News

 Donnerstag, 27. April 2006 

Evivo Düren gleicht zum 1:1 aus
Deutsche Meisterin bei Indoor Classics am Start
Länderspiele gegen Niederlande und Brasilien
Weltserie ohne deutsche Volleyballerinnen
SCC beweist Moral und Teamgeist
Fischbeks Trainer setzt auf neue Zuspielerin
Youngbeach startet am 1. Mai!
Hamburger Jugendteams zur „Deutschen“
Helfer für Hamburger EuroBeach-Turnier gesucht
Erstligaplanung bei WiWa und NA.
Ludwig-Team mit dem Rücken zur Wand
Starke Spielerinnen stoßen zur WSU
Rote Raben: Vom Jäger zum Gejagten
Schwerin: Titelgewinn nur im Hinterkopf

April 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

März 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 27. April 2006

   

Evivo Düren gleicht zum 1:1 aus

DÜREN/ FRIEDRICHSHAFEN - Das Finale um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft bleibt spannend. Im zweiten Spiel zwischen dem VfB Friedrichshafen und Evivo Düren behielten die Rheinländer mit 3:2 (25:20, 33:35, 26:24, 19:25, 15:13) die Oberhand und glichen zum 1:1 nach Spielen aus. Die dritte Partie wird am Samstag, 29. April, um 19.30 Uhr in Friedrichshafen angepfiffen.

Von Anfang an herrschte sensationelle Stimmung in der Arena Kreis Düren, in der der VfB Friedrichshafen nicht nur ein hoch motiviertes Dürener Team, sondern auch 3300 Zuschauer gegen sich hatte. Frenetisch feuerten sie „Evivo“ an und bescherten den Häflern beim Aufschlag ein gellendes Pfeifkonzert.

Im Vergleich zu Samstag hatte sich Düren in Aufschlag und Annahme sichtlich verbessert, während die Gäste in der Annahme stark unter Druck gerieten. Den entscheidenden Vorsprung im ersten Satz erarbeitete sich Düren kurz nach der zweiten technischen Auszeit mit vier Punkten in Folge, wobei Till Lieber zweimal mit einer fantastischen Abwehr überzeugte. Beim 16:19 wechselte Stelian Moculescu Ashlei Nemer für Robert Hupka ein, um die Annahme zu stärken. Am 20:25-Satzverlust, ließ sich allerdings nicht rütteln. Symptomatisch für den ersten Satz war der Satzball von Sven Anton, dessen Aufschlag VfB-Libero Alexis Valido nur mit der Brust annehmen konnte, von wo er ins Aus prallte.

In der Folgezeit entwickelte sich die Partie zu einem wahren Topspiel: Beide Teams boten Volleyball auf höchstem Niveau. Dürens Heriberto Quero war nicht zu stoppen. Mal holte er den Hammer raus, mal legte er eine Finte ins Häfler Feld, sodass sich der VfB bei der zweiten technischen Auszeit mit 12:16 in Rückstand sah. Mit wiederum Nemer für Hupka holten die Häfler Punkt für Punkt auf und gleichen erstmals zum 23:23 aus. Dann folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit jeweils fünf Satzbällen hüben wie drüben. Am Ende war es ein Block von Svetozar Ivanov gegen Luiz Roque, der dem VfB das 35:33 und damit den 1:1-Satzausgleich bescherte.

Im dritten Satz erwischte Düren den besseren Start, aber der Titelverteidiger vom Bodensee blieb immer wieder dran - angetrieben von Kapitän Joao José. Bis zum 22:22 gestaltete sich die Partie ausgeglichen, dann brachten zwei verschlagene Aufschläge von Svetozar Ivanov und Elvis Contreras ihr Team auf die Verliererstraße. Mit seinem erfolgreichen Angriff gegen den Häfler Dreier-Block beendete Tim Elsner den Durchgang zum 26:24.

Während der VfB anschließend weiter auf hohem Niveau spielt, baute Evivo Düren zusehend ab. Durch wiederholt gute Angriffe von Ashlei Nemer führte der VfB mit 8:5 zur ersten technischen Auszeit. Zuspieler Simon Tischer setzt seine Mitspieler weiterhin erfolgreich ein, während sein Gegenüber Ilja Wiederschein seinen Platz im Laufe des Satzes für Björn-Arne Alber räumen musste. Ob ihn Bernd Werscheck für den Tiebreak schonen wollte? Der war nur eine Frage der Zeit, denn der VfB machte Punkt um Punkt und schloss den vierten Satz mit 25:19 ab.

Im entscheidenden fünften Satz waren nicht nur das Team von Evivo Düren wieder voll da, sondern auch die Zuschauer, die ihre Mannschaft unermüdlich antrieben und die VfB-ler mit gellenden Pfeifkonzerten verunsicherten. Sechs Aufschlagfehler und ein 13:15-Satzverlust waren die Folge.

Alles in allem sahen die 3300 Zuschauer ein Spiel auf hohem Niveau, in denen beide Mannschaften ihre Meisterschaftsambitionen unterstrichen.

„Es war ein tolles Spiel und ein verdienter Sieg für Düren“, sagt VfB-Trainer Stelian Moculescu nach dem Abpfiff. „So ein Spiel haben wir gebraucht. Jetzt wissen wir, was wir zu tun haben.“ Evivo-Trainer Bernd Werscheck: „Ich freue mich total für die Mannschaft, dass wir nach dem 0:3 wieder aufgestanden sind. Supergeil. Jetzt ist alles möglich.“

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Donnerstag, 27. April 2006

   

Deutsche Meisterin bei Indoor Classics am Start

Essen, 26. April 2006. Während die Aufbauarbeiten für die am kommenden Samstag und Sonntag stattfindenden Beach-Volleyball Indoor Classics auf Hochtouren laufen, ereilte die Verantwortlichen nach der verletzungsbedingten Absage von Markus Dieckmann, die zweite Hiobsbotschaft. Bei Laura Ludwig, Nationalspielerin und Partnerin von Sara Goller, ist eine alte Schulterverletzung im Trainingslager in Spanien wieder aufgebrochen.

Die sympathische Nachwuchshoffnung muss leider auf einen Start in Essen verzichten und ist zu tiefst enttäuscht. „Es ist schon bitter, wenn man sich wochenlang auf die Saison und die Indoor Classics vorbereitet und dann kurz vorher plötzlich passen muss“. Partnerin Sara Goller ließ die Telefonleitungen zu möglichen Ersatzpartnerinnen heiß laufen, um in Essen dennoch starten zu können.

Heute Morgen konnten Sara Goller und Veranstalter Marc Stöckel Vollzug melden und mit Danja Müsch die Deutsche Meisterin und mehrfache Olympiateilnehmerin gewinnen. Damit spielt Sara Goller bei den Indoor Classics an der Seite der Abonnementsiegerin von Essen, die das Masters-Turnier auf dem Kennedyplatz so oft wie keine andere gewonnen hat.

Sara Goller: „Ein toller Ersatz für Laura. So kann ich wie geplant in Essen an den Start gehen und das mit einer so erfahrenen Spielerin wie Danja“. Auch Marc Stöckel atmete auf und freute sich über die positive Wendung. „Das war gestern schon ein Schock, ist es doch besonders im ersten Jahr einer Veranstaltung wichtig, dass man ein gutes Starterfeld aufbieten kann. Mein ganzer Dank gilt Danja Müsch, die so kurzfristig ihre Zusage gegeben hat. Jetzt ist wirklich alles für ein hochkarätiges Beach-Volleyball-Event angerichtet.“, freute sich der 34jährige.

Der Aufbau läuft indessen plangemäß. 300 Tonnen feinster Quarzsand sind bereits in der Messehalle 11 aufgeschüttet. Die Netzanlage ist installiert und die Tribünen für 1.500 Personen stehen bereit.  Für Stimmung sorgen neben den besten Teams Deutschlands die Moderatoren Yared Dibaba sowie Dirk Böge, die vielen als Moderatoren der Masters Serie bekannt sind. Die beiden Nordlichter brennen schon auf ihren Einsatz in Essen und werden sicherlich wieder die eine oder andere La Ola durch die Messehalle schwappen lassen. An den Reglern werden sie unterstützt von DJ Thomas Gruse, der für die musikalische Untermalung der zwei Tage sorgen wird.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 27. April 2006

   

Länderspiele gegen Niederlande und Brasilien

Volleyball-Fans können sich auf vier hochklassige Länderspiele im Mai freuen: Die DVV-Frauen treten zwei Mal gegen die Niederlande an, es sind die ersten Partien unter der Leitung des neuen Bundestrainers Giovanni Guidetti. Das erste Spiel findet am 19. Mai in der Stadt- und Sporthalle in Lauffen am Neckar (20.00 Uhr) statt, tags darauf treffen beide Teams im Olympiastützpunkt in Heidelberg (18.00 Uhr) aufeinander.

Die DVV-Männer beginnen ihre Saison gleich mit einem "Knaller": Kein Geringerer als Olympiasieger und Weltmeister Brasilien gastiert am 21. Mai (17.30 Uhr) in der ARENA Kreis Düren und am 22. Mai in der Ballsporthalle in Frankfurt/Main (20.00 Uhr). Die Brasilianer stellen seit mehreren Jahren das Nonplusultra und gewannen in der Vergangenheit alle wichtigen Titel.

Die Spiele dienen beiden Nationalmannschaften als Vorbereitung auf die EM-Qualifikation. Die Frauen müssen dort gegen Frankreich, Georgien und Lettland in zwei Viererturnieren (26.-28. Mai in Georgien und 2.-4. Juni in Frankreich) antreten, die Männer bekommen es mit Bulgarien, Rumänien und dem Sieger aus Lettland/Moldawien in Hin- und Rückspielen zu tun. Der Auftakt findet am 28. Mai gegen Bulgarien in Münster (18.00 Uhr) statt. Die jeweiligen Sieger qualifizieren sich für die EM-Endrunden 2007 in Belgien & Luxemburg (Frauen) und Russland (Männer), die Gruppenzweiten bestreiten Anfang September Play-offs gegen einen anderen Gruppenzweiten.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Donnerstag, 27. April 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Weltserie ohne deutsche Volleyballerinnen

Die prestigeträchtige Weltserie wird 2006 ohne Deutschlands Volleyballerinnen über die Bühne gehen. Das deutsche Team fehlt zum ersten Mal seit 2000.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Donnerstag, 27. April 2006

   

SCC beweist Moral und Teamgeist

Mit einem moralischen Kraftakt haben sich die Volleyballer des SCC Berlin gestern im Kampf um Platz drei zurück gemeldet. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde der TSV Unterhaching in eigener Halle mit 3:0 (33:31, 25:20, 28:26) niedergerungen und damit ein Entscheidungsmatch am kommenden Sonntag ermöglicht. 

Die ersten beiden Ballwechsel waren symptomatisch für die gesamte Begegnung. SCC-Kapitän Jaro Skach brachte sein Team per Zuspielfinte in Führung, doch im Gegenzug glich die „TSV-One-Man-Show“ Michi Mayer per krachenden Angriffschlag aus. Auch im weiteren Spielverlauf legte der SCC ständig vor, doch die Bayern steckten zu keinem Zeitpunkt auf und man merkte ihnen an, dass sie ihren Fans unbedingt die bereits vor dem Spiel durch den Hallensprecher angekündigte Bronzemedaille präsentieren wollten. 

Nach verhaltener Anfangsphase entwickelte sich der erste Satz zu einem offenen Schlagabtausch, dessen Finale an Spannung kaum zu überbieten war. Beide Teams vergaben mehrere Satzbälle, bevor ein Angriff von TSV-Star Mayer im Seitenaus landete und damit das 33:31 für die Berliner besiegelte. Der Folgedurchgang verlief eindeutiger. Nicht spektakulär, aber effektiv kontrollierte der SCC jetzt das Spielgeschehen. Insbesondere Aleksandar Spirovski, der von seinem Zuspieler immer wieder gesucht und gefunden wurde, glänzte und hatte erheblichen Anteil am klaren 25:20 für die Hauptstädter. 

Eine Vorentscheidung war dadurch aber noch nicht gefallen. Nach zehnminütiger Pause kehrten die Hausherren zunächst konzentrierter aus der Kabine zurück. Erst beim Stand von 14:13 gingen die Berliner erstmals in Führung, bauten diese anschließend kontinuierlich aus und sahen beim Stand von 23:20 bzw. 24:22 schon wie der sichere Sieger aus. Doch plötzlich wurden Erinnerungen an die vergangenen Wochen wach, denn wieder einmal konnte das SCC-Team den Vorsprung nicht ins Ziel bringen. Erst beim fünften Matchball brachte ein Diagonalangriff von Marco Liefke das 28:26 und damit die Erlösung. 

Trainer Michael Warm lobte anschließend vor allem den Teamgeist seiner Schützlinge: „Die Ausgangssituation war für uns alles andere als einfach. Neben Sebastian Prüsener, der nach seiner Finger-Luxation kaum einsatzfähig war, fiel auch noch Dirk Westphal mit einer Grippe aus. Aber wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und waren stets sehr aufmerksam. Außerdem hat Gil Cutino den in den letzten Wochen überragenden Sebastian Prüsener prima vertreten.“ Damit kommt es nun am Sonntag (30. April, 15 Uhr) in der Berliner Sömmeringhalle also zu einem echten Showdown um die Bronzemedaille.

mk

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.abendblatt.de 

Fischbeks Trainer setzt auf neue Zuspielerin

Vertrag nicht verlängert

FISCHBEK - Volleyball-Bundesligist TV Fischbek trennt sich zur nächsten Saison von Zuspielerin Elena Keldibekowa de Westreicher (31). "Es ist richtig, wir werden Elena keinen neuen Vertrag anbieten", bestätigte Trainer Helmut von Soosten. Sportlich zählt die Spielmacherin, wie der Fischbeker Coach einräumt, zu den besten ihrer Zunft in der Bundesliga. "Es ist auch Elenas Verdient, dass wir die Meisterrunde erreicht haben", sagt von Soosten, "es gibt aber keine Arbeitsbasis mehr zwischen ihr und mir." Und diesen Satz will er nicht weiter erläutern. 

Seit 2001 pritscht die peruanische Nationalspielerin in Fischbek. Als Nachfolgerin gilt Nadja Jenzewski (20, VfB Suhl), hinter Julia Schlecht zweite Zuspielerin im deutschen Nationalteam. Daß Jenzewski beim jüngsten Auftritt des VfB Suhl in Fischbek schwächer als Keldibekowa de Westreicher war, sei, so von Soosten eine Momentaufnahme.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.abendblatt.de 

Youngbeach startet am 1. Mai!

Deutschlands größte offene Beachvolleyball-Serie für Kinder und Jugendliche startet mit einem großen Event am 1. Mai in ihre fünfte Saison. Auf acht Feldern wird ab 9 Uhr am Strandkai in der Hafencity gebaggert und gepritscht. Die Teilnehmer starten in zwei Altersklassen in das Turnier, Freshmen (bis Jahrgang 1990) und Junior (bis 1986). 

Weitere Infos unter www.youngbeach.de.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.abendblatt.de 

Hamburger Jugendteams zur „Deutschen“

Die männliche A-Jugend des ETV belegte bei den norddeutschen Meisterschaften in Hamburg hinter dem Schweriner SC Platz zwei und qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften am 13./14. Mai in Flehingen bei Karlsruhe.

Die weibliche C-Jugend des CVJM baggerten sich in Neubrandenburg und die männliche C-Jugend des 1. VC Norderstedt in Schwerin jeweils auf den zweiten Platz und reisen am 13./14. Mai zu den "Deutschen".

Anmerkung der Smash: Die weibliche A-Jugend des CVJM verpasste durch eine Halbfinalniederlage gegen den amtierenden deutschen Vizemeister Schweriner SC die Qualifikation für die DM.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.abendblatt.de 

Helfer für Hamburger EuroBeach-Turnier gesucht

Als noch Frank Mackerodt die Beachvolleyball-Mastersturniere in Hamburg organisierte, hatte die ehemalige Volleyball-Ikone immer genug Kontakte, um schnell Helfer, Linienrichter, Anschreiber sowie Ballmädchen und -jungen heranzutelefonieren. Die in Zürich sitzenden Macher des Turniers der European Champions Tour (31. Mai bis 3. Juni) auf dem Rathausmarkt haben nun beim Hamburger Volleyball-Verband um Hilfe gebeten. Dort sucht Geschäftsführer Ulrich Kahl vor allem Court-Personal und Linienrichter. "Näher kann man an die Stars nicht kommen", sagt Kahl. Wer mitmachen will: Tel. 4 19 08-2 40.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.abendblatt.de 

Erstligaplanung bei WiWa und NA.

Die Volleyballerinnen von WiWa Hamburg genießen den Ruhm des Erstligaaufstiegs. Am Montag war das Team beim Fernsehsender Hamburg 1 zu Gast, am Sonnabend stellt NDR 90,3 den Bundesliga-Neuling vor. Gestern holten sich die Frauen beim HSV-Handballspiel den verdienten Applaus. Ein Auftritt mit den HSV-Fußballprofis ist in Planung. "Viele Menschen kommen auf uns zu", stellt Marketing-Organisator Oliver Camp fest. 

Das beschränkt sich offenkundig nicht nur auf die Medien, auch ernsthafte Gespräche mit Sponsoren stehen an. "Das ist auch ein Verdienst der Arbeit von Rüdiger Barth und Jan Schneider ", lobt Camp. Die beiden Macher der abgestiegenen Bundesligamänner des Oststeinbeker SV hätten den Fokus in der Sportstadt auf Volleyball gerichtet.

Beim künftigen WiWa-Ligakonkurrenten NA.Hamburg (noch TV Fischbek) trennt sich Trainer Helmut von Soosten von seiner peruanischen Nationalmannschafts-Zuspielerin Elena Keldibekowa de Westreicher (31). "Es gibt keine Arbeitsbasis mehr zwischen uns", so von Soosten. Als Ersatz bietet sich Nadja Jenzewski (20, Suhl) an, die mit den Fischbekerinnen Christina Benecke und Margareta Kozuch im Aufgebot der Nationalmannschaft Ende Mai/Anfang Juni in Georgien und Frankreich steht.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.dnn-online.de 

Ludwig-Team mit dem Rücken zur Wand

Dresden. Die Tränen sind getrocknet, die Enttäuschung ist verdrängt. Die DSC-Volleyballerinnen haben keine Zeit, der 1:3-Pleite gegen Vilsbiburg hinterher zu trauern.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.westline.de 

Starke Spielerinnen stoßen zur WSU

Warendorf. Die Weichen sind gestellt, wir werden mit einer starken Mannschaft die Spielzeit 2006/2007 in Angriff nehmen können. Peter Janotta, Trainer der Zweitliga-Volleyballerinnen der Warendorfer Sportunion, ist erfreut darüber, dass sehr frühzeitig der Kader für die neue Saison klare Konturen annimmt.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.westline.de 

Rote Raben: Vom Jäger zum Gejagten

Münster - Möglicherweise ist es das letzte Mal für einige Zeit, dass Michael Schöps (zumindest als Trainer) an den münsterschen Berg Fidel kommt.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Donnerstag, 27. April 2006

   www.svz.de 

Schwerin: Titelgewinn nur im Hinterkopf

SSC-Volleyballerinnen wollen noch nichts vom Double hören: Haben noch vier Spiele

Schwerin - Die Anhänger der Schweriner Volleyballerinnen reden von nichts anderem mehr: An diesem Wochenende soll der deutsche Meistertitel perfekt gemacht werden! Morgen müssen die SSC-Damen beim TV Fischbek Hamburg um 20 Uhr antreten. Am Sonntag kommt um 14.30 Uhr der Dresdner SC nach Schwerin.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel