News

 Donnerstag, 23. Februar 2006 

ETV: Nur noch ein Sieg zur Meisterschaft!
Prinzengarde lädt evivo zum Karnevalsumzug
Parchim, Alaaf!
Beach-Volleyball Indoor Classics
Grün mit Bergamo vor Einzug ins Final Four
Anti-Doping: Änderungen im NADA-CODE
Von alten und neuen Rekorden im (Beach-)Volleyball
Gegen Markranstädt erneut über die volle Distanz
FT 1844 vor Heimspieltag gegen Bad Saulgau
Ein Sieg ist für die SSC-Damen Pflicht
Braunschweigs Zukunft offen
Auch der VCW würde den Namen wechseln

Februar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Januar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

ETV: Nur noch ein Sieg zur Meisterschaft!

An diesem Wochenende stand für die Verbandsliga-Damen des Eimsbütteler TV mal wieder nur ein Spiel auf der Tagesordnung, welches aber mit großer Sorgfalt in Angriff genommen wurde. In der Hinrunde verloren die Eimsbüttelerinnen ihr allererstes Saisonspiel gegen den 1. VC Norderstedt nach einer größtenteils desolaten Vorstellung mit 1:3, was damals das so genannte „Gespenst“ hervorrief. Zu so einer Niederlage sollte es unter keinen Umständen ein weiteres Mal kommen, und die Revanche gelang. Mit einem 3:0-Sieg sicherten sich die Eimsbüttelerinnen zwei weitere Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft.

Zu Beginn des Spiels wurde der Respekt der ETVerinnen gegenüber den Mädels aus Norderstedt deutlich, denn nicht nur aufgrund der besagten Niederlage wusste man, dass die Gegnerinnen auf keinen Fall zu unterschätzen waren. Folglich startete die Mannschaft etwas zurückhaltend in den ersten Satz und musste ständig einem Rückstand hinterherlaufen, bis man den Gegner zur Mitte des Satzes endlich einholen konnte. Diese Führung gaben die Eimsbüttelerinnen bis zum Satzende auch nicht mehr ab und entschieden den ersten Satz knapp mit 25:23 für sich.

Der zweite Satz fing ausgeglichen an und der ETV übernahm zeitweise die Führung (10:8). Ab dem 14:14 jedoch schlichen sich bei den Eimsbüttelerinnen einige Unkonzentriertheiten ein, so dass die Norderstedterinnen Punkt für Punkt eine Führung zum 22:18 aufbauen konnten. Mit Hilfe einer Aufschlagserie von Anna Böhning gelang es jedoch den Satz noch zu drehen und diesen erneut mit 25:23 zu gewinnen.

In den dritten Satz startete man deutlich besser als in die beiden vorherigen und der ETV baute seine Führung stetig aus. Erst beim Spielstand von 21:13 kam Norderstedt noch einmal ins Spiel, doch mit Anni Güttner beim Aufschlag konnte auch dieser Satz und somit das Spiel letztlich souverän mit 25:18 nach Hause gebracht werden.

Durch diesen Sieg wurde die Tabellenführung auch nach dem vorletzten Spieltag behauptet. Somit steht für die Mädels vom ETV jetzt nur noch der letzte Spieltag am kommenden Samstag, den 25.2. gegen die VG Wiwa und den CVJM 3 an. An diesem Heimspieltag in der Gustav-Falke-Str muss jedoch noch ein Sieg errungen werden, um die Meisterschaft sicher einfahren zu können!

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Prinzengarde lädt evivo zum Karnevalsumzug

Wenn am Orchidensonntag um 14 Uhr der große Dürener Karnevalsumzug sich durch die Dürener Innenstadt schlängelt, werden auch die Mannschaft von evivo Düren, deren Fans, die Moskitos, und die Cheerleaders Red Twisters aktiv dabei sein. Eigentlich wollten die Volleyballer als Fussgruppe den 4 km langen Zugweg zurücklegen und das keine 16 Stunden nach der sicherlich anstrengenden Bundesligapartie in Rüsselsheim. Brauchen Sie aber jetzt nicht mehr. Denn der Fussmarsch ist Ihnen jetzt erspart worden:

Auf Einladung der Dürener Prinzengarde wird Mannschaft des deutschen Vizemeisters nunmehr auf einem Karnevalswagen der Prinzengarde mitfahren und sich den tausenden Jecken am Strassenrand präsentieren. Dafür sagen die Verantwortlichen von evivo düren schon jetzt  herzlichen Dank!

Für den Argentinier  Mauricio Arrua und den Venezolaner Kenneth Blanca dürfte das närrische Treiben eine völlig neue Erfahrung sein, Mittelblocker Luiz Roque hat den brasilianischen Karneval vielleicht am Zuckerhut bzw. der Copacabana schon einmal erlebt, doch rheinischer Karneval ist ja was ganz anderes!  Aber Heriberto Quero wird die "südamerikanische Fraktion" im Team wohl mit den Gepflogenheiten und dem Brauchtum im Dürener Karneval bekannt machen. Neben der Mannschaft, Trainer und Geschäftsführer werden auch der Fanclub Moskitos/Moskitas zahlreich und bunt kostümiert genauso wie die Cheerleadertruppe der Red Twisters den Umzug mit verschönern.

Um als Belohnung am Karnevalsumzug am Sonntag in Düren teilnehmen zu können, "sollte die Mannschaft am Vorabend allerdings das Auswärtsspiel bei der TG Rüsselsheim schon gewinnen," so Gesellschaftler Helli Schmitz " ein Straftraining während des Karnevalsumzuges wollen die Jungs doch sicherlich vermeiden."

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Parchim, Alaaf!

Karnevalssonntag geht es auf weite Fahrt ins Schweriner Land

Um 4.00 Uhr morgens (!) startet der Alemannia-Troß am Karnevalssonntag zum Auswärtsspiel in Parchim, welches dann um 14.00 Uhr beginnt. Auf der langen Fahrt in den Nordosten der Republik wird den Spielerinnen seitens des Trainerteams sicherlich – anhand diverser Videos - klar gemacht, dass man aus dem Essen-Spiel (knapper 3:2-Sieg letzten Samstag) einiges lernen konnte und sollte. Denn die Ausgangssituation ist durchaus vergleichbar; in Essen ging es gegen den Tabellenvorletzten, jetzt gegen den Tabellendrittletzten. Also wieder eine Mannschaft, welche mit dem Rücken zur berühmten und oft zitierten Abstiegs-Wand steht. Hinzu kommt noch, dass sich Parchim am letzten Spieltag den Fauxpas erlaubte, in Bremen – also beim Tabellenletzten - mit 2:3 zu verlieren (bisher konnte Bremen nur am ersten Spieltag gegen eine stark ersatzgeschwächte Münsteraner Reserve punkten!). 

Ein Grund mehr, die somit abstiegsbedrohten Parchimerinnen äußerst ernst zu nehmen und in deren Halle mit einer starken, kämpferischen und hellwach eingestellten Mannschaft zu rechnen. Die bisherige Bilanz der Aachenerinnen gegen das „Farm-Team“ des Schweriner SC kann sich allerdings sehen lassen. In den drei Zweitligajahren konnte lediglich bei der allerersten Begegnung 2003 das junge Team in Aachen mit 3:1 gewinnen. Danach gab es immer Siege für die „Ladies in Black“ der Alemannia. Im Hinspiel dieser Spielzeit besiegte Alemannia die junge Mannschaft von Parchim-Trainer Stephan Bräuer mit 3:1 und sicherlich ist die Favoritenbürde – auch durch die Tabellensituation -  klar an das Team von Coach Luc Humblet vergeben (Rang 5).

Vielleicht kann dann auf der langen Rückfahrt das eine oder andere Karnevalsgetränk zu sich genommen werden, vorher sollten die Feierlichkeiten für die Spielerinnen zumindest auf ein normales Maß  begrenzt sein, denn mit einem weiteren Sieg könnte Platz 4 oder 3 angegriffen werden.

André Schnitker

 

 

Deutschland - FIBO-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Beach-Volleyball Indoor Classics

29.-30.04.06  FIBO (Halle 11 Messe Essen) - Erstmals Spitzen Beach-Volleyball auf der FIBO in Essen

Essen. 22.02.06. Das Beach-Volleyball Masters auf dem Kennedyplatz hat inzwischen Tradition in Essen und gehört mit seinen 25.000 Besuchern zu den besten nationalen Turnieren des Deutschen Volleyball Verbandes. Erstmals kämpfen jedoch deutsche Spitzen-Teams auch unter dem Hallendach der Messe Essen um ein Preisgeld in Höhe von 10.000,- €.

Das bereits seit zwei Jahren geplante Turnier findet erstmals im Rahmen der FIBO ( Internationale Messe für Fitness und Wellness ) vom 29.-30.04.06 statt und bietet Spitzensport der Extraklasse. Am Start ist die „Creme de la Creme“ der deutschen Beach - Volleyballszene. Insgesamt gehen vier Damen- und  vier Herrenteams bei diesem Einladungsturnier auf die Jagd nach dem runden Leder sowie natürlich entsprechendem Preisgeld.

Die Beach-Volleyball Indoor Classics sind nach dem Beach Nations Cup Berlin die höchst dotierteste Indoor - Beachvolleyballveranstaltung in Deutschland und versprechen Spitzensport der Extraklasse. Am Start sind so bekannte Teams wie der Olympiateilnehmer und Weltranglisten Achte Markus Dieckmann, der aufgrund einer Verletzung seines Partner Jonas Reckermann mit seinem neuen Partner Eric Koreng an den Start geht.

Außerdem sind am Start der zweimalige Grand Slam-Sieger Andreas Scheuerpflug zusammen mit dem ehemaligen kubanischen Nationalspieler Gil Ferrer Cutino sowie die zweimaligen Masters-Sieger und Dritte der Deutschen Meisterschaft Marcus Popp und Kay Matysik. Ein Startplatz bei den Herren wird vom Veranstalter, dem Seaside Beach Club Essen e.V., unter Führung von Marc Stöckel, Holger Walterscheid und Turnierleiter Michael Werzinger noch per Wild Card vergeben und verspricht ein weiteres Top-Team. 

Bei den Damen werden die Nationalteams Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich, Sarah Goller und Laura Ludwig, Anja Günther und Jana Köhler sowie die U21-Vizeweltmeisterinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler an den Start gehen.

Michael Werzinger/Seaside Beach Club Essen

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Grün mit Bergamo vor Einzug ins Final Four

Perugia und Istanbul schon qualifiziert

Am morgigen Donnerstag Abend, 23. Februar, möchte die italienische Spitzenmannschaft aus Bergamo mit Angelina Grün in das Final Four Turnier der INDESIT European Champions League einziehen und den bereits qualifizierten Teams aus Istanbul, Perugia und Cannes ins Finalturnier folgen. Das Finalturnier findet am 18./19. März in Cannes/FRA statt.

Am gestrigen 21. Februar setzen sich Istanbul (gegen Las Palmas) und Perugia (gegen Ekaterinenburg) durch und spielen am 18. März in Cannes im Halbfinale den einen Finalisten aus. Perugia siegte nach dem knappen Hinspielsieg deutlich vor eigenem Publikum gegen Ekaterinenburg. Die Mannschaft aus Istanbul musste nach dem verloren gegangenen ersten Satz in Las Palmas ein wenig zittern, doch nach dem zweiten Satz war auch dieses Duell entschieden.

Am Donnerstag findet die letzte Play-Off-Partie in Baku statt, und Angelina Grün möchte mit einem Sieg in das Final Four einziehen, um die Chance, den Titel in der europäischen Königsklasse zu verteidigen, aufrecht zu halten. Nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel sicherlich keine leichte Aufgabe, vor allem da Baku sehr heimstark ist.

Ergebnisse der Play-Off-Spiele
Foppapedretti BERGAMO/ITA - Azerrail BAKU/AZE 3:1 (21:25; 25:15; 25:13; 15:18) und am 23.02.06 um 18:00 Uhr
Vakifbank Günes ISTANBUL/TUR - Hotel Cantur LAS PALMAS/ESP 3:0 (29:27; 25:17; 25:23) und 2:3 (23:25; 25:23; 25:22; 21:25; 7:15)
Uralochka NTMK EKATERINBURG/RUS - Pallavolo Sirio PERUGIA/ITA 2:3 (26:29; 25:17; 23:25; 25:23; 13:15) und 0:3 (21:25; 19:25; 21:25)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Anti-Doping: Änderungen im NADA-CODE

Die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA gab nun Änderungen des Anti-Doping-Regelwerks bekannt. Diese befinden sich im Anhang. Der gesamte NADA-CODE – von allen Kader-Athleten des DVV zu beachten und zu befolgen – befindet sich im Downloadbereich des DVV. Alle Informationen sind auch auf der Internetseite www.nada-bonn.de zu finden.

Des weiteren sind die Kader-Athleten von der NADA informiert worden, sich auf der NADA-Homepage mittels geschütztem Passwort an- und abzumelden, d.h. ihre Aufenthalte mitzuteilen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   

Von alten und neuen Rekorden im (Beach-)Volleyball

Gleich zwei Zahlen sorgen derzeit im Deutschen Volleyball-Verband für Zufriedenheit und einen optimistischen Blick in die Zukunft: Zum einen die TV-Zahlen aus dem Jahr 2005, die der DVV von IFM Medienanalysen bekommen hat, und die mit knapp 160 Millionen deutschen TV-Zuschauern (159,06 Millionen Zuschauer ab 14 Jahre) noch nie so hoch ausfielen. Zum anderen der Ausblick auf das DVV-Pokalfinale am 19. März in Halle/Westfalen, denn mit bisher verkauften 6.876 Tickets könnte gar der deutsche Zuschauerrekord von 9.070 Zuschauern beim WM-Finale der Frauen 2002 zwischen Italien und den USA geknackt werden.

Knapp 160 Millionen deutsche TV-Zuschauer sahen im vergangenen Jahr u.a. die (Beach-)Volleyball-Höhepunkte Beach-WM und Beach-Masters sowie in der Halle die WM-Qualifikation der Frauen, das DVV-Pokalfinale sowie die Frauen-EM.

Die größte Reichweite erreichten die Zurich Masters mit 70,53 Millionen TV-Zuschauern, gefolgt von der Beach-WM mit 56,87 Millionen Zuschauern. Die beliebtesten Hallen-Wettbewerbe aus Sicht des TV-Volleyballers waren das DVV-Pokalfinale mit 7,74 Millionen Rezipienten sowie die WM-Qualifikation der Frauen in Dresden mit 3,54 Millionen Zuschauern.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Gegen Markranstädt erneut über die volle Distanz

Schwache Nerven durften die gut 700 Fans im Sportzentrum am Utzweg nicht haben. Wieder einmal brauchten die Hachinger fünf Sätze, bis das 3:2 (21:25, 25:22, 31:29, 19:25, 15:12) gegen den VC Markranstädt perfekt war. Für sie war es das vierte Spiel in Folge, das erst im Tie-Break entschieden wurde, und nach der knappen Heimniederlage gegen Düren war diesmal das Glück wieder auf der Seite der Hausherren.

Dies gilt vor allem für den dritten Durchgang. Die TSV-Jungs hatten nach dem verlorenen ersten Satz, der von vielen unnötigen Eigenfehlern der Gastgeber geprägt war, nach einer starken Leistung im zweiten Spielabschnitt den Satzausgleich herbeigeführt und hatten beim Stand von 24:22 zwei Satzbälle, aber es fehlte einfach an der nötigen Konsequenz, um auch noch den letzten Punkt zu machen. Coach Mihai Paduretu geriet selbst nach der Partie immer noch in Rage, als er auf diese Situation angesprochen wurde: "So etwas darf einfach nicht passieren. Da haben wir schon mal zwei Chancen den Satz zu gewinnen und machen es uns dann selber schwer." Der Trainer meinte damit den folgenden 24:24-Ausgleich und die vier Satzbälle, die seine Schützlinge abwehren mussten, bis sie dann selber - erneut erst im zweiten Anlauf - das 31:29 erzielten. "Wenn wir den Durchgang gewonnen hätten, wäre das Spiel sicher anders verlaufen," trauerte VCM-Manager Michael Nickeleit der entgangenen Chance hinterher.

So gelang es den Gästen zwar dank eines deutlichen 25:19 im folgenden Abschnitt den Tie-Break herbeizuführen, die Hachinger bewiesen jedoch eindrucksvoll, dass sie aus den vergangenen Partien, die ebenfalls über die volle Distanz gingen, gelernt hatten. Nach dem 9:9 setzten sie sich mit 12:9 ab und hielten diesen Vorsprung dann bis zum Ende. Patrick Schwaack war es, der den letzten Punkt für sein Team, begleitet vom begeisterten Applaus der Zuschauer, erzielte. Sowohl ihm, der heute eine überragende Leistung zeigte, wie auch den Fans dürfte ein gewaltiger Stein vom Herzen gefallen sein, da die Partie nun endlich zu Ende war.

Vor dem Auswärtsspiel gegen Oststeinbeck ist also der Zwei-Punkte-Rückstand auf Bayer Wuppertal wieder hergestellt. Das Werksteam muss nächste Woche ausgerechnet in Markranstädt ran. Und obwohl sein Team heute in Unterhaching als Verlierer vom Feld gehen musste, kündigte Manager Nickeleit an, dass seine Jungs die Punkte für Unterhaching holen werden. "Im Hinspiel wurden wir stark vom Schiedsgericht benachteiligt, es ist also noch eine Rechnung offen. Da leisten wir den Hachingern dann auch gerne Schützenhilfe."

Andreas Bergmann

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

FT 1844 vor Heimspieltag gegen Bad Saulgau

Am kommenden Wochenende erwarten die Volleyballer der FT 1844 den Tabellenvorletzten der 2. Bundesliga Süd TSV Bad Saulgau (Samstag, 25.02.06, Anpfiff 20:00 Uhr, Burdahalle im FT Sportpark). Nach 2 gewonnenen Spielen erhielt das Team des Trainergespanns Ronconi/Lukaschek einen herben Dämpfer beim Tabellenführer in Rottenburg. Zu keinem Zeitpunkt konnte an die Leistungen der beiden zuletzt gewonnen Spiele angeknüpft werden, um auch nur einen Satz auf der Habenseite verbuchen zu können.

Umso schwieriger stellt sich wohl die kommende Aufgabe dar. Wurde man gegen Rottenburg der Außenseiterrolle voll und ganz gerecht, so ist man jetzt aufgrund der Tabellensituation nun scheinbar in der Rolle des Favoriten. Doch betrachtet man Spiele der Vergangenheit gegen direkte Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, so erkennt man leicht, dass es einfacher erscheint, ohne Druck gegen vermeintlich stärkere Mannschaften zu bestehen als die Favoritenrolle inne zu haben und gewinnen zu müssen.

Doch das 1844-Team lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Man arbeitet kontinuierlich weiter um am Ende vielleicht doch noch das rettende Ufer zu erreichen. Personell ist der Bundesligist momentan fast voll auf der Höhe. Außer den beiden Mittelblockern Robert Radatz und Yann Fiebig (beide mit leichten Erkältungen) sind alle Mann an Bord. Hoffentlich ein gutes Omen für Coach Ronconi, der seine Mannen auf das schwere Spiel vorbereitet und einen ganz heißen Tanz erwartet. „Wir fokussieren uns nur auf das Spiel gegen Bad Saulgau, denken von Spiel zu Spiel. Da wir eigentlich schon abgestiegen sind, können wir zwar locker, müssen aber voll konzentriert und motiviert an das nächste Spiel herangehen“ sagt Diego Ronconi.

Wie immer wartet die FT mit einigen attraktiven Aktionen für die Fans auf. So werden weiterhin die äußerst begehrten ‚ich-bin-freiburger’-Shirts sowie Getränke-Six-Packs eines Sponsors während des Spiels verlost. In einer gesonderten Aktion kommen die Fans weiterhin auf ihre Kosten. So zahlt man während des Spiels für ein Getränk 1,50€, für 2 Getränke 2,50€. Eine Freikartenaktion an Freiburger Schulen soll die Halle auch in den Ferien an Fasnacht füllen und die Zuschauer zum ‚achten Mann’ des Teams werden lassen.

Achtung: nächstes Heimspiel am 04.03.06 20:00 Uhr zum „Freiburger-99Cent-Spieltag“ gegen den Tabellendritten Sonneberger VC!

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   www.svz.de 

Ein Sieg ist für die SSC-Damen Pflicht

Morgen Abend kommt der Köpenicker SC

Schwerin - Alles andere als ein klarer Sieg der Schweriner Volleyballerinnen morgen Abend um 19 Uhr in der heimischen Halle gegen den Köpenicker SC wäre eine Sensation. Mit den Berlinern kommt der Tabellenvorletzte zum Spitzenreiter und da sind die Weichen schon vor der Partie gestellt.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   www.westline.de 

Braunschweigs Zukunft offen

Braunschweig - Die erhoffte und verabredete Lösung beim USC Braunschweig, Konkurrent des Volleyball-Bundesligisten USC Münster, kommt nicht zu Stande; die Zukunft des Tabellenachten ist absolut offen und ungewiss.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Donnerstag, 23. Februar 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

Auch der VCW würde den Namen wechseln

Ringen um Sponsoren / Hamburg gelingt Coup

WIESBADEN/HAMBURG Es wird Geld in die Volleyball-Bundesliga der Frauen gepumpt. Neuster Coup: Der TV Fischbek Hamburg - am Sonntag noch 3:2-Sieger beim VC Wiesbaden - hat seinen Namen an einen Sponsor vergeben, ...

 

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel