiten, so dass es keine große Abtastphase gibt. „Wir hatten zwar gehofft, zum jetzigen Zeitpunkt bereits einen Co-Trainer zu haben. Aber dieser Wunsch hat sich ja leider nicht erfüllt“, so Barth weiter.

Fänger, die bereits einige Jahre eine Regionalliga-Mannschaft trainiert hat, wird aber nicht nur am Samstag coachen, sondern auch die Trainingseinheiten leiten. Und für die Cowboys könnte es beim Spiel gegen Hildesheim einen großen Schritt Richtung Relegation gehen. Denn um ganz sicher zu gehen, benötigen die Cowboys noch zwei Siege, um Platz zwei bis zum Saisonende zu verteidigen.

Und mit Hildesheim kommt ein Gegner, der den Cowboys liegt. Die letzten beiden Begegnungen konnten gewonnen werden. Doch entwickeln sich zwischen beiden Teams meistens sehr ausgeglichene Partien. Die Gäste blicken auf einen sehr abwechslungsreichen Saisonverlauf zurück. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten, in denen sich das Team in Abstiegsgefahr befand, nimmt man mittlerweile einen Platz im gesicherten Mittelfeld ein. Teilweise konnten die Mannen, um den überragenden Diagonalangreifer Henning Machtens, sogar an ihre Form aus der Vorsaison anknüpfen, als das Team die Relegationsrunde zur Ersten Liga erreichte.

Die Cowboys sind also gewarnt. Zumal man dem Team anmerkt, dass sie so schnell wie möglich letzte Zweifel an der sportlichen Qualifikation für die Relegation beseitigen wollen. Ein Sieg am Wochenende wäre dabei ein sehr wichtiger Schritt. Und natürlich möchte man die Interimsphase von Sabine Fänger nicht mit einer Niederlage beschließen. Genug Gründe also um hochmotiviert ins Spiel zu gehen und die fast makellose Heimbilanz weiter zu verbessern.

 

 

Norddeutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 04. März 2005

   

Ostbek Pirates empfangen Tabellenführer

So langsam neigt sich die Saison für die Ostbek Pirates dem Ende entgegen. Noch zwei Spiele und dann soll der Klassenerhalt erreicht sein. Wobei man diesen nicht mehr in der eigenen Hand hat. Vielmehr hängt es davon ab, ob der Meister der Regionalliga Nord den Aufstieg in die Zweite Bundesliga schafft.

Erster Kandidat für die Meisterschaft ist der kommende Gegner aus Warnemünde, den man am Samstag um 17 Uhr in der Walter-Ruckert-Halle empfängt. Denn die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern führen die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung an. Und an einen Ausrutscher mag so recht keiner glauben.

So gilt es denn für die Pirates auch möglichst locker und unverkrampft in das Spiel zu gehen. Denn nicht nur die Tabellensituation spricht eine deutliche Sprache, sondern auch die Personalsituation bei den Pirates ist alles andere als günstig. Mit Jörn Schneider, Martin Kauffeldt und Rüdiger Barth weilten drei wichtige Spieler im Urlaub. Zwar wird Barth am Samstag in der Halle sein, aber ohne jegliches Training. Zudem fehlt voraussichtlich Angreifer Lars Loßin. Somit könnte die Hälfte der sonstigen Stammformation nicht zur Verfügung stehen.

Aber vielleicht liegt darin ja auch eine Chance. Denn keiner wird etwas erwarten und selbst eine klare Niederlage wäre kein Beinbruch. Und der letzte Heimsieg gegen den VC NAL hat dem Team spürbar Auftrieb gegeben. Allen voran Malte Ramin ist in bestechender Form, die vielleicht auch an seinen Einheiten mit den Cowboys liegt. Vielleicht gelingt den Pirates ja noch eine Überraschung?

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Freitag, 04. März 2005

   

Bundeskanzler übernimmt Schirmherrschaft der Beach-WM !

Beach-Volleyball Nationalmannschaften zu Besuch im Bundeskanzleramt !

Berlin, 03. März 2005. Im Rahmen eines Besuches im Bundeskanzleramt erkundigte sich Bundeskanzler Gerhard Schröder bei den Beach-Volleyball Nationalteams und dem Organisationskomitee nach dem Stand der Vorbereitungen für die Beach-Volleyball Weltmeisterschaften vom 21. bis zum 26. Juni in Berlin. „Die besten Beach-Volleyballerinnnen und Beach-Volleyballer der Welt mitten in einer Stadt wie Berlin ist großartig“, so Bundeskanzler Gerhard Schröder, der die Schirmherrschaft für die ersten Beach-Volleyball Weltmeisterschaften in Deutschland übernommen hat.

Während des Zusammentreffens mit den Sportlerinnen und Sportlern erwähnte Gerhard Schröder, dass er Beach-Volleyball bei den Olympischen Spielen in Athen im Fernsehen verfolgt habe. So bescheinigte er den Olympiafünften Stephanie Pohl und Andreas Scheuerpflug sowie der Olympianeunten Danja Müsch große Annerkennung für ihre Leistung in Athen. „Wie neigen zu oft dazu nur die Medaillen zu honorieren, dabei ist doch ein fünfter und ein neunter Platz sehr gut, wenn sich die besten Athleten der Welt im Wettkampf messen“, so Bundeskanzler Gerhard Schröder zu den Olympiateilnehmern.

Wenn es sein Terminkalender erlaubt, würde er sich sehr gerne ein Beach-Volleyballspiel bei den Weltmeisterschaften auf dem Schlossplatz ansehen. Dass Bundeskanzler Gerhard Schröder eine Affinität zu Ballsportarten hat, war deutlich zu erkennen. Während des gesamten Besuchs der Beach-Volleyballerinnen und Beach-Volleyballer spielte er mit dem original WM Beach-Volleyball, den ihm die Nationalteams mit allen Unterschriften versehen überreichten. Am Ende des Gespräches im achten Stock des Bundeskanzleramtes entschuldigte sich Bundeskanzler Gerhard Schröder, dass er nur so wenig Zeit für die Sportler hatte, er würde sich jedoch freuen, wenn man sich während der Beach-Volleyball Weltmeisterschaften in Berlin zu einem gemeinsamen Abendessen treffen könnte.

Zum Abschluss wünschte er den Teams weiterhin viel Erfolg sowie eine gelungene Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 04. März 2005

   

Beach-Trainer für OSP gesucht

Stellenausschreibung für OSP Hamburg/Schleswig-Holstein

Am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein ist zum 1. Mai 2005 die Stelle eines/r hauptamtlichen Beach-Volleyballtrainers/in zu besetzen.

Das Tätigkeitsprofil umfasst u.a. folgende Aufgaben:

- Training und Betreuung der Beach Kader des Bundesstützpunktes Hamburg/Schleswig-Holstein und die damit verbundene Vorbereitung und Durchführung aller Meisterschaften bis U23.
- Mithilfe beim Training und der Betreuung der Beach Bundeskader in Absprache mit dem verantwortlichen Nachwuchs Bundestrainer Beach und dem Deutschen Volleyballverband.
- Durchführung und Organisation von Sichtungsmaßnahmen bzw. Lehrgangsmaßnahmen sowie Beach-Camps.
- Intensive Zusammenarbeit mit dem Hamburger Volleyball-Verband, dem Schleswig-Holsteinischen Volleyball-Verband dem Deutschen Volleyball-Verband, den beteiligten Heimatvereinen, BeachStützpunkten und dem Bundestrainer Beach.
- Mitarbeit bei der Erarbeitung der Beach Konzeptionen im Aufgabenbereich in enger Abstimmung mit dem Bundestrainer Beach
- Übernahme von organisatorischen und verwaltungstechnischen Aufgaben im Aufgabenbereich Beach - Volleyball.

Wir erwarten einen engagierten und erfolgsorientierten Trainer/in mit entsprechender Qualifikation (A-Lizenz und Beach Zusatzqualifikation und/oder ein abgeschlossenes sportpäd. Hochschul-/Trainerstudium) und Erfahrung in der Betreuung von Nachwuchsathleten/-innen. Neben pädagogischem Geschick, Teamfähigkeit, Flexibilität und selbstständigem Handeln wird die Bereitschaft zur Wochenendarbeit vorausgesetzt. 

Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31.12.2008.

Bewerbungen bis zum 15. April 2005 an: Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein, Am Dulsbergbad 5, 22049 Hamburg, Email: info@osphh-sh.de

Die Ausschreibung als PDF-Datei

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 04. März 2005

   

WiWa Hamburg: schweres Spiel in Obernkirchen

Die Laune ist ungetrübt bei den Zweitliga-Spielerinnen von WiWa Hamburg - nach dem 3 : 1-Erfolg über die Alemannia aus Aachen hat das Team mit nunmehr 18 : 12 Punkten schon die Marke der Vorsaison erreicht und sich den Klassenerhalt damit vorzeitig gesichert. In den verbleibenden fünf Spielen können die WiWa-Mädels also befreit aufspielen.

Am Sonnabend geht es allerdings zu einem Gegner, der den Hamburgerinnen so gar nicht liegt. Die Bilanz gegen den MTV Obernkirchen sieht entsprechend schlecht aus: die letzten beiden Begegnungen gegen das Team um die (nicht nur körperlich) überragende Diagonalspielerin Melanie Albers wurden jeweils deutlich mit 0 : 3 verloren. Und auch für die anstehende Partie stehen die Sterne nicht günstig, denn WiWa muss definitiv auf die beiden Außenangreiferinnen Andrea Gerwig (beruflich verhindert) und Katharina Kozuch (Ski-Urlaub) verzichten. 

Fraglich ist zudem noch, ob die beiden grippekranken Stammspielerinnen Silke Niemeyer und Anita Drese rechtzeitig wieder fit werden. “Wir wollen das beste daraus machen und uns so gut wie möglich verkaufen”, so Coach Carsten Schmidt im Vorfeld. Da auch Co-Trainer Shorty Fricke aus familiären Gründen passen muss, steht eines schon vorher fest: “Wir werden wohl nur einen Kleinbus für die Reise nach Obernkirchen benötigen…”

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 04. März 2005

   

WVV: Ein Highlight für die Jüngsten

Der USC Münster ist am Wochenende (5./6. März) Gastgeber der Westdeutschen Meisterschaft der E-Jugend Jungen. In der Halle Berg Fidel treten dabei die besten zwölf Teams aus dem Bereich des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV) an

Am kommenden Wochenende geht es rund in der Halle Berg Fidel. Nicht etwa, weil die Bundesliga-Volleyballerinnen des USC Münster um Meisterschaftspunkte kämpfen. Stattdessen werden auf den drei Spielfeldern zwölf E-Jugend-Mannschaften (Jahrgang 1992 und jünger) der Jungen um den Titel des Westdeutschen Meisters kämpfen. Die Zwölf- und 13-Jährigen sind zu Gast beim USC Münster, der in diesem Jahr die Jungensparte wiederbelebt hat und nun die Westdeutschen Meisterschaft ausrichtet. Diese ist – nach Abschaffung des Bundesspielfest – die höchste Jugendmeisterschaft in dieser Alterklasse.

„Es wird ganz sicher eine tolle Veranstaltung“, sagt Kurt Rüther, der gemeinsam mit Burkhard Seeberg die Hauptlast der Organisation trägt. „Für die Kinder wird das ein Highlight werden“, ist sich auch Seeberg sicher. Viele lokale Firmen waren von den Ideen, wie der USC eine runde Sache aus der „Westdeutschen“ machen will, sofort begeistert und sagten ihre Unterstützung zu. Diese reicht vom Catering bis hin zu T-Shirts, die alle Spieler als Andenken an ihre Teilnahme erhalten.

Die Partien am Samstag starten um 11 Uhr, Spielbeginn am Sonntag ist 10 Uhr. Die Jungen des USC Münster treffen in ihrer Vorrunde auf den VV Humann Essen und den TV Hörde. Natürlich hofft die Mannschaft von Trainer Nils Lydorf auf reichlich Unterstützung. „Denn dann“, so der Coach, „ist vielleicht auch eine Überraschung drin“. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Freitag, 04. März 2005

   

CarGo! auf Tour

Nun beginnen die Wochen der Wahrheit für die Volleyballer des CarGo! Bundesligateams. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen gegen die oberen Teams der Liga bewiesen Ferdinand Stebner und seine Mitspieler, dass sie durchaus in der Lage sind, auch gegen die Top-Teams der Liga mit zu spielen und auch zu punkten. An diesem Wochenende nun sollen auf der „Berlin-Tour“ wichtige Punkte eingefahren werden.

Zum Auftakt tritt das CarGo! Team am Samstag Nachmittag um 17.00 Uhr in Berlin gegen das Zürichteam des VC Olympia an. Das Hinspiel konnten die Bottroper mit 3:1 Sätzen für sich entscheiden – nunmehr sollte angesichts der knappen Tabellensituation ein vielleicht noch deutlicher Erfolg her, doch das ist leichter gesagt als getan, denn die Jungs vom VCO  sind heiss auf jeden Satzerfolg . Dennoch gilt CarGo! in dieser Begegnung als Favorit und entsprechend selbstsicher sollte das Team auch auftreten.  Auch wenn Matze Pompe immer noch nicht einsatzfähig ist, will die Mannschaft den Erfolg und den Anschluß  an die Konkurrenten aus Kyritz und Braunschweig nicht verlieren.

Mehr als eine Nummer schwieriger wird es tagsdarauf – in Königswusterhausen warten die Netzhoppers KW, die ihrerseits am Vortag in einem sicher schweren Match bereits auf den Ligaprimus VV Humann Essen trafen. Gegen CarGo! wird es also keine Erholung geben – im Gegenteil. NKW Coach Matthias Münz kämpft derzeit mit dem Problem, auswärts zu doch sicheren Erfolgen zu kommen und zu Hause doch an Spielstärke deutlich ein zu büssen. So gab es zuletzt doch Niederlagen u.a. gegen Braunschweig, ein Team, welches ähnlich wie Bottrop um einen sicheren Mittelfeldplatz kämpft. So wird es als auch am Sonntag zu einem sicher heissen Match kommen – auf jeden Fall wollen die Bottroper an diesem Wochenende so erfolgreich wie möglich abschneiden. Ein doppelter Punkterfolg käme gerade recht, um sich im Mittelfeld festsetzen zu können.

Spielbeginn ist am Sonntag um 15.00 Uhr. Zur Stabilisierung der Mannschaftssituation hat Coach Christian Hohmann auch noch den an diesem Wochenende spielfreien Oliver Kuhlmann eingeladen, damit die Mittelblocksituation ebenfalls gesichert ist.

 

 

Norddeutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 04. März 2005

   www.svz.de 

Neustadt: Fans noch einmal überzeugen

17. Spieltag in den Volleyball-regionalligen nord

Ludwigslust - Die drei Volleyball-Regionalligisten des Kreises präsentieren sich morgen letztmalig in dieser Saison vor heimischem Publikum.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 04. März 2005

   www.wz-newsline.de 

Guter Lauf für die Bayer-Volleyballer

Sonntag Revanche gegen den VCO Berlin?

Wuppertal. In den vergangenen Wochen haben die Volleyballer des SV Bayer Wuppertal einen guten Lauf. Vier Siege in Folge stärken das Selbstvertrauen des Bundesligisten, der in dieser Saison nur in der Ligarunde platziert ist, jedoch einen Play-off-Platz schon fast sicher hat.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 04. März 2005

   www.freies-wort.de 

Han Abbing bleibt in Suhl

Vertrag vorfristig verlängert

SUHL – Han Abbing, Trainer des VfB 91 Suhl, hat seinen Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten der Damen um drei Jahre verlängert. Das bestätigte er gegenüber Freies Wort. Die Unterschrift sei nur noch Formsache.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 04. März 2005

   www.freies-wort.de 

Suhl: Motivation unnötig

SUHLAuch wenn das Heimspiel des VfB 91 Suhl gegen den 1. VC Wiesbaden morgen um 19.30 Uhr nach der Papierform eine klare Rollenverteilung vorgibt, etwas kitzlig ist die Sache dennoch.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 04. März 2005

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Diesmal kein Druck. Läuft’s besser?

SONNEBERG – Beim nun endgültig ins Tabellen-Mittelfeld abgerutschten 1. Sonneberger VC 04 tritt für die morgige Partie ab 19.30 Uhr zu Hause gegen den Spitzenreiter VC Markranstädt eine neue Situation ein: Die Mannschaft ist hier nur noch Außenseiter.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel