News

 Donnerstag, 22. Februar 2007 

Chemnitz: Kooperation so gut wie perfekt
Moculescu: „Wir haben eine gute Ausgangsposition“
Bundesliga: Gelingt Düren die Revanche?
Europapokal: Viertelfinale zum Greifen nahe
Knallrote Flitzer für Bayer-Volleyballdamen
Volleyballer des VCL behalten Trainer
Willy Belizer bleibt beim TVR
3:2! Düren bleibt Lieblingsgegner
Im Interview: Nadja Jenzewski

Februar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Januar 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   

Chemnitz: Kooperation so gut wie perfekt

Vertrag über künftige Zusammenarbeit der Kängurus mit dem Dresdner SC entworfen - Chemnitz will in 1. Bundesliga folgen

Die Kängurus vom Chemnitzer Polizeisportverein (CPSV) sind diese Saison im Mittelmaß der 2. Bundesliga versunken.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   

Moculescu: „Wir haben eine gute Ausgangsposition“

Mit Spannung erwarten die Volleyball Fans in Deutschland das Achtelfinal Rückspiel am Donnerstag um 20.30 Uhr in der European Champions League zwischen dem VfB Friedrichshafen und Noliko Maaseik. Das Hinspiel in der ARENA Friedrichshafen konnte das Team von Trainer Stelian Moculescu mit 3:0 für sich entscheiden. „Wir haben für das Rückspiel eine sehr gute Ausgangssituation, doch es wird für uns ein ganz schweres Match“, erklärt VfB Coach Stelian Moculescu.

Im Auswärtsspiel bei Noliko Maaseik reicht dem Deutschen Meister vom Bodensee ein Satzgewinn, um in die Runde der letzten sechs Teams der Indesit European Champions League einzuziehen. „Oft ist es schwerer einen einzigen Satz zu gewinnen, als ein ganzes Match“, mahnt Moculescu zur Vorsicht, ist jedoch guter Dinge für das Rückspiel. „Die Jungs haben hervorragend trainiert und durch den Sieg im Hinspiel und den Erfolg in Eltmann Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben getankt.“

Wie schnell ein gutes Ergebnis aus dem Hinspiel verspielt sein kann, musste am Dienstag der italienische Top Club Bre Banca Lannutti Cuneo feststellen. Nach dem 3:1 über Treviso unterlagen das Team um den brasilianischen Topstar Giba in Treviso mit 0:3. Damit ist einer der großen Favoriten auf den Titel bereits ausgeschieden und der Gegner des VfB bei einem möglichen Viertelfinaleinzug steht bereits fest. Sollte der VfB in die Runde der letzten sechs einziehen würde das Team von Trainer Stelian Moculescu auf den italienischen Top Club Sisley Treviso. „Treviso wäre sicherlich eine sehr schöne Sache, doch erst einmal müssen wir weiterkommen.“

Wie im Hinspiel wird auch am Donnerstag in Belgien entscheidend sein, wie schnell der VfB sein Spiel findet. „Wir müssen von Beginn an Druck aus Maaseik ausüben, dürfen uns keine leichten Fehler erlauben und müssen unsere Punktbälle verwerten“, erklärt Stelian Moculescu. „Wenn wir ähnlich wie vor einer Woche spielen, dann haben wir alle Chancen.“ Ein gutes Omen für das morgige Spiel ist vielleicht das Ergebnis von vor zwei Jahren. Damals konnte Friedrichshafen in Belgien mit 3:2 gewinnen.

Personell kann der Erfolgscoach, bis auf die beiden Langzeitverletzten Peter Nagy und Libero Jiri Polansky aus dem Vollen schöpfen. Einziges Sorgenkind ist derzeit Zuspieler Lukas Tichacek, der an einer Magen-Darm-Infektion leidet. „Ich hoffe, dass unsere medizinische Abteilung Lukas fit bekommt, denn er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns“, so Stelian Moculescu, der auf der Liberoposition wieder auf Markus Steuerwald bauen wird. „Markus hat in den letzten Wochen sehr gut gespielt und sich immer weiter gesteigert. Ich denke, er wird auch morgen wieder seine Leistung bringen und uns Sicherheit in der Annahme geben.“

Anpfiff zum Match zwischen dem VfB Friedrichshafen und Noliko Maaseik um den Einzug unter die letzten sechs der European Champions League ist am Donnerstag, 22. Februar, um 20.30 Uhr. Das Spiel wird live und in voller Länge auf dem Infotainmentkanal des digitalen TV – Senders easy.TV zu sehen sein. Nachrichtlich wird der Nachrichtensender n-tv und das ARD/ZDF – Morgenmagazin am kommenden Tag ab 5.20 Uhr berichten. Für alle Fans des VfB Friedrichshafen veranstaltet die Volleyball GmbH in der ARENA Friedrichshafen ein Public Viewing. Die ARENA ist ab 20 Uhr geöffnet.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   

Bundesliga: Gelingt Düren die Revanche?

In einem Nachholspiel vom 11. Spieltag hat evivo Düren die Gelegenheit, sich am 21. Februar (19.30 Uhr) für das (zum zweiten Mal in Folge) schmerzliche Pokal-Aus gegen den Moerser SC zu revanchieren. Kurz vor Weihnachten verlor evivo in Moers mit 1:3. Somit war bereits im Viertelfinale Endstation.

Dennoch geht evivo als Favorit in die Partie. In der Bundesliga ist Düren Spitzenreiter und will diese komfortable Situation mit einem Sieg verteidigen. Pokalfinalist Moers kann nach dem Erfolg über die Netzhoppers KW wieder ein wenig aufatmen. Zuvor hagelte es für die Mannschaft von Trainer Georg Grozer sechs Niederlagen in Serie. Mit einem Sieg will man den so wichtigen achten Platz sichern.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   

Europapokal: Viertelfinale zum Greifen nahe

Im Auswärtsspiel bei Noliko Maaseik (Donnerstag, 20.30 Uhr) reicht dem Deutschen Meister vom Bodensee ein Satzgewinn, um in die Runde der letzten sechs Teams der Indesit European Champions League einzuziehen. Den Grundstein für diese komfortable Ausgangssituation hat die Mannschaft beim 3:0-Erfolg im Hinspiel gelegt. Dieser eine Satz reicht Stelian Moculescu zwar zum Weiterkommen, aber dennoch gibt er eine klare Parole aus: „Wir können nicht darauf spielen, einen Satz zu gewinnen. Wir wollen das Match gewinnen.“

Der VfB veranstaltet im Foyer der heimischen ARENA ein Public Viewing, bei dem die Fans gemeinsam mitfiebern können. Der digitale Sender easy-TV wird die Begegnung live und in voller Länge zeigen. Auch das ARD/ZDF-Morgenmagazin wird am Freitag zwischen 5.20 Uhr und 9.00 Uhr über die Partie berichten.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

Knallrote Flitzer für Bayer-Volleyballdamen

In einer kleinen PR-Aktion haben die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 von ihrem PKW-Sponsor Peugeot-Rheinland in Köln die neuen Spielerinnenfahrzeuge entgegengenommen. Die Flotte der knallroten Modelle des Peugeot 107 wurde vom Team der Werbe-Firma Heuser & Hille aus Leverkusen beschriftet und mit dem Logo der Sparkasse auf der Motorhaube versehen. Die Volleyballdamen sind nach den ersten Fahrten von ihren neuen "Flitzern" sehr angetan.

 

 

Deutschland - Mephisto 97.6

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   http://mephisto976.uni-leipzig.de 

Volleyballer des VCL behalten Trainer

Die Volleyball-Männer des VC Leipzig behalten ihren Trainer.

 

 

Deutschland - Schwäbisches Tagblatt

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   www.cityinfonetz.de 

Willy Belizer bleibt beim TVR

Der Libero bleibt standhaft: Willy Belizer hat seinen Vertrag beim abstiegsbedrohten Volleyball-Erstligisten TV Rottenburg um ein Jahr verlängert.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   www.nrz.de 

3:2! Düren bleibt Lieblingsgegner

Bundesligist Moerser SC besiegt den Spitzenreiter gestern Abend nach sensationeller Aufholjagd.

Tabellenführer Evivo Düren bleibt der Lieblingsgegner des Moerser SC in der Volleyball-Bundesliga: Gestern Abend besiegten die "Adler" den Favoriten nach einer sensationellen Aufholjagd vor 450 Zuschauern im Sportzentrum Rheinkamp mit 3:2 (19:25; 27:29; 30:28; 25:15; 15:12).

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Donnerstag, 22. Februar 2007

   www.freies-wort.de 

Im Interview: Nadja Jenzewski

„Es passt einfach alles“

SUHL – Es war die erste Rückkehr in die „Wolfsgrube“ im Trikot der Roten Raben Vilsbiburg. Mit ihrer neuen Mannschaft spielte Nadja Jenzewski am Samstag in der 1. Volleyball-Bundesliga gegen den VfB 91 Suhl. In der letzten Saison stand die 20-Jährige auf der anderen Seite, entschied sich dann aber für den Wechsel nach Niederbayern. Nadja Jenzewski ist in Suhl aufgewachsen, war lange beim VfB aktiv. Wir sprachen mit ihr.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel