News

 Freitag, 25. November 2005 

YoungStars dürfen keine Gastgeschenke erwarten
Schwesternduell im Pokal-Achtelfinale
Pflichtaufgabe und „Spiel des Jahres“ zugleich
Cowboys mit Talenten zum Pokal nach Moers
CarGo! muss in Hildesheim ran
Klemperer/Schneider mit erfolgreichem Start
Japan erhält Zuschlag für Volleyball-WM 2010
Bei den Roten Raben lachen jetzt die Knie
Vorfreude auf das Spiel ihres Lebens
TV Fischbek im Pokal nach Dresden
Pokal-Doppelpack in Braunschweig
Ludwig hofft auf ersten von vier wichtigen Siegen
Janotta warnt vor Schlusslicht
Meister Münster tritt in Bestbesetzung an
Neustadt: Ohne Respekt vor großen Namen
Fehlpass des Bundestrainers

November 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
 

Oktober 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 25. November 2005

     

Volley YoungStars dürfen keine Gastgeschenke erwarten

FRIEDRICHSHAFEN - Mit einem Auswärtsspiel beim GSVE Delitzsch starten die Volley YoungStars Friedrichshafen in die Adventszeit. Am Samstag, 26. November, geht es ab 19.30 Uhr in der Häfler Partnerstadt um Zweitliga-Punkte.

„Gastgeschenke wird der GSVE bestimmt nicht verteilen“, ist auf der Homepage des Tabellenvierten zu lesen. Das glaubt Friedrichshafens Trainer Söhnke Hinz gern. Denn bisher hat sich das Team von Frank Pietzonka in der Arthur-Becker-Halle immer souverän präsentiert. Nur einmal, vor genau drei Jahren, hatten die YoungStars das bessere Ende für sich. Allerdings war das im Pokalwettbewerb und Delitzsch spielte damals noch in der Regionalliga. „Vom spielerischen Potenzial her war Delitzsch schon immer gut“, erinnert sich Söhnke Hinz. „Aber mittlerweile haben sie auch noch an Erfahrung gewonnen.“

Erfahrung - das ist genau das, was der jungen Häfler Mannschaft noch fehlt. Deshalb rangieren sie mit einem Sieg auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, ist das aber noch lange nicht. Denn die individuelle Entwicklung der einzelnen Spieler ist unverkennbar. Hinz: „Sie sehen, dass sie permanent dazulernen. Das motiviert.“

Im Schnellangriff und in der Verteidigung haben sich die YoungStars am vergangenen Wochenende gut präsentiert. Wenn dazu noch ein stabiler Aufschlag, eine solide Annahme und ein guter Block hinzukommen, dann könnte es für Delitzsch gefährlich werden. Aber allzu viel darf von den jungen YoungStars dennoch nicht erwartet werden. Zumal auch die Kulisse im „GSVE-Dome“ für die YoungStars gewöhnungsbedürftig sein wird.

Mit Kapitän Thilo Späth - er ist als Libero im Bundesligateam im Einsatz - fehlt dem Team ein entscheidender Leistungsträger. Um überhaupt Wechselmöglichkeiten zu haben, nimmt Söhnke Hinz die beiden jungen Landesligaspieler Michael Kasprzak (15 Jahre) und Pere Vrdoljak (16) mit in die sächsische Partnerstadt.

Die YoungStars spielen mit: Sören Schneider, Felix Arenz, Thomas Güßgen, Simon Quenzer, Valters Lagzdins, Christian Scholze, Fabian Kohl, Jonas Hemlein, Michael Kasprzak und Pere Vrdoljak.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 25. November 2005

     

Schwesternduell im Pokal-Achtelfinale

Am Sonntag (27. November, 15 Uhr) fällt für die Volleyballerinnen vom USC Münster beim Zweitligisten SVF Neustadt-Glewe der Startschuss für den Pokalwettbewerb 2006. Für Doreen Engel eine besondere Partie – schließlich steht sie dann ihrer Schwester Daniela auf der anderen Netzseite gegenüber

Vor dem Pokal-Achtelfinale am Sonntag (27. November, 15 Uhr) steht Doreen Engel die Vorfreude ins Gesicht geschrieben. Nicht etwa, weil die Zuspielerin vom USC Münster auf einen glatten Erfolg ihrer Mannschaft beim SVF Neustadt-Glewe hofft. Vielmehr, weil sie beim Duell gegen den Zweitligisten ein Familientreffen erwartet. Während die 23-Jährige in Münster die Bälle verteilt, schmettert ihre ein Jahr jüngere Schwester Daniela beim Team aus Mecklenburg-Vorpommern auf der Außenposition. Das wiederum ist für Eltern, Großeltern, Onkel und Tante – alle wohnen in oder der Umgebung von Schwerin - Grund genug, dem Schwesternpaar bei ihrem Duell einen Besuch abzustatten. „Ich freu mich total auf das Spiel“, sagt Doreen Engel. „Das wird wie ein kleines Familienfest.“

Am liebsten natürlich gekrönt von einem Erfolg des USC und dem damit verbundenen Einzug ins Pokal-Viertelfinale. Formell eine lösbare Aufgabe. Aufsteiger Neustadt-Glewe rangiert derzeit mit drei Siegen und fünf Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz der 2. Liga Nord. Allerdings, und da ist sich auch Doreen Engel sicher, werden die Kontrahentinnen aus dem Städtchen südlich von Schwerin es dem Titelverteidiger aus Münster so schwer wie möglich machen. „Für Neustadt-Glewe ist so ein Spiel das Highlight“, sagt sie. „Die werden alles geben.“

Auf Seiten der Münsteranerinnen steht hinter dem Einsatz von zwei Spielerinnen noch ein Fragezeichen. Andrea Berg wird von muskulären Problemen geplagt und konnte in dieser Woche nur bedingt trainieren. Johanna Reinink zog sich am Dienstag im Training eine Rückenverletzung zu, deren Ausmaß noch nicht abzusehen ist. Trotzdem will man sich beim USC der Favoritenrolle stellen. „Wir sind der Favorit, werden aber nicht überheblich ins Spiel gehen“, sagt Trainer Axel Büring. Während sich der USC Münster zum zwölften Mal den DVV-Pokal sichern könnten, hat der 38-Jährige die Chance, den Bronzepott zum sechsten Mal zu gewinnen. An solch einen Gedanken jedoch verschwendet er derzeit nicht einen Gedanken. „Wir denken Schritt für Schritt“, sagt er. „Erst einmal müssen wir in Neustadt-Glewe gewinnen. Dann sehen wir weiter.“

Auf welchen Gegner der Sieger des Achtelfinals in der Runde der besten Acht am 17. oder 18. Dezember trifft, wird erst am Sonntagnachmittag entschieden. Um 16 Uhr nimmt Bundesspielwart Werner Schaus in Unterhaching die Auslosung vor.

Und außerdem:

Am Freitag (25. November) heißt es für den USC Münster: Volleyball trifft Triathlon. Von 17 bis 18.30 Uhr ist der Triathlon-Nachwuchs des Vereins Wasser + Freizeit Münster im Volleydome am Berg Fidel zu Gast. Bei einem Schnuppertraining werden Johanna Reinink und Tanja Hart einigeTricks und Kniffe aus dem Volleyball zeigen. Medienvertreter sind recht herzlich eingeladen!

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Freitag, 25. November 2005

     

Pflichtaufgabe und „Spiel des Jahres“ zugleich

Die Voraussetzungen könnten wohl unterschiedlicher kaum sein: Für die einen ist es eine Pflichtaufgabe, die man unbedingt erfüllen muss, für die anderen ist es das „Spiel des Jahres“, bei dem man nicht das Geringste zu verlieren hat. Die Rede ist vom DVV-Pokal-Achtelfinale zwischen dem SCC Berlin und der VG Elmshorn am kommenden Sonntag (27. November / 15 Uhr / Olympiahalle Elmshorn) …

Mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei Zweitliga-Spitzenreiter Netzhoppers Königs Wusterhausen erreichten die Regionalliga-Männer der VGE vor wenigen Wochen überraschend das Achtelfinale. "Wir hatten keine Chance, aber die haben wir genutzt.", beschreibt Spielertrainer Ekkehard Goller das sensationelle Ergebnis. Seitdem herrscht in Elmshorn der Ausnahmezustand. Der gesamte Verein fiebert dem Gastauftritt des „großen“ SCC entgegen. Sogar ein elektronisches Ticketingsystem wurde eigens eingerichtet, um die Kartennachfrage besser steuern zu können.

Die Berliner wissen, dass der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze hat. "Wir nehmen das Spiel sehr ernst und wollen in Elmshorn nichts anbrennen lassen", sagt SCC-Geschäftsführer Günter Trotz. Das Ausscheiden der Netzhoppers Königs Wusterhausen gegen die VGE war eine Warnung. "Die hatten schon mit uns über einen Termin für das Achtelfinale an einem Freitag verhandelt. Jetzt werde ich denen wohl die Rechnung für die weite Anreise nach Elmshorn schicken", meinte Trotz scherzhaft. Er und die Mannschaft wünschen sich viele Zuschauer und eine gute Stimmung in der Elmshorner Olympiahalle. „Wir hoffen auf ein interessantes Spiel. Das soll eine gute Werbung für den Volleyballsport in der Region werden", meint Trotz.

mk

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 25. November 2005

     

Cowboys mit Talenten zum Pokal nach Moers

Bernd Schlesinger ist ein Trainer, der aus bescheidenen Mitteln das Beste macht – und dafür muss er manchmal die eigenen Prinzipien über Bord werfen: etwa, dass er jedes Match in bestmöglicher Art und Weise angeht. So verzichtet er beim DVV-Pokal-Achtelfinale beim Moerser SC (Samstag, 19.30 Uhr) gleich auf vier Stammkräfte seiner Ostbek Cowboys. „Es geht nicht anders“, sagt Schlesinger, „einige der Jungs müssen jetzt einfach regenerieren. Wir konzentrieren uns nur auf die Liga, auf den Klassenerhalt, der Pokal ist im Vergleich nebensächlich.“

Es sind allesamt Leistungsträger: Außenangreifer Björn Domroese leidet noch immer an einer hartnäckigen Leistenverletzung, zuletzt in Eltmann konnte er nur mit Schmerztabletten spielen. „Björn muss das auskurieren, das wird sonst immer schlimmer“, sagt Schlesinger. Auch Patrick Stellmann, ein weiterer Annahmespezialist, wird zu Hause bleiben, „er hat zuletzt fast immer durchgespielt, war einer der Besten. Er soll seinen Akku wieder aufladen.“ Mittelblocker Felix Braun ist beruflich derzeit extrem belastet, bekommt die Gelegenheit, den Kopf freizubekommen. Und Zuspieler Sebastian Neufeld hat bei der Polizei Schichtdienst.

So wird es also kaum zur Revanche kommen für den Gastgeber aus Moers, der in der 1. Liga überraschend in Abstiegsgefahr geraten ist. Mit 4:12 Punkten steht man geringfügig besser da als der Neuling aus Hamburgs Wildem Osten (4:14), trotz seiner internationalen Stars wie Georg Grozer junior. Beim 3:1 für Oststeinbek vor wenigen Wochen war der Diagonalangreifer immer wieder am OSV-Block gescheitert.

„Wir fahren entspannt dahin“, sagt Kapitän Jan Buhrmester, „wir genießen das, für eine kurze Zeit nicht so unter Druck zu stehen wie sonst.“ Auf ihren Einsatz hoffen dürfen zwei große Talente des OSV: Oliver Schmäschke und Oliver Utermöhl aus der Regionalliga-Reserve. „Beide trainieren schon häufig bei den Cowboys mit und sind absolute Perspektivspieler“, sagt Schlesinger. Und falls Utermöhl aufgrund einer gerade erlittenen Bänderverletzung ausfallen sollte, wird Oliver Kook nachrücken, ein weiterer Youngster der Ostbek Pirates.

Für den 3.12., Heimspiel in Oststeinbek, soll allerdings wieder der komplette Kader zur Verfügung stehen, auch Christian Proske einsatzbereit sein. Gegen Humann Essen stehen dann zwei äußerst wertvolle Punkte in der 1. Bundesliga auf dem Spiel, „da geht´s endlich richtig ans Eingemachte“, sagt Schlesinger schmunzelnd.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Freitag, 25. November 2005

     

CarGo! muss in Hildesheim ran

Es wird nicht leichter – in der Hinrunde der 2. Bundesliga Herren Nord muss das CarGo! Volleyballteam noch 5 Spiele bestreiten. Als Gegner stehen allesamt gestandene Teams an, die sich vor Saisonbeginn berechtigte Hoffnungen auf einen vorderen Tabellenplatz machten.

Hierzu gehört auch die Mannschaft des MTV Hildesheim 48. Die Niedersachsen wollten eigentlich gleich einen TOP-Platz anstreben, doch mangels konzentrierter Vorbereitung mussten Coach Walter Hoch und seine Spieler gleich zwei Niederlagen hinnehmen, sozu- sagen einen klassischen Fehlstart. Ein Zwischenspurt führte das Team 48 wieder in bessere Zonen, wobei das Niedersachsen-Derby mit dem Ortsnachbarn TSV Giesen erneut als Verfolg verbucht werden konnte. Zum Schluss jedoch musste man einsehen, dass das Juniorteam des Internats Frankfurt doch zu den stärken Mannschaften der Liga gehört und fing sich im Hessenlande eine 1:3 Packung ein. Mit Ausschlag gebend könnte hierfür auch der plötzliche Verlust des Stammspielers Marko Vähäkuopus sein, der Knall auf Fall seinen Rücktritt aus dem Team erklärte, um in seine finnische Heimat zurück zu kehren. Da auch mit David Klemperer ein wertvoller Angriffsspieler nicht zur Verfügung stand, reduzieren sich die Möglichkeiten von Walter Hoch auch an diesem Wochenende wahrscheinlich.

In ähnlicher Position steht Matthias Biesiada mit seinem CarGo! Team – Geronimo Chala ist noch verletzt, Marco Donat kuriert auch noch seine Bänderdehnung aus und Alex Walkenhorst hat ebenfalls Knieprobleme. Das sind keine guten Aussichten für die Reise nach Hildesheim, denn eigentlich strebt CarGo! auch den vierten Sieg in Folge an. Dieses Ziel ist jedoch nur dann erreichbar, wenn sich die Verletztenliste lichtet und alle im Team zu besonders guter Form finden. Insoweit wird mit Spannung auf das Abschlusstraining am Freitag gewartet, bzw. der letzte Belastungstest vor dem Spiel, damit Klarheit über die mögliche Aufstellung herrscht. Unter dem Strich gibt sich Teammanager Wolfgang Donat dennoch optimistisch, denn die Erfolge der letzten Wochen haben doch erheblich für Selbstbewusstsein gesorgt und auch das 3:0 zum Schluss gegen Schladern hat gezeigt, dass trotz diverser Hänger ausreichend Potenzial vorhanden ist, schwierige Klippen umschiffen zu können. Und so soll es auch am Wochenende sein. Spielbeginn ist am Sonntag um 15.00 Uhr. Abfahrt ist um 09.15 Uhr vom Treffpunkt an der Gladbecker Straße, neben der CarGo! Zentrale.

Interessierte Fans haben noch die Möglichkeit, mit der Mannschaft im Teambus kostenlos mit zu reisen. Auch der Eintritt ist frei. Anmeldungen werden möglichst erbeten an bundesliga@vcbottrop90.de.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 25. November 2005

     

Klemperer/Schneider mit erfolgreichem Start

Polte/Schoen verpassen Sensation

David Klemperer/Kjell Schneider sind perfekt in ihre erste gemeinsame Beach World Tour gestartet: Das neuformierte National-Duo bezwang im südafrikanischen Kapstadt die Einheimischen Chiya/Masinga leicht mit 2:0 und anschließend die Franzosen Cès/Dugrip mit 2:1. Vor dem letzten Gruppenspiel am morgigen Freitag gegen Cunha/Franco (BRA) steht somit der Einzug in die KO-Runde bereits fest.

Dagegen verpassten Marvin Polte/Thorsten Schoen eine Sensation: In der Neuauflage des WM-Halbfinals von Berlin unterlagen sie den amtierenden Weltmeistern Marcio Araujo/de Jesus Magalhaes (BRA) äußerst knapp in drei Sätzen. Da Polte/Schoen auch ihre Auftaktpartie gegen Kjemperud/Skarlund verloren hatten, müssen sie am morgigen Freitag ihre dritte Partie im Pool gegen die Russen Koshkarev/Prokopiev gewinnen, um in die KO-Runde einzuziehen.

Jeweils die drei Erstplatzierten der insgesamt acht Vierergruppen ziehen in die KO-Runde ein.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Klemperer-Schneider K. GER [9] Chiya-Masinga RSA [24] 2-0 (21-11, 21-12)
Marcio Araujo-de Jesus Magalhães BRA [2] Polte-Schoen GER [18] 2-1 (19-21, 23-21, 15-12)
Kjemperud-Skarlund NOR [15] Polte-Schoen GER [18] 2-0 (24-22, 21-11)
Klemperer-Schneider K. GER [9] Cès-Dugrip FRA [25] 2-1 (13-21, 21-19, 15-8)

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Freitag, 25. November 2005

    http://de.sports.yahoo.com 

Japan erhält Zuschlag für Volleyball-WM 2010

Japan wird im Jahr 2010 die Volleyball-Weltmeisterschaft der Damen ausrichten.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 25. November 2005

    www.volleyballer.de 

Bei den Roten Raben lachen jetzt die Knie

Wieder einmal haben es die Roten Raben geschafft, einen Treffer bei der Vermarktung ungewöhnlicher Werbeflächen zu landen. Dank des Engagements von Rote-Raben-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung-Kronseder ist es gelungen, das Pharma-Unternehmen Opfermann Arzneimittel als Sponsor für die Knieschoner des Bundesliga-Teams zu gewinnen.

Das Unternehmen macht damit auf sein aktuelles Produkt dona 200-S aufmerksam und die Roten Raben sind die ersten, die ihre Knieschoner vermarkten konnten.

Mit dem Slogan „Das lachende Knie“ startete Opfermann Arzneimittel eine große Werbekampagne für ihr Produkt dona 200-S, das als derzeit einziges Arzneimittel den Verschleiß bei Arthrose hemmen kann.

Viele Menschen leiden an Arthrose, das heißt einer Abnutzung der Gelenkknorpel. Dieser Verschleiß ist verbunden mit Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit. dona 200-S ist derzeit das einzige Präparat, welches am Beispiel des Kniegelenkes gezeigt hat, dass es den Verschleiß hemmen, die Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern kann.

Für die Roten Raben ist das Engagement des Pharma-Unternehmens, das seinen Firmensitz in der Nähe von Gummersbach hat, ein Glücksfall. Befinden sich doch im Umfeld auch andere attraktive Sportvereine. Dennoch haben sie sich für die Roten Raben Vilsbiburg entschieden. Ein Beweis, dass die Arbeit und das Engagement des Vereins auch überregional aufmerksam verfolgt wird.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Freitag, 25. November 2005

    www.abendblatt.de 

Vorfreude auf das Spiel ihres Lebens

VG Elmshorn erwartet im DVV-Pokal Erstligist SCC Berlin

lmshorn - Elmshorn ist im Volleyball-Fieber: Am Sonntag um 15 Uhr gastiert in der 600 Zuschauer fassenden Olympiahalle mit dem Tabellenzweiten der 1. Bundesliga und mehrfachen deutschen Meister SCC Berlin ein Team, das in der nationalen Szene einen ähnlich hohen Stellenwert besitzt wie der FC Bayern München in Fußballerkreisen - und das nicht etwa zum freundschaftlichen Vergleich, sondern zu einer Achtelfinal-Partie im DVV-Pokal.

Zwölf Volleyballer der VG Elmshorn machten diese Paarung vor gut zwei Wochen möglich, indem sie sich völlig überraschend mit 3:1 beim Tabellenführer der 2. Bundesliga und Ostpokal-Sieger, den Netzhoppers Königs Wusterhausen, durchsetzten. "Das ist schon eine sensationelle Geschichte, daß wir es geschafft haben, jetzt gegen eine der besten deutschen Mannschaften antreten zu dürfen", freut sich Ekkehard Goller, Spielertrainer des VGE-Regionalliga-Teams und der "Pokalhelden", zu denen auch einige Akteure der "Zweiten" (Landesliga) zählen.

Obwohl Goller, "Kollege" Gerrit Siems (Coach VGE II) und die Vorstandsriege der Volleyball-Gemeinschaft den Pokalknüller zu einem Happening mit namentlicher Vorstellung der Spieler durch einen Hallensprecher und reichhaltiger Gastronomie ausgestalten wollen, rechnet niemand mit einem weiteren "Volleyball-Wunder", denn, so Goller: "Schon in Königs Wusterhausen haben alle auf höchstem Niveau agiert, und selbst mit einer weiteren Steigerung würde es gegen den SCC wohl nicht reichen."

Zum Aufgebot der Gäste aus dem Berliner Stadtteil Charlottenburg gehören neben deutschen Nationalspielern wie dem 2,09 Meter großen Diagonalangreifer Marco Liefke die ausländischen Profis Gil Ferrer Cutino (Kuba), Jaroslav Skach (Tschechien) und Aleksandar Spirovski (Serbien-Montenegro) - "alles Spieler, die aus dem Stand höher springen als jeder von uns mit Anlauf und vor deren Sprungaufgaben man sich in Sicherheit bringen muß", bekundet Goller höchsten Respekt, um aber gleichzeitig zu versichern, daß die Elmshorner "keinen Ball verlorengeben" werden.

Obwohl die Rollen klar verteilt sind und die Berliner auf der vereinseigenen Homepage von einer "Pflichtaufgabe" sprechen, sagt SCC-Geschäftsführer Günter Trotz: "Wir nehmen die Partie sehr ernst." Als zusätzliche Warnung habe das Pokal-Aus der Netzhoppers gedient. "Die hatten mit uns schon über einen Termin für das Achtelfinale verhandelt."

Frank Will

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 25. November 2005

    www.abendblatt.de 

TV Fischbek im Pokal nach Dresden

FISCHBEK - Auf das Erstrundenspiel im deutschen Volleyball-Pokal bereiten sich die Bundesliga-Frauen des TV Fischbek genauso intensiv vor wie auf ein Punktspiel. Auch wenn der Gegner Dresdener SC II nur Tabellenzweiter der Regionalliga Ost ist. "Wir testen schon mal das Quartier für unser Punktspiel in einer Woche in Grimma", sagte Trainer Helmut von Soosten scherzhaft. 

Tatsächlich reisen die Fischbekerinnen schon am Sonnabend an, werden im Klosterhotel Nimbschen übernachten, eine Woche später ist das Team wieder dort. Trainer von Soosten will seinen Reservespielerinnen eine Einsatzchance geben. Mannschaftsführerin Christina Benecke (Knieprobleme) wird geschont.

masch

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Freitag, 25. November 2005

    www.newsclick.de 

Pokal-Doppelpack in Braunschweig

USC-Zweitliga-Männer erwarten die Erstliga-Überraschungsmannschaft Eltmann – Frauen gegen Rote Raben

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Freitag, 25. November 2005

    www.dnn-online.de 

Ludwig hofft auf ersten von vier wichtigen Siegen

Dresden. An diesem Wochenende steht im deutschen Volleyball die erste Hauptrunde des DVV-Pokals auf dem Programm. Der Dresdner SC ist dabei gleich zweimal vertreten.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 25. November 2005

    www.westline.de 

Janotta warnt vor Schlusslicht

-alf- Warendorf. WSU-Trainer Peter Janotta warnt eindringlich. Seine Zweitliga-Volleyballerinnen reisen am Sonntag zum Schlusslicht Neustadt-Bremen. Anpfiff ist um 16 Uhr.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 25. November 2005

    www.svz.de 

Meister Münster tritt in Bestbesetzung an

Siegprämie für Neustädter Volleyballerinnen

Neustadt-Glewe - "Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren. Wir wollen uns als guter Gastgeber präsentieren", sagt der Neustädter Volleyball-Abteilungsleiter und Trainer Oliver Dunkel mit Blick auf das Pokalspiel seiner Zweitliga-Damen am Sonntag um 15 Uhr gegen den USC Münster.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 25. November 2005

    www.svz.de 

Neustadt: Ohne Respekt vor großen Namen

Neustädter Volleyballerinnen wollen USC Münster das Leben schwer machen

"Die eine zeigt es mehr, die andere verarbeitet es eher innerlich", hat Oliver Dunkel bei seinen Spielerinnen einen unterschiedlichen Umgang mit der vielleicht größten Herausforderung in ihrer Volleyballer-Karriere ausgemacht.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 25. November 2005

    www.wiesbadener-kurier.de 

Fehlpass des Bundestrainers

Hee Wan Lee kritisiert Zuspielerinnen/ VCW im Pokaleinsatz

Im deutschen Volleyball herrscht Streit: Frauen-Bundestrainer Hee Wan Lee bemängelt die Fähigkeiten der Zuspielerinnen und sorgt damit in der Bundesliga für gehörigen Ärger. Auch beim VCW Wiesbaden finden die Aussagen des Südkoreaners nicht nur Zustimmung.  

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel