News

 Donnerstag, 03. Mai 2007 

BVV-Beachopening am 1.Mai 2007
SCC: Saisonabschluss mit Bronze
Auftakt in der Stadt über dem Meer
Bergmann und Kröger sind Meister
Shanghai: Deutsches Duell in der ersten Runde
Friedrichshafen demontiert Düren
NCAA College Meisterschaften in den USA
Riese meets Abwehrflitzer
Cowboys ohne Erstliga-Halle
Raus Rücken schmerzt
Oststeinbek feiert - aber jetzt geht Arbeit richtig los
Humann auf Rang zehn
Bad Dürrenberg und VC Rhein-Main aufgestiegen

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

April 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - Bayerischer VV-News

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   

BVV-Beachopening am 1.Mai 2007

Turnier und Beachvolleyball-Schiedsrichter-Ausbildung

Valeria Fedosova / Sophie Schellenberger (Damen, SV Lohhof), Mona El-Wassimy / Florian Tafelmayer (Mixed, SV Lohhof, TSV Niederviehbach) und Benedikt Doranth / Florian Wischnewski (Herren, SV Inning) sind die ersten Turniersieger des BVV-Beach-Cups 2007!

Bei strahlendem Sonnenschein und somit traumhaftem weißblauem Himmel wurden in der Münchner Beacharena insg. 117 Spiele auf 8 Feldern bestritten. 13 Mixed-, 22 Damen- 24 Herrenteams traten an. Gespielt wurde im Gruppensystem, sodass jedes Team bei diesem "Test-Turnier" für Spieler, Schiedsrichter und Turnierleiter auf mindestens 3 Spiele kam.

Alle Ergebnislisten: Damen, Mixed und Herren. Informationen zur Beacharena stehen hier.

Parallel zum Beachopening wurden durch Joa Mattner und Jan Opitz vier neue Beachschiedsrichter ausgebildet. Horst Weissenfels, Mirko Böhm, Fabian Zeitler und Silvio Goller werden ab dieser Saison neben dem bewährten Stamm der letzten Jahre auf den A+- und A-Turnieren sowie der Bayerischen Meisterschaft eingesetzt werden.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   

SCC: Saisonabschluss mit Bronze

Mit der Bronzemedaille im Gepäck kehrten die Volleyballer des SCC BERLIN heute erschöpft aber glücklich aus Bayern zurück. Dort gewannen die Hauptstädter gegen den TSV Unterhaching auch das Play-off-Rückspiel um den dritten Platz verdient mit 3:1 (22:25, 26:24, 25:21, 25:21) und feierten somit einen erfolgreichen Saisonabschluss.

Dieses Ergebnis ist umso höher zu bewerten, wenn man sich die personelle Ausgangssituation des SCC betrachtet. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Jovan Vukanovic stand den Hauptstädtern kein etatmäßiger Diagonalspieler mehr zur Verfügung. Falko Steinke weilte zwar in Unterhaching, allerdings nach seinem Kreuz- und Innenbandriss nur aufgrund einer stationären Rehabilitationsmaßnahme. Wie schon im ersten Halbfinale gegen Düren spielte Aleksandar Spirovski auf der für ihn ungewohnten Position, während Felix Fischer, der sich noch am Vortag mit Fieber plagte, dessen Platz im Mittelblock einnahm.

Aber auch der TSV Unterhaching ging ersatzgeschwächt in die Partie, da Kapitän Michi Mayer aufgrund seiner zweiten gelben Karte das Match von der Tribüne aus verfolgen musste. Ohne ihren Starangreifer und mit der Niederlage aus dem Hinspiel agierten die Gastgeber zunächst nach dem Motto „alles oder nichts“. „Die Hachinger hatten nichts mehr zu verlieren und gingen immer wieder hohes Risiko. Damit hatten wir am Anfang unsere Probleme.“, erklärte SCC-Libero Frank Bachmann den Verlust des ersten Satzes.

Doch ab dem zweiten Durchgang waren es die Berliner, die das Spielgeschehen kontrollierten. Entschlossenheit und Siegeswille standen den SCC-Akteuren jetzt regelrecht ins Gesicht geschrieben. „Im Gegensatz zu den Hachingern konnten wir uns im Spielverlauf steigern und haben das Match somit immer besser in den Griff bekommen“, meinte SCC-Kapitän Jaroslav Skach. Der verdiente Lohn für diese engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung waren drei Satzgewinne in Folge und die ersehnte Medaille.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, sagte ein glücklicher SCC-Coach Michael Warm nach der Partie. „Im November haben wir hier noch ebenso deutlich wie verdient verloren. Dass wir in diesem Jahr alle drei Spiele gegen den TSV klar für uns entscheiden konnten, ist ein Beleg dafür, wie gut sich unser Team im Saisonverlauf entwickelt hat.“

Nun gehen er und seine Schützlinge in die wohl verdiente Sommerpause. Bevor es soweit ist, will sich Berlins Volleyball-Team Nr.1 aber noch bei seinen Zuschauern und Fans für die großartige Unterstützung während der letzten Monate bedanken. Aus diesem Grund lädt die Mannschaft ihre Anhänger am kommenden Sonntag (06. Mai / 15 Uhr) zur Saisonabschlussfeier in die Charlottenburger Sömmeringhalle ein.

mk

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   

Auftakt in der Stadt über dem Meer

Beim ersten Turnier der World Tour 2007 in Shanghai (China) streben Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich eine einstellige Platzierung an. Im ersten Spiel trifft das Beachvolleyball-Duo vom USC Münster auf die Italienerinnen Perrotta/Gioria.

Eine große Portion Erleichterung schwingt mit, wenn Rieke Brink-Abeler von ihren ersten Eindrücken nach der Ankunft in Shanghai (China) berichtet. In der Vergangenheit nämlich zählte das Beachvolleyball-Weltserienturnier in der „Stadt über dem Meer“, wie der Name der chinesischen Metropole frei übersetzt lautet, nicht gerade zu den Lieblingsveranstaltungen des Duos vom USC Münster. „Wir haben uns gut eingelebt“, erzählt Rieke Brink-Abeler. „Es ist nicht so schlimm wie in den letzten Jahren. Wir sind positiv überrascht.“

Die ersten Trainingseinheiten verliefen problemlos und während der Qualifikation konnten sich die Münsteranerinnen, die in Begleitung von Trainer Axel Büring nach Shanghai gereist sind, bereits einen Eindruck vom Niveau der Konkurrenz machen. „Man sieht, dass viele Teams an sich gearbeitet haben“, sagt Rieke Brink-Abeler. „Aber auch wir sind gut vorbereitet.“

Und so peilt das USC-Team beim diesjährigen World-Tour-Auftakt mindestens Platz neun an, der mit 240 Weltranglistenpunkten und 6.000 US-Dollar Preisgeld verbunden wäre. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Brink-Abeler/Jurich sind an Position acht gesetzt und damit hinter den beiden norwegischen Duos Hakedal/Torlen und Maaseide/Glesnes drittbestes europäisches Team. In der ersten Runde treffen sie am Donnerstag (3. Mai) auf die italienischen Qualifikantinnen Perrotta/Gioria. „Diese Aufgabe“, zeigt sich Rieke Brink-Abeler optimistisch, „sollte für uns machbar sein“.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   

Bergmann und Kröger sind Meister

Wiebel scheitert hauchdünn

Ralph Bergmann und Thomas Kröger haben die österreichische Meisterschaft gewonnen. Mit ihrem Verein hotVolleys Wien gewannen die beiden deutschen Nationalspieler die Finalserie gegen Tirol mit 4:1-Spielen. Die Meisterschaft wurde durch einen 3:1-Heimsieg (25:16, 25:20, 22:25, 25:21) perfekt gemacht. Damit starten die hotVolleys auch in der nächsten Saison in der Champions League. Für Bergmann war es bereits der vierte Meistertitel (1992 mit Moers, 1997 mit Wuppertal, 2006 mit Paris), für Kröger war es Premiere.

Dagegen hat Georg Wiebel mit seinem Verein Maaseik äußerst knapp den belgischen Titel verfehlt: Im entscheidenden fünften Spiel unterlag Maaseik beim Erz-Rivalen Roeselare mit 2:3 (25-19, 21-25, 18-25, 25-23, 13-15), alle Partien gingen an die Heimmannschaft. Beide Teams nehmen in der Saison 2007/08 an der Champions League teil.

Auf dem besten Weg in das Finale einzuziehen, ist Christian Dünnes mit seinem italienischen Verein Piacenza. Ohne eingesetzt zu werden, gewann Dünnes mit seiner Mannschaft das dritte Halbfinale gegen Cuneo mit 3:1 (32-30, 25-22, 20-25, 25-23), Piacenza liegt in der „Best of Five“-Serie mit 2:1-Spielen in Führung und benötigt nur noch einen Sieg. Am 4. Mai bietet sich im Heimspiel die große Chance. Bereits im Finale steht Treviso.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   

Shanghai: Deutsches Duell in der ersten Runde

Die Auslosung für das Hauptfeld der Frauen in Shanghai/China (Start am 3. Mai) brachte ein deutsches Duell: Helke Claasen/Antje Röder (VC Olympia Berlin) treffen auf Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC). Die an acht gesetzten Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) bekommen es mit Perrotta/Gioria (ITA) zu tun, Katrin Holtwick/Ilka Semmler (beide VC Olympia Berlin) müssen mit Renata/Talita (BRA) den schwersten Brocken aus dem Weg räumen.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.volleyball.de 

Friedrichshafen demontiert Düren

Im sechsten Anlauf hat es geklappt: Der VfB Friedrichshafen gewann erstmals in der Arena Kreis Düren und schuf sich durch das jederzeit souveräne 3:0 (25:19, 25:19, 25:15) beste Aussichten, die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft in drei Spielen zu beenden. Am Samstag hat der Klub vom Bodensee die Chance, mit einem Sieg im Heimspiel das Triple aus Pokal, Meisterschaft und dem Gewinn der Champions League perfekt zu machen.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.volleyball.de 

NCAA College Meisterschaften in den USA

Vom dritten bis fünften Mai finden in Columbos/Ohio in den USA die dortigen College-Meisterschaften der Männerteams statt. Da es in den USA keine Profiliga gibt, sind die NCAA-Meisterschaften, die höchste nationale Krone die eine Mannschaft im Hallenvolleyball erreichen kann.

Entsprechend groß ist das Interesse. Über 13.000 Zuschauer erwarten in der St.John Arena auf dem Campus der Universität von Ohio vom 3.Mai bis 5. Mai die Finalfour der besten College-Teams.

Im ersten Halbfinale stehen sich die Universitäten von Pepperdine (Malibu, Kalifornien) und die Indiana University aus Fort Wayne, Indiana gegenüber. Im zweiten Halbfinale treffen die University of California, Irvine und die Penn State University (University Park, Pennsylvania) aufeinander.

Das Finale findet am 7.Mai statt. Wenn es nach den Umfragen unter den College-Trainern geht, zählen Pepperdine und UC Irvine zu den Favoriten auf die Meisterschaft. Der größte Außenseiter im Feld ist demnach die Universität von Indiana.

Das Finale der Frauen fand bereits im Dezember letzten Jahres statt. Dort siegte die Universität von Nebraska vor heimischen Publikum überraschend gegen die favorisierten Damen der Stanford Universität.
sap

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.beach-volleyball.de 

Riese meets Abwehrflitzer

Der Deutsche Vizemeister Stefan Uhmann hat trotz seines Ärger einbringenden Verhaltens außerhalb des Courts 2006, das ihm zuletzt um ein Haar die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften gekostet hätte, einen neuen Partner gefunden: Gil Ferrer Cutino, Gesicht des smart beach tour-Plakats 2006 und Abwehrspieler, steht ab 2007 an Stefans Seite...

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Cowboys ohne Erstliga-Halle

HAMBURG - Ist das das Aus für die Sporthalle Wandsbek als Hamburgs Volleyball-Tempel, in dem einst die Männer des HSV ihre Triumphe gefeiert haben? Zuletzt lockte vor gut 18 Monaten Aufsteiger Oststeinbeker SV 1800 Fans zum Bundesliga-Duell gegen Meister Friedrichshafen in die Arena. Aber: Die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) verlangt in diesem Jahr, dass bei den Lizenzierungsunterlagen auch das Formblatt "G - Genehmigung der Spielhalle" von den örtlichen Behörden neu ausgefüllt wird. Bislang reichte der Verweis auf die bestehende Tauglichkeit der Halle.

Also schickten die Verantwortlichen von NA Hamburg für ihre zweite Mannschaft sowie Erstliga-Absteiger WiWa Hamburg das Formblatt an das Wandsbeker Bezirksamt. Ausgefüllt zu lesen war dann, dass die Halle zwar eine Deckenhöhe von zehn Metern aufweist, die Querträger aber bei 7,10 Meter hängen. Zu niedrig für den Erstliga-Spielbetrieb, für den die DVL eine lichte Höhe von neun Metern verlangt, genug aber für die Zweitklassigkeit.

Probleme kommen nun auf den Erstliga-Rückkehrer aus Oststeinbek zu, der aus seiner zu flachen Heimhalle an die Rüterstraße umziehen wollte. "Die DVL hat uns mitgeteilt, dass die Halle nicht den Anforderungen entspricht", erzählt Manager Jan Schneider. Ein weiteres Ausweichquartier hat er nicht. Daraus ergibt sich ein Dilemma: Bekommen die Cowboys von der DVL nicht die beantragte Ausnahmegenehmigung, gibt es kein Zurück in die Zweite Liga - so sind die Statuten, der Fall in die Regionalliga stände an.

In der Dritten Liga werden künftig die WiWa-Frauen blocken. Sportchef Carsten Schmidt zog jetzt seine Zweitligabewerbung zurück. "Uns fehlt die notwendige sportpolitische und wirtschaftliche Unterstützung der Stadt", so die Begründung.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Raus Rücken schmerzt

Ursprünglich wollten Stephanie Pohl und Okka Rau (beide HSV) an diesem Wochenende beim World-Tour-Turnier in Schanghai die ersten Qualifikationspunkte für den olympischen Beachvolleyball-Wettbewerb 2008 in Peking erbaggern. Hartnäckige Rückenprobleme zwangen Rau (30) jedoch zu vier Wochen Trainingspause.

Auch wenn "Hamburgs Sportlerin des Jahres 2006" seit dieser Woche wieder am Ball ist, sagten sie und ihre Partnerin nach Absprache mit Coach Bernd Schlesinger aufgrund der Reisestrapazen und der Zeitumstellunng fürs erste internationale Turnier der Saison 2007 ab. Fest eingeplant haben die Titelverteidigerinnen ihren Start beim German Masters (Europa-Tour) vom 14. bis 17. Juni auf dem Rathausmarkt.

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Oststeinbek feiert - aber jetzt geht Arbeit richtig los

Die Verantwortlichen wollen den Etat für die Erste Liga von 70 000 auf 300 000 Euro erhöhen.

Oststeinbek - "Die Jungs wurden wie Helden gefeiert", sagte Rüdiger Barth, Manager der Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV. 50 Anhänger standen nach Mitternacht mit Transparenten ("Oststeinbek begrüßt seine Cowboys") auf dem Bahnsteig des Hamburger Hauptbahnhofs, um den frischgebackenen Aufsteiger in die Erste Bundesliga nach seiner Rückkehr vom entscheidenden Relegationsspiel in Freiburg zu empfangen.

Für die Spieler hatte die Party schon in der zehnminütigen Pause nach dem Gewinn des zweiten Satzes begonnen, sich nach der Partie in der Halle sowie auf der anschließenden Rückfahrt im ICE fortgesetzt. Auch am Tag danach, im Fernsehstudio von Hamburg 1, führten die "Hamburg Cowboys", so der neue offizielle Kampfname des Teams, ihre Polonaise auf. Dazu gröhlten sie "Nie mehr Zweite Liga, nie mehr".

"Es war einfach irre", gestand Barth. Nach dem Triumph gab es aber auch einen kurzen Moment, in dem zumindest der Manager und Abteilungs-Chef Jan Schneider nachdenklich wirkten. Für das Duo beginnen jetzt arbeitsreiche Wochen. Es gilt, einen angestrebten Etat von 300 000 Euro zusammenzubekommen. "Wenn das nicht gelingt, kann es sein, dass wir auf die Erste Liga verzichten", erklärte Schneider. Nur bis Ende Mai bleibt Zeit, die finanzielle Basis von jetzt 70 000 Euro zu verbreitern. Bis dahin würde ein Verzicht auf die Teilnahme ein gerade noch bezahlbares Strafgeld nach sich ziehen. Allerdings: Sollte das Management die Reißleine ziehen, würde das den Abstieg in die Regionalliga bedeuten, da der OSV gar nicht für die Zweite Bundesliga gemeldet hat.

"Ich bin aber optimistisch, dass wie es packen. Wir haben wirklich vielversprechende Signale bekommen, dass die Cowboys Unterstützung aus der Wirtschaft erhalten werden", so Barth. In der kommenden Woche wollen die Verantwortlichen genaueres mitteilen, auch, ob und unter welchen Voraussetzungen Trainer Joachim Müller an Bord bleibt.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.nrz.de 

Humann auf Rang zehn

B-Junioren verpassten in Dachau Sprung ins Viertelfinale nur knapp.

Humänner landen bei der Deutschen Meisterschaft in Dachau auf dem zehnten Platz. Die B-Jugend des Volleyball-Bundesligisten VV Humann verpasste dabei den Sprung ins Viertelfinale nur knapp.

 

 

Deutschland - Freie Presse

 Donnerstag, 03. Mai 2007

   www.freiepresse.de 

Bad Dürrenberg und VC Rhein-Main aufgestiegen

Der VC Bad Dürrenberg/Spergau und der Fusionsverein VC Rhein-Main haben den Aufstieg in die Volleyball-Bundesliga geschafft. Eintracht Wiesbaden und die TG Rüsselsheim, die beiden Topvereine der Zweiten Bundesliga Süd, wollen gemeinsam ihr Glück in der Eliteklasse suchen.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel