News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005 

Knappe Niederlage für ETV-Männer in Elmshorn
USC: Über 1.200 Euro gehen an Kinder-Krebs-Hilfe
Das neue USC-Team stellt sich vor
VCO Berlin: Körperlich und mental ausgelaugt
Sylvia Roll neue Beach-Partnerin von Susanne Lahme
VGE-Teams Spitze
Entthronter Meister will Revanche
DSC-Damen besiegen Breslau erneut
WSU: Mit guten Nerven ins Halbfinale

Oktober 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

    

Knappe Niederlage für ETV-Männer in Elmshorn

Nachdem Eimsbüttel in der letzten Saison die Elmshorner mit 3:2 und 3:0 besiegt hatten, wollten die Elmshorner in der neuen Saison einiges wieder gut machen.

Die Vorzeichen dafür standen gut. Die Mannschaft der VGE wurde zu Beginn der Saison leicht verstärkt und Spielertrainer Eckehard Goller konnte aus dem Vollen schöpfen. Bei Eimsbüttel bestritt zudem der 15jährige Antonius Baehr sein Regionalliga Debüt, da die beiden ersten Zuspieler verhindert waren.

So bestätigten sich im ersten Satz die genannten Vorzeichen und Elmshorn diktierte das Spiel. Eimsbüttel fand kein richtiges Konzept und ließ die Elmshorner gewähren, was zu einer deutlichen Satzniederlage von 25:16 führte. Ganz anders präsentierten sich die Eimsbütteler dann allerdings in der Folge. Mit Beginn des zweiten Satzes entwickelte sich ein sehr gutes Regionalligaspiel auf hochklassigem Niveau. Beide Mannschaften gaben keinen Ball verloren und Eimsbüttel versuchte das Heft in die Hand zu nehmen. Der zweite Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen wobei Elmshorn noch einmal mit 26:24 die Oberhand behielt.

Im dritten Satz kippte das Spiel, da den Eimsbüttelern nun nahezu alles zu gelingen schien und die Elmshorn augenscheinlich auf eine Kapitulation des ETV spekulierten. Somit kam es am Ende mit 25:18 zu einem ähnlich deutlichen Satzergebnis wie es zuvor der VGE im ersten Satz gelungen war.

Den ernst der Lage erkennend und angetrieben durch die zahlreichen und lautstarken Zuschauer fanden nun die Elmshorner zurück ins Spiel. Im vierten, der wohl auch der spannendste Durchgang war, zeigten beide Mannschaften Regionalliga Volleyball vom feinsten. Es entstanden lange Ballwechsel die vor allem durch gute Abwehrarbeit gekennzeichnet waren. Die meisten dieser Ballwechsel konnte Eimsbüttel für sich gewinnen, was zu einem hauchdünnen aber wohl verdienten Satzgewinn mit 26:24 führte.

Die bessere Ausgangslage für  den Entscheidungssatz hatten nun also die Hamburger. Diese konnten sie aber nicht nutzen und beide Mannschaften agierten auf gleicher Augenhöhe. Wie auch schon die Sätze zuvor blieb es bis zum Ende des Satzes spannend und keines der beiden Teams konnte sich deutlich von dem Kontrahenten absetzen. Letztendlich entschieden jedoch die Elmshorner den Satz mit 15:13 für sich, was wohl auf die deutlich größere Erfahrung zurückzuführen ist.

Eigentlich hätte dieses Spiel keinen Verlierer verdient gehabt, die Elmshorner dürften allerdings überglücklich sein, den Konkurrenten aus Eimsbüttel endlich einmal wieder geschlagen zu haben. Nun darf man schon jetzt gespannt auf das Rückspiel sein, da Eimsbüttel sicherlich nicht noch einmal so knapp den Kürzeren ziehen will.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

    

USC: Über 1.200 Euro gehen an Kinder-Krebs-Hilfe

Die Versteigerungsaktion des USC Münster war ein großer Erfolg: Bei den Auktionen von insgesamt zwölf signierten Meistertrikots kam die stolze Summe von 1.257,53 Euro zusammen, die nun an die Kinder-Krebs-Hilfe Münster geht

Mit diesem Erfolg war nicht zu rechnen: Exakt 1.257,53 Euro kamen bei der großen Versteigerungsaktion des USC Münster zusammen. Dabei bot der Klub in den vergangenen vier Wochen insgesamt zwölf signierte Meistertrikots der Saison 2004/2005 beim Online-Auktionshaus ebay an. Insgesamt wurden dabei 490 Gebote abgegeben - mit 39 die meisten für das Trikot von Caroline Wensink.

Für sechs der zwölf Shirts wurden sogar mehr als 100 Euro geboten. Dabei wurden die von Nathalie Dambendzet für 106 Euro, von Kapitän Andrea Berg für 115 Euro, von Caroline Wensink für 124 Euro, von Tanja Hart für 131,01 Euro und von Lisa Beinborn für 152 Euro versteigert. Absolutes Highlight aber war das Trikot von Alice Blom, das für 202,51 Euro den Besitzer wechselte.

Der gesamte Erlös der Versteigerungsaktion wird nun während des ersten Bundesligaheimspiels am 16. Oktober gegen den Köpenicker SC an die Kinder-Krebs-Hilfe Münster übergeben. Dann übrigens werden auch die glücklicher Sieger der Auktionen – interessanterweise kommen alle aus Münster - dabei sein und ihr Trikot persönlich in Empfang nehmen.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

    

Das neue USC-Team stellt sich vor

Bei der offiziellen Teampräsentation stellt der USC Münster am Freitagabend (7. Oktober, 19 Uhr) im Volleydome Berg Fidel die Mannschaft vor, mit der der Klub in die neue Saison gehen will. „Das wird etwas Besonderes, auf das man sich wirklich freuen darf“, verspricht USC-Geschäftsführer Karsten Krippner

Auf ein besonderes Highlight können sich die Volleyballfans in Münster in dieser Woche freuen: Noch vor dem ersten Heimspiel am 16. Oktober gegen den Köpenicker SC findet am Freitagabend der erste Höhepunkt der Saison 2005/2006 statt. Ab 19 Uhr stellt der USC Münster im Volleydome Berg Fidel im Rahmen der Teampräsentation erstmals die Mannschaft offiziell vor, die in der neuen Spielzeit in der 1. Liga möglichst an die Erfolge der beiden vergangenen Jahre anknüpfen soll. „Die Teampräsentation wird etwas Besonderes, auf das man sich wirklich freuen darf“, sagt USC-Geschäftsführer Karsten Krippner. „Hoffentlich nutzen viele Fans die Möglichkeit, die Mannschaft erstmals in dieser Spielzeit im Volleydome zu begrüßen und liefern ihr einen begeisternden Empfang.“

Mit von der Partie beim ersten Auftritt des neuen USC-Teams – der Eintritt ist an diesem Abend frei - sind neben Trainer Axel Büring und Co-Trainer Christoph Kesselmeier mit Kapitän Andrea Berg, Johanna Reinink, Jil Döhnert, Ester Volicerova, Tanja Hart und Caroline Wensink sechs Spielerinnen, die bereits in der vergangenen Saison das Trikot der Unabhängigen trugen. Dabei sind aber auch die Neuen: Vesna Citakovic, Spielführerin der Nationalmannschaft Serbien-Montenegros, Anika Brinkmann, Johanna Barg, Doreen Engel, Claudia Bimberg und natürlich Atika Bouagaa, die nach einer Saison in Italiens A Uno nach Münster zurückkehrte.

Am Freitagabend aber werden Sponsoren, Fans und Medien nicht nur die Spielerinnen vorgestellt. Vielmehr wollen die USC-Verantwortlichen die Teampräsentation der Startschuss in die neue Saison verstanden wissen. Dabei wird auch die neue Spielkleidung vorgeführt, die dem Team von seinem neuen Ausrüster zur Verfügung gestellt wurde. Und auch sportlich wird es zugehen: Im Rahmen eines Showtrainings wird die Mannschaft Auszüge aus ihrem volleyballerischen Repertoire zeigen. „Es werden fliegende Menschen zu sehen sein“, verspricht Büring. „Das wird spektakulär.“

Zu lange werden die Spielerinnen sich danach allerdings nicht unter die Fans mischen dürfen. Schließlich stehen am Wochenende zwei Testspiele gegen Martinus Amstelveen auf dem Programm, wo ab dieser Saison die niederländische Nationalmannschaft konzentriert wird. Am Samstag (8. Oktober, 17 Uhr) wird in Amstelveen und am Sonntag (9. Oktober, 16 Uhr) in Lüdinghausen gespielt. Dabei gibt es auch ein Wiedersehen mit guten Bekannten. Schließlich spielen mit Chaine und Kim Staelens sowie Janneke van Tienen gleich drei frühere USClerinnen in Amstelveen.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

    

VCO Berlin: Körperlich und mental ausgelaugt

Damit war zu rechnen - dass die 17/18-jährigen Junioren vom Zürich Team VC Olympia Berlin bei ihrer "Englischen Woche hoch zwei" - drei Pflichtspiele binnen drei Tagen in der 2. Bundesliga, Staffel Nord - wenig Lorbeer ernten würden. So gab es für die Schützlinge von Trainer Manfred Steinbeißer nach dem samstäglichen 3:2 gegen Kyritz am Sonntag (Saefkow-Halle) ein 0:3 (19:25, 17:25, 23:25) gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen und am Tag der Einheit (Sportforum, Halle IV) ein 1:3 (25:22, 19:25, 15:25, 18:25) gegen den TSV 1860 Spandau.

Königs Wusterhausen stellte schon im 1. Satz mit konzentriertem Beginn und einer 8:1-Führung die Weichen. Dann verdrehte sich VCO-Allrounder Matthias Böhme das Knie und musste raus. Ein erhebliche Schwächung für den Gastgeber. Und der Gast demonstrierte die Qualitäten seines Personals. Dazu gehören Beacher (und Zuspieler) Manuel Rieke (vorher SCC), sein Beachpartner Hannes Ambelang, Beachspezialist Kay Matysik, Falko Steinke aus dem letztjährigen VCO-Erstligaaufgebot...und Beach-Bundestrainer (Nachwuchs) Elmar Harbrecht. "Meine Mannschaft hat phasenweise gut mitgespielt, aber auch sehr deutlich gesehen, wo die Schwächen liegen", sagte Steinbeißer. Schade, dass im dritten Durchgang, als KW die Sache etwas lässig anging, ein 22:17-Vorsprung nicht gehalten werden konnte. Die Netzhoppers jedenfalls sind ein Kandidat für die Ränge ganz vorn in der Nordstaffel.

Anstelle von Matthias Böhme wurde am Montag gegen Spandau der 16-jährige Stefan Köhler aus der Regionalliga-Mannschaft eingesetzt. Nach gewonnenem Anfangssatz "brach unser Spiel ziemlich auseinander", meinte Coach Steinbeißer. Viele Eigenfehler, eine zu schwache Annahme. Und da auch die Wechselalternativen begrenzt sind, "hatten wir keine Chance. Ich denke, Kraft und Konzentration waren nach dem Härteprogramm nicht mehr im erforderlichen Maße vorhanden“

epo.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

   http://de.sports.yahoo.com 

Sylvia Roll neue Beach-Partnerin von Susanne Lahme

Berlin - Die deutsche Meisterin Susanne Lahme (37) setzt ihre internationale Karriere als Beach-Volleyballerin fort. Im kommenden Jahr wird sie mit ihrer ehemaligen Nationalmannschafts-Kollegin Sylvia Roll (32) auf Sand antreten.

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

   www.abendblatt.de 

VGE-Teams Spitze

ELMSHORN - Einen derart erfolgreichen Regionalliga-Doppelspieltag in der neuen KGSE-Halle gab es schon lange nicht mehr für die Teams der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn: Nachdem sich zunächst die VGE-Frauen binnen 72 Minuten mit 3:0 (27:25, 25:19, 25:16) gegen den Eimsbütteler TV durchgesetzt hatten, kam die Männermannschaft in einem wahren "Krimi" in Spielfilmlänge (eine Stunde 45 Minuten) gegen denselben Gegner zu einem 3:2 (25:16, 26:24, 18:25, 24:26, 15:13). Anschließend durften sich beide VGE-Teams als neue Tabellenführer feiern lassen.

Die Elmshorner Frauen ermöglichten mit ihrem Heimerfolg Trainer Burkhard Skibitzki einen entspannten Start in den Urlaub. Ganz so mühelos, wie es das Endresultat auszudrücken scheint, kam der Erfolg indes nicht zustande. "Wir konnten uns erst in der Mitte eines jeden Satzes absetzen", räumte Mannschaftsführerin Katja Saß ein.

Die VGE-Frauen steigerten sich aber auch insgesamt von Spielabschnitt zu Spielabschnitt: Benötigten sie im ersten Durchgang noch etwas Glück, so erhöhten sie im zweiten schon den spielerischen Druck auf die Eimsbüttlerinnen, die später immer größere Probleme im Annahmebereich offenbarten. Eine starke Leistung bot bei der VGE Kirsten Greve, die nicht nur durchspielte, sondern auch mit einem sehenswerten Ball über die Mitte ins Feld des Gegners den Schlußpunkt dieser Partie setzte.

Für Elmshorns Männer war der Fünfsatz-Sieg über den Eimsbütteler TV der erste Erfolg nach zuvor acht Niederlagen in der Regionalliga gegen diesen "Angstgegner" - und den mußten sie sich hart erarbeiten. Nach zwei starken Sätzen baute das Heimteam im dritten Durchgang ab, bekam aber schon im vierten wieder die Kurve und bewies im Tiebreak einmal mehr Nervenstärke. So entschied letztlich Elmshorns Lars Winter das Libero-Duell mit dem Eimsbütteler Markus "Hecke" Höchstetter für sich.

Als die erhoffte Verstärkung für das Elmshorner Regionalliga-Team erwies sich Beachvolleyball-WM-Teilnehmer Mischa Urbatzka beim Comeback für seinen Stammklub. Von dem 22jährigen, der einige Zeit auf seine Freigabe durch die FT Adler Kiel, für die er zuvor in der Halle spielberechtigt war, hatte warten müssen, erwartet VGE-Spielercoach Ekkehard Goller künftig im Abwehrbereich sogar noch eine Steigerung. Urbatzka soll bis Januar nächsten Jahres für die VGE spielen.

Ihre Tabellenführung verteidigen müssen die Elmshorner Volleyball-Mannschaften erst am 16. Oktober in Kiel, wenn die Frauen beim VCA und die Männer beim TSV Kronshagen antreten.

fwi

 

 

Deutschland - Neues Deutschland

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

   www.nd-online.de 

Entthronter Meister will Revanche

Volleyballer des SCC Berlin peilen nach der Pleite den Meistertitel an

Kaweh Niroomand schüttelt heute noch unwillig mit dem Kopf, wenn er an die letzte Saison denkt. »Ich hätte viel früher eingreifen müssen, um das Desaster zu verhindern«, macht sich der Manager des Volleyball-Bundesligisten SCC Berlin auch jetzt noch Vorwürfe.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

   www.dnn-online.de 

DSC-Damen besiegen Breslau erneut

Meißen. Die Bundesliga-Volleyballerinnen des Dresdner SC haben auch das zweite Testspiel gegen den polnischen Erstligisten Gwardia Breslau gewonnen.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 05. Oktober 2005

   www.westline.de 

WSU: Mit guten Nerven ins Halbfinale

-wol- Warendorf. Die Volleyballerinnen der WSU sind kaum zu bremsen: Zwei Tage nach dem Meisterschaftssieg über Neustadt-Glewe feierten sie im Pokalwettbewerb den nächsten Erfolg.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel