News

 Mittwoch, 21. September 2005 

Ostbek Cowboys laden zum Fan-Day
8:4 für Eimsbüttel
Alemanninnen sitzen in den Startlöchern!
VGE-Frauen machen mit Greifswald kurzen Prozeß
Grün: "Kämpfen jetzt um EM-Quali für 2007"
Kjell Schneider und David Klemperer als neues Team
CarGo! rechnet mit vollem Haus
Lee: Haben hier keine Chance
"Nicht abgebrüht genug und einen Tick zu zittrig"
Büring hat keine Angst vor Langeweile
Emlichheim sagt Testspiel ab

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Mittwoch, 21. September 2005

    

Ostbek Cowboys laden zum Fan-Day

Am kommenden Freitag, dem 23. September, ist es soweit. Die Mannschaft der Ostbek Cowboys laden zu ihrem ersten Fan-Day ein. Die Mannschaft hat die Planung abgeschlossen und hofft auf zahlreiche Fans, die sich ein Bild vom neuen Kader machen wollen.

Los geht es um 18.30 Uhr. Dann wird Trainer Bernd Schlesinger seine Mannen durch die Halle scheuchen und man kann den Spielern bei der schweißtreibenden Arbeit zuschauen. Dabei werden die Cowboys auch ihre neue Ausrüstung von con-sport, sowie die von Sport Student zur Verfügung gestellten, knallroten Schuhe präsentieren.

Nach dem Training wird es ein, von den Cowboys selbstgemachtes, Buffet geben. Selbstverständlich ist auch für Getränke gesorgt. Und  bei der Gelegenheit besteht dann auch die Möglichkeit, mit allen Spielern, sowie den Trainern Bernd Schlesinger und Joachim Müller über die kommende Saison zu fachsimpeln. Bis auf Jan Buhrmester und Christoph Dieckmann wird der Kader komplett vor Ort sein.

Also schauen Sie/Ihr vorbei und lernt die Cowboys näher kennen. Wir freuen uns auf Euch!

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Mittwoch, 21. September 2005

    

8:4 für Eimsbüttel

Am ersten großen Heimspieltag in Eimsbüttel sind leider nicht alle Punkte bei den Heimmannschaften geblieben. Die beiden Regionalliagteams haben dabei im Gleichschritt jeweils mit 3:1 gegen Adler Kiel gewonnen, wobei jeweils der dritte Satz an die Gäste aus Kiel ging. Sowohl den 1. Damen als auch den 1. Herren ist damit jedoch der Start in die Saison geglückt.

Den ETV-Verbandsligateams ist dieser Start leider nicht ganz geglückt. Die 2.Damen sind mit einer 1:3 Niederlage gegen den Aufsteiger aus der Landesliga, dem 1. VC Norderstedt und einem anschließenden 3:1 Sieg gegen CVJM2 in die Saison gestartet. Die 2.Herren rundeten den Spieltag mit einem 3.0 Sieg gegen SCALa und einer 0:3 Niederlage gegen den 1.VCN ab.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Mittwoch, 21. September 2005

    

Alemanninnen sitzen in den Startlöchern!

2. Bundesliga Nord Frauen: TSV 1860 Spandau - Alemannia Aachen

Endlich ist es soweit: am Sonntag, 25.09.2005 starten die Volleyballerinnen von Alemannia Aachen nach einer sehr intensiven Vorbereitungsphase in ihre nunmehr dritte Zweitligasaison. Nach jeweils einem siebten Rang in den beiden Vorjahren hat sich die stark veränderte Mannschaft um Chef-Trainer Luc Humblet, Co-Trainer Ralph Kranzhoff und Manager André Schnitker einen Platz unter den ersten fünf Teams der Zwölferstaffel als Ziel gesetzt.

Aus dem letztjährigen Kader sind lediglich sieben Spielerinnen übrig geblieben: Audrey Hervel, Tania van den Berghen, Esther Stahl, Lis Zernickow, Kristina Fuhrmann, Yvonne Altenhof und Bina Rollersbroich. Verlassen haben die Mannschaft: Ilka Semmler (Studium in Berlin), Urte Podzuweit (Karriereende), Jule Krumbeck (Beachvolleyball), Moni Koch und Martha Archontoglou (beide 2. Mannschaft). Allerdings konnten mit der Niederländerin Janneke Ernste, Sarah Wolnizki aus Leverkusen und Kasia Trojan aus der eigenen 2. Mannschaft drei neue Spielerinnen verpflichtet werden, so dass Trainer Luc Humblet einige Variationsmöglichkeiten besitzt.

Auch das Gesicht der Zweiten Volleyball-Bundesliga Nord hat sich im Vergleich zur letzten Saison sehr stark verändert: der Meister Köpenicker SC ist in die 1. Bundesliga aufgestiegen, SCU Emlichheim ist nach nur einjähriger Zugehörigkeit zur 1. Bundesliga wieder in die 2. Bundesliga Nord abgestiegen, BTS Neustadt-Bremen, 1. VC Essen-Borbeck, SVF Neustadt-Glewe, SC Potsdam und VCO Berlin sind aus der Regionalliga aufgestiegen, SGN Essen, TV Detmold und CVJM Hamburg sind in eben diese abgestiegen, MTV Obernkirchen hat vor Saisonbeginn seine Mannschaft vom Spielbetrieb der 2. Bundesliga Nord abgemeldet.

Wie im letzten Jahr auch bestreiten die Aachenerinnen ihr erstes Spiel der neuen Saison auswärts in Berlin. Der Gegner am Sonntag – TSV 1860 Spandau – belegte in der letzten Saison als Aufsteiger den guten sechsten Platz punktgleich mit Aachen. Nachdem die Alemanninnen das letztjährige Hinspiel mit 3:2 gewonnen hatten, verloren sie das Rückspiel in Spandau mit 1:3. Inwieweit sich das Gesicht der Berliner Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison verändert hat, ist schwer zu sagen. Laut Internetseite der Deutschen Volleyball Liga stehen Trainer Jürgen Schier 11 Spielerinnen (Altersdurchschnitt knapp über 27 Jahre) zur Verfügung. Eine davon ist die Ex-Alemannin Ilka Semmler, allerdings ist noch unklar, ob sie auch schon gegen Aachen mit von der Partie sein wird.

Die Alemanninnen sind bestrebt, mit einem Auswärtssieg in die neue Saison zu starten. Dass das nicht leicht sein wird, ist allen Beteiligten klar. Damit in dieser Saison jedoch Berlin eine Reise wert sein wird, standen in der intensiven Vorbereitungsphase seit Mai diverse Turniere in Belgien, Luxemburg und Aachen sowie viele Trainingsspiele auf dem Programm. Besonders aufhorchen ließ der glatte 3:0-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den amtierenden luxemburgischen Meister.

Vormerken sollten sich alle Aachener Volleyballfans schon einmal den 2. und 9. Oktober: dann nämlich empfangen die Alemanninnen jeweils um 15 Uhr zu Hause den Aufsteiger SC Potsdam bzw. den 1. VC Parchim in der Montessori Gesamtschule. Und vielleicht hat es der ein oder andere Aachener ja auch schon gesehen: seit Mitte September kann man die Zweitligavolleyballerinnen auf einem ASEAG-Bus bestaunen, der durch Aachen fährt; das ist sicher einmalig für eine Zweitliga-Volleyballmannschaft in Deutschland.

Bina Rollersbroich

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.abendblatt.de 

VGE-Frauen machen mit Greifswald kurzen Prozeß

Heimspieltag in Elmshorn

ELMSHORN - So dürfte sich Thomas Besse, einst aktiver Volleyballer in den Reihen der VG Elmshorn und jetzt Trainer der Regionalliga-Frauen der HSG Uni Greifswald, die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte nicht vorgestellt haben: In der neuen KGSE-Halle setzten sich die Frauen der VGE um Trainer Burkhard Skibitzki klar mit 3:0 (25:9, 25:8, 25:16) gegen die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern durch und revanchierten sich binnen 52 Minuten für die beim Florapokal erlittene 1:2-Niederlage.

Bei diesem Vorbereitungsturnier hatten allerdings auf Elmshorner Seite Anja Svensson und Katjka Saß auf Grund von "Beach-Verpflichtungen" gefehlt, und vor allem diese beiden Routiniers machten zum Auftakt der Hallensaison den Unterschied. So sorgten nicht zuletzt die Angabenserien von Katja Saß für heillose Verwirrung beim Gegner und viele schnelle Punkte für die VGE.

Von ernsthaftem Widerstand auf der anderen Netzseite konnte schon nach dem ersten Satz kaum noch die Rede sein, und so nutzte Burkhard Skibitzki die Gelegenheit zu personellen Experimenten: Svea Brügge durfte sich auf der für sie ungewohnten Diagonal-Position bewähren, und im dritten Satz löste Carina Parnow die erfahrene Britta Schümann als Zuspielerin ab.

Am kommenden Sonnabend geht es für die VGE-Frauen gemeinsam mit ihren Klubkameraden im eigens gecharterten Bus zu den Punktspielen beim 1. VC Stralsund.

fwi

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 21. September 2005

    

Grün: "Kämpfen jetzt um EM-Quali für 2007"

"Mannschaftsgefüge noch nicht gefestigt"

Zagreb - Die DVV-Frauen haben nach drei Niederlagen gegen Serbien und Montenegreo (1:3), Titelverteidiger Polen (2:3)und Aserbaidschan (0:3) bei der Europameisterschaft in Zagreb keine Chance mehr, ihre Bronzemedaille von 2003 zu verteidigen. "In den letzten beiden Vorrundenspielen gegen Gastgeber Kroatien (21. September um 20.30 Uhr) und Rumänien (22. September um 18.00 Uhr - beide Spiele live auf Eurosport) kämpfen wir jetzt um Platz sechs, der die automatische Qualifikation für die EM 2007 in Belgien bedeutet", erklärt Mannschaftsführerin Angelina Grün (Foppapedretti Bergamo). 

Die 25-jährige Angreiferin gesteht, dass die Mannschaft ohne konkrete Ziele nach Zagreb kam. "In diesem Jahr mussten wir das Team ständig umstellen. Zu Beginn der Nationalmannschafts-Saison im Mai wussten wir, dass wir ohne Tina Benecke, Tanja Hart und Judith Sylvester auskommen mussten. Aber dann stellte sich nach wenigen Wochen heraus, dass uns auch noch Atika Bouagaa und Birgit Thumm wegen Verletzungen fehlten. Und für die EM sagte auch noch Margarethe Kozuch ab, die sich auf ihr Abitur im Januar vorbereiten muss."

Bundestrainer Hee Wan Lee tat aus der Not heraus das einzig Richtige für die Zukunft: Er gab jungen Spielerinnen wie Zuspielerin Nadja Jenzewski (Suhl/19), Angreiferin Dominice Steffen (Braunschweig/17), Margarethe Kozuch (Fischbek/18) oder Regina Burchardt (Vilsbiburg/22) eine Chance und holte zum Beispiel die erfahrene Jana Müller (Dresden/27) wieder in den Kader. Lee: "Aber im Moment greife ich von einer Notlösung zur anderen. Erfolge werden damit zu Zufallsprodukten."

Angelina Grün meint zum bisherigen Abschneiden in Zagreb: "Phasenweise hat sich unser alter, bekannter Kampfgeist eingestellt, so zum Beispiel gegen Polen. Dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen. Durch die knappe Niederlage aber wurde die Mannschaft verunsichert. Wir sind einfach nicht so sicher, dass wir uns einen solchen Verlust leisten können. Jede Spielerin kämpft noch um ihren Platz im Mannschaftsgefüge. Und wir mussten in diesem Jahr besonders viele Neue integrieren. Dazu kommt, dass wir gegen die Top-Teams immer hundert Prozent unserer Leistung bringen müssen, um auf dem gleichen Level zu spielen."

Immerhin qualifizierten sich die DVV-Damen im Juni in Dresden für die WM 2006 in Japan, verpassten allerdings die Qualifikation für den Grand Prix im nächsten Jahr. Darüber ist Hee Wan Lee allerdings nicht zu traurig: "Dadurch bekomme ich im nächsten Sommer die Gelegenheit, länger in Ruhe mit den Mädchen trainieren zu können. Und Spiele gegen starke Gegner werden wir auch haben, denn ich gehe davon aus, dass wir die Grand Prix-Qualifikation spielen werden und eventuell die EM-Qualifikation, falls wir hier in Zagreb Platz sechs verpassen."

Seit dem Fall der Mauer haben deutsche Damen-Teams bei Europameisterschaften ein Auf und Ab erlebt: 1991 Bronze - 1993 Platz fünf - 1995 Platz vier - 1997 Platz neun - 1999 Platz vier - 2001 Platz neun - 2003 Bronze. Nach dem Gesetz der Serie, das die deutsche Mannschaft eigentlich unterbrechen wollte, wäre in Zagreb wieder Platz neun dran. Doch den wollten die Mädchen unbedingt vermeiden...

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.volleyball.de 

Kjell Schneider und David Klemperer als neues Team

Die Nationalspieler Kjell Schneider und David Klemperer spielen in der kommenden Saison zusammen. "David war schon seit längerem mein absoluter Favorit" so Kjell Schneider, Bronzemedaillengewinner bei der WM in Berlin, der in David Klemperer vor allem dessen spielerisches Potenzial und soziale Kompetenz schätzt. Junioren-Europameister David Klemperer freut sich bei dem Neu-Vater Kjell Schneider vor allem auf die ausgereifte Persönlichkeit sowie "einen der weltbesten Blocker".

Der Faktor Standort war am Ende für die beiden Kieler Profi-Sportler das ausschlaggebende Argument. In den kommenden Wochen werden die Rahmenbedingungen für die neue Konstellation geschaffen. Zusammen mit dem Management werden Trainer sowie Sponsoren integriert.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Mittwoch, 21. September 2005

    

CarGo! rechnet mit vollem Haus

Türkiye; Türkiye - Unterstützung für Gürsel Yesiltas von Besiktas Istanbul

2:2 Punkte nach zwei Auswärtsspielen; CarGo liegt voll im Soll! Und nun ist es endlich soweit: Am Sonntag starten die Bundesligaherren von CarGo! Bottrop beim „Cargo-Automobile-Bundesligaheimspiel“ um 16.00 Uhr ( Halleneinlass ab 15.00 Uhr ) gegen den TSV Giesen in der Dieter-Renz-Halle ihre Zweitligasaison vor heimischen Publikum.

Und das neugeschaffene, professionelle Umfeld und die Mannschaft haben sich für das erste Heimspiel mehrere Aktionen ausgedacht. So verteilen die CarGo!-Spieler am Samstag in der Bottroper Innenstadt zahlreiche Freikarten und auch das Ambiente in der Halle wurde dank der Sponsoren verändert und verbessert. Verschiedene Überraschungen und „Motto-Spieltage“ warten zukünftig auf die Fans.

Den Anfang macht Hauptsponsor CarGo! -Automobile…

Aus dem letztjährigen Kader sind mit Jan Romund, Denis Schirmeisen Kapitän Ferdinand Stebner, dem Amerikaner Geronimo Chala, Marco Donat und Torben Mols sechs Spieler an Bord geblieben. Mit dem erstligaerfahrenen Stefan Debus wurde ein TOP-Zuspieler von VV Leipzig verpflichtet und der gebürtige Pole Leszek Kurowski (Maoam Mendig), in der letzten Saison einer der TOP-Scorer beim Aufschlag der 1. Bundesliga, soll als Linkshänder Druck im Aussenangriff machen.  

Star der Mannschaft ist zweifelsfrei Gürsel Yesiltas, 150-facher türkischer Nationalspieler, der erst vor drei Wochen vom Bosporus in den Ruhrpott kam. Er spielte zuletzt beim TOP-Team Besiktas Istanbul. „Er soll der ruhende Pol in brenzligen Situationen sein und mit seiner Erfahrung und seiner Länge von 205 cm den Block dicht machen!“, so Teammanager Wolfgang Donat. Komplettiert wird das Team von den Youngstern Daniel Wernitz ( Libero ), Alexander Walkenhorst ( Universal ) und Marcel Werzinger

( Zuspiel ) aus der erfolgreichen A-Jugend Bottrops.

„Mit dem vorhandenen Spielerkader habe ich viele taktische Variationsmöglichkeiten, allerdings sind wir noch nicht eingespielt!“ so Trainer Tom Hikel, “ aber das gilt auch für unseren Gegner Giesen, der für uns am ersten Spieltag eine überraschende 0:3 Heimschlappe gegen das DVV-Internat Frankfurt einfuhr!“ „Dennoch dürfen wir Giesen nicht unterschätzen, „ macht Hikel deutlich, dass er keine Nachlässigkeiten duldet.

Mit Hilfe der lautstarken Unterstützung unserer Bottroper Fans, darunter sicherlich auch viele türkische Mitbürger, die Gürsel anfeuern werden, wollen wir das Spiel gewinnen und damit das Punktekonto positiv gestalten, um unser ausgegebenes Saisonziel „ oberes Tabellendrittel“ sofort zu untermauern, macht Manager Donat deutlich.

Für CarGo! Bottrop werden auflaufen: Jan Romund, Denis Schirmeisen, Ferdinand Stebner, Geronimo Chala, Marco Donat, Torben Mols, Daniel Wernitz, Alexander Walkenhorst, Marcel Werzinger, Stefan Debus, Leszek Kurowski und Gürsel Yesiltas

Michael Werzinger

 

 

Deutschland - Netzeitung

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.netzeitung.de 

Lee: Haben hier keine Chance

Die deutschen Volleyballerinnen warten bei der EM weiter auf ihren ersten Sieg. Was den Bundestrainer allerdings nicht wirklich überrascht.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.welt.de 

"Nicht abgebrüht genug und einen Tick zu zittrig"

Grün erklärt die Schwächen bei der Volleyball-EM

Zagreb - Nach drei Niederlagen in den Spielen gegen Serbien/Montenegro, Polen sowie Aserbaidschan müssen die deutschen Volleyballspielerinnen bei der Europameisterschaft in Kroatien um den Einzug in die Runde der besten acht Teams bangen.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.westline.de 

Büring hat keine Angst vor Langeweile

Münster. Michael Schöps, der dienstälteste Trainer in der Damenvolleyball-Bundesliga, hat in seiner Karriere schon in vielen Winkeln Deutschlands gearbeitet. Zurzeit ist er ganz im Süden der Republik angestellt, bei den Roten Raben Vilsbiburg. Schöps ist ein guter Coach. Und er hat nie verhehlt, dass er sich durchaus vorstellen könne, seinem Beruf auch einmal in Münster nachzugehen. Dort allerdings ist die Trainerposition seit 1994 nahezu durchgängig von Axel Büring besetzt. Und daran wird sich so rasch auch nichts ändern.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Mittwoch, 21. September 2005

   www.westline.de 

Emlichheim sagt Testspiel ab

Emlichheim - Der Volleyball-Zweitligist SCU Emlichheim hat das für heute Abend in der Grafschaft geplante Testspiel gegen den USC Münster aufgrund eines Todesfalls eines ehemaligen Co-Trainers des SCU abgesagt.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel