News

 Samstag, 16. Juni 2007 

Hauchdünn am Halbfinale vorbei
Weitere Personalentscheidung beim SCC
Schlaflos in Hamburg
Eröffnungs-Quiz fordert Beach-Fans heraus
Die gleichen 12 Spieler wie in Spanien
Espinho: Goller/Ludwig im Finale
Brink/Dieckmann, Reckermann/Urbatzka noch dabei
Holtwick/Semmler, Koreng/Klemperer ungeschlagen
Sitzvolleyball-EM: Gruppenauslosung erfolgt
Bundespokal Beach: Setzliste ist online
Volleyballer ohne Norbert Walter
Kubaner wegen Dopings gesperrt
Andi Ahmann spielt wieder
Pohl/Rau müssen richtig baggern
Schule täglich in Bewegung
Charly Spieß geht nach Potsdam

Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Hauchdünn am Halbfinale vorbei

Ihre beste Platzierung in dieser Saison erspielten sich Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich beim Weltserienturnier in Espinho (Portugal). An der Atlantikküste verpasste das Beach-Duo vom USC Münster nur knapp das Halbfinale und belegte Platz fünf

Hauchdünn am Einzug ins Halbfinale des Weltserienturniers in Espinho (Portugal) sind Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich vorbeigeschrammt. Im entscheidenden Viertelfinalspiel verloren die Beachvolleyballerinnen vom USC Münster nach 43 Minuten gegen Karadassiou/Arvaniti (Griechenland) mit 0:2 (19:21, 20:22). „Das Spiel war eng“, sagte Trainer Axel Büring, der nach dem Auftaktturnier in Shanghai (China) das Münsteraner Duo erstmals wieder persönlich vor Ort betreute.

Allerdings trauerten sowohl der Coach als auch die beiden Spielerinnen der verpassten Chance nach, zum ersten Mal in ihrer Karriere in die Runde der besten Vier eines Weltserienturniers einzuziehen. In Espinho war die Gelegenheit dazu durchaus gegeben. Gegen die beiden Griechinnen führten Brink-Abeler/Jurich nach knapp verlorenem ersten Satz im zweiten Durchgang bereits mit 15:11, gaben die Partie danach aber aus der Hand. „Wir haben das Spiel kontrolliert“, so Büring. „Aber dann ist der Spielfaden gerissen.“

Im Turnierverlauf bot das USC-Duo auch zuvor eine sehr respektable Leistung. An Position elf gesetzt, bezwangen die Münsteranerinnen zunächst mit 2:1 (18:21, 21:17, 15:11) die Kubanerinnen Esteves Ribalta/Crespo und dann mit 2:0 (21:17, 21:10) die Italienerinnen Gattelli/Perrotta. Mit dem 2:1 (17:21, 21:18, 23:21) gegen die Weltranglistenzweiten Renata/Talita (Brasilien) landeten sie anschließend einen Überraschungscoup, mussten sich dann jedoch deren – an Position zwei gesetzten - Landsfrauen Larissa/Juliana mit 0:2 (10:21, 12:21) geschlagen geben. Karadassiou/
Arvaniti besiegelten schließlich das Turnier-Aus.

Brink-Abeler/Jurich wurden damit Fünfte und erhielten dafür 360 Weltranglistenpunkte und 10.000 US-Dollar Preisgeld. „Der fünfte Rang ist eine sehr gute Platzierung“, sagte Büring und fügte etwas wehmütig hinzu: „Wir haben Gutes geleistet, aber noch Größeres dieses Mal leider verpasst.“

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Weitere Personalentscheidung beim SCC

Beim Volleyball-Bundesligisten SCC BERLIN ist in dieser Woche eine weitere wichtige Personalentscheidung für die Saison 07/08 gefallen. Außenangreifer Sebastian „Seppl“ Prüsener, der bereits seit 2002 für den SCC am Netz steht, wird auch im neuen Spieljahr für Berlins Volleyball-Team Nr. 1 schmettern.
„Er steht nun schon seit 5 Jahren in unseren Reihen und hat oft genug bewiesen, wie wertvoll er für die Mannschaft sein kann. Den Ausschlag für die Entscheidung, auch in Zukunft mit ihm zusammen zu arbeiten, gaben vor allem seine Defensivqualitäten. Aufgrund dieser wird er hoffentlich weiterhin eine wichtige Stütze unserer Annahme und Abwehr darstellen“, kommentiert SCC-Manager Kaweh Niroomand die Vertragsverlängerung.

Der gebürtige Münchener freut sich auf eine weitere Saison an der Spree. „Ich fühle mich hier in der Hauptstadt sehr wohl. Nachdem ich beim SCC bereits die Meisterschaften 2003 und 2004 miterleben durfte, hoffe ich, mit der Mannschaft auch zukünftig noch viele Erfolge feiern zu können und werde alles dafür geben“, sagt der Publikumsliebling der Berliner Volleyballfans.

mk

 

 

Deutschland - EuroBeach-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Schlaflos in Hamburg

Stephanie Pohl hatte bei dem German Masters der Beach Volleyballer in Hamburg eine wirklich mühsame Anreise und musste nach ihrem Auftakterfolg Tribut zollen

Hamburg, 15. Juni 2007: Wer Großes leisten will – und das auch noch in seiner Stadt – der muss auch bereit sein, Opfer zu bringen. Stephanie Pohl hat diese Leidensfähigkeit verinnerlicht und einiges auf sich genommen, um beim German Masters der NESTEA European Championship Tour der Beach Volleyballer auf dem Hamburger Rathausmarkt an den Start gehen zu können. Sofort nach dem Ausscheiden beim Turnier der World Tour hatte sie sich mit Partnerin Okka Rau auf den Weg gemacht, um rechtzeitig beim Heimspiel anzukommen. Allerdings nahmen die beiden Deutschen unterschiedliche Maschinen, was prompt arge Auswirkungen hatte: Während Okka Rau problemlos bis nach Hamburg durchkam, verpasste Stephanie Pohl den Anschlussflug in Frankfurt.

Aufgeben gilt nicht, sagte sich die 29-Jährige, und machte sich nachts mit dem Auto auf den Weg nach Norden. Um halb fünf Uhr morgens, draußen war es längst hell, erreichte sie die Stadt, in der sie wenige Stunden später die europäische Beach Volleyball-Elite herausfordern sollte. Doch damit nicht genug: Als Stephanie Pohl endlich im Bett lag, war sie so aufgekratzt, dass sich nicht zur Ruhe kam. Doch anstatt zu verzweifeln, nahm sie die Dinge mit Humor: „Das Witzige war, dass ich überhaupt nicht einschlafen konnte.“ Also lag Stephanie Pohl vier Stunden wach im Bett, stand danach auf, um auf dem Centre Court ihrem Job nachzugehen. Nun gilt Hamburg ja deutschlandweit als die Stadt, in der man am besten die Nächte durchmachen kann. Doch diejenigen, die das praktizieren, verstehen etwas anderes darunter als der schlaflose Beach Volleyball-Profi vom Hamburger SV.

Zunächst hat man Stephanie Pohl die Strapazen nicht angesehen. Um zehn Uhr auf dem Centre Court war sie vom ersten Ballwechsel an voll präsent, nach dem klaren Auftaktsieg gegen die deutschen Konkurrentinnen Claudia Lehmann und Julia Sude wirkte die Europameisterin von 2003 hellwach und strahlte: „Ich freue mich unheimlich, dass ich jetzt doch in Hamburg spielen kann.“ Ihr Trainer Bernd Schlesinger formulierte es so: „Aus sportlicher Sicht ist es ärgerlich, dass Stephie und Okka in Portugal so früh gescheitert sind, aber als Hamburger finde ich es toll, dass sie jetzt hier spielen.“ Okka Rau nimmt die Rolle des Favoriten beim Heimspiel an: „Wir haben hier letztes Jahr gewonnen und sind an Nummer eins gesetzt. Da ist es natürlich unsere Pflicht, was zu reißen.“ Das wird allerdings schwierig, denn nach dem starken Auftakt gab es gegen Liesbeth Mouha und Liesbet Simurina (Belgien) eine Niederlage, durch die die Favoriten in die Verliererrunde rutschten.

Besser machten es bei den Männern David Klemperer und Eric Koreng. Ebenfalls zwei Deutsche, die beim German Masters an Position eins notiert sind. Doch damit hören die Parallelen mit dem Frauenteam auch schon auf. Während Pohl/Rau in Europa seit Jahren zur Creme de la Creme gerechnet werden, spielen Klemperer und Koreng erst seit wenigen Wochen zusammen. Weil Korengs etatmäßiger Partner Kjell Schneider verletzungsbedingt ausfiel, kam wenige Wochen vor Saisonbeginn die Liason mit Koreng zustande. Aus dem Stand sprangen beide in die europäische Spitze, das Tempo des Aufstiegs hat auch Klemperer verblüfft: „Wir sind positiv überrascht, wie schnell das gegangen ist.“ Von Vorteil ist dabei zweifellos, dass beide im Jahr 2005 bereits eine Saison gemeinsam bestritten haben. „Viele Abläufe“, so Klemperer, „die sich andere erst mühsam erarbeiten müssen, sitzen bei uns schon.“ Wie konstant sie ihr Spiel präsentieren, haben Klemperer und Koreng bislang in Hamburg nachgewiesen: Zwei glatte Siege gegen die deutschen Konkurrenten Backhaus/Götz und Kaczmarek/Krug machen Lust auf mehr: „Wenn am Sonntag die Medaillen ausgespielt werden“, sagt Klemperer, „wollen wir noch dabei sein.“

 

 

Deutschland - BeachCenter Hamburg-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Eröffnungs-Quiz fordert Beach-Fans heraus

Europas modernste Spaß-Sporthalle voller Sand wird zur Zeit in Hamburg gebaut. Auf bis zu acht IndoorCourts können die Sandspieler ab 1. Oktober gleichzeitig aufschlagen. Um die Vorfreude der Beach-Volleyball-Fans zu steigern, lädt das Beachcenter Hamburg während des European Championship Turniers auf dem Rathausmarkt zu einem attraktiven Gewinnspiel ein.

Mit der Beantwortung von je einer täglich wechselnder Frage können die Besucher des Rathausmarkts an der Verlosung teilnehmen. Zu gewinnen ist unter anderem ein Profi-Coaching für zwei Personen mit Bernd Schlesinger. Zwei volle Stunden Training nimmt sich der Coach von Deutschlands bekanntesten Beach-Teams Pohl/Rau und Brink/Diekmann Zeit für ein individuelles Training im BeachCenter Hamburg einschließlich Videoanalyse. Am ersten Turniertag lautete die Frage: Wie viele Beach-Volleyball-Courts (16x8m) passen auf die Grundfläche des Hamburger Rathauses (ohne Rathausmarkt)? Von den zahlreichen Einsendungen wusste niemand die korrekte Antwort, so dass diejenigen ausgewählt wurden, die der Antwort am nächsten kamen. Da die Grundfläche des Hamburger Rathauses 6.200m² beträgt und ein Beach-Court 128m² groß ist, war die korrekte Lösung 48 Stück.

Während der regennassen Satzpause gab Moderator Yared Dibaba auf dem CenterCourt die glücklichen Gewinner bekannt: Mit getippten 50 Stück war Joannis Gerasimidis aus Hamburg am dichtesten dran und kann sich über einen Beach-Urlaub de luxe mit drei Freunden freuen. Zwei Stunden Beach-Volleyball im BeachCenter Hamburg werden abgerundet mit anschließendem Salat und Cocktail. Der zweite Preis des Tages ging an Dirk Eckelmann, welcher 61 Stück tippte. Beach-Urlaub mit drei Freunden im BeachCenter Hamburg mit einer Stunde Beach-Volleyball erhält der Glückliche. Alle übrigen Gewinner werden morgen am Pavillon des BeachCneter Hamburgs neben dem CenterCourt ausgehängt und per E-Mail verständigt

Am zweiten Turniertag wird das Eröffnungs-Quiz fortgesetzt. Die Preisfrage lautet: Wie viele Beach-Volleybälle übereinandergestapelt  sind genauso hoch, wie der Turm des Hamburger Rathauses? Gewinnkarten werden überall auf dem Rathausmarkt verteilt und sind auch im Pavillon direkt abzufragen. Die ausgefüllten Karten müssen bis 18.00 Uhr abgeben sein.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Die gleichen 12 Spieler wie in Spanien

Sie sollen es auch zu Hause richten

Bundestrainer Stelian Moculescu greift auf Jungbewährtes zurück und vertraut für die Heimspiele gegen Spanien in Zwickau (16. Juni um 18.30 Uhr, live auf Eurosport) und Dessau (17. Juni um 17.30 Uhr, live auf Eurosport 2) den gleichen zwölf Spielern, die am vergangenen Wochenende mit zwei 3:2-Siegen in Spanien die Tabellenführung erobert hatten. Somit strich der Bundestrainer die Spieler Sebastian Schwarz, Markus Steuerwald (beide VfB Friedrichshafen) und Norbert Walter (Montpellier/FRA).

In Spanien hatte die deutsche Mannschaft in beiden Spielen Nervenstärke bewiesen und jeweils einen 0:2-Satzrückstand in Siege verwandelt. Im ersten Spiel wehrte sie dabei im dritten Satz einen Matchball ab, in der zweiten Partie drehte sie einen 5:9-Rückstand im fünften Satz.

Am heutigen 15. Juni reist die deutsche Mannschaft vom Trainingslager in Kienbaum nach Zwickau, wo sie um 18.00 Uhr eine 90-minütige Trainingseinheit absolviert. Anschließend trainieren die Spanier.

Der deutsche Kader: Simon Tischer, Jochen Schöps, Max Günthör (alle VfB Friedrichshafen), Frank Dehne (Valentia/ITA), Christian Pampel, Björn Andrae, Robert Kromm (alle Padua/ITA), Stefan Hübner (Trento/ITA), Marcus Böhme (SCC Berlin), Marcus Popp (Montichiari/ITA), Eugen Bakumovski (Kedzierzyn/POL), Thilo Späth (Zurich Team VC Olympia Berlin)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Espinho: Goller/Ludwig im Finale

Sara Goller/Laura Ludwig (Hertha BSC) haben sensationell das Finale bei der Beach World Tour in Espinho/Portugal erreicht. Das DVV-Duo setzte sich im Halbfinale mit 2:0 (21-19, 23-21) gegen die griechischen Europameisterinnen von 2005, Karadassiou/Arvaniti, durch und trifft im letzten Spiel des Turniers auf die brasilianischen Weltranglisten-Ersten 2006, Larissa/Juliana, die sich deutlich mit 2:0 gegen ihre Landsfrauen Renata/Talita durchsetzten. Für Goller/Ludwig ist es der größte Erfolg in ihrer bisherigen Karriere, zuvor war ein 5. Platz bei der World Tour in Acapulco/Mexiko im vergangenen Jahr ihr bestes Ergebnis. Bereits der zweite Platz bedeutet 540 Weltranglistenpunkte und 22.000 US Dollar Preisgeld, die Sieger erhalten 600 Weltranglistenpunkte und 32.000 US Dollar Preisgeld.

Der Finaleinzug von Goller/Ludwig ist der bisher vierte eines deutschen Frauen-Duos in der Geschichte der World Tour – und der erste, an dem Danja Müsch nicht beteiligt ist. Zuvor hatte es die dreimalige Olympia-Teilnehmerin 1996 (in Jakarta/Indonesien), 1997 (in Osaka/Japan) jeweils mit Maike Friedrichsen und 2003 (in Lianyungang/China) mit Susanne Lahme in das Finale geschafft, war dort aber jeweils gescheitert.

Der Turniersieg wäre damit der erste Erfolg eines deutschen Teams in der Geschichte der seit 1990 existierenden World Tour (vormals World Series).
Goller/Ludwig waren ohne Niederlage in das Finale eingezogen und bezwangen nacheinander die Teams aus Kuba, Spanien, Brasilien und zweimal Griechenland. Dabei gaben sie nur im Auftaktmatch gegen die Kubanerinnen einen Satz ab. Zuvor hatten sie auch noch die Qualifikation erfolgreich bewältigt. Dementsprechend euphorisch war Sara Goller: „Wir sind total überwältigt! Wir waren gestern schon so happy gewesen über den Einzug ins Halbfinale, weil hier echt krasse Bedingungen sind. Der Sand ist tief und schwer und teilweise war orkanartiger Sturm auf den Außencourts, so dass die Banden weggeflogen sind.“

Und weiter: „Das Halbfinale war (außer ein Spiel in der Quali) das erste auf dem Center Court. Super Bedingungen, Sonne, kaum Wind. Aber das Training für die Ballkontrolle in den Tagen vorher hat sich ausgezahlt. Wir waren konzentriert aber nicht verkrampft. Hatten ja auch nichts zu verlieren. Hat einfach Spaß gemacht zu zocken und dass man Pässe spielen konnte die ankamen… Eigentlich habe ich auch die ganze Zeit nicht das Gefühl gehabt, dass es ein Halbfinale war, vielleicht weil wenig Zuschauer da waren…Nur wenn es dann drum ging den Sack zuzumachen, haben wir's nochmal spannend gemacht. Aber das gab dann auch die nötige Jetzt-erst-Recht-Einstellung um ihn zuzumachen!

Dirk (Severloh, Trainer Anm. d. Red.) hat uns unheimlich gut eingestellt auf die Spiele, hat Nachtschichten eingelegt um sich noch ein Video mehr anzusehen und uns genaue taktische Anweisungen gegeben. Das war sehr wichtig für uns. Der sieht sich auch grad das zweite Halbfinale an. Egal wer da kommt, wir freuen uns einfach auf morgen!“

Der Weg in das Finale von Goller/Ludwig
Goller-Ludwig GER [13] Fernandez Grasset-Larrea Peraza CUB [20] 2-1 (18-21, 21-16, 15-10)
Goller-Ludwig GER [13] Alcon-Matveeva ESP [29] 2-0 (21-11, 22-20)
Leila-Ana Paula BRA [5] Goller-Ludwig GER [13] 0-2 (20-22, 19-21)
Koutroumanidou-Tsiartsiani GRE [24] Goller-Ludwig GER [13] 0-2 (19-21, 19-21)
Goller-Ludwig GER [13] Karadassiou-Arvaniti GRE [18] 2-0 (21-19, 23-21)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Brink/Dieckmann, Reckermann/Urbatzka noch dabei

Julius Brink/Christoph Dieckmann und Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka sind weiterhin im Rennen bei der Beach World Tour in Espinho/Portugal: Beide deutschen Duos sind aktuell Siebte, befinden sich allerdings in der Loserrunde, d.h. eine weitere Niederlage bedeutet das Turnieraus.

Brink/Dieckmann unterlagen am zweiten Turniertag zunächst den Brasilianern Harley/Pedro knapp mit 0:2, ehe sie die Kanadier Heese/Cadieux eliminierten. Reckermann/Urbatzka hatten ein größeres Pensum zu verrichten, da sie frühzeitig in der Loserrunde waren. Siege gegen Kubala/Pavlas (CZE), Schacht/Slack (AUS) und De Gruijter/Ronnes (NED) führten das DVV-Duo auf Platz sieben, damit ist schon die bisher beste Platzierung in diesem Jahr (Bahrain) eingestellt. Wenn noch mehr herausspringen soll, muss nun ein Sieg gegen die Bahrain-Sieger Nummerdor/Schuil (NED) folgen, Brink/Dieckmann bekommen es mit den amtierenden Weltmeistern, Marcio Araujo/Fabio Luiz (BRA), zu tun.

Ergebnisse und Ansetzungen mit deutscher Beteiligung
Kubala-Pavlas CZE [29] Reckermann-Urbatzka GER [19] 1-2 (24-22, 19-21, 6-15)
Brink-Dieckmann Ch. GER [3] Harley-Pedro BRA [6] 0-2 (18-21, 23-25)
Schacht-Slack AUS [12] Reckermann-Urbatzka GER [19] 0-2 (19-21, 17-21)
Reckermann-Urbatzka GER [19] De Gruijter-Ronnes NED [25] 2-0 (21-19, 21-18)
Heese-Cadieux CAN [17] Brink-Dieckmann Ch. GER [3] 0-2 (16-21, 17-21)
Schuil-Nummerdor NED [8] Reckermann-Urbatzka GER [19]
Fabio Luiz-Marcio Araujo BRA [7] Brink-Dieckmann Ch. GER [3]

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   

Holtwick/Semmler, Koreng/Klemperer ungeschlagen

Katrin Holtwick/Ilka Semmler und David Klemperer/Eric Koreng haben beim GERMAN MASTERS in Hamburg den ersten Tag ohne Niederlage überstanden und damit bereits Platz fünf sicher. Beide siegten in ihren ersten beiden Partien und haben am morgigen Samstag zwei Chancen, um in das Halbfinale einzuziehen. Ebenfalls noch im Turnier und allesamt schon Siebte, allerdings mit einer Niederlage belastet, sind Stephanie Pohl/Okka Rau, Helke Claasen/Antje Röder, Thomas Kaczmarek/Daniel Krug und Kay Matysik/Stefan Uhmann. DA es zwischen Kaczmarek/Krug und Matysik/Uhmann das nächste deutsche Duell gibt, ist Platz fünf für ein weiteres DVV-Team sicher. Als jeweils Neunte ausgeschieden sind Claudia Lehmann/Julia Sude und Tilo Backhaus/Tom Götz.

Ergebnisse und Ansetzungen mit deutscher Beteiligung

Frauen
POHL / RAU (GER) vs. MOUHA / SIMURINA (BEL) 21:23 25:27
HOLTWICK / SEMMLER (GER) vs. TYCHNOVA / TYCHNOVA (CZE) 17:21 21:17 15:12
CLAASEN / RÖDER (GER) vs. SANTAN - BÄNI / TRÜSSEL (SUI) 21:17 16:21 15:9
NAKLADALOVA / RYSAVA (CZE) vs. LEHMANN / SUDE (GER) 17:21 14:21
BABURINA / OSHEYKO (UKR) vs. POHL / RAU (GER) 14:21 15:21
LEHMANN / SUDE (GER) vs. GESCHWEIDL / HANSEL (AUT) 16:21 18:21
CLAASEN / RÖDER (GER) vs. VAN IERSEL / WESSELINK (NED) 21-15, 21-14
SHIRYAEVA / VASINA (RUS) vs. POHL / RAU (GER)
CLASSEN / RÖDER (GER) vs. GESCHWEIDL / HANSEL (AUT)
MOUHA / SIMURINA (BEL) vs. HOLTWICK / SEMMLER (GER)

Männer
KLEMPERER / KORENG (GER) vs. KACZMAREK / KRUG (GER) 21:13 21:14
MATYSIK / UHMANN (GER) vs. BERGER / NOWOTNY (AUT) 21:18 18:21 12:15
INDRA / WACHTER (LIE) vs. BACKHAUS / GÖTZ (GER) 18:21 16:21
LARIO CARILLO / LUNA PINEDA (ESP) vs. MATYSIK / UHMANN (GER) 0:21 (injury team A) 0:21
BACKHAUS / GÖTZ (GER) vs. BABICH / NIKOLAYEV (UKR) 21:15 16:21 11:15
JOOSEN / ROELANDT (BEL) vs. KACZMAREK / KRUG (GER) 11:21 24:22 8:15
MATYSIK / UHMANN (GER) vs. KACZMAREK / KRUG (GER)
KLEMPERER / KORENG (GER) vs. BERGER / NOWOTNY (AUT)

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.volleyballer.de

Sitzvolleyball-EM: Gruppenauslosung erfolgt

Im September findet die Europameisterschaft im Sitzvolleyball in Ungarn statt. Dort wird der letzte vakante Startplatz für die Paralympics in Peking vergeben. Als einziges europäisches Team hat sich bisher Weltmeister Bosnien qualifiziert.

Somit gilt es für alle Teams dem Turnierfavoriten möglichst im Halbfinale aus dem Weg zu gehen. Deutschlands Sitzvolleyballer treffen in der Gruppe B auf Russland, die Niederlande, die Ukraine, Serbien und Polen. In der sehr ausgeglichenen Gruppe fallen die Teams der Niederlande und von Polen leistungsmäßig etwas ab. Der Gruppensieg sollte sich im Spiel zwischen Deutschland und Russland entscheiden. Allerdings sind die anderen Teams nicht zu unterschätzen. Die beiden ersten Teams einer Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinale. Das Team von Bundestrainer Martin Blechschmidt muss somit seine Gruppe gewinnen, um den Bosniern im Halbfinale aus dem Weg zu gehen. In der Gruppe A spielen neben Bosnien, Gastgeber Ungarn, Kroatien, Lettland, Griechenland und England. Hinter Bosnien sollten Kroatien und Ungarn den zweiten Halbfinalteilnehmer dieser Gruppe ermitteln.

 

 

Deutschland - DVJ-News

 Samstag, 16. Juni 2007

  

Bundespokal Beach: Setzliste ist online

Die vorläufige Setzliste des Bundespokals Beach ist nun online. Die jeweils ersten Teams von Schleswig-Holstein führen die Setzliste an, gefolgt von Berlin, Hamburg und BaWü.

Alle Infos auf der Beach-Volleyball-Seite.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Samstag, 16. Juni 2007

   http://de.eurosport.yahoo.com

Volleyballer ohne Norbert Walter

Rückschlag für die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft: Ihre beiden Heimspiele in der Europaliga gegen Spanien am Samstag in Zwickau (18.30 Uhr) und am Sonntag in Dessau (17.30) müssen die Spieler von Coach Stelian Moculescu noch ohne den 2,10m großen Mittelblocker Norbert Walter bestreiten.

 

 

International - Sport1.at

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.sport1.at

Kubaner wegen Dopings gesperrt

Der Internationale Volleyball-Verband (FIVB) hat den Kubaner Osmany Juantorena wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.

 

 

Deutschland - Beach-Volleyball.de

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.beach-volleyball.de

Andi Ahmann spielt wieder

Andrea Ahmann, die bis 2004 in der nationalen und internationalen Beach-Volleyball-Szene aktiv, bekannt und erfolgreich war, ist jetzt wieder auf ein paar Landesverbandsturnieren anzutreffen. Zum Beispiel am kommenden Wochenende in Reutlingen.

In der Saison 2003 und 2004 heimste Andi an der Seite von Jana Vollmer auf der FIVB World Tour mit dem fünften Rang ihr bestes World Tour-Ergebnis ein. 2001 holte Ahmann mit Ulrike Schmidt die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Jesolo (italien), bei der EM 2004 in Alanya mit Jana Vollmer Silber. Im gleichen Jahr wurden Ahmann/Vollmer Deutsche Vizemeisterinnen.

Das kurze Kurz-Interview mit Andi Ahmann:

Mit wem spielst du jetzt?
Mit Tanja Busch.

Wann und wo? Trainiert ihr? Spielt ihr Turniere?
Nur ein paar VLW-Turniere in der Umgebung, schon gespielt: Rohrbach, Mannheim, Sindelfingen (1. Platz, Anm. d. Redaktion) und Freiburg. Am 15. und 16. Juni in Reutlingen. Alles ohne Training, just to play and have fun!

Warum fängst genau jetzt wieder an?
Bereite mich in geheimer Mission auf Peking 2008 vor, psssst, aber verrat’s keinem!......quatsch, weil’ s Spaß macht.

Hast du zwischendurch überhaupt nicht gespielt?
Nur letztes Jahr drei Turniere und ein bißle Oberliga in der Halle.

Spielst du auch manchmal mit Jörg?
Haben letztes Jahr ein Mixed gespielt, aber das war irgendwie nicht so dolle, wenn’s jeder nur darauf abgesehen hat, wenigstens einen Satz gegen Ahmann/Ahmann zu gewinnen und koste es was es wolle. Am Ende verlieren sie eh und dann sind sie noch sauer, dass man nur auf die Jungs spielt, damit wenigstens ein bisschen Spiel zustande kommt. Ich weiß, ich bin ne arrogante Zicke, hihihi.

Gibt es sonst noch was, was du loswerden willst?
Oh, da gäbe es ne Menge, aber das werde ich an den betreffenden Stellen los!

Vielen Dank für die Antworten!

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.abendblatt.de

Pohl/Rau müssen richtig baggern

HAMBURG - Nicht nur der Seeweg von Portugal nach Hamburg kann verdammt lang sein - auch der Weg durch den Sand vor dem Rathaus. Beachvolleyball-Nationalspielerin Stephanie Pohl brauchte von Espinho an der Atlantikküste in die Hansestadt gut zwölf Stunden. Die letzte Etappe legte sie von Frankfurt am Main im Leihwagen zurück und traf erst Freitag früh um 4 Uhr in Hamburg ein. An Schlaf war für Pohl ("Ich fühle mich eigentlich ganz gut") kaum noch zu denken. Ihre Partnerin Okka Rau, "Hamburgs Sportlerin 2006", war mit einem anderen Flieger am Vorabend in Fuhlsbüttel eher angekommen.

Beschwerlich wie Pohls Trip war für die HSV-Vorzeigefrauen der Weg durch das Hauptfeld des europäischen Turniers German Masters: Nach einem 2:0 (21:17, 21:15) gegen Claudia Lehmann/Julia Sude kassierten Pohl/Rau gegen die Belgierinnen Mouha/Simurina beim 0:2 (21:23, 25:27) ihre erste Niederlage in Hamburg überhaupt. Dass die athletischen Blondinen bei ihrem fünften Hamburg-Start noch an ihren fünften Turniersieg denken können, verdanken sie dem 2:0 (21:14, 21:15) gegen Baburina/Oschejko (Ukraine).

"Sie müssen Spaß haben und Spiellaune entwickeln, das ist das Entscheidende", meint Trainer Bernd Schlesinger. Nicht nur wegen der wachsenden Konkurrenz aus Osteuropa - an diesem Sonnabend (11.30 Uhr) kämpfen die Topgesetzten gegen die Russinnen Schirjajewa/Wasina um den Verbleib - wirken die Europameisterinnen von 2003 oft wie gestandene Frauen zwischen jungen Hüpfern. Vor allem im Vergleich mit deutschen Gegnerinnen.

In entspannten Momenten kann Okka Rau, die im April fünf Wochen wegen Rückenbeschwerden pausieren musste, darüber lächeln: "Konkurrenz belebt das Geschäft. Aber ich hege weder Missgunst noch Neid", sagt die gebürtige Ostfriesin. Als Weltranglisten-14. sind Pohl/Rau zweitbestes deutsches Team hinter Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (Nr. 11). Die in Hamburg noch angreifenden Helke Claasen/Antje Röder (Nr. 31) und Katrin Holtwick/Ilka Semmler (Nr. 60) sollten sie im Kampf um die beiden Olympia-Startplätze für 2008 abblocken können.

Ihnen gefährlich werden beim Angriff auf Peking können Sara Goller (23) und Laura Ludwig (21): Die Hertha-Spielerinnen (noch Nr. 40) stehen am Sonnabend in Espinho im Finale des World-Tour-Turniers (200 000 Dollar): Das hatten vor den "frechen Gören" nur die deutsche Ex-Sand-Königin Danja Müsch 1997 mit Maike Friedrichsen (in Osaka) und 2003 mit Susanne Lahme (in Lyanyuneang [China]) geschafft. Vom 2:0 (21:19, 23:21) im Halbfinale über die Griechinnen Arvaniti/Karadassiou war ihr Hamburger Coach Olaf Kortmann begeistert: "Das zeigt, dass der deutsche Meistertitel 2006 kein Zufall war. Sara und Laura sind so weit, dass sie auch Brasilianerinnen schlagen können."

Stefan Reckziegel

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.wz-newsline.de

Schule täglich in Bewegung

Rolf Beckmann, ehemaliger DSV-Sportdirektor und aktueller Wuppertaler Sportreferent, über Bewegungsmangel und ein Pilotprojekt der Grundschule Küllenhahn.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Samstag, 16. Juni 2007

   www.freies-wort.de

Charly Spieß geht nach Potsdam

SUHL/POTSDAM – Charly Spieß wechselt vom Volleyball-Bundesligisten VfB 91 Suhl zum SC Potsdam. Die 20-Jährige unterschrieb beim Zweitligisten einen Einjahres-Vertrag.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel