News

 Freitag, 06. Mai 2005 

Erst Schwerin, dann Dresden – zwei heiße Duelle
Mit smart: Innovation im europäischen Beach Volleyball
Ahmann soll Beachvolleyball-Nationaltrainer werden
Reservistin Heike Beier hat ein gutes Gefühl
Niels Westphal blickt auf tolle Saison zurück
SSC will die Serie beenden
SSC: „Brauchen einen Big Point“
Masters ein Image-Gewinn

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

April 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 06. Mai 2005

    

Erst Schwerin, dann Dresden – zwei heiße Duelle

Am Freitagabend (6. Mai, 18 Uhr) gastiert der USC Münster beim Schweriner SC. Zwei Tage später (8. Mai, 15.30 Uhr) empfangen die Unabhängigen zu Hause den Dresdner SC. „Das ist ein absolutes Spitzenspiel und das vorletzte Heimspiel der Saison“, sagt Trainer Axel Büring. „Ich hoffe, da wird die Hütte richtig voll.“

Ein besonderes Spiel erfordert besondere Maßnahmen. Und so können sich die Zuschauer, die am Sonntagnachmittag (8. April, 15.30 Uhr) beim Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem USC Münster und dem Dresdner SC sind, in eine Show von „Wetten, dass...?“ versetzt fühlen. Mehr noch: Sie können sogar Teil der Wette werden. Michael Radau vom SuperBiomarkt, Harald Kemmermann vom Pro Vital Gesundheitszentrum und Jörg Adler vom Zoo Münster nämlich haben miteinander gewettet, wer mehr seiner Kunden oder Gäste in die Halle Berg Fidel locken kann. Diese werden gebeten, einen Nachweis – egal, ob Kassenbon, Mitgliedsausweis oder Eintrittskarte – aus den beiden vergangenen Wochen mitzubringen. „Alle, die mitmachen, erhalten ein kleines Präsent“; so Radau, „nur was, ist noch eine Überraschung“.

Nicht nur der Hallenwette wegen wird sich der Weg zum Berg Fidel lohnen. Schließlich empfängt Münster mit Dresden ein Team, dass sich in dieser Saison zu gerne den Meistertitel sichern würde. Vor den Vergleichen am Freitag, bei denen der USC gegen den Schweriner SC und Dresden gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen antritt, rangieren die Sachsen mit zwei Punkten Rückstand auf Platz drei. „Dresden ist die erfolgreichste Mannschaft in der Meisterrunde“, sagt USC-Trainer Axel Büring. Das Team von Coach Arnd Ludwig besiegte in fünf Spielen hintereinander alle Kontrahenten der Meisterrunde und musste erst am vergangenen Sonntag gegen die Roten Raben Vilsbiburg die erste Niederlage einstecken. Beste Voraussetzungen für ein rauschendes Volleyballfest, wie es sich auch Büring wünscht: „Das ist ein absolutes Spitzenspiel und das vorletzte Heimspiel der Saison. Ich hoffe, da wird die Hütte richtig voll.“

Vor dem Highlight am Sonntag erwartet die Münsteranerinnen am Freitag (6. Mai, 18 Uhr) in Schwerin jedoch noch eine Aufgabe, die alles andere als einfach ist. Schließlich legten die Nordlichter zuletzt eine Serie von drei 3:0-Siegen über Leverkusen und den VfB 91 Suhl hin. „Schwerin ist gut in Form“, bestätigt Büring und nennt sogleich das Erfolgsrezept des SSC: „Sie spielen sehr schnell, wenn es geht und sehr effektiv, wenn das nicht möglich ist.“ In dieser Saison spricht die bisherige Bilanz mit 3:0 Siegen deutlich für den USC. Allerdings verkaufte sich die Mannschaft um Spielführerin Cathrin Schlüter in den beiden letzten Duellen hervorragend und gab sich erst nach zähem Kampf geschlagen. Ähnliches erwartet Büring auch am Freitag: „Schwerin wird alles daran setzen zu gewinnen, um Ende noch Vierter zu werden und die Chance zu haben, international zu spielen.“

Noch nicht sicher ist, mit welchen Spielerinnen Münster am Freitag und womöglich auch am Sonntag ans Netz geht. Ester Volicerova und Jil Döhnert sind grippebedingt geschwächt und auch Kapitän Andrea Berg ist angeschlagen. Der Einsatz aller drei ist fraglich – entschieden wird erst kurzfristig.

 

 

Deutschland - Eurobeach-News

 Freitag, 06. Mai 2005

    

Mit smart: Innovation im europäischen Beach Volleyball

Bei der NESTEA European Championship Tour werden die besten Spieler mit einem smart forfour belohnt

Böblingen/Zürich, 04. Mai 2005: Die Radfahrer haben das gelbe Trikot, die Golfspieler das grüne Jacket und die Beach Volleyballer werden ihre Besten in Zukunft mit dem schwarzen Spieler Shirt kenntlich machen. Auf diese Weise wird der sogenannte „smart European Ranking Leader" bei den Turnieren der NESTEA European Championship Tour optisch hervorgehoben. Am Ende der Saison nach dem Finale in Moskau dürfen die Führenden der CEV Europarangliste als Sonderprämie einen smart forfour – den smart mit vier Sitzen – mit nach Hause fahren.

Damit belohnt der Tour Hauptsponsor smart das Frauen- und Männerteam, das über die gesamte Saison 2005 am erfolgreichsten gespielt hat. Pro Spieler ist jeweils ein smart forfour als Jahresendpreis ausgelobt. Reinhard Münster, Direktor Marketing der smart gmbh, betont, smart wolle mit dieser kreativen und völlig neuen Unterstützung der Sportart Beach Volleyball in Europa „für entscheidende Impulse beim Image und dem Absatz unserer Fahrzeuge bei unserer Kernzielgruppe sorgen. Zusätzlich zum Fahrservice für die Spieler, Funktionäre und Medienvertreter bei den Turnieren, können so die besten europäischen Spieler auch ausserhalb der Tour smart fahren“.

Die sportliche Grundlage für die Berechnung der Sieger ist die europäische Rangliste, die während der Saison fortlaufend durch den Europäischen Volleyball-Verband (CEV) erstellt wird. Die Wertigkeit der zu vergebenden Punkte richtet sich nach dem Preisgeld, das bei den jeweiligen Turnieren 100.000 Euro beträgt. Beim Finale in Moskau geht es dann Ende August um 200.000 Euro Preisgeld und somit auch um die doppelte Anzahl an Ranglistenpunkten.

„Durch den smart season-end prize schaffen wir eine zusätzliche Attraktivität für die NESTEA European Championship Tour und einen weiteren starken Anreiz für die Spieler, bei allen Turnieren dabei zu sein“, sagt Christian Scholbrock, Managing Director bei der Züricher Agentur Global Sports Marketing (GSM): „Zusätzlich haben wir bei jedem Turnier die Spannung, wie die Ranglistenersten abschneiden werden und wie ihre Chancen stehen, am Jahresende ihren smart forfour mit nach Hause nehmen zu können.“ Nach dem Saisonfinale in Moskau wird dem führenden Frauen- und Männerteam pro Spieler jeweils der smart forfour übergeben. Für die Profis dürfte das ein zusätzlicher Anreiz sein, die ganze Saison lang im europäischen Sand konstant gute Leistungen zu bringen.

Die CEV Europarangliste bekommt durch diese Aufwertung eine ganz neue Bedeutung, da unter anderem der „smart European Ranking Leader“ daran abzulesen ist – diese Darstellung wird auf der offiziellen Tour Website www.eurobeachtour.com auf einem separaten Feld geführt und aktualisiert.

Die schwarzen Shirts werden erstmals zu Beginn der Turkish Open (11. bis 15. Mai 2005 in Alanya) an die smart European Ranking Leader ausgegeben. Bei den Männern sind dies Dieckmann/Reckermann aus Deutschland, bei den Frauen Gattelli/Perotta aus Italien, welche beide die meisten Punkte aus dem Jahr 2004 mitbringen Zudem wird eines der vier ausgelobten smart forfour Fahrzeuge während der Veranstaltungen prominent auf dem Eventgelände präsentiert. Nach der Saison werden die smart forfour den Spielern der Gewinner-Teams während einer Veranstaltung in einem festlichen Rahmen übergeben. „Mit dieser attraktiven Tour Neuerung können wir in Zusammenarbeit mit der smart gmbh den Spielern, Fans und Medien über die ganze Saison hinweg einen echten Mehrwert und zusätzliche Spannung liefern“, sagt Christian Scholbrock.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 06. Mai 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

Ahmann soll Beachvolleyball-Nationaltrainer werden

Jörg Ahmann bleibt dem deutschen Beachvolleyball verbunden. Dem Sydney-Olympiadritten liegt das Angebot vor, ab 1. Juli als Nationaltrainer für den U23-Bereich arbeiten, wie Ahmann bei den Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in Fellbach bestätigte.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 06. Mai 2005

   www.dnn-online.de 

Reservistin Heike Beier hat ein gutes Gefühl

Dresden (DNN). Die Volleyball-Meisterschaft der Damen neigt sich langsam ihrem Ende zu. Noch vier Spieltage, dann sind die Würfel im Kampf um Titel und Medaillen endgültig gefallen.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 06. Mai 2005

   www.westline.de 

Niels Westphal blickt auf tolle Saison zurück

Warendorf. Wenn Niels Westphal die zurückliegende Zweitliga-Volleyballsaison Revue passieren lässt, kann der scheidende WSU-Trainer so gut wie nichts Negatives finden. Wenn man Vizemeister wird, kann eigentlich nicht viel Negatives dabei gewesen sein.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 06. Mai 2005

   www.westline.de 

SSC will die Serie beenden

Schwerin - Das letzte Erfolgserlebnis am Lamprechtsgrund gegen den USC Münster datiert noch aus der Zeit vor dem Amtsantritt von Tore Aleksandersen beim Volleyball-Bundesligisten Schweriner SC. Was dem ehrgeizigen Norweger natürlich ein Dorn im Auge ist.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 06. Mai 2005

   www.svz.de 

SSC: „Brauchen einen Big Point“

Mit proppenvoller Halle im Rücken Sieg gegen Münster holen

Schwerin - Nach den beiden 3:0-Siegen gegen den VfB Suhl stieg der Schweriner SC vom sechsten auf den vierten Tabellenplatz. Und den wollen die SSC-Volleyballerinnen in den noch vier ausstehenden Spielen der Meisterrunde verteidigen. Schwerin liegt aufgrund des besseren Satzverhältnisses auf Rang vier vor den punktgleichen Teams aus Leverkusen und Suhl.

 

 

Deutschland - Sächsische Zeitung

 Freitag, 06. Mai 2005

   www.sz-online.de 

Masters ein Image-Gewinn

Beachwart Volker Grochau baut auf das Wintertraining.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel