News

 Freitag, 11. März 2005 

CVJM: Erstes Endspiel gegen Parchim
CarGo! muss kämpfen – Chala trainiert wieder
USC: Heimspiele verlegt
evivo Düren erwartet den deutschen Meister
YoungStars empfangen den 1. Sonneberger VC
Leverkusen im Final Four des Top Teams Cup
Ausbildung zum Schiedsrichter im Sitzvolleyball
Beach-WM: Erster WM-Newsletter verfügbar
Köpenicker SC auf Reisen
RTL beginnt mit Dreharbeiten
Olympia Dresden brennt auf Revanche
WSU: Gipfeltreffen am Berg Fidel
USC 2: Derbycharakter sorgt für Motivation
SGN steht gegen Aachen unter Druck
Macht SV Bayer den Sack zu?
Suhl: Auswärts Stärke beweisen

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Freitag, 11. März 2005

   

CVJM: Erstes Endspiel gegen Parchim

Am Samstag, dem 12. März (20 Uhr, Sporthalle Wandsbek), empfängt der CVJM Hamburg in der 2. Bundesliga Nord den VC Parchim. Sechs Spiele haben die Hamburger noch, um zumindest vier Punkte Rückstand zum Vorletzten Detmolder TV aufzuholen und als Vorletzter noch Chancen auf den Klassenerhalt zu haben.

Zwar liegt der letzte und bislang einzige Sieg in dieser Saison schon länger zurück, doch Trainer Jens Zumbeck sieht durchaus eine positive Entwicklung. „Wir haben oft gut mitgehalten, die Spiele dann aber nicht für uns entscheiden können. Es fehlt uns ein Sieg als Erfolgserlebnis. Mit der Unterstützung des Publikums geht das leichter“ hofft Zumbeck, dass die Hamburger Volleyballfans seinem Team den Rücken stärken.

In den vergangenen Wochen litt auch das CV-Team unter der Grippewelle. „Fast das ganze Team lag letzte Woche flach“ berichtet Zumbeck. „Diese Woche haben sich die meisten wieder zurückgemeldet. Manche sind noch etwas wackelig auf den Beinen, aber guter Dinge.“

Der VC Parchim hat sich nach einer kritischen Phase zur Jahreswende mit sieben Niederlagen in Folge wieder gefangen und durch Siege gegen Spandau und Essen wieder etwas Distanz zu den unteren Tabellenplätzen geschaffen. Am Samstag sind die Parchimerinnen sicher Favorit, aber vielleicht doch zu beeindrucken.

„Wir werden alles geben“ sagt Jens Zumbeck. „Wir können noch in sechs Spielen punkten, davon sind fünf in der Sporthalle Wandsbek. Mit kräftiger Unterstützung durch die Fans kann das Team noch was bewirken.“

CVJM zu Hamburg – 1. VC Parchim
Samstag, 12. Februar 2005, 20 Uhr, Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße)
Eintritt 3 Euro / ermäßigt 2 Euro

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Freitag, 11. März 2005

   

CarGo! muss kämpfen – Chala trainiert wieder

So spannend war eine Volleyballsaison schon lange nicht mehr – einzig und allein der Meister steht fest: VV Humann Essen hat den direkten Wiederaufstieg geschafft. Hingegen wird ansonsten auf allen Plätzen noch um jeden Punkt gekämpft. Sowohl der Relegationsplatz zur Aufstiegsrunde als auch der Abstieg ist noch keinesfalls geklärt und  so kommt jeder Partie eine besondere Bedeutung zu.

An diesem Wochenende erwartet das CarGo! Bundesligateam die Vertretung des TSV Giesen. Die Niedersachsen hatten bis zum letzten Wochenende noch Ambitionen auf einen der ersten drei Plätze. Die Verletzung von Mätty Sockel und der Ausfall weiterer Leistungsträger führte jedoch dazu, dass man in Bad Dürrenberg, dem direkten Konkurrenten von CarGo! eine deutliche 0:3 Niederlage hinnehmen musste. Teammanager Wolfgang Donat ist nun gespannt, mit welcher Besetzung der TSV Giesen jetzt in Bottrop antritt.

Ein positive Meldung konnte unter der Woche verbreitet werden. Diagonalangreifer Geronimo Chala konnte nach überraschender Entlassung aus den Krankenhaus schon wieder mit leichtem Training beginnen und wird am Sonntag zumindest auf der Bank Platz nehmen. Für seine Mitspieler ein Zeichen, dass die Verantwortung auf viele Schultern verteilt werden kann. Coach Christian Hohmann wird es gerne hören, da auch Marco Donat , wenn auch gehandicapt, ins Rennen gehen will.

Kapitän Ferdi Stebner hofft natürlich auch auf die Bottroper Volleyball Fans und ihre Unterstützung. Für jugendliche Zuschauer liegen in den Filialen der Sparkasse Bottrop Freikarten aus und als besondere Aktion stehen die Spieler am Samstag persönlich parat, um die interessierten Fans über die Bedeutung des Spiels und alles Wichtige rund um das Team zu informieren.

Während einer Produktpräsentation von Hauptsponsor CarGo! Automobile in der Niederlassung an der Gladbecker Straße verteilen die Spieler am Samstag in der zeit von 11.00 – 14.00 Uhr Freikarten und halten Saisonbroschüren und Poster für Autogrammwünsche gerne bereit.

Spielbeginn am Sonntag ist um 15.00 Uhr, wie immer in der Dieter Renz Halle.  Auf die Volleyballfans hoffen Timpe, Dorsch, Mols, Stebner, Chala, Donat, Schirmeisen, Wessel, Romund, Ganß und Walkenhorst.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 11. März 2005

   

USC: Heimspiele gegen Leverkusen und Schwerin verlegt

Statt am Sonntag findet die Bundesligabegegnung des USC Münster gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen erst am nächsten Mittwoch (16. März, 19.30 Uhr) statt. Die Partie gegen den Schweriner SC am 26. März wird statt um 19.30 Uhr bereits um 16.30 Uhr angepfiffen

Wenn am Wochenende die anderen Mannschaften in der Frauen-Bundesliga wieder um Meisterschaftspunkte schmettern, können sich die Volleyballerinnen vom USC Münster zurücklehnen und das Geschehen einmal aus der Ruheposition beobachten. Weil nämlich der TSV Bayer 04 Leverkusen am Samstag und Sonntag im Final Four des europäischen Top Teams Cups in Turin (Italien) antritt, haben die Münsteranerinnen spielfrei. Das Spiel gegen das Bayer-Team, das eigentlich für den 13. März angesetzt war, wurde auf den nächsten Mittwoch (16. März) um 19.30 Uhr verlegt.

Zeit, um ausschließlich die Füße hochzulegen und sich zu entspannen, bleibt Andrea Berg & Co. allerdings nur bedingt. Am Samstag bittet Coach Axel Büring zu eine Übungseinheit in die Halle Berg Fidel, am Sonntag allerdings ist trainingsfrei. Nach der Neuauflage des Pokalfinals gegen Leverkusen geht es für die USClerinnen dann Schlag auf Schlag. Am nächsten Samstag (19. März) gastieren sie beim VfB 91 Suhl, am darauf folgenden Samstag (26. März) empfangen sie in der Halle Berg Fidel den Schweriner SC. Auch dieses Spiel wurde kurzfristig verlegt. Statt wie bisher geplant um 19.30 Uhr erfolgt der Anpfiff nun bereits um 16.30 Uhr.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Freitag, 11. März 2005

   

evivo Düren erwartet den deutschen Meister

Besuch der Cheerleader vom Cheer Label Langenfeld

Eigentlich geht es für die Bundesligaspieler um Kapitän Sven Anton um nichts mehr: Von Platz 3 kann sie keiner mehr vertreiben, damit ist das Heimrecht in den entscheidenden Spielen des Play-Off-Viertelfinals sicher. Trotzdem wird Bernd Werscheck keinen seiner Spieler gezielt schonen, Heriberto Quero an dieser Stelle ausgenommen. Dieser wird, wenn er eingesetzt wird, sporadisch auf dem Feld in Aktion treten. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass er so lange geschont wird wie möglich.

Für den Rest des Teams geht es weiter wie bisher. „Mit 9 Spielern kann man keinen schonen“, so der Trainer. Auch wenn es für evivo um nichts mehr geht, werden die drei verbleibenden Spiele der Topligarunde kein Spaziergang: alle drei Gegner, Berlin, Moers und Friedrichshafen, kämpfen derzeit noch um jeden Satz: Berlin (aktuell auf Platz 2) möchte an Friedrichshafen dranbleiben, die wiederum möchten ihren Platz an der Sonne verteidigen. Moers (im Moment 6.) hat, genau wie Leipzig und Unterhaching, noch Chancen auf den 4. Platz, der in den entscheidenden Spielen der ersten Play-Off-Runde Heimrecht garantiert. Da bis auf Heriberto Quero alle Spieler soweit fit sind (Till Lieber wird seine Erkältung bis zum Wochenende überwunden haben), ist jeder der neun Akteure auf dem Feld weiterhin gefordert. Man will dem Dürener Publikum in den Heimspielen gegen Berlin und Friedrichshafen attraktiven Volleyball bieten.

Beim kommenden Heimspiel gegen den SCC Berlin wird gleich doppelt für Attraktivität gesorgt: Die Mannschaft hatte den SCC in Berlin zweimal am Rande einer Niederlage, zu Hause bezwang man den späteren Meister im letzten Jahr mit 3:0. Ein Sieg wird zwar aufgrund des besonderen Erfolgsdrucks, der auf der Mannschaft von Mirko Culic lastet, schwer, ist dennoch nicht unmöglich.

Unterstützt werden die Spieler beim „Unternehmen Sieg“ diesmal nicht nur von ihren eigenen Cheerleadern, den „Red Twisters“, sondern zusätzlich von den „CLL Rangers“ des Cheer Label Langenfeld. Diese sind mehrfacher NRW-Meister und Deutscher Meister in verschiedenen Kategorien, sowie amtierender Deutscher Meister und Europameister in der Kategorie „Partner Stunt“. In 2001 fusionierten die Cheerleader „Lucky Ladies“ der Langenfeld Longhorns (American Football, 2. Bundesliga Nord) und die Cheerleader „Leverkusen Cats“/ „Leverkusen Wildcats“ des TSV Bayer 04 Leverkusen (Basketball-Bundesliga: Bayer Giants/Handball-Bundesliga Damen). Seither gibt es den Verein „Cheer Label Langenfeld“, der sich nur auf Cheerleading konzentriert und in allen Kategorien und Altersklassen nationale und internationale Erfolge vorweisen kann. Die Zuschauer können sich also auf einen optischen Leckerbissen freuen.

In Düren wurde das zurückliegende Heimspiel gegen den VV Leipzig analysiert und abgehakt: Schwierigkeiten in der Annahme paarten sich mit Angriffspech, da aber die Mannschaft das Spiel drehen und gewinnen konnte, wurde im Training nicht mehr gesondert darauf eingegangen. Wie Werscheck bereits bei der Pressekonferenz nach dem Spiel sagte: „Irgendwann fängst du an zu denken, dann wird der Ball einfach nur noch irgendwohin gedroschen.“ Doch unter das Spiel wurde ein Strich gezogen, der Blick richtet sich noch vorne, auch schon Richtung Play-Offs.

Einen Wunschgegner gibt es für das Viertelfinale nicht – alle drei möglichen Gegner haben ihre Vor- und Nachteile: Moers ist nicht weit weg, man spart sich also die weite An- und Abreise, außerdem könnte man auf die Unterstützung der Fans bauen – hat Georg Grozer jr. allerdings einen guten Tag, dann wird die Dürener Feld- und Blockabwehr auf eine harte Probe gestellt. Unterhaching hat man zuhause und auswärts schon bezwungen – aber auch hier ist ein einziger Spieler (Michi Mayer) in der Lage, das Spiel im Alleingang zu entscheiden. Bliebe noch Leipzig, von denen man bis zum letzten Sonntag dachte, man habe sie in der heimischen ARENA im Griff – in Leipzig in der kleinen Halle an der Brüderstraße ist ein Sieg knifflig, zuhause war es auch nicht einfach. In den Play-Offs ist alles möglich und eine andere Möglichkeit als abwarten hat die Mannschaft im Moment nicht.

Damit die Fans demnächst bei Heim- und Auswärtsspielen noch besser ausgestattet sind und die Jungs lautstark unterstützen können, gibt es ab Samstag in der ARENA evivo-Fanstäbe zu kaufen. Deren Produktion wurde von der Firma gepe Peterhoff, der Signal Iduna Generalagentur Christa Kaan und den Stadtwerken Düren finanziert. Für 1€ können die Fanstäbe im Foyer an einem Stand oder von zwei Mädchen, die in der Halle unterwegs sind, erworben werden. Der Erlös kommt dem Verein zu Gute, ein Bild des Stabs befindet sich seit dem 9. März auf der Homepage des Vereins.

Neue Wege beim Volleyball-Bundesligisten evivo Düren geht man ab Samstag auch in Sachen Kinderbetreuung. Damit Familien mit Kindern auch zukünftig die Partien der Top-Liga-Runde und der Play-Offs besuchen haben die Verantwortlichen nunmehr auch für die Betreuung der Kleinsten während der kommenden Heimspiele gesorgt: Ab dem Spiel gegen Berlin gibt es sog. „Spieleecke“ für Kinder, die sich in der Halle rechts am Ende der Buisness-Seats befindet. Die Firma Anker Teppiche stiftete den dazugehörigen Teppichboden, Spielgeräte wurden von Spielwaren Schuster zur Verfügung gestellt. Joachim Kuban wird die Spielecke in den kommenden Wochen noch einzäunen. Zwei Betreuer/innen stehen für die Kleinsten während des Spiels auch noch zur Verfügung!

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 11. März 2005

   

YoungStars empfangen den 1. Sonneberger VC

FRIEDRICHSHAFEN - Am Wochenende wollen die Volley YoungStars wieder einmal punkten. Der Tabellenneunte empfängt am Sonntag, 13. März um 15 Uhr den 1. Sonneberger VC, derzeit Platz vier.

Der letzte Punkterfolg datiert vom 19. Februar, es folgten zwei Niederlagen gegen den Tabellenersten VC Markranstädt und den Zweitplatzierten TG Rüsselsheim. „Am Sonntag werden wir wieder gewinnen“, gibt sich Kapitän Alexander Wiskirchen siegesgewiss. Was ihm die Gewissheit gibt? In Sonneberg gehe es gerade drunter und rüber, in Bad Saulgau sei das Team aus Südthüringen sogar ohne Zuspieler aufgelaufen. Trainer Söhnke Hinz ist sich da nicht ganz so sicher. Für ihn sind „zu viele Unbekannte mit ihm Spiel“.

Zum Beispiel, dass Rafael Dürr sein Debüt auf der Libero-Position geben wird, weil Thilo Späth von seinen Jugend-Verein TV Kappelrodeck auf der südbadischen Meisterschaft gebraucht wird. Hinz: „Mal schauen, wie wir damit zurecht kommen.“
Sonst sind nach der Krankheitswelle wieder alle YoungStars wohlauf und einsatzbereit. Gefehlt hat diese Woche lediglich der Trainer: Söhnke Hinz war am Mittwoch/ Donnerstag in Sachen Champions League unterwegs und hat in Paris die Partie gegen Tours, dem nächsten Gegner des VfB Friedrichshafen beim Final Four, auf Video gebannt. Stattdessen hat Ulf Quell das Training übernommen.

Einige YoungStars treten bereits am Samstag in Bad Saulgau an - diesmal zur württembergischen A-Jugend-Meisterschaft. Gemeinsam mit Bad Saulgau, Bad Waldsee, TV Hausen, Allianz Stuttgart und TV Rottenburg spielt die VfB-Vertretung um den Titel des Landesverbandes. Aus der ersten Mannschaft ist Max Günthör dabei, von den YoungStars spielen Timo Wilhelm, Sören Schneider, Matthias Klippel und Rafael Dürr mit. Sandro Klein, Maurice Laboureur, Felix Arenz, Florian Matzat, Johannes Nessensohn, Christian Scholze und Frank Nicolaisen aus Helmut Zirks Oberliga-Team komplettieren die Mannschaft. Hier hat Söhnke Hinz konkretere Vorstellungen über die Chancen des VfB: „Wir sollten mindestens Zweiter werden, aber ich denke, wir haben gute Chancen zu gewinnen.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. März 2005

   

Leverkusen im Final Four des Top Teams Cup

„Ein bisschen Träumen ist doch wohl erlaubt!“

„Ein bisschen Träumen darf man doch!“ So beschreibt Manager Jürgen Rothe seine Gefühlslage, wenn er an das bevorstehende Final-Four Halbfinale im europäischen Top Teams Cup seiner Mannschaft am kommenden Samstag, 12. März, um 18.30 Uhr gegen Eburon Tongeren (Belgien) in Turin denkt. Die junge Mannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen geht hoch motiviert in dieses Spiel, das für die gesamte Abteilung und auch den deutschen Volleyballsport ein enormes sportliches Highlight darstellt - ist doch das Vorrücken der Mannschaft bis ins Final Four neben dem Deutschen Vize-Meistertitel aus dem Vorjahr der bisher größte sportliche Erfolg der Leverkusenerinnen.

Leider werden die Spielerinnen um Trainerin Gudula Krause nicht in bester Besetzung in Turin an den Start bzw. auf das Spielfeld gehen können. Sowohl Kapitän Judith Flemig (lädiertes Knie), als auch Laura Ludwig (Blockade im Fußgelenk) und Alexandra Preiß (fiebrige Erkältung) werden ihre Mannschaft aus gesundheitlichen Gründen höchstens von der Ersatzbank anfeuern. Dennoch ist die Chance zum Einzug in das Finale am 13. März an einem „guten Tag“ (Jürgen Rothe) gegen den in 18 Spielen ungeschlagenen belgischen Tabellenführer durchaus realistisch.

Das Ziel sei in erster Linie, ein gutes Spiel und ein gutes Ergebnis zu erreichen, und diesbezüglich seien auch alle im Team „guten Mutes“, so der Manager. „Sicherlich, die Aufgabe Eburon Tongeren (mit der Ex-Ulmerin Sabrina Roß, Anm. d. Red.) ist nicht einfach, gerade unter den erschwerten personellen Bedingungen, aber nach vier Siegen in Folge in der Bundesliga durchaus machbar“, so Rothe.

Gegen die Topfavoriten des diesjährigen Final Four-Turniers, Eczacibasi ISTANBUL und Pallavolo CHIERI, die sich im zweiten Halbfinale gegenüberstehen werden, hätte man im eventuellen Finale am Sonntag jedoch selbst in Topbesetzung nur „Außenseiterchancen“.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. März 2005

   

Ausbildung zum Schiedsrichter im Sitzvolleyball

Anlässlich des internationalen Sitzvolleyballturniers um den Werner von Siemens Cup in Hamburg vom 30.04.-01.05.2005 bietet die Abteilung Volleyball des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) einen Lehrgang zum Schiedsrichter im Sitzvolleyball an. Die Ausbildung lehnt sich eng an die vom Deutschen Volleyballverband (DVV) bekannten Richtlinien und setzt mindestens den BK-Schiedsrichterausweis voraus.

Der Lehrgang unterteilt sich in einen theoretischen Teil, der die speziellen Unterschiede zwischen dem „normalen“ Volleyball und Sitzvolleyball aufzeigt und einem praktischen Teil, der innerhalb des Turniers mit Hilfe von international erfahrenen Sitzvolleyballschiedsrichtern aus dem In- und Ausland durchgeführt wird.

Um einen Überblick über die zu erwartende Teilnehmerzahl zu erhalten, ist eine schriftliche Anmeldung mit Angabe des Namens, Adresse (bitte wenn möglich auch email) und der gültigen Schiedsrichter-Lizenz spätestens bis 30.3.2005 bei Anton Probst erforderlich.

Nach Eingang der Meldungen werden die Teilnehmer schnellstens die nötigen Informationen, wie Beginn und Ort des Lehrganges erhalten.

Geplant ist derzeit, dass die Theorie am Freitag den 29.4.2005 ab ca. 18.00 Uhr und die Praxis am Samstag und Sonntag (bis ca. 13Uhr) stattfindet.

Um die Kosten für den Veranstalter so niedrig wie möglich zu halten, wäre eine gemeinsame Anreise mit den entsprechenden Mannschaften wünschenswert. Der Lehrgang endet mit der Übergabe des DBS-Schiedsrichterscheins nach der Siegerehrung am Sonntag. 

Für Fragen zum Lehrgang stehe ich natürlich gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Fragen zur Unterkunft und dgl. richtet bitte direkt an Claus Zapp aus Hamburg.

Viele Grüsse
Anton Probst

A.-Wanner-Str. 18
87616 Marktoberdorf
Tel. 08342-98394
Fax 08342-98393
email: anton.probst@allgaeu.org

Claus Zapp
Ploot 8
21129 Hamburg
Tel./Fax 040/ 743 4768
email: Clzapp@aol.com

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. März 2005

   

Beach-WM: Erster WM-Newsletter verfügbar

Der erste Newsletter der Beach-Volleyball Weltmeisterschaften 2005 in Berlin ist jetzt verfügbar. Bis zu den ersten Titelkämpfen in Deutschland vom 21. bis zum 26. Juni 2005 möchten wir Sie regelmäßig mit den Nachrichten vor und hinter den Kulissen versorgen.

In der Ausgabe 01/2005 finden Sie folgende Inhalte:
- Grußwort Werner von Moltke, Präsident des Deutschen Volleyball Verbandes (DVV)
- Bundeskanzler Gerhard Schröder empfängt als Schirmherr die Nationalteams
- Der internationale Saisonstart und die Vorbereitungen der Nationalteams
- Interview mit Jonas Reckermann

http://www.volleyballverband.de/filerepository/paWk3xCcPgkfbVJmMFgW.pdf

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 11. März 2005

  www.volleyballer.de 

Köpenicker SC auf Reisen

Mittlerweile ist Köpenick langsam wieder etwas zur Ruhe gekommen. Nachdem die erste Mannschaft am Samstag Abend in der 2.Bundesliga mit einem 3:1 die Meisterschaft sichergestellt hat, die 2.Mannschaft in Cottbus mit einem 3:0 in der Regionalliga NO als Aufsteiger weiterhin im Kampf um die Meisterschaft im Rennen ist und die C-Jugend am Sonntag Nachmittag die Berliner Landesmeisterschaft nach Köpenick holte, war nach den Belastungen der letzten Wochen mit den Jugendmeisterschaften, bei denen der KSC 4 von 5 Titeln sowie einen Vizemeistertitel(A-Jugend) im weiblichen Bereich holte, etwas Entspannung angesagt. Spielerinnen und Trainer hatten es sich redlich verdient.

Am kommenden Wochenende nun geht es wieder auf die Reise. Beim VC Parchim versucht sich die erste Mannschaft am Sonntag um 15:00 an ihrem 18. Sieg in Folge. Das dies kein Selbstläufer wird, wird das ebenfalls sehr junge und kampfstarke Parchimer Team, das noch den einen oder anderen Punkt gegen den Abstieg braucht, zu verhindern suchen.

Die 2. Mannschaft des KSC bestreitet am Sonntag um 13:00 sein letztes Auswärtsspiel der Saison gegen den in den letzten beiden Spielen stark aufspielenden Nachwuchs der benachbarten Erstligistinnen des BB VC68 aus Eichwalde. Da die Anreise ins Sportforum Hohenschönhausen für die Köpenicker/innen kürzer ist als für die Heimmannschaft, hat das Köpenicker Publikum die Möglichkeit, live dabei zu sein, bevor es eine Woche später in der Flatow-Arena zum Showdown um die Regionalligameisterschaft gegen den VfK Südwest kommen kann. (19.03. , 15:00 Uhr, Flatow-Oberschule)

KS

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Freitag, 11. März 2005

  www.beach-volleyball.de 

RTL beginnt mit Dreharbeiten

Krankamera zwischen Palmen

Der Kölner Fernsehsender RTL-Television hat mit den Vorbereitungen auf die kommende Beach-Volleyball-Saison begonnen. Auf Fuerteventura nutzte RTL die Anwesenheit von zahlreichen erstklassigen Beach-Teams, um erste Trailer für die zukünftige Programmgestaltung in Sachen Beach-Volleyball zu produzieren. Der Haupt-Trailer, der die Beach-Volleyball-Kampagne des Senders kurz vor Saisonbeginn einleiten soll, wurde allerdings noch nicht realisiert.

 „Wir haben hier beim Trainingslager die Chance genutzt, einen Großteil der Deutschen Nationalspieler kennen zu lernen“, berichtet RTL-Pressesprecher Matthias Bolhöfer aus dem sonnigen Fuerteventura. „Wir sind hier mit einem ganzen Team an RTL-Mitarbeitern auf der Insel, dazu gehören neben den Kameraleuten auch Fotografen und Kollegen für den News-Bereich.“ Für das Abdrehen von Close Ups und unterschiedlichen Spielszenen scheute der Sender keine Mühen. Zwischen Sand und Palmen installierte RTL unter anderem eine Krankamera, um die Perspektivmöglichkeiten zu erweitern.

Mitte Januar war bekannt geworden, dass sich RTL-Televison die TV-Rechte für die Beach-Volleyball-Weltmeisterschaft, die nationale Masters-Tour sowie die Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand gesichert hatte.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 11. März 2005

  www.dnn-online.de 

Olympia Dresden brennt auf Revanche

Dresden. Die Volleyballerinnen des VC Olympia treten morgen zum Ost-Derby beim SWE Volley-Team Erfurt an. Dabei brennen die Kaiser-Schützlinge auf Revanche, denn das Hinspiel verloren sie in eigener Halle mit 1:3.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 11. März 2005

  www.westline.de 

WSU: Gipfeltreffen am Berg Fidel

-wol- Warendorf. Spitzenspiel am Berg Fidel: Mit der Reserve des USC Münster und der Warendorfer SU treffen der Dritte und der Zweite der 2. Volleyball-Bundesliga am Samstag aufeinander. Die Begegnung wird um 16 Uhr angepfiffen.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 11. März 2005

  www.westline.de 

USC 2: Derbycharakter sorgt für Motivation

Münster - Wer oft Richtung Norden unterwegs ist, freut sich umso mehr auf nachbarschaftliche Derbys: Das geht auch den Volleyballerinnen des USC2 so, die Samstag die Warendorfer SU erwarten (16Uhr, Berg Fidel). Der Dritte der 2. Liga empfängt den Zweiten zum Derby und Spitzenspiel " die Motivation kommt da von ganz allein.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 11. März 2005

  www.nrz.de 

SGN steht gegen Aachen unter Druck

Im Pokal gab´s eine Niederlage. In der Hinrunde siegte Essen.

Während der praktisch als Aufsteiger in die Bundesliga feststehende VV Humann spielfrei ist, steht bei den Damen in der Zweiten Bundesliga ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm. Die SGN empfängt morgen um 18 Uhr an der Haedenkampstraße die Alemannia aus Aachen.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 11. März 2005

  www.wz-newsline.de 

Macht SV Bayer den Sack zu?

Zwei Punkte aus Berlin fehlen zum Erreichen der Play-offs.

Wuppertal. Am Samstag tritt Volleyball-Bundesligist SV Bayer bei Volley Dogs Berlin an. Das Spiel in der Sporthalle Grundschule am Weiher beginnt um 19 Uhr. Nach der bitteren Heimniederlage gegen das Juniorennationalteam aus Berlin fordert Bayer-Trainer Mark Lebedew zwei Punkte, um den siebten Tabellenplatz zu sichern.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 11. März 2005

  www.freies-wort.de 

Suhl: Auswärts Stärke beweisen

SUHL – Der VfB 91 Suhl muss am Sonntag zum USC Braunschweig reisen, wo er ab 15 Uhr in der Tunicahalle erneut als klarer Favorit antritt. „Die Ausgangsposition ist die gleiche wie in den letzten Spielen. Wir dürfen nicht verlieren, um unser Saisonziel im Auge zu behalten. Zugleich wird der Gegner jede sich bietende Möglichkeit nutzen wollen, um im Kampf gegen den Abstieg zu punkten“, ist sich VfB-Trainer Han Abbing sicher.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel