News

 Samstag, 07. Januar 2006 

VfB Friedrichshafen will ins Finale einziehen
CarGo! reist am Samstag nach Braunschweig
DVV-Jungs nehmen am WVV-Pokal in Marl teil
DVV-Frauen auch 2006 in Montreux dabei
Männer: Termine und Turniere für European League
VC Wiesbaden: Chat mit Sarka Vaneckova
Ungewisser Jahresstart für VCN-Frauen
OSV: Sie mischen die Bundesliga auf
SCC Berlin: Wo die Million fehlt
Kieler Duos starten beim Nations Cup in Berlin
USC: Halbfinale reicht nicht
Abbing bekommt die zweite Chance
Schwerin: Alles oder Nichts
Finale! MSC haut Düren weg
SV Bayer testet gegen Dänen und Belgier
Büring: „Wir sind der Favorit? Warum?“
Abbing: „Dieses Gefühl ist neu für uns“

Januar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Dezember 2005

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Zum Medien-Überblick

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   

VfB Friedrichshafen will ins Finale einziehen

FRIEDRICHSHAFEN - Mit einem wahren Knaller wartet der VfB Friedrichshafen zum ersten Pflichtspiel im neuen Jahr auf: Am Samstag, 7. Januar um 19.30 Uhr steht das Pokal-Halbfinale in der ARENA an. Der Gegner ist kein Geringerer als der SCC Berlin. Das zweite Halbfinale bestreiten Evivo Düren und der Moerser SC am Freitag, 6. Januar, ebenfalls um 19.30 Uhr.

Bis vor zwei Jahren ist das Halbfinale des deutschen Pokalwettbewerbs immer beim so genannten Final Four, dem Turnier der besten vier Mannschaften, ausgetragen worden. Seit dem vergangenen Jahr, werden die Semifinalspiele wie ein normales Heim- oder Auswärtsspiel behandelt. Am Endspieltag treffen sich weiterhin vier Team, denn es werden sowohl das Damen- als auch das Herrenfinale ausgetragen. In diesem Jahr wird der DVV-Pokal am 19. März in Halle/ Westfalen ausgespielt.

„Wir wollen unbedingt ins Finale kommen“, sagt Co-Trainer Ulf Quell. „Nur Berlin könnte uns noch stoppen“, fügt Cheftrainer Stelian Moculescu hinzu. Damit am Samstag nichts schief geht, hat der VfB Friedrichshafen am Dienstag/Mittwoch ein Trainingslager in Italien eingelegt. Gegen Cracks wie André Nascimento und André Heller (beide amtierende Weltmeister mit der brasilianischer Nationalmannschaft) und die italienischen Stars Marco Meoni und Christian Savani haben sich Joao Jose und Co. den nötigen Schliff für die bevorstehenden Aufgaben im neuen Jahr geholt. Das Freundschaftsspiel am Mittwoch ging zwar mit 3:1 an den Fünftplatzierten der „A Uno“, aber Stelian Moculescu war mit den Leistungen seiner Jungs zufrieden. Zudem war das Spiel eine gute Gelegenheit, allen Akteuren mal wieder zu Spielpraxis zu verhelfen. Lediglich Elvis Contreras fehlte, weil seine Frau Dary am Mittwoch den kleinen Dariel Emil zur Welt brachte.

Der SCC Berlin feierte noch vor dem Jahreswechsel einen Turniersieg in Warschau. Auch ohne die verletzten Aleksandar Spirovski und Jaroslav Skach gewann das Team von Michael Warm die Spiele gegen Woszki BT, Radom (beide POL) und Hylte Vollej BK (SWE). Ob die Berliner auch im Halbfinale auf die Verletzten verzichten müssen, steht noch nicht ganz fest. Vor allem hinter Spirovski steht nach dem Bruch des Mittelhandknochens vor acht Wochen ein dickes Fragezeigen. Der Berliner Trainer: „Wir werden alles tun, um zu zaubern. Aber es ist nicht davon auszugehen, dass er spielen kann.“ Zwar konnte Michael Warm am Dienstag erstmals „seit ewigen Zeiten“ wieder mit zwölf Spielern trainieren, aber „das Halbfinale müssen wir leider noch mit etwas erweiterter Jugendauswahl bestreiten“.

Beim VfB will man sich auf derartige Aussagen nicht verlassen. Das Häfler Trainergespann geht von einem SCC Berlin in Bestbesetzung aus und will die gute Form des eigenen Teams für den Einzug ins Finale nutzen. Ulf Quell: „Wir sind gut drauf und haben ein Heimspiel. Bessere Voraussetzungen gibt es nicht.“

Vor und während des Spiels läuft im Kassenbereich und im Foyer mit Unterstützung der Schwäbischen Zeitung eine Fragebogenaktion unter den Zuschauern. Unter allen Teilnehmern werden zwei VIP-Karten für das Bundesliga-Spitzenspiel VfB Friedrichshafen gegen Evivo Düren am 4. Februar ausgelost.

 

 

Deutschland - CarGo! Bottrop-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   

CarGo! reist am Samstag nach Braunschweig

Keine leichte Aufgabe für CarGo! Bottrop – am Samstagabend schließen die Bottroper Volleyball die Hinrunde der aktuellen Saison ab. Aufgrund der Aufstockung der Liga stehen insgesamt 26 Spiele an, so dass das letzte Hinrunden Spiel das erste Match im neuen Jahr ist.

USC Trainer Mikhail Kontchevski hofft gerade gegen das CarGo! Team zwei Punkte einfahren zu können und begründet dieses  mit dem bisherigen Saisonverlauf des CarGo! Teams.

Gleichzeitig muss er den Verlust seines starken  Mittelblockers Christian Bartram verkraften der noch schnell vor dem Jahreswechsel zum OSV Oststeinbek nach Hamburg zurückwechselte. Darüber hinaus ist sein zweiter Zuspieler ebenfalls nicht dabei, da Lars Lüecke mit der Niedersachsenauswahl an einem internationalen  Turnier teilnimmt. Letztlich steht hinter dem Einsatz von Diagonalspieler Christian Greve ein großes Fragzeichen. Viele Unwägbarkeiten die CarGo! Coach Matthias Biesieda berücksichtigen muss. Er hat bis auf Marcel Werzinger alle Mann an Bord. Und alle haben in einem Trainingslager sehr zufrieden stellend mitgearbeitet.

Da sich im Umfeld des Teams frühzeitig viele Fragen klären konnten steht der Sport absolut im Vordergrund und jeder Spieler kann sich auf seine Aufgaben voll konzentrieren. Die Stimmung in der Mannschaft ist prima und so stehen alle Zeichen auf  Erfolg – mit den Ansätzen die sich im Spiel in Königswusterhausen gezeigt haben soll ein Erfolg aus Niedersachsen mitgebracht werden.

Fans haben gern die Möglichkeit mit zu reisen. Der Eintritt ist frei. Abfahrt ist am Samstag um 12.00 Uhr vom CarGo! Zentrum an der Gladbecker Straße.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   

DVV-Jungs nehmen am WVV-Pokal in Marl teil

Bei ihrer ersten offiziellen Maßnahme nehmen die Spieler der Jugend-Nationalmannschaft des Jahrgangs 1989/90 am traditionellen WVV-Pokal in Marl teil. Dabei spielen sie mit den Landesauswahlen aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, des Westdeutschen Volleyball-Verbandes, Niedersachsen, Thüringen, Berlin und Sachsen (alle Jahrgang 87/88) sowie mit dem Rumelner TV den Turniersieg aus. Die DVV-Auswahl stellt zwei Teams.

Für Bundestrainer Stewart Bernard ist die Maßnahme deshalb wertvoll, "weil ich von den Spielern sehen möchte, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind, wenn sie mit den Besten ihres Jahrgangs zusammen spielen. Gleichzeitig können sich alle Spieler für den Bundespokal im Februar empfehlen. Am Ende des Turniers in Marl nominiere ich die zwölf Spieler dafür." Generell schätzt er seine Mannschaft als "Team mit Möglichkeiten ein, das in der Breite viele gute Spieler hat."

Bernard hat in Marl insgesamt 18 Spieler um sich versammelt, Carlos Calderon Capote (WVV) und Markus Steuerwald (BaWü) werden jedoch in ihren Landesauswahlen eingesetzt.

Der DVV-Kader für den WVV-Cup: Lukas Bauer, Markus Jergler, Florian Tafelmayer, Jonas Umlauft (alle VCO Bayern Kempfenhausen), Christian Fromm, Dennis Kaliberda, Patrick Kaufhold, Stefan Köhler, Santino Rost (alle VCO Berlin), Sebastian Krause (SCC Berlin), Felix Isaak, Johann Schumacher (beide Volleyball-Internat Frankfurt), Valters Lagdzins (Volley YoungStars Friedrichshafen), Carlos Calderon Capote (Moerser SC), Simon Quenzer (TV Bühl), Markus Steuerwald (VC Offenburg), Roman Metelski (POST SV Erfurt), Rasmus Mumme (Eimsbütteler TV)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   

DVV-Frauen auch 2006 in Montreux dabei

Länderspielreise zum Olympiasieger China

Zwei wichtige Maßnahmen auf dem Weg zur WM 2006 in Japan (31. Oktober - 16. November) haben sich für die DVV-Frauen nun bestätigt: Die Mannschaft von Bundestrainer Hee Wan Lee erhielt auch für dieses Jahr eine Einladung zum best besetzten Einladungsturnier der Welt in das schweizerische Montreux. Vom 6. bis 11. Juni messen sich Angelina Grün & Co mit sieben Teams der Weltklasse.

Einen knappen Monat später folgen die DVV-Frauen einer Einladung des Olympiasiegers und reisen nach China (17. bis 30. Juli). Dort stehen Länderspiele und mehrere Trainingsspiele mit dem Weltranglisten-1. auf dem Programm.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   

Männer: Termine und Turniere für European League

Der Terminplan für die European League 2006 mit den teilnehmenden Nationen Deutschland, Niederlande, Spanien, Türkei, Griechenland, Estland, Slowakei und Kroatien steht nun fest: Der Europäische Volleyball-Verband CEV gab die Zusammensetzungen der insgesamt acht Vierer-Vorrundenturniere bekannt - in jedem teilnehmenden Land findet ein Turnier statt. Die DVV-Männer müssen bis zum letzten Vorrundentermin am 11.-13. August warten, ehe sie sich gegen Kroatien, Estland und den Niederlanden den heimischen Fans zeigen können. Der Ausrichter steht noch nicht fest.

Dabei bekommen es die Spieler von Bundestrainer Stelian Moculescu insgesamt drei Mal mit den Niederlanden zu tun, gegen Spanien, Estland und die Slowakei müssen die DVV-Männer nur ein Mal ran. Die dritte Auflage der European League wird erstmals nach diesem Turnier-Modus gespielt, zuvor wurden die vier Endrundenteilnehmer in Hin- und Rückspielen ermittelt.

Eine Woche nach Beendigung der Vorrunde findet in Izmir/Türkei die Finalrunde der besten vier Vorrunden-Teams statt. Gastgeber Türkei ist gesetzt.

Die European League 2006 im Überblick

21.-23. Juli
in der Türkei: Türkei, Spanien, Niederlande, Deutschland
in Griechenland: Griechenland, Estland, Slowakei, Kroatien
28.-30. Juli
in Spanien: Spanien, Estland, Kroatien, Türkei
in den Niederlanden: Niederlande, Griechenland, Slowakei, Deutschland
04.-06. August
in Estland: Estland, Niederlande, Slowakei, Spanien
in Kroatien: Kroatien, Griechenland, Deutschland, Türkei
11.-13. August
in der Slowakei: Slowakei, Spanien, Griechenland, Türkei
in Deutschland: Deutschland, Kroatien, Estland, Niederlande
19./20. August
Finalrunde in Izmir/Türkei

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

VC Wiesbaden: Chat mit Sarka Vaneckova

Sarka Vaneckova, Zuspielerin des Bundesligisten VC Wiesbaden, wird am kommenden Montag, 9. Januar, ab 20.30 Uhr im Sport-Chat des Wiesbadener Kurier Rede und Antwort stehen. Wer Fragen stellen möchte, kann sich auf der Homepage www.wiesbadener-kurier.de unter dem entsprechenden Link ohne Registrierung einloggen und mit Sarka chatten.

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.abendblatt.de 

Ungewisser Jahresstart für VCN-Frauen

NORDERSTEDT - Wäre da nur nicht diese komische Unruhe: "Eigentlich ist bei uns bislang alles optimal gelaufen", sagt Thomas Broscheit, Manager der Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt. Am heutigen Sonnabend (18 Uhr) startet das Team des Tabellenführers gegen den zwei Punkte schlechter gestellten Dritten VCA Kiel in der Moorbekhalle in die Rückrunde der Regionalliga.

"Im Hinspiel haben wir die Kielerinnen mit 3:0 geschlagen", erinnert sich Broscheit. Das sollte eigentlich für Zuversicht sorgen. Wäre da nicht die Tatsache, daß dem Kieler Trainer Lars Brinkmann im Hinspiel nur ein Rumpfkader zur Verfügung stand. "Man weiß nie, wer für den VCA noch aufläuft", sagt der VCN-Manager.

So ist zum einen der Gegner ein unberechenbarer Faktor. Aber auch irgendwie die eigene Mannschaft. Dabei konnten die Norderstedterinnen fast die gesamten Weihnachtsferien durchtrainieren. Ein klarer Vorteil gegenüber manchem Mitkonkurrenten, der sich vor verschlossener Hallentür wiederfand. "Die Mannschaft hat auch gut trainiert", erklärt Broscheit, der Spielertrainerin Marina Cukseeva auch als Assistent in der Halle zur Verfügung steht. Doch Training und Wettkampf seien doch immer zwei verschiedene Sachen, weiß der frühere Erstliga-Angreifer.

Fast alle Spielerinnen stehen zur Verfügung. Wäre da nicht die Grippe von Außenangreiferin Anna Peters. "Die haben wir vom Training nach Hause geschickt", sagt Broscheit und hofft nun, daß sich niemand angesteckt hat.

masch

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.abendblatt.de 

OSV: Sie mischen die Bundesliga auf

Sportlerwahl: Der Überraschungs-Aufsteiger macht Spaß. Die Ahrensburger Zeitung stellt die Kandidaten vor. Heute: Oststeinbeks Volleyball-Männer.

Oststeinbek - "Die Jungs können Helden werden", sagt Jan Schneider, Volleyball-Abteilungsleiter des Oststeinbeker SV. Nämlich wenn sie den Verbleib in der Ersten Bundesliga schaffen sollten. Dabei haben sich seine "Ostbek Cowboys" den Heldenstatus doch bereits im April 2005 gesichert, als sie völlig überraschend den Aufstieg ins Oberhaus schafften. Nicht nur für den erfahrenen Coach Bernd Schlesinger ein "sportliches Wunder".

So mancher der etablierten Vereine sah den Aufstieg der Nobodys aus "Hamburgs wildem Osten" gar nicht gern. Zu wenig paßten die Oststeinbeker in das erhoffte Image der neuen Professionalität der Deutschen Volleyball-Liga (DVL). Der VfB Friedrichshafen - das Maß aller Dinge im deutschen Männer-Volleyball - hat einen mehr als zwanzigmal so hohen Etat wie der Aufsteiger. Mehr als das Doppelte der gut 70 000 Euro, die der OSV für sein Team aufbringen kann, geben die Friedrichshafener allein als Produktionskostenzuschuß für die Übertragung ihrer Champions-League-Spiele im Pay-TV-Sender Premiere aus.

Doch erkämpfte sich der OSV schnell Respekt - auf wie neben dem Spielfeld. Was an Geld nämlich fehlt, ersetzten Spieler und Macher mit Euphorie und Einsatzfreude. Das riß zum Beispiel in der Wandsbeker Sporthalle bis zu 1800 Fans hin. Eine Zuschauerzahl, bei deren Vorstellung auch der so wortmächtige OSV-Manager Rüdiger Barth einem noch vor Jahresfrist allenfalls einen Vogel gezeigt hätte.

Während sich das rührige Umfeld mit dem Kern Schneider und Barth um die notwendige Professionalisierung kümmerte, bereitete Schlesinger seine teils sehr jungen Spieler auf die neuen Anforderungen so gut vor, daß sie nach der Hinrunde auf dem drittletzten Rang der Tabelle stehen, weiterhin eine realistische Chance haben, zumindest die Relegation um den Klassenverbleib zu erreichen. Und das wäre das nächste sportliche Wunder angesichts der Möglichkeiten des Klubs.

Klar ist: Der Aufstieg, so sehr er auch zunächst eher wie ein Betriebsunfall in der Vereinsgeschichte anmutete, hat die Lust auf Mehr bei den Stormarnern befördert. "Wir würden alles daran setzen, wieder aufzusteigen, das macht einfach zu viel Spaß in der Ersten Liga. Und wir sehen ja auch, daß das Mittelfeld nicht so schrecklich weit entfernt ist", erklärt Schneider.

So scheint der Wille für die nächsten Schritte da zu sein: Das Umfeld muß sich weiter professionalisieren. Was Bankkaufmann Schneider und Journalist Barth neben ihren Fulltime-Jobs leisten, müssen künftig vielleicht teilweise entlohnte Kräfte erledigen. Auch die Trainerfrage muß gelöst werden. Noch ist Schlesinger nicht von seiner Absicht abgerückt, im kommenden Jahr kürzertreten zu wollen. Die Belastung durch seine Arbeit bei Beiersdorf, seine Aufgabe als Trainer zweier international erfolgreicher Beachvolleyball-Teams und das Engagement in der Halle bei den Cowboys ist zu groß.

Und: Die Hallenfrage muß geklärt werden. Die DVL wird dem OSV nicht noch einmal eine Ausnahmegenehmigung erteilen, wenigstens teilweise Heimspiele in der Walter-Ruckert-Sporthalle austragen zu dürfen. Gemeinden konkurrierender Teams haben entweder bestehende Hallen den Anfordernissen der Liga an Höhe und Ausstattung angepaßt oder sogar neue moderne Arenen gebaut. Ist das in Oststeinbek nicht möglich, bleibt den Stormarnern nur das Exil in Hamburg, in der Wandsbeker Sporthalle. Aber Spaß machen sie auch dort.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Der Tagesspiegel

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.tagesspiegel.de 

SCC Berlin: Wo die Million fehlt

SCC-Volleyballern droht heute der Pokal-K.o.

Berlin - Zweieinhalbtausend Euro kostet allein der gemietete Bus. Hinzu kommen eine Hotelübernachtung für 16 Personen und ein paar Mahlzeiten. Macht 5000 bis 6000 Euro insgesamt. Diese Summe muss Volleyball-Bundesligist SC Charlottenburg aufbringen, um am Samstagabend im Pokal-Halbfinale beim VfB Friedrichshafen anzutreten.

 

 

Deutschland - Lübecker Nachrichten

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.ln-online.de 

Kieler Duos starten beim Nations Cup in Berlin

Kiel/Berlin – Wenn es bisher ungemütlich wurde unter freiem Himmel, wichen die deutschen Beachvolleyballer in sonnige Gefilde aus. Vom 3. bis 5. Februar holt der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) nun Strand-Flair unter das Hallendach im Sportforum Berlin-Hohenschönhausen und ...

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.westline.de 

USC: Halbfinale reicht nicht

Münster - Der Start ins Volleyball-Jahr 2006 beginnt für den Deutschen Meister und Pokalsieger USC mit einem richtigen Kracher. Nicht nur, dass es am Sonntag gleich mit dem Pokal-Halbfinale in medias res geht. Auch der Gegner ist nicht von Pappe.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.westline.de 

Abbing bekommt die zweite Chance

Suhl - Für Han Abbing war der USC Münster fürs Halbfinale das Wunschlos. Wunschlos glücklich allerdings war der clevere Niederländer, bei Münsters Pokalgegner VfB 91 Suhl bis 2008 als Trainer gebunden, denn doch nicht.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.svz.de 

Schwerin: Alles oder Nichts

SSC-Volleyballerinnen wollen zum Pokalfinale nach Halle in Westfalen

Schwerin - Für die Schweriner Volleyballerinnen heißt es morgen: Alles oder Nichts. "Es hat mal jemand gesagt, der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Das ist auch so!", sagt SSC-Mittelblockerin Cathrin Schlüter ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.nrz.de 

Finale! MSC haut Düren weg

Nach dem sensationellen 3:1-Auswärtserfolg stehen die "Adler" nun am 19. März in Halle im Pokalendspiel.

Was für eine dicke Überraschung: Volleyball-Bundesligist Moerser SC siegte gestern Abend im DVV-Pokalhalbfinale beim hohen Favoriten Evivo Düren sensationell mit 3:1 (22:25, 29:27, 25:21, 25:22) und steht nun im Endspiel.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.wz-newsline.de 

SV Bayer testet gegen Dänen und Belgier

Am heutigen Freitag um 18 Uhr beginnt in der Bayer-Halle das internationale Volleyball-Turnier um den Schwelmer-Cup. Außerdem sind Jugendturniere geplant.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.freies-wort.de 

Büring: „Wir sind der Favorit? Warum?“

MÜNSTER – Vor dem morgigen Pokal-Halbfinale im Volleyball, das die Damen des VfB 91 Suhl ab 15.30 Uhr in Münster bestreiten, sprachen wir mit dem Trainer des USC Münster, Axel Büring.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 07. Januar 2006

   www.freies-wort.de 

Abbing: „Dieses Gefühl ist neu für uns“

SUHL – Auch an Han Abbing, Trainer des Volleyball-Bundesligisten VfB 91 Suhl, hatten wir vor dem Spiel morgen in Münster einige Fragen.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel