News

 Samstag, 29. Oktober 2005 

Düren: Duell der Champions-League-Teilnehmer
Junioren: Erneut 2:3 gegen Frankreich
Polte/Schoen werden 17.
Spannung vor dem Duell der Bundesstützpunkte
Heimauftakt für die TSV-Volleyballer
Oststeinbek muß nach Leipzig
Beach ohne Vermarkter
Mit 14 in der Ersten Liga
DSC: Guten Mutes am Sonntag nach Münster
Sportunion will WVV-Pokal nach Warendorf holen
USC: Wir sind Volleyballer mit Herz
Großes Pech gegen die US-Stars
Staunen über VVL-Ruhe
MSC: Aufsteiger nicht unterschätzen

Oktober 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

September 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 29. Oktober 2005

     

Düren: Duell der Champions-League-Teilnehmer

FRIEDRICHSHAFEN - Für den VfB Friedrichshafen geht es derzeit Schlag auf Schlag. Nach dem Champions-League-Duell in Piräus kommt es am Sonntag, 30. Oktober, zu einem interessanten Bundesliga-Duell. In der Arena Kreis Düren treffen die Häfler auf den zweiten Champions-League-Teilnehmer, Evivo Düren.

Der VfB Friedrichshafen befindet sich gerade auf einer kleinen Europatournee. Von Stuttgart ging's nach Athen, von dort flog die Häfler Delegation am Freitag nach Düsseldorf. Hier übernahm mit Busfahrer Ernst Siegel ein vertrautes Gesicht den weiteren Transport nach Düren, wo der VfB am Sonntag die Tabellenspitze verteidigen möchte.

Um die Reisestrapazen so gering wie möglich zu halten, hat sich das Team direkt von Griechenland aus im „Hotel Jägerhof“ in Düren einquartiert. Zum Training kann Stelian Moculescu seine Mannschaft im Burgau-Gymnasium in der ehemaligen Spielhalle der Dürener einberufen.

Evivo Düren hatte in dieser Woche Heimspiel und hat gegen Hotvolleys Wien seinen ersten Champions-League-Sieg in der Vereinsgeschichte geholt. Dieser Erfolg im Rücken könnte Zuspieler Ilja Wiederschein und seine Dürener Mitspieler am Sonntag beflügeln. Die Vorzeichen vor einem Match Evivo gegen den VfB stehen wie jedes Mal: Friedrichshafen will die Punkte an den Bodensee holen. „Und wir wollen endlich mal gegen Friedrichshafen gewinnen“, sagt Bernd Werscheck, der seit dreieinhalb Jahren das Dürener Team trainiert und noch nie über einen Sieg jubeln durfte.

Ob es diesmal klappt? „Wir geben uns keinen Illusionen hin“, bleibt Werscheck verhalten optimistisch. Aber wir wollen versuchen, eine gute Außenseiterrolle zu spielen.

Die 2:3-Niederlage des VfB in Piräus hat er sich in Ruhe am Fernsehen angeschaut. Beeindruckt war er vor allem von Jochen Schöps, der in Griechenland 36 Punkte erschmetterte: „Was der hingezaubert hat, war absolute Weltklasse.“ Wie Werscheck gedenkt, dem hervorragenden Diagonalangreifer der VfB beizukommen? „Gut Blocken“, so die lapidare Antwort. Allerdings: Werscheck weiß, dass man ihn nur „einigermaßen stoppen kann, ganz geht nicht“.

Auf jeden Fall hat sich Düren im Mittelblock vor der Saison Verstärkung geholt. Luiz Roque aus Puerto Rico hat mit zwar mit 1,94 Metern nicht gerade Gardemaß, besticht aber durch seine Schnelligkeit in Block und Angriff. Und auf der Bank sitzt mit dem Venezulaner Kenneth Blanca ein weiterer Neuzugang, der heiß aufs Spielen ist, Luiz Roque und Malte Holschen aber derzeit noch nicht das Wasser reichen kann.

Auch gegen die pfeilschnellen Aufschläge des VfB Friedrichshafen ist Evivo Düren gewappnet. „Tom Kröger ist im Defensivbereich sensationell“, schwärmt Bernd Werscheck über seinen neuen Außenangreifer, der zuvor in Lennik (Belgien) als Libero unter Vertrag stand.

Welcher deutsche Champions-League-Teilnehmer am Sonntag gewinnt, steht noch in den Sternen. Fest steht, dass entweder Evivo Düren oder der VfB Friedrichshafen die erste Bundesliga-Niederlage kassieren wird.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 29. Oktober 2005

     

Junioren: Erneut 2:3 gegen Frankreich

Zum Abschluss des deutsch-französischen Jugendwerks, welches dieses Mal in Montpellier stattfand, unterlagen die DVV-Junioren (Jahrgang 1987/88) ihrem gleichaltrigen Nachwuchs erneut knapp in fünf Sätzen: Am Ende jubelten die Franzosen über ihren 3:2-Sieg (25-20, 22-25, 25-17, 22-25, 17-15), nachdem sie das erste Spiel ebenfalls 3:2 gewonnen hatten und die Spieler von Bundestrainer Manfred Steinbeißer die zweite Partie mit 3:1 für sich entscheiden konnten.

Am heutigen 28. Oktober erfolgt die Heimreise, ehe sich die meisten Spieler einen Tag später bereits wieder sehen: Dann nämlich treffen die Bundesstützpunkte des Volleyball-Internats Frankfurt und des VC Olympia Berlin in der 2. Bundesliga Nord aufeinander und es heißt gegeneinander, statt miteinander...

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 29. Oktober 2005

     

Polte/Schoen werden 17.

Brink-Abeler/Jurich gewinnen deutsches Duell

Marvin Polte/Thorsten Schoen haben die Beach World Tour in Acapulco/Mexiko mit Platz 17 abgeschlossen. Am Ende unterlagen sie nach 79 Minuten Spielzeit den ehemaligen Europameistern aus Österreich, Berger/Doppler, mit 1:2-Sätzen. Für Platz 17 kassierten Polte/Schoen 3.000 US Dollar und 80 Weltranglistenpunkte.

Diesen Platz haben Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich bereits sicher, da sie das deutsch-deutsche Duell gegen Helke Claasen/Antje Röder äußerst knapp mit 2:1 gewannen. Brink-Abeler/Jurich treffen in der nächsten Runde auf die starken US-Girls Wacholder/Youngs. Claasen/Röder landeten damit - wie in der Vorwoche - lediglich auf Platz 25, für den es 2.000 US Dollar und 40 Weltranglistenpunkte gibt.

Zuvor hatten beide deutschen Frauen-Duos in der ersten Runde erbitterten Widerstand gegen favorisierte Konkurrenz aus Griechenland und den USA geboten. Vor allem Claasen/Röder standen bei ihrer 1:2-Niederlage gegen die Europameisterinnen Karadassiou/Arvaniti (GRE) vor einer Sensation.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.volleyball-bundesliga.de 

Spannung vor dem Duell der Bundesstützpunkte

In dieser Woche standen Sebastian Richter und Max Lake noch Seite an Seite mit den Spielern des VC Olympia Berlin, um mit der Junioren-Nationalmannschaft gegen den französischen Nachwuchs anzutreten. Am Samstag, 29. Oktober um 15.00 Uhr, ist das Netz zwischen den Jungs vom Volleyball-Internat Frankfurt und den Spielern aus Berlin gespannt, denn es steht das brisante Duell der Bundesstützpunkte in der 2. Bundesliga Nord auf dem Programm.

Das Duell der Bundesstützpunkte ist zugleich auch ein Duell der Bundestrainer, denn sowohl Frankfurts Stewart Bernard als auch Berlins Manfred Steinbeißer betreuen die Nachwuchs-Nationalteams. Bernard ist für den D/C-Kader bzw. den Jahrgang 1989/90 zuständig, Steinbeißer für die Junioren des Jahrgangs 1987/88. Zwar sieht Bernard dem Spiel gelassen entgegen, dennoch dürfte es für alle Spieler kein normales Spiel sein, "wir sind schon sehr motiviert", meinen die Frankfurter Spieler einhellig.

Die Favoritenrolle dürfte dabei eindeutig den Frankfurtern zugeschoben werden, erwischten sie doch mit 6:2-Punkten einen glänzenden Start in die Liga. Dagegen kamen die Berliner schwer aus den Startlöchern und rangieren mit einer Bilanz von 2:10-Punkten lediglich auf dem vorletzten, dem 13. Platz. Doch auch für dieses Duell gilt natürlich der Leitspruch "entscheidend ist auf`m Platz".

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.volleyballer.de 

Heimauftakt für die TSV-Volleyballer

Am kommenden Sonntag tritt das Bundesliga-Team vom TSV Unterhaching zum ersten Mal in dieser Saison vor heimischem Publikum an. Zu Gast wird das Team von VV Humann Essen sein. Die gleiche Paarung gab es vor zwei Jahren schon einmal zu Saisonbeginn. Damals schossen die Hachinger ihre Gegner, die ihr erstes Jahr im Volleyball-Oberhaus absolvierten, klar mit 3:0 ab. Doch diesmal steht die Partie unter völlig anderen Vorzeichen.

Die Mannschaft von VV Humann, die sich nach einem Jahr von der ersten Liga wieder verabschieden musste, hat im letzten Jahr eine blitzsaubere Zweitliga-Saison hingelegt und ist mit nur zwei Gegenpunkten sofort wieder aufgestiegen. Anders als bei der ersten Begegnung beider Teams steht Essen diesmal sogar einen Platz vor den Hachingern auf Rang neun. Für letztere könnte das Match also wichtiger kaum sein. Denn Mannschaften wie die aus Essen, die laut Vereinsführung auch diesmal mit dem direkten Wiederabstieg rechnen, müssen die Paduretu-Schützlinge in dieser schweren Saison unbedingt hinter sich lassen. Es muss also am Sonntag unter allen Umständen ein Sieg her. Ansonsten wäre der Saisonstart völlig daneben gegangen. Der Coach selber hatte immer betont: "Im Heimspiel gegen Essen geht für uns die Saison erst richtig los, da müssen wir unbedingt punkten!"

Die drei Partien zuvor hätte man natürlich gerne auch gewonnen, aber stets fehlte der jungen Mannschaft in den entscheidenden Momenten einfach das nötige Glück. Am Sonntag vor heimischen Publikum soll das endlich anders werden. Die TSV-Truppe wird alles daran setzen, endlich den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen.

Spielbeginn ist um 16.00 Uhr und Spielstätte zum letzten Mal die alterwürdige Turnhalle vom Unterhachinger Gymnasium. Bereits zum nächsten Heimspiel in zwei Wochen gegen den Oststeinbeker SV wird die Mannschaft ihr neues Zuhause in der neuen Halle beziehen. Ein weiterer Grund also, warum die Hachinger, die sicher nicht an der Stätte, wo sie so viele Erfolge feiern durften, zum Abschluss noch eine Niederlage kassieren wollen, die Partie am Sonntag ganz einfach gewinnen müssen.

Andreas Bergmann

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.abendblatt.de 

Oststeinbek muß nach Leipzig

OSTSTEINBEK - Nicht nur aufgrund seines Irokesen-Haarschnitts fällt Björn Domroese bei den Volleyballern des Oststeinbeker SV auf. Während fast alle seine Mitspieler nach den stellenweise überragenden Leistungen des Aufsteigers in der Ersten Bundesliga euphorisch im Training agieren, wirkt Domroese nachdenklich. "Am liebsten würde ich meinen Kopf abschrauben", sagt der Außenangreifer vor dem Auswärtsspiel beim VV Leipzig (Sonntag, 15.30 Uhr).

"Björn ist in einem kleinen Loch, hat ein bißchen sein Selbstvertrauen verloren", meint Trainer Bernd Schlesinger. "Mir ist einfach einiges nicht gelungen", sagt Domroese. Das wirkt sich auch leistungshemmend im Training aus. "Klappt etwas zwei- oder dreimal nicht, fange ich wieder an zu denken", so der Spieler.

Dabei wäre ein Björn Domroese in guter Form derzeit hochwillkommen. Denn Schlesinger braucht den Annahmespieler nach der Verletzung von Diagonalangreifer Christian Proske unbedingt. Dann wäre der Einsatz Mirko Suhrens auf seiner früheren Zweitliga-Position wieder denkbar. "Martin Hofmann hat das nach der Verletzung von Christian aber auch sehr gut gemacht", sagt Schlesinger. Im Zuspiel wird wohl Timo Timpe für Sebastian Neufeld auflaufen, der aus beruflichen Gründen nicht trainieren konnte.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.abendblatt.de 

Beach ohne Vermarkter

HAMBURG - Das Beachvolleyball-Masters, ranghöchste nationale Turnierserie, und die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand brauchen 2006 einen neuen Vermarkter. Die Agentur Sportfive (Hamburg), bis 2008 Rechte-Inhaber, machte am Freitag von einer Rückzugsoption beim Deutschen Volleyball-Verband Gebrauch. Sportfive-Geschäftsführer Thomas Röttgermann: "Unsere Vorschläge (u. a. mehr Exklusivität der Serie, Turniere 2006 nur von Juli bis September) haben leider nicht das Wohlwollen des DVV gefunden." Kandidat ist nun die Schweizer Agentur GSM, 2004 in Timmendorf EM-Veranstalter.

str

 

 

Deutschland - Der Tagesspiegel

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.tagesspiegel.de 

Mit 14 in der Ersten Liga

Die Volleyballerinnen des Köpenicker SC setzen auf Jugend – und warten vor dem Spiel gegen Suhl noch auf einen Sieg

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.dnn-online.de 

DSC: Guten Mutes am Sonntag nach Münster

Dresden. DSC-Volleyballtrainer Arnd Ludwig hat sich letztes Wochenende über seinen "Ausflug" nach Vilsbiburg gleich doppelt geärgert. "Bei der 0:3-Niederlage von Münster habe ich kaum etwas ausspionieren können. ...

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.westline.de 

Sportunion will WVV-Pokal nach Warendorf holen

-wol- Warendorf. Zum ersten Male in der Vereinsgeschichte hat es eine Volleyballmannschaft der Warendorfer SU ins Pokalfinale des Westdeutschen Volleyballverbandes geschafft. Da brauche ich mir über die Motivation meiner Schützlinge keine Sorgen zu machen, ist sich Trainer Peter Janotta sicher.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.westline.de 

USC: Wir sind Volleyballer mit Herz

Münster. Die Volleyball-Damen des USC Münster blicken auf eine intensive Woche zurück. Wir haben viel und hart trainiert und natürlich auch miteinander geredet, sagt Trainer Axel Büring.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.westline.de 

Großes Pech gegen die US-Stars

Acapulco - Die Nerven haben Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich bei ihrem Vorhaben, beim Weltserien-Beachturnier in Acapulco unter die Top-Ten zu kommen, einen Strich durch die Rechnung gemacht.

 

 

Deutschland - Leipziger Volkszeitung

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.lvz-online.de 

Staunen über VVL-Ruhe

Leipzig. Wer den Schaden (in Form von 0:8 Zählern und der Roten Laterne) hat, der braucht auf den Spott nicht lange zu warten. Sportstudent Christoph Helbig - Diagonal-Angreifer beim Volleyball-Bundesligisten VVL - musste sich diese Woche in der Fakultät Sprüche ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 29. Oktober 2005

   www.nrz.de 

MSC: Aufsteiger nicht unterschätzen

Moerser SC trifft heute Abend um 19.30 Uhr auf den VC Markranstädt. Stammformation beginnt.

Die "Aufsteiger-Wochen" beim Volleyball-Bundesligisten Moerser SC gehen weiter - nach der erfolgreich gelösten Aufgabe beim VV Humann Essen (3:0) empfangen die "Adler" heute Abend um 19.30 Uhr im Sportzentrum Rheinkamp den VC Markranstädt. In der kommenden Woche muss der MSC schließlich zum Oststeinbeker SV nach Schleswig-Holstein.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel