News

 Dienstag, 06. Juni 2006 

Volleyballerinnen schaffen EM-Qualifikation
smart beach tour: Spielpause während Fußball-WM
Bottroper Beacher in der Favoritenrolle
Hamburger Beach-Ergebnisse zu Pfingsten
DVV-Frauen: Ohne Satzverlust zur EM 2007
Rote Raben verpflichten neue Außenangreiferin
"In Hamburg sind wir unbezwingbar"
Deutsche Spitzenteams triumphieren auf Rathausmarkt
HSV holt den Beach-Titel

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Netzeitung

 Dienstag, 06. Juni 2006

   www.netzeitung.de 

Volleyballerinnen schaffen EM-Qualifikation

Die deutschen Volleyballerinnen haben die EM-Qualifikation problemlos überstanden. Das Team gab in sechs Partien nicht einen einzigen Satz ab.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Dienstag, 06. Juni 2006

    

smart beach tour: Spielpause während Fußball-WM

Wenn ab dem kommenden Wochenende in Deutschland „König Fußball“ das Zepter in die Hand nimmt, machen die Beach-Volleyballer Pause – zumindest auf nationalem Sand! Nach den ersten drei Turnieren der smart beach tour 2006 (Bonn, Leipzig, Essen) räumen die Teams im Juni den weltbesten Fußballern das deutsche Sportfeld. Sie nehmen eine Auszeit, trainieren oder messen sich auf der FIVB Worldtour mit den internationalen Stars. Bei den Männern stehen während der Fußball-WM immerhin fünf Turniere in Kroatien, Italien, Portugal, der Schweiz und Norwegen auf dem Programm. Den besten deutschen Beacherinnen bleibt mehr Zeit fürs Anfeuern unserer Nationalmannschaft – der internationale Spielplan sieht für sie nur zwei Turniere in Norwegen und der Schweiz vor.

Doch allen Fans der beliebten olympischen Sportart sei gesagt: Pünktlich zum Finalwochenende der Fußball-WM wird auch im Sand wieder gepfiffen! Am 7. Juli startet das vierte Turnier der einzigen offiziellen nationale Beach-Volleyball-Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in Dresden – und hat die Stars der deutschen Beach-Szene mit im Gepäck! Neben drei Frauen-Nationalteams (Banck/Lahme, Günther/Köhler, Claasen/Röder) haben auch die Sieger der smart beach tour Essen, Florian Huth und Stefan Uhmann, sowie das Nationalduo Hübner/Kröger für das Turnier in der sächsischen Landeshauptstadt gemeldet. Sportlerherz was willst du mehr: Vor dem WM-Finale in Berlin gibt’s auf www.smart-beach-tour.de die Finals von Dresden mit den besten deutschen Beachern live über IP-TV!

Und da am 07. Juli partout kein Ball über den Rasen rollen will, bietet die smart beach tour auf dem Dresdner Altmarkt am Freitagabend noch ein besonderes Highlight: Um 22:00 Uhr, nach den Qualifikationspielen, öffnet das beliebte ProSieben Kino Open Air erstmals in diesem Jahr wieder seine Blockbuster-Pforten am Center Court. Übrigens: Im Gegensatz zur Fußball-WM ist der Eintritt zu allen Spielen der smart beach tour 2006 und zum ProSieben Kino Open Air kostenlos!

 

 

Deutschland - VC Bottrop-News

 Dienstag, 06. Juni 2006

   

Bottroper Beacher in der Favoritenrolle

Carlsberg-Cup am Wochenende auf Jacobi

Bottrop: Wieder Beach-Volleyball auf TOP-Niveau in der Ruhrpott - Beachmetropole Bottrop. Nach dem GelsenNet-Premium-Cup am alpincenter Mitte Mai ist Bottrop bereits zum zweiten Mal in diesem Beachsommer Austragungsort eines offiziellen Ranglistenturniers des DVV. Am 10. und 11. Juni spielen 24 Frauen- und 24 Herrenteams im Rahmen der WVV-Beach-Serie 2006 um ein Gesamtpreisgeld von 1.200 Euro und wichtige Ranglistenpunkte zur Qualifikation zu den Deutschen smart-beach-Volleyball Meisterschaften am Timmendorfer Strand.

Am Pfingstwochenende stellten sich die Spielerinnen Kathrin und Sabine Burczyk sowie Laura und Lisa Korcik ( alle vom VC Bottrop 90 ) in den offiziellen Spielershirts des Carlsberg-Cups mit dem Spieltableau der Presse vor.

Im Laufe der Woche werden noch einmal 200 Tonnen Sand auf der Beachanlage Jacobi neu eingebracht, wo dann am Wochenende neben den besten 24 Beachteams der Männer und Frauen aus Nordrhein-Westfalen am Sonntag auch noch einmal 48 Jugendbeachteams um die letzten Punkte zur Westdeutschen Jugendbeachmeisterschaft 2006 kämpfen.

Also ein volles Programm für die Organisatoren der Beachabteilung des VC90 um Peter Korcik." Für uns ist das Wochenende die Generalprobe für die Westdeutschen Jugendbeachmeisterschaften U17 am 24. Juni und die Deutschen Jugendbeachmeisterschaften vom 18. - 20. August 2006, so der sportliche Leiter der Beacher Michael Werzinger. Das routinierte Orgateam, das in den letzten sieben Wochen insgesamt 18 Turniere austrug, hofft dabei auf gutes Wetter und regen Zuschauerzuspruch.

Im Herrenfeld starten alleine 8 von 24 Teams mit Bottroper Spielern. Dies zeigt eindrucksvoll die Beachstärke Bottrops in dieser Saison. Mit von der Partie sind natürlich bei den Herren die Lokalmatadoren  Jan Romund (CarGo! Bottrop) mit seinem Partner David Kampa (SV Bayer Wuppertal), Denis Schirmeisen (CarGo! Bottrop) mit Partner Marten Wessel ( VC Marl ), Frieder Reinhardt ( VC Bottrop 90 ) mit Partner Moritz Reinhardt ( Bonn ), Florian Brink/Julian Schallow, Torben Mols/Ferdi Stebner und Daniel Wernitz und Alexander Walkenhorst (alle CarGo Bottrop). Dazu gesellen sich mit Raphael Werft/Seni Hattab und Jan Geilen/Philipp Domschke zwei Youngster-Teams des Ausrichters VC90, die sich in der Eliteliga freischwimmen müssen.

Auf die Unterstützung der Fans hoffen bei ihrem ersten Auftritt in Bottrop die Neu-Bottroperin Stefanie Hüttermann mit ihrer Münsteraner Partnerin Julia Krumbeck. Sie sind kurzfristig in das Teilnehmerfeld reingeschlüpft, wollten sie doch eigentlich in Berlin aufschlagen. „Es ist die einzige Möglichkeit sich diese Saison in Bottrop noch zu präsentieren, klar dass wir dann bei diesem Turnier dabei sind.“ Hüttermann/Krumbeck kommen mit der Empfehlung eines dritten Platzes beim smart-beach-cup auf dem Essener Kennedyplatz sowie dem Turniersieg beim Premium-Cup in Haltern und gehen als Favorit ins Rennen.

Das Turnier beginnt am Samstag um 09.00 Uhr, die Halbfinalspiele und die spannenden Finals stehen am Sonntag ab 11 Uhr auf dem Tableau von Turnierleiter Michael Werzinger. Der Eintritt ist für alle Bottroper Beachfreunde frei. Neben Turniertitelsponsor Carlsberg Beer steuert auch die Mülheimer Mineralwasserfirma Schloss-Quelle maßgeblich durch die Gestellung von 1500 Liter Mineralwasser und Apfelschorle zum Erfolg bei.

Michael Werzinger

 

 

Hamburg - Smash-News

 Dienstag, 06. Juni 2006

   

Hamburger Beach-Ergebnisse zu Pfingsten

Beim Männer-C-Turnier des 1. SC Norderstedt auf der Anlage im Scharpenmoor siegten René Gensler und Sven Kleeblatt vom BSV Buxtehude vor dem besten Team der Gastgeber Jakobos Libanios und Jan Ruhrig vom SCN. Dritte wurden Abel Forrester und Dominik Mau (MTV Treubund Lüneburg) vor Jonas Bünger und Arne Amrhein, ebenfalls vom SCN.

Auf der Anlage von Grün-Weiß Eimsbüttel an der Julius-Vosseler-Straße war am Sonntag das FA Blankenese Gastausrichter beim DuoMixed-Turnier. Andrea Gerbig und Stefan Imke (WiWa Hamburg/Barsbüttler SV) siegten im Finale gegen Birthe Wulf und Timo Heidtmann (MTV Heide), das kleine Finale sicherten sich Cornelia Wilke und Jan Leidecker (Sportspaß/TuS Ottensen) gegen Maike Köpcke und Joachim Drenckhan vom Niendorfer TSV.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 06. Juni 2006

   

DVV-Frauen: Ohne Satzverlust zur EM 2007

Souverän und ohne jeglichen Satzverlust in sechs Spielen haben sich die DVV-Frauen für die EM-Endrunde 2007 in Belgien & Luxemburg qualifiziert: Im letzten Qualifikationsspiel des zweiten Turniers im französischen Le Temps-Sur-Lot setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti mit 3:0 (25-20, 25-16, 25-20) gegen die Gastgeberinnen durch. Diese belegten den zweiten Platz und haben somit noch die Chance, sich über die Play-offs zu qualifizieren. Lettland wurde Dritter, Georgien Vierter. Die deutsche Mannschaft begibt sich nun direkt auf den Weg nach Montreux, wo sie beim internationalen Turnier auf den Olympia-Dritten Kuba (6. Juni um 16.30 Uhr), Olympiasieger China (7. Juni um 18.30 Uhr) und den Olympia-Zweiten Russland (8. Juni um 16.30 Uhr) trifft.

Gegen Frankreich bot Guidetti zunächst Tanja Hart, Angelina Grün, Sylvia Roll, Regina Burchardt, Christina Benecke, Christiane Fürst und Kerstin Tzscherlich auf. Im Spielverlauf wurden auch Cornelia Dumler, Corina Ssuschke, Birgit Thumm und Kathleen Weiß eingesetzt. Zu jedem Zeitpunkt des Spiels hatte die deutsche Mannschaft das Match fest im Griff, sodass Guidetti zufrieden war: „Wir haben in dieser Qualifikation einen Schritt nach vorn gemacht. Wir haben einige Sachen im Zusammenspiel Zuspiel und Angriff ausprobiert – natürlich hat noch nicht alles geklappt. Gegen Frankreich haben wir sehr gut gespielt und waren immer in Führung. Meine Spielerinnen haben die Siegermentalität gezeigt, die ich von ihnen sehen will.“

Nach dem Turnier wurden drei deutsche Spielerinnen als beste Akteurinnen ausgezeichnet: Angelina Grün wurde zur besten Blockspielerin, Christiane Fürst zur besten Aufschlägerin und Sylvia Roll zur besten Punktesammlerin gekürt.

Für das Turnier in Montreux rücken Mareen Apitz, Heike Beier (beide Dresdner SC), Tina Gollan (Schweriner SC) und Kathy Radzuweit (TSV Bayer 04 Leverkusen) für Tanja Hart, Sylvia Roll, Christina Benecke und Birgit Thumm ins Team. Guidetti meint zum Turnier am Genfer See: „Wir haben keine Angst vor den drei olympischen Medaillengewinnern, auch wenn wir wahrscheinlich alle drei Spiele verlieren werden. Ich will vor allem die Spielerinnen sehen, die in den zwei Wochen nicht so viel gespielt haben. Sie sollen mir zeigen, dass das ein Fehler war.“ Und zu seinem eigenen Fahrplan meint der erst im Mai seinen Posten angetretene Bundestrainer: „Mein erstes Ziel war die EM-Qualifikation. Mein zweites Ziel ist es nun, die 14, 15 besten Spielerinnen für die WM in Japan zu finden.“

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Dienstag, 06. Juni 2006

   www.volleyballer.de 

Rote Raben verpflichten neue Außenangreiferin

Die Roten Raben sind noch einmal auf dem Spielermarkt tätig geworden. Nach dem Rückzug des USC Braunschweig aus der ersten Volleyball-Bundesliga, haben sie sich die USC-Spielführerin Maja Pachale geangelt. Dabei hat sich die 26-jährige Außenangreiferin, die auch Angebote von verschiedenen anderen Bundesligavereinen hatte, bewusst für die Roten Raben entschieden.

„Hier habe ich die Chance, international zu spielen.“ Auch Raben-Trainer Michi Merten freut sich über die Ergänzung des Raben-Kaders. „Maja Pachale wird sowohl spielerisch als auch persönlich eine Bereicherung für uns sein“, ist er überzeugt.

Neben Spielführerin Katja Wühler und Hana Kovarova wird in der kommenden Saison auch Maja Pachale auf der Position Außenangriff/Diagonal die Roten Raben für seine nationalen und internationalen Aufgaben verstärken. Die 1,83 Meter große Braunschweigerin hat bereits einige Jahre Erfahrung in der Volleyball-Bundesliga und sieht ihr Engagement bei den Roten Raben als persönliche Herausforderung. Die gute Stellung in der Bundesliga und die Möglichkeit, auf der internationalen Bühne zu spielen, hätten letztendlich den Ausschlag gegeben, sich für die Niederbayern zu entscheiden, so die Spielführerin des ehemaligen Braunschweiger Teams.

Raben-Trainer Michi Merten, der nach dem Aus des USC Braunschweig in der ersten Liga den Kontakt über Trainer Alberto Salomoni zu Pachale hergestellt hatte, schätzt an ihr, dass sie „bereits eine fertige Spielerin ist, deren Sprungvermögen und Angriffsverhalten sehr gut sind.“

Maja Pachale hat das Volleyball spielen in Schwerin gelernt. Beim SSC war sie in verschiedenen Jugendteams engagiert und hat unter anderem an sechs deutschen Meisterschaften teilgenommen. Von 1994 bis 1996 spielte sie auch in der Jugendnationalmannschaft und von 1996 bis 1998 in der Juniorennationalmannschaft. In der ersten Volleyball-Bundesliga spielte sie von 1997 bis 1998 beim Schweriner SC und wurde mit dem SSC 1998 deutscher Meister. Anschließend führte sie ihr Weg nach Amerika, wo sie vier Jahre am Georgia Institute of Technology in Atlanta erfolgreich in der Division I College Volleyball spielte. So wurde sie unter anderem im Jahr 2001 zur Spielerin des Jahres in der Atlantic Coast Conference (ACC) gewählt. Ihr Team wurde zudem zur Mannschaft der Liga gewählt und Maja Pachale kann zwei Rekorde für sich beanspruchen: Mit 38 Punkten in einem Spiel sowie 522 in einer Saison war sie nicht zu toppen.

Nach ihrem Amerika-Aufenthalt kam Maja Pachale zum USC Braunschweig, wo sie von 2003 bis zur vergangenen Saison in der ersten Volleyball-Bundesliga spielte. Dort entwickelte sie sich zur Führungspersönlichkeit und war bis zum bitteren Ende Kapitän des USC-Teams.

Jetzt macht sich die 26-jährige allerdings auf zu neuen Ufern und möchte in Niederbayern in einem gesicherten Umfeld versuchen, sich national und international zu bewähren.

Harald Schwarz

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Dienstag, 06. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

"In Hamburg sind wir unbezwingbar"

Pohl/Rau gewinnen German Masters auf dem Rathausmarkt. 20 000 Zuschauer verfolgten den Siegeszug der beiden HSV-Spielerinnen.

Hamburg - Egal wie das Wetter ist, welchen Ball sie auch anpacken, es läuft für sie in Hamburg immer rund. Die deutsche Nationalhymne aber wurde zu Ehren Stephanie Pohls (28) und Okka Raus (29) am Pfingstsonnabend zum ersten Mal auf dem Rathausmarkt vom Band gespielt. Nach zuvor drei Turniersiegen auf der nationalen Beachvolleyball-Tour entschieden die HSV-Vorzeigefrauen bei nur 14 Grad Celsius jetzt auch das German Masters (100 000 Euro) der European Championship Tour in der Hansestadt für sich. Mehr noch: Mit dem 2:0-Finalsieg (21:19, 21:18) gegen die Tschechinnen Lenka Felbabova/Petra Novotna gaben die Europameisterinnen von 2003 und EM-Dritten des Vorjahres keinen Satz ab. Damit verloren die beiden Strand-Schönheiten in Hamburg ("Hier sind wir einfach unbezwingbar!") bisher weder gegen deutsche noch internationale Konkurrenz jemals eine Partie.

"Fünf Spiele am Stück sind super, das war wichtig für unsere zuletzt fehlende Matchpraxis", meinte Rau, und Partnerin Pohl ergänzte: "Das ist vor allem gut fürs Selbstbewußtsein. Danke an das Hamburger Publikum. Es hat uns sehr geholfen." Es war Pohl/Raus erste Turniererfolg seit ihrem nationalen Masters-Sieg im August 2005 auf Fehmarn.

Auf der World Tour blieben die Weltranglisten-14. in diesem Jahr als 17. in Modena (Italien) und als 13. in Shanghai bislang unter ihren eigenen Erwartungen. Den Einwurf, was gewesen wäre, wenn die starken Griechinnen, Schweizerinnen, Norwegerinnen, Niederlande I und die weiteren deutschen Nationalteams nicht parallel beim World-Tour-Turnier in Athen angegriffen hätten, blockte Trainer Bernd Schlesinger gelassen ab: "Dann wäre das Turnier mit Sicherheit stärker besetzt gewesen - und Okka und Stephi hätten ebenfalls gewonnen."

Die Erkenntnis, daß die Olympiafünften von Athen 2004 in alen Bereichen mehr tun müssen als noch vor drei Jahren, um in Europa an der Spitze und halbwegs in Reichweite zu den weltweit führenden Duos aus den USA, Brasilien und China zu bleiben, ist gereift. "Das Niveau ist auch in Europa besser geworden", sagte Schlesinger, "aber Okka und Stephie sind im Block-Abwehr-Verhalten viel dynamischer geworden", so der Hamburger Erfolgstrainer. Zudem schlügen beide im Angriff inzwischen konsequent hart auf die sich vom Netz lösende Blockspielerinnen und zeigten sich damit taktisch wieder voll auf Ballhöhe. "Sie gehen absolut professionell mit den neuen Herausforderungen um", lobte der Coach.

Christoph Dieckmann (30) machte vor insgesamt 20 000 Besuchern an drei Tagen die frohen Pfingsten für Schlesinger und auch Okka Rau perfekt: Ihr Freund, der 1,98 m große Block-Riese, bestätigte mit seinem neuen Partner, dem extrovertierten WM-Dritten Julius Brink (23), die konstant gute Form des Frühjahres und besiegte David Klemperer/Kjell Schneider im deutschen Endspiel ebenfalls ohne Satzverlust mit 2:0 (21:14, 21:8). "Wir passen sportlich wie im Umgang auf dem Feld sehr gut zusammen", sagte Dieckmann. Daß Schlesinger von den je 8500 Euro Siegprämien seiner beiden Duos seinen kleinen Teil abbekommt, zählte für ihn nicht: "Das Geld bedeutet mir wenig. Wirklich wichtig ist, daß die Spieler erfolgreich und mit meiner Arbeit zufrieden sind."

Viel mehr Sorgen bereitet Schlesinger, daß dem deutschen Beachvolleyball das Geld auszugehen droht. National sind in diesem Jahr nur noch insgesamt 142 000 Euro im Sand zu verdienen, fast 70 Prozent weniger als vor drei Jahren. Schlesinger: "Für den Nachwuchs ist das ein verheerendes Signal."

Beach-Europameisterschaft am Rothenbaum?

Gestern, 8 Uhr, übergaben Turnierdirektor Siegbert Brutschin und Axel Hager, Marketing-Manager beim Schweizer Ausrichter GSM, den Rathausmarkt besenrein dem Bezirksamt Mitte. Wo aber sollen die German Masters, die bis 2009 in Hamburg stattfinden, künftig ausgetragen werden, wo die Beach-EM 2008 oder 2009? "Das Wichtigste ist eine große Arena", sagt GSM-Geschäftsführer Christian Scholbrock. Zwar ist die behördliche Unterstützung besser als zuvor, die Auflagen aber sind hoch und die Tribünen mit 2000 Sitzplätzen zu klein. Hager schwebt ein Stadion vor dem Rathaus vor, dazu drei Plätze im Stadtpark. Der Olympiadritte von 2000: "Meine Vision ist eine EM am Rothenbaum." Hamburgs neuer Sportstaatsrat Andreas Ernst (CDU), Sportamtsdirektorin Michaela Petermann und Jürgen Schmidt (SPD), Vorsitzender des Sportausschusses der Bürgerschaft, plädieren für den repräsentativen Standort Rathausmarkt.

Rainer Grünberg

 

 

Deutschland - Die Welt

 Dienstag, 06. Juni 2006

   www.welt.de 

Deutsche Spitzenteams triumphieren auf Rathausmarkt

HSV-Duo Stephanie Pohl und Okka Rau sowie Christoph Dieckmann und Julius Brink gewinnen German Masters der Beachvolleyballer - Doppel-Erfolg für Trainer Schlesinger

 

 

Deutschland - Hamburger Morgenpost

 Dienstag, 06. Juni 2006

   www.mopo.de 

HSV holt den Beach-Titel

Rau & Pohl nicht zu stoppen / Turnier soll größer werden

Okka Rau und Stephanie Pohl sind Hamburgs Super-Beachgirls. Zum dritten Mal waren die beiden HSV-Mädels beim German Masters auf dem Rathausmarkt dabei, zum dritten Mal stemmten sie auch den Siegerpokal in die Höhe.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel