News

 Samstag, 26. August 2006 

Klatsche ist online
13 live und on Demand im Internet!
Der fliegende Manager
Kader des TVR komplett: Oliver Gies unterschreibt
DVV-Frauen vor Turniersieg: 3:1 gegen Niederlande
DVV-Männer: Lockeres 3:0 gegen Slowenien
U21-WM: Alle vier Duos in KO-Runde
U25 Europa-Meisterschaften im Sitzvolleyball
Unermüdlich unterwegs im Sand
Pohl/Rau in Verliererrunde
WSU-Volleyballerinnen testen Bayer 04 Leverkusen

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Juli 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Klatsche-News

 Samstag, 26. August 2006

   

Klatsche ist online

Klatsche soll die neue "Stadionzeitung" der Ostbek Cowboys werden. Wir sind eine Gruppe von sechs Leuten und nachdem wir in der letzten Saison keine Partie des Bundesligisten verpasst haben und spontan den Fanclub Cowboys St. Pauli gegründet haben, haben wir uns für diese Saison etwas Besonderes ausgedacht. Wir wollen ein Magazin FÜR Fans VON Fans machen, welches monatlich erscheinen soll und sowohl über Geschichten auf, als auch neben dem Spielfeld berichtet.

Klatsche - Das Revolverblatt für den wahren Cowboy ist zu finden unter http://klatsche.blogspot.com

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Samstag, 26. August 2006

   

13 live und on Demand im Internet!

Live-Ticker auch beim Deutschen Volleyball-Verband

Das gab es noch nie: Gemeinsam mit Partner ArtVoice/KUPCONCEPT überträgt  sportsandevents. GmbH, Rechteinhaber der einzigen offiziellen Ranglisten-Turnierserie Deutschlands, Spiele der Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften 2006 im Internet.

Auf der offiziellen Tour-Homepage www.smart-beach-tour.de können Beach-Volleyball Fans, die den Weg an die Ostsee nicht schaffen, trotzdem die spannendsten Matches des Beach-Volleyball Highlights der Saison verfolgen. Und Fans, die noch einen der heiß begehrten Sitzplätze in der „Ahmann-Hager Arena“ ergattert haben, können das Erlebte auf der oben genannten Internetseite noch einmal Revue passieren lassen.

Alle Samstags- und Sonntagsspiele, die auf dem Center Court stattfinden, werden live übertragen – 13 Mal Hochspannung pur beim großen Saisonfinale in Timmendorfer Strand! Zur Nutzung des Angebots reicht ein herkömmlicher DSL-Anschluss oder eine vergleichbare Breitbandanbindung aus.

Gleichzeitig bietet der Deutsche Volleyball-Verband allen Fans auf der Internetseite http://beach.volleyball-verband.de/ticker einen Liveticker von allen vier Courts an (ab Freitag, 1. September 2006). Erleben Sie jeden Punkt der Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften 2006 live!

 

 

Deutschland - Eurobeach-News

 Samstag, 26. August 2006

   

Der fliegende Manager

Nik Berger verblüfft beim NESTEA European Championship Final alle Experten: Obwohl der Österreicher kaum noch trainiert, steht er im Halbfinale 

Den Haag, 25. August 2006: Nik Berger ist nicht nur auf dem Beach Volleyball Court eine auffällige Erscheinung. Beim NESTEA European Championship Final in Den Haag zieht der Österreicher auch nach dem Spiel die Blicke auf sich, weil er in Badeschlappen in Deutschland-Farben herumläuft. Beim Training in Rom sei sein altes Schuhwerk für den Strand zerbrochen, erzählt der Routinier lachend, “und in meiner Größe hatten sie nur diese“. Sonst gönnt der 32-Jährige seinen Nachbarn beim Höhepunkt dieser Saison bislang allerdings nichts. Berger und sein Mitspieler Peter Gartmayer schlugen im Turnierverlauf nicht nur David Klemperer und Kjell Schneider, sondern auch die Titelfavoriten Julius Brink und Christoph Dieckmann.

Dass Berger/Gartmayer ohne Niederlage ins Halbfinale am Samstag gegen Jochem de Gruitjer/Gijs Ronnes (Niederlande) eingezogen sind, kann als Sensation gewertet werden. Die Österreicher sind nämlich eine Verlegenheitskombination. Eigentlich spielt Gartmayer mit Clemens Doppler zusammen, der sich mit Berger 2003 in Alanya EM-Gold gesichert hatte. Am Ende der letzten Spielzeit hatte Berger dem Leistungssport Lebewohl gesagt und sich Beach Volleyball fortan als Manager zugewandt. Doch als sich Doppler schwer am Knie verletzte, sprang Berger als Vertretung ein.

In Den Haag agiert der schmetternde Manager ohne Fehl und Tadel. Dabei überrascht er nicht nur die gesammelte Fachelite, sondern vor allem auch sich selbst: “Ich habe in diesem Jahr so gut wie gar nichts gemacht. Im Ausdauerbereich null, im Kraftbereich ganz wenig.“ Sein Erfolgsgeheimnis: “Ich habe überhaupt keinen Stress.“

Auch ein anderes Team ritt in Den Haag ausgesprochen relaxt auf: Patrick Heuscher und Stefan Kobel sind ebenfalls ohne Niederlage ins Halbfinale gegen Brink/Dieckmann (Deutschland) eingezogen und haben dabei bislang souverän agiert. Besonders für Kobel ist das erfreulich, schließlich ist das NESTEA European Championship Final der letzte internationale Auftritt seiner Karriere, die am Ende dieses Sommers zu Ende geht: “Wir haben in dieser Saison lange ziemlich wechselhaft gespielt“, sagt Heuscher: “Aber seit Stefan seine Entscheidung bekannt gegeben hat, spielen wir wesentlich befreiter. Es macht uns beiden zur Zeit unheimlich viel Spaß.²

Im Wettbewerb der Frauen setzten die deutschen Stephanie Pohl und Okka Rau am ersten Turniertag die beiden smart forfour aufs Spiel, mit denen die smart european ranking leader nach dem NESTEA European Championship Final belohnt werden. Dabei haben die Deutschen in der Rangliste einen komfortablen Vorsprung von 480 Punkten. Das Polster drohte zu schmelzen wie Schnee in der Wüste, weil Pohl/Rau im Auftaktspiel gegen ihre Landsfrauen Sara Goller und Laura Ludwig patzten. “Der Sieg von Sara und Laura war total verdient², sagte Okka Rau. “Wir sind mit dem böigen Wind überhaupt nicht zurecht gekommen, außerdem haben unsere Gegnerinnen sehr gut aufgeschlagen.² Im zweiten Spiel drohte gegen Svitlana Baburina und Galyna Osheyko aus der Ukraine das schnelle Aus und damit der Verlust der heiß begehrten smart forfour. Doch nach verlorenem ersten Satz drehten die Europameister von 2003 das Spiel. Ein Kraftakt, der Nerven gekostet hatte. “Im Moment bin ich nur sauer“, sagte Okka Rau nach dem Spiel, “aber jetzt kann es nur noch besser werden.“

Die Halbfinalbegegnungen der Männer:

10 h

 Patrick Heuscher/Stefan Kobel (SUI) ­ Julius Brink/Christoph Dieckmann (GER)

11 h

 Nik Berger/Peter Gartmayer (AUT) ­ Martin Laciga/Paul Laciga (SUI)

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Samstag, 26. August 2006

   

Kader des TVR komplett: Oliver Gies unterschreibt

Mit dem erstligaerfahrenen Oliver Gies, 21 Jahre alt, hat der TV Rottenburg genau den Spieler gefunden, den er gesucht hat. Er ist jung, heiß, erfolgshungrig, teamfähig und ein hervorragender Annahmespieler.

Manager Jörg Papenheim ist sehr erleichtert, dass die Personalplanung nunmehr abgeschlossen ist. Alle wichtigen Positionen sind gut besetzt. Die letzten Monate waren von vielen Gesprächen und Überlegungen geprägt, wer die wichtige Außen- / Annahmeposition noch erstligareif besetzen könnte. Die Anforderungen waren klar. Trotz des begrenzten Budgets des Aufsteigers wollte der TVR einen jungen, guten Spieler, der in das Umfeld des TV Rottenburg passt. Auf keinen Fall sollte es ein so genannter „Söldner“ werden, der von Verein zu Verein zieht und immer nur dem höchsten finanziellen Angebot folgt. Einen solchen Spieler zu finden, gleicht der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Die guten Kontakte zu Jaromir Zachrich, mit dem Gies bis zuletzt zusammen in Moers unter Vertrag war, eröffneten letztlich diese Chance. Beide Spieler waren in Moers nicht mehr zufrieden und ersuchten daher die Vereinsführung um Auflösung ihrer Verträge. Nachdem diesem Wunsch entsprochen wurde, wendeten sich beide Spieler an den TV Rottenburg, um Vertragsverhandlungen aufzunehmen  – wohl wissend, dass der TVR in einer ganz anderen finanziellen Liga als der Moerser SC spielt. Herzblut-Volleyballer eben, die aus der Liebe und dem Spaß am Sport und nicht des Geldes wegen spielen - passend zum TVR.

Während bei Jaromir Zachrich die Entscheidung erst am Wochenende fallen wird, entschloss sich Oliver Gies früher als sein guter Freund aus Volleyballinternatstagen und gab seine Zusage. Die Freigabe vom Moerser SC ist bereits eingetroffen.

Oliver Gies ist 197 cm groß und wird die Trikotnummer 5 beim TVR tragen. Zwei Jahre lang spielte er als Stammspieler beim Moerser SC, davor war er auf dem Volleyballinternat Frankfurt. Mit dem Rumelner TV wurde er Deutscher Meister in der A-Jugend und mit der Militärnationalmannschaft errang er im Juni 2006 die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in Arizona/USA.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 26. August 2006

   

DVV-Frauen vor Turniersieg: 3:1 gegen Niederlande

Die DVV-Frauen haben auch ihr zweites Spiel beim Vier-Nationen-Turnier in St. Brieuc/Frankreich gewonnen: Einen Tag nach dem 3:1 über Bulgarien gewann die deutsche Mannschaft auch gegen die Niederlande in vier Sätzen (25-12, 22-25, 25-20, 25-20). Gewinnt die deutsche Mannschaft auch ihr drittes und letztes Spiel am 26. August gegen Frankreich (20.00 Uhr) ist sie Turniersieger. Punktbeste Spielerinnen gegen die Niederländerinnen waren Angelina Grün (16) und Sylvia Roll (14).

Bundestrainer Giovanni Guidetti konnte gegen die „Oranjes“ wieder auf Angelina Grün zurück greifen, die als Vorsichtsmaßnahme nach dem ersten Satz gegen Bulgarien wegen Rückenproblemen ausgewechselt worden war. Neben ihr standen Sylvia Roll, Kathleen Weiß, Birgit Thumm, Christiane Fürst, Corina Ssuschke und Kerstin Tzscherlich auf dem Feld.

Der erste Satz war früh entschieden, da auf niederländischer Seite große Annahmeprobleme auftraten und sich die DVV-Auswahl über 4-1, auf 8-4 und 16-7 schnell absetzen konnte. Auch der zweite Satz gegen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Niederländerinnen begann mit 11-4 verheißungsvoll, doch dann führten zu viele Eigenfehler auf deutscher Seite zum Satzausgleich. Im dritten und vierten Satz dominierte die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti mit starken Aufschlägen und gutem Angriffsspiel – vor allem Grün und Roll agierten im Angriff stark.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 26. August 2006

   

DVV-Männer: Lockeres 3:0 gegen Slowenien

Die DVV-Männer haben den ersten Härtetest gegen Slowenien bestanden: In Eisenhüttenstadt gewann die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu vor 830 Zuschauern mit 3: (25-22, 25-19, 25-13). Am 26. August folgt ein Trainingsspiel in Kienbaum, ehe am 27. August in Frankfurt/Oder (19.00 Uhr) ein zweites offizielles Länderspiel folgt. Punktbeste Spieler in Eisenhüttenstadt waren Norbert Walter (14) und Björn Andrae (12) auf deutscher Seite sowie Dragan Radovic, Matija Plesko und Tine Urnaut (je 8) auf slowenischer.

Die Partien dienen beiden Mannschaften als Vorbereitung auf die Play-offs in der EM-Qualifikation. Deutschland trifft dann am 2. September in Leipzig (20.00 Uhr) und 9. September in Svitavy auf die Tschechische Republik, Slowenien bekommt es mit Weißrussland zu tun. Die Sieger der Partien sind für die EM-Endrunde 2007 vom 6. bis 16. September in Moskau und St. Petersburg/Russland qualifiziert.

Bundestrainer Stelian Moculescu begann mit Simon Tischer im Zuspiel, Christian Pampel auf der Diagonalposition, Björn Andrae und Marcus Popp im Außenangriff, Norbert Walter und Ralph Bergmann im Mittelblock und Thilo Späth als Libero. Da Moculescu derzeit noch 14 Spieler im Kader hat, pausierten in Eisenhüttenstadt Stefan Hübner und Thomas Kröger. Beide sind angeschlagen, Hübner am Rücken und Kröger am Knie.

Sloweniens Trainer Iztok Ksela begann mit Rok Satler, Dragan Radovic, Davor Cebron, Mitja Gasparini, Matija Plesko, Andrej Kovacic, Sebastijan Skorc

1. Satz
Die deutsche Mannschaft begann mit einem Block von Walter und einem Aufschlag-Ass des deutschen Mittelblockers gut (4-1), danach gestalteten die Slowenen das Spiel ausgeglichen, ohne die deutsche Mannschaft in Bedrängnis zu bringen. Nach einem Ass von Bergmann war der Vorsprung auf vier Punkte angewachsen (15-11) – Slowenien nahm Auszeit. Das bewirkte jedoch nichts, im Gegenteil: Die DVV-Männer setzten sich nach einem Angriffsfehler von Gasparini sowie einem erfolgreichen Angriff von Andrae auf 18-13 ab. Zwar konnten die Slowenen noch etwas „Ergebnis-Kosmetik“ betreiben, den deutschen Satzgewinn gefährdeten sie jedoch nicht. Moculescu führte noch einen Doppelwechsel durch (Frank Dehne und Jochen Schöps kamen für Christian Pampel und Simon Tischer), der Satzgewinn wurde per Fehlaufschlag von Plesko perfekt gemacht (25-22).

2. Satz
Der zweite Satz begann mit einem Block von Popp wie der erste, doch danach kamen die Slowenen besser ins Spiel bzw. ließ die deutsche Mannschaft nach: Zwei Flatteraufschläge auf Libero Späth und Andrae brachten die Slowenen erstmals im gesamten Spielverlauf in Führung (7-8). Doch ein Sprung-Flatter-Ass von Tischer sowie Blockpunkte von Walter und Andrae drehten das Spiel wieder. Einen knallharten Aufschlag von Andrae vollendete Walter per „Dunking“ am Netz (16-13). Nun lief das deutsche Spiel, Block- und Abwehr harmonierten, Tischer setzte seine Angreifer gekonnt ein, der Vorsprung wuchs bis auf 24-18. Andrae war es vorbehalten, den letzten Punkt zur 2:0-Satzführung beizusteuern (25-19).

3. Satz
Eine Drei-Punkte-Serie mit zwei Block-Erfolgen von Walter und Andrae sowie einem Angriffsfehler von Radovic machte aus einem 5-5 ein 8-5. Damit war die deutsche Mannschaft auf die Siegerstraße eingebogen und verließ sie auch nicht mehr. Andrae erhöhte zunächst per Ass auf 12-6, mehrere erfolgreiche Blockaktionen machten daraus ein 18-10. Die deutsche Mannschaft blieb weiter am „Drücker“ und nichts mehr anbrennen und gewann auch den dritten Satz souverän. Tischer beendete per Ass die Partie per Flatter-Ass zum 25-13.
Anschließend absolvierten beide Teams noch einen vierten Trainingssatz, den die deutsche Mannschaft (mit Dehne, Schöps, Wiebel, Bergmann, Kromm, Bakumovski und Späth) mit 25:20 gewann.

Stimmen zum Spiel

Stefan Hübner (pausierender Spieler): „Man hat gesehen, dass wir im Aufschlag heute etwas Druck raus genommen haben und viel mit Flatteraufschlägen agiert haben. Ich denke, das hat ganz gut geklappt und wird auch für die Spiele gegen die besseren Mannschaften wichtig sein.“

Stelian Moculescu (Bundestrainer): „Ich bin zufrieden. Wir wollten im Aufschlag und Block Sachen ausprobieren, und ab Mitte des ersten Satzes haben wir unseren Rhythmus gefunden. Späth und Andrae haben gut angenommen, überhaupt haben wir wenig Fehler gemacht: Sieben Asse stehen neun Fehler gegenüber und zwölf Blockpunkte in drei Sätzen ist sogar sehr gut. Die Mannschaft steht im Großen, wenn Hübner fit ist, spielt er.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 26. August 2006

   

U21-WM: Alle vier Duos in KO-Runde

Alle vier deutschen Duos haben bei der U21-Beach-WM in Myslowice/Polen die Ko-Runde der besten 16 Teams erreicht: Julia Sude/Jana Köhler (VfB Friedrichshafen/VC Olympia Berlin), Thomas Kaczmarek/Stefan Uhmann (VV Human Essen/Kölledaer SV) und Katharina Schillerwein/Jennifer Eckardt (Hamburger SV/VC Olympia Berlin) gewannen alle ihre drei Gruppenspiele und wurden somit Gruppenerste, Jonathan Erdmann/Tilo Backhaus (beide VC Olympia Berlin) hatten eine 2:1-Bilanz und überstanden als Zweite die Gruppenphase.

Die Ko-Runde wird am 26. und 27. August im Einfach-Ko gespielt, d.h. ein Team scheidet nach einer Niederlage aus dem Turnier aus.

Smash-Info: Schillerwein/Eckardt treffen dabei zunächst auf die Polinnen Urban/Wiatr, Sude/Köhler auf die Österreicherinnen Jirak/Chukwuma. Bei den Männern spielen Kaczmarek/Uhmann gegen die US-Amerikaner Adolpho/Van Zwieten sowie Erdmann/Backhaus gegen die Polen Fijałek/Prudel.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 26. August 2006

   www.volleyballer.de 

U25 Europa-Meisterschaften im Sitzvolleyball

Vom 02.09.2006 bis zum 06.06.2006 finden in Nyíregyháza, Ungarn die ersten U25 Europa-Meisterschaften statt. Auch Deutschland wird mit einer schlagkräftigen Mannschaft an diesem Turnier teilnehmen.

Bundestrainer Jouke de Haan hat nachfolgende Spieler für dieses Turnier nominiert:

A. Schiffler, S. Hähnlein BSV Berliner Brauereien
R. Weiden, B. Oesch, B. Sayilir, M. Schmidt TSV Bayer 04 Leverkusen
C. Herzog, D. Krause, H. Hajizada BVL Leipzig
P. Schlorf VSG Cottbus
D. Albrecht VSG Rees

Bedingt durch die Alteranhebung kann Jouke de Haan auf insgesamt drei Stammkräfte der A-National-Mannschaft zurückgreifen. Alexander Schiffler, Benjamin Oesch und Christopf Herzog sind bereits international erfahrene Spieler, die bereits bei den Paralympics in Athen 2004 und der gerade abgelaufenen Weltmeisterschaft in Roermond teilgenommen haben, bei der die Deutsche Sitzvolleyball Mannschaft im Endergebnis den 4. Platz belegte.

Die Gegner aus Polen, Russland und Bosnien Herzegowina sind gute Bekannte, so dass sich die Deutsche U25 gute Chancen auf einen der vorderen Plätze ausrechnet.

Faerber

 

 

Deutschland - Die Welt

 Samstag, 26. August 2006

   www.welt.de 

Unermüdlich unterwegs im Sand

Bernd Schlesinger betreut bei der Beachvolleyball-EM gleich zwei Teams.

Den Haag - Würde es bei der Europameisterschaft im Beachvolleyball Kilometergeld für das Laufen im Sand geben, wäre wohl ausgerechnet ein Trainer Top-Verdiener. Bernd Schlesinger läuft am Strand von Scheveningen/Niederlande von Spielfeld zu Spielfeld, immerhin sind mit Stephanie Pohl und Okka Rau sowie Julius Brink und Christoph Dieckmann gleich zwei favorisierte deutsche Teams am Start, die er betreut.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 26. August 2006

   www.abendblatt.de 

Pohl/Rau in Verliererrunde

DEN HAAG - Danja Müsch, Nachfolgerin und Vorgängerin Okka Raus als deutsche "Beachvolleyballerin des Jahres", bescheinigte der fünfmal ausgezeichneten HSV-Vorzeigefrau jüngst, mit Stephanie Pohl (28) die beste Saison ihrer Karriere zu spielen. Jedoch wird es für die Europaranglisten-Führenden unerwartet schwer, das bisher gute Jahr bei der EM (Dotierung: 200 000 Euro) in Den Haag mit dem Titel zu krönen.

Nach Freilos in Runde eins unterlagen Pohl/Rau - erstmals bei einem großen Turnier - Sara Goller/Laura Ludwig (Hertha BSC Berlin) 0:2 (17:21, 18:21). Während sich deren Trainer Olaf Kortmann freute ("Sara und Laura haben sehr gut aufgeschlagen"), musste sein Hamburger Kollege Bernd Schlesinger die Weltranglistenneunten fix wieder fit fürs Match in der Verliererrunde gegen Swetlana Baburina/Galina Oscheiko (Ukraine ) machen: Nach dem anfangs mühevollen 2:1 (15:21, 21:13, 15:9) müssen Pohl/Rau an diesem Sonnabend Mouha/Simurina (Belgien) schlagen, um zumindest ihren Vorsprung in der Europarangliste (2580 Punkte) auf die Griechinnen Arvanity/Karadassiou (2100) - und zwei Smart forfour als Extraprämie - zu sichern. Die Europameisterinnen erhalten 800 Punkte. Denkbar, dass Pohl/Rau statt mit zwei neuen Autos per Bahn zurückfahren.

Schlesingers Männerteam, die an Nr. 2 gesetzten Julius Brink/Christoph Dieckmann (Kiel), zogen nach einer 1:2-Pleite gegen die Österreicher Berger/Gartmayer indes ins Halbfinale ein: Im entscheidenden Match spielten sie beim 2:0 (21:11, 21:13) gegen David Klemperer/Kjell Schneider (Kiel/Hildesheim) wieder gewohnt souverän auf.

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Samstag, 26. August 2006

   www.westline.de 

WSU-Volleyballerinnen testen Bayer 04 Leverkusen

Warendorf. Die Zweitliga-Volleyballerinnen der Warendorfer Sportunion erwartet kurz vor Saisonbeginn eine besondere Herausforderung. 

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel