News

 Mittwoch, 17. Januar 2007 

easy.TV überträgt VfB Match live
Drei YoungStars arbeiten für die Nationalmannschaft
Elmshornerinnen jetzt Verfolger Nummer eins
Beach-Volleyball: Szene-News zum Jahres-Auftakt
Champions League: evivo gegen Innsbruck
VCL: Heimniederlage gegen Eltmann
SCC im Sand
ETV-Frauen: Start in die Rückrunde
Günther sagt Nitzsche ab - Schillerwein springt ein
Hübner: Gut für die Psyche
Bruder-Duell in der Bayer-Halle
Fit und selbstbewusst: So begeistert der VCW

Januar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Dezember 2006

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   

easy.TV überträgt VfB Match live

Public Viewing in der ARENA Friedrichshafen

easy.TV wird auch das Auswärtsspiel des VfB Friedrichshafen gegen Novi Sad am Donnerstag live und in voller Länge übertragen. Das Spiel in der European Champions League ist ab 20 Uhr auf dem frei empfangbaren Infotainmentkanal von easy.TV zu sehen. Kommentiert wird das Spiel von Sven Rautenberg und Burkard Sude. In der ARENA Friedrichshafen findet erneut ein Public Viewing statt, zu dem alle Fans herzlich eingeladen sind. Die ARENA ist ab 19.30 Uhr geöffnet.

Um die easy.TV - Programme empfangen zu können, muss das TV-Gerät an eine digitalfähige Astra-Satelliten-Anlage angeschlossen sein. Die Übertragung der easy.TV Kanäle erfolgt über Satellit auf Astra 19,2° Ost, Transponder 115 und Transponder 117. Normalerweise sind die Programm zwischen den Sendeplätzen 90 und 95 zu finden.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   

Drei YoungStars arbeiten für die Nationalmannschaft

FRIEDRICHSHAFEN – Fabian Kohl, Simon Quenzer und Markus Steuerwald spielen bei den Volley YoungStars Friedrichshafen und gehören gleichzeitig der Junioren-Nationalmannschaft an. Ihr jüngster Erfolg mit der DVV-Auswahl: Die Qualifikation zur Europameisterschaft.

„Ohne Fleiß kein Preis“ heißt ein altes Sprichwort. So abgedroschen es sein mag, für die drei Nachwuchsvolleyballer trifft es voll und ganz zu. Denn um im DVV-Kader bestehen zu können, muss die Leistung stimmen. Seit den Sommerferien haben Simon Quenzer, Fabian Kohl und Markus Steuerwald so gut wie keinen freien Tag mehr gehabt. Lehrgänge, Trainingslager, Testspiele – während die Klassenkameraden des Graf-Zeppelin-Gymnasiums

(GZG) ihre Ferien genießen konnten, waren die drei Volleyballer mit der Nationalmannschaft unterwegs. Manchmal mussten sie dafür sogar den Unterricht ausfallen lassen. So wie zuletzt am 8. und 9. Januar für das Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft.

„Ich hätte schon gern mal ein ganze Woche frei“, gibt Simon Quenzer zu. „Drei bis vier freie Tage sind schon viel“, erklärt Markus Steuerwald. „Aber man gewöhnt sich dran, es ist ja fast schon normal.“ Fabian Kohl hält es nicht lange ohne Volleyball aus. „Wir hatten nach der EM-Quali zwei Tage frei – dann habe ich mich schon wieder aufs Training gefreut.“ Wenn das Trio vom Volleyballstützpunkt Friedrichshafen wieder mal im Dienste des Deutschen Volleyballverbandes unterwegs ist, spielt die Schulleitung gerne mit. Schließlich ist das GZG Partnerschule des Olympiastützpunktes Stuttgart. Fehlen die Schüler während einer Klassenarbeit, so muss diese selbstverständlich nachgeschrieben werden. 

Den verpassten Stoff können die YoungStars bei Bedarf in Nachhilfestunden nachholen. „Dafür hat die Schule einen bestimmten Stundenpool zur Verfügung“, erklärt Söhnke Hinz, sportlicher und pädagogischer Leiter der YoungStars. Zum Entgegenkommen der Schule gehört es auch, dass Klausuren verlegt werden.

Bis auf einmal in der Woche bittet Söhnke Hinz jeden Tag zum Training. Steht auch Nachmittagsunterricht auf dem Stundenplan, wird es für die drei Kaderathleten zu knapp, vor dem abendlichen Training heimzufahren. Oft überbrücken sie die Zeit in der Arena und machen dort ihre Hausaufgaben. 

So wie’s aussieht, wird Markus Steuerwald zukünftig noch mehr Zeit in der Arena verbringen, denn der 17-Jährige soll im Bundesligateam mittrainieren und hin und wieder als Libero zum Einsatz kommen, so lange der etatmäßige Libero Jiri Polansky seinen Bandscheibenvorfall auskuriert.

Kommt da nicht Neid bei YoungStars-Libero Fabian Kohl auf, dass der Außenangreifer den Vorzug bekommt? „Natürlich ist es ein Traum von uns allen, in der Ersten mittrainieren oder sogar spielen zu dürfen“, gibt der 1,77 Meter große Annahmespezialist zu. Aber: „Der Bessere spielt, und Markus ist besser als ich“, fügt er hinzu.

Es kann also sein, dass Fabian Kohl und Simon Quenzer in nächster Zeit ab und zu ohne ihren Angreiferkollegen auskommen müssen. Aber spätestens wenn im April die Junioren-EM in Wien ansteht, sind die drei wieder mannschaftlich vereint. Das Ziel haben Quenzer, Kohl und Steuerwald bereits klar definiert: „Mindestens das Halbfinale erreichen und die Qualifikation für die WM in Mexiko schaffen.“ Eines steht schon heute fest: Um möglichst weit zu kommen, werden die drei auch weiterhin gern auf ihre Ferien verzichten.

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.abendblatt.de 

Elmshornerinnen jetzt Verfolger Nummer eins

ELMSHORN - Das Spieljahr 2007 begann vielversprechend für die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Elmshorn: Dank des 3:1 (25:16, 20:25, 25:16, 25:19) beim Eimsbütteler TV sind sie nun erster Verfolger von Spitzenreiter NA Hamburg II, den sie zudem in der Hinrunde als einziges Team in dieser Saison hatten besiegen können. In den kommenden beiden Wochen könnte in Elmshorn nun schon die Vorentscheidung im Titelrennen fallen, wenn sich nacheinander der Tabellendritte 1. VC Stralsund (Sonnabend, 15 Uhr) und der Spitzenreiter in der KGSE-Halle vorstellen.

Einziger Wermutstropfen beim Erfolg in Eimsbüttel war der verlorene zweite Satz, durch den sich die Gesamt-Spielzeit auf eineinhalb Stunden summierte. Im dritten Durchgang sorgte dann aber eine Angabenserie von Sarah Hoppe schnell für klare Verhältnisse. Trainer Marc Hasselmeyer reichten im übrigen sieben Spielerinnen (Britta Schümann, Katharina Culaw, Sarah Hoppe, Juliane Mahn, Anja Svensson , Katja Saß , Kirsten Greve), um den neunten Saisonsieg einzufahren.

Ebenfalls in der Halle Gustav-Falke-Straße zogen die Regionalliga-Männer der VG Elmshorn mit 1:3 (25:23, 26:28, 17:25, 15:25) den Kürzeren, doch war Spielertrainer Ekkehard Goller alles andere als unzufrieden: "Wir haben den Vergleich mit dem Tabellenführer erfreulich lange offen gehalten, und wer weiß, was passiert wäre, wenn wir im zweiten Durchgang unseren Satzball hätten nutzen können."

Soweit kam es indes nicht, und fortan ließen die Eimsbüttler den Gästen auch keine Chance mehr. "Wir konnten das Niveau der ersten beiden Sätze nicht halten, dafür war der ETV zu stark besetzt", analysierte Ekkehard Goller. Bestnoten bei der VGE, die am kommenden Sonnabend (18 Uhr, KGSE-Halle) den Oststeinbeker SV II empfängt, Florian Pünner, der für den angeschlagenen Bahne Diekmann im Diagonalangriff einsprang, und der in der Annahme starke Janis Jäger.

fwi

 

 

Deutschland - Global Sports-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   

Beach-Volleyball: Szene-News zum Jahres-Auftakt

Zürich/Luxemburg - Schlichtweg aus politischen Gründen gibt es einen Datentausch im Kalender der NESTEA European Championship Tour 2007. Was hochbrisant klingt, hängt letztlich mit der Sorge um die Sicherheit hochrangiger Politiker zusammen. Das German Masters 2007 in Hamburg findet nun vom 14. bis 17. Juni statt und nicht, wie ursprünglich gemeldet, vom 31. Mai bis 3. Juni. Dafür wird das Russian Masters in Moskau auf den ursprünglichen Hamburg-Termin vorgezogen. Der Grund: Anfang Juni ist in Hamburg eine Tagung von rund vierzig Außenministern aus aller Herren Ländern geplant, und die ereignet sich hauptsächlich im Rathaus der Hansestadt. Daher wäre der Rathausmarkt zu diesem Zeitpunkt als Location für das German Masters 2007 nicht verfügbar gewesen. Das hingegen ist mit dem Juni-Termin gewährleistet.

Neu im Trainerteam I: Die Europameister Julius Brink und Christoph Dieckmann haben ihren Trainerstab um einen prominenten Namen erweitert: Markus Dieckmann, Europameister von 2002 und 2004 mit Jonas Reckermann, soll Brink/Dieckmann unterstützen. Der Zwillingsbruder von Christoph Dieckmann, der sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem aktiven Geschehen verabschieden musste, soll das Balltraining leiten und Aufgaben in der Turnierbetreuung übernehmen.

Neu im Trainerteam II: Stefan Kobel, Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, hat seine aktive Laufbahn beendet und wird künftig Coach der Schweizer B-Nationalkader Gabathuler/Wenger und Gscheidle/Schnider. Kobels Ex-Partner Patrick Heuscher hat dagegen einen neuen Mann an seiner Seite gefunden. Sascha Heyer, Europameister von 2001, will sich mit Heuscher um EM-Titel und Olympia-Ehren bewerben. Zuletzt spielte Heyer mit Paul Laciga, dessen Zukunft noch ungewiss ist. Bei einem Spaßturnier in Einsiedeln in der Schweiz hatten sich Heuscher/Kobel Ende November als Team verabschiedet. Zu dem Turnier waren auch extra aus Köln Markus Dieckmann und Jonas Reckermann angereist. Die Top-Stars boten den Fans Beach Volleyball der besonderen Art: Gespielt wurde mit Boxhandschuhen, Skibrillen und Taucherflossen.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.volleyballer.de 

Champions League: evivo gegen Innsbruck

Düren. Die Playoffs in der Volleyball INDESIT European Champions League sind zunächst mal in weite Ferne gerückt. Wenn evivo Düren am Mittwoch (19.30 Uhr in der Arena Kreis Düren) auf Hypo Tirol Innsruck trifft, dann kann eine Vorentscheidung darüber fallen, welches Team die Vorrundengruppe A als Letzter beenden wird. Die Rechnung ist einfach: Gewinnt Düren -- derzeit Vorletzter auf Platz fünf, dann kann Innsbruck nicht mehr an dem deutschen Vizemeister vorbei. Hannes Kronthaler, der Manager der Österreicher, erwartet deshalb einen Erfolg seiner Mannschaft.

Einerseits, um nach Siegen mit Düren (zwei Siege) gleichzuziehen und in den dann verbleibenden beiden Spieltagen Platz fünf zu festigen. Da hat evivo etwas dagegen. "Auf dem Spielfeld haben sie in der Champions League bisher nicht eine Partie gewonnen", sagte Dürens Spielmacher Ilja Wiederschein. "Und dabei soll es bleiben." Der einzige Sieg der Österreicher resultiert aus einer Entscheidung des europäischen Verbandes. Das russiche Team aus Belgorod hatte gegen Innsbruck einen nicht berechtigten Spieler eingesetzt. Der Sieg für Belgorod wurde daraufhin für ungültig erklärt und das Spiel 3:0 für Innsbruck gewertet.

So ganz hat evivo die Playoffs noch nicht aus dem Auge verloren. Drei Spiele stehen für den deutschen Vizemeister noch aus. Und zwar gegen Innsbruck, in Montenegro gegen Podgorica 24.Januar) und in Frankreich gegen Tours (31. Januar.). Zwei Siege und eine knappe Niederlage gegen Tours lautete die Bilanz aus der Hinrunde. Zwei Siege scheinen erneut möglich. Und unmöglich ist auch die Aufgabe in Tours nicht -- legt man das Hinspiel zu Grunde. Als Nachteil sieht Dürens Trainer Mirko Culic die jüngsten Verletzungsprobleme an.

Malte Holschen und Denison kommen gerade erst von Muskelfaserrissen zurück. Denison ist voll einsatzfähig. Ob Mittelblocker Holschen gegen Innsbruck mitmischen kann, wird sich kurz vor der Partie entscheiden. Vladimir Rakic fällt aufgrund einen Bänder- und Kapselrisses noch bis in den Februar aus. "Einen Monat lang haben wir auf drei Stammspieler verzichten müssen. Das wirkt sich natürlich aus", so Culic vor der Innsbruck-Partie. "Im Hinspiel hatten wir bei unserem 3:2-Sieg etwas Glück. Jetzt brauchen wir die Unterstützung des Publikums, um gegen Innsbruck eine Chance zu haben."

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

VCL: Heimniederlage gegen Eltmann

Der Start in die Rückrunde hätte weit besser sein können, ja müssen! Für die Leipziger hat die 1:3-Niederlage (21:25 / 25:20 / 14:25 / 18:25) gegen die SG Eschenbacher Eltmann einiges zu bedeuten. Tabellenplatz 7 wurde an den Gast regelrecht verschenkt; ein markantes Ziel für die möglichen Play-offs, denn man würde dem VfB Friedrichshafen in der 1. Runde aus dem Weg gehen. Zum anderen hätten sich die Zuschauer gerne schöneren Volleyball nach der langen Pause vorstellen können, viele verließen mit hängenden oder teilweise schüttelnden Köpfen die Halle.

Wie konnte das passieren? War es doch gerade in Eltmann, wo der VC Leipzig seine letzten Bundesligapunkte holt. Natürlich wollten die „Eltmänner“ eine Wiedergutmachung und natürlich hatten sie mit den EC-Spielen am Wochenende eine gute Vorbereitung für die Rückrunde. Doch hatte der VCL Heimrecht, über tausend Zuschauer die Stimmung machten, angetrieben von Hallensprecher Daniel Mantey. Der entscheidende Funke hätte aber auf dem Spielfeld gezündet werden müssen…

Statistisch kann man das Spiel recht einfach beschreiben: Die Annahme war normal, bis auf einen Hänger im dritten Satz machte Lutz Mühlisch (mit 40 an der Zahl mehr Annahmen als der Rest der Leipziger zusammen) seine Aufgabe ganz ordentlich. Vernon Podlewski hat wie gewohnt viel Qualität dazugesteuert. Doch die Aufschläge der Gäste haben den Angriffsaufbau der Leipziger erheblich gestört, die Angreifer kamen insgesamt auf 39% Angriffsquote. Ursachen für diese Leistungen lagen auch an der teilweise fehlenden Harmonie mit den Zuspielern. Die Fehlerquote im Aufschlag (15) ist für Heimspielverhältnisse noch immer zu hoch und der Gegner ist auch im Block wieder doppelt so stark gewesen wie die Hausherren (Leipzig 5 / Eltmann 10).

Sonst bleibt zum einen nun zu hoffen, dass zum nächsten Heimspiel gegen Wuppertal die meisten dieser Dinge besser laufen als Sonntag und zum anderen, dass mal einer der Spieler als Leitfigur hervortritt um nicht nur seine Mitspieler mitzureißen, sondern auch die Zuschauer zu inspirieren. Wünschen wir der Mannschaft alles was dazu nötig ist, diese Dinge umzusetzen.

Steffen Busse

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   

SCC im Sand

Nach dem überzeugenden Sieg gegen den Moerser SC gönnte sich Berlins Volleyballteam Nr. 1 am heutigen Dienstag einen Trainingstag der etwas anderen Art. Neben einem intensiven Kraftprogramm standen vor allem Spaß beim Beachvolleyball und anschließend Erholung in der Sauna auf dem Programm.

Hierzu hatte die „TURM-Erlebniscity“ in Oranienburg eingeladen. Das Team um Geschäftsführer Andreas Leuschner freute sich über den Besuch aus der Hauptstadt. „Wir hatten vor kurzem auch die Fußballer von Hertha BSC zu Besuch. Diese hatten wie die Volleyballer des SCC eine Menge Spaß bei uns, denn auch Spitzensportler brauchen natürlich hin und wieder ein wenig Erholung“, so Leuschner.

Beeindruckt war das SCC-Team neben dem hervorragenden polynesischen Barbecue vor allem vom Wellness-Bereich, den die Spieler nach dem Training ausgiebig nutzen konnten. „So ein Tag tut der Mannschaft gut und die Belastung beim Training auf dem Beachplatz sorgt für kurzweilige, aber auch sinnvolle Abwechslung“, freute sich SCC-Coach Michael Warm über die optimalen Bedingungen in Oranienburg. Der SCC tankte mit dieser Auszeit ein wenig Kraft für die bevorstehenden Bundesliga-Aufgaben, denn schon am kommenden Sonntag (21. Januar / 16 Uhr) wird mit dem GSVE Delitzsch der nächste Gegner in der Sömmeringhalle zu Gast sein.

Den Spielern und Verantwortlichen hat der Tag in der „TURM-Erlebniscity“ so gut gefallen, dass bereits über eine weitere Kooperation nachgedacht wird. Auch für die Fans des SCC planen die Beteiligten eine Überraschung. Es lohnt sich also am kommenden Sonntag gleich aus mehreren Gründen, die Charlottenburger Sömmeringhalle zu besuchen.

dk

 

 

Norddeutschland - Eimsbüttler TV-News

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   

ETV-Frauen: Start in die Rückrunde

Tschüß Winterpause hieß es Anfang letzter Woche! Nach gut drei trainingsfreien Wochen wurden die ersten Trainingseinheiten im neuen Jahr intensiv genutzt, um am Samstag im ersten Spiel der Rückrunde ein einigermaßen gutes Spiel abzuliefern und natürlich möglichst viel zu punkten.

Die Rückrunde begann für die ersten Damen des ETV mit einem Heimspiel gegen den Zweitplatzierten VG Elmshorn.  Frisch und motiviert ging es an den Start. Und auch, wenn das Spiel leider mit einer Niederlage beendet wurde, gab es im Vergleich zur Hinrunde eine kleine Steigerung: Am Anfang der Saison noch mit einem glatten 3:0 bezwungen, gewannen die Regionalligadamen des ETV nun zumindest einen Satz gegen die Elmshornerinnen.

Der erste Satz wurde dominiert durch Unsicherheit in Annahme und Abwehr. Gute Sprungaufschläge ließen Elmshorn schnell in Führung gehen und den Satz mit einem Spielstand von 25:16 gewinnen.

Im zweiten Satz kamen die ETV-Mädels dann besser ins Spiel und wussten den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen. Ein sicheres Zusammenspiel und eine gute Kommunikation taten ihr Weiteres und die Eimsbüttelerinnen holten das 1:1 mit einem Punkteverhältnis von 25:20.

Leider konnte die spielerische Sicherheit und die gute Konzentration in Satz 3 und 4 nicht so aufrecht erhalten werden, wie es erforderlich gewesen wäre. Viele gute Angriffe über die Außenpositionen ließen den Gegner nach und nach punkten, Aufschlagserien kamen hinzu und der ETV musste sich mit 25:16 und 25:19 geschlagen geben. Am Ende waren sich alle einig: Das war ganz okay aber durchaus noch stark verbesserungswürdig!

Am kommenden Samstag gilt es, das Ganze beim Auswärtsspiel gegen Neustadt-Glewe noch zu toppen: Nach dann zwei Wochen Training sollte sich auch langsam wieder die gewohnte Ballsicherheit eingestellt haben!

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.beach-volleyball.de 

Günther sagt Nitzsche ab - Schillerwein springt ein

Es ist nicht die feine englische Art, die eine Saison ist vorbei, Teamtrennungen werden vollzogen, es werden andere Spielerinnen gefragt, es wird überlegt und einer neuen Partnerin zugesagt. Eine Spielerin besinnt sich eines Besseren und cancelt doch noch die gemeinsam ausgemachten Saisonpläne. Nach Romberg nun auch Günther. Planungssicherheit bei den Damen scheint nicht mehr groß geschrieben zu werden, oder doch? Warum das Ganze? beach-volleyball.de fragte nach…

Entscheidungsfreiheit

Nach der Bekanntgabe von Anja Günther, in dieser Saison mit Susann Nitzsche spielen zu wollen (beach-volleyball.de berichtete am 13.12.06), ist eine gemeinsame Zukunft der beiden schon einen Monat nach Bekanntgabe nicht mehr abzusehen.

Wie aus einem Gespräch mit Anja Günthers Trainer Elmar Habrecht bekannt wurde, war dieser wohl mit der Partnerwahl von Anja unzufrieden. Habrecht sprach sich gegen die Teamkombination Günther/Nitzsche und ein Auftreten in ausschließlich nationalem Rahmen aus und plädierte vielmehr dafür, in der kommenden Saison mit Nachwuchsspielerin Marika Steinhauff, auch auf internationalem Terrain, zu spielen.

Günther ließ die zuvor getroffene Entscheidung Entscheidung sein und entschied sich für Marika Steinhauff. Bei einer Entscheidung gegen die Empfehlung von Habrecht hätte die 23-jährige aus dem Berlinkader fliegen können, was einer Streichung eben dieser Fördermittel bedeutet hätte. „Sicher war es nicht ganz leicht für mich, diese Entscheidung zu treffen, zumal ich mich mit Susi auch gut verstehe. Ich denke aber, die richtige Wahl getroffen zu haben und vertraue meinem Trainer und freue mich auf die neue Aufgabe mit Marika“, so Günther gegenüber beach-volleyball.de.

Steckbrief Marika Steinhauff

Ein noch unbeschriebenes Blatt ist diese erst 17-jährige Spielerin vom Köpenicker SC. Vertraut man jedoch auf die Aussagen von Elmar Habrecht, könnte die Berlinerin in den kommenden Jahren eine feste Größe im Bechvolleyball-Zirkus werden. Habrecht ist von dieser Spielerin überzeugt: “Ich halte Marika für eine außergewöhnlich talentierte Spielerin mit der für den Hochleistungssport nötigen Einstellung. Darüber hinaus verfügt Marika über eine sehr gute Athletik, super Reflexe und eine willensstarke Kampfbereitschaft.“

Mit Partnerin Saskia Hippe belegte Steinhauff bei den U18-Europameisterschaften 2006 in Bratislava den neunten Rang.

Susann Nitzsche findet gute Alternative

Nach der Zwangstrennung von Partnerin Anja Günther ist Susann Nitzsche auf der Suche nach einer neuen Partnerin prompt fündig geworden. Getreu dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid, spielt Susi in der kommenden Saison mit der ebenfalls versetzten Partnerin von Friederike Romberg, Katharina Schillerwein."Es war am Anfang natürlich total dumm, aber dann habe ich auf beach-volleyball.de gesehen, dass Schilli frei ist und habe sie gefragt und sie hat ja gesagt. Mit Schilli habe ich eine gute Alternative gefunden," schildert Susi die Situation.

beach-volleyball.de wünscht den neuen Teams viel Glück für die kommende Saison!

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.nrz.de 

Hübner: Gut für die Psyche

Ex-"Adler" Stefan Hübner lässt sich in Moers fitmachen. Der 31-Jährige wurde jetzt in die Weltauswahl berufen.

Ein Weltklassemann zu Besuch in der alten Heimat: Volleyballer Stefan Hübner schaute spontan am Montagabend im "TheraFit" in Moers vorbei. Das Fitnessstudio von Holger Schwellnus an der Bismarckstraße in Meerbeck wird am Wochenende neu eröffnet und Hübner, der von 1995 bis 1998 beim MSC spielte und nun beim italienischen Erstligisten Itas Diatec Trento unter Vertrag steht, lässt sich hier regelmäßig von Schwellnus behandeln.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.wz-newsline.de 

Bruder-Duell in der Bayer-Halle

Am Mittwochabend (19.30 Uhr) spielen die Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer gegen die SG Eltmann. Bayer-Libero Florian Wilhelm trifft auf seinen Bruder.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Mittwoch, 17. Januar 2007

   www.wiesbadener-kurier.de 

Fit und selbstbewusst: So begeistert der VCW

Acht Gründe für den Volleyball-Höhenflug

WIESBADEN Volleyball-Deutschland schaut derzeit erstaunt nach Wiesbaden. Reihenweise lässt der VCW in der Frauen-Bundesliga die Titelfavoriten stolpern, hat mit vier Siegen in Folge einen Riesenschritt in Richtung Playoff-Meisterrunde gemacht. Der Erfolg lässt sich erklären - und an acht Punkten festmachen:

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel