News

 Freitag, 03. Juni 2005 

Aufstand gegen HSB-Boss Dankert
Frauen: 0:3 gegen Serbien & Montenegro
Till Lieber macht den Libero gegen Finnland
Nokia Beach Cup: Bayern schlägt auf
Zwölf Spieler sollt ihr sein
Frauen wollen in Dresden ihr Ticket für Japan holen
Ein Dutzend Spieler für Mathieu

Juni 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
 

Mai 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 03. Juni 2005

   www.abendblatt.de 

Aufstand gegen HSB-Boss Dankert

Sportpolitik: Günter Ploß soll neuer Präsident werden. Der Herausforder zögert.

Er ist der Chef der größten Organisation dieser Stadt. Klaus-Jürgen Dankert (65) vertritt als Präsident des Hamburger Sportbundes (HSB) die Interessen von 490 000 Menschen. Daß er dies nur noch ungenügend mache, halten ihm die Vertreter der bezirklichen Arbeitsgemeinschaften vor. Deshalb wollen sie einen anderen Präsidenten. Ihre Wahl steht nach langer Suche einstimmig fest: Günter Ploß (57), ehemaliger Vizepräsident des Deutschen Volleyballverbandes, soll auf der HSB-Mitgliederversammlung am 28. Juni gegen Dankert antreten. Ploß zögert noch. Seine Entscheidung will er nächste Woche bekanntgeben. Vorher geht er auf eine längere Radtour.

"Jeder weitere Tag mit Dankert ist ein verlorener Tag für den HSB", sagt Dr. Gerd Augner (55), der Sprecher der Arbeitsgemeinschaften. Augner, Richter eines Strafsenats am Oberlandesgericht, hat sein Urteil gesprochen. Auch das HSB-Präsidium folgt seinem Präsidenten nicht mehr. Das Gremium konnte sich bisher zu keiner Wahlempfehlung für Dankert durchringen. Ein ungewöhnlicher Vorgang.

Hauptkritikpunkt bleibt Dankerts Rolle bei den Verhandlungen des HSB mit der Behörde für Bildung und Sport (BBS). Die geplante Gebührenerhebung der Stadt für die Nutzung öffentlicher Sportanlagen und Hallen, 3,5 Millionen Euro vom nächsten Jahr an, konnte erst nach einem Aufstand der Basis modifiziert werden. Vom Tisch ist sie nicht, die Pläne beider Seiten klingen diffus, die Existenz vor allem kleinerer Vereine bleibt bedroht. Und dem organisierten Sport stehen weitere finanzielle Einschnitte bevor. Die Erträge aus den staatlichen Lotto- und Toto-Überschüssen sind gefährdet, weil zunehmend private Anbieter in den Wettmarkt drängen. "Wir brauchen für diese Herausforderungen einen in der Stadt akzeptierten Präsidenten", sagt Augner.

Dankert ist stark nur nach innen. Er kennt die Vereine, ihre Nöte, ist mit den meisten Vorsitzenden per du und auf allen Festlichkeiten ein gerngesehener Gast. Der pensionierte Studienseminarleiter, seit 40 Jahren ehrenamtlich tätig, spricht die Sprache des Sports. Und er gibt sich kämpferisch: "Günter Ploß ist ein kluger Mann. Er weiß jedoch nicht, was in diesem Amt auf ihn zukommt." Dankert mußte sich bereits zweimal Gegenkandidaten stellen, öfter als seine Vorgänger. Er gewann beide Male.

SPD-Mann Ploß verfügt als Landesgeschäftsführer des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen über Managementerfahrung. Er warnt aber: "Ich schaffe es nicht allein, den HSB zu modernisieren und schlagkräftiger zu machen. Ich brauche breite Unterstützung." Bekommt er sie nicht, wird Ploß nicht gegen Dankert kandidieren.

rg

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 03. Juni 2005

   

Frauen: 0:3 gegen Serbien & Montenegro

Grün umgeknickt

Auch nach dem dritten Spiel beim Einladungsturnier im italienischen Courmayeur müssen die DVV-Frauen weiter auf den ersten Sieg warten: Gegen Serbien & Montenegro setzte es eine 0:3-Niederlage (24-26, 22-25, 22-25). Zuvor hatte es 1:3-Niederlagen gegen Italien und Brasilien gegeben. Am morgigen Freitag hat die DVV-Auswahl spielfrei, ehe das Turnier mit dem Spiel gegen Russland am Samstag endet.

Lee begann mit der gleichen Mannschaft wie an den Tagen zuvor: Julia Schlecht, Birgit Thumm, Angelina Grün, Cornelia Dumler, Olessya Kulakova, Christiane Fürst und Kerstin Tzscherlich. Gleich im ersten Satz gab es eine Schocksekunde für das DVV-Team: Spielführerin und Superstar Angelina Grün knickte um und wurde sofort ausgewechselt. „Dies war eine reine Sicherheitsmaßnahme, wir wollten nichts riskieren. Es sieht so aus, dass es nicht so schlimm ist“, meinet Spielbeobachter Alberto Salomoni. Für Grün kam Atika Bouagaa, die aber noch längst nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte ist und immer noch an den Folgen einer Knochenhautentzündung im Schienbeinbereich laboriert. Nach dem verlorenen ersten Satz wurde auch noch Nadja Jenzewski für Schlecht auf der Zuspielposition gebracht, doch auch sie konnte wie die anderen eingewechselten deutschen Spielerinnen – nur Andrea Berg blieb draußen – dem Spiel keine Wende mehr geben.

Nach dem Turnier in Courmayeur reist die Mannschaft direkt nach Montreux, um dort beim traditionellen Einladungs-Turnier mit acht der weltbesten Frauen-Nationalteams teilzunehmen. Die DVV-Frauen (Weltranglisten-9.) spielen in ihrer Vorrundengruppe gegen Japan (Weltranglisten-7., 8. Juni um 16.30 Uhr), Kuba (Weltranglisten-5., 9. Juni um 18.30 Uhr) und Brasilien (Weltranglisten-2., 10. Juni um 16.30 Uhr).

Die beiden Turniere sind für die DVV-Auswahl eine hervorragende Vorbereitung im Hinblick auf die WM-Qualifikation vom 17.-19. Juni in Dresden, wo das deutsche Team auf Polen und zwei Qualifikanten trifft. Die ersten beiden dieses Turniers qualifizieren sich für die WM 2006 in Japan.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 03. Juni 2005

   

Till Lieber macht den Libero gegen Finnland

Bundestrainer Stelian Moculescu hat sich für den Auftakt zur European League 2005 am 3./4. Juni in Friedrichshafen gegen Finnland (jeweils 20.00 Uhr) für Till Lieber auf der Libero-Position entschieden. Lieber spielt anstelle von Frank Bachmann (Trento/Italien), der zuletzt bei der WM-Qualifikation in Finnland den "freien Mann" machte.

Ansonsten sind gleich drei neue Gesichter im DVV-Trikot der Männer zu sehen: Mittelblocker Max Günthör, Zuspieler Patrick Steuerwald und Außenangreifer Sebastian Schwarz sind allesamt noch für die U21-Nationalmannschaft spielberechtigt, die im August an der U21-WM in Indien teilnimmt. Moculescu hat sie nun schon zu den Männern berufen, "weil ich sehen will, ob sie als gute Juniorenspieler auch bei den Männern mitspielen können. Sie werden auf alle Fälle Spielanteile bekommen", so der Bundestrainer.

Finnlands neuer Trainer, der Italiener Mauro Berruto, vertraut überwiegend auf seine Mannschaft, die in der WM-Qualifikation mit 3:1 gegen Deutschland die Oberhand behalten hatte. Star der Mannschaft ist Tuomas Sammelvuo vom Champions League Sieger Tours VB.

Der Kader der DVV-Männer für die beiden Finnlandspiele: Simon Tischer, Jochen Schöps, Georg Wiebel, Max Günthör (alle VfB Friedrichshafen), Robert Kromm (SCC Berlin), Ralph Bergmann (Maaseik/BEL), Björn Andrae (Cuneo/ITA), Eugen Bakumowski (Taranto/ITA), Christian Pampel (Valentia/ITA), Till Lieber (evivo Düren), Sebastian Schwarz, Patrick Steuerwald (beide Zurich Team VC Olympia Berlin)

Der Kader der Finnen: Miika Heikkinen (Perpo), Joni Markkula, Matti Hietanen (beide Isku-Volley), Mikko Esko (Maaseik/BEL), Antti Siltala (Chaumont/FRA), Tuukka Anttila (Piivolley), Mikko Oivanen, Matti Oivanen (beide Loimu), Olli Kunnari (Beauvais/FRA), Matti Ollikainen (Fakel/RUS), Timo Tolvanen (Sampo)

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 03. Juni 2005

   www.volleyballer.de 

Nokia Beach Cup: Bayern schlägt auf

Morgen beginnt der Nokia-Beach-Cup auf dem Münchner Coubertin-Platz. Die Fußballer haben das Weite gesucht, sind inzwischen im neuen Stadion außerhalb der Stadt angesiedelt. Da gibt es ausreichend Platz und vor allem Aufmerksamkeit für die Beachvolleyballer. In der Qualifikation schlagen heute die ersten Mannschaften auf. Mit von der Partie sind auch die Lohhoferinnen Claudia Pavlicek und Lina Meyer, die zuletzt in der bayerischen Tucher-Serie zwei Turniere gewinnen konnten und damit die Wild-Card für die Qualifikation erhalten haben.

Im Hauptfeld der Damen ist Mireya Kaup vom TV Planegg-Krailling mit ihrer Partnerin Geeske Banck (Kiel) hinter dem Top-Team Günther/Köhler (Berlin) an zwei gesetzt. Mireya Kaup und Geeske Banck sorgten zuletzt beim Masters-Auftakt in Hamburg mit ihrem zweiten Platz für eine faustdicke Überraschung. In der Setzung folgt Sara Goller, die rund um München ihre ersten volleyballerischen Gehversuche gemacht hat. Inzwischen ist die 21-Jährige Nationalspielerin und zählt mit ihrer Partnerin Laura Ludwig (Leverkusen) im Münchner Olympiapark zu den Favoriten. Bei den Lokalmatadoren sind noch Michaela Eckl und Nicole Aures zu nennen. Die beiden Studenten aus der bayerischen Landeshauptstadt haben als bestes weißblaues Ranglistenteam die Wild-Card für das Hauptfeld erhalten.

Bei den Männern geht der Freisinger und ehemalige Schwabinger Marvin Polte mit seinem neuen Partner Thorsten Schoen (Schüttorf) in den Sand. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden von Hannes Buchner und Dominik Richter sein. Die beiden Schwabinger haben immerhin schon dreimal die Bayerische Meisterschaft gewonnen, waren zuletzt bei zwei bayerischen Turnieren erfolgreich und bekamen deshalb auch die Wild-Card für das Hauptfeld. Mit Roland Höfer und Tom Gailer wollen zwei weitere Münchner ebenfalls noch ins Hauptfeld gelangen. Doch das Duo muss in der stark besetzten Qualifikationsrunde schon einen ausgezeichneten Tag erwischen. Die Qualifikation beginnt heute um 13 Uhr. Das Hauptfeld geht dann morgen ab 8.30 Uhr Uhr ins Rennen. Die Finalspiele werden am Sonntag gegen 14 Uhr angepfiffen werden.

Christian Kolb

 

 

Deutschland - Der Tagesspiegel

 Freitag, 03. Juni 2005

   www.tagesspiegel.de 

Zwölf Spieler sollt ihr sein

Deutschlands Beachvolleyballer sollen sich in der Weltklasse festsetzen – mit Hilfe des Teams Berlin

Berlin - Für eine Erholungspause war keine Zeit. Kaum war Katrin Holtwick in Schanghai gelandet, musste die Beachvolleyballerin aus Berlin auch schon in den Sand.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 03. Juni 2005

   www.dnn-online.de 

Frauen wollen in Dresden ihr Ticket für Japan holen

Dresden. Dresden erlebt in zwei Wochen wieder einen großen Volleyball-Höhepunkt. Vom 17. bis 19. Juni trifft in der sächsische Landeshauptstadt die deutsche Nationalmannschaft der Frauen in der dritten und entscheidenden Qualifikationsrunde für die WM 2006 in Japan in der Halle an der Bodenbacher Straße auf Europameister Polen und zwei Qualifikanten.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Freitag, 03. Juni 2005

   www.westline.de 

Ein Dutzend Spieler für Mathieu

Beim Volleyball-Zweitligisten CarGo! Bottrop läuft alles darauf hinaus, dass der Niederländer Pierre Mathieu in der kommenden Woche offiziell als Trainer vorgestellt wird.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel