News

 Sonntag. 12. August 2007 

U-18-WM in Mexiko: Deutschland Elfter
Vorfreude auf eine fette Ausbeute
Kristiansand: Pohl/Rau unterliegen im Halbfinale
Hessling startet bei DM

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             
Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 12. August 2007

   

U-18-WM in Mexiko: Deutschland Elfter

Mexicali – Die deutsche Jugend-Nationalmannschaft der Mädchen hat ihre erste Weltmeisterschaft auf dem elften Rang beendet. Am Samstagabend (Ortszeit) schlugen die Volleyballerinnen von Bundestrainer Jens Tietböhl in Mexicali im Platzierungsmatch den Rivalen Italien am Ende klar und verdient mit 3:1 (25:21, 19:25, 25:17, 25:20).

Am Sonntag tritt der DVV-Tross nun die etwa 30-stündige Heimfahrt von Mexiko nach Deutschland an, wo das Team am Montagvormittag am Flughafen Berlin-Tegel landen soll.

Mit Ausnahme des zweiten Satzes hatten die Tietböhl-Elevinnen den Gegner in einer Begegnung mit über die meisten Strecken sehr gutem Niveau im Griff. Vor allem in den Bereichen Aufschlag und Annahme lagen die Vorteile des Europameisters gegenüber den Azzuri. Auch die Feldabwehr überzeugte über weite Phasen. 

Maßgeblich verantwortlich für die 1:0-Satzführung zeichnete im deutschen Team die Köpenickerin Saskia Hippe, die immer wieder ihre wuchtigen Smashs aufs italienische Parkett zimmerte. Als Hippe im zweiten Durchgang deutlich weniger Anspiele bekam und dazu auch an Durchsetzungsvermögen einbüßte, bekam die DVV-Sechs Probleme. Doch den Satzausgleich steckte das Ensemble schnell weg: Nach umkämpftem Spiel bis Mitte des Sets setzte sich Deutschland – wie schon öfters bei der WM – in der zweiten Hälfte ab und gewann deutlich mit 25:17.

Das gleiche Bild sahen die 1200 Zuschauer in der WM-Arena von Mexicali im vierten Abschnitt. Bis 13:13 lagen die Kontrahenten gleichauf. Dann zeigte die Tietböhl-Mannschaft in der entscheidenden Phase das stärkere Durchsetzungsvermögen und setzte sich ab. Nach 91 Spielminuten war Platz elf unter Dach und Fach gebracht.

Bei seinem WM-Fazit wollte Jens Tietböhl das sportliche Abschneiden allerdings nicht schönreden: „Die Weltmeisterschaft war von der Platzierung her nicht das, was wir uns alle vorgestellt haben“, bekannte der 44-jährige Berliner. Doch stellte der Bundestrainer noch einmal klar: „Es war trotz allem der Lerneffekt, den unsere Spielerinnen in Deutschland brauchen. Sie wissen nun, wie 16, 17-jährige Mädchen aus der ganzen Welt Volleyball spielen können. Jede einzelne Spielerin von uns wird dieses Turnier in der weiteren Karriere deutlich weiterbringen. Das, was sie hier an Erfahrungen gemacht haben, kann ihnen keiner mehr nehmen!“

Deutschland spielte mit: Möllers – Grohmann, Walkenhorst, Brandt (alle VCO Berlin), Hippe (Köpenicker SC), Kauffeldt (Schweriner SC) – Dürr (RR Vilsbiburg); Sydlik (Köpenick), Bieneck, Kostorz (beide VCO).

 

 

International - EuroBeach-News

 Sonntag, 12. August 2007

   

Vorfreude auf eine fette Ausbeute

Beim Dutch Masters 2007 der NESTEA European Championship Tour mischen vier Teams aus dem Gastgeberland im Kampf um Edelmetall mit

Den Haag, 11. August 2007: Dieses Bild wird die Herzen der niederländischen Beach Volleyball Fans erfreuen. Vier Teams mischen am Finaltag des Dutch Masters der NESTEA European Championship Tour mit und dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen, dass am Sonntagnachmittag gar zwei Goldmedaillen zu Buche stehen werden. Bei den Frauen treffen Rebekka Kadijk und Merel Mooren im Endspiel (14 Uhr) auf die Tschechinnen Tereza Petrova und Eva Rysava. Bei den Männern gibt es sogar ein rein niederländisches Duell. Reinder Nummerdor und Richard Schuil spielen ab 16.30 Uhr gegen Emiel Boersma und Bram Ronnes.

Bereits im ersten Spiel (13 Uhr) des letzten Turniertages kann es für die Teams aus dem Gastgeberland das erste Edelmetall geben, wenn sich nämlich Marleen van Iersel und Marloes Wesselink im Spiel um Bronze gegen die Spanierinnen Ester Alcon und Olga Matveeva durchsetzen können.

Für das junge Duo van Iersel (19 Jahre) und Wesselink (20) ist die Teilnahme am mit 100.000 Preisgeld dotierten Dutch Masters sehr aufregend: „Vor dem Turnier war es unser Ziel, möglichst viele Punkte zu sammeln, um beim EM-Finale in Valencia dabei sein zu können. Dass es so gut läuft, hätten wir nicht gedacht”, sagt van Iersel. Für ihre Landsfrauen Kadijk/Mooren ist das Erreichen des Endspiels nicht so ungewöhnlich. Im August hatten sie an gleicher Stelle am Strand von Scheveningen das Finale der Europameisterschaft verloren. Umso schöner wäre es für beide, vor heimischer Kulisse die Schmach ausräumen zu können.

Bei den Männern konnte am Samstag bei herrlichem Wetter das erste Halbfinale zwischen den Deutschen David Klemperer und Eric Koreng und Nummerdor/Schuil nicht ausgetragen werden. David Klemperer hatte sich eine Muskelverletzung zugezogen und musste deshalb passen. Bedauerlich für Klemperer/Koreng, die als Führende des smart  European Ranking Leader auf dem besten Weg waren, ihr Punktekonto auszubauen. Für Platz vier bekommen sie immerhin 420 Ranglistenpunkte und 3.250 Euro Preisgeld. Damit haben Klemperer/Koreng 2.220 Punkte und müssen fürchten, dass ihrer Verfolger Boersma/Ronnes (1.320 Punkte) weiter Boden gut machen werden. Denn die haben ja das Endspiel gegen Nummerdor/Schuil noch vor sich. Das Siegerteam beim Dutch Masters bekommt 600 Punkte, die Zweitplatzierten erhalten 540 Punkte. Damit wird es vor dem Saison-Showdown mit dem NESTEA European Championship Final im spanischen Valencia vom 23. bis zum 26. August noch einmal spannend, denn beim EM-Finale gibt es für die Sieger 800 Punkte zu gewinnen.

Zu den Höhepunkten des dritten Turniertages gehörte zweifelsohne das Duell in der dritten Winnerrunde zwischen Nummerdor/Schuil und Boersma/Ronnes. Satz eins ging mit 21:10 an Nummerdor/Schuil, die in Satz zwei auch schon drei Matchbälle hatten. Doch dann kippte das Spiel. „Wir haben immer an unsere Chance geglaubt”, sagte Emiel Boersma, „deshalb waren wir auch nach dem 1. Satz nicht verunsichert.” Schon nach dem Halbfinale wünschte er sich eine weitere Auflage des Spiels gegen Nummerdor/Schuil im Finale. Und genau das hat ja letztlich auch geklappt.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Sonntag, 12. August 2007

   

Kristiansand: Pohl/Rau unterliegen im Halbfinale

Nachdem Pohl/Rau in einem hart umkämpften Spiel im rein deutschen Duell gegen Brink-Abeler/Jurich mit 2:0 (24:22, 22:20) sich noch über den Halbfinaleinzug freuen konnten, war bereits ein Tag später Endstation. Mit 0:2 unterlagen sie dem Duo aus China Xue/Zhang Xi.

Trotzdem kann man mit der Leistung der deutschen Mädchen hoch zufrieden sein. Mit Platz 5 von Brink-Abeler/Jurich und einem eventuellen dritten Platz von Pohl/Rau, die Gegner für das heutige Abendspiel um Platz 3 sind Tian Jia/Wang, ebenfalls aus China, befinden sich die deutschen Mädchen mitten in der absoluten Weltspitze.

Platz neun in Kristiansand belegten Brink/Dieckmann. Das Duo unterlag dem brasilianischen Spitzenteam Emanuel/Ricardo klar mit 0:2 (14:21, 17:21). Weiter im Rennen um die vorderen Plätze sind dagegen Reckermann/Urbatzka. Im Spiel gegen die Nummer 5 der Setzliste, Harley/Pedro aus Brasilien, geht es dabei schon ums Halbfinale.

Smash-News: Steffi Pohl uind Okka Rau unterlagen auch im Spiel um Platz 3 mit 0:2 (17:21, 15:21) gegen die chinesischen Vizeweltmeisterinnen Tian Jia/Wang und nehmen als Viertplatzierte 350 Weltranglisten-Punkte sowie 10.500 Dollar mit nach Hause. Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka erreichten mit einem 2:0 (21:17, 21:17) gegen die Brasilianer Harley/Pedro das Halbfinale und treffen dort auf die an 2 gesetzten Brasilianer Fabio Luiz/Marcio Araujo.

 

 

Deutschland - Remscheider General-Anzeiger

 Sonntag, 12. August 2007

   www.rga-online.de

Hessling startet bei DM

Rotblonde Haare, helle Haut mit Sommersprossen und ein verschmitztes Lächeln. Welcher Sportler sich dahinter verbirgt? Wer jetzt auf einen Hallensportler tippt, liegt nur zur Hälfte richtig. Jonas Hessling ist Volleyballer, allerdings mit einem kleinen Zusatz in der Bezeichnung: nämlich Beach-Volleyballer.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel