News

 Mittwoch, 23. März 2005 

WSV und TVF Norddeutsche Seniorenmeister
VfB Friedrichshafen zieht Topliga-Finale vor
Ägypten sichert sich erstes WM-Ticket
Onlineradio: Düren - Friedrichshafen live
Beach-Volleyball ist sexy!
DVV-Juniorinnen: Länderspiele gegen China
MAOAM Mendig besiegt Bayer Wuppertal

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Mittwoch, 23. März 2005

   www.abendblatt.de 

WSV und TVF Norddeutsche Seniorenmeister

Die Senioren IV (über 55 Jahre) des Walddörfer SV wurden in Greifswald zum fünften Mal norddeutscher Meister und qualifizierten sich für die nationalen Titelkämpfe über Pfingsten in Norderstedt - wie die Frauen des TV Fischbek, die in Norderstedt erneut souverän Nordmeister wurden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 23. März 2005

   

VfB Friedrichshafen zieht Topliga-Finale vor

FRIEDRICHSHAFEN - Vier Tage früher als ursprünglich geplant, bestreitet der VfB Friedrichshafen sein Auswärtsspiel bei Evivo Düren. Wegen des Champions League Final Four am Osterwochenende ist das letzte Spiel der Häfler auf Mittwoch, 23. März, 19.30 Uhr verlegt worden.

Nach dem Spiel am vergangenen Samstag gegen den SCC Berlin steht für die Häfler an oberster Stelle, den ersten Platz zu sichern. Den ersten Schritt gingen Trainer Stelian Moculescu und sein Team am Samstag mit einem Sieg. Damit haben sich die Häfler den „Platz an der Sonne“ zurückerobert. „Wir müssen aber erst in Düren gewinnen“, warnte Moculescu vor zu großer Euphorie vor dem letzten Spiel der Topligarunde. Der erste Platz ist dem Häfler Trainer deshalb so wichtig, weil sein Team damit die beste Ausgangsposition für die am 2. April beginnenden Play-offs hat. Heimspiel - Auswärtsspiel - Heimspiel lautet die Reihenfolge, falls nach zwei Spielen noch nicht feststeht, wer sich fürs Halbfinale qualifiziert hat. Ähnliches gilt im Semifinale und im Endspiel. SCC-Geschäftsführer Günter Trotz misst dem begehrten Spitzenplatz keine solch große Bedeutung zu, weil „die Meisterschaft in den letzten Jahren immer vorher entschieden worden ist, ohne dass man ein Entscheidungsspiel brauchte“.

Zurück zu Evivo Düren. Bisher hatte der VfB selten Schwierigkeiten mit dem Team um den ehemaligen VfB-Zuspieler Ilja Wiederschein. Bernd Werscheck, seit drei Spielzeiten als Cheftrainer bei den Rheinländern unter Vertrag, kann sich an keinen Sieg gegen den VfB erinnern. Lediglich im Pokalviertelfinale 2003/04 hätte es fast geklappt. Aber selbst eine 2:0- und 19:13-Führung reichte nicht aus, um Moculescus Mannen ein Bein zu stellen.

Für Evivo Düren geht es um nichts mehr, „außer darum, uns für die Play-offs einzuspielen“, sagt Bernd Werscheck. Seit zwei Wochen steht fest, dass Evivo vom dritten Platz in die Meisterrunde starten wird. Erstmals wieder mit von der Partie ist Heriberto Quero. Der Venezolaner musste das Hinspiel in der ARENA mit einer Bänderverletzung vorzeitig abbrechen. „Aus psychologischen Gesichtspunkten ist es schlecht, ihn gegen die Mannschaft erstmals wieder spielen zu lassen, gegen die er sich verletzt hat“, überlegt Bernd Werscheck. Aber Spielpraxis will er dem Diagonalangreifer auf jeden Fall zuteil werden lassen.

Auch beim VfB könnten einige Spieler zum Einsatz kommen, die sonst nicht so viele Spielanteile haben, verrät Co-Trainer Ulf Quell. Aber auch daraus macht er kein Geheimnis: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und werden mit unserer ersten Sechs beginnen.“ Bereits am Donnerstag fliegt der VfB-Tross von Düsseldorf aus nach Thessaloniki zum Final Four. Düren als Generalprobe? Ulf Quell: „Wir haben in dieser Saison schon genügend Generalproben gehabt.“ Dennoch ist er froh, dass die Mannschaft vor den wichtigen Spielen in Thessaloniki noch Spielpraxis gegen ein Top-Team der Liga sammeln kann.

 

 

International - DVV-News

 Mittwoch, 23. März 2005

   

Ägypten sichert sich erstes WM-Ticket

Erwartungsgemäß hat sich Gastgeber Ägypten bei dem ersten von drei entscheidenden WM-Qualifikationsturnieren für den Kontinent Afrika das WM-Ticket gesichert: Die Nordafrikanerinnen ließen ihren Gegnerinnen aus Botswana, Südafrika und Nigeria keine Chance und gewannen alle Partien ohne Satzverlust. Nach Gastgeber Japan und Titelverteidiger Italien ist Ägypten die erste Mannschaft, die sich über die WM-Qualifikation durchgesetzt hat und an der WM 2006 in Japan teilnimmt.

Ergebnisse der WM-Qualifikation Frauen in Ägypten/Afrika

RSA-NGR 1-3 (25-21 23-25 19-25 24-26)
EGY-BOT 3-0 (25-2 25-10 25-5)
BOT-NGR 0-3 (13-25 10-25 22-25)
EGY-RSA 3-0 (25-12 25-12 25-9)
RSA-BOT 3-0 (25-15 25-19 25-7)
NGR-EGY 0-3 (15-25 14-25 14-25)

RSA = Südafrika, EGY = Ägypten, NGR = Nigeria, BOT = Botswana

Tabelle

1. EGY  6 Punkte  9:0 Sätze  3 Spiele >>> für die WM 2006 in Japan qualifiziert
2. NGR  5 Punkte  6:4 Sätze  3 Spiele
3. RSA  4 Punkte  4:6 Sätze  3 Spiele
4. BOT  3 Punkte  0:9 Sätze  3 Spiele

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 23. März 2005

   

Onlineradio: Düren - Friedrichshafen live

Die Top Liga Runde der Männer startet zu ihrem letzten und entscheidenden Spieltag, bevor es dann Anfang April in die Play Offs geht. Das letzte Top Liga Rundenspiel zwischen Evivo Düren und dem VFB Friedrichshafen wird am Mittwoch 23. März ab 19 Uhr (Spielbeginn 19:30 Uhr) im Onlineradio-Dueren live aus der Arena Kreis Düren übertragen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 23. März 2005

   

Beach-Volleyball ist sexy!

Laut einer Umfrage eines Kondomherstellers (Durex) finden 32 % der 18.000 Befragten Beach-Volleyball erotisch. Damit belegt Beach-Volleyball Platz 1 in der Umfrage und lässt Sportarten wie Golf, Formel 1 und Skispringen mit jeweils einem Prozent deutlich hinter sich.

Auf Platz Zwei der Umfrage folgt Tanzen mit 20 % und Fußball und Schwimmen teilen sich den dritten Platz mit jeweils 11 % Zustimmung. So steht dem Beach-Vergnügen zu den Weltmeisterschaften nichts im Wege und die Berliner werden es zu schätzen wissen, liegen sie doch in der gleichen Umfrage auf Platz 1 der sexuell aktivsten Deutschen.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Mittwoch, 23. März 2005

   www.volleyball.de 

DVV-Juniorinnen: Länderspiele gegen China

Die weibliche U-20-Nationalmannschaft darf sich auf drei attraktive Länderspiele freuen. Das Team von Bundestrainer Jens Tietböhl trifft auf die chinesische Juniorinnen-Auswahl, die sich auf die WM in der Türkei vorbereitet. Gespielt wird am 1. Juli in Bottrop, am 2. Juli in Borken und am 3. Juli in Herne.

Tietböhls Team hatte als EM-Siebter 2004 die WM-Teilnahme verpasst. Ein zusätzliches Qualifikationsturnier wurde von der FIVB abgesagt.

weg

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 23. März 2005

   www.volleyballer.de 

MAOAM Mendig besiegt Bayer Wuppertal

Am Wochenende gegen Olympia Berlin

Spannend und verdient gewonnen- so lässt sich der Auftritt von MAOAM Mendig in der Wuppertaler Bayerhalle kurz und knapp umschreiben.

Zweimal war Mendig in dieser Saison bereits gegen Wuppertal angetreten, in beiden Fällen hatte man verloren. Dies sollte nach der sicheren Qualifikation für die Play-Offs beim 3:0 Auswärtssieg eine Woche zuvor in Eltmann am vergangenen Samstag nun anders werden. Mit Spaß am Spiel wollten sich die Mendiger in Play-Off-Laune spielen und genau dies gelang der Mannschaft von Trainer Christian Metzger:

Vor rund 450 Zuschauern war der erste Satz der Begegnung von einem gegenseitigen Abtasten und Gewöhnen an die äußeren Umstände geprägt- Fehler auf beiden Seiten dokumentieren dies. Auch Mendig war zu Beginn der Partie noch nicht so richtig in Tritt und so konnte Wuppertal sich einen Vorsprung herausarbeiten, der im Gewinn des ersten Satzes gipfelte. Im zweiten Durchgang kam dann auch das spielerische Element bei beiden Teams besser zur Geltung. Ballpunkte wurden nicht nur über Fehler des Gegners vergeben, sondern auch in spektakulären Ballwechseln, die das Publikum begeisterten. 

Nach einem hart umkämpften Satz hatte MAOAM Mendig beim Stande von 24:21 Punkten Satzball, der auch prompt zum 25:21 Endstand verwertet wurde. Satzausgleich, Seitenwechsel, Fortuna dreht das Rad- zu Gunsten von Wuppertal. Satz Nummer Drei kann nur als spannungsgeladen bezeichnet werden, wobei hier am Ende Wuppertal mit 25:20 Punkten die Oberhand behielt und abermals in der Endabrechnung in Führung ging. Begeisternd für alle Außenstehenden: Beide Mannschaften gaben keinen Ball auf und kämpften um jeden Punkt für die eigenen Farben. Der vierte Durchgang konnte aus Wuppertaler Sicht die ersehnte Entscheidung zum 3:1 Endstand bringen, was MAOAM Mendig jedoch zu verhindern wusste: 25:19 Punkte- und für Frank Bachmann und sein Team ging es zum wiederholten Male in dieser Saison in den Tie-Break. Dort machte Mendig dann souverän alles klar. Mit 15:11 Punkten gewann Mendig nicht nur den Satz sondern auch die Partie und steht nun klar vor der Konkurrenz aus Wuppertal. 

Zwei Punkte Vorsprung und drei Sätze mehr auf dem Konto dürften eigentlich bei einem noch ausstehenden Spieltag in der Ligarunde die Sicherheit für Tabellenplatz 7 bedeuten. Lediglich eine drei zu null Niederlage am kommenden Wochenende gegen das Zürich Team VCO gepaart mit einem 3:0 Sieg der Wuppertaler in Dachau bei entsprechendem Ballpunkt-Verhältnis könnte dazu führen, dass MAOAM Mendig den siebten Tabellenrang nochmals abgeben müsste. Die Position in der Endabrechnung ist für beide Teams insofern von äußerster Wichtigkeit, da sie den Gegner im Play-Off-Viertelfinale bestimmt. Der Erstplatzierte, momentan der VfB Friedrichshafen, spielt gegen den Acht-Platzierten, während der Zweite, momentan der Deutsche Meister SCC Berlin, auf den Siebten der Tabelle trifft. 

Friedrichshafen oder Berlin, dies ist auf den ersten Blick eine Auswahl zwischen zwei spielerisch ähnlich starken Gegnern, doch bei genauerer Betrachtung offenbaren sich Unterschiede: Friedrichshafen bedeutete für MAOAM Mendig oftmals großer Kampf und dennoch Niederlagen, während die Aufeinandertreffen mit dem SCC Berlin in der letzten Zeit mit sehr knappen Ergebnissen endeten. Besonders auffällig ist, dass besonders die Heimspiele in Mendig in den letzten Jahren immer knapp entschieden worden- zuletzt in dieser Saison nur mit sehr viel Glück für Berlin im Tie-Break.

Fest stehen in jedem Fall schon einmal die Termine für die Play-Off-Begegnungen: Am Wochenende 02./03.04.2005 reist MAOAM Mendig zum Auswärtsspiel nach Berlin oder Friedrichshafen, bevor am Mittwoch, 06.04.2005 ab 20.00 Uhr eine dieser Mannschaften in der Mendiger Kreissporthalle gastiert. Ein eventuelles Entscheidungsspiel um den Einzug ins Halbfinale ist für das Wochenende 09./10.04.2005 bei der gegnerischen Mannschaft terminiert.

Bevor jedoch die Play-Offs beginnen, steht am kommenden Samstag in Mendig noch das letzte Heimspiel der Ligarunde für MAOAM Mendig an. Gegner an diesem Abend ab 19.30 Uhr (!) ist das Zürich Team VCO Berlin. Die Überraschungsmannschaft der diesjährigen Ligarunde, bisher Siege gegen alle Kontrahenten mit Ausnahme von MAOAM Mendig, möchte den Beweis erbringen, dass die beiden 3:0 Niederlagen gegen Mendig als Betriebsunfall gewertet werden müssen. Die Junioren-Nationalspieler um Erfolgs-Coach Michael Warm haben mit Sicherheit das Format und vor allen Dingen auch aktuell den Lauf, um Mendig das Leben schwer machen zu können. 

Doch auch Mendig hat sich mit dem Sieg in Wuppertal in eine Drei-Sieges-Serie gespielt, die man nun gegen Berlin auf vier Erfolge erweitern möchte. Allen voran Leszek Kurowski, in Wuppertal bester Akteur auf dem Platz, möchte zusammen mit seinen Kollegen ein weiteres Zeichen für die anstehenden Play-Offs setzen. Gegen Berlin wird auch Oliver Heitmann aller Voraussicht nach wieder dem aktiven Kader angehören. In Wuppertal fehlte der Wahl-Kottenheimer noch auf Grund starker Rückenschmerzen, die einen Einsatz unmöglich machten.

Ob der letzte Spieltag der Ligarunde die Tabelle noch einmal kräftig durcheinander gewirbelt hat, erfahren Sie in der nächsten Woche an dieser Stelle.

Michael Voss

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel