News

 Donnerstag, 24. März 2005 

Alemannia will in Hamburg siegen
VCO-Frauen: Niederlage bei Roten Raben
VCO-Frauen: Oster Lokalderby!!!
SWR zeigt Friedrichshafen im Final Four!
Berlin: Das Derby vor dem Bundesliga-Abschied
Ticketverkauf Montreux Volley Masters eröffnet
USC: 400 Euro für den Nachwuchs
VfB Friedrichshafen bleibt Spitzenreiter
Köln – Rio – Köln – Rio
Ein Mann, drei Baustellen
SSC in ruhigerem Fahrwasser
Endspiel gegen Moers und kleinen Grozer
SSC: Endlich gegen ein Top-Team erfolgreich sein
Suhl: Zeigen, was möglich ist

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Februar 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28            
 

Zum Medien-Überblick

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

Alemannia will in Hamburg siegen

Ostersamstag reist die Alemannia zum CVJM Hamburg

CVJM zu Hamburg – Alemannia Aachen:  Nach dem wichtigen Sieg vorletzte Woche in Essen und dem freien Wochenende danach wollen die Aachenerinnen um Trainer Luc Humblet direkt einen Sieg nachlegen. Der Tabellenletzte CVJM Hamburg, der vergangene Woche durch zwei Niederlagen auch die letzten theoretischen Zweifel am Abstieg beseitigte, hat nur ein einziges Spiel in der laufenden Spielzeit gewinnen können.

Und dieser Sieg gelang am dritten Spieltag ausgerechnet mit 3:0 gegen den USC Münster II. Danach hagelte es für die Nordlichter Niederlagen am Stück. Auch das Hinspiel in Aachen wurde damals mit 1:3 verloren, und da lief es im Alemannia-Kader längst noch nicht so rund (das Hinspiel war das zweite Spiel der Aachenerinnen). Trotzdem oder gerade deswegen ist allerhöchste Vorsicht geboten. Nichts wäre fataler, als solch eine Mannschaft zu unterschätzen, zumal sich Hamburgs Team zuletzt durch zwei erfahrene Ex-Erstligaspielerinnen, die zumindest bei den Heimspielen aushelfen, verstärkt hat.

Andererseits fahren die Alemannia-Spielerinnen mit starkem Selbstbewusstsein dorthin. Das Erfolgserlebnis gegen SGN Essen vor zwei Wochen (3:2) hat Dämme brechen lassen und die Trainingsstimmung zur Zeit ist kaum zu toppen. Esther Stahl (Bänderrisse im Fußgelenk) ist wieder ins Hallentraining eingestiegen und wird von Einheit zu Einheit stabiler. Noch unsicher ist allerdings der Einsatz von Libera Bina Rollersbroich, die sich seit dem Essen-Match mit Rückenbeschwerden herumplagt.

André Schnitker

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

VCO-Frauen: Niederlage bei Roten Raben

Die Bundesligapartie zwischen dem VC Olympia Berlin und Vilsbiburg entschied die Mannschaft aus dem bayrischem Land mit 3:1 für sich. Aufgrund ihres schnellen Spieles und der guten Blockarbeit konnten die Youngstars den ersten Satz für sich entscheiden. Da die Berlinerinnen dieses Level nicht halten konnten und die Vilsbiburgerinnen zunehmend aggressiver im Aufschlag wurden, gingen die Sätze 2 und 3 deutlich an den Gastgeber.

Dank der fantastischen Kulisse und der zahlreich erschienenen Fans, konnten sich die Berlinnerinnen nocheinmal steigern. Dennoch verloren sie denkbar knapp. Trainer Jens Tietböhl war mit der Leistung seiner Schützlinge nicht unzufrieden, aber er bemängelte die unzureichende Annahmequalität der sonstigen Stützen Kestner, Steffen und Libera Schneider.

Ein gutes Spiel zeigten die beiden Blocker Vollbrecht und Borowickow. Jetzt gehts erstmal für vier Tage nach Kienbaum, wo 3 Mätche gegen die Jugendnationalmannschaft anstehen, ehe es dann in den letzten 3 Bundesligaspielen um einen guten Abschluss für das Team geht.

m.a., s.k.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

VCO-Frauen: Oster Lokalderby!!!

Am Sonnabend, den 26.03.2005 (17.00 Uhr), trifft das Team des VC Olympia Berlin auf den tabellenvorletzten Berlin-BVC 68. Das Hinspiel gewann das Team um Trainer Jens Tietböhl mit 3:1. Für die Mannschaft des BBVC 68 wäre ein Sieg im Kampf gegen den Abstieg sehr hilfreich.

Derzeit trainieren die Spielerinnen des VC Olympia im Sportzentrum Kienbaum, wo sie perfekte Trainings-und Regenerationsmöglichkeiten haben. In Kienbaum bestreiten sie drei Spiele  gegen die deutsche Jugendnationalmannschaft, die sich auf ihre bevorstehende Europameisterschaft vorbereitet. Somit sind die Youngstars des VC Olympia optimal auf die kommende Partie vorbereitet, die diesmal in der Spielhalle des TSC (Paul-Heyse-Str.) stattfindet.

Die gemeinsamen Tage sind gezählt. Nur noch 3 Matche in der 1. Liga stehen für die Youngstars an. Ein Sieg gegen den Lokalrivalen und Trainingspartner aus Eichwalde wäre ein weiterer Höhepunkt in der gelungenen Saison in der 1. Bundesliga. So wollen die Mädels am Ende den achten Tabellenplatz behalten.

m.a., s.k.

 

 

Deutschland - SWR-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

SWR zeigt Friedrichshafen im Final Four!

Tolle Nachricht für alle Volleyballfans: Das SWR Fernsehen zeigt am Samstag, 26. März, ab 17.00 Uhr eine 60-minütige Zusammenfassung des Halbfinals in der Champions League zwischen dem VfB Friedrichshafen und Tours VB. Und sollte der VfB den französischen Tabellenführer besiegen, würde das SWR Fernsehen natürlich auch vom Finale Bilder senden (Sonntag, 27. März um 23.20 Uhr).

 

 

Deutschland - Podeswa-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

Berlin: Das Derby vor dem Bundesliga-Abschied

Die Besonderheit des Ortsderbys in der Volleyball-Bundesliga der Frauen am Sonnabend, 26. März (17 Uhr ausnahmsweise Turnhalle P.-Heyse-Str.!), Zürich Team VC Olympia Berlin kontra Berlin-Brandenburger VC 68: Beide Teams werden wohl ab Herbst nicht mehr in der 1. Liga auftauchen.

Die Juniorinnen vom ZTVCO waren mit Zustimmung der DVL (Deutsche Volleyball-Liga) diesmal wegen der Vorbereitung auf die geplatzte WM-Teilnahme dabei und haben je nach Angeboten bei anderen Verinen Verträge unterschrieben. Mit den jüngeren Spielerinnen (Jahrgang 1987/88) wird Bundestrainer Jens Tietböhl im Herbst wieder in der 2. Bundesliga am Netz sein. „Stimmung und Form sind gut – ich erwarte eine überzeugende Leistung meiner Mannschaft im vorletzten Bundesligaauftritt“, sagte Tietböhl.

Sein Aufgebot (derzeit 8. mit sechs gewonnenen Partien) darf im Gegensatz zu den Gästen vom BB VC 68 in der sogenannten „Play-down-Runde“ nicht mitwirken. Weil da noch elf Spiele zu bestreiten sind (u.a. jeweils noch drei gegen Braunschweig und Wiesbaden), hofft BBC-Trainer Michael Merten, dass der derzeit Tabellenvorletzte (zwei Siege) die Saison auf einem Nichtabstiegsplatz beenden kann. „Ich bin guter Dinge, dass wir diese Absicht schon am Sonnabend gegen VCO mit einem Erfolg unterstreichen können“, so Merten. Die wirtschaftlichen Engpässe sprechen allerdings eher dafür, „dass wir trotz Verhandlungen mit Sponsoren wohl nicht die Lizenz für die 1. Liga beantragen werden“. Das meint Vereinsvorsitzender Udo Wandtke.

Ob der stärkste Bundesstützpunkt  innerhalb des DVV im kommenden Spieljahr 2005/2006 dann mit dem aufstiegsberechtigten Köpenicker SC in der höchsten nationalen Spielklasse der Frauen vertreten ist, wird man erst nach dem 1. April und der Bewertung des Lizenzantrages durch die DVL sehen.

Eine Woche später jedenfalls, am 2. April (17 Uhr/Sporthalle Saefkowplatz), wollen sich die „Nationalspielerinnen von morgen“ aus ihrer einjährigen Lehrzeit beim ZTVCO und aus der Bundesliga mit der Begegnung gegen Emlichheim verabschieden. Anschließend geht es zur Saisonabschieds-Party in das Freizeitcenter an der B 1 in Schöneiche.

epo.

 

 

Deutschland - Montreux Masters-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

Ticketverkauf Montreux Volley Masters eröffnet

Der Ticketverkauf für das Montreux Volley Masters ist eröffnet. Volleyball-Fans, welche acht der zehn besten Volleyballteams der Welt in Aktion sehen möchten, haben ab sofort die Möglichkeit, Tickets zu bestellen. Der einfachste Weg, um schnell an Tickets zu kommen, ist per Internet direkt auf der offiziellen Homepage der Montreux Volley Masters www.volleymasters.ch. Tickets können jedoch auch telefonisch unter der Nummer 021 963 55 87 bestellt werden.

Neu in diesem Jahr ist das spezielle VIP-Ticket. Mit einem VIP-Ticket erhält der Volleyballfan einen speziell reservierten Sitzplatz im VIP-Sektor und Zutritt zur VIP Klub Bar.

Montreux Volley Masters 2005, 7. – 12. Juni 2005:

Pool A: China, USA, Italien, Polen
Pool B: Brasilien, Kuba, Japan, Deutschland

Spielplan:

Dienstag, 7. Juni 2005:
1630 ITA - POL
1830 BRA - JPN
2100 CHN - USA

Mittwoch, 8. Juni 2005:
1630 JPN - GER
1830 CHN - POL
2100 BRA - CUB

Donnerstag, 9. Juni 2005:
1630 POL - USA
1830 CUB - GER
2100 CHN - ITA

Freitag, 10. Juni 2005:
1630 BRA - GER
1830 ITA - USA
2100 CUB - JPN

Samstag, 11. Juni 2005:
1400:    3. Pool A – 4. Pool B
1600:    3. Pool B – 4. Pool A
1830:    1. Pool A – 2.Pool B
2100:    1. Pool B – 2. Pool A

Sonntag,  12. Juni 2005:
1100:    Spiel um Platz 5
1330:    Spiel um Platz 3
1600:    FINAL

Nähere Informationen, Aktualisierungen und Turnier-News auf: www.volleymasters.ch

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

USC: 400 Euro für den Nachwuchs

Mitte Februar gab es die Volleyballerinnen des USC Münster zum Anbeißen. Amerikaner wurden mit Portraits der Spielerinnen und des Trainergespanns aus Esspapier belegt und zum Verkauf angeboten – sie konnten damit nach Belieben von den Fans vernascht werden. Nun präsentierte Ute Zahlten, Bezirksleiterin bei der Stadtbäckerei und zugleich im USC-Vorstand aktiv, den Erlös, der der Jugendabteilung der Unabhängigen zugute kommen soll: Mit 400 Euro aus diesem Projekt unterstützt die Münsteraner Bäckerei den Volleyballnachwuchs des USC. „Das ist viel Geld für uns“, freute sich Jugendvorstand Angelika Ludwig. „Damit können wir richtig etwas anstellen.“

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

VfB Friedrichshafen bleibt Spitzenreiter

DÜREN - Der VfB Friedrichshafen hat sein letztes Top-Ligarundenspiel bei Evivo Düren am Mittwochabend mit 3:1 (27:25, 21:25, 25:23, 25:18) gewonnen und startet aus der Poleposition in die Play-offs. Marcus Popp ließ sich auswechseln, die Verletzung erwies sich aber als harmlos.

Das Spiel in der Arena Kreis Düren begann für den VfB Friedrichshafen nicht ganz nach Plan. Die Annahme parierte nicht so wie es die Dürener Aufschläge erfordert hätten. Und so freuten sich die 800 Zuschauer zur ersten technischen Auszeit über die 8:4-Führung der Hausherren. Das Team von Bernd Werscheck ließ nicht nach. Dank Jochen Schöps, der einmal mehr seine Aufschlagsstärke unter Beweis stellte, schafften die Häfler kurz vor Satzende gerade rechtzeitig die Wende. Am Ende hieß es 27:25 für den VfB.

Trotz des Satzerfolges kam der VfB-Motor auch im zweiten Durchgang nicht richtig auf Touren. Robert Koch, Georg Wiebel, Joao Jose, Elvis Contreras, Marcus Popp, Jochen Schöps und Alexis Valido hatten zwar anfangs die Nase vorn, mussten am Schluss aber den Gastgebern den Vortritt lassen. „Ich denke, die meisten waren heute schon in Griechenland“, analysierte Kapitän Bogdan Jalowietzki, dem der Trainer in Düren eine Ruhepause gegönnt hatte. Mit 25:21 glich Evivo Düren zum 1:1 nach Sätzen aus.

Den ersten Tabellenplatz vor Augen, lief es anschließend bei den Häflern wieder besser. Der dritte Satz ging knapp, aber mit 25:23 an den VfB Friedrichshafen. Im weiteren Spielverlauf verstand es Robert Koch, seine Mitspieler effektiv einzusetzen. Sein Gegenüber Ilja Wiederschein setzte immer wieder durch spektakuläre Aufschläge punktbringende Akzente für sein Team. Wie zum 16:22 und um 17:22. Da hatte der VfB allerdings schon den sicheren Sieg vor Augen und verwandelte kurz drauf den ersten von sechs Matchbällen zum 25:18. Wenige Minuten zuvor hatte es eine Schrecksekunde gegeben als Marcus Popp und Alexis Valido zusammenstießen und sich der Außenangreifer anschließend auswechseln ließ. „Es hat sehr weh getan, aber es ist nichts passiert“, gab Popp direkt nach Spielschluss Entwarnung. Unabhängig vom Ausgang der Partie SCC Berlin gegen TSV Unterhaching am Sonntag wird der VfB Friedrichshafen als die Top-Ligarunde auf dem ersten Platz abschließen und startet am Samstag, 2. April mit einem Heimspiel in die Play-offs.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 24. März 2005

   

Köln – Rio – Köln – Rio

Die Flugdaten von Jonas Reckermann innerhalb von drei Wochen!

Nachdem der gemeinsame Start von Julius Brink und Jonas Reckermann beim FIVB Open in Kapstadt leider nicht stattfinden konnte, ist Jonas Reckermann nun mittlerweile zum Training in Rio de Janeiro eingetroffen. Da sein etatmäßiger Spielpartner Markus Dieckmann noch eine Fingerverletzung auskurieren muss, und es ihm an Trainingsalternativen im Kölner Raum mangelte, ist er kurzerhand nach Südamerika geflogen, um dort zusammen mit Julius Brink zu trainieren.

Allerdings wird Jonas Reckermann bereits am 29. März das schöne Rio für eine Woche verlassen, da er für eine Klausur wieder in die Heimat muss. Anschließend wird er gemeinsam mit Markus Dieckmann – ein guter Heilungsverlauf vorausgesetzt - wieder zurück nach Südamerika reisen, in der Hoffnung sich dann vier Wochen gemeinsam auf die Saison vorbereiten zu können. Reckermanns Meilenkonto wird also schon vor der Saison kräftig aufgefüllt.

Julius Brink erwartet in der Zwischenzeit seinen Partner Kjell Schneider an der Copacabana, um das gemeinsame Balltraining unter dem Zuckerhut aufzunehmen.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Donnerstag, 24. März 2005

   www.welt.de 

Ein Mann, drei Baustellen

Wie Stelian Moculescu den VfB Friedrichshafen, das Nationalteam und den deutschen Volleyball bearbeitet

Am Ende des Gesprächs sagt er noch: " ... und schreiben Sie es nicht zu polemisch." Bis dahin hat er nicht weniger als seinen Rücktritt angedroht, die deutsche Politik verteufelt, die Wirtschaft gleich mit, ein paar Funktionäre geschüttelt, seine Sportart bloßgestellt, das Fernsehen beleidigt und sich selbst ins rechte Licht gerückt.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 24. März 2005

   www.westline.de 

SSC in ruhigerem Fahrwasser

schwerin - Das erste Jahr von Trainer Tore Aleksandersen als Nachfolger von Meistermacher Michael Schöps beim Volleyball-Bundesligisten SchwerinerSC war zum Kennenlernen und aneinander gewöhnen. Doch auch das laufende zweite Jahr lief insgesamt noch wenig rund.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Donnerstag, 24. März 2005

   www.lvz-online.de 

Endspiel gegen Moers und kleinen Grozer

Leipzig. "In der Brüderstraße sind wir eine Macht", sagt VVL-Trainer Zoran Nikolic. Hier haben seine Volleyballer in der Top-Runde schon Düren, Unterhaching und Friedrichshafen geschlagen, hier wollen sie am Sonnabend (19.30 Uhr) gegen den Moerser SC den vorläufigen Höhepunkt einer denkwürdigen Saison setzen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 24. März 2005

   www.svz.de 

SSC: Endlich gegen ein Top-Team erfolgreich sein

Schweriner Volleyballerinnen am Sonnabend beim USC Münster

Schwerin  - Am Ostersonnabend steht mal wieder der Klassiker in der Volleyball-Bundesliga der Damen an. Der Schweriner SC muss beim Dauerrivalen und amtierenden Pokalsieger USC Münster antreten.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Donnerstag, 24. März 2005

   www.freies-wort.de 

Suhl: Zeigen, was möglich ist

Das Spitzenspiel des Wochenendes zwischen dem Dresdner SC und dem VfB 91 Suhl wird nicht nur die Fans beider Vereine beschäftigen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel