News

 Samstag, 01. Oktober 2005 

CVJM: Auch den jungen Adlern Flügel stutzen
VCO Berlin: Vor "englischer Woche hoch zwei"
VCO Berlin: Diesmal nicht Letzter werden
Rote Raben: Es muss noch gefeilt werden
VC Dresden: Schwere Auswärtshürde
Bottrop: Zu Gast bei den Senkrecht-Startern
USC im neuen Gewand auf Formsuche
Roll: Auslandserfahrung ein Gewinn
Ein gutes Zuspiel will geübt sein
TVF: Kein Testspiel am Sonntag

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

August 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

CVJM: Auch den jungen Adlern Flügel stutzen

Zum Heimspiel des CVJM Hamburg in der Regionalliga Nord der Frauen gegen den VC Adler Kiel ist Urlauberin Arian Sultan von ihrer Reise nach New York rechtzeitig und wohlbehalten zurück gekommen. Zwar ist auch Außenangreiferin Veronik Olcsewska wieder fit, doch muss Trainer Stefan Schubot auf Außenangreiferin Stefanie Oelsner verzichten, die beruflich verhindert ist.

„Wir haben die Woche über sehr gut trainiert und wollen versuchen, unsere Leistung der ersten beiden Spiele zu stabilisieren und noch was draufzupacken“ steckte Schubot das Ziel für die Partie gegen das neuformierte Team des VC Adler Kiel fest. Ob auch das Talent Dzenina Bambur aus der 2. Damen, seit kurzem mit einem Doppelspielrecht ausgestattet, mit dabei ist, entscheidet sich kurzfristig.

Auch beim Spiel gegen die Kielerinnen bieten die Damen des CVJM wieder „Austritt“ an. Anstelle eines Eintrittspreises kann der Zuschauer nach dem Spiel die gezeigte Leistungen honorieren.

CVJM zu Hamburg – VC Adler Kiel
Samstag, 01.10.2006, 15 Uhr, Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße)
Eintritt frei!

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

VCO Berlin: Vor "englischer Woche hoch zwei"

Wenn Fußballer stöhnen und Medien von "englischen Wochen" schwätzen, dann sind drei Spiele binnen sieben Tagen gemeint. Die 17/18-jährigen Volleyball-Junioren des Zürich Team VC Olympia aber sehen sich am Wochenende einer Strapaze gegenüber, die man getrost als "englische Woche hoch zwei" bezeichnen kann: Am Sonnabend, 19.30 Uhr, geht es gegen Fortuna Kyritz, am Sonntag, 19 Uhr (jeweils Halle am Saefkow-Platz), gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen und am Montag ("Tag der Einheit"), 15 Uhr (im Sportforum, Halle IV!), gegen den TSV 1860 Spandau. Drei Spiele binnen drei Tagen in der 2. Bundesliga - so etwas gibt es deutschlandweit in keiner anderen Sportart.

"Bei Turnieren, bei EM oder WM hat man so etwas auch",  wiegelt Manfred Steinbeißer (29) ab, Nachfolger von Michael Warm als Betreuer der 1. Mannschaft beim ZTVCO und Bundestrainer im Juniorenbereich. "Außerdem war es so, dass wir im Herbst ein paar freie Wochenenden für den Bundespokal bzw. für die Junioren-Nationalmannschaft brauchten."

Seine Schützlinge haben bislang gegen Bottrop und Bad Dürrenberg/Spergau 0:3 verloren. "Gegen den Aufstiegsanwärter Bottrop hat die Mannschaft schlecht ausgesehen, aber gegen Spergau schon wesentlich besser, als das Ergebnis vermuten lässt", erklärt Steinbeißer. Die ersten Tage im September hätten die Kollegen Berti Golf, verantwortlich für die Regionalligatruppe beim ZTVCO, und Gerhard Prenzel das Training geleitet, während er hospitiert hat. Und mit seinem Umzug und einem Lehrgang in Köln beschäftigt war. "Diese Kennenlern-Phase besteht noch immer, weil ich erst seit etwa zwölf Tagen das Training leite." Über die Aussichten seines Teams in der 2. Bundesliga Nord wollte er noch nicht spekulieren: "Dazu muss ich die Mannschaft und die Gegner besser einschätzen können. Fakt ist, dass wir Schritt für Schritt die Leistungen verbessern wollen. Dann kommen auch die Siege."

Die Vergleiche am Wochenende dürften ihre besonderen Reize für die Berliner Volleyball-Fangemeinde haben, weil für Kyritz und Königs Wusterhausen (u.a. Beach-Bundestrainer Elmar Harbrecht) und den Lokalrivalen Spandau ehemalige VCO-Akteure oder Altmeister schmettern. 

epo.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

VCO Berlin: Diesmal nicht Letzter werden

"Tut mir leid. Über den Gegner, wie er sich jetzt formiert hat und wie stark er ist, kann ich momentan nichts sagen. Das erste halbe Jahr geht es vor allem darum, gewisse Grundlagen bei meiner Mannschaft zu festigen", sagt Trainer Jens Tietböhl.
Aber immerhin soviel steht fest: Am Sonnabend (1. Oktober), 17 Uhr Saefkow-Sporthalle, empfangen die Mädchen des Zürich Team VC Olympia in der 2. Bundesliga den SCU Emlichheim. Und der ist als Erstligaabsteiger natürlich klar favorisiert.

Denn Tietböhl hat nicht mehr die 18/19-jährigen Junioren-Auswahlspielerinnen zur Verfügung, die nach hervorragenden Leistungen in der 1. Bundesliga den Talente-Stützpunkt Berlin planmäßig verlassen und Platz in Erstligavereinen gefunden haben. Er beginnt wieder mit ganz jungen Volleyballerinnen ("Jahrgänge 1988 bis 91 mit Schwerpunkt auf 90/91") eine vierjährige Betreuung: "Es ist meine 13. Saison, in der ich mit den ganz Jungen in der 2. Liga beginne. Bisher sind wir immer Letzter geworden. Das wollen wir diesmal auf jeden Fall vermeiden und im Mittelfeld landen." Obwohl vier Spielerinnen - darunter die drei der Stärksten Nora Götz, Denise Hanke und Lisa Rühl (alle 16 Jahre) - im Zuge der verbandlich organisierten "Vollkonzentration" nach Heidelberg (auch 2. Liga) gewechselt sind.

Doch mit den verbliebenen elf Schützlingen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren gelang zum Auftakt immerhin beim SC Potsdam ein 3:0-Erfolg: "Vor allem in den angesprochenen aktuellen Grundelementen Annahme und Aufschlag haben die Mädchen ihre Sache schon erfreulich gut gemacht. Da zeigt sich, dass wir daran intensiv gearbeitet haben."

Interessant dürfte auch im Anschluss die Partie der VCO-Jungen (2. Bundesliga) ab 19.30 Uhr gegen Fortuna Kyritz werden.

epo.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.volleyballer.de 

Rote Raben: Es muss noch gefeilt werden

Mit einer 1:3-Niederlage im Gepäck mussten die Roten Raben die Heimreise von ihrem Kurztrip in die Schweiz wieder antreten. Beim ambitionierten Schweizer Erstligisten Kanti Schaffhausen gab es für die Vilsbiburger Damen nicht viel zu holen und Trainer Michael Schöps gewann die Erkenntnis, dass sie an der spielerischen Form noch einiges basteln müssen.

Schaffhausen kombinierte einen Sponsorenabend mit einem schmackhaften Abendessen und einem sportlichen Leckerbissen: einem Trainingsspiel gegen die die Roten Raben. Dabei erwischten die Gäste aus Vilsbiburg den besseren Start. Mit viel Druck bei den Aufschlägen sowie einer guten Annahme schafften sie es, den ersten Satz mit 25:19 deutlich für sich zu entscheiden. Dann wurden die Aktionen der Raben allerdings etwas unpräziser und die Gastgeber, bei denen sich mittlerweile einige ehemalige Bundesligaspielerinnen tummeln, nutzten ihre Chance konsequent. Dank eines sicheren Doppelblocks ließen sie die Raben nicht mehr so erfolgreich zum Zug kommen und nach den Sätzen zwei und drei hieß es 2:1 (25:19/19:25/19:25) für Kanti Schaffhausen. Im vierten Satz gelang es den Roten Raben noch einmal, das Spiel offen zu gestalten. Sie konnte sogar in Führung gehen, hatten dann aber wieder das schlechtere Ende für sich: 26:28 hieß es am Schluss und die 1:3-Niederlage war perfekt.

Jetzt freuen sich die Spielerinnen erst einmal auf ein erholsames spielfreies Wochenende, bevor dann in der nächsten Woche das Turnier in Schwerin auf dem Terminplan steht. Dort treffen die Roten Raben auf Hamburg, Braunschweig und Gastgeber Schwerin; ein echter Härtetest vor dem Saisonstart in 14 Tagen. Mit dabei werden auch die beiden Chinesinnen Zi Xiong und Rong Chi sein.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.dnn-online.de 

VC Dresden: Schwere Auswärtshürde

Dresden. Die Volleyballer des VC Dresden sind gegen Sonneberg knapp am ersten Sieg in der 2. Bundesliga vorbei geschrammt. Ob sich die Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn am dritten Spieltag erfüllen lassen, bleibt abzuwarten.

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.westline.de 

Bottrop: Zu Gast bei den Senkrecht-Startern

CarGo!-Coach Tom Hikel - darf am Samstag mit einer Ausnahme-Genehmigung an der Seitenlinie coachen, ein Testspiel unter der Woche gegen die Polizei-Nationalmannschaft konnten die Bottroper gewinnen und auch personell kann CarGo! aus dem Vollen schöpfen. Ideale Vorzeichen, wäre der Gegner aus Frankfurt nicht gerade der amtierende Tabellenführer.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.westline.de 

USC im neuen Gewand auf Formsuche

-cku/ag- Münster. Nicht einmal an den Trikots gab sich der USC Münster zu erkennen: In dunkelblauen Jerseys lief der deutsche Meister und Pokalsieger gestern zum ersten Spiel des Turniers im französischen Istres gegen Dinamo Bukarest auf, und auch ...

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.svz.de 

Roll: Auslandserfahrung ein Gewinn

Schweriner Volleyball-Ass Sylvia Roll: "Für uns Sportler ist Profitum eine gute Sache"

Schwerin - "Jeder muss seinen Weg gehen, für sich etwas daraus machen", sagt Sylvia Roll. Die 32-Jährige hat diese Devise für sich in die Tat umgesetzt, durchlief sämtliche Volleyball-Nationalmannschaften im Jugend- und Junioren- und Seniorenbereich, wurde 1998 Profi und ging nach Brasilien sowie Italien. 

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 01. Oktober 2005

   www.freies-wort.de 

Ein gutes Zuspiel will geübt sein

Nach der EM wurde Kritik vom und am Bundestrainer laut

SUHL – „Trotz der Niederlagen habe ich viel lernen können“, erzählt sie nach ihrer Rückkehr. Als Zuspielerin, noch dazu als sehr junge, muss sich das Zusammenspiel der 19-Jährigen mit ihren Mitspielerinnen noch automatisieren, das ist ein langer Prozess.

 

 

Deutschland - Smash-News

 Samstag, 01. Oktober 2005

    

TVF: Kein Testspiel am Sonntag

Während das Testspiel des TV Fischbek am heutigen Sonnabend gegen den USC Braunschweig wie angekündigt stattfindet, hat der USC aufgrund der krankheitsbedingten Ausfälle mehrerer Spielerinnen das zweite Testspiel für Sonntag abgesagt. Einzige Möglichkeit also, den neuen Fischbeker Kader an diesem Wochenende zu erleben, ist heute um 18 Uhr in der Sporthalle Süderelbe, Neumoorstück 1.

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel