News

 Freitag, 18. März 2005 

CVJM vor Lokalderby mit Personalproblemen
OSV: Das ewig junge Duell
USC reist in die Höhle des Löwen
YoungStars gehen in Hessen auf Punktjagd
Europapokal: Final Four mit Grün und Kulakova
FIVB-Präsident Acosta muss erneut vor Gericht
SV Bayer: Samstag Endspiel in der Ligarunde
WiWa: Erst gegen CVJM, dann gegen Fischbek?
"USC ist verletzbar"
Aleksandersen: "Zwei Punkte für uns extrem wichtig"
Bislang fuhr nur Vilsbiburg fröhlich heim
VC Dresden greift nach Titel
Suhl: Über die Grenzen hinweg
Sonneberg: Mit vollem Risiko ...

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Freitag, 18. März 2005

   

CVJM vor Lokalderby mit Personalproblemen

Vor dem Lokalderby in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord der Damen gegen WiWa Hamburg am Samstag um 20 Uhr plagen das Schlusslicht CVJM Hamburg große personelle Sorgen.

Seit die ehemaligen Fischbeker Erstligaspielerinnen Andrea Marunde und Simone Kollmann die junge Mannschaft unterstützen, ist die Mannschaft deutlich besser drauf und hat zuletzt gegen Parchim nur knapp den Sieg verpasst. Und ausgerechnet vor dem Doppelspiel-Wochenende mit dem Lokalderby gegen WiWa Hamburg am Samstag und dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Detmolder TV am Sonntag (16 Uhr) wird der CVJM wohl auf seine Stützen verzichten müssen.

Marunde und Kollmann treten bei den Norddeutschen Seniorenmeisterschaften an. Als amtierende Deutsche Meister wollen die beiden natürlich unbedingt wieder zur DM und ihren Titel verteidigen. Wann die Meisterschaften beendet sind, ist naturgemäß unklar.

„Zwar finden die Norddeutschen Meisterschaften in Norderstedt statt, aber es ist ihnen nicht zuzumuten, dann abends auch noch ein Zweitligaspiel zu bestreiten. Und auch für den Sonntag sieht es schlecht aus.“ äußert sich CVJM-Trainer Jens Zumbeck besorgt. „Ohne die beiden ist die Situation für uns natürlich noch schwieriger, aber wir wollen bis zum Saisonende alles geben und uns gut präsentieren.“

WiWa Hamburg - CVJM zu Hamburg, Samstag, 20 Uhr
CVJM zu Hamburg - Detmolder TV, Sonntag, 16 Uhr
Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße), Eintritt jeweils 3 Euro, ermäßigt 2 Euro

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 18. März 2005

   

OSV: Das ewig junge Duell

Ostbek Cowboys empfangen Samstag um 20 Uhr VC Fortuna Kyritz

Noch drei Spiele trennen die Volleyballer des Oststeinbeker SV vom möglichen Spiel des Jahres, dem Aufstiegsspiel zur 1. Bundesliga. Zuvor gilt es allerdings die Teilnahme an dem Spiel endgültig sicherzustellen. Dazu wäre ein Sieg gegen die Gäste aus Kyritz sehr wichtig. Zumal es gilt, die beim letzten Heimspiel etwas enttäuschten Anhänger wieder zu versöhnen.

Für die Gäste von der Knatter gilt es, sich wieder vom Abstiegskampf zu entfernen. Nach einer recht ausgeglichenen Hinrunde, schwächelte das Team in der Rückrunde und befindet sich nun im Kampf um den Klassenerhalt. Besonders eng könnte es werden, wenn die Wertung des Hinspiels gegen die Cowboys doch noch geändert wird. Für die Kyritzer ist es aber nicht nur sportlich ein wichtiges Spiel, auch auf der emotionalen Seite liegt ihnen die Partie sehr am Herzen. Schon vor einigen Wochen, bekam die Partie den Beinamen „ Das Spiel der Ehre“, und um dem noch mehr Nachdruck zu verleihen, begleiten über 100 Fans die Mannschaft.

Für die Hausherren geht es in erster Linie darum, an die guten Leistungen im Februar anzuknüpfen. Doch Trainer Bernd Schlesinger weiß auch, was sein Team am Samstag erwartet: „Das wird bestimmt eine sehr hitzige Atmosphäre. Da gilt es einen kühlen Kopf zu behalten und dennoch mit allergrößter Leidenschaft zu fighten!“ Auch die Mannschaft brennt auf die Partie und will die Scharte der Partie gegen Hildesheim möglichst eindrucksvoll auswetzen.

Personell muss Schlesinger verletzungsbedingt umstellen. Christian Proske und Mirko Suhren sind beide nicht fit, so dass einer der Außenangreifer auf die Diagonalposition rücken muss. Oder Schlesinger wagt es und lässt den genesenen Youngster Oliver Utermöhl von Beginn an spielen.

Für Spannung ist vor dem Spiel also gesorgt. Und wer sich an die vorangegangenen Spiele dieser beiden Teams erinnert, weiß, dass es wieder zu einem dramatischen und emotionalen Spiel kommen wird. Und die Cowboys könnten für eine Entscheidung im Kampf um den Aufstieg sorgen. Dafür ist neben einem Sieg gegen Kyritz aber auch ein Ausrutscher der Konkurrenz aus Bocholt erforderlich.

DANKE-SCHÖN-VOLLEYBALL-MIXED-TURNIER

Am kommenden Montag 21.03. laden die Ostbek Cowboys als zusätzliches Dankeschön alle Sponsoren, Fans, Helfer und Freunde zu einem gemeinsamen Volleyball-Turnier in die Oststeinbeker Sporthalle ein. Um 19.30h ist Treffpunkt - mit Sportkleidung. Denn obwohl der gesellige Teil im Vordergrund stehen soll (für Esssen und Trinken ist gesorgt), soll der Sport auch nicht zu kurz kommen....

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 18. März 2005

   

USC reist in die Höhle des Löwen

Wenn die Volleyballerinnen des USC Münster am Samstag (19. März, 19.30 Uhr) beim VfB 91 Suhl antreten, wird sie in der „Wolfsgrube“ein Hexenkessel erwarten. „Wir werden uns darauf einstellen, dass es ein schwerer Gang wird“, so Münsters Trainer Axel Büring

Normalerweise geht es in Suhl, einem 45.000-Einwohner-Städtchen im Thüringer Wald, recht beschaulich zu. Wenn allerdings die Volleyballerinnen des VfB 91 zu ihren Heimspielen bitten, kann sich das ganz schnell ändern. Dann verwandeln die Suhler Fans die Sporthalle „Wolfsgrube“ regelmäßig in einen Hexenkessel, in dem ihren Spielerinnen nahezu bedingungslos der Rücken gestärkt wird. Der Lohn ist eine sehenswerte Heimspielbilanz: Acht Siegen in der Meisterschaft, unter anderem ein 3:0-Erfolg über den Dresdner SC, steht bisher nur eine Niederlage gegen die Roten Raben Vilsbiburg gegenüber.

Am Samstag treten die Spielerinnen des USC Münster in der Höhle des Löwen an und wollen versuchen, die Suhler Festung einzunehmen. Mit über 2000 Zuschauern wird dort ein volles Haus erwartet. „Es wird sehr emotional und laut werden“, ahnt Münsters Trainer Axel Büring, der seine Mannschaft schon einmal vorsorglich warnt: „Wir müssen versuchen, cool zu bleiben und uns nicht von der Atmosphäre anstecken zu lassen.“

Die Münsteranerinnen können als aktueller Tabellenführer selbstbewusst in die Partie gehen. Schließlich gewannen sie das Hinspiel am Berg Fidel Anfang Dezember souverän mit 3:0 und lieferten auch am Mittwoch beim 3:0-Sieg über den TSV Bayer 04 Leverkusen eine überzeugende Vorstellung ab. Der Tabellenvierte Suhl dagegen hat – nach der überraschenden 1:3-Pleite beim USC Braunschweig – schon fünf Niederlagen auf dem Konto und muss sich nun strecken, um den anvisierten Platz auf dem Podium noch zu erreichen. „Die müssen gewinnen“, sagt Büring. „Sie haben zweimal gepatzt und müssen sich die Punkte jetzt wiederholen. Da kommen wir doch gerade recht.“ Schließlich, so der Coach, könne man gegen den favorisierten USC ja immer locker aufspielen.

Möglicherweise muss Münster in Suhl wie schon am Mittwoch ohne Mittelblockerin Jil Döhnert auskommen. Die 19-Jährige zog sich in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Hexenschuss zu und konnte erst am Donnerstag wieder mit leichtem Training beginnen. „Es ist noch offen, ob sie mitfahren kann oder nicht“, so Büring. In jedem Fall dabei sein wird Alisa Kasselmann. Allerdings tritt die Nachwuchsspielerin danach nicht die Heimreise nach Münster an, sondern macht sich auf den Weg nach Kienbaum (bei Berlin), wo sich die Jugend-Nationalmannschaft (1988/89) auf die Europameisterschaft in Tallinn (Estland) vorbereitet.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 18. März 2005

   

YoungStars gehen in Hessen auf Punktjagd

FRIEDRICHSHAFEN - In der zweiten Liga Süd gehen die Volley YoungStars am Wochenende in Hessen auf Punktejagd. Am Samstag versuchen sie beim Internat Frankfurt ihr Glück, am Sonntag wollen sie dem TuS Eintracht Wiesbaden die Punkte abknöpfen.

TuS Eintracht Wiesbaden ist bisher für die YoungStars ein völlig unbeschriebenes Blatt. Kein Wunder, steht doch am 18. Spieltag - gerade vier Wochen vor Saisonende - noch immer das Hinspiel aus. Normalerweise hätte es am 8. Januar ausgetragen werden sollen. Aber weil der Häfler Libero Thilo Späth mit dem Junioren-Nationalteam unterwegs war, musste das Spiel verlegt werden.

YoungStars-Trainer Söhnke Hinz zollt den Wiesbadenern viel Respekt: „Wiesbaden ist für mich eine der größten Überraschungen der Liga. Sie haben frühzeitig den Klassenerhalt gesichert - und das mit einer Mannschaft, in der mit Holger Philippsen und Michael Riegert nur zwei Spieler Zweitliga-Erfahrung hatten“. Mit 18:18 Punkten etwas besser als die YoungStars (14:18), liegt ein Sieg im Bereich des Möglichen.

So gern sie am Rhein gewinnen würden, zunächst werden die Häfler Volleyballer am Main erwartet. Das Internatsteam von Stewart Bernard hat zuletzt zweimal gegen Friedberg und Sonneberg gepunktet - ist allerdings seit vier Wochen ohne Spielpraxis. Söhnke Hinz erwartet ein „ziemlich offenes Spiel“. „Wir wollen auf jeden Fall ein Spiel gewinnen, dann sind wir rechnerisch durch“, sagt der VfB-Trainer im Hinblick auf den Klassenerhalt.

Der VfB reist mit Sören Schneider, Marco Hofmann, Thomas Güßgen, Alexander Wiskirchen, Matthias Klippel, Timo Wilhelm, Rafael Dürr, Michael Herbig und Thilo Späth nach Hessen.

YoungStars gewinnen Meisterschaften

Eine ganze Reihe YoungStars sind neben ihren Zweitligaaktivitäten auch noch in den A-Jugend-Meisterschaften im Einsatz. Thilo Späth ist am vergangenen Sonntag mit seinem Heimatverein TV Kappelrodeck Südbadischer Meister geworden und hat sich ebenso wie die Württembergischer Meister vom VfB, Sören Schneider, Matthias Klippel, Rafael Dürr und Timo Wilhelm, für die Süddeutsche Meisterschaft qualifiziert. Bereits eine Woche zuvor holte sich Thomas Güßgen mit dem Rumelner TV die Westdeutsche Meisterschaft. Könnte also gut sein, dass die Mannschaftskameraden bei der Deutschen Meisterschaft, soweit sie sie erreichen, gegeneinander antreten müssen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 18. März 2005

   

Europapokal: Final Four mit Grün und Kulakova

An diesem Wochenende fällt in der Indesit European Champions League der Frauen die Entscheidung: Auf Teneriffa/ESP treffen die vier besten europäischen Vereinsmannschaften im Final Four aufeinander. Erfreulich aus deutscher Sicht: Mit Angelina Grün (Bergamo/ITA) und Olessya Kulakova (Novara/ITA) sind gleich zwei DVV-Nationalspielerinnen dabei, wenn es um die "europäische Krone für Vereine" geht.

Italiens souveränder Tabellenführer Bergamo ist sicherlich Favorit auf den Titel, auch wenn im Halbfinale Titelverteidiger und Gastgeber Teneriffa wartet. Im zweiten Semifinale stehen sich Novara und Cannes/FRA, zweimaliger Champions League-Gewinner der Jahre 2002 un 2003, aufeinander. Kuriosität dabei: 2003 gewann Kulakova mit Cannes noch die Champions League, jetzt spielt sie mit Novara gegen ihren alten Verein.

Eurosport zeigt am 21. März ab 14.30 Uhr eine einstündige Zusammenfassung des Final Four Turniers.

Spielplan (Ortszeiten)

Samstag, 19. März 2005
16.00 Uhr: Foppapedretti BERGAMO (ITA) - TENERIFE Marichal (ESP)
19.00 Uhr: Sant'Orsola Asystel NOVARA (ITA) - RC CANNES (FRA)
Sonntag, 20.
März 2005
13.30 Uhr: Spiel um Platz 3/4
16.00 Uhr: Finale

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 18. März 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

FIVB-Präsident Acosta muss erneut vor Gericht

Lausanne - Die Betrugsaffäre um den Präsidenten des Weltverbandes FIVB, Ruben Acosta (Mexiko), wird vor einem Schweizer Gericht neu aufgerollt. Ein Gericht in Lausanne hat die Entscheidung von Richter Nicolas Cruchet im Dezember 2004 aufgehoben, der den Fall abgeschlossen hatte und Acosta bestätigt hatte, kein kriminelles Verhalten gefunden zu haben.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 18. März 2005

  www.wz-newsline.de 

SV Bayer: Samstag Endspiel in der Ligarunde

In der Bayer-Halle treffen die Wuppertaler Volleyballer auf Maoam Mendig. Die Partie ist der letzte Härtetest vor den Play-offs gegen die Spitzenteams.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 18. März 2005

  www.abendblatt.de 

WiWa: Erst gegen CVJM , dann gegen Fischbek?

Die Zweitliga-Frauen von WiWa Hamburg träumen schon vom Lokalderby in der Sporthalle Rüterstraße gegen den TV Fischbek. "Nach dem sportlichen Stand der Dinge dürfen wir an den Aufstiegsspielen zur ersten Liga teilnehmen", sagt WiWa-Trainer Carsten Schmidt.

Zwar belegt seine Mannschaft nur Rang vier, doch da der Zweitplazierte Warendorfer SU seinen Aufstiegsverzicht erklärt hat und der dritte USC Münster II nicht berechtigt ist, kämen die Hamburgerinnen zum Zug. Am 23./24 April müßte das WiWa-Team zum VC Augsburg reisen. Derzeit kostet das Baggern der WiWa-Crew 7500 Euro jährlich. "50 000 Euro bräuchten wir für die erste Liga", so Schmitt.

Alle Träume könnten schnell beendet sein, wenn es im "kleinen" Hamburger Derby gegen den CVJM (Sa., 20 Uhr, Rüterstraße) eine Pleite gibt.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 18. März 2005

  www.westline.de 

"USC ist verletzbar"

suhl - Fast wäre Han Abbing am Mittwoch nach Münster gefahren. Immerhin spielten da mit dem USC und Bayer Leverkusen zwei Teams, mit denen sich Abbings Klub VfB91 Suhl in den nächsten Wochen messen muss. "Ich habe es ernsthaft überlegt", so der niederländische Volleyball-Trainer des Bundesliga-Vierten aus Thüringen, ...

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 18. März 2005

  www.svz.de 

Aleksandersen: "Zwei Punkte für uns extrem wichtig"

Morgen empfangen SSC-Volleyballerinnen den USCBraunschweig

Schwerin - "Wir müssen am Samstag voll dabei sein", gibt SSC-Trainer Tore Aleksandersen seinen Volleyballerinnen die Richtung für das Bundesligaspiel in eigener Halle um 18 Uhr gegen den USC Braunschweig vor.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 18. März 2005

  www.westline.de 

Bislang fuhr nur Vilsbiburg fröhlich heim

Münster. Vier Spieltage noch, dann beginnt in der Volleyball-Bundesliga der Damen die Meisterrunde. Münster, Dresden, Vilsbiburg und Suhl sind bereits qualifiziert. Leverkusen wird es ebenfalls schaffen, als sechste und damit letzte Mannschaft sollte Schwerin hinzustoßen.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 18. März 2005

  www.sz-online.de 

VC Dresden greift nach Titel

Die Volleyballerinnen des VC Olympia Dresden haben morgen Abend einen „schweren Brocken“ zu bewältigen. Um 20 Uhr erwarten sie in der Sporthalle Gamigstraße den VC Muldental Grimma zum Sachsenderby. Und das ist der Spitzenreiter der 2. Bundesliga.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 18. März 2005

  www.freies-wort.de 

Suhl: Über die Grenzen hinweg

VfB Suhl bestreitet morgen sein Heimspiel gegen Tabellenführer USC Münster

Am 19. März kommt Münster – so ist es unter den Suhler Fans schon seit einigen Wochen zu vernehmen. Morgen, um 19.30 Uhr ist es soweit, dann empfängt der VfB 91 Suhl den Tabellenführer.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 18. März 2005

  www.freies-wort.de 

Sonneberg: Mit vollem Risiko ...

SONNEBERG – Vor zwei Wochen machte der Spitzenreiter VC Markranstädt mehr oder weniger kurzen Prozess mit dem 1. Sonneberger VC 04 in dessen SBBS-Halle in Steinbach. Morgen ab 19.30 Uhr kommt mit der TG Rüsselsheim die zweite und zudem punktgleiche Spitzenmannschaft nach Südthüringen und diesmal ...

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel