News

 Mittwoch, 06. September 2006 

DVV-Junioren als unbekannte Größe in Kazan
Die letzten Gewinner des WM-Gewinnspiels ermittelt
Saison - Vorbereitungsturnier in Schwerin
Deutsches Team am Ende Vierter
WSU-Frauen kämpfen mit Herz
Brinkmann fehlt dem USC
USC will Strukurreform
Sonneberg: Erst mal Seele bekommen

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 06. September 2006

   

DVV-Junioren als unbekannte Größe in Kazan

Hopp oder topp, zwischen diesen beiden Extremen scheint für die deutschen Junioren (Jahrgang 1987/88) bei der EM-Endrunde vom 6. bis 14. September in Kazan/Russland alles möglich zu sein. „Dem Auftaktmatch gegen Holland gewähren wir sehr große Bedeutung“, meint Bundestrainer Manfred Steinbeißer, dessen Mannschaft zudem noch auf Bulgarien, Frankreich, die Slowakei und Italien trifft. Im Folgenden ein Interview mit Bundestrainer Manfred Steinbeißer.

1) In der Vorbereitung setzte es viele Niederlagen. Könnte sich dies negativ auf das Selbstbewusstsein ausgewirkt haben?
Steinbeißer: „Es ist richtig, dass es viele Niederlagen gegeben hatte, ich will die Ergebnisse in der Vorbereitung aber nicht überbewerten. Zu Beginn haben wir sehr viel getestet und hatten sehr große Reisestrapazen, erst zum Schluss hin haben wir mehr auf vertraute Dinge zurückgegriffen, und die Leistungen wurden kontinuierlich besser. Leider haben wir es nicht geschafft in den letzten Länderspielen gegen Italien den Bock umzustoßen um einen Sieg einzufahren. Wir sind guter Dinge…“

2) Auch gegen die Gruppengegner Slowakei und Italien waren die Länderspiel-Bilanzen in der Vorbereitung negativ. Sitzt das nicht in den Köpfen der Spieler drin, wenn sie gegen diese Gegner bei der EM spielen?
Steinbeißer: „Auch dort sehe ich keinen Nachteil, sondern eher einen kleinen Vorteil auf unserer Seite. Die Jungs wissen, dass sie es schaffen können einen Sieg einzufahren, v.a. gegen die Slowakei. Sie wissen auch, dass sie auf keinen Fall leichtsinnig in die Begegnung gehen dürfen und werden so niemanden unterschätzen.“

3) Die DVV-Junioren spielen gegen die Niederland, Bulgarien, Frankreich, Slowakei und Italien in einer Vorrundengruppe. Was ist da möglich, wie stark schätzen Sie die Gegner ein?
Steinbeißer: „Frankreich und Italien gehören sicherlich zu den Favoriten für die ersten beiden Plätze. Beide Mannschaften verfügen über sehr gute Spieler und können auch auf Alternativen zurückgreifen. Bulgarien ist die große Unbekannte, da wir leider nur wenige Informationen über diese Mannschaft haben. Die Niederlande und Slowakei sind in etwa auf Augenhöhe.“

4) Welche Bedeutung kommt dem Auftaktmatch gegen die Niederländer zu?
Steinbeißer: „Dem Auftaktmatch gegen Holland gewähren wir sehr große Bedeutung. Erstens sind die Niederländer eine Mannschaft, die wir schlagen können und müssen, wenn wir in der Gruppe unter die ersten vier kommen möchten. Und zweitens wollen wir auf alle Fälle mit einem Sieg in die Meisterschaft starten. Wir sind uns aber auch bewusst, dass dies ein sehr schweres Spiel für uns werden wird.“

5) Stamm-Libero Thilo Späth steht wegen seiner Einsätze bei der Männer-Nationalmannschaft nicht zur Verfügung. Ein großer Verlust?
Steinbeißer: „Auf alle Fälle ist es ein Verlust. Wer möchte schon auf einen Spieler verzichten, der schon bereits bei den Männern dabei ist. Aber es nützt ja auch nichts, jetzt zu jammern, das würde uns keinen Erfolg bringen. Mit Markus Steuerwald aus dem jüngeren Jahrgang haben wir auf alle Fälle jemanden gefunden, der Thilo würdig in Kazan vertreten wird und seine Sache bis jetzt bei den Junioren sehr gut gemeistert hat.“

6) Gibt es neben Späth, der bereits jetzt den Anschluss an die Männer-Nationalmannschaft geschafft hat, weitere Spieler, die das Zeug haben, demnächst "oben" anzukommen?
Steinbeißer: „Sicherlich wird es noch den einen oder anderen geben, der hoffentlich bald an der Tür zur Nationalmannschaft anklopft. Aber auch nur, wenn sie lernen hart dafür zu arbeiten und nicht abwarten bis sie zufällig vor dieser Tür stehen.“

7) Was ist das Ziel bei der EM?
Steinbeißer: „Wir gehören zu den Außenseitern dieser EM und möchten als erstes mit aller Macht verhindern, dass wir die Plätze 5 und 6 in der Gruppe belegen, damit wir bis zum Ende in Kazan bleiben können.“

8) Wie geht es nach der EM weiter?
Steinbeißer: „Nach der EM haben wir 2 Tage frei, dann machen wir uns nach Friedrichshafen auf, um dort unser erstes Bundesligaspiel zu bestreiten. Bis zur Bundesligapause im November müssen wir noch powern, ehe dann die Jungs in die verdiente Trainingspause gehen dürfen.“

Der deutsche Kader: Max Lake, Sebastian Richter (beide Volleyball-Internat Frankfurt), Henning Wegter, Marcel Herrmann, Erik Weber, Roy Friedrich, Denis Kaliberda, Kai Kleefisch, Tim Broshog, Sebastian Kühner (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Markus Steuerwald (VC Offenburg), Jan Umlauft (VC Olympia Kempfenhausen)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 06. September 2006

   

Die letzten Gewinner des WM-Gewinnspiels ermittelt

"AUF DEM WEG NACH JAPAN"

Das WM-Gewinnspiel ist mit dem Monat August beendet: Die letzten Gewinner wurden ermittelt, die letzte Frage erfolgreich beantwortet: "In wievielen Städten fand 2002 die erste Weltmeisterschaft auf deutschem Boden statt?" wollten wir wissen. Richtig war Antwort a) 8 Städte. Damals verfolgten knapp 300.000 Zuschauer in Münster, Riesa, Dresden, Bremen, Schwerin, Stuttgart, Leipzig und Berlin die Spiele der Frauen-Weltmeisterschaften.

Der Hauptgewinn, eine Reise für zwei Personen zur WM-Vorrunde nach Japan gestiftet von Vietentours und Japan Airlines, wird aus allen eingegangenen Mitspielern der vier Monate gezogen und am 6. September bekannt gegeben.

Im Folgenden die Gewinner und Preise des Monats August.

1. Preis

 1 Asics Sporttaschenset bestehend aus Reisestasche mit Rollen, Big Bag, Mid Bag und Rucksack (gestiftet von Asics Deutschland) gewinnt Juliane Dorn

2. Preis

 je 1 Trikot und Wettkampfhose der Volleyball-Nationalmannschaft inkl. Druck + 1 Paar Asics Wettkampfsocken (gestiftet von Zurich Versicherung) gewinnt Klook

3. Preis

 1 Aircast Fußgelenkstütze (wahlweise links oder rechts) (gestiftet von Aircast Europe) gewinnt Manfred Klaubauf aus Wien

4. - 6. Preis

 je 1 Schnupperabo der Fachzeitschrift Volleyball-Magazin (gestiftet vom Philippka-Verlag) gewinnen Silke Funck aus Leverkusen, Anne Gartz und Brunhilde Tetzlaff aus Hoehr-Grenzhausen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Saison - Vorbereitungsturnier in Schwerin

15.-17. September

Traditionell wird der Schweriner SC sein Vorbereitungsturnier eine Woche vor dem Bundesligastart durchführen um sich den letzten Schliff für den Start in die Bundesligaspieldserie zu holen.

Erstmals sind bei diesem Turnier der VfB 91 Suhl und der Köpenicker SC dabei, sowie die Spielerinnen von NA. Hamburg.
Folgende Spielansetzung:

Freitag, 15.09.

18:00

Schweriner SC

-

NA. Hamburg

Samstag, 16.09.

10:00

Schweriner SC

-

Köpenicker SC

12:30

Köpenicker SC

-

NA. Hamburg

15:00

Schweriner SC

-

VfB 91 Suhl

17:30

NA. Hamburg

-

VfB 91 Suhl

Sonntag, 17.09.

09:00

VfB 91 Suhl

-

Köpenicker SC

11:00

Platzierungsspiel

13:00

Platzierungsspiel

Frank Wehnert

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Deutsches Team am Ende Vierter

Die Deutsche Junioren Nationalmannschaft im Sitzvolleyball erreichte bei den Europameisterschaften in Ungarn nach einem packenden Spiel um den dritten Platz leider nur den undankbaren vierten Platz. In einem zeitweise guten Spiel unterlag das Team von Trainer Jouke de Haan der polnischen Vertretung mit 2:3 (26:24, 21:25, 19:25, 25:16, 12:15). Die Niederlage resultierte in erster Linie aus vielen Eigenfehlern in den verlorenen Sätzen und zu wenig Mumm im Angriff beim Tie-Break.

Trainer de Haan: "Meine Mannschaft hat hier im Turnier in Nyiregyhaza stellenweise exzellent gespielt. Leider konnte das Team dies heute im Spiel um die Bronzemedaille nicht abrufen."

Das Endspiel und die Goldmedaille gewann die russische Vertretung mit 3:1 gegen Bosnien-Herzegowina.

Für Deutschland spielten: Alexander Schiffler, Stefan Hähnlein (beide Berlin), Benjamin Oesch, Barbaros Saglyir, Rene Weiden, Marco Schmitt (alle Leverkusen), Dominik Albrecht (Rees), Peter Schlorf (Cottbus), Christoph Herzog, David Krause (beide Leipzig)
Trainer: Jouke de Haan, Co-Trainer: Jens Färber, Physiotherapie: Ulrike Zeller

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.westline.de 

WSU-Frauen kämpfen mit Herz

Warendorf. Das anstrengende Trainingslager in der Sportschule war gestern Abend den Bundesligavolleyballerinnen von Bayer Leverkusen im Testspiel gegen den Zweitligisten Warendorfer SU nicht anzumerken. 

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.westline.de 

Brinkmann fehlt dem USC

-wis- Münster. Jetzt gehts los. Nach anstrengenden Trainingseinheiten kümmert sich Damenvolleyball-Bundesligist USC Münster ab sofort auch um die nötige Wettkampfpraxis. Beim niederländischen Erstligisten Longa Lichtenvoorde bestreiten die Unabhängigen heute Abend (19 Uhr) ihr erstes Vorbereitungsspiel.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.westline.de 

USC will Strukurreform

Münster - Rein sportlich sind in den vergangenen Monaten beim Volleyball-Bundesligisten USC Münster die Weichen für die Zukunft gestellt worden. Nun will sich der Spartenklub auch strukturell neu und zeitgemäß positionieren.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 06. September 2006

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Erst mal Seele bekommen

„Das ist das erste Mal, dass ich eine Mannschaft übernehme, die so komplett neu zusammen gestellt ist.“

SONNEBERG – Mikhail Kontchevski, der neue Trainer des Südthüringer Zweitligisten 1. Sonneberger VC 04, bringt das Problem seines neuen Arbeitsplatzes gleich auf dem Punkt.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel