News

 Mittwoch, 07. Dezember 2005 

CVJM Hamburg setzt sich in Stralsund durch
VfB Friedrichshafen schlägt den Titelverteidiger
USC Münster lädt zum Business Breakfast
Harburger TB reaktiviert Andreas Thal
Rüsselsheim: Allgemeiner Schockzustand
Rote Raben: Aufregender Cocktail
WiWa – Familientag am Sonntag gegen Spandau

Dezember 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  
 

November 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
 

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  

CVJM Hamburg setzt sich in Stralsund durch

Große Erleichterung herrschte bei den Damen des CVJM zu Hamburg nach dem Auswärtsspiel in der Regionalliga Nord beim VC Stralsund. Trotz massiver personeller Schwierigkeiten gelang bei den gut spielenden und zäh kämpfenden Gastgeberinnen ein 3:1 Erfolg.

Die Ausgangslage war alles andere als gut für die Hamburgerinnen: nachdem Svenja Ehlers und Wiedereinsteigerin Valessa Ehrke ohnehin schon verhindert waren, fiel auch noch Belinda Behncke-Biney aus – die Grippe hatte zugeschlagen. Zudem mussten Steffi oelsner und Arian Sultan noch bis in den Nachmittag hinein arbeiten und kamen, von Trainer Stefan Schubot chauffiert, gerade mal 30 Minuten vor Spielbeginn in der Halle an.

Dies war wohl ein Grund für den nervösen Start der Hanseatinnen, die überhaupt nicht ins Spiel fanden. Mit 10:3 und 19:9 führte Stralsund bereits, als der CVJM zu kämpfen anfing. Alexandra Schuda, diesmal wieder als Zuspielerin in der Startsechs, verteilte die Bälle gekonnt, doch die Aufholjagd kam für den ersten Durchgang zu spät. Der Satz ging mit 25:19 an Stralsund.

Doch der CV hatte seine Linie gefunden, spielte aufopferungsvoll und mit viel Leidenschaft und konnte den zweiten Satz mit dem gleichen Ergebnis für sich entscheiden. „Wir haben heute keinen technisch großartigen Volleyball gezeigt, aber uns ordentlich reingehängt, Moral bewiesen und dann auch verdient gewonnen.“ freute sich Schubot.

Der dritte Satz begann, wie der zweite aufgehört hatte – mit einem kämpferischen und immer sicherer agierenden CVJM. Doch auch Stralsund gab sich nicht auf, fightete zurück. Mitten in den wachsenden Widerstand der Gastgeberinnen brachte Schubot zwei neue Spielerinnen. Für Arian Sultan kam Carolin Schmaloske und Tanja Roehrs wechselte für Alex Schuda auf die Zuspielposition. „Ich habe nicht ausgewechselt, weil jemand schwach gespielt hat. Es musste einfach ein bisschen Leben ins Spiel kommen und das geschieht manchmal durch solche Wechsel.“ erklärt Schubot.

So auch hier. Der dritte Durchgang konnte zu 22 gewonnen werden. Und im vierten Satz legte der CVJM los wie die Feuerwehr: 7:2 stand es und die Spielerinnen begeisterten sich an ihrem Spiel. „Das war aber auch eine Phase, in der wir versucht waren, den Gegner zu leicht zu nehmen, und das kann man sich gegen Stralsund nicht leisten.“ Schubot nahm prompt nach zwei verlorenen Punkten trotz Führung eine Auszeit und ermahnte seine Mannschaft, konsequent und diszipliniert zu Ende zu spielen. Der Appell fruchtete: mit 25:21 ging auch der vierte Satz an den CVJM.

Durch den Sieg des Ligafavoriten VC Norderstedt in Elmshorn ist der CVJM nun auf Platz 2 gerutscht, vor der VG Elmshorn, die man zum Jahresausklang am kommenden Sonntag um 18 Uhr in der Sporthalle Wandsbek zum Regionalliga-Spitzenspiel empfängt.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  

VfB Friedrichshafen schlägt den Titelverteidiger

TOURS - Überraschender Sieg für den VfB Friedrichshafen in der Indesit European Champions League: Beim französischen Titelverteidiger Tours VB holte sich das Team von Stelian Moculescu einen 3:2-Sieg (25:27, 25:23, 19:25, 25:21, 20:18.

Der VfB Friedrichshafen scheint sich zum Fünf-Satz-Experten zu entwickeln. Aber anders als gegen Moskau und Piräus hatten die Häfler diesmal das bessere Ende für sich. Dabei stand das Spiel auf des Messers Schneide, denn die routinierten Franzosen hatten mit fünf Matchbällen die Chance, die Partie für sich zu entscheiden. Fünf Mal wehrte der Deutsche Meister die drohende Niederlage erfolgreich ab. Selbst packte das Team um Zuspieler Simon Tischer die erste Gelegenheit beim Schopf und verwandelte gleich den ersten Matchball zum 20:18.

„Wir sind im Soll“, kommentierte ein zufriedener Trainer nach dem Spiel. Die Wende hat in den Augen von Stelian Moculescu die Einwechslung von Robert Hupka gebracht, der am Ende des ersten Satzes für Ashlei Nemer kam. Der Slowake setzte neue Akzente, sowohl in der Annahme als auch im Angriff. Vorteil für ihn und den VfB: Hupka hatte erst gegen Eltmann seinen ersten Einsatz, tauchte also bis dato auf keiner Videoaufzeichnung auf. „Alle haben gut gespielt“, verteilte Moculescu ein kollektives Lob an die Mannschaft. Jochen Schöps hätte zwar „etwas gewackelt“, aber das hätte Simon Tischer wettgemacht, indem er verstärkt die Mittelblocker zum Angriff einsetzte.

Nach dem überraschenden Erfolg in Frankreich wird jetzt das Rückspiel gegen Tours VB am Mittwoch, 14. Dezember, um 20.30 Uhr in der ARENA Friedrichshafen umso spannender. Französische Revanche oder ein erneuter Häfler Erfolg? - Diese Frage werden sich viele Volleyballfans live beantworten lassen.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  

USC Münster lädt zum Business Breakfast

Business Breakfast am 8. Dezember , 7.45 Uhr in der USC-Lounge

Zum ersten Mal richtet der USC Münster am Donnerstag (8. Dezember) ein Business Breakfast aus. Ab 7.45 Uhr begrüßt der Klub in der neuen USC-Lounge mehr als 120 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung

Noch nicht einmal eine Woche ist es her, als der USC Münster beim Heimspiel gegen den Schweriner SC die neue USC-Lounge feierlich das erste Mal in Betrieb nahm. Am Donnerstag (8. Dezember) kann der Klub die Vorzüge des neu errichteten Raumes nun das erste Mal auch außerhalb der Volleyballpartien nutzen. Ab 7.45 Uhr nämlich lädt der USC zum Business Breakfast ein. „Wir sind froh, uns zum ersten Mal bei einem Business Breakfast präsentieren zu dürfen“, sagt USC-Geschäftsführer Karsten Krippner. „Unsere neue USC-Lounge wird dafür ganz sicher einen passenden Rahmen bieten.“ 

Im Rahmen der Business Breakfast treffen sich etwas alle sechs Wochen Führungskräfte aus Münsteraner Unternehmen, Wissenschaft und Verwaltung, um sich auszutauschen. Am Donnerstag wird sich der USC Münster zunächst vorstellen. Anschließend referiert Hans-Ulrich Frank, Vorstandsvorsitzender des USC, zum Thema „USC Münster – zwischen Titelabo und Dauerkrise. Ehrenamtliche Vereinsführung und witschaftliche Verantwortung“.

Der Andrang ist groß. Denn schon jetzt haben sich über 120 Gäste angekündigt. „Das zeigt uns, dass das Interesse am Volleyballsport in Münster auch aus der Wirtschaft groß ist“, so Krippner. „Auch wenn der USC nicht die Millionen bewegt, wie es so manche anwesenden Unternehmen beim Business Breakfast machen, zeigt das, dass der USC als Wirtschaftsunternehmen ernst genommen wird.“

 

 

Hamburg - Harburger Rundschau

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  www.abendblatt.de 

Harburger TB reaktiviert Andreas Thal

HARBURG - Die Lage für die Volleyballmänner des Harburger TB in der Hamburger Verbandsliga war prekär: "Der Mannschaft fehlt ein Führungsspieler", sagte Trainer Jörn Folster vor dem Heimspieltag in der neuen Halle am Göhlbachtal gegen die zweite Mannschaft des 1. VC Norderstedt und TuS Berne. Seine Konsequenz: Zuspieler Andreas Thal (41) wurde reaktiviert.

Die erste Partie gegen die Norderstedter versuchten sich die Harburger noch ohne den Spielmacher, der nach der vergangenen Saison mit dem Volleyballsport eigentlich Schluß gemacht hatte. Doch nach dem 1:3 (25:19, 24:26, 23:25, 20:25) stand Thal im zweiten Match auf dem Parkett, besiegte mit dem Team die Berner mit 3:2 (25:21, 21:25, 23:25, 28:26, 15:8). Dabei wehrten die Harburger im vierten Durchgang noch zwei Matchbälle des Kontrahenten ab. "Andreas bleibt bis zum Ende der Saison dabei", sagte Jörn Folster erleichtert. Die Ablöseverhandlungen mit Thals Frau verliefen erfolgreich.

masch

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  www.main-rheiner.de 

Rüsselsheim: Allgemeiner Schockzustand

TG-Volleyballspielern reicht 2:0-Satzführung nicht zum ersten Heimsieg

RÜSSELSHEIM Die Volleyballer der TG Rüsselsheim müssen weiter auf den ersten Heimsieg in der Bundesliga warten: Gegen Mitaufsteiger den VC Markranstädt reichte dem Team von Raimund Jeuck gestern Abend eine 2:0-Satzführung nicht.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

  www.volleyballer.de 

Rote Raben: Aufregender Cocktail aus Spannung und Artistik

Samstag gegen Schwerin

Für kommenden Samstag haben die Roten Raben und die VR-Bank einen aufregenden Cocktail zusammen gestellt. Sportlich kommt es zum Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Vereine dieser Saison: Die Roten Raben als Tabellenführer erwarten ab 19.30 Uhr den Tabellenzweiten, den Schweriner SC.

Der Ex-Verein von Raben-Trainer Michael Schöps hat am vergangenen Sonntag Dresden mit 3:2 geschlagen und liegt nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Rote Raben. Eine spannende Partie ist also in der Vilsbiburger Vilstalhalle zu erwarten.

Die VR-Bank, die in dieser Saison als neuer Sponsor-Partner die Roten Raben unterstützt, fügt diesem Cocktail ein beeindruckendes Rahmenprogramm hinzu: Atemberaubende Artistik am Boden und in der Luft werden die Zuschauer zu sehen bekommen. Die Luft scheint zu knistern, wenn sich die beiden Artisten vom „Theatro Artistico“ begegnen. Die Mischung aus fließenden Hand-in-Hand-Akrobatik und vollendeter Balance entzieht sich scheinbar den Kräften der Gravitation. Wunderbare Bilder voller Ästhetik entstehen, wenn sich die Artistin von „Theatro Artistico“ hoch in die Lüfte erhebt. Nur gehalten von der Kraft ihrer Hände beginnt an seidig fließenden Tüchern ein vertikaler Tanz in der Höhe.

Grundlage dieses Könnens ist die solide artistische Ausbildung beider Künstler. Diese hat das Duo unter anderem im Circus Space (London), bei Mario Radondy in Paris und bei den Como Brothers in Amsterdam genossen. Lang ist auch die Referenzliste des „Theatro Artistico“. So waren sie etwa beim Circus Sarrasani engagiert, traten im Metropol Varieté Theater auf, beim Eröffnungskonzert in der Schalke-Arena sowie im Rahmen der PUR Deutschland-Tournee.

So hat die VR-Bank für die Zuschauer der Roten Raben einen echten Knüller vorbereitet. Das Spiel gegen den Schweriner SC verspricht also ein spannender Samstag Abend in allen Richtungen zu werden. Für Spannung ist auch bei der Verlosungsaktion gesorgt, denn hier stellt die VR-Bank attraktive Preise zur Verfügung. Der erste Preis ist eine Senseo-Kaffeemaschine, der Zweite eine Adidas-Sporttasche und der Dritte ein Einkaufsgutschein bei den Mitgliedsgeschäften des Förder- und Werbevereins.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Mittwoch, 07. Dezember 2005

   

WiWa – Familientag am Sonntag gegen Spandau

Das Bundesliga-Team von WiWa Hamburg lädt am 11.12. alle Familien zu einem gemeinsamen Besuch der Sporthalle Wandsbek ein. Am „WiWa – Familientag kostet das Familienticket unabhängig, wie viele Kinder und Erwachsene dazu gehören, nur fünf Euro.

Zum dritten Advent kommen die Tabelleführerinnen aus Berlin-Spandau um 15.00 Uhr in die Sporthalle Wandsbek (Rüterstraße). Die Tageskasse öffnet eine Stunde Anpfiff, ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.wiwa-hamburg.de.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel