News

 Samstag, 05. Mai 2007 

Gruppen für Senioren-DM sind ausgelost
Erstmals Tryouts in Kronshagen
„Alles geben, um den Titel zu gewinnen“
Machen Dresden und Friedrichshafen alles klar?
Goller/Ludwig schlagen Brink-Abeler/Jurich deutlich
VV Berlin: Umbruch im Präsidium steht bevor
Bayerischer Meister strebt hohe Ziele an
Suhl mit kleiner, DSC mit großer Chance
Werner-von-Siemens-Cup
Schwerin: Im letzten Heimspiel noch mal volle Hütte
Wiesbaden: Zurück auf Platz drei?

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

April 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

Gruppen für Senioren-DM sind ausgelost

Am Montag fand die Gruppenauslosung zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Kiel statt. In Anwesenheit von Bundesspielwart Werner Schaus hatten die Losfeen Faro und Malou Sevenheck jede Menge zu tun.

Insgesamt 42 Mannschaften waren auf sieben Altersklassen und 28 Gruppen zu verteilen, darunter auch die Damen des TSB Flensburg (Seniorinnen II + III) und TuS Holtenau (Seniorinnen I) sowie die Männer des SC Strande (Senioren III).

Seniorinnen 1

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

USC Münster

MTV Stuttgart

Eintracht Frankfurt

TV Fischbek

TuS Holtenau

DJK Karbach

Gfl Hannover

TSV Rudow 1888

TSG  KW Boxberg

SG Rodheim

SSV Ulm

Oberhausemer VV

 

 

 

 

Seniorinnen 2

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

SV Lohhof

TSV Schmiden

Telekom PSV Bielefeld

SV Saar 05 Saarbrücken

TuSEM Essen

TSB Flensburg

TV / DJK Hammelburg

HSG Turbine Zittau

Bremen 1860

VC Wiesbaden

Berlin Brandenburger SC

SV Groß Düngen

 

 

 

 

Seniorinnen 3

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

TSB Flensburg

SV Reudnitz

VF BW Hoyerswerda

GSV Maichingen

Berlin Brandenburger SC

SC 99 Düsseldorf

MTV Wolfenbüttel

VfK Südwest

VfR Jettingen

TG Rüsselsheim

TSV Friedberg

Vfl Telstar Bochum

 

 

 

 

Senioren 1

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

USV TU Dresden

TSV Friedberg

VfL Lintorf

Eimsbütteler TV

Orplid Frankfurt

Rotation Prenzlauer Berg

TSV Schmiden

TSV Mömlingen

MTV 48 Hildesheim

TuS Berne

TV Klarenthal

TV Hörde

 

 

 

 

Senioren 2

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

Helios Berlin

TuS Vahrenwald

SV Schwaig

TV Menden

SVC Nordhausen

Mannheimer VC

TSGL Schöneiche

TSV Giesen

SC Ransbach-Baumbach

SV Lohhof

1. VC Norderstedt

TSV Hargesheim

 

 

 

 

Senioren 3

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

TV Neuburg

TSV Milbertshofen

TB Weiden

GfL Hannover

Helios Berlin

SV Winnenden

Dürener TV

TuS Kriftel

TSV Lesum

VG Elmshorn

SC Strande

SV Bad Düben

 

 

 

 

Senioren 4

Pool A

Pool  B

Gruppe A1

Gruppe A2

Gruppe B1

Gruppe B2

SV Reudnitz

Helios Berin

VSC Grevenbroich

HSG  München

GfL Hannover

TV Bildstock

TSG Backnang

USC Braunschweig

TSV Milbertshofen

VG Elmshorn

Chemnitzer PSV

Rotation Prenzlauer Berg

Die Deutsche Meisterschaft der Senioren wird vom TSV Russee in Kiel ausgetragen und findet am 26./27. Mai statt.

 

 

Norddeutschland - TSV Kronshagen-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

Erstmals Tryouts in Kronshagen

Nach der abgeschlossenen Saison stellt sich der TSVK schon früh der neuen Saison. Tryouts finden am kommenden Montag, 07.05.2007 ab 19:30 Uhr statt.

Wilkommen ist jeder Spieler, der sich dem Team anschließen möchte und das Gefühl hat, er könnte dem Team auf der entsprechenden Position weiterhelfen. Weiterhin ist jeder willkommen , der sich noch nicht wirklich sicher ist, wo er die kommende Saison spielen möchte. Dem TSV Kronshagen ist wichtig, dass jeder die Chance hat, seine Möglichkeiten zu präsentieren und sich schon früh in der Saison zu zeigen.

Die Tryouts beginnen mit einer Gesprächsrunde ab 19:30 Uhr mit Team und Management und schließen mit einem Training bis max. 22:30 Uhr, angeleitet von Trainer Dirk Severloh und Co-Trainer Schimansky.

Anmeldungen und Anfragen über Christoph.Schimansky@gmx.de oder 0173-9291479

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

„Alles geben, um den Titel zu gewinnen“

Noch herrscht beim VfB Friedrichshafen die Ruhe vor dem Sturm. Wie gewohnt und mit aller Professionalität bereitet VfB Erfolgstrainer Stelian Moculescu seine Mannschaft auf das dritte Finalspiel am Samstag in der ARENA Friedrichshafen vor, in dem der deutsche Volleyball Rekordmeister Geschichte schreiben kann. „Wir werden alles geben, um den Titel zu gewinnen“, erklärt VfB - Außenangreifer Robert Hupka.

Motivieren braucht VfB Co – Trainer Ulf Quell das Team vor dem dritten Duell mit evivo Düren nicht. „Alle wollen unbedingt die Meisterschaft gewinnen. Wir müssen eher ein bisschen bremsen, so dass die Jungs morgen nicht übermotiviert auf das Feld gehen.“

Nach den bisherigen zwei Siegen in der „best of five“ - Finalserie hat der VfB nun die Chance, nach dem DVV – Pokal und dem Sieg in der European Champions League den dritten Titel in dieser Saison zu gewinnen. Sollte dem VfB das Triple gelingen, wäre dies eine in Europa einmalige Leistung. Noch nie ist es einem Verein gelungen, beide nationalen Titel und die Königsklasse der Volleyballer zu gewinnen.

„Es wird morgen ein ganz schweres Stück Arbeit. Wir müssen mit der gleichen Einstellung auf das Feld gehen wie am Mittwoch in Düren. Wenn uns das gelingt, dann können wir uns nur selbst schlagen“, so Ulf Quell. „Wir müssen unsere Leistung erneut beweisen. Düren wird alles versuchen, um die Finalserie nochmals offen zu halten.“

Die Hoffnung stirbt zuletzt, ist das Motto in Düren. „Natürlich werden wir alles daran setzen, das Match in Friedrichshafen zu gewinnen und dem VfB so ein Bein zu stellen“, erklärt evivo Geschäftsführer Rüdiger Hein. Rückblickend auf das Spiel am Mittwoch in Düren meint er: „Viele Spieler von uns haben dem Druck und den eigenen Erwartungen nicht ganz Stand halten können. Sie waren teilweise nicht richtig auf dem Feld. Am Ende hat sich dann die Klasse des VfB durchgesetzt. Der VfB war einfach eine Klasse besser wie wir.“

Personell kann VfB Coach Stelian Moculescu vor dem vielleicht alles entscheidenden Match aus dem Vollen schöpfen. „Alle Spieler sind fit und freuen sich auf das Match“, informiert Co – Trainer Ulf Quell. Auch dem Einsatz von Mittelblocker Juliano Bendini, der in Düren Probleme mit dem Oberschenkel hatte, steht nichts im Wege. Laut Quell ist er „voll einsatzfähig“.

Sollte der VfB Friedrichshafen am Samstag die insgesamt achte deutsche Meisterschaft in trockene Tücher bringen, werden auch die Medien groß berichten. Neben dem SWR, der Beiträge für die Nachrichtensendung „Baden – Württemberg aktuell“ am Samstag um 21.45 Uhr und die Sportsendung „Sport im Dritten“ (Sonntag ab 22.45 Uhr) dreht, hat auch das „aktuelle Sportstudio“ des ZDF für Samstagabend eine Berichterstattung angekündigt.

Anpfiff zum dritten Finalmatch zwischen dem VfB Friedrichshafen und evivo Düren in der Serie „best of five“ ist am Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der ARENA Friedrichshafen. Die ARENA ist ab 18.30 Uhr geöffnet.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

Machen Dresden und Friedrichshafen alles klar?

Am 5. bzw. 6. Mai könnten in der Bundesliga die Entscheidungen über die Deutschen Meister fallen. Sowohl die Frauen des Dresdner SC als auch die Männer des VfB Friedrichshafen benötigen nur noch einen Sieg, um sich die Schale zu sichern.

Der VfB Friedrichshafen scheint nicht zu stoppen zu sein: Weder vom Moerser SC im Pokalfinale, weder von Tours/FRA und allen anderen europäischen Top-Vereinen in der Champions League, weder von evivo Düren im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Nach zwei 3:0-Erfolgen in den ersten beiden Partien um die Meisterschale will die Mannschaft von Stelian Moculescu eine perfekte Saison mit einem Sieg vor eigenem Publikum krönen. Gewinnt der VfB das Triple ist ihm der Eintrag ins Geschichtsbuch sicher. Gegner Düren hat nach der „Klatsche“ vor eigenem Publikum nichts zu verlieren und kann munter drauf los spielen. Vielleicht gelingt es dem Team von Trainer Mirko Culic, ebenfalls den „Fluch“ zu durchbrechen, der auf der Arena Friedrichshafen für die Dürener zu liegen scheint.

Schließlich konnte auch Friedrichshafen die zuvor uneinnehmbar scheinende Festung Arena Kreis Düren stürmen.
Das Volleyballradio überträgt live. Sollte Friedrichshafen die Meisterschaft am 5. Mai klar machen, berichtet der SWR in seiner Sendung "Sport im Dritten" am 6. Mai ab 22.45 ausführlich darüber.

Ansetzung Männer
5.5.2007 um 19.30 Uhr: VfB Friedrichshafen - evivo Düren

Während die Friedrichshafener alles vor eigenem Publikum perfekt machen können, hätten die Dresdnerinnen sicherlich nichts dagegen einzuwenden, wenn ihnen die Meisterschaft in Hamburg gelänge. Das Spiel bei NA.Hamburg ist eigens vorverlegt worden, weil der MDR Bilder vom Spiel und – bei Sieg - der Meisterfeier zeigen will (6. Mai ab 16.30 Uhr). Lediglich Schwerin könnte den Dresdnerinnen den Titel noch streitig machen, dazu muss der Titelverteidiger am Tag zuvor aber sein Heimspiel gegen den VfB Suhl gewinnen. Suhl ist seinerseits daran interessiert, erfolgreich zu sein, schließlich liegt die Mannschaft von Trainer Han Abbing nach einer Erfolgsserie auf Platz drei. Mit dem Bronzerang liebäugelt auch noch der 1. VC Wiesbaden, der beim Sechsten in Vilsbiburg antritt. Spannung pur - am Wochenende der Entscheidungen?

Ansetzungen Frauen
5.5.2007 um 18.00 Uhr: Schweriner SC - VfB Suhl
5.5.2007 um 19.30 Uhr: Rote Raben Vilsbiburg - 1. VC Wiesbaden
6.5.2007 um 14.00 Uhr: NA.Hamburg - Dresdner SC

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

Goller/Ludwig schlagen Brink-Abeler/Jurich deutlich

Sara Goller/Laura Ludwig, amtierende Deutsche Meister, haben das Prestige trächtige Duell gegen Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich beim Saisonauftakt in Shanghai/China gewonnen und damit mindestens Platz sieben sicher: Beim 21-14, 21-18 hatte das Duo des USC Münster letztlich keine Chance, kann aber mit Platz neun, 240 Weltranglistenpunkten und 6.000 US Dollar Preisgeld zufrieden sein.

Für Goller/Ludwig, für die bisher Platz fünf in Acapulco (2006) als bestes Ergebnis in der Statistik steht, kann es noch weiter nach oben gehen, die nächsten Gegnerinnen sind mit Hakedal/Torlen (NOR) jedoch ein etabliertes Team der World Tour. Die Norwegerinnen sind in China an Position fünf gesetzt und als Achte der Weltrangliste bestes europäisches Team. Das Spiel findet erst am 5. Mai statt.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 05. Mai 2007

   

VV Berlin: Umbruch im Präsidium steht bevor

Der Präsident des Berliner Volleyball-Verbandes (VVB) René Hecht, die Vizepräsidentin Sport Maike Arlt, der Vizepräsident Verwaltung Gunnar Götz, der Vizepräsident Finanzen André Zander und der Jugendwart Philipp Struwe stehen nicht mehr für eine Neuwahl auf dem Verbandstag 2007 zur Verfügung. Das teilten sie auf der Präsidiumssitzung am 26. April 2007 mit. "Es ist eine sehr persönliche Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht habe", erklärte René Hecht. "Wenn man aber trotz hohen Aufwandes merkt, dass die eigenen Ziele und Erwartungen nicht durchzusetzen sind, sollte man so konsequent und ehrlich zu sich sein", sagt er. "Meine Ansprüche sind hoch, dafür konnte ich zu wenig bewegen." Noch mehr Arbeit in das Ehrenamt zu stecken, sei ihm aus beruflichen Gründen nicht möglich. "Da ich keine halben Sachen mag, mache ich den Weg frei."

Maike Arlt, die mit René Hecht angetreten war, teilt dessen inhaltliche Einschätzung. "Auch ich hatte mir vorgestellt, dass wir mehr erreichen können. Offensichtlich ist das so nebenbei aber nicht zu schaffen", sagt sie. Nach einer beruflichen Veränderung lasse ihr Zeigbudget die Arbeit im Verband einfach nicht mehr zu.

André Zander, der ebenfalls beruflich stark eingespannt ist, gibt die Finanzen ab, bleibt als Schiedsrichterwart aber weiter im Verband tätig. Gunnar Götz und Philipp Struwe waren mit René Hecht in das Präsidium gerückt und hatten immer erklärt, nur in dieser Konstellation für diese Funktionen zur Verfügung zu stehen.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 05. Mai 2007

  www.volleyballer.de 

Bayerischer Meister strebt hohe Ziele an

Am Samstag geht er los, der große Traum für die A-Jugendlichen des TSV Unterhaching. Bei der Reise ins baden-württembergische Bad Saulgau haben sie eines fest vor Augen: die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften.

Trainer Mihai Paduretu tut sich zuweilen etwas schwer, den Ball flach zu halten – was beim Volleyball ja auch nicht zwingend von Vorteil ist. Seine Jungs sprühen geradezu vor Motivation. „Für viele ist es die letzte Jugendmeisterschaft und so stellt die Mannschaft die höchsten Ansprüche an sich selbst“, erklärt der 19-jährige Markus Pielmeier. Er ist einer von sechs Spielern, die zugleich im Bundesligakader des TSV Unterhaching spielen.

Mit Pielmeier, Tille, Zeitler, Jachowicz, Malescha und Ranner haben die Hachinger bei der Aufstellung eher mit der Qual der Wahl zu kämpfen, denn auch der restliche Kader hat durchgehend Bundesliganiveau. Juniorennationalspieler Jan Umlauft und sein erst 17-jähriger Bruder Jonas – ebenfalls Jugendnationalspieler sowie die Kempfenhausener Zweitligaspieler Felix Horn, Marc Ledendecker, Markus Rumpf und Sebastian Wenninger sind da zu nennen.

Dass die Jungs es können haben sie bereits bei der Bayerischen Meisterschaft vor eigenem Publikum gezeigt, als sie als Sieger vom Feld gingen. Doch auch in dieser hochklassigen Besetzung spielt es sich nicht von selbst. Paduretu warnt vor Höhenflügen. „Auch die anderen Teams können Volleyball spielen!“ Zum Beispiel der amtierende Deutsche Meister SC Schwerin sowie der Berliner TSC (Dt. Vizemeister 2006) oder Gastgeber Bad Saulgau (Vorjahres-Dritter).

In der Vorrunde wird der TSV auf keine dieser Mannschaften treffen. Dafür warten am Samstag der VC Leipzig, der TV Bühl sowie die Vulkan-Westerwald Volleys. Am Sonntag werden dann die Finalrunden ausgespielt und der Deutsche Meister ermittelt. Auch wenn Paduretu nicht vom Meistertitel spricht, so zumindest von den ersten drei Plätzen: „Wir wollen in Bad Saulgau aufs Treppchen!“

 

 

Deutschland - MDR.de

 Samstag, 05. Mai 2007

  www.mdr.de 

Suhl mit kleiner, DSC mit großer Chance

Spannung und Rechnereien in der Volleyball-Bundesliga der Frauen: Der Dresdner SC kann an diesem Wochenende nach acht Jahren endlich wieder Deutscher Meister werden. Aus eigener Kraft oder allein durch Mithilfe des VfB Suhl, der um Platz drei kämpft.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 05. Mai 2007

  www.abendblatt.de 

Werner-von-Siemens-Cup

Beim internationalen Turnier um den Werner- von-Siemens-Cup (Sa. 10 bis 18 Uhr, So. 9 bis 14 Uhr, Rüterstr. 75) spielt erstmals das neuformierte deutsche Frauennationalteam mit. Ein Gegner ist Weltmeister Niederlande.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Samstag, 05. Mai 2007

  www.svz.de 

Schwerin: Im letzten Heimspiel noch mal volle Hütte

SSC-Volleyballerinnen heute gegen VfB Suhl

Schwerin (mark) - Zum letzten Heimspiel dieser Saison empfangen die Volleyballerinnen des Schweriner SC heute um 18 Uhr den VfB Suhl in der Halle am Lambrechtsgrund.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 05. Mai 2007

  www.wiesbadener-kurier.de 

Wiesbaden: Zurück auf Platz drei?

VCW tritt bei den Roten Raben in Vilsbiburg an

ps. WIESBADEN Wie viel ist noch drin im Akku? Reicht es für einen Kraftakt in den letzten beiden Saisonspielen?

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel