News

 Donnerstag, 07. April 2005 

VC NAL: C-Jugend löst DM-Ticket
6-Zylinder singen für den USC
VfB Friedrichshafen zieht ins Halbfinale ein
Neuer Beach-Volleyball – VLS 200 von Mikasa
Das letzte Spiel der VCO-Mädels
User trauen Deister/Lehmann am meisten zu
Stühlerücken in der Volleyball-Bundesliga
Trio im Playoff-Halbfinale
Sportunion will einen Sieg mitbringen
Rote Raben: Mittendrin statt nur dabei
Die Elmshorner Pokal-Fighter
VVL: Schlimmes Ende einer schönen Saison
VCP: Souverän den Titel erspielt
Schweriner SC siegt bei den Jungen der C-Jugend
Furioser MSC jubelt weiter

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

März 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Donnerstag, 07. April 2005

  www.abendblatt.de 

VC NAL: C-Jugend löst DM-Ticket

Norderstedt - Die C-Jugend-Volleyballer des 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn haben sich als Zweiter der Norddeutschen Meisterschaften in Niebüll für die DM am 30. April/1. Mai in München qualifiziert. Dagegen schieden die weibliche C-Jugend (Platz fünf), die männliche A-Jugend (Dritter in Neubrandenburg) und die weibliche A-Jugend (Rang sechs in Greifswald) aus.

Insbesondere das Abschneiden der männlichen A-Jugend ist enttäuschend. Ihr Ziel war die DM-Teilnahme. "Wir sind im Rahmen unserer Möglichkeiten geblieben", so Peter Schulz, der Coach der weiblichen A-Jugend. Der Ausfall von Annalena Broscheit (Achillessehnenbeschwerden) konnte nicht kompensiert werden.

masch

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 07. April 2005

   

6-Zylinder singen für den USC

Wenn die Volleyballerinnen des USC Münster am Samstagabend (9. April, 19 Uhr) zum letzten Spiel der Normalrunde die Rote Raben Vilsbiburg empfangen, erwartet die Zuschauer nicht nur ein sportliches, sondern auch ein kulturelles Highlight der Extraklasse. Umrahmt wird das Bundesliga-Spitzenspiel des Tabellenersten USC gegen den Zweiten aus Vilsbiburg von einem musikalischen Programm der 6-Zylinder. Die Münsteraner A-Capella-Band nutzt ihren auftrittsfreien Tag, um in der Halle Berg Fidel vorbeizuschauen und vor, während und nach dem Volleyballspiel Ausschnitte aus ihrem Programm „Best of“ zu präsentieren.

Wer noch mehr Songs der 6-Zylinder hören möchte, sollte sich ihren Auftritt am Sonntag (10. April) in der Halle Münsterland nicht entgehen lassen. USC-Mitglieder und Zuschauer der Partien gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen sowie gegen Vilsbiburg erhalten auf das Konzertticket zwei Euro Ermäßigung.

Die Spiele des USC Münster in der Meisterrunde:

1. Spieltag (Freitag, 15. April)    19. 30 Uhr USC Münster – Sechster der Normalrunde
2. Spieltag (Sonntag, 17. April)    Dritter der Normalrunde – USC Münster
3. Spieltag (Freitag, 22. April)    19.30 Uhr USC Münster - VfB 91 Suhl
4. Spieltag (Sonntag, 24. April)    Zweiter der Normalrunde – USC Münster
5. Spieltag (Freitag, 29. April)    19.30 Uhr USC Münster - Fünfter der Normalrunde
6. Spieltag (Sonntag, 1. Mai)    Fünfter der Normalrunde – USC Münster
7. Spieltag (Freitag, 6. Mai)    Sechster der Normalrunde - USC Münster
8. Spieltag (Sonntag, 8. Mai)    15.30 Uhr USC Münster – Dritter der Normalrunde
9. Spieltag (Freitag, 13. Mai)    VfB 91 Suhl - USC Münster
10. Spieltag (Sonntag, 15. Mai)    15.30 Uhr USC Münster – Zweiter der Normalrunde

Die Teams auf den Plätzen zwei, drei, fünf und sechs stehen noch nicht fest. Ebenfalls stehen für die Auswärtsspiele noch keine Zeiten fest.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 07. April 2005

   

VfB Friedrichshafen zieht ins Halbfinale ein

FRIEDRICHSHAFEN - Der VfB Friedrichshafen hat das Halbfinale in den Play-offs der Zürich Volleyball-Bundesliga erreicht. Dem 3:2-Sieg im ersten Spiel ließ das Team von Stelian Moculescu einen klaren 3:0-Erfolg (25:13, 25:18, 25:14) im zweiten Spiel folgen. In der Vorschlussrunde spielt das Team vom Bodensee am Mittwoch, 13. April um 19.30 Uhr in eigener Halle gegen den Moerser SC oder den TSV Unterhaching.

Für einen war das Viertelfinalspiel schon vor der Fahrt nach Wuppertal abgehakt, denn Außenangreifer Alexander Shafranovich hatte sich mit Fieber abgemeldet. Aber das sollte dank der schlagkräftigen Stammsechs, der Stelian Moculescu zuletzt das Vertrauen geschenkt hatte, kein Problem sein. Genau so kam's dann auch. Im Bergischen Land dachte kaum jemand dran, dass die Wuppertaler an ihre gute Leistung vom ersten Spiel anknüpfen könnten. So jedenfalls der Eindruck, wenn man die bescheidene Zahl der Zuschauer zugrunde legt. Nur rund 500 Zuschauer hatten den Weg in die Bayerhalle gefunden, darunter auch ein Dutzend Häfler. Sie hatten gut lachen, denn der VfB wollte von Anfang zeigen, warum er über Wochen und Monate die Tabelle anführte.

Dabei schien der 1:3-Rückstand zu Satzbeginn zusätzlich zu motivieren. Vor allem Robert Koch, der in der Folge einen Aufschlag nach dem anderen wie aus dem Lehrbuch über die Netzkante brachte. Die Lektion „kurze Flatteraufschläge“ hatte die Wuppertaler Annahme allerdings nicht gelernt und so stand es plötzlich 13:3 für Friedrichshafen. Nur wenige Minuten später war mit 25:13 der erste Satz besiegelt.

Anders als im Hinspiel, in dem nach dem ersten Durchgang die Luft raus war, gingen Robert Koch, Bogdan Jalowietzki, Joao Jose, Jochen Schöps, Marcus Popp, Elvis Contreras und Alexis Valido auch fortan voll konzentriert zur Sache. Das 25:18 war bereits vorprogrammiert. „Es sieht so aus, dass es keine Fahrt zum See gibt“ lautete der Kommentar von „Ticker-Queen“ Iris, die per SMS immer den Wuppertaler Live-Ticker bedient. Das hatten wohl auch die Spieler im Gefühl, denn zum Aufbäumen gegen einen VfB, der sich in seiner gewohnten Form präsentierte, fehlte ihnen jegliche Kraft. Nach einer guten Stunde war das 25:14, der 3:0-Sieg und der Einzug ins Halbfinale besiegelt. „Man darf nicht immer gleich in Panik verfallen, wenn es ein Spiel nicht so läuft“, sagte ein sichtlich zufriedener Stelian Moculescu. „Im Gegensatz zum ersten Spiel haben wir sehr gut geblockt und sehr gut verteidigt.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 07. April 2005

   

Neuer Beach-Volleyball – VLS 200 von Mikasa

Mikasa stellt rechtzeitig zur neuen Beachsaison 2005 eine neue Version des Beach Champ VLS 200 vor - den offiziellen Spielball des Weltverbandes FIVB, der u.a. bei der World Tour und bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 zum Einsatz kommt.
Der VLS 200 von Mikasa ist wie kein anderes Produkt mit dem trendigen Beachsport verbunden und dominiert den Markt. Durch die konsequente Weiterentwicklung des Produktes kann nun eine neue Ära eingeleitet werden und die Spieler in aller Welt können von zahlreichen neuen Features profitieren.

„LeakShield TM“ Technologie
Die Gummiblase mit der neuen „LeakShield TM“ Technologie und ein neues Unterschichtmaterial unterstützen die Weichheit des Oberflächenmaterials ebenso wie der neu entwickelte und verwendete Klebstoff. Die Mischung dieser drei Komponenten erlaubt es Mikasa, die Stärke des Oberflächenmaterials weiter zu reduzieren. Den Spielern bietet dies eine zusätzliche Dämpfung und ermöglicht eine noch bessere Ballkontrolle und Spielpräzision.

Oberflächenmaterial „AirShox 4.0 TM“
Mit der Einführung dieses neuen und weicheren Materials bringt Mikasa einen weiteren Meilenstein zwischen sich und seine Mitbewerber. Sogar die sonst üblichen Folgen eines harten Ballkontaktes werden eliminiert. Lang anhaltende Hautrötungen gehören endgültig der Vergangenheit an.

„TwinSTLock TM“ Nahttechnologie
Die neuartige TwinSTLock Nahttechnologie bewahrt die vernäht aufgebrachten Ball-Segmente (Panels) davor sich zu lockern oder aufzugehen und so mit der Zeit ihre Form zu verlieren. Das Material wird um die Naht herum deutlich weicher und der Ball erhält ein noch runderes Aussehen. Außerdem lässt sich so eine drastische Reduktion der Sandaufnahme durch den Ball erzielen. Die Oberflächenhaftung des Balles (Grip) wird durch diese Veränderung nachhaltig verbessert.

„Mikasa New Technology“
Mikasa macht den neuen VLS200 zum absoluten Spitzenprodukt!
Der japanische Hersteller behauptet damit seinen Anspruch, die besten Qualitätsprodukte vom Freizeitspieler bis zum Profi anzubieten. Der Ball ist ab sofort für 54,95 € im Fachhandel erhältlich.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Donnerstag, 07. April 2005

   

Das letzte Spiel der VCO-Mädels

Am Samstag den 9.4.2005 reist das Team des VC Olympia Berlins zum Tabellen 9.,dem VC Wiesbaden. Für Trainer Jens Tietböhl und seine Schützlinge wird es das letzte gemeinsame Spiel in der 1 Bundesliga sein.

Nach Sonderregelung des Deutschen Volleyballverbandes scheidet die Mannschaft um Spielführerin Julia Retzlaff aus der regulären Spielsaison aus. Alle weiteren Mannschaften spielen die Play off´s bzw. Play down´s.

Das Hinspiel gewannen die Berlinerinnen in eigener Halle knapp mit 3:2. Auch diesmal soll wieder ein Erfolg gegen den VC Wiesbaden her, um die Saison erfolgreich abzuschließen. Nach den letzten beiden gewonnenen Bundesligapartien ( beide Spiele 3:0) ist das Team hochmotiviert und geht mit einem weinenden und einem lachenden Auge in die Partie.

m.a., s.k.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.beach-volleyball.de 

User trauen Deister/Lehmann am meisten zu

Judith Deister: "Das motiviert mich noch ein bisschen mehr."

Die User von beach-volleyball.de haben sich entschieden: Bei der Voting-Frage, welches neu gegründete Damenteam in der Saison 2005 am besten abschneiden wird, entschied sich eine deutliche Mehrheit für das Duo Judith Deister/Claudia Lehmann.

Die 29-Jährige Judith, die die Wintermonate seit vier Jahren in ihrer Wahlheimat Südafrika verbringt, ist glücklich über das in ihr Team gesetzte Vertrauen: "Ja, natürlich freut mich dass und motiviert gleichzeitig noch ein bisschen mehr für die kommende Saison. Hinter Deister/Lehmann folgen die Damenteams Claasen/Röder, Holtwick/Fischer und Pianka/Schlenstedt.

Genauso haben sich die User für ein neu gegründetes Herrenteam entschieden, dem sie in der kommenden Saison die größten Erfolge zutrauen. Bei den Männern fiel die Wahl dabei auf das Duo Marvin Polte/Thorsten Schoen, die sich mit etwas Abstand vor den Teams Kröger/Rademacher und Klemperer/Koreng durchsetzten.

Wer am Ende dieser Saison dann wirklich die Nase vorn hat und sich ganz oben auf den Siegertreppchen einrichten darf, wird sich letztendlich im Sommer zeigen. Denn wie hatte eine bekannte Fußball-Ikone schon treffend bemerkt: "Die Wahrheit liegt auf dem Platz." In diesem Fall gilt: Auf dem Beach-Platz.

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.newsclick.de 

Stühlerücken in der Volleyball-Bundesliga

Berliner-BVC kündigt Rückzug an – USC Braunschweig will den Klassenerhalt sportlich schaffen

BRAUNSCHWEIG. Schon vor dem Ende der Saison hat die erste Mannschaft aus der Volleyball-Bundesliga der Frauen ihren Rückzug angekündigt: Berlin-BVC 68 hat keine Lizenz für die neue Saison beantragt, will vermutlich in der Regionalliga weitermachen.

 

 

Deutschland - Lausitzer Rundschau

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.lr-online.de 

Trio im Playoff-Halbfinale

Berlin - Bundesliga-Spitzenreiter und Pokalsieger VfB Friedrichshafen, Titelverteidiger SCC Berlin sowie der Moerser SC haben vorzeitig das Playoff-Halbfinale im Kampf um die deutsche Volleyball-Meisterschaft der Männer erreicht.

 

 

Deutschland - Westfälisache Nachrichten

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.westline.de 

Sportunion will einen Sieg mitbringen

-alf- Warendorf. Die Ausgangslage, um die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga und damit die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte der WSU-Volleyballabteilung zu erreichen, könnte kaum besser sein. Drei Mal müssen Warendorfs Volleyballerinnen in dieser Saison noch ran.

 

 

Deutschland - Westfälisache Nachrichten

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.westline.de 

Rote Raben: Mittendrin statt nur dabei

Münster. Klaus-Peter Jung-Kronseder hat ein gutes Gefühl. Mein Bauch sagt mir, dass wir in dieser Saison zum ersten Mal ein Spiel in Münster gewinnen. Der 49-Jährige ist seit vielen Jahren Manager des Volleyball-Bundesligisten Rote Raben Vilsbiburg. Am Samstag (19.30 Uhr, Sporthalle Berg Fidel) sind die Süddeutschen Gast des USC Münster.

 

 

Hamburg - Elmshorner Nachrichten

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.en-online.de 

Die Elmshorner Pokal-Fighter

Volleyballer wurden durch einen 3:1-Sieg gegen Geesthacht Hamburger Pokalsieger

Hamburg. Geschafft! Die Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn ist der Sieger im Hamburger Verbandspokal 2005. Nach dem letzten Punkt im vierten Satz ging ein Jubelschrei wie aus einer Kehle durch die Sporthalle an der Gustav-Falke-Straße in Hamburg. 

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.lvz-online.de 

VVL: Schlimmes Ende einer schönen Saison

Sportzentrum Rheinkamp, gestern Abend, 20.58 Uhr: Der Argentinier Diego Gutierrez verwandelt mit einem simplen Zuspieler-Trick den Matchball zum 3:0-Sieg für den Moerser SC (25:22, 25:22, 26:24). 350 Zuschauer feiern den Einzug ins Halbfinale, die Leipziger Volleyballer lassen die Köpfe hängen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.svz.de 

VCP: Souverän den Titel erspielt

Parchimer Volleyballerinnen sind ohne Satzverlust Norddeutscher Meister

Parchim/Niebüll - Mit einer souveränen Spielleistung gewannen die C-Jugend-Volleyballerinnen des 1. VC Parchim am vergangenen Wochenende im schleswig-holsteinischen Niebüll den Norddeutschen Meistertitel und sind damit für die Deutsche Meisterschaft Ende April in Parchim qualifiziert.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.svz.de 

Schweriner SC siegt bei den Jungen der C-Jugend

Bei den C-Jugend-Jungen gelang es den Volleyballern des Schweriner SC als Meister und dem VC NAL (Vizemeister), sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Donnerstag, 07. April 2005

   www.nrz.de 

Furioser MSC jubelt weiter

3:0-Heimsieg über den VV Leipzig beschert den Moerser "Adlern" den Einzug in das Play-off-Halbfinale und die Qualifikation für den Europapokal. Nun wohl gegen Friedrichshafen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel