News

 Samstag. 15. September 2007 

RWE Rhein-Ruhr Volley: Saisonstart
VCO Berlin: Start gegen Fortuna Bonn
Cowboys: Werden die 150 Dauerkarten geknackt?
Hübner bester Blocker der Zwischenrunde
EM: Abschlussabend in St. Petersburg
Auch Finalrunde als Onlinestream auf LAOLA1.tv
Werner von Moltke bei CEV-Kongress
Larsen: „Wir sind bei 90 Prozent“
Rottenburg: Brauchen gar nicht rumschwätzen
DVV-Chef hadert mit EM-Aus
VfL Stade: Mehr Kraft für den Titel
OSV holt einen Japaner
Double-Feature in der Bayer-Halle
VCW: Die Eröffnung mit Olympia

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - RWE Rhein-Ruhr Volley-News

 Samstag, 15. September 2007

   

RWE Rhein-Ruhr Volley: Saisonstart

RWE Rhein-Ruhr Volley startet am Sonntag in die neue Saison. Als Gast erwarten Kapitän Ferdinand Stebner und seine Mitstreiter den Aufsteiger von der TSGL Schöneiche.

Auch wenn es auf dem Papier so aussehen mag: ob jemand als Favorit gilt oder nicht, wird sich erst im Verlauf der Saison abzeichnen. Gut, RWE Rhein-Ruhr Volley hat zwei Turniere gewonnen. Doch gerade da sieht Teammanager Wolfgang Donat die Gefahr. Ein gesundes Selbstvertrauen sollte RWE Rhein-Ruhr Volley auszeichnen, Überheblichkeit könnte tödlich sein. Schon einmal verbaselten die Bottroper den Saisonstart, auch wenn sie glücklicherweise die Punkte am grünen Tisch bekamen.

Am Sonntag soll es die sportliche Leistung sein. Und für diesen Wettkampf, der nun ansteht, hat RWE Rhein-Ruhr Volley lange und hart gearbeitet. Alle Spieler zeigen großes Engagement im Training  und das Trainerteam zeigt sich mit den Leistungen zufrieden. Nun sollen die Übungen in die Tat umgesetzt werden.

Spielbeginn ist am Sonntag um 16.00 Uhr in der Dieter Renz Halle.

 

 

Deutschland - VC Olympia Berlin-News

 Samstag, 15. September 2007

   

VCO Berlin: Start gegen Fortuna Bonn

Am Samstag, 15.09.2007 ist es nun endlich soweit: Das Zurich Team VCO Berlin startet nach der Vorbereitungszeit nun endlich in die Saison der 2. Bundesliga. Vor heimischer Kulisse wollen die Jungs des Stützpunktes Berlin gegen den SFF Fortuna Bonn gleich den Grundstein für eine möglichst erfolgreiche Zweitligaspielzeit legen.

Nach den letzten Testspielen auf dem Vorbereitungsturnier in Planegg am vergangenen Wochenende geht es nun richtig im Ligabetrieb los. Erster Gegner in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz ist die Mannschaft vom SSF Fortuna Bonn. Das Team aus der Bundesstadt schaffte 2003 den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zwei Jahre hielten sich die Bonner dort.

In der Saison 2004/2005 stiegen sie wieder in die Regionalliga ab, schafften aber sogleich den Wiederaufstieg in Liga zwei. In der vergangenen Saison erzielte die Mannschaft mit Platz acht ihr bestes Resultat in der 2. Bundesliga.

Die Zielstellung für das Zurich Team sollte ein Sieg über die Mannschaft vom Rhein sein. Dass diese Aufgabe kein Selbstläufer ist, ist Spielern und Trainern bewusst. Gerade in Spielen gegen die Stützpunktteams geben alle Mannschaften ihr Äußerstes, um die Spiele zu gewinnen.

Im Zurich Team sind mittlerweile alle 13 Spieler an Bord und heiß zu spielen. Nach dem Vormittagstraining am Samstag hat Bundestrainer Söhnke Hinz die schwierige Aufgabe, 12 der 13 Spieler für den Spieltag zu nominieren. "Zur Zeit herrscht ein ausgeglichenes Nivau unter den Spielern in der Mannschaft. Leider können nur 12 Spieler aktiv am Geschehen teilnehmen. Im Moment ist noch vollkommen offen, wie die Entscheidung ausfallen wird.", so Hinz zur Problematik. Anpfiff der Partie ist am Samstag, 15.09.2007 um 19:30 Uhr in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz (Berlin-Lichtenberg).

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 15. September 2007

   

Cowboys: Werden die 150 Dauerkarten geknackt?

Wer gewinnt ein Cowboys-Trikot?

Noch bis zum 7. Oktober, dem Tag des ersten Heimspiels, läuft die Dauerkarten-Aktion der Hamburg Cowboys. Elf Erstliga-Spiele gibt es zum sagenhaft günstigen Preis von 50 Euro - einfach Bestellformular auf osv-volleyball.de ausfüllen und ab dafür. 129 Saisontickets sind nun schon verkauft, dem 150. Retter spendieren die Cowboys ein Original-Trikot!

Und wer vor und nach den Heimspielen im Cowboys-Saloon bei Würstchen und Bier mit Pressevertretern, Sponsoren und dem Management fachsimpeln will: Der Genuss-Schein für alle 11 Spiele kostet zusätzlich 79 Euro - der ganze Cowboys-Höllenritt inklusive Dauerkarte kostet also 129 Euro! Zu bestellen unter: Dauerkarten at osv-volleyball.de, Stichwort: Genuss-Schein. Viel Spaß!

Einzeltickets kosten an der Abendkasse 8 Euro bzw. 5 Euro, Kinder unter 12 Jahren kommen kostenlos in die Wandsbeker Sporthalle.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 15. September 2007

   

Hübner bester Blocker der Zwischenrunde

Schöps stark

Sie sind wichtig für die Medien, weil diese Belegte liefern, so mancher Spieler schielt auch danach: Die Einzelstatistiken! So auch bei der EM in Russland, bei der vor allem zwei deutsche Akteure ihre internationale Klasse nachhaltig unter Beweis stellten: Stefan Hübner (Treviso/ITA) avancierte in der Zwischenrunde einmal mehr zum besten Blocker, mit weitem Abstand führt er das Ranking an. Überhaupt war der Block eine Domäne der Deutschen – mit Jochen Schöps und Max Günthör platzierten sich zwei weitere Spieler unter den Top Ten, die Teamstatistik warf die DVV-Auswahl als bestes Blockteam aus. Jochen Schöps (Odintsovo/RUS) ist gleich in mehreren Kategorien unter den Top Ten vertreten – der deutsche Diagonalangreifer überzeugte bei der EM.

Die Übersicht über die Statistiken nach der Zwischenrunde
Punktbester Spieler: 1. Ivan Miljkovic (SRB, 71 Punkte), 3. Jochen Schöps (61 Punkte)
Bester Angreifer: 1. Wytze Kooistra (NED, 72,97%), 5. Jochen Schöps (56,99%)
Bester Blocker: 1. Stefan Hübner (1,50 pro Satz), 8. Jochen Schöps und Max Günthör (0,70 pro Satz)
Bester Aufschläger: 1. Semen Poltavskyi (RUS, 1,08 Asse pro Satz)
Bester Zuspieler: 1. Vadim Khamuttskikh (RUS)
Bester Abwehrspieler: 1. Alexey Verbov (RUS, 2,77 Bälle pro Satz), 7. Markus Steuerwald (1,20 pro Satz)
Bester Annahmespieler: 1. Manuel Callebert (BEL, 71,93%)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 15. September 2007

   

EM: Abschlussabend in St. Petersburg

Ankunft in Deutschland

Die EM 2007 ist für die deutschen Männer Geschichte. Ein einziger Punkt hatte den Spaniern gegen Serbien im dritten Satz gefehlt, und nach St. Petersburg hätten die deutschen Spieler auch die Halle und das Hotel in Moskau, Ort des Halbfinals und der Medaillenspiele kennen gelernt. Die Delegation fährt per Bus am Freitag-Vormittag um 11.30 Uhr russischer Zeit vom Hotel Park Inn Prialtiyskaya ab Richtung Flughafen. Von dort soll die Maschine planmäßig um 14.30 Uhr russischer Zeit abheben, um nach knapp dreistündigem Flug um 15.25 Uhr deutscher Zeit in Frankfurt zu landen.

Am letzten Abend fand in der Lobby des Hotels eine Runde mit kalten Getränken statt, Teamarzt Dr. Stephan Temme zeigte sich gönnerhaft, spendierte eine Runde und sagte: „Ich freue mich, dass ihr alle wieder gesund nach Hause kommt.“ Am Abend nutzte vor allem die jüngere Fraktion im Team die seltene Gelegenheit an Freizeit, mit Guide Olga eine Diskothek in der Innenstadt unsicher zu machen, andere Spieler blieben im Hotel.

Platz fünf bei der EM, gleichbedeutend mit der direkten Qualifikation für die EM-Endrunde 2009 in der Türkei und die beste EM-Platzierung seit 1993 (damals 4. Platz), war nicht das, was sich alle erhofft hatten und was möglich war. Die erste Medaille in der EM-Geschichte war das realistische Ziel aller, doch dazu waren die Leistungen zu wechselhaft. Vor allem die schwache Partie gegen die Niederländer ließ die großen Männer kleiner werden. Mit Moral, Teamgeist und individueller Klasse – hervorzuheben sind in erster Linie Jochen Schöps und Stefan Hübner – zeigte die Mannschaft in der Zwischenrunde drei gute Spiele – nur die Nerven waren gegen die im Prinzip schon am Boden liegenden Spanier nicht in den Griff zu bekommen.

Die deutschen Spieler werden nun in ihre Vereine gehen und in kürzester Zeit den Ligabetrieb in den verschiedenen Ligen aufnehmen. Ende November werden sich die meisten wieder bei der Nationalmannschaft sehen, wenn die DVV-Asse in einer olympischen Vor-Qualifikation (28. November bis 2. Dezember) versuchen, die Teilnahme an der europäischen Olympia-Qualifikation vom 7.-13. Januar 2008 in Izmir/Türkei zu sichern.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 15. September 2007

   

Auch Finalrunde als Onlinestream auf LAOLA1.tv

Nach den Spielen der deutschen Mannschaft bei der Männer-Europameisterschaft 2007 sind am Wochenende (15./16. September) auch die Partien der Finalrunde in Moskau live und kostenlos als Onlinestream auf LAOLA1.tv zu sehen.

Los geht es am Samstag (15. September) mit den beiden Halbfinalspielen zwischen Spanien und Finnland (15.30 Uhr MESZ) sowie Russland und Serbien (18.00 Uhr MESZ). Am Sonntag (16. September) folgt um 13.30 Uhr MESZ das Spiel um Platz drei, um 16.00 Uhr MESZ das Finale.
Internet-User können unter www.laola1.tv die Spiele live und kostenlos als Online-Stream empfangen. Außerdem ist von jedem Live-Spiel eine Highlight Zusammenfassung abrufbar. Alle Spiele der Volleyball Europameisterschaft sind zudem auf www.bwin.com zu sehen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Samstag, 15. September 2007

   

Werner von Moltke bei CEV-Kongress

DVV-Präsident Werner von Moltke hatte gehofft, am Wochenende die DVV-Männer in Moskau zu treffen und Halbfinale und Medaillenspiel mit deutscher Beteiligung zu begutachten. Die DVV-Männer kommen nicht nach Moskau, der Präsident schon. Der Grund: von Moltke nimmt am 28. CEV-Kongress teil, insgesamt sind 49 der 55 Mitgliedsnationen vor Ort.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 15. September 2007

   www.volleyballer.de

Larsen: „Wir sind bei 90 Prozent“

Noch gut zwei Wochen haben die Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer Wuppertal Zeit, sich für den Saisonauftakt am 3. Oktober (15 Uhr, Bayerhalle) fit zu machen. Bereits am Sonntag feiert das Team von Trainer Jens Larsen seine Saisoneröffnung mit der „Double Feature“.

Für den deutschen Volleyball wäre es fast eine perfekte Woche gewesen. Bei der EM in Petersburg standen die deutschen Herren dicht vor dem Einzug ins Halbfinale. Am Ende fehlte ein lächerlicher Punkt. Nichtsdestotrotz darf sich das Team über die beste EM-Platzierung seit 14 Jahren freuen. Während in Russland nicht alles nach Wunsch lief, gelang der Deutschen Volleyballliga ein enorm wichtiger Schritt in Sachen Zukunft. In der kommenden Saison überträgt sportdigital.tv 100 Spiele der Volleyball-Bundesliga (Damen und Herren) live. Empfangen werden kann der Sender über das Internet und Satellit. Das Angebot ist kostenpflichtig. Ab sofort ist das DVL.TV-Saisonticket für 49,99 Euro erhältlich. Ebenso wie die Saisonspiele sind darüber hinaus alle Angebote auch einzeln als “Pay-per-View“ für je 2,99 Euro zu haben. „Unser Spiel gegen Eltmann wird live übertragen“, freut sich Jens Larsen über den Coup der Liga.
Einen Coup wollen die Wuppertaler auch am Sonntag gegen den holländischen Ehrendivisionär DOC Stap Orion Doetinchem landen. „Wir wollten bis Sonntag bei 90 Prozent unseres Leistungsvermögen sein. Wenn ich die Trainingsleistungen sehe, denke ich, dass wir im Soll liegen“, so Larsen. Zwar fällt der Slowake Tomas Plichta nach seiner Meniskus-OP aus, doch die beiden dänischen Nationalspieler Mads Ditlevsen und Peter Lyck sind fit vom Trainingslager ihrer Auswahl nach Wuppertal zurückgekehrt. Kleine Probleme bereitet ein leicht geschwollener Daumen Zuspieler und Kapitän Gergely Chowanski. „Der Daumen ist für einen Zuspieler leider sehr wichtig. Besser wäre es der kleine Finger, aber es ist auch nicht dramatisch“, gibt Chowanski Entwarnung.
Das Team mit seinen drei Neuzugängen Sebastian Kühner (Juniorennationalspieler), Thilo Späth (Nationalspieler) und Chris Pena wird bereits am Freitagabend (20 Uhr) im Wuppertaler Brauhaus offiziell vorgestellt. „Wir wollen mit unseren Fans und Freunden auf die neue Saison anstoßen“, sagt Trainer Jens Larsen. Am Sonntag gibt es dann ab 11 Uhr auf dem Sommerfest des SV Bayer ein Showtraining der Bundesliga-Profis, bevor sie gegen 16 Uhr (nach dem ersten Spiel der Double Feature USC Münster – Plantina Longa Lichtenvoorde) auf Doetinchem treffen.

 

 

Deutschland - Reutlinger General-Anzeiger

 Samstag, 15. September 2007

   www.gea.de

Rottenburg: Brauchen gar nicht rumschwätzen

Rottenburger Volleyball-Projekt lebt. Müller-Angstenberger peilt sofortige Bundesliga-Rückkehr an

ROTTENBURG. Das Volleyball-Projekt TV Rottenburg lebt. Damit sich sein »Baby« entwickelt, hat Trainer Hans-Peter Müller-Angstenberger, der selbst Ende Juli Vater einer Tochter geworden ist, sein sehr junges Team auf den sofortigen Bundesliga-Wiederaufstieg eingeschworen. »Das ist unser Ziel. Da brauchen wir gar nicht rumschwätzen«, sagt der Gymnasiallehrer für Deutsch und Religion im Gespräch mit GEA-Redakteur Michael Grimm. Am nächsten Samstag geht mit dem Spiel in Dresden die neue Runde los.

 

 

Deutschland - Sport1.de

 Samstag, 15. September 2007

   www.sport1.de

DVV-Chef hadert mit EM-Aus

Nach dem Aus bei der Volleyball-EM in Russland ist Verbandspräsident Werner von Moltke verärgert über das deutsche Team und seinen Trainer Stelian Moculescu.

 

 

Norddeutschland - Harburger Rundschau

 Samstag, 15. September 2007

   www.abendblatt.de

VfL Stade: Mehr Kraft für den Titel

Spezielles Krafttraining mit der früheren Bundesliga-Volleyballerin Sabine Schulz-Cordes.

Stade - Das Ziel der ambitionierten Handball-Damen des VfL Stade wurde schon zu Beginn der letzten Saison ausgegeben: in zwei Jahren in die Oberliga. Das erste Jahr ist rum. Der Aufstieg aus der Kreisoberliga in die Landesliga ist der Mannschaft von Trainerin Trula Diminidis als Tabellenerster mit 48:0 und 784:410 Toren gelungen. Jetzt soll der zweite Streich folgen. Am heutigen Sonnabend startet der Aufsteiger in eigener Halle des Vincent-Lübeck-Gymnasiums (16 Uhr) gegen Mitaufsteiger TuS Wagenfeld.

Das Ziel von Trula Diminidis und ihren Frauen ist geblieben: Aufstieg in die Oberliga. Geändert hat sich die Trainingsintensität. Zum dreimal wöchentlichen Pflichttraining in der Halle ist in der Vorbereitung ein Krafttraining im Sportpark Nottensdorf dazugekommen. Und Trainerin dort ist die frühere Volleyball-Bundesligaspielerin Sabine Schulz-Cordes (37), die als Sportwissenschaftlerin dort freiberuflich engagiert ist. Die ehemalige Leistungssportlerin und Trainerin weiß, worauf sie sich bei jeder Handballspielerin individuell einstellen muss. "Wir brauchen mehr Kraft", sagt Trainerin Trula Diminidis.

Sabine Schulz-Cordes und ihr Team im Sportpark haben für jede Handballerin ein spezielles Programm erarbeitet, um vor allem die Schnellkraft gezielt zu verbessern. Eine Vielzahl von Geräten stand den Staderinnen zur Verfügung. Allerdings auf freiwilliger Basis. Nach anfänglicher Euphorie hat der Fleiß, die Kraftübungen zusätzlich zum Handballtraining zu absolvieren, ein wenig nachgelassen. "Das Feedback war aber positiv", freute sich die Sportwissenschaftlerin. Jetzt müssen die Stader Damen in den Punktspielen beweisen, ob die Trainingsintensität belohnt wird. Sabine Schulz-Cordes jedenfalls drückt kräftig die Daumen.

Hans Kall

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 15. September 2007

   www.abendblatt.de

OSV holt einen Japaner

OSTSTEINBEK - Es war die letzte personelle Hängepartie bei den Volleyball-Männern des Oststeinbeker SV. Aber nun erwartet der Erstliga-Aufsteiger den japanischen Libero Hiroshi Katsuno am 21. September. "Es war kompliziert, aber jetzt sind sich alle Seiten einig", berichtet Manager Jan Schneider. Katsunos Team in Japan ist eine Betriebsmannschaft, mit seinem Arbeitgeber musste eine Art Ausleihe vereinbart werden.

Noch ohne Libero, aber erstmals mit Beachvolleyball-Spezialist Sebastian Fuchs, reisen die Stormarner an diesem Wochenende nach Leipzig, wo sie auf den gastgebenden VC, den VC Bad Dürrenberg-Spergau und die Netzhoppers Königs Wusterhausen treffen. "Das ist ein sehr guter Gradmesser für uns, weil alle drei Klubs wohl unmittelbare Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib sein werden", sagt OSV-Trainer Bernd Schlesinger.

masch

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Samstag, 15. September 2007

   www.wz-newsline.de

Double-Feature in der Bayer-Halle

Die Herren des SV Bayer treffen auf DOC Stap Orion Doetinchem.

Wuppertal. Am Sonntag erwartet die Zuschauer in der Bayer-Halle ab 14 Uhr gleich eine doppelte Ladung Spitzenvolleyball. Zum dritten Mal heißt die Saisoneröffnung der Bundesliga-Volleyballer des SV Bayer Double Feature.

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Samstag, 15. September 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

VCW: Die Eröffnung mit Olympia

Höhepunkt der Vorbereitung: VCW testet Sonntag, 17 Uhr, gegen Prag

WIESBADEN Weiteres attraktives Schaulaufen für die Fans unter Wettkampfbedingungen: Nach dem Treffen mit Bayer Leverkusen erwartet Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden am Sonntag, 17 Uhr, das tschechische Team von Olympia Prag zum "Saisoneröffnungsspiel".

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel