News

 Samstag. 11. August 2007 

U-18-WM: Siegeszug des DVV-Teams gestoppt
Kristiansand: Pohl/Rau im Halbfinale
Qualifikanten trotzen der Nordsee-Brise
Mit scharfem Blick auf dem Weg zum Ziel
VfB: Kontaktbörse mit vielen Möglichkeiten
Haarscharf am Semifinale vorbeigeschrammt
Josephine Brandt kommt nach Chemnitz!
Aus CarGo! Bottrop wird RWE Rhein-Ruhr Volley

Trainingsauftakt beim VCO Berlin
Urbatzka bei Norway Open in Runde vier
Wuppertal: Drei Tage Spiel und Spaß im Sand

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             
Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 11. August 2007

   

U-18-WM: Siegeszug des DVV-Teams gestoppt

Mexicali – Südkorea hat am Freitagabend (Ortszeit) in der WM-Arena von Mexicali die deutsche Serie gestoppt. Nach vier Siegen in Folge musste das U-18-Ensemble von Trainer Jens Tietböhl den Asiatinnen mit 0:3 (21:25, 23:25, 21:25) völlig verdient den Vortritt lassen.

Damit ist auch das Thema Platz neun für die DVV-Equipe vom Tisch. Den hatte die Mannschaft um Kapitänin Patricia Grohmann eigentlich klar im Visier, seitdem nach zwei WM-Auftaktniederlagen klar war, dass der deutsche Weg ins untere Tableau der mit 16 Teams besetzten Welt-Titelkämpfe würde nehmen müssen. Nun geht es am Samstag um 18 Uhr um Platz elf.

Mächtig enttäuscht saß Tietböhl unmittelbar nach dem Match in der Pressekonferenz. Nicht die Niederlage war für den Coach das Schlimme, sondern auf welche Weise sie zu Stande gekommen war. „Der Wille zum Sieg ist bei uns nur phasenweise aufgeflackert. Korea hat mit Herz und Leidenschaft gespielt. Das habe ich bei uns über weite Strecken vermisst“, kritisierte der Bundestrainer.

Und in der Tat machte es die deutsche Auswahl dem Gegner am Freitag viel zu einfach. Gewiss, für die junge Truppe war es erst das zweite Spiel gegen eine asiatische Mannschaft überhaupt (das erste war in der WM-Vorrunde gegen Japan 1:3 verloren gegangen), aber dass die DVV-Sechs viel mehr drauf hat, hatte sie zuletzt beispielsweise ja gegen die USA bewiesen. Angefangen in einer unsicheren Annahme, die Zuspielerin Lena Möllers immer zu langen Wegen trieb, über zu oft wirkungslose Angriffe über die Mitte oder außen – irgendwie fand der Europameister gegen die mit unheimlich wenigen Eigenfehlern und sehr schnell spielenden Koreanerinnen nicht in ihren Rhythmus.

Lediglich im zweiten Satz blitzten Können und Wollen dann auf. Zu spät allerdings, denn mehr als eine Aufholjagd nach 12:18, die dann schlussendlich in einem 23:25 versandete, war am Freitag nicht drin. Auch Tietböhls Wechsel – am Spielende nach 72 Minuten stand die halbe Startelf in der Wechselzone – halfen dem Team nicht mehr in die Spur.

„Jetzt bleibt uns halt nur noch Platz elf“, konstatierte Patricia Grohmann nach der Begegnung. Aber schafft es das Team noch einmal, Spannung und Motivation aufzubauen? „Ich denke ja. Wir werden hier in Mexiko ein letztes Mal in die Hände spucken.“

Deutschland spielte mit: Möllers – Grohmann, Walkenhorst, Hippe, Brandt, Kauffeldt – Dürr; Sydlik, Hinderlich, Mauersberger, Bieneck.

 

 

Deutschland - DVV/Smash-News

 Samstag, 11. August 2007

   

Kristiansand: Pohl/Rau im Halbfinale

Die Deutschen Okka Rau, Stephanie Pohl haben ihr Spiel gegen die an Nummer 1 gesetzten Brasilianerinnen, Larissa/Juliana klar mit 0:2 verloren (17:21, 15:21). Nachdem Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich ihr Spiel gegen die Schweizerinnen Kuhn/Schwer gewannen, kam es zum deutsch-deutschen Duell um den Einzug ins Halbfinale, das Pohl/Rau knapp mit 24:22 und 22:20 gewannen.

Der Gegner von Pohl/Rau im Halbfinale am Samstag um 11 Uhr steht bereits fest. Mit der Nummer 2 der Setzliste, den Chinesinnen Xue/Zhang Xi, wartet (natürlich) ein ganz harter Brocken.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Samstag, 11. August 2007

   

Qualifikanten trotzen der Nordsee-Brise

Die Qualifikation des letzten Strandturniers der smart beach tour 2007 ist beendet. Sechs Männer- und fünf Frauenteams kämpften bei teils starken Windböen auf den vier Courts am Januskopf um jeweils vier heiß begehrte Tickets für das Hauptfeld.

Bei den Frauen erfolgreich waren dabei bis zum frühen Abend die Teams Mittenzwei/Schumacher, Höppner/Stucki, Eierle/Heinemann und Colditz/Labs. Bei den Männern schafften Jagusch/Lake, Köhler/Penk, Dutzi/Siegmund und Büttelmann/Schneider den Sprung unter die besten 16 Teams.

Die Favoriten greifen indes erst am morgigen Samstag ins Spielgeschehen ein. Toppgesetzt in der Frauenkonkurrenz sind die Siegerinnen der smart beach tour Dresden, Leonie Müller und Tatjana Zautys. Auf der beliebten Nordseeinsel führen sie die Setzliste vor ihren schärfsten Konkurrentinnen auf den Turniersieg, Melanie Gernert und Maria Wendisch, an. Die Dresdnerinnen konnten am vergangenen Wochenende überraschend den Tourstopp München für sich entscheiden.

Bei den Männern sind die Drittplatzierten des Tourauftaktes Dresden, Arvid Kinder und Raimund Wenning an Eins gesetzt, gefolgt vom Interimsduo Daniel Krug/Florian Lüdike. Das Hauptfeld startet am Samstagmorgen um 9 Uhr, die Finalspiele werden am Sonntag ab 14.30 Uhr ausgespielt.

Open Air Beach-Party am Samstagabend

Nach Beendigung der Samstagsspiele findet die traditionelle Open Air Beach Party mit Kontor-Records DJ direkt am Center Court und auf der Promenade statt.

Der Eintritt zur Beach-Party und zu allen Spielen der smart beach tour ist kostenlos!

 

 

Deutschland - EuroBeach-News

 Samstag, 11. August 2007

   

Mit scharfem Blick auf dem Weg zum Ziel

Beim Dutch Masters der NESTEA European Championship Tour 2007 wurden die Top-Teams am ersten Hauptfeld-Spieltag ihrer Rolle gerecht 

Den Haag, 10. August 2007: Die niederländischen Fans kamen am ersten Spieltag der Hauptrunde beim Dutch Masters 2007 in Scheveningen voll und ganz auf ihre Kosten. Die Leistungen der einheimischen Teams gaben ihnen immer wieder Grund zum Jubeln. Das Top-Team Rebekka Kadijk und Merel Mooren hinterließ mit Siegen gegen Campisi/Lozano (Spanien) und Bratkova/Ukolova (Russland) einen starken Eindruck. Aber auch das Nachwuchsteam Van Iersel/Wesselink (NED) konnte den Wind an der niederländischen Küste gut für sich ausnutzen und überzeugte mit cleverem Spiel. Nach zwei Siegen spielen sie morgen früh um 10:00 Uhr gegen das Französische Giaoui/Hamzaoui um den Einzug ins Halbfinale. Nicht weniger erfolgreich waren die die Herrenteams aus dem Gastgeberland. Reinder Nummerdor und Richard Schuil taten es ihren Landsmännern Bram Ronnes und Emiel Boersma gleich und haben nach zwei Siegen souverän die dritte Hauptfeldrunde erreicht.

Auch die Führenden des CEV European Ranking David Klemperer und Eric Koreng wurden am ersten Tag ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten gegen die Polen Sinczak/Szternel mit 2:0 (21:19, 21:18) und gegen das tschechische Duo Kubala/Pavlas mit 2:0 (21:17, 21:12). Wer so gut spielt, darf auch mal einen Blick in die Werbebroschüren von Tourpartner smart zu werfen, um sich über das Auto zu informieren, dass man in zwei Wochen gewinnen will. Denn smart spendiert dem besten Team im CEV European Ranking jeweils zwei smart fortwo und die Entscheidung darüber fällt in gut vierzehn Tagen beim NESTEA European Championship Final im spanischen Valencia. Noch haben Klemperer/Koreng die Nase vorn, was jedoch keinesfalls bedeutet, dass sie sich schon wie die sicheren Sieger fühlen: „Wir denken von Spiel zu Spiel und geben alles vom ersten bis zum letzten Punkt. Bei diesem starken Teilnehmerfeld kann jeder jeden schlagen, nur Kleinigkeiten entscheiden über Sieg und Niederlage.“ Als ihre größten Konkurrenten sehen beide das niederländische Top Team Nummerdor/Schuil. „Und natürlich unsere Angstgegner Berger/Nowotny“. Nach der Finalniederlage beim German Masters haben sie mit den beiden „Oldies“ aus Österreich noch eine Rechnung offen.

Neben Klemperer/Koreng, Nummerdor/Schuil und Boersma/Ronnes hat ein weiteres Deutsches Team den ersten Hauptfeldtag ohne Niederlage überstanden. Damit kommt es morgen in der dritten Winner Runde zu einem rein Deutschen und einem rein Niederländischen Duell und um den direkten Einzug ins Halbfinale.

Vor einer ungewöhnlichen Aufgabe standen an diesem Tag zwei Spielerinnen aus den Top-Teams. Kathrin Holtwick (Deutschland) und Petra Novotna mussten ohne ihre etatmäßigen Teamgefährtinnen Ilka Semmler bzw. Lenka Hajeckova  spielen. Semmler ist verletzt, Hajeckova erwartet Nachwuchs. Während Erstere beim NESTEA European Championship Final wieder spielen wird, musste sich Petra Novotna nach langfristigem Ersatz umschauen. Fündig wurde sie bei einer der besten tschechischen Spielerinnen: Sona Novakova, besser bekannt unter ihre Mädchennamen Dosoudilova und immerhin WM-Dritte 2001 in Klagenfurt. „Es war ein großes Glück, dass sie spielen wollte”, sagt Novotna und schöpft Zuversicht: „Mit etwas Glück können wir hier in Scheveningen noch einige Spiele gewinnen und bei der EM in Valencia greifen wir richtig an.“

Für alle Spielergebnisse, weitere Infos sowie Fotos vom Dutch Masters 2007, besuchen Sie die Tour-Website www.eurobeachtour.com.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Samstag, 11. August 2007

   

VfB: Kontaktbörse mit vielen Möglichkeiten

Seit mittlerweile fünf Jahren existiert der Freundeskreis der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH und hat sich mit seinem Konzept vollauf bewährt. In der kommenden Saison wird er von Siegfried Rehm und Elvira Brugger betreut, die damit die Nachfolge von Jürgen Hauke antritt

Wenn Siegfried Rehm über den Freundeskreis der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH spricht, kann er schon einmal ordentlich ins Schwärmen geraten. „Das ist eine ideale Kommunikationsplattform und eine richtig gute Sache für Friedrichshafen“, sagt er. „Bei unseren Spielen kann man Kontakte knüpfen und pflegen sowie dazu noch tollen Sport erleben. Und Volleyball ist nun einmal eine außergewöhnlich atrraktive Sportart.“

Rehm, der den VfB-Volleyballern von 1989 bis 1993 schon einmal als Manager vorstand, ist mit ungeheuer viel Herzblut bei der Sache und damit genauso engagiert wie Elvira Brugger, die ihm in der kommenden bei der Betreuung des Freundeskreises und damit auch der Gäste-Lounge in der Arena Friedrichshafen zur Seite stehen wird. Sie tritt damit die Nachfolge von Jürgen Hauke an, der seit dem 1. Juli gemeinsam mit Erwin Weißhaupt als Geschäftsführer der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH fungiert.

„Ich freue mich schon riesig darauf“, sagt Elvira Brugger. „Solch ein Netzwerk zu pflegen, macht sicher sehr viel Spaß.“ Zugleich stellt diese Aufgabe für die Mitarbeiterin von ProMediaKonzept eine hervorragende Schnittstelle zwischen der Volleyball GmbH und der Medienagentur dar. Diese ist seit der vergangenen Saison für die VfB-Profis tätig und seit diesem Sommer verstärkt für die Vermarktung und Sponsorenakquise des Champions-League-Siegers zuständig. „Ich denke“, sagt Elvira Brugger, „dass das hervorragend zusammenpasst“.

Bisher zählt der Freundeskreis 280 Mitglieder, die den Spitzensport in Friedrichshafen fördern, damit ihre Verbundenheit zum Volleyball zum Ausdruck bringen und zudem Zutritt zu allen VfB-Spielen zur Gäste-Lounge unter dem Dach der Arena erhalten. Bei gutem Essen mit einem ausgesuchten Glas Wein oder zünftigem Bier ist bester Blick auf das Spielgeschehen garantiert - ebenso wie die Möglichkeit das Team um Erfolgstrainer Stelian Moculescu persönlich kennzulernen. „Das ist eine hervorragende Plattform, um Kontakte zu knüpfen“, ist sich Elvira Brugger sicher. „Wenn man außerdem noch packenden Sport und einen schönen Abend erleben will, ist man bei uns genau richtig.“

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 11. August 2007

   

Haarscharf am Semifinale vorbeigeschrammt

Das war knapp: Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich vom USC Münster sind beim mit 175.000 $ dotierten FIVB-Turnier der Beach-Weltserie in Kristiansand hauchdünn am Erreichen des Halbfinals vorbeigeschrammt. Das Duo aus der Domstadt unterlag am Freitagabend im innerdeutschen Prestigeduell Okka Rau und Steffi Pohl mit 22:24 und 20:22. Damit beendeten die USC-Akteurinnen das Turnier in Norwegen auf dem fünften Platz.

Am Morgen hatten Rieke und Hella  das kanadische Überraschungsteam Cooke/Martin  mit  2:1 (21:18, 15:21 und 15:10) bezwungen und sich für die folgende Partie gegen das Schweizer Duo Kuh/Schwer qualifiziert. Hier setzten sich die beiden Münsteranerinnen angesichts einer absolut überzeugenden Leistung klar mit 21:15 und 21:17 in zwei Sets durch. Am Abend mussten die USC-Asse dann aber in das unglückliche 0:2 gegen die deutschen Konkurrentinnen Pohl/Rau einwilligen. Es war bereits der dritte fünfte Platz in der laufenden Saison der FIVB-Weltserie und die achte Top-10-Platzierung in elf gespielten World-Tour-Turnieren der Saison 2007.

 

 

Deutschland - Fighting Kangaroos Chemnitz-News

 Samstag, 11. August 2007

   

Josephine Brandt kommt nach Chemnitz!

Die Zweitliga-Volleyballerinnen der Fighting Kanaroos Chemnitz gehen in der neuen Saison mit zwei Zuspielerinnen auf Punktejagd. Neben der frischgebackenen australischen Meisterin Lauren Bertolacci wird die 23-jährige Josephine Brandt die Bälle bei den "Kängurus" verteilen.

Die 1,75 Meter große Zuspielerin wechselt vom Ligakonkurrenten SWE Volley-Team Erfurt nach Chemnitz. "Da hat uns ein wenig ‚Bruder Zufall’ geholfen. Nach Josephines einjähriger Babypause und einem Umzug in die Region Chemnitz, lag es nahe, dass sie einen Platz in unserem Team angeboten bekommt", erzählte Kangaroo-Coach Mirko Pansa.

Josephine Brandt sammelte bereits in der Zweitligamannschaft des VC Olympia Dresden und im Bundesligateam des VfB Suhl wichtige Erfahrungen. "Josi ist eine Bereicherung für die Mannschaft und wir freuen uns, dass sie unser Angebot angenommen hat. Für das Team ist es sehr gut, endlich mit zwei Zuspielerinnen in die Saison gehen zu können", freut sich der 33-jährige Pansa. Gestern Abend wurden die Unterschriften unter den Vertrag gesetzt.

Neben Susann Nitzsche, Christin Hölzel, Carolin Herrmann, Mandy Sohr und Claudia Steger, werden mit Josephine Brandt (SWE Volley-Team Erfurt), Christin Guhr (Dresdner SC), Lauren Bertolacci (Hainaut Volley Valenciennes), Veronika Majova (VV Grimma) und Bianka Kirsche (VV Grimma) insgesamt fünf neue "Kängurus" in der Sporthalle an der Forststraße für spannende und aus Chemnitzer Sicht hoffentlich erfolgreiche Spiele sorgen. Nach Aussage von CPSV-Trainer Mirko Pansa sei die Personalplanung für die neue Saison aber noch nicht ganz abgeschlossen.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 11. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Aus CarGo! Bottrop wird RWE Rhein-Ruhr Volley

Energiekonzern neuer Hauptsponsor beim Zweitbundesligisten in Bottrop

Bottrop: Teammanager Wolfgang Donat hatte es am 1. August bei der Vorstellung des neuen türkischen Trainers Gürsel Yesiltas bereits angedeutet: Ein Vertragsabschluss mit einem neuen Hauptsponsor sei für den VC Bottrop 90 durchaus möglich.

Nun ist die Katze aus dem Sack: RWE Rhein-Ruhr heißt der neue Trikotsponsor, der auch Teil des Mannschaftsnamens sein wird. Als RWE Rhein-Ruhr Volley wird das Bundesligateam des VC Bottrop 90 ab sofort das Parkett zu den Ligaspielen betreten.

Mit dem Bottroper Autohaus CarGo, das drei Jahre das Zweitligateam des VC Bottrop finanziell unterstützte, war der Vertrag jetzt ausgelaufen. Gespräche über ein weiteres Engagement als Co-Sponsor wurden einvernehmlich geführt, CarGo ist weiterhin an Bord.

Doch der bessere Deal scheint offenbar mit dem RWE-Konzern gelungen zu sein. "Wir haben eine mittelfristige Zusammenarbeit vereinbart mit dem Ziel, in die erste Bundesliga aufzusteigen. Dies ohne Vorgabe des Sponsors über ein Datums", ist alles, was Donat zu entlocken ist.

RWE Rhein-Ruhr gibt Auskunft zur Laufzeit. Pressesprecher Dr. Theo Horstmann: " Die Laufzeit beträgt drei Jahre. Der Umfang ist Trikot- und Bandenwerbung, Internetauftritt und vor allem die Namensgebung. Absolute Zahlen wollte auch er nicht nennen. Aber bei einem Aufstieg in die erste Liga gebe es natürlich mehr.

Wolfgang Donat gibt preis, dass es nach diesem lukrativem Deal durchaus noch Veränderungen in der Mannschaft geben könnte. "Wir haben ja noch zwei Kaderplätze frei und schauen uns nach geeigneten Kandidaten um. Zunächst aber sind wir froh, dass wir unsere Abgänge kompensieren konnten. Alles andere wird sich ergeben.

Zustande gekommen sei der Abschluss mit RWE Rhein-Ruhr auf Initiative des VC Bottrop 90, so Donat. "Wir haben viele große Firmen angeschrieben und ein umfangreiches Marketingkonzept entwickelt, dass bei RWE angekommen ist", freut sich der Teammanger über die künftige Zusammenarbeit.

Vor dem Saisonstart am 16. September mit dem Heimspiel gegen TSGL Schöneiche sind dem Volleyball-Zweitligisten nun schon zwei Überraschungsmomente gelungen: Zunächst wurde nicht wie angekündigt der Belgier Johan Verstappen als Trainer verpflichtet, sondern der Türke Gürsel Yesiltas. Wenige Tage später wird nun der Vertragsabschluss mit einem neuen Sponsor bekannt.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 11. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Trainingsauftakt beim VCO Berlin

Seit Anfang dieser Woche bereiten sich die Jungs des VC Olympia Berlin auf ihre Spielzeit in der 2. Bundesliga vor. Nach drei Wochen Trainingspause liegen die Trainingsinhalte nun vor allem erst einmal im Grundlagenbereich, die in den kommenden Wochen als Basis für die spezielle Wettkampfvorbereitung dienen sollen.

Während Bundestrainer Söhnke Hinz mit Teilen der Mannschaft noch zur WM in Mexiko unterwegs ist und einige Spieler noch Wettkämpfe im Beachvolleyball bestreiten, ist Co-Trainer Daniel Herrmann vorerst nur mit einem Teil des Teams in die Vorbereitung gestartet. 

In den kommenden Wochen wird die Mannschaft nach und nach vollzählig trainieren können, ehe am 8./9. September ein Vorbereitungsturnier in München ansteht.

Bundesligaauftakt ist am 15.09.2007 gegen SSF Fortuna Bonn vor heimischem Publikum. Bis dahin gibt es noch einiges zu tun, um die Jungs für ihr Debüt in Liga zwei fit zu bekommen. Für die Spieler des Jahrgangs 1989/1990 ist es ihr erstes Jahr in der Bundesliga. In den vergangenen beiden Jahren konnte die Mannschaft Erfahrung in der Regionalliga sammeln. Das Team des Bundesstützpunktes Berlin spielt in dieser Saison mit einem Sonderspielrecht in der 2. Bundesliga, um Wettkampfpraxis auf hohem Niveau sammeln zu können.

Daniel Herrmann

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 11. August 2007

   www.abendblatt.de

Urbatzka bei Norway Open in Runde vier

ELMSHORN - Der Elmshorner Beachvolleyballer Mischa Urbatzka (Eimsbütteler TV) und Teamgefährte Jonas Reckermann (Seaside Beachclub Essen) haben bei den Norway Open in Kristiansand die vierte Runde erreicht. Das in Norwegen an Position acht gesetzte deutsche Team besiegte zunächst die Tschechen Michal Biza/Martin Lebl und anschließend die Schweden Björn Berg/Hannes Brinkborg jeweils 2:1.

Im Drittrundenmatch am Freitag setzten sie sich mit 2:0 (21:13, 21:17) gegen die Niederländer Jochem De Gruijter/Gijs Ronnes durch, die zuvor den topgesetzten Brasilianern Emanuel/Ricardo eine überraschende 0:2-Niederlage beigebracht hatten.

Nächste Gegner von Reckermann/Urbatzka sind die Sieger der Partie Harley/Pedro (Brasilien) gegen Xu/Wu (China).

fwi

Smash-Info: Reckermann/Urbatzka spielen gegen die an 5 gesetzten Brasilianer Harley/Pedro und haben Platz 5 bereits sicher. Brink/Dieckmann verloren in der 3. Runde gegen die Russen Barsouk-Kolodinsky mit 18:21 und 13:21, spielen nun gegen die topgesetzten Emanuel/Ricardo.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Samstag, 11. August 2007

   www.wz-newsline.de

Wuppertal: Drei Tage Spiel und Spaß im Sand

Mit 400 Tonnen Sand wird in der kommenden Woche der größte Wuppertaler Sandkasten gefüllt. Von Freitag, 17. August, bis Sonntag, 19. August, ist vor dem Barmer Rathaus jede Menge Action angesagt.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel