News

 Samstag, 18. Februar 2006 

VfB: Bundesliga-Alltag geht in Leipzig weiter
Internat Frankfurt: Erster Sieg in Rückrunde angestrebt
Verfolgerduelle in Düren und Münster
Bottrop: Eine Frage der Ehre
WSU unter Zugzwang
Büring erwartet Rekordkulisse
SSC: „Dürfen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen“
"Adler" vor Pflichtaufgabe
Wiesbaden: Kampf um die letzte Chance

Februar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Januar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 18. Februar 2006

   

VfB: Bundesliga-Alltag geht in Leipzig weiter

LEIPZIG/ FRIEDRICHSHAFEN - Nach dem Ausscheiden aus der Champions League bleibt dem VfB Friedrichshafen wenig Zeit zum Ausruhen. Am Sonntag geht es in der Bundesliga weiter, wenn der VV Leipzig in der Halle an der Brüderstraße auf den Tabellenführer wartet.

Den Volleyballern des VfB Friedrichshafen bleibt keine Verschnaufpause. Ausschlafen durften sie am Tag nach ihrem Sieg gegen Lokomotiv Belgorod, ein trainingsfreier Tag war ihnen jedoch nicht vergönnt. Um im gewohnten Rhythmus zu bleiben und sich ordentlich auf das Bundesligaspiel vorzubereiten, rief Stelian Moculescu seine Spieler am Freitagnachmittag wieder zum Training zusammen.

Während der VfB am Donnerstag vor 4000 Zuschauern spielte, werden am Sonntag in der Sporthalle an der Brüderstraße in Leipzig an die 1000 erwartet. Mehr passen auch gar nicht rein. Zwar verfügt Leipzig über die große Arena Leipzig, in der vor 14 Monaten mit 7421 Zuschauern der Bundesliga-Rekord aufgestellt wurde, aber die ist anderweitig belegt. Außerdem: „Um dort zu spielen, müssen wir erst mal die sportliche Basis schaffen“, sagt VVL-Trainer Steffen Busse. Seit der 30-jährige Ex-Häfler das Training bei den Sachsen übernommen hat, ist das Team immerhin vom elften auf den neunten Platz nach oben geklettert. Der ganz große Durchbruch ist allerdings nicht gelungen. „Wir machen zwei Schritte nach vorn und einen zurück“, beschreibt Busse die Situation beim VV Leipzig.

Zuletzt gewannen die Leipziger gegen Markranstädt und Oststeinbek und unterlagen dann beim Moerser SC. Steffen Busse: „Jetzt wären eigentlich wieder zwei gute Spiele dran.“ An Motivation wird's seinem Team nicht mangeln. „Gegen Friedrichshafen ist jeder motiviert, da muss man als Trainer nicht viel machen.“ Ähnlich geht es Stelian Moculescu. „Wenn du beim VfB spielst, brauchst du keine Motivation vom Trainer. Die Spieler wissen, um was es geht. Wir wollen Erster in der Tabelle bleiben.“

In Anbetracht der deutlichen Tabellensituation macht sich Steffen Busse keine großen Hoffnungen: „Wenn wir ein oder zwei Sätze gewännen, wäre das toll, ob es für eine Überraschung reicht, hängt von unseren sportlichen Kapazitäten ab“.

Für den VfB zählt nur der Sieg. Um den zu erreichen, wird auch Libero Alexis Valido gebraucht. Am Vortag der Champions League umgeknickt, konnte der Spanier gegen Belgorod mit einem festen Tapeverband spielen. Moculescu hofft, dass Valido auch am Sonntag einsatzbereit ist, denn einen spontanen Ersatz-Libero umzusatteln ist riskant.

Das Spiel beginnt am Sonntag um 15.30 Uhr und wird in Ausschnitten live im Volleyballradio übertragen: www.volleyballradio.de

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. Februar 2006

   

Internat Frankfurt: Erster Sieg in Rückrunde angestrebt

Gegen das Tabellenschlusslicht vom VC Fortuna Kyritz strebt das Volleyball-Internat Frankfurt am 18. Februar (16.00 Uhr in der Carl-von-Weinberg-Schule) seinen ersten Sieg in der Rückrunde an. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn erstmals seit langer Zeit stehen Bundestrainer Stewart Bernard alle Spieler wieder zur Verfügung.

Vor allem das Comeback von Zuspieler Lukas Kampa gibt den Internatlern Zuversicht, das 3:0 aus dem Hinspiel zu wiederholen bzw. zumindest einen Erfolg zu landen. Der talentierte Zuspieler und Kapitän der Mannschaft führt nach mehr als zweimonatiger Verletzungspause (Fingerbruch) erstmals wieder Regie und wird dabei auch von Außenangreifer Sebastian Richter unterstützt, der ebenfalls wieder schmerzfrei mit von der Partie ist.

Demzufolge ist Stewart Bernard zuversichtlich, dass seine Jungs endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern, denn die ersten drei Partien der Rückrunde gingen allesamt mit 0:3 verloren. Dennoch wird das Spiel kein Selbstgänger, das weiß auch Bernard: "Wir hatten nur eine Woche Zeit nach dem A-Bundespokal, um an der Abstimmung zwischen Lukas und den Angreifern zu feilen und Sebastian Richter auf der Außenposition weiter zu etablieren. Kyritz ist nicht einfach zu spielen, da sie eine körperlich große Mannschaft mit einem guten Blockspiel sind. Außerdem haben sie nichts mehr zu verlieren und wollen sich sicherlich mit einem Sieg für das 0:3 aus dem Hinspiel revanchieren."

Wie er Kyritz in die Knie zwingen will, verrät der Bundestrainer auch noch: "Wir sollten konzentriert aus der Annahme agieren und mit druckvollen Aufschlägen die Kyritzer Annahme unter Druck setzen, um das Spiel zu gewinnen. Da alle Spieler wieder fit sind, habe ich zum ersten Mal wieder die Möglichkeit, taktische Wechsel durchzuführen."

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. Februar 2006

   

Verfolgerduelle in Düren und Münster

Im Spiel zwischen evivo Düren und dem SCC Berlin geht es für beide Teams darum, den zweiten Tabellenplatz zu erreichen, um dann in den Play-Offs zumindest bis zum Halbfinale im entscheidenen Spiel Heimrecht zu haben. Gegen Berlin wird Zuspieler Ilja Wiederschein sein erstes Heimspiel nach seiner Verletzungspause bestreiten. Der Tabellenführer aus Friedrichshafen spielt nach seinem Ausscheiden in der Champions League in Leipzig. Alle vier Aufsteiger fahren zu schweren Auswärtsspielen, wobei Markranstädt in Unterhaching noch die größte Chance auf ein positives Ergebnis hat. Oststeinbek versucht den Sieg aus der Hinrunde auch in Moers zu wiederholen, um damit den Kampf um den Relegationsplatz nochmals spannend zu machen.

Alle Spiele der Männer am Wochenende
18.02.2006 um 19:30 Uhr: Moerser SC - Oststeinbeker SV
18.02.2006 um 19:30 Uhr: SG uniVersa Eltmann - TG Rüsselsheim
18.02.2006 um 19:30 Uhr: evivo Düren - SCC Berlin
19.02.2006 um 15:30 Uhr: SV Bayer Wuppertal - VV Humann Essen
19.02.2006 um 15:30 Uhr: VV Leipzig - VfB Friedrichshafen
19.02.2006 um 16:00 Uhr: TSV Unterhaching - VC Markranstädt

Das Volleyballradio.de überträgt wie gewohnt die Partien der Männer-Bundesliga live.

Bei den Frauen trifft der Tabellendritte (USC Münster) auf den Zweiten der Tabelle (Rote Raben Vilsbiburg). Der Sieger dieses Spiels bleibt erster Verfolger von Tabellenführer Schwerin. Die Schwerinerinnen müssen ihrerseits nach Braunschweig reisen und möchten dort ihre Erfolgsserie ausbauen. Ein spannendes Spiel erwarten die Zuschauer am Sonntag in Wiesbaden, wo die heimstarken Wiesbadenerinnen den Tabellennachbarn aus Hamburg empfangen. Der Sieger macht einen großen Schritt in Richtung Endrunde mit den besten sechs Teams. In Köpenick kommt es zum Kellerduell zwischen dem SC und den bislang enttäuschenden Leverkuserinnen. Außerdem empfängt Grimma den VfB Suhl.

Alle Spiele der Frauen am Wochenende
18.02.2006 um 20:00 Uhr: Köpenicker SC - TSV Bayer 04 Leverkusen
19.02.2006 um 15:00 Uhr: USC Braunschweig - Schweriner SC
19.02.2006 um 15:30 Uhr: USC Münster - Rote Raben Vilsbiburg
19.02.2006 um 16:00 Uhr: VC Muldental Grimma - VfB Suhl
19.02.2006 um 16:00 Uhr: 1. VC Wiesbaden - TV Fischbek Hamburg

 

 

Deutschland - Ruhr Nachrichten

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.westline.de 

Bottrop: Eine Frage der Ehre

Volleyball-Zweitligist CarGo! Bottrop empfängt am Sonntag (16 Uhr) den Tabellenletzten Fortuna Kyritz in der Renz-Halle.

Ein Erfolg gegen das Schlusslicht ist nicht nur auf Grund der Tabellensituation Pflicht. Nach dem 1:3 im Hinspiel wird eine Revanche im Rückspiel zu einer "Frage der Ehre".

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.westline.de 

WSU unter Zugzwang

-wol- Warendorf. Hoffentlich machen wir den weiten Weg nicht umsonst, sagte gestern Peter Janotta. Der WSU-Coach und seine Volleyballerinnen müssen heute früh aus den Federn, denn um 16 Uhr steht das Zweitliga-Spiel beim SC Potsdam auf dem Programm. 

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.westline.de 

Büring erwartet Rekordkulisse

Münster. An das letzte direkte Duell am Berg Fidel denkt Trainer Axel Büring immer wieder gern zurück. Es geschah am 15. Mai 2005, als die Volleyballerinnen des USC Münster die Roten Raben Vilsbiburg 3:0 besiegten und zum neunten Mal Deutscher Meister wurden. 

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.svz.de 

SSC: „Dürfen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen“

SSC-Volleyballerinnen morgen in Braunschweig

Schwerin - Vor einem schweren Gang stehen die Volleyballerinnen des Schweriner SC: Morgen Nachmittag müssen sie beim USC Braunschweig antreten. In eigener Halle sind die Niedersachsen für jeden Gegner unbequem.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.nrz.de 

"Adler" vor Pflichtaufgabe

Erstmals seit dem vierten Spieltag hat Bundesligist Moerser SC die Möglichkeit, mit einem Erfolg sein Punktekonto auszugleichen. Entscheidung zwischen Gies und Lieber. Der Moerser SC (7. Platz, 16:18 Punkte) hat eine Pflichtaufgabe vor der Brust: Am 18. Spieltag der Volleyball-Bundesliga kommt heute Abend um 19.30 Uhr der stark abstiegsgefährdete Oststeinbeker SV (11., 6:28) ins Sportzentrum Rheinkamp.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 18. Februar 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

Wiesbaden: Kampf um die letzte Chance

Die Playoff-Runde lockt: "Endspiel" des VCW gegen Fischbek Hamburg

WIESBADEN Da ist sie wieder, die verloren gegangene Chance auf den Playoff-Einzug: Siegen die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden am Sonntag, 16 Uhr, im Heimspiel gegen Fischbek Hamburg, sind sie der Meisterrunde ganz nahe.

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel