News

 Donnerstag, 16. März 2006 

CVJM-Damen siegen in Greifswald
ETV-Damen verlieren zu Hause gegen VC Adler
ETV-Männer greifen doch noch in Titelrennen ein
Spiel zwischen TVR und Lohhof wird neu angesetzt
Clint Coe beendet die Saison
Beachvolleyballboom beim VC Bottrop ungebrochen
Haching kommt in Berlin unter die Räder
FIVB-Verbandschef Acosta erneut freigesprochen
Sinsheim: Nach Auswärtswochen folgt ein Heimspiel
SSC: Angst vor "Kulturschock", "nur ein Volleyballspiel"
USC-Frauen in Köpenick in der Favoritenrolle
Nur ein bißchen schuldig
USC kann das Dutzend voll machen

März 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Februar 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Norddeutschland - CVJM zu Hamburg-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

CVJM-Damen siegen in Greifswald

Mit einem sicheren 3:1 Erfolg (18:25, 25:15, 25:18, 25:20) beim Tabellenvorletzten HSG Uni Greifswald festigten die Frauen des CVJM zu Hamburg den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord. „Wir haben gegen einen überraschend stark spielenden Gegner uns taktisch klug verhalten, viel Druck aufgebaut und deshalb letztlich verdient gewonnen“, resümmierte Co-Trainer Ali Hobst, der die Partie anstelle des sich in Urlaub befindlichen Stefan Schubot die Partie coachte.

Unter Berücksichtigung der wetterbedingten Probleme im Straßenverkehr traf sich der CVJM-Tross früh um 9 Uhr an der Sporthalle Wandsbek, um gar nicht erst Gefahr zu laufen, in Zeitdruck zu kommen. Als man dann fast drei Stunden vor Spielbeginn in Greifswald ankam, war glücklicherweise die Halle schon geöffnet und niemand brauchte draußen zu frieren.

Doch zumindest im ersten Satz der Partie wirkte der CVJM wie noch auf der Anreise. Die Gastgeberinnen legten los wie die Feuerwehr und führten schnell mit 9:2. Mit großen Schwächen bei Aufschlag und Annahme konnten die Hamburgerinnen keinerlei Druck aufbauen. Erst nach der zweiten Auszeit beim Stand von 12:20 gelang es der Mannschaft, etwas mehr Ruhe in die Annahme zu bringen, so dass die letzten Punkte des Satzes ausgeglichen verteilt waren.

Ab dem zweiten Satz waren die Gäste dann wesentlich konzentrierter in Aufschlag und Annahme und dies zeigte Wirkung. Beim Stand von 1:1 sorgte Tanja Röhrs mit einer Aufschlagserie von neun Punkten – darunter vier Asse – für die Vorentscheidung in diesem Durchgang. Beide Auszeiten sowie einen Spielerwechsel verbrauchte der Greifswalder Trainer beim Versuch, die Aufschlägerin aus dem Rhythmus zu bringen und das eigene Team besser auf die platzierten und geschickt variierten Aufschläge einzustellen.

Den Satzball zum 25:15 verwandelte Belinda Behncke-Biney sehenswert, in dem sie den Ball auf zwei Meter herunterschmetterte. Damit in Stimmung gekommen, sorgte sie zu Beginn des dritten Satzes mit druckvollen Sprungaufschlägen für eine erneut sichere 8:1 Führung der Gäste. Diesen Vorsprung verteidigten die Hamburgerinnen bis ins Ziel, wobei neben der verbesserten Aufschlag/Annahme-Bereich insbesondere die gute Blockarbeit ins Auge stach.

Durch taktisch geschickte Aufschläge wurden die Greifswalderinnen meist der Möglichkeit benommen, über die starke Mitte anzugreifen. Bei den Angriffen über Außen konnte dann der Hamburger Block insbesondere um Valessa Ehrke und Arian Sultan oft punkten. „Valle hat ihr bestes Spiel in dieser Saison gemacht“ lobte Hobst.

Die tapfer kämpfenden Gastgeberinnen hielten auch im vierten Satz gegen und konnten eine 5:3 Führung erspielen. Hobst wechselte Alexandra Schuda im Zuspiel für Tanja Röhrs ein. „Ich wollte Tanja eine Verschnaufpause gönnen und gleichzeitig durch eine Veränderung unser Spiel beleben. Alex hat das prima gelöst. Ist halt beruhigend, wenn man zwei gute Zuspielerinnen hat“, freute sich der Trainer.

Schuda fügte sich nahtlos in das offensive Spiel der Hanseatinnen ein, die den vierten Satz mit 25:20 und damit die Partie mit 3:1 gewannen. Nun freuen sich die CV’lerinnen auf das letzte Heimspiel der Saison am kommenden Samstag um 17 Uhr gegen den VC Stralsund, wo sie mit einem Sieg den Vizemeistertitel vorzeitig sichern können. „Stralsund ist allerdings eine gefährliche Mannschaft, hat beispielsweise in Norderstedt gewonnen. Das wird wahrlich kein Selbstgänger“ warnt Ali Hobst. Da hoffen Spielerinnen und Trainer natürlich auf gut gelaunte Unterstützung durch die Hamburger Fans!

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

ETV-Damen verlieren zu Hause gegen VC Adler

Die Damen aus Eimsbüttel starteten bereits unter erschwerten Bedingungen. Ganze fünf verletzungs- und urlaubsbedingte Ausfälle schlugen bei den Gastgeberinnen zu Buche und auf der Bank nahm mit Frank Manthey ein anderer Mann als sonst Platz. Glücklicherweise konnte mit Johanna Mau und Simone Rohloff kurzfristig noch Verstärkung aus der 2. Damenmannschaft organisiert werden, die ihre Saison in der Verbandsliga bereits mit der Meisterschaft abschlossen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!

Zu Gast waren die Tabellen-Vierten aus Kiel, die im Hinspiel in einem dramatischen 5-Satz Match bezwungen werden konnten. Das Spiel begann ausgeglichen, wobei die ETV-Damen den Kielerinnen immer ein paar Punkte hinterherliefen. Als die Armada mit 23:21 erstmals in Führung lag, war die Hoffnung auf den Satzgewinn groß. Doch mit vier Punkten in Folge sicherten sich die Gegnerinnen aus Kiel den ersten Durchgang. Nach dem knappen Verlust des ersten Satzes gingen die beiden darauf folgenden Durchgänge jeweils mit 25:21 an die Kieler Damen. Dabei punkteten die Kielerinnen immer wieder mit guten Sprungaufschlägen.

In einem Spiel, in dem wohl keine der beiden Mannschaften ihren besten Volleyball zeigte, mangelte es den ETV-Damen ein wenig an Feuer. Schade eigentlich, denn Johanna und Simone machten ihre Sache sehr gut und auch die im dritten Satz eingewechselte Marlies Kratt konnte in ihrem wohl letzten Spiel noch einmal Akzente setzen. Im letzten Heimspiel der Saison am 18.03.06 gegen Greifswald will die Armada ihre Zuschauer dann aber noch einmal mit einem Sieg belohnen.

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

ETV-Männer greifen doch noch in Titelrennen ein

Sah es nach der empfindlichen Niederlage gegen 1.VC Norderstedt vor drei Spieltagen noch so aus, als ob die 1. Herren des Eimsbütteler TVs nichts mehr mit dem Ausgang der Meisterschaft in der Regionalliga Nord zu tun haben sollten, sind die Karten jetzt neu gemischt

Nach der unerwarteten Niederlage der Norderstedter gegen die VG Elmshorn (1:3), witterte man beim ETV wieder Morgenluft und hätte nun aus eigener Kraft zumindest unter die ersten drei der Rangliste gelangen können. Zumal sich die Büttels mit einem 3:1 gegen die Lokalrivalen aus Oststeinbek und dann am letzten Spieltag einem 3:0 gegen die Überraschungsmannschaft aus Kronshagen (Kiel) durchsetzen konnten und sich aus einem zwischenzeitlichen Formtief zu befreien wussten

Als man in Eimsbüttel dann die Ergebnisse vom letzten Samstag durchlas, war man doch mehr als überrascht. So verlor zum einen der Tabellenführer aus Neustadt in Oststeinbek einen Satz, was nicht unbedingt zu erwarten war. Vor allem waren es aber wieder die neu erstarkten Elmshorner, die nun die bis dato auf Rang 2 platzierten „Adler“ aus Kiel mit einem 3:0 mehr als deutlich besiegen konnten und diese auf den 4. Platz der Regionalliga beförderten

So sieht sich der ETV vor den abschließenden Spielen auf Platz 3, befindet sich aber durch die Schützenhilfe der Mannen von der Krückau nun wieder in Schlagweite zur Tabellenspitze. Die direkt vor dem ETV platzierten Norderstedter haben ein Spiel mehr auf ihrem Konto bei gleichen Negativpunkten und einem hochgerechnet schlechterem Satzverhältnis. Brisant wird es allerdings vor allem durch das nun anstehende Spitzenspiel der Regionalliga gegen den SVF Neustadt-Glewe und die enge Konstellation in dieser Saison, die ihresgleichen sucht. Die Teams auf Platz 2 bis 4 werden nur durch ihr Satzverhältnis voneinander getrennt, lediglich der Tabellenführer aus Neustadt hat 2 Pluspunkte mehr auf seinem Konto

Durch einen Sieg gegen die Neustädter in eigener Halle hat der ETV nun aber die Möglichkeit, die schon außer Sichtweite geratene Tabellenspitze zu erklimmen. Bei einem 3:2 Erfolg wäre man punkt- und satzgleich mit Neustadt, bei einem 3:1 würde man sogar an den Neustädtern vorbei ziehen. Mit Stralsund hat dann der ETV zum Abschluss der Saison zudem den vermeintlich leichteren Gegner als Neustadt (gegen Kronshagen). Der Höhepunkt der Saison stellt sich für den ETV also pünktlich zum Ende der Spielzeit ein

Ein Krimi ist also garantiert. Hoch motiviert geht deshalb der ETV in das Spiel gegen Neustadt, das an Brisanz und Dramatik wohl nicht zu überbieten ist. Der ETV hofft auf seine Heimstärke in eigener Halle. Anpfiff der Begegnung ist am Samstag den 18.03. um 16.00 Uhr. Der ETV setzt hier auf die aus Zweitligazeiten fast schon legendäre Heimatmosphäre der Gustav-Falke-Straße. Alle Anhänger des Hamburger und speziell des Eimsbütteler Volleyballs lädt der ETV herzlich ein, Teil dieses Volleyball-Events zu sein

Die Büttels

Das Spiel um die Meisterschaft: Samstag, 18.03., 16:00 Uhr, Gustav-Falke-Straße. Für Getränke und Kuchen ist gesorgt ...

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

Spiel zwischen TVR und Lohhof wird neu angesetzt

Laut Entscheidung von Staffelleitung Hartmut Banniza wird das Spiel SV Lohhof - TV Rottenburg neu angesetzt und muss bis zum 16.4. gespielt werden.

Der TV Rottenburg begrüßt diese Entscheidung, auch wenn durch die erneute Anreise zusätzliche, ungeplante Kosten entstehen. Im Sinne des sportlichen Wettkampfs werden diese aber gerne getragen.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

Clint Coe beendet die Saison

Clint Coe, Spieler des TV Rottenburg, fliegt bereits Morgen, am 16.3.06, zurück nach Kalifornien, um dort seine Verletzung auszukurieren. Der 23-jährige Amerikaner hatte sich letzte Woche eine Bänderverletzung zugezogen, die einen Einsatz in dieser Saison sehr unwahrscheinlich macht.

Auf Grund dessen hat er das Management des TV um Auflösung der Vereinbarung gebeten. Der TVR bedauert diese Entwicklung, stimmte aber schweren Herzens zu. Für kommende Saison besteht von beiden Seiten großes Interesse, die gute Zusammenarbeit fortzusetzen. Eine Entscheidung hierzu ist noch nicht gefallen.

 

 

Deutschland - VC Bottrop-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   

Beachvolleyballboom beim VC Bottrop ungebrochen

30 Beachanfänger beim „Einsteigergespräch“

Minusgrade draußen, aber die Beachverantwortlichen des VC Bottrop 90 basteln schon seit drei Monaten am Beachsommer 2006. 24 Beachturniere haben sie für die Monate von Mai bis August 2006 auf der Beachanlage im Sport- und Spielpark Jacobi konzipiert. Highlights sind zweifelsohne der GelsenNET-Premium-Cup am alpincenter Bottrop am 20./21. Mai, der Carlsberg-Cup am 10./11. Juni, die Westdeutschen C-Jugendmeisterschaften am 24. Juni und die Deutschen Jugendmeisterschaften der C-Jugend vom 18. - 20. August.

Das aber auch sportlich die Aktiven im VC90 gut aufgehoben sind, darauf weisen die letztjährigen Erfolge eine deutliche Sprache.

Gestern Abend besuchten mehr als 30 „Neujugendbeacherinnen und -beacher“ der Nachwuchsteams des VC Bottrop 90 die vereinsinterne Infoveranstaltung in der Dieter-Renz-Halle, um sich in die organisatorischen Geheimnisse des Beachvolleyballs einweisen zu lassen. Beachwart Peter Korcik hatte die Saisontermine parat und verteilte Infomaterial für die Fragen von A bis Z.

„ Was mir jetzt noch fehlt, ist eine Baseballkappe und eine Sonnebrille!“ meinte der kleine Kevin nach der Veranstaltung, die ohne den erkrankten Beach-Headcoach Michael Werzinger über die Bühne ging.

Auftakt der Beachsaison ist das VC90-Beachcamp im spanischen Salou an der Costa Dorada, wo sich unter Anleitung von zwölf Beachtrainern unter Leitung von Headcoach Michael Werzinger über 170 Jugendbeacher den Schliff für den Beachsommer 2006 verpassen lassen wollen.

Michael Werzinger

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Haching kommt in Berlin unter die Räder

Leider nur wenig Positives gibt es vom Gastspiel des TSV Unterhaching in der Hauptstadt zu berichten. Mit 0:3 (18:25, 17:25, 21:25) mussten sich die Münchener Vorstädter dem SCC Berlin im vorletzten Spiel vor den Play-Offs geschlagen geben. Vor dem Kampf um die Deutsche Meisterschaft, an dem ja schließlich auch das Team von Coach Mihai Paduretu teilnehmen wird, gibt es also noch eine Menge zu tun.

Bis auf den Beginn des dritten Durchgangs, in dem seine Jungs noch mit 8:6 in Führung lagen, liefen die Hachinger ihrer Form hinterher. Schnell stand es 16:15 für die Gastgeber, die nun nichts mehr anbrennen ließen. "Du kannst in Berlin verlieren, aber nicht so", dokumentiert der Trainer die Leistung seiner Schützlinge nach der Partie, als sich der Mannschaftsbus den Weg durch das Schnee-Chaos zurück nach Unterhaching bahnt. "Wir haben heute wirklich eine Lehrstunde erteilt bekommen. Die Berliner waren in allen Bereichen besser als wir." Die deutliche Niederlage gegen den aktuellen Tabellen-Dritten macht deutlich, wie wichtig es für die Hachinger ist, die Saison als Fünfter abzuschließen, wenn es am letzten regulären Spieltag in zwei Wochen gegen den VV Leipzig geht. Andernfalls hieße der Gegner im Achtelfinale erneut SCC Berlin, nach dem gestrigen Spiel, das dem Selbstvertrauen der Spieler bestimmt nicht gut getan hat, wohl keine wünschenswerte Paarung.

Oft schon hat die Mannschaft vom TSV Unterhaching in dieser Saison bewiesen, dass sie Niederlagen wegstecken kann. Zwei Wochen lang kann sie sich nun auf dieses so wichtige Spiel in Leipzig vorbereiten. Mihai Paduretu wird versuchen noch einmal alles aus seinem Team herauszuholen. "Es bringt nichts jetzt groß rumzujammern, wir müssen weiter nach vorne schauen." Ein Sieg der Hachinger und eine gleichzeitige Niederlage von Bayer Wuppertal, den direkten Konkurrenten um den ersehnten fünften Platz, würde ihnen als ersten Gegner in den Play-Offs die SG uniVersa Eltmann bescheren. Spannung bis zum Schluss ist also garantiert.

 

 

International - Yahoo-News

 Donnerstag, 16. März 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

FIVB-Verbandschef Acosta erneut freigesprochen

Lausanne (dpa) - Mit einem erneuten Freispruch für Präsident Ruben Acosta und zwei frühere Funktionäre des Volleyball-Weltverbandes FIVB ist vor einem Gericht in Lausanne der Prozess um eine Betrugsaffäre zu Ende gegangen.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.volleyballer.de 

Sinsheim: Nach Auswärtswochen folgt ein Heimspiel

Nach den erfolgreichen Auswärtswochen darf der SV Interroll Sinsheim am kommenden Wochenende mal wieder zu Hause ran. In der 2. Volleyball Bundesliga haben es die Sinsheimerinnen am Samstag, 18. März, ab 19.15 Uhr Mannschaftsvorstellung, mit dem VC Olympia Dresden zu tun.

Der Tabellenelfte der Liga musste sich am vergangenen Wochenende Chemnitz mit 1:3 beugen, während der SVS seine Negativbilanz gegen Straubing mit einem letztlich deutlichen 3:1 Sieg aufpolierte. In diesem Spiel zeigte das Sinsheimer Team erneut seine derzeit überragende Form und distanzierte nach verschlafenem erstem Satz die Bayern in drei blitzsauberen Sätzen nach Belieben. Damit wurde Platz drei zementiert und der Punkteabstand nach hinten gewahrt.

Nach den derzeitigen Tabellenplätzen der beiden Mannschaften Sinsheim und Dresden zu urteilen, wenn man eine Prognose wagen will, würde einen deutlichen Sieg des SV Interroll vorhersagen. Aber es sei gewarnt vor den Sachsen. So wird wohl Bertram Beierlein auch sein Team zu Konzentration und dominantem Spiel einschwören.

Die Dresdnerinnen sind, trotz ihres derzeitigen Ranges, niemals zu unterschätzen. Zu unterschiedlich ist die Mannschaft in den jeweiligen Spielen besetzt. In Bestbesetzung sind sie ein durchaus ernstzunehmender Gegner, dem man nur mit einer Topleistung beikommen kann. Immer kämpferisch eingestellt, können die Mädchen des Stützpunktnachwuchses zu einem unangenehmen Gegner werden, der durchaus in der Lage ist, dem SV Interroll Sinsheim ein Bein zu stellen.

Damit heißt es für die Sinsheimer Spielerinnen wieder eine konzentrierte Trainingswoche zu bestreiten und an der Taktik zu feilen. Wenn es dann gelingt in diesem Match wieder konstant die Leistung abzurufen wie zuletzt, dann dürfte ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

Man darf gespannt sein, wie sich die SV-Mannschaft wieder an die Realschulhalle gewöhnen kann, nachdem vier Wochen Auswärtsfahrten anstanden. Ungewohnt ist es natürlich nach so langer Zeit wieder einmal in eigener Halle spielen zu dürfen. Dies sollte allerdings kein Entschuldigungsgrund sein, wenn es am Samstag dann doch nicht so rund läuft wie zuletzt.
Die Mannschaft jedenfalls ist festen Willens nunmehr den sechsten Sieg in Folge zu erringen, um den dritten Platz in der Tabelle weiterhin zu verteidigen. Außerdem ist es wichtig, sich ein gutes Polster zu verschaffen, bevor die schweren Auswärtsaufgaben in Erfurt und Sonthofen anstehen. Natürlich darf auch die wichtige Partie gegen den VCO Rhein-Neckar nicht vergessen werden, die bis dahin durchaus zum Spitzenspiel um Platz drei werden kann.

Heinz Stegmeier

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.svz.de 

SSC: Angst vor "Kulturschock", aber "nur ein Volleyballspiel"

Stimmen aus dem Schweriner Lager zum Pokalfinale

Schwerin - In drei Tagen findet im ostwestfälischen Halle das Finale um den deutschen Volleyball-Pokal der Frauen zwischen dem Schweriner SC und dem Titelverteidiger USC Münster statt. Vor allem seit dem klaren 3:0-Sieg des SSC am vergangenen Sonnabend gegen Münster sind die Mecklenburgerinnen eindeutig in der Favoritenrolle.

 

 

Deutschland - Newsclick.de

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.newsclick.de 

USC-Frauen in Köpenick in der Favoritenrolle

Verhandlungen zur Rettung des Teams laufen

BRAUNSCHWEIG.  Während sich die Spielerinnen des Volleyball-Bundesligisten USC Braunschweig auf ihr wichtiges Spiel am Freitagabend beim Tabellen-Vorletzten Köpenicker SC (20 Uhr) vorbereiten, laufen im Hintergrund die Verhandlungen zum Erhalt der Mannschaft auf Hochtouren.

 

 

International - Die Welt

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.welt.de 

Nur ein bißchen schuldig

Acosta präsentierte falsche Bilanzen, muß aber nicht ins Gefängnis - Ex-Generalsekretär Seppey kündigt Kandidatur gegen den Chef des Volleyball-Weltverbandes an

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Donnerstag, 16. März 2006

   www.westline.de 

USC kann das Dutzend voll machen

Münster. Sollten die Volleyballerinnen des USC Münster am Sonntag die Überraschung von Halle schaffen und dem Favoriten aus Schwerin ein Bein stellen, dann würden sie gleichzeitig dass Dutzend voll machen.

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel