News

 Freitag, 11. August 2006 

WiWa Hamburg: Volley-Woche lockt Jugendliche
Kieler Teams verpatzen Auftakt bei Beach-DM
Andrae: "Wir freuen uns, in Berlin zu spielen!"
Frauen gegen Italien nach guter Leistung 0:3
DVV-Frauen: Angriffsstarker Co-Trainer gesucht
U23-Beach-EM: Perfekter Auftakt
Stare Jablonki: Koreng/Matysik ohne Sieg
DVV-Herren brauchen drei Siege
Rottenburg: 180 Tonnen Sandstrand

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 11. August 2006

   

WiWa Hamburg: Volley-Woche lockt Jugendliche

Das Bundesliga-Team von WiWa Hamburg engagiert sich vorbildlich für den Volleyballnachwuchs: Erstmals richtet der Erstliga-Aufsteiger in Kooperation mit dem Hamburger Volleyball-Verband die Volley-Woche aus. Rund motivierte 80 Kinder und Jugendliche aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Dänemark nehmen an der fünftägigen Veranstaltung teil. Neben ganz viel Training in kleinen Gruppen, steht ein „Länderspiel“ des dänischen Jugendnationalteams (weiblich) gegen eine Hamburger Auswahl und ein öffentliches Training des Bundesliga-Kaders von WiWa  Hamburg auf dem Programm.

„Wir wollen motivierten Jungen und Mädchen die Chance geben die Schulferien zu nutzen und viel über Volleyball zu lernen“, erläutert Carsten Schmidt, Sportdirektor von WiWa Hamburg. Das Angebot richtet sich nicht an die "Besten", sondern alle Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren, die Lust haben viel zu lernen, mutig und motiviert sind. Auf dem jeweiligen Leistungsstand aufbauend, zeigen die engagierten Trainerinnen und Trainer auf, wie die Grundtechniken des Volleyball, Pritschen, Baggern, Blocken, Angreifen und Aufschlagen, zu verbessern sind. Mit dabei: Bundesliga-Trainer Marina Cukseeva und der leitende Landestrainer des HVbV André Bolten. Die Tatsache, dass die Veranstaltung bereits bei der Premiere ausverkauft und international besucht ist, belegt die Attraktivität des Angebots. Die Volley-Woche findet in vier Sporthallen mit sechs Spielfeldern in Hamburg-Horn statt. Zentrum der Aktivitäten ist die Wichern-Schule (Horner Weg 164).

Zusätzlich zu den entgeltpflichtigen Trainings gibt es zwei öffentliche Veranstaltungen: Am Samstag Abend um 20.00 Uhr tritt das dänische Jugendnationalteam gegen das Auswahl-Team des Hamburger Volleyball-Verbands an. Am Sonntag Abend um 20.00 Uhr können Interessierte einem Training bei Bundesliga-Kaders von WiWa Hamburg beiwohnen und eventuell sogar teilnehmen. Beide Veranstaltungen finden in der Mehrzweckhalle der Wichern-Schule (Horner Weg 164) statt. Der Eintritt ist frei.

 

 

Deutschland - FT Adler Kiel-News

 Freitag, 11. August 2006

   

Kieler Teams verpatzen Auftakt bei Beach-DM

Mit je zwei Niederlagen und nur einem Sieg starteten die TOP-gesetzten und mitfavorisierten Teams aus Kiel am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft U20 und müssen nun auf die Schützenhilfe anderer hoffen, wollen sie ihr Ziel, in die Endrunde der letzten acht Teams einzuziehen, noch erreichen.

Im Beisein von Birgit Lucht, Leiterin des Sportamtes der Stadt Kiel, und Dieter Jöhnk, Sportreferent der Landesregierung, wurden am Donnerstagmorgen die Deutschen Meisterschaften U20 im Beach-Volleyball eröffnet. Lucht und Jöhnk machten in den Grußworten an die Teilnehmer deutlich, welch Stellenwert diese Veranstaltung im schleswig-holsteinischen und nationalen Wettkampfkalender in den letzten Jahren erhalten hat. Immerhin werden die Jugendmeisterschaften zum vierten Mal in Folge von der FT ADLER Kiel am Strand von Kiel-Schilksee ausgerichtet.

Den Spielerinnen und Spielern bot sich anschließend eine prächtige Kulisse. Bei bestem Sommerwetter füllte sich schon schnell die knapp 500 Sitzplätze fassende Tribüne. Die Aktiven honorierten dies mit erstklassigem Sport und spannenden Spielen.

„Es läuft rund,“ kommentiert Organisationsleiter Daniel Sattler von der FT ADLER Kiel den ersten Turniertag. Bis Donnerstagmittag waren die Helfer noch damit beschäftigt, das Eventgelände vollständig aufzurüsten. Jetzt bietet sich den Zuschauern und Teilnehmern nicht nur eine toll Centercourtathmosphäre, das gastronomische Angebot auf der Promenade rundet das Sportevent ab.

Eichler/ Hinrichen starten am Donnerstag mit einer 15:21 und 20:22-Niederlage gegen das Berliner Duo Altdorf/ Mäckelburg in das Turnier, mussten sich anschließend den Sächsinnen Klewin/ Mittenzwei geschlagen geben (21:23, 18:21) und gingen schließlich im dritten Spiel des Tages als Sieger vom Feld (21:18, 14:21, 15:10 gegen Fedosova/ Fertig). Derzeit liegen sie damit auf Platz 5 in der Gruppe, mit einem Sieg weniger als der Zweitplatzierte.

Auch Koszowski/ Spinger verpatzten den Turnierstart mit einer Niederlage (16:21 und 18:21) gegen Engelhard/ Kreuzer aus Baden-Würrtemberg. Mit 21:18 und 21:19 hielt das Duo anschließend Flade/ Peter (Sachsen) auf Distanz, ehe das letzte Spiel des Tages mit 20:22 und 19:21 denkbar knapp an Scherber/ Wilhelm (Lichtenstein) abgegeben werden musste.

Das dritte Kieler Duo Naffin/ Wigger sicherte sich nach 2 Siegen (21:12, 19:21, 15:13 gegen Hinrichsen/ Plähn aus Kiel; 21:11, 21:13 gegen Dorant/ Kaluza aus Bayern) sowie einer Niederlage (22:24, 14:21 gegen Gernert/ Schellenberger aus Sachsen) den dritten Gruppenplatz mit guten Chancen, die Runde der letzten Acht zu erreichen.

Die weiteren Kieler Teams Hinrichsen/ Plähn nd Brave/ Rohde verbuchten je einen Sieg und zwei Niederlagen und werden nicht mehr in den Kampf um die Endrunde eingreifen können, blasen nun aber zum Kampf um Platz 3 oder 4 in der Gruppe, um in der oberen Play-Down-Runde zu landen.

Am Freitag geht es zunächst weiter mit den letzten Spielen der Vorrunde, ehe gegen 16.00 Uhr die ersten Play-Down-Spiele angepfiffen werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. August 2006

   

Andrae: "Wir freuen uns, in Berlin zu spielen!"

Auf einer Pressekonferenz in Berlin äußerten am Donnerstag Mittag, einen Tag vor dem Beginn des Berliner Turniers innerhalb der European League 2006 (11. bis 13. August), Bundestrainer Stelian Moculescu, die Spieler Frank Dehne und Björn Andrae, DVV-Präsident Werner von Moltke und VVB-Präsident René Hecht zu ihren Erwartungen und Chancen bei European League, Play-offs der EM-Qualifikation und Weltmeisterschaft. Zusammenfassend hier die wichtigsten Aussagen:

Zur European League

Björn Andrae: „Ich freue mich, endlich mal wieder in Berlin zu spielen. Dann muss meine Familie zum Zuschauen nicht 800 Kilometer fahren.“
Frank Dehne: „Die Niederlande ist bisher ungeschlagen, es tut mir leid, dass wir sie hier schlagen müssen. Wenn wir gut drauf sind, müssen wir keine Angst haben. Kroatien hat vergangene Woche stark gespielt, sie sind aber schlagbar. Estland kenne ich nur aus dem vergangenen Jahr.“
Stelian Moculescu: „Die Teilnahme an der European League ist aus mehreren Gründen wichtig, auch wenn es nur ums Prestige geht: 1) wir können junge Spieler testen 2) wir können international spielen und Spielpraxis sammeln 3) das Niveau der Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr besser. Ich hoffe, dass auch mehr größere Nationen in Zukunft teilnehmen.“
Werner von Moltke: „Wir wollen nach Peking zu den Olympischen Spielen 2008. Da ist die European League ein wichtiger Baustein.“
Stelian Moculescu: „Wir wollen im Vergleich zum vergangenen Wochenende einen Tick an Leistung drauflegen. Ich denke, wir haben gut trainiert.“
Werner von Moltke: „Wir sind Berlin dankbar dafür, dass wir willkommene Gäste sind. Das haben die vergangenen Jahre mit den ganzen Highlights gezeigt, und das zeigt die European League jetzt.“
René Hecht: „Ich freue mich, dass die Nationalmannschaft da ist. Ich erwarte, dass wir einen reibungslosen Ablauf erleben und hoffe auf eine gute Zuschauerresonanz. Karten gibt es natürlich noch.“

Zur Play-off EM-Qualifikation

Stelian Moculescu: „Das Turnier in Berlin ist kein Härtetest für die Play-offs in der EM-Qualifikation. Das sind eher die Spiele gegen Slowenien Ende August (25. bis 27. August). Wir arbeiten auf das Spiel in Leipzig hin (2. September), da müssen wir unsere beste Leistung abrufen.“
Frank Dehne: „Wir treffen – etwas überraschend – auf die Tschechische Republik. Viele Spieler von denen spielen in guten Vereinen im Ausland. Wir können uns auf interessante Spiele einrichten und werden uns ausgiebig taktisch vorbereiten.“
Stelian Moculescu: „Die EM-Qualifikation ist wichtiger als die WM in diesem Jahr, damit wir im nächsten Jahr Programm auch im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation haben. Deswegen wäre es auch wichtig, die Weltliga zu spielen, denn dort gibt es Weltranglistenpunkte, die für die Olympia-Qualifikation entscheidend sind. Und das olympische Dabeisein ist der Ritterschlag für jede Sportart.“

Zur WM

Björn Andrae: „Die WM war das Ziel, auf das wir im vergangenen Jahr hingearbeitet hatten. Wir waren bei der Qualifikation so gut vorbereitet wie noch nie und wollten unbedingt zur WM.“
Björn Andrae: „Es ist überhaupt der Wahnsinn, bei der WM dabei zu sein. In unserer Gruppe kann viel passieren, fast jeder kann jeden schlagen, es entscheidet die Tagesform. Für uns sind das in erster Linie Australien und Griechenland. Wir werden von den anderen nicht mehr auf die leichte Schulter genommen, auch die Brasilianer werden sich anstrengen müssen.“
Stelian Moculescu: „Nach der EM-Qualifikation gehen die Spieler in die Vereine. Drei Wochen vor Beginn der WM treffen wir uns, absolvieren ein Turnier in Frankreich und zwei Länderspiele gegen Polen in Deutschland (Noch nicht terminiert). Wir fliegen eine Woche vor WM-Start nach Japan, wo wir noch zwei Spiele gegen die USA machen werden.“
René Hecht: „Wir nehmen wohl alle zwölf Jahre an einer WM teil (Hecht selber war 1982 und 1994 WM-Teilnehmer). Man sollte mit Selbstvertrauen hinfahren, nach dem Motto: „Kopf hoch, jeder muss uns erst mal schlagen.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. August 2006

   

Frauen gegen Italien nach guter Leistung 0:3

Die deutschen Volleyballerinnen beendeten das Drei-Nationen-Turnier in Mailand ohne Sieg: Gegen Weltmeister Italien setzte es einen Tag nach dem 1:3 gegen die Türkei trotz guter Leistung die erwartete 0:3-Niederlage (19-25, 23-25, 20-25). Punktbeste Spielerinnen auf deutscher Seite waren Margareta Kozuch (14), Cornelia Dumler und Corina Ssuschke (je 9). Somit bestreiten die Italienerinnen und die Türkinnen das Finale am 11. August. Bundestrainer Giovanni Guidetti möchte spätestens am 17. August die 15 Spielerinnen benennen, mit denen er die unmittelbare Vorbereitung auf die WM in Japan (31. Oktober bis 16. November) bestreiten möchte. Derzeit sind noch 19 Spielerinnen im Aufgebot.

Für das Spiel gegen den amtierenden Weltmeister hatte Guidetti folgender Startformation vertraut: Mareen Apitz im Zuspiel, Margareta Koczuch auf der Diagonalposition, Corinna Ssuschke und Kathy Radzuweit im Mittelblock, Atika Bouagaa und Cornelia Dumler im Außenangriff und Birgit Thumm auf der Liberoposition. Und die deutsche Mannschaft agierte deutlich stärker als gegen die Türkinnen und bot dem mit der Stammformation angetretenen Weltmeister eine gute Partie. So sah es auch Bundestrainer Giovanni Guidetti: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben gegen den Weltmeister auf gleichem Niveau gespielt und lediglich durch einige Annahmeschwächen ein besseres Ergebnis verschenkt.“ Vor allem die Maßnahme, Thumm auf die Libero-Position zu beordern, erwies sich als richtig. „Gestern habe ich die Mannschaft mit der Aufstellung von Donata Huebert in Schwierigkeiten gebracht“, so der Bundestrainer. Juniorin Huebert hatte gegen die Türkei debütiert und war der Aufgabe noch nicht gewachsen gewesen.

In Mailand fehlten der deutschen Mannschaft zahlreiche etablierte Kräfte wie Angelina Grün (Bergamo/ITA), Tanja Hart (1. VC Wiesbaden), Sylvia Roll (Schweriner SC), Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC) oder Christina Benecke (NA. Hamburg). Nach einer längeren Pause befinden sich diese Spielerinnen im Aufbautraining.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. August 2006

   

DVV-Frauen: Angriffsstarker Co-Trainer gesucht

Bundestrainer Giovanni Guidetti hätte in der Zeit vom 14. August bis 14. September gerne einen weiteren Co-Trainer in seinen Reihen. Die Bedingung: Es muss ein Mann sein, der aus dem Stand und dem Sprung präzise und hart angreifen kann.

Idealerweise sollte es ein ehemaliger Spieler mit Bundesligaerfahrung oder Nationalspieler sein. Die näheren Einzelheiten und Konditionen erfahren Interessenten auf der DVV-Geschäftsstelle bei Gerhard Haßler (hassler@volleyball-verband.de oder Tel: 069-69500122)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. August 2006

   

U23-Beach-EM: Perfekter Auftakt

Die vier deutschen Duos haben bei der U23-Beach-EM in St. Pölten/Österreich einen perfekten Start hingelegt: Acht Spiele, acht Siege ohne Satzverlust – so lautet die beeindruckende Bilanz der von Bundestrainer Jörg Ahmann betreuten Teams Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC), Katrin Holtwick/Ilka Semmler (beide VC Olympia Berlin), Matthias Pompe/Stefan Uhmann (TV Rottenburg/Kölledaer SV) und Stanislaw Bakumovski/Sebastian Dollinger (VC Olympia Berlin/FT Adler Kiel) .

Dabei siegten die beiden Frauen-Duos in all ihren drei Gruppenspielen äußerst souverän – Ahmann erwartet beide Duos im Halbfinale. Beide spielen am 11. August in der doppelten Ko-Runde der besten 16 Teams. Die beiden Männer-Duos müssen am 11. August ihre zwei noch ausstehenden Gruppenspiele bestreiten. Für das Highlight sorgten Bakumovski/Dollinger, die sich souverän gegen die finnischen Vize-Europameister des Vorjahres durchsetzten.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung

Pompe / Uhmann (GER)

Lux / Schoder (LUX)

2 : 0 21:8 21:7

Hakala A. / Kankaanpää (FIN)

Bakumo ski S. / Dollinger (GER II)

0 : 2 17:21 14:21

Goller / Ludwig (GER)

Bye (- )

2 : 0 21:0 21:0

Goller / Ludwig (GER)

Sharasho / Zur (ISR)

2 : 0 21:6 21:7

Goller / Ludwig (GER)

Nilsson C. / Olieira (SWE)

2 : 0 21:9 21:18

Petrauskaite / Zakarauskaite (LTU)

Holtwick / Semmler  GER II)

0 : 2 12:21 11:21

Castelli / Gemise-Fareau (FRA)

Holtwick / Semmler (GER II)

0 : 2 11:21 17:21

Holtwick / Semmler (GER II)

Bratuhhina N. / Nosko (EST II)

2 : 0 21:12 21:17

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. August 2006

   

Stare Jablonki: Koreng/Matysik ohne Sieg

Bereits nach dem ersten Tag des Hauptfeldes bei der Beach World Tour in Stare Jablonki ist kein DVV-Team mehr vertreten: Eric Koreng/Kay Matysik, eh schon einziges deutsches Duo im Hauptfeld, verabschiedeten sich ohne Sieg aus dem Turnier.

Der 1:2-Auftakt-Niederlage gegen Baracetti/Conde (ARG) folgte eine 0:2-Klatsche (12-21, 13-21) gegen die Niederländer De Gruijter/Ronnes. Für Platz 25 erhalten Koreng/Matysik ein „Trostpflaster“ von 60 Weltranglistenpunkten und 2.000 US Dollar.

 

 

Deutschland - Focus Online

 Freitag, 11. August 2006

   focus.msn.de 

DVV-Herren brauchen drei Siege

Volleyball-Bundestrainer Stelian Moculescu hat für die Europaliga-Vorrunde ab heute drei Siege als Ziel angesetzt. Damit würden die Herren des Deutschen Volleyball-Verbandes aus eigener Kraft den Einzug in die Finalrunde schaffen.

 

 

Deutschland - Reutlinger General-Anzeiger

 Freitag, 11. August 2006

   www.gea.de 

Rottenburg: 180 Tonnen Sandstrand

Beacher in Rottenburg am Ball

ROTTENBURG. Nach sechs Jahren verwandelt sich der Rottenburger Marktplatz erneut in einen riesigen Sandkasten. Der Bundesliga-Aufsteiger TV Rottenburg richtet am Wochenende die baden-württembergischen Beachvolleyball-Meisterschaften aus, ...

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel