News

 Freitag. 17. August 2007 

Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften
SCC: Kennenlernen in Bangkok
Volley-Woche 2007: Der Wahnsinn hat begonnen
TOP-Beachvolleyball am Flughafen München
Volleyballerinnen stellen Neustadt auf den Kopf
VfB: Sieben Fanfahrten zu Auswärtsspielen
DM U19: Erfolgreicher Start für Kieler Teams
U19-WM: 1:3-Auftakt gegen Brasilien
Mit 14 Spielerinnen dreimal gegen Frankreich
U23-Beach-EM in Paralimni: Guter Start
Aland: Brink-Abeler/Jurich noch ungeschlagen
Bundesstützpunkttrainer gesucht
Hildesheim: Die kleine Volleyball-Revolution
Deutschland in Olsztyn weiter auf Erfolgskurs
SSV Meschede freut sich auf USC Münster
Kamp-Lintfort: Aufschlag zum Saisonstart
„Der Ball soll der beste Freund sein“
Wiesbaden: Schwere Standortbestimmung

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             
Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - HVbV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften

18./19.8.2007 im Kiwittsmoorbad

Am kommenden Wochenende finden zum zweiten Mal nach 2006 die Hamburger Meisterschaften im Beach-Volleyball im Kiwittsmoorbad in Hamburg-Langenhorn statt. Der Höhepunkt der Beachsaison 2007 wird gesponsert vom Club Kastalia, einem Beachvolleyballclub in der Türkei, und vom Fotostudio FeedYourSenses. Durch die Unterstützung der Sponsoren können die Spielerinnen und Spieler attraktive Preise gewinnen.

Am Samstag, 18.8. werden die acht besten Frauen- und die sechzehn besten Männerteams der Hamburger Beachszene gegeneinander antreten. Am Sonntag, 19.8. ermitteln die Beacher die Hamburger Meister in der Duo-Mixed-Variante des beliebten Funsports. Beginn der Turniere ist jeweils um 9.30 Uhr.

Ute Mahlstedt, die das Turnier im Namen des HVbV ausrichtet, freut sich über gut besetzte Teilnehmerfelder: Die amtierenden Hamburger Meisterinnen Sarah Hoppe und Katja Saß (beide VG Elmshorn), 2007 bereits Vize-Meister in Schleswig-Holstein, wollen ihren Hamburger Titel verteidigen. Sie sind allerdings an Position zwei gesetzt - hinter Jasmin Püst und Anna Schäuble. Die in diesem Jahr leicht favorisierten Spielerinnen vom Eimsbütteler TV werden das Feld nicht kampflos überlassen. Interessant wird auch, wie gut sich die im letzten Jahr noch knapp an der Qualifikation gescheiterten und jetzt schon an Position drei gesetzten Niendorferinnen Ania Sikora und Sandra Schneider im Turnier behaupten können. Für Spannung ist damit gesorgt.

Bei den Herren sind Philipp Kerl und Matthias Steffens aus Norderstedt top-gesetzt. Kerl wurde im letzten Jahr mit Sebastian Meiser (ebenfalls Norderstedt) Vierter. Favorisiert ist am Samstag jedoch das von Setzlistenplatz 2 startende Team von Matthias Ahlf und Sebastian Winter (Oststeinbeker SV). Ahlf hat in diesem Jahr jedes Turnier gewonnen, das er in Hamburg gespielt hat - mit Ausnahme des Premium-Cups im Mai, bei dem ein Berliner Team im Finale stärker war. In der Setzliste folgen mit Lars Rückborn / Marcio Carvalho sowie Stefan Anschütz / Martin Blumenberg zwei altbekannte Teams der VG WiWa, die immer für eine vordere Platzierung gut sind. Anschütz / Blumenberg waren 2005 Meister und 2006 Vizemeister. Menzel / Rohde, im vergangenen Jahr siegreich, sind 2007 aufgrund einer Verletzung leider nicht am Start.

In der Setzliste für das Duo-Mixed-Turnier ganz oben stehen Anne Schmidt (Niendorfer TSV) und Michael Friedrich (VG WiWa Hamburg). Friedrich, mit seiner Frau Katharina amtierender Hamburger Meister, musste sich in 2007 auf neue Partnerinnen einstellen: Die Hamburger Beachfamilie bekommt im Herbst ein weiteres Mitglied hinzu. Starke Konkurrenz sind Andrea Gerbig (ebenfalls WiWa) und Stefan Imke (Eimsbütteler TV) sowie Julia Demming (Niendorfer TSV) und Björn Rowek (VfL Pinneberg). Beide Teams konnten schon Turniersiege in dieser Saison für sich verbuchen.

Ute Mahlstedt, unterstützt von ihrem Organisationsteam, freut sich auf hochklassige Turniere in einem tollen Umfeld und auf viele Zuschauer.

Smash-Info: Achtung, am Sonntag muss bei der Anreise ins Langenhorner Bad aufgrund zahlreicher Doping-Kontrollen mit Straßensperren in der Innenstadt gerechnet werden! Hier gibt es die Infos dazu.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Freitag, 17. August 2007

   

SCC: Kennenlernen in Bangkok

Bei der 24. Universiade, die zurzeit in Bangkok stattfindet, absolvierte die deutsche Studenten-Nationalmannschaft, die sich überwiegend aus Bundesliga-Spielern zusammensetzt, eine erfolgreiche Vorrunde und erreichte das Viertelfinale. In Thailand mit dabei sind auch vier Akteure des SCC BERLIN.

Allerdings nur drei davon im deutschen Trikot (Marcus Böhme, Felix Fischer, Dirk Westphal) – der vierte ist Neuzugang Mark Dodds, der für Team Kanada am Start ist. Gestern kam es nun zu einem Duell der ganz besonderen Art. Nachdem die deutsche Auswahl die schwere Vorrundengruppe (0:3 gegen USA, 3:1 gegen Taiwan, 3:0 gegen Schweden, 2:3 gegen Japan, 3:1 gegen Polen) erfolgreich überstanden hatte, traf das von Bernd Werscheck betreute Team im Viertelfinale auf die Kanadier.

Und so lernten die drei waschechten Berliner ihren neuen Mannschaftskollegen also zunächst auf der anderen Seite des Netzes kennen. Nach dramatischem Spielverlauf setzten sich die Kanadier mit 3:2 (21:25, 26:24, 18:25, 26:24, 15:13) durch und verabschiedeten die deutschen Studenten-Volleyballer damit aus dem Turnier. Die besten Scorer stellte der SCC – Mark Dodds (22 Pkt.) auf kanadischer und Dirk Westphal (23 Pkt.) auf deutscher Seite. Die Berliner Volleyballfans dürfen als gespannt sein, wie es aussieht, wenn die beiden zukünftig auf der gleichen Spielfeldhälfte agieren.
Die deutsche Studenten-Auswahl in Bangkok: Malte Holschen, Jan Umlauft (beide evivo Düren), Gergely Chowanski (SV Bayer Wuppertal), Christoph Helbig (VfB Friedrichshafen), Niklas Rademacher (Dalhousie Tigers), Patrick Steuerwald (TSV Unterhaching), Jaromir Zachrich (SG Eltmann), Björn Matthes, Martin Pomerenke ( beide Netzhoppers KW), Markus Böhme Felix Fischer, Dirk Westphal (alle SCC Berlin).

mk

 

 

Hamburg - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Volley-Woche 2007: Der Wahnsinn hat begonnen

Im Hamburger Landesleistungszentrum Volleyball findet bis einschließlich Sonntag die Volley-Woche statt. Mit insgesamt 86 Aktiven der Altersstufe 9-17 Jahren ist die Ferien-Lern-Veranstaltung der Volleyballgemeinschaft WiWa Hamburg komplett ausgebucht. Seit Mittwoch Nachmittag ist das sonst nur von Leistungssportlern genutzte Areal im Sportpark Dulsberg so belebt wie nie: Die Volleyballbesessenen Kindern und Jugendlichen erhalten täglich 7 Stunden Training und können neue Freundschaften schließen. Die Volley-Woche hat mittlerweile überregionale Strahlkraft: Teilnehmerinnen und Teilnehmen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen sind dabei. In Kooperation mit dem Hamburger Volleyball-Verband findet das Trainings-Event bereits zum zweiten Mal statt – mit einem 100%igen Zuwachs der Aktiven. „Hätten wir noch mehr Sporthallen gehabt, hätten wir noch mehr Anmeldungen berücksichtigen können“, berichtet der Koordinator der Volley-Woche Oliver Camp. Erstmals stellt der Hamburger Volleyball-Verband sein neues Landesleistungszentrum im Sportpark Dulsberg zur Verfügung.

Besonderer Höhepunkt aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmen ist der Besuch des Länderspiels Deutschland-Frankreich am Samstag. Vor dem Länderspiel besuchen einige Spielerinnen des deutschen Nationalteams die Volley-Woche, um in einem gemeinsamen Training zu zeigen, was es braucht, um international dabei zu sein, aber auch um Fragen zu beantworten. „Die motivierende Verbindung von Leistungssport und Ferien-Spaß gelingt WiWa Hamburg hervorragend“, urteilt Ulrich Kahl, Geschäftführer des Hamburger Volleyball-Verbands. Für Jörn Wessel, Leiter der VG WiWa Hamburg, ist die Volley-Woche ein wichtiger Schritt auf dem Wandsbeker Weg: „Die vor Wissensdurst strahlenden Augen der jungen Aktiven dokumentieren, wie lebendig und vielfältig unsere Volleyballgemeinschaft ist: Mit derselben Leidenschaft wie wir unser Top-Team in der letzten Saison in der 1. Bundesliga begleitet haben, kümmern wir uns um junge Athletinnen und Athleten, um sie langfristig für Volleyball zu gewinnen.“

Weitere Informationen zur Volley-Woche unter www.volley-woche.de

 

 

Deutschland - Bayerischer VV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

TOP-Beachvolleyball am Flughafen München

Bayerische Meisterschaften vom 17.-19.August 2007

Für die 17.Bayerischen Beachvolleyball-Meisterschaften, die zum 2.Mal nach 2006 am Flughafen München stattfinden, hat alles, was Rang und Namen beim BVV-Beach-Cup hat, gemeldet. Das Munich Airport Center mit seinem 40m hohen Glasdach bietet wetterresistente Wettkampfflächen, das Parken ist im Parkhaus P20 für fünf Stunden kostenlos möglich, der Eintritt ist frei.

Viele Zuschauerspiele, Musik und Moderation durch Sven Rautenberg und Georg Kettenbohrer, Simultan-Begleitung der Center-Court-Spiele auf der großen LED-Wand (Spielervorstellung, aktuelle Bilder,...) sowie viele Verkaufs-und  Präsentationsstände  (u.a. von headway-holding) werden für einen würdigen Abschluss der 16 Tage Airport Beach sorgen.

Die Spielergebnisse werden auf der Webseite des Bayerischen Volleyball-Verbandes laufend aktualisiert: Mixed, Damen und Herren.

Zeitplan
Spielbeginn im Mixed am Freitag, den 17.8. um 13.30 Uhr
Spielbeginn Damen/Herren am Samstag, den 18.8. um 9.00 Uhr
Finale Mixed Samstag ca. 15.30 Uhr, anschließend Siegerehrung
Halbfinalspiele Damen am Sonntag, den 19.8. ab ca. 11.00 Uhr
Halbfinalspiele Herren am Sonntag, den 19.8. ab ca. 13.00 Uhr
Finale Damen ca. 15.00 Uhr
Finale Herren ca. 16.00 Uhr
anschließend Siegerehrung

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Volleyballerinnen stellen Neustadt auf den Kopf

"Eigentlich wollte ich mich nicht so sehr in die Vorbereitung des Länderspiels einspannen lassen", sagt SHVV-Vize-Präsident Matthias Piehler, "aber ich konnte die Handballer nicht damit allein lassen." Handballer? Der TSV Neustadt richtet das Länderspiel der deutschen Frauennationalmannschaft am 19. August (Anpfiff um 17.30 Uhr) aus. Die Volleyballsparte bilden etwa 50 Personen, die Handballsparte dagegen hat 400. "Neustadt ist eine Handballstadt", erklärt Piehler. Die Handballer also organisieren ein Volleyball-Länderspiel. Piehler weiß, dass sie ein Großereignis locker wuppen. Schließlich haben sie bereits mehrere Freundschaftsspiele mit den Bundesligisten THW Kiel und Flensburg Handewitt auf die Beine gestellt. Die Halle war dann natürlich bis unter die Decke gefüllt. Doch mit den volleyballspezifischen Details hatten die Handballer zu kämpfen.

"Der Ablauf eines solchen Länderspiels ist auf die Minute genau festgelegt", weiß der Vizepräsident um die Schwierigkeiten, "Es ist genau vorgeschrieben, wer wo zu stehen hat, wer wann in die Halle einläuft, wie die Nationalflaggen zu hängen haben, wer wann namentlich zu nennen ist, wann die Sponsorenwerbung über die Beschallungsanlage abzuspielen ist und, und, und. Das muss man natürlich alles vorher üben, sonst klappt das nicht." Es ist ein Riesenaufwand, und die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Volleyball-Verband auch nicht immer einfach. "Wir wollten den Anpfiff um 15 Minuten nach hinten verschieben, aber darauf hat sich der Leistungssport-Referent Gerhard Hassler nicht eingelassen", berichtet Piehler. Wie so oft: Der Teufel steckt im Detail.

Doch in Neustadt ist die Zustimmung sehr groß, denn so etwas hat es dort noch nicht gegeben. 30 freiwillige Helfer werden am Sonntag im Einsatz sein, die Jugendfeuerwehr übernimmt die Verkehrsregelung an den Zufahrtsstraßen. Da die Nachwuchsvolleyballerinnen des TSV Neustadt sich im Trainingscamp in Danzig befinden werden die C-Jugend Handballerinnen als Wischer und Ballmädchen und Fahnenträger fungieren. Aus Schleswig-Holstein sind im Schiedrichterteam Gunnar Seiler als zweiter Schiedrichter, René Petton und Björn Blumtritt als Linienrichter sowie SHVV-Jugendspielreferent Dirk Pöhlsen als Anschreiber im Einsatz. "Das kriegen die Handballer auf jeden Fall gut hin", ist Piehler sicher. Der Kartenvorverkauf läuft sehr gut. Piehler schätzt vorsichtig: "Wir erwarten ca. 500 Zuschauer am Sonntag." Dass die Halle voll wird, dafür sorgen einige Mannschaften aus der Region. So kommt z.B. Jugend-Trainer Arne Friedrichsen aus Eutin mit seinen Jugendlichen zum Anfeuern.

Ab 22.30 Uhr heißt es für alle Volleyballfans den Fernseher einschalten: NDR berichtet im Sportclub über das Länderspiel.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 17. August 2007

   

VfB: Sieben Fanfahrten zu Auswärtsspielen

Um die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen in der kommenden Saison auch bei Auswärtsspielen zu unterstützen, bietet der Klub sieben Fanfahrten an. „Es wäre schön, wenn man uns auch auswärts wahrnimmt“, sagt Jürgen Schrandt, Fanbeauftragter der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH
Wie im sportlichen laufen beim VfB Friedrichshafen auch im organisatorischen Bereich die Vorbereitungen auf die kommende Saison auf Hochtouren.

Neben den elf Bundesliga-Heimspielen bekommen die Häfler Fans die Möglichkeit, bei sieben Auswärtsspielen dabei zu sein. Für die Partien beim SV Bayer Wuppertal (7. November), Moerser SC (5. Dezember), rhein-main volley (26. Januar), evivo Düren (2. Februar), Generali Unterhaching (10. Februar), der SG Eltmann (23. Februar) und dem VC Leipzig (1. März) werden unter der Federführung von Jürgen Schrandt, Fanbeauftragtem der VfB Friedrichshafen Volleyball GmbH, Fanfahrten angeboten.

Der Preis für die Reisen liegt zwischen 16 Euro für das Spiel in Unterhaching und 56 Euro für die Begegnungen in Wuppertal und Moers und ist für die Teilnahme von mindestens 34 Personen kalkuliert. Logisch, dass Schrandt auf eine rege Beteiligung hofft. „Alle sieben Fahrten tatsächlich auf die Beine zu stellen, wäre wirklich eine tolle Sache“, sagt er und macht noch einmal Werbung. „Es wäre doch schön, wenn man uns als Friedrichshafener Fans auch auswärts wahrnimmt.“

Anmeldungen für die Fanfahrten sind über die Website des VfB Friedrichshafen www.vfb-volleyball.de in der Rubrik Fans möglich.

Die Fanfahrten im Überblick
Mittwoch, 7. November       SV Bayer Wuppertal – VfB Friedrichshafen                56,00 €
Mittwoch, 5. Dezember       Moerser SC - VfB Friedrichshafen                             56,00 €
Samstag, 26. Januar          rhein-main volley - VfB Friedrichshafen                      28,00 €
Samstag, 2. Februar           evivo Düren - VfB Friedrichshafen                             49,00 €
Sonntag, 10. Februar          Generali Unterhaching - VfB Friedrichshafen              16,00 €
Samstag, 23. Februar         SG Eltmann - VfB Friedrichshafen                            26,00 €
Samstag, 1. März              VC Leipzig - VfB Friedrichshafen                               49,00 €

 

 

Deutschland - Beach-DM-News

 Freitag, 17. August 2007

   

DM U19: Erfolgreicher Start für Kieler Teams

Am Donnerstag, 15.08. sind die Deutschen Meisterschaften U19 im Beach-Volleyball in Kiel-Schilksee gestartet. Einen guten Auftakt erwischten die Kieler Teams im Feld der insgesamt 48 Teams. Sieben Siege und drei Niederlagen weist die Bilanz der Gastgeber auf.

Iwansky/Koszwosky (Stuttgart/Kiel) wurden mit Siegen über Ehmke/Koop (Kiel) und Scherber/Schmidt (Lichtenstein/Dresden) ihrer Favoritenrolle ebenso gerecht wie Laboureur/Spinger (Immenstaad/Kiel). Die U18-Europameisterinnen starteten mit 2:0-Siegen gegen Franzmann/Lensing (Burlo) und Hülsebusch/Hülsebusch (Grone). Hinrichsen/Plähn (Kiel) haben nach einer knappen 1:2-Niederlage und einem Sieg gute Aussichten als einer der vier besten Gruppendritten in die Endrunde der besten 16 Teams einzuziehen. Derweilen haben Ehmke/Koop (Kiel), die erst Mittwochabend aufgrund der Absage eines anderen Teams in das Starterfeld nachrückten, nach zwei Niederlagen keine Chancen mehr auf den Einzug in die Endrunde.

Mumme/Rohde (Hamburg/Kiel), einziges Kieler Team in der Jungenkonkurrenz, stehen nach Siegen gegen Burwitz/Dietze (Wusternhausen/Angermünde) und Dekevic/Immler (Frankenberg/Vellmar) sicher in der Runde der letzten 16 Teams.

Am Freitag geht es vormittags (ab 09.30 Uhr) für alle Teams in der letzten Vorrundenspielrunde um die Sicherung einer möglichst günstigen Position für das Hauptfeld, das im Double-Elimination-Modus ausgetragen wird. Voraussichtlich werden die Kieler Teams dann um 14.30 Uhr, 15.20 Uhr und 17.00 Uhr ins Geschehen eingreifen. Für die zahlreichen Zuschauer, die bereits am Donnerstag den Weg an den Strand des Olympiazentrums fanden, steht neben dem Sport im Anschluss noch ein weiteres Highlight an: Von 18.00 bis 21.00 Uhr wird das Gittarenduo Prodigal Son mit Livemusik an der Strandpromenade von Kiel-Schilksee den zweiten Spieltag abschließen.

Alle Informationen und Ergebnisse zur Beach-DM unter www.beachdm.de

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

U19-WM: 1:3-Auftakt gegen Brasilien

Die deutschen Junioren haben zum Auftakt der WM in Mexiko eine Niederlage kassiert: Gegen WM-Favorit Brasilien verlor die Mannschaft von Bundestrainer Söhnke Hinz 1:3 (25-14, 12-25, 20-25, 17-25). Das Spiel gegen Europameister Frankreich am 16. August (deutlicher 3:0-Sieger über Ägypten) dürfte den Ausschlag geben, ob die deutsche Mannschaft um die Medaillen mitspielt oder nur um die Platzierungen 9 bis 16.

Nach einem überraschend starken ersten Satz konnte die deutsche Mannschaft den zunehmend sicherer werdenden Brasilianern in den Folgesätzen nicht Paroli bieten und musste sich – obwohl man sich im 3. Durchgang durchaus noch Chancen für einen weiteren Satzgewinn erarbeitete – im ersten Spiel deutlich geschlagen geben. Beide Mannschaften hatten einen stark verschobenen Spielanfang zu verkraften: angesetzt war die Partie um 20.00 Uhr, Spielbeginn war gegen 21.30 Uhr.

Startaufstellungen
Deutschland: Felix Horn (z), Jonas Umlauft (D), Denis Kaliberda – Christian Fromm (A/A), Felix Isaak – Lukas Bauer (MB), Fabian Kohl (l)
Brasilien: Murilo Radke (Z), Levi Kabral (D), Mauricio Silva – Guilherme Koepp (A/A), Aurelio Figueiredo – Isac Santos (MB)

Spielverlauf

1. Satz: Das deutsche Team konnte nach Kaliberda-Aufschlag den brasilianischen Angriff nicht abwehren und startete mit 0-1. Ein brasilianischer Aufschlagfehler brachte das 1-1 und in der Folge nach einem schönen Bauer/Umlauft-Block bei 3-1 das erste Break. Bei der 4-1 Führung bereits die erste Auszeit für Brasilien – das deutsche Team punktete ungerührt weiter u.a. über zwei weitere schöne Blockaktionen und - guter Chancenausnutzung. Bei harmlosen brasilianischen Angriffen (eine gediegene Flatteraufschlagserie von Isaak war die Ursache für den schwachen brasilianischen Spielaufbau) erarbeitete sich die Mannschaft von Bundestrainer Söhnke Hinz eine 8-1 Führung bei der 1. techn. Auszeit. Die DVV-Auswahl spielte souverän weiter und präsentierte sich vor allem in Block sehr stark. Bei deutscher 19-8 Führung folgte die 2. brasilianische Auszeit. Bei 23-12 wechselte Trainer Söhnke Hinz kurz Hemlein für Horn im Zuspiel (Block!) ein. Isaak beendete den Satz mit einem erfolgreichen Angriff aus der Mitte.

2. Satz: Aufstellung wie im ersten Durchgang. Das erste Drittel blieb bis zum Stande von 5-5 ausgeglichen. Dann kam es nach einem Annahmefehler der deutschen Formation und einem starken Angriff aus der brasilianischen Mitte zu einer 8-6 Führung für das brasilianische Team. Im deutschen Team wurden Probleme in der Annahme deutlich – nach zwei Kohl-Fehlern in der Annahme nahm Trainer Hinz die 1. Auszeit beim Stande von 7-11. Auch bei Fromm zeigten sich Probleme in der Annahme – Brasilien baute seinen Vorsprung auf 16-10 aus. Beim Stande von 11-16 wechselte Trainer Hinz Johannes Delinsky für Fromm ein, beantragte dann aber beim Stande von 12-18 die zweite Auszeit. In der Schlussphase häuften sich die Fehler im deutschen Team: Kaliberda in den Block, Delinsky mit Annahmefehler, Isaak in den Block und Kaliberda erneut in den Block sorgten ab 20 für ein schnelles Ende. Beim Stande von 12-23 war noch Zuspieler Hemlein aufs Feld gekommen.

3. Satz: Bundestrainer Söhnke Hinz schickte im 3. Durchgang erneut die Startsechs vom 1. Durchgang ins Rennen und musste bei der 1. technischen Auszeit erneut einen 6-8 Rückstand hinnehmen – bis zum Stande von 4-4 hatte das deutsche Team mithalten können. Fromm sorgte mit einem Angriffsfehler (in den Block) für einen Drei-Punkte-Rückstand, den das brasilianische Team bis zur zweiten techn. Auszeit auf einen Sechs-Punkte-Vorsprung ausbaute. Der deutsche Angriff verlor an Härte (auch weil Zuspieler Horn überwiegend über ein hohes Zuspiel agierte (Annahme!) und die Brasilianer besser blocken konnten. Immerhin kam die deutsche Mannschaft beim Stande von 17-20 auf drei Punkte heran, was den brasilianischen Trainer zu einer Auszeit veranlasste. Bis 19-22 blieb die Hoffnung auf ein näheres Heranrücken, ein Angriffsfehler von Umlauft sorgte für den 23. Punkt für Brasilien. Punkt 25 erreichte Brasilien mit einem „Abstauber“ nach einer schwachen Kaliberda-Annahme.

4. Satz: Robert Böttcher rückte in die Startformation (für Isaak). Das deutsche Team kam erneut früh (1-3) in Rückstand und lag bei der 1. technischen Auszeit – wiederum nach Unsicherheiten in der Annahme und daraus resultierend relativ schwachen Angriffen – mit 5-8 hinten. Nach einer Finte des brasilianischen Zuspielers und einem Annahmepatzer von Kohl nahm Trainer Hinz beim Stande von 5-10 die erste Auszeit. Wie im 3. Satz musste die deutsche Mannschaft bei der 2. technischen Auszeit einen 6-Punkte-Rückstand hinnehmen. Das 10-17 resultierte aus einer erneut schwachen Annahme von Kaliberda, für den Trainer Hinz Efgeniv Metelskiy aufs Feld schickte. Der brasilianische Druck nahm zu und das deutsche Team konnte nicht parieren. Nach 13-20 und 15-21 konnte das deutsche Team keine Wende mehr herbeiführen und musste auch diesen Satz mit deutlichem Abstand abgeben.
Fazit: Das deutsche Team erwischte einen blendenden Start: Zwei schöne Aufschlagserien von Isaak und ein sehr guter Block sorgten für eine deutliche Überlegenheit. Die Brasilianer produzierten reihenweise Fehler – u. a. durch extrem diagonal geschlagene Bälle aus Respekt vor dem deutschen Block. Im zweiten Durchgang reduzierte das brasilianische Team seine Eigenfehlerzahl – die deutsche Mannschaft hingegen schwächelte deutlich in der Annahme und konnte keinen echten Druck mehr entfalten. Es waren durchaus weiterhin gute Szenen im Spiel – aber es fehlte die Konstanz Auch im Aufschlagbereich zeigten sich – im Gegensatz zu guten Aufschlagleistungen im Training - Stabilitätsprobleme. So wurden die folgenden drei Durchgänge verloren – allerdings gegen einen Gegner, der nach anfänglicher Nervösität doch eindrucksvoll seine Überlegenheit (mehr Konstanz in Annahme, Angriff und Aufschlag und auch körperliche Vorteile) demonstrierte. Trainer Antonio Lerba verfügt überdies wohl doch bei Spielerwechseln über mehr Optionen als der deutsche Trainer. Die Dramaturgie des Turniers dürfte sich so entfalten, wie Trainer Hinz es prophezeite: das Schlüsselspiel wird die Partie gegen Frankreich sein – ein Sieg gegen Brasilien war nicht „geplant“.

Stimmen

Bundestrainer Söhnke Hinz: „Zunächst Gratulation an die Brasilianer. Ich muss sagen, dass ich nicht unzufrieden bin. Wir haben einen sehr starken Satz gespielt, aber ich hatte Zweifel, ob wir dieses Niveau würden halten können. Der 1. Satz war perfekt, dann ließen wir nach. Die Annahme bereitete doch deutliche Probleme. Brasilien konnte sich eindrucksvoll steigern. Sie gehören nun einmal zu den Topfavoriten. Wir haben uns im dritten Satz noch gute Chancen für einen Satzgewinn erarbeitet, haben dann aber „leichte“ Bälle nicht genutzt.“

Auf die Frage eines Journalisten zum Spiel gegen Frankreich: „Wir spielen in einer sehr starken Gruppe – mit dem Südamerikameister und dem Europameister. Das Spiel gegen Frankreich wird nun wohl die Entscheidung in der Gruppe bringen. Wir kennen die Franzosen – und sie kennen uns. Das wird ein sehr interessantes Spiel.“

Mannschaftsführer Denis Kaliberda: „Brasilien war im ersten Satz offensichtlich sehr überrascht von unserer Blockstärke. Als sie sich in der Annahme gefangen hatten, konnten sie besser angreifen – und dann haben sie Druck auf unsere Annahme ausgeübt. Gegen Frankreich müssen wir jetzt alles geben, um zu gewinnen.“

Trainer Antonio Lerba, Brasilien: „Wir waren zu Anfang außerordentlich nervös, sehr emotional und fast verspannt. Deutschland ist mit großen Männern und einem starken Block aufgetreten. Dazu muss man den Deutschen gratulieren. Die Partie war etwas unglücklich durch die lange Verzögerung und die Eröffnungszeremonie vor dem Spiel. Uns hat das gar nicht gut getan. Ich wusste, dass wir uns steigern können, aber ich hatte immer Sorgen, dass die Deutschen noch einmal zurück ins Spiel kommen.“

Mannschaftsführer Murilo Radke, Brasilien: „Unsere Mannschaft war total angespannt, fast verklemmt. Dann wurden wir ruhiger. Ich habe mir nach dem deutlichen 1. Satz aber keine Sorgen gemacht. Ich wusste, dass wir viel besser spielen können.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Mit 14 Spielerinnen dreimal gegen Frankreich

Bundestrainer Giovanni Guidetti wird die drei Länderspiele gegen Frankreich in Güstrow (17. August um 18.00 Uhr), Hamburg (18. August um 18.00 Uhr) und Neustadt in Holstein (19. August um 17.30 Uhr) mit 14 Spielerinnen bestreiten. Am 16. August reiste Mittelblockerin Stephanie Karg (Dresdner SC) ab, „es ist besser für sie, wenn sie sich nun in ihrem Verein auf die Saison vorbereitet“, so Guidetti, der sich somit auf die erfahrenen Mittelblockerinnen Christiane Fürst, Corina Ssuschke und Kathy Radzuweit festlegte.

Der Tag vor den drei Partien begann sehr entspannend mit einem Brunch, Guidetti hat stets die Philosophie, nach Tagen harter Arbeit auch einen Tag Freizeit bzw. Entspannung einzustreuen. Am Nachmittag wird aber wie gewohnt trainiert. Die drei Spiele gegen die Französinnen wie auch die drei Partien gegen den WM-Dritten Serbien in Bielefeld (24. August um 19.00 Uhr), Wuppertal (25. August um 19.00 Uhr) und Münster (26. August um 18.00 Uhr) dienen der deutschen Mannschaft als Vorbereitung auf die europäische Grand Prix Qualifikation vom 3.-9. September in Ankara. Dort heißen Bulgarien, Russland und Polen die Vorrundengegner. Von den insgesamt acht Teams dort qualifizieren sich die vier Erstplatzierten für den Grand Prix 2008.

Der deutsche Kader: Heike Beier, Kerstin Tzscherlich, Mareen Apitz, Corina Ssuschke (alle Dresdner SC), Maren Brinker (TSV Bayer 04 Leverkusen), Kathleen Weiß, Tina Gollan (beide Schweriner SC), Cornelia Dumler (Ostiano/ITA), Atika Bouagaa (N.N.), Dominice Steffen (NA.Hamburg), Christiane Fürst (Pesaro/ITA), Kathy Radzuweit (Vicenza/ITA), Margareta Kozuch (Sassulo/ITA), Angelina Grün (Bergamo/ITA)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

U23-Beach-EM in Paralimni: Guter Start

Die drei deutschen Duos bei der U23-Beach-EM in Parlimni auf Zypern haben einen guten Start hingelegt. In der Gruppenphase gab es in sechs Partien fünf Siege. Lediglich Claudia Lehmann/Julia Sude mussten sich zum Auftakt knapp mit 1:2 einem russischen Duo beugen, siegten in ihrer zweiten Partie jedoch sicher in zwei Sätzen. Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek blieben sowohl gegen ein polnisches (2:1) wie auch ein norwegisches Duo (2:0) siegreich und stehen damit bereits ebenso im Achtelfinale wie Frederike Fischer/Jana Köhler, die gegen Russland (2:1) und Frankreich (2:0) siegreich blieben.

Dabei steckten die deutschen Teams die schwierigen äußeren Bedingungen mit großer Hitze und starken Windböen gut weg. Auch die „desolate Organisation, die einer EM nicht würdig ist“ (Jörg Ahmann) konnte die DVV-Duos nicht vom Erfolgsweg abbringen. Am 17. August folgt die letzte Partie in der Gruppenphase, ehe das Achtelfinale im Doppel-Ko ausgetragen wird.

Die U23-Beach-EM

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Aland: Brink-Abeler/Jurich noch ungeschlagen

Huth/Schneider im Hauptfeld

Einzig Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich haben den ersten Tag bei der World Tour im finnischen Aland ungeschlagen überstanden. Das DVV-Duo aus Münster gewann seine beiden Auftaktpartien jeweils in zwei Sätzen und ist somit bereits Neunter. Dagegen sind Stephanie Pohl/Okka Rau, Sara Goller/Laura Ludwig und Helke Claasen/Antje Röder jeweils mit einer Niederlage belastet. Pohl/Rau und Goller/Ludwig sind nach zwei Siegen aber bereits schon 13., Claasen/Röder streben ihren zweiten Erfolg am heutigen Morgen an.

Das am 16. August startende Hauptfeld der Männer läuft mit drei deutschen Duos über die Bühne: Florian Huth/Kjell Schneider gewannen ihre zwei Partien in der Qualifikation und sind somit wie David Klemperer/Eric Koreng und Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka im Hauptfeld vertreten.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Kuhn-Schwer SUI [25] Brink-Abeler-Jurich GER [8] 0-2 (12-21, 25-27)
Goller-Ludwig GER [5] Ljungquist-Lundquist SWE [28] 0-2 (16-21, 14-21)
Schwaiger-Schwaiger AUT [27] Pohl-Rau GER [6] 2-0 (21-13, 21-16)
Claasen-Röder GER [15] Koutroumanidou-Tsiartsiani GRE [18] 2-0 (21-19, 21-19)
Nystrom-Nystrom FIN [9] Brink-Abeler-Jurich GER [8] 0-2 (15-21, 17-21)
Claasen-Röder GER [15] Tian Jia-Wang CHN [2] 1-2 (16-21, 21-19, 8-15)
Goller-Ludwig GER [5] Minusa-Jursone LAT [21] 2-1 (17-21, 21-19, 15-11)
Lessard-Maxwell CAN [22] Pohl-Rau GER [6] 0-2 (17-21, 17-21)
Goller-Ludwig GER [5] Schwaiger-Schwaiger AUT [27] 2-0 (21-18, 21-14)
Pohl-Rau GER [6] Ljungquist-Lundquist SWE [28] 2-0 (21-16, 21-14)
Haavisto-Vahela FIN [27] Huth-Schneider K. GER [6] 0-2 (19-21, 15-21)
Kouchnerev-Makhortov RUS [22] Huth-Schneider K. GER [6] 1-2 (14-21, 21-15, 13-15)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 17. August 2007

   

Bundesstützpunkttrainer für weiblichen Bereich gesucht

Der Olympiastützpunkt M-V / Volleyballverband M-V sucht zum 01. Januar 2008 (die bisherige Ausschreibung vom 06.07.2007 ist damit gegenstandslos geworden) einen/eine Volleyball-Bundesstützpunkttrainer/-in im weiblichen Bereich

Aufgabengebiet:
- leistungssportlich orientiertes Training mit weiblichen Nachwuchssportlerinnen in den Altersklassen A- bis C-Jugend sowie der Bundeskader am Standort
- Wettkampfbetreuung der Bundesstützpunktmannschaft in der 2. BL Nord
- Trainings-/Wettkampfplanung und –auswertung
- Koordinierung der Sichtungen von Kadern für den Bundesstützpunkt (BSP)
- Entwicklung von Kadern für die Auswahlmannschaften des Deutschen Volleyballverbandes
- Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der BSP-Konzeption sowie des Regionalkonzeptes des Volleyballverbandes Mecklenburg-Vorpommern
- Mitarbeit bei der Aus- und Fortbildung von Trainern / Übungsleitern
- Zusammenarbeit mit dem Trainer der 1. Bundesliga und dem Landestrainer
- organisatorische Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Wettkämpfen

Voraussetzungen:
- ein abgeschlossenes Studium im sportpädagogischen Bereich wäre von Vorteil
- A-Trainerlizenz im Volleyball
- Erfahrungen als Trainer in der Arbeit mit Jugendlichen
- Bereitschaft zur Arbeit in den Abendstunden und am Wochenende
- Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Belastbarkeit, Kreativität, Flexibilität und Zuverlässigkeit
- Bereitschaft zur ständigen Fort- und Weiterbildung
- deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
- Computerkenntnisse

Für diese interessante Tätigkeit bieten wir ein gutes Organisations- und Leitungsumfeld sowie angemessene Bezahlung.
Interessenten bewerben sich mit den üblichen Bewerbungsunterlagen, möglich auch per e-mail, bis zum 15. Oktober 2007 beim:

Olympiastützpunkt M-V / Schwerin
Herrn Michael Evers
Wittenburger Str. 116a
19059 Schwerin
e-mail: evers@osp-mv.de

 

 

Deutschland - Hildesheimer Allgemeine Zeitung

 Freitag, 17. August 2007

   www.haz.hildesheim.com

Hildesheim: Die kleine Volleyball-Revolution

Nach dem Rückzug des Team 48 ist der Kreis Hildesheim in der kommenden Saison nur noch mit einer Mannschaft in der 2. Volleyball- Bundesliga vertreten. Die neue Situation birgt Chancen und Risiken.

 

 

Deutschland - Freie Presse

 Freitag, 17. August 2007

   www.freiepresse.de

Deutschland in Olsztyn weiter auf Erfolgskurs

Die deutschen Volleyballer haben ihre Erfolgsserie beim Turnier im polnischen Olsztyn fortgesetzt. Das Team von Bundestrainer Stelian Moculescu setzte sich im zweiten Spiel 3:1 (25:22, 25:23, 26:28, 25:22) gegen den kommenden EM-Vorrundengegner Serbien durch.

 

 

Deutschland - Westfalenpost

 Freitag, 17. August 2007

   www.westfalenpost.de

SSV Meschede freut sich auf USC Münster

Meschede. Ein Volleyball-Leckerbissen der Extra-Klasse findet am Sonntag, 19. August, ab 15 Uhr in der Sporthalle Rautenschemm statt. Die Damen des SSV Meschede erwarten Bundesligist USC Münster zu einem Freundschaftsspiel.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 17. August 2007

   www.nrz.de

Kamp-Lintfort: Aufschlag zum Saisonstart

Internationale Gäste erwartet der Volleyball-Verein Kamp-Lintfort am Wochenende in der Glückauf-Halle.

Baggern, Blocken und Schmettern - das haben die Volleyballer im Sinn, die sich am Wochenende in Kamp-Lintfort treffen. Die Vorbereitungen für das internationale Turnier des Volleyball-Vereins Kamp-Lintfort laufen auf Hochtouren.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 17. August 2007

   www.freies-wort.de

„Der Ball soll der beste Freund sein“

Im Interview: Han Abbing

SUHL – Bereits Ende Juni hatte Han Abbing, Trainer des Volleyball-Bundesligisten VfB 91 Suhl, seine Mädels zu einem Training mit Schwerpunkt Kraftaufbau gebeten. Nach einer weiteren mehrwöchigen Pause eröffnete er gestern in der Suhler „Wolfsgrube“ gewissermaßen die „scharfe“ Phase der Vorbereitung.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Freitag, 17. August 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

Wiesbaden: Schwere Standortbestimmung

VCW präsentiert sein Team / Harter Kampf um Playoff-Plätze erwartet

WIESBADEN Die Personalplanungen sind abgeschlossen, die Ziele klar. Weniger als zwei Monate vor dem Start der neuen Bundesliga-Saison steht für die Volleyball-Damen des VC Wiesbaden jedoch noch viel Arbeit an, eine sportlich-homogene Einheit zu formen.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel