News

 Samstag. 18. August 2007 

Berlin: CEV ändert Europapokal-Ansetzungen
NA.Hamburg schließt Personalplanungen ab
R&H in Aland Siebte
Spannender Auftakt auf dem Münsterplatz
Manfred Steinbeißer auf dem Sprung ins Baltikum
U19-DM: Koszowski und Spinger auf Halbfinalkurs
Kozuch verabschiedet sich im Nationaldress
DVV-Frauen: 1. Sieg gegen Frankreich
DVV-Männer: Dritter Sieg im dritten Spiel
Universiade: Fünfter Platz für deutsches Team
U23-Beach-EM: Alle sicher im Achtelfinale
Aland: Brink-Abeler/Jurich werden Siebte
Thumm wechselt zu Allianz Volley Stuttgart
Cellagon neuer offizieller Partner der DVL
U19-WM: Deutschland 3:0 gegen Frankreich
Anke Borowikow verstärkt NA.Hamburg
"Kleine Ochsen" trainieren in Lohhof
Titelkämpfe im Kiwittsmoorbad
Elmshornerinnen wollen Hamburger Titel verteidigen
Urbatzka in Finnland unter den letzten acht

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             
Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Samstag, 18. August 2007

   

Berlin: CEV ändert Europapokal-Ansetzungen

Nur wenige Hauptstadtvereine können eine ähnlich eindrucksvolle Bilanz aufweisen. Zum 14. Mal in Folge (!) nehmen die Volleyballer des SCC BERLIN in dieser Saison am Europapokal teil. Aufgrund der Bronzemedaille der Vorsaison qualifizierten sich die Charlottenburger in diesem Jahr für den neu geschaffenen Challenge Cup (früher CEV-Pokal).

Die Auslosung am 30. Juni in Luxemburg, dem Sitz des Europäischen Volleyball-Verbandes CEV, bescherte den Berlinern in der 1. Runde ein Freilos. In der 2. Runde treffen die Hauptstädter auf Orion Doetinchem aus den Niederlanden. Kein unbekannter Gegner für die Männer um Trainer Michael Warm, denn bereits in der Qualifikationsrunde der vergangenen Saison musste das SCC-Team gegen diesen Gegner antreten. Damals unterlag man den Holländern und musste sich vorzeitig von der internationalen Bühne verabschieden.

Der neu ins Leben gerufene Challenge Cup wird mit 64 Mannschaften im K.O.-System ausgetragen. Ursprünglich sollte die Mannschaft, die im CEV-Länder-Ranking besser platziert ist (Deutschland 11. / Niederlande 12.), das Rückspiel vor heimischer Kulisse austragen dürfen. Hintergrund war die Einführung einer weiteren Regeländerung durch die CEV – des sog. „Golden Set“. Für die Konstellation, dass beide Mannschaften jeweils ein Spiel gewinnen, kommt es (unabhängig von den Satzresultaten – also 3:0, 3:1 oder 3:2) zu einem Entscheidungssatz. Dieser findet direkt im Anschluss an das Rückspiel statt und wird als Tie-break (also bis 15 Punkte) gespielt. Der Gewinner des „Golden Set“ kommt eine Runde weiter.

Der Europäische Verband änderte sein Regelwerk nun noch einmal. Zwar bleibt es bei der Einführung des „Golden Set“, allerdings wird die Spielreihenfolge nicht mehr anhand des Länder-Ranking vorgenommen. Somit ergeben sich für den SCC folgende Ansetzungen:

Hinspiel: 21. Oktober 2007 / 16 Uhr / in Berlin (Sömmeringhalle)
Rückspiel: 27. Oktober 2007 / 20 Uhr / in Doetinchem

mk

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Samstag, 18. August 2007

   

NA.Hamburg schließt Personalplanungen ab

Mittelblockerin Anke Borowikow für zwei Jahre verpflichtet

Hamburg, den 17.08.2007. Nach Iryna Lukashchuk, Lisa Rühl (zuvor VCO Rhein-Neckar) sowie den beiden Französinnen Stéphanie Volle und Séverine Lienard steht nun auch der fünfte und letzte Neuzugang für die Volleyball-Bundesligamannschaft von NA.Hamburg fest: Mit Anke Borowikow wechselt eine talentierte Mittelblockerin nach Neugraben, die in den vergangenen beiden Jahren bereits in Braunschweig und Leverkusen reichlich Bundesligaerfahrung sammeln konnte.

 „Anke ist eine sehr viel versprechende junge Spielerin, die wir gern langfristig an uns binden wollen“, freut sich NA-Manager Horst Lüders über den Transfer. Borowikow hat zunächst einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben, könnte aber aufgrund des angestrebten Medizinstudiums auch länger in der Hansestadt bleiben. „Wir werden ihr beim Bemühen um den entsprechenden Studienplatz natürlich helfen und hoffen, dass sie uns dann auch über das Jahr 2009 hinaus erhalten bleibt“, so Lüders.

Die gebürtige Berlinerin spielt auf der Position der Mittelblockerin und gehörte bei ihren beiden letzten Vereinen, USC Braunschweig und TSV Bayer 04 Leverkusen, zum Stammpersonal. Daneben stehen einige Juniorenländerspiel auf der Visitenkarte der 20-Jährigen.

Wir sind froh, dass wir aufgrund des Engagements der Norddeutschen Affinerie immer wieder in der Lage sind, solche Topspielerinnen zu verpflichten. Jetzt haben wir eine schlagkräftige Truppe für die kommende Spielzeit zusammen“, freut sich Lüders.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Samstag, 18. August 2007

   

R&H in Aland Siebte

Mit der neunten einstelligen Platzierung im zwölften World-Tour-Turnier der Saison kehren Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich vom USC Münster in ihre Heimstadt zurück. Das Weltklasse-Doppel sicherte sich im finnischen Aland den siebten Rang.

Rieke Brink-Abeler konnte sich trotz des hervorragenden Abschneidens – die Münsteranerinnen waren in Aland bestes deutsches Team – unmittelbar nach dem letzten Match noch nicht richtig freuen. Am Freitagmittag hatten Rieke & Hella just 18:21 und 11:21 gegen das an vier gesetzte brasilianische Duo Renata/Talita verloren. „Wir haben nicht so gespielt, wie wir das eigentlich können“, bedauerte die 27-Jährige.

Während sich das USC-Doppel nach höheren Rückständen im ersten Set immer nochmal rangearbeitet hatten, standen die Münsteranerinnen im zweiten Abschnitt auf verlorenem Posten. „Vor allem auch, weil Renata super aufgeschlagen hat“, analysierte Brink-Abeler, die auch feststellte: „Man muss auch die gute Leistung des Gegners anerkennen!“

Immerhin – eine höchst erfreuliche Begebenheit nehmen Rieke & Hella mit nach Münster: Im ersten Match am Freitag beendeten die USC-Beacherinnen die schwarze Serie im Prestigeduell gegen ihre Landsfrauen und Rivalinnen Sara Goller und Laura Ludwig. Mit 21:15 und 21:19 hielten Brink-Abeler/Jurich  die Berlinerinnen in Schach. Seit dem verlorenen Finale der Deutschen Meisterschaft Anfang September hatte das USC-Doppel alle fünf Partien gegen das Duo von Hertha BSC verloren. „Endlich ist der Bann gebrochen“, freute sich  Rieke.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Samstag, 18. August 2007

   

Spannender Auftakt auf dem Münsterplatz

Wo sie antraten wurde es laut: Die Bonner Brüder Moritz und Frieder Reinhardt spielten sich schnell in die Herzen des heimischen Publikums. Doch zum ganz großen Wurf und zur damit verbundenen Teilnahme am Hauptfeld sollte es trotz aufopfernden Kampfes an diesem Wochenende nicht reichen.

Gleich das erste Spiel ging für die Bonner Beach Boys unglücklich in drei Sätzen verloren (17:15, 16:18, 14:16 gegen Nicolai Erbs und Daniel Rohde). Die Lokalmatadore verloren anschließend auch ihr zweites Match und schieden bereits frühzeitig aus. In einem wahren Krimi hieß es am Ende gegen Jan Terhoeven und Daniel Wernitz – nicht nur für das frenetisch anfeuernde Publikum enttäuschend - denkbar knapp 12:15, 15:12 und 22:24. Chancenlos blieb auch die Kölnerin Stephanie Reuter, die ebenfalls nach zwei Niederlagen aus zwei Spielen mit ihrer Partnerin Birthe Wulf ausschied.

Am Samstagmorgen greifen ab 8.30 Uhr die Favoriten ins Turniergeschehen ein. In der Frauenkonkurrenz darf sich das Beach-Volleyball-affine Publikum auf südamerikanisches Flair mitten freuen. Das brasilianische Team Maria Antonelli/Vanilda dos Santos Leão (Teamname: Antonelli/ Leão) hat vom Deutschen Volleyball-Verband eine Wildcard für das Hauptfeld erhalten und bereits auf internationalen Turnier sein Können unter Beweis gestellt. Beim Challenger Turnier auf Zypern unterlagen sie im Finale nur knapp den deutschen Shooting-Stars der Saison, Katrin Holtwick und Ilka Semmler.

Leider wird es keine Neuauflage dieses Endspiels geben, da Holtwick´s etatmäßige Partnerin an einer Fußverletzung laboriert. In Bonn an Position Eins gesetzt ist Katrin Holtwick mit Geeske Banck, bei den Männern führen die dreifachen smart beach tour Sieger, Kay Matysik und Stefan Uhmann, die Setzliste vor den Leverkusenern Martin Kern und Maarten Lammens an.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Samstag, 18. August 2007

   

Manfred Steinbeißer auf dem Sprung ins Baltikum

Junioren-Bundestrainer Manfred Steinbeißer wechselt zum 01. September 2007 zum Proficlub Flamingo Volley in die litauische Hauptstadt Vilnius. In den letzten Jahren war Steinbeißer als Bundestrainer für die U21-Nationalmannschaft und als Stützpunkttrainer für das Zurich Team VC Olympia Berlin in der ersten Volleyball-Bundesliga tätig.

Nach mehreren Jahren im Nachwuchsvolleyball auf höchster Ebene in Deutschland ist er nun in Vilnius für ein Männerteam in der Schenker League, eine Ligavereinigung der drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, verantwortlich. Steinbeißer hat am vergangenen Mittwoch sein Engagement für die kommende Saison mit einer Verlängerungsoption in Vilnius unterzeichnet.

Sportliches Ziel des Hauptstadtclubs ist die Qualifikation für den Europapokal in der Saison 2009/2010. Neben seiner Tätigkeit als Trainer soll Steinbeißer den litauischen Volleyballverband mit seinem in Deutschland erworbenen Know-how bei der Schaffung von leistungssportlichen Strukturen unterstützen. Dazu zählt unter anderem auch der Aufbau von Nationalmannschaften im Männer- und Nachwuchsbereich.

 

 

Deutschland - Beach-DM-News

 Samstag, 18. August 2007

   

U19-DM: Koszowski und Spinger auf Halbfinalkurs

Am zweiten Spieltag der Deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften U19 am Strand von Kiel-Schilksee haben zwei Kielerinnen die Türen für das Erreichen der Halbfinals weit aufgestoßen. Nur noch ein Sieg trennt Iwansky/Koszowski und Laboureur/Spinger vom Halbfinale. Erste Bilder aus Schilksee gibt es mittlerweile in der SHVV-Fotogalerie (www.shvv-online.de).

Stephanie Koszowski (Kiel) sicherte sich mit Partnerin Melanie Iwansky (Stuttgart) zunächst den Gruppensieg und marschierte mit Siegen über das Ibbenbürener Duo Klausmeyer/Kluck (21:13, 21:16) sowie die Hamburg-Erfurter-Kombination Cukseeva/Kresse (21:16, 21:7) ins Viertelfinale. Dies hat auch Levke Spinger (Kiel) mit ihrer Heidelberger Partnerin Chantal Laboureur erreicht. Auf dem Weg dorthin besiegten die U18-Europameisterinnen die Duos Scherber/Schmidt (21:7, 21:16) sowie Bieneck/Geyer (21:17, 21:16 ). Beide Viertelfinals (Iwansky/Koszowski - Mersmann/Teerweege); Göpner/Riedel - Laboureur/Spinger) finden am Samstag um 14.30 Uhr statt.

Für Anneke Hinrichsen und Wiebke Plähn (beide Kiel) endete die Vorrunde hoffungsvoll. Als beste Gruppendritte zogen sie in die Endrunde der sechszehn besten Teams ein. Dort setze es im ersten Spiel jedoch eine 1:2-Niederlage (21:15, 19:21, 5:15) gegen die Speyerer Preuß/Schwager.

In der Jungenkonkurrenz scheiterten Mumme/Rohde (Eimsbüttel/Kiel) ebenfalls in ihrem ersten Spiel der Play-Off-Runde knapp an Gottschall/Krüger (21:23, 19:21) und dürfen sich nun keinen weiteren Ausrutscher erlauben. Um 15.20 Uhr treffen am Samstag Einbrodt/Köhler - Just/Schroer und Flüggen/Hellmuth - Brückner/Laszlo/Leni in den Viertelfinalbegegnungen aufeinander. Die topgesetzten Krause/Stiel und Drößler/Wesselmann haben nach einer Niederlage den langen Weg der Verliererrunde vor sich.

Das Wetter zeigte sich auch am Freitag wieder von allen Seiten. Einem sonnigen Vormittag folgte ein verregneter Mittag. Am späten Nachmittag kam dann die Sonne vor und bestrahlte den Centercourt und lockte zahlreiche Zuschauer an den Strand. Diese bekamen nicht nur attraktiven Sport sondern auch mit Livemusik von Prodigal Son ein attraktives Rahmenprogramm präsentiert.

Informationen und alle Ergebnisse unter www.beachdm.de

 

 

Deutschland - Die Welt

 Samstag, 18. August 2007

   www.welt.de

Kozuch verabschiedet sich im Nationaldress

So richtig weg war sie noch gar nicht. Obwohl Magareta Kozuch schon vor einem Monat ihren Wechsel von NA. Hamburg zum italienischen Erstliga-Aufsteiger Sassulo bekannt gegeben hatte, konnte sie ...

...

Smash-Info: Trotz Hinweisen von meiner Seite schreibt die Welt weiterhin fehlerhaft: Margareta Kozuch hat nicht bei WiWa gespielt, das war ihre Schwester Katharina. Margareta wurde beim Talentförderer CVJM zur Jugendnationalspielerin und wechselte vom CVJM zum TV Fischbek. Außerdem: Imke Wedekind zählt aufgrund ihrer Verletzung derzeit nicht zum Aufgebot der Nationalmannschaft, dafür allerdings weiterhin ihre Teamkollegin Dominice Steffen!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. August 2007

   

DVV-Frauen: 1. Sieg gegen Frankreich

Die DVV-Frauen haben das erste von drei Länderspielen gegen EM-Teilnehmer Frankreich in Güstrow gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti siegte vor 1000 Zuschauern in der ausverkauften Güstrower Sport- und Kongresshalle mit 3:1 (25-20, 25-20, 21-25, 25-19) Die DVV-Auswahl bestreitet am 18. August in Hamburg (18.00 Uhr) und am 19. August in Neustadt in Holstein (17.30 Uhr) noch zwei weitere Vorbereitungsspiele ebenfalls gegen Frankreich.

Die DVV-Frauen haben das erste von drei Länderspielen gegen EM-Teilnehmer Frankreich in Güstrow gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti siegte vor 1000 Zuschauern in der ausverkauften Güstrower Sport- und Kongresshalle mit 3:1 (25-20, 25-20, 21-25, 25-19) Die DVV-Auswahl bestreitet am 18. August in Hamburg (18.00 Uhr) und am 19. August in Neustadt in Holstein (17.30 Uhr) noch zwei weitere Vorbereitungsspiele ebenfalls gegen Frankreich.

Nach der langen Pause und dem hartem Training tat sich die DVV-Auswahl gegen den EM-Teilnehmer Frankreich schwer. Doch auch die Französinnen hatten einige Probleme. Bei der DVV-Auswahl überzeugten Christiane Fürst (19 Punkte) und Angelina Grün (18 Punkte) sowie Heike Beier mit 14 Punkten. Auf französischer Seite waren Schleck und Lozancic mit 16 Punkten am erfolgreichsten.

Giovanni Guidetti begann mit Kathleen Weiss im Zuspiel, Angelina Grün auf der Diagonalposition, Maren Brinker und Heike Beier auf den Außenpositionen, Christiane Fürst und Corina Sschuschke im Mittelblock und Kerstin Tzscherlich auf der Libero-Position.
Gäste-Trainer Yan Fang startete mit Salinas im Zuspiel, Querard auf der Diagonalposition, Turiaf und Kociniewski auf den Außenpositionen, Lozancic und Maculewicz im Mittelblock und Rochelle auf der Libero-Position.

Ausführlicher Spielbericht:

1.Satz:
Den ersten Punkt für die DVV-Auswahl holte Christiane Fürst, doch die Französinnen zogen schnell auf 1-4 davon. Durch mehrere starke Aufschläge von Christiane Fürst und einen Block von Corina Ssuschke drehten die DVV-Frauen den Satz auf 8-5 bis zur ersten technischen Auszeit. Die bisher auffälligste Spielerin Christiane Fürst zwang Frankreichs Trainer Yan Fang zur ersten Auszeit (13-11). Nach der zweiten technischen Auszeit (16-13) zeigten Maren Brinker und Angelina Grün, das auch sie wichtige Punkte erzielen können, und brachten die DVV-Frauen mit 19-16 in Führung. Nach einem starken Rückraumangriff von Maren Brinker stand es 22-19. Nach einem starken Aufschlag von Heike Beier konnte die DVV-Auswahl den ersten Satz mit 25-20 für sich entscheiden.

2.Satz:
Den zweiten Durchgang begann Guidetti mit der gleichen Startformation wie im ersten Satz. Auch Yan Fang schickte die gleichen sieben Spielerinnen auf das Parkett. Die Französinnen hatten durch gefährliche Aufschläge von Lozancic und einen Block von Maculewicz den besseren Start und führten bei der ersten technischen Auszeit (4-8). Doch ein starker Rückraumangriff von Beier brachte die DVV-Frauen auf 7-9 heran. Der Doppelblock Grün/Fürst und zwei starke Angriff von Grün ließen die DVV-Auswahl erstmals in Führung gehen (12-11). Fang reagierte und wechselte die Zuspielerin aus (Faesch für Salinas). Nach einem weiteren Wechsel auf französischer Seite (Larnack für Querard) führte die französische Mannschaft mit 15-16 bei der zweiten technischen Auszeit. Auch Guidetti reagierte und brachte Atika Bouagaa für Maren Brinker, und die DVV-Frauen gingen wieder in Führung 19-17. Nach einem Doppelblock von Fürst/Beier und einem Ass von Weiss musste Fang seine zweite Auszeit nehmen, denn die DVV-Auswahl führte mit 23-19. Beim 24-20 kam Brinker zurück und Grün sicherte den DVV-Frauen nach einer sehr guten Abwehr von Tzscherlich den zweiten Satz (25-20).

3.Satz:
Auch im dritten Satz vertrauten beide Trainer auf ihre Stammformationen, und wieder erwischten die Französinnen den besseren Start (3-4). Zu Beginn des Satzes stand der Block der Französinnen sehr gut und bei der ersten technischen Auszeit lag die DVV-Auswahl in Rückstand (5-8). Auch Beier wurde vom Block gestoppt (7-10). Durch einen schönen Block von Lozancic und ein Ass ebenfalls von Lozancic ging es in die zweite technische Auszeit (11-16). Heike Beier vollendete den längsten Ballwechsel des Spiels und brachte die DVV-Frauen heran (13-16). Doch so richtig kam die Mannschaft von Bundestrainer Guidetti nicht in diesen Satz herein, und er musste eine Auszeit nehmen (13-18). Angetrieben von der starken Fürst kam die DVV-Auswahl noch mal ein wenig heran (18-22), doch die Französinnen ließen sich den Satz nicht mehr nehmen und gewannen den dritten Satz mit 21 -25 daran konnte auch der Diagonal-Wechsel (Steffen und Apitz für Weiss und Grün) nichts mehr ändern.

4.Satz:
Im vierten Satz schickte Guidetti wieder seine Startformation auf das Feld. Bei den Französinnen begann die im dritten Satz eingewechselte Zuspielerin Faesch für Salinas. Nach einem Doppelblock von Grün und Fürst führte Frankreich mit 3-4. Doch Angelina Grün kam jetzt besser in Spiel und die DVV-Frauen gingen erstmals in Führung (8-5). Durch mehrere gute Sprungaufschläge von Grün zog die DVV-Auswahl auf 11-7 davon. Nach einem harten Angriff von Beier führten die DVV-Frauen bei der zweiten technischen Auszeit (16-12). Wiederum Fürst mit einem starken Block baute die Führung weiter aus (19-14). Beim Stand von 20-15 bringt Guidetti wieder Apitz und Steffen für Grün und Weiss, und auch Buoagaa kommt erneut für Brinker (21-18). Diese fügt sich mit einem starken Rückraum-Angriff gut ein (23-18), und Steffen bleibt es vorbehalten dieses Spiel zu beenden (25-19).

Stimmen zum Spiel:

Giovanni Guidetti: Es war nach langer Pause schwierig in das Spiel zu finden, und wir durften nicht erwarten, dass wir schon wieder unseren besten Volleyball spielen werden. Trotzdem sind die Spiele sehr wichtig in Hinblick auf die Grand Prix Qualifikation und die Europameisterschaften

Sebastian Martin (Co-Trainer Frankreich): Wir hatten eine lange Trainingsphase bis zum heutigen Spiel und einige wichtige Spielerinnen haben verletzt gefehlt. Aber besonders in der Annahme haben wir sehr hat trainiert, und dass hat sich heute schon gezeigt. Wir fühlen uns hier in Deutschland sehr wohl.

Kathleen Weiss: Wir hatten Probleme ins Spiel zu finden, weil es das erste Spiel nach langer Pause war und wir sehr hart trainiert haben. Aber es ist sehr schön in der Nähe meiner Heimat ein Länderspiel spielen zu dürfen.

Corina Sschuschke: Wir haben sehr viel Krafttraining gemacht und uns deswegen sehr schwer getan. Die Französinnen haben es uns mit ihrer starken Abwehr auch noch sehr schwer getan.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. August 2007

   

DVV-Männer: Dritter Sieg im dritten Spiel

Die DVV-Männer scheinen knapp drei Wochen vor Beginn der EM schon gut in Form zu sein: Beim Turnier im polnischen Olsztyn gelang ihnen im dritten Spiel der dritte Sieg. Gegen die Slowaken hieß es am Ende 3:1 (25-15, 25-20, 21-25, 25-22). Nun folgen noch die Partien gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Polen (18.8. um 17.00 Uhr) und EM-Vorrundengegner Niederlande (19.8. um 14.00 Uhr).

Frank Dehne, Jochen Schöps, Björn Andrae, Marcus Popp, Stefan Hübner, Norbert Walter und Markus Steuerwald spielten nahezu die gesamte Partie durch, sieht man von einigen taktischen Wechseln ab. Zuspieler Simon Tischer musste aufgrund einer Fingerverletzung, die er sich im Spiel gegen die Serben zugezogen hatte, pausieren. Er hofft aber, gegen Polen und die Niederlande wieder dabei zu sein. Punktbeste deutsche Spieler waren Jochen Schöps und Björn Andrae (jeweils 17).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. August 2007

   

Universiade: Fünfter Platz für deutsches Team

Die deutschen Studenten-Volleyballer haben bei der Universiade in Bangkok den hervorragenden fünften Platz belegt: Im Platzierungsspiel gegen die Ukraine gelang ein 3:2-Sieg (25-20, 25-17, 25-27, 25-27, 15-12).

Nach einer klaren 2:0 Satzführung machten es die deutschen Männer noch einmal spannend. Zunächst gaben sie mit 25:27 knapp Satz drei und nach einem vergeben Matchball auch noch Satz vier ab. Im fünften und entscheidenden Satz zeigten die Deutschen dann großen Kampfgeist. Obwohl sie gleich zu Beginn des Satzes in Rückstand gerieten, gelang es ihnen mit vereinten Kräften den Satz mit 15:12 für sich zu entscheiden.

Trainer Bernd Werscheck zeigte sich begeistert vom Auftreten seiner Mannschaft: "Ich bin hoch zufrieden mit der Leistung aller Athleten. Das Team hat die Enttäuschung nach der Kanada-Niederlage und dem verpassten Halbfinale sehr gut weggesteckt und Moral bewiesen. Mit der zweitbesten Universiade-Platzierung seit zwanzig Jahren (1999 Goldmedaille auf Mallorca, Anm. d. Red.) haben wir im Vorfeld nicht gerechnet, wollen jetzt aber bei der nächsten Universiade in Belgrad 2009 möglichst unter die besten Drei kommen".

Der Kader: Malte Holschen, Jan Umlauft (beide evivo Düren), Gergely Chowanski (SV Bayer Wuppertal), Christoph Helbig (VfB Friedrichshafen), Niklas Rademacher (Dalhousie Tigers), Patrick Steuerwald (TSV Unterhaching), Jaromir Zachrich (SG Eltmann), Björn Matthes, Martin Pomerenke ( beide Netzhoppers KW), Markus Böhme Felix Fischer, Dirk Westphal (alle SCC Berlin)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. August 2007

   

U23-Beach-EM: Alle sicher im Achtelfinale

Die drei deutschen Duos bei der U23-Beach-EM in Parlimni auf Zypern haben allesamt souverän das Achtelfinale erreicht. In der Gruppenphase gab es in neun Partien acht Siege. Lediglich Claudia Lehmann/Julia Sude mussten sich zum Auftakt knapp mit 1:2 einem russischen Duo beugen, siegten in ihren weiteren Partien jedoch sicher in zwei Sätzen. Sebastian Fuchs/Thomas Kaczmarek gewannen ihre Gruppe ungeschlagen und stehen damit ebenso im Achtelfinale wie Frederike Fischer/Jana Köhler, die auch noch eine „weiße Weste“ haben.

Dabei steckten die deutschen Teams die schwierigen äußeren Bedingungen mit großer Hitze und starken Windböen gut weg. Auch die „desolate Organisation, die einer EM nicht würdig ist“ (Jörg Ahmann) konnte die DVV-Duos nicht vom Erfolgsweg abbringen.

Am 17. August beginnt ab 16.00 Uhr für die DVV-Duos das Achtelfinale, welches im Doppel-Ko ausgetragen wird.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 18. August 2007

   

Aland: Brink-Abeler/Jurich werden Siebte

Männer-Duos noch im Rennen

Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich haben bei der World Tour in Aland Platz sieben (300 Weltranglistenpunkte und 8.000 US Dollar Preisgeld) belegt. Im Spiel gegen die an vier gesetzten Brasilianerinnen Renata/Talita (BRA) blieb das Duo aus Münster chancenlos.

Noch im Rennen sind die beiden DVV-Duos der Männer: Jeweils mit einer Niederlage belastet, siegten sie am heutigen 17. August bislang jeweils zweimal. Damit ist Platz neun beiden sicher. Gewinnen sie auch die nächsten Partien gegen durchaus schlagbare Gegner aus Japan und der Schweiz sind Klemperer/Koreng und Reckermann/Urbatzka auch am 18. August noch im Turnier vertreten.

Ergebnisse und Ansetzungen der deutschen Duos
Renata-Talita BRA [4] Brink-Abeler-Jurich GER [8] 2-0 (21-18, 21-11)
Dugrip-Gagliano FRA [17] Klemperer-Koreng GER [2] 1-2 (21-16, 16-21, 7-15)
Reckermann-Urbatzka GER [3] Geor-Gia GEO [13] 2-1 (19-21, 21-14, 15-13)
Klemperer-Koreng GER [2] Cadieux-Heese CAN [23] 2-0 (21-12, 21-16)
Reckermann-Urbatzka GER [3] Lochhead-Pitman NZL [27] 2-0 (21-15, 21-16)
Klemperer-Koreng GER [2] Schnider-Laciga M. SUI [28]
Reckermann-Urbatzka GER [3] Asahi-Shiratori JPN [15]

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 18. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Thumm wechselt zu Allianz Volley Stuttgart

Den Verantwortlichen von Allianz Volley Stuttgart ist vor dem Fotoshooting der Mannschaft ein echter Knüller gelungen. Rüdiger Bauer (Vorstand VC Stuttgart), Karsten Ewald (Geschäftsführer MTV Stuttgart) und Alexander Waibl (Trainer) konnten die Neuverpflichtung der 156-fachen Nationalspielerin und Olympia-Teilnehmerin 2004 Birgit Thumm vermelden. Damit hatte wohl wirklich keiner gerechnet.

Neben Ihren sportlichen Qualitäten ist Birgit Thumm natürlich auch auf Grund Ihrer Persönlichkeit und Erfahrung eine ganz wichtige Spielerin für die Erreichung der gesteckten Ziele des Vereins.

Das Team ist nun so gut wie komplett und kann sich konzentriert auf den Saisonstart im September vorbereiten.

Tobias Reisenhofer

 

 

Deutschland - DVL-News

 Samstag, 18. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Cellagon neuer offizieller Partner der DVL

Mit der H.-G. Berner GmbH & Co. KG stellt die DVL einen weiteren Kooperationspartner der Liga vor. Das Unternehmen von Gründer und Geschäftsführer Hans-Günter Berner forscht seit 1982 auf dem Gebiet der Ernährung und entwickelte nach umfassenden Recherchen mittlerweile vier hochwertig funktionelle Lebensmittelprodukte zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens.

Insbesondere für den Sport hat der Familienbetrieb einen Funktionalen Drink mit dem Namen cellagon T.GO entwickelt, der bereits von über 450 Leistungssportlern, darunter auch einige Olympiasieger, in ihren Trainings- und Wettkampfphasen genutzt wird. Nicht nur die Leistungssportler haben die positiven Auswirkungen auf Energiezufuhr, Konzentrations-, Reaktions- oder Belastungsfähigkeit erkannt. Auch Breitensportler können mit T.GO ihre Ernährung durch die steigende tägliche Belastung ergänzen und ihre Leistungsfähigkeit im Sport optimieren.

Neben T.GO stehen weitere ausgeklügelte Produkte im Cellagon-Portfolio, die im Alltag für eine ausgewogene Ernährung und die tägliche Grundversorgung mit den notwendigen Bioaktivstoffen sorgen.

Die DVL sieht in Cellagon einen hochwertigen Partner, mit dem auch im Volleyball auf die Wichtigkeit der gesunden und leistungsfördernden Ernährung hingewiesen wird. DVL-Geschäftsführer Thorsten Endres freut sich über den neu gewonnen offiziellen Partner der Liga: „Die traditionelle Ausrichtung von Cellagon mit dem konsequenten Einsatz von Bio-Produkten und dem ausdrücklichen Verzicht auf gentechnisch manipulierte Produkte passt hervorragend zu der Sportart Volleyball und unserer Liga, die sich in Zeiten der Dopingskandale positiv durch fairen und sauberen Wettkampf auszeichnet. Daher sind wir froh Cellagon als Partner gewonnen zu haben und freuen uns auf die Kooperation.“

Zum Auftakt der langfristig ausgelegten Partnerschaft, die zunächst für die kommenden drei Spielzeiten vereinbart wurde, stattet das Unternehmen jeweils die Deutschen Meister mit einem Kontingent an Cellagon Produkten aus. Darüber hinaus werden den DVL-Vereinen Ernährungsberatungen durch Cellagon angeboten, um die Ernährung der Bundesligaspieler zu optimieren.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Samstag, 18. August 2007

   www.volleyball.de

U19-WM: Deutschland 3:0 gegen Frankreich

In einem Spiel, das in der Schlussphase wahrlich nicht für schwache Nerven angelegt war, holt die DVV-Vertretung gegen Frankreich einen wichtigen Sieg und eröffnet sich damit die Möglichkeit, in die Endrunde der besten acht Mannschaften vorzudringen.

Allerdings muss dann in der letzten Partie der Vorrunde gegen Ägypten klar gewonnen werden, da auch noch der ausstehende Vergleich zwischen Brasilien und Frankreich gespielt werden muss. Der Sieg gegen Frankreich berechtigt zu Optimismus, da sich die Mannschaft als willensstarke Einheit präsentierte und nie aufgab.

Mit einem wahren Kraftakt hat sich die deutsche Mannschaft einen wichtigen Sieg erkämpft: nach nur etwas mehr als 12 Stunden Pause nach dem Spiel gegen Brasilien (die Franzosen hatten fast 8 Stunden. Regeneration mehr) musste das deutsche Team wieder aufs Feld. Nachvollziehbar, dass irgendwann Kraft und Konzentration nachlassen würden. Frankreich witterte nach den ersten beiden Sätzen bei eigener überdurchschnittlich hoher Eigenfehlerzahl seine Chance und nutzte sie bis zur 13-11 Führung im letzten Satz. Zwei Faktoren gaben letztendlich den Ausschlag: der starke Wille und das Durchhaltevermögen der Spieler und das „goldene Händchen“ von Trainer Söhnke Hinz beim Doppelwechsel kurz vor Spielende – wobei der Zuspielerwechsel (zur Verbesserung des Blocks) eine Standardmaßnahme von Hinz ist, die sich nun auszahlte. Schumacher verdiente ein Sonderlob: höchste Anspannung ... und der Ball musste rüber. Bemerkenswert die solide Mannschaftssteuerung des Trainerteams, welche den Spielern nach der Niederlage gegen Brasilien und vor der vorentscheidenden Partie gegen Frankreich das nötige Vertrauen gab. Nun ist der Sprung in die Gruppe der besten Acht nach Tijuana in Reichweite – ohne einen klaren Sieg gegen Ägypten (man weiß nicht wie die Partie Frankreich Brasilien ausgeht) könnte der Gewinn gegen Frankreich ein Muster ohne Wert bleiben.

Bundestrainer Söhnke Hinz: „Dieses Spiel hat einmal mehr gezeigt, was eigentlich nur im Volleyball möglich ist. Wir haben zwei Sätze auf hohem Level gespielt, dann hatten die Franzosen ihre Probleme gelöst und brachten uns in Schwierigkeiten. Ich muss sagen, dass wir ein Regenerationsproblem hatten. Ich bin stolz darauf, dass diese Mannschaft nicht aufgegeben hat und bin froh darüber, dass ich sicherlich etwas glücklich gewechselt habe. Wir waren wohl das bessere Team – insgesamt ist das heute ein großartiger Sieg gewesen. Ich weise aber darauf hin, dass wir noch nicht durch sind: wir müssen morgen klar gewinnen, denn den Franzosen ist zuzutrauen, dass es gegen Brasilien doch zu einem Sieg kommt. Die „kleinen“ Punkte könnten entscheidend sein.“

Startsechs Deutschland: Felix Horn (Z), Jonas Umlauft (D), Denis Kaliberda – Christian Fromm (A/A), Lukas Bauer – Felix Isaak (MB)
Startsechs Frankreich: Benjamin Toniutti (Z), Erwin Ngapeth (D), Frederic Barais – Guillaume Quesque (A/A), Kevin Le Roux – Cedric Benoit (MB)

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 18. August 2007

   www.abendblatt.de

Anke Borowikow verstärkt NA.Hamburg

FISCHBEK - Nach Iryna Lukashchuk, Lisa Rühl und den Französinnen Stéphanie Volle und Séverine Lienard steht mit Anke Borowikow von Bayer Leverkusen der fünfte und letzte Neuzugang für die Volleyball-Bundesligamannschaft von NA.Hamburg fest. Die gebürtige Berlinerin spielt auf der Position der Mittelblockerin und gehörte beim USC Braunschweig und in zur Stammformation, zudem hat die 20-Jährige einige Juniorenländerspiele absolviert.

"Anke ist eine vielversprechende Spielerin, die wir gern langfristig an uns binden wollen", sagte Manager Horst Lüders. Borowikow hat für zwei Jahre unterschrieben, könnte aber aufgrund des angestrebten Medizinstudiums länger in der Hansestadt bleiben. Heute Abend wird sie in der Sporthalle Süderelbe beim Länderspiel der deutschen Frauen gegen Frankreich (18 Uhr) auf der Tribüne sitzen.

ka

 

 

Deutschland - Münchner Merkur

 Samstag, 18. August 2007

   www.merkur-online.de

"Kleine Ochsen" trainieren in Lohhof

Unterschleißheim - Auf der Durchreise von Länderspielen in Italien zu einem Turnier in Polen machte die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft in Unterschleißheim Station.

 

 

Hamburg - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 18. August 2007

   www.abendblatt.de

Titelkämpfe im Kiwittsmoorbad

NORDERSTEDT - Philipp Kerl und Matthias Steffens (1. VC Norderstedt) starten am heutigen Sonnabend (9.30 Uhr, Kiwittsmoorbad) als topgesetztes Duo bei der Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaft der Männer. Mit Hendrik Pfeifer, Nicolas Fahl (beide 1. VCN) sowie Niko Hoff und Matthias Nupnau (SV Friedrichsgabe) kämpfen vier weitere Norderstedter um Titelehren.

ust

 

 

Hamburg - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 18. August 2007

   www.abendblatt.de

Elmshornerinnen wollen Hamburger Titel verteidigen

ELMSHORN - Auf angenehme äußere Bedingungen hoffen acht Frauen- sowie je 16 Männer- und Mixed-Duos an diesem Wochenende im Kiwittsmoorbad (Langenhorn) bei den Hamburger Beachvolleyball-Meisterschaften. Im Damenfeld sind Sarah Hoppe und Katja Saß von der VG Elmshorn am heutigen Sonnabend zwar Titelververteidigerinnen, aber "nur" an Position zwei hinter Jasmin Püst/Anna Schäuble (Eimsbütteler TV) gesetzt, da sie in diesem Sommer lediglich ein Turnier der Hamburger Serie bestritten haben. "Wir möchten wieder weit nach vorn kommen, obwohl wir zuletzt kaum zusammen trainieren konnten", sagt Katja Saß.

In der am Sonntag ausgetragenen Mixed-Konkurrenz ist Björn Rowek (VfL Pinneberg) mit Julia Demming (TSV Niendorf) an drei gesetzt.

fwi

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Samstag, 18. August 2007

   www.abendblatt.de

Urbatzka in Finnland unter den letzten acht

ELMSHORN - Nach einem Fehlstart ins Weltserien-Turnier auf den finnischen Åland-Inseln (1:2 gegen die Norweger Kjemperud/Skarlund) bekamen der Elmshorner Beachvolleyballer Mischa Urbatzka und Partner Jonas Reckermann (Köln) bei starkem Wind schnell die Kurve.

Binnen 52 Minuten wurde mit Hoidalen/Goranson zunächst ein weiteres norwegisches Duo 2:0 besiegt, dann mussten sich die für Georgien startenden Brasilianer Gomes/Tercero dem an drei gesetzten DVV-Team in 54 Minuten 1:2 geschlagen geben. Für ihr 2:0 über die Neuseeländer Lochhead/Pitman benötigten Reckermann/Urbatzka nur 36 Minuten und besiegten dann auch noch die Japaner Asahi/Shiratori in zwei Sätzen. Am heutigen Sonnabend geht es für den Elmshorner und den Kölner in der Runde der letzten acht gegen die in Finnland topgesetzten Chinesen Wu/Xu.

fwi

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel