News

 Samstag, 13. August 2005 

VCN holt Yuen Choi
Leistungssport - Behörde gibt drei Millionen
Wir sind bereit für mehr Beach Volleyball
Universiade: Deutsches Team unterliegt Korea
Europapokal: Attraktive Gegner in Champions League
U18-Beach-EM: Ein Mal Halbfinale
DSC peilt Platz zwei an

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Juli 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 13. August 2005

   www.abendblatt.de 

VCN holt Yuen Choi

NORDERSTEDT - Das Volleyball-Regionalliga-Frauenteam des 1. VC Norderstedt sich mit Zuspielerin Yuen Choi verstärkt. Die Spielmacherin lief früher unter anderem für den 1. VC Norderstedt-Alstertal-Langenhorn auf und gehörte zur damaligen Zeit zum erweiterten Kader der Jugend-Nationalmannschaft.

Zuletzt spielte die 19jährige für den CVJM Hamburg in der 2. Bundesliga. In der vergangenen Saison war sie nicht aktiv und legte eine Volleyball-Pause ein.

 

 

Hamburg - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 13. August 2005

   www.abendblatt.de 

Leistungssport - Behörde gibt drei Millionen

Zur Förderung des Leistungssports in Hamburg hat die Behörde für Bildung und Sport eine weitere Million Euro freigegeben. Damit hat die Stadt insgesamt drei Millionen bereitgestellt und ihren Beitrag zur Stiftung Leistungssport geleistet. Die Stiftung wurde im Sommer 2002 vom Senat und der Hamburger Wirtschaft gegründet. Beide tragen jeweils drei Millionen Euro zum Stiftungskapital bei.

Eine Million Euro von Seiten der Wirtschaft sind auf Beschluß des Plenums der Handelskammer im vergangenen Jahr geflossen, weitere rund 800 000 Euro sind vor kurzem zugesagt worden. Die restliche Summe soll bis Ende 2006 aufgebracht werden.

Seit Aufnahme der Stiftungstätigkeit im Jahr 2003 wurde besonders der Leistungsbereich in den Sportarten Judo, Tischtennis, Badminton, Handball, Kanu, Rudern und Volleyball gefördert - mit einer Summe von 320 000 Euro. Von dem Geld werden Trainerstellen, Trainingslager und Materialien finanziert.

hk

 

 

International - Eurobeach-News

 Samstag, 13. August 2005

    

Wir sind bereit für mehr Beach Volleyball

Die Premiere der Swiss Open der NESTEA European Championship Tour in Luzern hat so viel Eindruck hinterlassen ­ Wiederholung denkbar

Luzern/Zürich, 12. August 2005: Am Ende spielte auch das Wetter mit, über dem Vierwaldstätter See strahlte am Finaltag der Swiss Open die Sonne. Es war eine beeindruckende Location, die die Stadt Luzern für die Beach Volleyballer der NESTEA European Championship Tour bereithielt, als die Elite der kontinentalen Szene erstmals in der Schweiz Station machte. Im Vordergrund der KKL Europaplatz mit dem architektonischen Glanzstück des Kongress- und Kulturzentrum Luzern, im Hintergrund das herrliche Panorama des Sees und der Berge, mittendrin der Centre Court, auf dem sich die besten Teams des Kontinents von den begeisterten Zuschauern zu  Weltklasseleistungen animieren ließen.

Alle, die dabei waren, konnten sich dieser Faszination nicht entziehen, die Swiss Open 2005 in Luzern haben bleibenden Eindruck hinterlassen. Unter anderem bei Urs Kamber. Der geschäftsführende Direktor der Luzern Tourismus AG kennt sich bestens aus in der Spitzensport-Szene, schließlich war der Olympia-Teilnehmer 1980 in Moskau als 400-Meter-Läufer früher selbst ein Top-Athlet. In Luzern verfolgte Kamber die Finalspiele der Beach Volleyballer live am Centre Court und machte hernach deutlich, dass die Premiere nicht der letzte Stopp der NESTEA European Championship Tour in seiner Stadt gewesen sein soll: “Luzern ist bislang in erster Linie eine Stadt der Festivals für Kultur und Kunst gewesen“, sagte Kamber. Dabei läge es ganz in seinem Sinne, diese Angebotspalette zu erweitern: “Wir wollen auch eine Stadt der Sportfestivals werden. Beach Volleyball hat einen hohen Funcharakter, der die jungen Menschen anspricht. Das tut uns gut und hat mit der NESTEA European Championship Tour internationale Austrahlung.“ Er habe mit den Organisatoren von der Züricher Agentur Global Sports Marketing (GSM) bereits Gespräche über ein nächstes Turnier in Luzern geführt. Kamber kann sich sogar vorstellen, das NESTEA European Championship Final in seiner Stadt durchzuführen: “Wir wären bereit.“

Die Swiss Open 2005 haben nicht nur vor Ort, sondern auch europa- und weltweit im Fernsehen eine große Resonanz erfahren. Das Turnier, das die Deutschen Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug gegen die Schweizer Patrick Heuscher und Stefan Kobel gewannen, wurde in der einer grossen Anzahl an europäischen Ländern live und zeitversetzt übertragen übertragen. Zusätzlich wird international noch ein Highlight Magazin gezeigt, welches die besten Szenen und viele interessante Hintergrundberichte und Interviews enthält. Das Deutsche Sport Fernsehen (DSF) z.B. zeigt eine solche Zusammenfassung am Dienstag, 16. August 2005, in der Zeit von 17.30 bis 18.30 Uhr.

Die Athleten selbst sind derweil auch schon bei der nächsten Herausforderung. Sie fokussieren sich bereits ganz auf das NESTEA European Championship Final, das vom 25. bis 28. August 2005 in Moskau stattfindet. Mittlerweile steht das Teilnehmerfeld für den Höhepunkt der diesjährigen europäischen Tour fest. Der Europäische Volleyball-Verband (CEV) gab bekannt, welche Teams mit einer Wildcard ausgestattet werden: Bei den Männern sind das die Vize-Weltmeister Heyer/Laciga aus der Schweiz sowie die WM-Dritten Brink/Schneider aus Deutschland.

Bei den Frauen kommen die Duos Nakladalova/Tobiasova aus der Tschechischen Republik und Flemig/Semmler aus Deutschland in den Genuss einer Wildcard. Zusätzlich dürfen die Gastgeber je ein Männer- und Frauenteam benennen, das im Turnier, bei dem es um 200.000 Euro Preisgeld geht, im Hauptfeld antreten darf.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 13. August 2005

    

Universiade: Deutsches Team unterliegt Korea

Das deutsche Team musste im dritten Gruppenspiel gegen den amtierenden Universiadegewinner von 2003, Südkorea, antreten. Zuvor hatte es eine 0:3-Auftaktniederlage gegen Italien und ein 3:0 über Zypern gegeben.

Die Anfangsformation war identisch mit dem letzten Gruppenspiel gegen Zypern: Thomas Welz als Zuspieler, Patrick Schwaack und Christoph Eichbaum in der Annahme, Christian Nowak und Urs Günthör im Block sowie Björn Matthes auf der Diagonalposition und Matthias Kolley als Libero, den es als ersten im Team von der im Athletendorf grassierenden Magen-Darm-Erkrankung erwischt hatte.

Wie in den beiden bisherigen Spielen kam die Mannschaft schwer ins Spiel musste über 4:8 und 7:14 einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen.

Die Aufschlag-Fehlquote im deutschen Team war bedauerlich hoch, das koreanische Team hatte dagegen ihren ersten Fehlaufschlag erst beim 15. Punkt. Die konsequente Strategie, den Gegner durch kurze Flatteraufschläge im Spielaufbau zu stören, brachte den erhofften Erfolg. Das Team von Trainer Matthias Münz konnte von 13:18 auf 21:23 verkürzen. Dies lag vor allem an der von den Koreaner praktizierten Aufstellung bei Zuspieler I, den Mittelblocker auf die II zu positionieren. Hinzu kam, dass beim Stand von 13:18 Torben Tidick auf der Zuspielposition eingewechselt wurde und wenig später Christoph Helbig auf der Diagonalposition Björn Matthes ersetzte. Dennoch reichte es für das deutsche Team nicht mehr zum Satzerfolg, da auch die Doppelblockbildung außen nur ungenügend gelang.

Der zweite Durchgang konnte aufgrund eines Ausfalles der Hallenbeleuchtung in der nagelneuen Sporthalle von Gaziemir nur nach 12-minütiger Verspätung beginnen. Beim Stand von 2:4 kam Nils Lieber für Christoph Eichbaum ins Spiel, aber auch in diesem Durchgang tat man sich gegen den Block der Koreaner schwer und geriet wieder mit 4:8 ins Hintertreffen. Bei diesem Spielstand kam es zu einem erneuten Lichtausfall von 10-Minuten. Da die Netz- und Feldabwehr der Koreaner doch sehr zu gefallen wusste, taten sich die deutschen Spieler insbesondere bei hohen Bällen zunehmend schwerer, den Ball im gegnerischen Feld zu platzieren. Auch weitere Wechsel von Toralf Zumach in der Mitte für Urs Günthör und ein erneuter Zuspielerwechsel konnte den zweiten Satzverlust (14:25) nicht verhindern.

Der gesamte dritte Durchgang verlief völlig gleichwertig und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Mit Ausnahme von Toralf Zumach in der Mittelblockerposition startete man mit der gleichen Aufstellung wie zu Beginn der Partie. Das deutsche Team zeigte sich verstärkt von seiner kämpferischen Moral und lediglich in der Mitte des dritten Satzes musste das Team vier Punkte in Folge einstecken und es konnte den Satzausgang bis zum 21:23 offen halten. In dieser Phase konnte Thomas Welz mehrfach geschickt Björn Matthes auf der Position II mit schnellen Pässen wirkungsvoll einsetzen. Dennoch reichte es letztlich nicht mehr für den Satzgewinn (22:25).

Somit vergab das Team vor rund 700 Zuschauern bereits frühzeitig, die Chance Gruppenzweiter zu werden. „Die Koreaner waren uns in allen Belangen – physisch, technisch und mental überlegen, der Sieg geht völlig verdient an sie. Jetzt heißt es wenigstens Platz 4 in der Gruppe zu erreichen!“, fiel das Resümee von Headcoach Matze Münz aus.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 13. August 2005

    

Europapokal: Attraktive Gegner in Champions League

Der VfB Friedrichshafen und evivo Düren haben für die Champions League 2005/06 schwere, aber auch attraktive Gegner in ihre Vorrundengruppen zugelost bekommen. Der VfB muss sich in Gruppe B u.a. mit Titelverteidiger Tours und Moskau auseinandersetzen, Düren bekommt es beispielsweise mit Treviso und Maaseik zu tun.

Die jeweils drei Erstplatzierten jeder Vorrundengruppe qualifizieren sich für die KO-Runde.

Die Auslosung der Gruppen im Einzelnen:

Männer

Gruppe A
Iraklis THESSALONIKI (GRE)
Knack Randstad ROESELARE (BEL)
Hypo Tirol INNSBRUCK (AUT)
Ortec ROTTERDAM Nesselande (NED)
Unicaja ALMERIA (ESP)

Gruppe B
VfB FRIEDRICHSHAFEN (GER)
TOURS VB (FRA)
Olympiacos PIRAEUS (GRE)
volleyball.cz KLADNO (CZE)
Dinamo MOSCOW (RUS)

Gruppe C
AS CANNES (FRA)
Sisley TREVISO (ITA)
evivo DüREN (GER)
Noliko MAASEIK (BEL)
Aon hotVolleys VIENNA (AUT)

Gruppe D
Lokomotiv BELGOROD (RUS)
EMU RPA PERUGIA (ITA)
SKRA BELCHATOW (POL)
Levski Siconco SOFIA (BUL)
Buducnost PODGORICKA Banka (SCG)

Frauen

Gruppe A
Foppapedretti BERGAMO (ITA)
RC CANNES (FRA)
Hotel Cantur LAS PALMAS (ESP)
Uralochka NTMK EKATERINBURG (RUS)
CAT TROFA (POR)
Eczacibasi ISTANBUL (TUR)

Gruppe B
Pallavolo Sirio PERUGIA (ITA)
TENERIFE Marichal (ESP)
Vakifbank Günes ISTANBUL (TUR)
Azerrail BAKU (AZE)
Mladost ZAGREB (CRO)
Calisia KALISZ (POL)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 13. August 2005

    

U18-Beach-EM: Ein Mal Halbfinale

Zwei Mal Fünfter und ein Mal Siebter

Die DVV-Beach-Duos haben bei der U18-EM in Illichisvk/Ukraine ein tolles Mannschaftsergebnis erzielt: Vor dem letzten Tag des Turniers stehen bereits zwei fünfte und ein siebter Platz zu Buche, ein Team schaffte den Sprung ins Halbfinale.

Die erhoffte Medaille können sich vielleicht Florentina Büttner/Susanna Wigger (TV Altdorf/FT Adler Kiel), um den Hals hängen: Deutschland I bei den Mädchen spielt bislang ein tolles Turnier und schaffte den Einzug unter die besten vier Teams in einem hochklassigen und hochdramatischen deutsch-deutschen Duell gegen Julia Großner/Katharina Hinrichsen (SW Erfurt Volleyteam/FT Adler Kiel) (18-21, 21-18, 15-11). Ebenfalls auf Platz fünf landeten Florian Malescha/Marvin Klass (ASV Dachau/VC Offenburg), die im Spiel um den Einzug ins Halbfinale den U19-Weltmeistern aus Slowenien knapp mit 1:2 (18-21, 21-12, 13-15) unterlagen. Matthias Penk/Jonathan Erdmann (Berliner TSC/WSG Potsdam-Waldstadt) rundeten das gute Gesamtergebnis mit einem siebten Platz ab. 

Der in Illichivsk betreuenden Elmar Harbrecht sprach seinen Spielern ein großes Kompliment aus und war mit den Leistungen sehr zufrieden: „Wir können mit den individuellen Leistungen aller Spieler sehr zufrieden sein. Die erhofften Leistungssprünge sind eingetreten. Eine Medaille für Büttner/Wigger wäre die Krönung für das gute Gesamtabschneiden.“

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 13. August 2005

   www.dnn-online.de 

DSC peilt Platz zwei an

Dresden. Vor dem am Montag in Tschechien beginnenden Trainingscamp haben sich Vorstand und Coach der DSC-Volleyballerinnen jetzt auf die Zielstellung für die neue Saison festgelegt. Trainer Arnd Ludwig berichtete gestern: "Wir wollen mindestens einen Platz besser abschneiden als letztes Jahr."

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel