News

 Freitag, 23. September 2005 

Oststeinbek: Freitag ist Fan-Day
Vor erstem Heimspiel: WiWa hilft sich selbst
Rau/Dieckmann gaben Beach-Training
Weltliga 2006: FIVB erhöht das Preisgeld
VCO Rhein Neckar: Gegen Gotha und Dresden
DVV-Präsident nach EM-Aus sprachlos
VfB testet (gegen) MTU-Team
YoungStars sind nicht mehr so nervös
Frauen-EM: Versöhnlicher Abschluss der EM
Bobby Jalowietzki wird am 1. Oktober verabschiedet
Extra: 40-seitiges Pocket zur 1. Liga der Männer
EM: Polen im Halbfinale gegen Russland
„Wühli“ ist wieder der Leitwolf
Bayer Wuppertal: Lange Kerls lockten die Fans

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Freitag, 23. September 2005

   www.abendblatt.de 

Oststeinbek: Freitag ist Fan-Day

OSTSTEINBEK - Die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV müssen noch lernen, rechtzeitig in die Puschen zu kommen. Das dürfte für Trainer Bernd Schlesinger die wichtigste Erkenntnis aus der Teilnahme am Turnier im dänischen Middelfart gewesen sein. Am Ende verabschiedete sich der Erstbundesliga-Aufsteiger nach einem 1:3 gegen Dänemarks Meister BK Marienlyst als Vierter.

"Wir verschlafen noch zu häufig den Satzbeginn", sagte der Coach. Die Folge: Völlig unnötig müsse das Team meist einem Rückstand hinterherlaufen. "Da fehlt es an der notwendigen Emotionalität", hat Schlesinger beobachtet. Daß es gilt, das rechte Maß dabei zu finden, erlebte Diagonalangreifer Christian Proske am eigenen Leibe: Seine Unzufriedenheit richtete sich stellenweise zu sehr gegen die Unparteiischen. Die Konsequenz: Beim 2:3 im Halbfinale gegen den schwedischen Meister Holte VK nahm Schlesinger den Heißsporn kurzerhand vom Feld.

Für morgen laden Oststeinbeks Volleyballer ihre Anhänger zu einem Fan-Day mit Showtraining (18.30 Uhr) und gemeinsamem Grillen (20.30 Uhr) in die Walter-Ruckert-Halle am Barsbütteler Weg ein.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 23. September 2005

   www.abendblatt.de 

Vor erstem Heimspiel: WiWa hilft sich selbst

Geld bleibt Mangelware bei den Volleyball-Frauen von WiWa Hamburg, die am Sonntag (15 Uhr, Rüterstraße) gegen den VC Parchim in die neue Saison der Zweiten Bundesliga starten. Der 25 000-Euro-Etat geht für Meldegebühren, Schiedsrichterentgelt und Reisekosten drauf. Also hilft sich der Klub selbst, um sich ein professionelleres Erscheinungsbild zu geben.

Fotografin Heike Rössing versammelte das Team einen Tag lang im Studio und schoß Bilder. Ansonsten blockt die 23jährige in der dritten Mannschaft (Bezirksliga). Die frühere Zweitligaspielerin Heike Kreutzmann übernahm als gelernte Grafikerin die Gestaltung der Plakate und der Eintrittskarten. Und Mediengestalterin Eva Svoboda, sportlich Diagonalangreiferin im fünften Team (Bezirksliga), kümmerte sich um das Layout des Saisonheftes. Trainer Oliver Camp, ein Journalist, schrieb die Texte.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 23. September 2005

   www.abendblatt.de 

Rau/Dieckmann gaben Beach-Training

Die Geburtstagsfete wurde auf Freitag verschoben. "Das hier ist viel cooler", sagte Torben Stahmer (Oststeinbeker SV). An seinem 16. Geburtstag trainierte er mit seinem Klubkollegen Julian Wolf (16) sowie Stefan Roskitta (14) und Jan Maaß (beide VfL Geesthacht) im Sand der Beachvolleyball-Anlage des ETV. Für zwei Stunden hatten sich die Olympiafünften Okka Rau (HSV) und Christoph Dieckmann (Oststeinbek) als Anleiter zur Verfügung gestellt.

Das jugendliche Quartett hatte die Übungseinheit im Rahmen der Youngbeach-Serie des Hamburger Volleyball-Verbandes gewonnen. Ursprünglich wollte Rau mit Partnerin Stephanie Pohl kommen, doch die hatte Unistreß. So sprang Raus Lebensgefährte ein. "Bei Turnieren nehmen sich ausgeschiedene Spieler immer mal Zeit, um mit Jugendlichen zu trainieren", sagt Christoph Dieckmann.

Für ihren Einsatz für die Nachwuchsarbeit wollte das aus Kiel angereiste Paar nicht mal Kilometergeld. "Die beiden sind klasse", meinte Uli Kahl, Geschäftsführer des Hamburger Volleyballverbandes.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 23. September 2005

   

Weltliga 2006: FIVB erhöht das Preisgeld

20 Millionen US Dollar - Erstmals afrikanische Mannschaft dabei

Die Weltliga 2006 wird im Volleyball eine neue Dimension setzen: Die FIVB gab bekannt, das Preisgeld von 15 Millionen US Dollar auf 20 Millionen US Dollar zu erhöhen, zudem gibt es noch einen 2 Millionen US Dollar Bonuspool für die teilnehmenden Nationen.

Auch das Teilnehmerfeld bietet bei der 17. Auflage etwas Neues: Mit Ägypten nimmt erstmals eine afrikanische Mannschaft an dem Spektakel teil, somit sei die Weltliga das erste Sportevent, welches auf fünf Kontinenten gespielt werde, heißt es in einer Pressemitteilung der FIVB.

Das Teilnehmerfeld für 2006 sieht folgendermaßen aus:

Südamerika: Brasilien (Titelverteidiger), Argentinien
NORCECA: Kuba, USA
Europa: Serbien & Montenegro, Polen, Russland, Frankreich, Italien, Portugal, Griechenland, Bulgarien
Afrika: Agypten
Asien: Japan, Südkorea, China

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 23. September 2005

   

VCO Rhein Neckar: Gegen Gotha und Dresden

Die ersten Punkte in der 2. Bundesliga sollen her

Wiesloch (ML) - Mit einem Doppelspieltag beginnt für die jungen Talente des VC Olympia Rhein Neckar die Volleyball Heimspielsaison in der 2. Bundesliga Süd. In der Wieslocher Stadionhalle empfängt der VCO am Samstag zunächst den VC Gotha und am Sonntag den VCO Dresden.

Den Rahmen für das „Gastheimspiel“ der Heidelberger Volleyballtalentschmiede bieten die Festlichkeiten zum 50jährigen Bestehen der Volleyballabteilung der TSG Wiesloch. Kai Filsinger in seiner Doppelrolle als Sportwart der TSG und des VCO entwickelte diese Idee. „Wir wollen das Projekt VC Olympia in der Region bekannter machen, deshalb veranstalteten wir bereits in der letzten Saison einige „Heimspiele“ bei Vereinen aus der Region. Der VCO versteht sich ja auch als Projekt der Volleyballregion Rhein Neckar“. Die Organisatoren um Abteilungsleiterin Christine Bender rechnen mit einem großen Zuschauerzuspruch.

VCO Coach Dirk Groß freut sich trotz gesundheitlicher Probleme seines Teams auf die Heimpremiere: „Wir wollen uns den zahlreichen Fans richtig gut präsentieren und aus den Fehlern von letzter Woche lernen“. Das ambitionierte Nachwuchsteam trat bei der 0:3-Auswärtsniederlage gegen den TSV Sonthofen zu nervös auf, um ihr Potenzial ausschöpfen zu können. „Ich hoffe, wir sind alle wieder gesund und können befreit aufspielen“, hofft er.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 23. September 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

DVV-Präsident nach EM-Aus sprachlos

Zagreb (dpa) - Nach dem vorzeitigen Aus bei der Europameisterschaft in Kroatien flossen bei den deutschen Volleyballerinnen Tränen der Enttäuschung.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 23. September 2005

   

VfB testet (gegen) MTU-Team

Zum ersten Vorbereitungsspiel in der heimischen ARENA lädt der VfB Friedrichshafen für Samstag, 24. September, um 19.30 Uhr ein. Dann präsentiert die MTU Friedrichshafen die Partie VfB Friedrichshafen gegen OK Autocommerce, der volleyball-begeisterten MTU-Vertretung in Slowenien, die ein eigenes Volleyballteam hat. Die Gäste starten als „MTU-Team“. Sie werden von der AK Autocommerce unterstützt, deren Tochterunternehmen AC Intercar die MTU-Vertretung in Slowenien ist. OK Autocommerce aus dem slowenischen Bled ist amtierender slowenischer Meister und Pokalsieger und besteht fast ausschließlich aus Nationalspielern Sloweniens und Kroatiens. 

Mit dabei ist auch Jasmin Cuturic, der von 1999 bis 2001 für die Häfler auf Punktejagd ging. Nachdem mit Elvis Contreras am Donnerstag auch der letzte VfB-Spieler in Friedrichshafen eingetroffen ist, hat Trainer Stelian Moculescu erstmals den kompletten Zwölfer-Kader zur Verfügung. Der Anpfiff erfolgt um 19.30 Uhr in der ARENA Friedrichshafen, Hallenöffnung ist um 18.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen nichts.

Samstag, 24. September, 19.30 Uhr, ARENA Friedrichshafen
VfB Friedrichshafen - MTU-Team (OK Autocommerce Bled)

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 23. September 2005

   

YoungStars sind nicht mehr so nervös

FRIEDRICHSHAFEN - Die Volley YoungStars schlagen erneut in eigener Halle auf. Nach dem Auftaktmatch gegen den SV Schwaig ist am kommenden Sonntag der TV Rottenburg in der ARENA Friedrichshafen zu Gast. Die Zweitliga-Partie beginnt um 16 Uhr.

Thomas Welz im Zuspiel, Matthias Klippel als Mittelblocker - am Sonntag stehen Spieler mit bekannten Namen auf dem Feld. Aber nicht auf Häfler Seite, sondern bei den Gästen aus Rottenburg. Trainer Söhnke Hinz freut sich, die Jungs mal wieder zusehen, die in Friedrichshafen ihre Volleyball-Ausbildung genossen haben und jetzt bei anderen Vereinen die Leistungsträger geworden sind. „Das heißt nicht, dass wir ihnen die Punkte schenken“, sagt Söhnke Hinz. Und fügt hinzu: „Auch wenn es sich wahrscheinlich nicht vermeiden lässt.“

Thomas Welz konnte nach einem Bänderriss zwar erst kurz vor Saisonstart wieder einsteigen, ist aber mittlerweile wieder voll dabei. Als Zuspieler-Reserve steht sonst Tobias Kohl zur Verfügung, der Bruder des Häfler Liberos Fabian Kohl.

Sentimentalitäten kommen bei Ex-Häfler Matthias Klippel nicht auf. „Klar freue ich mich, die Leute wieder zu sehen, aber für mich zählt nichts anders als ein Sieg.“ Söhnke Hinz vermutet, dass der TV Rottenburg leistungsmäßig nicht in Reichweite, ist. Der 3:1-Auswärtserfolg bei GSVE Delitzsch in der vergangenen Woche spricht dafür. Hinz: „Das muss man erstmal schaffen“. Er schätzt die Rottenburger auf jeden Fall stärker ein als der SV Schwaig - gegen den die YoungStars nicht über ein 0:3 hinaus kamen.

Wenn die YoungStars ihre maximale Leistung bringen, könnten sie dennoch den einen oder anderen Satz gewinnen. Vorausgesetzt, sie haben ihre Nervosität vom letztwöchigen Debüt ad acta gelegt. Erstmal hat Söhnke Hinz alle Spieler zur Verfügung: Sören Schneider, Fabian Kohl, Jonas Hemlein, Felix Arenz, Lukas Lampe, Thomas Güßgen, Simon Quenzer, Valters Lagzdins, Thilo Späth und Christian Scholze.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 23. September 2005

   

Frauen-EM: Versöhnlicher Abschluss der EM

DVV-Frauen verabschieden sich mit Sieg über Rumänien

Zagreb - Versöhnlicher Abschluss der Europameisterschaft 2005 in Kroatien für die DVV-Frauen: Mit 3:1 (20:25, 25:18, 25:21, 25:17) gab es im letzten Spiel der Vorrunde einen ungefährdeten Sieg über Rumänien. Trotz des Erfolges belegen die Schützlinge von Bundestrainer Hee Wan Lee den sechsten Platz in der Gruppe und damit den elften Platz insgesamt. Die Endrunde findet am Wochenende allerdings ohne die Deutschen und Rumäninnen statt, die am Freitag nach Hause reisen. Im Halbfinale trifft Titelverteidiger Polen auf Rekord-Europameister Russland sowie Weltmeister Italien auf Aserbaidschan.

"Wir sind froh, wenigstens das letzte Spiel gewonnen zu haben", meinte Mannschaftsführerin Angelina Grün, erstmals mit 14 Punkten nicht beste deutsche Scorerin. Christiane Fürst erzielte 17 Punkte, Cornelia Dumler und Regina Burchardt je 15. "Das Spiel war zwar nicht so wichtig, aber der Sieg ist gut für die Moral unserer jungen Truppe, bevor wir jetzt wieder in unsere Vereine gehen." Auch Bundestrainer Hee Wan Lee war zufrieden mit der Vorstellung: "Mein junges Team hat heute einen guten Tag erwischt. Sie spielten variabel und zeigten endlich auch auf den Außenpositionen gute Aktionen. Hochachtung habe ich vor der Moral und dem Kampfgeist dieser Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat. Schade ist, dass wir durch unsere großen Leistungsschwankungen mindestens den sechsten EM-Platz verpasst haben, der uns direkt für die nächste EM 2007 qualiziert hätte." Sein rumänischer Kollege Florin Grapa gestand, dass seine Mannschaft nach dem gewonnenen ersten Satz bereits dachte, sie hätte den Sieg in der Tasche: "Aber sie haben diese junge deutsche Mannschaft wirklich unterschätzt..."

Jana Müller, Andrea Berg und Dominice Steffen waren die einzigen Spielerinnen, die an dem Erfolg über Rumänien keinen aktiven Anteil hatten.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 23. September 2005

   

Bobby Jalowietzki wird am 1. Oktober verabschiedet

FRIEDRICHSHAFEN - Jetzt steht es fest: Das Abschiedsspiel für Bogdan Jalowietzki wird am Samstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr in der ARENA Friedrichshafen ausgetragen. Dann spielt die aktuelle Mannschaft des VfB Friedrichshafen gegen ein von „Bobby“ zusammengestelltes Allstar-Team.

Für diese einmalige Begegnung haben bereits viele Volleyball-Größen ihr Kommen zugesagt, um ihrem langjährigen Weggefährten Bogdan Jalowietzki die Ehre zu geben. Auf jeden Fall dabei sind Axel Jennewein, Holger Kleinbub, Waldemar Kasprczak, Jan Hedengard, Ilja Wiederschein, Norbert Walter, Robert Koch und Stefan Hübner. Angefragt sind darüber hinaus Björn Andrae, Christian Pampel, Georg Grozer, Frank Winkler und Liu Chan Cheng sowie als Trainer Jürgen Wagner.
Im Anschluss an das Spiel, bei dem der Spaß im Vordergrund stehen soll, findet eine große Fete im Foyer der ARENA statt.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 23. September 2005

   www.volleyball.de 

Extra: 40-seitiges Pocket zur 1. Liga der Männer

Am 5. Oktober findet das Auftaktspiel der 1. Liga der Männer statt: Der DM-Vierte SCC Berlin empfängt den Aufsteiger VV Humann Essen. Vor der Saison gibt es natürlich viele Fragen: Wer holt sich den Titel? Wer kämpft gegen den Abstieg? Wie haben sich die Kader verändert? Wann wird wo gespielt? Die Antworten finden Sie in einem 40-seitigen Vorschau-Pocket, eingeheftet in der neuen Ausgabe des Volleyball-Magazins.

Ein Saisonguide, den Sie beim Besuch eines Bundesligaspiels unbedingt mitnehmen sollten. Übrigens: Sie können sich schon auf das Vorschau-Pocket zur 1. Liga der Frauen freuen, das wir Ihnen in der November-Ausgabe präsentieren.
Wenn Sie das Oktober-Heft bestellen möchten, klicken Sie bitte rechts oben auf den Abo-Button!

weg

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 23. September 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

EM: Polen im Halbfinale gegen Russland

Zagreb/Pula (dpa) - Titelverteidiger Polen gegen den Olympia-Zweiten Russland und Weltmeister Italien gegen Aserbaidschan bestreiten bei der Volleyball-Europameisterschaft in Kroatien das Halbfinale.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 23. September 2005

   www.volleyballer.de 

„Wühli“ ist wieder der Leitwolf

Die Roten Raben haben eine weitere Personalie erledigen können: Bei einer Mannschaftsbesprechung vor der Abreise zum Turnier im slowakischen Pezinok wurde Katja Wühler wieder zur Spielführerin gewählt. Damit sprach die Mannschaft der 26-jährigen Außenangreiferin der Roten Raben bereits zum dritten Mal das Vertrauen aus.

„Wühli“, die bereits seit dem Jahr 2001 bei den Roten Raben aktiv ist, sieht sich selbst als „Mutti für alles“, die eine Klammer zwischen Mannschaft, Trainer und Management bildet. Trainer Michael Schöps begrüßt die erneute Wahl von Katja Wühler. Er bezeichnet sie als „Leitwolf“, der die jungen Spielerinnen auf dem Feld führt und zu Bestleistungen anspornt. Damit ist Katja Wühler, die vom Dresdner SC nach Vilsbiburg kam, zu einer festen Institution bei den Roten Raben geworden.

Derzeit sind die Roten Raben gerade auf dem Weg nach Pezinok, wo sie am Freitag, Samstag und Sonntag an einem Turnier mit hochkarätigen Mannschaften aus dem osteuropäischen Raum teilnehmen werden. Mit dabei sind unter anderem Teams aus Ostrau, Olmütz, dem ungarischen Nyiregyháza, Subotica sowie die Gastgeber aus Pezinok. Auch im vergangenen Jahr beteiligten sich die Roten Raben an diesem Turnier und Trainer Michael Schöps hofft, dass sich seine Mannschaft genau so gut verkauft wie im Jahr 2004. Er zeigt sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung und sieht das Turnier als gute Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison, die ja in weniger als vier Wochen beginnt. 

Die frisch gebackene Spielführerin Katja Wühler sagt, sie haben sich vor genommen, so gut wie möglich zu spielen. Allerdings sei die Stärke der Gegner sehr schwer ein zu schätzen. Mit sechs Spielen und eventuell dem Endspiel am Sonntag Nachmittag erwartet die Roten Raben auf alle Fälle ein kräftezehrendes Programm in der Slowakei.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 23. September 2005

   www.wz-newsline.de 

Bayer Wuppertal: Lange Kerls lockten die Fans

Über 1000 Zuschauer kamen am Mittwoch in die Bayer-Halle zur Saisoneröffnung der Volleyballer, die mit Spitzenbasketball und Pausenspektakel garniert wurde.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel