News

 Freitag, 22. September 2006 

Bei den YoungStars entscheidet die Tagesform
Internationaler Vergleich in der AreNA Süderelbe
NA.Hamburg: Auftakt beim VfB 91 Suhl
Cowboys wollen in Neustadt-Glewe zweiten Sieg
"Kangaroos" auf weiter Reise ins Saarland
Aufsteiger mit Gottes Hilfe gegen Meister
Moculescu: „Wir müssen aufpassen“
VCO: "Wollen unser bestes Volleyball zeigen"
Bundesliga: Doppel-Auftakt bei den Frauen
Reckermann spielt mit Urbatzka
SCC: Pflichtaufgabe oder Stolperstein
VCN: Heimpremiere des Aufsteigers
Pinneberger starten mit Doppelsieg
WiWa: Gekommen, um zu bleiben
Mischa mit neuem Partner zu Olympischen Spielen
Leverkusen kommt mit zwei Chinesinnen
Kesselmeiers Premiere als Cheftrainer
Für SSC-Damen zum Auftakt zwei Siege Pflicht
Suhl: Wie die Zeit vergeht ...
Sonneberg: Überraschungen ?
Wunsch: Weiter gute Besserung

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Bei den YoungStars entscheidet die Tagesform

KRIFTEL/ FRIEDRICHSHAFEN - Nur noch wenige Stunden, dann schlagen die Volley YoungStars Friedrichshafen zur Zweitligasaison 2006/07 auf. Internetnutzer können das Ergebnis der Partie am Samstag, 23. September ab 20 Uhr beim TuS Kriftel live verfolgen.

Die Voraussetzungen zum Saisonstart sind nicht gerade rosig für die Häfler Mannschaft, denn hinter gleich drei Spielern steht ein dickes Fragezeichen was ihren Einsatz am Samstag anbetrifft. „Ich kann noch nicht springen“, sagt Simon Quenzer, der nach seinem Bänderriss das Training wieder aufgenommen hat, aber für die Außenposition noch nicht in Frage kommt. Auch Valters Lagzdins ist nach einer Bänderüberdehnung noch nicht wieder fit. Und Neuzugang Markus Steuerwald soll sich nach der Junioren-Europameisterschaft und ebenfalls einer Fußverletzung noch schonen.

Dennoch ist das Team von Söhnke Hinz optimistisch. „Wir wollen auf jeden Fall gut spielen“, sagt Mannschaftskapitän Sören Schneider. Im vergangenen Jahr hatten die YoungStars beim TuS Kriftel ihren einzigen Auswärtssieg errungen. Ob ihnen so ein Coup gleich wieder gelingt? „Wenn wir so gut spielen wie in der letzten Saison, dann könnte es klappen“, spekuliert Jonas Hemlein. Das wünscht sich auch Libero Fabian Kohl. Aber er ist skeptisch, weil die Häfler Mannschaft erst seit wenigen Wochen gemeinsam trainiert.

Kriftel hat indes schon den ersten Saisonsieg eingefahren - und mit dem 3:1 in Sonneberg sein Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. „Wenn wir einen guten Tag erwischen, werden wir auf jeden Fall mithalten können“, meint Fabian Kohl. Vieles wird am Samstag also von der Tagesform abhängen. Die nötige „Kraftnahrung“ nehmen die YoungStars am Vorabend im Restaurant „Poseidon“ zu sich, wo sie sich mit dem Betreuer- und Helferstab zum gemeinsamen Essen zum Saisonauftakt treffen.

Unter der Internet-Adresse www.volleyball-bundesliga.de gibt es einen Button „Liveticker“. Mit einem Klick kann man alle Spiele der ersten und zweiten Liga im Ergebnisticker verfolgen. Vorausgesetzt, die jeweiligen Heimmannschaften und der DVL-Server machen mit.

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Internationaler Vergleich in der AreNA Süderelbe

Hamburg, den 21.9.2006. Volleyball-Fans aufgepasst! Am 24.September kommt es in der AreNA Süderelbe zu einem ganz besonders seltenen Aufeinandertreffen. Die NA.Hamburg Volleyball-Damen messen sich am Sonntag um 16.00 Uhr mit dem italienischen Verein Euromac Mix Casale Monferrato (Italienische Liga B Uno) und läuten damit die Saison 2006/07 ein.

„Die Partie ist wichtig für uns, auch wenn wir am Freitag schon unser erstes Pflichtspiel gegen Suhl bestritten haben. Wir wollten den spielfreien Sonntag für ein besonderes Testspiel nutzen und unseren tollen Fans in eigener Halle ein Volleyball-Highlight bieten“, begründet NA.Trainer Helmut von Soosten die ungewöhnliche Maßnahme. Der Kontakt ist über DVV-Nationaltrainer Giovanni Guidetti entstanden, der mit dem jetzigen Trainer von Monferrato, Dragan Nesic, befreundet ist. Nesic war 2003 Guidettis Co-Trainer, als dieser die Bulgarische Damen-Nationalmannschaft trainierte. 

Mit einer Crew von 18 Personen reist der italienische Volleyball-Club bereits am Samstag an. „Die Spielerinnen werden sich gegen Mittag erst einmal die Stadt angucken, bevor wir uns zum gemeinsamen Essen auf einer Barkassenfahrt treffen werden. Sonntag früh trainieren die Italienerinnen in unserer Halle und um 16.00 Uhr wird die Partie angepfiffen“, erläutert NA.Manager Horst Lüders den Ablaufplan.

Das Rahmenprogramm von 14 bis 20 Uhr wird in der neu dekorierten Halle am Neumoorstück für ausgelassene Stimmung sorgen. Für fünf Euro können alle Volleyball-Interessierten beim internationalen Kräftevergleich mitfeiern. Mit etwas Glück werden zwei Besucher mit einem besonders attraktiven Preis belohnt. Zwei VIP-Karten für die Fußball-Bundesligapartie HSV gegen Eintracht Frankfurt in der AOL Arena werden in einer Tombola verlost.

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 FReitag, 22. September 2006

   

NA.Hamburg: Auftakt beim VfB 91 Suhl

„Das wird eine harte Nuss“

Hamburg, den 20.9.2006. Zum Bundesligastart wartet auf die NA.Hamburg Volleyball-Damen ein ganz harter Brocken. Wie schon in der Spielzeit 2005/2006 müssen die Hamburgerinnen in ihrem ersten Pflichtspiel der neuen Saison in Suhl antreten.  Für die Mannschaft von Trainer Helmut von Soosten keine leichte Aufgabe. „Wir konnten bisher erst einmal mit der kompletten Mannschaft trainieren. Suhl dagegen musste keine Nationalspielerin abstellen und konnte sich daher konsequenter vorbereiten. Der VfB ist mit Sicherheit stärker als in der vergangenen Saison. Das hat man beim Vorbereitungsturnier in Schwerin sehr deutlich erkennen können, wo sie alle vier Spiele gewinnen konnten“, äußerte sich NA. Manager Horst Lüders positiv über den Auftaktgegner. 

Die Begegnungen zwischen den Hamburgerinnen und dem VfB Suhl waren in der Vergangenheit meist hart umkämpft. Zwar konnte in der letzten Saison das erste Heimspiel gegen die Thüringerinnen knapp mit 3:2 gewonnen werden, doch in der Rückrunde (2:3) und auch in beiden Meisterrundenpartien (2:3; 0:3) mussten sich die Hanseatinnen geschlagen geben. „Das wird eine harte Nuss. Aber auch wenn der VfB in der Vorbereitung etwas weiter ist als wir, rechnen wir uns trotzdem einiges aus. Gerade vor eigenem Publikum setzten sich die Suhlerinnen verstärkt unter Druck. Diese Angespanntheit ist unsere Chance, die wir nutzen müssen“, hofft von Soosten auf einen erfolgreichen Einstand.

Ebenfalls auf ein gelungenes Bundesliga-Debüt hoffen gleich vier neue Spielerinnen der NA.Hamburg. Mit Adina Hinze (BTV Luzern), Nicole Fetting (Rote Raben Vilsbiburg), Dominice Steffen (USC Braunschweig) und Josephine Dörfler hat sich der Vorjahres-Sechste gezielt verstärkt, um den spielerischen Aufwärtstrend fortführen zu können. Besonders für die 1,91 Meter große Dörfler ist es ein Treffen mit alten Bekannten. Die 19-jährige Diagonalspielerin schlug in der letzten Saison noch für den VfB auf.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Cowboys wollen in Neustadt-Glewe zweiten Sieg

Die Ostbek Cowboys haben es bei ihrem ersten Gastspiel nicht weit, es geht zu einem Aufsteiger nach Mecklenburg-Vorpommern. Der SV Fortschritt Neustadt-Glewe gilt im Duell (Samstag, 16 Uhr) mit dem OSV zwar als Außenseiter, der Erstligaabsteiger aber ist gewarnt: Bei Humann Essen konnte der Neuling vor Wochenfrist einen Satz gewinnen.

"Wir müssen so konzentriert auftreten wie gegen Warnemünde über weite Strecken schon", sagt OSV-Trainer Joachim Müller. "Neustadt-Glewe kennen wir aus der Regionalliga ganz gut, das sind schlagstarke Jungs, mit einer kompakten Leistung sollten wir sie aber in den Griff bekommen."

Nach dem 3:0 zum Auftakt gegen Warnemünde ist die Stimmung bei den Ostbek Cowboys prächtig, ein zweiter Erfolg soll her, um sich für die kommenden Wochen eine günstige Ausgangsbasis zu schaffen. Für OSV-Abteilungsleiter Jan Schneider ist die Erwartungshaltung klar: "Die Jungs sollen mit zwei Punkten wiederkommen, wir haben eine starke Mannschaft, die diesen Gegner dominieren muss."

Trainer Müller hat den kompletten Kader beisammen - Gastgeschenke sollen keine verteilt werden, obwohl Oststeinbek und Neustadt-Glewe eine Städtepartnerschaft verbindet.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 FReitag, 22. September 2006

   

"Kangaroos" auf weiter Reise ins Saarland

Nach einem gelungenem Saisonstart gegen den TSV Stuttgart wollen die Fighting Kangaroos am Wochenende mit einen Auswärtssieg beim TV Hülzweiler nachlegen

Gleich am zweiten Spieltag der noch jungen Saison muss die Mannschaft der Fighting Kangaroos eine der weitesten Auswärtsreisen in der 2. Bundesliga-Süd antreten. Am Samstag, 19:30 Uhr treffen die Chemnitzer „Kängurus“ im knapp 600 Kilometer entfernten Schwalbach auf die Saarländerinnen des TV Hülzweiler.

 „Das 3:0 gegen Stuttgart war für meine Mannschaft enorm wichtig, um erfolgreich in die neue Spielzeit zu starten. Der Anfangsdruck ist jetzt erst einmal weg und wir können zuversichtlich in das Hülzweiler-Spiel gehen“, erzählt Trainer Mirko Pansa.

Die Mannschaft des TV Hülzweiler hat sich mit einem 8. Platz in der vergangenen Saison 2005/06 in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd etabliert. Zum Ligaauftakt bei Mitaufstiegsfavorit TSV Sonthofen hatte die Mannschaft jedoch keine Siegchance. Bereits nach 63 Minuten Spielzeit hatten die Volleyballerinnen aus Hülzweiler ihr Auftaktspiel in mit 0:3 (21:25, 16:25, 22:25) verloren.

„Ich erwarte einen hochmotivierten Gastgeber. Mit den beiden 1,90 m großen Spielerinnen Lisa Beinborn und Stefanie Höwer hat Hülzweiler zwei gefährliche Angreiferinnen auf der Außenposition. Um gegen die Saarländerinnen bestehen zu können, müssen wir nahtlos an die Leistung aus dem Stuttgart-Spiel anknüpfen. Wie viel Siegeswillen in meiner Mannschaft steckt, haben wir bereits bewiesen. Jetzt gilt es nachzulegen“, so Pansa

Der 32-jährige Kangaroo-Coach muss am Samstag weiterhin auf Angreiferin Carolin Bilz verzichten. „Caro befindet sich aufgrund ihrer anhaltenden Rückenverletzung immer noch in Behandlung und wird uns nicht zur Verfügung stehen können“, so Pansa.

Auf die Frage, ob die „Kängurus“ mit der erfolgreichen Stammformation vom vergangenen Wochenende spielen werden, hielt sich der Chemnitzer Trainer noch bedeckt: „Alle Spielerinnen sind auf dem gleichen Niveau. Ich werde mir die Startaufstellung bis zum Abschlusstraining offen halten.“

 

 

Deutschland - SWR-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Aufsteiger mit Gottes Hilfe gegen Meister & Pokalsieger

TV Rottenburg - VfB Friedrichshafen im Südwestrundfunk

Im Rahmen von „Sport im Dritten“ bringt am Sonntag, dem 24. September 2006 von 22.45 - 23.30 Uhr, das SWR Fernsehen in Baden-Württemberg einen Beitrag zum Bundesligaspiel zwischen Aufsteiger TV Rottenburg und dem amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger VfB Friedrichshafen. Geplant ist ein Hintergrundbericht zum Thema „Aufsteiger mit Gottes Hilfe gegen Meister & Pokalsieger“, die Kirche sponsort den TV Rottenburg.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Moculescu: „Wir müssen aufpassen“

Friedrichshafen vor dem Derby gegen Rottenburg

In Baden – Württemberg gibt es in Sachen Volleyball an diesem Wochenende wohl nichts interessanteres als das Derby TV Rottenburg gegen den deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen. „Wir freuen uns seit einem Jahr auf das Match gegen Friedrichshafen, die Spieler und Fans sind heiß auf das Derby“, bringt der Manager des TV Rottenburg, Jörg Papenheim, die Stimmung beim TV auf den Punkt.

Auch beim deutschen Rekordmeister freut man sich auf das Match gegen den TVR. „Endlich wieder ein Derby – darauf mussten die Fans in Baden – Württemberg nun einige Zeit warten“, so Stelian Moculescu, der die Rottenburger Mannschaft sehr gut kennt. „Mit Thomas Welz und Matthias Klippel sind zwei Spieler der YoungStars in Rottenburg aktiv und auch Stjepan Masic ist für uns kein Unbekannter. Wir dürfen das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter, sondern müssen aufpassen, sonst wird es ganz schwierig.“

So schwer wie möglich wollen es die Rottenburger dem VfB natürlich machen, doch, „wir gehen als klare Underdogs ins Spiel“, stellt TVR Manager Papenheim die Situation klar. Dennoch hoffe man mit Hilfe der zahlreichen Zuschauer in der Arena in Tübingen dem großen VfB alles ab zu verlangen und am Ende eventuell sogar für eine Sensation zu sorgen.

Doch die Vorzeichen deuten nicht auf eine Sensation hin. „Für uns ist das Spiel in der Bundesliga, was die Geschwindigkeit und den Kampf angeht, schon eine große Umstellung“, gibt Papenheim unumwunden zu. Dazu kommt auch noch, dass die Mannschaft nun nicht mehr in der kleinen Halle in Rottenburg, sondern in Tübingen spielt. „Die großen Mannschaften sind es gewohnt, dass die Fans an allen Seiten des Courts sitzen, für uns ist das eine ganz neue Erfahrung. Aber ich denke, die Spieler werden mit der neuen Kulisse kein Problem haben.“

Ein Problem sieht der Manager eher in spielerischer Hinsicht. „Bislang haben wir immer in Hallen gespielt, die nur sieben Meter hoch waren. Nun sind es neun Meter bis zur Decke.“ Für nicht Volleyballer sind dies lediglich zwei Meter, für die Spieler bedeutet dies ein ganz neues Volleyballspiel. „Durch die andere Deckenhöhe verändert sich das Spiel in technischer Hinsicht total. Ich hoffe, dass wir uns schnell daran gewöhnen“, so Jörg Papenheim.

Die Fans dürfen sich auf jeden Fall auf das Derby freuen, denn beide Trainer können fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Während Friedrichshafen auf Jochen Schöps und Lukas Divis verzichten muss, ist bei Rottenburg nur der Einsatz von Oliver Gies wegen Rückenproblemen noch nicht sicher. Das Spiel TV Rottenburg gegen den VfB Friedrichshafen steigt am Samstag um 20 Uhr in der Arena Tübingen.

 

 

Deutschland - VCO Rhein-Neckar-News

 FReitag, 22. September 2006

   

VCO: "Wollen unser bestes Volleyball zeigen"

VCO Rhein-Neckar startet gegen Schwerin ins „Abenteuer Bundesliga“ / Sonntag Heimdebüt gegen Vilsbiburg

Heidelberg. (mw) Mit einem Auswärtsspiel beim amtierenden Meister- und Pokalsieger Schweriner SC startet der VC Olympia Rhein-Neckar am Freitagabend (18:00 Uhr) in die anstehende Bundesliga-Saison. Für die, unter dem Namen VCO firmierende, Juniorinnen-Nationalmannschaft wird dies der erste Auftritt in Deutschlands höchster Spielklasse sein. Zwei Tage später wird es am Sonntag (16:00 Uhr) gegen die Roten Raben Vilsbiburg erstmalig Bundesliga-Volleyball in Heidelberg zu sehen geben.

Wenn der VCO-Tross am frühen Freitagmorgen nach Schwerin aufbricht, könnten die Vorzeichen nicht unterschiedlicher sein. Während auf Seiten des VCO ausschließlich Nachwuchshoffnungen ohne jegliche Erstliga-Erfahrung auflaufen, bringt es bereits SSC-Spielführerin Sylvia Roll alleine auf über 240 Einsätze in der deutschen A-Nationalmannschaft. Dementsprechend klar fällt die Rollenverteilung für das Eröffnungsspiel der anbrechenden Bundesliga-Saison aus.

„Wir reisen nicht nach Schwerin, um die Punkte kampflos abzuliefern.“, gibt jedoch Bundestrainer Dirk Groß bereits im Vorfeld die Marschroute für seine jungen Athletinnen vor. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist bereits geschaffen. Alle Spielerinnen haben die intensive Vorbereitung gut überstanden und sind fit für die Bundesliga-Premiere. Mit zwei Turniersiegen in Österreich und Sinsheim konnte dazu das nötige Selbstvertrauen gesammelt werden. Um den Umstieg zur ersten Liga so reibungslos wie möglich zu gestalten, stellten sich zudem die Regionalliga-Herren vom USC Heidelberg für eine „Simulation des Ernstfalls“ bereit. Genauso geschlossen und aggressiv will man auch beim Meisterschaftsfavoriten aus Mecklenburg-Vorpommern auftreten.

Zum ersten Höhepunkt im heimischen Olympiastützpunkt wird es am Sonntag kommen. Mit den Roten Raben aus Vilsbiburg treffen die VCO-Mädels auf den zweiten der letzten Spielzeit. „Das wird eine mindestens ebenso schwere Partie.“, weiß Groß. Nichts desto trotz „brennen“ die Juniorinnen bereits darauf, sich endlich mit Deutschlands besten Mannschaften messen zu können. „Das werden Spiele, durch die wir viel lernen können und dabei wollen wir unser bestes Volleyball zeigen“, gibt sich Groß zuversichtlich.

 

 

Deutschland - DVV-News

 FReitag, 22. September 2006

   

Bundesliga: Doppel-Auftakt bei den Frauen

Zweiter Spieltag bei den Männern

Die kommende Spielzeit verspricht in der Frauen-Liga einiges an Spannung: Die Teams aus Schwerin, Vilsbiburg, Dresden und Suhl gelten als heißeste Kandidaten auf den Titel. Münster, lange Jahre Titelkandidat Nummer eins hat personell und finanziell abgespeckt, und wird - nach Einschätzung der Experten - keine Rolle im Titelkampf spielen. Einen ersten Aufschluss über die Stärke des Rekordmeisters aus Westfalen gibt der Saisonauftakt, wenn Wiesbaden mit der Ex-Münsteranerin und DVV-Zuspielerin Tanja Hart am Berg Fidel als Gegner wartet.

Ansetzungen Frauen

22.9.2006 um 19.30 Uhr

 VfB Suhl - NA.Hamburg

22.9.2006 um 18.00 Uhr

 Schweriner SC - VCO Rhein-Neckar

22.9.2006 um 19.30 Uhr

 Dresdner SC - TSV Bayer 04 Leverkusen

22.9.2006 um 20.00 Uhr

 Rote Raben Vilsbiburg - Köpenicker SC

22.9.2006 um 19.30 Uhr

 USC Münster - 1. VC Wiesbaden

24.9.2006 um 16.00 Uhr

 1. VC Wiesbaden - VfB Suhl

24.9.2006 um 15.00 Uhr

 TSV Bayer 04 Leverkusen - USC Münster

24.9.2006 um 15.00 Uhr

 Köpenicker SC - Dresdner SC

24.9.2006 um 16.00 Uhr

 VCO Rhein-Neckar - Rote Raben Vilsbiburg

24.9.2006 um 16.00 Uhr

 WiWa Hamburg - Schweriner SC


Am zweiten Spieltag der Männer stehen vor allem zwei Partien im Fokus: Das Württemberg-Derby zwischen Aufsteiger Rottenburg und Meister Friedrichshafen und der erste Auftritt des VC Leipzig (gegen Unterhaching). Rottenburg hatte vor der Saison sensationelle 1.400 Dauerkarten verkauft und hofft im ersten Heimspiel auf ein volles Haus gegen Titelfavorit Friedrichshafen. Und in Leipzig sind alle auf den neu gegründeten VC gespannt, der es gleich zum Auftakt mit dem starken TSV Unterhaching zu tun bekommt.

Ansetzung Männer

23.9.2006 um 19.30 Uhr

 Moerser SC - SG Eschenbacher Eltmann

23.9.2006 um 19.30 Uhr

 Zurich Team VCO Berlin - evivo Düren

23.9.2006 um 20.00 Uhr

 TV Rottenburg - VfB Friedrichshafen

23.9.2006 um 20.00 Uhr

 VC Leipzig - TSV Unterhaching

24.9.2006 um 15.30 Uhr

 SV Bayer Wuppertal - Netzhoppers KW

24.9.2006 um 15.00 Uhr

 GSVE Delitzsch - SCC Berlin

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 FReitag, 22. September 2006

   www.volleyball.de 

Reckermann spielt mit Urbatzka

Nun ist es raus: Jonas Reckermann (27) aus Köln hat mit Mischa Urbatzka (23) aus Kiel einen neuen Spielpartner gefunden, mit dem er seine Profikarriere als Beachvolleyballer ab der kommenden Saison fortsetzen wird. Dies teilte der Nationalspieler dem volleyball-magazin mit. Nach dem Rücktritt seines bisherigen Mitspielers Markus Dieckmann, der seine Laufbahn vor drei Wochen aufgrund chronischer Verletzungsprobleme beendet hatte, rätselte die Szene, welchen Abwehrspieler Reckermann als Nachfolger von Dieckmann auswählen würde.

Dieckmann/Reckermann waren 2002 und 2004 Europameister geworden und hatten bei den Olympischen Spielen 2004 Rang neun belegt. Urbatzka feierte seine größten Erfolge bislang im Nachwuchsbereich: Bronze bei der U20-EM 2002, Silber bei der U21-WM 2003 und Silber bei der U23-EM 2004.

„Wir haben uns am Rande der Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand getroffen und ein sehr gutes Gespräch gehabt“, sagt Reckermann. „Auf mich hat er trotz seines jugendlichen Alters einen hellen und gefestigten Eindruck gemacht.“

Es habe „mehrere ernsthafte Kandidaten aus der deutschen Szene“ gegeben, berichtet Reckermann, dessen neuer Partner die erfreuliche Nachricht in Brasilien erreichte. Das wichtigste Ziel des neuen Duos gab Reckermann gleich mit aus: „Wir wollen uns für Peking 2008 qualifizieren.“ Trainiert werden Reckermann/Urbatzka von Jürgen Wagner, der schon Dieckmann/Reckermann erfolgreich betreut hatte.

fex

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 FReitag, 22. September 2006

   

SCC: Pflichtaufgabe oder Stolperstein

Als im Mai überraschend die Fusion des VV Leipzig mit dem VC Markranstädt bekannt gegeben wurde, sorgte dies im benachbarten Delitzsch für helle Aufregung. Durch den Zusammenschluss war nämlich ein zusätzlicher Bundesligaplatz frei geworden, den die Delitzscher im Relegationsturnier kurz zuvor noch knapp verpasst hatten.

Nun startet der „Gymnasiale Sportverein Ehrenberg“ erstmals in Deutschlands Eliteliga und feiert am kommenden Sonntag seine Heimpremiere gegen den SCC BERLIN.

Beim Saisonauftakt blieben die Delitzscher gegen Vizemeister Evivo Düren zuletzt chancenlos. Im Rheinland musste sich der Liganeuling klar mit 0:3 (16, 17, 21) geschlagen geben. „Düren ist von der individuellen Klasse seiner Spieler einfach besser“, analysierte GSVE-Trainer André Quasdorf sachlich. Und sein Teamchef Frank Pietzonka fügte hinzu, „Solche Spiele kann man im Training nicht simulieren. Hier bekommst du deine Schwächen aufgezeigt, die du dann im Training angehen kannst.“ Und deshalb kommt ihm, dem Teamchef und seinen Spielern der SCC BERLIN als nächste Herausforderung gerade recht.

Doch auch der Saisonstart der Hauptstädter verlief nicht optimal, beim Moerser SC unterlag der SCC knapp mit 2:3. Umso wichtiger ist für das Team um Trainer Michael Warm jetzt ein Erfolgserlebnis. „In dieser Woche haben wir zum ersten Mal komplett trainieren können und ich hoffe, das bleibt jetzt erst mal so. Am Wochenende wollen wir – wenn auch mit einwöchiger Verspätung – die ersten Punkte einfahren." Gleichzeitig warnt der Coach aber davor, den Gegner zu unterschätzen: „Das Team aus Delitzsch ist zwar Aufsteiger, wird sich bei seiner Bundesliga-Heimpremiere dem Publikum jedoch hoch motiviert präsentieren wollen.“ Indes nimmt SCC-Manager Kaweh Niroomand sein Team in die Pflicht: „Unsere Mannschaft muss über Spielpraxis zusammen wachsen. Nach der Auftaktniederlage ist es wichtig, dass das Spiel gewonnen wird.“

Anpfiff ist am Sonntag (24.09.) um 15 Uhr im Kultur- und Sportzentrum Delitzsch.

mk

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 FReitag, 22. September 2006

   www.abendblatt.de 

VCN: Heimpremiere des Aufsteigers

VCN empfängt Emlichheim. Kann die Zweitliga-Frauenmannschaft von Trainer Thomas Broscheit dem Vizemeister der Saison 2005/2006 Paroli bieten?

Norderstedt - Wird das erste Heimspiel in der 2. Bundesliga gegen die SCU Emlichheim für die Volleyballfrauen des 1. VC Norderstedt (Sonnabend, 19.30 Uhr, Moorbekhalle) zum erhofften Neustart? Gut eineinhalb Stunden hatten das Team und Coach Thomas Broscheit nach dem Training unter der Woche miteinander über die 0:3-Pleite beim Mitaufsteiger Köpenicker SC II geredet.

Von Aufregung, Nervosität und Übermotivation wussten die Frauen zu berichten. "Jede musste etwas dazu sagen", beschreibt Broscheit den Aufklärungsprozess. Nun hofft er auf eine Trotzreaktion.

Die Voraussetzungen sind denkbar einfach: Gegen den Vizemeister der Vorsaison kann niemand einen Sieg des Aufsteigers aus Norderstedt erwarten, zu klar ist die Rollenverteilung. Immerhin stehen Thomas Broscheit bei der Heimpremiere in der neuen Klasse alle Spielerinnen zur Verfügung. "Wir sind gut gerüstet", sagt er. Bleibt die Frage, ob auch die Norderstedter Zuschauer ihren neuen Bundesliga-Klub annehmen werden. "Ich hoffe ja, irgendwann wieder vierstellige Zuschauerzahlen in der Moorbekhalle zu sehen", so der Trainer, der als Spieler des damaligen Bundesliga-Klubs 1. SC Norderstedt vor beeindruckenden Kulissen schmetterte.

Große Sorgen hat Broscheits Kollege Andreas Meinken vor dem Auswärtsauftritt der Männer des VCN beim Regionalliga-Aufsteiger SC Concordia (Sonnabend, 15 Uhr, Münzelkoppel). Da sich Marc Hapanionek, Tino Hofbauer und Thomas Barck (Urlaub) abgemeldet haben und Tobias Kook verletzt ausfällt, stehen Meinken nur sieben Akteure zur Verfügung. "Ich werde mich umziehen und im Notfall mitmachen", so der Coach.

Manfred Schäffer

 

 

Hamburg - Pinneberger Zeitung

 FReitag, 22. September 2006

   www.abendblatt.de 

Pinneberger starten mit Doppelsieg

PINNEBERG - Mit zwei Siegen starteten die Volleyball-Männer des VfL Pinneberg in die Verbandsliga-Saison 2006/07.

Beim Heimspieltag in der Jahnhalle gab es ein schwer erkämpftes 3:2 (18:25, 25:16, 17:25, 25:22, 17:15) über den VfL Geesthacht und ein 3:1 (25:20, 21:25, 25:14, 25:15) über die Hamburger U-17-Auswahl, bei dem Trainer Ben Schriever lediglich der "überflüssige Satzverlust" verärgerte. Voll auf ihre Kosten kamen die rund 100 Zuschauer beim "Krimi" gegen die Geesthachter, die 2003/04 ein Gastspiel in der Regionalliga Nord gaben: Die Gäste führten schon mit 2:1 Sätzen und vergaben im fünften sogar zwei Matchbälle, ehe Lars Lydorf mit zwei Sprungaufschlägen die Wende einleitete.

Am Sonntag treffen die VfL-Volleyballer auf den BSFV Atlantik und die "Zweite" des Eimsbütteler TV.

fwi

 

 

Deutschland - Die Welt

 FReitag, 22. September 2006

   www.welt.de 

WiWa: Gekommen, um zu bleiben

Die Volleyballerinen von WiWa Hamburg debütieren Sonntag in der Bundesliga. Sie sind jung, siegeshungrig und wollen ihre Position verteidigen.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 FReitag, 22. September 2006

   www.en-online.de 

Mischa mit neuem Partner zu Olympischen Spielen

Elmshorn (wa). Der Elmshorner Beach-Volleyballer Mischa Urbatzka ist der neue Partner von Nationalspieler Jonas Reckermann. Vorgestern hat Reckermann den 23-Jährigen in Brasilien angerufen und ihm seine Entscheidung mitgeteilt.

 

 

Deutschland - Dresdner Neueste Nachrichten

 FReitag, 22. September 2006

   www.dnn-online.de 

Leverkusen kommt mit zwei Chinesinnen

Dresden. Heute um 19.30 Uhr hebt sich der Vorhang für die neue Volleyball-Bundesliga-Saison. Die DSC-Damen empfangen zum Auftakt die Mannschaft von Bayer Leverkusen ...

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 FReitag, 22. September 2006

   www.westline.de 

Kesselmeiers Premiere als Cheftrainer

-wis- Münster. Viele Jahre war Christoph Kesselmeier bei den Erstliga-Volleyballerinnen des USC Münster Assistent von Axel Büring. Im Sommer trennten sich die Wege der Gefährten. Kesselmeier wurde die Verantwortung für die zweite Damenmannschaft übertragen.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 FReitag, 22. September 2006

   www.svz.de 

Für SSC-Damen zum Auftakt zwei Siege Pflicht

Aufschlag zur neuen Bundesliga-Saison

Schwerin - Wenn am Wochenende die Bundesliga-Saison der Volleyball-Damen startet, zählt für den deutschen Meister und Pokalsieger Schweriner SC nur eines: Morgen Abend um 18 Uhr in heimischer Halle gegen VCO Rhein-Neckar und am Sonntag beim Aufsteiger WiWa Hamburg sind zwei Siege Pflicht.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 FReitag, 22. September 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Wie die Zeit vergeht ...

Auftakt für den VfB Suhl gegen Hamburg und in Wiesbaden

Die vierte Saison in Liga eins, zwei Spiele und eine neue Chance: Dies könnte das Motto des VfB 91 Suhl für dieses Wochenende sein, an dem er in die neue Spielzeit der 1. Volleyball-Bundesliga startet.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 FReitag, 22. September 2006

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Überraschungen ?

SONNEBERG – Nach dem verpatzten Saisonauftakt – das erste Spiel ging am vergangenen Samstag zuhause mit 1:3 gegen den TuS Kriftel verloren – geht es für den 1. Sonneberger VC 04 morgen (19.30 Uhr) nun in die Nähe von Nürnberg, genauer gesagt zum SV Schwaig.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 FReitag, 22. September 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

Wunsch: Weiter gute Besserung

VCW steht vor dem nächsten Schritt: Playoff-Teilnahme als Saisonziel

WIESBADEN Vor acht Jahren starteten die Volleyballerinnen des VC Wiesbaden in der dritten Liga einen stetigen und fasziniernden Aufstieg. In ihrer dritten Bundesliga-Saison visieren sie nun die Playoff-Runde an, wollen unter den besten sechs Teams spielen.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel