News

 Freitag, 30. Juni 2006 

Hamburger Jugendmeisterschaften Beach-Volleyball
USC Münster setzt auf den Nachwuchs
Neuzugänge beim Köpenicker SC
Hübner und Schwarz für Bergmann und Pampel
Pohl/Rau schon sicher in KO-Runde
USC: Aufbruch statt Aufgabe
Bayer: Ein Amerikaner, der aus Dänemark kommt

Juni 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Mai 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Freitag, 30. Juni 2006

   

Hamburger Jugendmeisterschaften Beach-Volleyball

Am kommenden Wochenende finden die Hamburger Meisterschaften der Jugend im Beach-Volleyball teils im Langenhorner Kiwittsmoorbad und teils im Hamburger Stadtpark statt.

Am Samstag trifft sich die männliche und weibliche B-Jugend im Kiwittsmoorbad, wo Ausrichter SC Alstertal-Langenhorn die Meisterschaften ausrichtet. Topgesetzt bei den Mädchen sind die Elmshornerinnen Anja Brandt und Katharina Cullav vor Julia Fleischmann und Ronja Schultz vom TSV Schwarzenbek. Erst dann folgen die ersten Spielerinnen des CVJM, die mit fünf Teams den Großteil des Feldes stellen. Bei den Jungen sind die Geesthachter Moritz Hackmann und Hauke Fröhling an Nummer 1 der Setzliste, gefolgt von Valentin Begemann und Merten Krüger (Barsbüttler SV/VC Norderstedt) sowie Jan Philipp Köther und Nils Trochelmann von der VG Finkenwerder.

Merten Krüger steht gemeinsam mit Scott Wenzel (VG HNF) an der Spitze der Setzliste der männlichen C-Jugend, die am Sonntag im Kiwittsmoorbad ihre Meister ermittelt. Mit jeweils anderen Partnern sind auch Moritz Hackmann (mit Thorge Jensen von VG Elmshorn) und Jan Philipp Köther (mit Matthias Beestemöller vom Oststeinbeker SV) mit von der Partie und auf Platz 2 und 3 der Setzliste.

Bei den C-Mädchen ist fraglich, ob die topgesetzte Anja Brandt (VG Elmshorn) mit Natalia Cukseeva vom VC Norderstedt antritt, da Cukseeva auch für ein Testspiel der Jugendnationalmannschaft nominiert ist. Wenn das Team ausfällt, würden wohl Julia Fleischmann und Ronja Schultz (TSV Schwarzenbek) an Platz 1 rücken, gefolgt von Nina Rickenberg (SCala) und Linda Peeck (CVJM).

Zeitgleich mit der C-Jugendmeisterschaft richtet der CVJM im Hamburger Stadtpark (Linnéring; neben der Jahnkampfbahn) die Meisterschaften der A-Jugend aus. Bei den Mädchen sind hier Johanna Mau und Lea Rohde vom Eimsbüttler TV an 1 gesetzt, haben aber in der Titelverteidigerin Veronik Olszewska (CVJM), die dieses Jahr mit Juliane Lüning vom VC Norderstedt antritt, gewichtige Konkurrenz. Auch Annika Mondry und Katharina Cullav (Rissener SV/VG Elmshorn) werden bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitsprechen wollen.

Bei den A-Jungen führen Arne Semsrott und Hendrik Pfeifer vom Niendorfer TSV die Setzliste an, gefolgt von Jan Meissner und Julian Wolf (Oststeinbeker SV) sowie Hauke Fröhling und Julian Hehemann vom VfL Geesthacht.

Alle Turniere beginnen um 9.30 Uhr, der Eintritt ist sowohl im Stadtpark als auch im Kiwittsmoorbad für Besucher der Hamburger Meisterschaften frei.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 30. Juni 2006

   

USC Münster setzt auf den Nachwuchs

Der USC Münster plant ein neues Sportleistungsprogramm für Volleyball. Die Grundlage dafür soll das Pascal-Gymnasium bilden, das erst kürzlich zur sportbetonten Schule erklärt wurde

„Die Entscheidung aus Düsseldorf, das Pascal-Gymnasium zur sportbetonten Schule zu erklären, ist der Durchbruch für das USC-Projekt Förderung des Leistungssports.“ Mit diesen Worten begrüßt Hans-Ulrich Frank, Vorstandssprecher des USC Münster, die Entscheidung und erklärt weiter: „Uns fehlt seit Monaten dieser Baustein in unserem Gesamtprojekt.“ Wie Frank weiter ausführt, wird seit 2002 - nach der während der Mitgliederversammlung getroffenen Entscheidung, das Volleyball-Internat des USC Münster zum 30. Juni 2006 zu schließen - intensiv an einem Anschlussmodell gearbeitet.

Zwischenzeitliche Lösungsansätze mit der NRW-Sportstiftung scheiterten jedoch, weil der Westdeutsche Volleyballverband (WVV) nicht eingebunden war. Doch der ist jetzt mit im Boot. „Wir beteiligen uns gern an diesem Projekt zur Förderung des Leistungssports und ganz speziell des Volleyballs in Münster“, erklärt WVV-Präsident Matthias Fell. Schließlich sei dies eine große Chance für leistungsorientierte Volleyballerinnen im gesamten westdeutschen Raum. Fell weiter: „Für uns war neben der sportbetonten Schule eine Voraussetzung, dass der USC Münster auch weiterhin ein Bekenntnis zum Leistungssport und zum Erhalt seiner Mannschaft in der 2. Liga abgibt.“

Frank zeigt sich erfreut, dass sich der WVV neben der finanziellen Beteiligung im Startjahr auch in der weiteren Zukunft an der Seite des USC engagieren wird. Zudem denkt er schon an die nächste Ebene. „Wir rechnen mit der Anerkennung des Projekts durch den Deutschen Volleyball-Verband“, sagt er und gründet seine Hoffnung auf ein Gespräch mit DVV-Präsident Werner von Moltke. Für die Volleyballer aus Münster würde diese Förderung zusätzlichen Rückenwind bedeuten.

In der Anfangsphase wird das Engagement des USC sehr flexibel durch das Pascal-Gymnasium unterstützt. „Wir werden im Startjahr, in dem wir zunächst mit einer fünften Klasse den sportbetonten Zug aufbauen, dem USC auch die Möglichkeit bieten, in höheren Altersstufen Leistungssportlerinnen unterzubringen“, sagt Pascal-Sportkoordinator Detlef Grewe.

Der Rahmen ist abgesteckt und Frank und Fell gehen jetzt die Aufgabe an, die NRW-Sportstiftung einzubeziehen und spätestens zur Saison 2007/8 mit einem Internat auch weitere junge Leistungssportler nach Münster zu holen. „Dafür sind aber auch Inhalte erforderlich“, erklärt USC-Chef Frank und zielt damit auf die Inhalte des Volleyballkonzepts. Der sportliche Leiter im Vorstand des USC Münster, Jürgen Schulz, hat gemeinsam mit WVV-Verbandstrainer Wolfgang Schütz die Inhalte dieses Förderprojekts erarbeitet. „Wir sind also in der Lage“, betonen Frank und Fell unisono, „den jungen Leistungssportlern und ihren Eltern ein Gesamtkonzept anzubieten. Wir haben ein exzellentes schulisches und ein herausragendes sportliches Angebot. Wir haben ein gesundes Umfeld und die Vision, aus dieser Anfangsphase ein Modell inklusive eines Internats zu entwickeln.“

 

 

Deutschland - Köpenicker SC-News

 Freitag, 30. Juni 2006

   

Neuzugänge beim Köpenicker SC

Mit Tesha Harry (Mittelblock), Nadine Nickel (Zuspiel) und Katalin Schlegl (Außenangriff/Lib.) verstärken gleich 3 ehemalige Spielerinnen des USC Braunschweig in der kommenden Saison das Erstliga-Team des Köpenicker SC.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 30. Juni 2006

   

Hübner und Schwarz für Bergmann und Pampel

Bedeutungsloses EM-Qualifikationsspiel in Bulgarien

Es geht um die bekannte "goldene Ananas", dennoch fliegen die DVV-Männer nicht ohne Ambitionen zum letzten EM-Qualifikationsspiel am 30. Juni (19.30 Uhr deutsche Zeit) nach Varna/Bulgarien. Beim ungeschlagenen und bereits für die EM-Endrunde qualifizierten Tabellenführer Bulgarien "wollen wir gut spielen und die Bulgaren ein wenig ärgern", so Bundestrainer Stelian Moculescu. Die DVV-Männer stehen mit einer Bilanz von 3:2-Siegen als Gruppenzweiter fest und müssen damit in die Play-offs Anfang September gegen den Zweiten der Gruppe B (Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn und Dänemark).

In Bulgarien ist auch wieder Stefan Hübner (TuS Schladern) dabei, der am vergangenen Wochenende auf eigenem Wunsch ausgesetzt hatte. Er ersetzt Ralph Bergmann (Paris/FRA), der Anfang Juli heiratet. Mit Christian Pampel (Padua/ITA) fehlt der beste deutsche Punktesammler, "weil er einfach eine Woche länger Urlaub braucht", so Moculescu. Für ihn rückt Sebastian Schwarz in den Kader und hat wohl wie Hübner gute Chancen, eingesetzt zu werden, wie Moculescu andeutet: "Ich möchte auch den Akteuren Spielanteile geben, die bislang nicht so viel gespielt haben. Die können sich dann für die Zukunft empfehlen." Ideal wäre es, wenn die Mannschaft an die Leistung der jüngsten Vergangenheit anknüpfen könnte, denn in Lettland klappte alles: "Dort haben wir unser bestes Spiel gemacht und in allen Elementen trotz der Drucksituation stabil agiert", äußert sich der Bundestrainer zufrieden.

Den besten Volleyball müssen die deutschen Spieler vor allem Anfang September zeigen, wenn es in den Play-offs gegen den Zweiten der Gruppe B geht. Vieles deutet auf die Tschechische Republik hin, die nur mit einem 3:0-Sieg über Tabellenführer Slowakei noch die direkte EM-Qualifikation schaffen würde. Bei einer Niederlage Tschechiens hätte Ungarn bei einem Sieg in Dänemark Platz zwei erkämpft, bei einer 2:3-Niederlage der Tschechen wären die Ungarn mit einem 3:0 in Dänemark ebenfalls Deutschlands Gegner. Bundestrainer Stelian Moculescu nimmt es in seiner typischen Art: "Es ist mir egal, ich kann es eh nicht beeinflussen. Es läuft wohl auf die Tschechen hinaus, die nach wie vor eine sehr gute Mannschaft haben. Warum die sich so schwer getan haben, weiß ich nicht. Von der Papierform her sind sie der stärkste Gegner in der Gruppe."

Wie entspannt es in Bulgarien zugeht, verdeutlicht eine Tatsache: Die Bulgaren boten der deutschen Mannschaft an, dass Spiel aufgrund des WM-Viertelfinals zwischen Deutschland und Argentinien nach hinten zu verschieben. Der DVV willigte ein, sodass die Volleyballer den Fußballern die Daumen drücken können. "Wir werden so gucken, dass wir unser Spiel nicht verpassen und gut vorbereitet in die Partie gehen", so Moculescu.

Nach der EM-Qualifikation pausieren die Männer zwei Wochen, ehe sie sich auf die European League 2006 vorbereiten. Dann werden vor allem Spieler zum Zuge kommen, die bereits im vergangenen Jahr in der European League Einsätze hatten. Die Akteure, die während der kompletten EM-Qualifikation zur Verfügung standen, beginnen am 24. Juli wieder mit dem gezielten Aufbau für die Play-off Spiele der EM-Qualifikation.

Der deutsche Kader für das Spiel in Bulgarien: Jochen Schöps, Simon Tischer, Sebastian Schwarz (alle VfB Friedrichshafen), Björn Andrae (Padua/ITA), Frank Dehne (St. Croce/ITA), Robert Kromm (Modena/ITA), Marcus Popp (Taviano/ITA), Norbert Walter (Wien/AUT), Georg Wiebel (Maaseik/BEL), Thomas Kröger (evivo Düren), Eugen Bakumovski (Ancona/ITA), Stefan Hübner (TuS Schladern)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 30. Juni 2006

   

Pohl/Rau schon sicher in KO-Runde

Männer-Duos starten mit zwei Siegen

Stephanie Pohl/Okka Rau haben mit einer Glanzleistung den Einzug in die KO-Runde vollzogen: Gegen die Niederländerinnen Kadijk/Mooren ließen sie beim deutlichen 2:0-Sieg nichts anbrennen. Aus zwei Spielen holten sie zwei Siege, mit einem weitern Erfolg über die ebenfalls noch ungeschlagenen Kubanerinnen M. Crespo/Esteves Ribalta würde sogar der Gruppensieg gelingen.

Nicht den Gruppensieg, aber wohl auf Platz drei (der ebenfalls zum Einzug in die KO-Runde berechtigt), werden Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich ihre Vorrunde abschließen. Gegen die Tschechinnen Klapalova/Petrova gewannen sie 2:1 und glichen ihr Punktekonto nach ihrer Auftaktniederlage somit aus. Allerdings wird im Spiel gegen die Chinesinnen Wang/Tian Jia nicht viel zu holen sein.

Die Männer absolvierten am heutigen Donnerstag ihre ersten Gruppenspiele: Julius Brink/Christoph Dieckmann (2:1 über Schweden) starteten ebenso wie David Klemperer/Kjell Schneider (2:1 gegen Norwegen) mit Siegen. Den perfekten Auftakt aus deutscher Sicht verpassten Eric Koreng/Kay Matysik nach einem knappen 1:2 gegen Harley/Benjamin (BRA).

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 30. Juni 2006

   www.westline.de 

USC: Aufbruch statt Aufgabe

Münster. Aufbruch statt Aufgabe: Der USC Münster baut allen widrigen Umständen zum Trotz an seiner sportlichen Zukunft.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Freitag, 30. Juni 2006

   www.wz-newsline.de 

Bayer: Ein Amerikaner, der aus Dänemark kommt

Die Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer Wuppertal präsentieren mit dem 26-jährigen Zuspieler Jordan Hove den ersten Neuzugang Er ersetzt Huib den Boer.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel