News

 Samstag, 17. Juni 2006 

Moskau: Die Konkurrenz wird härter
Militär-WM: Deutschland gewinnt in Zwischenrunde
Moculescu: Hübner und Kröger für 12-er Kader
Drei deutsche Teams schon Fünfte
Friedrichshafen und Düren in Champions League
Aus dem Sand zurück in die Halle
Volleyball-Talente entdecken Dresden
Schüler baggern und pritschen in Elmshorn
Jugendturnier beim ATSV

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

International - Eurobeach-News

 Samstag, 17. Juni 2006

   

Moskau: Die Konkurrenz wird härter

Beim Russian Masters der NESTEA European Championship Tour in Moskau machen etablierte Teams ungewohnte Erfahrungen

Moskau, 16. Juni 2006: Stephanie Pohl hatte schon vor zwei Wochen beim German Masters in Hamburg ein ungutes Gefühl. “Einerseits“, so die Europameisterin von 2003, “finde ich es gut, dass die osteuropäischen Verbände viel getan haben in den letzten Jahren für die Entwicklung ihrer Teams und für Beach Volleyball.“ Andererseits, sagte sie mit einem leichten Grinsen, wisse sie nicht, “wo das mal enden soll, denn jetzt müssen wir immer öfter gegen diese Teams spielen, weil sie so erfolgreich sind.“ So bekommen Stephanie Pohl und ihre Partnerin Okka Rau es auch am Samstag in Moskau beim Russian Masters mit einem Duo aus Osteuropa zu tun. Beim mit 100.000 Euro Preisgeld dotierten dritten Turnier der NESTEA European Championship Tour 2006 treffen Pohl/Rau in der dritten Winnerrunde auf die Russinnen Alexandra Shiryaeva und Natalia Uryadova. Während die Lokalmatadoren sich freuen, vor heimischem Publikum mit Siegen gegen Holtwick/Semmler (Deutschland) und Felbabova/Novotna (Tschechien, Zweite beim German Masters) überzeugt zu haben, denken Pohl/Rau noch an eine offene Rechnung: In Alanya hatten die “smart European Ranking Leader“ gegen Shiryaeva/Uryadova in der Loserrunde um Platz fünf mit 1:2 verloren.

Im zweiten Spiel der dritten Winnerrunde treffen die Europameisterinnen 2005, Vassiliki Arvanity und Vassiliki Karadassiou auf die Italienerinnen Daniella Gattelli/Ludmilla Perrotta. Die Siegerteams haben einen Halbfinalplatz sicher, die beide noch am Samstag (17 Uhr und 18 Uhr

Ortszeit) ausgespielt werden. Die Spiele um die Medaillen im Luzhniki Olympic Complex stehen für Sonntag auf dem Turnierplan: Um Platz drei geht es ab 16 Uhr, das Finale wird um 17 Uhr angepfiffen.

Auch bei den Männern müssen die Top-Teams immer öfter die Erfahrung machen, dass Kontrahenten aus Osteuropa nicht zu unterschätzen sind. Vor einer Woche gewannen die Schweizer Patrick Heuscher und Stefan Kobel ein World-Tour-Finale in Roseto degli Abruzzi (Italien) gegen die Olympiasieger Ricardo/Emanuel. Aber in Moskau leisteten sie sich einen klassischen

Ausrutscher: One-two-barbecue gegen die Russen Leonid Kalinin/Igor Kolodinsky und gegen die Brüder Josef und Petr Benes (Tschechien). “Außer Spesen nichts gewesen“, ärgerte sich Stefan Kobel. “Unsere Aufschläge waren Einwürfe und in Block und Abwehr hat auch nichts geklappt.“

Kalinin/Kolodinsky spielen nun am Samstag in der dritten Winnerrunde gegen die Holländer Reinder Nummerdor/Richard Schuil (Drittplatzierte beim German Masters). Das zweite Match bestreiten die Schweizer Markus Egger/Martin Laciga (Sieger des Turkish Masters), gegen Eric Koreng/Kay Matysik (Deutschland). Für Koreng/Matysik hatte der erste Hauptfeldtag mit einem kampflosen Spiel begonnen. Ihre Gegner sollten die Dänen Corneliussen/Siig sein, die tags zuvor erstmals eine Qualifikationsrunde erfolgreich beendet hatten. Doch zu einer erhofften Belohnung in der Runde der besten 16 Teams ist es nicht gekommen: Tels Corneliussen musste noch am Donnerstag in ein Moskauer Krankenhaus und sich einer Blinddarm-Operation unterziehen. Ein kleines Trostpflaster gab es trotzdem: Das Organisations-Team von Global Sports Marketing, der Züricher Agentur, die die NESTEA European Championship Tour vermarktet, übergab den Dänen die Spielershirts, mit denen sie in der 1. Runde hätten spielen sollen, verbunden mit den besten Genesungswünschen.

Im Männer-Turnier werden ebenfalls am Samstag die Halbfinals ausgespielt (19 und 20 Uhr). Das Spiel um Bronze findet am Sonntag um 13 Uhr statt, das Finale um 14 Uhr.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 17. Juni 2006

   

Militär-WM: Deutschland gewinnt in Zwischenrunde

Mit einem knappen 3:2 Sieg über Indien hat das deutsche Militär-Volleyballteam das kleine Finale schon fast sicher in der Hand. Mit einem Sieg über China kann man ins Finale einziehen.

Zum ersten Spiel in der Zwischenrunde konnte das Trainerteam Misikowski/Otter zum ersten Mal alle Spieler einsetzen. Die Auswahl der Bundeswehr begann in der folgenden Formation: Gies, Schwaack, Zachrich, Wiskirchen, Steinke, Chowanski und Kaczmarek.

Im ersten Satz war die Anspannung auf beiden Seiten deutlich zu spüren. Die deutschen Volleyballer fanden aber schneller ins Spiel und zeigten ihren Siegeswillen. Man erarbeitete sich gleich einen Drei-Punkte-Vorsprung und konnte diesen durch konzentriertes Sideoutspiel bis zum Satzende halten. Es war Oliver Gies der mit einem Ass den ersten Satz (25:21) beendete.

Das deutsche Team ging im zweiten Satz unverändert an den Start. Gleich von Beginn setze man das indische Team mit Aufschlägen unter Druck und zeigte sich in der Blockarbeit stark verbessert. Zuspieler Gergely Chowanski verstand es gut, seine Angreifer in Szene zu setzen. Schnell erzielte man einen Fünf-Punkte-Vorsprung. Durch herausragende Annahme und Einsatzbereitschaft in der Feldabwehr brachte man das indische Team zur Verzweifelung. Immer wieder waren es Zachrich, Wiskirchen und Schwaack, die mit harten Angriffen ihr Ziel im gegnerischen Feld fanden. Logische Konsequenz dieser tollen Mannschaftsleistung war ein deutlicher 25:16 Satzgewinn.

Im dritten Satz begann die Bundeswehrauswahl mit Dirk Grübler auf der Mittelposition für Alexander Wiskirchen. Leider wurde die Warnung des Trainers nicht umgesetzt und man ließ die Zügel etwas schleifen. Das brachte die Volleyballer aus Indien ins Spiel zurück. Zugleich wurde das deutsche Auswahlteam immer nervöser. Man lief einem Vier-Punkte-Rückstand die ganze Zeit hinterher. Im Aufschlag konnte die Militär-Volleyballer aus Deutschland keinen Druck mehr entwickeln, der Gegner aus Indien wurde mit jeder Aktion immer sicherer. Auch der Wechsel von Nils Lieber für Falko Steinke brachte in diesem Satz keine Wende mehr. Mit 25:22 behielt die Auswahl aus Indien die Oberhand.

Für Falko Seinke begann Nils Lieber den vierten Satz. Nun wurde das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Begeistert gingen die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne mit. Kein Team konnte sich in diesem Satz entscheidend absetzen. Immer wieder gab es gute Angriffsaktionen auf beiden Seiten. Nils Lieber stellte den gegnerischen Block immer häufiger vor Probleme. Zum Satzende konnte sich das deutsche Team mit zwei Punkten absetzen und ging 22:20 in Führung. Der Sieg war greifbar nahe - doch das Team aus Indien hielt tapfer dagegen und erkämpfte in der Feldabwehr fast jeden Ball. In der entscheidenden Phase passte die Abstimmung in Zuspiel und Angriff nicht. Einfache Fehler auf der Außenposition waren die Folge. Mit 26:24 verloren die Bundeswehr-Volleyballer den vierten Satz.
Jetzt stand man mit dem Rücken zur Wand. Ein nervöser Beginn im fünften Satz brachte gleich einen Drei-Punkte-Rückstand. Erst beim 7:4 für das indische Team fingen sich die deutschen Volleyballer wieder und besonnen sich auf ihre Stärken. Punkt um Punkt wurde aufgeholt - die taktischen Richtlinien im Block wurden endlich umgesetzt. Nils Lieber, Patrick Schwaack und Oliver Gies waren die Punktballspieler und machten aus einem Rückstand eine 12:9 Führung. Diesen Vorsprung konnte das deutsche Team bis zum 14:11 verteidigen. Alexander Wiskirchen kam bei eigenem Aufschlag für Oliver Gies zum Block ins Spiel. Der routinierte Dirk Grübler machte einen guten Aufschlag und Alexander Wiskirchen beendete mit einem Blockpunkt zum 15:11 das Spiel. Überglücklich lagen sich die deutschen Spieler in den Armen.

Ein sicher geglaubter Sieg war fast noch verschenkt worden. Mannschaftskapitän Gergely Chowanski nach dem Spiel: "Wir sind nach dem guten zweiten Satz einfach eingeschlafen und haben den Gegner unterschätzt. Leider haben wir im Satz 3 und 4 nicht mehr ins Spiel gefunden. Am Ende war der Sieg etwas glücklich, wir freuen uns aber auf das nächste Spiel gegen China. Hoffentlich haben wir aus diesem Fehler gelernt!"

Die Ergebnisse des gestrigen Tages
Gruppe E: Indien - Deutschland 2:3
Gruppe F: Korea - Qatar 3:0

Mit einem deutlichen 3:0 Sieg über Qatar untermauert das Team aus Korea einmal mehr seine Favoritenrolle. Mit einem Sieg über China hat die Auswahl der Bundeswehr die Chance ins Finale einzuziehen. Also heißt es in Deutschland am Freitag die Daumen drücken.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 17. Juni 2006

   

Moculescu nominiert Hübner und Kröger für 12-er Kader

Bergmann und Bakumovski nicht dabei

Stefan Hübner und Thomas Kröger stehen für das wichtige EM-Qualifikationsspiel am 17. Juni in Düren (19.30 Uhr) gegen Rumänien bereit: Bundestrainer Stelian Moculescu nominierte Rückkehrer Hübner und Debütant Kröger für das Spiel in der Arena Kreis Düren. Dafür stehen Mittelblocker Ralph Bergmann und Außenangreifer Eugen Bakumovski nicht im Kader.

Eigentlich sollte Eugen Bakumovski (Ancona/Italien), der in den voran gegangenen Spielen der „Aushilfs-Libero“ war, auf seiner angestammten Position als Außenangreifer auflaufen, doch der Italien-Legionär bekam im Training einen Ball aufs Auge, sodass ein Einsatz unmöglich ist. Für ihn rückt Sebastian Schwarz ins Team, der erst vor kurzem für den am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankten Mark Siebeck (Olsztyn/Polen) nachnominiert worden war.

Die Rumänen landeten am Freitag Mittag in Düsseldorf und absolvierten am späten Nachmittag noch ein Training in der Wettkampfhalle.
Die deutsche Mannschaft rangiert in der aktuellen Tabelle der Qualifikationsgruppe C punktgleich mit Lettland und Rumänien (alle 1:2-Siege), aber dank des besseren Satzverhältnisses (6:8 gegen 5:7) auf dem zweiten Platz hinter dem enteilten und ungeschlagenen Tabellenführer Bulgarien. Soll der zweite Platz, der Play-off Spiele Anfang September gegen den Zweiten der Gruppe B bedeutet, erreicht werden, sind Siege in Düren und eine Woche später in Riga/Lettland (25. Juni) Pflicht. Das letzte Qualifikationsspiel bestreitet die deutsche Mannschaft am 30. Juni in Varna/Bulgarien.

Der deutsche Kader für das Spiel gegen Rumänien: Jochen Schöps, Simon Tischer, Sebastian Schwarz (alle VfB Friedrichshafen), Björn Andrae, Christian Pampel (beide Padua/ITA), Frank Dehne (St. Croce/ITA), Robert Kromm (Modena/ITA), Marcus Popp (Taviano/ITA), Norbert Walter (Wien/AUT), Georg Wiebel (Maaseik/BEL), Thomas Kröger (evivo Düren), Stefan Hübner (TuS Schladern)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 17. Juni 2006

   

Drei deutsche Teams schon Fünfte

Pohl/Rau, Koreng/Matysik und Brink/Dieckmann noch ungeschlagen

Drei deutsche Beach-Duos haben bei den internationalen Turnieren in Espinho/Portugal und Moskau/Russland einen Blitzstart hingelegt, sind noch ungeschlagen und haben bereits Platz fünf sicher: Titelverteidiger Julius Brink stürmte mit seinem neuen Partner Christoph Dieckmann bei der World Tour in Espinho zum dritten Sieg in Folge, die Norweger Kjemperud/Skarlund hatten keine Chance. Um den direkten Einzug ins Halbfinale geht es nun gegen die Olympiasieger Emanuel/Ricardo (BRA).

Bei der European Championship Tour in Moskau stehen Stephanie Pohl/Okka Rau und Eric Koreng/Kay Matysik nach zwei Siegen ebenfalls vor dem Halbfinaleinzug. Beide Teams setzten sich gegen ihre deutschen Konkurrenten Michaela Eckl/Mireya Kaup bzw. David Klemperer/Kjell Schneider durch. Während Klemperer/Schneider ihr nächstes Spiel in der „Loserrunde“ gewannen und somit weiter im Turnier verbleiben, verloren Eckl/Kaup auch die nächste Partie und schieden somit als Neunte aus.

Ganz ohne Sieg blieben die Qualifikantinnen Katrin Holtwick/Ilka Semmler. Sie verloren ihre beiden Spiele und wurden somit 13.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Samstag, 17. Juni 2006

   http://de.sports.yahoo.com 

Friedrichshafen und Düren in Champions League

Der deutsche Meister VfB Friedrichshafen und Vizemeister evivo Düren können auch in der kommenden Spielzeit auf europäischer Bühne auf Punktejagd gehen.

 

 

Deutschland - Die Welt

 Samstag, 17. Juni 2006

   www.welt.de 

Aus dem Sand zurück in die Halle

Stefan Hübner wieder in der Nationalmannschaft

Düren - Nervenaufreibend gestalteten sich die vergangenen Wochen für Stelian Moculescu. Der Volleyball-Bundestrainer der Männer erlebte nicht nur in sportlicher, sondern auch in personeller Hinsicht ein Auf und Ab der Gefühle.

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 17. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

Volleyball-Talente entdecken Dresden

ELMSHORN - Soviele "Schlachtenbummler" hatte wohl keine andere Teilnehmerin zum Lehrgang der deutschen Jugend-Nationalmannschaft nach Dresden mitgebracht wie Anja Brandt von der VG Elmshorn. Begleitet wurde die 16jährige nämlich von den übrigen Mitgliedern der Volleyball-AG der KGSE, deren Leitern Heidi Hanisch und Rüdiger Proske sowie VGE-Jugendtrainerin Malina Waschkau.

Auf einen Großteil des Sightseeing-Programms mußte die Auswahlspielerin angesichts ihrer sportlichen Verpflichtungen allerdings verzichten. Auf dem Programm standen unter anderem eine Altstadt-Rallye, ein Ausflug zur Bastei in der Sächsischen Schweiz und der Besuch eines großen Erlebnisbades. Einhelliges Urteil der Schülerinnen: "Dresden ist echt cool!"

Für Anja Brandt war die Reise mit den AG-Kameradinnen die vorerst letzte: Im kommenden Schuljahr wird das Volleyball-Talent das Berliner Coubertin-Sportgymnasium besuchen und im Internat wohnen. Dadurch erhält die 1,85 Meter große Schülerin Gelegenheit, noch häufiger und intensiver unter Anleitung von Jugend-Nationaltrainer Jens Tietböhl mit einem Großteil des Auswahlkaders zu trainieren.

fwi

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 17. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

Schüler baggern und pritschen in Elmshorn

ELMSHORN - Schon seine zehnte Auflage erlebt der Elmshorner Volleyball-School-Beach-Cup vom Montag, 26. Juni (Beginn: 14 Uhr), bis Mittwoch, 28. Juni, auf den Anlagen der Elsa-Brandström-Schule, der Kooperativen Gesamtschule und des Freibades. In Zweierteams wird ein Jungen- und Mädchen-Turnier ausgespielt, Mixedmannschaften starten bei den Jungs. 

Im Vorjahr gewannen Malina Waschkau/Tina Steltner (KGSE) und Christoph Preuß/Thorge Jensen (Bismarckschule) ihre jeweilige Konkurrenz. Prominente School-Beach-Cup-Teilnehmer waren in der Vergangenheit Mischa Urbatzka, mittlerweile einer der besten Beachvolleyballer Deutschlands, und Christian Proske, der in der Saison 2005/06 für den Oststeinbeker SV in der Bundesliga spielte.

Am 6. Juli findet zudem an der KGSE wieder ein "Fun-Cup" für Viererteams der Klassen 5 bis 7 als "Mini-Gras-Beach-Turnier" statt.

fwi

 

 

Hamburg - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 17. Juni 2006

   www.abendblatt.de 

Jugendturnier beim ATSV

AHRENSBURG - 20 Mannschaften haben ihre Teilnahme am zweiten Volleyball-Jugendturnier des Ahrensburger TSV zugesagt, das an diesem Sonntag um 10 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums Am Heimgarten beginnt. Gespielt wird in den Altersklassen U 13, U 15 sowie in der Leistungsklasse 2 für die Jahrgänge 1987 und jünger.

söb

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel