News

 Mittwoch, 27. September 2006 

USC: Heimspiel gegen WiWa wird verlegt
Lohhof: NettReisen ist neuer Sponsor
Viele Wege führen zum SCC-Ticket
Auftaktspiel des VfB wird live übertragen
Grand Prix Qualifikation: Eurosport berichtet
Weltliga 2007: DVV-Auswahl nicht dabei
Vitoria: Vier deutsche Duos in Brasilien am Start
Schmidt-Media neuer TV-Vermarkter des DVV
Dresden zeigt sich souverän in Köpenick
Zweites Heimspiel gegen Aufsteiger MTV Stuttgart
Cello spielt die erste Geige
Regionalliga-Premiere beim MTV 1879 München
Nach der Schinderei richtig platt
USC-Fans fahren nach Heidelberg
Schwerin: Herausforderung am Zuckerhut
Humann-Schüler im Viertelfinale von Berlin
ZDF stattete "Adlern" Besuch ab
Suhl: Angstgegner Wiesbaden?
VCW: Arena-Plan aus der Schublade holen

September 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

August 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

USC: Heimspiel gegen WiWa wird verlegt

Das Bundesligaheimspiel des USC Münster gegen WiWa Hamburg findet nicht am kommenden Freitag (6. Oktober) statt. Die Partie wurde auf die Zeit nach der WM-Pause verschoben. Ein genauer Termin steht jedoch noch nicht fest.

Die nächsten Spiele des USC Münster
29. September (19.30 Uhr) USC Münster – Köpenicker SC
3. Oktober (16 Uhr) VCO Rhein-Neckar – USC Münster

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Lohhof: NettReisen ist neuer Sponsor

Der SV Lohhof begrüßt einen neuen Sponsor für sein Volleyballteam. DERPART TRAVEL SERVICE NETTReisen GmbH mit einem Reisebüro unter anderem in der Bezirksstr. 50 in Lohhof tritt als neuer Premiumpartner auf – zu erkennen auch auf den Trikots der 1. Damen.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Viele Wege führen zum SCC-Ticket

Pünktlich zum ersten Heimspiel gegen den VC Olympia am kommenden Sonntag (16 Uhr, Sömmeringhalle) startet der SCC BERLIN VOLLEYBALL ein umfangreiches Kartenvorverkaufs-Angebot. Zukünftig können die Tickets sogar online über die vereinseigene Website bestellt werden.

Mit Beginn der neuen Bundesliga-Saison bietet der SCC seinen Zuschauern und Fans einen neuen, interessanten Service. Die Tickets für die Heimspiele der Berliner können ab sofort bequem im Internet gebucht und direkt ausgedruckt werden. Möglich macht dies eine Kooperation mit „Ticketcorner“. Das 1987 gegründete Unternehmen zählt inzwischen zu den führenden Ticketing-Anbietern Europas. Seinen Partnern bietet „Ticketcorner“ rund 5.000 Vorverkaufsstellen, ein modernes Call-Center sowie ein leistungsfähiges Internetportal.

„Auf diese Weise haben unsere Zuschauer nun zahlreiche Möglichkeiten, ihre Eintrittskarten bequem bereits vor dem eigentlichen Spieltag zu erwerben. Wer die Tickets im Internet buchen möchte, kann sich diese direkt zu Hause ausdrucken oder auf dem Postweg zusenden lassen. Weitere Möglichkeiten stellen die 24h-Telefon-Hotline sowie die mehr als 90 Vorverkaufsstellen in Berlin und Brandenburg dar.“, erläutert Teammanager Matthias Klee den neuen, kundenfreundlichen Service. Insbesondere bei Top-Spielen – wie beispielsweise dem „Klassiker“ gegen den VfB Friedrichshafen am 08. Oktober – kann der Fan somit lange Wartezeiten an der Tageskasse umgehen.

mk

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Auftaktspiel des VfB wird live übertragen

Public Viewing für die Fans in der Arena Friedrichshafen

Es ist endlich soweit: der VfB Friedrichshafen startet in die neue Champions League Saison. Gegner im Auftaktspiel am Mittwoch um 20.30 Uhr in Italien ist der Top Club Bre Banca Lannutti Cuneo. Wie bereits angekündigt wird das Spiel des VfB live auf dem Infotainmentkanal des PayTV Anbieters easy.TV übertragen. Für die Fans in und um Friedrichshafen veranstaltet der VfB in der Arena ab 19.30 Uhr ein Public Viewing. Der Eintritt ist kostenlos und alle Fans des VfB´s sind herzlich eingeladen. Über eine rege Teilnahme an der Public Viewing Veranstaltung würden sich die Verantwortlichen sehr freuen.

Der frei empfangbaren und kostenlosen Infotainmentkanal von easy.TV verfügt alleine in Deutschland über eine technische Reichweite von rund 11 Millionen Haushalten (ca. 25 Millionen Zuschauer). Dazu kommen noch die Zuschauer in Österreich, der Schweiz und den Benelux-Ländern.

Um die easy.TV-Programme empfangen zu können, muss das TV-Gerät an eine digitalfähige Astra-Satelliten-Anlage angeschlossen sein. Die Übertragung der easy.TV Kanäle erfolgt über Satellit auf Astra 19,2° Ost, Transponder 115 und Transponder 117.

Kommentiert wird das Spiel aus Cuneo unter anderem vom Hallensprecher des VfB Friedrichshafen, Sven Rautenberg, und dem bekannten Volleyballer Burkhard Sude im Stuttgarter Studio des easy.TV Programmzulieferers Storz Medientechnik.

 

 

International - DVV-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Grand Prix Qualifikation: Eurosport berichtet umfassend

Acht Teams kämpfen um vier Plätze

Die europäische Grand Prix Qualifikation der Frauen findet vom 26. September bis 1. Oktober in Varna (BUL) statt. Die Teams von Polen, Niederlande, Aserbaidschan, Bulgarien (alle Gruppe A), Türkei, Italien, Russland und Serbien & Montenegro (alle Gruppe B) kämpfen um vier Tickets für den Grand Prix 2007. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus den sieben Erstplatzierten der EM 2005 zusammen plus Ausrichter Bulgarien. Die DVV-Frauen hatten als Elfte die Teilnahme verpasst.

Die Sieger der Vorrundengruppen ziehen automatisch in das Finale ein und haben ihren Startplatz beim Grand Prix 2007 sicher. Die Zweit- und Drittplatzierten treten nach Los nochmals gegeneinander an, die Sieger nehmen ebenfalls am Grand Prix 2007 im Juli/August teil.

Eurosport überträgt umfassend und startet mit einem Volleyball-Marathon: Von 13.00 bis 21.30 Uhr gibt es die ersten vier Partien zwischen NED-POL, ITA-TUR, SCG-RUS und BUL-AZE live. Insgesamt werden zwölf Spiele in voller Länge ausgestrahlt.

 

 

International - DVV-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Weltliga 2007: DVV-Auswahl nicht dabei

Der DVV hatte sich bemüht, gereicht hat es aber nicht: Auch 2007 findet die Weltliga, der hoch dotierte und mit zahlreichen Weltranglistenpunkte gesegnete Wettbewerb für Männer-Nationalteams, ohne die deutschen Männer statt. Die FIVB gab nun die 16 teilnehmenden Nationen bekannt, die in folgende Gruppen gelost wurden:

Pool A: Brasilien, Kanada, Finnland, Korea
Pool B: Frankreich, Italien, USA, Ägypten
Pool C: Russland, Kuba, Serbien, Japan
Pool D: Bulgarien, Argentien, China, Polen

Mit Kanada (für Portugal) gibt es nur eine Veränderung im Teilnehmerfeld, die FIVB wollte den europäischen Anteil von Teams zurück fahren, da es sich um eine Welt- und nicht um eine Europaliga handelt. Zudem gibt es die Neuerung, dass die wild card für die Finalrunde auf jeden Fall einem Zweitplatzierten zugesprochen wird. In diesem Jahr hatte die FIVB den in ihrer Gruppe nur drittplatzierten Italienern die wild card zugesprochen, was vor allem in Polen zu großen Protesten führte. Im nächsten Jahr haben die Italiener die Begünstigung der FIVB nicht nötig, denn sie richten die Finalrunde der besten sechs Teams aus und sind als Ausrichter automatisch dabei.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Vitoria: Vier deutsche Duos in Brasilien am Start

Drei Teams sagen verletzt ab

Das vorletzte Turnier bei den Männern und der drittletzte Stopp bei den Frauen steht in dieser Woche bei der Swatch Beach World Tour 2006 auf dem Programm: Im brasilianischen Vitoria mischen vom 26. September bis 1. Oktober auch einige deutsche Duos um den Sieg und die US Dollar mit. Im Männer-Feld (28. September bis 1. Oktober) sind die Europameister und aktuellen Weltranglisten-Vierten Julius Brink/Christoph Dieckmann (beide VC Olympia Berlin) für das Hauptfeld gesetzt, Daniel Krug/Mischa Urbatzka (beide FT Adler Kiel) müssen in der Qualifikation (27. September) antreten. Für das Duo ist es einer der letzten gemeinsamen Auftritte, in der nächsten Saison steht Urbatzka an der Seite von Jonas Reckermann.

Im Frauen-Hauptfeld (27. bis 30. September) war mit Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) und Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin) eigentlich ein deutsches Trio für das Hauptfeld gesetzt, doch alle Teams meldeten wegen Verletzung ab. Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC) und Katrin Holtwick/Ilka Semmler (beide VC Olympia Berlin) mussten in einer internen Qualifikation (die sogenannte „country quota) gegeneinander antreten, Goller/Ludwig siegten knapp mit 2:0 (22-20, 21-19) und benötigen gegen Asao/Take (JPN) noch einen Sieg, um am Hauptfeld teilzunehmen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Schmidt-Media neuer TV-Vermarkter des DVV

Die Medienagentur Schmidt Media mit Sitz in Berlin und Nierstein vermittelt und vermarktet zukünftig TV-Rechte an den in Deutschland ausgetragenen Länderspielen und Turnieren der deutschen Volleyball-Nationalmannschaften. Werner von Moltke, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), und Joachim Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt Media GmbH unterzeichneten einen Zwei-Jahres-Vertrag zur Zusammenarbeit.

Schmidt-Media ist bereits seit zwei Jahren Medienpartner des Deutschen Volleyball-Verbandes und wird die erfolgreiche Arbeit nun noch intensiver fortsetzen. Schmidt-Media wird den Verband bei allen Aktivitäten der Nationalmannschaften und bei Großveranstaltungen unterstützen. Dies erfolgt bei den Beach-Volleyball Serien und Turnieren in Abstimmung mit den ausführenden Promotionsagenturen des DVV.

Schon in den vergangenen Jahren hat sich Schmidt-Media als Partner und Produzent des DVV engagiert. Neben der eigenen Fernseh-Reihe „Volleyball kompakt“ im DSF hat Schmidt-Media Spiele der Weltliga, der Euroleague, das deutsche Pokalfinale und diverse Qualifikationswettbewerbe ins deutsche Fernsehen gebracht. Zuletzt produzierte Schmidt-Media Euroleague-Spiele der deutschen Herren-Nationalmannschaft live auf Eurosport.

Die fruchtbare Verbindung zwischen DVV und Schmidt-Media wird nun ausgebaut und weitergeführt. Geplant sind: Attraktive Live-Spielreportagen, Entwicklung neuer Formen der Berichterstattung sowie Umsetzung auch neuartiger Konzepte hinsichtlich der Vermittlung und Vermarktung von Nationalteams und ihrer Veranstaltungen.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.volleyball-bundesliga.de 

Dresden zeigt sich souverän in Köpenick

Mannschaft und Trainer der Köpenickerinnen waren zwar enttäuscht und hatten sich mehr vorgenommen. Was die Dresdenerinnen allerdings ablieferten war ganz einfach allererste Sahne. 12 Topspielerinnen, 4 davon im aktuellen Nationalmannschaftskader für die WM in Japan zeigten über 3 Sätze, dass sie es ernst meinen mit der Deutschen Meisterschaft !

Dabei sahen die Damen des KSC keineswegs wie Sparringspartner aus. Großartig gekämpft haben sie und gut mitgespielt, leider ohne das nötige Glück und mit kleinen Konzentrationsschwächen in Annahme und Block. Trotz der 2 Niederlagen gegen die Vizemeister Vilsbiburg und Mitfavorit Dresden fällt das Fazit des ersten Bundesligawochenendes für den KSC durchaus positiv aus. "Zwei harte Brocken, gegen die wir klarer Außenseiter waren, haben wir hinter uns. Vor allen Dingen in Vilsbiburg hat das Team gut mitgehalten und 2 knappe Sätze abgeliefert, die wir auch beide hätten gewinnen können. So richtig zufrieden sind wir aber nicht," so Käptn Nadine Nickel nach dem Dresden-Spiel.

Freitag Abend geht es für Guillermo Gallardo und sein Team nach Münster zum USC und am Sonntag um 15:00 Uhr zuhause in Köpenick gegen den VfB Suhl. Neues Spiel - neues Glück.

Klaus Sieckmann

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.volleyballer.de 

Zweites Heimspiel gegen Aufsteiger MTV Stuttgart

Der SV Interroll Sinsheim bestreitet am Samstag, um 19.30 Uhr, sein zweites Saisonheimspiel. Gegner des SVS ist der MTV Stuttgart, der in dieser Saison aufgestiegen ist in die 2. Volleyball Bundesliga.

Die Mannschaft des MTV wird in dieser Saison von Rudi Sonnenbichler trainiert, der ja in Sinsheim kein Unbekannter ist. Und offensichtlich hat er die Stuttgarter sehr gut auf die 2. Liga-Saison eingestellt, denn die bisherigen Ergebnisse der Stuttgarter haben die Fachwelt doch überrascht. So wurde am vergangenen Wochenende der erklärte Meisterschaftsfavorit, das SWE Team aus Erfurt mit 3:1 geschlagen.

Der SV Interroll Sinsheim hat bekanntlich sein erstes Heimspiel gegen Biberach souverän gewonnen. Was allerdings noch nicht so viel heißen will, denn wie die Leistungsfähigkeit des SVS wirklich einzuschätzen ist, das wird sich erst in den nächsten Spielen zeigen. Aber ein guter Auftakt ist viel wert. Er gibt Sicherheit und bringt Ruhe in das Sinsheimer Spiel.

Nun wird man sich beim zweiten Heimspiel gegen die starken Stuttgarter auf einen Gegner einstellen müssen, der ein ganz anderes Kaliber hat. Besetzt mit zwar schon etwas älteren, aber umso erfahreneren ehemaligen Erstligaspielerinnen ist der MTV durchaus ein starker Gegner, der erst mal bezwungen werden muss. Deshalb muss beim SVS die kämpferische Note stimmen, um bestehen zu können.

Vor allem muss Zuspielerin Katharina Stauß mit ihrem variablen Zuspiel glänzen, um die Angreiferinnen gut in Szene zu setzen. Dies gelang im ersten Spiel bereits sehr gut. Insgesamt ist der SV Interroll viel variabler und angriffsstärker geworden. So kann der Gegner sich nur schwer auf das Sinsheimer Spiel einstellen. Und dies muss gegen den MTV wieder so gut funktionieren wie gegen Biberach.
Beim SV dürften wieder alle Spielerinnen an Bord sein. Gott sei Dank plagen derzeit keine Verletzungen die Spielerinnen, so dass Bertram Beierlein aus dem Vollen schöpfen kann.

Der MTV Stuttgart wird natürlich versuchen seine Erfolgsserie fortzusetzen, und die Punkte möglichst früh in der Saison einfahren wollen, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Und der Sieg gegen Erfurt verleiht sicherlich dem Team Flügel. So kann man das nötige Selbstvertrauen auch aufbauen. Dann geht man eine schwere Aufgabe, wie sie der SV Interroll sicherlich darstellt, viel gelassener und ruhiger an.

Wichtig ist für den SV Interroll auch, dass das schwere Spiel in Nürnberg, welches dem SVS den zweiten Sieg mit 3:2 Sätzen eingebracht hatte, von den Spielerinnen gut weggesteckt wird und die Kräfte neu sortiert werden. MTV Stuttgart dürfte ähnlich stark auftreten wie die Franken. Und da muss man schon über die lange Distanz die nötige Fitness und Konzentration mitbringen.

Heinz Stegmaier

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.volleyballer.de 

Cello spielt die erste Geige

In eindrucksvoller Weise haben sich die Volleyballer des ASV Dachau in der zweiten Bundesliga Süd zum Saisonauftakt präsentiert. Nach einer starken Leistung besiegt das Team von ASV-Trainer Klaus Dammann den TuS Eintracht Wiesbaden in einer effektiven Spielzeit von 73 Minuten glatt mit 3:0 (25:16, 25:23, 25:29) und verschafft sich so einen optimalen Start in die neue Saison.

„Ich bin mit meinem Team rundum zufrieden“, strahlte der Dachauer Trainer Klaus Dammann. Der Ex-Nationalspieler auf der Dachauer Trainerbank hatte auch allen Grund dazu, denn selten hat eine ASV-Volleyballmannschaft so konzentriert und homogen gespielt wie in dieser Partie gegen die zuvor hocheingeschätzten Hessen. Selbst der sonst mit Lobeshymen zurückhaltende ASV-Abteilungsleiter Peter Pittner war begeistert von seiner Mannschaft: „Hut ab, was der Klaus Dammann in der vergangenen vier Wochen aus der Mannschaft gemacht hat. Man konnte deutlich seine Handschrift erkennen.“

Großen Anteil an dieser Leistung hatte Neuzugang „Cello „ Langic, der sowohl in der Annahme als auch und im Angriff zu überzeugen wusste. Die Gäste aus der hessischen Landeshauptstadt deckten den Neuzugang vom ehemaligen Regionalligisten Schwabing zu Beginn mit ihren Aufschlägen derart ein, dass der zweite Dachauer Annahmespieler, Stefan Pomerenke, getrost die Hände in die Seite hätte stemmen können. Doch „Cello“ spielte die „erste Geige“ und hatte eine 100- prozentige Annahmequote im ersten Durchgang. Selbst als er im zweiten Satz einmal eine Annahme auf die Tribüne beförderte, kam der nächste Versuch wieder gewohnt sicher zum Zuspieler.

Einen guten „Einstand“ feierte der Youngster im Dachauer Team, Matthias Weber, auf der Diagonalangreifer-Position. Die Idee, aus der personellen Not geboren, kam Coach Dammann in der Vorbereitung. Auch wenn Weber nicht alle Bälle verwandelte, eine entscheidende Szene hatte er: Den Satzball im zweiten Satz. Mit der Routine eines 30-jährigen schlug er locker den Ball gegen den Block der Wiesbadener und von dort sprang die Kugel ins Aus- 2:0 für Dachau.

Die Eintracht aus Wiesbaden, unter Insidern neben der TG Rüsselsheim als Aufstiegskandidat gehandelt, hatte sich vor der Partie viel vorgenommen. Doch außer Spesen nichts gewesen, heisst es nun für das von Diego Ronconi trainierte Team. Mit einem insgesamt schwachen Aufschlag war den Hausherren nicht beizukommen. Als Schwachpunkt erwiesen sich ebenfalls die Außenangreifer. Lediglich in der Mittelblockerposition hatten die Gäste ihre Stärken. Die Wiesbadener Ralph Nothhaft und Goran Iliev lieferten sich regelrecht ein Duell mit den Dachauern Thomas Mersmann und Denis Werner. Zumindest dieses Duell ging unentschieden Aus. „Wir hatten uns einiges vorgenommen, aber es hat nichts geklappt“, resümierte der Ex-Dachauer Jugendspieler Nothhaft die Partie.

Sollte der ASV auch zukünftig mit der gezeigten mannschaftlichen Geschlossenheit auftreten, dann dürften die Stadtwälder nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Wie es um den ASV ohne Leitwolf Stefan Pomerenke bestellt ist, dass wird sich in der kommenden Woche zeigen, dann da müssen die Dachauer ohne „Pomi“ in Sonneberg antreten.

Bruno Haelke

 

 

Süddeutschland - MTV München-News

 Mittwoch, 27. September 2006

   

Regionalliga-Premiere beim MTV 1879 München

(tg) Am kommenden Samstag ist es endlich soweit. Die Volleyball Regionalliga Mannschaft des MTV München gibt ihr Debüt. Nach einer Spielrechtsübertragung im Sommer startet nun fast die komplette ehemalige Mannschaft der FT München-Schwabing in der Saison 2006/2007 für den MTV 1879 München. Gegner wird am Samstag Abend um 20.00h im Sportzentrum Häberlstraße der VCO Olympia Bayern Kempfenhausen sein.

Nach vielen Gesprächen innerhalb der Mannschaft und mit den Verantwortlichen des MTV stand es fest: Die Regionalliga-Herren der FTM Schwabing wollen ab der Saison 06/07 für den MTV München an den Start gehen. Schnell fand sich die Mannschaft in ihrer neuen Trainings- uns Spielstätte im Sportzentrum an der Häberlstaße zurecht. Auch die Eingliederung in die neue Abteilung verlief harmonisch und so fühlte man sich schnell heimisch.

Die kurze Vorbereitung verlief mit Höhen und Tiefen. Auf Grund der langen Beachvolleyball-Saison konnten die MTVler erst Ende August in die Vorbereitung starten. Auch die Integration der Neuzugänge Florian Schöberl (TSV Friedberg), Martin Otterbach (SV Fellbach) und Ingemar Hunold (Rückkehr aus USA) sowie des neuen Trainers Tom Gailer, der beim MTV sein Trainerdebüt gibt, ging nicht von heute auf morgen. So startete die Mannschaft beim Vorbereitungsturnier in Schwaig eher mit mäßigen Erfolg und durchwachsenen Leistungen. Doch bereits eine Woche später beim Turnier des Ligakonkurrenten VGF Marktredwitz zeigte sich die Mannschaft von einem ganz anderen Gesicht und konnte dort den guten dritten Platz belegen.

Nun heißt es also am kommenden Samstag, die zuletzt guten Trainingsleistungen beim Ligaauftakt gegen den VCO Olympia Bayern Kempfenhausen zu bestätigen. Der Gegner ist nicht zu unterschätzen, ist doch der Kader fast identisch mit der Junioren-Auswahl des Bayerischen Volleyball-Verbandes, die seit dieser Saison zusammen im Landschulheim Kempfenhausen trainieren und in der Regionalliga als elftes Team einen zusätzlichen Startplatz zur Jugendförderung erhalten haben. Doch Trainer Tom Gailer läßt schon jetzt keine Ausreden gelten. „Wir wollen im vorderen Drittel der Liga spielen und wenn alles perfekt läuft, auch ein Wörtchen mit um die Meisterschaft reden, da darf es gegen Kempfenhausen nur einen klaren Sieg geben! Die Spieler sind sicherlich technisch gut und haben großes Potential, doch fehlt ihnen noch einiges an Erfahrung und Durchsetzungsvermögen im Erwachsenenbereich“, so Gailer.

Ob die Männer des MTV die Vorgaben ihres Trainers umsetzen können und die neue Heimspielstätte eine ähnlich gefürchtete Festung wie die ehemalige Halle wird, zeigt sich dann am Samstag Abend.

Tom Gailer

 

 

Deutschland - Allgäuer Anzeigeblatt

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.allgaeuer-anzeigeblatt.de 

Nach der Schinderei richtig platt

Beim Volleyball-Nachwuchs des TSV Sonthofen gibt es professionelle Strukturen

Sonthofen (gr). - 14 Volleyballspielerinnen des Leistungszentrums Sonthofen und ihr Trainer stehen im Kreis.

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.westline.de 

USC-Fans fahren nach Heidelberg

Münster - Auch zum zweiten Auswärtsspiel der Volleyballerinnen des USC Münster am 3. Oktober in Heidelberg bietet der Fanclub Critters bei ausreichender Beteiligung eine Busfahrt an. 

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.svz.de 

Schwerin: Herausforderung am Zuckerhut

SSC-Volleyballerinnen starteten heute zum Einladungsturnier nach Sao Paulo

Schwerin (Von Martina Kasprzak) - Heute morgen in aller Herrgottsfrühe starteten die Volleyballerinnen des Schweriner SC zu ihrer zweiwöchigen Reise nach Brasilien. In Sao Paulo nehmen sie vom 29. September bis 7. Oktober am international topbesetzten Einladungsturnier, dem Salonpas-Cup, teil.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.nrz.de 

Humann-Schüler im Viertelfinale von Berlin

BEACHVOLLEYBALL. Gegen den späteren Sieger aus Erfurt waren die Nachwuchstalente beim Bundeswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" jedoch machtlos. NRW-Vertreter blieb am Ende Rang acht.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.nrz.de 

ZDF stattete "Adlern" Besuch ab

Erfolge des Bundesligisten Moerser SC rufen nun auch das Fernsehen auf den Plan.

Wenn der Erfolg einmal da ist - dann klappt´s auch mit dem Fernsehen: Nach zwei Siegen zum Auftakt der Volleyball-Bundesliga und reichlich Beachtung in der deutschen Presselandschaft (etwa Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau) ...

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.freies-wort.de 

Suhl: Angstgegner Wiesbaden?

Nachgefragt: Warum kann der VfB Suhl in Hessen einfach nicht gewinnen?

Wiesbaden ist Wiesbaden ist Wiesbaden. Und die Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl haben dort am Sonntag wieder einmal klar verloren. Doch so klar, wie es klingt, ist es nun auch wieder nicht.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Mittwoch, 27. September 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

VCW: Arena-Plan aus der Schublade holen

VCW hofft: Idee der Multifunktionshalle wieder im Gespräch / Wetzlar könnte Vorbild sein

WIESBADEN Sie lebt wieder, die Idee von der Multifunktionshalle. Eine Wiesbadener Arena für Sport, Kultur und Kongress - OB Hildebrand Diehl hat die Pläne wieder angesprochen, der VC Wiesbaden springt gerne auf den Zug auf. Die Wetzlarer Arena könnte Vorbild sein.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel