News

 Dienstag, 12. Dezember 2006 

Weltrangliste: DVV-Teams machen großen Sprung
DVV-Pokal: Viertelfinale ausgelost
Weihnachtsa(u)ktion von Christian Pampel
ETV-Frauen: Sieg gegen Tabellennachbarn
VfB: "Wir können ganz befreit aufspielen"
Westderby im Viertelfinale steigt am 22.
Tatjana Zautys am Finger operiert
TVR chancenlos, aber mit guten Ansätzen
MTV ringt Würmtal im Spitzenspiel nieder
Sinsheim: Girlgroup dieses Mal ohne Schönheitspreis
Rückschlag für VGE-Männer
Suhl gewinnt Krimi gegen Hamburg
Sonneberg: Ursachen und Folgen einer „Notbremse“
VCW: Ein Schritt näher am Halle-luja

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

November 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

Weltrangliste: DVV-Teams machen großen Sprung

Der Einzug in die Finalrunde der besten zwölf Teams bei den Weltmeisterschaften 2006 in Japan zahlt sich für die Frauen- und Männer-Nationalmannschaft nun auch in der aktualisierten Weltrangliste des Volleyball-Weltverbandes FIVB aus: Die DVV-Frauen kletterten von Platz 18 auf Platz 13, die DVV-Männer machten von allen Männer-Nationen den größten Sprung und schoben sich von Rang 32 auf Position 14 vor.

Deutschlands Frauen sind hinter Russland (1), Italien (4), Serbien (8), den Niederlanden (10), Polen (11) und der Türkei (12) siebtbestes europäisches Team, die Männer haben mit Italien (2), Russland (3), Polen (4), Serbien (5), Bulgarien (6), Frankreich (7) und Griechenland (11) sieben Teams aus Europa vor sich in der Weltrangliste. Die Platzierungen der europäischen Nationen werden 2008 hinsichtlich der Olympia-Qualifikation von Bedeutung sein.

Während die Männer Brasiliens mit dem erneuten WM-Titel ihre Führung in der Weltrangliste ausbauten, übernahm der neue Weltmeister Russland die Spitze im Frauen-Tableau knapp vor Vize-Weltmeister Brasilien. Die zuvor an eins geführten chinesischen Olympiasiegerinnen fielen auf Platz drei zurück. Der Überraschungs-WM-Dritte Serbien & Montenegro (jetzt Serbien) kletterte von Position 30 auf Rang acht.

Aktuelle Weltrangliste Frauen
Aktuelle Weltrangliste Männer

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

DVV-Pokal: Viertelfinale ausgelost

Keine großen Überraschungen im Achtelfinale

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze heißt es immer wieder, am Wochenende hatte diese Aussage keine Geltung: Alle Favoriten setzten sich souverän in ihren Achtelfinalspielen des DVV-Pokals durch und ließen den unterklassigen Mannschaften keine Chance.
Bei den Männern gab es in acht Partien sieben mal ein 3:0, lediglich im Duell der Bundesliga-Aufsteiger zwischen Königs Wusterhausen und Delitzsch gab es vier Sätze. Der Sieg des Moerser SC über die SG Universa Eltmann konnte in dieser Deutlichkeit auch nicht unbedingt erwartet werden.

Ein ähnliches Bild bei den Frauen: Immerhin gelang Zweitligist TV Hülzweiler ein Satzgewinn gegen Bundesligist Köpenicker SC. Die spannendste Partie fand – wie erwartet – in Suhl statt: Der gastgebende VfB lieferte sich mit NA.Hamburg einen Kampf auf Biegen und Brechen und drehte einen 0:2-Satzrückstand in einen umjubelten Sieg. Mit den Roten Raben Vilsbiburg ist eines der Bundesliga-Top-Teams auf der Strecke geblieben: Die Mannschaft aus Bayern hatte beim 0:3 in Wiesbaden keine Chance.

Unmittelbar nach dem Spiel in Konstanz fand unter Leitung von Bundesspielwart Werner Schaus die Auslosung des Viertelfinals statt, welches am 22./23. Dezember ausgetragen wird. Vor allem die Pokalrevanche zwischen dem Moerser SC und evivo Düren verspricht Spannung. Moers hatte im vergangenen Jahr den Vizemeister sensationell im Halbfinale eliminiert.

Im Viertelfinale der Frauen steigt das interessanteste Duell in Schwerin, wenn Pokal-Titelverteidiger Schwerin die hervorragend in die Saison gestarteten Wiesbadenerinnen empfängt. Der einzig verbliebene Zweitligist im Wettbewerb, das SWE Volley Team Erfurt, empfängt Bundesliga-Tabellenführer Dresdner SC.

DVV-Pokal 1/8-Finale

Männer
Netzhoppers Königs Wusterhausen vs. GSVE Delitzsch 3:1 (25:19, 25:19, 21:25, 25:19)
VV Humann Essen vs. TSV Unterhaching 0:3 (21:25, 16:25, 17:25)
TV Rottenburg vs. VfB Friedrichshafen 0:3 (19:25, 13:25, 21:25)
TuS Eintracht Wiesbaden vs. VC Leipzig 0:3 (18:25, 17:25, 12:25)
1. Sonneberger VC 04 vs. evivo Düren 0:3 (11:25, 17:25, 14:25)
USC Braunschweig vs. SCC Berlin 0:3 (11:25, 13:25, 18:25)
Moerser SC vs. SG Universa Eltmann 3:0 (25:17, 25:21, 25:12)
USC Konstanz vs. SV Bayer Wuppertal 0:3 (14:25, 21:25, 16:25)

Frauen
TSV Bayer 04 Leverkusen vs. WiWa Hamburg 3:0 (25:18, 25:15, 25:13)
TSV Sonthofen vs. Dresdner SC 0:3 (21:25, 13:25, 21:25)
SCU Emlichheim vs. Schweriner SC 0:3 (20:25, 23:25, 12:25)
SC Potsdam vs. USC Münster 0:3 (19:25, 15:25, 17:25)
SWE Erfurt kampflos im Viertelfinale durch Rückzug von TSV Spandau
VfB Suhl vs. NA Hamburg 3:2 (12:25, 16:25, 25:22, 25:21, 15:13)
TV Hülzweiler vs. Köpenicker SC 1:3 (25:19, 15:25, 20:25, 14:25)
1. VC Wiesbaden vs. Rote Raben Vilsbiburg 3:0 (25:16, 25:22, 25:20)

DVV-Pokal 1/4-Finale am 22./23. Dezember 2006

Männer
VfB Friedrichshafen - TSV Unterhaching
VC Leipzig - Netzhoppers Königswusterhausen
SV Bayer Wuppertal - SCC Berlin
Moerser SC - evivo Düren

Frauen
Schweriner SC - 1. VC Wiesbaden
Köpenicker SC - VfB Suhl
USC Münster - TSV Bayer 04 Leverkusen
SWE Volley-Team Erfurt - Dresdner SC

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

Weihnachtsa(u)ktion von Christian Pampel

Auch in diesem Jahr findet in Zusammenarbeit mit dem DVV vom 10. bis 17. Dezember auf der Homepage von Christian Pampel wieder eine Weihnachtsaktion statt. Versteigert werden National-Trikots von Jochen Schöps, Simon Tischer, Mark Siebeck, Stefan Hübner, Robert Kromm, Ralph Bergmann und Christian Pampel, teilweise bei der WM 2006 in Japan getragen. Der Erlös geht an die Papua-Volleyball-Kids in Indonesien.

Seit 10 Jahren wohnt die Deutsche Heidi Scheunemann mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in West-Papua. Sie hat hier viel mit einheimischen Kindern zu tun, die zum größten Teil ein wirklich hartes Leben haben. Die Familien in den Fischerdörfern sind sehr arm, die Verhältnisse schwierig. Um die Kinder wenigstens ab und zu aus dem tristen Alltagstrott herauszuholen hat Heidi, die selbst seit 1979 Volleyball spielt, ein Volleyball-Projekt ins Leben gerufen. Hier gibt sie wöchentlich Training für Mädchen aus den Fischerdörfern und hat auch schon einen Club gegründet, um mit den Mannschaften an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Unter den Kindern sind auch einige hoffnungsvolle Talente. So wie Amanda Ohee (16 Jahre), Astri Ohee (16), Aleida Wamblolo (16) und Fransina Ohee (17). Alle vier haben aus Heidis Team den Sprung in ein Volleyball-Internat geschafft! Sie bekommen so ein Stipendium für ihre Schulausbildung, die in den armen Gegenden von Indonesien alles andere als selbstverständlich ist! Das Interesse ist sehr groß! Es sind immer viele Mädchen im Training von denen viele freiwillig eine Stunde zu Fuß laufen, um am Training teilnehmen zu können.

Auch in den letzten drei Jahren hat Christian Pampel mit seiner Weihnachtsaktion dieses Volleyball-Projekt unterstützt und konnte einen Teil zum Kauf von Trikots, Bälle, Schuhen und zum Bau eines eigenen Volleyballplatzes beitragen! Also, mitmachen und mithelfen! Mehr zur Aktion und den Link zu den Auktionen gibt es auf www.christian-pampel.de!

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

ETV-Frauen: Sieg gegen Tabellennachbarn

Weihnachtlich ging es am vergangenen Spieltag der Eimsbütteler Regionalliga-Mannschaften in der Gustav-Falke-Straße zu. Mit „Glühwein for free“ sollte den kalten Temperaturen am Spielfeldrand getrotzt werden. Auf dem Spielfeld selbst hatten es die Damen am Wochenende mit VC Adler Kiel zu tun, dem direkten Tabellenkonkurrenten, der sich aus diversen aktiven Beacherinnen zusammensetzt und als leichter Favorit ins Spiel ging.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten im ersten Satz (21-25) kam der ETV ab dem zweiten Satz immer besser ins Spiel. Der Block wurde stärker und auch in der Abwehr konnten die ETVlerinnen ein ums andere Mal die gegnerischen Angriffe entschärfen und im Gegenzug den Punkt erzielen. Der VC versuchte im Laufe des Spiels durch einige Spielerwechsel noch einmal die Wende herbeizuführen, doch die ETV-Damen ließen sich nicht irritieren, spielten ihre Stärken weiterhin konsequent aus und siegten ebenso verdient wie letztendlich deutlich mit 3:1 (Folgesätze: 25-15, 25-17, 25-18).

Dieser Sieg war aufgrund der derzeitigen Ausfälle (es fehlten Miriam Hölscher und Jasmin Püst ) sowie der krankheits- bzw. berufsbedingt doch recht mageren Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen nicht unbedingt zu erwarten. Umso glücklicher war man über die zwei gewonnenen Punkte, nachdem man in der Vorwoche gegen den aktuellen Tabellenführer NA.Hamburg II im Tie-Break verlor.

Nun heißt es sich auf das letzte Spiel der Hinrunde gegen den FT Adler Kiel zu konzentrieren, um mit etwas Glück vielleicht sogar auf dem 4. Tabellenplatz in die Weihnachtspause gehen und guten Mutes die vorhandenen Blessuren auskurieren zu können.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

VfB: "Wir können ganz befreit aufspielen"

Panathinaikos ist klarer Favorit / TV Übertragung im Infotainmentkanal von easy.TV

Nach der überragenden Vorstellung des VfB Friedrichshafen am Wochenende im DVV – Pokal gegen Rottenburg steht für das Team von Erfolgstrainer Stelian Moculescu am Dienstag in der Champions League gegen Panathinaikos Athen eine weit aus schwerere Aufgabe auf dem Programm. Doch im Gegensatz zum Spiel in Rottenburg ist die Mannschaft in Griechenland alles andere als der Favorit.

„Panathinaikos ist wahrscheinlich das beste Team in unserer Gruppe“, so VfB Co- Trainer Ulf Quell. Dies habe nicht zuletzt der deutliche 3 zu 0 Erfolg der Griechen beim italienischen Top Club Bre Banca Lannutti Cuneo am letzten Champions League Spieltag gezeigt. „Panathinaikos ist morgen der klare Favorit. Neben zwei aktuellen Weltmeistern aus Brasilien hat das Team noch viele andere weltklasse Volleyballer im Kader. Für uns geht es in Athen darum, möglichst gut zu spielen“, ergänzt Ulf Quell, der jedoch mit einem Satzgewinn liebäugelt. Zudem sieht man das Spiel in Griechenland als hervorragende Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben in der Bundesliga und in der Champions League.

Trotz Videovorbereitung, eine Einschätzung über die derzeitige Form des Gegners will sich bei den Häflern keiner zutrauen. „Sie haben jetzt, so kurz nach der WM, die gleichen Probleme wie wir. Die meisten Spieler von Panathinaikos haben für ihre jeweiligen Länder bei der Weltmeisterschaft in Japan gespielt. Auch die Griechen müssen sich erst wieder einspielen.“ Vielleicht liegt hier gerade die kleine Chance für den VfB, dem großen Favoriten aus Athen ein Bein zu stellen.

Einen Druck gewinnen zu müssen, verspürt man im Lager des deutschen Volleyball Rekordmeisters nicht. „Wir können morgen nur gewinnen, denn jeder rechnet mit einem Sieg von Panathinaikos“, erklärt VfB Co – Trainer Ulf Quell. „Unsere Spieler können ganz frei aufspielen und sie sollen auch das ein oder andere versuchen.“ Derzeit belegt der VfB Friedrichshafen in der Gruppe D der Indesit European Champions League den dritten Rang hinter den Mannschaften aus Athen und Cuneo.

Das Match Panathinaikos Athen gegen den VfB Friedrichshafen wird ab 20 Uhr auf dem Infotainmentkanal von easy.TV ausgestrahlt. Kommentiert wird das Spiel unter anderem von Sven Rautenberg. Für die Fans des VfB Friedrichshafen bietet der Verein wieder ein Public Viewing im Foyer der Arena Friedrichshafen an. Diese ab 19.30 Uhr geöffnet.

Um die easy.TV-Programme empfangen zu können, muss das TV-Gerät an eine digitalfähige Astra-Satelliten-Anlage angeschlossen sein. Die Übertragung der easy.TV Kanäle erfolgt über Satellit auf Astra 19,2° Ost, Transponder 115 und Transponder 117. Normalerweise sind die Programm zwischen den Sendeplätzen 90 und 95 zu finden.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

Westderby im Viertelfinale steigt am 22.

Zwei Tage vor Heiligabend wollen die Volleyballerinnen des USC Münster alles daran setzen, um ihren Fans und sich selbst ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk zu machen. Das Pokal-Viertelfinale gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen wird am 22. Dezember um 19.30 Uhr angepfiffen und findet damit an einem Freitagabend statt.

Dabei können sich die Zuschauer auf ein spannendes Westderby freuen, das schon fast den Charakter eines Klassikers trägt. Wie eng es werden könnte, zeigten beide Teams bereits in der Bundesliga-Hinrunde. Nach packendem Kampf gewann Münster mit 3:2. „Das wird wieder heiß hergehen“, so Kapitän Andrea Berg. „Allerdings haben wir jetzt Heimrecht und hoffen auf viele Fans, die uns unterstützen. Das hat uns schon zu so manchem Erfolg verholfen.“

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

Tatjana Zautys am Finger operiert

Tatjana Zautys ist am Montagmorgen am Mittelfinger der rechten Hand operiert worden. Am vergangenen Dienstag hatte sich die Diagonalangreiferin vom USC Münster im Training einen knöchernen Sehnenabriss zugezogen. Dabei riss die Sehne ein Stück des Knochens ab, das sich dann allerdings nicht wieder in der richtigen Position einfügte, sondern verklemmte.

Bei der Operation im Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster Hiltrup, die von Dr. Friedrich Georg Scherf vorgenommen wurde, wurde das Knochenstück mit zwei einen Millimeter dicken und zwei Millimeter langen Titanschrauben wieder befestigt. Zwei Wochen lang muss Tatjana Zautys nun eine Schiene tragen, danach darf sie mit Mobilisationsübungen beginnen. Frühestens in vier Wochen kann sie voraussichtlich wieder ins Balltraining einsteigen. Damit steht sie dem USC beim Heimspiel gegen den VfB Suhl (17. Dezember, 15.30 Uhr) sowie beim Pokal-Viertelfinale gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen (22. Dezember, 19.30 Uhr) nicht zur Verfügung.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

TVR chancenlos, aber mit guten Ansätzen

Der deutsche Meister VfB Friedrichshafen lies nicht viel anbrennen beim Lokalderby gegen den Aufsteiger aus Rottenburg. 0:3 (19:25, 13:25, 21:25) lautete das klare Ergebnis nach einer Spielzeit von 64 Minuten.Alles andere als dieses Ergebnis wäre eine Sensation gewesen. Dennoch brauchen die jungen Rottenburger den Kopf nicht in den Sand zu stecken.

Oliver Gies hat sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt, Routinier Stjepan Masic spielte auf der Mittelblockposition eine sehr gute Partie und die Mannschaft kämpfte im Bereich Block/Feldabwehr um jeden Ball. Dem hohen Druck der Spieler von Bundestrainer Stelian Moculescu konnten die Rottenburger letztlich nicht Stand halten und mussten anerkennen, dass der VfB in einer „anderen Liga“ spielt.

So markierte Diagonalangreifer Jochen Schöps gleich im ersten Satz mit starken Aufschlägen vom 2:2 zum 5:2, bzw. vom 13:12 zum 16:12 für den VfB, dass er nicht gewillt war, Überstunden in Tübingen zu absolvieren. Die Rottenburger hielten zwar tapfer dagegen, gegen solch präzise und extrem hart geschlagenen Aufschläge konnten die letztlich wenig ausrichten.

In Satz Nummer zwei nahm der zweite überragende Akteur vom Bodensee, Nationalzuspieler Simon Tischer, das Szepter in die Hand. Eine Aufschlagserie mit 7 Punkten in Folge und teilweise spektakulären Zuspielen auf seinen Hauptangreifer Schöps stellten den deutlichen Satzgewinn mit 25:13 für den „Abo-Meister“ sicher.

Die Spieler um Rottenburgs Kapitän Thomas Welz kämpften sich mit tollen Aktionen in das Spiel zurück und konnten bis 12:10 für den TVR sogar mehrere Male in Führung gehen. Die an diesem Abend „üblichen Verdächtigen“ sorgten dafür, dass letztlich kein Satzgewinn möglich war. Schöps mit Aufschlägen vom 10:12 zum 15:12 und Tischer von 17:15 auf 20:15 für ihr Team zeigten, dass sie die WM-Strapazen gut verkraftet hatten. Die Profi-Truppe aus der Zeppelinstadt spielte diesen Vorsprung mit großer Routine zum 25:21 Satzgewinn.

Für die Rottenburger konnte die Begegnung letztlich nur Zwischenstation sein, sich auf die kommenden Entscheidungsspiele auf hohem Niveau vorzubereiten. Dass die TüArena auch im Pokalspiel mit knapp 1.400 Zuschauern besetzt war, während bei den anderen Achtelfinalspielen der Männer im Schnitt unter 300 Zuschauer anwesend waren, ist ein toller Beweis für die Volleyballbegeisterung der Region. Spätestens beim nächsten Heimspiel am 5.1.07 gegen den GSVE Delitzsch soll dann ein Sieg in der TüArena gefeiert werden.

 

 

Süddeutschland - MTV München-News

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   

MTV ringt Würmtal im Spitzenspiel nieder

(tg) Vor 200 begeisterten Zuschauern siegten die Regionalliga Volleyballer des MTV München gegen die DJK Würmtal. Im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter kämpfte der MTV die Vorstädter mit 3-2 (-20, -18, 20, 21, -11) nieder und baut damit die Tabellenführung aus.

Immer mehr Menschen strömten am Samstag Abend in das Sportzentrum Häberlstraße am Goetheplatz. Es stand schließlich auch das Topspiel der Regionalliga zwischen dem Tabellenersten MTV München und dem Tabellenzweiten DJK Würmtal an. Beide Mannschaften hatten bis dahin erst eine Niederlage in der laufenden Saison einstecken müssen. Noch brisanter machte es die Tatsache, dass beide Mannschaften erst eine Woche zuvor im Hinspiel aufeinander trafen. Hier konnte der MTV München noch deulich mit 3-0 in Würmtal siegen.

Diesen Erfolg wollte der MTV natürlich auch im Rückspiel wiederholen und startete hochmotiviert und voll konzentriert in die Partie. Die Münchener erarbeiteten sich zu Mitte des Satzes eine 14-10 Führung, die sie auch bei dem auf sehr hohen Niveau geführten Durchgang bis zum 25-21 verteidigen konnten. Angespornt vom Satzerfolg drehte der MTV um Mannschaftskapitän Hannes Buchner weiter auf. Eins ums andere Mal scheiterten die Würmtaler am starken Block der Münchner oder verschlugen selbst die Bälle ins Aus, so dass es zwischenzeitlich sogar 20-9 stand. Alles deutete auf einen ebenso klaren Sieg des MTV München wie in der Vorwoche hin. Doch auf einmal zeigte die DJK Würmtal, angeführt von ihrem überragenden Ex-Bundesligaspieler Tobias Britsch, warum sie bis zur Vorwoche noch ungeschlagen die Tabelle der Regionalliga anführten. 

Zwar konnte der MTV den zweiten Satz noch mit 25-18 gewinnen, doch der Faden war gerissen. Würmtal spielte nun groß auf und konnte so verdient auch den dritten Durchgang mit 25-20 gewinnen. Auch im vierten Satz änderte sich das Bild nicht groß. Immer wieder fanden die Angriffe der Würmtaler den Weg ins Feld des MTV. Auch der Einsatz von den frischen Kräften Jakob Piloty und Simon Osterhold konnten den Satz nicht mehr drehen und so musste man sich der MTV mit 25-21 geschlagen geben und es ging in den entscheidenden Tiebreak. 

Angespornt vom lautstarken Publikum legte jetzt jedoch der MTV München wieder los. Vor allem Jakob Piloty mit starken Aufschlägen war es zu verdanken, dass der MTV schnell mit 5-2 in Führung ging. Doch typisch für dieses Spiel kamen die Würmtaler zurück und plötzlich stand es 10-10. Aber nun zeigten die Münchner, dass sie die stärkere Mannschaft im Kopf sind und machten den Fünf-Satz-Erfolg mit einem 15-11 perfekt.

Die Halle stand nun Kopf, die Zuschauer gaben Standing Ovations auf ihren Sitzen, die MTV Mannschaft vollführte die überdimensionale Menschenraupe und der legendäre MTV-Song hallte durch die Halle. „Das Publikum hat heute einen ganz großen Anteil an diesem Sieg. Die Zuschauer waren heute der siebte Mann auf dem Spielfeld und haben uns vor allem im Tiebreak, nach den zwei verlorenen Sätzen, grandios unterstützt“, schwärmte der MTV-Trainer Tom Gailer.

Tom Gailer

 

 

Deutschland - Heilbronner Stimme

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   http://stimme.de 

Sinsheim: Girlgroup dieses Mal ohne Schönheitspreis

Zwei Punkte zum zweiten Advent: Auch ohne spielerische Glanzlichter zu setzen, gewann der SV Interroll Sinsheim am späten Samstagabend sein nächstes Auswärtsspiel. Vor 150 Schaulustigen in der Jahnsporthalle in Schwalbach setzte sich der Volleyball-Zweitligist mit 3:0 (28:26, 25:19, 25:21) beim TV Hülzweiler durch.

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   www.abendblatt.de 

Rückschlag für VGE-Männer

2:0-Führung abgegeben

ELMSHORN - Acht Volleyballer der VG Elmshorn durchlebten im Regionalliga-Auswärtsspiel beim SV Adelby binnen einer Stunde und 25 Minuten alle Höhen und Tiefen ihres Sports: Nach einer Zweisatz-Führung wähnten sich Spielertrainer Ekkehard Goller, Lars Winter, Janis Jäger, David Jung, Karsten Schreiner, Bahne Diekmann, Martin Stegmann und Florian Pünner schon auf dem Weg zum vierten Saisonsieg, aber dann zogen sie in Flensburg doch mit 2:3 (25:19, 27:25, 22:25, 15:25, 8:15) gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf den Kürzeren.

Für Goller hatte sich das Unheil bereits im mühsam gewonnenen zweiten Durchgang angedeutet, in dem die Gäste vier Satzbälle abwehren mussten. "Der Gegner hat sich kontinuierlich gesteigert, während unsere Fähigkeiten sich letztlich als nicht ausreichend erwiesen haben." Die anfangs schwache Heimmannschaft profitierte vor allem von den effektiven Sprungaufschlägen des bundesligaerfahrenen Sven Hesse, gegen die die VGE allzu selten ein Mittel fand.

Am Ende resignierten die Gäste sogar: Im vierten Satz lagen sie schon früh aussichtslos mit 0:9 zurück, und im verlorenen Tiebreak hatten sie den immer selbstbewusster auftrumpfenden Flensburgern nach ausgeglichenem Beginn (3:3) später ebenfalls wenig entgegenzusetzen.

Einen versöhnlichen Jahresausklang streben die Elmshorner Regionalliga-Volleyballer am Sonnabend (15 Uhr, neue KGSE-Halle) mit einem Heimsieg über den Hamburg-Rivalen SC Concordia an.

fwi

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   www.westline.de 

Suhl gewinnt Krimi gegen Hamburg

-wis- Münster. Im Achtelfinale des DVV-Pokals der Frauen blieben die Sensationen aus. Heftig umkämpft war lediglich die Begegnung zwischen dem VfB Suhl und NA Hamburg. Die Thüringerinnen siegten glücklich 3:2 (12:25, 16:25, 25:22, 25:21, 15:13).

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   www.freies-wort.de 

Sonneberg: Ursachen und Folgen einer „Notbremse“

Als der Hallensprecher vor Beginn des Pokalspieles gegen Düren mit seinen Worten „Sie haben es gehört: Die Volleyball-GmbH ist draußen“ eine riesige Beifallswoge in der Halle erzeugte, wurde damit nochmal deutlich gezeigt, was den neuen Zuschauerboom in der SBBS-Halle ausgelöst hatte.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Dienstag, 12. Dezember 2006

   www.wiesbadener-kurier.de 

VCW: Ein Schritt näher am Halle-luja

"Fantastico": VCW besiegt Vilsbiburg mit 3:0 und steht im Viertelfinale

WIESBADEN Die Erfolgsgeschichte des VC Wiesbaden ist um ein Kapitel reicher: Dem Volleyball-Bundesligisten gelang erstmals der Sprung ins Pokal-Viertelfinale. Dank eines überlegen eingefahrenen 3:0-Erfolges gegen Vizemeister RR Vilsbiburg - 25:16, 25:22, 25:20.

 © 1999-2006 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel